9. Ein exotischer Cocktail

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9. Ein exotischer Cocktail"

Transkript

1 86 9. Ein exotischer Cocktail In jüngster Vergangenheit erfreuten sich weitere Finanzinstrumente wachsender Beliebtheit, solche, die sehr eng mit den Derivaten verknüpft sind. Sogenannte strukturierte Finanzinstrumente. Der Phantasie der Emissionshäuser sind in der Kreation solcher Produkte keine Grenzen gesetzt. Obwohl die Vielfalt der neuen Produkte aus Anlegersicht zu begrüssen ist, führt die Entwicklung zu einer zunehmenden Hetrogenität und Intransparenz. Nachfolgend ist eine Liste von exotischen Optionen aufgelistet, welche die Vielfalt demonstrieren soll 1. Protected Bull Spread Knockout Options Protected Long Call Lookback Options Asian Options Chooser Options Callable Calls Compound Options Swaptions Katastrophenfutures und Optionen In der Schweiz sind v.a. Finanzinstrumente mit einem Kapitalschutz sehr populär. Bekannt geworden sind sie mit Namen wie GROI s, PIP s, CPU s, etc. Diese Bezeichnungen, die vielfach das gleiche bedeuten, sind sehr eng mit dem Emittenten verknüpft. Die Schwierigkeit liegt darin, diese verschiedenen Begriffe auseinanderzuhalten. Eine sinnvolle Einteilung kann wie folgt aussehen: Finanzinstrumente mit Kapitalschutz unbegrenztes Gewinnpotential begrenztes Gewinnpotential fixes Gewinnpotential Protected Long Call Protected Bull Spread Knockout Optionen Abbildung 9-1: Übersicht über Finanzinstrumente mit Kapitalschutz 1 Vgl. Ernst Müller-Möhl, Optionen und Futures, 3. Auflage, Zürich 1995, S. 279 & ff.

2 Protected Long Calls Protected Long Calls sind strukturierte Produkte mit einem unlimitierten Gewinnpotential. Die Konstruktion ist verhältnismässig einfach: 1. Man definiert einen Basiswert, bspw. SMI Index 2. Man legt die Laufzeit fest 3. Man definiert den Kapitalschutz in % des Nominalwertes der Anlage, bspw. 90%. 4. Der Nominalbetrag des Kapitalschutzes wird in festverzinslichen, risikolosen Papieren angelegt, dies können bspw. folgende sein: Zerobonds Festgelder Obligationen mit entsprechender Restlaufzeit Festgelder und Obligationen werden mit folgender Formel abgezinst: A = K n q Legende: A = Anfangskapital K = Endkapital n = Laufzeit q = i + 1 i = Zinssatz 5. Die Differenz zwischen der abgezinsten Festgeldanlage und dem Nominalwert der Investition wird in Call Optionen mit gleicher Laufzeit wie die festverzinsliche Anlage investiert. Bei grossen Beträgen kann ein solcher Protected Long Call vom Anleger auch selbst konstruiert werden. Der Kurvenverlauf des Protected Long Call wird in Abb. 9-2 dargestellt. Protected Long Call Auszahlung % % % % % 90.00% 80.00% -25% -15% -5% 5% 15% 25% 35% 45% Marktperformance Abbildung 9-2: Gewinn Verlust Diagramm Protected Long Call

3 88 Zum besseren Verständnis wird nachfolgend mit einem Beispiel gearbeitet. Dabei handelt es sich um eine Emission der SBC Warburg Dillon Read mit folgenden Konditionen 1 : Basiswert: Struktur: Emissionspreis: 100% Inserat Effektiv Swiss Market Index (SMI) Protected Index Participation Units (Kombination von Zero-Coupon-Note und Indexanlage; das Verhältnis der beiden Komponenten ist so gewählt, dass am Ende der Laufzeit die Rückzahlung des investierten Kapitals zu 90% gewährleistet ist.) Partizipation: 92.5% (Indikativ) 93% Verfall: 16. April 1999 Indikativer Indexstand: CHF 7' CHF 7' Emittent: SBC Finance (Cayman Island) Ltd. Preisfestsetzung: 19. Mai 1998 Der Emittent ist aus steuerlichen Gründen auf Cayman Island domiziliert. Die Partizipation sagt aus, um wieviel der PIP per Verfall an der Wertsteigerung teilnimmt, wenn sich der Markt steigert. Es ist zu beachten, dass die Gewinnsteigerung nicht zum Nominalbetrag, sondern zum Kapitalschutz addiert wird. Daraus ergibt sich für unser Produkt folgendes Gewinn/Verlust Diagramm: 25% 20% Indikative Partizipation 92.5% 15% 10% 5% - 5% - 10% ' ' % Die Emittenten geben in ihren Inseraten sehr präzise Angaben über die Preisentwicklung an. Zwar sind diese nur indikativer Art, d.h. nicht verbindlich. Trotzdem werden sie ihre Wirkung 1 Vgl. Inserat der SBC Warbur Dillon Read in der NZZ, 16./ , S. 30

4 89 auf den Leser nicht verfehlen. Würden sich die Zinsen und der Preis der Basis während der Zeichnungsfrist und des Preisfestsetzung wesentlich ändern, würde dies auf die Partizipation wesentliche Auswirkungen haben. Tritt dieser Fall ein, wäre der Emittent wohl gezwungen, gewisse Preiszugeständnisse zu Lasten seines Ertrages zu machen. Andernfalls würde er Gefahr laufen, die Zeichner zu verärgern. In unserem Beispiel hat sich der Indexstand auf CHF 7' reduziert, und die Partizipation hat auf 93% zugenommen. Somit hat sich die Anlage gegenüber dem Inserat zu Gunsten des Anlegers verändert. Es drängt sich nun die Frage auf, welche Faktoren die Partizipation beeinflussen: Risikoloser Zinssatz Volatilität Delta der Option Dividenden während der Laufzeit Bonität des Emittenten Je höher der risikolose Zinssatz ist, desto kleiner ist der Barwert der Festgeldanlage. Folglich kann ein höherer Betrag in Optionen investiert werden. Die Volatilität hängt von der gegenwärtigen Marktsituation ab. Der Anleger sollte darauf achten, dass er es vermeidet, solche Produkte zu erwerben, wenn die Volatilität zu hoch ist. Eine hohe Volatilität wirkt sich negativ auf die Partizipation aus. Die Höhe des Deltas 1 wird dadurch beeinflusst, ob eine Option gewählt wird, die in-themoney 2, at-the-money oder out-of-the-money ist. Normalerweise wählen die Emittenten at-the-money Optionen. Wie erwähnt, könnte ein Anleger bei einem grossen Anlagebetrag die Konstruktion eines solchen Finanzinstrumentes selbst vornehmen. Im Anhang 9-1 ist eine Gegenüberstellung zwischen der Neuemission der SBC Warburg Dillon Read und einer Eigenkonstruktion abgebildet. Die Gegenüberstellung ist insofern problematisch, dass sich die beiden Produkte in der Laufzeit unterscheiden. Mangels Angebot im Derivatebereich wurde eine Anlage auf 14 Monate gewählt. Diejenige des PIP hat aber eine solche von 11 Monaten. In Anbetracht dessen, dass die Transaktionskosten bei der Eigenkonstruktion nicht berücksichtigt sind, kommt man zum Schluss, dass die Konditionen des PIP sehr attraktiv sind. 1 Vgl. Abschnitt Das Delta 2 Vgl. Abschnitt Der Strikepreis

5 90 Diese Aussage lässt sich jedoch auf Grund dieses Beispieles nicht verallgemeinern. Bei Zeichnungen mit hohen Beträgen ist ein genauer Vergleich in jedem Fall empfehlenswert. Protected Long Calls trifft man in der Praxis v.a. auf Baskets oder Indizes an. Wie eingangs erwähnt, besteht zwischen den Emissionshäusern eine grosse Begriffsverwirrung. Protected Long Calls sind unter folgenden Bezeichnungen anzutreffen: Produktname PIP (Protected Index Participation) PEP (Protected Equity Participation) CPU (Capital Protected Units) keine speziellen Bezeichnungen keine speziellen Bezeichnungen Emittent SBC Warburg Dillon Read SBC Warburg Dillon Read CS First Boston Bank Julius Bär UBS Schweiz. Bankgesellschaft Schlussfolgerung Der Protected Long Call ist eine echte Alternative zu herkömmlichen Finanzanlagen. Durch den Kapitalschutz, der sich normalerweise zwischen 90% und 100% des eingesetzten Kapitals bewegt, eignet sich diese Anlage vorwiegend für konservative Anleger, die trotz ihrem Sicherheitsbedürfnis nicht auf die Gewinnmöglichkeiten am Basismarkt verzichten möchten. Je tiefer der Kapitalschutz ist, desto höher wird der mögliche Ertrag sein. Bei einem optimal diversifizierten Portefeuille verschiebt sich das Risikoprofil durch den Einsatz solcher Produkte nur unwesentlich. Der Einsatz von Protected Long Calls soll in Märkten gewählt werden, die für private Anleger nur schwer zugänglich sind. In den bekannten Märkten wie der Schweiz, Deutschland, USA, etc. sollten alternative Anlagen geprüft werden Protected Bull Spread Der Protected Bull Spread gehört zur Kategorie der kapitalgeschützten Produkte mit begrenztem Gewinnpotential. Für die Konstruktion stehen verschiedenste Varianten zur Verfügung, die alle das gleiche Resultat ergeben. So kann ein SMI-Protected Bull Spread durch folgende Zusammensetzungen konstruiert werden 1 : 1. Variante Long SMI Aktienkorb 1 Vgl. Ernst Müller-Möhl, Optionen und Futures, 3. Auflage, Zürich 1995, S. 280

6 91 Long SMI Put (at-the-money) Short SMI Call (out-of-the-money) 2. Variante Geldmarktanlage Long SMI Future Long SMI Put (at-the-money) Short SMI Call (out-of-the-money) 3. Variante Geldmarktanlage Short SMI Put (in-the-money) Long SMI Put (at-the-money) 4. Variante Long SMI Aktienkorb dynamisch gehedgt Alle Varianten haben das gleiche, in Abb. 9-3 dargestellte, Gewinn / Verlust Profil. Es entspricht in seiner Form genau dem Vertical Bull Spread Call 1. Auch die entsprechende Konstruktion ist sehr ähnlich. Gewinn / Verlust Diagramm Protected Bull Spread Auszahlung % % % % 95.00% 90.00% 85.00% -8% -4% 0% 4% 8% 12% 16% 20% 24% Marktperformance Abbildung 9-3: Gewinn / Verlust Diagramm Protected Bull Spread Im Anhang 9-2 wird die Konstruktion eines Protected Bull Spread aufgezeigt. Die Gesamtposition wurde mit folgenden Produkten konstruiert: Geldmarktanlage Short SMI Put (in-the-money) 1 Vgl. Abschnitt Vertical Bull Spread Call/Put

7 92 Long SMI Put (at-the-money) Worin liegt nun der Vorteil eines Protected Bull Spreads gegenüber einem Protected Long Call? Wäre es nicht sinnvoller, das Gewinnpotential nicht zu begrenzen? Anhand eines einfachen Beispieles soll aufgezeigt werden, wo die Vorteile des Protected Bull Spread liegen: Annahmen: Investitionsbetrag Kapitalschutz 100% Zinssatz 10% Laufzeit 1 Jahr Barwert Option Aktueller Kurs Basistitel Strike 1'000 Kurs Long Call 150 Strike 1'200 Kurs Short Call 50 Kurs Basis bei Verfall der Option 1'200 Wert Long Call bei Verfall 200 Wert Short Call bei Verfall 0 Protected Long Call Protected Bull Spread Anzahl Short Calls Verfügbare Mittel Aus Festgeld '091 Aus Short Call Total 9' Anzahl Long Calls Erlös bei Kursanstieg von 20% Kosten für Long Call -9' Gewinn Beurteilung: Durch den Verkauf von out-of-the-money Calls wird ein zusätzlicher Cash Flow generiert, der für den Kauf von at-the-money Calls eingesetzt werden kann. In unserem Beispiel können doppelt so viele Calls gekauft werden. Dadurch wird der Break Even wesentlich schneller erreicht bzw. die Partizipation ist wesentlich höher. Der Preis wird dabei in Form einer Gewinnlimitierung bezahlt. Die Wahl des Produktes hängt somit vom eingeschätzten Potential des Basistitels ab. Protected Bull Spread s treten in der Praxis unter folgenden Bezeichnungen auf: Produktname GROI (Guaranteed Return on Investment) Emittent SBC Warburg Dillon Read

8 93 CPU (Capped Capital Protected Units) keine speziellen Bezeichnungen keine speziellen Bezeichnungen CS First Boston Bank Julius Bär UBS Schweiz. Bankgesellschaft Schlussfolgerung Auch der Protected Bull Spread ist eine interessante Anlagevariante für konservative Anleger. Der Vorteil gegenüber dem Protected Long Call liegt in der höheren Partizipation. Der Break Even wird dadurch wesentlich schneller erreicht. Dies kommt dem Anleger dann entgegen, wenn sich der Kurs des Basistitels nur leicht nach oben bewegt. Steigen die Kurse jedoch wesentlich über die maximale Auszahlung an, kann der Anleger nicht mehr am ganzen Kursanstieg partizipieren. Ob sich der Anleger für den Protected Long Call oder für den Protected Bull Spread entscheidet, hängt von seiner subjektiven Einschätzung gegenüber dem Basistitel ab. Bezüglich des Portefeuillesrisikos gelten die ähnlichen Aussagen wie beim Protected Long Call, d.h. es gibt nur geringfügige Verschiebungen. Während beim Protected Long Call die Möglichkeit der überdurchschnittlichen Erträge vorhanden bleibt, ist diese beim Protected Bull Spread nicht mehr gegeben Die Überwachung Die Überwachung von Protected Long Calls und Protected Bull Spread s sind denkbar einfach. Da das eingesetzte Kapital gegen starke Kursverluste abgesichert ist, entfällt eine konstante und zeitaufwendige Überwachung. Andererseits sollten aufgelaufene Gewinne realisiert werden. Wichtig ist, dass sich der Anleger ein Kursziel setzt. Wird dieses erreicht, sollte die Position verkauft werden und ein neues Produkt mit einem Preis nahe bei 100% gekauft werden. Dadurch kann der aufgelaufene Gewinn realisiert und das Kapital wieder auf dem gewünschten Niveau abgesichert werden. Bei solchen Transaktionen (Rollover) sind jedoch die anfallenden Spesen zu berücksichtigen. Es wäre daher von Vorteil, neue Titel aus Emission zu beziehen 1. 1 Vgl. SBC Warburg, Das Smarbook für den innovativen Anleger, Einlageblatt GROI Kaufentscheidung

9 Knockout Optionen Eine Knockout Option stellt einen Kontrakt dar, welcher verfällt, sobald der Basistitel ein bestimmtes Kursniveau erreicht. Der Anleger wird in diesem Fall mit einem im voraus bestimmten Betrag entschädigt. Das Gewinnpotential ist in jedem Fall limitiert. Knockout Optionen können mit oberen und unteren Verfalllimiten versehen werden. Andere beginnen erst zu existieren, wenn sie eine bestimmte Limite erreicht haben 1. Erwartet der Anleger eine Seitwärtsbewegung der Märkte, so kann er sich für eine Knockout Option entscheiden. Der Basistitel darf während der ganzen Laufzeit die vorgegebene Bandbreite nicht verlassen. Trifft dies zu, so erhält er am Verfalltag das einbezahlte Kapital plus eine bei Emission bestimmten Verzinsung zurück, welche wesentlich höher ist, als die aktuellen Geldmarktzinsen. Verhält sich der Markt entgegen den Erwartungen, d.h. die vorgegebene Bandbreite wird zu irgendeinem Zeitpunkt während der Laufzeit verlassen, dann verfällt die Option, und der Anleger erhält den eingesetzten Betrag am Verfalltag zurück. Knockout Options treten in der Schweiz vorwiegend als Optionen auf, welche sich auf Devisen beziehen. Da dies jedoch nicht der Inhalt dieser Arbeit ist, wird auf eine detaillierte Beschreibung verzichtet Kosten und Nutzen Wie im Beispiel über den PIP festgestellt wurde, ist die Preisgestaltung attraktiv. Somit drängt sich die Frage auf, womit die verschiedenen Emittenten ihr Geld verdienen. Bank Julius Baer CS First Boston Emissionskosten 0.52% 0.625% bis 0.75% Retro 0.5% 075% Spread Zinsanlage 5 bis 10 Basispunkte keine Angaben Spread Option 5 bis 10 Basispunkte keine Angaben Andere Emissionshäuser, welche nicht genannt werden wollen, liegen zwischen 0.2% und 0.8%. Die Spread s bei der Bank Julius Baer auf die Zinsanlage sowie auf die Option wird nur gestellt, sofern die Produkte aus dem eigenen Haus stammen. Wird das Produkt jedoch am Markt gekauft, entfällt er. 1 Vgl. Ernst Müller-Möhl, Optionen und Futures, 3. Auflage, Zürich 1995, S. 281

10 95 Es ist jedoch anzunehmen, dass es sich bei diesen Ansätzen bloss um einen Anhaltspunkt handelt. Gerade bei einer für den Kunden negativen Entwicklung zwischen der Zeichnungsfrist und der definitiven Preisfestsetzung wird der Ertrag tiefer sein. Somit ist anzunehmen, dass das Geld in diesem Bereich nur mit sehr grossen Emissionsvolumen zu verdienen ist. Eine weitere Ertragsquelle für den Emittenten ist der nachfolgende Handel mit den Papieren. Vorteile für den Anleger Tiefe Transaktionskosten Geringer Selektionsaufwand Geringer Aufwand für Portefeuilleumschichtung Geringer Überwachungsaufwand Limitiertes Kursrisiko Bedürfnisorientierte Produktgestaltung Steuerlich Vorteile, da der Käufer nur den Teil der festverzinslichen Anlage als Einkommenssteuer zu deklarieren hat. Vorteile für den Emittenten Hohe Publizität durch Inserate und in der Fachpresse Innovative Finanzprodukte Positiver Marketingeffekt Produkte flexibel ausgestaltbar Geringerer Beratungsaufwand, da nicht verschiedene Produkte erklärt werden müssen Bedürfnisorientierte Produktgestaltung Profilierung gegenüber der Konkurrenz 9.6. Das Stillhaltergeschäft als strukturiertes Finanzinstrument Ein weiteres Finanzinstrument, welches sich in der Schweiz zunehmender Beliebtheit erfreut, ist das Stillhaltergeschäft mit strukturierten Finanzprodukten. Bekannter sind diese Produkte unter folgenden Namen: Produktname BLOC (Buy Low or Cash) TORO (Title or Return Options) EROS (Enhanced Return Or Security) Emittent SBC Warburg Dillon Read CS First Boston Morgan Stanley Dean Witter Ähnliche Produkte werden auch von anderen Finanzinstituten ausgegeben, ohne dass diese jedoch spezielle Bezeichnungen dafür benutzen.

11 96 Diese Finanzinstrumente replizierten exakt das Stillhaltergeschäft. Die Konstruktion ist sehr einfach und kann auch von privaten Anlegern durchaus selbst durchgeführt werden. Es wird ein Basistitel gekauft und gleichzeitig eine Call Option auf diese Basis geschrieben. Dadurch ergibt sich auch genau das gleiche Gewinn/Verlust-Diagramm wie beim Covered Call Writing 1. Strukturiertes Stillhaltergeschäft Gewinn / Verlust 20% 10% 0% -10% -20% -30% -40% -50% -60% Kurs Basistitel Abbildung 9-4: Gewinn/Verlust Diagramm Strukturiertes Stillhaltergeschäft Im Gegensatz zu den kapitalgeschützten Finanzinstrumenten geniessen die strukturierten Stillhaltergeschäfte keine Versicherung gegen Kursverluste. Sämtlich Nachteile, die bereits im Abschnitt erwähnt wurden, gelten auch für strukturierte Stillhaltergeschäfte. Sie stellen sehr hohe Anforderungen an die Überwachung der Position, da das Verlustpotential sehr hoch sein kann. Wie auch das Covered Call Writing ist das strukturierte Stillhaltergeschäft eine Spekulation auf sinkende Volatilitäten. Bevor eine solche Position eingegangen wird, sollte sich der Anleger darüber Gedanken machen, ob er mit einer geeigneten Optionsstrategie, die dasselbe Ziel verfolgt, nicht besser bedient wäre. Trotz allem hat das strukturierte Stillhaltergeschäft gegenüber dem Covered Call Writing einige nennenswerte Vorteile. Auch Kleinanleger mit geringen Mitteln können solche Finanzinstrumente erwerben Es sind keine Sicherheiten als Hinterlage nötig 1 Vgl Covered Call Writing

12 97 Man muss kein Margenkonto einrichten Tiefere Transaktionskosten als bei einer Eigenkonstruktion 9.7. Der European Warrant Fund Der European Warrant Fund ist ein geschlossener Fonds nach amerikanischem Recht. Der Grund, warum er Eingang in dieser Arbeit findet, liegt in der Eigenart dieses Fonds. Er investiert sein Vermögen ausschliesslich in Aktienwarrants Indexwarrants Covered Warrants und Long Term Options von europäischen Emittenten 1. Abbildung 9-5: Kursverlauf des European Warrant Fund 2 Die Abb. 9-5 zeigt den Kursverlauf des vergangenen Jahres. Obwohl dieser äusserst imposant ist, darf man nicht über die Tatsache hinwegsehen, dass auch dieser Fonds von den steigenden Börsen profitiert hat. Bei einer allfälligen Korrektur wird auch dieser Fonds überproportional in Mitleidenschaft gezogen werden. 1 Vgl. 2 Vgl.

13 98 Gerade für Anleger, die nicht die Zeit dafür aufbringen können, täglich Transaktionen zu tätigen, ist ein solcher Fonds eine ideale Ergänzung zu einem gut diversifizierten Portefeuille. Je höher der Anteil eines solchen Fonds in einem Portefeuille ist, desto grösser wird die Chance sein, überdurchschnittliche Gewinne oder Verluste zu erzielen. Neben den nicht erwähnten allgemeinen Vorteilen, die ein Fonds bietet, sprechen folgende Gründe für eine Investition in den European Warrant Fund: Optimale Diversifikation Nicht zu unterschätzender Einfluss der Fondsleitung auf die Emittenten von Optionen Ausgewiesene Derivatespezialisten betreuen den Fonds Modernes Riskmanagement Nähe zum Markt Vergleichsweise günstige Transaktionskosten Vielfach stossen Anleger auf einen heftigen Widerstand, wenn sie bei ihrer Hausbank einen Auftrag zum Kauf eines Fonds geben, der von dieser nicht vertrieben wird. Dies kann im extremen Fall bis zur Weigerung gehen, den Auftrag auszuführen. Falls dieser trotzdem ausgeführt wird, werden dem Anleger nicht selten unbegründbar hohe Spesen belastet. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich zur Wehr zu setzen oder den Auftrag über das Finanzinstitut abzuwickeln, welches den Fonds offiziell vertreibt. Beim European Warrant Fund handelt es sich um die Bank Julius Baer in Zürich.

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen.

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen. 56 6. Optionsstrategien Nachdem im vorangehenden Kapitel ein vollständiges Bild über die Einflussfaktoren und ü ber die Optionskennzahlen vermittelt wurde, wendet sich dieses Kapitel der praktischen Anwendung

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien SVSP Kategorie: Spread Warrants (2110) Zürich, Januar 2013 Aktien Aufstocken der Aktienallokation Das Jahr 2012 wird den Investoren als ereignisreiches

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein stabiles Einkommen an der Börse FBV INHALT Danksagungen 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 FBV Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 Teil I: Optionsgrundlagen... 25 Kapitel 1: Was sind Optionen?... 26 Warum Optionen handeln?... 27 Bestandteile einer

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert. Nutzen Sie die Marktchancen

Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert. Nutzen Sie die Marktchancen Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert Nutzen Sie die Marktchancen Hierbei handelt es sich in der Schweiz um Strukturierte Produkte. Sie sind keine kollektiven Kapitalanlagen

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

REGLEMENT SIX STRUCTURED PRODUCTS STRATEGY INDICES

REGLEMENT SIX STRUCTURED PRODUCTS STRATEGY INDICES REGLEMENT SIX STRUCTURED PRODUCTS STRATEGY INDICES INHALTSVERZEICHNIS 1. Indexaufbau... 1 1.1 Einführung... 1 1.2 Basisuniversum... 1 1.3 Anzahl Titel... 1 1.4 Anpassung der Indexkorbzusammensetzung...

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Barwert (in %) Handänderung 105 98.54 Keine! Total Besteuerung 3.54 3.54

Barwert (in %) Handänderung 105 98.54 Keine! Total Besteuerung 3.54 3.54 Preis (in %) Kurs (in %) Barwert (in %) Besteuerung ohne Handänderung Besteuerung bei Handänderung Kauf aus Emission zu 100% 100 96.46 Handänderung 105 98.54 Keine! Verfall 100 100 3.54 (Differenz Barwert

Mehr

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II WKN JPM0HS ISIN GB00B010ST694 DIE VORTEILE AUF EINEN BLICK Rendite von mindestens 5,11% p. a.,

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Richtig handeln mit Warrants

Richtig handeln mit Warrants Richtig handeln mit Warrants optionen 2 Optionen 2 01 Inhaltsverzeichnis 3 Der Warrant Chooser 6 6 7 Der Optionspreis Der innere Wert Der Zeitwert 9 Umgang mit der Volatilität 10 Zusammenfassung der Einflussfaktoren

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Scoach Strategie-Indizes

Scoach Strategie-Indizes Scoach Strategie-Indizes Die neuen Benchmarks für Strukturierte Produkte. Neue Strategie-Indizes Eine optimale Ausgangssituation um zu gewinnen bietet das Zusammenspiel mit qualifizierten Partnern. Die

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00 40 5. Die Option 5.1. Einleitung Gleich wie Futures gehören auch Optionen zur Familie der Derivaten, d.h. ihr Wert entwickelt sich entsprechend dem zugrundeliegenden Basiswert. Dieser kann beliebiger Natur

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

7. Warrants, OTC- und standardisierte Optionen

7. Warrants, OTC- und standardisierte Optionen 74 7. Warrants, OTC- und standardisierte Optionen Der schweizerische Optionsmarkt lässt sich grundsätzlich in drei Gruppen aufteilen (Abb.7-1). Die SOFFEX ist für den Markt der standardisierten Optionen

Mehr

Anlegen. Wie lege ich mein Geld an? mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Anlegen. Wie lege ich mein Geld an? mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Anlegen Wie lege ich mein Geld an? Wer sein

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Titel Time Frame Bund Future Monats-Chart Handelssignal Investition: langfristig Signal Punkt di Datum Uhrzeit Gültigkeit bis Call Laufzeit Basispreis Ko Auftragspreis Call Auftragsart

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr