re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2010 Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2010 Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen"

Transkript

1 re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2010 Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen

2

3 re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2010 Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen

4 Impressum re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking Ausgabe Exemplare Roland Eller, Markus Heinrich, René Perrot, Markus Reif (Hrsg.) 2009, Roland Eller Consulting GmbH Alleestraße 13, Potsdam Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form auch nicht auszugsweise (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Initiator und Chefradaktion Roland Eller Redaktion Daniel Storch Gestaltung a part D. Schott Karlsruhe Satz Bercker Graphischer Betrieb GmbH & Co. KG, Kevelaer Druck und Bindung Bercker Graphischer Betrieb GmbH & Co. KG, Kevelaer

5 Kapitel B Beiträge Platin- Partner Deutsche Bank AG

6

7 Währungssicherung in unsicheren Zeiten

8

9 Über den Autor Stefan Bender ist Managing Director im Bereich Global Markets der Deutsche Bank AG. Als Head of Global Finance & Foreign Exchange für Deutschland ist er verantwortlich für das Sales & Trading Geschäft mit Währungen und kurzfristigen Zinsen in Frankfurt absolvierte Herr Bender eine Bankausbildung bei der Frankfurter Hypothekenbank AG und startete im Anschluss sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, welches er 1997 mit Auszeichnung zum Diplom Kaufmann abschloss. Während seiner Studienzeit arbeitete Herr Bender in verschiedenen Bereichen des Kapitalmarktgeschäftes, u. a. bei der Deutsche Bank Capital Markets Ltd. in London und Tokyo sowie an den Terminbörsen in Chicago. Mit Abschluss des Studiums nahm Herr Bender am Global Markets Trainee Programm teil und baute sein Wissen und seine Erfahrung als Händler im Bereich Foreign Exchange Trading in den Bereichen Forwards & Options in Frankfurt und Singapur weiter aus. Seit 2005 hat Herr Bender die Verantwortung für den Bereich Foreign Exchange in Deutschland und führt 42 Mitarbeiter. Stefan Bender ist verheiratet und hat zwei Töchter. 71

10 ROLAND ELLER Training Consulting Asset Management 1. Einleitung Im Zuge der Globalisierung hat der Austausch von Waren und Dienstleistungen über nationale Grenzen hinweg enorm zugenommen. Gerade die Wirtschaft des Exportweltmeisters Deutschland steht im Zentrum dieser Entwicklung selbst, wenn wie erwartet China in Zukunft die Führung in diesem Ranking übernehmen sollte. Mit dieser internationalen Verflechtung, die Unternehmen große Chancen bietet, gehen aber auch Risiken einher. In diesem Zusammenhang spielen Währungsrisiken natürlicherweise eine wichtige Rolle. Im Folgenden werden zunächst die verschiedenen Arten von Währungsrisiken eines Unternehmens analysiert und mögliche Sicherungsstrategien verglichen. Hier liegt der Fokus auf einem historischen Vergleich von Optionen und Devisentermingeschäften. Das zweite Kapitel beschäftigt sich im Detail mit den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf das Währungsmanagement und zeigt Lösungen auf, mithilfe derer ein Unternehmen auf die neuen Gegebenheiten reagieren kann. 2. Währungsrisiken und Sicherungsstrategien für Unternehmen Unternehmen sehen sich Währungsrisiken in verschiedenen Zusammenhängen ausgesetzt. Der offensichtlichste Bereich in dem sie auftreten, sind Geschäftsvorfälle in einer Fremdwährung. Ein klassisches Beispiel hierfür wäre der Export eines Produktes in die USA, der vom Abnehmer mit USD bezahlt wird. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von so genannten Transaktionsrisiken. Eine weitere leicht greifbare Art des Währungsrisikos stellen die Translationsrisiken dar. Sie entstehen in Konzernen, die Tochterunternehmen mit einer abweichenden funktionalen Währung konsolidieren. Der dritte Bereich, der hier vorgestellt werden soll, sind indirekte Währungsrisiken. Hierbei handelt es sich um Situationen, in denen das Geschäft des Unternehmens nicht di- 72

11 rekt durch Fremdwährungen beeinflusst wird, sondern nur vermittelt. Typischerweise resultiert die vermittelte Wirkung aus einer direkten Beeinflussung der Lage von Kunden, Konkurrenten oder Zulieferern. 2.1 Transaktionsrisiken Transaktionsrisiken begegnen Unternehmen am häufigsten. Ob es nun um den Export von Schrauben nach Großbritannien oder den Bezug von T-Shirts aus China geht, Fremdwährungsrisiken durch gewöhnliche Geschäftsvorfälle existieren für viele Unternehmen. Sollte ein solches Risiko nicht gesichert werden, kann dies erhebliche negative Auswirkungen auf die Profitabilität einer Transaktion und somit irgendwann auch auf die Gewinnsituation des gesamten Unternehmens haben. Das folgende Schaubild verdeutlicht dies am Beispiel des Exports einer Maschine in die USA. Wie man erkennt, hat sich in diesem Beispiel der Erlös in EUR, der durch den Verkauf der Maschine erzielt werden kann, aufgrund der Abwertung des USD um mehr als 10% verringert. Mithilfe einer Währungssicherung hätte dies vermieden werden können Strategien zur Sicherung von Transaktionsrisiken Zur Sicherung von Transaktionsrisiken haben Unternehmen sehr unterschiedliche Hedgingstrategien entwickelt. Auch wenn diese sehr individuell gestaltet sein können, lässt sich zwischen verschiedenen Grundansätzen unterscheiden. Hierbei sind besonders der betrachtete Zeitraum und die Ziele der Sicherung entscheidend: 73

12 ROLAND ELLER Training Consulting Asset Management Sicherung von Kalkulationskursen auf der Basis einzelner Projekte. Hier wird ein Großteil der prognostizierten Zahlungsein- und -ausgänge in der Regel vor allem mittels Termingeschäften gesichert. Bei längeren Projekten kann dies zu lang laufenden Sicherungen führen. Vorteil ist, dass hier einzelne Projekte gesondert betrachtet werden und die Messung der Rentabilität einzelner Einheiten erleichtert wird. Nachteil kann bei langfristiger Sicherung die hohe Kreditauslastung und relativ hohe Optionsprämien sein. Sicherung aggregierter Zahlungsströme auf Unternehmensebene zur Reduzierung des kurzfristigen Währungsrisikos. In regelmäßigen Abständen werden sämtliche erwartete Zahlungen eines Unternehmens betrachtet und jeweils mit Termingeschäften und Optionen einzeln gesichert. Bei kurzfristigen Sicherungen lässt sich vor allem die Schwankung von unterjährigen Ergebnissen reduzieren. Will man allerdings die Schwankung des Jahresergebnisses im Zeitablauf verringern, sollten Sicherungen mit Laufzeiten über 12 Monaten vorgenommen werden. Durchschnittsbildung bei der Kurssicherung zur Reduzierung der Schwankung von Kauf-/Verkauf-Kursen. Dies kann beispielsweise mittels Anstieg des Sicherungsanteils je nach Restlaufzeit geschehen. So wird z. B. 3 Jahre vor Zahlungseingang ein Viertel gesichert, 2 Jahre vor Zahlungseingang ein weiteres Viertel, 1 Jahr zuvor wiederum ein weiteres und die letzten 25% zu Kasse bei Zahlungseingang bezogen. Der realisierte Kurs ist somit der Durchschnitt über diese 4 Kurse. Sicherung gegen extreme Währungsbewegungen auf Basis des Währungsportefeuilles des Gesamtunternehmens. Hierbei geht es nicht um das Mikromanagement der Währungsrisiken einzelner Transaktionen oder Projekte, sondern um die Sicherung des Unternehmens gegen Verluste aus extremen Währungsbewegungen auf einer Portfolioebene. Als Sicherungsinstrument bieten sich vor allem Optionen auf einen Korb von Währungen (Basketoptionen) an. Der Strike dieser Optionen wird in der Regel deutlich aus dem Geld liegen, da es um die Sicherung des Unternehmens gegen starke Bewegungen geht. Dadurch verringert sich natürlich der Prämienaufwand. Auch der Einsatz von Optionen mit Durchschnittskursen ( Asiatische Optionen ) kann sinnvoll sein, da die Geschäfte eines Unternehmens in der Regel nicht konzentriert zu einem Zeitpunkt, sondern im Zeitablauf erfolgen und somit eine Art durchschnittliches Risiko vorliegt. Daher kann wiederum die Optionsprämie oftmals erheblich reduziert werden. Einbeziehung von Marktmeinungen. Hier können besondere Marktgegebenheiten genutzt werden, um z. B. den Sicherungskurs zu verbessern. Einbeziehung von ökonomischen Faktoren wie z. B. Über- und Unterbewertung nach Kaufkraftparität. Glaubt man an eine langfristige Rückkehr zu fairen Wechselkursen, bei dem Waren in verschiedenen Währungen gleich teuer sind, so sollte man den Anteil von Optionen bei der Sicherung entsprechend anpassen. Scheint der USD beispielsweise unterbewertet, so sollte ein USD Eingang mit Optionen gesichert werden, um an einer Aufwertung des US Dollars zu partizipieren. Bei Zahlungseingängen in überbewerteten Währungen eignet sich hingegen eher ein Termingeschäft. Bei den vorgestellten Ansätzen handelt es sich lediglich um eine Auswahl; es lassen sich noch eine Vielzahl anderer Hedginggrundsätze beobachten. Wichtig ist für ein Unternehmen vor allem, sich über die Ziele und Prämissen seiner Sicherungsstrategie bewusst zu sein. 74

13 2.1.2 Optionen und Termingeschäfte im Vergleich Als Basisinstrumente zur Sicherung von Transaktionsrisiken dienen Devisentermingeschäfte und Währungsoptionen. Mit einem Termingeschäft fixiert ein Unternehmen einen Wechselkurs in der Zukunft; es verpflichtet sich zu einem Zahlungstausch in der Zukunft. Somit hat das Unternehmen einen festen Kalkulationskurs, kann allerdings nicht an positiven Währungsentwicklungen partizipieren. Der Devisenterminkurs ergibt sich direkt aus den Zinsdifferenzen der betrachteten Währungen. Dem gegenüber steht die Währungsoption. Ein USD Exporteur kann das Risiko eines schwachen Dollars durch den Kauf einer EUR Call / USD Put Option sichern. Hier erhält das Unternehmen das Recht, seine USD Eingänge zum Sicherungskurs ( Strike ) zu verkaufen bzw. das entsprechende EUR Nominal zu kaufen. Somit ist der Kunde abgesichert und kann gleichzeitig an positiven Kursentwicklungen in diesem Fall an einem niedrigen EUR- USD Kurs partizipieren. Er zahlt zunächst eine Prämie, die aufgrund der asymmetrischen Chancen / Risiko Verteilung einer Option von der erwarteten Schwankung des Kurses (Volatilität) abhängt. Je höher die Schwankung, desto höher die Chance auf einen besseren Kurs bei gleich bleibendem Risiko und desto höher die zu leistende Optionsprämie. Muss sich ein Unternehmen entscheiden, ob es mit Optionen oder Termingeschäften sichert, so fällt die Entscheidung häufig zu Gunsten des Termingeschäfts aus, da die Option häufig als zu teuer angesehen wird. Ob die Optionsprämie tatsächlich angemessen ist, entscheidet sich darüber, ob im Durchschnitt die Optionsprämie zurückverdient wird. Eine historische Analyse liefert hier wichtige Erkenntnisse zum Vergleich zwischen Optionsund Terminsicherung. Zur Vereinfachung betrachten wir Optionen mit einem Strike, der dem Terminkurs entspricht. An jedem Tag wird die Optionsprämie aus der Marktlage an diesem Tag abgeleitet sie hängt also maßgeblich von der impliziten Volatilität zum betrachteten Termin ab. Der effektive Kurs ergibt sich dann aus dem besseren Kurs zwischen Kasse und Strike zuzüglich der gezahlten Optionsprämie (Zinseffekt berücksichtigt). Um zu bestimmen, ob ein Termingeschäft oder eine Option in der entsprechenden Periode vorteilhaft gewesen wäre, muss dann der Terminkurs mit dem effektiven Kurs der Option verglichen werden. Betrachtete man den Zeitraum seit 1999 (Einführung des Euros) und 3-monatige Sicherungsperioden die täglich beginnen, so ergibt sich, dass im Durchschnitt für einen Importeur die Sicherung mit EUR Put Optionen vorteilhaft gewesen wäre, wohingegen ein Exporteur mit Termingeschäften besser lag. Dieser Unterschied erklärt sich vor allem über den langfristig steigenden Trend des EUR-USD Wechselkurses von 1999 bis 2009: Im Durchschnitt konnte der Importeur von diesem Trend mittels Optionen profitieren, wohingegen der Exporteur nur stellenweise an fallenden Kursen partizipierte. Das Ergebnis ist also mit Vorsicht zu betrachten, da es nur auf die Zukunft projizierbar ist, wenn man von einem anhaltenden steigenden Trend ausgeht. Eine aussagekräftigere Analyse erhält man also eher, wenn man sie unabhängig vom Trend durchführt. Hierfür wurde der Trend des EUR-USD multiplikativ entfernt, so dass der 75

14 ROLAND ELLER Training Consulting Asset Management Kurs am Ende der betrachteten Periode dem Anfangskurs entspricht. Somit wird ausschließlich analysiert, ob sich im Durchschnitt die Kosten für die asymmetrische Chancen- Risiko Verteilung einer Option gelohnt haben. Es wird also analysiert, welche Strategie bei marktneutraler Erwartung im Durchschnitt besser war. Die vier Graphen zeigen den Vorteil der Optionsstrategie gegenüber dem Termingeschäft. Die oberen Graphen zeigen die Analyse für den ursprünglichen Kursverlauf, links für einen Exporteur, rechts für einen Importeur. Beim Importeur lag der Vorteil der Optionsstrategie bei durchschnittlich 0,0045 USD/EUR, beim Exporteur war wie erwartet das Termingeschäft um 0,0014 USD/EUR besser. Erklären lassen sich beide Ergebnisse vor allem über den steigenden EUR-USD Kurs. Bei den unteren Graphen wurde der Einfluss des Trends entfernt. Hier zeigt sich, dass Option und Termingeschäft im Durchschnitt etwa gleichwertig waren, die Option mit 0,013 USD/EUR für einen Importeur und 0,0011 USD/EUR für einen Exporteur sogar leicht besser. Rein ökonomisch gesehen liefern Option und Termingeschäft bei neutraler Markteinschätzung also in Erwartung ein sehr ähnliches Ergebnis, die zu zahlende Optionsprämie ist somit fair. Nimmt man noch andere Entscheidungsfaktoren wie möglicher Liquiditätsabfluss bei Auflösung und in Anspruch genommene Kreditlinie in der Betrachtung hinzu, so spricht vieles für die Optionslösung. Besonders in Zeiten von hoher allgemeiner Unsicherheit, wie sie in Kapitel 2 diskutiert werden, eignet sich der Einsatz von Optionen. 76

15 2.2 Translationsrisiken Neben den Transaktionsrisiken sehen sich heimische Konzerne oft dem Problem der Translationsrisiken ausgesetzt. Sie entstehen, wenn der Konzern ausländische Töchter oder Beteiligungen hat, die eine abweichende funktionale Währung besitzen. So könnte beispielsweise ein deutscher Werkzeugmacher ein Tochterunternehmen in Polen mit angegliederter Produktion haben. Die funktionale Währung des Mutterkonzerns ist dann der Euro, die der Tochter hingegen der polnische Zloty. Translationsrisiken sind in erster Linie bilanzieller Natur: Zu unterscheiden sind dabei Risiken, die aus der Währungsumrechnung der Nettoauslandsinvestition in die Tochter oder Beteiligung entspringen, von denen, die aus der Konvertierung der Gewinne und Verluste stammen. Zunächst sollen die Währungsrisiken in Bezug auf die Nettoauslandsinvestitionen betrachtet werden. Die Gewinne oder Verluste aus der Währungsumrechnung im Rahmen der Konsolidierung einer Tochter in eine Konzernbilanz werden erfolgsneutral im Posten Übriges Kumuliertes Eigenkapital (Other Comprehensive Income kurz OCI) erfasst. Das bedeutet Währungsschwankungen haben hier keine Auswirkungen auf die GuV, sondern beeinflussen die Eigenkapitalposition. Erfolgswirksam würden diese Abweichungen erst bei Abgang des Tochterunternehmens. Trotzdem sollten diese Risiken nicht einfach übergangen werden, denn die durch Währungsschwankungen verursachten Veränderungen des Eigenkapitals können erheblich sein. Starke Eigenkapitalschwankungen wiederum beunruhigen möglicherweise Investoren oder rufen Bedenken bei Kreditanalysten hervor. Gegebenenfalls kann es sogar zum 77

16 ROLAND ELLER Training Consulting Asset Management Bruch von Kreditvertragsklauseln, den so genannten Covenants kommen, sofern diese auf Bilanzkennzahlen mit Eigenkapitalbezug referenzieren. Die tatsächliche Sicherung des Nettoauslandsinvestments stellt für ein Unternehmen eine schwierige Herausforderung dar. Die Währungsgewinne bzw. -verluste aus der Translation des Nettoinvestments in das Tochterunternehmen werden erst bei deren Verkauf liquiditätswirksam. Eine verpflichtende Sicherung beispielsweise durch ein Termingeschäft kann hingegen an ihrem Laufzeitende zu Verlusten und damit zu einem Liquiditätsbedarf führen. Dieser kann nicht durch die gesicherte Grundposition kompensiert werden, sofern eben nicht das Tochterunternehmen veräußert werden soll. Eine Absicherung durch Optionen bringt diesen Nachteil nicht mit sich. Da Optionen ein Recht und kein verpflichtendes Geschäft darstellen, kann es nicht zu Verlusten kommen. Dafür muss im Gegenzug aber eine Prämie aufgewendet werden. Da es bei der Sicherung von Nettoauslandsinvestitionen in der Regel um lange Zeiträume geht, kann diese beträchtlich sein. Wie bereits erwähnt, entstehen Translationsrisiken jedoch nicht nur im Bereich der Nettoinvestitionen in eine ausländische Tochter, sondern auch bei der Konsolidierung von deren GuV-Positionen. Die Umrechnung dieser Posten erfolgt in der Regel zu Durchschnittskursen. Der Natur der Sache entsprechend sind etwaige Gewinne oder Verluste aus dieser Währungsumrechnung direkt erfolgswirksam. Bei der Sicherung dieser Translationsrisiken muss zunächst entschieden werden, welche Zielgröße gehedged werden soll EBIT, EBITDA, Jahresüberschuss oder eine andere. Als nächstes steht dann eine Abschätzung dieser Größe für den zukünftigen Sicherungszeitraum. Je nach Volatilität des Geschäftsfeldes kann dies unter Umständen recht schwierig sein. Im letzten Schritt erfolgt dann die Wahl geeigneter Sicherungsinstrumente. Aufgrund der üblichen Währungsumrechnung zu Durchschnittskursen werden in der Regel auch Durchschnittskursinstrumente eingesetzt wie Asian Forwards und Asian Options. 2.3 Indirekte Währungsrisiken Indirekte Währungsrisiken treten wie bereits erwähnt nicht direkt beim Unternehmen selbst auf, sondern beschreiben die Auswirkung von Währungsschwankungen auf Wettbe- 78

17 werber, Kunden, Zulieferer und andere mit dem Unternehmen in Beziehung stehende Gruppen. Von diesen Gruppen liegt eine Betrachtung der Konkurrenz vielen Unternehmen noch am nächsten. Sollte ein Mitbewerber in einem anderen Währungsraum ansässig sein, kann sich die Wettbewerbssituation aufgrund einer Veränderung des Verhältnisses zwischen eigener Heimatwährung und dieser Währung verschlechtern. Das folgende Schaubild verdeutlicht diese Situation anhand des Beispiels eines Euro-basierten Unternehmens, dessen Konkurrent in Großbritannien sitzt. Aufgrund der Abschwächung des Pfundes um fast 15% gegenüber dem Euro hat sich die Wettbewerbsposition des Euro-basierten Unternehmens deutlich verschlechtert. Der Konkurrent kann bei gleicher GBP-Marge den Preis in EUR soweit senken, dass dem EUR- Unternehmen auf diesem Niveau kein Gewinn bleibt. Auch auf der Nachfrageseite können indirekte Währungsrisiken auftreten. Produziert und verkauft beispielsweise ein Hersteller von Luxusartikeln ausschließlich in EUR, so besteht zunächst kein Währungsrisiko. Dieses kommt erst ins Spiel, wenn man die relevanten Kundengruppen betrachtet. Werden beispielsweise ein Großteil der Käufe von Japanerinnen getätigt, so spielt deren Kaufkraft eine entscheidende Rolle. Kaufen sie nämlich die Handtasche in der Pariser Champs Elysees in EUR, so ist bei der Kaufentscheidung der Kundin der Gegenwert des Preises in japanischen Yen entscheidend. Wertet der Yen gegenüber dem EUR ab, so kann es zu einem Umsatzeinbruch kommen. Es besteht also durchaus ein Währungsrisiko wenn eben auch nur ein indirektes. Indirekte Währungsrisiken sind nicht nur schwer zu erkennen, sondern oft auch schwer zu sichern, da es im zu sichernden Grundgeschäft in der Regel zu keinen direkten Zahlun- 79

18 ROLAND ELLER Training Consulting Asset Management gen kommt. Deshalb macht es unter Umständen Sinn, das indirekte Währungsrisiko auch indirekt zu sichern. Dies kann z.b. über eine Koppelung der Anlage- oder Zinsstrategie an relevante Wechselkurse erfolgen. 3. Lehren aus der Finanzkrise Hätte man einen Devisenoptionshändler im Januar 2007 gefragt, wie häufig sich der EUR- USD Wechselkurs um mehr als 2% von einem Tag auf den anderen bewegen sollte, so hätten er nach dem oft verwendeten Black-Scholes-Modell wahrscheinlich geantwortet einmal innerhalb von 200 Jahren. Tatsächlich änderte sich der EUR-USD Wechselkurs innerhalb der 12 Monate nach der Lehman Insolvenz an 15 Tagen um mehr als 2%! In anderen Währungen waren die Bewegungen während der Krise ähnlich unerwartet: So wertete der australische Dollar gegenüber dem japanischen Yen im Oktober und November 2008 zwischenzeitlich um mehr als 36% ab. Dies entsprach fast der gesamten Bewegung der 4 vorangegangenen Jahre. Auch das britische Pfund verlor massiv an Wert. Beispielsweise erhielt man am 12. Februar 2007 für ein Pfund noch 1, 50 EUR, am 31. Dezember 2008 hingegen nur noch 1,04 EUR eine Abwertung von fast einem Drittel. Viele sprachen schon vom Untergang der Traditionswährung und sahen Großbritannien deshalb in den Euro streben. Unter der Untergangsstimmung mussten auch viele osteuropäische Währungen wie der polnische Zloty und der ungarische Forint leiden. Auch sie werteten aufgrund der Bedenken der Marktteilnehmer bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung und der Kreditwürdigkeit dieser Länder deutlich ab. Erst infolge von Unterstützungsaktionen der EZB und durch das Einschreiten des Internationalen Währungsfonds entspannte sich die Situation in Osteuropa. Diese Liste von außergewöhnlichen Beispielen ließe sich beliebig weiterführen und für fast jede Währung könnte man ohne Probleme ein Superlativ finden. Doch was genau bedeutet dies für das Risikomanagement deutscher Exporteure und Importeure? Hier lässt sich zwischen zwei Konsequenzen unterscheiden. Zunächst unterstreichen die starken Verwerfungen am Devisenmarkt die Bedeutung der Währungssicherung. Ließ beispielsweise ein Exporteur einen geplanten Zahlungseingang in britischen Pfund für Dezember bei der Budgetplanung für 2008 ungesichert, so musste er einen in etwa 17% niedrigeren EUR Gegenwert akzeptieren. Bei geringen Profitmargen konnte dies leicht einen Verlust in seinem Grundgeschäft bedeuten. Natürlich konnten sich Wechselkursbewegungen auch positiv für Unternehmen auswirken, z.b. konnten nicht gesicherte 80

19 Unternehmen mit Produktion in Osteuropa von der Abwertung der dortigen Währungen profitieren. Hat ein Unternehmen allerdings wie in der Regel üblich eine geringe Ergebnisvolatilität zum Ziel, so sollte die Sicherung im Vordergrund stehen. Die Bedeutung der Sicherung von Währungsrisiken hat also aufgrund der verstärkten Schwankungen als Folge der Finanzkrise deutlich zugenommen. Als zweite Konsequenz ist die Art der Sicherung in den Blickpunkt gerückt. Als Beispiel zur Verdeutlichung dieses Punktes dient ein Ende 2008 immer wiederkehrendes Muster, welches auch in der unten stehenden Grafik veranschaulicht wird: Ein Exporteur hat sich seine USD Eingänge im Juli 2008 bei EUR-USD Ständen von 1,55 mit Devisentermingeschäften gesichert, da er eine weitere Abwertung des USD befürchtete. Im Zuge der Liquiditätsengpässe in den USA wertete der Dollar allerdings bis ca. 1,28 auf. Gleichzeitig veränderte sich die Auftragslage erheblich, so dass auch die erwarteten US-Dollar-Eingänge aufgrund fehlenden Absatzes wegfielen. Folglich mussten die Sicherungen aufgelöst 81

20 ROLAND ELLER Training Consulting Asset Management werden. Infolge der starken Aufwertung des USD hatte das Sicherungsgeschäft einen negativen Marktwert von 21% und ein Verlust musste realisiert werden. Ähnliche Situationen konnte man bei vielen Unternehmen beobachten, insbesondere auch bei solchen, die vor der Krise Kosten in osteuropäischen Währungen längerfristig abgesichert hatten. Unternehmen sehen sich also zunehmend in dem Dilemma, dass einerseits die Sicherung immer wichtiger für Planung und Risikomanagement wird, andererseits Zahlungsströme immer unsicherer werden. Eine falsche, unflexible Sicherung kann in diesem Szenario zu stark negativen Marktwerten und hohen Verlusten führen. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Auslastung von Kreditlinien bei den Banken und in Einzelfällen auch zu Insolvenzen kommen. Die Lösung dieses Dilemmas findet man in flexiblen Sicherungsstrategien. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass der negative Marktwert begrenzt ist und so die Kosten bei einer gegebenenfalls nötigen Auflösung des Geschäfts einen bestimmten Wert nicht überschreiten können. Darüber hinaus bieten flexible Sicherungslösungen so gut wie immer die Möglichkeit, an bestimmten Kursentwicklungen zu partizipieren. 82

21 3.1 Flexible Sicherung mit Optionen Die einfachste und bekannteste flexible Sicherung ist die Währungsoption. Wie schon im oberen Teil beschrieben, erhält hier das Unternehmen das Recht, einen festen Betrag zu einem festen Kurs zu sichern. Da es sich um ein Recht und keine Verpflichtung handelt, muss der Zahlungstausch nicht stattfinden. Folglich ist der Marktwert einer Option immer positiv (Prämie nicht eingerechnet) und es kann bei Glattstellung kein Verlust entstehen. Grundsätzlich muss bei einer Option zu Beginn eine Prämie gezahlt werden. Besonders bei der derzeit recht hohen Volatilität kann diese vergleichsweise groß ausfallen. Hier bieten sich verschiedene Vorgehensweisen zur Prämienverringerung an, so z. B.: 1. Out-of-the-money Strike 2. Knock Out der Option, wenn die Option aus dem Geld liegt 3. Prämienzahlung abhängig von der realisierten anstatt der impliziten Volatilität 3.2 Flexible Sicherung mit Hilfe eines Kündigungsrechts Neben dem Kauf von Optionen kann ein Kündigungsrecht seitens des Unternehmens die gewünschte Flexibilität liefern. Hier hat das Unternehmen jederzeit das Recht die gesamte noch ausstehende Sicherung für einen vorher festgelegten Betrag zu kündigen. Beim Beispiel des Exporteurs, der seine USD Eingänge im Sommer 2008 bei 1,55 gesichert hat, hätte ein Kündigungsrecht einen hohen Verlust verhindern können. Bei einem Nominal von USD 10 Mio. hätte der Exporteur für eine leichte Verschlechterung seines Kurses von 1,55 auf 1,57 ein Kündigungsrecht zu USD 1 Mio. erhalten können. Mit dieser Flexibilität hätte er den Verlust im Dezember 2008 von 21% auf 10% reduziert. Das Kündigungsrecht dient also vor allem zur Absicherung von Extremereignissen, wenn wie im Herbst 2008 geschehen hohe Kursschwankungen und Umsatzrückgänge aufeinander treffen. Ziel eines Treasurers sollte es sein, diese Extremereignisse, die im schlimmsten Fall auch zur Insolvenz führen können, weitestmöglich auszuschließen. 83

22 ROLAND ELLER Training Consulting Asset Management Zudem lässt sich derzeit eine erhöhte Sensibilität von Investoren und anderen Parteien auf Marktwertschwankungen im Derivateportfolio von Unternehmen beobachten. Auch wenn ein negativer Marktwert eines Derivates nicht immer zu einem realen Verlust führt, berücksichtigen Investoren, Ratingagenturen und Kreditanalysten von Banken diese zunehmend. In diesem Zusammenhang ist noch einmal hervorzuheben, dass auch die Auslastung der Kreditlinien durch Derivate mit einem Kündigungsrecht beschränkt wird. Neben der Absicherung von Extremrisiken und der Beschränkung des negativen Marktwertes kann ein Kündigungsrecht auch dazu verwendet werden, um an positiven Kursentwicklungen teilzuhaben. Hat ein Exporteur beispielsweise seine USD Eingänge mit einem Termingeschäft plus Kündigungsrecht gesichert und fällt der EUR-USD Wechselkurs, so macht es ab einem bestimmten Niveau Sinn, die bestehende Sicherung aufzulösen und eine neue abzuschließen. Als Rundum-Sorglos-Paket kann insbesondere ein Kündigungsrecht auf Sicherungen von mehreren Währungspaaren verstanden werden. Hat ein Exporteur beispielsweise Umsätze in US-Dollar, japanischen Yen und britische Pfund, so kann er alle Währungen sichern und das Recht einer Auflösung gegen einen bestimmten Betrag in die Sicherung also eine implizite Marktwertbegrenzung einbauen. Aufgrund der Korrelationseffekte sind die Kosten eines Kündigungsrechts für eine solche Portfoliosicherung deutlich geringer. 4. Schlussbetrachtung Deutsche Unternehmen sehen sich zunehmend Währungsrisiken ausgeliefert. Hier unterscheidet man zwischen Risiken, die durch Zahlungsein- und -ausgänge in einer Fremdwährung entstehen (Transaktionsrisiken), Risiken durch Tochterunternehmen mit anderer funktionaler Währung (Translationsrisiken) und indirekten Währungsrisiken, welche zumeist aus international differenzierten Strukturen von Kunden, Konkurrenten oder Zulieferern resultieren. Zur Sicherung von Währungsrisiken dienen in der Regel Devisentermingeschäfte und Devisenoptionen. Häufig werden Termingeschäfte bevorzugt, da die Optionsprämie als zu teuer betrachtet wird. Jedoch kann eine historische Analyse dies nicht bestätigen: Vergleicht man effektive EUR-USD Kauf- / Verkaufskurse bei Termingeschäften und Optionen (Prämie im Kurs verrechnet), so liegen diese in etwa gleich, solange man den Effekt des langfristigen EUR-USD Trends in die Analyse mit einbezieht. Ökonomisch bergen Optionen und Termingeschäfte also dieselben Kosten bzw. Gewinne. Bei der Entscheidung über eine geeignete Hedgingstrategie sollten allerdings auch andere Faktoren berücksichtigt werden. Beispielsweise kann ein Umsatzsatzeinbruch ein Unternehmen dazu zwingen, Teile seiner Sicherung aufzulösen. Wurde mit Termingeschäften gesichert, kann dies vor allem bei starken Währungsschwankungen zu sehr hohen Auflösungskosten führen. 84

23 Dieses Risiko kann mit einer flexiblen Sicherung verhindert werden. So ist der Marktwert einer Option immer positiv, da es sich um ein Recht handelt. Alternativ kann es für Unternehmen sinnvoll sein, ein Kündigungsrecht in eine Sicherung zu integrieren, um den negativen Marktwert und somit die Auflösungskosten zu begrenzen. Besonders die Finanzkrise hat gezeigt, dass es am Devisenmarkt zu Bewegungen kommen kann, die sich vorher niemand hätte vorstellen können. Vor allem die Schwankungen im Oktober 2008 entsprachen in vielen Währungen den Veränderungen, die zuvor nur innerhalb von mehreren Jahren beobachtet wurden. Vor diesem Hintergrund wird die Wichtigkeit von Flexibilität in der Sicherungsstrategie sehr deutlich. 85

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Masterarbeit Universität Zürich Institut für Banking und Finance Prof. Alexander F. Wagner, PhD Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Stefan Rüst

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit Andere Länder, vorteilhaftere Konditionen Profitieren

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Management von Translationsrisiken

Management von Translationsrisiken Management von Translationsrisiken Dr. Gert Kohlmüller, Leiter Sales Firmen Finanzsymposium Mannheim, 19.05.2011 Agenda 2 1. Unterschiedliche Kategorien von Währungsrisiken 2. Management des Translationsrisikos

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse 6.1 Motivationsbeispiel Preisniveau in Region 1 Verbraucherpreisindex

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Währungsmanagement Money is like an arm or a leg, use it or lose it Henry Ford 2 Einleitung Als Währungsexposure werden absolute Beträge in

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat. L 139/6 Amtsblatt der Europäischen Union 5.6.2009 VERORDNUNG (EG) Nr. 460/2009 DER KOMMISSION vom 4. Juni 2009 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück KonjunkturKonjunktur-und undfinanzmarkttrends Finanzmarkttrends2010 2010 Sind Sinddie dieturbulenzen Turbulenzenan anden denkapitalmärkten Kapitalmärktenüberstanden? überstanden? Dr. Dr.Martina MartinaSchweitzer,

Mehr

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Aufgabe 6.A Zu 1. Ein Export nach Europa ist dann von Vorteil, wenn der US$- -Wechselkurs größer als Eins ist, d. h. wenn man für einen Euro mehr als einen

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Währungskurssicherung bei Exportgeschäften Devisensicherungsgeschäfte in der Praxis. Dipl. Kfm. Klaus D. Lontke, WGZ BANK

Währungskurssicherung bei Exportgeschäften Devisensicherungsgeschäfte in der Praxis. Dipl. Kfm. Klaus D. Lontke, WGZ BANK Währungskurssicherung bei Exportgeschäften Devisensicherungsgeschäfte in der Praxis Dipl. Kfm. Klaus D. Lontke, WGZ BANK Übersicht State of the Art im Devisenhandel Marktet-Making und Usancen Technische

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen

2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen 2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen Devisenreferenzkurse is Ende 1998 fand an der Frankfurter Devisenbörse täglich das so genannte amtliche Devisenfixingunter

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Min./Max. Auszahlung (in USD) 0.0001 10 / 1400 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken. 0.0001 10 / 3500 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken

Min./Max. Auszahlung (in USD) 0.0001 10 / 1400 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken. 0.0001 10 / 3500 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken Symbol Beschreibung Basiswert Referenzpreis Größe eines Pips Min./Max. Auszahlung (in USD) Referenzmarkt / Referenzquelle Bemerkun gen Spreads USDPLN des US-Dollar zum Polnischen Zloty im USDPLN 0.0001

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Cash Pooling Cash Pooling als Instrument zur Optimierung des Finanzergebnisses durch Maximierung des Nettozinserfolgs und als Mittel zur effizienten

Mehr

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 BHF-Bank Roadshow Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 Highlights Produkte erfüllen die Erwartungen unserer Kunden: Auslieferungen plus

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Attraktive Zinsen weltweit. Zins-Zertifikate. Leistung aus Leidenschaft.

Attraktive Zinsen weltweit. Zins-Zertifikate. Leistung aus Leidenschaft. Attraktive Zinsen weltweit Zins-Zertifikate Leistung aus Leidenschaft. Zugang zu internationalen Zinsen Die Zinsen haben historische Tiefstände erreicht. Anfang der neunziger Jahre war es noch möglich,

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Halbjahres-Mediengespräch, Genf, 18. Juni 1998. Einleitende Bemerkungen von Bruno Gehrig

Halbjahres-Mediengespräch, Genf, 18. Juni 1998. Einleitende Bemerkungen von Bruno Gehrig 1 Halbjahres-Mediengespräch, Genf, 18. Juni 1998 Einleitende Bemerkungen von Bruno Gehrig Im Vorfeld des Euro Am 1. Januar 1999 werden 11 der 15 Länder Europas den Euro einführen. Damit beginnt ein neues

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Triennial Central Bank Survey 2013 über die Entwicklung auf den internationalen Devisen- und Derivativmärkten

Triennial Central Bank Survey 2013 über die Entwicklung auf den internationalen Devisen- und Derivativmärkten Triennial Central Bank Survey 2013 über die Entwicklung auf den internationalen Ergebnisse der BIZ-Studie für Österreich Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) organisiert alle drei Jahre

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Meine ersten Schritte mit BDSwiss

Meine ersten Schritte mit BDSwiss Meine ersten Schritte mit BDSwiss Warum mit Binären Optionen handeln? Der Handel mit Binären Optionen hat das Onlinetrading revolutioniert. Das noch relativ junge Finanzinstrument erlaubt es Tradern Gewinne

Mehr

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes Frankfurt, 2. Juli 2001 Referent: Dr. Oliver Fink Gliederung Ausgangslage Anforderungen des IAS 39 Ausblick auf

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT 8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT Die Zahlungsbilanz erfasst (im Prinzip) alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Inländern und der übrigen Welt. Sie erfasst Stromgrößen und keine Bestandsgrößen.

Mehr

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft S CHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

ACI Diploma (009) Musterfragen

ACI Diploma (009) Musterfragen ACI Diploma (009) Musterfragen Setting the benchmark in certifying the financial industry globally 8 Rue du Mail, 75002 Paris - France T: +33 1 42975115 - F: +33 1 42975116 - www.aciforex.org The ACI Diploma

Mehr