EFSF und ESM: Wo sind die Rettungsmilliarden geblieben?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EFSF und ESM: Wo sind die Rettungsmilliarden geblieben?"

Transkript

1 EFSF und ESM: Wo sind die Rettungsmilliarden geblieben? (Stefan Hofbauer / Einleitung: Robert Dubil) In den letzten Jahren wurden Milliarden an Euro in Europa umhergeschifft, bis keiner mehr genau sagen konnte, wo sich eigentlich der Bestimmungshafen für das Geld befindet. Bekannt ist nur, dass der große Teil vom Norden in den Norden. Bis jetzt gibt es keine detaillierte Abrechnung, was mit den Tranchen aus dem Griechenlandbraten geschehen ist. Foto: dpa Man könnte meinen, dass die Gläubiger gesättigt sind mit den Milliarden an GratisSteuergeldern. Aber das liegt nicht in der Natur von bodenlosen Fässern. Jetzt ist ein kleiner, raffgieriger Hintergrund bekannt geworden und dieser bestätigt die schlimmsten Befürchtungen der ESM und EZB-Gegner. Was ist passiert? Hedge-Fond Manager sind nicht gerade bekannt für ihre soziale Kompetenz und Verantwortung. Ein Paradebeispiel für Bereicherung bietet der Hedge Fond seinem Chef Daniel S. Loeb. Dieser pokert scheinbar gerne hoch und kaufte griechische Staatsanleihen zum Ramschpreis von 17 Cent pro Euro und verhökerte sie dann für 34 Cent/Euro an Griechenland weiter. So machte er einen Gewinn von 380 Millionen Euro in kürzester Zeit. Völlig legal hoch gepokert und hoch gewonnen. Eigentlich müsste man ihm zu diesem grandiosen Schachzug gratulieren wenn das Geld nicht der griechischen Bevölkerung fehlen würde.

2 Finanzhilfen für Griechenland / dpa Die Griechen bekamen das Geld für den Schuldenrückkauf vom Euro-Rettungsfond. Das heisst schlussendlich vom Steuerzahler. Jeder, der an der Armutsgrenze nagt wird sicher Harzt 4zusammengeklaut wurde. ltandrohung Und was ist mit den anderen zig Milliarden, die schon nach Griechenland geflossen sind? Wo geht das Geld hin? Jeder seriöse Betriebsökonom könnte mit den bereits gezahlten Geldern an Griechenland den Staat neu erfinden und mit der benötigten Infrastruktur ausstatten. Aber man sieht keine Besserung. Das griechische Volk verblutet finanziell, die Politiker korrumpieren erfolgreich weiter, das Ausland füttert die Fetten wie Stopfgänse und lässt dafür die Abgemagerten verhung Europa. Kein Tag ohne neue Horrormeldungen über katastrophale Zustände im Gesundheitswesen und massenhafter Arbeitslosigkeit. Kein Staat in Europa ist derzeit in der Lage, seine Schulden zu begleichen Zukunft. Also wo sind die Milliarden? auch nicht in Um das zu verstehen braucht es einen kleinen Exkurs in das Regelwerk des Bankgeschäftes.

3 wird von einer Zentralbank, der Europäischen Zentralbank (EZB), hergestellt und als Kredit vergeben. Dabei wird jedoch nur ein kleiner Teil tatsächlich in Banknoten und Münzen hergestellt. Derzeit liegt der Bargeldanteil an der gesamten Geldmenge in der Eurozone bei ca. 9% [1]. Der Rest existiert lediglich in Computersystemen. Ob jedoch gedruckt oder lediglich Nullen und Einsen im Computer ist dabei nicht von Belang. aber von diesem dadurch, dass es sich dabei auch lediglich um Daten in Computersystemen handelt nicht ohne Hintergrundwissen zu unterscheiden. Wenn Ihnen Ihre Hausbank z.b. für den Kauf eines neuen KFZ (sagen wir, Sie möchten sich einen Opel Corsa gönnen) einen Kredit gewährt und Ihnen deshalb auf Ihrem Konto Euro gutschreibt, dann handelt es sich um größtenteils Giralgeld. Da Ihre Bank lediglich einen besitzen muss, derzeit 1% [2]. Dies bedeutet, Ihre Bank hat Geld erzeugt, Sie können dieses Guthaben wie Geld verwenden (Ihrem Autoverkäufer überweisen), auch wenn davon lediglich 1% tatsächlich als gesetzliches Zahlungsmittel existiert. Ihre Bank hat also Giralgeld erzeugt (der italienisch: Kreis, Drehung, Umlauf, Rundfahrt). Das hindert Ihre Bank jedoch nicht, Sie zur Rückzahlung der gesamten Kreditsumme, plus Zinsen, in echtem Geld zu verpflichten! Abgesehen von der Fassbarkeit von Banknoten und Münzen unterscheidet sich Bargeld von anderen Erscheinungsformen von Geld dadurch, dass es rechtlich gesehen eine Forderung gegen die Notenbank darstellt. Eine 100 Euro-Banknote ist also formal eine Forderung über 100 Euro gegen das Eurosystem. Hundert Euro auf dem Girokonto sind dagegen eine Forderung gegen die kontoführende Bank oder Sparkasse. (Quelle: Deutsche Bundesbank siehe [1]) Überweisen Sie nun die Euro für den Kauf Ihres neuen Opel Corsa an den Autohändler, wird der Betrag dem Konto Ihres Gegenübers gutgeschrieben. Der Autohändler ist aber nicht Kunde der gleichen Bank wie Sie. Das Geld muss also vom Konto der einen Bank auf das Konto der anderen Bank (der Ihres Autohändlers) wandern. Die Bank des Autohändlers akzeptiert aber selbstverständlich nur gesetzliches Zahlungsmittel, also echtes (Zentralbank) Geld. Ihre Bank hat Ihnen aber bei Gewährung des Kredits hauptsächlich Giralgeld (also selbst erzeugtes Buchgeld) zur Verfügung gestellt. Das möchte die empfangende Bank aber nicht akzeptieren, sie kann damit ja auch nichts anfangen, es handelt sich nicht um das gesetzliche Zahlungsmittel. Tatsächlich besitzt Ihre Bank jedoch nur 1% der Ihnen zur Verfügung gestellten Euro also nur 100 Euros. Wie kann das Geschäft nun zu Stande kommen? Müssen Sie auf den Kauf des heiß ersehnten Corsa verzichten, weil zu wenig echtes Geld da ist? Kleiner Denkanstoss: Wäre Ihr Autohändler bei der gleichen Bank wie Sie, könnte man sich das ganze im folgenden beschriebene Szenario bei dieser Transaktion ersparen. Warum ist es dann wohl für eine Bank so lukrativ möglichst groß zu sein? Interbankenmarkt, Refinanzierung, LIBOR

4 Foto: Ihr imaginärer Opel Corsa in Feuerrot / Andrew van dellen / CC-BY-SA-2.5 Nein, natürlich nicht! Hier kommt der oft erwähnte und trotzdem vermutlich von den wenigsten Menschen verstandene (vor allem in seiner Bedeutung für das tägliche Leben jedes Einzelnen) Interbankenmarkt ins Spiel! Erinnern Sie sich noch, an das verzweifelte Geschrei und die panischen Gesichtsausdrücke bei den Verantwortlichen? Wenn es wieder einmal hieß: Damit Sie doch noch Ihren Corsa und der Autohändler seine Euros bekommt, gewährt die Bank des Autohändlers Ihrer Bank einfach einen Kredit über die fehlenden Euros (sofern Ihre Bank als kreditwürdig angesehen wird!). Dafür verlangt die Bank des Autohändlers Zinsen. Ihre Bank wiederum verlangt von Ihnen Zinsen. Diese sind natürlich höher als die Zinsen, welche Ihre Bank selbst für das Geld zahlen muss. Die Differenz streicht sich Ihre Bank als Gewinn ein. (Das kann als Regelfall angesehen werden, es gibt natürlich auch andere Möglichkeiten, wie Ihre Bank an echtes Geld kommen kann sie verkauft z.b. eine Immobilie in ihrem Besitz oder überlässt der EZB Sicherheiten und bekommt den Kredit direkt von der EZB.) Somit ist auch die Manipulation des Referenzzinssatzes für Kreditgeschäfte zwischen Banken LIBOR Skandal. Denn davon leitet sich ab, was Ihnen Ihre Bank an Zinsen für den Kredit verrechnet und welchen Gewinn sie damit macht! Damit sind alle Beteiligten glücklich, möchte man meinen. Sie bekommen Ihren Corsa, die Bank macht Gewinn, die Bank des Autohändlers auch. Das trifft zu, außer es stört Sie, dass die Bank nur 100 Euros zur Verfügung hat und Ihnen dennoch Zinsen für Euros verrechnen darf. Die Bank hat also mit wenigen Mausklicks und damit verbundenen Datenbankeinträgen gutes Abgesehen davon ist alles eitel Wonne solange alle beteiligten Parteien als kreditwürdig angesehen werden und vor allem Sie Ihren Job behalten und die Euros plus Zinsen in echtem Geld zurückzahlen können. Ein ständiger Kreislauf (bei genauerer Betrachtung eine ständige Umverteilung, aber das würde einen eigenen Artikel benötigen) ist nett, so lange, bis er an einer oder mehreren Stellen unterbrochen wird. Verlieren Sie nun Ihren Job und können den Kredit nicht mehr bedienen, sprich die Euros Giralgeld durch Arbeit bzw. Einkommen in echtes Geld verwandeln, hat Ihre Bank ein

5 Problem (Sie natürlich auch!). Sie schuldet der Bank des Autoverkäufers Euros plus Zinsen. Woher nehmen? Kürzen wir die ganze Geschichte an dieser Stelle etwas ab und nehmen wir an, Ihre Bank verliert dadurch, dass Sie den Kredit von Ihnen nicht eintreiben kann und damit ihren eigenen Kredit bei der Bank des Autohändlers nicht bedienen kann, ihre Kreditwürdigkeit. Die Bank des Autohändlers und auch andere Banken wollen Ihrer Hausbank keinen Kredit mehr geben, oder nur zu Konditionen, die der Bank keinen Gewinn mehr ermöglichen. Die Bank kann sich am Interbankenmarkt nicht mehr refinanzieren und ist tot, fertig, aus, Geschichte! Trifft dieses Szenario auf mehrere Banken zu, vielleicht sogar auf richtig große, dann haben Sie was Sie in der Eurozone haben: Eine Bankenkrise! Spanische Immobilienblase und der Untergang der Banken Hier schließt sich der Kreis zu den Rettungsmilliarden. Das lässt sich am anschaulichsten am Beispiel Spaniens erläutern. Foto: Eine Immobilie zum Verkauf in Spanien / dpa Spanien war vor der Bankenkrise (und ist es noch immer) ein lediglich moderat verschuldetes Euroland mit weniger Schulden im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt als z.b. Deutschland oder Österreich. Die spanischen Banken haben jedoch aberwitzige Summen an Giralgeld erzeugt und es als Kredit an Bauunternehmer und sonstige Wirtschaftstreibende in der Immobilienbranche verliehen. Diese haben dafür Immobilien gebaut. Mehr als irgendjemand braucht. Es entstand eine veritable Immobilienblase. Der Effekt daraus: Die Immobilien sind heute vielfach weniger wert als der dafür ausstehende Kredit. Die Banken können also nicht damit rechnen für ihr Giralgeld echtes Geld zu bekommen, zumindest nicht für die volle Summe. Echtes Geld fließt ja nur, wenn die Immobilie verkauft, oder zumindest vermietet wird und der Käufer dafür echtes Geld auf den Tisch legt. Die Banken sitzen also in der Falle, genau wie Ihre Hausbank in unserem fiktiven Beispiel. Sie sind tot, fertig, aus, Geschichte! Sofern ihnen niemand Kredit in echtem Geld gibt. Und genau hier kommen die Rettungsmilliarden ins Spiel. Damit sind Sie und ich im Spiel. Freuen Sie sich? Sie leisten einen Beitrag zur Erhaltung der Bank! Die auf Ihre Kosten fette

6 Staatsverschuldung für Bankenrettung Ihre Volksvertreter (und auch meine) haben den Banken zugesagt, ihnen Kredit zur Verfügung zu stellen. Für diesen Kredit müssen die Staaten selbst wieder Kredit aufnehmen. Staaten dürfen ja selbst kein echtes Geld erzeugen, dieses Privileg haben sie an teilweise und teilweise vollständig private Institute, so genannte Zentralbanken, abgetreten. Und wo nimmt Mann und Frau bzw. Politiker und Politikerin Kredit auf? Richtig! Bei Banken! Und sei es direkt die EZB (wie im Falle Griechenlands, Italiens und Spaniens) falls der Staat (also Sie und ich) selbst nicht mehr kreditwürdig ist. Das ist nebenbei bemerkt rechtswidrig! Lassen Sie sich also nicht von den unzähligen Expertenmeinungen, Kommentaren, sinnlosen Talkrunden und zahlreichen bewussten Verkomplizierungen ablenken, die genutzt werden, um Ihnen den Blick auf das eigentliche Problem zu vernebeln. Die Sachlage ist tatsächlich so banal wie beschrieben! Um auf unser Beispiel zurückzukommen: Hätte Ihr Autohändler unzählige Fahrzeuge auf Kommission verkauft und würde am Ende feststellen, dass er für viele das Geld nicht bekommt, ginge er schlicht und einfach pleite. Seine Aktiva, also der Besitz der Firma, würde unter den Gläubigern (den Autoherstellern die ihm die Autos geliefert haben) aufgeteilt und jemand anderer würde das Geschäft fortführen und den selben Fehler vermutlich nicht wiederholen. Die meisten Angestellten würden sogar ihren Job behalten. d, der noch als kreditwürdig angesehen wird, in diesem Fall der Steuerzahler, nimmt sich einen Kredit und haftet auch dafür. Die Bank hat sich des Risikos der Refinanzierung nahezu komplett entledigt. Unser Autoverkäufer müsste sich also keine Sorgen machen, dass er sein Geld für die Verkäufe auf Kommission bekommt. Das Risiko trägt der Steuerzahler. Er bezahlt die Autos, für welche das Geld nicht eingebracht werden kann. Zur Abwicklung dieses Geschäfts wurden Vehikel wie der EFSF und der ESM ins Leben gerufen. Sie sind nichts anderes als ein gigantischer Kredit, welcher selbstverständlich zurückgezahlt werden muss. Die Haftung übernimmt jeder einzelne Steuerzahler der Eurozone, die Banken bedienen sich und füllen ihre Lücken. Lassen Sie sich auch hier nicht täuschen! Am Beispiel von Spanien ist klar ersichtlich. Wird seine Banken zu retten. Der spanische Staat bräuchte ansonsten keinen ESM. Oder geht es den griechischen Bürgern etwa besser, seit dem wir ihnen Milliarden überwiesen haben? Überwachungs- und Polizeistaat sichert Schuldeneintreibung

7 Foto: Pierre-alain dorange Verfügung gestellt wurde, stellt einen Kredit dar. Dieser muss selbstverständlich bedient werden. Den Kredit haben unsere Volksvertreter in unserem Namen aufgenommen. Selbstverständlich müssen Sie und ich diesen Kredit tilgen. Das geht nur über drastische Ausgabenkürzungen im Staatshaushalt. Daher die Sparpakete. Wir bekommen für unser Steuergeld schlicht und ergreifend weniger Gegenleistungen. Ausgaben für Soziales und Bildung werden gekürzt, Steuern und Abgaben drastisch erhöht. Funktionieren wird das freilich nicht. So viel Giralgeld kann einfach nicht durch Abzweigen von echtem Geld aus dem Wirtschaftskreislauf gedeckt werden. Um aber das gegenwärtige System möglichst lange am Leben zu erhalten, wird die Lebensarbeitszeit eines jeden einzelnen erhöht. Das Rentenalter wird angehoben und das Eintrittsalter in das Erwerbsleben (also das Steuerzahlerleben) herabgesetzt. Wie? Durch früheren Eintritt ins Arbeitsleben z.b. durch Abschaffung der Wehrpflicht! Vergessen Sie getrost alle Argumente, die Sie zur Abschaffung der Wehrpflicht in Deutschland (bereits umgesetzt) und Österreich (in Planung) gehört haben. Die wahre Motivation liegt woanders! Sollte irgendjemanden der geneigten Leser oder nicht Leser dieses Artikels (betroffen von den beschriebenen Maßnahmen sind ohnehin alle) nicht behagen, steht ein ausgeklügeltes System von Überwachung und Gewaltanwendung bereit. Vergessen Sie auch hier wieder getrost alle Argumente, die Sie pro Überwachungsstaat [3] präsentiert bekommen haben und lassen Sie sich kein Salz in die Augen streuen! Terrorismus ist das Letzte, wogegen sich die Überwachungsmaßnahmen richten. Den wenigen Herrschaften, die an der Fortführung des gegenwärtigen Systems interessiert sind, ist voll bewusst, dass, wenn die Auswirkungen für jeden Einzelnen deutlich spürbar werden, sich mindestens Unzufriedenheit wenn nicht blanker Zorn entfalten wird. Um diesen unter Kontrolle zu halten bzw. gegebenenfalls effektiv unterdrücken zu können, wurden in den letzten Jahren in aller größter Eile umfassende Programme, Systeme [4], Maßnahmen und Organisationen ins Leben gerufen. Diese Organisationen, aus gutem Grunde wenig bekannt, haben teilweise sogar die Lizenz zu töten [5]! Straßenschlachten mit der eigenen Polizei [6] waren bis vor wenigen Monaten noch Schlagzeilen aus totalitären Staaten oder gar Diktaturen. In Griechenland und Spanien gehören sie mittlerweile nahezu zum Alltag. Die Massenmedien, welche sich ja, wenn es um

8 Schutz und Fördermillionen geht, gerne als 4. Gewalt der Demokratie rühmen, bringen diese Vorgänge höchst selten in die Schlagzeilen. Ein Schelm wer Böses dabei denkt! Auswege, Alternativen Fest steht: Innerhalb des momentanen Systems gibt es KEINE Lösung für die bestehenden Probleme. Diese Aussage hat nicht im entferntesten mit irgendeiner Ideologie oder politischen Ausrichtung zu tun. Das kann jeder für sich selbst nachrechnen. Ein verzinstes Mindestreservesystem kann nicht auf Dauer funktionieren. Hier ist die Exponentialfunktion der Feind des Friedens. Es kann nur eine gewisse Zeit funktionieren. Diese Zeit läuft langsam aber sicher ab. Vor dem Zusammenbruch oder Neustart (z.b. durch Krieg) soll noch so viel als irgendmöglich zu den Betreibern des Systems umverteilt werden. Wenn nötig mit Gewalt. Vergessen Sie nicht, dass nach einer Periode mit ähnlichen Problemen und Symptomen der zweite Weltkrieg veranstaltet wurde. Was danach folgte, war das Wirtschaftswunder. Es kann uns also niemand vorwerfen, wir hätten nicht um die Gefahren und die Sachlage gewusst. Sie merken vermutlich schon: Mit einer einfachen und schnellen Lösung, die dabei noch möglichst bei niemandem Schmerzen verursacht, ist es schlecht bestellt. Fest steht jedoch zweifelsfrei: Wir bzw. unsere Vertreter in politischen Ämtern müssen das System ändern und schnellstmöglich aufhören, an Symptomen herumzudoktern und über irgendwelche absurden Eingriffe des Staates z.b. in den Arbeitsmarkt um künstlich etwas an der Arbeitslosigkeit zu ändern. Man muss weder ein so genannter Experte sein oder ein Bankfachmann, um zu verstehen, dass ausserhalb jeder Ideologie und politischen Ausrichtung dieses System rein mathematisch dem Untergang geweiht ist und besser gestern als morgen reformiert werden muss. Selbstverständlich werden sich die Profiteure des aktuellen Systems bis zum Äußersten gegen eine Beschneidung ihrer Privilegien und der damit verbundenen Abschaffung des äußerst lukrativen Umverteilungssystems wehren. Ob es jedoch zu dieser Konfrontation überhaupt kommt, scheint offen. Die Volksvertreter scheinen nicht an der Austragung dieses Konflikts interessiert zu sein. Sie bringen lieber ihre persönlichen Schäfchen ins Trockene auch wenn in Nachbemerkung: Dem einen oder anderen Leser könnte sich die Frage gestellt haben, wozu wir Banken überhaupt brauchen. Sie organisieren den Zahlungsverkehr und verwalten Guthaben und Schulden. Dafür bedienen sie sich in parasitärem Ausmaß am Geldkreislauf aus der Realwirtschaft. Warum nicht einfach direkt mit dem Autohändler eine Ratenzahlung vereinbaren und ihm für die Gewährung einer Ratenzahlung anstatt Euros zu geben? Warum eine Bank zwischenschalten? Nun, ja. Dieses Privileg haben sich die Banken gesetzlich zusichern lassen. Der österreichische Schuhfabrikant Heini Staudinger hat sich kürzlich von etlichen Privatpersonen Geld geliehen um in sein Unternehmen zu investieren und bezahlt die möchte man sich denken. Allen ist geholfen und der Schuhfabrikant hat keine Zinszahlungen an eine Bank zu leisten. Doch weit gefehlt! Die österreichische Finanzmarktaufsicht bedroht den Firmeninhaber mit einer Gefängnisstrafe wegen unerlaubter Durchführung von Bankgeschäften!

9 Quellen: [1] Eröffnung des Bargeldsymposiums (Deutsche Bundesbank) [2] Mindestreserven (Deutsche Bundesbank) [3] USA: Drohneneinsatz im Inland Bürgeraktivisten protestieren [4] EU will umfassend Daten von Flugpassagieren sammeln [5] EUROGENDFOR, Schutztruppe oder europäisches Todesschwadron [6] Weiterführende Informationen: Jeder sollte die in diesem Text behaupteten Systematiken des Geldsystems für sich nachprüfen. Dies kann man z.b. anhand der Broschüre der deutschen Bundesbank zum Geldwesen für deutsche Schüler der Sekundarstufe. (Quelle: Deutsche Bundesbank) Eine exzellente und leicht verständliche Erklärung unseres monetären Systems von Raimund Brichta welches auf der Webseite veröffentlicht wurde aber mittlerweile dort nicht mehr auffindbar ist. Hier eine gespeicherte Version in PDF: Raimund Brichta Beim Geld geht es um die Wurst. Zinskritik der reinen Vernunft Über den Autor Redaktion NEOPresse - Die Redaktion von NEOPresse wählt für Sie die interessantesten Nachrichten aus verschiedenen freien und unabhängigen Nachrichtenquellen aus.

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

1. Geld: Die Bank gewinnt immer

1. Geld: Die Bank gewinnt immer 1 1. Geld: Die Bank gewinnt immer Warum werden Banken fast immer gerettet? Wer schafft unser Geld und wer profitiert davon? Wie unterscheidet sich unser Geldsystem von einem Schneeballsystem à la Bernard

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung An erster Stelle steht die Frage, wie ein zinsfreies Geld heute in der Praxis aussehen könnte. Da die Überlegenheit des Geldes über

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg?

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Das Konzept Die Idee hörte sich faszinierend an: Um schneller an das Ziel einer politischen Union in Europa zu kommen, gehen wir den Weg über eine Währungsunion.

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Seite 1 von 5 TT.com-Interview Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Geht es nach Franz Hörmann, gehört die Geldschöpfung in die Hand einer demokratischen Nationalbank, die über demokratische gesetzliche

Mehr

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld?

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Jeder strebt nach Geld, geht dafür arbeiten, möchte es erlangen und besitzen ein

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

http://www.teleboerse.de/992304.html?tpl=druck

http://www.teleboerse.de/992304.html?tpl=druck 1 von 5 02.04.2009 23:14 Freitag, 11. Juli 2008 Kolumne von Raimund Brichta Beim Geld geht es um die Wurst Die wenigsten Leute haben schon einmal dabei zugesehen, wie Wurst gemacht wird. Und das ist auch

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG AUTOKREDIT: INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG INHALT 1. Unterschied zwischen Autokredit und Verbraucherdarlehen 03 2. Beispielrechnung: Autofinanzierung über eine Direktbank

Mehr

Exkurs: John Law`s System: (I)

Exkurs: John Law`s System: (I) Wechsel, Münzen Exkurs: John Law`s System: (I) (vgl. R. Velde, AER 2007): Tausch (kursgefährdeter) Aktien gegen sichere Staatschuldpapiere Tausch (nur anfangs) in Gold konvertiblen Papiergeldes gegen Münzen

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Geld ist ein Anspruch auf Geld

Geld ist ein Anspruch auf Geld Geld ist ein Anspruch auf Geld Arne Pfeilsticker, 4.1.2013 Vorbemerkungen Geld wird in der Regel ü ber seine Funktionen innerhalb der Volkswirtschaft definiert, aber nicht ü ber das, was Geld ist. Hier

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte)

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Übernahmespezialist Martin B. arbeitet für die Kommerz Bank AG. Wegen der Finanzkrise wurde beschlossen, dass ihm die Betriebsrente, mit welcher er ab seinem am

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

Kommunikation. Wer sind wir?

Kommunikation. Wer sind wir? Kommunikation Wer sind wir? Die Belgische Nationalbank Überall auf der Welt haben die Zentralbanken als primäre Aufgabe Banknoten in Umlauf zu geben und Geldpolitik zu gestalten. Die Belgische Nationalbank

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Kreditkarte neu erfunden.

Kreditkarte neu erfunden. Wir haben die Kreditkarte neu erfunden. Die easycredit-card ist die faire Kreditkarte der TeamBank AG. Mehr als eine Kreditkarte. Die neue easycredit-card. Wir haben eine völlig neue Kreditkarte erfunden:

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

WISO Prüfungsvorbereitung

WISO Prüfungsvorbereitung 1 Man unterscheidet Güter in freie Güter und 2 Sand in der Sahara und Salzwasser im Meer sind 3 4 Benzin, Waschmittel, Schmieröl sind 5 6 Ein Auto ist ein Sachgut, ein Patent ist ein 7 Ein Auto ist ein

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

2. Geld aus dem Nichts: Privileg mit Hindernissen

2. Geld aus dem Nichts: Privileg mit Hindernissen 2. Geld aus dem Nichts: Privileg mit Hindernissen Warum gründet nicht jeder seine eigene Bank, wenn sich das so lohnt? Warum explodiert die private Geldschöpfung nicht und endet schnell in Hyperinflation?

Mehr

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster D H V Legalisierung ist vernünftig Das Verbot von Cannabis zeigt keine positiven Auswirkungen. Vor allem die gewünschte Reduzierung von Angebot und Nachfrage konnte nicht annähernd erreicht werden. Es

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

SOZIALÖKONOMIE. Aufstieg und Niedergang der Technokratie. Leitzinssenkungen und billige Notenbankkredite Sanierungsmöglichkeit für die Banken?

SOZIALÖKONOMIE. Aufstieg und Niedergang der Technokratie. Leitzinssenkungen und billige Notenbankkredite Sanierungsmöglichkeit für die Banken? Z f SÖ ZEITSCHRIFT FÜR ISSN 0721-0752 SOZIALÖKONOMIE Gerhard Senft Helmut Creutz Andreas Rams & Dirk Löhr 3 20 25 30 Aufstieg und Niedergang der Technokratie Leitzinssenkungen und billige Notenbankkredite

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

INFORMATIONEN & RECHERCHEN

INFORMATIONEN & RECHERCHEN INFORMATIONEN & RECHERCHEN 07.07.2015 Ansprechpartner: Matthias Schäfer Leiter Das Referendum in Griechenland Ein Drehbuch der möglichen Folgen Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Klingelhöferstr.

Mehr

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Forum NSW vom 13. Januar 2012 Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Hansruedi Weber, Präsident des Vereins Monetäre Modernisierung Buchgeldschöpfung der Banken Fraktionale Reserve und multiple Geldschöpfung:

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien)

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien) Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken Mit dieser kurzen Analyse wollen wir einige wichtige ökonomische Fakten aus der Eurozone anschaulich aufbereiten und kommentieren. Sie befasst sich insbesondere

Mehr

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden?

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? von Thomas Mayer (Stand August 2014, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) In der Eurozone

Mehr

Ethik, Ökonomik und Spiele

Ethik, Ökonomik und Spiele Ethik, Ökonomik und Spiele Fragen zur dritten Ringvorlesung im Wintersemester 08/09: Wie die Neuzeit das Geld erfand Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT?

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? Mathematik A-lympiade Aufgabe Finalrunde März 2002 oder Kredit bewilligt oder nicht? In vielen Geschäften kann man auf Kredit kaufen. Käufer und Geschäftsinhaber profitieren

Mehr

Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG

Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG 1. Was muss ich beim Ausfüllen des Darlehensvergabeantrages beachten? Um Ihren Antrag zum Abschluss eines Darlehensvertrages bearbeiten

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr