TRIOTRONIK Schulungsplan 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRIOTRONIK Schulungsplan 2014"

Transkript

1 TRIOTRONIK Schulungsplan A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

2 Geschäftsleitung Management Wolfgang Sembacher Geschäftsführer / CEO / Thomas Thir Prokurist / Verkauf und Produktmanagement / Kundenbetreuung und Vertrieb Account-Management Stefan Fiedler / Bernhard Flicker / Dominik Gafiuk / Mario Grobbauer / Peter Lueger / Robert Neuherz / Andreas Reinisch / Theresa Unterberger Export / Christian Wiery Export /

3 TRIOTRONIK - the networking company...wurde 1995 gegründet und hat sich seit diesem Zeitpunkt zu einem innovativen Anbieter von aktiven und passiven Netzwerkkomponenten entwickelt. Wir verstehen uns als Hersteller und Distributor. Wir vertreiben unsere Produkte und Dienstleistungen über : Distributoren Großhändler Reseller Integratoren Wir sehen uns nicht als Boxmover, viel mehr als eine Art Value-Add Distributor mit einem großen technischem Know-How. Bei uns ist es nicht notwendig die Artikel zu kennen die man braucht. Sie sagen uns die Anforderungen, wir geben Ihnen die Lösung. DER Spezialist für (W)LAN und WAN Infrastruktur Kupfer und LWL-Verkabelung, aktive Netzwerkkomponenten alles aus einer Hand Innovative Produkte und umfangreiches Know-How als Basis für maßgeschneiderte Lösungen. Faire und langfristige Partnerschaften mit Kunden und Lieferanten Exklusiv-Vertretung namhafter Hersteller ermöglichen kundenspezifische Lösungen Hervorragender Kundenservice kostenlose Teststellungen sowie Pre- und After-Sales Support Kompetente Mitarbeiter stehen für unsere Kunden immer persönlich auch vor Ort zur Verfügung TRIOTRONIK - the networking company... established in 1995 as a special distributor for structured copper and fibre optic cabling solutions became an innovative and capable vendor for active and passive network components. We are an OEM manufacturer and distributor of network components. We sell our products over: distributors wholesaler reseller integrators We don t see us as a boxmover, more than a value-add distributor with a big technical know how. It is not necessary to know the product numbers for an inquiry. We give you the right solution! THE specialist for W(LAN) and WAN infrastructure Copper and fiber optic cabling, WLAN and active components - everything from a single source Innovative products and extensive know how as a basic for tailor made solutions Fair and long-term partnerships with customers and suppliers Exclusive distributions of different manufacturers allow custom solutions for customers Excellent customer service and free trials Pre- and after sales support Long termed and competent staff is available fo our customers 3

4 Wie schon im letzten Jahr bieten wir auch heuer im neu errichteten TRIOTRONIK Schulungscenter, verschiedenste Schulungen im Netzwerkbereich an. Wir bieten: Einziges zertifiziertes Ubiquiti Schulungscenter in Österreich Einziges zertifiziertes MikroTik Schulungscenter in Österreich Trainer mit langjähriger Erfahrung aus der Praxis Grundlagenschulungen in ganz Österreich Individuelle Schulungen direkt beim Kunden auf Anfrage möglich Da die Anzahl der Schulungsplätze begrenzt ist, wird um rasche Anmeldung gebeten. Es gelten unsere allgemeinen Ausbildungsbedingungen. Tagesablauf: 08:00 Meet and greet 08:30 Training 10:30 Pause 11:00 Training 12:30 Mittagessen 13:30 Training 15:30 Pause 16:00 Training 17:30 Ende 4 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

5 Schulungsplan 2014 Was Wann Wo Preis UEWA (Ubiquiti Enterprise Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person Wireless GRUNDLAGEN Preding bei Weiz 249,- pro Person Wireless GRUNDLAGEN Wien 249,- pro Person Wireless GRUNDLAGEN Salzburg 249,- pro Person Wireless GRUNDLAGEN Innsbruck 249,- pro Person UCWA (Ubiquiti Carrier Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person MTCNA (MikroTik Certified Network Associate) Preding bei Weiz 899,- pro Person MTCTCE (MikroTik Certified Traffic Control Engineer) Preding bei Weiz 699,- pro Person Glasfaser passiv GRUNDLAGEN Preding bei Weiz 249,- pro Person Glasfaser passiv GRUNDLAGEN Wien 249,- pro Person Glasfaser passiv GRUNDLAGEN Salzburg 249,- pro Person Glasfaser passiv GRUNDLAGEN Innsbruck 249,- pro Person MTCWE (MikroTik Certified Wireless Engineer) Preding bei Weiz 699,- pro Person UCWA (Ubiquiti Carrier Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person IP Überwachung mit AVIGILON Preding bei Weiz 100,- pro Person UEWA (Ubiquiti Enterprise Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person MTCNA (MikroTik Certified Network Associate) Preding bei Weiz 899,- pro Person MTCRE (MikroTik Certified Routing Engineer) Preding bei Weiz 699,- pro Person Strukturierte Kupferverkabelung GRUNDLAGEN Preding bei Weiz 249,- pro Person Strukturierte Kupferverkabelung GRUNDLAGEN Wien 249,- pro Person Strukturierte Kupferverkabelung GRUNDLAGEN Salzburg 249,- pro Person Strukturierte Kupferverkabelung GRUNDLAGEN Innsbruck 249,- pro Person UCWA (Ubiquiti Carrier Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person UEWA (Ubiquiti Enterprise Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person Aktive Netzwerkkomponenten GRUNDLAGEN Preding bei Weiz 249,- pro Person Aktive Netzwerkkomponenten GRUNDLAGEN Wien 249,- pro Person Aktive Netzwerkkomponenten GRUNDLAGEN Salzburg 249,- pro Person Aktive Netzwerkkomponenten GRUNDLAGEN Innsbruck 249,- pro Person MTCNA (MikroTik Certified Network Associate) Preding bei Weiz 899,- pro Person MTCWE (MikroTik Certified Wireless Engineer) Preding bei Weiz 699,- pro Person A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

6 Grundlagenschulungen WLAN Glasfaser Strukturierte Gebäudeverkabelung Aktive Komponenten Generell: Herstellerunabhängige Grundlagenschulungen für die angeführten Themen Zielgruppe: Alle Kurse bieten einen umfassenden Einblick in die angeführten Themenbereiche und richten sich an Personen, welche sich technische Grundlagen aneignen möchten. Was Wann Wo Preis Wireless GRUNDLAGEN Preding bei Weiz 249,- pro Person Wireless GRUNDLAGEN Wien 249,- pro Person Wireless GRUNDLAGEN Salzburg 249,- pro Person Wireless GRUNDLAGEN Innsbruck 249,- pro Person Glasfaser passiv GRUNDLAGEN Preding bei Weiz 249,- pro Person Glasfaser passiv GRUNDLAGEN Wien 249,- pro Person Glasfaser passiv GRUNDLAGEN Salzburg 249,- pro Person Glasfaser passiv GRUNDLAGEN Innsbruck 249,- pro Person Strukturierte Kupferverkabelung GRUNDLAGEN Preding bei Weiz 249,- pro Person Strukturierte Kupferverkabelung GRUNDLAGEN Wien 249,- pro Person Strukturierte Kupferverkabelung GRUNDLAGEN Salzburg 249,- pro Person Strukturierte Kupferverkabelung GRUNDLAGEN Innsbruck 249,- pro Person Aktive Netzwerkkomponenten GRUNDLAGEN Preding bei Weiz 249,- pro Person Aktive Netzwerkkomponenten GRUNDLAGEN Wien 249,- pro Person Aktive Netzwerkkomponenten GRUNDLAGEN Salzburg 249,- pro Person Aktive Netzwerkkomponenten GRUNDLAGEN Innsbruck 249,- pro Person Tagesablauf: 08:00 Meet and greet 08:30 Training 10:30 Pause 11:00 Training 12:30 Mittagessen 13:30 Training 15:30 Pause 16:00 Training 17:30 Ende 6 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

7 Schulungsinhalt: Wireless GRUNDLAGEN Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen, Funk- und Antennentechnik IEEE /a/b/g/n/ac: Die WLAN-Standards Topologien Geschwindigkeit und Reichweiten Access Points und SSID Optimierungen mit n / ac Sicherheit im WLAN - Konsequenzen aus dem Shared Medium WEP, TKIP, WPA, WPA2, IEEE i und Adressfilter Design und Realisierung von WLANs Site Surveys und Planungstools Troubleshooting Schulungsinhalt: Glasfaser passiv GRUNDLAGEN Grundlagen Netzwerktechnik Physikalische Grundlagen LWL-Fasertypen (OM2, OM3, OM4, Singlemode) Kabeltypen, sowie deren Aufbau und Funktion Längenrestriktionen Stecksysteme Aufbau von optischen Netzen und deren Vorteile Kurzeinführung Spleissen / Messen Reinigung von Glasfaser und deren Auswirkungen Komponenten für ein Glasfasernetz Schulungsinhalt: Strukturierte Kupferverkabelung GRUNDLAGEN Grundlagen Netzwerktechnik Strukturierte Verkabelung und deren Bereiche Netztopologien Normen und Klassen (Kategorie 5e bis Kategorie 8) Geschirmte und Ungeschirmte Verkabelungssysteme und deren Unterschiede Stecksysteme (RJ45, Tera, GG45) Übertragungslängen Messtechnik Komponenten für strukturierte Verkabelung Installationsfehler und Fehlersuche Schulungsinhalt: Aktive Netzwerkkomponenten GRUNDLAGEN Grundlagen Netzwerktechnik Entwicklung von Ethernet Ethernet Standards Übertragungsraten Entwicklung Aktive Komponenten Komponenten (Switches, Router, Konverter, Access Points, etc ) Integration von aktiver Technik in ein Netzwerk (Wo wird was verbaut?) Power over Ethernet Übersicht Managementfunktionen Herstellerübersicht A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

8 Inklusive Zertifizierung und Ubiquiti T-Shirt Was Wann Wo Preis UCWA (Ubiquiti Carrier Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person UCWA (Ubiquiti Carrier Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person UCWA (Ubiquiti Carrier Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person Ubiquiti airmax-certified Admin The Ubiquiti airmax-certified Admin (UACA) course is the first course offered by the Ubiquiti Training Academy. This hands-on course provides both the background of foundational knowledge and the hands-on experience of building out a wireless communications system using Ubiquiti equipment. Course Outline RF Fundamentals Antenna Fundamentals Spectrum Analysis Link Calculations Installation Best Practices Ubiquiti s Unique Features Tagesablauf: 08:00 Meet and greet 08:30 Training 10:30 Pause 11:00 Training 12:30 Mittagessen 13:30 Training 15:30 Pause 16:00 Training 17:30 Ende 8 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

9 Inklusive Zertifizierung und Ubiquiti T-Shirt Was Wann Wo Preis UEWA (Ubiquiti Enterprise Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person UEWA (Ubiquiti Enterprise Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person UEWA (Ubiquiti Enterprise Wireless Admin) Preding bei Weiz 499,- pro Person UEWA (Ubiquiti Enterprise Wireless Admin) The UEWA (Ubiquiti Enterprise Wireless Admin) (UUCA) course is the second course offered by the Ubiquiti Training Academy. This course is designed to prepare professionals to meet the challenges faced by today s enterprise networks through hands-on lab activities using UAPs and the UniFi controller. Course Outline Overview of Enterprise Networks WLAN Fundamentals WLAN Planning Comprehensive UniFi Configuration Advanced Adoption Techniques Guest Portal & Hotspot Integration WLAN Troubleshooting Tagesablauf: 08:00 Meet and greet 08:30 Training 10:30 Pause 11:00 Training 12:30 Mittagessen 13:30 Training 15:30 Pause 16:00 Training 17:30 Ende A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

10 Was Wann Wo Preis IP Überwachung mit AVIGILON IP Überwachung mit AVIGILON Sehen Sie, was Ihnen entgangen ist. Mit dem Avigilon HD-Überwachungssystem erhalten Sie beispiellose Bilddetails. Unsere preisgekrönte Software, kombiniert mit unserem umfangreichen Angebot an Megapixel-Kameras, liefert überragende Bildqualität und eine maximale Abdeckung. Schulungsinhalt Vorteile von hoher MegaPixel Auflösung Kamerahardware Überblick Pixel/m und andere Planungskriterien Avigilon Server und Client Präsentation und Einführung Offene Diskussion Tagesablauf: 08:00 Meet and greet 08:30 Training 10:30 Pause 11:00 Training 12:30 Mittagessen 13:30 Training 15:30 Pause 16:00 Training 17:30 Ende 10 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

11 Was Wann Wo Preis MTCNA (MikroTik Certified Network Associate) Preding bei Weiz 899,- pro Person MTCNA (MikroTik Certified Network Associate) Preding bei Weiz 899,- pro Person MTCNA (MikroTik Certified Network Associate) Preding bei Weiz 899,- pro Person MTCNA Mikrotik Router Einführung Mikrotik RouterOS und RouterBOARD Der erste Zugriff den Router + LAB Winbox und MAC-Winbox Null Modem Kabel SSH und Telnet Einrichtung einer grundlegenden Internetverbindung über den Router IP Addresse und Standardgateway DHCP-Client NAT-masquerade TCP/IP Basics OSI Schichtmodell Communication zwischen Netzwerkgeräten IP Adressen Netzwerkmasken und Subnetze Upgrade von RouterOS + LAB Woher bekommt man Updates Verschiedene Wege den Router auf den neusten Stand zu bringen Verschiende Update Packages Verwaltung der RouterOS User + LAB Verwaltung der verschieden Services Backup und Export / Import von verschiedenen Konfigurationen + LAB Speichern und einspielen von Backups Export Dateien editieren RouterOS Lizenen Stufen Update der Lizenz +LAB NTP-Client Konfiguration Netinstall + LAB RouterOS neu installieren RouterOS auf Werkseinstellungen zurücksetzen Firewall Firewall Grundlagen Struktur chains und actions + LAB Firewall Filter in Aktion filter actions filter chains Schützen sie ihren Router (input) + LAB Schützen sie ihre Kunden/Mitarbeiter (forward) + LAB RouterOS connection tracking Einfluss auf ihren Router connection state + LAB Basic Address-List + LAB Source NAT actions + LAB Destination NAT actions DNS cache + LAB NAT limitations A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

12 Quality of Service Simple Queue + LAB target-address max-limit and limit-at dst-address bursts Traffic Prioritization + LAB Simple Mangle und Tree Queue + LAB mark-connection and mark-packet queue tree PCQ setup + LAB pcq-rate configuration pcq-limit configuration Bandwidth Test + LAB Client Server Monitoring interface traffic monitor Torch graphs + LAB SNMP Network Management ARP + LAB ARP modes RouterOS ARP table DHCP Server und Client + LAB DHCP client Server setup Leases management DHCP-server network configuration HotSpot + LAB Setup Users Walled-garden IP-binding User profiles Server profiles Proxy + LAB Setup Transparent proxy HTTP firewall HTTP logging Store Format additional disks Move services to store RouterOS tools Netwatch + LAB Ping, Traceroute Profile (CPU load) Wireless a/b/g/n Concepts Bands Frequencies Channels Country regulation Setup simple wireless link + LAB Access Point configuration Station configuration MAC-address filtering + LAB Default-authentication Access-list Connect-list Default-forwarding Wireless Security and Encryption + LAB WPA-PSK WPA2-PSK n specific settings + LAB Data-rates HT chains HT guard interval MikroTik wireless protocols + LAB Nstreme usage and configuration Nstreme Dual configuration NV2 (TDMA) configuration Monitoring Tools Wireless scan Snooper Registration table Bridging Bridging concepts + LAB Übersicht über Funktionen von Bridges Erstellen von Bridges Hinzufügen von Ports zu einer Bridge Bridge wireless networks + LAB WDS modes Station-pseudobridge Bridge Wireless and remote networks + LAB EoIP tunnel VPLS tunnel 12 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

13 Routing Tunnels Routing overview Konzept von Routing Routing Tabelle Erstellen von Routen Static routing Setzen von Default Gateways + LAB Verwalten von Dynamischen Routen Implementieren von Statischen Routen OSPF + LAB Aktivieren von OSPF Implementieren von einem Single Area- Network Secure local network Point to Point Adressen Erstellen von PPPoE Clients in RouterOS PPPoE Service Name Erstellen von PPPoE Servern + LAB PPP settings PPP Secret + LAB PPP Profile + LAB PPP Status IP pool Erstellen von Pools IP-Bereiche verwalten Zuweisen von Services Sichere Verbindung von Netzwerken + LAB Erstellen von PPTP(L2TP) Clients. Erstellen von PPTP/L2TP) Servern Erstellen von Routen zwischen den Netzwerken. Tagesablauf: 08:00 Meet and greet 08:30 Training 10:30 Pause 11:00 Training 12:30 Mittagessen 13:30 Training 15:30 Pause 16:00 Training 17:30 Ende A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

14 Was Wann Wo Preis MTCRE (MikroTik Certified Routing Engineer) Preding bei Weiz 699,- pro Person MTCRE Statisches Routing ECMP + LAB How to routen über bestimmte Interfaces Gateway Erreichbarkeitsüberprüfung + Route Distance + LAB Routing Markierungen und policy Routing + LAB Rekursive next-hop und scope/target-scope Verwendung + LAB Punkt zu Punkt Adressierung PtP Adresskonfiguration + LAB VPN Was ist VPN Verschiedene VPN Typen Standort zu Standort Verbindungen mit VPN Tunnels (IPIP, EoIP, PPTP, SSTP, L2TP) + LAB VLAN und ihre Verwendung QinQ Implementierung + LAB VLANs und Managebare Switches VLAN und Switch Chip Konfiguration auf Routgerboards + LAB OSPF Was ist OSPF? Wie OSPF arbeitet. (Hello protocol, Database distribution und LSA Typen erklärt) OSPF Netzwerkstrukturen /Areas, Router Typen) OSPF neighbours und neighbour states (DR und BDR election) + LAB Externe Routen vergabe Methoden (type 1, type 2) + LAB Interface cost und interface types (broadcast, NBMA, etc.) + LAB STP tree Kalkulationsalgorythmen OSPF und multicast (Probleme mit NBMA) Stub, NSSA und area ranges (route aggregation) + LAB Virtual Links, Verwendung und Limitierungen + LAB OSPF routing filter und Limitierungen + LAB MME Kurze Einführung in MME als Alternative zu OSPF in drahtlosen Netzwerken. Tagesablauf: 08:00 Meet and greet 08:30 Training 10:30 Pause 11:00 Training 12:30 Mittagessen 13:30 Training 15:30 Pause 16:00 Training 17:30 Ende 14 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

15 Was Wann Wo Preis MTCTCE (MikroTik Certified Traffic Control Engineer) Preding bei Weiz 699,- pro Person MTCTCE Packet Flow Diagramm Warum brauchen wir ein Packet Flow Diagramm? Beispiele wie sich IP-Pakete durch dieses Diagramm bewegen (routing, bridging, connecting to router, etc.) + LAB Komplexe Beispiele für die Nutzung der Diagramme + LAB Firewall Filter/NAT/Mangle Connection Tracking Filter + LAB Chains (Standard/Angepasst) Sämtliche action werden behandelt Die gängigsten Regel Bedingungen werden behandelt NAT + LAB Chains (Standard/Angepasst) Sämtliche action werden behandelt Die gängigsten Regel Bedingungen werden behandelt NAT Helfer Mangle + LAB Chains (Standard/Angepasst) Sämtliche action werden behandelt Die gängigsten Regel Bedingungen werden behandelt Einige sehr spezielle Regeln ( advanced, extra tab) werden behandelt + LAB upnp Quality of Service HTB HTB Generelle Informationen HTB Implementierung (queue-tree) HTB Struktur + LAB HTB Duale Limitierungen + LAB HTB Priorisierung + LAB Burst + LAB Queue typen FIFO + LAB SFQ + LAB RED + LAB PCQ + einige LABs Queue-size + LAB Simple Queues + LAB Simple queue und queue-tree interaktionen DNS Client/Cache Generelle Konfiguration + LAB Statische DNS Einträge + LAB DHCP Client/Relay/Server DHCP Kommunikation / Analyse DHCP-client Identifizierung / Konfiguration + LAB DHCP Server Konfiguration + LAB DHCP Networks DHCP Optionen (Vorkonfigurierte und Angepasste) IP Pool Erweiterte DHCP Möglichkeiten DHCP-relay Konfiguration + LAB Web Proxy Grundlegende Konfiguration Proxy Regeln Access List + LAB Direct Access List + LAB Cache list + LAB Regular Expressions + LAB Tagesablauf: 08:00 Meet and greet 08:30 Training 10:30 Pause 11:00 Training 12:30 Mittagessen 13:30 Training 15:30 Pause 16:00 Training 17:30 Ende A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

16 Was Wann Wo Preis MTCWE (MikroTik Certified Wireless Engineer) Preding bei Weiz 699,- pro Person MTCWE (MikroTik Certified Wireless Engineer) Preding bei Weiz 699,- pro Person MTCWE Wireless Installationen Wireless Routers Routerboard Hardware WLAN Karten Antennen Typen Wireless Standards a/b/g/n/ac Frequenzbänder und Kanalbandbreiten Frequenzen WLAN Werkzeuge Wireless Werkzeuge + LAB Scan Frequency Usage Spectral History Snooper Align Sniffer Wireless troubleshooting Troubleshooting Drahtlose Klients + LAB Registration Table Analyse Ack-Tiemout/Distynce CCQ TX/RX Signal Stärke Frames und HW-frames Datenraten Wireless Advanced Setting Advanced Wireless Settings + LAB HW-retries HW-protection Adaptive-noise-immunity WMM Länderspezifische Regulatorien TX-power + LAB Virtuelle Accesspoints n n Wireless Protokoll + LAB Features Datenraten Kanalbündelung Frame Aggregation TX-Leistung für N Karten Chain Einstellungen Wireless Link Fehlersuche Wireless Sicherheit Drahtlose Sicherheitsmaßnahmen + LAB Zugriffsverwaltung Access-List/Connect-List RADIUS Authentifizierung Encryption EAP Management Frame Protection WDS und MESH Wireless WDS Protokoll + LAB Dynamic/Static WDS RSTP Bridge Wireless MESH + LAB HWMP+ Mesh Wireless Bridging Drahtlose Transparente Verbindung + LAB WDS bridging AP/Station-WDS Pseudobridge MPLS/VPLS Tunnel Nstreme Protokoll Mikrotik Wireless Nstreme Protkoll + LAB Features Konfiguration / Optionen NStreme Dual Fehlersuche Nv2 Protokoll Mikrotik Wireless Nv2 Protkoll + LAB Features Konfiguration / Optionen Fehlersuche Tagesablauf: 08:00 Meet and greet 08:30 Training 10:30 Pause 11:00 Training 12:30 Mittagessen 13:30 Training 15:30 Pause 16:00 Training 17:30 Ende 16 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

17 Anfahrtsplan Sie erreichen uns über die A2 Südautobahn Ausfahrt 161-Gleisdorf-West, und anschließend über die B64 Rechberg Straße in Richtung Weiz. Hotelvorschläge Weitere informationen über Unterkunftsmöglichkeiten erhalten sie auf folgender Website: Garten-Hotel Ochensberger 8181 St. Ruprecht an der Raab Untere Hauptstraße 181 Austria Telefon: +43 (0) 3178 / Fax: +43 (0) 3178 / Hotel Gasthof Allmer Wegscheide Weiz Austria Telefon: +43 (0) Fax: +43 (0) Gasthof Ederer Weizberg 2, 8160 Weiz Österreich Telefon: +43 (0) Fax: +43 (0) Gasthof zum Tannenwirt Marburgerstraße 60, AT-8160, Weiz Tel: +43 (0) Mobil: +43 (0) by TRIOTRONIK Computer und Netzwerktechnik GmbH, A-8160 Weiz- Preding, Energiestraße 10 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

18 Ausbildungsbedingungen - TRIOTRONIK Computer und Netzwerktechnik GmbH 1. Anmeldung: Die Anmeldung zu Seminaren hat mit dem Anmeldeformular schriftlich per an oder per Fax an zu erfolgen. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Wir haben das Recht Anmeldungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Besonders dann, wenn der Teilnehmer nicht über die notwendigen Vorkenntnisse verfügt oder die erforderliche Teilnehmeranzahl bereits erreicht ist. Weiters haben wir das Recht bei firmenspezifischen Seminaren auch nach erfolgter Anmeldebestätigung die Anzahl der Anmeldungen pro Firma zu kürzen sowie zusätzliche Teilnehmer zu integrieren. Jede Anmeldung wird von uns schriftlich bestätigt und ist dadurch für uns und den Teilnehmer verbindlich. 2. Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr ist abhängig von der Art der Schulung und Angeboten. Unsere Seminarpreise verstehen sich zuzüglich MwSt. 3. Storno-Bedingungen: Absagen oder Ausfälle sind für Sie als Schulungsteilnehmer sowie für uns als Organisator unangenehm. Da Seminare aber meist langfristig geplant werden, ist es bei Absagen für uns sehr schwierig unsere professionellen Trainer kurzfristig wieder anderweitig einzusetzen. Wir ersuchen deshalb um Verständnis, dass Stornos und Verschiebungen nach erfolgtem Auftrag bzw. nach unserer schriftlichen Auftragsbestätigung in folgenden Fällen Kosten für Sie verursachen Tage vor Seminarbeginn berechnen wir 25 % 14-8 Tage 50% Bei Stornos ab 7 Tagen vor Beginn berechnen wir die volle Seminargebühr Stornierungen sind nur schriftlich per Fax oder durchzuführen Achtung: Diese Kosten fallen unabhängig von Gründen Ihre Absage an. Als Storno zählt jeder Rücktritt oder jede Verschiebung - auch wegen Krankheit. Natürlich haben Sie die Möglichkeit einen Ersatzteilnehmer für die verhinderte Person zu nennen. 4. Änderungen: Die Planung unserer Seminare erfolgt langfristig, so dass es manchmal zu Änderungen des Termins, des Seminarortes oder des Referenten kommen kann. Unsere Seminare finden jedenfalls statt, wenn 4 Wochen vor Seminarbeginn eine Mindest-Teilnehmer-Anzahl von 5 Personen angemeldet ist. Bei allfälligen Änderungen oder Absagen bitten wir um Verständnis und benachrichtigen Sie sobald als möglich. Die Teilnehmer werden dann telefonisch oder per über die Absage des Seminars und mögliche Alternativen informiert. Wir haben das Recht, ohne dass dem Teilnehmer daraus irgendwelche Ansprüche - welcher Art auch immer - uns gegenüber erwachsen, eine Verkürzung der Schulungsdauer durchzuführen, Trainer zu wechseln, Ersatztrainer einzusetzen, Schulungsunterlagen und Inhalte geringfügig zu ändern, Kurse bis vor deren Beginn abzusagen oder den Kursbeginn zu verschieben. Von diesem Recht werden wir insbesondere dann Gebrauch machen, wenn die für die Abhaltung des Kurses notwendige Teilnehmerzahl nicht erreicht wurde ein Trainer verhindert oder erkrankt ist. Wir haben das Recht, den Kursort jederzeit bei rechtzeitiger Vorankündigung zu verlegen. 5. Teilnahmebestätigung Jeder Schulungsteilnehmer erhält am Ende der Schulung eine schriftliche Bestätigung. Anders als eine Zertifizierung ist diese aber kein Qualifikationsnachweis by TRIOTRONIK Computer und Netzwerktechnik GmbH, A-8160 Weiz- Preding, Energiestraße A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

19 6. Hotel Die Hotelreservierung ist von Ihnen persönlich durchzuführen, wobei wir hier gerne mit ausführlichen Kontaktdaten unterstützen. 7. Individuelle Firmenseminare Zu einem gelungenen Seminar gehört auch die richtige Umgebung für die Teilnehmer. Sie stellen den Seminarraum zur Verfügung, von uns bekommen Sie genaue Informationen, was wir für das Seminar an Ausstattung und Räumlichkeiten brauchen. Der Seminarpreis (exkl. Ust.) - samt allen angeführten Nebenleistungen gilt für die im Angebot bzw. in der Seminarbeschreibung angeführte maximale Teilnehmerzahl. Jeder zusätzliche Teilnehmer kann abgelehnt werden jedenfalls aber erhöht er diesen Preis proportional, nicht erschienene Teilnehmer begründen keinen Anspruch auf Preisreduktion. Zum angeführten Preis kommen noch die effektiven Reise- und Aufenthaltskosten des Trainers und etwaiger Assistenten (Flugkosten, Taxi bzw. amtliches Kilometergeld, Parkgebühren, Unterkunft und Verpflegung). Ausgangspunkt der Reise ist unsere Firmenzentrale in A-8160 Weiz. Unsere Seminare führen wir auf Ihren Wunsch auch an Samstagen bzw. Sonn- und Feiertagen durch, in diesem Fall verrechnen wir einen Zuschlag von 50%. Sofern nicht ausdrücklich anders angegeben, sind die Seminarunterlagen bei firmenspezifischen Seminaren nicht im Schulungspreis enthalten. Seminarverschiebungen sind bis 8 Wochen vor dem gebuchten Termin kostenfrei, ab 8 bis 4 Wochen vor Seminarbeginn verrechnen wir 10% des Seminarpreises als Manipulationsgebühr, wenn das Seminar innerhalb von 6 Monaten nach dem ursprünglichen Termin durchgeführt wird. Ab 4 Wochen vor Seminarbeginn gelten unsere Stornobedingungen. 8. Haftung und Schadenersatz Bei Ausfall einer Schulung durch Krankheit des Trainers, höhere Gewalt oder sonstige Umstände und Ereignisse seitens TRIOTRONIK besteht kein Anspruch auf eine Durchführung der Veranstaltung. TRIOTRONIK kann in solchen Fällen nicht zum Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten oder von Kosten durch Arbeitsausfall verpflichtet werden. Für mittelbare Schäden, insbesondere für entgangenen Gewinn oder Ansprüche Dritter wird nicht gehaftet. Sofern die Hard- und Software vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt wird muss gewährleistet sein, dass diese funktionstüchtig sind und den Anforderungen des Kurses entsprechen. Weiters ist die zur Verfügung gestellte Infrastruktur derart abzusichern, dass durch den Trainer und/ oder Teilnehmer keine Schäden entstehen können. TRIOTRONIK haftet nur für Schäden, die durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit seiner Mitarbeiter entstanden sind. TRIOTRONIK haftet gegenüber den Teilnehmern nicht bei Unfällen sowie bei Verlust oder Beschädigung ihres Eigentums. Ebenso wird nicht für den Schulungserfolg gehaftet! TRIOTRONIK übernimmt keinerlei Schadenersatzansprüche, die durch Viren auf kopierten Datenträgern entstehen könnten. 9. Allgemeines Die im Zuge eines Seminars oder einer Projektarbeit von uns beigestellten Unterlagen sind urheberrechtliches Eigentum von TRIOTRONIK oder seinen Lizenzgebern und stehen ausschließlich jenen Personen zur persönlichen Verfügung, die an der Veranstaltung teilgenommen haben. Die darüber hinausgehende - auch firmeninterne Verbreitung und Nutzung dieses Materials ist an unsere vorherige, schriftliche Zustimmung gebunden. Wir weisen darauf hin, dass jeder Teilnehmer seinen eigenen Laptop mit Windows XP oder höher mit Ethernet oder WLAN Schnittstelle mitzubringen hat um im gewohnten Desktop-Umfeld arbeiten zu können. Der Schulungsteilnehmer sollte über Administrator-Rechte verfügen! Wir trainieren Mitarbeiter von Firmen, die manchmal im Wettbewerb zueinander stehen. Unsere Trainer und Assistenten sind zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet! Wir ersuchen deshalb um Verständnis, dass wir auch dem Auftraggeber gegenüber keine Auskünfte über das Verhalten oder die Fortschritte einzelner Teilnehmer erteilen. Sie erklären sich durch Ihre schriftliche oder mündliche Auftragserteilung mit diesen Bedingungen voll einverstanden. Ausnahmen müssen im Einzelfall ausdrücklich und schriftlich mit dem Auftraggeber vereinbart werden. Zusätzlich zu unseren Ausbildungsbedingungen gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der TRIOTRONIK Computer und Netzwerktechnik GmbH by TRIOTRONIK Computer und Netzwerktechnik GmbH, A-8160 Weiz- Preding, Energiestraße 10 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

20 A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10 t f

TRIOTRONIK Schulungsplan 2015. production distribution. Fibre / FTTx Wireless Cabling Active Components. www.triotronik.com. www.triotronik.

TRIOTRONIK Schulungsplan 2015. production distribution. Fibre / FTTx Wireless Cabling Active Components. www.triotronik.com. www.triotronik. production distribution Fibre / FTTx Wireless Cabling Active Components www.triotronik.com TRIOTRONIK Schulungsplan 2015 www.triotronik.com www.triotronik.com A-8160 Preding bei Weiz Energiestrasse 10

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Astaro ACE-Zertifizierungsschulung. 22. - 24. November 2011

Astaro ACE-Zertifizierungsschulung. 22. - 24. November 2011 Astaro ACE-Zertifizierungsschulung am Kursüberblick / Zielsetzung Die ACE Schulung richtet sich an Administratoren, die den strukturierten Einstieg in Konfiguration, Einsatz und Betrieb des Astaro Security

Mehr

TRIOTRONIK PRODUKT Portfolio 2015. www.triotronik.com

TRIOTRONIK PRODUKT Portfolio 2015. www.triotronik.com Energiestraße 10 8160 Preding bei Weiz Austria Tel: +43 31 72 / 4 22 99-0 Fax: +43 31 72 / 4 22 99-11 office@triotronik.com www.triotronik.com TRIOTRONIK PRODUKT Portfolio 2015 www.triotronik.com TRIOTRONIK

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ethernet Switch 10-Port Ethernet Switch mit Fast Track Technologie managed Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Ethernet Switches der Produktfamilie Ha-VIS können Automatisierungsprofile

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG

Konfigurationsbeispiel USG ZyWALL USG L2TP VPN over IPSec Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer L2TP Dial-Up-Verbindung (Windows XP, 2003 und Vista) auf eine USG ZyWALL. L2TP over IPSec ist eine Kombination des

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning Berufsbegleitender Abendlehrgang Änderungen vorbehalten 1 Dieser Lehrgang bereitet Sie gezielt auf die erfolgreiche

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN 1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN Copyright 23. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Mobile Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Astaro Wall 6 Schritte zur sicheren IT Flexibel, Einfach und Effizient Enzo Sabbattini Pre-Sales Engineer presales-dach@astaro.com Astaro 2011 MR Datentechnik 2 Integration

Mehr

Sophos Complete Security

Sophos Complete Security Sophos Complete WLAN am Gateway! Patrick Ruch Senior Presales Engineer Agenda Kurzvorstellung der Firma Sophos, bzw. Astaro Das ASG als WLAN/AP Controller Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes 2 Astaro

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Netzwerk-Akademie-Konzept

Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Sicherheit in der CCNA- Ausbildung an der Kurzer Blick auf das Akademie-Konzept CATC Regionale Akademien Lokale Akademien CATC Cisco Academic Training Center Betreut

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Konfigurationsanleitung Ubiquiti Nanostation (M)2 bzw. Bullet (M)2(HP) für HAMNET Zugang am OE2XZR Gaisberg

Konfigurationsanleitung Ubiquiti Nanostation (M)2 bzw. Bullet (M)2(HP) für HAMNET Zugang am OE2XZR Gaisberg Einleitung Die Nanostation (M)2 bzw. der Bullet (M)2 aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

bintec Workshop Stateful Inspection Firewall Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Stateful Inspection Firewall Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Stateful Inspection Firewall Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung Neues Angabot Master of Advanced Studies IT-Network Manager Public Private Partnership Hochschule Luzern & Cisco Academy Folie 1, 4. Juni 2012 Master of Advanced

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

HARTING Ha-VIS mcon 3000 Familie

HARTING Ha-VIS mcon 3000 Familie HARTING Ha-VIS mcon 3000 Familie People Power Partnership HARTING mcon 3000 Familie Automation IT mit Ha-VIS mcon Switches von HARTING Mit der Ha-VIS mcon 3000 Serie erweitert HARTING seine Produktpalette

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Sophos Complete Security. Trainer und IT-Academy Manager BFW Leipzig

Sophos Complete Security. Trainer und IT-Academy Manager BFW Leipzig Sophos Complete Trainer und IT-Academy Manager BFW Leipzig Mitbewerber Cisco GeNUA Sonicwall Gateprotect Checkpoint Symantec Warum habe ICH Astaro gewählt? Deutscher Hersteller Deutscher Support Schulungsunterlagen

Mehr

bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. MCTS Windows Server 2008 (MUPG)

-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. MCTS Windows Server 2008 (MUPG) Zentrum für Informatik - MCTS Windows Server 2008 (MUPG) - Java Ausb... 1/6 -Dokumentation Zentrum für Informatik ZFI AG MCTS Windows Server 2008 (MUPG) http://www.zfj.ch/mupg Weitere Infos finden Sie

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014 Version.0. Deutsch 8.0.04 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie die Performance der IAC-BOX und damit auch die Ihres Netzwerks optimieren können. Inhaltsverzeichnis.... Hinweise.... Hardware... 3..

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R23aw / R232b / R232bw L2TP. Copyright 20. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.

Benutzerhandbuch bintec R230a / R23aw / R232b / R232bw L2TP. Copyright 20. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2. Benutzerhandbuch bintec R230a / R23aw / R232b / R232bw L2TP Copyright 20. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520 ProSafe 20-AP Wireless Controller Datenblatt Verlässlicher, sicherer und skalierbarer Wireless Controller Der NETGEAR ProSafe 20-AP Wireless Controller bietet eine hochperformante und mit umfangreichen

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

ASA Standard Hands-on Workshop (Dauer: 1 Tag)

ASA Standard Hands-on Workshop (Dauer: 1 Tag) Newsletter zur arcos Workshopreihe 2012 Inhalt: Schulungstermine 2012 ASA Standard Hands-on Workshop (Dauer: 1 Tag) Dieser Kurs vermittelt die Grundkenntnisse für die Konfiguration, den Betrieb und das

Mehr

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung ALL-VPN20 Dual WAN Port VPN Router Schnellinstallations-Anleitung Schnellinstallations- Anleitung ALL-VPN20 Vielen Dank, dass Sie sich für ein ALLNET-Produkt entschieden haben. Diese Schnellinstallations-Anleitung

Mehr

Security + Firewall. 3.0 IPsec Client Einwahl. 3.1 Szenario

Security + Firewall. 3.0 IPsec Client Einwahl. 3.1 Szenario 3.0 IPsec Client Einwahl 3.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine IPsec Verbindung zwischen einem IPsec Gateway und dem IPsec Client konfigurieren. Die Zentrale hat eine feste IP-Adresse

Mehr

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud MOVE Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud Cloud? Public Cloud Hybrid Cloud Private Cloud bieten IT Ressourcen als Service durch externe Anbieter. Ressourcen werden für

Mehr

Seminare. Dienstleistungen

Seminare. Dienstleistungen Viavi Solutions Seminare & Dienstleistungen September 2015 bis Februar 2016 EMEA Education Services seminars.europe@viavisolutions.com Unser Angebot für Sie: Seminare & Workshops: Einsatz, Anwendung, Auswertung

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

Schülerakademieprogramm Netzwerktechnik

Schülerakademieprogramm Netzwerktechnik Fortbildungsveranstaltung Netzwerktechnik Dipl.Ing Thomas Mahling (Eduard-Maurer-Oberstufenzentrum) Programm 1. Vorstellung OSZ und lokale Akademie 2. Inhalte des s 3. Beispielmodul 4. Diskussion zur Umsetzbarkeit

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

Kaba Safelocks Produkteschulungen 2014 2013-12DE Seite 2 von 16

Kaba Safelocks Produkteschulungen 2014 2013-12DE Seite 2 von 16 Kaba Safelocks Produkteschulungen 2014 Kaba Safelocks Produkteschulungen 2014 2013-12DE Seite 2 von 16 Inhalt Übersicht nach Datum... 4 Übersicht nach Produkt... 5 Kursbeschreibungen... 6 Kursbeschreibung

Mehr

Computernetze In Brief

Computernetze In Brief Computernetze In Brief Inhaltsverzeichnis: Computernetze...1 In Brief...1 Inhaltsverzeichnis:...2 Routing...3 1. Load Balancing / Load Sharing...3 2. IP ROUTE Befehl...3 3. Classful / Classless...4 4.

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot Client Management Ausbildung Übersicht über unser Trainingsangebot 29. April 2014 Inhalt 1 Basisschulungen... 3... 3 MDM Basisschulung... 3 DSM Endanwender Focus Days... 3 2 Workshops für Fortgeschrittene...

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

ALLNET ALL-VPN10. VPN/Firewall WLAN-N WAN Router

ALLNET ALL-VPN10. VPN/Firewall WLAN-N WAN Router ALLNET ALL-VPN10 VPN/Firewall WLAN-N WAN Router 1~2x100Mbps WAN Ports + 3~4x100Mbps Switch LAN Ports + 2xUSB Ports +2xWireless Antennen Dual WAN Ports für Load Balancing Bis zu 10 IPSec VPN Tunnel, VPN

Mehr

bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Übertragungsrate Übertragungsrate bei Industrial Ethernet

Übertragungsrate Übertragungsrate bei Industrial Ethernet Datenblatt Produkttyp-Bezeichnung Produktbeschreibung SCALANCE WLC711 (NAM) Unterstützt Access Points SCALANCE W786C, W788C IWLAN CONTROLLER SCALANCE WLC711; LAENDERZULASSUNGEN ZUM BETRIEB IN NORDAMERIKA

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die IR6x1 Serie von InHand Networks umfasst besonders

Mehr

Kerio Control Workshop

Kerio Control Workshop Kerio Control Workshop Stephan Kratzl Technical Engineer 1 Agenda Über brainworks & Kerio Warum Kerio Control Highlights Preise & Versionen Kerio Control Live 2 Über brainworks & Kerio 3 brainworks brainworks

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

TAPS - TEST ACCESS PORTS

TAPS - TEST ACCESS PORTS TAPS - TEST ACCESS PORTS Gerald Nickel 2014 AVDM, Austria 00 GESCHÄFTSFELDER 01 Qualitätssicherung 02 Infrastruktur Wir unterstützen Sie beim Testen und Überwachen Ihrer IT & Telekom Services um die Verfügbarkeit

Mehr

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H PW R A CT RESET SYS CA RD L AN 10/100 W AN-1 10/100 WAN-2 10/100 1 DMZ 10/100 2 3 4 DIAL BACKUP CONSO LE PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE 700 SERIES PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Accesspoint konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich Stefan Portmann Netcloud AG 30.05.2013 2 Agenda Vorgehensweise in einem IPv6 Projekt IPv6 Assessment Einführung Anforderungsprofile IPv6 Assessment im USZ Auswahl

Mehr

RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany. Aus dem vielfältigen Programm sollen einige Maßnahmen vorgestellt werden

RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany. Aus dem vielfältigen Programm sollen einige Maßnahmen vorgestellt werden Websystems Networking Datenbank Softwareentwicklung Consulting Schulung RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany info@rahbarsoft.de Aktuelle Seminare Aus dem vielfältigen Programm

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr