Seite 3. Seite 4. Seite 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seite 3. Seite 4. Seite 7"

Transkript

1 Handy, Facebook & Co für verantwortungsvolle Eltern und Interessierte Vor einem halben Jahr haben wir die Kampagne «Stopp Cyber mobbing» lanciert. Aufklärung und Sensibilisierung sind von grosser Bedeutung. Seite 3 «Mit einem kleinen Beitrag viel bewirken» Dank Spendern wie Ihnen erhalten Kinder und Jugendliche in der Schweiz Unterstützung, Förderung, Schutz und Hilfe in der Not. Seite 4 «Ich habe viel gelernt im Sozialpraktikum» Damit Jugendliche wertvolle Erfahrungen ausserhalb des Schulalltags sammeln können und Familien eine Entlastung erfahren, bieten einzelne Pro Juventute Vereine in ihrer Region das Sozialpraktikum an. Seite 7 Nr. 1/April 2013 projuventute.ch

2 Editorial Agenda/news Engagement Sprache und Technik Hand in Hand Liebe Pro Juventute Freunde Facebook und Handys sind heute feste Bestandteile im Alltag von Kindern und Jugendlichen. Sie suchen Informationen, tauschen sich mit Freunden aus, hören Musik, gamen oder produzieren Inhalte. Neue Medien spielen in der Schule und später am Arbeitsplatz eine wichtige Rolle. Gleichzeitig bergen sie aber auch Gefahren wie Cybermobbing, ungenügenden Schutz der Persönlichkeit, Internetsucht und Übergriffe im Netz. Sowohl die Jugendlichen als auch die Eltern und Lehrpersonen stossen manchmal an Grenzen, wenn es um Fragen geht wie: Was macht mein Kind in Netzwerken wie Facebook? Welche Gesetze gelten im Umgang mit neuen Medien? Was ist zu tun, wenn ein Kind Opfer von Cybermobbing wird? Für solche und weitere Fragen hat Pro Juventute die Medienprofis-Veranstaltungen ins Leben gerufen. Eltern, Grosseltern, Lehrpersonen und weitere Interessierte erfahren, wie sie den Heraus forderungen des Medienalltags begegnen können. Die Themenschwerpunkte sind: Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Rechtliche Aspekte bei neuen Medien Cybermobbing und andere problematische Phänomene Sie als Freund der Pro Juventute machen diese Unterstützung erst möglich. Dafür danken wir Ihnen herzlich. Stephan Oetiker Direktor Pro Juventute Das neue, farbenprächtige Pro Juventute Bilderbuch «Schau genau schau, wie schlau!» fördert auf spielerische Weise Sprachkompetenz, Konzentration und logisches Denken bei 4- bis 8-jährigen Kindern. Das didaktische Bilderbuch enthält zehn spannende Geschichten, die Kinder auf eine wunderbare Entdeckungsreise mitnehmen. Lila, Blu und die kleine Schnecke Schlau sind im Zoo und erkennen, was Menschen durch genaues Beobachten von Tieren abgeschaut und für sich neu erfunden haben. Durch seine ausgeklügelte, farbenfrohe und herzlich frische Art überrascht und begeistert das Buch Kinder, Eltern, Grosseltern, Lehrpersonen und andere Erziehende gleichermassen. Die CD zum Buch enthält umfangreiche Zusatzmaterialien in verschiedenen Schwierigkeitsstufen zum Ausdrucken. Impressum Pro Juventute, Thurgauerstrasse 39, Postfach, 8050 Zürich Tel Herausgeber: Stephan Oetiker Text: Marianne Affolter, Meike Boss, Susan Edthofer, Franziska Kessler, Arun Sah, Laurent Sédano, Ursi Zweifel Produktion: Thurgauer Tagblatt AG / Swiss Direct Marketing AG / Elco AG Gestaltung / Layout: Match Communications ISSN Das ZEWO-Gütesiegel ist für gemeinnützige Organisationen: Es steht für den uneigennützigen und zweckbestimmten Umgang mit Spenden. Erscheint viermal im Jahr. Abo: Jährlich 20 Franken, sind im Freundschaftsbeitrag enthalten. Die Stiftung Pro Juventute ist bestrebt, Sie als Spenderin und Spender bestmöglich über die Aktivitäten und Ziele auf nationaler Ebene zu informieren. Die Stiftung Pro Juventute verpflichtet sich, Spenderdaten mit grösster Sorgfalt und entsprechend den Richtlinien der ZEWO zu verwenden. Handy, Facebook & Co für verantwortungsvolle Eltern und Interessierte Vor einem halben Jahr haben wir die Kampagne «Stopp Cybermobbing» lanciert. Aufklärung und Sensibilisierung sind gerade bei Cybermobbing von grosser Bedeutung. Denn vielen Kindern und Jugendlichen ist gar nicht bewusst, welche Risiken die Nutzung von Handy, Facebook & Co mit sich bringt. Mit den Medienprofis-Workshops erreichen wir ganze Schulklassen und unterhalten uns sowohl mit Mittel- und Oberstufenschülern und -schülerinnen als auch mit Eltern und Lehrpersonen über ihr Verhalten im Netz. Wir regen zum Denken an, geben die nötigen Infos und unterstützen die Workshop- Teilnehmer dabei, sich mit den Chancen und Risiken auseinanderzusetzen und so für sich einen bewussten Umgang mit den neuen Medien zu finden. In Zusammenarbeit mit Sunrise hat Pro Juventute ein Handyabo entwickelt, das Eltern und Kindern die Möglichkeit bietet, die ersten Schritte in die Welt der Mobil telefonie gemeinsam zu gehen und so den sorgfältigen Umgang mit neuen Medien von Beginn weg zu lernen und sich sicherer in dieser neuen Welt zu bewegen. Funktionen können nach und nach freigeschaltet und die Nummernnutzung erweitert werden. Dies ermöglicht Eltern und Kindern sich erst mit Funktionen vertraut zu machen, diese auszuprobieren und so nach und nach Neues dazuzulernen. Was ist Mobbing? Als Mobbing bezeichnet man offene und/oder subtile psychische Gewalt über längere Zeit mit dem Ziel, jemanden sozial auszugrenzen. Dazu gehören alle direkten und indirekten böswilligen Handlungen, mit denen die Betroffenen schikaniert werden sollen: Hänseln, Drohen, Abwerten, Beschimpfen, Herabsetzen, Blossstellen, Ausgrenzen, Rufschädigungen, «Kaltstellen» durch Vorenthalten von Informationen und Beschädigen von Eigentum. Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist Mobbing mit Hilfe von Facebook, oder SMS. Oft werden beispielsweise auf Facebook Gerüchte verbreitet, gefälschte peinliche Fotos ins Netz gestellt, fiese Kommentare geschrieben, Hassgruppen gebildet und belästigende SMS verschickt. Was unterscheidet Mobbing und Cybermobbing? Beim Mobbing wird man in der Schule, auf dem Pausenplatz, dem Schulweg beleidigt. Cybermobbing findet via Computer und Mobiltelefon statt. Das bedeutet, dass die Betroffenen auch zu Hause keine Ruhe haben. Da Facebook und Internet öffentlich zugänglich sind, bekommen viele Aussenstehende die Gerüchte und fiesen Kommentare mit, was die Situation für die Betroffenen noch schwieriger macht. Zudem vergisst das Internet nichts. Selbst wenn das Cybermobbing aufgehört hat, ist es möglich, dass zum Beispiel Fotos oder Kommentare wieder auftauchen und ein weiteres Mal die Runde machen. 2 Pro Juventute futura 1 I

3 Engagement «Mit einem kleinen Beitrag viel bewirken» Rund 800 Kinder und Jugendliche erhalten pro Tag Unterstützung und Förderung durch die Angebote von Pro Juventute. Ermöglicht wird diese Unterstützung dank Spendern wie Ihnen. So erhalten die Kinder und Jugendlichen in der Schweiz Unterstützung, Förderung, Schutz und Hilfe in der Not. Diese Hilfe ist heute besonders nötig beim Mobbing im Internet. Jeder fünfte Teenager hat schon erlebt, dass ihn jemand via Internet fertigmachen wollte. Das Verheerende bei Cybermobbing: Im Unterschied zu Mobbing ist die Hemmschwelle tiefer, da der Angreifer sich hinter der Anonymität im Netz versteckt. Gleichzeitig findet Cybermobbing nicht nur auf dem Pausenplatz statt, sondern die Betroffenen sind dem Mobbing rund um die Uhr ausgeliefert. Engagement für «Stopp Cyber mobbing» Die Fachleute von Pro Juventute sind in ihrer täglichen Arbeit damit konfrontiert, dass Jugendliche wie Eltern und Lehrpersonen überfordert sind mit dem Thema und sich dringend Unterstützung wünschen. Die Kampagne «Stopp Cybermobbing» zeigt Jugendlichen, wie sie sich vor Cybermobbing schützen können und dass sie bei der Notrufnummer 147 Hilfe finden. Eltern und Schulen erhalten Informationen, wie sie die Jugendlichen begleiten können. Dank der Sensibilisierungskampagne buchen nun viele Lehrpersonen das Präventionsangebot Medienprofis und helfen so, dass Kinder und Jugendliche dieses schlimme Mobbing nicht erleben müssen. Dank der Kampagne finden die Betroffenen aber auch eine Anlaufstelle bei der Beratung + Hilfe 147 von Pro Juventute. Immer mehr Kinder kennen die Notrufnummer 147 und können sich hier melden. So konnten im letzten Jahr doppelt so viele Beratungen zu Cybermobbing durchgeführt werden wie im Vorjahr. «Helft mir!!!!!!!!!» Das ist auch dringend notwendig. Die Kinder befinden sich in grosser Not und denken sogar daran, sich das Leben zu nehmen. So schreibt ein 14-jähriger Bub per SMS: Hallo liebes 147 Ich fühle mich total schlecht. Ich werde auf Facebook und in der schule aufs schlimmste gemobbt. Ich habe keine Freunde mehr und weiss nicht mehr was ich mit meinem leben anfangen soll. Mein leben macht keinen sinn mehr soll ich mich umbringen? Ich werde es tun wenn ich keinen guten Rat bekomme! Helft mir!!!!!!!!! Mit rund 15 Franken ermöglichen Sie ein Beratungsgespräch mit einem Kind oder Jugendlichen in Not. Dank der Spenden, welche wir von unseren treuen Freunden erhalten haben, konnten wir die Beratungskapazitäten ausbauen. Wir können nun noch mehr Zeit in die Beratungen der Kinder und Jugendlichen investieren. Und gleichzeitig kann die Dienstleistung weiterentwickelt werden: So ist die Notrufnummer 147 heute per SMS, Telefon, Chat und Web-Self-Service für die Ratsuchenden da. Schwerwiegende Anrufe werden noch schneller erkannt und beantwortet. Dank der Notfalltaste erhalten verzweifelte Kinder innert maximal Sekunden Hilfe. 4 Pro Juventute futura 1 I

4 im gespräch... Aus der Region Sinnvolle Mediennutzung aktive Medienerziehung Interview mit Laurent Sédano über die neuen Medien. Laurent Sédano Verantwortlicher für Medienkompetenz bei Pro Juventute Herr Sédano, worum geht es in Ihren Worten bei Medienprofis? Medienprofis ist ein bewährtes und weiterentwickeltes Bildungsangebot für Schulen, Freizeitorganisationen und weitere Bildungsträger. Die Pro Juventute Medienprofis-Workshops für Kinder, Jugendliche und Eltern vermitteln jeweils zielgruppenspezifisch die wichtigsten Wissenselemente zu den Chancen und Gefahren von neuen Medien und regen zur aktiven Auseinandersetzung mit kompetenter Unterstützung von Moderatorinnen und Moderatoren an. 6 Pro Juventute futura 1 I 2013 Kinder und Jugendliche verlieren oft das Zeitgefühl im Umgang mit den neuen Medien. Wie wirken Sie dem konkret entgegen? Kinder und auch Jugendliche brauchen hier Unterstützung. Sie sind noch nicht fähig, sich selber zu disziplinieren. Dies ist eine typische Aufgabe der Medienerziehung. Eltern sollten dabei aber nicht vergessen: Man kann nicht lernen, einen Bildschirm abzustellen, wenn man ihn vorher nicht auch anstellt. Ist der Realitätsverlust in der heutigen Jugend stärker ausgeprägt als noch vor zehn Jahren und, wenn ja, was sind die Ursachen dafür? Das kann ich nicht schlüssig beantworten. Dies ist aber eine Angst, die schon immer bestanden hat. Immer wenn ein neues «Medium» auftauchte, gab es diese Ängste. Das war bei der Schrift, beim Buch und auch beim Fernseher so. Der Missbrauch von Gewaltvideos oder Pornografie auf Handys in der Schule lässt sich ja schwer vermeiden. Wo sehen Sie den Ansatz? Kinder und Jugendliche müssen wissen, dass diese Inhalte verboten sind und sie sich strafbar machen. Eltern müssen sich im Klaren sein, dass sie je nachdem für das Verhalten ihres Kindes «mithaften». Gerade bei Kindern sollen Erwachsene eine gewisse Kontrolle haben, was auf deren Handys ist. Aber Achtung, Kinder und Jugendliche haben auch ein Anrecht auf Privatsphäre. Verantwortung und Kontrolle übernehmen sowie Verantwortung schaffen sind weitere Bestandteile in der Medienerziehung. Sind Sie für ein generelles Handyverbot an Schulen? Nein, auf keinen Fall. Verbote und gerade «generelle» Verbote verhindern das Lernen. Es ist wie mit dem Bildschirm, den ich vorher erwähnt habe. Um den Umgang zu lernen, braucht es die Möglichkeit, die neuen Medien auch zu nutzen. Verbote verhindern in den meisten Fällen den Dialog und führen eher zu Tricksereien, das Verbot zu umgehen. Wenn dann mal was Unangenehmes passiert, können die Betroffenen nicht mehr um Hilfe bitten, weil sie ja Sanktionen befürchten müssen. «Ich habe viel gelernt im Sozialpraktikum» Damit Jugendliche wertvolle Erfahrungen ausserhalb des Schulalltags sammeln können und Familien eine Entlastung erfahren, bieten einzelne Pro Juventute Vereine in ihrer Region das Sozialpraktikum an. Rund 300 Vermittlungen von Praktikanten an Familien nimmt die Koordinationsstelle in Luzern jedes Jahr vor. «Ich habe im Praktikum viel gelernt. Unter anderem, wie anstrengend Kinder sein können, aber auch wie bereichernd es ist, sich um sie zu kümmern», das die Rückmeldung eines Burschen nach seinem Sozialpraktikum. Die Jugendlichen stellen sich während des Sozialpraktikums vielfältigen Herausforderungen und kommen gestärkt fürs Leben zurück. Ein Pro Juventute Sozialpraktikum dauert zwei bis drei Wochen und ist unentgeltlich. Mit ihrem Einsatz leisten die Jugendlichen eine hochwillkommene Unterstützung. Während des Praktikums werden die Familien und Praktikanten vor Ort durch eine Kontaktperson von Pro Juventute betreut und begleitet. Die Koordinationsstelle von Pro Juventute Kanton Luzern arbeitet eng mit den lokal präsenten Pro Juventute Vereinen und den Kontaktpersonen zusammen. Zurzeit können Praktikanten an Familien in folgenden Kantonen vermittelt werden: Glarus, Graubünden, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Solothurn, Uri und Zug. Bei der Vermittlung werden in erster Linie Familien berücksichtigt, die Kinder haben und mit einer vorübergehenden Überlastung fertigwerden müssen. Sei es, weil die Kräfte der Mutter vor oder nach der Geburt reduziert sind, ein Elternteil krank ist, ein behindertes oder krankes Kind besonders viel Aufmerksamkeit absorbiert oder die Familie abgelegen wohnt und wenig Kontaktmöglichkeiten hat. Die Erfahrung zeigt, dass die Freundschaften oft weit über das Praktikum andauern. Ein Zeichen für eine gute, nachhaltige Erfahrung dank Pro Juventute. Kontakt und weitere Informationen: Pro Juventute Sozialpraktikum Koordinationsstelle Luzern Waldstätterstrasse 6, 6003 Luzern Tel

5 WIE PRO JUVENTUTE HILFT Unterstützung bei der Erziehung Der Family-Check ist ein Angebot des Eltern Club Schweiz und hilft, Verhaltensmuster in der Erziehung zu verändern. In einem ersten Telefongespräch versucht die Fachperson herauszufinden, was das Hauptproblem der Familie ist und was sich Eltern von einem Besuch erhoffen. Beim vereinbarten Besuch beobachtet die Expertin einige Stunden das Familienleben, um die Familie nachher gezielt zu beraten. Immer wieder stellen die Beraterinnen fest, dass ein Gespräch wahre Wunder bewirkt, weil Eltern danach wieder in der Lage sind, sich in das Kind zu versetzen und seine Missstimmungen mit neuer Energie aufzufangen. Durch die Tipps entwickeln Eltern eine grössere Sicherheit und Stärke, welche auch für Kinder spürbar ist. Der Eltern Club Schweiz von Pro Juventute unterstützt bei Familienfragen in allen Lebenslagen. Wir helfen bei der Suche nach professionellen Betreuungspersonen und bieten umfassende Online- Services wie Adressen, Checklisten, Fachbeiträge, Blogs, Chats und Foren. online-shop Freude für Gross und Klein Egal, wo die Spiellust gerade aufkommt: Das kompakte Magnetspielset ist dank der handlichen Abmessungen überall mit von der Partie und garantiert mit neun verschiedenen Spielen Spannung, Spass und Kurzweil zu Hause ebenso wie unterwegs auf Reisen. Nie mehr im Regen stehen Der handliche Regenschirm mit Doppelautomatik und Kunststoffgriff passt in jede Tasche und gilt als zuverlässiger Begleiter bei Wind und Wetter. Mit dem Kauf dieser Artikel unterstützen Sie die Kinder- und Jugendprojekte von Pro Juventute. Durchmesser: 98 cm CHF 25.00, Artikel-Nr. UBRV-0557 Format: 145 x 145 x 30 mm CHF 20.00, Artikel-Nr. UBRV Pro Juventute futura 1 I 2013 Bestellen Sie telefonisch unter oder im Online- Shop

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Seite 3. Seite 4. Seite 6

Seite 3. Seite 4. Seite 6 Suizid: Wenn 13-Jährige bereits genug vom Leben haben Jeden Tag rufen Buben und Mädchen bei unserer Notrufnummer 147 an, weil sie nicht mehr leben möchten. Seite 3 15 Jahre für Kinder und Jugendliche da

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Herausforderung Neue Medien 2 Gestern Radio, Fernsehen und Telefon Heute Mobiles Telefonieren

Mehr

Kinder und Jugend in der digitalen Welt. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017

Kinder und Jugend in der digitalen Welt. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017 Kinder und Jugend in der digitalen Welt Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017 Smartphone- und Tabletnutzung deutlich gestiegen Welche der folgenden Geräte nutzt du zumindest ab und zu? 100%

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Cybermobbing. Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen?

Cybermobbing. Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen? Cybermobbing Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen? Referenten: Irene Klein, Leiterin des girlspace Daniel Drewes, Fundraising und Social Media Experte Veranstaltungsreihe

Mehr

Seite 3. Seite 4. Seite 6

Seite 3. Seite 4. Seite 6 Direkte Unterstützung für Eltern rund um die Uhr Kinder zu haben macht Freude und ist gleichzeitig eine grosse Herausforderung. Eltern kommen hin und wieder an ihre Grenzen. Aus diesem Grund lanciert Pro

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

Im Kampf gegen Cyber-Mobbing Pro Juventute lanciert im Oktober die Kampagne «Stopp Cyber-Mobbing». Diese ruft zum Kampf gegen Cyber- Mobbing auf.

Im Kampf gegen Cyber-Mobbing Pro Juventute lanciert im Oktober die Kampagne «Stopp Cyber-Mobbing». Diese ruft zum Kampf gegen Cyber- Mobbing auf. Im Kampf gegen Cyber-Mobbing Pro Juventute lanciert im Oktober die Kampagne «Stopp Cyber-Mobbing». Diese ruft zum Kampf gegen Cyber- Mobbing auf. Seite 3 Cyber-Mobbing kann auch Ihr Kind treffen Hilfsangebot

Mehr

Cybermobbing unter Jugendlichen

Cybermobbing unter Jugendlichen Digitale Gewalt: Neue Medien neue Risiken? Cybermobbing unter Jugendlichen Andrea Buskotte Landesstelle Fachdiskussion und Forschungsergebnisse zu Definitionen / Begriffen Kontexten / Folgen Gegenstrategien

Mehr

Kindgerechter umgang mit Games

Kindgerechter umgang mit Games www.schau-hin.info schwerpunkt games Kindgerechter umgang mit Games Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 ::: Einleitung ::: Games spielen games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann Ihr Kind am Computer

Mehr

zischtig.ch Herzlich Willkommen zum Elternabend!

zischtig.ch Herzlich Willkommen zum Elternabend! > SURFEN, GAMEN, CHATTEN FÜR DIE GANZE FAMILIE Herzlich Willkommen zum Elternabend! Einleitend: Der Erwerb von Medienkompetenz lässt sich mit dem lehre Füürle vergleichen. Man muss lernen, etwas Gefährliches

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Neustart ermöglichen Pro Juventute unterstützt Witwen und Witwer mit Kindern sowie Halb- und Vollwaisen in finanzieller Not. Seite 3. Seite 4.

Neustart ermöglichen Pro Juventute unterstützt Witwen und Witwer mit Kindern sowie Halb- und Vollwaisen in finanzieller Not. Seite 3. Seite 4. Eine Gesellschaft, in der sich alle Generationen wohl fühlen Das «Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen» 2012 nutzen Pro Juventute und Pro Senectute, um ihre Zusammenarbeit

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Elternabend 2. Juni 2015 Primarschule Unterengstringen Doris Brodmann, Suchtprävention Bezirke Affoltern & Dietikon Welche digitalen Medien besitzen

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Social Media für Eltern? Was wir als Eltern wissen sollten?

Social Media für Eltern? Was wir als Eltern wissen sollten? Social Media für Eltern? Was wir als Eltern wissen sollten? Einfluss der digitalen Medien in der Familie inklusive erste Empfehlungen von Eltern zu Eltern. Markus Barben und Carlos Friedrich Was wir als

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Cyber-Mobbing Was ist das?

Cyber-Mobbing Was ist das? CYBER-MOBBING Cyber-Mobbing Was ist das? Cyber-Mobbing (oder auch Cyber-Stalking oder Cyber- Bullying ) meint das absichtliche Beleidigen, Bloßstellen, Bedrohen oder Belästigen im Internet oder über das

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen Eine Initiative der GEFRAGT SIND TATEN Denn in der Schweiz bewegt sich jedes dritte Kind zu wenig. Jedes fünfte ist übergewichtig. Die gesundheitlichen Konsequenzen sind gravierend für das Individuum,

Mehr

Digitale Medien Bist du vernetzt?

Digitale Medien Bist du vernetzt? Digitale Medien Bist du vernetzt? Nutzen Unterhaltung Kommunikation Information Produktivität Nebenwirkungen Stress im Netz/ Cybermobbing Rechtsverstöße Verlust der Privatspäre Schadsoftware Problematische

Mehr

Jugend(ver)führung. Bildquelle: http://www.verschwende-deine-zeit.de/uploads/verfuehrung.jpg

Jugend(ver)führung. Bildquelle: http://www.verschwende-deine-zeit.de/uploads/verfuehrung.jpg Jugend(ver)führung Bildquelle: http://www.verschwende-deine-zeit.de/uploads/verfuehrung.jpg Was Eltern wissen (sollten) Eltern und Vertrauenspersonen sind leider oft ahnungslos. Sie kennen weder die Möglichkeiten

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 EDITORIAL FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Liebe Freunde von Pro Juventute Kanton Bern Ich freue mich, Ihnen heute unsere ganz neu entwickelte Internetplattform jobs4teens.ch

Mehr

Seite 3. Seite 4. Seite 7

Seite 3. Seite 4. Seite 7 Gewalt in der Familie: Wenn Eltern ihre Kinder schlagen Jährlich werden 1300 Mädchen und Buben in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Und das ist leider nur die Spitze des Eisbergs, denn die Dunkelziffer

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden 2 Wichtig: Die Nutzung der digitalen Medien durch Kinder ist grundsätzlich positiv.

Mehr

Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom (Schweiz) AG Medienkurs Swisscom (Schweiz) AG Ziele 2 Internet Anwendungen kennenlernen, die die digital natives vorwiegend nutzen Chancen und Gefahren der Anwendungen beurteilen können Möglichkeiten kennen, um sich

Mehr

Gamen. Chatten. Surfen. Süchtig werden.

Gamen. Chatten. Surfen. Süchtig werden. Gamen. Chatten. Surfen. Süchtig werden. Info zum Thema: Internet-Sucht Schweizerische Kriminalprävention, www.skppsc.ch, 2011 Surfen, Gamen und Chatten sollen Spass machen, nicht süchtig! Doch es besteht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Die lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Winterthur Die lanciert am Donnerstag, den 29. August «Finde Esmeralda», ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler FAIRPLAY von Schülern für Schüler IM INTERNET nicht nur auf dem Sportplatz Dies ist eine Broschüre des Gutenberg-Gymnasiums Mainz. Die Texte wurden von Mittelstufenschülern unserer Schule in der AG Fairplay

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!!

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!! HandreichungSmartphonesanderKZU KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland HandreichungSmartphonesanderKZU Bülach,imJuni2013 KommissionInformatik,1.Auflage Titelbild:DasMagazin22/2013,«DieneuenTischmanieren»,verändert;BildbearbeitungJR

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Technische Schutzmechanismen

Technische Schutzmechanismen Technische Schutzmechanismen 1 im Bereich Internet und Smartphones Patrick Britschgi Swisscom (Schweiz) AG 7. März 2013, Bern 2. Nationales Fachforum Jugendmedienschutz Forum 6: Entwicklungstrends und

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG Medienkurs Eltern Swisscom (Schweiz) AG Ihre Tochter, Ihr Sohn wachsen mit neuen Medien auf 2 und gehen anders damit um wie Sie 3 Fragen zu Word Freunde Fachwissen Digital Immigrant Digital Native Quelle:

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

JUGEND UND LEHRPLAN 21

JUGEND UND LEHRPLAN 21 JUGEND UND LEHRPLAN 21 Hergiswil, Oktober 2013 GfK 2013 Jugend und Lehrplan 21 2013 Oktober 2013 1 Die Agenda Stichprobenstruktur Studiendesign Resultate im Detail Signifikante Unterschiede GfK 2013 Jugend

Mehr

ELTERNTALK Ein Präventionsangebot der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.v. Gefördert durch das Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und dem Bayerischen

Mehr

www.schijnrelatie.be www.relationdecomplaisance.be Vorsicht vor Schein- oder Zwangsbeziehungen!

www.schijnrelatie.be www.relationdecomplaisance.be Vorsicht vor Schein- oder Zwangsbeziehungen! www.schijnrelatie.be www.relationdecomplaisance.be Vorsicht vor Schein- oder Zwangsbeziehungen! Scheinehe, Scheinzusammenwohnen oder Zwangsehe? Was kann ich tun? 2 Ist eine Scheinbeziehung strafbar? Sind

Mehr

www.saferinternet.at Cybermobbing Elisabeth Janca Gefördert durch die Europäische Union http://a1internetfüralle.at/

www.saferinternet.at Cybermobbing Elisabeth Janca Gefördert durch die Europäische Union http://a1internetfüralle.at/ www.saferinternet.at Cybermobbing Elisabeth Janca Gefördert durch die Europäische Union http://a1internetfüralle.at/ Faszination Internet und Handy Kommunizieren, Kontakt mit Freunden Unterhaltung, Entspannung

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Möglichkeiten der Prävention und Intervention

Möglichkeiten der Prävention und Intervention Cyber-Mobbing Möglichkeiten der Prävention und Intervention Martin Müsgens Referent EU-Projekt klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Münster, 18.11.2010 Safer Internet Centre Deutschland

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

SCHUTZ DER PERSÖNLICHEN DATEN IHRER KINDER IM NETZ

SCHUTZ DER PERSÖNLICHEN DATEN IHRER KINDER IM NETZ www.schau-hin.info schwerpunkt internet SCHUTZ DER PERSÖNLICHEN DATEN IHRER KINDER IM NETZ Tipps & Anregungen für Eltern persönliche daten www.schau-hin.info schwerpunkt internet SCHUTZ DER PERSÖNLICHEN

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Was du über die digitalen Medien wissen solltest. #MEDIENBOOK 1

Was du über die digitalen Medien wissen solltest. #MEDIENBOOK 1 Was du über die digitalen Medien wissen solltest. #MEDIENBOOK 1 Für Schüler und Schülerinnen in der 5. Klasse 8 Lektionen Ausgabe 2016/2017 #medienbook 1 Lehrmittel Mittelstufe 1 Primarschule Mittelstufe

Mehr

ILFT. Ihr Einkommensschutz bei Erwerbsunfähigkeit. EGO Basic. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. www.hdi.de/erwerbsunfähigkeit

ILFT. Ihr Einkommensschutz bei Erwerbsunfähigkeit. EGO Basic. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. www.hdi.de/erwerbsunfähigkeit ILFT alles im Griff zu haben. Ihr Einkommensschutz bei Erwerbsunfähigkeit. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic www.hdi.de/erwerbsunfähigkeit Ich möchte mein gewohntes Leben auch in Zukunft weiterführen.

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING Jugendliche verwenden das Internet heutzutage ganz selbstverständlich, es ist Teil der jugendlichen Lebenswelt geworden. Neben

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr