Kanon der finanziellen allgemeinbildung Commerzbank Ideenlabor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kanon der finanziellen allgemeinbildung Commerzbank Ideenlabor"

Transkript

1 Kanon der finanziellen allgemeinbildung Commerzbank Ideenlabor

2 IMPRESSUM Erarbeitet im Auftrag des Commerzbank Ideenlabors von Marco Habschick, Martin Jung, Dr. Jan Evers EVERS & JUNG Forschung und Beratung in Finanzdienstleistungen Wissenschaftliche Beratung: Dr. Christine Bortenlänger, Vorstand der Bayerische Börse AG Dr. Volker Brettschneider, Institut für Ökonomische Bildung der Universität Oldenburg Prof. Dr. Mirjam Jaquemoth, FH Weihenstephan Dr. Hartmut Kiehling, Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky, Universität Bonn Herausgeber: Projektbüro Ideenlabor Hainer Weg Frankfurt am Main Telefon (069) Alle Rechte vorbehalten; Commerzbank, Juni 2004

3 Inhaltsverzeichnis Einführung 8 1. Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? Ziehen Sie Bilanz Denken in Wechselwirkungen Personenbezogenheit Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, 15 weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? Verhältnis von Zeit und Wert Faktor Inflation Geldverwendung Kostenberücksichtigung Cash-flow-Sichtweise/ Effektivzinsrechnung Leitbild Abgerechnet wird zum Schluss Risiko Schnellschuss Mechanismen der Finanzmärkte Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich 17 verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzen haben? Umlageverfahren in der Rentenversicherung Vor- und Nachteil der Eigenvorsorge Mix der Funktionsprinzipien Übrige Elemente der Sozialversicherung Voraussetzungen für die Eigenverantwortung Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? Funktion von Finanzdienstleistungen Entwicklung von Finanzdienstleistungen Chancen und Grenzen von Finanzdienstleistungen Ambivalente staatliche Förderung Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? Selbstanalyse Zentralfaktor Lebenseinkommen Zentralfaktor Kontinuität Leitbild Lebensrendite 21 3

4 Inhaltsverzeichnis 1.6 Wer sind meine Partner und welche Interessen haben sie? Klarheit über Interessenunterschiede Zentralfaktor Recht Zentralfaktor Distanz Zentralfaktor Beratung Wie komme ich an die entscheidenden Informationen? Informationskompetenz Persönliches Expertennetz Grundregel Zweite Meinung Welche Änderungen meiner Lebenssituation haben 24 Auswirkungen auf meine Finanzen? Grundkenntnis Wechselhaftigkeit Grundregel wiederkehrende Prüfung Einflussfaktor Beruf Geld Management 2.1 Sind meine Einnahmen und Ausgaben auf lange Sicht 25 im Gleichgewicht? Prinzip der Ausgeglichenheit Haushaltsbuch Alternative: Kontotrendanalyse Feinsteuerung per Kontoauszug Kontrolle durch Online-Banking Mit welchen Kosten und welchem Zeitaufwand organisiere ich 26 meine alltäglichen Geldgeschäfte? Selbstanalyse Beispiel für Vorteile aus eigener Aktivität Beispiele für Vorteile aus einer Dienstleistung Eigenaktivität und Verantwortung beim Online-Banking Welche Konten und welche Bankverbindung brauche ich? Selbstanalyse Grundmodell Zahlungsverkehr Optimale Bankverbindung Know-how zum Bankwechsel Probleme bei der Kontoeinrichtung 29 4

5 2.4 Welche Zahlungsmittel brauche ich außer Bargeld? Bargeld sinnvoll einsetzen Know-how Urlaubszahlungsmittel Faustregel für Plastikgeld Umgang mit Lebensrisiken 3.1 Was kann in meinem Leben passieren, das mich in 31 finanzielle Schwierigkeiten bringt? Die beiden Risikoarten Identifikation der kritischen Lebensereignisse Wie gehe ich mit versicherbaren Risiken üblicherweise um? Risikostrategien Risiko und Psyche Selbstanalyse Wie funktioniert eine Versicherung? Versicherungsprinzip Zusätzliche Sparfunktionen Welche Versicherungen brauche ich, welche nicht? Muss-, Kann- und überflüssige Versicherungen Prioritätenbildung Existenzsicherung vor Altersvorsorge Kombi-Produkte Verhältnis Versicherungen und Vermögensaufbau Produktqualität Vermögensaufbau und Altersvorsorge 4.1 Wie ermittle ich, wo ich stehe (Status Quo)? Datenaufnahme Selbstanalyse Sonderfall Selbstständigkeit Wie intensiv will und kann ich mich um meinen 36 Vermögensaufbau kümmern? Selbstanalyse Einfachkeits-Prinzip 36 5

6 Inhaltsverzeichnis Selbstdisziplin contra Vertragsbindung Wie kann man Geld anlegen? Grundtypen von Anlageprodukten Typ 1 Kreditähnliche Anlagen Typ 2 Eigentumsanlagen Sonderfall Derivate Fonds als Sammelanlage An welchem Grundmodell zum Vermögensaufbau kann ich 38 mich orientieren? Vermögensfunktionen Faktor Zinseszins Leitbild Terrassenmodell Grundregel Zahlungsfähigkeit vor Rendite Faustregel zur Strategieentwicklung Inflationssicherung Know-how Langfristverträge Wie kann ich ein Geldanlage-Angebot für mich bewerten? Bewertungshilfen Faktor Steuern Grenzen von Prognosen Einflussnahme des Staates Was ist speziell zur Altersvorsorge zu beachten? Säulen der Altersvorsorge Faktor Zeitbedarf Abgrenzung Vermögensaufbau und Altersvorsorge Daumenregel Eigenvorsorge Finanzbedarf im Alter Versorgungslücke Entnahmeszenarios Grundregel für die Vermögenssicherung Welche Rolle können Immobilien für mich spielen? Analyse Wohneigentumswunsch Beurteilung selbst genutzte Immobilie Welche Möglichkeiten habe ich bei Anpassungsbedarf und Krisen? Faktor Vermögensschwankung Frühindikatoren Persönliches Expertennetz 44 6

7 5. Geld leihen 5.1 Wann ist eine Kreditaufnahme sinnvoll? Nutzen von Kredit Funktionsweise von Kredit Erklärung Zinsen Gründe für Kreditaufnahmen Wie viel Kredit kann ich mir leisten? Selbstanalyse Freies Einkommen Sicht der Bank Bedeutung der Kreditwürdigkeit Umgang mit der SCHUFA Welche Kreditform für welchen Zweck? Namensvielfalt Zweckdienlichkeit Wie bewerte ich für mich ein Kreditangebot? Passende Laufzeit Hürden beim Kreditvergleich Hauptinstrument Effektivzins Entscheidungsfaktor Nebenbedingungen Scheinargument Monatsrate Faustregel Gesamtkosten Faustregel Angebotsbewertung Zinsbindung Zentralfaktor Sondertilgung Grundregel Kreditvermittlung Finanzierung contra Rabatt Bewertung endfällige Tilgungen Förderkredite Wie erkenne ich aufkommende Probleme und welche 50 Anpassungsmöglichkeiten habe ich? Symptome für Handlungsbedarf Kosteneffekt von Tilgungsaussetzungen Tipps für Umschuldung Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenz 51 Ausblick 52 7

8 Einführung Warum brauchen wir eine finanzielle Allgemeinbildung? In der modernen Dienstleistungsgesellschaft kommt einer finanziellen Grundbildung der Bevölkerung immer größere Bedeutung zu. Denn ohne sie ist eine kompetente Teilnahme der Privathaushalte am Wirtschaftsleben kaum noch möglich. Dies liegt zum einen daran, dass immer größere Bereiche der privaten Finanzen durch Finanzdienstleistungen externalisiert werden. Diese haben in modernen Gesellschaften längst eine unverzichtbare Alltagsbedeutung erlangt und gesellschaftliche Institutionen wie etwa die Familie in ihrer sozialen Absicherungsfunktion ganz oder teilweise abgelöst (z.b. bei Altersvorsorge, Pflege und Hinterbliebenenversorgung). Zum anderen sind die Menschen mit einer Umbruchsituation konfrontiert: Den Bürgern wird immer mehr Eigenverantwortung abverlangt vor allem aufgrund der nachlassenden Leistungsfähigkeit der sozialen Sicherungssysteme. Zunehmend unstetere Lebensverläufe führen dazu, dass die Menschen ihre privaten Finanzen häufig an veränderte Bedingungen anpassen müssen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen spielen Finanzdienstleistungen für das Leben der Menschen eine wachsende Rolle. Gleichzeitig sind aber die Produkte und Dienstleistungen der Banken und Versicherungen immer vielfältiger und komplexer geworden. Hinzu kommen in den liberalisierten und globalisierten Märkten neue Vertriebswege und Anbieter (Direktversicherungen, Finanzvertriebe, Internet etc.). Viele Menschen sind angesichts dieser Situation überfordert und verunsichert. Eine der grundlegenden Ursachen für diese Überforderung ist ein Mangel an finanziellem Grundwissen bzw. an elementaren Grundfertigkeiten im Bereich der privaten Finanzen. Wie eine im Auftrag des Commerzbank Ideenlabors durchgeführte Studie zum Stand der finanziellen Allgemeinbildung in Deutschland gezeigt hat, haben die Deutschen erhebliche Wissensdefizite bei finanziellen Themen. 42 Prozent der Befragten konnten nicht einmal die Hälfte der gestellten Fragen korrekt beantworten, obwohl sich 80 Prozent laut Selbsteinschätzung bei der Planung und Abwicklung ihrer eigenen Finanzangelegenheiten zumindest einigermaßen sicher fühlten. 1 Bildungsdefizite in alltäglichen Finanzfragen führen leider in der Regel zu einer unzureichenden Beschäftigung mit den privaten Finanzen. Im günstigsten Fall bedeutet dies Renditeschmälerungen, im Extremfall aber auch Vermögensverluste oder sozialen Abstieg. 1 Vgl. Commerzbank/NFO Infratest Finanzforschung: Finanzielle Allgemeinbildung der Deutschen. Repräsentative Umfrage, Mai Auch aus Sicht der Finanzdienstleister sind die mangelnden Finanzkenntnisse vieler Kunden schädlich, denn sie bedingen, dass Beratungsergebnisse und Empfehlungen meist schlechter sind, als sie sein könnten. Darunter leidet sowohl die Effizienz des Beratungsprozesses als auch die langfristige Tragfähigkeit der Kundenbeziehung. Zudem hat die mangelnde Verbreitung finanzieller Grundkenntnisse Marktstrukturen her- 8

9 vorgebracht, in denen Finanzdienstleistungen nicht ihr eigentliches Potenzial im Sinne des höchstmöglichen Nutzens für Privathaushalte und Volkswirtschaft entfalten können. Insofern wirkt die mangelnde finanzielle Handlungskompetenz der Bevölkerung zurück auf das Angebot und hemmt die optimale Weiterentwicklung von Produkten und Vertriebskanälen. Damit kommt einer Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung auch eine gesamtwirtschaftlich wichtige Bedeutung zu: Sie kann die Marktkräfte in Richtung Qualitätswettbewerb aktivieren. 2 All dies macht deutlich: Die Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der kein Weg vorbei führt. Mit der Vorstellung eines Kanons der finanziellen Allgemeinbildung unternimmt das Commerzbank Ideenlabor nun nach der Studie zum Finanzwissen der Deutschen und dem Memorandum zur finanziellen Allgemeinbildung 3 im Jahr 2003 den dritten Schritt, um zur Lösung dieser Aufgabe beizutragen. Was kann und soll der Kanon der finanziellen Allgemeinbildung leisten? Eine wesentliche Voraussetzung zur Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung ist zweifellos die Festlegung, was man heute eigentlich wissen muss, um seine persönlichen Finanzen im Griff zu haben. Dazu soll der vorliegende Kanon dienen. Mit ihm wird der Versuch unternommen, unverzichtbare Basiskenntnisse zum alltäglichen Umgang mit den persönlichen Finanzen zusammenzutragen: Was muss jemand in der komplexer werdenden Welt des Geldes wissen und können, um den finanziellen Alltag zu bestehen und nicht nur Schaden zu vermeiden, sondern auch gezielt Chancen zu nutzen? Ziel einer so verstandenen finanziellen Allgemeinbildung muss es sein, den Menschen zu helfen, finanzielle Handlungskompetenz (Sach-, Methoden-, Sozial- und Lernkompetenz) in allen sie betreffenden Lebenszusammenhängen zu entwickeln. Dazu gehört ein Grundverständnis, wie der Markt funktioniert (Anbieter- und Nachfragerinteressen, Produktmechanismen, Probleme sozialer Sicherheit und deren Lösungsmöglichkeiten etc.) sowie die Fähigkeit, kompetent und selbstbewusst gegenüber den Anbietern von Konsumgütern und Finanzdienstleistungen aufzutreten. Entsprechend wurde bei der Entwicklung des vorliegenden Kanons der finanziellen Allgemeinbildung ein strikt handlungsorientierter, lebenspraktischer Zugang gewählt: Aufgenommen wurden nur Inhalte, die als unverzichtbar für den täglichen Umgang mit den persönlichen Finanzen angesehen werden können. Konsequent weggelassen wurden dagegen alle Bildungsinhalte, die nicht unmittelbar handlungsrelevant sind. Mit dieser Entscheidung sind klare Grenzen im Anspruch des Kanons benannt: Er versteht sich ausdrücklich nicht als umfassendes Kompendium, das alle finanziellen und sonstigen ökonomischen Inhalte benennt, die aus einer umfassenden Bildungsperspektive zur Allgemeinbildung zählen sollten. Hier ist vielmehr auf die vielfältigen 2 Finanzielle Allgemeinbildung ist also ausdrücklich nicht als Einbahnstraße zu verstehen. Von einer Stärkung der finanziellen Kompetenz der Verbraucher sind vielmehr auch Impulse zu erwarten, die verändernd auf die Anbieter von Finanzdienstleistungen und deren Produkte zurückwirken. 3 Commerzbank Ideenlabor (Hg.): Kanon der finanziellen Allgemeinbildung Ein Memorandum. Frankfurt, Oktober

10 Bemühungen anderer Akteure um die Verankerung der ökonomischen Bildung im deutschen Bildungswesen zu verweisen. 4 Der Kanon der finanziellen Allgemeinbildung kann und soll kein Ersatz für ein entsprechendes Curriculum sein, sondern versteht sich vielmehr als ergänzendes Instrument für einen Teilbereich der ökonomischen Bildung. Bezogen auf den Bereich der finanziellen Bildung soll der Kanon eine inhaltliche Plattform bereitstellen, auf die unterschiedlichste Akteure (Banken und Versicherungen, Schulen und sonstige Bildungseinrichtungen, Medien, Beratungsstellen, öffentliche Hand) bei ihren Anstrengungen zur Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung zurückgreifen können. Um dieser Funktion gerecht werden zu können, ist das vorliegende Werk zum einen offen gehalten für Anpassungen und Ergänzungen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass das Werk gesellschaftlich weitgehend konsensfähig wird. Zum anderen ist bewusst darauf verzichtet worden, die Umsetzungsebene (didaktische Konzepte zur Vermittlung der Inhalte finanzieller Allgemeinbildung, konkrete Darbietungsformen und Detailtiefe der Informationen etc.) mit in den Blick zu nehmen. Indem der Kanon auf der Ebene der Auflistung relevanter Inhalte bleibt, bietet er interessierten Akteuren die Möglichkeit, diese Inhalte ihren eigenen Möglichkeiten und Erfordernissen entsprechend zu adaptieren und methodisch aufzubereiten sei es in Form von Lehreinheiten für den Schulunterricht, Materialien für das Beratungsgespräch einer Bank, Arbeitsmaterialien für die betriebliche Weiterbildung oder einer Ratgeber- Serie in einem Medium. Wie lassen sich die konkreten Inhalte finanzieller Allgemeinbildung ermitteln? Die Bestimmung der relevanten Inhalte für den Kanon bedarf einer theoretischen Vorüberlegung. Da finanzielle Allgemeinbildung handlungs- und bedarfsorientiert sein soll, dürfen die Inhalte des Kanons nicht lexikalisch angelegt sein, sondern müssen Entscheidungswege aufzeigen und Komplexität reduzieren. Ein Schwerpunkt muss dabei auf Bildungsinhalten liegen, die zur kompetenten Nutzung von Finanzdienstleistungen befähigen. 4 Vgl. exemplarisch: Deutsches Aktieninstitut: Memorandum zur ökonomischen Bildung. Ein Ansatz zur Einführung des Schulfaches Ökonomie an allgemeinbildenden Schulen. Frankfurt, Juli Des Weiteren ist in diesem Zusammenhang insbesondere auf die Arbeit des Instituts für Ökonomische Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sowie auf die unter anderem von der Bertelsmann Stiftung unterstützte Initiative Ökonomische Bildung Online sowie das Handelsblatt-Projekt Handelsblatt macht Schule hinzuweisen. Gleichzeitig ergibt sich aus dem handlungsorientierten Ansatz, dass unter finanzieller Allgemeinbildung nicht das umfassende Wissen über die Eigenschaften der Finanzdienstleistungsprodukte zu verstehen ist. Vielmehr muss es um die entscheidenden Basisfragen und Strategien (z.b. zur Informationsverarbeitung) zum Umgang mit den privaten Finanzen gehen: Wie finde ich heraus, was in meiner konkreten Lebenssituation das Richtige für mich ist? Wie erkenne ich, ob Handlungsbedarf besteht? Wie sortiere ich aus, um was ich mich nicht kümmern muss? 10

11 Finanzielle Allgemeinbildung sollte dabei die Handlungsfähigkeit der Menschen im gesamten Prozess der sinnvollen Nutzung einer Finanzdienstleistung anstreben: 1. Identifizierung und Bewertung eines Bedürfnisses, das möglicherweise mit einer Finanzdienstleistung zu befriedigen ist (z.b. Absicherung eines Lebensrisikos) 2. Einholung der notwendigen Informationen 3. Bewertung von Handlungsalternativen 4. Kommunikation und Verhandlung mit den Anbietern 5. Abschluss des Vertrages 6. Umgang mit Rechten und Pflichten während der Produktlaufzeit 7. Konstruktive Reaktion in Fällen, wo eine Anpassung notwendig wird Zur Benennung der relevanten Inhalte finanzieller Allgemeinbildung bedarf es folglich eines theoretischen Grundgerüsts, das sich an der realen Lebenswelt der Menschen orientiert. Ein solches Grundgerüst wurde mit der im Memorandum des Commerzbank Ideenlabors vorgestellten Bedarfssystematik entwickelt 5 und stieß auf sehr positives Echo in der Fach- wie in der allgemeinen Öffentlichkeit. Im Unterschied zu der bisher meist üblichen produktorientierten Systematisierung deckt diese Bedarfssystematik auch Themen ab, die mit der konventionellen Produktlogik nicht erfasst werden. Sichtbar wird dabei auch, dass finanzielle Fragestellungen nicht automatisch zu einem bestimmten Finanzprodukt führen. Die herkömmliche Klassifizierung besteht aus den vier Bereichen Zahlungsverkehr, Versicherungen, Geldanlage und Kredit. Entwickelt man diese Klassifizierung bedarfsorientiert weiter und ergänzt sie durch einen Grundlagenteil, der das unverzichtbare Orientierungswissen enthält, so gelangt man zu dem Fünfklang aus Themenfeldern des Kanons der finanziellen Allgemeinbildung : Geld verstehen Geld-Management Umgang mit Lebensrisiken Vermögensaufbau und Altersvorsorge Geld leihen 5 Vgl. Commerzbank Ideenlabor (Hg.): Kanon der finanziellen Allgemeinbildung Ein Memorandum. Frankfurt, Oktober 2003, Kapitel 2. 11

12 Auf Basis dieses bedarfs- und handlungsorientierten Ansatzes können aber nicht nur die wichtigsten Themenfelder finanzieller Allgemeinbildung bestimmt werden, sondern auch die entscheidenden Leitfragen zum praktischen Umgang mit den persönlichen Finanzen. Diesen Leitfragen sind dann schließlich die konkreten Inhalte zugeordnet. Die folgende Grafik verdeutlicht dieses Strukturprinzip: über die Themenfelder gelangt man zu den zentralen Leitfragen und so schließlich zu den individuell relevanten Kenntnissen (Inhalte). Themenfeld 2. Geld Management Leitfrage 2.1 Sind meine Einnahmen und Ausgaben auf lange Sicht im Gleichgewicht? Prinzip der Ausgeglichenheit Haushaltsbuch Inhalte Alternative: Kontotrendanalyse Feinsteuerung per Kontoauszug Kontrolle durch Online-Banking 12

13 Struktur des Kanons: Themen und Leitfragen Die folgende Übersicht macht deutlich, dass die wesentlichen Bestandteile finanzieller Allgemeinbildung überschaubar sind: 29 Leitfragen reichen aus, um zu den elementaren finanziellen Grundkenntnissen zu gelangen. 1. Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? 1.2 Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.3 Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmen bedingungen muss ich verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzenhaben? 1.4 Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? 1.5 Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? 1.6 Wer sind meine Partner und welche Interessen haben sie? 1.7 Wie komme ich an die entscheidenden Informationen? 1.8 Welche Änderungen meiner Lebenssituation haben Auswirkungen auf meine Finanzen? 2. Geld Management 2.1 Sind meine Einnahmen und Ausgaben auf lange Sicht im Gleichgewicht? 2.2 Mit welchen Kosten und welchem Zeitaufwand organisiere ich meine alltäglichen Geldgeschäfte? 2.3 Welche Konten und welche Bankverbindung brauche ich? 2.4 Welche Zahlungsmittel brauche ich außer Bargeld? 3. Umgang mit Lebensrisiken 3.1 Was kann in meinem Leben passieren, das mich in finanzielle Schwierigkeiten bringt? 3.2 Wie gehe ich mit versicherbaren Risiken üblicherweise um? 3.3 Wie funktioniert eine Versicherung? 3.4 Welche Versicherungen brauche ich, welche nicht? 4. Vermögensaufbau und Altersvorsorge 4.1 Wie ermittle ich, wo ich stehe (Status Quo)? 4.2 Wie intensiv will und kann ich mich um meinen Vermögensaufbau kümmern? 4.3 Wie kann man Geld anlegen? 4.4 An welchem Grundmodell zum Vermögensaufbau kann ich mich orientieren? 4.5 Wie kann ich ein Geldanlage-Angebot für mich bewerten? 4.6 Was ist speziell zur Altersvorsorge zu beachten? 4.7 Welche Rolle können Immobilien für mich spielen? 4.8 Welche Möglichkeiten habe ich bei Anpassungsbedarf und Krisen? 5. Geld leihen 5.1 Wann ist eine Kreditaufnahme sinnvoll? 5.2 Wie viel Kredit kann ich mir leisten? 5.3 Welche Kreditform für welchen Zweck? 5.4 Wie bewerte ich für mich ein Kreditangebot? 5.5 Wie erkenne ich aufkommende Probleme und welche Anpassungsmöglichkeiten habe ich? 13

14 1. Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? Ein Privathaushalt ist zwar kein Unternehmen, aber auch für ihn kann man das aktuelle Vermögen den aktuellen Verbindlichkeiten gegenüberstellen und auch Einnahmen/Ausgaben zu einer Einkommensrechnung zusammenstellen. Dass sich ein Haushalt daher ähnlich wie ein Unternehmen im finanziellen Gleichgewicht befinden kann oder nicht, ist vielen Verbrauchern nicht klar oder geht im oft schwierigen finanziellen Alltag unter Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? 1.2 Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.3 Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.4 Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? 1.5 Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? 1.6 Wer sind meine Partner und welche Interessen haben sie? 1.7 Wie komme ich an die entscheidenden Informationen? 1.8 Welche Änderungen meiner Lebenssituation haben Auswirkungen auf meine Finanzen? Das Gefüge der privaten Finanzen (Zahlungsverkehr, Versicherungen, Kredite, Geldanlage) ist meist das Ergebnis einer eher zufälligen Mischung über viele Jahre. Mangels Überblick und systematischer, integrierender Betrachtungsansätze werden finanzielle Entscheidungen häufig ad hoc und aus dem Bauch heraus getroffen. In der Summe ergibt das nur selten eine stimmige Gesamtlösung. Anders lassen sich verbreitete Phänomene wie das Sparen auf Kredit nicht erklären: Viele Haushalte schließen ungeprüft Sparverträge ab. Der Blick auf die Haushaltsbilanz zeigt hier aber oft, dass der Sparvertrag letztlich aus einem Kredit gespeist wird Ziehen Sie Bilanz Auch als Privatperson kann man seine Einnahmen den Ausgaben und das Vermögen den Verbindlichkeiten gegenüberstellen. Das ist ein wichtiger Schritt, wenn Sie sich mit Ihren Finanzen auseinander setzen wollen. Sie sollten sich regelmäßig und vor allem dann, wenn Veränderungen der Lebenssituation (z.b. Heirat, Kinder, Arbeitslosigkeit) anstehen einen solchen Überblick verschaffen und alle Vermögensbestandteile und Verbindlichkeiten zu einer Übersicht zusammenstellen: Kontoguthaben, Sparverträge, Wertpapierdepots, Immobilienwerte, laufende Ratenkredite, Baufinanzierungen, etc. (s.a. Teil Vermögensaufbau/Altersvorsorge) Denken in Wechselwirkungen 1 Im Sinne des zentralen Ziels, das Thema Finanzen für breite Bevölkerungsschichten handhabbar zu machen, benutzt der Kanon im Folgenden immer wieder Bilder oder Begriffe, die bei exakter Auslegung als unpräzise bezeichnet werden können. Diese definitorischen Unschärfen wurden in Kauf genommen. Jede Finanzentscheidung wirkt auf das gesamte Vermögen. Ob man 100 EUR für eine Versicherung, einen Sparplan oder eine Kredittilgung einsetzt, hat sehr unterschiedliche Folgen. Wenn es zu einem Schadensfall kommt, gleicht die Versicherung einen Vermögensverlust ganz oder teilweise aus. Schon auf das heutige Vermögen wirken die 100 EUR hingegen, wenn man sie für Kredite oder Geldanlagen verwendet: Was man beim Kredit als Zinsen bezahlt, ist dabei stets höher als die Rendite einer (risikofreien) Geldanlage. Wer also mehrere Darlehen (Dispo, BaföG, Hypothek, Ratenkauf o.ä.) laufen hat, verbessert seine Vermögensaussichten ohne Risiko am besten dadurch, den jeweils teuersten Kredit möglichst schnell abzulösen. Ausnahmen von dieser Regel (Steuersparmodelle, endfällige Finanzierungen etc.) sind komplex und enthalten immer ein Risiko. Sie erfordern viel Spezialwissen und häufig geht die Rechnung nicht auf Personenbezogenheit Haushaltsanalysen müssen stets in Bezug zu den dort lebenden Personen gesetzt werden. Neben dem Status des Gesamthaushaltes sollte man auch die individuelle Situation 14

15 der Haushaltsmitglieder betrachten beispielsweise den Altersvorsorgestatus des Ehe-/ Lebenspartners. Andernfalls kann die finanzielle Situation des Haushalts als Ganzes gut sein, die einzelner Mitglieder bei Veränderungen der Lebenssituation aber schlecht. Viele Frauen beispielsweise stellen nach einer Scheidung fest, dass sie über keine ausreichende Altersvorsorge verfügen oder dass eine Bürgschaft, die sie einst für die Unternehmung des Ehemanns eingegangen sind, nun zur individuellen Belastung für sie selbst wird. 1.2 Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? Wer sich mit seinen privaten Finanzen in Grundzügen auskennen möchte, muss kein Finanzexperte sein. Für den praktischen Umgang mit Geld sind nur bestimmte Grundlagenkenntnisse aus der allgemeinen Ökonomie notwendig. Leider fehlen auch diese häufig. Zentrales Manko der meisten Privathaushalte ist ein fehlendes Gespür für finanzmathematische Zusammenhänge, von denen jede Entscheidung zu den privaten Finanzen nun einmal geprägt ist. Die wenigsten Menschen sind in der Lage, zumindest grob in Zahlungsströmen und Zahlungsbeständen zu denken oder etwa die Relevanz der konkreten Zusammensetzung einer Monatsrate von Versicherungsoder Sparverträgen zu erkennen. So ist beispielsweise kaum jemandem bewusst, dass es aufgrund des Zinseszinseffekts von erheblicher Bedeutung ist, zu welchem Zeitpunkt bei einer Geldanlage die Kosten abgerechnet werden. Die Bedeutung der Inflation für die eigenen Finanzen wird aufgrund dieses Mankos ebenfalls selten erkannt, aber auch von Finanzberatern kaum systematisch berücksichtigt. Dies offenbart sich vor allem bei Altersvorsorgethemen, wo meist nur mit Summen zu heutiger Kaufkraft operiert wird: Die auf den ersten Blick ansprechenden Werte relativieren sich erheblich, wenn man ihre geringere Kaufkraft zum Zeitpunkt des Renteneintritts berücksichtigt. 1. Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? 1.2 Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.3 Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.4 Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? 1.5 Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? 1.6 Wer sind meine Partner und welche Interessen haben sie? 1.7 Wie komme ich an die entscheidenden Informationen? 1.8 Welche Änderungen meiner Lebenssituation haben Auswirkungen auf meine Finanzen? Verhältnis von Zeit und Wert Wenn Sie einen Euro verleihen und in zehn Jahren einen Euro wiederbekommen, machen Sie kein gutes Geschäft. Denn ein Euro hat heute einen anderen Wert als in zehn Jahren: Sie können dann dafür weniger kaufen, weil in aller Regel ein Teil des Wertes von der Inflation aufgefressen wurde (siehe Punkt 1.2.2). Die Wertveränderung gilt aber auch in die andere Richtung: Hätten Sie Ihren heutigen Euro verzinslich angelegt, hätten Sie durch die Zinsen sogar mehr zurückbekommen als einen Euro Faktor Inflation Geld verliert in aller Regel über die Jahre an Kaufkraft mal stärker, mal weniger stark. Wir merken dies an steigenden Preisen. Nur in sehr seltenen Fällen gewinnt Geld an 15

16 Kaufkraft hinzu ( Deflation ), was volkswirtschaftlich allerdings noch schlimmer wirkt als eine Inflation (Beispiel: Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren). Diese Effekte muss man nicht erklären können, man muss die Inflation aber bei allen finanziellen Entscheidungen berücksichtigen, vor allem bei der Altersvorsorge Geldverwendung 1. Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? 1.2 Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.3 Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.4 Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? 1.5 Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? 1.6 Wer sind meine Partner und welche Interessen haben sie? 1.7 Wie komme ich an die entscheidenden Informationen? 1.8 Welche Änderungen meiner Lebenssituation haben Auswirkungen auf meine Finanzen? Jeden Euro kann man zu jedem Zeitpunkt nur einmal verwenden, und zwar im Prinzip entweder für Konsum oder für eine Investition. Der Kauf einer Tafel Schokolade unterscheidet sich in dieser Hinsicht von der Anschaffung eines neuen Schreibtisches für das Arbeitszimmer. Typisch für die Investition ist, dass Sie früher oder später einen Zusatznutzen erbringt oder der Nutzen über einen längeren Zeitraum anfällt Kostenberücksichtigung Alle Finanzdienstleistungen kosten Geld. Daher gibt es auch keine Finanzprodukte ohne Gegenleistung. Die Kosten gehören sogar zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren jeder Finanzstrategie. Oft ist es zum Beispiel besser, ein als nicht mehr optimal erkanntes Produkt beizubehalten, anstatt ein neues zu erwerben: Ein Neuabschluss bringt neue Kosten mit sich, die den Vorteil des Produkts schmälern oder zunichte machen können Cash-flow-Sichtweise/Effektivzinsrechnung Für die Bewertung von Finanzprodukten und -strategien ist es wichtig zu wissen, zu welchem Zeitpunkt welche Kosten berechnet und welche Erträge ausgeschüttet werden. Bei einem Sparprodukt etwa ist es ein enormer Nachteil, wenn alle Kosten zu Anfang des Vertrages berechnet werden: So arbeitet weniger Geld vom ersten bis zum letzten Tag des Vertrages, als wenn die Kosten kontinuierlich während der vollen Laufzeit abgestottert würden. Seriöse Bewertungen von Finanzstrategien und produkten basieren daher immer auf einer detaillierten Analyse der gesamten Vertragslaufzeit von der ersten Einzahlung bis zur letzten Auszahlung Leitbild Abgerechnet wird zum Schluss Auch Finanzprodukte, die aus heutiger Sicht attraktiv erscheinen, verlieren ihren Glanz, wenn nicht alle Annahmen eintreffen, die bei Modellrechnungen zugrunde gelegt werden. Erfahrungswerte aus der Vergangenheit haben keine Aussagekraft für die Zukunft. Wir orientieren uns nur an ihnen, weil wir keine besseren Instrumente für Vorhersagen haben. Betrachten Sie daher auch Renditeprognosen nur als einen Entscheidungsfaktor unter mehreren (wie Risiko, Flexibilität oder Kosten) Risiko Schnellschuss Es gibt keine echte Eile bei Finanzentscheidungen. Vorteile aus schnellen Entschlüssen (z.b. vor einem bestimmten Stichtag) erkauft man oft damit, dass man Nachteile übersieht. Wer beispielsweise bei der Riester-Rente irgendwann seinen Alterswohnsitz ins Ausland verlegt, muss nach geltenden Vorschriften die gesamte Förderung zurückzahlen, 16

17 sodass die Anlageentscheidung rückwirkend unsinnig wird. Werden solche Fußangeln nicht ausreichend geprüft, weil zu Jahresende noch schnell eine Riester-Police abgeschlossen werden soll, entsteht ein hohes Fehler-Risiko Mechanismen der Finanzmärkte Wer sich als Anleger an die Börsen begibt, sollte sich mit deren Mechanismen vertraut machen. Die Marktteilnehmer treffen ihre Entscheidungen in der Masse aus einem Mix von Rationalität und Irrationalität. Das folgt eher den Eigenheiten der menschlichen Psyche als vielen Wirtschaftstheorien. Gerade an den Aktienmärkten kommt es immer wieder zu exzessiven Kurs-Übertreibungen nach oben und unten, die man auch mit viel Know-how und speziellen Strategien nur unvollkommen vorhersehen bzw. meistern kann (siehe auch Teil Vermögensaufbau/Altersvorsorge). 1.3 Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzen haben? Auch bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss man kein Experte sein, um seine Finanzen regeln zu können. Es gibt aber einige Themenfelder, die unmittelbar auf die privaten Finanzen wirken und daher relevantes Wissen darstellen. Dazu gehören die aktuellen Probleme der sozialen Sicherungssysteme. Schon deren Grundzüge verstehen nur wenige, obwohl sie täglich mit ihnen konfrontiert sind. Das zeigt sich u.a. daran, dass in verschiedenen Umfragen die Befragten die Höhe ihrer künftigen Rente viel zu hoch einschätzten. Durch die zurückgehende Leistungsfähigkeit der Sozialversicherung und den folgenden Druck zur Eigenvorsorge ist man gezwungen, sich auch mit bestimmten weiteren Wirtschaftsfragen zu beschäftigen, die Einfluss auf die privaten Finanzen haben. Hier sind zuvorderst die Mechanismen und Entwicklungen an den Finanzmärkten zu nennen. Sie wirken sehr unterschiedlich auf Rentabilität, Sicherheit und Liquidierbarkeit der Vorsorgeprodukte. Der Einzelne ist daher gezwungen, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, zu welchem Zeitpunkt welches Geld einmal zur Verfügung stehen muss. 1. Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? 1.2 Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.3 Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.4 Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? 1.5 Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? 1.6 Wer sind meine Partner und welche Interessen haben sie? 1.7 Wie komme ich an die entscheidenden Informationen? 1.8 Welche Änderungen meiner Lebenssituation haben Auswirkungen auf meine Finanzen? Umlageverfahren in der Rentenversicherung Bei dem in Deutschland geltenden Rentensystem zahlt die jeweils aktiv arbeitende Generation unmittelbar, also ohne zwischenzeitliche Anlage der Beiträge, die Renten der vorhergehenden (Umlageverfahren/Generationenvertrag). Durch die demographische Entwicklung (Geburtenrückgang und steigende Lebenserwartung) und die stetig hohe Arbeitslosigkeit geht die Leistungsfähigkeit dieses ansonsten sehr sicheren Systems zurück. Die private Vorsorge, bei der jede Generation für sich selbst Alterskapital ansammelt, gewinnt entsprechend (wieder) an Bedeutung. Klar machen sollten Sie sich aber, dass man, egal ob mit staatlicher oder privater Vorsorge, etwa Jahre also 17

18 das gesamte Berufsleben lang Geld beiseite legen muss, um ein arbeitsfreies Alter genießen zu können Vor- und Nachteil der Eigenvorsorge 1. Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? 1.2 Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.3 Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.4 Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? 1.5 Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? 1.6 Wer sind meine Partner und welche Interessen haben sie? 1.7 Wie komme ich an die entscheidenden Informationen? 1.8 Welche Änderungen meiner Lebenssituation haben Auswirkungen auf meine Finanzen? Verstärkte Eigenvorsorge kann die Wirkungen der momentan absehbaren demographischen Veränderungen nicht aufheben, aber ihre Auswirkungen dämpfen. Die Idee dabei: Eigenvorsorge erschließt Geld aus der Kapitalanlage (Zinsen, Dividenden, Kursgewinne) als zusätzliche Einnahmequelle, denn so etwas gibt es in Umlageverfahren nicht. Es entsteht damit aber auch ein Wertschwankungs- und Verlustrisiko, wie es in der bisherigen staatlichen Rente nicht gegeben ist Mix der Funktionsprinzipien Fest steht, dass ohne einschneidende Reformen (z.b. eine Heraufsetzung des Renteneintrittsalters) die Renten nicht mehr so hoch ausfallen können wie für die vorhergehenden Generationen. Ein vollständiger Umstieg auf die kapitalgedeckte Vorsorge gilt als unrealistisch immerhin müsste zumindest eine Generation sowohl die momentanen Rentner finanzieren als auch eine eigene Vorsorge aufbauen. Fast alle Experten empfehlen daher einen Mix aus beiden Systemen Übrige Elemente der Sozialversicherung Neben der staatlichen Altersvorsorge gibt es in Deutschland drei weitere Säulen der Sozialversicherung: Kranken-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Auch sie stehen vor ähnlichen demographischen oder durch den Arbeitsmarkt verursachten Problemen wie die Rentenkassen. Gleichwohl leisten die sozialen Sicherungssysteme Außerordentliches: Dass elementare Lebensrisiken nicht mehr in der Verantwortung des Einzelnen liegen, sondern durch kollektive Systeme abgesichert werden, ist keine Selbstverständlichkeit Voraussetzungen für die Eigenverantwortung Für die Eigenvorsorge muss man Grundzüge der wichtigsten Produkte und Anbieter kennen sowie die entscheidenden Anlaufstellen für kompetente und neutrale Information. Im Anlagebereich sind zusätzlich auch Kenntnisse zu Börsen und zu den Einflussfaktoren auf Kurse und Zinsen von Nöten, falls man sich mit entsprechenden Instrumenten beschäftigen will. Das klingt nach umfangreichen Voraussetzungen, ist aber eigentlich nicht schwieriger, als wenn man sich kompetent mit der Auswahl eines neuen Autos oder eines Computers beschäftigen will. 1.4 Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? Finanzdienstleistungen sind aus dem modernen Alltag kaum noch wegzudenken. Ob ec-karte (jetzt: Maestro Card) oder Riester-Rente: Privathaushalte sind stetig gefordert, sich mit solchen Angeboten auseinander zu setzen. Allerdings gibt es 18

19 dazu wenig systematische Hilfestellung. Meist bleibt es dabei, dass Banken oder Versicherer ihre Produkte vorstellen bzw. vermarkten und es kaum Strukturen gibt, wo man eine sinnvolle Anwendung erlernen kann. Die Studie des Commerzbank Ideenlabors zur Psychologie des Geldes arbeitete Anfang 2004 u.a. heraus, dass die Komplexität der Finanzdienstleistungsangebote eine ganz erhebliche Barriere für die Auseinandersetzung mit den eigenen Finanzen darstellt. Andere Studien zeigen auf, dass nur ein geringer Bevölkerungsteil den Unterschied zwischen einer Kapital bildenden Lebensversicherung und einer reinen Risikolebensversicherung kennt immerhin zwei Standardprodukte, die fast jeder besitzt. Dass Finanzdienstleistungen eine Errungenschaft mit großem und zum Teil noch gar nicht ausgeschöpftem Nutzen auch für den Einzelnen sind, ist kaum bekannt. Dieses Potenzial kommt auch nur zum Tragen, wenn Finanzdienstleistungen richtig eingesetzt werden ähnlich wie ein Geländewagen seine Stärken nicht auf fester Straße ausspielen kann. Ein Problem entsteht allerdings aus dem verbreiteten Antrieb, staatliche Förderungen mitnehmen zu wollen (v.a. bei Altersvorsorge oder Baufinanzierung). Er wird auch von Banken und Versicherern stetig unterstützt. Zuweilen werden dabei aber die Sinnhaftigkeit und die langfristige Tragfähigkeit der Finanzentscheidung vernachlässigt. Dann wird der finanzielle Vorteil mit Fehlern erkauft, die in der Gesamtschau den Vorteil zunichte machen Funktion von Finanzdienstleistungen Finanzdienstleistungen vermitteln zwischen Einnahmen und Ausgaben: entweder durch alltägliche Basisfunktionen (Zahlungsverkehr), das Beherrschbarmachen von Risiken (Versicherungen) oder durch die Verschiebung von Liquidität im Lebensverlauf (Aufschieben = Sparen, Vorziehen = Kredit). 1. Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? 1.2 Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.3 Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.4 Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? 1.5 Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? 1.6 Wer sind meine Partner und welche Interessen haben sie? 1.7 Wie komme ich an die entscheidenden Informationen? 1.8 Welche Änderungen meiner Lebenssituation haben Auswirkungen auf meine Finanzen? Entwicklung von Finanzdienstleistungen Finanzdienstleistungen haben im vergangenen Jahrhundert immer mehr informelle Sicherungssysteme ersetzt (v.a. die Familie). Ein Leben ohne Konto, Versicherungen, Sparverträge und Bankkredite ist zwar weiterhin möglich, im modernen Leben aber zumindest unbequem (Zahlungsverkehr), Chancen mindernd (Anlage und Kredit), im Extremfall sogar existenzgefährdend (Versicherungen) Chancen und Grenzen von Finanzdienstleistungen Richtig angewandt bieten Finanzdienstleistungen dem Einzelnen die Chance auf Sicherheit und wirtschaftliche Weiterentwicklung (z.b. Altersvorsorge), falsch eingesetzt bergen sie nicht unerhebliche Risiken (z.b. Überschuldung). 19

20 1.4.4 Ambivalente staatliche Förderung 1. Geld verstehen 1.1 Verstehe ich meine finanzielle Situation? 1.2 Welche ökonomischen Grundmechanismen muss ich verstehen, weil sie unmittelbar Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.3 Welche gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich verstehen, weil sie unmittelbaren Einfluss auf meine Finanzen haben? 1.4 Wozu können mir Finanzdienstleistungen dienen? 1.5 Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? 1.6 Wer sind meine Partner und welche Interessen haben sie? 1.7 Wie komme ich an die entscheidenden Informationen? 1.8 Welche Änderungen meiner Lebenssituation haben Auswirkungen auf meine Finanzen? In Deutschland werden verschiedene Finanzprodukte durch Zuschüsse oder Steuervorteile gefördert, weil sie als besonders sicher oder verbraucherfreundlich gelten. Dies sollte bei Finanzentscheidungen aber nicht überbewertet werden. Denn je nach individueller Konstellation und Lebensphase können ungeförderte Produkte dennoch die klügere Wahl sein. Die Förderung sollten Sie auch nicht als Seriositäts- oder gar Rentabilitätsbeweis wahrnehmen, zumal sich in der Vergangenheit vereinzelt sogar unseriöse Angebote unter die geförderten Produkte mischen konnten. 1.5 Wie wichtig ist mir mein finanzielles Wohlergehen heute und später? Fragt man die Bevölkerung, haben die meisten das Gefühl, dass sie fürs Alter zu wenig vorsorgen. Und viele geben an, mehr sparen zu wollen. Befragt man dieselben Personen jedoch einige Monate später erneut, hat kaum jemand tatsächlich mehr Geld auf die Seite gelegt. Natürlich sind je nach aktueller Lebensphase und Rahmenbedingungen andere Schwerpunktsetzungen nötig. Eine junge Familie zum Beispiel muss sich auf die Sicherung des Einkommens und der Liquidität konzentrieren, während in späteren Lebensphasen die Vermögensoptimierung in den Vordergrund tritt. Phänomene wie das oben genannte treten aber nicht nur bei schwierigen Einkommensverhältnissen oder in ökonomisch schwierigen Phasen auf. Sie sind auch Ausfluss psychologischer Faktoren, die nicht unbedingt in die Lehrbuchvorstellung der Volkswirtschaft von rational agierenden Wirtschaftssubjekten passen: Geld heute beiseite zu legen und nicht zu konsumieren, fällt fast jedem schwerer als die Vorstellung, es in der Zukunft nicht ausgeben zu können. Umgekehrt ist das Vergnügen, heute Geld auszugeben, grundsätzlich stärker als die Vorfreude darauf, es in vielleicht zwanzig Jahren ausgeben zu können. Die Werbung der Produktanbieter blendet diese Fakten oft aus und suggeriert dem Zeitgeist folgend, dass alle Wünsche zu jedem Zeitpunkt erfüllbar sind Selbstanalyse Wenn Sie sich vor unliebsamen Überraschungen schützen möchten, sollten Sie sich ernsthaft und tabufrei mit der Frage beschäftigen, auf welchem Wohlstandsniveau Sie leben möchten und auch können. Auf manche Faktoren hat man keinen Einfluss, bei anderen bedeutet die Entscheidung für ein hohes Niveau erhebliche eigene Aktivität Zentralfaktor Lebenseinkommen Sieht man von Sonderfällen wie Erbschaft oder Lottogewinn ab, muss der gesamte Konsum im Lebensverlauf aus dem heutigen und künftigen Einkommen finanziert werden. Man steht immer vor der Entscheidung, ob man heute besser leben will oder später. 20

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Versicherungsberatung gegen Honorar: "Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren"

Versicherungsberatung gegen Honorar: Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren Versicherungsberatung gegen Honorar: "Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren" Kunden habe er genug, sein Problem sei vielmehr der Mangel an qualifiziertem Personal,

Mehr

10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten

10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten 10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten Inhalt 1. Was bedeutet mir Geld?...2 2. Welche ökonomischen, ökologischen und sozialen Werte und Ansprüche habe ich generell?...2 3. Welche Rendite

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER November 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Bundesbürger verschenken mehr als zwei Milliarden Euro: Mehrzahl der Erwerbstätigen nutzt Riester-Rente

Mehr

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt.

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der faire Credit der TeamBank Österreich. Einfach fair beraten lassen. Der faire Credit. Wir schreiben Fairness groß. Deshalb ist der faire Credit: Ein

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Winter 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Winter 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen Winter 2015 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen Fachberater für Finanzdienstleistungen Steuern Sie in Richtung Zukunft... Versicherungsfachwirt Vita Historie Versicherungsbüro Mußler 1991-1993 Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Jahrgangsbester IHK

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

für Andreas Döweling und Claudia Döweling

für Andreas Döweling und Claudia Döweling für Andreas Döweling und Claudia Döweling Bianca Dickmann Telefon: 02041/102-414 Kirchhellener Str. 6-8 Mobil: 0174 3419828 46236 Bottrop Telefax: E-Mail: Bianca.Dickmann@vb-bot.de Ihre Versicherungsübersicht

Mehr

Vermögen mit Immobilien

Vermögen mit Immobilien Vermögen mit Immobilien Laut einer renommierten Studie einer Commerzbank-Tochter haben 9 von 10 Millionären Ihr Vermögen durch die Investition in Immobilien gebildet. Dies bestätigt ein Zitat des Frankfurter

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51 Inhalt Vorwort.......................... 7 Der Kassensturz..................... 9 Vermögen und Schulden................ 10 Einnahmen und Ausgaben............... 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Nummer. FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben.

Nummer. FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben. 1 Die Nummer FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben. Sorgen Sie schon heute für die besten Jahre Ihres Lebens vor! Wenn Sie im Alter Ihren Lebensstandard halten möchten,

Mehr

Gut informiert zur richtigen Altersvorsorge

Gut informiert zur richtigen Altersvorsorge Gut informiert zur richtigen Altersvorsorge 4 Fragen, die Sie sich stellen sollten! Sicher, einfach, leistungsstark Private DEVK-Altersvorsorge PRIVATE ALTERSVORSORGE Wir planen unsere Altersvorsorge!

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt.

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt. S Kreissparkasse Steinfurt Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. 1 www.ksk-steinfurt.de/gruendung Starthilfe für Ideen In 2012 haben wir über 100 unserer Kunden geholfen,

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der privaten Altersvorsorge

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der privaten Altersvorsorge SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der privaten Altersvorsorge Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Ganzheitliche Beratung. Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten.

Ganzheitliche Beratung. Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten. Ganzheitliche Beratung Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten. Fair und aus einer Hand mit dem richtigen Partner. Mit der SIGNAL IDUNA haben Sie einen Partner an Ihrer Seite,

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können.

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Vorsorge Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Relax Rente Die fl exible Vorsorgelösung, bei der einfach alles passt Ganz entspannt in die Zukunft blicken: mit der Relax Rente von AXA.

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig.

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. Der Blick auf später. Sorgen Sie vor. Damit Sie im Alter weiterhin Ihren Lebensstandard genießen können, benötigen Sie eine zusätzliche Absicherung

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Private Finanz- und Vermögensplanung. Inventur in Ihrem Privatleben Ihre individuelle Finanz- und Vermögensplanung

Private Finanz- und Vermögensplanung. Inventur in Ihrem Privatleben Ihre individuelle Finanz- und Vermögensplanung Private Finanz- und Vermögensplanung Inventur in Ihrem Privatleben Ihre individuelle Finanz- und Vermögensplanung Private Finanz- und Vermögensplanung Was ist eine Private Finanzund Vermögensplanung? Im

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Präsentationsprüfung im Fach Finanzmanagement

Präsentationsprüfung im Fach Finanzmanagement Präsentationsprüfung im Fach Finanzmanagement Zu den rechtlichen und organisatorischen Grundlagen der Präsentationsprüfung wird auf die Seiten 6 bis 9 und 29 bis 33 dieser Handreichung verwiesen. Diese

Mehr

GmbH. Finanzberatung, die Mehrwert bietet. Und dadurch mehr Wert erzielt.

GmbH. Finanzberatung, die Mehrwert bietet. Und dadurch mehr Wert erzielt. GmbH Finanzberatung, die Mehrwert bietet. Und dadurch mehr Wert erzielt. Wann, was und womit? Investment Versicherungen Bank Finanzierung Bausparen Steuern Recht Immobilien Stellen Sie sich die richtigen

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

Die ideale Geldanlage-Strategie

Die ideale Geldanlage-Strategie Frau und Beruf Finanzen Svea Kuschel Die ideale Geldanlage-Strategie Ein Leitfaden für Frauen Verlag Dashöfer Svea Kuschel Die ideale Geldanlage- Strategie Ein Leitfaden für Frauen 2009 Dashöfer Holding

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER Bluebay / shutterstock FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER 24.10.2015 Ana Lozancic, Niels Nauhauser Themen des Vortrags Sieben Regeln für Berufsstarter Versicherungen: was Sie unbedingt wissen müssen! Altersvorsorge:

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Wüstenrot & Württembergische. Der Vorsorge-Spezialist. Wir bieten jedem die Vorsorge, die zu seinem Leben passt. Moderne Vorsorge beruht auf vier Bausteinen:

Mehr

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Schwein gehabt? Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Lieber gleich zur lebenslangen Altersversorgung Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 rente.lv1871.de Langlebigkeit wird unterschätzt Die Lebenserwartung

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Sutor Bank Hermannstr. 46 20095 Hamburg Tel. +49 (40) 822223 163 E-Mail: info@sutorbank.de www.sutorbank.de Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Hamburg,

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche.

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Im Allgäu daheim und mit der Welt vernetzt die persönliche Komponente und das Gespür für Märkte zeichnen unser Private Banking aus. Rainer

Mehr