Strukturierte Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierte Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung"

Transkript

1 Strukturierte Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung Strategische Bedeutung Strukturierter Produkte sowie Überlegungen zur Risikosteuerung unter besonderer Berücksichtigung der wesentlichen MaRisk Risikokategorien Hausarbeit von Annette Czypull Studentin der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel Vorgelegt im Rahmen der Veranstaltung Gesamtbanksteuerung im Wintersemester 2007/2008 bei Herrn Dr. Klaus Lukas Kassel,

2 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG 1 2. GRUNDLAGEN ZU STRUKTURIERTEN PRODUKTEN DEFINITION WESENTLICHE ARTEN STRUKTURIERTER PRODUKTE Strukturierte Produkte mit Kopplung an Zinsen und Anleihemärkte Produkte mit Kopplung an Aktienrisiken 6 3. STRATEGISCHE BEDEUTUNG VERTRIEB MARGEN IMAGE RISIKOSTEUERUNG ANHAND DER MARISK RISIKOARTEN Marktpreisrisiken Operationelle Risiken Liquiditätsrisiken Adressrisiken RISIKOSTEUERUNG MIT MARISK-RISIKOKATEGORIEN RISIKOSTEUERUNG BEI STRUKTURIERTEN PRODUKTEN FAZIT QUELLENVERZEICHNIS 29 I

3 Abbildungsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis Abbildung 1:Kupon einer Collared Floating Rate Note (Collar)... 5 Abbildung 2: Risikoarten Abbildung 3: Basel II und Umsetzung MaRisk Abbildung 4: Der modulare Aufbau der MaRisk... 17

4 1. Einführung Strukturierte Produkte sind eine moderne und innovative Anlagemöglichkeit, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut und somit eine wachsende Bedeutung für Kreditinstitute hat. Ein Institut kann entweder selbst mit Strukturierten Produkten handeln, welches die eigene Asset Allocation betreffen würde oder es emittiert diese und nutzt sie somit als Refinanzierungsinstrument. Diese Arbeit wird sich ausschließlich mit letzterem Fall beschäftigen, da Positionen der Passivseite wie z. B. Spareinlagen immer weiter abnehmen und somit die Refinanzierung gestärkt werden muss. Ein weiterer Faktor, der auf den Bedarf an Strukturierten Produkten einwirkt, ist die Einstellung der Anleger. Waren die Prognosen für die Lage der Finanzmärkte 2008 noch optimistisch, so wurde der Finanzwelt nicht zuletzt durch die Subprime-Krise Vorsicht gelehrt. Nun herrscht Nervosität am Markt. Daher geht der Trend unter den Anlegern immer mehr zu risikooptimierten Produkten. Einem Artikel des Handelsblattes ist dazu folgendes zu entnehmen: Nach Einschätzungen führender Emissionsbanken am Markt für strukturierte Produkte und Zertifikate wird sich das Wachstum dieses Segments nahezu ungebremst fortsetzen. 1 Und dies soll auch trotz Turbulenzen der Subprime-Krise geschehen. Dennoch gibt es auch Skeptiker, die gerade auf Grund dieser Turbulenzen empfehlen strukturierte Produkte [...] zu meiden. 2 Mit dieser Arbeit soll ein Überblick über die Beschaffenheit Strukturierter Produkte und die damit einhergehenden Risiken aus Sicht der Risikosteuerung der Emissionsinstitute gestaltet werden. Im ersten Abschnitt dieser Arbeit werden Strukturierte Produkte definiert und wesentliche Arten beschrieben. Im nächsten Abschnitt folgt eine Betrachtung der strategischen Bedeutung, wobei auf Vertrieb, Margen und Image eines Instituts abgestellt wird. Der letzte Abschnitt dieser Arbeit wird mit der Darstellung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement beginnen und endet mit Überlegungen zur Risikosteuerung von strukturierten Produkten anhand der MaRisk Risikokategorien. 1 Quelle: Rettberg (2007) 2 Quelle: Narat (2007)

5 2. Grundlagen zu Strukturierten Produkten Im ersten Abschnitt dieser Arbeit soll ein grundlegendes Verständnis für Strukturierte Produkte entstehen, somit werden diese in Grundzügen definiert und es erfolgt lediglich die Darstellung einiger wesentlicher Arten. Diese Eingrenzung geschieht aus Gründen der Komplexitätsreduktion und Konzentration auf das Wesentliche. Nicht in dieser Betrachtung enthalten sind z. B. Produkte auf Fremdwährungen und solche mit der Verwendung exotischer Optionen sowie Produkte mit Kopplung an Inflation, Warenpreise, Versicherungs- und Kreditrisiken Definition Strukturierte Produkte sind Finanzinstrumente, die aus mehreren Komponenten bestehen. Anzahl und Art der Bestandteile sind vom jeweiligen Produkt abhängig, da sie beliebig zusammengestellt werden können. Es können sowohl ausschließlich mehrere Kassainstrumente (Aktien, Anleihen, ) als auch eine Kombination aus Kassainstrumenten und Derivaten (Optionen, Swaps, Futures,...) beinhaltet sein. Wie die Zusammenstellung endgültig ausfällt ist von dem Ziel abhängig, mit welchem ein Strukturiertes Produkt emittiert bzw. abgenommen wird. Die Zielsetzung ist nach Sicht der Kunden und der Emittenten zu unterscheiden. Ein Beweggrund seitens der Emittenten könnte die Notwendigkeit neuer Anlagemöglichkeiten sein, gefordert von Investoren welche Diversifikation anstreben. Eine Motivation seitens der Investoren könnte eine Verwirklichung einer komplexen Strategie sein, welche sie mit den herkömmlichen Anlagemöglichkeiten entweder gar nicht oder nur unter hohem Aufwand hätten verfolgen können. In der nachfolgenden Tabelle werden einige ausgewählte Ziele dargestellt. Aus Sicht der Emittenten Aus Sicht der Kunden Produktdiversifikation Individuelle Anlagemöglichkeiten Bessere Refinanzierung Strategieverwirklichung in jeder Eigene Nutzung derivativer Komponenten Bessere Chancen- und Risikostruktu- Marktphase Abbau eigener Risiken ren Höhere Erträge Steuerliche Vorteile Tabelle1: Ausgewählte Ziele der Emittenten und Kunden

6 2.2. Wesentliche Arten Strukturierter Produkte In Anlehnung an WALTER 3 werden in dieser Arbeit als wesentliche Arten von Strukturierten Produkten solche mit Kopplung an Zinsen und Anleihemärkte sowie an Aktienrisiken verstanden Strukturierte Produkte mit Kopplung an Zinsen und Anleihemärkte Produkte dieser Gruppe gelten als meistverbreitet, weisen das höchste Volumen auf und machen somit einen Großteil der klassischen Strukturierten Produkte aus. Im folgenden Abschnitt werden die bedeutendsten Produkte kurz umrissen und ihre besonderen Merkmale herausgestellt. Die gängigste Art Strukturierter Produkte sind kündbare festverzinsliche Anleihen. Sie bestehen aus einer Anleihe und einer Option. Eine Option in dem Sinne, als dass der Emittent ein Kündigungsrecht seinerseits beifügt. Dieses Kündigungsrecht kann dann nach einer Mindestlaufzeit ausgeübt werden. Das Ziel, das der Emittent damit verfolgt ist es, das Produkt meist dann zu kündigen, wenn der Marktzinssatz fällt. Tritt ein solcher Fall ein, dann ist es möglich, dass der Emittent einen Preis über dem Wert der Anleihe zahlt, um die frühzeitige Kündigung entsprechend zu vergüten. Die Motivation der Emittenten ein solches Produkt auszugeben kann zwei Beweggründe haben. Zum einen erschließt sich die Möglichkeit an der Partizipation an einem gesunkenen Marktzins und somit einer günstigeren Finanzierung durch eine frühzeitige Kündigung. Zum anderen ist es möglich das enthaltene Optionsrecht am Markt direkt weiter zu verkaufen, um so entweder den Wert der Option sofort zu liquidieren oder durch das Strukturierte Produkt selbst einen höheren Gewinn zu erzielen. Mögliche Formen kündbarer festverzinslicher Anleihen sind (mehrfach) kündbare Stufenzinsanleihen und Anleihen bei denen das Kündigungsrecht auf Seiten des Gläubigers liegt. Des Weiteren gibt es Anleihen mit Aufstockungsrecht des Schuldners. Produkte dieser Art sind mit Put-Optionen für den Emittenten kombiniert. Das Aufstockungsrecht kann in diesem Fall als Put bezeichnet werden, da der Emittent das Recht hat, dem Investor bzw. Gläubiger während der Laufzeit des Produkts weitere Tranchen mit vorab festgelegten Konditionen anzudienen. 4 3 Vgl. Walter (2007) 4 Quelle: Walter (2007), S.78

7 Der Erwerber eines solchen Produkts ersteht demnach zusätzlich zur Verzinsung einen Aufschlag. Der Aufschlag gleicht einer Optionsprämie. Sollte der Emittent sein Recht ausüben, steht der Investor in der Pflicht diese weiteren Teilbeträge abnehmen zu müssen, was der Position des Stillhalters einer Put-Option gleicht. Aus der Perspektive des Investors spricht für den Erwerb einer solchen Anleihe mit Aufstockungsrecht der Zinsaufschlag. Als Nachteil stellt sich allerdings der Zinsverlust heraus, welcher aus der Differenz zwischen der vertraglich geregelten Zinskondition (inkl. Aufschlag) und dem Marktzinssatz entstehen wird. Denn obwohl der Zins durch den Aufschlag über dem zu Vertragsabschluss vorherrschenden Marktzinssatz liegt, wird der Emittent sein Recht nicht ausüben, solange der Zins nicht soweit gestiegen ist, als dass dieser eine Gewinnmarge daraus zieht. 5 Eine weitere Art von Strukturierten Produkten können Floating Rate Notes sein, welche im Folgenden anhand zweier Produkte dargestellt werden. Bestandteil beider Varianten ist eine Anleihe mit variabler Verzinsung (Floater), welche alle drei oder sechs Monate an einen Referenzzinssatz (Bsp.: Euribor, Libor) angepasst wird. Die erste Variante ist eine Collared Floating Rate Note (Collar). Ausgestattet ist diese Art des Produkts mit einem Cap und einem Floor. (Weitere Möglichkeit: Capped Floating Rate Note = Floor nicht enthalten). Als Cap (zu deutsch: Deckel) wird eine Grenze nach oben bezeichnet. Steigt demnach der Marktzinssatz über den vereinbarten Cap, behält der Emittent die Differenz beider ein. Sollte der Marktzinssatz unter den vereinbarten Floor (zu deutsch: Boden) fallen, so bekommt der Käufer eine Zinszahlung in Höhe des Floors. Solche Produkte werden von risikoaversen Investoren gekauft, da sie sich durch den Floor vor einem fallenden Marktzinssatz schützen und sind gegenüber dem Zinsertrag oberhalb des Caps indifferent. Die Motivation eines Emittenten ein solches Produkt zu begeben, gründet auf der Vermutung eines zukünftig ansteigenden Referenzzinssatzes. Bei einem über den Cap gestiegenen Marktzinssatz schöpft er die Differenz beider als Gewinnmarge ab und kann somit gegebenenfalls einen Floor finanzieren. 6 Der derivative Bestandteil des Produktes äußert sich im Cap und im Floor, welche separat am Terminmarkt gehandelt werden können. Der Cap ist als Short-Position und der Floor als Long-Position des Produktkäufers einzuordnen. 5 Vgl. Walter (2007), S.78 6 Vgl. FAZ.NET (2007a)

8 Abbildung 1: Kupon einer Collared Floating Rate Note (Collar) 7 Das zweite betrachtete Produkt auf variabel verzinsliche Anleihen sind die Reverse Floating Rate Notes. Bei diesen Produkten wird neben dem Referenzzinssatz ein erhöhter Zinssatz festgesetzt. Die Zinszahlung ergibt sich aus der Differenz zwischen dem vereinbartem Zinssatz und dem Referenzzinssatz. Je niedriger der Referenzzinssatz, desto höher ist der Kupon für den Investor. Zusätzlich wahrt ein Floor bei 0% den Käufer vor Zahlungen an den Emittenten. Aufgespaltet enthält dieses Produkt folgende Bestandteile. Der erhöhte vereinbarte Zinssatz lässt sich mit einer Anleihe mit fixer Zinszahlung darstellen. Die zweite Komponente ist ein Swap, in welchem der variable Referenzzinssatz gegen einen fixen Zinssatz getauscht wird. Aus beiden Bestandteilen ergibt sich die Zinszahlung der RFRN. Dritter Bestandteil ist der Cap, auch Zinsoption 8 genannt, welcher die Zinszahlung aus dem Swap für den Anleger auf 10% beschränkt. Somit ist der Verlust für den Anleger auf 0% gedeckelt. Eine weitere Art Strukturierter Produkte sind Constant Maturity-Strukturen. Die Besonderheit dieser Produkte basiert auf einer variablen Verzinsung, welche sich an einem Zinssatz langfristiger Anlagen (Bsp.: REX, 10-Jahres-Swapsatz 9 ) orientiert. Als Produkt dieser Art sei ein Kapitalmarktfloater angeführt. Definiert wird ein Kapitalmarktfloater als Variante einer variabel verzinslichen Anleihe (Floating Rate Note), deren laufende Verzinsung jährlich an die Entwicklung eines langjährigen Renditeindices in Deutschland REX-10 (Renditeindex für zehnjährige Bundesanleihen) gekoppelt ist. 10 Dieses Produkt besteht demnach sowohl aus einer variabel verzins- 7 Quelle: LRP (2007) 8 Quelle: Hull (2006), S Quelle: M.R. Finanzmarktberatung GmbH (2007) 10 Quelle: Whiterton Jones Publishing Ltd. (2007)

9 lichen Anleihe, als auch aus einem CMS-Swap (Constant Maturity Swap) 11. Beim Swap werden die variablen Zinsen (Geldmarktzinsen), i. d. R. mit Ab- bzw. Aufschlag gegen den vom Kapitelmarktzins abhängigen Kupon getauscht. 12 Dadurch, dass der vom Kapitalmarkt abhängige Zinssatz, wie der Geldmarktsatz, jährlich angeglichen wird, enthält der Swap also zwei variable Komponenten. Der Investor entscheidet sich für dieses Produkt, um von einer ansteigenden Zinsstrukturkurve für langfristige Anlagen partizipieren zu können, wobei meist die Zinsstrukturkurve im kurzfristigen Bereich flach verläuft und daher keine hohe Rendite abwirft. Durch einen constant maturity swap kann eine hohe Geldmarktsatz - Volatilität gegen eine geringere Kapitalmarksatz - Volatilität geswapt werden. 13 Der Emittent wird die Swapkomponente am Terminmarkt absichern Produkte mit Kopplung an Aktienrisiken Strukturierte Produkte dieser Art können unterschieden werden in solche mit und ohne Gewährung einer Kapitalgarantie. Sie können an einzelne oder mehrere Aktien sowie Indizes gekoppelt sein. Wandel- und Optionsanleihen sind die klassische Form von Produkten mit Kapitalgarantie 14. Variationen dieser sind möglich, ihre Betrachtung entfällt aber im Rahmen dieser Arbeit. Des Weiteren werden innovative Formen umrissen. Hierzu werden eine Grundstruktur und beispielhaft eine Variante dargestellt. Innovative Produkte mit Kapitalgarantie beinhalten eine Anleihekomponente und eine Option. Die Anleihekomponente gewährt die Kapitalgarantie zuzüglich einer Mindestverzinsung. Die Verzinsung wird unter dem Marktzins liegen, da sich in dem Produkt eine Option befindet. Als konkretes Beispiel wird im Folgenden eine Protected Bear/Bull Anleihe aufgeführt. Geht der Investor von einem steigenden Kurs eines Underlyings aus, wird er einen Call wählen, woraus sich die Bezeichnung des Produktes als Protected Bull-Anleihe ableitet. Beinhaltet das Produkt einen Put, so 11 Vgl. Walter (2007), S. 87, sowie M.R. Finanzmarktberatung GmbH (2007) 12 Vgl. trading-house.net AG (2007) 13 Quelle: Hager (2007) 14 Als klassische Produkte mit Kapitelgarantie werden Wandelanleihen und Optionsanleihen verstanden. Eine Wandelanleihe ist eine Anleihe mit integriertem Recht einer Wandlung dieser in Aktien des Emittenten. Wandelverhältnis und -preis sind zuvor festgelegt, wobei i. d. R. der Preis unterhalb des Aktienniveaus und der vereinbarte Zins unterhalb des Marktzinses liegt. Optionsanleihen bestehen aus einer Option und einer Anleihe. Auch bei diesem Produkt erhält der Investor die Möglichkeit Aktien des Emittenten zu beziehen, allerdings nicht durch Wandlung. Hierfür werden junge Aktien emittiert. Der Anleihebestandteil existiert unabhängig von diesem Vorgang weiter. Auch in diesem Fall sind Bezugspreis und -verhältnis vorher festgelegt, wobei auch der gezahlte Zins (aufgrund der implizierten Option) unter dem Marktzins liegen wird. Vgl. dazu Walter (2007), S. 100 ff.

10 nennt es sich Protected Bear-Anleihe. In welcher Höhe der Investor an dem Gewinn aus der Option beteiligt wird, ist abhängig von der Partizipationsrate. Diese Rate bemisst der Emittent aus der Volatilität des Underlyings und dem Zinsniveau. 15 Variationen von Produkten mit Kapitalgarantie existieren, um aus gegebenen Marktbedingungen die bestmöglichen Risiko-Rendite-Strukturen für den Anleger zu ermöglichen. Zu beachtende Marktbedingungen sind das zuvor angesprochene Zinsniveau und die Volatilität, welche sich auf die Partizipationsrate auswirken. Ein Beispiel hierzu ist ein Cap in der Partizipation als Variante der oben dargestellten Protected Bull/Bear-Anleihe. 16 Durch den Cap wird der Gewinn des Investors an der Indexbeteiligung begrenzt. Der Cap ermöglicht dem Emittenten eine Optionsstrategie (Bull/Bear Spread 17 ) auszuführen, welche im Vergleich zum alleinigen Kauf eines Calls günstiger ist. Somit kann der Emittent mehr Bull/Bear Spreads kaufen. Dieses Vorgehen ermöglicht trotz der Beschränkung eine höhere Partizipationsrate für den Investor. Strukturierte Produkte ohne Kapitalgarantie werden im Rahmen dieser Arbeit beispielhaft in Form von Indexbezogenen Produkten, Hebelzertifikaten und Aktienanleihen dargestellt. Indexbezogene Produkte bestehen aus einer Anleihe und einem Derivat. Durch die derivative Komponente (z. B. Forward, Future) wird die Indexbeteiligung erreicht. Diese vollzieht sich zu 100% [ ] der Entwicklung des Indexes [ ], abzüglich eventueller Kosten wie Verwaltungsvergütungen, Ausgabeaufschlägen oder Geld/Brief- Spannen. 18 Der Index kann als Kurs- oder Performance-Index gewählt werden. Auch bei diesem Produkt ist es möglich Long oder Short Positionen einzugehen, um der Strategie eines Investors Rechnung zu tragen. Hebelzertifikate sind ebenfalls der Gruppe Strukturierter Produkte ohne Kapitalgarantie zuzuordnen. Diese Zuordnung wirft einige Unstimmigkeiten auf, zumal WALTER Hebelprodukte auf Grund ihres Down And Out-Profils nicht den Strukturierten Produkten zuordnet, sondern den reinen Optionsprodukten. 19 Dennoch finden Hebelprodukte in dieser Gruppe Erwähnung, da [sie] in der Wahrnehmung durch den Investor wie auch in der Darstellung durch die Emittenten oft analog mit Strukturierten Pro- 15 Vgl. Walter (2007), S Vgl. Walter (2007), S Vgl. Hull (2006), S Quelle: Walter (2007), S Vgl. Walter (2007), S. 136

11 dukten gesehen bzw. mit diesen verglichen werden. 20 Zudem werden Hebelprodukte an der Börse für Strukturierte Produkte (Scoach) gehandelt. Ein Hebelzertifikat ist eine Schuldverschreibung des Emittenten mit speziellen Rückzahlungsmodalitäten. Durch dieses Instrument gelingt es, einen Investor an der Wertentwicklung eines z. B. zugrunde liegenden Indexes partizipieren zu lassen. 21 Am Beispiel von Knock-out- Produkten (KoP) mit einem Index als Underlying soll im Folgenden ein kurzer Umriss dieser Produktart gegeben werden. Es gibt zwei Typen von KoP, einen Knock-out- Call und einen Knock-out-Put um entweder von steigenden oder von sinkenden Kursen des Underlyings partizipieren zu können. Betrachtet wird hier ein Knock-out- Call. Der Emittent legt Basispreis und Knock-out-Punkt fest, welche meist deutlich unterhalb des aktuellen Marktniveaus liegen 22. Zudem wird der Knock-out-Punkt meist über dem Basispreis liegen. Am Laufzeitende bekommt der Investor die Differenz zwischen den Kurs des Underlyings und dem Basispreis ausgezahlt. Die überproportionale Beteiligung am Index lässt sich der Emittent durch die mögliche Unterschreitung des Knock-out-Punktes ausgleichen. Im Falle einer Unterschreitung des Knock-out-Punktes bekommt der Investor lediglich die Differenz zwischen diesem und dem Basispreis. Ist diese Differenz 0 oder negativ, so erhält der Investor keine Zahlung. 23 Möglich ist auch, dasd das Produkt bei Eintritt des Knock-out-Ereignisses wertlos verfällt. 24 Somit ist hier u. a. das erhöhte Risiko für den Investor eines solchen Produktes ersichtlich. Aktienanleihen (Reverse Convertible) sind Produkten ohne Kapitalgarantie zugehörig. Enthalten sind eine Anleihe und ein derivativer Bestandteil in Form einer Put Option. Der Emittent befindet sich in der Long-Position, denn er hat das Recht, nach Ablauf der Laufzeit entweder den Nominalbetrag oder Aktien an den Investor auszuzahlen. Welche Aktien es sein werden, deren Anzahl sowie der Basispreis werden zu Vertragsabschluss festgelegt. Der Emittent wird sich für die Lieferung der Aktien nur entscheiden, wenn der zum Fälligkeitsdatum bestehende Aktienkurs unter dem vereinbarten Basispreis liegt 25. Die Kuponzahlung dieses Produktes liegt über dem Marktniveau, welches aus dem normalen Kupon und der Optionsprämie für den In- 20 Quelle: Walter (2007), S Vgl. Schmidt (2006), S. 12 ff. 22 Quelle: Walter (2007), S Vgl. Walter (2007), S Vgl. Scoach Europa AG (2007), S Vgl. Casper (2005), S. 337

12 vestor als Stillhalter resultiert. Variationen solcher Produkte ohne Kapitalgarantien sind möglich, werden im Rahmen dieser Arbeit dennoch nicht behandelt. 3. Strategische Bedeutung Der folgende Abschnitt gibt Aufschluss über die strategische Bedeutung Strukturierter Produkte für Kreditinstitute als Emittenten. Betrachtet wird, wie Strukturierte Produkte zur Zielerreichung beitragen. Strukturierte Produkte sind für den Kunden entworfen. Wie die Produkte vom Kunden angenommen werden, spiegelt sich in dem Vertrieb, Margen und dem Image des Emittenten wieder. Diese Größen sind demnach bedeutend für die Wettbewerbsposition und somit für den Erfolg der Strategie. Im Folgenden wird der Einfluß auf die genannten Größen aufgezeigt Vertrieb Wie und welche der Strukturierten Produkte vertrieben werden ist abhängig von mehreren Faktoren. Zum einen ist entscheidend ob sich das vertreibende Institut zu den Universalbanken oder den Spezialbanken zuordnen lässt. Universalbanken wie z. B. Kreditbanken, Sparkassen oder Kreditgenossenschaften werden durch ihr breites Angebotsspektrum keine Spezialprodukte oder sehr komplizierte Produkte anbieten, sondern sich eher auf wenige ausgesuchte Strukturierte Produkte beschränken. Spezialbanken, welche Strukturierte Produkte verkaufen, sind auf Grund ihrer Spezialisierung in der Lage viel komplexere Produkte und diese in einer immensen Vielzahl anzubieten. Auch ist es bei Spezialbanken der Fall, dass sie nur wenige Filialen an ausgewählten Standorten besitzen und/oder meist nur über das Internet erreichbar sind, wobei hier ersichtlich wird, dass sich das erwünschte Klientel auf besonders vermögende oder speziell interessierte Kunden beschränken lässt. Eine Sparkasse bspw., welche zu den Universalbanken zählt, agiert hingegen nach dem Regionalprinzip. Somit werden die erstellten Leistungen den potenziellen Käufern angeboten, die bereits Kunden sind oder den Menschen der Region, die die Sparkasse erreichen kann. Auf einem solch kleinen Markt gibt es wenige Kunden, die eine spezielle Nachfrage stellen. Somit ist die Bank durch ein breit gestreutes Angebot besser in der Lage diesen Markt zu bearbeiten. Ein weiterer Faktor, der sich auf den Vertrieb von Strukturierten Produkten auswirkt, ist deren Platzierung. Es gilt dem Kunden das Strukturierte Produkt als Bankabsatzleistung so zu präsentieren, dass sie in dieser Form als selbstständige Leistung vom

13 Kunden wahrgenommen und nachgefragt wird. 26 Zum einen zielt das auf Produktwerbung ab, zum anderen auf aktive Ansprache des Kunden durch den Kundenberater um Produkte zu verkaufen. SCHMITZ und CASPARI beschreiben die Empfehlung risikooptimierter Produkte als Vorgang, in dem die Kundenbeziehung gefestigt und die Interventionsmöglichkeit durch den Wettbewerb ausgeschlossen 27 wird. Das Vertriebsvolumenziel kann als eine absolute und als eine relative Größe angegeben werden, welche ineinander greifen. Der Marktanteil als relative Größe steht für das Durchsetzen am Markt gegenüber Wettbewerbern. Eine bessere Bilanzposition als absolute Größe steht für die Effizienz der Strukturierten Produkte welche sich in höheren Erträgen und Margen abzeichnet Margen Margen lassen sich durch Intransparenz der Strukturierten Produkte erwirtschaften. Diese Undurchschaubarkeit entsteht zum einen durch eine Fehleinschätzung der Kunden von Ertrag und Risiko, zum anderen mangels Vergleichsmöglichkeiten der Produkte. Zunächst wird die Fehleinschätzung der Kunden erläutert. Ein zu hoch eingeschätzter Ertrag kann, ebenso wie ein unterbewertetes Risiko, zu vermehrter Nachfrage führen. Die ökonomische Theorie unterstellt dem Homo Oeconomicus Rationalität, so dass die normale Marktreaktion bei steigenden Margen ein Rückgang der nachgefragten Menge an Strukturierten Produkten wäre. Das Resultat der Intransparenz ist aber, dass kein oder ein verspäteter Nachfragerückgang zustande kommt, da den Kunden dieser Vorgang verborgen bleibt. Demzufolge ist die Erzielung von Margen so lange möglich, wie Intransparenz vorherrscht. Um diese These zu bekräftigen, muss der zweite einwirkende Faktor bedacht werden. Die Intransparenz stützt sich neben den Fehleinschätzungen der Kunden auf eine mangelnde Vergleichbarkeit der Produkte. Diese fehlende Vergleichbarkeit kann durch immense Unterschiedlichkeit und/oder mangels Konkurrenz entstehen. Auf dem Markt für Strukturierte Produkte kann man mangelnden Wettbewerb ausschließen. Die dort herrschende Konkurrenz sorgt für einen Preiskampf und Transparenz, so dass Margen umso mehr sinken werden, je mehr die Konkurrenz zunimmt. Der Preiskampf mit anderen Anbietern vollzieht sich als Preisangleich, um keinen Nachteil zu erhalten. Die Preise der Marktteilnehmer werden sich solange angleichen, bis sie auf demsel- 26 Quelle: Lukas et al. (2007), Teil 2 S Vgl. Brechmann et al. (2002), S Vgl. Walter (2007), S. 529 ff.

14 ben Niveau liegen. Hier gilt es dann, Kunden auf andere Art zu halten, z. B. über das Image (siehe nächster Abschnitt). Es wird also deutlich, dass eine mangelnde Vergleichbarkeit der Produkte hauptsächlich auf der Unterschiedlichkeit ihres Inhalts beruht. Löst der Wettbewerb durch ähnliche oder sogar gleiche Produkte Transparenz aus, so ist es den Kunden möglich zu vergleichen. Um den daraus resultierenden sinkenden Margen entgegenzuwirken, könnten die Emittenten laufend neue Produkte emittieren. Somit können die Emittenten die Intransparenz der Produkte wahren Image Das Image ist der Gesamteindruck eines Instituts, den sich Kunden auf Grund von Informationen und eigenen Wahrnehmungen bilden. Das Ziel eines Instituts kann demnach nur die positive Beeinflussung der Kundenmeinung durch gezielte Informationsverbreitung bzw. entsprechende Beziehungen zum Kunden sein 30. Zu beachten ist, dass die Kundenmeinung nur beeinflussbar, nicht aber steuerbar im Sinne von garantierter Erreichung des gewünschten Zielerreichungsgrads ist. Um eine bestmögliche Beeinflussung erreichen zu können, sollte ein Institut vom Markt her agieren, d. h. über Kundenwünsche informiert und nach diesen ausgerichtet sein. Folglich stellt sich für ein Institut die Frage, aus welchen Leistungen der Kunde einen Nutzen zieht. Dies könnten u. a. sein: Bequemlichkeit, [ ], Individualität 31, Unabhängigkeit vom Marktgeschehen, kompetente Beratung und modern bzw. in sein durch Teilhaben an Innovationen. Strukturierte Produkte decken eine Vielzahl von Kundenwünschen ab. Sie haben einen modernen und innovativen Charakter 32 und ihre Vielschichtigkeit ermöglicht dem Kunden seine individuellen Strategien umzusetzen, wobei für jeden Marktzustand ein Produkt vorhanden sein sollte 33. Bequemlichkeit und kompetente Beratung sind subjektive, vom Kunden wahrgenommene Begebenheiten, welche über den Umgang mit dem Kundenberater entstehen. Im besten Fall informiert der Berater seinen Kunden immer über aktuelle Produkte und bietet ihm solche an, welche für seine Strategie in der jeweiligen Marktsituation am vorteilhaftesten sind. Dieses Vorgehen strebt nicht nur die bestmögliche Beratung des Kunden an, er wird zudem vor der Konkurrenz vereinnahmt. Der Kunde fühlt sich somit kom- 29 Vgl. Walter (2007), S. 275 ff. 30 Vgl. Lukas et al. (2007), Teil 2 S Quelle: Lukas et al. (2007), Teil 2 S Vgl. Brechmann et al. (2002), S Vgl. ebenda

15 petent, unverzüglich und zufrieden stellend beraten, so dass das Image des Instituts positiv beeinflusst wird. Die genannten Aspekte zeigen somit auf, dass die Emission Strukturierter Produkte zu einer Imageverbesserung beitragen kann. 4. Risikosteuerung anhand der MaRisk Der Inhalt dieses Kapitels stellt die Risikosteuerung von Strukturierten Produkten dar. Zu Beginn werden grundlegende Risiken beschrieben, welche auf ein Institut einwirken. Anschließend werden die Vorgaben der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) als Konkretisierung der Anforderungen des 25a KWG bzw. der Regelungen der Säule II der neuen Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) aufgezeigt und ihre Auswirkungen auf den Umgang mit Strukturierten Produkten erläutert Risikoarten Der Erfolg einer Bank ist abhängig von der Berücksichtigung potentieller Risiken, welche auf das Institut einwirken können. Risiko kann wie folgt definiert werden: Die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens; dies bezieht sich auf Gefahrensituationen, in denen nachteilige Folgen eintreten können, aber nicht müssen. 34 Von der Kasseler Sparkasse wird Risiko allgemeiner definiert als negative Abweichung des erzielten Ergebnisses vom erwarteten Ergebnis 35. Umfassender bedeutet demnach Risiko für die Gesamtbank einen Wertverlust zu erleiden, wodurch der Unternehmenswert sinken würde. 36 Auf eine Bank einwirkende, wesentliche Risikoarten sind das Adressrisiko, die operationellen Risiken, das Liquiditätsrisiko und das Marktpreisrisiko. Diese Risiken müssen erkannt, identifiziert und quantifiziert werden, um eine höchstmögliche Risikotragfähigkeit gewährleisten zu können. Der erste Schritt im Umgang mit Risiken ist demnach diese zu erkennen und zu identifizieren, denn... good managers manage risks, poor managers manage problems. 37 Die nachfolgende Grafik gibt eine systematische Übersicht über die Risikoarten. 34 Quelle: RiskNet (2007a) 35 Quelle: Lukas et al. (2007), Teil 3 S Vgl. Gerdsmeier (1998), S Quelle: RiskNet (2007b)

16 Abbildung 2: Risikoarten Marktpreisrisiken Marktpreisrisiken sind u. a. Zinsänderungsrisiken, Währungs- oder Kursrisiken (vgl. Abbildung 2). Das Marktpreisrisiko [...] beruht auf unerwarteten Veränderungen von Marktpreisen und beinhaltet die Gefahr von Wertverlusten offener Positionen auf Grund eingetretener Preisänderungen. 39 Beispielhaft wird im Folgenden das Zinsänderungsrisiko dargestellt. Ein Institut hat in der Vergangenheit Geld zu einem variablen Zinssatz aufgenommen und Kredite an ihre Kunden zu einem fixen Zinssatz herausgegeben. In der Zukunft kommt es zu einem unerwarteten Anstieg des Zinsniveaus. Das Institut muss dementsprechend den angestiegenen Zins zahlen und bekommt von den Kunden den fixen Zins. Durch die Zinsänderung zahlt das Institut mehr als es vom Kunden einnimmt, so dass der geplante Erfolgsbeitrag aus dem Zinsgeschäft nicht erwirtschaftet wird. Die unerwartete Zinsänderung führt somit zu Wertverlusten. 38 Vgl. Lukas et al. (2007), Teil 3 S. 11 ff., sowie S Quelle: Theiler (2002), S. 18; siehe auch: Grübel (1994), S. 629 und Schlüter, Stratenwerth (1999), S. 470

17 Operationelle Risiken Diese Risiken definiert der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht wie folgt: Operationelles Risiko ist die Gefahr von Verlusten, die in Folge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren, Menschen und Systemen oder in Folge externer Ereignisse eintreten. Diese Definition schließt Rechtsrisiken ein, beinhaltet aber nicht strategische Risiken oder Reputationsrisiken. 40 Mögliche Gefahren gehen z. B. von Mitarbeitern, Hackern oder Überfällen aus Liquiditätsrisiken Liquiditätsrisiken lassen sich in kurzfristiges-, langfristiges- und Marktliquiditätsrisiko unterscheiden. Das kurzfristige Liquiditätsrisiko kann als Risiko von Engpässen in der Zahlungsfähigkeit der Bank 41 verstanden werden. Es handelt sich demnach um die Gefahr, dass es einem Institut aus Gründen fehlender bzw. nicht liquidierbarer Aktiva 42 nicht möglich ist, den an sie gestellten Forderungen nachzukommen. Als Beispiel kann ein unerwarteter run auf ein Institut angeführt werden, wie z. B. der run auf Northern Rock 43, welches nicht die liquiden Mittel vorhält, um jede Kundenforderung komplett auszuzahlen. Das langfristige bzw. Refinanzierungsrisiko birgt die Gefahr, dass bei Bedarf nicht ausreichende Liquidität am Kapitalmarkt [und/oder über Kundengeschäfte] zu den erwarteten Preisen beschafft werden kann. 44 Gegenstand dieser Risikoform ist demnach ein Mangel an Fremdkapitalien auf der Passivseite 45, welcher sich bei der Kapitalbeschaffung mit dem Marktpreisrisiko verknüpft. In einer solchen Situation besteht die Gefahr, am Markt schlechte Konditionen zu bekommen. Das Marktliquiditätsrisiko birgt die Gefahr, dass Geschäfte oder Positionen [...] aufgrund nicht ausreichender Markttiefe oder vorliegender Marktstörungen nicht oder nur mit Verlusten aufgelöst bzw. glattgestellt werden können. 46 Als Beispiel hierfür können vom Institut gehaltene Papiere wie z. B. Asset Backed Securities (ABS) genannt werden, welche im Zuge der Subprime-Krise mangels Nachfrage 40 Quelle: Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (2004) 41 Quelle: Kudernatsch (2002), S Quelle: Lukas et al. (2007), Teil 6 S Vgl. FAZ.NET (2007b) 44 Quelle: Arbeitskreis Revision des Kreditgeschäfts des Deutschen Instituts für Interne Revision e. V. (2002), S Quelle: Lukas et al. (2007), Teil 6 S Quelle: Arbeitskreis Revision des Kreditgeschäfts des Deutschen Instituts für Interne Revision e. V. (2002), S. 109

18 nicht mehr zu verkaufen waren bzw. deren Realisation mit immensen Wertverlusten verbunden war Adressrisiken Unter den Adressrisiken, auch als Kreditausfall- oder Bonitätsrisiken bezeichnet, wird die Gefahr verstanden, durch Kunden- oder Eigengeschäfte Verluste zu realisieren. Diese Verluste entstehen durch eintretende Zahlungsunfähigkeit des Schuldners. Ein Beispiel für das Kundengeschäft kann ein vom Institut vergebener Kredit sein, dessen Zahlungsverpflichtungen der Kunde nicht mehr nachkommen kann. Im Bereich von Privatkunden sind mögliche Gründe der Tod oder die plötzliche Arbeitslosigkeit des Kunden. Bei Firmenkunden ist beispielsweise eine Insolvenz Grund für einen Ausfall. Im Eigengeschäft stellt sich das Adressrisiko wie folgt dar. Legt das Institut selbst Geld an, so ist es auch hier möglich, dass der Geschäftspartner seinen Zahlungsverpflichtungen entweder gar nicht oder nicht termingerecht nachkommt. So könnte bspw. ein Institut Anleihen erwerben, wobei der Emittent während der Laufzeit Insolvenz anmeldet Risikosteuerung mit MaRisk-Risikokategorien Ab dem bzw. spätestens zum müssen die Neuen Baseler Eigenkapitalverordnungen (Basel II) gem. den EU-Richtlinien 2006/48/EG und 2006/49/EG 47 von allen Finanzdienstleistungs- und Kreditinstituten der EU- Mitgliedsstaaten befolgt werden. Verfasser von Basel II ist der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht, welcher durch dieses Konsultationspapier die Stärkung der Sicherheit und Solidität des Finanzsystems 48 anstrebt. Der Aufbau von Basel II gliedert sich in drei Säulen. Die erste Säule umfasst die Mindestkapitalanforderungen, Säule 2 den Bankenaufsichtlichen Überprüfungsprozess und Säule 3 die Erweiterte Offenlegung. Die MaRisk sind die Konkretisierung der zweiten Säule, weshalb die Säulen 1 und 3 im Rahmen dieser Arbeit keine weitere Beachtung finden. 47 Quelle: Europäisches Parlament und Rat (2006a) und Europäisches Parlament und Rat (2006b) 48 Quelle: Deutsche Bundesbank (2008)

19 Abbildung 3: Basel II und Umsetzung MaRisk 49 Die Umsetzung von Basel II erfolgte u. a. im Kreditwesengesetz, wobei die zweite Säule auf Grundlage des 25a KWG in deutsches Recht umgesetzt wird. Zur Konkretisierung von 25a KWG wurden die MaRisk entwickelt. 50 Die endgültige Fassung der MaRisk wurde am durch die BaFin 51 veröffentlicht. Die MaRisk konkretisieren diese gesetzliche Weisung durch Vorgaben über Inhalt und Struktur von Risikomanagement, dessen Umgang und letztlich die Überprüfung durch die Aufsicht. Sie setzen sich zum einen aus den bisher geltenden Mindestanforderungen an das Handelsgeschäft der Kreditinstitute (MaH) Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute (MaK) Mindestanforderungen an die Interne Revision (MaIR) 52 zusammen, welche weitestgehend integriert wurden. Zum anderen wurden Regelungen für das Zinsänderungs- und Liquiditätsrisiko und die operationellen Risiken beigefügt. 53 Eine weitere und gewichtige Bedeutung erhält auch das Risikomanagement, welches im 25a KWG explizit aufgeführt und als angemessen und wirksam 54 gefordert wird. Der Begriff des Risikomanagements umfasst nun also mehr als die bisherige Identifikation und Steuerung von Risiken, vielmehr wird der Begriff erweitert um die Risikotragfähigkeit, insbesondere die Festlegung angemessener Strategien sowie die Einrichtung angemessener interner Kontrollverfahren. [Diese] bestehen 49 Quelle: Deutsche Bundesbank (2008); RiskNET (2007c) 50 Vgl. Deutscher Sparkassen und Giroverband, S Vgl. Schwarzhaupt (2006), S Vgl. ebenda 53 Vgl. Deutscher Sparkassen und Giroverband, S Vgl. Bundesministerium der Justiz (2008)

20 aus dem internen Kontrollsystem und der Internen Revision. 55 Das interne Kontrollsystem hat zum einen Regelungen zur Aufbau- und Ablauforganisation, zum anderen Regelungen für Risikosteuerungs- und -controllingprozesse zum Inhalt. 56 Die Gliederung der MaRisk erfolgt in modularer Struktur. Der Allgemeine Teil (AT) enthält wesentliche Anforderungen, die keinen unmittelbaren spezifischen Bezug auf bestimmte Geschäftsfelder nehmen, 57 worunter die Risikosteuerungs- und -controllingprozesse (AT 4.3.2) zu finden sind. Der Besondere Teil (BT) enthält besondere Anforderungen an das interne Kontrollsystem (BT 1) bzgl. Aufbau- und Ablauforganisation im Kredit- und Handelsgeschäft (BTO), sowie spezifische Anforderungen an die Risikosteuerungs- und -controllingprozesse (BTR). Zudem gibt es Anforderungen an die Interne Revision im letzten Teil des BT (BT 2). Die folgende Grafik gibt den modularen Aufbau wieder. Besonders hervorgehoben sind die Risikosteuerungs- und -controllingprozesse (AT 4.3.2) sowie die zugehörigen besonderen Anforderungen an diese im Modul BTR, welches die Risikokategorien der MaRisk darstellt. 58 Abbildung 4: Der modulare Aufbau der MaRisk Quelle: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2007a) 56 Vgl. ebenda 57 Quelle: Schwarzhaupt (2006), S Vgl. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2007a) 59 Quelle: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2007b)

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 6. Beispiel... 8 www.boeckler.de August 2014 1/8 1.

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten.

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Werbemitteilung DuoRendite Wertpapiere Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Sicherheit und Rendite: ein attraktives Duo So wie Kirschen meist paarweise wachsen und ein starkes Duo bilden, bestehen

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany IFRS-Fachausschuss DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 6. Februar

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA)

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA) FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate greement (FR) E1.3.1-1 uf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

MEMORY EXPRESS-ZERTIFIKAT AUF STOXX EUROPE 600 OIL & GAS

MEMORY EXPRESS-ZERTIFIKAT AUF STOXX EUROPE 600 OIL & GAS WERBEMITTEILUNG STAND: FEBRUAR 2015 MEMORY EXPRESS-ZERTIFIKAT MEMORY EXPRESS-ZERTIFIKAT AUF STOXX EUROPE 600 OIL & GAS FÜR KUNDEN DER COMDIRECT BANK www.sg-zertifikate.de MEMORY EXPRESS- ZERTIFIKAT AUF

Mehr

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen!

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn 1 Funktionsweise und steuerliche Würdigung von Aktienanleihen Aktienanleihen gehören zu den strukturierten

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

ZinsMarkt-Anleihe 06/09

ZinsMarkt-Anleihe 06/09 ZinsMarkt-Anleihe 06/09 Sie wollen Ihr Geld sicher investieren und legen Wert auf regelmäßige Erträge? Dann ist die ZinsMarkt-Anleihe 06/09 die richtige Anlage für Sie. Ausgehend von einer Mindestverzinsung

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis Anlage: Die Formulierungsvorschläge des DFV sind zur besseren Erkennbarkeit in blauer, kursiver Schrift in die jeweiligen Auszüge der MaRisk-E in der Fassung vom 16.02.2009 eingefügt oder als neue Module

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1 XI Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX Einleitung...1 Gegenüberstellung von MaRisk und MaK...11 Allgemeiner Teil (AT)...13 AT 1 Vorbemerkung...13

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. 1 Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. DekaBank 2,50 % Deka-DividendenStrategie CF (A) Aktienanleihe 02/2017 der Kreissparkasse Freudenstadt. Neue Perspektiven für mein

Mehr

Fußball-Anleihe 2014

Fußball-Anleihe 2014 Werbemitteilung S Sparkasse Einen zielsicheren Treffer landen. 1,54 % 1,74 % 1,90 % 2,014 % (jeweils p. a., erste Zinsperiode 1,75 Jahre, letzte Zinsperiode 1,25 Jahre) Fußball-Anleihe 2014 Zeichnen Sie

Mehr

Zinsderivate. Stefan Waldenberger. 15. Jänner 2008

Zinsderivate. Stefan Waldenberger. 15. Jänner 2008 Zinsderivate Stefan Waldenberger 15. Jänner 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Begriffsbestimmung 2 1.1 Wiederholung....................................... 2 1.2 Zinskurven........................................

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen R 3/99 An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen a) mit Sitz im Inland b) mit Sitz außerhalb der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder

Mehr

Erfurter Bank eg. Offenlegungsbericht nach 7 Instituts Vergütungsverordnung zum 31.12.2013

Erfurter Bank eg. Offenlegungsbericht nach 7 Instituts Vergütungsverordnung zum 31.12.2013 Erfurter Bank eg Offenlegungsbericht nach 7 Instituts Vergütungsverordnung zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Geschäftsmodels... Seite 3 Angaben zur Einhaltung der Anforderung der Instituts

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

A N T W O R T. zu der Anfrage. des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne)

A N T W O R T. zu der Anfrage. des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1828 (15/1753) 23.05.2016 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) betr.: Carbon Divestment und Anlagerichtlinien Zu

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main 22. August 2013 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG GEMÄß 16 ABS. 1 WERTPAPIERPROSPEKTGESETZ ("WPPG") ZU DEM FOLGENDEN DREITEILIGEN BASISPROSPEKT, BESTEHEND AUS

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Risikomanagement für Banker

Risikomanagement für Banker Grafenauweg 10, CH-6304 Zug T +41 41 724 65 55, F +41 41 724 65 50 www.hslu.ch Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Roger Rissi Studienleiter T direkt +41 41 757 67 78 roger.rissi@hslu.ch Risikomanagement

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr