A.F.I.L.A. HOCHWASSER Inhalt. independent loss adjusters. ausgabe 1/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A.F.I.L.A. HOCHWASSER 2013. Inhalt. independent loss adjusters. ausgabe 1/2013"

Transkript

1 ausgabe 1/2013 A.F.I.L.A. austrian federation of independent loss adjusters NEWS HOCHWASSER 2013 Linz Frühling 2013: Hochwasser an der Donaulände Die Experten der AFILA waren in den letzten Wochen als unabhängige Schadensabwickler viel in vom Hochwasser betroffenen Gebieten unterwegs. Je besser die Geschädigten alles belegen, desto einfacher ist die Abwicklung. Die Versicherungen zeigen sich verständig und unbürokratisch, wenn Schäden gut dokumentiert sind, berichtet AFILA-Präsident DI Martin Schörkhuber aus seiner Erfahrung. Ganz wichtig ist eine Fotodokumentation und diese sollte schon vor dem Aufräumen und Entsorgen beginnen. Hilfreich ist es dann, eine Inventarliste Inhalt zu erstellen, auf der alle Geräte und Schäden aufgelistet sind. Im Optimalfall sollte man auch angeben, wie hoch der Anschaffungswert dieser Editorial... Seite 2 Bauen & Sanieren im Zeichen des Hochwassers... Seite 2 Das Aus für lästige Graffiti... Seite 4 Am Weg zu einem nachhaltigen Österreich... Seite 6 OÖ stellt sich auf Klimawandel ein... Seite 6 A.F.I.L.A. Generalversammlung... Seite 6 News und Service... Seite 7 FUEDI - Generalversammlung Seite 8 Seminare / Termine... Seite 8 Dinge war oder überhaupt die Rechnung beifügen. Schadensabwicklung ist für die Loss Adjuster tägliches Geschäft, doch gerade bei so großen Katastrophen kommen auch sie menschlich an ihre Grenzen. Es ist jedes Mal aufs Neue schwierig zu sehen, wie Existenzen in Wasser und Schlamm versunken sind. Gerade wenn ich bei jungen Familien mit kleinen Kindern war, nimmt mich die Situation natürlich auch persönlich mit, erzählt Schörkhuber. Die Probleme Klimawandel und Naturkatastrophen begleiten die heimische Versicherungswirtschaft sehr intensiv. Es vergeht mittlerweile kaum mehr ein Jahr, in dem Österreich nicht von außergewöhnlichen Stürmen, Hagelschauern oder Hochwässern heimgesucht wird. Weltweit sind 90 % aller Naturkatastrophen der vergangenen 50 Jahre auf hydrometeorologische Ursachen (d.h. in Verbindung mit Wasser) zurückzuführen [Quelle: Centre for Research on the Epidemiology of Disasters]. Rund zwei Milliarden Euro Schaden hat das jüngste Hochwasser nach ersten Schätzungen in Österreich verursacht. Rund 500 Millionen Euro davon wären privat versicherbar gewesen, rund 300 Millionen Euro davon werden die Versicherungen auszahlen. Angesichts des ausufernden Schadensausmaßes ist wieder einmal das Thema Pflichtversicherung für Naturkatastrophen in den Vordergrund gerückt. Entsprechende und sinnvolle Konzepte gibt es seitens der Versicherungswirtschaft schon lange, werden von der Politik aber bis jetzt nicht aufgegriffen.

2 2 AFILA NEWS 1/2013 Editorial Kein Ereignis hat die letzten Wochen und Monate so dominiert, wie das verheerende Hochwasser in Österreich. Ich war beruflich selbst an so manchem Schauplatz. Den einzelnen tragischen Fällen kann man sich persönlich und menschlich nicht entziehen. Es macht mich immer schwer betroffen, wenn ich Hochwasser-Opfer sehe, deren Hab und Gut in den Fluten vernichtet wurde. Umso bewundernswerter finde ich es, wie Menschen und Nachbarn in den betroffenen Gebieten zusammenhalten und sich gegenseitig helfen. Oft habe ich Aussagen gehört, wie Wir werden auch das wieder schaffen. oder Wir wollen uns nicht beschweren, es gibt Menschen, die hat es noch schlimmer erwischt. Solch eine Courage ist bewundernswert! Nicht zuletzt wegen des Hochwassers widmen wir uns in dieser Ausgabe der AFILA News noch einmal verstärkt den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Diese Angelegenheiten begleiten auch die Versicherungswirtschaft schon seit einigen Jahren und verlangen nach guten Konzepten, sowohl von der öffentlichen Hand als auch der Privatwirtschaft, und von uns allen noch mehr Sensibilität in puncto Umweltschutz. Ich wünsche Ihnen und uns allen einen schönen und vor allem auch klimatisch ausgeglichenen Sommer! Mit besten Grüßen, Ihr DI Martin Schörkhuber Vorsitzender BAUEN UND SANIEREN IM ZEICHEN DES HOCHWASSERS Angesichts der extremen Hochwasserlage sind viele der 122 ABAU-Baumeister (Österreichs größter Zusammenschluss von Baumeistern) im Einsatz. Es besteht nicht nur die Nachfrage nach Sanierungsmaßnahmen, sondern auch nach präventiven Maßnahmen. Häuslbauer sichern sich immer mehr für den Ernstfall ab. Hochwasserschutz beim Neubau Der beste Hochwasserschutz ist natürlich, ein Grundstück zu wählen, das erst gar nicht in einer Gefahrenzone liegt. Befragen Sie Nachbarn, erkundigen Sie sich auf der Gemeinde oder beim Land, und lassen Sie sich nicht von günstigeren Grundstückspreisen verleiten. In gefährdeten Gebieten muss man sich die Frage stellen, ob man überhaupt einen Keller anlegen soll. Bereits 60 bis 70 Prozent entscheiden sich in solchen Lagen dann dagegen und bringen ihre Haustechnik, den Fitness- oder den Hobbyraum in einem Nebengebäude oder einer größeren Garage unter. Ein Keller ist natürlich immer der erste Angriffspunkt bei einem Hochwasser, und hier vor allem Fenster und Türen. Man kann sich zumindest mit einem speziellen, absolut dichten Fenster behelfen (unbedingt vom Profi einbauen lassen!). Für Türen gibt es mobile Hochwasserschutzsysteme, die im Ernstfall schnell aufgebaut sind. Ratsam ist es auch, einen Pumpensumpf in den Keller einzubauen. Dies kann auch im Nachhinein passieren. Hierbei befindet sich eine Vertiefung im Kellerboden, wo das Wasser abgepumpt werden kann. Beachten Sie, dass diese Pumpe aber nur funktioniert, wenn auch Strom vorhanden ist. Dieser kann im Ernstfall aber schon einmal ausfallen, darum sollten sich gerade Gewerbetreibende auch ein Stromaggregat besorgen. Hat das Gebäude selbst ein zu geringes Gewicht, etwa im Holzriegelbau, kann es im Falle eines Hochwassers bei falscher Statik passieren, dass der Keller wie ein Schwimmkörper auftreibt. Zu empfehlen ist es generell, das Gebäudeniveau höher zu halten, denn auch ein schweres Gewitter ist ein Angriffspunkt für das Gemäuer. Nachträglicher Hochwasserschutz Auch bei einem schon bestehenden Gebäude kann man noch einige Schutzmaßnahmen anbringen, wie etwa einen Pumpensumpf im Keller oder eine Rückstausicherung in Abwasserkanälen und Gullyöffnungen. Elektrogeräte im Keller oder Erdgeschoss in einem Gebäude in exponierter Lage sollten auf Podesten stehen. Öl- und

3 1/2013 AFILA NEWS 3 Pelletstanks müssen gegen ein Aufschwimmen unbedingt gut abgesichert und im Ernstfall am besten sogar geleert sein. Wer dem Wasser bereits im Garten Einhalt gebieten möchte, kann von einem Profi einen Zaun mit einem höheren Stahlbetonsockel errichten lassen. Sanierung von Hochwasserschäden Das Wichtigste nach der Katastrophe ist, den Schlamm schnell aus dem Gebäude zu bringen. Wird er hart, lässt er sich schwer entfernen und Geruch und Farbe lagern sich in den Mauern ab. Erst danach kommt die langwierige und oft sehr teure Sanierung. Bei ganz schlimm betroffenen Gebäuden droht ein Abbruch. So oder so muss bei großen Schäden das Haus quasi in den Rohbau zurück versetzt werden. Der Putz wird abgeschlagen, um dann mit der Entfeuchtung zu beginnen. Ein 30 Zentimeter Ziegelmauerwerk kann immerhin pro Quadratmeter zwischen 80 und 100 Liter Wasser aufnehmen. Vorsicht ist geboten, wenn man bei kleinerem Umfang selbst entfeuchtet. Ist das Mauerwerk nicht wirklich gut ausgetrocknet und wird nachher womöglich luftdicht verputzt, bleibt die Feuchtigkeit eingeschlossen und kommt oft, zum Beispiel im Boden, wieder heraus. Die Folgeschäden durch unsachgemäße Reparaturen sind hoch und nicht selten. Vor Inbetriebnahme sollte man unbedingt die Heiz- und Stromanlagen professionell begutachten lassen. Nicht alle Schäden sind sichtbar. Gerade wenn Öltanks im Frühling nicht mehr voll sind, können durch den Auftrieb Leitungen abgerissen oder angeknackst sein. HOCHWASSER: HILFREICHE TIPPS ZU SCHUTZ UND SANIERUNG - eine Zusammenfassung Präventiv Keller: Beim Neubau in exponierten Lagen überlegen, ob wirklich ein Keller benötigt wird. Der beste Werkstoff ist Beton und ein Fenster sollte ein absolut dichtes Spezialfenster sein. Eine vorhandene Außentür kann durch einen mobilen Hochwasserschutz im Ernstfall abgeschottet werden. Auch im Nachhinein kann ein Pumpensumpf zum Abpumpen des Wassers eingebaut werden. Denken Sie daran, dass dieser nur betrieben werden kann, wenn auch noch Strom vorhanden ist, ansonsten an ein Stromaggregat denken. Bei einem Neubau ist es ratsam, das Hausniveau höher zu gestalten. Heizung, Strom: Elektrogeräte sollten auf Podesten stehen. Heizgeräte unbedingt gegen ein eventuelles Aufschwimmen durch den Wasserdruck sichern. Garten und Türen: Türen können mit einem mobilen Hochwasserschutz abgeschlossen werden. Wer das Wasser schon im Garten abhalten möchte, kann sich einen höheren Stahlbetonsockel als Zaun machen lassen. Sanierung Zuallererst den Schlamm wegräumen, bevor er hart wird. Mauern gut entfeuchten, wenn möglich durch eine professionelle Firma. Durchnässte Dämmmaterialien herausnehmen. Niemals neuen Putz auftragen, bevor die Mauern nicht absolut trocken sind. Wo der Estrich unter Wasser war, ist auch die darunter befindliche Mineralwolle kaputt. Estrich und Mineralwolle müssen entfernt werden. Da auch bei an sich austrocknenden Bodenaufbauten von einer bleibenden Geruchsbelästigung ausgegangen werden muss, sollten überschwemmte Böden komplett ausgetauscht werden. Heizung und Elektrik vor Inbetriebnahme unbedingt von einem Profi begutachten lassen.

4 4 AFILA NEWS 1/2013 Das Aus für lästige Graffiti Frage: Herr Resch, Graffiti findet man mittlerweile überall: an öffentlichen Gebäuden, Bushaltestellen, Elektrokästen, Brückenköpfen die Liste ist endlos. Darunter leidet aber bestimmt nicht nur die Optik? Wolfgang Resch: Nein, leider nicht. Auch die Bausubstanz kommt meist zu Schaden. Den Sprayern steht heute eine Vielzahl an Materialien zur Verfügung, die mittlerweile jeder Witterung trotzen und sogar UV-beständig sind. Welche Schäden können dabei genau entstehen? Mibag-Geschäftsführer Ing. Wolfgang Resch Für die einen ist es Ausdruck und Kunst, für die anderen einfach Sachbeschädigung. Die Firma Mibag ist österreichischer Marktführer im Bereich Brand- und Wasserschadensanierung und hat nun auch für schnelle und wirksame Entfernung von lästigen Graffitis eine professionelle Lösung. Interview mit Mibag-Geschäftsführer Ing. Wolfgang Resch vorher/nachher Wolfgang Resch: Durch bestimmte chemische Zusätze wird die Oberfläche beschädigt, wie z.b. Rissbildungen, Ablösen von Putzen oder Fassadenfarben. Welche Möglichkeiten zur Entfernung von Graffiti gibt es? Wolfgang Resch: Nicht nur die Sprayer-Szene hat sich weiterentwickelt. Auch die Methoden zur Entfernung von Graffiti sind mittlerweile viel fortgeschrittener. Hierbei ist jedoch Fachwissen gefragt! Mibag bietet seinen Kunden das technische Know-How sowie innovatives Werkzeug, um Graffiti restlos zu entfernen. Um welches Werkzeug handelt es sich dabei? Wolfgang Resch: Je nach Oberfläche bieten wir unterschiedliche Wege zur Graffiti-Entfernung an. Bei porösem Material, empfindlichen Oberflächen oder Steinwänden verwenden wir weiterhin das bewährte Sandstrahlgerät. Für gemalte Fassaden, Glasflächen, Metall, Verkehrsschilder, Kunststoffflächen, lackierte bzw. pulverbeschichtete Oberflächen oder Plexiglas wird eine chemische Entfernung eingesetzt. Worin unterscheiden sich diese beiden Methoden? Wolfgang Resch: Das Sandstrahlgerät kommt ohne Lösungsmittel aus und ist somit für die Umwelt verträglich. Vor allem bei Bäumen oder porösen Wänden lassen sich damit sehr gute und schnelle Erfolge erzielen. Bei anderen Oberflächen eignet sich das chemische Mittel besser, welches nach der Behandlung rückstandsfrei entfernt und fachgerecht entsorgt wird. Bei dieser Variante kommt es vor allem auf das fachliche Wissen an, das die Mibag Mitarbeiter mitbringen. Kann man sich vor Graffiti schützen? Wolfgang Resch: Ja, Mibag bietet dafür einen besonderen Graffiti-Schutz. Die Oberfläche

5 1/2013 AFILA NEWS 5 wird dabei mit einem speziellen Mittel eingelassen. Dieses verhindert das Gröbste bzw. lassen sich damit Graffiti besonders leicht entfernen. Vorsorgen zahlt sich auf alle Fälle aus. Neben Graffiti sind auch Ölflecke eine sehr hartnäckige Angelegenheit. Was kann man in so einem Fall tun? Wolfgang Resch: Wenn z.b. das Auto Öl verliert oder aus aktuellem Anlass durch Hochwasser beschädigte Öltanks auslaufen, kommt es auch hier auf die richtige Bearbeitung an! Mit unseren speziellen Mitteln bekommen wir auch diese unliebsamen Flecken restlos weg. Vielen Dank für das Interview! Wer unerwünschte Graffiti oder andere Verschmutzungen loswerden möchte, holt sich am besten gleich heute professionelle Hilfe von Mibag. Der Ärger aus der Spraydose kann von den Experten ohne großen Aufwand schnell und restlos entfernt werden. Mibag ist österreichischer Marktführer im Bereich Brand- und Wasserschadensanierung sowie Mauerabdichtung. Weitere Standorte befinden sich in Deutschland, Tschechien und der Slowakei. Mehr Informationen finden Sie unter Tel: , Mail: WER DEN SCHADEN HAT... NOTRUF... BRAUCHT SICH UM PROFESSIONELLE HILFE NICHT ZU SORGEN. Mibag beschäftigt sich mit der Lösung von allen Problemen, die mit der Sanierung von Brand- und Wasserschäden samt Wiederherstellungs- und Instandsetzungsarbeiten für Privat- und Geschäftskunden zusammenhängen. Alles aus einer Hand ermöglicht eine effiziente Arbeitsausführung ohne Reibungsverluste, mit bester dination und eindeutigen Terminkoor- Verantwortlichkeiten. Standorte in ganz Österreich garantieren ein rasches Handeln denn Zeit ist Geld! NUMMER STUNDEN ERREICHBAR! UNSERE LEISTUNGEN: - Sofortmaßnahmen - Ursachensuche und Behebung - Abbruch und Entsorgung - Instandsetzung / Wiederherstellung - Reinigung / Dekontaminierung - EDV-Sanierung und Datenrettung - Maschinen- und Anlagensanierung - Technische Trocknung Sierning - Linz - Wien - St. Pölten - Salzburg - Graz - Villach - Innsbruck Dresden - Chemnitz - Leipzig - Erfurt Prag - Brünn - Liberec Bratislava

6 6 AFILA NEWS 1/2013 Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Österreich Nachhaltigkeit - gemeint ist damit der langfristig angelegte und verantwortungsbewusste Umgang mit einer Ressource. Ursprünglich kommt der Terminus aus der Forstwirtschaft und bedeutet, dass man dem Wald nur so viel Holz entnimmt, wie im gleichen Zeitraum nachwächst. Mittlerweile wird Nachhaltigkeit fast inflationär benutzt, auch in der Werbung; am häufigsten bringt man ihn aber immer noch mit dem Umweltschutz in Verbindung. Die österreichische Bundesregierung hat in mehreren Initiativen Förderungen für nachhaltiges Handeln und Wirtschaften angelegt; diese gelten für Kommunen, Betriebe und Einzelpersonen. Das klima:aktiv mobil-programm etwa wurde soeben bis 2020 verlängert. Es bietet auch konkrete finanzielle Anreize für Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr. Der Verkehrssektor zählt zu den Hauptverursachern für Treibhausgasemissionen in Österreich. Der größte Anteil geht dabei auf das Konto des PKW-Verkehrs. Unter können Interessierte nachlesen, welche Förderungen es für umweltschonende Maßnahmen im Verkehr gibt. Bei Betrieben gehört dazu zum Beispiel die Anschaffung von Elektrofahrzeugen oder die Errichtung von Fahrradabstell-Anlagen. Ein weiteres positives Beispiel ist das Jobticket: Mit diesem können Betriebe freiwillig den Beschäftigten die Fahrkarte für den Öffentlichen Verkehr zwischen Wohnung und Arbeit zusätzlich zum Gehalt zur Verfügung stellen, ohne dass Lohnsteuer, Lohnnebenkosten oder Sozialversicherungsbeiträge anfallen. Die Arbeitgeber können die Kosten als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen. (Ober)österreich stellt sich auf Klima-Wandel ein Als erstes Bundesland erarbeitet Oberösterreich eine Anpassungsstrategie an den Klimawandel, die noch im Sommer der Landesregierung vorgelegt wird. Erstellt wird sie auf Basis des vom Umweltbundesamt durchgeführten Projektes FAMOUS. Generell muss sich Österreich auf trockenere Sommer und feuchtere Winter einstellen. Die Sommer werden auch nördlich der Alpen regenärmer - Trockenheit und gelegentliche Dürre (so wie man sie in der Steiermark bereits kennt) werden zum Thema in den nächsten Jahrzehnten. Wenn es regnet, werden die Regengüsse intensiver ausfallen. Kleinräumige Überflutungen und Murenaktivitäten werden daher in den nächsten 100 Jahren zunehmen. Für die Erstellung der oberösterreichischen Klimawandelanpassungsstrategie wurden die Sektoren Tourismus, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Naturschutz, Gesundheit, Verkehr, Gebäude, Katastrophenmanagement, Energie, Wasserwirtschaft und auch das Versicherungswesen genauer analysiert. Die Erfahrungen von Oberösterreich kommen auch den anderen Bundesländern zugute, die ebenfalls die Ausarbeitung von Klimawandel-Anpassungsstrategien planen bzw. teilweise schon begonnen haben. Generalversammlung im Zeichen des Hauptbahnhofs Wien Anlässlich der AFILA-Generalversammlung am wurde der Wiener Hauptbahnhof besichtigt. Die neue zentrale Drehscheibe des transeuropäischen Schienennetzes wird erstmals Züge aus allen Himmelsrichtungen an einem Bahnhof verknüpfen. Im Dezember 2012 erfolgte bereits eine Teilinbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofs, 2015 soll der gesamte Bahnhof fertiggestellt sein, 2019 soll das Stadtviertel finalisiert sein. Ein beeindruckendes Projekt!, war der einhellige Tenor anlässlich der Besichtigung. Mit einem Neujahrsempfang endete die diesjährige AFILA-Generalversammlung. Visualisierung: ÖBB/Stadt Wien Impressum Medieninhaber und Herausgeber: AFILA Austrian Federation of Independent Loss Adjusters, Hummelgasse 50, A-1130 Wien, Tel. +43 (0) , Fax +43 (0) , Internet: Vorsitzender: DI Martin Schörkhuber, Zuständigkeit: Bundespolizeidirektion Wien, Büro für Vereins-, Versammlungsund Medienrechtsangelegenheiten, ZVR-Zahl: Layout und grafische Gestaltung: Atikon Medien Gesellschaft mbh, Kornstraße 4, 4060 Leonding. Fotos: AFILA; Sterkl,Schörkhuber & Partner, Mibag. Grundlegende Richtung: Dieses Magazin enthält Informationen über Ereignisse und Entwicklungen in der AFILA Austrian Federation of Independent Loss Adjusters sowie unpolitische News aus verschiedenen Lebensbereichen Haftungsausschluss: Es wird darauf hingewiesen, dass alle Angaben in dieser Zeitschrift trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und die Firma von Haftung ausgeschlossen ist. Für Detailinformationen kontaktieren Sie bitte unsere Berater.

7 1/2013 AFILA NEWS 7 Geld Kredite vergleichen und Geld sparen Eine Kreditaufnahme hat wesentliche Folgen für die künftige Finanzplanung. Da der Kredit meist über mehrere Jahre läuft, sollte der Kreditgeber verlässlich und günstig sein. Meist wendet man sich mit dem Kreditwunsch an die Hausbank. Selten ist diese jedoch der günstigste Anbieter am Markt. Ein Kreditvergleich ist durchaus sinnvoll und spart unnötige Kosten. Angebote einholen Lassen Sie sich von mehreren Kreditgebern kostenlos ein Angebot erstellen. Oft versuchen Kreditinstitute mit günstigen Einstiegszinssätzen, niedrigen Bearbeitungsgebühren oder Zinsgarantien zu locken. Auf Dauer kann dies jedoch teurer kommen, als ein den aktuellen Kreditzinsen angepasster Zinssatz. Vergleichen Sie die Angebote hinsichtlich des Effektivzinssatzes über die gesamte Laufzeit des Kredits. Berücksichtigen Sie beim Angebotsvergleich, ob Sie einen Kreditvermittler mitzahlen müssen und sonstige Kreditgebühren und Kosten, die berechnet werden. Stellen Sie auch die Banken hinsichtlich der von ihnen verlangten Sicherheiten gegenüber. Je weniger diese fordern, desto besser. Verschweigen Sie das Vorhandensein von Sicherheiten jedoch nicht, da dies die Kreditzinsen deutlich senken kann. Gibt es Unklarheiten bei den Angeboten, sprechen Sie mit einem Berater Ihres Vertrauens, bevor Sie etwas unterzeichnen. Recht Was tun bei Krankheit? Viele Arbeitnehmer verzichten oftmals auf den Krankenstand, weil sie Angst vor den beruflichen Folgen haben. Es kursieren viele Unsicherheiten, was diesbezüglich die Rechte und Pflichten eines Mitarbeiters sind. Verpflichtungen im Krankenstand Sie sind krank und arbeitsunfähig. Teilen Sie Ihr Befinden noch vor eigentlichem Dienstbeginn Ihrem Arbeitgeber mit und suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf. Ihr Arbeitgeber hat ein Recht auf eine Krankenstandsbestätigung, in der Beginn, Ursache und voraussichtliche Dauer des Krankenstandes angeführt sind. Ansonsten droht der Verlust des Lohnes für die Dauer der Säumnis. Einen fristlosen Entlassungsgrund stellt dies jedoch nicht dar. Bereits ab einem eintägigen Krankenstand ist ein Nachweis zu erbringen. In manchen Firmen sind jedoch abweichende Zeiten vereinbart. Ob Sie im Krankenstand Bettruhe einhalten müssen oder Ausgang haben, entscheidet der Arzt. Wichtig ist jedenfalls, dass Sie Ihre Gesundheit nicht gefährden und darum bemüht sind, dass Sie so rasch als möglich gesund werden. Entgegen manchen Mythen darf Sie der Arbeitgeber im Krankenstand kündigen! Grundsätzlich erspart sich der Arbeitgeber dadurch aber nichts, da er den Krankenstand meist dennoch bezahlen muss. Oft werden Mitarbeitern deshalb einvernehmliche Lösungen angeboten, denn so können diese der Zahlungspflicht entgehen. Steuern Familienbeihilfe bei Schulbesuch im Ausland Anspruch auf Familienbeihilfe haben Kinder, die in Österreich einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Volljährige Kinder haben bis zur Vollendung des 24. Lebensjahrs einen Anspruch darauf, wenn sie: Für einen Beruf ausgebildet oder in einem erlernten Beruf in einer Fachschule fortgebildet werden, wenn ihnen durch den Schulbesuch die Ausübung ihres Berufes nicht möglich ist. Grundsätzlich beträgt die Familienbeihilfe je nach Alter des Kindes zwischen 105,40 und 152,70 Euro. Mit steigender Anzahl der Kinder erhöht sich auch der Gesamtbetrag der Beihilfe. Schulbesuch im Ausland Wenn ein noch nicht volljähriges Kind eine Schule im Ausland besucht, darf die Dauer des Auslandsaufenthaltes fünf Monate nicht überschreiten, damit weiterhin Familienbeihilfe gewährt wird. Nicht entscheidend ist, ob das Kind beabsichtigt, nach der Schulausbildung wieder nach Österreich zurückzukommen. Besteht kein Anspruch, kann eine Rückzahlung der Beihilfe angefordert werden. Im folgenden Fall kam es zu solch einer Rückzahlung: Ein Kind besuchte nach der Matura einen zweimonatigen Sprachkurs in Frankreich. Hier besteht kein Anspruch auf Familienbeihilfe, weil der Sprachkurs für sich allein keine Berufsausbildung darstellt und ebenso keine Voraussetzung für das danach begonnene Studium war.

8 8 AFILA NEWS 1/2013 FUEDI-Generalversammlung 2013 FUEDI, the European Federation of Loss Adjusting Experts, ist ein Zusammenschluss der europäischen Sachverständigen und fördert den unabhängigen, unparteiischen Beruf der Schadensregulierung. Eines der Ziele der Organisation ist es, das hohe Bildungslevel des Berufsstands zu erhalten, zu pflegen und die laufende Aus- und Weiterbildung von Sachverständigen zu fördern. AFILA-Präsident DI Martin Schörkhuber ist der Österreich-Abgesandte der FUEDI und vertritt bei den regelmäßigen Zusammenkünften die Interessen der heimischen Sachverständigen. Anlässlich der FUEDI Generalversammlung am 23./24. Mai 2013 in Neapel referierte DI Schörkhuber zum Thema Weiterbildung und präsentierte Aktuelles aus der Insurance Mediation Directive IMD 2. Weiterer Themenschwerpunkt der europäischen Zusammenkunft war die Normierung von Sachverständigenleistungen. International wie auch europäisch wird eine Standardisierung gefordert, die neben technischen Norminhalten auch Leistungsbilder, Qualifikationen, Betriebs- und Verfahrensprozesse der Sachverständigen erfassen soll. AFILA-Präsident Schörkhuber ist Teil des Expertengremiums und nutzt die Möglichkeit, die Richtlinien aktiv mitzugestalten. Ende 2013 wird es einen ersten Entwurf von CEN/TC 405 geben. Wir halten Sie diesbezüglich am Laufenden. Seminare / Termine AFILA Heuriger Termin: 17. September 2013 Ort: Esterhazykeller, Haarhof 1, 1010 Wien FERMA Risk Management Forum 2013 Living and working in a riskier world Termin: 29. September Oktober 2013 Ort: Maastricht Der Amts-Sachverständige Rechtsrichtige Abfassung von Gutachten neueste Judikatur Praxistipps Vortragender: RA Dr. Martin Attlmayr, LL.M. Nächster Termin: Freitag, 29. November 2013 in Wien Compliance & Human Factors Vortragende: HR Mag. Maximilian Edelbacher Christian Felsenreich, BA pth, MSc Nächster Termin: Donnerstag, 28. November 2013 in Wien IUMI Termin: September 2013 Ort: London Haftung der Sachverständigen inkl. Haftpflichtversicherung Vortragende: Prok. Mag. Dr. Harald Lunzer Dr. Harald Krammer Termin: Montag, 2. Dezember 2013 in Wien Das schlüssige Gutachten Sachverständigenarbeit auf höchstem Niveau Vortragender: Univ.-Lekt. VR Mag. Dr. Reinhard Kaun Nächster Termin: Dienstag, 24. September 2013 in Wien Superädifikat, Baurecht, Zinshausbewertung inkl. Musterbeispielen Vortragender: Bmstr. KommR Ing. Hubert Schöbinger Termin: Mittwoch, 30. Oktober 2013 in Wien

Ihr Recht auf gute Verwaltung

Ihr Recht auf gute Verwaltung Ihr Recht auf gute Verwaltung 1 bürgernah Die Volksanwaltschaft ist für alle Bürgerinnen und Bürger da. kostenlos Die Beratung bei der Volksanwaltschaft kostet nichts. unabhängig Die Volksanwaltschaft

Mehr

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Macht mehr möglich Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Land-Tags-Wahl 2010 in Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache Warum Leichte Sprache?

Mehr

EXPERTEN IN HOCHWASSERSCHUTZ

EXPERTEN IN HOCHWASSERSCHUTZ EXPERTEN IN HOCHWASSERSCHUTZ Europaverband Hochwasserschutz Im EVH haben sich Firmen zusammen geschlossen, die Mobilen Technischen Hochwasserschutz entwickeln, herstellen, liefern, montieren oder instand

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Sprühende Fantasie kann teuer werden! Illegale Graffiti

Sprühende Fantasie kann teuer werden! Illegale Graffiti Illegale Graffiti Sprühende Fantasie kann teuer werden! Wertvolle Informationen für Eltern, wie sie Graffiti verhindern oder richtig darauf reagieren können. Motivation der Sprayer Mit Risiko zum Kick

Mehr

WENN DAS WASSER ZUR KATASTROPHE WIRD

WENN DAS WASSER ZUR KATASTROPHE WIRD WENN DAS WASSER ZUR KATASTROPHE WIRD Kinderuni Bern, Christian Rohr source: http://boris.unibe.ch/81872/ downloaded: 31.1.2017 1 Inhalte Was erforscht ein Umwelt- und Klimahistoriker? Welche Ursachen haben

Mehr

Jährlich 1 Million Blitzeinschläge. Schützen Sie sich! Hager-Überspannungsschutz für Anlagen und Geräte

Jährlich 1 Million Blitzeinschläge. Schützen Sie sich! Hager-Überspannungsschutz für Anlagen und Geräte Jährlich 1 Million Blitzeinschläge in Deutschland. Schützen Sie sich! Hager-Überspannungsschutz für Anlagen und Geräte Überspannungsschutz für Anlagen und Geräte Ein Blitz trifft nie aus heiterem Himmel

Mehr

Unternehmer arbeiten mit Profis. Mit dem Experten zur individuellen Versicherungslösung

Unternehmer arbeiten mit Profis. Mit dem Experten zur individuellen Versicherungslösung Unternehmer arbeiten mit Profis Mit dem Experten zur individuellen Versicherungslösung Mögen Sie einseitige Empfehlungen? Mit dem Versicherungsmakler besser beraten. Wer hilft Ihnen bei Steuerfragen das

Mehr

Das Sparpaket ein Kurzinfo-ABC

Das Sparpaket ein Kurzinfo-ABC Das Sparpaket ein -ABC Am Freitag, den 10. 2. 2012 präsentierte der Kanzler und sein Vize das Reformpaket. Das sind jene geplanten Maßnahmen, die bis 2016 den Staatshaushalt sanieren sollen. Wir haben

Mehr

Exposé. Etagenwohnung in Forchheim. 980,- für 114 m² - 4 Zimmer-Wohnung. Objekt-Nr. BA311 Etagenwohnung. Vermietung: NK.

Exposé. Etagenwohnung in Forchheim. 980,- für 114 m² - 4 Zimmer-Wohnung. Objekt-Nr. BA311 Etagenwohnung. Vermietung: NK. Exposé Etagenwohnung in Forchheim 980,- für 114 m² - 4 Zimmer-Wohnung 96 ERSTBEZUG NACH SANIERUNG - in TOP-Innenstadt-Lage von Forchhe Objekt-Nr. BA311 Etagenwohnung Vermietung: 980 + NK Ansprechpartner:

Mehr

Energetische Sanierung ganz nebenbei Die zehn cleversten Maßnahmen zum Energiesparen

Energetische Sanierung ganz nebenbei Die zehn cleversten Maßnahmen zum Energiesparen Stadt Kassel, Abteilung Klimaschutz und Energieeffizienz Dipl.-Ing. Torben Schmitt Energetische Sanierung ganz nebenbei Die zehn cleversten Maßnahmen zum Energiesparen Grundsätzliches zur energetischen

Mehr

Ist ja abgefahren! Unterwegs mit Bus und Bahn.

Ist ja abgefahren! Unterwegs mit Bus und Bahn. Ist ja abgefahren! Unterwegs mit Bus und Bahn www.heagmobilo.de Vorwort: Punkt 1 Bus und Straßenbahn fahren kann echt Spaß machen. Du bist ohne Eltern unterwegs, t triffst Freunde, kannst aus dem Fenster

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Legen Sie regelmäßig Geld weg,...

Legen Sie regelmäßig Geld weg,... Legen Sie regelmäßig Geld weg,...... sonst ist regelmäßig Ihr Geld weg. Dir. Dipl.-Fw. Walter Fletschberger Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich mehr aus meinem Geld? Wie

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Erstelldatum: 05.03.13 / Version: 1 Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Mafo-News 05/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung

Mehr

Der SV CyberSchutz. Damit Sie zuverlässig gegen Internetkriminalität geschützt sind.

Der SV CyberSchutz. Damit Sie zuverlässig gegen Internetkriminalität geschützt sind. Der SV CyberSchutz Damit Sie zuverlässig gegen Internetkriminalität geschützt sind. Klick. Aus kaum einer Firma sind das Internet und die damit verbundenen Dienste heutzutage noch wegzudenken. Kundendaten,

Mehr

LLEICHT- Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION. Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen LESEN

LLEICHT- Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION. Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen LESEN LLEICHT- LESEN Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und

Mehr

Spectra Aktuell 06/16

Spectra Aktuell 06/16 Spectra Aktuell 06/16 Spectra Lauf- und Sportstudie 2016 Verblüffend geringe Verbreitung von Pulsmessern und Aktivitätstrackern Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz

Mehr

Preisliste. Produkte und Services

Preisliste. Produkte und Services liste Produkte und Services Haftungsausschluss: Diese liste gilt ab dem 10. Januar 2017. Mit Erscheinen dieser liste verlieren alle bisherigen listen ihre Gültigkeit. Wir behalten uns das Recht vor, und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger am 2. September 2013 zum Thema "Buchpräsentation 'Bauernland Oberösterreich' Oö. Landwirtschaft So schaut's aus" Weiterer

Mehr

Die Haut des Autos braucht im Sommer besondere Pflege und die rechnet sich Langfassung

Die Haut des Autos braucht im Sommer besondere Pflege und die rechnet sich Langfassung Die Haut des Autos braucht im Sommer besondere Pflege und die rechnet sich Langfassung Auch das Auto hat eine Haut: den Lack. Die Autohaut braucht Pflege, und das keineswegs nur im Winter, wenn Streusalz

Mehr

An alle Augsburger Haushalte. Sirenen in Augsburg. Warnsystem im Stadtgebiet Augsburg

An alle Augsburger Haushalte. Sirenen in Augsburg. Warnsystem im Stadtgebiet Augsburg An alle Augsburger Haushalte Sirenen in Augsburg Warnsystem im Stadtgebiet Augsburg Vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ein Unglück kündigt sich in den seltensten Fällen an und tritt meist dann

Mehr

Seite 1. Der Behindertenpass ist ein Ausweis für Menschen, die mindestens 50 Prozent behindert sind. Der Behindertenpass bringt viele Vorteile.

Seite 1. Der Behindertenpass ist ein Ausweis für Menschen, die mindestens 50 Prozent behindert sind. Der Behindertenpass bringt viele Vorteile. Seite 1 Der Behindertenpass ist ein Ausweis für Menschen, die mindestens 50 Prozent behindert sind. Der Behindertenpass bringt viele Vorteile. Diese Information in leicht verständlicher Sprache wird gefördert

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Exposé Verkauf einer vermieteten Altbauwohnung (74,55 m²) als Anlageobjekt Neulerchenfelderstraße, Nähe Brunnenmarkt und U Wien

Exposé Verkauf einer vermieteten Altbauwohnung (74,55 m²) als Anlageobjekt Neulerchenfelderstraße, Nähe Brunnenmarkt und U Wien Exposé Verkauf einer vermieteten Altbauwohnung (74,55 m²) als Anlageobjekt Neulerchenfelderstraße, Nähe Brunnenmarkt und U6 1160 Wien Wien, Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...2 A. Unbefristete

Mehr

Weil es besser ist, auf Nummer sicher zu gehen. WOHNBAUFÖRDERUNG SICHERES WOHNEN

Weil es besser ist, auf Nummer sicher zu gehen. WOHNBAUFÖRDERUNG SICHERES WOHNEN Weil es besser ist, auf Nummer sicher zu gehen. WOHNBAUFÖRDERUNG SICHERES WOHNEN 8. Auflage Stand 1. 11. 2014 SICHERES WOHNEN inhalt Vorwort 3 Einleitung 4 Voraussetzungen 5 Antrag 6 Antragstellende Person

Mehr

Wahlpflicht- und Profilfächer an Gemeinschaftsschulen

Wahlpflicht- und Profilfächer an Gemeinschaftsschulen Wahlpflicht- und Profilfächer an Gemeinschaftsschulen Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Wahlpflicht- und Profilfächer Alle Schülerinnen und Schüler belegen verpflichtend je ein Fach aus dem Wahlpflichtbereich

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. zum 50. Geburtstag des Sparefrohs

Das Sparverhalten der Österreicher. zum 50. Geburtstag des Sparefrohs Das Sparverhalten der Österreicher zum 0. Geburtstag des Sparefrohs 0 Jahre Sparefroh Alles bleibt anders Top-Ten Maskottchen Österreichs Quelle: Extradienst, Jury aus heimischen Agenturen Und was sagt

Mehr

Der Oö. Monitoring-Ausschuss

Der Oö. Monitoring-Ausschuss Der Oö. Monitoring-Ausschuss In diesem Dokument steht drinnen, was der Oö. Monitoring-Ausschuss ist. Es wird erklärt, warum es den Oö. Monitoring-Ausschuss gibt und welche Aufgaben der Ausschuss hat. Ein

Mehr

Wir sparen mit Energie. Und engagieren uns für Erneuerbare. OÖ Energiesparverband Effizient mit Energie

Wir sparen mit Energie. Und engagieren uns für Erneuerbare. OÖ Energiesparverband Effizient mit Energie Wir sparen mit Energie. Und engagieren uns für Erneuerbare. OÖ Energiesparverband Effizient mit Energie Oberösterreich: Reich an Erfahrung, effizient mit Energie. Das zweitgrößte Bundesland Österreichs

Mehr

Servo Ansteuerungs- print

Servo Ansteuerungs- print Bedienungsanleitung Version: 1.0 Servo Ansteuerungs- print Einführung: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf der Servo- Ansteuerungsprint. Mit diesem Produkt haben Sie

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen

Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen 1 Energiegewinne und -verluste am Gebäude Energieverluste über die Bauteile, beispielsweise Fenster und Wände

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 7. Dezember 2015 Hallo, ich bin Kubi! Die kunterbunte Kinderzeitung Ausgabe 2015/319 wöchentlich für Kinder ab 6 Jahren Bild: ParaboStudio -

Mehr

Industrieland Oberösterreich. Daten & Fakten

Industrieland Oberösterreich. Daten & Fakten Industrieland Oberösterreich Daten & Fakten 1 Industrieland Oberösterreich Oberösterreich ist das Industriebundesland Nr. 1 in Österreich. Die Industrie ist der Motor der heimischen Wirtschaft und Garant

Mehr

DIESEL NUR MIT FILTER. Nachrüsten und profitieren. Jetzt 330 Euro Zuschuss beantragen

DIESEL NUR MIT FILTER. Nachrüsten und profitieren. Jetzt 330 Euro Zuschuss beantragen DIESEL NUR MIT FILTER Nachrüsten und profitieren Jetzt 330 Euro Zuschuss beantragen Diesel nur mit Filter! Sie fahren mit Diesel? Und möchten eigentlich auch etwas Gutes für Umwelt und Gesundheit tun?

Mehr

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater Chart Erhebung - Vorteile durch Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.B..P.T n=7, Telefonische Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans:

Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans: Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans: So feiern und beschenken Sie Ihre Mitarbeiter zu Weihnachten abgabenfrei Haben Sie die Weihnachstfeier noch vor sich? Oder gar schon abgehalten?

Mehr

Längere Bezugsdauer erhöht Langzeitarbeitslosigkeit

Längere Bezugsdauer erhöht Langzeitarbeitslosigkeit Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Arbeitsmarkt 21.02.2017 Lesezeit 3 Min Längere Bezugsdauer erhöht Langzeitarbeitslosigkeit Der Plan von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, Älteren

Mehr

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Befragungsergebnisse Flüchtlinge am Arbeitsmarkt Jänner 2016 Design der Studie Repräsentative Befragung von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich

Mehr

Wertvolle Tipps. Sorglos durch den Schadenfall kommen. Einfach und vor Ort. SAARLAND Versicherungen Wir sind für Sie nah.

Wertvolle Tipps. Sorglos durch den Schadenfall kommen. Einfach und vor Ort. SAARLAND Versicherungen Wir sind für Sie nah. Wertvolle Tipps Sorglos durch den Schadenfall kommen. Einfach und vor Ort. SAARLAND Versicherungen Wir sind für Sie nah. Welche zusätzliche Hilfe erhalte ich im Schadenfall? Bei Schäden größeren Ausmaßes

Mehr

4912/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

4912/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 4912/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 5 4912/J XXIV. GP Eingelangt am 24.03.2010 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an den Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Starkregenvorsorge in Bad Kreuznach

Starkregenvorsorge in Bad Kreuznach Starkregenvorsorge in Bad Kreuznach Strategien zur Schadensminderung Ortsentwässerung Tragende Säule der Vorsorge ist die Erhaltung bzw. Verbesserung der Ableitungskapazität Niederschlagswasserbewirtschaftung

Mehr

Das Alltagsleben in Privathaushalten. stellt hohe Ansprüche an Matratzen und. Bettrahmen. IKEA Matratzen und Lattenroste

Das Alltagsleben in Privathaushalten. stellt hohe Ansprüche an Matratzen und. Bettrahmen. IKEA Matratzen und Lattenroste Matratzen Das Alltagsleben in Privathaushalten stellt hohe Ansprüche an Matratzen und Bettrahmen. IKEA Matratzen und Lattenroste wurden hart getestet, um unsere strengen Qualitäts- und Haltbarkeitsstandards

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP)

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP) VIZEKANZLER DR. REINHOLD MITTERLEHNER Bundesminister 7755/AB vom 08.04.2016 zu 8032/J (XXV.GP) 1 von 5 Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 8. April 2016 Geschäftszahl

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Nicht abschalten! Heizungen im Winter laufen lassen RIEDLINGEN, DEN Langfassung 3869 Zeichen (mit Leerzeichen)

PRESSEMITTEILUNG. Nicht abschalten! Heizungen im Winter laufen lassen RIEDLINGEN, DEN Langfassung 3869 Zeichen (mit Leerzeichen) RIEDLINGEN, DEN 25.11.2015 PRESSEMITTEILUNG Nicht abschalten! Heizungen im Winter laufen lassen Langfassung 3869 Zeichen (mit Leerzeichen) Hausbesitzer sollten bei eisiger Kälte genau das machen, was für

Mehr

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Max Mustermann Wetterstr Herdecke

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Max Mustermann Wetterstr Herdecke PrivatkundenService Tel.: 0611-92780 Postfach 102166 44721 Bochum www.meineschufa.de Herr Max mann Wetterstr. 22 58313 Herdecke : Vertrauen. Dokumentieren. Zuverlässig. Referenznummer 1006381117 Sehr geehrter

Mehr

MHC ON-TOUR: HOLZBAU.ARCHITEKTUR.REISE

MHC ON-TOUR: HOLZBAU.ARCHITEKTUR.REISE Foto: Paul Ott MHC ON-TOUR: 29. - 31. MÄRZ 2017 MHC ON-TOUR: HOLZBAU.ARCHITEKTUR.REISE Im Osten viel Neues Niederösterreich, Wien, Burgenland und Steiermark 29. - 31. März 2017 www.m-h-c.at TEILNEHMERINFORMATION

Mehr

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Informationen der Gothaer Versicherungen 2014 Für Ausbildungspartner der DHfPG Ansprechpartner: Herr Hans-Peter Heitmann, Gothaer Generalagentur

Mehr

Weihenstephaner Erklärung zu Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel

Weihenstephaner Erklärung zu Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Weihenstephaner Erklärung zu Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Gemeinsame Erklärung der Bayerischen Staatsregierung und der forstlichen Verbände und Vereine in Bayern Waldtag Bayern Freising-Weihenstephan

Mehr

GARANTIE Allgemeine Empfehlungen

GARANTIE Allgemeine Empfehlungen GARANTIE Allgemeine Empfehlungen Gucci gewährt für seine Uhren eine internationale Garantie von 2 Jahren mit Gültigkeit ab Kaufdatum. Die Garantie tritt nur in Kraft, wenn der Garantieschein beim Kauf

Mehr

Betriebsführungszentrale der ÖBB in Linz Ein ProjEkt von koll ArCHitEktEn

Betriebsführungszentrale der ÖBB in Linz Ein ProjEkt von koll ArCHitEktEn Neubau der Betriebsführungszentrale der ÖBB am Hauptbahnhof Linz Einrichtung zur Steuerung und Überwachung des Eisenbahnbetriebes Auftraggeber ÖBB-Immobilienmanagement GmbH im Auftrag der ÖBB-Infrastruktur

Mehr

KENNZEICHNUNGSVORSCHRIFTEN IM GESCHÄFTSVERKEHR

KENNZEICHNUNGSVORSCHRIFTEN IM GESCHÄFTSVERKEHR KENNZEICHNUNGSVORSCHRIFTEN IM GESCHÄFTSVERKEHR Mit den neuen Informationspflichten der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie Klaus-Christian Vögl - 1-3., aktualisierte Auflage Jänner 2015 Dieser Band ist in

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG STADT CHEMNITZ MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Ein Heft in Leichter Sprache Darum geht es in dem Heft: Was ist der Nachteils-Ausgleich? Wo gibt es den Schwer-Behinderten-Ausweis? Wie bekommen Sie den Ausweis?

Mehr

Betriebstechnikausarbeitung Wirtschaft. Thomas Braunsdorfer

Betriebstechnikausarbeitung Wirtschaft. Thomas Braunsdorfer Betriebstechnikausarbeitung Wirtschaft Thomas Braunsdorfer Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaft... 3 1.1 Allgemeines... 3 1.2 Kreisläufe der Wirtschaft... 3 1.2.1 Geldkreislauf...3 1.2.2 Waren- (Güter-) und

Mehr

Prof. Dr. Rudolf Bretschneider. GfK June 2, 2016 Title of presentation

Prof. Dr. Rudolf Bretschneider. GfK June 2, 2016 Title of presentation Prof. Dr. Rudolf Bretschneider GfK June, 0 Title of presentation Einschätzung zur Waldfläche in Österreich im Zeitvergleich (n=.000) (n=.000) 8 0 5 9 besser als in anderen Ländern schlechter als in anderen

Mehr

Landesbauordnungen im Überblick

Landesbauordnungen im Überblick Landesbauordnungen im Überblick AOR Dipl.-Ing. Manfred Wacker Universität Stuttgart Institut für Straßen-und Verkehrswesen Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik Seidenstraße 36 70174 Stuttgart

Mehr

Exposé Verkauf Rohdachboden (500 m²) Neulerchenfelderstraße, Nähe Brunnenmarkt und U Wien

Exposé Verkauf Rohdachboden (500 m²) Neulerchenfelderstraße, Nähe Brunnenmarkt und U Wien Exposé Verkauf Rohdachboden (500 m²) Neulerchenfelderstraße, Nähe Brunnenmarkt und U6 1160 Wien Wien, Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...2 A. Plan...2 1. Nutzfläche...2 2. Wohnfläche...2 3.

Mehr

Erd-Kühlschrank selbst machen

Erd-Kühlschrank selbst machen Erd-Kühlschrank selbst machen Von Arto F.J. Lutz gefunden auf http://www.philognosie.net/index.php/article/articleview/858/ Vielleicht glauben viele Zeitgenossen in einer niemals versagenden Infrastruktur

Mehr

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE LVR-HPH-Netze Heilpädagogische Hilfen UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE Einleitung Der LVR macht sich für den Umweltschutz stark. Ziel ist, dass die Umwelt gesund bleibt. Damit die Menschen auch in Zukunft

Mehr

Exposé - Objekt-Nr.: H94113

Exposé - Objekt-Nr.: H94113 3-Parteienhaus nähe Aicha Gemeinde Tiefenbach Nutzungsart: Objektart: Detail: Vermarktungsart: Verfügbar ab: Wohnen Haus Mehrfamilienhaus Kauf sofort Kaufpreis: 435.000,00 EUR Wohnfläche: ca. 310,00 m²

Mehr

Pflichtenheft für die Bauphase

Pflichtenheft für die Bauphase HOLZ-/HOLZ-ALU-FENSTER Pflichtenheft für die Bauphase Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Die Qualitätssicherung eines beständig schönen Holz-Fensters beginnt schon nach dem Einbau. Sie sollten darauf

Mehr

Wie gelingt der nächste Aufschwung?

Wie gelingt der nächste Aufschwung? Chart 1 Wie gelingt der nächste Aufschwung? market-pressekonferenz / Wien Haas-Haus 06. Juli 2016 Prof. Dr. Werner Beutelmeyer o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Friedrich Schneider Chart 2 2016 ist mit

Mehr

HORN IMMOBILIEN ++ Haus mit Einliegerwohnung und großem Grundstück

HORN IMMOBILIEN ++ Haus mit Einliegerwohnung und großem Grundstück HORN IMMOBILIEN ++ Haus mit Einliegerwohnung und großem Grundstück Preise & Kosten Kaufpreis 130.000,- Provisionspflichtig Ja Innencourtage Nein, inkl. MwSt. Käufercourtage 7,14% des Kaufpreises, inkl.

Mehr

Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft.

Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft. Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft. Bildung und Ausbildung sind der Schlüssel für eine gesicherte Zukunft junger Menschen. Die österreichische Bundesregierung setzt mit der Initiative AusBildung

Mehr

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Wahl zum Land-Tag 2012 in Nordrhein-Westfalen Leichte Sprache Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Neufassung 2012 Viel erreicht! Viel vor!

Mehr

Küchenmischbatterien INKLUSIVE. Jahre Garantie

Küchenmischbatterien INKLUSIVE. Jahre Garantie Küchenmischbatterien INKLUSIVE 10 Jahre Garantie Schon mal überlegt, wie oft du deine Küchenmischbatterien benutzt? Wir schon. Um sicherzustellen, dass all unsere Küchenmischbatterien unsere strengen Qualitätsund

Mehr

Garantieleistung der muun GmbH Die Matratze

Garantieleistung der muun GmbH Die Matratze Garantieleistung der muun GmbH Die Matratze Stand: Juni 2016 Unabhängig von der Gewährleistung von 2 Jahren bietet die muun GmbH, Mulackstraße 16, 10119 Berlin (im Folgenden muun ) den Käufern (im Folgenden

Mehr

Das Bauarbeiter- Projekt

Das Bauarbeiter- Projekt Das Bauarbeiter- Projekt Im Kinderhaus 1 wurde viel mit Legosteinen, Bausteinen, Magneten oder anderen Materialien gebaut. Außerdem waren Bauarbeiter aufgrund unterschiedlicher Umbaumaßnahmen ein ganz

Mehr

Umbau auf Einarmwischer beim Škoda Favorit /Felicia (erstellt von Juraj aus der Slowakei - ICQ: )

Umbau auf Einarmwischer beim Škoda Favorit /Felicia (erstellt von Juraj aus der Slowakei -   ICQ: ) Umbau auf Einarmwischer beim Škoda Favorit /Felicia (erstellt von Juraj aus der Slowakei - E-Mail: andre.x@azet.sk ICQ: 284825379) Vorwort: Wieder mal Lust was an deinem Favi zu verändern? Natürlich! Denn

Mehr

caritas Unser Leitbild

caritas Unser Leitbild Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn Unser Leitbild Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns.

Mehr

Hochwassergefährdung und Hochwasservorsorge in Bad Kreuznach

Hochwassergefährdung und Hochwasservorsorge in Bad Kreuznach Hochwassergefährdung und Hochwasservorsorge in Bad Kreuznach Ralf Schernikau Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz Hochwasser Januar 2003 Hochwasser Januar

Mehr

Objekt Nummer: 1657/1088 Objekt Typ: Haus Bundesland: Niederösterreich Adresse: 2291 Lassee Kaufpreis: ,- Wohnfläche: ca. 128,00 m² Zimmer: 3

Objekt Nummer: 1657/1088 Objekt Typ: Haus Bundesland: Niederösterreich Adresse: 2291 Lassee Kaufpreis: ,- Wohnfläche: ca. 128,00 m² Zimmer: 3 Kontakt Kontakt Büro : RE/MAX Point in Gänserndorf, Midpoint GmbH Adresse : 2294 Marchegg, Bahnstraße 33 Web : http://www.remax-point.at Grunddaten Ildiko Lorintzy Telefon : +43/06607409965 Mobil : +43/6607409965

Mehr

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Manfred Mustermann Kormoranweg Wiesbaden. 1. Juli 2016

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Manfred Mustermann Kormoranweg Wiesbaden. 1. Juli 2016 PrivatkundenService Tel.: 0611-92780 Postfach 102166 44721 Bochum www.meineschufa.de Herr Manfred mann Kormoranweg 5 65201 Wiesbaden SCHUFA-Bonitätsauskunft: Vertrauen. Dokumentieren. Zuverlässig. Referenznummer

Mehr

Das Integrations-Amt stellt sich vor

Das Integrations-Amt stellt sich vor LVR-Integrationsamt Das Integrations-Amt stellt sich vor Ein Heft in leichter Sprache Impressum Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt 50663 Köln Redaktion: Christina Wieland (verantwortlich),

Mehr

Postkorbübung PR. Situation: 20 arbeitsreiche Minuten im Leben des Herrn Kunze I Frau Kunze

Postkorbübung PR. Situation: 20 arbeitsreiche Minuten im Leben des Herrn Kunze I Frau Kunze Postkorbübung, Seite 1 Postkorbübung PR Situation: 20 arbeitsreiche Minuten im Leben des Herrn Kunze I Frau Kunze Am Dienstag Abend, 20.15 Uhr, setzt Sie ein Taxi vor der Tür des Fertigbau- Unternehmens,

Mehr

Kleine Veränderungen können eine große Wirkung erzielen

Kleine Veränderungen können eine große Wirkung erzielen For our Environment Kleine Veränderungen können eine große Wirkung erzielen Dr. Jutta Klasen Umweltbundesamt Fachbereich IV Chemikaliensicherheit FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 2015 Fulda, 05.03.2015

Mehr

Wetterextreme und Hochwasser Erkenntnisse und Strategien

Wetterextreme und Hochwasser Erkenntnisse und Strategien Wetterextreme und Hochwasser Erkenntnisse und Strategien DI Norbert Sereinig Amt der Kärntner Landesregierung Schutzwasserwirtschaft Klagenfurt, 9. 11. 2010 1 Inhalt Einleitung Wo liegen die Ursachen für

Mehr

Herzlich willkommen! Der Handwerker als erfolgreicher Unternehmer

Herzlich willkommen! Der Handwerker als erfolgreicher Unternehmer Herzlich willkommen! Fachvortrag Der Handwerker als erfolgreicher Unternehmer Ihr Referent: Hanns Wolfgang Wild Dipl. Kfm., Trainer und Berater, spezialisiert auf den Bausektor VARICON Unternehmensberatung,

Mehr

Herzlich Willkommen beim Round Table Sichere Reifenreparatur

Herzlich Willkommen beim Round Table Sichere Reifenreparatur Herzlich Willkommen beim Round Table 2003 -Sichere Reifenreparatur Reifenreparatur an Reifen bis Index ZR - Die Ausgangslage: 36 StVZO in Deutschland Ergänzt durch Vk.Bl.2001 (Richtlinie für die Instandsetzung

Mehr

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Mehr

Einzigartiges Restaurant in Saas-Fee

Einzigartiges Restaurant in Saas-Fee Verkaufsdokumentation Einzigartiges Restaurant in Saas-Fee (im Stockwerkeigentum) Restaurant / Osteria, Saas-Fee Verkaufsdokumentation 2 10 Inhaltsverzeichnis Geschichte 3 Saas-Fee 4 Raumbeschrieb und

Mehr

Kleine Schritte zur Eigensanierung Diese Expertinnen und Experten beraten Sie gerne! Energieberatung zu Neubau, Sanierung und Heizung

Kleine Schritte zur Eigensanierung Diese Expertinnen und Experten beraten Sie gerne! Energieberatung zu Neubau, Sanierung und Heizung Gebäudesanierung Liebe Tübingerinnen und Tübinger, würden Sie im Winter bei Minusgraden draußen im kurzärmeligen Hemd herumlaufen? Vermutlich nicht, denn die Kälte dringt durch Mark und Bein. Unseren Häusern,

Mehr

Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Bundesgeschäftsstelle Im Teelbruch Essen

Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Bundesgeschäftsstelle Im Teelbruch Essen Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Bundesgeschäftsstelle Im Teelbruch 132 45219 Essen Fon: 02054 9578-0 Fax: 02054 9578-40 info@vdab.de www.vdab.de Inhalt: 1 Ohne Pflege geht gar nichts!

Mehr

bodyguard Bioresonance mit Lederetui Anleitung

bodyguard Bioresonance mit Lederetui Anleitung bodyguard Bioresonance mit Lederetui Anleitung 1 E-Smog Protection off on 2 3 Bioresonance-Automatic off on 4 swiss made NBU COUFAL 5 Seite: 1 5 E-Mail: anfrage@ E-Smog Protection: (1) Entstörung für geologische

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen:

Mehr

Leseprobe. Anne Brunner. Die Kunst des Fragens. ISBN (Buch): ISBN (E-Book):

Leseprobe. Anne Brunner. Die Kunst des Fragens. ISBN (Buch): ISBN (E-Book): Leseprobe Anne Brunner Die Kunst des Fragens ISBN (Buch): 978-3-446-43446-2 ISBN (E-Book): 978-3-446-43511-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43446-2

Mehr

Die KRAMFORS Serie wird getestet, um. unsere strengen Qualitäts- und Haltbarkeitsstandards. sowie die höchsten Standards,

Die KRAMFORS Serie wird getestet, um. unsere strengen Qualitäts- und Haltbarkeitsstandards. sowie die höchsten Standards, KRAMFORS Die KRAMFORS Serie wird getestet, um unsere strengen Qualitäts- und Haltbarkeitsstandards sowie die höchsten Standards, die für den Hausgebrauch gültig sind, zu erfüllen. Daher bieten wir eine

Mehr

Reiniger und Pflegemittel. Einfach. Gründlich. Sauber.

Reiniger und Pflegemittel. Einfach. Gründlich. Sauber. Rinn Steinpflege und Pflegemittel Einfach. Gründlich. Sauber. 2 Warum wir die bessere Lösung haben. Mit viel Know-How hat Rinn für Sie ein Sortiment wirkungsvoller Außenreiniger entwickelt. Richtig angewendet,

Mehr

heizung Argumente für die Arbeit vom Fachbetrieb. Warum zu Schlering? Seit über 125 Jahren für Sie da...

heizung Argumente für die Arbeit vom Fachbetrieb. Warum zu Schlering? Seit über 125 Jahren für Sie da... heizung Argumente für die Arbeit vom Fachbetrieb. Warum zu Schlering? Seit über 125 Jahren für Sie da... Vorteil Nr. 1 Individuelle Beratung Darum zu Schlering Vorteil Nr. 1 : Individuelle Beratung Vorteil

Mehr

Glas BBs 0,28g Spezifikation: Nachteile:

Glas BBs 0,28g Spezifikation: Nachteile: Glas BBs 0,28g Biokugel, Plastikkugeln, Alukugeln, Stahlkugeln kennt ja jeder. Aber Glas? Ganz neu sind nun diese BBs aus Glas. Sie sehen aus als wären sie von einer modischen Halskette entfernt worden.

Mehr

Österreich: Banken kosten Steuerzahler 20 Milliarden Euro DEUTSC...

Österreich: Banken kosten Steuerzahler 20 Milliarden Euro DEUTSC... 1 von 8 08.02.2013 10:25 ÖS TERREICH Österreich: Banken kosten Steuerzahler 20 Milliarden Euro Deutsche Wirtschafts Nachrichten 07.02.13, 00:04 14 Kommentare Die Kreditwürdigkeit Österreichs hat von den

Mehr

9 SCHIMMELBEKÄMPFUN Schimmel is t ein F reund von Feuchtigk eit. Hässlic h und g efähr lich.

9 SCHIMMELBEKÄMPFUN Schimmel is t ein F reund von Feuchtigk eit. Hässlic h und g efähr lich. Schimmel ist ein Freund von Feuchtigkeit. Stockflecken in den Ecken des Schlafzimmers. Schwarzgrau verfärbte Fliesenfugen und Silikonabdichtungen im Bad. Eine bräunlich marmorierte Tapete, die sich langsam

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Viktor Sigl Wirtschafts- und Sport-Landesrat Willi Prechtl Präsident OÖ. Fußballverband am 17. Juni 2010 zum Thema Wirtschaftsfaktor Fußball in OÖ Ehrenamt

Mehr

Interview Fritz Indra: Plug-in ist Betrug an der Umwelt

Interview Fritz Indra: Plug-in ist Betrug an der Umwelt Auto-Medienportal.Net: 27.05.2015 Interview Fritz Indra: Plug-in ist Betrug an der Umwelt Das berühmte Motorensymposium, das Anfang des Monats in Wien stattfand, stand im Zeichen weiterer Verbesserungen

Mehr

Wasser marsch! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Wasser marsch! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Wasser marsch! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Wasser in Österreich Woher kommt unser Wasser?

Mehr

Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009

Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009 Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft DI Martin EDER, Abteilung

Mehr

Energie- und Klimaschutz-Förderungen in Tullnerbach A N S U C H E N. für den Einbau einer Biomasseheizung oder Fernwärmeanschluss*)

Energie- und Klimaschutz-Förderungen in Tullnerbach A N S U C H E N. für den Einbau einer Biomasseheizung oder Fernwärmeanschluss*) An die Marktgemeinde Tullnerbach Hauptstraße 47 3013 Tullnerbach A N S U C H E N um Zuerkennung eines Zuschusses für Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Zusatzheizung*) für den Einbau einer Biomasseheizung

Mehr