Messdatenmanagement in der Wasserwirtschaft Anforderungen, Standards, Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messdatenmanagement in der Wasserwirtschaft Anforderungen, Standards, Software"

Transkript

1 Messdatenmanagement in der Wasserwirtschaft Anforderungen, Standards, Software Kolloquium Wasserwesen der TU Berlin Roland Funke / KISTERS AG KISTERS AG WISKI DWAT-IWUC User Conference /01/2013 1

2 Agenda Messdaten Messdatenmanagement Was soll es leisten Standardisierung DWA M 151: Messdatenmanagementsysteme in Entwässerungssystemen OGC WaterML2.0 Softwarelösungen am Beispiel WISKI Aufbau eines Fachinformationssystems Datenaustausch und Data-Hubs Live-Demo KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

3 KISTERS AG / Gruppe Kundennähe: KISTERS AG -> Deutschland + KISTERS Gruppe -> weltweit Kerngeschäft: Zeitreihendatenverwaltungssoftware Mitarbeiter: 500 Mitarbeiter weltweit; 370 in Deutschland Märkte: Umweltinformatik, Wasser, Luft, Energie Kunden: Behörden, Wasserverbände, Versorger, Netzbetreiber; >1000 B2B/B2G KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

4 Messdaten im Feld KISTERS AG WISKI User Conference /01/2013

5 Messdaten im Büro KISTERS AG WISKI User Conference /01/2013

6 Messdaten im Büro Ordnung muss her Messdatenmanagementsystem KISTERS AG WISKI User Conference /01/2013

7 Motivation zum Messen und Betrieb eines MDMS KISTERS AG USGS Presentation /01/2013

8 Motivation zum Messen und Betrieb eines MDMS KISTERS AG USGS Presentation /01/2013

9 Messdatenmanagementsystem Was ist das? KISTERS AG USGS Presentation /01/2013

10 Messdatenmanagementsystem Eine Definition KISTERS AG USGS Presentation /01/2013

11 Zwei neue Merkblätter zum Messen im Wasser KISTERS AG USGS Presentation /01/2013

12 Der Inhalt der Merkblätter KISTERS AG USGS Presentation /01/2013

13 Datensichten innerhalb eines MDMS KISTERS AG USGS Presentation /01/2013

14 HydrologyDomain Working Group

15 OGC-HydroDWG Eine globale Plattform CUASHI Status: 2009

16 HydroDWG Mandat der Kommission für Hydrologie (CHy) der World MeteorologicalOrganisation (WMO) Ziel: Spezifikationen für größeres Publikum und möglichst auch im Rahmen von ISO-Standardisierungen Lose Gruppierung von interessierten Personen/Organisationen Themen aktuell: Erfassung und Austausch von Messdaten und Zeitreihen für Oberflächenwasser, Grundwasser, Vorhersagen

17 Format WaterML2 Hydrologic Time Series Encoding Standard

18 Development of WaterML2.0, Open Geospatial Consortium EA XML Harmonization Paper WaterML 1.0 WaterML 2.0 xhydro WDTF

19 «FeatureType» WaterML2-XML Schema für hydrologische Zeitreihen WaterML2 definiert 5 Komponenten zur Beschreibungvon Messwerten/ Beobachtungen Zeitreihen Erfassungs bzw. Berechnungs- oder Analysemethode Metadaten zur Erfassung Ort der Erfassung Zusammenstellungen, z.b. Zeiträume oder Regionen Dies korrospondiertmitdemiso Observations & Measurements Standard «metaclass» GF_FeatureType {root} «FeatureType» OM_Process +thegf_featuretype 1 «instanceof» 1 +procedure MD_Metadata «FeatureTyp... GFI_Feature 1 +featureofinterest Domain +propertyvalueprovider ProcessUsed +generatedobservation 0..* +metadata 0..1 Metadata 0..* +carrierofcharacteristics 0..* «metaclass» GF_PropertyType {root} «instanceof» Phenomenon 1 «Type» GFI_PropertyType +observedproperty OM_Observ ation «DataType» + parameter: NamedValue [0..*] NamedValue + phenomenontime: TM_Object + resulttime: TM_Instant + name: GenericName + validtime: TM_Period [0..1] + value: Any + resultquality: DQ_Element [0..*] constraints {observedproperty shall be a phenomenon associated with the type of the feature of interest} {procedure shall be suitable for observedproperty} {result type shall be suitable for observedproperty} +relatedobservation {a parameter.name shall not be used more than 0..* once} 0..* Range ObservationContext +result + role: GenericName «type» Any {root}

20 WaterML2: weitergehende Festlegungen z.b. Interpolationstypen Sowie Bemerkungen, Qualitätsstufen,

21 WaterML2.0: Status & nächste Schritte Entwicklung ist abgeschlossen Standard wurde Mitte 2012 veröffentlicht Standarisierung weiterer Elemente Nächstes Element: Schlüsselkurven

22 Derzeit beste Informationsquelle ist das Dokument selbst

23 Interoperability Experiment 3 Bereitstellung ausgewählter GRDC Stationsdaten zum globalen Abfluss

24 IE3: Der Ablauf TS Data META KiTSM KiWIS SOS/ WaterML2 Data Consumer Class Framework

25 IE3: Ergebnisse GRDC Daten konnten in eine WaterML2 konforme Struktur bereitgestellt werden Es konnte erfolgreich ein Server erstellt werden, der diese Daten zum Zugriff aus dem Internet bereitstellt Der Zugriff auf die Daten mittels verschiedenster Clients war problemlos WaterML2 als Format und WebServicesentsprechend dem SOS-Standard ermöglichen den Datenaustausch praktisch ohne vorherige Absprachen

26 Schlussfolgerungen Interoperabilität& Standards sind extrem wichtig für den Austausch von Daten (eineklareglobalevereinbarungenüberdie ausgetauschteninhaltereduziertdie Menge an Detailvereinbarungen) Die Standards werden inzwischen durch eine internationale Gemeinschaft voran getrieben dabeiliefertdie OGC einengeeignetenrahmenfürdas Verfassenund Beschließen von Spezifikationen KISTERS bringt als weltweit vertretene Firma die Anforderungen seiner Kunden mit ein und investiert viel in die konkrete Ausformulierung sowie die Erprobung Darüber hinaus ist durch KISTERS eine Kundengemeinschaft da, um die Standards auch global zu verteilen und anzuwenden

27 Der Einzugin die Praxis

28 Der Einzugin die Praxis

29 Wissen was passiert -Situational Awareness

30 Wissen was passiert -Situational Awareness

31 Der Einzugin die Praxis

32 WISKI (Wasserwirtschaftliches Informations-System KISTERS) Das Kernprodukt für hydrologisches Messdatenmanagement Typische Kunden: Behörden und Messnetz-Betreiber für Gewässer, Grundwasser, Meteorologie, Gewässergüte In über 35 Nationen bei mehr als 350 Organisationen im Einsatz WISKI erfasst und verwaltet derzeit Netzwerke von wenigen bis zu Stationen WISKI ist ein DataWarehouse für MESSDATEN WISKI liefert MESSDATEN und Informationprodukte über Time- und MapServices

33 WISKI 7 Ein erster Blick KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

34 WISKI: moderne Softwarearchitektur KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

35 Offene Schnittstellen (OGC, Inspire, LHP & BBViewer...) External public Various purposes Casual Data provider DBA Hydrologists GIS work places Application TSM ArcGIS Engine ArcGIS TSM Extension WebPortal Services OGC, CUAHSI, Automatization, Alarming, Im/Export, Forecasts KiTSM Database Database Database KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

36 WISKI -Kernfunktionalität Konfiguration und Definitionen systemweite Kataloge/ Schlüssellisten vor-und benutzerdefinierte Datengruppen systemweite Datenbearbeitungsansichten Zugriffsberechtigungen operative Verwaltung der META-Daten Standort Standort (Messort) Parameter (Kanal) Zeitreihen Datenfeeds Datenvalidierung und -bearbeitung Berechnung abgeleiteter Zeitreihen Zeitreihenverwaltung Datenveröffentlichung Zeitreihenauswertung Statistiken individuelle Berichtegenerierung Modelierung Leitsungsberichte (KPI) Rasterverwaltung spezielle Ablage in Pseudo-Zeitreihen Datenbearbeitung Korrelation von Punkt-(Zeitreihe) und Rasterdaten Datenveröffentlichung Raster- -auswertung Statistiken Integration in Berichte Anbindung an CALAMAR Leistungsberichte (KPI) KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

37 WISKI 7 kurzgefasst Wasserwirtschaftliches Informationssystem mit 25 Jahren Erfahrung Parameterunabhängig Nicht nur Wasserstand und Abfluss Frei gestaltbare Benutzeroberfläche Variable Modellierung der Stammdaten ohne Eingriff in das Datenmodell Integrierte Module und Methoden zur Qualitätssicherung der Daten Moderne Mehrschichten Architektur Umfangreiche Standardschnittstellen (Web Services, GIS, API, Scipting) Einfacher Datenzugriff und Veröffentlichung im Web KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

38 WISKI 7 Das Parameter-Konzept KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

39 Wasserqualität Sämtliche physikalischen und chemischen Parameter Kontinuierliche Messungen Umfassendes Probenahme und Messprogramm-Konzept Spezifische Auswertungen Kläranlage Bohrloch Standgewässer Quelläste Serie Stelle Probenahme KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

40 Pumpstationen: Fremdwasseranalyse KISTERS AG KISTERS Präsentation 40 31/01/2013

41 Flexible Stammdatenverwaltung mit WISKI 7 Die WISKI Stammdaten sind flexibel und beliebig auf den Stationstyp anpassbar sowie erweiterbar zu jedem Zeitpunkt. Das Pegelstammbuch DiPs/ MoSt kann eigenständig oder integriert im WISKI7 Produkt betrieben werden Bilder, PDF, URL stehen neben Schlüssellisten und weiteren zusätzlichen Attributen zur Verfügung. KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

42 WISKI: grafische Benutzeroberfläche Auswahlbaum gekachelte Ausgabe bspw. META-Daten, Zeitreihen, Standortkarte individueller Arbeitsordner Pinboard Darstellung: grafisch + tabellarisch KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

43 WISKI Explorer Baumansichten Angepassbar an jede Kundensituation Beliebige hierarchische Baumansichten lassen sich im WISKI 7 für alle Benutzer und Benutzergruppen hinterlegen. Hierzu stehen sämtliche WISKI Objekte und deren relationale Stammdaten zur Verfügung Keine Entwicklung seitens KISTERS erforderlich KISTERS AG KISTERS Präsentation 43 31/01/2013

44 Anpassbare Benutzeroberfläche Anpassung an Arbeitsabläufe beim Kunden KiScript Skript-Sprache Launchpad : direkter Zugriff auf benötigte Funktionen KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

45 Datenfluss und Qualitätssicherung in WISKI 7 Datenvalidierung + -bearbeitung graphische Kontrolle der Eingangsdaten Zeitreihen-Versionierung: Historie der Änderungen graphische Fehlererkennung: Box-Whisker Plots Trendanalyse Original nach Autovalidierung nach erster Bearbeitung KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

46 Daten im Web mit WISKI Web Flexibles Web-Interface zu WISKI Einsatz im Internet mit vordefinierten Funktionen Einsatz im Intranet mit viel Benutzer-Interaktion KIWIS zur Integration unterschiedlicher Datenquellen KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

47 Handerfassung von Daten mit WISKI Web Flexibles bedarfsgerechte Handeingabe Konfiguration über WISKI-Gruppen Automatische Validierung der Eingaben möglich KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

48 GIS Integration in die WISKI Oberfläche Freier Karten Client oder ArcGIS Engine KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

49 WISKI Daten im GIS die WISKI ArcGISExtention KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

50 Berichte Lösungskonzept Berichte - KiScript Berichte - CSV Datenexport - neuer Berichtsdesigner KISTERS AG WISKI User Conference /01/2013

51 Berichte KISTERS AG KISTERS Präsentation 51 31/01/2013

52 Berichte

53 Berichte

54 Berichtswesen KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

55 Schwellwertüberschreitung KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

56 Extremwertstatistik KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

57 Trendanalyse KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

58 Langzeitstatistiken KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

59 Niederschlagsintensität: Häufigkeit + Dauer KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

60 Rohrhydraulik und Teilfüllungskurven Stretched circular Oval cross section Extended ovoid Wide ovoid Squashed ovoid Extended arch Squashed arch Stretched arch

61 WISKI 7 live KISTERS AG AG WISKI Stadtentwässerung User Conference 2012 Hannover

62 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gerne stehen wir jetzt und im Anschluss an den Besprechungstermin für Rückfragen zur Verfügung! KISTERS AG Charlottenburger Allee 5 Tel D Aachen Fax KISTERS AG WISKI DWAT-IWUC User Conference /01/

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

Uncertainty-enabled Model Web (UncertWeb) Lydia Gerharz, Christoph Stasch, Benjamin Pross, Edzer Pebesma

Uncertainty-enabled Model Web (UncertWeb) Lydia Gerharz, Christoph Stasch, Benjamin Pross, Edzer Pebesma Uncertainty-enabled Model Web (UncertWeb) Lydia Gerharz, Christoph Stasch, Benjamin Pross, Edzer Pebesma Überblick Motivation Unsicherheiten in raum-zeitlichen Daten Model Web UncertWeb Inhalte Anwendungsszenarien

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

PortalU. für SEIS in Deutschland

PortalU. für SEIS in Deutschland PortalU als nationaler Baustein für SEIS in Deutschland Dr. Fred Kruse Umweltbeobachtungskonferenz 2008, Bern, 09.10.2008 Umweltportal Deutschland PortalU Zentraler, einheitlicher Zugang zu den Umweltinformationen

Mehr

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement Gliederung Ein offener Ansatz: openmdm Der openmdm Standardprozess openmdm und DIAdem DIAdem im openmdm Workflow

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? Einführung Demos Corporate Governance Asset

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Aktuelle Entwicklungen der Gewässerkunde des DLZ-IT der Bundesverwaltung für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Aktuelle Entwicklungen der Gewässerkunde des DLZ-IT der Bundesverwaltung für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Aktuelles aus dem DLZ-IT 05.06.2009 Aktuelle Entwicklungen der Gewässerkunde des DLZ-IT der Bundesverwaltung für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Dietmar Mothes dietmar.mothes@dlz-it-bvbs.bund.de Agenda

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

AL.VIS TIMESERIES PRODUKTBESCHREIBUNG. Datenbanktechnologie. Kurzbeschreibung. www.alvis.software

AL.VIS TIMESERIES PRODUKTBESCHREIBUNG. Datenbanktechnologie. Kurzbeschreibung. www.alvis.software Kurzbeschreibung Die Anwendung AL.VIS/Timeseries ist ein netzwerkbasiertes und mehrbenutzerfähiges Informationssystem zur Verwaltung von Messnetzen und Messwerten in Form von daten. AL.VIS/Timeseries erlaubt

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich

Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich 2005 ESRI Geoinformatik AG Inhalt ArcGIS und Metadaten Editoren Stylesheets & Co Automatische Synchronisation Import und Export von bestehenden

Mehr

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de Nagios Reporting Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks Bernd Erk 11.09.2008 Kurzvorstellung Bernd Erk beruflich seit 2007 bei der NETWAYS GmbH zuvor 8 Jahre im Bereich Oracle und J2EE Consulting Datenbanktuning

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

Newspaper Online Publishing einer Tageszeitung

Newspaper Online Publishing einer Tageszeitung Newspaper Online Publishing einer Tageszeitung TYPO3Camp Potsdam, Newspaper: Eine Lösung zur Online-Präsentation für Verlage und Zeitungen Newspaper Teil 1: Die Extension Newspaper Referent: Samuel Talleux

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien

Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien Max Planck Institut für Biogeochemie Eleonora Petzold Eleonora Petzold Biodiversitäts

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

Open Source GIS - das alternative geogovernment

Open Source GIS - das alternative geogovernment Open Source GIS - das alternative geogovernment Dr. Horst Düster Leiter Abteilung SO!GIS Koordination Kanton Solothurn horst.duester@bd.so.ch www.sogis.so.ch Open Source (freie Software) Was ist freie

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Pythagoras-Kopplung mit ArcGIS/ArcFM UT Projekt Stadtwerke Magdeburg

Pythagoras-Kopplung mit ArcGIS/ArcFM UT Projekt Stadtwerke Magdeburg Kopplung mit ArcGIS/ArcFM UT Projekt Stadtwerke Magdeburg Uta Griwodz, con terra GmbH Agenda Vorstellung Zielsetzung und Ausgangssituation des Projekts Vorstellung des neuen Prozesses Realisierungsphase:

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Herbert Bickelmann Education Manager Central Europe 2008 Autodesk 1 Manufacturing Agenda Autodesk Aaaa heute? Ein paar Zahlen und Fakten Building Geospatial Lösungen

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

Erfolgreich arbeiten mit ArcGIS Online

Erfolgreich arbeiten mit ArcGIS Online 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Erfolgreich arbeiten mit ArcGIS Online Jörg Moosmeier, Deutschland Philipp Marty, Schweiz ArcGIS unterstützt verschiedene

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Erfahrungsbericht zur Bereitstellung der INSPIRE-Daten Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft/Abwasserüberwachung Aufgaben und

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Datenschutzkonforme Anonymisierung von Datenverkehr auf einem Vermittlungssystem Christoph Mayer - Studienarbeit -

Datenschutzkonforme Anonymisierung von Datenverkehr auf einem Vermittlungssystem Christoph Mayer - Studienarbeit - Datenschutzkonforme Anonymisierung von Datenverkehr auf einem Vermittlungssystem - Studienarbeit - Ziel der Arbeit sicher flexibel schnell Anonymisierung von Datenverkehr erweiterbar verbreitetes Format

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

Nr. Schlagwort Kurzbeschreibung Ihre Bemerkung

Nr. Schlagwort Kurzbeschreibung Ihre Bemerkung S. 1 / 5 Der Fit4REACH-Navigator unterstützt branchenübergreifend bei der Bewältigung der REACH Anforderungen. Nr. Schlagwort Kurzbeschreibung Ihre Bemerkung Interne Stoffdatenbank Suchfunktionen für Stoffe

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management proagency Business Software Suite Modul CRM Customer Relationship Management akeon GmbH, Leinfelden-Echterdingen www.akeon.de info @ akeon.de Tel. +49 (0) 711 4 80 88 18 2 akeon mehr als bloß Software

Mehr

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten EOxServer & MapServer Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten Wer ist EOX? (Was tun wir so & für wen?) Erdbeobachtung 101 Ofene Standards für Geoinformations Systeme MapServer EOxServer Wer ist

Mehr

Esri Anwendertreffen Norddeutschland ArcGIS Pro Teil der Esri Plattform. Sidonia Ilie Esri Deutschland GmbH 28.05.2015, Hannover

Esri Anwendertreffen Norddeutschland ArcGIS Pro Teil der Esri Plattform. Sidonia Ilie Esri Deutschland GmbH 28.05.2015, Hannover Esri Anwendertreffen Norddeutschland ArcGIS Pro Teil der Esri Plattform Sidonia Ilie Esri Deutschland GmbH 28.05.2015, Hannover Agenda + Esri Maps for Office + ArcGIS PRO - Die neue Art zu arbeiten > Allgemeines

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Institut für Informatik, UB Leipzig Universität Leipzig DINI AG KIM Workshop, 15 April 2014

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Funktionsübersicht. Modul: redcms_keycontract

Funktionsübersicht. Modul: redcms_keycontract Funktionsübersicht Modul: redcms_keycontract 10. Mai 2006 redcms KeyContract (für Intranet und Internet) - Features! Strukturierte Ablage von Dateien: Anlegen beliebig vieler Rubriken und Unterrubriken

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web (EFRE)

Mehr

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center get ready for INSPIRE INSPIRE Fusion Center INSPIRE - Herauforderungen für Daten- und Diensteanbieter INSPIRE addressiert 34 Daten Themen in Annex I - III Verantwortliche Stellen führen bereits INSPIRE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung... Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc.... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung... 17 1.1 Zu diesem Buch... 17 1.1.1 Wie ist dieses Buch aufgebaut?... 17 1.1.2 Auf welcher

Mehr

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software.

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. SuFlex (Su)lima's (Flex)ibles Reportsystem Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. Jede noch so kleine Liste oder Statistik muss programmiert

Mehr

Lernprogramm "Veröffentlichen von WMS- Services"

Lernprogramm Veröffentlichen von WMS- Services Lernprogramm "Veröffentlichen von WMS- Services" Copyright 1995-2012 Esri All rights reserved. Table of Contents Lernprogramm: WMS-Service veröffentlichen....................... 0 Copyright 1995-2012 Esri.

Mehr

IPM-Weboberfläche Allgemein

IPM-Weboberfläche Allgemein Versionsübersicht IPM-Prozessdatenmanagement Aufgrund der modularen Architektur von IPM können Sie sich Ihr System ganz nach Ihren Wünschen zusammenstellen. Hierfür gibt es zwei Versionen: IPM BusinessEntry

Mehr

Informationstechnische Konzepte für. Online-Wassergütemessnetze

Informationstechnische Konzepte für. Online-Wassergütemessnetze Informationstechnische Konzepte für Andreas HAUMER, xs+s Software und Systeme 1 / 37 Inhalt Einführung Online Messtechnik Anforderungen und Begriffsbestimmungen Komponenten eines Online-Messnetzes Zusammenfassung

Mehr

Mit ApEx 3.1 eine Website mit integriertem CMS entwickeln. Enrico Mischorr merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG

Mit ApEx 3.1 eine Website mit integriertem CMS entwickeln. Enrico Mischorr merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG Mit ApEx 3.1 eine Website mit integriertem CMS entwickeln Enrico Mischorr merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG Agenda Definition CMS (unsere Sicht) Unsere Anforderungen an ein CMS Vorraussetzungen und Installation

Mehr

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld VW Spacelab D2 FS Sonne DLR Raketenantrieb FS Polarstern A 380 FS Meteor DLR ATTAS Mess- und Testdatenmanagement Prüfsystem CAT Prüfsystem Testdatenmanagement

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Studiengänge: B. Eng. Vermessung und Geoinformatik, M.Eng. Vermessung sowie M.Sc. Photogrammetry and Geoinformatics Hochschule für Technik Stuttgart Visualisierung

Mehr

disy Cadenza in der LDB

disy Cadenza in der LDB disy Cadenza in der LDB Claus Hofmann + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe ++ www.disy.net + Agenda Kurzvorstellung disy Architektur FIS-W/LDB Einführung in disy Cadenza

Mehr

Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion. Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware

Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion. Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware LED-SMA Lösung LED-SMA Kunde Tridonic Fertigungsprozess Module und Features

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Enterprise Monitoring mit Icinga

Enterprise Monitoring mit Icinga Referent: Bernd Erk Enterprise Monitoring mit Icinga 06.04.2011 OSDC 2011 Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG DAS ICINGA PROJEKT ICINGA ARCHITEKTURE ICINGA VS. NAGIOS ENTERPRISE FEATURES ERWEITERUNGEN

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Personalverwaltung. Mehr als nur Personalverwaltung

Business-Lösungen von HCM. HCM Personalverwaltung. Mehr als nur Personalverwaltung Mehr als nur Personalverwaltung In jedem Unternehmen ist das Personalmanagement eine Grundaufgabe. Dazu gehört u.a. die Verwaltung der Personalstammdaten. Diese in einem einheitlichen System zu organisieren

Mehr

www.swing.info Hausnotruf

www.swing.info Hausnotruf www.swing.info Hausnotruf SWING-Hausnotruf mehr Qualität und Effizienz in Hausnotruf-Diensten Die Anforderungen unserer Zeit an die Hausnotruf-Anbieter machen den effektiven EDV-Einsatz im Abrechnungsbereich

Mehr

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Universität der Bundeswehr München Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Thema 4 Thema

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

SWING-Hausnotruf Mehr Qualität und Effizienz für Hausnotruf-Dienste. www.swing.info

SWING-Hausnotruf Mehr Qualität und Effizienz für Hausnotruf-Dienste. www.swing.info SWING-Hausnotruf Mehr Qualität und Effizienz für Hausnotruf-Dienste www.swing.info SWING-Hausnotruf mehr Qualität und Effizienz für Hausnotruf-Dienste SWING-Hausnotruf ist ein anwenderfreundliches, komfortables

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

CAViT - Kurzvorstellung

CAViT - Kurzvorstellung CAViT - Kurzvorstellung Auswertung von Versuchs- und Simulationsdaten Martin Liebscher, März 2015 Copyright SCALE GmbH; Disclosure to third parties only in consultation with SCALE Einordnung / Motivation

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012 Mapbender3 Workshop Christian Wygoda FOSSGIS Dessau 2012 Christian Wygoda Mapbender3 Developer Team PSC (Project Steering Commitee) WhereGroup Bonn http:///www.wheregroup.com Mapbender3 Einführung in Mapbender

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

ArcGIS 9.0 Highlights oder was gibt s neues von ESRI? Katrin Twiehaus ESRI Niederlassung Hannover

ArcGIS 9.0 Highlights oder was gibt s neues von ESRI? Katrin Twiehaus ESRI Niederlassung Hannover oder was gibt s neues von ESRI? Katrin Twiehaus ESRI Niederlassung Hannover ArcGIS 9.0 - Wesentliche Highlights Geodatenverarbeitung Maplex Geodatabase und Raster Standards Diverses Geodatabase Globale

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe.

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Willkommen bei xpecto. Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Über xpecto Gegründet 2001 Sitz in Landshut/Bayern 10 technische

Mehr

Planung und Nachweisführung von Instandhaltungsmaßnahmen

Planung und Nachweisführung von Instandhaltungsmaßnahmen BABSI Planung und Nachweisführung von Instandhaltungsmaßnahmen TDB Prozessautomatisierung Ltd. Parsevalstrasse 8, D 06749 Bitterfeld Tel.: 03493 7 2299 oder 2298 Fax: 03493 7 2297 email: info@tdb-pa.de

Mehr

IngOffice. Das Office für den Planer

IngOffice. Das Office für den Planer IngOffice Das Office für den Planer IngOffice wurde für Planungsbüros aus den Bereichen den Tief- und Hochbau entwickelt. Aufbauend auf dem Microsoft Access Datenformat ist es hervorragend in die Windows

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei - 1 - Inhalt 1. OMNITRACKER Campus Management Center im Überblick 2. Leistungsmerkmale 3. Prozesse 4. Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

SemTalk 3.2. 6. SemTalk Usermeeting. Agenda. Neue Features mit SemTalk 3.2. Stand SemTalk & Sharepoint. Neue Partner Lösungen

SemTalk 3.2. 6. SemTalk Usermeeting. Agenda. Neue Features mit SemTalk 3.2. Stand SemTalk & Sharepoint. Neue Partner Lösungen SemTalk 3.2 6. SemTalk Usermeeting Agenda Neue Features mit SemTalk 3.2 Stand SemTalk & Sharepoint Neue Partner Lösungen Visio 14 aus SemTalk-Sicht Die nächsten Themen Änderungen bei SemTalk 3.2 Auswählen

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

GIS in der Cloud ArcGIS.com

GIS in der Cloud ArcGIS.com GIS in der Cloud ArcGIS.com Heiko Claußing Esri Deutschland GmbH 11. Mai 2012, Hannover ESRI Deutschland GmbH 2010 Das ganz große Bild 2 2011 Esri Deutschland GmbH 1 Das ganz große Bild Cloud 3 GIS & Cloud

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr