GEMEINDE REINACH AARGAU

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEMEINDE REINACH AARGAU"

Transkript

1 GEMEINDE REINACH AARGAU EINLADUNG zur Gemeindeversammlung Mittwoch, 08. Juni Uhr, im Saalbau Reinach Die Gemeinde Reinach im Internet:

2 Sehr geehrte Damen und Herren Der Gemeinderat Reinach lädt Sie zur Rechnungs-Gemeindeversammlung in den Saalbau ein auf Mittwoch, 08. Juni 2011, Uhr. Ab Uhr wird bei schönem Wetter vor dem Saalbau und bei schlechtem Wetter im Foyer ein Apéro serviert. Ganz besonders werden die Neuzugezogenen sowie die Jungbürgerinnen und Jungbürger willkommen geheissen. Die Unterlagen zu den einzelnen Sachgeschäften können vom 25. Mai bis 07. Juni 2011 während der ordentlichen Bürostunden am Schalter der Einwohnerkontrolle eingesehen werden. Der Rechenschaftsbericht 2010, die Rechnungen 2010 und das Protokoll der letzten Gemeindeversammlung können persönlich, telefonisch oder schriftlich bei der Einwohnerkontrolle angefordert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen im Online-Schalter der Gemeinde Reinach direkt zu bestellen. Den Versammlungsteilnehmern werden der Rechenschaftsbericht und die Rechnungen 2010 unmittelbar vor Beginn der Versammlung ausgehändigt. Für Ihr Erscheinen danken wir Ihnen im Voraus bestens. Vergessen Sie nicht, den Stimmrechtsausweis zur Versammlung mitzubringen. Beachten Sie bitte, dass die Arbeiten für die Umgestaltung des Zentralschulhausplatzes bereits begonnen haben und somit nur einige wenige Parkplätze beim Saalbau zur Verfügung stehen. DER GEMEINDERAT 2

3 TRAKTANDEN A. EINWOHNERGEMEINDE 1. Protokoll der Budget-Gemeindeversammlung vom 24. November Rechnungen Rechenschaftsbericht Sanierung Kanalisationen; Planungskredit 5. Sanierung Gemeindestrassen; Planungskredit 6. Pforte Arbeitsmarkt; Pilotprojekt 7. Kreditabrechnung Sanierung Hauptstrasse K 242, Abschnitt Central 8. Einbürgerungen a) Babaç Erhan, geb b) Mulaj Mehmet, geb. 1967, und Mulaj-Dinaj Pakize, geb. 1971, mit, Donjeta, geb. 1994, Ilir, geb. 1996, Doruntina, geb. 1998, und Dardan, geb c) Russo Gianni, geb Verschiedenes und Umfrage B. ORTSBUERGERGEMEINDE 1. Protokoll der Budget-Gemeindeversammlung vom 24. November Rechnungen Rechenschaftsbericht Verschiedenes und Umfrage 3

4 BERICHTE UND ANTRAEGE ZU DEN TRAKTANDEN A. EINWOHNERGEMEINDE 1. Protokoll der Budget-Gemeindeversammlung vom 24. November 2010 Das Protokoll der Budget-Gemeindeversammlung vom 24. November 2010 liegt vom 25. Mai bis 07. Juni 2011 in der Einwohnerkontrolle auf. Es kann persönlich, telefonisch oder schriftlich bei der Einwohnerkontrolle angefordert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen im Online-Schalter der Gemeinde Reinach direkt zu bestellen oder herunter zu laden (www.reinach.ag). Die Gemeindeversammlung möge das Protokoll vom 24. November 2010 genehmigen. 2. Rechnungen 2010 Die Rechnungen 2010 werden vor der Gemeindeversammlung allen Teilnehmern abgegeben. Sie können aber auch im Voraus persönlich, telefonisch oder schriftlich bei der Einwohnerkontrolle angefordert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen im Online-Schalter der Gemeinde Reinach direkt zu bestellen oder herunter zu laden (www.reinach.ag). Die Gemeindeversammlung möge der laufenden Rechnung, der Investitions- und der Bestandesrechnung 2010 der Einwohnergemeinde zustimmen. 3. Rechenschaftsbericht 2010 Der Rechenschaftsbericht wird vor der Gemeindeversammlung allen Teilnehmern abgegeben. Er kann aber auch im Voraus persönlich, telefonisch oder schriftlich bei der Einwohnerkontrolle angefordert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen im Online-Schalter der Gemeinde Reinach direkt zu bestellen oder herunter zu laden (www.reinach.ag). Die Gemeindeversammlung möge dem Rechenschaftsbericht 2010 des Gemeinderates Reinach zustimmen. 4

5 4. Sanierung Kanalisationen; Planungskredit 1. Ausgangslage Am 22. November 2006 bewilligte die Gemeindeversammlung für die Sanierung der Kanalisationen für die Jahre 2007 bis 2011 einen Planungskredit von Fr Davon sind bis Ende 2010 Fr gebraucht worden. Da die Bewilligung der Gemeindeversammlung für die Jahre 2007 bis 2011 erfolgte, verfällt dieser Kredit Ende 2011 und muss durch einen neuen Kredit ersetzt werden. Der Generelle Entwässerungsplan der Gemeinde Reinach zeigt auf, welche Massnahmen für das Kanalisationsnetz aus hydraulischer und umweltrelevanter Sicht notwendig sind. Der Zustand der Kanalisationsleitungen stellt für die Entwässerungsplanung ein zentrales Element dar. Der Finanzplan zeigt die längerfristige Planung der auszuführenden Massnahmen nach Prioritäten auf, welche in Koordination mit allfälligen Strassenbauprojekten zu erfolgen haben. Die Planungskosten für die Umsetzung der Kanalisationsprojekte für die nächsten fünf Jahre werden in einem Gesamtbetrag zusammen gefasst. Damit die rechtzeitige Umsetzung der Kanalisationsprojekte möglich ist, braucht der Gemeinderat den nötigen Handlungsspielraum, um jeweils die entsprechenden Planungsaufträge erteilen zu können. 2. Kosten Die Aufwändungen für die Planung der Kanalisationsprojekte von 2012 bis 2016 belaufen sich auf Grund der im Generellen Entwässerungsplan ermittelten Kostenschätzungen auf insgesamt Fr. 623' Die Gemeindeversammlung möge für die Sanierung der Kanalisationen einen Planungskredit von Fr bewilligen. 5

6 5. Sanierung Gemeindestrassen; Planungskredit 1. Ausgangslage Am 22. November 2006 bewilligte die Gemeindeversammlung für die Sanierung der Gemeindestrassen für die Jahre 2007 bis 2011 einen Planungskredit von Franken Davon sind bis Ende 2010 Fr gebraucht worden. Da die Bewilligung der Gemeindeversammlung für die Jahre 2007 bis 2011 erfolgte, verfällt dieser Kredit Ende 2011 und muss durch einen neuen Kredit ersetzt werden. Die Instandhaltung der Gemeindestrassen mit werterhaltenden Massnahmen ist unerlässlich. Nebst dem betrieblichen Unterhalt muss auch der bauliche Unterhalt gewährleistet werden. Die baulichen Instandsetzungen der Gemeindestrassen sind Bestandteil der Finanzplanung. Nach Dringlichkeiten gegliedert sind die vorgesehenen planerischen Aufwändungen im Investitionsprogramm aufgenommen. Damit diese werterhaltenden Massnahmen kontinuierlich umgesetzt werden können, braucht der Gemeinderat den nötigen Handlungsspielraum, um jeweils die entsprechenden Planungsaufträge erteilen zu können. 2. Kosten Die Aufwändungen der Planung für die Instandhaltung der Strassenbauwerke von 2012 bis 2016 belaufen sich auf Grund einer Kostenschätzung auf insgesamt Franken Die Gemeindeversammlung möge für die Sanierung der Gemeindestrassen einen Planungskredit von Fr bewilligen. 6

7 6. Pforte Arbeitsmarkt; Pilotprojekt 1. Von der Arbeitsmarktintegration zur Pforte Ende 2007 haben neun Gemeinden aus dem Bezirk Kulm (Birrwil, Burg, Gontenschwil, Leimbach, Oberkulm, Schmiedrued, Reinach, Unterkulm, Zetzwil) und die Wirtschaftsfördervereinigung aargausüd ein Projekt lanciert unter dem Motto Arbeit für alle, die arbeiten können. Für die Klärung der offenen Fragen im Zusammenhang mit der Arbeitsmarktintegration in der Region aargausüd ist im Herbst 2008 dann ein Folgeprojekt gestartet und eine Arbeitsgruppe eingesetzt worden. Diese Arbeitsgruppe hat sich an zahlreichen Sitzungen mit dem Thema befasst und konnte dann am 23. November 2009 das Folgeprojekt Pforte Arbeitsmarkt vorstellen. Ende August 2010 erfolgte die Fertigstellung des Detailkonzepts durch die externe Projektleitung und die Genehmigung durch den Steuerungsausschuss. 2. Die Idee der Pforte Heute gibt es für Sozialhilfe-Empfängerinnen und -Empfänger, Erwerbslose und Menschen mit Behinderungen / Beeinträchtigungen verschiedene Anlaufstellen. Bei den Erwerbslosen sind die regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) zuständig, bei den Menschen mit Behinderungen / Beeinträchtigungen die IV-Stellen und für Sozialhilfe-Empfängerinnen und -Empfänger die Sozialdienste in den Gemeinden. Falls erwerbslose Personen mit den Arbeitslosen-Taggeldern ihren Lebensunterhalt selber decken können, melden sich diese erst beim Sozialdienst, wenn die Anspruchsberechtigung auf Arbeitslosen-Taggelder erloschen ist. In der Regel ist dies erst ca. 1 Jahre nach Eintritt der Arbeitslosigkeit der Fall, was es dann für die Sozialdienste der Gemeinden umso schwieriger macht, für solche Leute wieder einen Arbeitsplatz zu finden. Mit der Pforte werden die drei Bereiche RAV, IVund Sozialhilfe miteinander verbunden, um eine koordinierte und effiziente Eingliederung zu erreichen. So kann vom ersten Moment an alles Fachwissen aus den drei Bereichen auf die einzugliedernde Person ausgerichtet werden. Ziel ist die nachhaltige (Wieder-) Eingliederung von stellensuchenden Personen. Bildlich dargestellt sieht dies wie folgt aus: 7

8 Heute Mit Pforte Arbeitsmarkt 8

9 Die Pforte Arbeitsmarkt hat im Wesentlichen folgenden Nutzen: Für die Klientinnen und Klienten Eine einzige Anlaufstelle mit raschem und unkompliziertem Zugang für alle Einwohner, die im erwerbsfähigen Alter sind und in einer der Pilotgemeinden wohnen Kein Drehtür-Effekt, eine einzige Ansprechperson Schnellere Hilfe bei komplexer Problematik Gesamtheitliche Beratung und Betreuung Verringerung von Doppelspurigkeiten Grösseres Massnahmenangebot /Hilfsangebot Erhöhte Chancen auf Wiedereingliederung durch Steigerung der Integrationsleistung. Für die teilnehmenden Institutionen Effiziente und zielorientierte Zusammenarbeit durch gemeinsame Entwicklung ganzheitlicher Problemlösungs-Strategien Keine Doppelspurigkeiten und unnötige Zeitverzögerungen Konzentration der Fachkompetenzen an einem Ort Intensiver Austausch von Wissen und Erfahrungen Abstimmung der individuellen Eingliederungsaktivitäten Schnellere Integration führt zu tieferen Kosten bei den Sozialwerken Für die Unternehmen der Region Arbeitgeber-Betreuung aus einer Hand von Sozialdiensten der Pilotgemeinden, IV- Stelle und RAV Ein einziges Kompetenz-Zentrum in der Region für Fragen zur Arbeitsmarktintegration Kurze Wege und transparente Verfahren bei einer Einstellung von Stellensuchenden der Pforte Arbeitgeber profitieren von besserer Beratung und Betreuung Ziel: Für jede offene Stelle eine optimale Arbeitskraft mit Ressourcen, die zum Anforderungs- und Belastungsprofil passen. Für die Allgemeinheit Entlastung der Sozialwerke durch schnelle Re-Integration Abbau von bürokratischen Schranken Effiziente und bedürfnisorientierte Betreuung arbeitsloser und erwerbsbehinderter Personen Längerfristig bessere Wirkung bei geringeren Kosten Reduktion Missbrauch durch gemeinsame Strategie und für alle transparentes Vorgehen. 9

10 3. Das Pilotprojekt Pforte Arbeitsmarkt Mit der gemeinsamen Definition und Zielsetzung der Pforte Arbeitsmarkt wird ein wichtiger Grundstein für eine zukünftige Zusammenarbeit gelegt. Die dabei entstehenden Effekte bewirken zahlreiche Vorteile gegenüber der heutigen Dreiteilung der Integrationsarbeit. Profitieren davon können nicht nur die beteiligten Institutionen und betroffenen Personen, sondern auch die Arbeitgeber und alle am Eingliederungsprozess Beteiligten wie beispielsweise Krankentaggeldversicherer und Ärzte. Das Konzept schlägt einen raschen und unkomplizierten Zugang für Menschen im erwerbsfähigen Alter aus der definierten Pilotregion zur Pforte Arbeitsmarkt vor. Dort besteht die Möglichkeit einer sofortigen Beratung mit anschliessender Unterscheidung zwischen Einfach- und Mehrfachproblematik, damit unproblematische Fälle wie bis anhin in den RAV mit angepasstem Aufwand effizient bearbeitet werden können. In Fällen mit Mehrfachproblematik kann die Methode Case Management angewendet und den betroffenen Personen aus der gesamten Palette aller Eingliederungsmassnahmen die optimale Unterstützung angeboten werden. Die Erbringung von Existenzsicherungs- / Lohnersatzleistungen dagegen ist nicht Aufgabe der Pforte Arbeitsmarkt, sondern bleibt bei den bislang dafür zuständigen Institutionen. Organisatorisch soll die Pforte Arbeitsmarkt mit Leitung, Team-Leitung und Mitarbeitenden ausgestaltet werden. Das Personal wird soweit als möglich für die Dauer der vorgesehenen Pilotphase von den drei Institutionen übernommen. Die Pforte Arbeitsmarkt soll als modernes Dienstleistungszentrum geführt werden, wobei die drei Institutionen mittels Delegierten im Steuerungsausschuss für die strategische Ausrichtung verantwortlich wären. Folgende zehn Gemeinden haben sich entschlossen, beim Projekt Pforte Arbeitsmarkt teilzunehmen: Beinwil am See Burg Gontenschwil Leimbach Menziken Oberkulm Reinach Schlossrued Unterkulm Zetzwil Die Pilotphase dauert drei Jahre. Als Standort ist das Business-Center in Menziken vorgesehen. Während der Pilotphase ist weder ein Austritt noch ein Beitritt weiterer Gemeinden möglich. Die Gemeinden verpflichten sich lediglich zum Mitmachen während der dreijährigen Pilotphase. Eine weitergehende Verpflichtung besteht nicht. 10

11 Um die operative Abwicklung zu vereinfachen, soll die Pforte Arbeitsmarkt durch Gründung eines Vereins eine eigene Rechtspersönlichkeit erlangen. Aktiv-Mitglieder des Vereins sind u.a. alle Pilotgemeinden. Für diesen Vereinsbeitritt bedarf es der Zustimmung der Gemeindeversammlungen. 4. Kosten Entsprechend ihren Fallzahlen tragen die beiden Trägerinstitutionen Arbeitslosenversicherung und Invalidenversicherung den Hauptteil der Projektkosten (Verursacherprinzip). Der Kostenanteil zu Lasten der Pilotgemeinden beträgt Fr und enthält zusätzliche projektbedingte Gemeinkosten (Betriebskosten), nicht aber diejenigen Kosten, die auch ohne den Betrieb der Pforte Arbeitsmarkt anfallen würden. Es ist vorgesehen, dass der Kanton davon Fr übernimmt. Dieser Betrag kommt vollumfänglich den Gemeinden zu gut. Für zusätzliche bei den Gemeinden anfallende externe Kosten für arbeitsmarktliche Massnahmen zu Gunsten von Sozialhilfe-Empfängern sind Fr budgetiert. Diese Kosten fallen bisher in der Regel je nach Gemeinde auch ohne die Pforte Arbeitsmarkt an. Beim Pilotprojekt Pforte Arbeitsmarkt entscheiden die Mitarbeiter/innen der Pforte über 80 % des budgetierten Betrags. Für die restlichen 20 % der Kosten muss vom jeweiligen Gemeinderat eine Kostengutsprache eingeholt werden. Für die Gemeinde Reinach betragen die Gemeinkosten für die 3-jährige Pilotphase Fr. 206' Nach Abzug des Kantonsbeitrags sind es noch Fr. 33' Für arbeitsmarktliche Massnahmen sind für die drei Jahre für die Gemeinde Reinach Fr. 748' vorgesehen. Davon sind 80 % in der Kompetenz der Pforte, d.h. Fr. 598' Der Kantonsbeitrag ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich und richtet sich nach 47 ff. SPG. Aufgrund des Bruttoprinzips müssen sowohl die Gemeinkosten als auch die Kosten für arbeitsmarktliche Massnahmen brutto beschlossen werden. Das Projekt kommt aber nur zustande, wenn sich der Kanton im Umfang von ca. Fr an den Kosten beteiligen wird. Mit der Umsetzung der Pforte Arbeitsmarkt kann im Kanton Aargau sozialpolitische Geschichte geschrieben werden. Die Kosten werden nach Amortisation der Startinvestitionen höchstens gleich oder geringer ausfallen, die Lohnersatzleistungen sollten abnehmen. Trotz des initialen Aufwandes verspricht dieses Vorgehen bessere Resultate bei der Eingliederung von Menschen zum Vorteil aller Beteiligten. Die Gemeindeversammlung möge der Teilnahme der Gemeinde Reinach am 3-jährigen Pilotprojekt Pforte Arbeitsmarkt sowie dem Beitritt zum Verein zustimmen und die Gemeinkosten von Fr. 206' sowie die Kosten von Fr. 748' für arbeitsmarktliche Massnahmen bewilligen. 11

12 7. Kreditabrechnung Sanierung Hauptstrasse K 242, Abschnitt Central - Objekt: Sanierung Hauptstrasse K 242, Abschnitt Central - Beschluss: Gemeindeversammlung vom 20. November Kredit: Verpflichtungskredit von Fr Bruttoanlagekosten und Kreditvergleich: Bruttoanlagekosten gemäss Abrechnung Fr Bruttokredit laut Gemeindeversammlungsbeschluss Fr Kreditüberschreitung Fr Gründe für die Kreditüberschreitung Mehrkosten Fr / Protokoll Gemeinderat vom Teuerung Mehraufwand Planung Anpassungen -Höhere Landerwerbskosten -Baumallee Mehrkosten bei Bauausführung - Ersatz Fundation (2. Etappe) -Etappierungen Betonplatte (Mehrzweckstreifen) -Nachtarbeiten Belag (Zuschläge) -Gestaltungselemente (Schutzinsel, Baumgruben) -Mehraufwand Eigenleistung Kanton -Mehraufwand Markierungen und Signalisation -Mehraufwand Umleitung (Brückenverstärkung -Durchführung Erschütterungsmessungen -Erweiterung Projektperimeter bis Bärenbrücke Mehrkosten Fr Mehrkosten Gestaltung Postplatz, Protokollauszug Gemeinderat vom Zusätzliche Einengung (Einfahrt Alte Strasse) -Mehrfläche Pflästerung -Zusätzliche Randabschlüsse Die Gemeindeversammlung möge die Kreditabrechnung "Sanierung Hauptstrasse K 242, Abschnitt Central; Verpflichtungskredit genehmigen. 12

13 8. Einbürgerungen a) Babaç Erhan, geb Babaç Erhan, geb. 13. Juli 1991 in Aarau AG, türkischer Staatsbürger, Sohn des Babaç Erdinç und der Babaç-Keke Havva, lebt seit seiner Geburt in Reinach. Er wohnt im Alzbachfeld 3. Herr Babaç besuchte die Schulen in Reinach. Seit 11. August 2008 ist er an der Alten Kantonsschule in Aarau. Die persönliche Kontaktnahme einer Delegation des Gemeinderates mit dem Bewerber hat gezeigt, dass dieser ausgezeichnet integriert ist. Er spricht akzentfrei Mundart und verfügt über sehr gute staatsbürgerliche Kenntnisse. Der Gemeinderat hat gemäss Kreisschreiben des Departements Volkswirtschaft und Inneres, 5001 Aarau, vom 08. Dezember 2005 die Einbürgerungsabgabe auf Franken festgelegt. Die Gemeindeversammlung möge Babaç Erhan das Einwohnerbürgerrecht zusichern. 13

14 b) Mulaj Mehmet, geb. 1967, und Mulaj-Dinaj Pakize, geb. 1971, mit Donjeta, geb. 1994, Ilir, geb. 1996, Doruntina, geb. 1998, und Dardan, geb Mulaj Mehmet, geb. 10. April 1967 in Istinic (Serbien und Montenegro), und Mulaj- Dinaj Pakize, geb. 05. Juni 1971 in Rausic (Serbien und Montenegro), mit ihrem Kindern Donjeta, geb. 15. Oktober 1994 in Luzern LU, Ilir, geb. 03. Juni 1996 in Menziken AG, Doruntina, geb. 17. November 1998 in Menziken AG und Dardan, geb. 13. November 2006 in Menziken AG, alle serbische Staatsbürger, wohnen seit 16. November 1998 in Reinach. Herr Mulaj ist am 31. März 1992 und Frau Mulaj am 23. Februar 1994 in die Schweiz eingereist. Die Familie lebt nun an der Neumattstrasse 14. Herr Mulaj ist selbständig erwerbend. Frau Mulaj ist Hausfrau und Mutter. Sie hilft ihrem Ehemann im eigenen Geschäft. Donjeta besucht die Handelsschule Minerva in Aarau, Ilir die Sekundarschule in Reinach, Doruntina die Bezirksschule in Reinach und Dardan die Spielgruppe. Die persönliche Kontaktnahme einer Delegation des Gemeinderates mit den Bewerbern hat gezeigt, dass sie gut integriert sind und über ausreichende staatsbürgerliche Kenntnisse verfügen. Der Gemeinderat hat gemäss Kreisschreiben des Departements Volkswirtschaft und Inneres, 5001 Aarau, vom 08. Dezember 2005 die Einbürgerungsabgabe auf Franken festgelegt. Die Gemeindeversammlung möge Mulaj Mehmet, Mulaj-Dinaj Pakize sowie den Kindern Donjeta, Ilir, Doruntina und Dardan das Einwohnerbürgerrecht zusichern. 14

15 c) Russo Gianni, geb Russo Gianni, geb. 21. Oktober 1976 in Menziken AG, Sohn des Russo Antonio und der Russo-Larotonda Maria, italienischer Staatsbürger, lebt seit Geburt in der Schweiz. Er ist am 01. April 1989 von Beinwil am See nach Reinach gezogen. Er wohnt an der Kentuckystrasse 8. Herr Russo hat die Primarschule in Beinwil am See, die Sekundarschule in Reinach und die Gewerbeschule in Lenzburg absolviert. Zudem hat er von August 1998 bis Juli 2000 die Handels- und Wirtschaftsschule Limania in Aarau besucht. Zur Zeit arbeitet Gianni Russo bei der Transitgas AG, Wolhusen, als Einkäufer. Die persönliche Kontaktnahme einer Delegation des Gemeinderates mit dem Bewerber hat gezeigt, dass er über ausgezeichnete staatsbürgerliche Kenntnisse verfügt und akzentfrei Mundart spricht. Herr Russo ist sehr gut integriert. Der Gemeinderat hat gemäss Kreisschreiben des Departements Volkswirtschaft und Inneres, 5001 Aarau, vom 08. Dezember 2005 die Einbürgerungsabgabe auf Franken festgelegt. Die Gemeindeversammlung möge Russo Gianni das Einwohnerbürgerrecht zusichern. 9. Verschiedenes und Umfrage 15

16 B. ORTSBUERGERGEMEINDE 1. Protokoll der Budget-Gemeindeversammlung vom 24. November 2010 Das Protokoll der Budget-Gemeindeversammlung vom 24. November 2010 liegt vom 25. Mai bis 07. Juni 2011 in der Einwohnerkontrolle auf. Es kann persönlich, telefonisch oder schriftlich bei der Einwohnerkontrolle angefordert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen im Online-Schalter der Gemeinde Reinach direkt zu bestellen oder herunter zu laden (www.reinach.ag). Die Ortsbürger-Gemeindeversammlung möge das Protokoll vom 24. November 2010 genehmigen. 2. Rechnungen 2010 Die Rechnungen 2010 werden vor der Gemeindeversammlung allen Teilnehmern abgegeben. Sie können aber auch im Voraus persönlich, telefonisch oder schriftlich bei der Einwohnerkontrolle angefordert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen im Online-Schalter der Gemeinde Reinach direkt zu bestellen oder herunter zu laden (www.reinach.ag). Die Ortsbürger-Gemeindeversammlung möge der laufenden Rechnung und der Bestandesrechnung 2010 der Ortsbürgergemeinde zustimmen. 16

17 3. Rechenschaftsbericht 2010 Der Rechenschaftsbericht 2010 wird allen Versammlungsteilnehmern abgegeben. Er kann aber auch persönlich, telefonisch oder schriftlich bei der Einwohnerkontrolle angefordert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen im Online-Schalter der Gemeinde Reinach direkt zu bestellen oder herunter zu laden (www.reinach.ag). Die Ortsbürger-Gemeindeversammlung möge dem Rechenschaftsbericht 2010 der Ortsbürgergemeinde Reinach zustimmen. 4. Verschiedenes und Umfrage 17

18 18

19 19

20 20

reinach.ag EINLADUNG ZUR GEMEINDE- VERSAMMLUNG Mittwoch, 30. Mai 2012, 20.00 Uhr im Saalbau

reinach.ag EINLADUNG ZUR GEMEINDE- VERSAMMLUNG Mittwoch, 30. Mai 2012, 20.00 Uhr im Saalbau reinach.ag EINLADUNG ZUR GEMEINDE- VERSAMMLUNG Mittwoch, 30. Mai 2012, 20.00 Uhr im Saalbau 2 reinach.ag WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren Der Gemeinderat Reinach lädt Sie zur Rechnungs-Gemeindeversammlung

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

GEMEINDE UNTERKULM. Einladung zur EINWOHNER- UND ORTSBÜRGER-GEMEINDEVERSAMMLUNG

GEMEINDE UNTERKULM. Einladung zur EINWOHNER- UND ORTSBÜRGER-GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE UNTERKULM Luftaufnahme 2009, Eingelände Einladung zur EINWOHNER- UND ORTSBÜRGER-GEMEINDEVERSAMMLUNG vom Donnerstag, 12. Mai 2011, 19.30 Uhr, Ortsbürger-Gemeindeversammlung 20.15 Uhr, Einwohner-Gemeindeversammlung

Mehr

reinach.ag EINLADUNG ZUR GEMEINDE- VERSAMMLUNG Mittwoch, 4. Juni 2014, Uhr im Saalbau Die Gemeinde Reinach im Internet:

reinach.ag EINLADUNG ZUR GEMEINDE- VERSAMMLUNG Mittwoch, 4. Juni 2014, Uhr im Saalbau Die Gemeinde Reinach im Internet: reinach.ag Die Gemeinde Reinach im Internet: www.reinach.ag EINLADUNG ZUR GEMEINDE- VERSAMMLUNG Mittwoch, 4. Juni 2014, 20.00 Uhr im Saalbau 2 reinach.ag WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren Der Gemeinderat

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

GEMEINDE UNTERKULM. Einladung zur

GEMEINDE UNTERKULM. Einladung zur GEMEINDE UNTERKULM Einladung zur EINWOHNER- UND ORTSBÜRGER-GEMEINDEVERSAMMLUNGGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Donnerstag, 15. Mai 2014, 19.30 Uhr, Ortsbürger-Gemeindeversammlung 20.15 Uhr, Einwohner-Gemeindeversammlung

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin PROTOKOLL der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Vorsitz: Protokoll: Willy Schmid, Gemeindeammann Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM MITTWOCH, 9. MÄRZ 2005 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM MITTWOCH, 9. MÄRZ 2005 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM MITTWOCH, 9. MÄRZ 2005 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 31. Januar 2005 (Beschluss- und ausführliches

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Bernhard Horlacher, Gemeindeammann Lola Bossart, Gemeindeschreiberin

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin 3. Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin Sehr geehrte Frau Standespräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Chur, 15. Februar 2000 Wir unterbreiten

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Einwohnergemeindeversammlung

Einwohnergemeindeversammlung 3 Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 17. Juni 2011, 19.30 Uhr in der Aula Risi T r a k t a n d e n 1. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 19.11.2010 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichtes

Mehr

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum - - ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum Nah Nah am am Mensch. Nah Nah am am Markt. rkt ng Eingliederungsmassnahmen > Aufbautraining ESPAS individuell und marktnah Branchenunabhängiges

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Projekt Wiedereingliederung Brücke von verunfallten arbeitslosen Personen im Beschäftigungsprogramm der Caritas Luzern

Projekt Wiedereingliederung Brücke von verunfallten arbeitslosen Personen im Beschäftigungsprogramm der Caritas Luzern Projekt Wiedereingliederung Brücke von verunfallten arbeitslosen Personen im Beschäftigungsprogramm der Caritas Luzern Anforderungsprofil / Leistungsvereinbarung 1. Ausgangslage 2. Das Konzept 3. Erwartungen

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für eine ausserordentliche Zulage an das kantonale Personal und die vorgesetzten Behörden 15. April

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Motivationssemester Basel-Stadt

Motivationssemester Basel-Stadt Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Wirtschaft und Arbeit Motivationssemester Basel-Stadt Besuchstag SEMO Basel vom 31. Oktober 2011 Pascale Kleiber, LAM Überblick

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung Donnerstag, 27. November 2008 im Friedheim 19.30 Uhr Bürgergemeinde 20.00 Uhr Einwohnergemeinde Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Eptingen

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator

Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator 1. Rechtsgrundlagen Gesetzliche Grundlagen: Arbeitslosenversicherungsgesetz (AVIG) Verordnung zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5 Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5 ]XP(QWZXUIHLQHV*URVVUDWVEHVFKOXVVHV EHUHL QHQ 1DFKWUDJVNUHGLW ]XP 6WDDWVYRUDQVFKODJ I U GDV -DKU 6WDDWVEHLWUlJH I U *HZlVVHU VFKXW]DQODJHQ 0DL hehuvlfkw

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Bau des Entlastungskanals Steinibach in der Gemeinde Horw 5. Mai

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 10. Mai 2006, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG

BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG Ökumenisches Zentrum, Ittigen Dachsanierung und Abbruch der Arena Kreditgesuch

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3. Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen

Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3. Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3 Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Zusammenfassung Die Finanzkontrolle

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse K 10 im Abschnitt Wolhusen Markt Sandmätteli

Mehr

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neue Darlehensverträge mit der Zürcher Kantonalbank/Vollmachterteilung/Ergänzung Patenschaft Schweizer Berggemeinden/Zusprechung

Mehr

Infoblatt Nr. 2/2015. Einladung. zur Gemeindeversammlung. << Montag, 30. November 2015 >> 20.00 Uhr. im Schulhaussaal Jaun.

Infoblatt Nr. 2/2015. Einladung. zur Gemeindeversammlung. << Montag, 30. November 2015 >> 20.00 Uhr. im Schulhaussaal Jaun. Infoblatt Nr. 2/2015 Einladung zur Gemeindeversammlung > um 20.00 Uhr im Schulhaussaal Jaun Infoblatt Nr. 2/2015 T r a k t a n d e n 1. Protokoll (wird nicht verlesen, es

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen Stichworte zum Referat Handlungsbedarf Werte Aufgaben Finanzbedarf Finanzquellen Finanzplanung

Mehr

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT 3. November 000 INHALTSVERZEICHNIS A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Private Strassen B. Strasseneinteilung 3 Einteilung der Gemeinde- und

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Haus der Kirche; Abrechnung des Verpflichtungskredits und Bewilligung eines Nachkredits; Beschluss

Haus der Kirche; Abrechnung des Verpflichtungskredits und Bewilligung eines Nachkredits; Beschluss WINTERSYNODE 3. - 4. Dezember 2013 Traktandum 8 Haus der Kirche; Abrechnung des Verpflichtungskredits und Bewilligung eines Nachkredits; Beschluss Anträge: 1. Die Synode nimmt die Abrechnung des Verpflichtungskredits

Mehr

Arbeitsintegration und JobCoaching

Arbeitsintegration und JobCoaching Arbeitsintegration und JobCoaching Kontakt ASF Arbeitsintegration & JobCoaching Hochstrasse 7 8330 Pfäffikon/ZH Fax 044 951 00 34 Homepage www.projektasf.ch Urs Spiegel Leiter ASF Tel 044 951 16 46 urs.spiegel@projektasf.ch

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 17. Dezember 2008, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 2. Juni 2008

Mehr

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Arbeitslosigkeit soll kein Dauerzustand sein. Ziel ist es, rasch einen neuen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Bankeinstieg für Mittelschulabsolventinnen und Mittelschulabsolventen (BEM)

Bankeinstieg für Mittelschulabsolventinnen und Mittelschulabsolventen (BEM) Bankeinstieg für Mittelschulabsolventinnen und Mittelschulabsolventen (BEM) Herzlich willkommen bei der Aargauischen Kantonalbank Die Aargauische Kantonalbank gehört zu den erfolgreichen Unternehmen im

Mehr

Nachtragskredit Nr. 02 für die Ausweitung des neuen Systems zur Zeiterfassung auf die restlichen Dienststellen des Sicherheitsdepartements

Nachtragskredit Nr. 02 für die Ausweitung des neuen Systems zur Zeiterfassung auf die restlichen Dienststellen des Sicherheitsdepartements Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt 02.1521.02 An den Grossen Rat SiD/P021521 Basel, 10. August 2005 Regierungsratsbeschluss vom 9. August 2005 Ausgabenbericht Nachtragskredit Nr. 02 für die Ausweitung

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ Leitbild Riedholz Stand 28. April 2014 Einwohnergemeinde Riedholz Leitbild Riedholz Formaler Aufbau Zu jedem Themenbereich ist ein Leitsatz formuliert, welcher die Zielsetzung

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung Kontraktmanagement Nordwestschweiz Leistungsvereinbarung (Tarifvereinbarung) zwischen Eidgenössischer Invalidenversicherung vertreten durch IV-Stelle. und xxx (Leistungserbringer) für Leistungen im Bereich

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Nr. 0221 B an den Grossen Rat Regierungsratsbeschluss vom 13. August 2002 Ausgabenbericht betreffend Kredit an die Kantonspolizei Basel-Stadt für die

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3. Die Finanzkontrolle hat die folgenden Kreditabrechnungen geprüft:

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3. Die Finanzkontrolle hat die folgenden Kreditabrechnungen geprüft: Die Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3 Kreditabrechnungen Kenntnisnahme; Direktion Präsidiales und Finanzen Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Zusammenfassung Die Finanzkontrolle

Mehr

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig 100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig Vorbemerkung Wenn es um Fragen der Oekonomie geht, dann haben viele Leute den Eindruck, da könnten sie

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr