In jeder Beziehung zählen die Menschen. Sparkasse Voitsberg-Köflach Bank-AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In jeder Beziehung zählen die Menschen. Sparkasse Voitsberg-Köflach Bank-AG"

Transkript

1 Amtliche Mitteilungen/zugestellt durch post.at /11. Jahrgang/Nr. 78/April/Mai Köflacher Rathauskurier Ein Bürger- und Informationsservice der Stadtgemeinde Köflach siehe letzte Seite In jeder Beziehung zählen die Menschen Sparkasse Voitsberg-Köflach Bank-AG

2 Editorial Aus dem Inhalt Ihr Thermengutschein Muttertagskonzert mit Heintje Die Kern-Buam Stars ohne Allüren Ohne Geld ka Musi Bausteinaktion für Probelokal ORF-Steiermark-Frühschoppen 10 Jahre BEST Bilanz eines Erfolgs Dolce Vita in der Therme Nova ÖGB-Bezirkssekretariat erhalten! Nachwuchs für Hofreitschule Suppenessen für guten Zweck Faschingsnachlese Unsere Schulen Rechnungsabschluss mit positivem Ergebnis Ehrenamtliche Mitarbeit im Roten Kreuz Freiwilliges Sozialjahr bfi kennt keinen Pflegenotstand Neue Bücher in der Bibliothek im Kunsthaus Aus dem Köflacher Stadtrundgang Helmut Kand Den Kopf voller Sommerfarben Schlosskonzert in Piber mit dem Doppelsextett Velden Joanneum Tradition und Forschritt StART-styrian ART Oberliga-Ohrenschmaus aus Kärnten Musica Sacra Piber 2007 Dinner & Crime Der Kurschatten Brigitte Grundner Lyrik aus Leidenschaft Bei Tickets nie auf der Dark Side of The Moon Schmucktrends 2007 Steinketten, Goldschmuck Türkische Spezialitäten in Köflach Jugend, Jugend, Jugend Ihr Recht Pfarrfest mit Franz Posch und den Innbrügglern Schmerz, die biologische Geißel Gewicht gesund und nachhaltig reduzieren Leute, Leute, Leute Hans Söllner kommt zu Open Air nach Köflach Abendmeditation mit Bischof Johann Weber Magisches Stadtfest mit Ronnie Wonders Bestäubung der Blumenstadt gesichert 35. Köflacher Radfahrtag am 17. Mai Gaedke & Partner-Volksbank-Rathausradkriterium Durch die grüne Hölle Bronze für Lichtenegger beim Großen Preis Lipizzanerheimatlauf 2007 Wir gratulieren Seite 5 Seite 5 Seite 6 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 8 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 14 Seite 16 Seite 22 Seite 24 Seite 24 Seite 25 Seite 26 Seite 28 Seite 29 Seite 32 Seite 33 Seite 34 Seite 35 Seite 36 Seite 36 Seite 37 Seite 39 Seite 40 Seite 41 Seite 42 Seite 43 Seite 44 Seite 45 Seite 45 Seite 46 Seite 48 Seite 48 Seite 49 Seite 51 Seite 54 Seite 57 Seite 58 Seite 59 Seite 60 Seite 63 Zum Titelbild Unser Titelbild (Repro Agathon Koren) zeigt das Bild Mit der Marzipan-Flagge auf ungenauem Kurs der Ahnungen von Helmut Kand, derzeit zu sehen in der Ausstellung Den Kopf voller Sommerfarben im Kunsthaus Köflach (mehr darüber auf Seite 29). E D I T O R I A L Liebe Köflacherinnen und Köflacher! Seit der letzten Ausgabe des Köflacher Rathauskuriers hat der Frühling endgültig Einzug gehalten. Unser Köflach erblüht nicht zuletzt dank der zahlreichen Freizeitfloristen denen wir kürzlich bei Blumenschmuckwettbewerbsfeiern (Seite 21) für ihren floralen Einsatz danken konnten Jahr für Jahr in bunter Blumenpracht. Natürlich ist auch unsere Stadtgärtnerei schon seit Wochen im Einsatz, um Straßen, Plätze, Parkanlagen und Verkehrsinseln ansprechend zu gestalten. Zu den Herzstücken der Blumenschmuck-Bemühungen zählen dabei Fußgängerzone und Innenstadt, wobei vor allem das Gerinne von zahlreichen Baum- und Blumeninseln begleitet wird. Dieses Gerinne steht ja, wie Sie vielleicht in den lokalen Medien mitverfolgt haben, wieder in heftiger Diskussion. Es gibt Stimmen, die sich für eine Abtragung des Gerinnes aussprechen. Dabei wollen manche den außerhalb der Fuzo liegenden Teil, manche die gesamte Anlage entfernt sehen. Wir wollen über dieses Thema eine breite demokratische Diskussion führen und bitten Sie, liebe LeserInnen, uns Ihre Meinung zu schreiben (Köflacher Rathauskurier, 8580 Köflach, Rathauplatz 1). Thermengutschein Relaxen in der Therme Nova. Ihr Gutschein auf Seite 5! Eine kleine Überraschung haben wir für Sie auf der Seite 5 vorbereitet. Dort finden Sie einen Thermengutschein, der maximal 2 Personen einen um 50% ermäßigten Tageseintritt in die Therme Nova Köflach ermöglicht. In enger Kooperation mit der Geschäftsführung konnten wir diese Aktion erstmals als kleines Dankeschön für die Bevölkerung, ohne deren moralische und ideelle Unterstützung die Umsetzung des Thermenprojektes nicht möglich gewesen wäre, verwirklichen. Ich darf Ihnen viel Vergnügen beim Relaxen in der Nova und angenehme Frühlingstage wünschen. Ihr Bürgermeister Franz Buchegger 2 Köflacher Rathauskurier

3 S t e u e r b o a r d Mit dem richtigen Plan in die erfolgreiche Selbständigkeit Der Weg in die Selbständigkeit erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Ein Trend, der in der Gründungsstatistik der letzten Jahre gut ablesbar ist. Viele der Unternehmen scheitern jedoch in den ersten Jahren, weil Aufgabenbereiche (zb Marketing) nicht ausreichend geplant wurden, und die Folgen dann nicht mehr auszugleichen sind. Deswegen ist es unbedingt notwendig, die Geschäftsidee vor jedem Betriebsstart anhand eines Businessplanes auch tatsächlich niederzuschreiben und bestenfalls von unabhängigen Experten prüfen zu lassen. Der Geschäftsplan ist das Herzstück der Planung jedes Existenzgründers. Der angehende Jungunternehmer muss sich mit seiner Alexander Mussner Idee intensiv auseinandersetzen. Das tun allerdings viele nicht ausreichend. Der Plan hilft aber dem Gründer, den Überblick über alle wichtigen Schritte bis zur Geschäftsübernahme und danach zu behalten. Für den Plan reichen 10 Seiten. Beschreiben Sie das Gründungsvorhaben so, dass es für jedermann verständlich ist. Nennen Sie auch die Risiken. Zwingend ist zunächst in jedem Business-Plan zu beschreiben, was das Besondere an der Geschäftsidee ist und welche gesetzlichen und technischen Zulassungen eventuell nötig sind. Anschließend ist zu erläutern, inwiefern diese Idee einen Markt besitzt. Wer sind also die möglichen Kunden, und wie kann man sie von der Idee überzeugen? Hier ist vor allem eine clevere Werbestrategie gefragt. Schließlich: Warum ist das Geschäftskonzept wettbewerbsfähig? Wer sind also die Konkurrenten, stimmen die Preise? Wenn diese Punkte überzeugend beschrieben werden konnten, kann das Geschäft starten. Dann ist wichtig, wie das neue Unternehmen aber auch der eigene Lebensunterhalt finanziert wird. Im Durchschnitt dauert es mindestens zwei bis drei Jahre, bis ein junges Unternehmen Gewinn abwirft. Für einen Kredit verlangen Banken eine genaue Rentabilitäts- und Liquiditätsrechnung. Der Businessplan dient der Darstellung der wichtigsten Aspekte der Unternehmensgründung und dessen Erfolgspotential über die Marktlage bis hin zur geplanten Umsatz- und Gewinnsituation. Weiters wird der Businessplan in Belangen der Finanzierung über Kreditgeber sowie in Förderansuchen als wesentliches Entscheidungskriterium herangezogen. Interesse an mehr Informationen? Wir informieren Sie gerne über den Aufbau und die wesentlichen Inhaltspunkte Ihres Geschäftsplanes. Alexander Mussner Wirtschaft Alexander Mussner Unternehmens-Beratung Gaedke & Partner GmbH 8580 Köflach, Grazer Straße 3 Tel / Spielzeug-Flohmarkt Am 30. Juni 2007 geht heuer das Köflacher Kinder- und Familienfest (Stadtfest) über die Bühne. Neben einem umfangreichen Aktions- und Erlebnisprogramm für die Kleinen, viel Musik für Jugendliche und Junggebliebene und verschiedenste Angebote der Gastronomie steht heuer ein Spielzeugflohmarkt auf dem Programm. Erstmals führt die Stadtgemeinde Köflach heuer gerzone (Kärntnerstraße) für den Markt in der Fußgän- anlässlich des Kinder- und kostenlos Verkaufsflächen Familienfestes einen Flohmarkt für Spielzeug bitten wir Sie, sich mit zur Verfügung. Bei Interesse durch. Es besteht die dem Citymanagement Köflach Möglichkeit, Kin- unter derspielzeug (Keine Bekleidung!) zum Verkauf bzw. Tausch anzubieten, wobei die Kinder selbst in die Rolle des Händlers schlüpfen können. Ziel dieses Flohmarktes ist es, gebrauchte aber dennoch gut erhaltene Spielsachen, die ansonsten auf Dachböden und in Kellern verstauben, sinnvoll zu verwerten. Die Stadtgemeinde Köflach stellt der Telefonnummer / in Verbindung zu setzen. Das detaillierte Programm zum Stadtfest lesen Sie im nächsten Rathauskurier, der um den 15. Juni erscheint. Etwas mehr dürfen wir in dieser Ausgabe aber schon über Ronnie Wonders (Seite 49) der die Kids am 30. Juni unter Garantie verzaubern wird, verraten. Jugendcard und Nova Allen Grund zur Freude haben Jugendliche in Köflach, denn die Therme NOVA Köflach ist neuer Partner der Jugendcard. Das heißt, die Therme NOVA Köflach gewährt Jugendcard-Besitzern bis auf Widerruf 10 % Ermäßigung auf alle Thermeneintritte. Insgesamt sind nun schon rund 30 Unternehmen Partner des Jugendcard-Projektes. 10% Ermäßigung gibt s mit der Jugendcard in der Therme Nova Wer zwischen 10 und 25 Jahre alt ist und noch keine Jugendcard Köflach hat, kann im Jugendservice (1. Stock, Rathaus) eine Vorteilskarte beantragen. Das geht ganz einfach. Die Jugendlichen müssen nur ins Rathaus kommen, ein Passfoto mitbringen und das Antragsformular ausfüllen. Dann heißt es: ab zum Plantschen in die Therme NOVA Köflach und weitere Vorteile der 30 Jugendcard-Partner genießen! Informationen gibt es bei der Köflacher Jugendreferentin, Mag. (FH) Verena Painsi, unter 0664/ und im Internet unter April 2007

4 Werbung 5Waende.at heißt das neue Wohnbauservice, wenn es ums Bauen-Wohnen-Sanieren-Finanzieren geht. Gerade, wenn es im Wohnbereich um das Thema Finanzieren geht, sollte man sich umfangreich über alle Formen der Finanzierung beraten lassen. Die Postfiliale Köflach bietet hier ihren Kunden ein umfangreiches Produktwissen und die besten Kreditkonditionen. P.S.K. Testsieger Ein kürzlich durch das Wirtschaftsmagazin Gewinn erhobener Kreditvergleich unter 11 Banken in Österreich hat gezeigt, dass die P.S.K. bei den Wohnkrediten mit Fixzinsen absoluter Bestbieter ist und ihren Kunden die mit Abstand günstigsten Kreditzinsen und die niedrigste Kreditrate bietet! So wurden z.b. bei einer Kreditsumme von EUR , in der monatlichen Kreditrate Preisunterschiede von mehr als EUR 70, monatlich gegenüber der Bank Austria- Creditanstalt festgestellt. Rechnet man diesen monatlichen Unterschied auf die Laufzeit von 20 Jahren hoch, so zahlen Kunden, die nicht bei der P.S.K. finanzieren, um bis zu EUR , mehr an Zinsen zurück. Aber auch die Raiffeisenlandesbank NÖ/W oder die Volksbank Wien und auch die Steiermärkische Sparkasse lagen bei diesem Vergleich deutlich über der Rate der P.S.K.! Die Berater Anita Hiden und Stefan Mayer der in den letzten 5 Jahren Jahr für Jahr Österreichs bester Finanzberater wurde bieten ihren Kunden alle möglichen Finanzierungsformen, egal ob Eurofinanzierung, Fremdwährungsfinanzierung, Bauspardarlehen oder Landesförderungen. Durch die attraktiven Zinsen sowohl im Spar- als auch im Finanzierungsbereich konnte die Filiale 8580 Köflach Ihren Kundenbestand in den letzten 6 Jahren von 300 auf über Kunden erweitern. So scheuen Kunden oft aufgrund diverser Weiterempfehlungen durch Verwandte oder Arbeitskollegen nicht den weiten Weg von anderen Bezirken der Steiermark in die Postfiliale Köflach, um sich Ihren Wohntraum durch die P.S.K Köflach mit ihrem Finanzierungsprofi Stefan Mayer finanzieren zu lassen. Und wenn es um ein Standard-Gratis-Gehaltskonto für Sie geht, sind Sie ebenfalls in der P.S.K. Köflach an der richtigen Adresse. Während Kunden diverser anderer Banken jedes Quartal brav ihre 15,-- 25,-- an Kontoführungsgebühren abliefern, bietet die P.S.K. ihren Kunden seit Jahren die Möglichkeit eines Gratis-Kontos, natürlich inklusive Standard-Gratis- Bankomatkarte. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld, zahlen Sie keine 70, ,-- pro Jahr für Ihr Konto! Natürlich hat die P.S.K. Köflach auch die kundenfreundlichsten und längsten Öffnungszeiten aller Banken im Bezirk. Dass, wenn es um Ihre Pensionsvorsorge geht, auch die P.S.K. Köflach Ihr erster Ansprechpartner sein sollte, zeigt ein aktueller unabhängiger Vergleich der Wirtschaftsuniversität Wien: Die P.S.K. Versicherung wurde mit ganz klarem Vorsprung vor der S-Versicherung (Platz 2), der BA/CA Versicherung (Platz 3), der Wüstenrot Versicherung (Platz 4), der Grazer Wechselseitigen Versicherung (Platz 5) oder der Raiffeisen Versicherung (Platz 8), der Wiener Städtischen Versicherung (Platz 11), der Uniqa Versicherung (Platz 18) und der Viktoria Volksbanken Versicherung (Platz 21) unter 24 Versicherungen Österreichs der Testsieger! Köflacher Rathauskurier

5 Thermen-Gutschein Gegen Vorweis dieses Gutscheines erhalten bis zu 2 Personen 50% Ermäßigung auf den Tageseintritt (ohne Sauna) in der Therme NOVA Köflach. Weitere Infos unter Gültig vom 2. Mai bis 30. September Keine Barablöse möglich, nicht auf andere Aktionen übertragbar. 50% Ermäßigung! Muster ****Superior Hotel & Therme NOVA Köflach, An der Quelle 1, 8580 Köflach, Austria Tel. +43 (0) , Fax +43 (0) , Events Landschlössl ehemalige Dorfkeller in der St. Marti- Der nerstraße 19 in Köflach wurde von der Familie Edler in das Gasthaus Landschlössl Disco, Pub, Casino umgestaltet. Im Rahmen der Eröffnungsfeier gratulierte Erster Vizebürgermeister Gustav Scherz (links) zur gelungenen Neugestaltung und wünschte für die Zukunft viel Geschäftserfolg. Hans Söllner Hans Söllner, scharfzüngiger Rastafari aus Bayern kommt nach Köflach. Am 14. Juli gibt es ein von der Sparkasse Voitsberg Köflach in Zusammenarbeit mit dem K & K-Café organisiertes Open-Air auf dem Penny-Markt/ Libro-Parkplatz mit Söllner und seiner Band Bayaman Sissdem. April 2007

6 Musik/Kultur Stars ohne Allüren 60 Jahre Kern-Buam Was ihre Beliebtheit und ihren Bekanntheitsgrad betrifft, sind die in Graden wurzelnden Kern-Buam so etwas wie die weststeirischen Beatles. Mit dem kleinen Unterschied, dass erstere nach wie vor auf der Bühne stehen und dort u.a. den Volksmusik- Megahit Steirischer Brauch in alter Frische interpretieren. Ziegenhirte Ihre 60 Jahre Jubiläumsfeier zelebrierten im März die Kern- Buam im Stefaniensaal in Graz. Zum runden Geburtstag gratuliert auch die Stadt Köflach, deren Goldenes Ehrenzeichen die Musiker rund um Prof. Sepp Kern tragen. Die Kern-Buam Story beginnt 1945, als sich Sepp Kern beim Kühe- und Ziegenhüten die Zeit mit dem Blasen eines Flügelhorns vertreibt erlangt Vater Kern die Berechtigung, Tanz- und Musikveranstaltungen durchzuführen und organisiert den ersten öffentlichen Auftritt der Kern-Buam. Mit dem Steirischen Brauch, inzwischen im Rang einer inoffiziellen Landeshymne der grün-weißen Mark, holt sich die Gruppe den Sieg beim Talentwettbewerb Zeig was Du kannst und wird von der Firma Columbia zu ersten Schallplattenaufnahmen nach Wien eingeladen. Ein weiterer Meilenstein in der Karriere der Kern- Buam ist das Jahr Mit Polydor wird ein Plattenvertrag abgeschlossen, der 31(!) Jahre lang hält. Es folgen erste Auslandstourneen in der Schweiz, Deutschland und Südtirol. Später stehen dann auch Frankreich und Holland sowie die ehemalige DDR auf dem Tourneeplan stehen die Mannen um Sepp Kern mit an der Wiege einer der weltweit erfolgreichsten TV-Sendungen im Bereich der volkstümlichen Musik. Die Kern-Buam wirken am 1. Musikantenstadl mit und sind maßgeblich daran beteiligt, dass aus der Pilotsendung ein Dauerbrenner und Quotenhit wird läuft Die Kern-Buam- G schicht im ORF und muss aufgrund des enormen Erfolges zwei Mal wiederholt werden. Beim Weltkulturpreis wird der Beitrag unter 32 Ländern auf den zweiten Platz gereiht. Die große Karriere der Kern-Buam und ihre Verdienste für ihre Heimat, für die Steiermark und Österreich spiegeln sich auch in vielen Ehrungen und Auszeichnungen wider. So sind sie u.a. Träger des Goldenen Ehrenzeichens des Landes Steiermark. Bandleader Sepp Kern darf sich seit 1996 Professor nennen. Eigenes Museum Sogar zu einem Museum haben es die Volksmusik-Stars ohne Starallüren schon gebracht. Seit 2000 kann man beim Schneiderwirt in Voitsberg/Lobmingberg auf den Spuren der Kern-Buam wandeln. Bei allen Erfolgen sind die Kern-Buam auf dem Boden und bescheiden geblieben. Wie meint Prof. Sepp Kern: Wir haben das Eisen nicht erfunden, wir haben es nur zur rechten Zeit mit viel Schweiß geschmiedet und der Zeit entsprechend geformt. Quelle: Die Natur erleben Fotoausstellung von Hans Peter Wakonigg derzeit zu sehen im Stadtcafé Pötscher Ohne Geld ka Musi: Bausteinaktion für Probelokal Ohne Geld ka Musi Dieses Motto gilt natürlich auch für die Glasfabriks- und Stadtkapelle Köflach, die ihr Probelokal renovieren will. Schon seit einigen Jahren wird unter sehr schwierigen Bedingungen geprobt. Im Sommer wird es bei der Probe manchmal so heiß, dass abgebrochen werden muss. Die technische und optische Ausgestaltung des Vereinslokales ist nicht mehr zeitgemäß. Der Glasfabriks- und Stadtkapelle Köflach gehören 25 talentierte JungmusikerInnen an. Auch und gerade deshalb muss alles daran gesetzt werden, dass unter optimalen Bedingungen gearbeitet werden kann. Und dazu gehört ein zeitgemäßes Probelokal! Ein kleiner Teil der Finanzierung des erforderlichen Umbaues besteht in einer Bausteinaktion, die unlängst gestartet worden ist. Zum Preis von nur 3 Euro kann ein Baustein erworben werden. Die Bausteine liegen bei den Bankinstituten, in der Pizzeria Flecker, im Köflacherstüberl, in der Trafik Fuchs Sportplatzstrasse, beim Bürgerservice in der Stadtgemeinde und im Citymanagement auf und sind bei allen MusikerInnen des Vereines erhältlich. Ein modernes Probelokal ist zur Festigung der bestehenden Strukturen notwendig. Sonst könnte es mittelfristig wirklich heißen: Ohne Geld ka Musi! Zumindest nicht in der jetzigen Form als blasmusikalisches Aushängeschild der Region und der Steiermark. Unterstützen Sie daher bitte die Glasfabriks- und Stadtkapelle Köflach durch den Kauf des einen oder anderen Bausteines um 3 Euro je Stück! Köflacher Rathauskurier

7 Für jeden Geschmack Eine Reihe von Veranstaltungen für jeden Geschmack und jede Altersgruppe sorgen in den nächsten Wochen und Monaten für Kurzweil in der Thermenund Lipizzanerstadt. Hier ein kurzer Überblick über einige Highlights. Am 1. Mai steht das zweite Konzert aus der Reihe Musica Sacra Piber 2007 mit Beginn um 18 Uhr in der Pfarrkirche Piber auf dem Programm (alle Konzerte finden Sie auf Seite 36). Ein Konzert mit den Tuben aus Kärnten und der Singgemeinschaft Gmünd steht am 5.5. im Volksheim auf dem Programm. Zu Dinner & Crime lädt am das Kunsthaus Köflach um 19 Uhr ein. Am kommen die Radsportfans beim Gaedke & Partner Volksbank Rathausradkriterium ab 15 Uhr auf ihre Rechnung. Die breite Masse der Drahteselakrobaten wird dann am beim Köflacher Radfahrtag bedient. Zwei Minigolf- Events von österreichweiter Bedeutung holt der MGC Köflach am 19. und mit der Bahnengolf-Bundesliga sowie am mit der ASKÖ- Bundesmeisterschaft nach Köflach. Das Bundesgestüt Piber lädt am 9.6. ab 10 Uhr zum Pferde- und Gründlandtag ein. Im Anschluss daran spielt die Gestütskapelle Piber beim traditionellen Schlosskonzert auf. Am sind die Innbrüggler mit Franz Posch beim Köflacher Pfarrfest zu Gast. Am findet bei der K ardinal- König- Gedächtniskapelle um 19 Uhr eine Abendmeditation statt. Der bereits 5. Lipizzanerheimatlauf bringt am 15. und Bewegung in die Lipizzanerstadt. Über alle genannten Events und viele mehr finden Sie Berichte in diesem KRK, einen Veranstaltungskalender auf Seite 62. Muttertagskonzert 2007: Heintje kommt nach Lieboch! Das wird ein Muttertagsgeschenk oder ein Geschenk für einen anderen Anlass der besonderen Art! Event-Manager Wolfgang Scherz (Ex-Köflacher) ließ sich mit Kinderstar Heintje für 2007 etwas Besonderes einfallen. Fotos von links: Heintje kommt zum Muttertagskonzert 07 nach Lieboch. Stimmungsmacher und GP-Sieger Die Edlseer. Event-Manager Wolfgang Scherz holt diesmal Heintje nach Österreich! Die Schlagernacht 07 im Rahmen der Liebocher Kulturtage wird diesmal ganz im Zeichen der Mütter stehen, wenn der erfolgreichste deutschsprachige Sänger aller Zeiten namens Heintje nach Österreich kommt (40 Mill. verkaufte Tonträger). Mit ihm kommen noch die GP-Sieger und Stimmungsmacher Die Edlseer, Claudia & Alexx (Bronzegewinner beim GP der Volksmusik 2006 und neuerlich GP-Teilnehmer 2007 für Deutschland), Nina Stern (3. Platz beim GP der Volksmusik 2005), Adriano Francesco (GP-Teilnehmer), Yvette und Styrina. Außerdem wird es noch einen Überraschungsgast geben! Heintje war und ist nicht nur als Sänger erfolgreich. Auch als Schauspieler begeisterte er sein Publikum. Nach drei Lümmelfilmen drehte er eigens für ihn geschriebene Filme, unter anderem mit Peter Alexander. Für all seine Filme bekam er Die goldene Leinwand verliehen. Also rechtzeitig Karten sichern es gibt sicher einen Geschenksanlass! Bei diesem *** Schulschluss *** Infos unter 0664/ bei Mag. (FH) Verena Painsi *** PARTY *** Mehr Spaß mit Maß! Wer mitmacht kann GENIESSEN... COCKTAIL-BAr *mmmhh lecker* *** Schulschluss-Party *** Donnerstag, 5. Juli Uhr Hauptschule Köflach - Schulhof Staraufgebot werden wohl alle Herzen der Mamas & Omis schmelzen! Tag: Sa, 12. Mai Uhr. Ort: XXXLutz Lieboch (Alles Sitzplätze) Sitzplatzkarten/VIP-Karten gibt s bei allen steirischen RAIBAs (Ö-Ticket 0316/ ), beim PIZZA KÖNIG in Lieboch (03136/63 707) und unter der Hotline: 0664/ Weitere Infos gibt s im Internet auf ORF-Steiermark Frühschoppen Anlässlich des 70-jährigen Bestandsjubiläums der Bergkapelle Piberstein findet im Volksheim Köflach am Sonntag, 17. Juni der ORF Steiermark-Frühschoppen (Einlass 10 Uhr) statt. Neben der Bergkapelle Piberstein sind die Sing- und Spielgruppe Köflach, die Sandler, die Köflacher Streich und die Kirtagsmusi zu hören. Karten für den Frühschoppen sind in den Gemeindeämtern von Maria Lankowitz und Köflach bzw. direkt bei der Veranstaltung erhältlich. Musik/Kultur WETTBEWERBE Sportliches und Lustiges zum Mitmachen AIRBRUSH + BODYPAINTING April 2007 mit den Kinderfreunden und dem ATUS Köflach Lass deine Hände bemalen und besprühen... 7 WASSER MARSCH!

8 Wirtschaft Von 570 Beschäftigten in zehn Jahren schafften rund 50% den Sprung zurück in den 1. Arbeitsmarkt Förderungsrückfluss in Form von Steuern und Abgaben 10 Jahre BEST Bilanz eines Erfolgs Im Rahmen des zehnjährigen Bestehens der gemeinnützigen Beschäftigungsges.m.bH. BEST lädt der Geschäftsführer Karlheinz Süß verschiedenste Interessensgemeinschaften aus dem Bezirk zu einer Reihe von Informationsabenden ein. Wir haben uns nicht wie üblich für eine Großveranstaltung sondern für mehrere kleine Treffen entschieden, um die Fülle an Informationen in einem kleineren Kreis direkter und unmittelbarer an die Opinionleader unserer Region zu bringen, so Süß. Und es gibt viel über die letzten zehn Jahre zu erzählen. Im Jahre 1997 wurde die BEST auf Initiative und mit Unterstützung des damaligen ÖGB Bezirkssekretärs Franz Halper, des AMS Geschäftsstellenleiters Gottfried Schmidt und des leider Dolce Vita mit NOVA Man muss nicht unbedingt unsere südlichen Nachbarn besuchen, um italienische Nächte zu genießen. Dafür sorgt schon die Therme NOVA Köflach mit Dolce Vita. Dolce Vita und Mondscheinschwimmen in der Therme genießen. Bella DOLCE Italia in der Lipizzanerstadt. Die VITA Therme Nova Köflach macht s möglich. Die Dolce Vita Nächte bieten italienisches Flair auf der Thermenterrasse, Mondschein-Schwimmen bis Mitternacht und Mediterranes aus der Thermenküche. Italienische Weine und gepflegte Drinks an der Cocktailbar runden die Gaumenfreuden ab. Natürlich darf la in der Therme NOVA Freitag, 18. Mai 2007, ab Uhr perfekten Urlaubsfeeling bei. Dolce Vita heißt es jeweils von 19 bis 24 Uhr aber nicht nur für die Thermengäste. Der Eintritt in Sommerkleidung (Badeschuhe nicht verges- Italienisches Flair auf sen!) der ist Thermenterrasse ebenfalls möglich. Mondschein-Schwimmen bis Mitternacht Mediterranes aus der Thermenküche Cocktailbar und italienische Weine Musik: BANDA MEDITERRANEA Weitere Dolce Vita -Termine: schon verstorbenen G eschäf tsführers des BFI-Steiermark Sepp Hofer aus der Taufe gehoben. Als weitere Unterstützer und Gesellschafter fungierten die Kernraumgemeinden des Bezirkes. Die ersten Aufträge für das BEST Kommunalservice kamen von der Stadtgemeinde Köflach (z. B. die Sanierung des WSV Rosental Sportplatzes) und Musica nicht fehlen. Südländische Rhythmen steuert die Banda Mediterranea zum Das süße Leben beginnt am 18. Mai. Weitere Termine: 15. Juni, 6. Juli, 10. August, 14. September. BEST Geschäftsführer Karlheinz Süß (links) hat unter anderem das E-Schrott Taxi in Köflach etabliert (großes Bild) setzten den Anfangspunkt einer langen Reihe von Projekten, die im Laufe der zehn Jahre von der BEST durchgeführt wurden. Telejob 1 und 2 sind dabei ebenso zu erwähnen wie das E-Schrott-Taxi oder das BEST Heimservice. Das AMS Steiermark, das Bundessozialamt und die Steiermärkische Landesregierung unterstützen die BEST in Form von Personalkostenförderungen dabei. Ziel ist es, langzeitbeschäftigungslosen Menschen als Sprungbrett zurück in den Arbeitsmarkt zu dienen. Wobei jeweils nur ein Teil der Gesamtkosten gefördert wird. Der Rest wird mit Dienstleistungen erwirtschaftet, die mittlerweile stark nachgefragt sind. Bei einer Rückschau stößt man auf Eckdaten, die den hohen Stellenwert dieser arbeitsmarktpolitischen Institution verdeutlichen: Mit Hilfe zahlreicher Projekte konnten im Laufe der letzten zehn Jahre 570 (!) Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos waren, ein Dienstverhältnis in der BEST aufnehmen. Im Schnitt konnten 50% davon in den sogenannten 1. Arbeitsmarkt integriert werden. Als Umsätze (inkl. Förderungen) konnten in den letzten zehn Jahren ca. 7,5 Mio. Euro verbucht werden. Dieses Geld floss fast ausschließlich in Lohn- und Lohnnebenkosten der Dienstnehmer/innen, wobei die Nettolöhne zu über 80% im Bezirk ausgegeben wurden. Auch als Steuerzahler kann sich die BEST sehen lassen. Etwa 80% der erhaltenen nationalen Förderungen konnten in Form von Steuern oder Sozialabgaben an den Bund zurückfließen. Ca Euro gingen in Form von Miete und Kommunalsteuer an die Standortgemeinde Köflach. Geschäftsführer Karlheinz Süß resümierend: Im Großen und Ganzen eine durch und durch positive Bilanz der ersten zehn Jahre des Bestehens. Ohne den Einsatz der Projektleiter und Schlüsselkräfte von der ersten Stunde an wäre eine solche Erfolgsgeschichte jedoch nicht möglich gewesen. Dem ganzen Team der BEST gebührt deshalb Anerkennung für seine großartige Leistung im letzten Jahrzehnt. Köflacher Rathauskurier

9 Volksbank unterstützt die Volksschule Allee Wirtschaft Prokurist Dir. Josef Steirer, VOLn. Dipl. Pädn. Christl Schlack, VDn Dipl. Pädn. Anita Zniva (von links nach rechts). Prokurist Dir. Josef Steirer von der Volksbank in Köflach freut sich, neuerlich einen Sponsorvertrag mit der Volksschule Allee, vertreten durch Frau Direktor Anita Zniva und Frau Christl Schlack, abzuschließen. Mit dieser Unterstützung soll die augezeichnete Ausbildung der Kinder weiterhin speziell gefördert werden. April 2007

10 Interview ÖGB-Bezirkssekretariat Köflach soll unbedingt erhalten bleiben! Der Köflacher Rathauskurier sprach mit Heinrich Kern, der nachdem der langjährige ÖGB-Bezirkssekretär Franz Halper in den Ruhestand getreten ist das ÖGB-Bezirkssekretariat Köflach als Sekretär betreut. Herr Kern, Sie betreuen seit Dezember des Vorjahres neben Ihrer Dienststelle in Bad Radkerburg auch das ÖGB-Bezirkssekretariat Köflach. Wie schaffen Sie es, die Gewerkschaftsarbeit in den beiden Bezirken unter einen Hut zu bringen? Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe und große Herausforderung, aber mit dem entsprechenden Einsatz und der Freude, die ich an meiner Arbeit habe, durchaus machbar. Die Kommunikationsmöglichkeiten via Handy und Internet helfen dabei und ich bin, auch wenn ich mich in Bad Radkersburg aufhalte, immer erreichbar und mit dem Köflacher Büro voll vernetzt. Außerdem habe ich in Köflach mit Frau OA Pölzl eine ausgezeichnete und sehr erfahrene Kollegin, die mich vor allem im administrativen Bereich total entlastet. Wie sehen Ihre bisherigen Erfahrungen und Eindrücke von der Region und ihren Betrieben aus? Ich bin zwar als Bezirkssekretär nicht direkt für die Fachgewerkschaften, die jeweils ihre eigenen Vertreter haben, zuständig, konnte mir aber bei ersten Betriebsbesuchen schon ein Bild von der Arbeitswelt und der Situation der Arbeitnehmer und Betriebsräte im Bezirk machen. Unternehmen wie Lear, Technoglas, OMCO-GMA, Krenhof AG oder Bauer, die ich schon von innen gesehen habe, und Betriebe wie Stölzle Oberglas, Remus oder Sebring, die ich noch besuchen werde, zeigen ein positives Bild von der industriellen Struktur und wirtschaftlichen Leistungskraft in der Region. Die Betriebe sind gewerkschaftlich gut organisiert, die Zusammenarbeit zwischen Betriebsräten und Unternehmensleitung funktioniert. Derzeit ist im ÖGB eine Umstrukturierung im Gang, die auch eine Reduktion der ÖGB- Geschäftsstellen mit sich bringen soll. Wird es nach dieser Umstrukturierung in Köflach noch ein ÖGB-Bezirkssekretariat geben? Die Entscheidung liegt nicht bei mir, sondern sie fällt in Wien. Im Rahmen der Umstrukturierung wird die Organisation der ÖGB-Sekretariate von Bezirksebene auf Regionalebene umgestellt. Die Regionalstrukturen werden im Landeskoordinationsausschuss bis Juni 2007 erarbeitet. Meiner Meinung nach sollte das ÖGB-Bezirkssekretariat Köflach unbedingt erhalten bleiben. Die Arbeit ist hier für die Betreuung der Mitglieder unerlässlich und auch von den Betriebsräten wird eine ÖGB-Vertretung vor Ort absolut verlangt und als wünschenswert angesehen. Was sind Ihre persönlichen Ziele in Ihrer Arbeit hier in Köflach und im Bezirk Voitsberg? Ich möchte den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu ihrem Recht verhelfen und habe dabei den Eindruck, dass mich die Menschen hier im Bezirk akzeptieren und meine Hilfe auch annehmen. Großen Wert lege ich auch auf eine gute Zusammenarbeit mit den Arbeitgebern, ich sehe die Unternehmer nicht als Gegner, sondern als Partner. Nicht gegeneinander sondern nur miteinander können wir erfolgreich sein und Arbeitsplätze sichern. Ein wichtiges Ziel besteht natürlich darin, neue Mitglieder für den ÖGB zu werben und auch in kleinen und mittleren Unternehmen vermehrt Betriebsratswahlen durchzuführen und Betriebsräte gewerkschaftlich zu organisieren. Außerdem will ich mit meiner Arbeit dazu beitragen, dass das Köflacher Büro erhalten bleibt und zum ÖGB- Regionalsekretariat wird. Danke für das Gespräch. Heinrich Kern betreut das ÖGB-Bezirkssekretariat in Köflach Heinrich Kern ist 53 Jahre alt, verheiratet und aus erster Ehe Vater zweier erwachsener Kinder. Kern erlernte den Beruf des Landwirtes, den er kurz im elterlichen Betrieb ausübte. Danach arbeitete er 13 Jahre als LKW-Fahrer, bildete sich weiter und war als Disponent und Fuhrparkleiter bei einem Grazer Transportunternehmen tätig gründete er in der Firma einen Betriebsrat und wurde gleich zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt. Kern besuchte die zweijährige Abendgewerkschaftsschule und wurde schließlich auch hauptberuflich Gewerkschafter. Seit Dezember 2006 betreut Kern das ÖGB-Bezirkssekretariat Köflach als Sekretär. Als Hobbys gibt Kern, der in seiner Freizeit 20 Jahre als leidenschaftlicher Fußballschiedsrichter tätig war, Schi fahren, Nordic Walking und Wellness /Therme an. 2. Gaedke & Partner Volksbank Rathausradkriterium 12. Mai 2007 Köflach ab Uhr Start und Ziel am Rathausplatz 10 Köflacher Rathauskurier

11 Mehr als 50 Fohlen werden im Bundesgestüt Piber heuer bis Mitte Juni das Licht der Welt erblicken. Nachwuchs für Hofreitschule Die ersten Vertreter des Lipizzanerjahrganges 2007 kamen im Jänner auf die Welt, wobei die Buben eindeutig in der Überzahl waren. So konnte sich Obergestütsmeister Leo Weiss gleich über sieben Hengste freuen. Die Versorgung der Hofreitschule in Wien mit neuen Stars ist somit jedenfalls bis 2010 gesichert. Bei Redaktionsschluss des KRK konnte man sich in Piber bereits über 30 neue Fohlen freuen. Übersiedlung Vier junge Lipizzanerhengste aus Piber sind nach Wien in die Stallburg der Spanischen Hofreitschule übersiedelt. Im Gegenzug wurden vier altgediente Schulhengste nach Piber gebracht, um dort ihren wohlverdienten Ruhestand anzutreten. Die jungen, knapp vierjährigen Hengste wurden bereits im vergangenen Herbst von einem Komitee, dem u.a. die Oberbereiter der Spanischen Hofreitschule und die Zuchtexperten aus Piber angehören, als die besten ihres Jahrgangs ausgewählt. Nun haben sie ihre mehrjährige Ausbildung in der Hohen Schule der Reitkunst begonnen. 4x4 für Lipizzaner Im März konnte Bundegestütsgeschäftsführer Mag. Armin Aigner mit Land Rover einen neuen Ausstatter für Piber vorstellen. Die arbeitsintensiven Aufgaben des Lipizzaner-Gestüts erfordern einerseits hoch belastbare und nützliche Fahrzeuge mit den besten 4x4-Antriebseigenschaften. Auf der anderen Seite ist das weltbekannte Bundesgestüt Piber für Land Rover eine ideale Umgebung, die universellen Talente seiner breiten Fahrzeugpalette einem breit gestreuten Publikum näher zu bringen. Die Off-Road- Spezialisten übernahmen außerdem die Patenschaft für ein Lipizzanerfohlen. Foto Spanische Hofreitschule Die vier jahrgangsbesten Hengste aus dem Bundesgestüt Piber übersiedelten Anfang des Jahres nach Wien, wo sie auf ihre Karriere in der Spanischen Hofreitschule vorbereitet werden. Foto Land Rover/Oliver Wolf Neuer Ausstatter im Bundesgestüt ist Land Rover. Die Firma hat eine Patenschaft für das Fohlen Favory Darinka übernommen. Wirtschaft Kindererlebnisweg in der Lipizzanerwelt Am 1. April hat die Lipizzanerwelt in Piber wieder ihre Pforten geöffnet. Nach der sagenhaften Besuchersteigerung um knappe 50% im Jahr 2006 soll heuer an diese Erfolge angeknüpft werden. Mit einem Fest wurde der neue Kindererlebnisweg rund um das Gestüt eingeweiht. Bei den lustigen und informativen Stationen, die in Kooperation mit den österreichischen Bundesforsten durch den Wald und über die Wiesenwege rund um das Schloss Piber führen, gilt es einige Fragen zum Leben der Lipizzaner zu beantworten. Begleitet werden die großen und kleinen Kinder auf diesem Pfad von Maskottchen Neapolitano Sessana, der stellvertretend für alle Fohlen aus Piber aus seiner Kinderstube und dem Weg zum Star der Spa- nischen Hofreitschule erzählt. Und so funktioniert es für alle Pfadfinder : Im Souvenirshop des Gestüts (gegenüber von Schloss Piber) den Pferdepass abholen, dann ein echtes Steckenpferd besteigen und ins Gelände galoppieren. Reiterpass und Pferd sind in Kombination mit einer Gestütseintrittskarte für 1 Euro zu haben, ohne Ticket kann der Ausritt um 3 Euro unternommen werden. Bei den 13 Stationen muss jeweils eine Frage richtig beantwortet und in den Pferdepass eingetragen werden. Großen Reitern mit oder ohne Steckenpferd ist es gestattet, den jüngeren im Sattel hilfreich zur Seite zu stehen. Gegen Vorlage des vollständig ausgefüllten Passes und Rückgabe des Steckenpferdes in seinen Stall im Shop können die kleinen Reiter eine Erinnerungsurkunde abholen. Special Guest bei der Saisoneröffnung war der ehemalige Direktor des Tiergartens Schönbrunn Dr. Helmut Pechlaner. Pate Dr. Helmut Pechlaner (l.), der beim Saisoneröffnungsfest das Tierquiz leitetete, mit dem neugeborenen Hengstfohlen Siglavy Perletta und Gestütsleiter Dr. Max Dobretsberger. April

12 Mix Suppenessen für guten Zweck Benefiz-Suppenessen lud vor Ostern das Zum Schuhhaus Rudres ein. Die von der Katholischen Frauenbewegung initiierte Aktion stand unter dem Motto Teilen macht stark. Dabei wird nicht um Almosen gebeten, sondern zum bewussten solidarischen Handeln, das Veränderung bewirken soll, eingeladen. Mit den Spenden aus der Känguru der Mathematik Wettbewerb Känguru der Mathematik nahm Am die Volksschule Schulweg Köflach teil. Die großen Sprünge in Sachen Rechnen wurden mit Urkunden und Gutscheinen belohnt (siehe auch Seite 18.) Aktion werden Projekte in Asien und Lateinamerika finanziert, die Frauen ermächtigen sollen, aus eigener Kraft ihr Leben zu verbessern und ihren Kindern eine Zukunft zu ermöglichen. Unter den Suppenessern und Spendern vor dem Schuhhaus Rudres in der Jugendburger Straße sah man auch Stadtpfarrer Mag. Wolfgang Posch und Bürgermeister Franz Buchegger. Neue Namen Die HS Alleestraße führt ab dem Schuljahr 2007/08 die Bezeichnung NHS! Köflach-Alleestraße (Neue! Hauptschule Köflach-Alleestraße für Begabten- und Interessenförderung). In diesem Schulnamen kommen das Schulprofil und der Schulschwerpunkt klar zum Ausdruck, was für die Positionierung dieser Köflacher Hauptschule im Wettbewerb der Schulen sehr wichtig ist. Der Name der Volksschule Alleestraße wurde in Volksschule Allee umbenannt. Neuer Pächter Neuer Pächter des Sporthallenbuffets und des Volksheimrestaurants ist ab 1. Juni der Inhaber des Café-Restaurants Kontrast, Peter Liebmann. Die bisherige Pächterin, Olga Zech, tritt in den Ruhestand. Rauchverbot An allen öffentlichen Gebäuden der Stadtgemeinde Köflach wurden die seit 1. Februar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchverbotshinweise angebracht. Dinner & Crime Der Kurschatten 11. Mai 2007, Kunsthaus Köflach, Uhr Spielen Sie Detektiv und genießen Sie: Aperitiv Mariniertes Gemüsessülzchen gefüllte Hühnerbrust, Basmatireis, Sommergemüse Joghurt-Topfenterrine mit frischen Erdbeeren Karten nur im Vorverkauf Info: 03144/ Köflacher Rathauskurier

13 12. Juni Krämermarkt Herzilein, i bin am Markt. Die Markttermine 2007 in der Köflacher Fuzo 21. Juli Magdalenakirtag 24. August Bartholomäusmarkt 29. September Michaelimarkt 29. Oktober Simon- und Judamarkt 08. Dezember Christkindlmarkt 10. Dezember Weihnachtsmarkt Köflach macht s vor Die ThermensTaDT Die LipizzanersTaDT Die shop-in -stadt Köflach tanzte! Pferde- und Grünlandtag 2007 mit großer Pferdeschau Samstag, 9. Juni 2007, Lipizzanergestüt Piber Eröffnung durch die Veranstalter Mag. Armin Aigner, Geschäftsführer Gestüt Piber und Spanische Hofreitschule Pflanzenbestand, Mäh- und Aufbereitungstechnik auf der Pferdewiese Maschinen- und Geräteeinsatz am Feld, Einstellung der Schnitthöhe, der Arbeitshöhe der Werbegeräte und Vorführung auf der Wiese Gelb- und Schwarzhafer am Feld bis zum Lipizzanerhafer Am Haferfeld wird die Produktion bis hin zur Ernte, Trocknung, Reinigung und Lagerung besprochen Kompostierung von Pferdemist Pferdemist mit Stroh, Sägespänen und Alpenspan wird kompostiert und in einem Versuch vorgestellt Mittagessen und Grußworte Essen und Trinken aus der Region - die Landjugend ist für alle da! Futterbewertung und Fütterung Heu, Grummet und Silage werden an Futterproben aus dem Gestüt umfassend bewertet und für die Fütterung eingestuft Kreiseln, Schwaden, Pressen und Wickeln Silagebereitung zu Rundballen, Heubereitung zu Rundballen Heubelüftungsanlagen Eine Ballenbelüftung mit der Belüftungsanlage im Gestüt Piber Pferderassen mit Lipizzanerschau Schnalzergruppe mit 4 Noriker Mohrenköpfen, geschmückte Noriker Farbkoppel. Dressurvorführung mit einem Haflingerzweispänner, Auszug aus einer Vielseitigkeitsprüfung (Dressur, Springen Vielseitige Verwendbarkeit des Norikers (Holzrücken, Schwerzug, Einspänner, unter dem Sattel Dressur und Springen und vor dem Sulky), Farbrarität Zweispänner mit Norikerrappschecken, Farbenspiel Noriker Pas de deux mit einem (Tiger und Rappe). Schwungvolle Sprungquadrille mit 9 Haflingern und integrierten Zirkuslektionen, Ungarische Post mit 2 oder 5 Haflingern, Feuersprung mit 4 Haflingerpferden. Auszug aus einer Militaryprüfung mit einem Warmblutpferd. Spitzenspring- und Dressursport mit steirischen Warmblutpferden. Gemischte Reit- und Fahrquadrille mit Zweispännern verschiedener Rassen von Klein bis Groß. Vielseitige Verwendbarkeit und Vorzeigen der 5 möglichen Grundgangarten der Islandpferde. Freiheitsdressur mit einem Haflinger. Events den größten Ballveranstaltungen im Bezirk zählt Jahr Zu für Jahr der Maturaball des BG und BRG. Auch heuer stürmten anlässlich dieses Events mehr als 1000 Besucher das Volksheim und die Sporthalle der Lipizzanerstadt. Alle Programmpunkte werden von ausgewählten Fachleuten der HBL- FA Raumberg-Gumpenstein (Univ.Doz. Dr. Karl Buchgraber, Dipl.- Ing. Alfred Pöllinger, Ing. Reinhard Resch und Frau Doris Thanner), der Kammer für Land- und Forstwirtschaft, den Zuchtverbänden (Ing. Walter Werni) sowie vom Gestüt Piber (Dr. Max Dobretsberger) begleitet. Aktuelle Informationen: und und Schlosskonzert des Musikvereines Gestüt Piber, Schloss Piber, Uhr April

14 Fasching KÖ LA LA 2007:Fa Faschingsabende 14 Köflacher Rathauskurier

15 Fasching n s a g c n h i l h e se c s a Kinderfaschingsspektakel inger Blochzie l h c i P hen & Umzug April

16 Schulen Großartiges Schuleröffnungsfest Mit einem Schuleröffnungsfest wurde im Schulgebäude Grazer Straße die VS Alleestraße (die sich inzwischen Volksschule Allee nennt) offiziell am neuen Standort willkommen geheißen. Die ursprüngliche Heimat der Schüler und Schülerinnen von Dir. Anita Zniva und ihrem Lehrerinnenteam in der Alleestraße wird abgetragen. Viel Prominenz gab sich bei der von der VS Allee und VS Schulweg organisierten Schuleröffnungsfeier die Ehre 1. Reihe von links: StR Karlheinz Süß, Dir.a.D. Julia Maresch, Pfarrer Mag. Wolfgang Posch, Bürgermeister Franz Buchegger, Bezirksschulinspektor RR Rudolf Reiter, Dir.a.D. Gerda Binder, StR Maria Hutter, Dir.a.D. Stadträtin a.d. Elfriede Joham (verdeckt) sowie Erster Vizebgm. Gustav Scherz. Auf Grund des immer schlechter werdenden Bauzustandes der Schulbaracke in der Alleestraße wurde ein Konzept erarbeitet, nicht genutzte Schulräumlichkeiten im Volksschulgebäude Grazerstraße/Schulweg zu adaptieren und die Volksschule Alleestraße in das Schulhaus Grazerstraße/Schulweg zu übersiedeln. Umfangreiche Arbeiten Das Projekt startete nach vielen Vorgesprächen mit den Volksschuldirektionen im Frühjahr 2006 und konnte fristgerecht mit der Übersiedlung der Schule bis Beginn des Schuljahres 2006/07 im September des Vorjahres abgeschlossen werden. Im Zuge der Adaptierungs- und Sanierungsarbeiten wurden umfangreiche Arbeiten an der Bausubstanz (Wanddurchbrüche zur Vergrößerung von Schulklassen, Malerarbeiten, Fußbödensanierungen, Änderungen bei der Elektro- und der Heizungsinstallation, Sanierung der Stiegenhäuser und -geländer usw.) durchgeführt. Weiters wurden die Schülergarderoben komplett erneuert, und alle Klassen konnten mit Internetanschluss versehen werden. Heute präsentiert sich das Schulhaus als freundliche und helle Bildungseinrichtung für die Köflacher Volksschülerinnen und Volksschüler. Es kann behauptet werden, dass das Projekt zur Zufriedenheit aller Beteiligten natürlich auch der Lehrerschaft abgeschlossen werden konnte. Das Projekt wurde von Mitarbeitern der Stadtgemeinde entwickelt, geplant, koordiniert und großteils gemeinsam mit heimischen Betrieben in sehr kurzer Bauzeit auch umgesetzt. Viele der beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren bei der Feierstunde anwesend. Im Rahmen Blumen für die Volksschuldirektorinnen Gertrude Baudendistel und Anita Zniva gab s von Bürgermeister Franz Buchegger anlässlich des äußerst gelungenen Schuleröffnungsfestes. des Projektes wurde auch ein wichtiger Rechtsakt gesetzt. Die Volksschule Grazerstraße wurde aufgelassen (Frau Direktor Maresch ist inzwischen in den Ruhestand gewechselt), die Klassen wurden auf die beiden Volksschulen Schulweg und Alleestraße aufgeteilt. Der Standort der Volksschule Alleestraße wurde ins Schulgebäude Grazerstraße/Schulweg verlegt, und die alte Schulbaracke in der Alleestraße wurde aus der schulischen Widmung entlassen. Bei der Abwicklung dieser rechtlichen Angelegenheit war Bezirksschulinspektor RR Rudolf Reiter sehr behilflich. Eröffnungsfest Im Rahmen des Eröffnungsfestes am 9. Februar 2007 boten die Schüler und Schlülerinnen und ihre Lehrerinnen ein buntes, einfallsreiches und sehr beschwingtes Programm. Die Besucher zeigten sich von den Sketches, Liedern und Musikstücken restlos begeistert. 16 Köflacher Rathauskurier

17 Perfekter Schitag der VS Schulweg Schulen Nicht gerade überanstrengt hat sich Frau Holle im vergangenen sogenannten Winter und ihre Polster viel zu selten ausgeschüttelt. Dass die Volksschule Schulweg bei ihrem traditionellen Schirennen trotzdem nicht auf dem Trockenen saß, ist dem Hoiswirt zu verdanken. Er kratzte in Modriach auch noch das letzte Flankerl Schnee zusammen und zauberte ausgezeichnete Pistenverhältnisse. Nicht lumpen ließ sich auch der Wettergott, der einen perfekten Wintertag mit strahlenden Sonnenschein und azurblauen Himmel beisteuerte. Die Kids dankten es mit rassigen Rennszenen und Topleistungen beim Riesentorlauf. 150 Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 4. Klasse waren am Start. Tagesbestzeit bei den Mädchen erzielte Katharina Russold. Als schnellster Bub trug sich Christian Trummer in die Ergebnislisten ein. Großen Spaß hatten alle Teilnehmer am Eltern- Kind-Bewerb. Im Rahmen der Siegerehrung dankte Direktorin Gertrude Baudendistel allen am rundum gelungenen Schitag beteiligten freiwilligen Helfern, den vielen Pokalspendern, der Sparkasse Voitsberg-Köflach, Expert Baudendistel, dem Schiclub Maria Lankowitz, Trainerin Tanja Boksrucker sowie ihrem Lehrerinnenteam. Die Ergebnisse Klasse 1.a weiblich: 1. Franca Wechselberger 2. Magdalena Jandl 3. Yvonne Bernsteiner Klasse 1.a männlich: 1. Fabian Kohlbacher 2. Tobias Flecker 3. Jan Rösler Klasse 1.b weiblich: 1. Chiara Zöberer 2. Laura Trolp 3. Viktoria Wölkhart Klasse 1.b männlich: 1. Lukas Schilcher 2. Jan Glaser 3. Christopher Kollmützer Klasse 2.a weiblich: 1. Laura Zenz 2. Alexandra Kraxner 3. Laura Langer Klasse 2.a männlich: 1. Michael Sackl 2. David Ofner 3. Lukas Janko Klasse 2.b weiblich: 1. Lisa-Marie Polenz 2. Christina Schober 3. Hannah Strafner Klasse 2.b männlich: 1. Fabian Kapellari 2. Manuel Wagner 3. Nathan Reinprecht Klasse 3.a weiblich: 1. Jasmin Rainbacher 2. Tanja Bauer 3. Eva-Maria Stiller Klasse 3.a männlich: 1. Marco Friedrich 2. Marco Ressler 3. Paul Langmann Klasse 3.b weiblich: 1. Lisa Sumak 2. Janine Schmölzer Klasse 3.b männlich: 1. Dominik Gollner 2. Lukas Kallintsch 3. Klaus Haselmayr Klasse 4.a weiblich: 1. Britta Kogler 2. Viola Riedl 3. Yasmine Neubauer Klasse 4.a männlich: 1. Manuel Rösler 2. Philipp Skerbis 3. Dominik Hausegger Klasse 4.b weiblich: 1. Katharina Russold 2. Marlene Kristandl 3. Verena Gratz Klasse 4.b männlich: 1. Christian Trummer 2. Christoph Kraxner 3. Fabio Friedrich Eltern weiblich: 1. Waltraud Stering 2. Ute Russold 3. Christa Kraxner Eltern männlich: 1. Mischa Zöberer 2. Christian Ovnik 3. Franz Bäck Mannschaftswertung: 1. Christian Ovnik/Christian Trummer 2. Gerhard Kraxner/Christoph Kraxner 3. Dieter Friedrich/Fabio Friedrich Volksschule Alleestraße und HLW Köflach schwingen gemeinsam den Kochlöffel Gesunde Ernährung als Unterrichtsfach Eine kulinarische Reise unternahmen in einem schulübergreifenden Projekt zum Themenschwerpunkt Gesundheit SchülerInnen der HLW Köflach und der Volksschule Köflach-Alleestraße. Die VolksschülerInnen, die die unverbindliche Übung Gesunde Ernährung bei Werk- und Ernährungslehrerin Anna Klug besuchen, stellten in der Schulküche der HLW gemeinsam mit SchülerInnen des 3. Jahrgangs gesunde und wohlschmeckende Speisen her. In verschiedenen Stationen wurden eine Gemüsesuppe, gesunde Topfen-Brotaufstriche, Pizzaecken und als Dessert ein Obstsalat zubereitet. Als Projektleiterinnen fungierten Fachvorstand Renate Prettenthaler von der HLW Köflach und Volksschuldirektorin Anita Zniva. Bei der Präsentation wurde von den VolksschülerInnen der Weg der Zubereitung erklärt, im Anschluss daran konnten die kulinarischen Ergebnisse verkostet werden. Die Gäste, unter ihnen Bürgermeister Franz Buchegger, Landesschulinspektorin Gertraud Reisinger, Bezirksschulinspektor Rudolf Reiter, der Direktor der HLW Gesunde und wohlschmeckende Speisen bereiteten SchülerInnen der VS Alleestraße und der HLW Köflach gemeinsam zu. Mag. Karlheinz Sanz, Dir. Erna Auner als Bezirksverantwortliche für gesunde Ernährung und der Schulsprecher der HLW Anton Scherr zeigten sich von den Köstlichkeiten begeistert. Als Überraschung erhielt jedes der Kinder ein von den Schülerinnen der HLW liebevoll gestaltetes Rezeptheft mit Rätseln zum Themenschwerpunkt Gesunde Ernährung. An den strahlenden Gesichtern war zu erkennen, dass alle TeilnehmerInnen von dieser kulinarischen Reise begeistert waren. April

18 Schulen Eine Klasse mit gesundem Biss Engagierte Gymnasiasten Mit dem Thema Meine Zähne Zahnpflege Vorsorgemaßnahmen beschäftigten sich die Mädchen und Buben der 2.a Klasse der Volksschule Köflach-Allee mit ihrer Klassenlehrerin Dipl.Pädn. Barbara Gutsche eine Woche lang in allen Unterrichtsgegenständen. Bereits seit über zwei Jahrzehnten leben Schülerinnen und Schüler des BG und BRG Köflach durch eine jährliche Spendensammlung für Menschen mit Behinderung aktives soziales Engagement. Heuer konnten rund 2500 Euro an die Mosaik-Werkstätte überreicht werden. Zähneputzen macht großen Spaß (keines Bild). Und auch wenn der Kariesteufel zuschlagen sollte vor dem Zahnarzt haben die Kids der Volksschule Köflach Allee keine Angst mehr, seit sie sich in der Praxis von DDr. Barbara Krempl und Dr. Christian Krempl eingehend mit der Materie vertraut gemacht haben (gr. Bild). Durch Gruppenarbeit, Arbeit am Computer, durch learning by doing, diverse Rätselspiele, sowie einen Lehrausgang eigneten sich die SchülerInnen lustbetont altersentsprechendes Wissen an. Schwerpunkte dieses Projektes waren die Gesunde Jause vom Elternverein, ein Zahnfärbetest, der im Rahmen der Kariesprophylaxe durchgeführt wurde, die Her- stellung eines Selbstportraits Ich putze meine Zähne, ein Vitaminsong und letztlich der Besuch der Zahnarztpraxis DDr. Barbara und Dr. Christian Krempl. Da zur Gesunderhaltung der Zähne und des Körpers auch Bewegung gehört, nahmen alle Kinder der 2.a Klasse im Anschluss an das Projekt an der vierwöchigen Bewegungsinitiative UGOTCHI Punkten mit Klasse teil. Großes soziales Engagement legen die Schülerinnen und Schüler des Bundes- und Bundesrealgymnasiums Köflach an den Tag. Wie jedes Jahr wurde Geld für einen guten Zweck gesammelt und an die Mosaik-Werkstätte, die Menschen mit besonderen Bedürfnissen betreut, ein Scheck überreicht. Am 5. März 2007 überreichten in Vertretung für viele fleißige HelferInnen Jana Košir (1.e), Verena Gröbl (2.c) und Melanie Ulz (3.b), im Beisein ihrer Religionslehrerin Frau Mag. Anna Dohr, einen Scheck über 2.488,92 Euro an das Team der Mosaik Werkstätte Köflach. Sowohl KlientInnen als auch BetreuerInnen freuten sich über diese tolle Spende. Ohne diese großzügige Un- terstützung wären gemeinsame Ausflüge oder Freizeitaktivitäten nicht finanzierbar. Frau Mag. Neda Berner, ihr Team und die KlientInnen der Mosaik Werkstätte möchten sich auf diesem Weg bei den SchülerInnen für deren Einsatz bedanken. Ein Dank ergeht auch an BG/BRG Dir. Hofrat Dr. Gerd Lang, sowie an alle ProfessorInnen, durch deren Engagement diese Aktion ermöglicht wurde. 10 Jahre HLW Köflach ordentlich gefeiert! Die HLW Köflach der KRK berichtete ausführlich feierte heuer ihren 10. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums ging im bis auf den letzten Platz ausverkauften Volksheim im Februar eine große Feier mit einem äußerst umfangreichen, sehr kreativen Programm über die Bühne. 18 Köflacher Rathauskurier

19 Leben ohne Sucht An der Volksschule Köflach-Allee wird im Rahmen des Jahresschwerpunktes Gesundheit ein Suchtpräventionsprojekt unter der Projektorganisation von Dir. Anita Zniva durchgeführt. Kürzlich fand ein Elternabend mit dem Vortrag Leben ohne Sucht Wie kann ich mein Kind vor einer Sucht schützen? in Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle des Landes Steiermark und Vivid statt. Mag. Lang listete unter anderem Schutzfaktoren auf, die ein Kind vor einem Suchtverhalten bewahren sollen, z.b. Geborgenheit in der Familie, Zeit für Gespräche mit dem Kind, Regeln im Zusammenleben mit anderen, Vorbildwirkung der Erwachsenen, Ermutigung und Bestärkung für das Kind zum Nein- Sagen etc. In der Fortsetzung des Projektes ist eine Zusammenarbeit mit dem Jugendservice der Stadtgemeinde Köflach geplant. Jugendservice-Leiterin Mag. (FH) Verena Painsi wird die SchülerInnen im Verlauf des Projektes begleiten und unterstützen. Suchtvortrag an der Volksschule Köflach-Allee Köflacher zeigten bei Prima La Musica auf Mit großartigen Erfolgen aufgezeigt haben die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Köflach bei den Landeswettbewerben Prima la Musica. Alle 19 Teilnehmer aus der Lipizzanerstadt kehrten aus St. Veit an der Glan bzw. aus Graz mit einer Auszeichnung heim. Die ausgezeichneten MusikschülerInnen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern. Bei den diesjährigen Landeswettbewerben Prima la Musica in St. Veit an der Glan und in Graz (in den Räumen des Landeskonservatoriums und der Musikuniversität) konnten die zahlreichen Teilnehmer der Musikschule Köflach wieder Spitzenplätze belegen (siehe Kasten). Die Klavierbegleitungen der Teilnehmer aus der Thermen- und Lipizzanerstadt übernahmen in gekonnter und umsichtiger Weise die MusiklehrerInnen Mag. Lejla Fitozovic, Gerlinde Hörmann und Markus Weller. Die Musikschule der Stadt Köflach gratuliert den Preisträgern sehr herzlich zu den erbrachten Leistungen, ein herzlicher Dank und Anerkennung gebührt den beteiligten Lehrkräften für die sorgfältige Vorbereitung und freiwillig geleistete Mehrarbeit sowie allen Eltern für die Unterstützung. Mit Erfolg teilgenommen: Astrid Bauer (Klarinette, Klasse Christine Schutting), Birgit Schmidt (Klarinette, Klasse Christine Schutting). 3. Preis: Christoph Oswald (Horn, Klasse Eduard Wagner). Guter Erfolg für Jugendliche Klavierbegleitung: Florian Muralter (Klavier, Klasse Wolfgang Rosenzopf). 2. Preis: Martin Arzberger (Trompete, Klasse Bakk. Manfred Mulej), Thomas Arzberger (Saxophon, Klasse Mag. Karl Murg), Doris Hansbauer (Klarinette, Klasse Mag. Karl Murg), Lisa Monsberger (Klarinette, Klasse Christine Schutting), Jürgen Oswald (Posaune, Klasse Mag. Wolfgang Tischhart), Florian Tscheppe (Horn, Klasse Eduard Wagner). Ausgezeichneter Erfolg für Jugendliche Klavierbegleitung: Florian Muralter (Klavier, Klasse Wolfgang Rosenzopf), Tanja Scherr (Klavier, Klasse Markus Weller). 1. Preis mit sehr gutem Erfolg: Florian Tscheppe (Schlagzeug, Klasse Eduard Wagner), Julia Wölkart (Klarinette, Klasse Mag. Karl Murg) 1. Preis mit ausgezeichnetem Erfolg : Johanna Marhold (Horn, Klasse Eduard Wagner) 1. Preis mit ausgezeichnetem Erfolg und Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb in St. Pölten: Eva Maria Fandl (Flöte, Klasse Mag. Dr. Harald Fripertinger), Florian Langmann (Horn, Klasse Eduard Wagner), Susanne Marhold (Horn, Klasse Eduard Wagner), Annika Schmidt (Trompete, Klasse Bakk. Manfred Mulej) Schulen April

20 Schulen Neue Hauptschule Köflach-Alleestraße für Begabten- und Interessenförderung Course Only English Eine Schulwoche nur Englisch Only English, das erlebten die 23 Schülerinnen und Schüler der NHS Köflach- Alleestraße. Die Britin Breeda Urreg und Alex aus Amerika erarbeiteten mit den Schülern der 4. Klassen, 1. Leistungsgruppe, eine Zeitschrift, Sketches, eine Fashionshow und vieles mehr alles nur Englisch was den Schülern einen wertvollen, lebendigen Zugang zur wichtigsten Fremdsprache ermöglichte. Only English und das mit Spaß! An der Neuen! Hauptschule ist es auch ein Ziel, SchülerInnen auf weiterführende Schulen vorzubereiten. Dies war ein kleiner Beitrag dazu. Finanzielle Unterstützung für diese Englisch-Intensivwoche erhielten die Schüler vom Schulsponsor RAIBA und dem Elternverein. Danke! Wilde Fußballkerle anlässlich des Andersentages 2007 in der RS-HS Schulstraße Lesen und Bewegung Die Wilden Fußballkerle hielten in die Bücherei der RS-HS Schulstraße in Köflach Einzug. Anlässlich des Andersentages 2007 stellte der Elternverein 32 Bücher zur Verfügung, welche von der Obfrau Marion Kipperer überreicht wurden. So kann Freude zum Lesen und über das Lesen Freude zur Bewegung geweckt werden. Rechnende Kängurus Glühende Wangen, rauchende Köpfe der Känguru-Wettbewerb der Mathematik fand im März in ganz Europa statt. Auch die 3.a, 3.b, 4.a und 4.b der VS Köflach-Schulweg nahmen daran teil. Logisches Denken, gute Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer waren gefragt. Ihr ausgezeichnetes mathematisches Können stellten Michael Kainbacher und Katharina Russold unter Beweis. Sie gewannen ex aequo die Schulwertung. Im Rahmen einer Siegerehrung wurden den erfolgreichen Teilnehmern Urkunden und Gutscheine überreicht. Mit dem Wettbewerb soll Freude an der Beschäftigung mit Mathematik geweckt und unterstützt werden Es ist keine Schularbeit und auch kein Test! Känguru der Mathematik findet in allen Teilnehmerländern am selben Tag statt. In allen Ländern lösen Kinder und Jugendliche selbständig dieselben Denksport- und Rätselaufgaben in 75 (60) Minuten. Die Aufgaben aus den unterschiedlichsten Gebieten der Mathematik werden von einem internationalen Mathematiker-Team erstellt. Sehr gut bei Stimme zeigte sich die NHS Köflach-Alleestraße beim Bezirksjugendsingen in Edelschrott Die Neue! Hauptschule Köflach-Alleestraße für Begabten- und Interessenförderung nahm am 29. März dieses Jahres mit 60 SchülerInnen am Bezirksjugendsingen in Edelschrott teil. Neben den Musikhauptschulen des Bezirkes war dies die einzige Hauptschule, die teilnahm. So war der Schulstandort Köflach wieder bestens durch die NHS Köflach-Alleestraße vertreten. Dies wurde durch den unermüdlichen Einsatz von HOLn Dipl.-Päd. Ida Hafner (Chorleitung) und SR HOL DDipl.-Päd. Gregor Hafner (Begleitung) möglich. Die Teilnahme wurde mit hervorragender Leistung gekrönt. 20 Köflacher Rathauskurier

Das Jugendservice Köflach bedankt sich bei allen Unternehmen, Vereinen und Institutionen, die für die Jugend laufend tolle Aktionen bereitstellen.

Das Jugendservice Köflach bedankt sich bei allen Unternehmen, Vereinen und Institutionen, die für die Jugend laufend tolle Aktionen bereitstellen. Allgemeiner Hinweis: Das Jugendservice Köflach bedankt sich bei allen Unternehmen, Vereinen und Institutionen, die für die Jugend laufend tolle Aktionen bereitstellen. Die Jugendcard Köflach gilt für alle

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Patenschaften. Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber. Patenschaft schafft Sympathie

Patenschaften. Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber. Patenschaft schafft Sympathie Patenschaften Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber Lipizzaner sind die älteste Kulturpferderasse Europas. Die Tradition ihrer Zucht geht auf das Jahr 1565 zurück, die Geschichte ihrer Ausbildung

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

TERMINE & PREISE SPANISCHE HOFREITSCHULE BUNDESGESTÜT PIBER. www.srs.at

TERMINE & PREISE SPANISCHE HOFREITSCHULE BUNDESGESTÜT PIBER. www.srs.at TERMINE & PREISE SPANISCHE HOFREITSCHULE BUNDESGESTÜT PIBER www.srs.at MICHAELER- KUPPEL 4 Michaelerplatz 3 2 1 SOMMER- REITSCHULE WINTERREITSCHULE Reitschulgasse 6 STALL STALL- BURG 1 INFO & TICKETS 2

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Raiffeisen-Spartage vom 29. bis. Wenn s um richtig gute Beratung geht, ist nur eine Bank meine Bank. Raiffeisenbank

Raiffeisen-Spartage vom 29. bis. Wenn s um richtig gute Beratung geht, ist nur eine Bank meine Bank. Raiffeisenbank Bank verbindung Zugestellt durch Kundenzeitung der Graz-Mariatrost 2. Ausgabe Oktober 2012 Aktuelle Information anlässlich der Raiffeisen-Spartage Oktober2012 vom 29. bis 31. Wenn s um richtig gute Beratung

Mehr

Innenstadtverein gemeinsam stark für eine attraktive Einkaufsstadt

Innenstadtverein gemeinsam stark für eine attraktive Einkaufsstadt gemeinsam stark für eine attraktive Einkaufsstadt Interessenvertretung Gelbe Innenstadt-Karte Innenstadt-Geschenkmünzen Weihnachtsbeleuchtung Div. Werbemaßnahmen Innenstadt-Website Zusammenarbeit Stadtmarketing

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

POLITIK-DETEKTIVE. Nr. 737

POLITIK-DETEKTIVE. Nr. 737 Nr. 737 Donnerstag, 25.Oktober 2012 POLITIK-DETEKTIVE Hallo und herzlich willkommen! Wir sind die Klasse 3B der Volksschule Windhabergasse 2d, 1190 Wien. In der Demokratiewerkstatt ist es sehr cool. Wir

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Pressemitteilung 05/14. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 24. Januar 2014

Pressemitteilung 05/14. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 24. Januar 2014 Pressemitteilung 05/14, 24. Januar 2014 Siegerehrung Planspiel Börse Börsenkartoffeln und EIS haben beim größten europäischen Börsenlernspiel die Nase vorn. Halten oder verkaufen? Diese Frage haben sich

Mehr

Festschrift MÖDLING HÖHERE LEHRANSTALT FÜR MODE MIT SCHWERPUNKT MODEMANAGEMENT UND DESIGN HÖHERE LEHRANSTALT FÜR PRODUKTMANAGEMENT UND PRÄSENTATION

Festschrift MÖDLING HÖHERE LEHRANSTALT FÜR MODE MIT SCHWERPUNKT MODEMANAGEMENT UND DESIGN HÖHERE LEHRANSTALT FÜR PRODUKTMANAGEMENT UND PRÄSENTATION MÖDLING HÖHERE LEHRANSAL FÜR MODE MI SCHWERPUNK MODEMANAGEMEN UND DESIGN HÖHERE LEHRANSAL FÜR PRODUKMANAGEMEN UND PRÄSENAION Festschrift 1924 BIS 2014 90 Inhalt Impressum Herausgeberin: HLM - HLP Mödling

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Preview 2015 begeisterte die Messebesucher Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Offenbach, September 2015. Unter dem Motto Fliesenstars in der Manege lud die Saint-Gobain

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Findt Eventagentur Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Entlasten Sie mit unserer Hilfe Ihr Unternehmen. Nutzen Sie diese externe Lösung für Ihre Veranstaltungen und Events, sodass Sie die Zeit für das

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014

Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014 Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014 Beispiele: Aktionen und Medien BBG Messe Nutzen.Leben in Kooperation mit der vom BKA veranstalteten Verwaltungsmesse am 27.03.2014 Messe Fair Erleben

Mehr

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Maresa Hörbiger, Thomas Schäfer-Elmayer, Birgit Sarata, Yvonne Rueff, Maximilian K. Platzer, Bernd Pürcher und zahlreiche Entscheidungsträger

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Mittwoch, 27. August Tag der Damen Jede Besucherin wird am Messestand der Bezirksblätter mit einem Gläschen Sekt empfangen.

Mittwoch, 27. August Tag der Damen Jede Besucherin wird am Messestand der Bezirksblätter mit einem Gläschen Sekt empfangen. Mittwoch, 27. August Tag der Damen Jede Besucherin wird am Messestand der Bezirksblätter mit einem Gläschen Sekt empfangen. Trickdog, lernen Sie mit Ihrem Hund kleine Kunststücke, vom RTL Supertalent Lukas

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

Juli / August 2015. Ein mediterran-kulinarischer Monatskalender für besondere Genießer. Ein Unternehmen der

Juli / August 2015. Ein mediterran-kulinarischer Monatskalender für besondere Genießer. Ein Unternehmen der Juli / August 2015 Ein mediterran-kulinarischer Monatskalender für besondere Genießer Ein Unternehmen der Hauptplatz 19 A-8490 Bad Radkersburg Tel.: 03476/20271 E-Mail: info@das-altstadthaus.at www.das-altstadthaus.at

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit.

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Und einen 70-Euro- Einkaufsgutschein. 1) 1) Aktion gültig bis 30. 11. 2015 bei erstmaliger Eröffnung eines StudentenKontos, sofern mind. 1 Jahr davor ein Wohnsitz

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr