Senioren-Handys *bedienungsfreundliche Handys für Senioren mit Großtasten, Großdisplay, Direktwahltasten und Notruf in einem Gerät

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Senioren-Handys *bedienungsfreundliche Handys für Senioren mit Großtasten, Großdisplay, Direktwahltasten und Notruf in einem Gerät"

Transkript

1 Hintergrundinformationen zu den weltweit ersten * Senioren-Handys *bedienungsfreundliche Handys für Senioren mit Großtasten, Großdisplay, Direktwahltasten und Notruf in einem Gerät und anderen Produkten von fitage GmbH Zur Waldau Mannheim Tel Fax Seite 1 von 21

2 Inhaltsverzeichnis Chronik...3 Das erste Seniorenhandy...4 Katharina das Große...5 Auszeichnungen für Katharina Große...6 Das zweite Handy von fitage: BIG EASY Weitere Handys von fitage...9 Konkurrenzprodukte im Handymarkt...9 Zielgruppe: Senioren und Technikmuffel...13 Käuferprofile von Senioren-Handys...14 Handynutzungsverhalten von Senioren...14 Marktentwicklung bei Handys...17 Marketingmaßnahmen für Seniorenhandys...17 Vertriebswege für Seniorenhandys...19 Die universal-design -Fernbedienung von fitage: BIG EASY TV...19 Weitere Produkte von fitage...21 Das Unternehmen fitage und seine Partner...22 Handy-Studie der TU Berlin...24 Seite 2 von 24

3 Chronik 1984 legte Dr. med. Darius Khoschlessan als Vision den Grundstein für das erste Konzept eines für auf die Bedürfnisse von Senioren spezialisierten Handelsgeschäftes und spezialisierte Produktentwicklung. Als er nach Abschluß des Medizinstudiums in Heidelberg praktische Kenntnisse über Senioren und den Seniorenmarkt gesammelt hatte, gründete er 1992 die Senio Fachhandel für Senioren GmbH eröffnete er in Heidelberg das erste Fachgeschäft für Senioren Deutschlands. Zum damaligen Zeitpunkt war er der Erste und Einzige, der die Marktchance erkannt hatte und Senioren gezielt als Käufergruppe ansprach. Besonders die große Gruppe der mobilen und aktiven Senioren, die unter allen Umständen ihre Selbständigkeit erhalten möchten stellen die Kernzielgruppe. Das Senio-System (Senio-Shop Heidelberg, Versandhandel, Großhandel, Markenlizenzsystem (=Franchise-"light"), Shop-inshop-System, Web-shop, Produktentwicklung und Marketingberatung) so wie es heute existiert, erwuchs aus den Anforderungen des Marktes und den direkten Kundenwünschen heraus. "Kopier"-Vorlagen und Erfahrungswerte aus dem Handelsbereich zum Thema Seniorenmarkt lagen nicht vor. Daher war stets das Sammeln von Erfahrungen, aber auch das ausloten von Grenzen und das erfolgreiche Einsetzen dieses Erfahrungsschatzes eine wichtige Herausforderung für Dr. Khoschlessan. Durch seinen umfangreichen direkten Kundenkontakt und die hohe Endkundennähe des Unternehmens Senio konnte Dr. Khoschlessan einzigartige Markterkenntnisse im Seniorenmarkt gewinnen. Die Ergebnisse dieser "1:1 Marktforschung" flossen in die Ent- oder Weiterentwicklung vieler Produkte ein. Frühzeitig hat er wichtige Trends, Gefahren und Chancen in diesem Marktsegment erkannt und erfolgreich umgesetzt. Zwischenzeitlich kristallisierten sich zwei Hauptgeschäftsfelder heraus: 1. Der Handel mit spezifischen Produkten für Senioren und die Beratung bei Seniorenprodukten ( Hier ist das Kerngeschäftsfeld der Senio Fachhandel für Senioren GmbH zu finden.) 2. Die Entwicklung und Produktion von Gebrachsgütern und Alltagshilfen mit Schwerpunkt universal-design und silver age technologie Seite 3 von 24

4 Das erste Seniorenhandy Eines der ersten Produkte, dass die fitage in eigener Regie auf den Markt brachte, war das Handy Katharina das Große Handy zum Telefonieren. Ein langer, schwieriger und erfahrungsreicher Weg lag vor Dr. Khoschlessan. Fokus Telefone/Handy: Zum Zeitpunkt der Geschäftsgründung von Senio 1992 gab es nur ein einziges schnurgebundenes Telefon mit großen Tasten, das Ergotel der damaligen POST, auf dem Markt. Schon damals führte die massive Kundennachfrage nach Telefonen mit großen Tasten dazu, dass Senio entsprechende schnurgebundene Geräte selbst weltweit oder über Großhändler beschaffte und die nationale Nachfrage bediente. Bei einigen Geräten war und ist Senio der größte Einzelabnehmer in Deutschland. Die konsequente Präsentation neuer schnurgebundener Telefone durch Senio in Deutschland führte zu einem deutlichen Wachstum des Marktes. Mit der Deutschen Fernsprecher Gesellschaft Marburg (DFG) entwickelte Dr. Khoschlessan erfolgreich das erste Spezial-Notruftelefon mit Funkfinger und zusätzlichen "Senioren-Features". Ähnlich verlief die Entwicklung und Teilhabe von Dr. Khoschlessan bei der Neueinführung des ersten schnurlosen Telefons mit grossen Tasten, Notruf u.a. Features durch die DFG/Tiptel. Auch hier trug er bei der Entwicklung, Markteinführung und Umsetzung maßgeblich zum Erfolg dieses Gerätetyps bei. Nachfolgemodell anderer Unternehmen (Siemens, Audioline) bestätigen die richtige Einschätzung des Marktpotentials. Seite 4 von 24

5 Seit ca. 4 Jahren verzeichnet der Fachhandel und Senio eine sehr starke Nachfrage nach einem Handy, dass einfachst zu bedienen seien sollte. Kaum ein anderes Produkt wird in Spezialgeschäften für Senioren so häufig gesucht. Insbesondere jüngere Angehörige suchen zur Absicherung der Eltern und als sinnvolles Geschenk zum Erhalt der Selbständigkeit der Eltern ein solches Gerät. Katharina das Große Folgende Funktionen und Gestaltungsmerkmale wurden unter genauster Berücksichtigung des durch Kundenbefragungen und Praxistest von Senioren bei Senio herausgefundenen Anforderungskatalog umgesetzt. Die durch das aktuelle SENTHA-Projekt der TU-Berlin gefundenen Spezifikationen für ein Senioren-Handy decken sich ebenso mit den Funktionen von Katharina das Große, wie die Ergebnisse vieler weiterer Untersuchungen weltweit (nachzulesen u.a. im Internet), die sich mit diesem Thema auseinander gesetzt haben. altersgerechte Ergonomie große Tasten Tasten mit großer Beschriftung leicht erfühlbare Tasten eindeutig und nur einfach belegte Tasten eindeutige Gestaltung der Tasten (Symbole) einfach zu drückende Tasten Eingabehilfefunktion 3 frei belegbare Tasten für Direktwahl 10 frei belegbare Tasten für Kurzwahl 40 leicht erreichbare Telefonbucheinträge Display: stark beleuchtet, hoher Kontrast, lichtempfindlich, spiegelfrei (monochrom) lautes Klingeln, Klingelzeichen spricht alle Organe ansprechen (vibrieren/leuchten/ton) Verstärkung der Lautstärke des Gesprächspartner Freisprechen einfache Menüführung, klare Menünavigation Seite 5 von 24

6 keine englischsprachigen Begriffe Möglichkeit zum Umhängen Gehäuse und Tastatur robust ausgelegt "stoßfest" Akku mit langer Standzeit SMS-Versand Gerät muß ohne umfangreiches Vertragswerk sofort nutzbar sein (buy&use) "Das Geschenk" für die ältere Generation durch jüngere Angehörige Der USP des Gerätes besteht darin, dass die z.t. schon in anderen Geräten umgesetzten Features erstmals in einem Gerät vereint werden und zur Vereinfachung bewußt auf zusätzliche Features verzichtet wird (GPS, MMS, Foto, Spiele, Timer,... ), was genau den Wünschen und dem Nutzungsverhalten der avisierten Zielgruppe entspricht. Der europ. Gebrauchsmusterschutz auf zentrale Features liegt vor. Sowohl bei der Entwicklung, als auch der konzeptionellen Umsetzung des Senio-Handys unterstützt das Fachwissen und die Marktkenntnis der Senio-Mitarbeiter die Optimierung des Gerätes außerordentlich. Externes Know-how und Prüfung der Entwicklungsergebnisse durch Zielgruppenmitglieder und Seniorenfachleute dienten zusätzlicher Produktverbesserung. Auszeichnungen für Katharina Große Bei einer Vielzahl von Test und Workshops mit und durch Senioren bzw. Organisationen, die hilfreiche Alltagsprodukte für Senioren testen, erreichte Katharina das Große stets Bestnoten. Seite 6 von 24

7 Seite 7 von 24

8 Das zweite Handy von fitage: BIG EASY 2 Nach der erfolgreichen Markteinführung von Katharina das Große Juli 2006 wurden innerhalb weniger Monate fünfstellige Verkaufszahlen erreicht. Die Nachfrage ist ungebrochen, erstaunlicher Weise auch von Jüngeren. Daher präsentierte fitage jetzt das stärker design-orientierte, noch ergonomischere und weiterentwickelte Modell BIG EASY 2. Auf der Cebit 2007 wurde das neue Handy im universal-design erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Da es auf dem Weltmarkt ein einziges Handy oder schnurloses DECT-Telefon gibt, dass mit dieser Tastengröße und Schriftgröße im Display aufwarten kann, wurden wir bei Katharina das Große auch vom internationalen Markt gebeten ein internationales Modell herauszubringen. so der Arzt und Gründer von fitage, Dr. Darius Khoschlessan. Die Ergebnisse der Entwicklungs-Zusammenarbeit mit Menschen, die handelsübliche Handys nicht bedienen können, hat uns dazu bewogen auch BIG EASY 2 auf Nutzer auszurichten, die auf das Gerät wirklich angewiesen sind um ihre Selbständigkeit und Lebensqualität zu erhalten. Die zwischenzeitlich bei Katharina das Große mehrfach ausgezeichneten Merkmale wurden bei BIG EASY 2 konsequent weiterentwickelt. BIG EASY 2 ist um 6 mm flacher, ist noch ergonomischer geformt als Katharina das Große und besitzt neben der weiterentwickelten Software einen extra großen Freisprechlautsprecher auf der Rückseite. D. Khoschlessan: Die Tastengröße und damit Breite und Höhe haben wir bewußt nicht wesendlich reduziert, da Tastengröße und Display stets von den Nutzern als "wunderbar" bezeichnet werden. Wenn wir hier kleiner werden würden, schließen wir genau die Nutzer aus, die unbedingt auf diese großen Bedienelemente angewiesen sind, und das sind erstaunlich viele. Und schließlich hatten wir uns ja die Aufgabe gestellt ein Handy für die Personen zu machen, die ohne dieses Gerät gar nicht bequem telefonieren können, nicht ein Handy zu machen, das "everybodys darling" ist und in jede Po-Tasche paßt. Wer Einschränkungen beim Sehen, Hören, der Fingerfertigkeit oder dem Verständnis für technische Bedienstrukturen hat, erkennt den Nutzen dieses Handys sofort und stellt ihn klar vor den Repräsentationswert des Gerätes. Modelle, die nur mit dem Begriff Seniorenhandy werben, ohne tatsächlich neue Maßstäbe in der Benutzerfreundlichkeit zu setzen, werden von Senioren schnell als untauglich entlarvt. Seite 8 von 24

9 Die klare und alle Altersgruppen ansprechende Gestaltung von BIG EASY 2 entspricht perfekt der aktuellen Forderung von Gestaltern und Marketingfachleuten nach dem universal-design. Was für Ältere gut ist, kommt auch bei Jungen gut an... und umgekehrt. Schließlich werden die meisten Seniorenhandys von der jüngeren Generation angeschafft und dann an die Eltern oder Großeltern weitergegeben. Weitere Handys von fitage fitage bereitet zwischenzeitlich ein Handy ganz neuen Typs vor. Es wird sowohl als einfaches Handy nutzbar sein, aber auch telemedizinische Funktionen, genauste Notfallortung und praktische Funktionen für die Alltagsbewältigung im fortgeschrittenen Alter beinhalten. Voraussichtlich unter dem Namen Friedrich das Große wird es im Jahr 2008 erscheinen. Konkurrenzprodukte im Handymarkt Weltweit gibt es 5 Gruppen von Telefonen im weitesten Sinne, die sich an Senioren als Zielgruppe wenden, die jedoch mit deutlichen Seite 9 von 24

10 Mängeln behaftet sind und die Bedürfnisse der Zielgruppe z.t. ignorieren. Bei aktuellen Neuentwicklungen für Senioren wird der Kunde gezwungen auf altgewohnte Bedienungsroutinen und -techniken zu verzichten. Der ältere Kunde hingegen läßt sich nicht gerne zur Anpassung an ein Produkt zwingen. Lieber verzichtet er dann darauf und bleibt beim gewohnten Altgerät. Stationäre, an Notrufzentralen (z.b. DRK) angeschlossene Notrufsysteme mit Funkfinger: Diese Geräte funktionieren jedoch nur im direkten häuslich Umfeld und erlauben keine Kommunikation. reines Notrufsystem im Wohnumfeld für hilfsbedürftige Personen Großtasten-Schurlostelefone (oder auch schnurgebundene) mit Notruftaste oder Funkfinger zur Notfallanwahl von 4-6 Personen Diese Geräte funktionieren jedoch nur im direkten häuslichen Umfeld. Sie erlauben zwar die Kommunikation, aber keine Mobilität. Die häufige Nutzung der Geräte belegt aber das Interesse an derartigen (durchaus größeren) bedienungsfreundlichen Geräten und dem Funktionsumfang. gut geeignetes Kommunikationshilfsmittel, aber nur im Wohnumfeld nutzbar Handys mit GPS, Notruftaste (z.b. Vitafon; SOS-Handy): Diese Geräte sind mit kleinen Tasten und unübersichtlichen Menüs bedienungsunfreundlich und gehen mit der GPS-Funktion häufig über den vom Kunden gewünschen Nutzen weit hinaus. Zudem sind die Geräte mit Euro zu teuer. Eine besondere Entwicklung in diesem Segment ist das Secufon, das ähnlich einem PDA mit Touchscreen ausgestattet ist um die Tastenbedienung zu erleichtern und Fotos im Telefonbuch anzeigt. Auch hier jedoch ist der Funktionsumfang (Notrufzentrale, Servicezentrale, GPS-Ortung,...) viel umfangreicher als normalerweise gewünscht. Der hohe Preis wird von den Kunden für etwas, das sie weder im Funktionsumfang wünschen, noch in der Bedienung gewöhnt sind (PDA) nicht gerne bezahlt. Seite 10 von 24

11 High-tec für die kleine Teilzielgruppe der stark Hilfsbedürftigen mit ungewünschten Features und ungewohnter Technik zu hohem Preis. Handelsübliche Handys: Diese Geräte sind mit kleinen Tasten und unübersichtlichen Menüs bedienungsunfreundlich. Vorteil für die Senioren ist jedoch, dass sie quasi nichts kosten, da sie entweder subventioniert sind, oder aber ihnen das Altgerät ihrer Kinder überlassen wird. In der Abwägung des niedrigen Preises, der geringen Nutzungsfrequenz und der schlechten Bedienbarkeit sind diese Geräte noch immer häufig die erste Wahl. Blinden-Handys: Diese neuen Geräte verzichten auf ein Display und geben alle Ein- und Ausgaben per Sprache wieder. Weder Design noch Sprachbedienung liegt im üblichen Gewöhnungsrahmen von Senioren. Schon gar nicht der Preis von ca. 700 Euro. Handy-Funkfinger (EASY5, Vodafone/Vitafone mobiclick): an eine Servicezentrale angeschlossenes Gerät mit 1 bis 5 Tasten. Die eine Taste dient z.b. zur Kontaktaufnahme mit einem Callcenter bzw. die weiteren Tasten für Kontaktnummern (z.b. Sohn, Arzt). Über die Servicezentrale können Leistungen angefordert oder die Vermittlung zu anderen Telefonnummern angefordert werden. Diese offensichtliche Beschneidung der Handlungs- und Entscheidungsfreiheit beim Telefonieren wird nur von den Kunden akzeptiert werden, die sich eingestehen, nie oder fast nie eine andere als die drei vorbelegten Nummern wählen zu wollen Mobiles Notrufsystem für die kleine Teilzielgruppe der sehr stark hilfsbedürftigen Personen, wobei gerade diese wenig mobil sind und das Gerät kaum nutzen werden. Bis zum Jahr 2006 gab es weltweit KEIN Handy, das einfach, funktionell, praktisch, kostengünstig die Bedürfnisse der Zielgruppe der Älteren befriedigte Seite 11 von 24

12 Beispiel-Erfahrungen: Ein von der japanischen Firma DOCOMO 2001 in Japan auf den Markt gebrachtes Handy mit dem Namen "einfach-einfach" (übersetzt) verkaufte sich innerhalb von 2 Monaten über mal, wobei das Gerät nicht einmal ausgeprägt bedienungsfreundliche Funktionen besaß. (3 Direktwahltasten, Sprachausgabe der Menüpunkte und Eingaben, Displayanzeige geringfügig vergrößert) Zwischenzeitlich wurden ca. 2 Mio. Stück in Japan verkauft. Die Firma TU-KA (Marktstellung in Japan analog zu O2 in Deutschland) brachte Ende 2004 ein "simple-handy" auf den Markt. Schon im Dezember hat Tu-Ka in Japan über Kunden für das neue Einfach- Handy gewinnen können. Trotz Vorweihnachtszeit waren das bei Vodafone in Japan gerade einmal 900. Und das, obwohl das Gerät nicht einmal ausgeprägt große Tasten hat und kein Dispay. Recherchen von Dr. Khoschlessan bestätigten folgende Ausgangssituation: Für die großen Anbieter (Sony, Siemens, Nokia) ist ein spezielles Senioren-Handy wegen möglicher Stückzahlen kleiner 2 Mio. keine Investition wert. Auch Einzelgespräche im Vorfeld mit diesen Unternehmen bestätigen dieses. Für mögliche Nieschenanbieter, die bisher z.b. spezielle Notrufgeräte mit wenigen 1000 Stück/Jahr hergestellt haben ist das Projekt wegen seiner Investitionskostenhöhe zu groß und der Verkaufspreis würde bei Produktion durch sie zu hoch werden. Zur Zeit mehren sich einzelne Versuche von ausländischen Unternehmen auch an dem Boom-Markt zu partizipieren. Es werden normale Geräte z.t. mit vergrößerter oder reduzierter Tastatur angeboten (SAMSUNG, Jitterbug) oder Geräte vorgestellt, die ganz auf wichtige Funktionen wie Notruf oder SMS verzichten (Secu-B, simple-phone) oder auf besondere Anforderungen der Älteren keine Rücksicht nehmen (z.b. kleine Schrift oder komplizierte Aufschiebefunktion) (emporia-life). Die Unternehmen, die sich mit derartigen Produktideen befassen stellen alle eines fest: sie mögen zwar technisch in der Lage sein ein derartiges Produkt zu entwickeln und es kostengünstig in Asien fertigen zu lassen, ihnen fehlt jedoch insbesondere für den Seite 12 von 24

13 deutschsprachigen Raum die genaue Kenntnis der Wünsche der Zielgruppe. Auch das Produkt- bzw. Unternehmensimage um ein derartiges Handy positiv bei der älteren Zielgruppe plazieren zu können fehlt diesen Untrenehmen. Bisher suchten diese Unternehmen schon in frühen Entwicklungsphasen Senio auf, um so Zugang zum ansonsten weitestgehenst verschlossenen und unbekannten Absatzmarkt zu finden. Zielgruppe: Senioren und Technikmuffel 92% der Jährigen und 91% der bis 21-Jährigen nutzen Handys bei den über 55-Jährigen jedoch nur 61% (BfS 2005) ca. 24% der Bevölkerung sind heute älter als 60 Jahre (ca. 20 Mio.) 2030 werden es ca. 33% sein (ca. 28 Mio.) Eine heute 60 -Jährige wird durchschnittlich ca. 84 Jahre alt (Quelle: Stat. Bundesamt 2003), d.h. ein deutliches Plus an Nutzerjahren entsteht. ca. 80% der Jährigen und ca. 60% der über 85 -Jährigen zählen zu den "aktiven Alten", die unbedingt ihre Selbständigkeit erhalten möchten. 90% der über 60 -Jährigen (ca. 18 Mio. Personen sind die leichte Bedienbarkeit der Grundfunktionen eines Handys wichtig und sie möchten sich nicht mit unerwünschter Technik auseinander setzen müssen. 50% der über 60 -Jährigen leben in Wohneigentum und wollen es möglichst nicht verlassen, aber mobil sein. Selbständigkeit und Erhalt der Mobilität bei zunehmendem Sicherheitsund Kommunikationsbedürfnis prägen diese Zielgruppe "Seniorenhobbys" wie Wandern, Jagen, Angeln, Walking, Urlaubsfahrten mit Wohnmobilen, die alle einer Absicherung durch ein Handy bedürfen boomen derzeit außerordentlich ca. 70% der über 60--Jährigen besitzen ein Handy ab dem ca. 65. Lebensjahr findet sich bei jeder Person ein deutlich nachweisbares Defizit in MINDESTENS EINEM der für das Telefonieren wichtigen Bereiche: * Sehvermögen * Hörvermögen * Bewegungsapperat * Haptik * Reaktionsvermögen * Merkfähigkeit Seite 13 von 24

14 Käuferprofile von Senioren-Handys (a) selbstbewußte und problemlösungsorientierte "Jungsenioren" ohne ausgeprägten Anspruch an Technik, sondern an Bedienungsfreundlichkeit (ca. 30%) (b) sicherheitsbewußte bis ängstliche oder gesundheitlich defizitäre Ältere, die das Handy als "Notrufsäule" im Ernstfall nutzen möchten. (ca. 20%) (c) jüngere Angehörige im Auftrag oder für (a) und (b) (ca. 50%) Eine wichtige Rolle spielt bei allen Käufern der hohe Wunsche nach der jederzeitigen interfamiliären Kommunikation. Der Enkel, der die Oma leicht erreichen kann und sie wegen ihres Handys (im gleichen Netz) öfter anruft, oder die Mutter, die ihren Sohn leichter erreichen kann, verbinden mit dem Seniorenhandy die positive Eigenschaft trotz eigener Mobilität die wichtigen Sozialkontakte zur Familie aufrecht erhalten zu können. Da der Familienkontakt - insbesondere im Alter - nach der Gesundheit der höchste Wert ist, ist das Handy als Hilfsmittel dafür auch "jeden Cent Wert". Gerade in der heutigen Zeit der räumlich getrennten Familienlebensumfelder ist das Telefon/Handy die einzige Möglichkeit den Kontakt aufrecht zu erhalten. Handynutzungsverhalten von Senioren Beim Handy der Zukunft wird Telefonieren nur noch eine Nebenrolle spielen, allerdings nicht bei der älteren Zielgruppe. Dies fand das Marktforschungsunternehmen SevenOneMedia in seiner»case Study Mobilfunk«heraus. Im Auftrag der ProSiebenSat.1-Tochter befragte das Marktforschungsinstitut Forsa dafür im November Deutsche ab 14 Jahren in persönlichen Telefoninterviews. Seite 14 von 24

15 Die Gruppe der 50- bis 59--Jährigen führt bei den Punkten»Gesundheit überwachen«und»türen öffnen«und»nur telefonieren«. Hier ist auch die Generation 60+ besonders stark vertreten. Prepaid-Karten sind vor allem bei den unter 20-Jährigen äußerst beliebt. 74 Prozent der 14- bis 19--Jährigen Handybesitzer telefonieren mit einer solchen Guthabenkarte. Bei den 20-bis 59-- Jährigen überwiegt der feste Vertrag. Ab 60 Jahren gewinnt die Prepaid-Karte wieder die Oberhand. Untersucht man die vier großen Anbieter in Deutschland, zeigt sich, dass die Jüngeren bis 29 bei den kleineren Anbietern E-Plus und O2 die größte Kundengruppe bilden. Die 60+-Jährigen nutzen hingegen mehrheitlich T-D1, während D2/Vodafone vor allem auf die 50- bis 59-Jährigen bauen kann. Die BAGSO (Dr. Erika Neubauer) hat in Kooperation mit der transfer management academy tma sowie der Memory-Clinic-Essen (Prof. Dr. Hans Nehen) im Frühjahr 2002 eine schriftliche Befragung von Seniorinnen und Senioren zur speziellen Problematik der Handy- Nutzung von Senioren durchgeführt. An dieser Untersuchung haben sich 182 Senioren im Alter von 55 bis über 85 Jahren beteiligt: Schwerpunkt war die Altersgruppe zwischen 65 und 74 Jahren; etwa gleich viele Frauen und Männer haben geantwortet. Dabei gab es überraschende und interessante Ergebnisse: Seite 15 von 24

16 Etwa zwei Drittel der befragten Senioren nutzen bereits Handys. Allerdings fällt die Bewertung der Nutzungsmöglichkeiten (analog des Schulnotenprinzips: Durchschnitt 2,8) mit der Note befriedigend nicht allzu günstig aus. Zentrale Verbesserungsvorschläge beziehen sich hauptsächlich auf eine größere und leichter bedienbare Tastatur, bessere Lesbarkeit des Displays sowie leichtere Notruf- / Arztrufmöglichkeiten. Nicht zu vergessen: Bedienungsanleitungen und Verkäufer sollten mehr Kundenfreundlichkeit und Zielgruppennähe berücksichtigen. Die weit überwiegende Mehrheit der Nutzer hat sich durch familiäre Hilfe mit ihrem Gerät vertraut gemacht! Die wichtigsten Begründungen gegen Handys werden von den Teilnehmern der Studie in den Bereichen Kosten (zu teuer), Benutzbarkeit (zu unhandlich, zu kompliziert) sowie Gesundheit (Herzschrittmacher, Elektrosmog u.a.) gesehen. Die Hälfte der Senioren, die kein Handy benutzen, sagen aber schlicht und einfach: "... brauche ich nicht"! Die detaillierte Auswertung wird in naher Zukunft unter nachzulesen sein. Im Rahmen des ONE Mobilfunkbarometers wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Integral im August/September 2003 rund Österreicher über ihre Handynutzung befragt. Rund ein Drittel der Österreicher ist 50 Jahre und älter: Das perfekte Handy für ab 50-Jährige muss vor allem die aktuelle Position bei einem Notruf automatisch an Rettung oder Notarzt durchgeben (87 % finden diese Anwendung interessant), über eine übersichtliche Menüführung verfügen (84 %) und eine SOS-Taste haben, mit der man mit einem Tastendruck Rettung oder Notarzt anrufen kann (81 %). Idealerweise ist es sowohl robust und stoßfest (80 %) als auch leicht (73 %) und hat große Tasten (65 %). Letztere Eigenschaft liegt bei den Jüngeren übrigens erst am Ende ihrer Anforderungsliste (interessant für 45 % der 30 bis 49-Jährigen, für 21 % der bis 29-Jährigen). Überraschende Einsichten zur Verwendung. Zweifellos verwendet jeder sein Handy zum Telefonieren. Doch während die Jungen Telefonnummern eintippen oder sie aus dem Handyverzeichnis heraussuchen, wissen die älteren Handybesitzer Kurzwahlnummern zu schätzen. Rund 62 % der ab 50-Jährigen nutzen regelmäßig selbst eingespeicherte Kurznummern, um jemanden anzurufen. Und Seite 16 von 24

17 auch wenn SMS und MMS ganz klar eine Domäne der Jungen ist, verschickt doch rund ein Viertel der Handybesitzer ab 50 (26 %) regelmäßig Nachrichten. Und auch die Sprachbox wird bei 27 Prozent der ab 50-Jährigen regelmäßig abgefragt. Marktentwicklung bei Handys Bereits heute sind in Deutschland 20% der Bevölkerung über 60 Jahre, im Jahr 2030 werden es 34,5 % sein. Das entspricht einem Wachstum von 70%. Das ständig steigende Bildungsniveau und die derzeitige Nachfrage nach privater finanzieller Altersvorsorge werden die Kaufkraft in Zukunft ebenfalls noch steigern, obwohl bereits heute schon 47% des Gesamtkapitals der Bevölkerung bei den über 50-Jährigen (die nur 37% der Bevölkerung stellen) liegt. Noch liegt der Markt, auch im europäischen Ausland, brach. Hier ist von einem Marktpotential von ca. 80 Mio. potentiellen Kunden auszugehen. Die von Senio erfolgreich betriebenen Kooperationen mit ausländischen Partner in Europa und Japan zeigen deutlich, dass auch dort nach einem solchen Gerät gesucht wird und das Potential gegeben ist, erfolgreich in diesen Ländern aktiv zu werden. Das britische Marktforschungsunternehmen Visiongain (www.visiongain.com) schätzt in seiner Studie Wireless for Seniors 2004 das Marktvolumen der Handy-Umsätze bei Senioren auf 4,7 Euro Milliarden allein im westeuropäischen Raum, mit einem prognostizierten Zuwachs auf 17,7 Euro Milliarden bis Marketingmaßnahmen für Seniorenhandys Bei der Marktplanung für Senioren-Handys ist zu berücksichtigen, dass Seniorenprodukte deutlich später als andere Produkte in "jugendlicheren Märkten" den Absatz-peak erreichen. 1. Ein Grund hierfür ist eine verlangsamte Informationsteilnahme der Senioren am "Innovationsgeschehen". Sie erfahren später, dass es ein für sie geeignetes Gerät gibt, weil sie die einschlägigen Medien nicht so stark verfolgen und auch nicht erwarten, dass es ein derartiges Gerät gibt. Seite 17 von 24

18 Durch geeignete Marketing- und Werbemaßnahmen kann dem entgegengesteuert werden. 2. Weiterhin besteht ein Beschaffungsproblem, da viele Ältere nicht ohne weiteres einen "Handy-Shop" aufsuchen, sondern eher einen Händler ihres Vertrauens (am liebsten die "POST" bzw. Telekom) einschalten werden. Diese Händlerkontakte sind aber nicht für alle Senioren bzw. nicht jederzeit verfügbar und erreichbar. Die Auswahl geeigneter und seriöser Vertriebswege (Apotheken, Multiplikatoren, TK-Fachhändler, Teleshopping) sorgt für eine erleichterte Beschaffung. 3. Der Erwerb von Seniorenprodukten, so auch der des Handy zeichnet sich nicht durch einen modegeprägten, oder spontanen Kaufimpuls aus. Bei jeder Kaufentscheidung spielt die Ratio und das Vorliegen eines tatsächlich Bedürfnisses eine entscheidende Rolle. Der Preis jedoch ist im Rahmen der dann gefallenen Kaufentscheidung sekundär. D.h. der Kauf eines Seniorenhandys erfolgt: 1. Wenn der Käufer durch seine altersentsprechenden Einschränkungen nicht mehr in Lage ist, sein altes Handy zu bedienen (z.b. Visusverschlechterung) Der Kaufimpuls geht dabei häufig von Dritten aus, die Umsetzung erfolgt aber durch den Nutzer selbst. 2. Wenn neue oder vorhandene Lebensumstände eine zusätzliche kommunikative Mobilität erfordern (Wandern oder Angeln als neues Hobby. Ehepartner verstirbt und das Handy wird benötigt um mehr Sicherheit zu erlangen.) Der Kaufimpuls geht meist vom Nutzer selbst auf Grund eines höheren Sicherheits- oder Kommunikationsbedürfnisses aus. 3. Angehörige (Kinder) oder Multiplikatoren (Arzt) befürworten, veranlassen bzw. betreiben den Kauf eines solchen Handys, um die Nutzer besser abzusichern (Verantwortungsbewußtsein als Antrieb), ihnen mehr Selbständigkeit zu ermöglichen (praktische Entlastung der Angehörigen) oder als sinnvolles Geschenk (moralische Entlastung der Angehörigen). In allen drei o.g. Fällen spielt der Preis des Gerätes, aber auch die Höhe der Gebühren (Einheiten) keine wesentliche Rolle, da die Seite 18 von 24

19 durch den Kauf des Handys erhaltenen bzw. wiederhergestellten Möglichkeiten für den Nutzer nahezu "unbezahlbar" sind. Aus o.g. ergibt sich aber auch, dass poppige Marketingkampagnen und zu kurz gesteckte return on investment-zeiträume keinen Erfolg haben werden. Ein auf die jeweilige Käufergruppe speziell zugeschnittenes Marketing ermöglicht sowohl kostengünstig, als auch effizient den Aufbau einer stabilen Absatzsituation. Der Absatzverlauf erfolgt zeitlich langgestreckt mit stetigen und deutlichen, aber nicht exponentiellen Zuwächsen. Je nach Umfang der zu Beginn gestarteten Marketingmaßnahmen läuft der Abverkauf von entsprechend hohem Startniveau aus, nivelliert sich nach ca. 5 Jahren auf dem Erhaltungsniveau. Vertriebswege für Seniorenhandys Der Absatz der Senioren-Handys erfolgt auf verschiedenen Ebenen: TK-Fachhandel (beratungskompetent und kundennah; Zielkunde Senioren) Fach-(Versand-)handel (. = fachkompetent und multiplikatorennah; Zielkunde: jüngere Senioren fern ab lokaler Einkaufsmöglichkeiten) Apotheken / Sanitätshäuser (sehr kundennah; Zielkunde: ältere Senioren) E-Commerce, Elektrofachmärkte: Einkaufsquelle der jüngeren Angehörigen Teleshopping (Zielgruppe: technikängstliche Frauen Jahre) Multiplikatoren und Sozialorganisationen (z.b. ADAC, DRK, Johanniter, Malteser,...) sehr zielgruppennah und als seriöse Fachleute anerkannt Die universal-design -Fernbedienung von fitage: BIG EASY TV Nicht nur das Telefonieren spielt für Senioren eine wichtige Rolle im Alltag. Das Fernsehschauen mit durchschnittlich ca. 4 Stunden pro Tag nimmt bei Senioren eine zentrale Rolle ein. Auch dort führen Einschränkungen des Sehvermögens oder der Fingerfertigkeit immer wieder zu Problemen. Die Vielzahl von Geräten, die nur noch mit unhandlichen Fernbedienungen zu bedienen sind nimmt unaufhörlich zu. Winzige Tasten mit zig Funktionen machen selbst das Einschalten und Betrachten von ARD und ZDF zur Herausforderung. Seite 19 von 24

20 Auch wieder aus der Erfahrung durch den direkten Kundenkontakt entdeckte Dr. Khoschlessan eine weitere Marktlücke: Eine lernfähige Fernbedienung, deren Bedienoberfläche an das Seh- und Nutzungsverhalten der Benutzter angepasst werden kann universal design im wahrsten Sinne des Wortes. In engster Zusammenarbeit mit der federführenden Dreyer, Seitz & Partner GmbH Innovative Produkte Eibenweg 3 DE Kelkheim Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) wurde die Universalfernbedienung BIG EASY TV entwickelt. Die austauschbaren Tasten lassen jeden erdenklichen Bedienungswunsch zu: von der Direktanwahl von Fernsehsendern bis hin zum Aufsetzen von XXL-Tasten und Funktionsreduktion auf das Wesendliche. Vom Zapp-Junkie bis zum stark Sehbehinderten oder dementen Nutzer lassen sich alle Wünsche jeder Nutzergruppe optimal erfüllen. Eine einfache und simple Neuentwicklung, die Touch-screen- Fernbedienungen und andere High-Tech Geräte in der Benutzerfreundlichkeit weit übertrifft. Seite 20 von 24

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

T-Mobile VPN. !" ==Mobile=== Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage. For a better world for you.

T-Mobile VPN. ! ==Mobile=== Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage. For a better world for you. 1 VPN Ihre mobile Nebenstellenanlage. T-Mobile VPN. Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage.!" ==Mobile=== For a better world for you. 2 VPN Ihre mobile Nebenstellenanlage. Inhalt Inkludierte

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach DER HANDY-BOOM SETZT SICH FORT Dabei werden die Ansprüche an das mobile Telefon immer vielfältiger Ergebnisse aus der Allensbacher Computer- und

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens SL42 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy Siemens SL42, einschalten Handy Siemens SL42, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Vorbemerkungen Mit der Inbetriebnahme und Nutzung neuer Gebäude (z.b. des ehemaligen Kapuzinerklosters) werden sukzessive auch die vorhandenen Telefonapparate

Mehr

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung Februar 2008 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

KX-TGE222 DECT Schnurlostelefon

KX-TGE222 DECT Schnurlostelefon T elefone Schnurlostelefone KXTGE222 DECT Schnurlostelefon Allgemeines Farbe Champagner Gold M obilteil (M enge) 2 Frequenz 1,9 GHz Frequenzbereich 1,88 GHz 1,90 GHz Anzahl der Kanäle 120 Kanäle System

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

KX-TGJ322 Schnurlostelefon

KX-TGJ322 Schnurlostelefon http://www.panasonic.com/de/consumer/telefonfax/telefone/schnurloste... Telefone Schnurlostelefone KXTGJ322 Schnurlostelefon Allgemeines Farbe S [Schwarz]/W [Weiß]/R [Weinrot] Schnurloses Mobilteil (Menge)

Mehr

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie?

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Wien, November 2012 Stichprobenbeschreibung: Onlinestudie: 660 MigrantInnen aus den

Mehr

RehaLine. Telefone und Notrufsysteme mit Grosstasten und hoher Hörgerätetauglichkeit. Mehr Produkte finden Sie in unseren weiteren

RehaLine. Telefone und Notrufsysteme mit Grosstasten und hoher Hörgerätetauglichkeit. Mehr Produkte finden Sie in unseren weiteren Mehr Produkte finden Sie in unseren weiteren Broschüren. Unterteilt in Themengruppen: RehaLine Telefone und Notrufsysteme mit Grosstasten und hoher Hörgerätetauglichkeit Alltagshilfen Körperpflege Gehen

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Was sind Technische Hilfsmittel? Technische Hilfsmittel nennt man auch Assistierende Technologien. Das sind

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren!

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren! Comfort Digisystem Microphone DM90 Einfach mobil telefonieren! Einfach mobil telefonieren Mobiles Telefonieren ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: wir nutzen es während unserer Arbeitszeit,

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Smartphones / PDA Phones für Hörgeschädigte

Smartphones / PDA Phones für Hörgeschädigte Smartphones / PDA Phones für Hörgeschädigte Computer mit E Mail, Chat, Video Chat usw. haben für Hörgeschädigte neue kommunikative Welten erschlossen. Handys und besonders Smartphones lassen diese neuen

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

TalkTalk mach mit, spar mit!

TalkTalk mach mit, spar mit! TalkTalk mach mit, spar mit! Herzlich Willkommen bei TalkTalk Mobile Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl von TalkTalk Mobile. Als Mobilnetzanbieter offerieren wir Ihnen optimale und kostengünstige Dienstleistungen.

Mehr

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten.

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA TALKABOUT,, einschalten Handy MOTOROLA TALKABOUT,,

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Newsday IS INHALT. Newsticker 25% mehr Aufträge durch höhere Servicequalität

Newsday IS INHALT. Newsticker 25% mehr Aufträge durch höhere Servicequalität T o day Newsday IS IS Mauve informiert Ausgabe 04/2015 INHALT Newsticker 25% mehr Aufträge durch höhere Servicequalität Mauve sagt endgültig: bye, bye Windows XP Produktvielfalt als USP Konsequent regional

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz PANDA PRODUCTS Barcode-Systeme GmbH stellt mobile PC-Arbeitsplätze für das Lager her. Diese Arbeitsplätze lassen sich mobil im ganzen Firmenbereich einsetzen. Auf den PCs laufen die gleichen Programme,

Mehr

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno.

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Spezialangebot für Bankkunden: Steigen Sie mit Aduno in die Welt des bargeldlosen Zahlens ein! Wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen an und schenken

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Kostenfalle Handy Wenn der Spaß teuer wird...

Kostenfalle Handy Wenn der Spaß teuer wird... Kostenfalle Handy Wenn der Spaß teuer wird... Gefördert mit Mitteln des BMVEL 1 Handybesitzer in Deutschland Im Jahr 2005 hatten 74,1 Millionen Millionen Menschen in Deutschland ein Handy, das sind knapp

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand 05/2011 Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte Willkommen Inhalt Herzlich willkommen bei Tchibo mobil! Lieber Tchibo mobil Kunde, wir

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

AUCH UNTERWEGS IMMER ERREICHBAR BLEIBEN AUCH UNTERWEGS IMMER

AUCH UNTERWEGS IMMER ERREICHBAR BLEIBEN AUCH UNTERWEGS IMMER BLUETOOTH -HEADSETS Headsets VON PLANTRONICS ERLEBEN von Plantronics SIE SCHNURLOSE FREIHEIT! Für jeden die ideale Headset-Lösung GÜLTIG AB AUGUST 2008 ERREICHBAR Leistung und Funktionalität BLEIBEN AUCH

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Erleben Sie die neue mobile Welt!

Erleben Sie die neue mobile Welt! Mobile Phone Erleben Sie die neue mobile Welt! Kurzanleitung für Mobile Phone Inhaltsverzeichnis 1 Herzlich willkommen Seite 3 2 Die Einstellungen und das erste Gespräch Seite 4 2.1 Freischalten Ihrer

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Erstellt März 2015, Version 31.03.2015 Anleitung für die Bedienung des Telefons Panasonic KX-UT136 Allgemeine Instruktionen und Hinweise sowie die ausführliche Beschreibung

Mehr

Mobile Market Segmentation. Basic. Mobile Scan 2011. Wissen, was kommt! ereport

Mobile Market Segmentation. Basic. Mobile Scan 2011. Wissen, was kommt! ereport Mobile Scan 2011 Mobile Market Segmentation ereport Wissen, was kommt! Basic 1 Project Design Das IFAK Institut hat in einer Eigenstudie den deutschen Mobilfunkmarkt analysiert und die Nutzungspotenziale

Mehr

ape@map ape@map Mit den Karten der BVV im Gelände unterwegs www.apemap.com Michael Kurz Onyx Technologie OG 0043(0)676 44 38 320

ape@map ape@map Mit den Karten der BVV im Gelände unterwegs www.apemap.com Michael Kurz Onyx Technologie OG 0043(0)676 44 38 320 ape@map ape@map Mit den Karten der BVV im Gelände unterwegs Michael Kurz Onyx Technologie OG 0043(0)676 44 38 320 www.apemap.com Übersicht 1. Einleitung 2. Was ist ape@map? 3. Für wen ist ape@map? 4. Karten:

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

WIDEX DEX MOBILE AUDIOÜBERTRAGUNG FÜR MEHR HÖRKOMFORT HÖREN MACHT SCHÖN!

WIDEX DEX MOBILE AUDIOÜBERTRAGUNG FÜR MEHR HÖRKOMFORT HÖREN MACHT SCHÖN! WIDEX DEX MOBILE AUDIOÜBERTRAGUNG FÜR MEHR HÖRKOMFORT HÖREN MACHT SCHÖN! Widex Dex-Systemlösungen verbinden Ihre Hörsysteme drahtlos mit moderner Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik. Sie genießen

Mehr

Seite 1 von 6. Fallstudie zur Vorbereitung auf die eidg. Marketingplanerprüfung FA

Seite 1 von 6. Fallstudie zur Vorbereitung auf die eidg. Marketingplanerprüfung FA Seite 1 von 6 Fallstudie zur Vorbereitung auf die eidg. Marketingplanerprüfung FA Bei nachstehender Fallstudie handelt es sich um die eidg. Fallstudie zu den Marketingplaner-Prüfungen 2003, jedoch mit

Mehr

»sie hat s. ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com

»sie hat s. ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com »sie hat s ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com » das Top Model Die neue SoftM Semiramis ist das Top Model im ERP- Bereich. Sie passt sich Ihren Anforderungen an, verzeiht kleine

Mehr

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013 Übernahme der BP Gas Austria läuft auf Hochtouren: Neue Flüssiggasmarke dopgas am österreichischen Markt ab 01.07.2013 Themen: Übernahme BP Gas Austria - dopgas entsteht Strategie/Vision für die Zukunft

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Pressemitteilung 90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Ottobeuren, im März 2012 / mom Der Ottobeurer Maschinenbauer hat in diesem Jahr allen Grund zu feiern: das Unternehmen begeht seinen

Mehr

T-Mobile@home. Das Angebot für Geschäftskunden.!" ==Mobile===

T-Mobile@home. Das Angebot für Geschäftskunden.! ==Mobile=== T-Mobile@home. Das Angebot für Geschäftskunden.!" ==Mobile=== 2 T-Mobile@home für Selbständige. Die neue Freiheit. Mit T-Mobile@home können Sie jetzt mit Ihrem Handy enorm günstig und kostentransparent

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Der Primus One : Elabo revolutioniert den Arbeitstisch.

Der Primus One : Elabo revolutioniert den Arbeitstisch. Der Primus One : Elabo revolutioniert den Arbeitstisch. Der Primus One : Mehr Platz für Ihre Ideen. Dieser revolutionäre Arbeitstisch wurde auf den Namen Primus One getauft. Er ist ein echtes Meisterwerk.

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Basis-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Mehr

Bedienungsanleitung für die WU Wien

Bedienungsanleitung für die WU Wien P N V i r t u a l r i v a t e e t w o r k Bedienungsanleitung für die WU Wien VPN-Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 T-Mobile Business Unit Business Customers Vorwort Herzlich Willkommen in der T-Mobile

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Welches Handymodell ist das richtige für Senioren? 1 2.1 Einfache Bedienung, praktische Handhabung: Worauf Senioren bei der Handywahl achten sollten.......................................

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Deutsch. www.switel.com www.switel-senior.com. Die Marke SWITEL gehört zu Telgo AG

Deutsch. www.switel.com www.switel-senior.com. Die Marke SWITEL gehört zu Telgo AG Deutsch www.switel.com www.switel-senior.com Die Marke SWITEL gehört zu Telgo AG Mobiltelefone mit grossen Tasten Mobiltelefone mit Dual-Sim-Karten-Funktion Smartphones mit Dual-Sim-Karten-Funktion Sicherheitskameras

Mehr

379,- 190,- 499,- 190,- 429,- 240,- 179,- 100,- Nokia X6 16GB. HTC 7 Mozart. HTC Desire S. Sony Ericsson Xperia X10 mini

379,- 190,- 499,- 190,- 429,- 240,- 179,- 100,- Nokia X6 16GB. HTC 7 Mozart. HTC Desire S. Sony Ericsson Xperia X10 mini Nokia X6 16GB HTC 7 Mozart Quadband-Handy, UMTS, integrierte Kamera, 5 Fotoblitz, zweite Kamera, Videotelefonie, Videoaufnahme-Funktion, Farbdisplay, 16:9 Bildformat, 16,70 Mio. Farben, Touch-Screen- Funktion,

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen SMS-Gateway SMS-Roaming SMS-Interactive Qualitätsmanagement zertifiziert nach ISO 9001:2008 Professionelles SMS-Gateway für Unternehmen, Webagenturen,

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

ITK VOICE SOLUTION DIE INNOVATIVE KOMMUNIKATIONSLÖSUNG AUS DER CLOUD

ITK VOICE SOLUTION DIE INNOVATIVE KOMMUNIKATIONSLÖSUNG AUS DER CLOUD ITK VOICE SOLUTION DIE INNOVATIVE KOMMUNIKATIONSLÖSUNG AUS DER CLOUD itk voice solution Die itk voice solution ist die innovative und intelligente Business-Kommunikationslösung aus der Cloud. Mehr Flexibilität:

Mehr

Willkommen in der Gigaset Familie.

Willkommen in der Gigaset Familie. Willkommen in der Gigaset Familie. Das zukunftsweisende Profitelefon für zu Hause. Gigaset S850A GO Gigaset S850 ist ein hochwertiges, technisch durch dachtes Telefon, das für eine professionelle Telefonie

Mehr

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen 2004 Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen Inhalte: Leisten Sie sich die Toptechnologie und das Trading wird so einfach und schnell wie nie

Mehr

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN DER BESTE WEG DIE ZUKUNFT VORAUSZUSAGEN, IST SIE ZU GESTALTEN. Moderne Funktechnologien und intelligente mobile Lösungen bieten grenzenlosen Gestaltungsspielraum und ein

Mehr

Learning Credit Points

Learning Credit Points Learning Credit Points Weiterbildung einfach und clever managen Unify Academy 1 Was sind Learning Credit Points? Ihre Vorteile: Der einfache Weg für das Management Ihrer Trainings Einfache Planung: Learning

Mehr

Mobilfunk für Senioren Das passende Weihnachtsgeschenk

Mobilfunk für Senioren Das passende Weihnachtsgeschenk in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Caroline Benzel 47/2013 Mobilfunk für Senioren Das passende Weihnachtsgeschenk Was schenkt man Eltern und Großeltern zu Weihnachten? Soll es etwas mehr

Mehr

Große Stickfl äche 300 x 180 mm Hohe Stickgeschwindigkeit von 1050 Stichen pro Minute Automatisches Abschneiden der Fäden USB-Anschlüsse

Große Stickfl äche 300 x 180 mm Hohe Stickgeschwindigkeit von 1050 Stichen pro Minute Automatisches Abschneiden der Fäden USB-Anschlüsse V3 V3 Das Sticksystem mit großer Stickfl äche und einem vielseitigen Funktionsumfang. Große Stickfl äche 300 x 180 mm Hohe Stickgeschwindigkeit von 1050 Stichen pro Minute Automatisches Abschneiden der

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

GP macht qualität sichtbar

GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP designpartners ist ein internationales und multidisziplinäres team von hochmotivierten industrial und interaction designern mit sitz in wien. wir

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Inhalt SIM-Karte 4 Mailbox 5 SMS 7 MMS 8 Mobiles Internet 9 Gut zu wissen 10 Rufnummer mitnehmen Kundenbetreuung Rechtliche Hinweise 2 Herzlich willkommen Schön, dass Sie sich für

Mehr

Private und geschäftliche Verbindungskosten einfach trennen!

Private und geschäftliche Verbindungskosten einfach trennen! Vodafone Private und geschäftliche Verbindungskosten einfach trennen! Vorteile 2:1: 1 SIM-Karte mit 2 Vodafone-Nummern, 2 Mailboxen und 2 Rechnungen Mehr Transparenz: Trennung von beruflichen und privaten

Mehr

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag.

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag. Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin 1 uboot.com >User Generated ContentContent-Wahn

Mehr

Die Mobiltelefonvorbereitung "Premium" - Kompatibilitätsliste

Die Mobiltelefonvorbereitung Premium - Kompatibilitätsliste Apple iphone 3GS ios 3.1.3 - - - - - - - - - - - - - - ; Die Musikdateien werden nicht korrekt vom Handy ins Fahrzeug übertragen und/ oder instabil und fehlerhaft wiedergegeben.; Die erstmalige Verbindung

Mehr

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions LEAD GENERATOR Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Lead Generator eine e-marketing

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr