Software ubiquitärer Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software ubiquitärer Systeme"

Transkript

1 Software ubiquitärer Systeme Power Management in Betriebssystemen Olaf Spinczyk Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund 1

2 Inhalt Stromsparmechanismen Energiemodelle Peripherie Schlafmodi Spannung und Taktfrequenz Zusammenfassung 03.8 Power Management im Betriebssystem 2

3 Inhalt Stromsparmechanismen Energiemodelle Peripherie Schlafmodi Spannung und Taktfrequenz Zusammenfassung 03.8 Power Management im Betriebssystem 3

4 Stromsparmechanismen Wiederholung aus Kapitel 02 Abschalten des Taktes / der Versorgungsspannung für den kompletten Microcontroller für Teile (Speicher, Peripherie, ) Quelle: AVR Atmega32 Manual Dynamische Reduktion des Taktes (und der Spannung) möglich, falls die volle Rechenleistung nicht immer gebraucht wird Zur Erinnerung: P = C U 2 f 03.8 Power Management im Betriebssystem 4

5 Stromfresser Beispiel Telos B Nodes Sensornetzwerkknoten mit TI MSP 430 Microcontroller besonders die Peripheriegeräte haben einen hohen Stromverbrauch Quelle [1] 03.8 Power Management im Betriebssystem 5

6 Einsparpotential: Abschätzung Telos B Node mit 2 AA Batt., 2200mAh Szenario hyperaktiv Microcontroller permanent aktiv 1,92mA Senden von 83,3 Paketen/s 18,92mA Sensoren permanent messend 1,46mA+2*0,458mA = 2,376mA (analog 500/s, Feuchtigkeit 13,3/s, Temperatur 4,54/s) Zusammen: 23,216mA 3,95 Tage Laufzeit Szenario still Microcontroller permanent aktiv 1,92 ma Alle 5 Min. messen und senden 0,00122 ma (im Durchschnitt) (1,46mA*2ms+458µA*75ms+458µA*220ms+18,92mA*12ms) / 300s Zusammen: 1,92122mA 47,71 Tage Laufzeit Szenario schlafwandelnd Microcontroller 99% im LPM3 0,99*9µA+0,01*1,92mA=0,028mA Alle 5 Min. messen und speichern 0,00051mA (1,46mA*2ms+458µA*75ms+458µA*220ms+2,69mA*5ms) / 300s Einmal pro Tag alles lesen und 1 x senden 0,000032mA (24*12*1,75mA*5ms+18,92mA*12ms)/(24*60*60s) Zusammen: 0,028542mA 8,8 Jahre Laufzeit! 03.8 Power Management im Betriebssystem 6

7 Einsparpotenzial: Fazit Power Management ist unerlässlich Systeme, bei denen CPU und Peripherie permanent aktiv sind, sind völlig inakzeptabel. Peripherie sparsam einsetzen Peripherie (gerade Funk) kostet viel Energie. Deaktivierung nicht benötigter Peripherie ist wichtig und oft möglich. Schlafmodi bringen viel Wenn Peripheriegeräte selten benutzt werden, kann die Nutzung der Schlafmodi des Microcontrollers die Laufzeit noch einmal drastisch erhöhen Power Management im Betriebssystem 7

8 Status Quo: Eine typische Applikation Achtung: Pseudo-Code Quelle [1] Every 5 minutes: Turn on SPI bus Turn on flash chip Turn on voltage reference Turn on I2C bus Log prior readings Start humidity sample Wait 5ms for log Turn off flash chip Turn off SPI bus Wait 12ms for vref Turn on ADC Start total solar sample Wait 2ms for total solar Start photo active sample Wait 2ms for photo active Turn off ADC Turn off voltage reference Wait 34ms for humidity Start temperature sample Wait 220ms for temperature Turn off I2C bus Abschalten aller nicht benötigten Peripherieeinheiten Im tiefstmöglichen Schlafmodus auf Messergebnis warten Die eigentliche Funktion des Programms ohne Power Management 03.8 Power Management im Betriebssystem 8

9 Status Quo: Fazit Bei batterie- oder akkubetriebenen ubiquitären Systemen macht das Power Management einen Großteil des Anwendungscodes aus. viel Aufwand für die Anwendungsprogrammierer Ziel sollte es sein, mehr Wissen über Stromsparpotentiale in das Betriebssystem zu bringen, um die Anwendungen zu entlasten Power Management im Betriebssystem 9

10 Inhalt Stromsparmechanismen Energiemodelle Peripherie Schlafmodi Spannung und Taktfrequenz Zusammenfassung 03.8 Power Management im Betriebssystem 10

11 Energiemodelle (1) beschreiben das Energieverbrauchsverhalten Idealerweise existieren Modelle für alle HW-Komponenten Batterieentladung / Akkuzustand Verbrauch von Maschineninstruktion, Caches, Speicher,... Verbrauchsmodelle der Peripherieeinheiten Leider stellen die Hardwarehersteller selten präzise Energiemodelle zur Verfügung Betriebssystementwickler und Forscher müssen daher die Energiemodelle häufig selbst durch Messen im Labor ermitteln. Quelle [2] 03.8 Power Management im Betriebssystem 11

12 Energiemodelle (2) Beispiel: Energiemodell eines CC2420 Funkchips Quelle [3] 03.8 Power Management im Betriebssystem 12

13 Energiemodelle (3) Mit Hilfe von Energiemodellen lassen sich Vorhersagen durchführen, wieviel Energie geplante Operationen kosten werden. verbrauchte Energiemengen abschätzen, ohne im produktiven Einsatz wirkliche Stromverbrauchsmessungen durchführen zu müssen. Energiemodelle sind aber immer vereinfachte Abbilder der Realität und damit ungenau. Insbesondere bei komplexer Hardware stößt man dadurch an Grenzen Power Management im Betriebssystem 13

14 Inhalt Stromsparmechanismen Energiemodelle Peripherie Schlafmodi Spannung und Taktfrequenz Zusammenfassung 03.8 Power Management im Betriebssystem 14

15 Peripherie: E/A-Geräte Beispiel: TinyOS 2.0 [1] (Ein bekanntes Betriebssystem für Sensornetzwerke) Verlagert Power Management aus der Anwendung in Gerätetreiber - Viele andere Systeme unterstützen bisher nur CPU Schlafmodi TinyOS 2.0 kennt 3 Arten von Gerätetreibern... Dedicated Devices Shared Devices Virtualized Devices 03.8 Power Management im Betriebssystem 15

16 TinyOS Dedicated Devices explicit power management einfache Geräte, die direkt von der Applikation gesteuert werden Basis für komplexere Treiber Standardschnittstelle zum an/aus schalten interface SplitControl { command error_t start(); event void startdone(error_t error); command error_t stop(); event void stopdone(error_t error); } TinyOS-Komponenten werden in NesC implementiert. Operation sind typischerweise asynchron. Ein Callback (event) zeigt das Ende an. Probleme Manche Geräte haben mehrere Schlafmodi Mehrere Komponenten könnten sich ein Gerät teilen Abhängigkeiten zwischen Geräten 03.8 Power Management im Betriebssystem 16

17 TinyOS Shared Devices implicit power management der Treiber aktiviert/deaktiviert selbstständig das Gerät Komplexe Treiber, die den Zugriff auf ein Gerät durch mehrere Komponenten koordinieren z.b. Treiber für den Buszugriff auf SPI, I 2 C, data interface data interface shared device power manager Resource Resource Über die Resource-Schnittstelle können Klienten das Gerät asynchron anfordern und freigeben (request/release). Res.DefaultOwner SplitControl Der Arbiter verwaltet den akt. dedicated device arbiter Eigentümer und Anforderungen. Wenn kein Klient das Gerät be- Der PowerManager kann das Gerät abschalten legt wird es dem DefaultOwner solange er der Eigentümer ist. Wenn das Schalten zugeschlagen. viel Zeit oder Energie kostet, können auch andere Strategien realisiert werden 03.8 (z.b. Power Trägheit). Management im Betriebssystem 17

18 TinyOS Virtualized Devices implicit power management der Treiber aktiviert/deaktiviert selbstständig das Gerät Jeder Klient hat den Eindruck eines eigenen Geräts kein explizites Anfordern nötig Beispiel: Schnittstelle zum Funken von Datenpaketen Der Treiber verwaltet Zustandsinformationen pro Klient Operationen werden u.u. verzögert, wenn mehrere Klienten gleichzeitig auf das Gerät zugreifen möchten Durch das Wissen über aktuelle E/A-Aufträge und die Warteliste kann das Betriebssystem den Gerätezustand effizient steuern Power Management im Betriebssystem 18

19 Fazit: TinyOS 2.0 Treibermodell TinyOS nutzt Wissen über zukünftig anstehende E/A- Vorgänge für das Power Management Ähnlichkeiten zum klassischen E/A-Scheduling - Beispiel Fahrstuhlalgorithmus bei der Plattensteuerung Durch die asynchrone E/A-Schnittstelle können die Anwendungskomponenten oder andere Treiberkomponenten viele E/A-Vorgänge parallel durchführen - Voraussetzung für den Blick in die Zukunft 03.8 Power Management im Betriebssystem 19

20 Peripherie: Kommunikation Problem Funk ist wegen des hohen Energieverbrauchs sehr kritisch Ständige Empfangsbereitschaft erforderlich würde die Laufzeit unseres Beispielsystems auf wenige Tage reduzieren Lösung Low-Power Listening Verfahren 03.8 Power Management im Betriebssystem 20

21 Low Power Listening (LPL) Idee Radio-Chip ist die meiste Zeit aus und prüft nur periodisch ob gesendet wird Fragen Kann man garantieren, dass keine Nachrichten verpasst werden? Sollten Sender und Empfänger besser synchron arbeiten? Wie prüft man stromsparend und schnell, ob es Sendeaktivitäten gibt? 03.8 Power Management im Betriebssystem 21

22 Low-Power Listening: Umsetzung Präambel ist so lang wie die Testperiode. Test auf Sendeenergie in der Umgebung. Kein vollständiges Empfangen. Wenn der Test positiv war, können Daten empfangen werden Power Management im Betriebssystem 22

23 Low-Power Listening: Fazit Empfänger Bei langen Schlafphasen im Vergleich zum Test ( duty cycle ) kann sehr viel Strom gespart werden Sender Durch die besonders lange Präambel benötigt der Sender etwas mehr Energie. Das passiert aber normalerweise relativ selten. Höhere MAC-Protokolle gehen noch weiter Sender und Empfänger werden synchronisiert Die Zeit wird in Frames aufgeteilt, von denen nur eine Teilmenge für Kommunikation genutzt wird. Die restliche Zeit wird geschlafen. Um die maximale Bandbreite nicht zu sehr zu reduzieren, können die besseren MAC Protokolle sich an die Lastsituation anpassen Power Management im Betriebssystem 23

24 Inhalt Stromsparmechanismen Energiemodelle Peripherie Schlafmodi Spannung und Taktfrequenz Zusammenfassung 03.8 Power Management im Betriebssystem 24

25 Schlafmodi Ziel Automatische Aktivierung des tiefstmöglichen Schlafmodus durch das Betriebssystem Problem Welcher Schlafmodus ist geeignet? - Das Betriebssystem kennt zwar typischer den Zeitpunkt, an dem die CPU schlafen gelegt werden kann: Der Scheduler findet keinen rechenbereiten Prozess. - Der richtige Modus hängt jedoch davon ab, welche E/A-Aktivitäten laufen. - Nicht tief genug: Energieverschwendung - Zu tief: Verlust von Ereignissen, da Peripherie abgeschaltet Ein querschneidender Belang! 03.8 Power Management im Betriebssystem 25

26 Schlafmodussteuerung in Reflex [5] Ein globale Tabelle enthält einen Zähler pro Schlafmodus Alle Treiber kennen den tiefstmöglichen Schlafmodus, in dem sie noch funktionieren Wenn ein Gerät aktiv ist, wird der entsprechende Zähler inkrementiert. Wenn das Gerät abgeschaltet wird, wird der Zähler dekrementiert Wenn das System in den Schlafmodus wechselt, wird die Tabelle mit dem am wenigsten tiefen Schlafmodus beginnend nach einem Zähler > 0 durchsucht Power Management im Betriebssystem 26

27 Reflex-Schlafmodi: Ergebnis 03.8 Power Management im Betriebssystem 27

28 Inhalt Stromsparmechanismen Energiemodelle Peripherie Schlafmodi Spannung und Taktfrequenz Zusammenfassung 03.8 Power Management im Betriebssystem 28

29 Spannung und Taktfrequenz Ziel Strom sparen durch geschickte dynamische Anpassung von Spannung und Taktfrequenz ( Dynamic Voltage Scaling ) Fiktives Beispiel: - 0,5s mit 40Mhz/3V und 16mA + 0,5s Idle mit fast 0mA: 8mAs - 1s mit 20MHz/1,5V und 4mA + 0s Idle-Zeit: 4mAs Problem Die Vorhersage, wann eine Taktreduktion sinnvoll ist, erfordert Wissen über das zukünftige Verhalten der Anwendungsprozesse - i.d.r. nur in harten Echtzeitsystemen vorhanden - Systeme mit probabilistischem Scheduling müssen auf Heuristiken zurückgreifen Individuelle Prozesse benötigen mehr Zeit 03.8 Power Management im Betriebssystem 29

30 Der PAST-Algorithmus [6] Idee: Die CPU-Last für die Steuerung von Takt/Spannung direkt nutzen Die Zeit wird in Abschnitte (z.b. 50ms) eingeteilt. Wenn in letzten Abschnitt Idle-Zeiten auftraten, wird die Taktfrequenz und Spannung abgesenkt Wenn keine Idle-Zeiten auftraten und Arbeiten nicht geschafft wurden, wird die Taktfrequenz wieder erhöht. Ersparnis laut Simulation mit Trace-Daten 50-70% idle_cycles = hard_idle + soft_idle; run_cycles += excess_cycles; run_percent = run_cycles / (idle_cycles + run_cycles); next_excess = run_cycles - speed * (run_cycles + soft_idle) IF excess_cycles < 0. THEN excess_cycles = 0. energy = (run_cycles - excess_cycles) * speed * speed; IF excess_cycles > idle_cycles THEN newspeed = 1.0; ELSEIF run_percent > 0.7 THEN newspeed = speed + 0.2; ELSEIF run_percent < 0.5 THEN newspeed = speed - (0.6 - run_percent); IF newspeed > 1.0 THEN newspeed = 1.0; IF newspeed < min_speed THEN newspeed = min_speed; speed = newspeed; 03.8 Power Management excess_cycles im Betriebssystem = next_excess; 30

31 Weitere Arbeiten zu DVS Vertigo [2] Das Papier zeigt anhand von Messungen mit realer Hardware, dass man in der Realität nicht so viel sparen kann wie Weiser noch angenommen hat. Grace OS [7] DVS Soft-Realtime Scheduling-Algorithmen in Grace OS zeigen, dass man schon etwas sparen kann (7%-72%), aber trivial ist es nicht. Fazit zu DVS Vorhersagen basiert auf Historie. Lösungen sind mehr oder weniger komplex. Immer wieder benötigt man Hinweise ( hints ) durch die Applikation Power Management im Betriebssystem 31

32 Inhalt Stromsparmechanismen Energiemodelle Peripherie Schlafmodi Spannung und Taktfrequenz Zusammenfassung 03.8 Power Management im Betriebssystem 32

33 Zusammenfassung Energieverbrauch ist gerade für mobile Systeme kritisch Einsparpotential enorm hoch Es gibt verschiedene Abstufungen der Unterstützung für Power Management durch das Betriebssystem nur Hardwarezugriffsfunktionen halbautomatisch mit Systemschnittstelle für Hints vollautomatische Verwaltung Die vollautomatische Verwaltung nimmt dem Anwendungsentwickler sehr viel Arbeit ab Dafür fehlt unter Umständen Wissen über das zukünftige Verhalten der Anwendung(en), so dass kein optimaler Energieverbrauch erreicht wird. Bei einer Studie mit TinyOS 2.0 wurde allerdings 98% des Optimums erreicht Power Management im Betriebssystem 33

34 Literatur (1) [1] K. Klues, V. Handziski, C. Lu, A. Wolisz, D. Culler, D. Gay, and P. Levis. Integrating concurrency control and energy management in device drivers. In Proceedings of Twenty-First ACM SIGOPS Symposium on Operating Systems Principles (SOSP '07). ACM, New York, pages , [2] D. Grunwald, C.B. Morrey, P. Levis, M. Neufeld, and K.I. Farkas, Policies for dynamic clock scheduling. In Proceedings of the 4th Conference on Symposium on Operating System Design & Implementation - Volume 4 (San Diego, California, October 22-25, 2000). USENIX Association, [3] S. Kellner and F. Bellosa, Energy Accounting Support in TinyOS, GI/ITG KuVS Fachgespräch Systemsoftware und Energiebewusste Systeme, Karlsruhe, Germany, October 11, pages (Interner Bericht , Fakultät für Informatik, Universität Karlsruhe (TH)), Power Management im Betriebssystem 34

35 Literatur (2) [4] J. Polastre, J. Hill, and D. Culler, Versatile low power media access for wireless sensor networks. In Proceedings of the 2nd international Conference on Embedded Networked Sensor Systems (Baltimore, MD, USA, November 03-05, 2004). [5] A. Sieber, K. Walther, S. Nürnberger, J. Nolte, Implicit Sleep Mode Determination in Power Management of Event-driven Deeply Embedded Systems, 7th International Conference on Wired / Wireless Internet Communications, University of Twente, The Netherlands, [6] M. Weiser, B. Welch, A. Demers, and S. Shenker. Scheduling for reduced CPU energy. In Proceedings of the 1st USENIX Conference on Operating Systems Design and Implementation (Monterey, California). Vol. 1. USENIX Association, [7] W. Yuan and K. Nahrstedt. Energy-efficient soft real-time CPU scheduling for mobile multimedia systems. In Proceedings of the Nineteenth ACM Symposium on Operating Systems Principles (SOSP'03), pages ACM, New York, NY, Power Management im Betriebssystem 35

Reflex The Real-Time Event Flow EXecutive

Reflex The Real-Time Event Flow EXecutive Einführung The Real-Time Event Flow EXecutive Karsten Walther, und Jörg Nolte Brandenburgische Technische Universität Cottbus 1. Statusseminar des InnoProfile Projekt TANDEM 2007 Gliederung Einführung

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

Ad-hoc Sensornetzwerk zur Gebäudeüberwachung und Navigation. Arno Davids Seminar / Ringvorlesung Seite 1

Ad-hoc Sensornetzwerk zur Gebäudeüberwachung und Navigation. Arno Davids Seminar / Ringvorlesung Seite 1 Ad-hoc Sensornetzwerk zur Gebäudeüberwachung und Navigation Arno Davids Seminar / Ringvorlesung Seite 1 Übersicht Einleitung und Motivation Überblick Rescue-Projekt Sensorplattformen Projekt-Arbeit Master-Thesis

Mehr

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS)

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS) Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen () Vergleich von Ansätzen zur Netzwerkanalyse in drahtlosen Sensornetzen Joachim Wilke,, Markus Bestehorn, Zinaida Benenson,

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Jachen Bernegger Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berj@zhaw.ch For information contact: info.ines@zhaw.ch Ablauf

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Matthias Lange Informatikstudent, TU-Dresden 27. September 2005 http://www.matze-lange.de Warum entwickelt jemand einen Treiber für

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Weiche Echtzeit Wiederholung - Resultat/Wert-Funktion "harte" Echtzeit Wert Zeit Wert Zeit Wert Deadline Zeit "weiche" Echtzeit Wert Deadline Zeit Deadline

Mehr

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Dresden, 29.11.2010 Inhalt 1. Einführung 1.1

Mehr

User Level Device Driver am Beispiel von TCP

User Level Device Driver am Beispiel von TCP September 17, 2004 Einleitung Motivation für Userlevel Device Driver Probleme von Userlevel Device Driver Motivation für Userlevel Device Driver Modularität, leichterer Austausch/Erneuerung von Komponenten.

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom Anwenderfall Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom IT-Überwachung und das Internet der Dinge". Inhalt Situation... 3 Lösung... 4 Kontakt... 6 Blue Elephant Systems... 6 Copyright... 6 BLUE ELEPHANT SYSTEMS

Mehr

PG 595: SolarDoorplate Energiegewahre Systemsoftware für ubiquitäre Systeme

PG 595: SolarDoorplate Energiegewahre Systemsoftware für ubiquitäre Systeme PG 595: SolarDoorplate Energiegewahre System für ubiquitäre Systeme Olaf Spinczyk Markus Buschhoff Alexander Lochmann vorname.nachname@tu-.de AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Wer

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem Embedded-Linux-Seminare Linux als Betriebssystem http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAN versus NAS und die Oracle Datenbank Themenübersicht Grundlagen Was ist SAN? Was ist NAS? SAN versus NAS Real Live Performance Vergleich Mehrere Bespiele SAN versus NAS Grundlagen Was ist SAN? Was ist

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Software Manual Asuro xtend

Software Manual Asuro xtend Software Manual Asuro xtend Zur Benutzung mit dem ASURO Roboter bzw. ASURO xtend 2014 AREXX Engineering und JM3 Engineering www.arexx.com Neueste Updates sind auf www.jm3-engineering.com! Version: 0.90

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Echtzeit-Systemplanung Wenn das zeitliche Verhalten spezifiziert ist, kann auch spezifiziert werden, welche Applikationsteile

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN FlexRay, das Bussystem für hohe Datenraten im Fahrzeug, stellt sehr hohe Anforderungen an die Hardwareschnittstellen. Nutzen Sie die Vector FlexRay Interfaces für

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur Armin Wulf, Falk-Moritz Schaefer, Rüdiger Kays Überblick Netzwerktopologie im Smart

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching Rainer Müller 21. November 2013 Spezialisierung von Betriebssystemen Vielzweckbetriebssysteme (General Purpose OS,

Mehr

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller RTOS Design, Timinganalyse und Test mit Core Simulation und Hardware Debugger Entscheidende Fragen für oder gegen RTOS Lohnt sich der Einsatz eines RTOS auch

Mehr

Energy-Efficient Cluster Computing

Energy-Efficient Cluster Computing Energy-Efficient Cluster Computing http://www.eeclust.de April 2009 März 2012 Timo Minartz Universität Hamburg Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Konsortium Universität Hamburg (Koordinator) Thomas

Mehr

Hardware based security for Smart Grids July 2011 Thomas Denner

Hardware based security for Smart Grids July 2011 Thomas Denner Hardware based security for Smart Grids July 2011 Thomas Denner INSIDE General Business Use Thomas Denner Expert Secure Products Inside Secure Konrad-Zuse-Ring 8 81829 München tdenner@insidefr.com 2 Wer

Mehr

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400 1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Server OS - AS/400 Gliederung Was ist eine AS/400? Wie ist OS/400 aufgebaut? Was kann eine AS/400? Bsp.: Logische Partitionierung 2 Proseminar: Konzepte

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Einführungen Einführung LEGO RCX vs. NXT http://www.nxt-in-der-schule.de/lego-mindstorms-education-nxt-system/rcx-vs-nxt Essentials an NXT Tutorial http://www.ortop.org/nxt_tutorial/html/essentials.html

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten MPSoC Plattform Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Inhalt Motivation Vorarbeiten Ziele für die Masterarbeit Vorgehensweise

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten:

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten: AVR Net-IO 2013 DL2USR Bitte alles sorgfältig lesen. Weitere Hinweise enthält die Readme.txt im Softwareordner. Keine Garantie für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit, kein Support in irgendeiner Art! Ein

Mehr

Embedded Touch Panel PC OTP/57V

Embedded Touch Panel PC OTP/57V Embedded Touch Panel PC OTP/57V 19 / 3HE Operator Touch Panel System 5.7 VGA LCD, Touch Screen für X86: Linux / Java oder ARM: Web Applications Beschreibung Kompakter Touch Panel PC für moderne HMI Anwendungen

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 7. Übung 27.11.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Infineon Einführung Energieeffizienz Mobilität Sicherheit

Mehr

16. Elektronik-Stammtisch: Logic Analyzer

16. Elektronik-Stammtisch: Logic Analyzer 16. Elektronik-Stammtisch: Logic Analyzer Axel Attraktor e.v. 6. Mai 2013 Axel (Attraktor e.v.) 16. Elektronik-Stammtisch 6. Mai 2013 1 / 40 Was ist ein Logic Analyzer Messgerät für digitale Signale Spannungsverläufe

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Intelligent Platform Managment Interface

Intelligent Platform Managment Interface Intelligent Platform Managment Interface Systemmonitoring unter Linux (SoSe 2010) Timme Katz Betreuer: Timo Minartz Fachbereich Informatik Universität Hamburg 29. Juni 2010 1 / 27 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Übersicht Rasperry Pi Betriebssystem Hardware ARM Μ-Controller vs. Μ-Prozessor vs. SoC Embedded Software Engineering vs. Software Engineering Fazit Raspberry

Mehr

Aquado DATENBLATT. Business PC-Serie. Let s work together! Wer daran zukünftig arbeitet, kann sich glücklich schätzen.

Aquado DATENBLATT. Business PC-Serie. Let s work together! Wer daran zukünftig arbeitet, kann sich glücklich schätzen. Let s work together! Wer daran zukünftig arbeitet, kann sich glücklich schätzen. Aquado Business PCs Die innovative Konzeption des Systems richtet sich nicht nur auf höchstes Ausstattungsniveau, sondern

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet.

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet. U4 4. Übung U4 4. Übung Besprechung Aufgabe 2 Makros Register I/O-Ports U4.1 U4-1 Makros U4-1 Makros Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Dynamic Ressource Management

Dynamic Ressource Management best Open Systems Day Fall 2006 Dynamic Ressource Management Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Agenda Überblick Dynamic Resource Pools und FSS Dynamic Resource Memory RCAP Oracle

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 3: Input / Output Hinweis: Weitere Aufgaben zu diesem Thema finden sie in den Begleitbüchern zur Vorlesung. Aufgabe

Mehr

Einsatz des Betriebssystems QNX Neutrino in der Medizintechnik

Einsatz des Betriebssystems QNX Neutrino in der Medizintechnik Einsatz des Betriebssystems QNX Neutrino in der Medizintechnik MedConf 2013 München 16.10.2013 Mechatronic AG Bernd Mohr MedConf 2013 - München, 16.10.2013 1 Mechatronic AG Ihr Systempartner für Entwicklung

Mehr

cretis service & software GmbH

cretis service & software GmbH Datei-Versionierung, Daten-Refresh, Filesystem-, Medien- und Technologiemigration mit cdlm für SAM/QFS Joachim.Daniel@.de Agenda Datei-Versionierung Daten-Refresh Filesystem-Migration Medien- und Technologiemigration

Mehr

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren!

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! WENN VERBRAUCH SICHTBAR WIRD, BLEIBT KEIN VERLUST UNENTDECKT Energie sparen mit System E-logiController Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! 2 E-logiController

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Microcontroller Architectures and Examples

Microcontroller Architectures and Examples Microcontroller Architectures and Examples Thomas Basmer telefon: 0335 5625 334 fax: 0335 5625 671 e-mail: basmer [ at ] ihp-microelectronics.com web: Outline Microcontroller in general Introduction Main

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München SEIS Statusseminar 20. September 2011, München Netzwerkmanagement bei IP-basierten Netzwerken im Automobil Vorläufige Ergebnisse des Arbeitspaketes 2.4 N. Balbierer, J. Nöbauer, A. Kern, B. Dremel, A.

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2009/2010 Hardware Leitungscodierung

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T35 Thin Client: VDI-Computing mit ultrakleinem 0.6L-Formfaktor Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme

Mehr

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger Audiokommunikation im Computer Wie kommunizieren die Teile einer DAW miteinander? Host Hardware Host Was gibt es in der Praxis zu beachten? Wo liegen Gefahren? Konkreter: Warum ist ASIO besser als MME?

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Green IT. beim Heimcomputer Energie und Geld sparen

Green IT. beim Heimcomputer Energie und Geld sparen Green IT beim Heimcomputer Energie und Geld sparen Einführung WAS HAT IHR COMPUTER MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? Green IT hat das Ziel, die Herstellung, Nut zung und Entsorgung von Geräten der Informationstechnik

Mehr

Using Cryptographically Generated Adresses for securing Mobile IPv6

Using Cryptographically Generated Adresses for securing Mobile IPv6 Using Cryptographically Generated Adresses for securing Mobile IPv6 Seminarvortrag Olaf Christ Fakultät Technik und Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 01.12.2006 Olaf Christ Using

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik Präsentation der Diplomarbeit zum Thema Kommunikation von Linux-Applikationen mit generischer Hardware über das USB-Subsystem, praktisch realisiert am Beispiel

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management Systemvoraussetzungen CustomX Customer Relationship Management ThinX networked business services August 2005 Inhaltsverzeichnis ThinX networked business services Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Webserver

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Prof. Dr. Miriam Föller-Nord, Hochschule Mannheim, Fakultät für Informatik Institut für Embedded and Mobile Computing

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr