Richtig handeln mit Warrants

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtig handeln mit Warrants"

Transkript

1 Richtig handeln mit Warrants optionen 2 Optionen 2 01

2 Inhaltsverzeichnis 3 Der Warrant Chooser Der Optionspreis Der innere Wert Der Zeitwert 9 Umgang mit der Volatilität 10 Zusammenfassung der Einflussfaktoren des Zeitwertes 11 Leverage und Gearing Die Griechen Delta Gamma Vega Theta Rho Exotische Warrants Knock-out Warrants Mini-Futures Spread Warrants 22 Welcher Warrant zu welcher Marktmeinung? optionen 2 02

3 Der Warrant Chooser Vielleicht haben Sie in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, dass Optionen, insbesondere Warrants, komplexer zu verstehen sind als allgemein angenommen. Nun, tatsächlich sind Warrants nicht die simpelsten Finanzinstrumente, allerdings muss man nicht Mathematiker sein, um sie zu verstehen und die richtige Wahl zu treffen. Swissquote hat für Sie ein Tool, den Warrant Chooser, entwickelt, das Sie bei der Auswahl des geeigneten Warrants für Ihre Marktmeinung unterstützt. Bevor wir Ihnen das Tool genauer vorstellen, schauen wir uns vorgängig das grundlegende Szenario der Wahl des Warrants an. 1. Basiswert auswählen Aufgrund einer Marktanalyse (fundamental oder technisch) rückt ein bestimmer Basiswert in den Fokus. 2. Veränderung des Basiswerts einschätzen Welchen Kursanstieg oder -rückgang erwarten Sie im Basiswert? 3. Zeithorizont Innerhalb welcher Zeit erwarten Sie das Erreichen des Kursziels? 4. Volatilität Wie hoch ist aktuell die implizite Volatilität und wie beurteilen Sie den weiteren Verlauf? Bei zu hoher Volatilität ist ein Engagement in Warrants oft nicht empfehlenswert! 5. Leverage Wählen Sie einen Hebel aus, der Ihrem Anlegerprofil entspricht. Erst wenn Sie diese Punkte beurteilt und sich auch ein klare Meinung gebildet haben, können Sie sich daran machen, den voraussichtlich besten Warrant zu suchen. Selbstverständlich kann die Realität von der von Ihnen getroffenen Prognose abweichen. Sollte die Prognose jedoch in etwa eintreffen, wollen Sie dann nicht mit möglichst hohen Gewinnen davon profitieren? Optionen 2 03

4 Der schnellste und einfachste Einstieg in den Warrant Chooser führt über die Kursübersicht des entsprechenden Basiswertes. Nachstehend finden Sie ein Beispiel anhand der Aktie Roche GS: 1. Basiswert aufrufen und auf die Funktion «Warrant Chooser» klicken. 2. Der Warrant Chooser startet nun in einem separaten Browserfenster. Der von Ihnen definierte Basiswert ist bereits geladen. Aktueller Aktienkurs optionen 2 04

5 3. Geben Sie nun Ihre persönliche Markmeinung ein und das Tool zeigt Ihnen für jeden Warrant zur selek- tierten Basis die Entwicklung an. (1) Jeder Balken entspricht nun einem Warrant, wobei die Balkenlänge die Performance anzeigt. Über die Funktion Filter (2) können Sie die erscheinenden Warrants einschränken, z.b. nur Put oder Calls anzeigen, etc. Sie möchten die Entwicklung eines ganz bestimmten Warrants anschauen, dann geben Sie im Feld «Fix» direkt das Symbol des Warrants ein. (3) Optionen 2 05

6 Der Optionspreis Der Preis einer Option setzt sich aus den zwei Komponenten, Innerer Wert und Zeitwert, zusammen. Optionspreis = Innerer Wert + Zeitwert Der innere Wert Call Eine Call-Option besitzt einen inneren Wert, wenn der Kurs des Basiswertes über dem Strike liegt. Innere Wert Call = Basiswertkurs Strike Bezugverhältnis (Ratio) Put Eine Put-Option besitzt einen inneren Wert, wenn der Kurs des Basiswertes unter dem Strike liegt. Innere Wert Put = strike Basiswertkurs Bezugverhältnis (Ratio) Der Innere Wert bei Optionen ist niemals negativ. Wenn der Warrant aus dem Geld notiert, ist der Innere Wert 0. optionen 2 06

7 Der Zeitwert Wir haben im vorhergehenden Kapitel gelernt, dass Veränderungen im Basiswert direkten Einfluss auf den inneren Wert haben. Nun wollen wir uns mit den vier Faktoren auseinander setzen, welche den Zeitwert beeinflussen. Restlaufzeit Je länger die Restlaufzeit eines Warrants, desto grösser ist das Risiko für den Verkäufer, dass sich der Kurs des Basiswertes nicht wie erwartet entwickelt und der Warrant am Ende der Laufzeit ausgeübt wird. Dieses Risiko lässt sich der Verkäufer durch eine Prämie abgelten. Je kürzer die Restlaufzeit ist, desto geringer fällt diese Prämie aus. Risikoloser Zinssatz Um den Basiswert im Depot zu halten, benötigt der Verkäufer eines Call-Warrants Kapital. Dieses Kapital hätte er in eine verzinsliche Anlage investieren und somit einen Zinsertrag erzielen können. Diesen entgangenen Zinsertrag lässt er sich vom Käufer des Warrants vergüten. Steigen die Zinsen, wird der entgangene Zinsertrag grösser; somit werden auch die Call-Warrants teurer. Bei den Put-Warrants gilt das Gegenteil. In der Praxis wird bei kürzeren Laufzeiten der LIBOR resp. Geldmarktsatz verwendet, während bei längeren Laufzeiten auf Swap-Sätze zurückgegriffen wird. Dividende Dividendenzahlungen haben eine Korrektur des Aktienkurses in Höhe der ausgeschütteten Dividende zur Folge. Da die Dividende dem Aktieninhaber und nicht dem Warrantbesitzer zusteht, findet eine entsprechende Preisanpassung beim Warrant statt. Eine hohe Dividende verkleinert deshalb den Preis einer Call-Option und steigert den Wert eines Put. Volatilität Die Volatilität oder auch das «X» genannt, ist das Mass für die Schwankungsbreite des Basiswertes. Je grösser die Volatilität, desto höher der Options-Preis. Ein Basiswert, dessen Kurs stark schwankt, bietet dem Optionskäufer die grössere Chance, dass sich seine Kursprognose während der Laufzeit erfüllt. Er ist deshalb bereit, für die Optionen einen höheren Preis zu bezahlen. Für den Verkäufer hingegen steigen die Risiken, weshalb er einen höheren Preis verlangt. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen der historischen Volatilität und der erwarteten (impliziten) Volatilität: Die historische Volatilität basiert auf Vergangenheitsdaten. Sie wird als Standardabweichung der täglichen Kursschwankungen (bzw. stetigen Renditen) des Basiswertes berechnet. Die implizite Volatilität entspricht der im aktuellen Options-Preis reflektierten Erwartung der Marktteilnehmer über die zukünftige Volatilität des Basiswertes. Bei at-the-money und out-of-the-money-optionen ist die Volatilität der wichtigste Bestimmungsfaktor des Options-Preises. Bei deep-in-the-money-optionen spielt sie eine kleinere Rolle. Optionen 2 07

8 Normalverteilung und Random Walk Options-Preismodelle decken den Bereich von 1 Standardabweichung ab. 1 Standardabweichung entspricht 68.3% 2 Standardabweichungen entsprechen 95.4% 3 Standardabweichungen entsprechen 99.7% Hochrechnen der Tagesvolatilität auf die Jahresvolatilität: Jahresvolatilität = Tagesvolatilität Anzahl Handelstage Volatiliät täglich 5,00% 0,31% 10,00% 0,63% 16,00% 1,00% 20,00% 1,25% 25,00% 1,56% 30,00% 1,88% 40,00% 2,50% 80,00% 5,00% optionen 2 08

9 Umgang mit der Volatilität Hohe Volatilität (Angst vor sinkenden resp. Hoffnung auf sinkende Volatilitäten) Kauf von kurzen Optionen Schreiben von langen Optionen Verkauf eines Time-Spreads (Verkauf lange Option und gleichzeitig Kauf kurze Option) Tiefe Volatilität (Angst vor steigenden, respektive Hoffnung auf steigende Volatilitäten) Kauf von langen Optionen Schreiben von kurzen Optionen Optionen 2 09

10 Zusammenfassung der Einflussfaktoren des Zeitwertes Füllen Sie als kleine Übung nachstehende Tabelle aus Variable Veränderung der Variable Einfluss auf fairen Preis eines Calls Einfluss auf fairen Preis eines Puts Volatilität Restlaufzeit Dividenden Zins Preis des Warrant in CHF Die Preiskomponenten eines Call-Warrants innerer Wert und Zeitwert Preis des Warrant in CHF Maximaler Zeitwert= 6 CHF Maximaler Zeitwert= 6 CHF Innerer Wert = 8 CHF Zeitwert = 2CHF Innerer Wert = 8 CHF Kurs des Underiyings in CHF Strike out-of-the-money at-the-money in-the-money Quelle: Goldman Sachs Kurs des Underiyings in CHF Strike Zeitwert = 2CHF out-of-the-money at-the-money in-the-money Quelle: Goldman Sachs Die Preiskomponenten eines Put-Warrants innerer Wert und Zeitwert Preis des Warrant in CHF Preis des Warrant in CHF Zeitwert = 2CHF Innerer Wert = 8 CHF Zeitwert = 2CHF Maximaler Zeitwert= 6 CHF Maximaler Zeitwert= 6 CHF Innerer Wert = 8 CHF Kurs des Underiyings in CHF Strike 0 in-the-money at-the-money out-the-money Kurs des Quelle: Underiyings Goldman Sachs in CHF Strike optionen 2 10 in-the-money at-the-money out-the-money Quelle: Goldman Sachs

11 Leverage und gearing Der Leverage Der Leverage oder auch Omega ist die Hebelwirkung eines Warrants. Je höher der Hebel ist, desto spekulativer ist das Anlageinstrument. Ein Leverage von 5 bedeutet: Basiswertveränderung: +1% -> Warrantveränderung: +5% Basiswertveränderung: -1% -> Warrantveränderung: -5% Der Leverage gibt also den Wert an, wie viel höher die prozentuale Kursänderung der Option ist, wenn der Basiswert um 1% steigt, dies sowohl positiv wie auch negativ. Folgendes ist in Zusammenhang mit dem Leverage zu beachten: Der Leverage ist nicht fix, sondern verändert sich bei jeder Bewegung der Aktie oder des Warrants. Es sollte ein Hebel gewählt werden, der dem Risikoprofil des Investors entspricht, z.b.: Hebel 1 3 Hebel 3 7 Hebel 7 10 Hebel > 10 kleiner Hebeleffekt; lieber den Basiswert kaufen mittlerer Hebeleffekt; gute Möglichkeiten hoher Hebeleffekt; für risikofreudige Anleger sehr hoher Hebeleffekt; nichts für schwache Nerven Leverage = Gearing Delta Das Gearing Sehr oft wird das Gearing mit dem Hebel verwechselt. Das Gearing zeigt lediglich an, wie viele Optionen man anstelle eines Basiswertes erwerben kann! Damit handelt es sich um eine Messzahl für den Kapitaleinsatz. Diese Interpretation des Hebels stellt aus unserer Sicht kein sinnvolles Konzept dar. Gearing = kurs des Basiswerts Optionspreis Ratio Optionen 2 11

12 Die Griechen Greeks (dt.: Griechen) ist die Bezeichnung für die Sensivitätszahlen einer Option. Der Begriff Greeks ist an die griechischen Namen der Kennzahlen angelehnt. Als Greeks gelten: Delta Gamma Vega Theta Rho Sie bringen zum Ausdruck, wie genau der Optionspreis auf die Veränderung einer bestimmten Einflussgrösse reagiert. optionen 2 12

13 Das Delta Das Delta ist ein Sensivitätsmass und gibt die Veränderung des Warrantpreises in Abhängigkeit von der Kursveränderung des Basiswertes an. Man kann vereinfacht auch sagen, das Delta gibt die Geschwindigkeit des Warrants an. Bei Call-Warrants kann das Delta zwischen 0 und 1 annehmen, bei Put-Warrants zwischen 0 und -1. Das Delta ist umso niedriger, je weiter der Warrant «aus dem Geld» ist, und umso höher, je weiter der Warrant «ins Geld» kommt. Exakt «am Geld» beträgt das Delta in der Regel 0.5. Ein sehr kleines Delta bedeutet folglich, dass der Warrant kaum auf die Veränderungen des Basiswertes reagiert. Ist das Delta hingegen fast 1, bewegen sich Warrant und Basispreis fast synchron Delta Strike Aktienkurs Kurzes Beispiel eines Call-Warrants auf ABBN, Strike 22, Verfall November 09. Nachstehender Warrant zeigt aktuell ein Delta von 0.47 bei einem Bezugs-verhältnis von 10 (Ratio). Wenn sich nun die Aktie um CHF 1.00 erhöht, so steigt der Optionsschein um 0.47 dieser Geldeinheit. Unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnis also um CHF (Delta/Ratio). Optionen 2 13

14 Das Gamma Mit jeder Veränderung des Basiswertes verändert sich auch das Delta. Diese Deltaveränderung beschreibt das Gamma. Das Gamma gibt also an, um wie viel sich das Delta ändert, wenn sich der Basiswert um eine Einheit ändert. Da es die Steigung des Delta ausdrückt, haben sowohl Calls als auch Puts immer einen positiven Gammawert. Je höher das Gamma, desto grösser die Veränderung des Delta, wenn sich der Kurs des Basiswertes ändert. Bei «am Geld» Warrants ist das Gamma am grössten, jedoch ändert sich bei tief «aus dem Geld» oder «im Geld» liegenden Warrants das Delta kaum, damit ist das Gamma hier am kleinsten Gamma Strike Aktienkurs Kurzes Beispiel eines Call-Warrants auf UBSN, Strike 20, Verfall November 09. Nachstehender Warrant zeigt aktuell ein Delta von 0.42 bei einem Gamma von und einem Bezugsverhältnis von 4 (Ratio). Wenn sich nun die Aktie um CHF 1.00 erhöht, so steigt das Delta um Unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnis also um (Gamma/Ratio). optionen 2 14

15 Das Gamma in Abhängigkeit zur Restlaufzeit * Stichtag der Datenerhebung: / Kurs UBSN: CHF Optionen 2 15

16 Das Vega Das Vega (manchmal auch Lambda, da Vega kein griechischer Buchstabe ist) einer Option gibt an, wie stark sich der Wert der Option ändert, wenn sich die Volatilität des Basiswertes um 1% ändert. Je höher das Vega ist, desto stärker reagiert der Warrantkurs auf Volatilitätsanpassungen. Das Vega hat immer einen positiven Wert und ist für Call- und Put-Warrants identisch. Warrants die «am Geld» notieren, weisen das grösste Vega auf. Je kürzer die Restlaufzeit, desto kleiner wird das Vega, weil die Bedeutung von Volatilitäts-Veränderungen abnimmt Strike Gamma Aktienkurs Kurzes Beispiel eines Call-Warrants auf CSGN, Strike 60, Verfall November 09. Nachstehender Warrant zeigt aktuell ein Vega von 0.08 bei einer Volatilität von 42.42% und einem Bezugsverhältnis von 10. Wenn nun die Volatilität um 1% abnimmt, so fällt der Optionspreis um Unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnis also um CHF (Vega/Ratio). optionen 2 16

17 Das Theta Das Theta gibt an, um wie viel der Zeitwert einer Option pro Tag abnimmt. Der Zeitwert nimmt täglich ab, bis er am Verfalltag CHF 0.00 beträgt. Wochenende und Feiertag müssen mitberücksichtigt werden. Bei Warrants, die «am Geld» liegen, ist das Theta am grössten. Der Zeitwertverfall ist nicht linear, sondern nimmt zu je kürzer die Restlaufzeit wird. Etwa 3 Monate vor Verfall wird der Zeitwertverfall massiv stärker. Der Zeitwertverlust ist der einzige Parameter, der sich immer gegen den Anleger entwickelt, da sich die Laufzeit ja nicht verlängern kann Zeitwert T 84 T 78 T 72 T 66 T 60 T 54 T 48 T 42 T 36 T 30 T 24 T 18 T 12 T 6 T 0 T Restlaufzeit Kurzes Beispiel eines Call-Warrants auf ROG, Strike 170, Verfall November 09. Nachstehender Warrant zeigt aktuell ein Theta von und einem Bezugsverhältnis von 20. Das bedeutet, dass der Zeitwert jeden Tag um 0.07 abnimmt. Unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnis also um CHF pro Tag. (Theta/Ratio). Optionen 2 17

18 Das Rho Das Rho gibt an, wie stark sich der Optionspreis verändert, wenn der Zinssatz (risikoloser Zinssatz) 1 Prozent steigt oder fällt. Steigende Zinsen erhöhen den Wert von Calls, wirken sich aber negativ auf den Wert eines Puts aus. Das Rho ist in der Regel der «Grieche» mit dem geringsten Einfluss auf den Optionspreis, da sich Zinssätze normalerweise wesentlich langsamer ändern als andere relevante Parameter zur Warrantbewertung. In der Praxis wird an Stelle des risikolosen Zinssatzes bei kurzer Laufzeit der LIBOR respektive Geldmarktzinssatz verwendet, während bei längeren Laufzeiten auf Swap-Sätze zurückgegriffen wird. Kurzes Beispiel eines Call-Warrants auf NESN, Strike 52, Verfall November 09. Nachstehender Warrant zeigt aktuell ein Rho von 0.09 bei einem Bezugsverhältnis von 10. Wenn nun die LIBOR um 1% zunimmt, so steigt der Optionspreis um Unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnis also um CHF (Rho/Ratio). optionen 2 18

19 Exotische Warrants Wir haben in den vorgängigen Kapiteln die klassischen Warrants besprochen. Sie sind stark von den Schwankungen und somit von der Volatilität beeinflusst. Da diese Warrants einen Zeitwert haben, sind sie nur für eine kurzfristige Spekulation empfehlenswert. Es hat sich gezeigt, dass sich eine längere Haltefrist als 10 Tage in den wenigsten Fällen ausbezahlt. Dies, weil Warrants im Durchschnitt um ca % fallen, wenn sich der unter-liegende Titel innerhalb von zehn Tagen nicht bewegt. Es gibt nebst dem Standard-Warrants noch ein Vielzahl von speziellen Warrants, welche wir in den nächsten Kapiteln etwas genauer betrachten werden. Knock-out Warrants (KO-Warrants) Knock-out Warrants zählen zu den Hebel-Produkten und weisen gegenüber «normalen» Warrants einige Besonderheiten auf: 1. KO-Warrants können vorzeitig verfallen, wenn der Kurs des Basiswertes eine bestimmte Schwelle berührt oder unterschreitet (bei KO-Calls) bzw. überschreitet (bei KO-Puts). Je nach Ausgestaltung des Produkts verfallen sie dann wertlos oder es wird ein bestimmter Restwert zurückgezahlt. Sobald das KO-Level erreicht wurde, partizipiert der Anleger nicht mehr an der Entwicklung des Basiswertes. 2. Im Gegensatz zu den klassischen Warrants ist der Einfluss der impliziten Volatilität bei KO-Warrants sehr gering oder gar nicht vorhanden. Die Preisbildung ist somit transparenter und für den Anleger einfacher nachvollziehbar. 3. KO-Warrants weisen einen geringeren oder gar keinen Zeitwert auf und haben deshalb auch einen höheren Hebel als vergleichbar ausgestattete Warrants. 4. Durch das Risiko eines «Knock-out» und die höhere Hebelwirkung sind KO-Warrants aber riskanter als vergleichbare Warrants Grundsätzlich gilt: je näher der aktuelle Marktpreis zur Barriere, desto grösser der Hebeleffekt. Optionen 2 19

20 Mini-Futures Mini-Futures funktionieren ähnlich wie KO-Warrants. So hat auch bei dieser Warrant-Gattung die Volatilität wenn überhaupt nur einen marginalen Einfluss. Er weist auch keinen Zeitwert aus, weshalb der Anleger auch hier von einem höheren Hebeleffekt profitieren kann. Speziell bei Mini-Futures 1. Mini-Futures haben keine Endlaufzeit 2. Sie sind mit einem «Finanzierungs-Level» (Strike 1 bzw. Level 1) und einem «Stop-Loss-Level» (Strike 2 bzw. Level 2) versehen. Gleich wie beim KO-Warrants wird beim Berühren bzw. Unter- oder Überschreiten des Level 2 das Produkt nicht mehr weiter gehandelt. Allerdings erhält der Investor in der Regel noch ein Teilauszahlung. Die maximale Rückzahlung bei Verletzung der Barriere = (Level 2/Level 1)/Ratio, allerdings kann ein Totalverlust auch bei dieser Variante nicht ausgeschlossen werden. 3. Man spricht bei Mini-Futures nicht mehr von Call und Put, dafür werden hier Begriffe der Futures angewendet. Long-Mini-Future = Call (Investor setzt auf steigende Kurse) Short-Mini-Future = Put (Investor setzt auf sinkende Kurse) 4. Eine weitere Spezialität der Mini-Futures ist, dass jede Nacht die Zinskosten berechnet werden und diese zum «Finanzierungs- und Stop-Loss-Level» dazugezählt werden, d.h. die Levels steigen täglich. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie die aktuellsten Level kennen (siehe Plattform des Emittenten). optionen 2 20

21 Spread-Warrants Bei diesem Warrant-Typ haben Sie als Investor endlich Zeit. Dies, da es sich um eine Zusammenstellung von zwei Optionen handelt. Auf der einen Seite wird Volatilität gekauft und auf der anderen wieder verkauft. So wird zum Beispiel ein Call mit tieferem Strike gekauft und gleichzeitig ein Call mit höherem Strike aber gleichem Verfall verkauft. In dem Sie einen Spread-Warrant kaufen, kaufen Sie sogleich die ganze Strategie, d.h. Sie müssen nicht wie vorgängig beschrieben beide Transaktionen selber vornehmen. Die Volatilität und somit der Zeitwertverfall sind klein. Dadurch, dass Sie somit das Risiko abfedern, müssen Sie quasi als Kompromiss auf die Chance eines unendlichen Gewinns verzichten. Mit anderen Worten: der Gewinn ist maximiert. Der höchst Betrag, der ausbezahlt werden kann, ist die Differenz der beiden Strikes und diese erhalten Sie, wenn der Kurs am Verfallstag über dem höheren Strike liegt. Um einen Spread-Warrant zu kaufen, sollte der Investor mindestens einen Anlagehorizont von 20 Tagen haben. Kontrollfragen Wie hoch ist der maximale Betrag, der per Verfall ausbezahlt werden kann? Wo muss der Basiswert (Roche GS) per Verfall mindestens stehen, damit Sie den maximalen Gewinn erzielen? Optionen 2 21

22 Welcher Warrant zu welcher Marktmeinung? Abschliessend kann gesagt werden, dass eben nicht nur die Marktmeinung ob der Markt steigt oder sinkt zählt, sondern es wichtig ist, dass Sie sich als Investor mit der Volatilität auseinandersetzen und sich einen Zeithorizont setzten. Marktmeinung Volatilität beim Kauf Zeithorizont Warrants Stark Positiv Muss tief sein Max. 10 Tage Knock-out-Warrants Positiv (Markt darf nicht zu stark sinken, sonst «KO»!) Volatilitätsneutral bei Preisbildung (hohe Volatilität erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit eines KO-Events) In der Regel «intraday», kann jedoch auch länger gehalten werden Mini-Futures Positiv bis stark positiv Volatilitätsneutral In der Regel ab einem Tag Spread-Warrants Leicht bis stark positiv Je nach Strikes: bei Strikes um «am Geld» > volatilitätsneutral Marktmeinung in mindestens 20 Tagen optionen 2 22

23 Notizen Optionen 2 23

24 Notizen optionen 2 24

25 Notizen Optionen 2 25

26 Geneva Office: Swissquote Bank SA Chemin de la Crétaux 33 Case postale 319 CH-1196 Gland T F Zurich Office: Swissquote Bank AG Schützengasse 22/24 Postfach 2017 CH-8001 Zürich Customer Care Center T Aus dem Ausland: T F

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN.

Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN. Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN. Inhalt I Goldman Sachs at a glance 4 II Grundlagen 6 Was ist ein Optionsschein? 6 Wer begibt (emittiert) Optionsscheine?

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Vontobel Investment Banking Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 05 Vontobel-Hebelprodukte 06 Profil und Funktionalität eines klassischen Optionsscheines Termingeschäftsfähigkeit

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien Optionsscheine Funktionsweise - Einsatz - Strategien Warrants Akademie Das Buch zum Online-Angebot http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html Optionsschein-Akademie http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität.

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Zertifikate-Börse in Frankfurt:

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen

Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen Der Einsatz von Aktienoptionen Der Einsatz von Aktienoptionen aus Anwendersicht Aktienoptionen Anleger Unternehmen privat institutionell Wandelanleihen Optionsanleihen Exchangeables Aktienrückkauf Anlagerenditestrategien

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

WGZ Bonus-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN. Stand: November 2010 ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES. Produktbeschreibung

WGZ Bonus-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN. Stand: November 2010 ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES. Produktbeschreibung ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: November 2010 WGZ Bonus-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading 1 Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs Börse Frankfurt Smart Trading HEBELPRODUKTE Die Deutsche Börse bietet höchste Qualität, Transparenz und Fairness im Wertpapierhandel. Dafür steht der Name

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Juli 2012. Hebelprodukte

Juli 2012. Hebelprodukte SM Hebelprodukte Juli 2012 2 Hebelprodukte Goldman Sachs 3 Inhalt 1. Investieren mit Hebel 04 2. Warrants 12 3. Mini-Futures 21 4 Investieren mit Hebel Goldman Sachs 5 Investieren mit Hebel 1. Warrants

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00 40 5. Die Option 5.1. Einleitung Gleich wie Futures gehören auch Optionen zur Familie der Derivaten, d.h. ihr Wert entwickelt sich entsprechend dem zugrundeliegenden Basiswert. Dieser kann beliebiger Natur

Mehr

Public. Trading Masters. Referent: Metin. Equity Derivatives, Frankfurt

Public. Trading Masters. Referent: Metin. Equity Derivatives, Frankfurt Public Zusatzwebinar Trading Masters Hebelprodukte Referent: Metin Simsek UBS Equity Derivatives, Frankfurt Überblick simsekme [printed: February 14, 2011 6:05 PM] [saved: November 10, 2011 6:55 PM] S:\Public

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Optionsscheine. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Optionsscheine. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Optionsscheine Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt 3 Inhalt Kleiner Einsatz große Wirkung Klassische Optionsscheine Funktionsweise Good to know Vorbereitung ist alles Die Griechen Was den

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Die von uns verfolgte Handelsstrategie beinhaltet im Wesentlichen drei Punkte.

Die von uns verfolgte Handelsstrategie beinhaltet im Wesentlichen drei Punkte. An den heutigen Finanzmärkten langfristige Trends zu erkennen wird zunehmend schwieriger. Der Zeithorizont von Analysen über die kommenden Entwicklungen wird immer kürzer und meist werden lediglich grosse

Mehr

Warrants sind Optionsrechte, die an Börsen oder außerbörslich im Direktgeschäft als eigenständiges Wertpapier gehandelt werden können.

Warrants sind Optionsrechte, die an Börsen oder außerbörslich im Direktgeschäft als eigenständiges Wertpapier gehandelt werden können. Warrants Inhalt 1 Warrants 1.1 Grundlagen und Definitionen... 3 1.2 Die Zusammensetzung des es... 6 1.3 Warrantanalyse... 10 2 Exotische Warrants 2.1 Allgemeines... 18 2.2 Power-Warrants... 19 2.3 Barrier-Warrants...

Mehr

WGZ TwinWin-Zertifikat

WGZ TwinWin-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ TwinWin-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Mit Hebelwirkung mehr erreichen

Mit Hebelwirkung mehr erreichen Dresdner Bank Optionsscheine Mit Hebelwirkung mehr erreichen Inhalt Einleitung 2 Motive für ein Optionsschein-Investment 3 Wichtige Begriffe für den Anleger 4 Einsatzmöglichkeiten 5 Preisbildungsfaktoren

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisenhandel Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisen handeln mit der SZKB Als Kunde der Schwyzer Kantonalbank nehmen Sie direkt an den weltweiten Finanzmärkten teil. Dazu

Mehr

IMPRESSUM 31» Sie sind somit gleich für mehrere Markterwartungen geeignet und können eine sinnvolle Alternative zum direkten Aktienkauf darstellen.

IMPRESSUM 31» Sie sind somit gleich für mehrere Markterwartungen geeignet und können eine sinnvolle Alternative zum direkten Aktienkauf darstellen. 1/32 INVESTMENT STRATEGIE Eine Research-Publikation der DZ BANK AG Bonuszertifikate AKTIEN Attraktive Renditen bei seitwärts tendierenden Märkten Flash 18122012 INHALT EINFÜHRUNG 2 DER ZERTIFIKATEMARKT

Mehr

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen.

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen. 56 6. Optionsstrategien Nachdem im vorangehenden Kapitel ein vollständiges Bild über die Einflussfaktoren und ü ber die Optionskennzahlen vermittelt wurde, wendet sich dieses Kapitel der praktischen Anwendung

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

April 2012 Werbemitteilung. Hebelprodukte

April 2012 Werbemitteilung. Hebelprodukte Hebelprodukte April 2012 Werbemitteilung 2 Hebelprodukte Goldman Sachs 3 Inhalt 1. Investieren mit Hebel 04 2. Optionsscheine die Klassiker 07 3. Discount-Calls und -Puts professionelle Strategien werden

Mehr

Fit für Optionssche. Fit für Optionsscheine. Kleiner Einsatz große Gewinnmö. Zusammen geht mehr. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Fit für Optionssche. Fit für Optionsscheine. Kleiner Einsatz große Gewinnmö. Zusammen geht mehr. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Fit für Optionssche Fit für Optionsscheine Kleiner Einsatz große Gewinnmöglichkeiten Kleiner Einsatz große Gewinnmö Zusammen geht mehr. Inhaltsverzeichnis

Mehr

INVESTMENT STRATEGIE. Hebelprodukte. » Hebelzertifikate ermöglichen es dem Anleger, mit kleinen Einsätzen überproportionale Renditen zu erzielen.

INVESTMENT STRATEGIE. Hebelprodukte. » Hebelzertifikate ermöglichen es dem Anleger, mit kleinen Einsätzen überproportionale Renditen zu erzielen. 1/38 INVESTMENT STRATEGIE Eine Research-Publikation der DZ BANK AG Hebelprodukte AKTIEN Optionsscheine, Turbos & Co Absicherungsinstrument und Renditebringer Flash INHALT EINFÜHRUNG 2 GRUNDLAGEN DER OPTIONEN

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

auf den Punkt gebracht

auf den Punkt gebracht Wissen auf den Punkt gebracht ab LEKTION 1 Investieren mit Hebel: Auf in eine neue Dimension! Aufwärts, abwärts oder seitwärts: Mit Hebelinstrumenten lässt sich jede Kursbewegung ausnutzen wenn man die

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten.

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. A. Die Grundlagen Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. Optionsscheine, auch Warrants genannt, verbriefen das Recht, nicht aber die Verpflichtung, eine bestimmte Menge eines Basiswerts zu kaufen

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Wissen. auf den Punkt gebracht. Die eigene Idee zum Investment machen. Sieben Lektionen über Hebelinstrumente.

Wissen. auf den Punkt gebracht. Die eigene Idee zum Investment machen. Sieben Lektionen über Hebelinstrumente. Wissen auf den Punkt gebracht Die eigene Idee zum Investment machen. Sieben Lektionen über Hebelinstrumente. ab 03 Lektion 1 Investieren mit Hebel: Inhalt Auf in eine neue Dimension! 06 Lektion 2 Frech

Mehr