Detaillierter Lebenslauf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Detaillierter Lebenslauf"

Transkript

1 Prof. Dr. Peter J. Weber Hermann-Hesse-Platz 3 D Calw Tel.: Detaillierter Lebenslauf I VERÖFFENTLICHUNGEN Monographien Herausgeberschaft Herausgabe von Einzelbänden Reihenherausgeberschaft Beiträge in Reihen und Zeitschriften (seit 2000) Forschungsberichte... 7 II VORTRÄGE (in Auswahl)... 8 III UNIVERSITÄRE LEHRE (in Auswahl seit 2000) Übersicht der Universitäten Lehrveranstaltungen Betreute Abschlussarbeiten (Erstgutachter) Betreute Dissertationen in interuniversitärer Kooperation IV FORSCHUNGSPROJEKTE V DIVERS Gastprofessuren Listenplätze Expertentätigkeit Workshop-/Trainingsangebot Universitäre Gremienarbeit Stipendien Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Gremien und Verbänden Weiterbildung

2 I VERÖFFENTLICHUNGEN 1 Monographien (2009): Kampf der Sprachen. Die Europäische Union vor der sprachlichen Zerreißprobe. Hamburg: Krämer. [mit Martin Woesler] (2008): Styleguides für Präsentation, Moderation, Rede (Lehrmaterialien für Hochschule und Beruf 1). Bochum et al. (Europäischer Universitätsverlag). [mit Bernd Dewe] (2007): Wissensgesellschaft und Lebenslanges Lernen. Bildungspolitische und lerntheoretische Entwicklungen (in) der EU. Bad Heilbrunn (Klinkhardt). [mit Bernd Dewe] (2007): Einführung in moderne Lernformen. Weinheim (Beltz). [mit Silke Werner] (2005) (2007²): Online Lernen in der Aus- und Weiterbildung. Ein Modell. Hamburg: Krämer. (besprochen in: Tertium Comparationis 1/06). (2002): Virtueller Bildungsraum Europa. Bildungspolitische und hochschuldidaktische Anregungen zum Einsatz des Internets an Universitäten. Münster / New York (Waxmann). (besprochen in: Tertium Comparationis 2/03). (1996): Die multilinguale und multikulturelle Gesellschaft: eine Utopie? Aspekte einer empirischen Komponentenanalyse zur sprachlichen Identität in Belgien, Bonn (Dümmler). (besprochen in: Tertium Comparationis 2/96; The International Journal of Bilingualism, vol. 3, no. 4, December 1999; Sociolinguistica 13/1999). 2 Herausgeberschaft 2.1 Herausgabe von Einzelbänden [mit Sabine Hornberg] (2006): Tertium Comparationis Vol. 12, No. 1. [mit Dorothea Rutke] (2004): Mehrsprachigkeit und ihre Didaktik. Multimediale Perspektiven für Europa. Bausteine Europas X, St. Augustin (Asgard). [mit Peter H. Nelde und Jeroen Darquennes] (2004): The future has already begun. Recent approaches in conflict linguistics, Plurilingua XXV, St. Augustin (Asgard). [mit Klaus Schleicher] (2003): Mit Interesse und Erfolg studieren. Studienberatung für Anfänger und Fortgeschrittene. Hochschulpraxis Erziehungswissenschaft Band 4. Krämer (Hamburg). [mit Klaus Schleicher] (2002): Zeitgeschichte europäischer Bildung Band III: Schulen in Europa. Münster / New York (Waxmann). [mit Sabine Hornberg] (2000): Tertium Comparationis Vol. 6, No. 1, Themenheft: Neue Bildungsherausforderungen in Europa zwischen Globalisierung und Regionalisierung. [mit Klaus Schleicher] (2000): Zeitgeschichte europäischer Bildung Band II: Nationale Entwicklungsprofile, Münster (Waxmann). [mit Klaus Schleicher] (2000): Zeitgeschichte europäischer Bildung Band I: Europäische Bildungsdynamik und Trends, Münster (Waxmann). 2. Auflage [mit Daniela Reimann/Michael Ribold] (1999): Certificate in Online Education and Training. Module 3 und 4: Konzeptionelle Planung einer Internetlernumgebung. Kursmaterial, Lüneburg. (1999): Contact + Confli(c)t: Sprachplanung und Minderheiten (Plurilingua XXI), Bonn (Dümmler)

3 Gastherausgeberschaft der Plurilingua-Reihe des Forschungszentrums für Mehrsprachigkeit mit Anne Melis und Werner Mäder] (1997): Plurilingua XVII: Recente studies in de Contactlinguïstiek, Bonn (Dümmler); Plurilingua XVIII: Recent studies in contact linguistics, Bonn (Dümmler); Plurilingua XX: Etudes récentes en linguistique de contact, Bonn (Dümmler). [ mit Wolfgang Moelleken] (1997): Neue Forschungsarbeiten der Kontaktlinguistik (Plurilingua XIX), Bonn (Dümmler). 2.2 Reihenherausgeberschaft Seit 2011: [mit Anke Wesser]: Praxis und Forschung im Dialog im Krämer-Verlag (Hamburg). Seit 2003: Mitherausgeber der Reihe Studien zur International und Interkulturell Vergleichenden Erziehungswissenschaft im Waxmann-Verlag (Münster/New York). Seit 2003: Mitherausgeber der Zeitschrift Tertium Comparationis (Journal für International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft) im Waxmann-Verlag (Münster/New York) [mit Klaus Schleicher]: Hochschulpraxis - Erziehungswissenschaft, Hamburg (Krämer). 3 Beiträge in Reihen und Zeitschriften (seit 2000) (2012): Internationales Marketing-Management. Mehrsprachigkeit als wirtschaftlicher Mehrwert in der internationalen Wirtschaftskommunikation. In: Feuser, Florian/Freudenfeld, Regina. (2012): Sprache als Beruf. Profile von Sprachexperten im Kontext von wissenschaftlicher Lehre und beruflicher Praxis. Hildesheim (Olms-Verlag), (2012): Glokalisierung der natürliche Mehrwert regionaler Mehrsprachigkeit. In: Europäisches Journal für Minderheitenfragen, Band 5, Heft 1 (2012), (2011): Nationalstaat und Einsprachigkeit die restriktive Sprachenpolitik in der Zeit um die Wende zum 20. Jahrhundert. In: Reissner, Christina (ed.): Romanische Mehrsprachigkeit und Interkomprehension in Europa, (2011): Europäische Perspektiven der betrieblichen Weiterbildung. In: Dewe, B./Schwarz, M. (Hg.): Beruf Betrieb Organisation. Perspektiven der Betriebspädagogik und der beruflichen Weiterbildung. Bad Heilbrunn (Klinkardt), (2010): Die EU vor dem sprachlichen Abgrund. In: bpb (Hg.): Europa kontrovers (Online- Forum der bpb). (2010): Erfahren Erleben Erlernen: Drei Brücken zur Verständigung. In: Europäische Erziehung 2/2010, (2010): Die EU vor dem sprachlichen Kollaps?. In: Politische Studien 432, 61 Jg., Juli/August 2010, (2009): Marketing mit Konzept. In: Lutzer, Birgit/Reiter, Hanspeter (Hg.): Handbuch Marketing für Weiterbildner. Weinheim (Beltz), (2009): Informations- und Kommunikationstechnologien als Feld der International und Interkulturell Vergleichenden Erziehungswissenschaft. In: Hornberg, Sabine et. Al. (Hrsg.): Beschreiben Verstehen Interpretieren. Stand und Perspektiven International und Interkulturell Vergleichender Erziehungswissenschaft in Deutschland. Münster (Waxmann),

4 [mit Sabine Hornberg] (2009): Europäische Dimension, Globalisierung und Bildungspolitik. In: Allemann-Ghionda Cristina (Ed.): Band III /2 (Umwelten): Interkulturelle und vergleichende Erziehungswissenschaft), Handbuch der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Gerhard Mertens, Ursula Frost, Winfried Böhm, Volker Ladenthin. Paderborn (Schöningh), [mit Bernd Dewe] (2009): Der Einfluss inter- und transnationaler Organisationen auf das Bildungskonzept Lebenslanges Lernen. In: Hof, Cg. et al. (Hrsg.): Strukturen Lebenslangen Lernens. Baltmannsweiler (SchneiderVerlag), (2009): Sprachenökonomische und sprachenpolitische Rahmenbedingungen der Mehrsprachigkeit in Regionen der Europäischen Union. In: Wiater, W. / Videsott, G. (Hrsg.): Migration und Mehrsprachigkeit. Frankfurt: Peter Lang, (2008): The Role of education and institutions in Nationalism during the period 1880s 1945 for Nations and Nationalisms in Global Perspective: An Encyclopedia of Origins, Development, and Contemporary Transitions, ed. by David Kaplan and Guntram Herb, published by ABC-CLIO, (2008): Verantwortung in Drittmittelprojekten Plädoyer für eine stärkere Verzahnung von Management und Forschung. In: Pätzold, Henning (Hrsg.): Verantwortungsdidaktik. Zum didaktischen Ort der Verantwortung in Erwachsenenbildung und Weiterbildung. Baltmannsweiler (SchneiderVerlag), (2008): Fachkommunikation heute: ein globakalisierender Interpretationsversuch. In: Mayer, Felix/Schmitz, Klaus-Dirk (Hrsg.): Terminologie und Fachkommunikation. Akten des Symposiums Mannheim, April Köln: SDK, (2007): Mehrsprachigkeit und Informations- und Kommunikationstechnologien in europäischer Perspektive. In: Darquennes, Jeroen (ed.): Contact Linguistics and Minorities / Kontaktlinguistik und Sprachminderheiten / Linguistique de Contact et Minorités Linguistiques. St. Augustin: Asgard, (2007): Spreche global, kommuniziere lokal - Perspektiven der Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union. In: Fischer, Roswitha (Hrsg.): Herausforderungen der Sprachenvielfalt in der Europäischen Union. Baden-Baden (Nomos), (2006): Die endogene Wachstumstheorie und ihr Einfluss auf die internationale Ökonomisierung von Bildung. In: Tertium Comparationis, 12 (1/2006), [mit Sabine Hornberg] (2006): Informations- und Kommunikationstechnologien. Ihre politische Steuerung durch die Europäische Union. In: ZEP - Zeitschrift für Internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik (ZEP), Jahrgang 29, Heft 3 (2006), (2005): Computer literacy im Vergleich zwischen europäischen Nationen Zielgröße des Bildungswettbewerbs in der Wissensgesellschaft. In: Tertium Comparationis, 11 (1/2005), (2005): E- Learning die missverstandene Lernkultur : In Zeitschrift für Pädagogik. 51. Jg., Heft 1/2005, [mit Michael Ribold] (2005): Evaluating Blended Online Learning an integration model for lifelong learning. In: Dzücs, András/Bø, Ingeborg: Lifelong Learning. Bringing e-learning close to lifelong learning and working life: a new period of uptake. Budapest (EDEN), (2005): Privatisierung im Tertiären Bereich führt zu Quasi-Bildungsmärkten. In: Unternehmermagazin 4/2005, [mit Peter H. Nelde] (2005): Europäische Schulen auf dem Prüfstand PISA und die regionale Mehrsprachigkeit. In: Europa Ethnica 1-2/2005,

5 (2005): Die sprachen- und bildungspolitische Frage in einem Europa der Bürger. In: ZFSH/SGB Sozialrecht in Deutschland und Europa, 44. Jahrgang, Nummer 9, 2005, (2005) [unter Mitarbeit von Werner, Silke]: Vom Nutzen oder Unnutzen eine Sprache zu sprechen oder die Relativität einer Sprachökonomie. In: Nelde, Peter H. (Hrsg.): Sociolinguistica 19 (Sprache und Wirtschaft), Tübingen (Niemeyer), [mit Michael Ribold] (2004): Towards a didactical framework for Blended Learning in international courses at University level. In: The Open University of Hong Kong (ed.): Lifelong Learning in the Networked World, 21 st International Council for Open and Distance Learning World Conference, CD-Publikation. (2004): Die Autopoiesis der Globalisierung von Bildung. Zum Wechselspiel von Ökonomie, Informations- und Kommunikationstechnologie mit internationalen Organisationen" In: ZEP - Zeitschrift für Internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik (ZEP), Jahrgang 27, Heft 3 (2004), (2004): Bildungspolitik und Sprachenpluralismus in der Europäischen Union. In: Bildung und Erziehung, 57. Jg. Heft 1/März 2004, (2004): Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit in der virtuellen Welt. In: Rutke, Dorothea/Weber, Peter J. (Hrsg.): Mehrsprachigkeit und ihre Didaktik. Multimediale Perspektiven für Europa. St. Augustin (Asgard), (2004): Europäischer Sprachenpluralismus aus sprachpolitischer Sicht. In: Nelde, Peter H. (ed.): Mehrsprachigkeit, Minderheiten und Sprachwandel. St. Augustin (Asgard), (2003): Erfahrungen mit LearningSpace in der Präsenzlehre: auf dem Weg zum Blended Learning. In: Dötsch, V./Schade, G./Hering, K. (Hrsg.): e-learning and beyond. Proceedings of the Workshop on e-learning Leipzig (HTWK), (2003): Das Internet im Studium wozu und wie? In: Schleicher, Klaus / Weber, Peter J. (Hrsg.): Mit Interesse und Erfolg studieren. Studienberatung für Anfänger und Fortgeschrittene. Hochschulpraxis Erziehungswissenschaft Band 4. Krämer (Hamburg). (2003): Sprachkonflikte und neue Medien: Anmerkungen zu einer zeitgenössischen Disziplin aus interdisziplinärer Sicht. In: Bochmann, Klaus/Nelde, Peter H. (Hrsg.): Methodology of Conflict Linguistics / Methodologie der Konfliktlinguistik / Méthodologie de linguistique de contact. St. Augustin (Asgard), (2002): Technisierung und Marktorientierung von Bildung in Europa. In: Lohmann, Ingrid/Rilling, Rainer (Hrsg.): Die verkaufte Bildung. Kritik und Kontroversen zur Kommerzialisierung von Schule, Weiterbildung, Erziehung und Wissenschaft, Opladen (Leske + Budrich), (2002): Europäisierung durch internetgestütztes Lernen. Fernlernen und sein Einfluss auf die Bildung in Europa. In: Schleicher, Klaus/Weber, Peter J. (Hrsg.): Zeitgeschichte europäischer Bildung Band III: Schulen in Europa, Münster/New York (Waxmann), (2002): Europäisierung oder Re-Nationalisierung europäischer Bildung. In: Schleicher, Klaus/Weber, Peter J. (Hrsg.): Zeitgeschichte europäischer Bildung Band III: Schulen in Europa, Münster / New York (Waxmann), [mit Michael Ribold] (2002): The introduction of Virtual Mobility for Campus Students and its Impact on a transeuropean social competence. In: Wagner, Erwin / Szücs, András (ed.): Open and Distance Learning in Europe and Beyond Rethinking International Co-operation, European Distance Education Network, Annual Conference, EDEN, [mit Ernst Raters, Marion Bruhn-Suhr und Michael Ribold] (2002): International Cooperation in Open and Distance Learning through Regional Networking. In: Wagner, Erwin / - 5 -

6 Szücs, András (ed.): Open and Distance Learning in Europe and Beyond Rethinking International Co-operation, European Distance Education Network, Annual Conference, EDEN, [mit Claus Bolte, Sarah Kleefeldt und Peer Sylvester] (2002): Giftmörder und Genome. Fächerübergreifende Internetlernumgebung mit Schwerpunkt Chemie. In: Brechel, Renate (Hrsg.): Zur Didaktik der Physik und Chemie. Probleme und Perspektiven, Alsbach (Leuchtturm Verlag), (2002): Transcultural learning in Internet-based learning environments European methods and experiences. In: AACE (ed.): E-Learn 2002 (World Conference on E-Learning in Corporate, Government, Healthcare, & Higher Education), AACE (electronic version on CD). [mit Peter H. Nelde] (2002): Minderheitenforschung und Sprachpolitik von EUROMOSAIC zu ATLANTIS. In: Dokumentationen/Dokumentacija 1 (WITAJ-Sprachenzentrum), [mit Peter H. Nelde] (2002): The non-linearity of language maintenance and language shift: survey data from European language boundaries. In: Wei, Li/Dewaele, Jean-Marc/Housen, Alec (eds.): Opportunities and Challenges of Bilingualism. Berlin / New York (Mouton de Gruyter), (2002): Einheit oder Vielfalt in der Schulsprachenpolitik für eine erweiterte Europäische Union. In: Dokumentationen/Dokumentacija 1 (WITAJ-Sprachenzentrum), [mit Michael Ribold] (2001): The international certificate in online education and training (OET) - a best practice model for virtual adult education. In: Mills, Roger and Alan Tait (eds.): Supporting the Student in Open and Distance Learning (The Cambridge International Conference on Open and Distance Learning, collected papers), Cambridge (Open University) [mit Claus Bolte & Sabine Hornberg (2001): Studienmodule zum Internet. Kooperationsgruppe 'Netztransfer'. In: EWI-Report 23 des Fachbereichs Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg, [mit Claus Bolte] (2001): Lernen via Internet - Autorenschulung im Rahmen der Chemielehrerausbildung. In: Brechel, Renate (Hrsg.): Zur Didaktik der Physik und Chemie. Probleme und Perspektiven, Alsbach (Leuchtturm Verlag), [mit Claus Bolte] (2001): Entwicklung internetgestützter Lernumgebungen - eine Aufgabe zeitgemäßer Lehrerausbildung. In: Brechel, Renate (Hrsg.): Zur Didaktik der Physik und Chemie. Probleme und Perspektiven, Alsbach (Leuchtturm Verlag), [mit Michael Ribold] (2001): The international certificate in online education and training (OET) - a best practice model for virtual adult education. In: Mills, Roger and Alan Tait (eds.): Supporting the Student in Open and Distance Learning (The Cambridge International Conference on Open and Distance Learning, collected papers), Cambridge (Open University) (2001): Inhaltliche Einführung zu dem Band Migration und Integration (Bausteine Europa VII), hrsg. von Werner Mäder und Peter H. Nelde, St. Augustin (Asgard), 3-6. [mit Jeroen Darquennes] (2001): Streiflichter zur Sprachrevitalisierung im europäischen Kontext. In: Nelde, Peter H./ Rindler Schjerve, Rosita (Hrsg.): Minorities and Language Policy / Minderheiten und Sprachpolitik / Minorités et l aménagement linguistique, Plurilingua XXII, hrsg. von, St. Augustin (Asgard), (2001): Bibliographie Belgien 1999 : In: Sociolinguistica 15 (Internationales Jahrbuch für Europäische Soziolinguistik), Verkehrssprachen in Europa - außer Englisch, Tübingen (Niemeyer), [mit Peter H. Nelde] (2001): Minderheitenforschung in der Europäischen Union Euromosaic als Konfliktanalyse kleiner Sprachgemeinschaften. In: Canisius, Peter/Gerner, - 6 -

7 Zsuzsanna/ Glauninger, Manfred M. (Hrsg.): Sprache Kultur Identität, Pécs (Bornus), (2001): Das Internet - Gefahr oder Chance für regionale Sprachgruppen wie die Katalanen? In: Zeitschrift für Katalanistik 14, [mit Oliver Gries, Sabine Hornberg, Michael Ribold] (2000): Internet-Kooperationsseminar zwischen den Universitäten Hamburg, Bochum und Lüneburg im Fach Erziehungswissenschaft. In: EWI Report 21 des Fachbereichs Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg, 27. [mit Claus Bolte] (2000): Autorenschulung eine Aufgabe zeitgemäßer Lehrerausbildung. In: EWI Report 22 des Fachbereichs Erziehungswissenschaft (Universität Hamburg), [mit Sabine Hornberg] (2000): Streiflichter zur Veränderung der Bildungslandschaft. In: Tertium Comparationis, 6 (1), 1-5. [mit Sabine Hornberg] (2000): Multikulturalität und Mehrsprachigkeit im realen Europa und im virtuellen Raum. In: Tertium Comparationis, 6 (1), (2000): Frankreich und seine zentralen Bildungstraditionen. In: Schleicher, Klaus/Weber, Peter J. (Hrsg.): Zeitgeschichte europäischer Bildung Band II: Nationale Entwicklungsprofile, Münster (Waxmann), (2000): Zwischen marktorientierter Globalisierung und plurizentrischem Regionalismus. In: Schleicher, Klaus/Weber, Peter J. (Hrsg.): Zeitgeschichte europäischer Bildung Band II: Nationale Entwicklungsprofile, Münster (Waxmann), [mit Claus Bolte] (2000): Netztransfer Module zur Gestaltung virtueller Lernräume. In: Beck, Uwe/Sommer, Winfried (Hrsg.): Learntec, Tagungsband zum 8. Europäischen Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, Band 1, Karlsruhe (Karlsruher Kongress- und Ausstellungs-GmbH), [mit Peter H. Nelde] (2000): Forty Years of Evolution in Contact Linguistics. In: Tomic, Olga M. / Radovanovic, Milorad (eds.): History and Perspectives of Language Study (CILT 186), Amsterdam (John Benjamins), [mit Peter H. Nelde] (2000): Mehrsprachigkeit, Wirtschaft und neue Medien im Kontext Europäischer Sprachpolitik im neuen Jahrtausend. In: ZFSH/SGB Sozialrecht in Deutschland und Europa, 39. Jahrgang, Nummer 6, 2000, (2000): Bibliographie Belgien 1998 : In: Sociolinguistica 14 (Internationales Jahrbuch für Europäische Soziolinguistik), Die Zukunft der europäischen Soziolinguistik, Tübingen (Niemeyer), Forschungsberichte [co-author]: Final Activity Report LINEE (Languages In a Network of European Excellence. Project no. CIT , Project co-funded by the European Commission within the Sixth Framework Programme ( ) [co-author]: Final Report EUROMOSAIC III: Presence of Regional and Minority Language Groups in the New Member States, European Commission (Call for Tender DG EAC/57/03). [co-author] Working Paper The European Union and lesser-used languages, in Education and Culture Series (Educ 108 EN, 07/2002) of the European Parliament (Directorate- General for Research), Projekt: Role of the European Union in Supporting Minority or Lesser-Used-Languages. Studienmodule zum Internet. CD zur Dokumentation internetgestützter Hochschulseminare vom Sommersemester 1998 bis zum Sommersemester 2002 am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg (Eigenverlag)

8 II VORTRÄGE (in Auswahl) nd LINEE International Conference Multilingualism in the Public Sphere, Dubrovnik 4-6 May 2012: Glocal advertising strategies as bench mark for international companies Karls-Universität in Prag, PhD-Trainingsinstitut in Multilingualism Research, 20. bis 24. Juni 2011: Vortrag und Workshop zum Thema Diversity Management and the economy of language. University of Primorska in Koper (Slowenien), Symposium des Netzwerkes der mehrsprachigen europäischen Universitäten (EUNoM) "Managing multilingual and multiethnic societies and institutions", 20. bis 21. Juni 2011: Economic decisions for language diversity at work. Graduiertenkolleg Wandlungsprozesse, an der Martin-Luther- Universität Halle: Konzepte Lebenslangen Lernens in internationaler Perspektive. Öffentliches Kolloquium Die EU im 21. Jahrhundert: Herausforderungen und Perspektiven des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Erlangen- Nürnberg, 27. Januar 2011 an Universität Erlangen-Nürnberg: Die EU im 21. Jahrhundert eine Betrachtung unter sprachökonomischen Gesichtspunkten. Ringvorlesung Variationslinguistik, Universität Augsburg, 18. Januar 2011: Mehrsprachigkeit eine sprachenökonomische und kontaktlinguistische Annäherung Festakt zur Verleihung des Bachelor- und Mastergrades. Auszeichnung der SDI- Stipendiaten 2010/11, Verleihung des Stifter-Förderpreises, München 25. November 2010: Festrede Sprachen und Lernen ein allgemeiner Blick in die Gesellschaft und ein individueller zurück in den Lernprozess des BA-Studiums. 12. Kooperationsseminar mit dem EUROPÄISCHEN BUND FÜR BILDUNG UND WISSENSCHAFT. Jugendgemäße Wege zur europäischen Verständigung - auf der Suche nach Brücken mit Musik, Kunst, Tanz und neuen Medien Oktober 2010, Ortenburg: Erfahren Erleben Erlernen: Drei Brücken zur europäischen Verständigung. Ringvorlesung der Hochschule für Angewandte Sprachen, München Profile Sprachmittlung und Sprachdienstleistung im Kontext von Fach, Beruf und Wissenschaft, : Auf dem Weg zu einer modernen Mehrsprachigkeit Portfolio- Analyse und rezeptive Mehrsprachigkeit. 1 st LINEE International Conference New Challenges for Multilingualism in Europe, Dubrovnik April 2010: Measuring the added value of multilingualism with the Portfolio analysis e Assises européennes du plurilinguisme / 2. Europäische Tagung für Mehrsprachigkeit Berlin/Genshagen Juni 2009: Rezeptive Sprachenkompetenz als internationaler Wirtschaftsfaktor DTT-Symposium Terminologie und Fachkommunikation, Mannheim, April 2008: Fachkommunikation heute: ein globakalisierender Interpretationsversuch. [invited speaker] Hanns-Seidel-Stiftung April Seminar Sprache und Gesellschaft über die Macht der Sprache in Wildbad Kreuth: Sprachen und europäische (Des)Integration? - 8 -

9 2007 [keynote] Freie Universität Bozen , Internationale Konferenz Migration und Mehrsprachigkeit : Mehrsprachigkeitslernen bildungs- und sprachenpolitische Rahmenbedingungen in der Europäischen Union. DGfE Sektion Erwachsenenbildung Strukturen lebenslangen Lernens vom : Lebenslanges Lernen internationale Programmatik oder wissenschaftsbasiertes Konzept? Hochschule für Angewandte Sprachen in München am 20. Juli: Mehrsprachigkeit in der Wirtschaft sprachökonomische Überlegungen am Beispiel kleinerer europäischer Sprachen [keynote] Herbstakademie der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft vom November (Lebenslanges Lernen im Kontext der EU-Politik): Welche Bedeutung hat Europa am Beispiel der Lissabonner Strategie - für die Weiterbildungspolitik in Deutschland Jahrestagung der Sektion International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft (SIIVE) vom Oktober 2006 am Institut für Schulentwicklungsforschung, Universität Dortmund (Verstehen, Beschreiben, Interpretiere. Methodische und methodologische Fragestellungen empirischer und theoretischer Forschung der International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft): Informations- und Kommunikationstechnologien als Feld der International und Interkulturell Vergleichenden Erziehungswissenschaft. [invited speaker] Sorbisches Institut Bautzen am 6. Juli 2006: Regional- oder Minderheitensprachen in der erweiterten EU: Ergebnisse der Euromosaic III Umfrage. [keynote] Symposium der Universität Regensburg Herausforderungen der Sprachenvielfalt in der Europäischen Union am 20./21. April 2006: Die Perspektiven der Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union. 20. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, März 2006: Bildungsökonomie und endogene Wachstumstheorie Bildung auf dem Weg der Internationalisierung und Technisierung. 24. Arbeitstagung des Arbeitskreises der Sprachenzentren, Sprachinstitute und Fremdspracheninstitute (AKS e.v.), lingua franca lingua academica. Mehrsprachigkeit im europäischen Hochschulraum, März: Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union Sprachenlernen und E-Learning in der wissensbasierten Gesellschaft [keynote] Equal chances for Any European Language, 30. September bis 2. Oktober 2005 in Iasi, Rumänien: LWUTs and Regional languages: searching for a new multilingualism in the European Union? [invited speaker] 6. Kooperationsseminar mit dem Europäischen Bund für Bildung und Wissenschaft, 23. bis 25. September 2005 in Ortenburg: Europa sprach(en)los: wie lässt sich Mehrsprachigkeit für eine handlungsfähige Europäische Union lernen? European Distance Education Network, Full Paper at the Conference Lifelong Learning. Bringing e-learning close to lifelong learning and working life: a new period of uptake, June 2005, Helsinki (Finland): Evaluating Blended Online Learning an integration model for lifelong learning. [keynote] Kulturwissenschaftliches Institut Essen: Projekt Europäischer Kulturdialog: Essen, Erster Dialog: Die europäische Kultur, Vielfalt und Einheit, März, Zeche Zollverein Essen: Bildungssysteme und -reformen in Europa ein zeitgeschichtlicher Blick

10 Learntec, 13. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, Februar, Forumsbeitrag des Gemeinschaftstands Forschung für die Zukunft der Länder Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: De-linearisiertes Lernen in universitären Lerngruppen. Vom Blended Online Learning zum Blended Knowledge Process [invited speaker] Universität Frankfurt am Main, Institut für Romanische Sprachen, Studientag der Romanistik am : Blended Learning Zertifikat-Studiengang Romanische Mehrsprachigkeit und Interkomprehension. [keynote] 15. Europäischer Kongress der AEDE/EAT: Die Erweiterung de Europäischen Union: Neue Herausforderungen für die Erziehung in den sozialen, ökonomischen und politischen Bereichen, 28. bis 31. Oktober in Ceské Budĕjovice (Tschechische Republik): Plurilingualism challenge, obstacle or chance for European co-operation in education. [invited speaker] 5. Kooperationsseminar zwischen der Hanns-Seidel-Stiftung e.v. und dem Europäischen Bund für Bildung und Wissenschaft, 24. bis 26. September 2004 in Ortenburg: Regionale Vielfalt in Europa was Lehrer und Lerner über die neuen Regionalsprachen wissen sollten. [invited speaker] Europäische Kommission Vertretung in Österreich, Wien, 22. April 2004: Der Beitrag Österreichs zu einer europäischen Kultur der Differenz. Sprachliche Minderheiten und Migration unter die Lupe genommen [invited speaker] Seniorenkolleg der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 16. Dezember 2003: Mythenbildung um die Neuen Medien eine kritische Bestandsaufnahme. Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, e-learning and beyond. Workshop on e-learning, Juli 2003: Erfahrungen mit LearningSpace in der Präsenzlehre: auf dem Weg zum Blended Learning. [invited speaker] Landesausschuss für Erwachsenenbildung im Lande Sachsen- Anhalt, 23. Juni in Magdeburg: Zeitgerechte Bildung für Weiterbildner durch Neue Medien. [invited speaker] Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe für Weiterbildung an Hochschulen vom Juni in Halle: Neue Medien in der Erwachsenenbildung - 4 Thesen zu aktuellen Entwicklungen. [keynote] Symposium on What language policies for a multilingual European Union, 6 th May, European Parliament, Brussels: What kind of multilingualism for the European Union 6 corner stones. [invited speaker] Teacher Training for the Delegation from Jelling (DK) at the University of Lüneburg, April 19 th April 11 th 2003: The European Dimension in Education. Jahrestagung der Sektion International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft, März Soest (Landesinstitut für Schule und Weiterbildung): Neue Medien als Werkzeuge der Internationalisierung GATS und die Folgen [keynote] Soziolinguistica y Language Planning (Servise de Planificazion y Elaborazion dl Lingaz Ladin, SPELL), Dezember 2002 Urtijëi / St. Ulrich / Ortisei: Ansätze einer virtuellen Sprachplanung. Anmerkungen zu dem Forschungsprojekt ATLANIS

11 [invited speaker] 3. Kooperationsseminar zwischen der Hanns-Seidel-Stiftung e.v. und dem Europäischen Bund für Bildung und Wissenschaft, 8. bis 10. November 2002 in Ortenburg: Europa im Internet wahrnehmen transnationale Bildung auf dem Prüfstand. Full Paper at the World Conference on E-Learning in Corporate, Government, Healthcare, & Higher Education, Oktober 2002 in Montréal (Kanada): Transcultural learning in Internet-based learning environments European methods and experiences. Tagung der Kommission Vergleichende Erziehungswissenschaft in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Oktober 2002 in Dresden: Internationalisierung der Bildung und neue Medien - neue Diskussionslinien für die International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft. [invited speaker] Deutschlandfunk Campus & Karriere: National, International, Kapital. Funktioniert Bildung als Ware, 27. Juli 2002: Studiogast in Funktion als internationaler Bildungsexperte (GATS). [invited speaker] Seminar des Europäischen Bundes für Bildung und Wissenschaft, Deutsche Sektion der Association Européenne des Enseignants AEDE in Wuppertal, Juni 2002: Europa und transnationale Bildung im Internet [keynote] Kölner Medienform NRW, Special Networking Young Europe, 21. Juni 2002: Migration und WWW Ethnische Minderheiten im Datennetz. 18. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der Ludwig- Maximilians-Universität in München, März 2002: Internetgestützte Bildung als Innovationsmotor für Transnationalität. Anmerkungen aus medienpädagogischer und bildungsökonomischer Sicht. Learntec, 10. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, Februar, Beitrag in der Podiumsdiskussion der Arbeitsgemeinschaft Fernstudium zum Thema: Herausforderungen der Globalisierung des Bildungsmarktes. Chancen grenzüberschreitenden Fernstudiums und des e- Lernens : Globalisierung der Bildung durch telematikgestützte Fernlehre. Bedingungen - Erfahrungen - Konsequenzen Handlungsanforderungen [invited speaker] Internationale Konferenz Die Zukunft der europäischen Mehrsprachigkeit in einer erweiterten Europäischen Union (Akademische Abschlussveranstaltung des Europäischen Jahres der Sprachen für Österreich), November 2001, Wien: Schulsprachenpolitik in einer erweiterten Europäischen Union - Spannungen zwischen regionaler, nationaler und supranationaler Ebene. [invited speaker] GEW-Wissenschaftsforum Von der Sorbonne über Bologna nach Prag, 16. bis 18. März 2001 Berlin-Zeuthen: Kritische Anmerkungen aus bildungsökonomischer Sicht zu GATS. Universität Hamburg, 8. Februar, universitätsöffentlicher Habilitationsvortrag: Das Internet in der universitären Präsenzlehre Impulse telematikgestützten Fernlernens auf die Lehrerbildung. Learntec, 9. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, 30. Januar 03. Februar, Forum Hochschule - Wirtschaft, Sektion S: Das internationale Certificate in Online Education and Training (OET). [invited speaker] Universität Hamburg, 10. Januar, Feierlichkeiten anlässlich der Einweihung des Medienzentrums des Fachbereichs Erziehungswissenschaft: Virtuelle Lernumgebungen

12 Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Georg- August-Universität Göttingen, September 2000: Technisierung und Marktorientierung zwei Trends in Richtung einer globalen und entstaatlichten Bildung in Europa. [keynote] Die Privatisierung des Bildungsbereichs. Eigentum und Wertschöpfung in der Wissensgesellschaft. Konferenz des Fachbereichs Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg, Juni 2000: Supranationale Organisationen als Protagonisten eines globalen und entstaatlichten Bildungsmarktes (http://www.erzwiss.uni-hamburg.de/personal/lohmann/tagung.html). Learntec, 8. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, Februar, Hochschule trifft Wirtschaft, Sektion L: Netztransfer Module zur Gestaltung virtueller Lernräume Full Paper at the Fifth International Conference on Asynchronous Learning Environments Learning Networks, October University of Maryland (Washington, U.S.A.): Teaching across European borders: Cultural and social aspects of learning via the Internet a German point of view. XXIII ème Congrès International d Education Comparée: Pluralité(s) des langues, pluralisme linguistique : Quels enjeux pour les systèmes d éducation et de formation, Strasbourg du 8 au 10 juillet 1999 : L influence des nouvelles médias sur les minorités autochtones [invited speaker] Internationale Medientage europäischer Volksgruppen, Oktober 1998 in Bautzen, Mediatisierung kleiner Sprachen. Auswirkungen der elektronischen Medien und der neuen Medien auf europäische Volksgruppen. Conférence européenne sur les usages pédagogiques d Internet et sur la construction de l identité européenne, 24 / 26 septembre, Strasbourg (France), Intercultural learning via Internet a chance for European integration / Apprendre interculturellement via Internet un outil pour l intégration européenne. [keynote] 13. Europäischer Kongress der Association Européenne des Enseignants (AEDE), Straßburg, 3. bis 7. April: Transnational Internet: a chance for the European process of education, illustrated in two case studies. [invited speaker] 16. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg vom März: Arbeitsgruppe Initiierung schulischer Lehr-Lern-Prozesse: Sprache, Wirtschaft und Bildungswesen im Europa der Regionen XXIV. Deutscher Romanistentag in Münster (Sektion Minderheiten in der Romania ): Methodische Fragestellungen bei der Sprachdatenerhebung. Die Empirie der Sozialwissenschaft in der Minderheitenforschung Universität Hamburg, Institut für Vergleichende Erziehungswissenschaft: Bedeutung der Vergleichenden Erziehungswissenschaft - mit Schwerpunkt westliche Industrieländer - für die LehrerInnenausbildung Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik in Trier (Sektion Kontaktlinguistik ): Aspekte sprachlicher Identität bei Autochthonen und Allochthonen in Brüssel. Eine kontaktlinguistische Umfrage in Belgien

13 III UNIVERSITÄRE LEHRE (in Auswahl seit 2000) 1 Übersicht der Universitäten Hochschule für Angewandte Sprachen, München ab Wintersemester 2007/08 Martin-Luther-Universität-Halle (Gastprofessur): seit Wintersemester 2007/08 Katholieke Universiteit Brussel: Sommersemester 2004 bis Wintersemester 2006/07 Universität Lüneburg: Wintersemester 1997/98 bis Wintersemester 2006/07 Technische Universität Chemnitz: Sommersemester 2004 Martin-Luther-Universität-Halle: Sommersemester 2003 bis Wintersemester 2004/05 Wintersemester 2007/08 und Sommersemester 2008 University of Toronto (Kanada): Wintersemester 2002/03 Universität Szczecin (Stettin, Polen): Wintersemester 2001/02 Universität Hamburg: Wintersemester 1996/97 bis Wintersemester 2001/02 Bundeswehr Universität Hamburg: Wintersemester 1997/98 Universität Mannheim: Wintersemester 1993/94 bis Wintersemester 1996/97 2 Lehrveranstaltungen SS 12 Hochschule für Angewandte Sprachen Kolloquium Wissenschaftliches Arbeiten Seminar: Nationale und internationale Organisationen WS 11/12 SS 11 WS 10/11 Martin-Luther-Universität Halle (Gastprofessur) Hochschule für Angewandte Sprachen Hochschule für Angewandte Sprachen Martin-Luther-Universität Halle (Gastprofessur) Hochschule für Angewandte Sprachen Martin-Luther-Universität Halle (Gastprofessur) Vorlesung: Strukturen und Bedingungen erwachsenenpädagogisches Handelns und Professionelle Handlungskompetenz in der Erwachsenen- und Weiterbildung BA- und MA-Kolloquien Vorlesung Betriebswirtschaftslehre I Seminar: Nationale und internationale Organisationen Vorlesung: Internationales Wirtschaftsrecht Vorlesung/Seminar: Betriebswirtschafslehre II (Unternehmensplanspiel) Vorlesung: Strukturen und Bedingungen erwachsenenpädagogisches Handelns und Professionelle Handlungskompetenz in der Erwachsenen- und Weiterbildung BA- und MA-Kolloquien Diplom-Kolloquium

14 SS 10 WS 09/10 Hochschule für Angewandte Sprachen Martin-Luther-Universität Halle (Gastprofessur) Hochschule für Angewandte Sprachen Seminar: Nationale und internationale Organisationen Vorlesung: Internationales Wirtschaftsrecht Vorlesung/Seminar: Betriebswirtschafslehre II (Unternehmensplanspiel) Seminar: Marketing für Weiterbildner Vorlesung: Internationales Wirtschaftsrecht Vorlesung/Seminar: Betriebswirtschafslehre II (Unternehmensplanspiel) SS 09 Martin-Luther-Universität Halle (Gastprofessur) Hochschule für Angewandte Sprachen Seminar: Mitarbeitergespräche Vorlesung: Internationales Wirtschaftsrecht Vorlesung/Seminar: Betriebswirtschafslehre II (Unternehmensplanspiel) WS 08/09 Martin-Luther-Universität Halle (Gastprofessur) Hochschule für Angewandte Sprachen Seminar: Personalentwicklung eine Aufgabe für Erwachsenen- und Weiterbildner Vorlesung/Seminar: Betriebswirtschafslehre I (Unternehmensplanspiel) Seminar: Einführung in das E-Learning. SS 08 WS 07/08 Martin-Luther-Universität Halle (Gastprofessur) Hochschule für Angewandte Sprachen Martin-Luther-Universität Halle (Gastprofessur) Hochschule für Angewandte Sprachen Martin-Luther-Universität Halle (Gastprofessur) Seminar: Marketing in der Erwachsenenbildung Seminar: Nationale und internationale Organisationen Vorlesung: Internationales Wirtschaftsrecht Vorlesung/Seminar: Betriebswirtschafslehre II (Unternehmensplanspiel) Seminar: Angewandte Unternehmenskommunikation (im Rahmen des Hochschulkooperationsprogramms der Hanns-Seidel-Stiftung) Seminar: Personalentwicklung eine Aufgabe für Erwachsenen- und Weiterbildner Seminar: Strategien medialer Kommunikation Seminar: Marketing Vorlesung: Betriebswirtschaftslehre I Seminar: Marketing in der Erwachsenenbildung WS 06/07 Universität Lüneburg Seminar: (Weiter-)Bildungsmarketing als Professionalisierungselement der (internationalen) Bildungsarbeit (Blended Learning Angebot) SS 06 Universität Lüneburg Seminar: Internationale Organisationen und ihr

15 Einfluss auf (nationale) Bildung? (Blended Learning Angebot) WS 05/06 Universität Lüneburg Seminar: Die europäische Bildungsdimension ein Widerspruch zu den nationalen Bildungssystemen? (Blended Learning Angebot) SS 05 Universität Lüneburg Seminar: Bildungsreformen in Europa (Blended Learning Angebot) WS 04/05 SS 04 WS 03/04 SS 03 WS 02/03 KU Brüssel Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Technische Universität Chemnitz (Lehrauftrag) Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg University of Toronto Universität Hamburg Seminar: Duitse Taalbeheersing Seminar: Lernen mit Neuen Medien. Seminar: Bildungsmarketing Vorlesung: Einführung in die Erwachsenenbildung. Seminar: Medienpädagogische Grundlagen der Erwachsenbildung. Seminar: Europäisierung durch alte und neue Medien. E-Learning-Kooperationsseminar mit der Universität Bochum. Projektseminar: Wissensnetze und Blended Learning Seminar: Qualitätssicherung in E-Learning- Bildungsangeboten Blended Learning Seminar: Strategische Planung und didaktische Grundlagen von E-Learning. Blended Learning Seminar: Neue Medien und selbstgesteuertes Lernen. Seminar: Neue Medien und selbstgesteuertes Lernen in der Erwachsenenbildung. Seminar: Internetlernumgebungen strategische Planung, Gestaltung und Design. Seminar: Internationalisierung der Erwachsenenbildung. Vorlesung: Einführung in die Erwachsenenbildung. Seminar: Neue Medien in der Erwachsenbildung Ansätze einer Online-Pädagogik. Seminar: Online-Lernen Von der Idee zur Konzeption: erwachsenenpädagogische Umsetzungen von Online-Lernen. Seminar: Marketing in der Erwachsenenbildung Vergleiche zwischen VHS- und privatwirtschaftlichen Ansätzen. Seminar: Europäische Bildungssysteme unter besonderer Berücksichtigung der Erwachsenenbildung im Vergleich. Expert in the Online Course Bilinguisme et éducation of Prof. Dr. Normand Labrie (Fall 2002) in the WebKF environment. Integriertes Schulpraktikum: Bildungsmanagement - welche Aufgaben für Lehrerinnen und Lehrer

16 SS 02 Universität Hamburg Seminar: Bildungsmanagement - welche Aufgaben für Lehrerinnen und Lehrer. SS 01 Universität Hamburg Seminar: Internationales Bildungsmanagement. 3 Betreute Abschlussarbeiten (Erstgutachter) Hochschule für Angewandte Sprachen (Masterarbeiten) Wertvoll anders Kulturspezifik in der Werbung. Eine vergleichende Analyse kultur-persuasiver Strategien in ausgewählten deutschen und argentinischen TV-Spots Die Rolle des Bayerischen Integrationsrates bei der Integration von Zuwanderern. Vermarktung von ausländischen Luxusgütern in China. Eine Untersuchung zu Werbekonzepten für Luxusgüter unter besonderer Berücksichtigung von Marketingansätzen & interkultureller Kommunikationstheorien. Missverständnisse im interkulturellen Alltagsdialog. Untersuchung deutsch-argentinischer Kommunikationsbeispiele. Globalisierungstendenzen in der Werbung dargestellt am Beispiel der Fiat 500 Kampagne Interkulturelle Wirtschaftskommunikation Ein Vergleich in Geschäfts- und Managementpraxis in deutsch-taiwanesischen Geschäftsbeziehungen aus Sicht in Deutschland berufstätiger taiwanesischer Führungskräfte. Chancen, Risiken und Perspektiven der internationalen Mitarbeiterentsendung. Aspekte grenzüberschreitender Entsendung aus Sicht ausgewählter deutscher Unternehmen und deren Mitarbeiter. Zeitmanagement im Außendienst. Kulturunterschiede Deutschland / Frankreich Wissensmanagement in Forschungsnetzwerken der Rahmenprogramme der Europäischen Union dargestellt am Beispiel von LINEE. Universität Halle (Diplomarbeiten) Veränderung der Arbeitswelt und damit verbundene psychopathologische Auswirkungen auf den Arbeitnehmer Weiterbildung im Kontext aktueller bildungsökonomischer Tendenzen. Konsequenzen für das Qualitätsmanagement in Weiterbildungseinrichtungen. Unternehmens- und persönlichkeitsbezogene Weiterentwicklung von Führungskräften zur Förderung ihrer Work-Life-Balance. Blended Learning und Transfer Transferevaluation von Blended-Learning-Maßnahmen am Beispiel der Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG. Mobbing am Arbeitsplatz. Universität Lüneburg (Diplomarbeiten) Interkulturelles Training als auslandsvorbereitende Maßnahme für Fach- und Führungskräfte. Aspekte des Kulturkontakts und Überlegungen zu Zielen und Inhalten interkultureller Trainings in der Weiterbildung. Universität Hamburg (Diplomarbeit) Interkulturelles Training als Vorbereitung von Mitarbeitern auf Auslandseinsätze. Traditionelles und Neues durch den Einsatz Neuer Medien

17 4 Betreute Dissertationen in interuniversitärer Kooperation (inhaltliche Erstbetreuung) Persuasive Kommunikation in Lehr-/Lernsituationen und ihre Übertragbarkeit auf das Marketing von Bildungsträgern. Vergleichende Fallstudie an drei Beispielen. Bildung für das Leben in der Weltgesellschaft eine dokumenten- und fallanalytisch gestützte Untersuchung des Bildungskonzepts der UNESCO-Projektschulen Deutschlands. Das Konzept der Multiplen Kompetenz auf den Analyseebenen Individuum, Gruppe, Organisation und Netzwerk. Wie viel Professionalisierung verträgt Managementberatung? Interkulturelles Lernen zur Förderung des Kulturverständnisses. Intercultural Sensitizer Trainings als lernstützendes Element in deutsch-amerikanischen Austauschprogrammen Informelles Lernen im mehrsprachigen Science-Center Le Vaisseau. Ein Beitrag zur Science-Center- Pädagogik IV FORSCHUNGSPROJEKTE Titel Dauer Funktion Fördergeber Volumen Mitarbeiter LINEE: Languages In a Network of European Excellence November 2006 to November 2010 Online-Dokumentation: Task Force Leader Media (E- Learning and Knowledge Management) 6. Rahmenprogramm der Europäischen Union (Research Area 3: Linguistic diversity in a European knowledge based society) Total amount 5 Mio. (9 partner institutions) Drei wissenschaftliche Hilfskräfte und eine studentische Hilfskraft eeuro Inclusion: developing a pan-european network of Language Resource Centres (LRCs) for LWULT languages (less widely used less taught languages) December 2003 to December 2005 Online-Dokumentation: Partner European Commission, Directorate General for Education and Culture, Unit B4 Language Learning and Linguistic Diversity 7.857,- Wissenschaftliche Hilfskraft / ADUM Dezember 2003 Dezember 2005 Online-Dokumentation: Partner (Senior Researcher des FFM, Brüssel) Europäische Kommission ( / EDU LANPR) ,- Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter EuroCom Online Oktober 2002 Oktober 2005 Manager Bundesland Hessen ,- - Online-Dokumentation: Modelle von Blended Learning eine lernertypen-orientierte Didaktik des hybriden Lernens Juli 2003 März 2005 Leitung Universität Halle; intelligent views GmbH (public-privatepartnership) ,- Wissenschaftliche Hilfskraft

18 EUROMOSAIC III; Presence of Regional and Minority Language Groups in the New Member States November 2003 September 2004 Online-Dokumentation: Partner (Senior Researcher des FFM, Brüssel) Call for Tender N. DG EAC/57/03 of the European Commission ,- 3 Wissen. Hilfskräfte c/index_en.html Studienmodule zum Internet Academic Training, Languages And New Technology in the Information Society (ATLANTIS Observatory) Februar 2002 Juli 2002 Juni 2001 Juli 2001 Online-Dokumentation: Leitung Partner Medienzentrums des Fachbereichs Erziehungswissenschaft (Universität Hamburg) Universitat Oberta de Catalunya (Barcelona) mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission, DG Education and Culture - Wissen. Hilfskraft ,- Wissen. Hilfskraft Role of the European Union in Supporting Minority or Lesser-Used- Languages A Training Program for Attaining Fundamental Qualifications for Linguistic Minorities Contemporary history of European Education Der Beitrag Österreichs zu einer europäischen Kultur der Differenz: Sprachliche Minderheiten und Migration in Österreich unter die Lupe genommen A Training and Consulting Program for Community Development for Lesser Used Languages in the Periphery Januar 2001 Mai 2001 Oktober 1995 August 1996 Juni 1999 Dezember 1999 September 1998 März 1999 Oktober 1997 August 1998 EUROMOSAIC I Oktober 1993 Juli 1994 Online-Dokumentation: Partner Leitung Leitung Partner Leitung Manager Centre Internacional acarré per a les Minories Ètniques i les Naciones it (CIEMEN, Barcelona) im Auftrag des Europäischen Parlamentes European Commission (DG XXII, Education, Training and Youth MLC (96-06-EDU ) Europäische Kommission, DG XXII, Education, Training and Youth MLC ( / SOC- 331-PE) Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr (Österreich) European Commission (DG XXII, Education, Training and Youth MLC (97-06-EDU ) European Commission (Call for Tender 92/C, 11th November 1992) Honorare und Aufwandsentschädigungen 6.000,- ECU Wissen. Mitarbeiter 5.000,- - Honorare und Aufwandsentschädigungen 7.400,- ECU Wissen. Mitarbeiter ,- 5 wissen. Hilfskräfte, 2 wissen. Mitarbeiter

19 V DIVERS 1 Gastprofessuren Gastprofessur an der Martin-Luther-Universität Halle am Lehrstuhl für betriebliche und arbeitsmarktbezogene Weiterbildung an der Martin-Luther-Universität Halle 2 Listenplätze 2012 Vorgeschlagen für die Wahl zum Präsidenten der Fachhochschule Mainz mit Einvernehmen der Ministerien für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur vom (Dreierliste) 2010 Listenplatz auf der Berufungsliste Wirtschaftspädagogik. Schwerpunkt Berufliche Weiterbildung und/oder Bildungsmanagement an der WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr Platz auf der Berufungsliste einer W 2-Professur für Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Bildungsprozesse im Kontext ökonomischer Transformation an der Universität Hamburg Platz auf der Berufungsliste im Berufungsverfahren (C3) für Wirtschaftspädagogik, insbesondere Mediendidaktik an der Universität Paderborn 3 Expertentätigkeit Gutachtertätigkeit für den Luxemburger Nationalfond für Forschung Evaluationsexperte für das EU-Projekt Netzwerk für Mehrsprachigkeit und sprachliche Vielfalt. 11/2011 Diskutant zusammen mit dem Mitglied des Europäischen Parlamentes Manfred Weber zum Thema Wir brauchen mehr als EURO und Fiskalunion beim 13. Kooperationsseminar mit dem Europäischen Bund für Bildung und Wissenschaft in Ortenburg. 11/2011 Co-Leitung des dreitägigen Workshops Humanressourcen: Mehrsprachigkeit als Wettbewerbsfaktor im Rahmen der Summer School zum Thema Zukunft gestalten (Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs für eine Entwicklung der Südtiroler Wirtschaft und Gesellschaft). Organisiert wurde die Summer School von der Handelskammer Bozen und der Freien Universität Bozen im Rahmen der Zukunftswerkstatt Südtirol Wissenschaftlicher Berater des Comenius I (School Developing) Projekts Working in Europe. Developing the best possible Career Education Guidance. Rapporteur: Conference on Regional and Minority Languages in Education Systems, organised by the European Commission DG Education and Culture, Brussels April. [mit Sabine Hornberg] Organisation und Leitung der Arbeitsgruppe Theoretische Ansätze und Forschungsperspektiven zu den Wechselwirkungen von bildung macht gesellschaft im Kontext von Internationalisierung, Globalisierung und Transnationalisierung, 20. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main (20. März)

20 2005 Hauptveranstalter der Tagung Die bildungspolitische Frage in einem Europa der Bürger im Rahmen des Europäischen Kulturdialogs: Essen am 9. November 2005 in Dortmund (Institut für Schulentwicklungsforschung) in Kooperation mit dem Institut für Schulentwicklungsforschung, Dortmund und dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen Universitätsinterne Expertise zur Entwicklung hybrider Lehr-Lern-Formen im internationalen Kontext für den Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Lüneburg. [mit Sabine Hornberg] Organisation und Leitung der Arbeitsgruppe Internetgestützte Bildungsnetzwerke als Innovationsträger in der Aus- und Weiterbildung, 18. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München (25. März) Rapporteur: International Conference: Institutional status and use of national language in Europe: contributions to a European language policy, (Nederlandse Taalunie). Diskutant zu dem Thema Multiculturalism and ethnic minority policies. Recommendations for cultural policies : Internationales Symposium/International Symposium/ Symposium International Minderheiten in der Europäischen Sprachund Kulturpolitik/Minorities in European Linguistic and Cultural Policies/Les Minorités dans la Politique Linguistique et Culturelle de l Europe, Wien/Vienna/Vienne, Organisation und Leitung der Arbeitsgruppe Europa multimedial Theoretische Zugänge, Praxiserfahrungen und Anregungen für die virtuelle Hochschule bei der professionspolitischen Konferenz der DGfE an der Universität Dortmund vom Februar 1999 (Erziehungswissenschaft in Studium & Beruf) Organisation und Leitung des Forums Schule und der Arbeitsgruppe Initiierung schulischer Lehr-Lern-Prozesse in Kooperation mit Carla Schelle beim 16. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft vom an der Universität Hamburg. seit 1998 Koordinator des Wissenschaft-Praxis-Netzwerks NetzTransfer (www.netztransfer.com) 1997 Sachverständiger bei der Europäischen Kommission DG XXII in der ECP Impact Study im Rahmen des SOKRATES - Projektes (Sprachlehrerfortbildung). Organisation des intern. Symposiums Contact + Confli(c)t IV an der Katholischen Universität Brüssel vom mit 312 Teilnehmern aus 45 Ländern. 4 Workshop-/Trainingsangebot Seit 1997 Universität Kaiserslautern (Erwachsenenbildung): Seminarveranstaltungen zum Thema Weiterbildungsmarketing im akkreditierten Erwachsenenfernstudiengang des Zentrums für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Comenius-Seminar an der Akademie Rechtenthal (Tramin, Südtirol) vom : Mehrsprachigkeitslernen in der Schule Lehr-Lern-Bausteine für die schulische Praxis. Robert-Bosch-Stiftung, Vorbereitungstreffen der Bosch-Lektoren in Krzyżowa /Kreisau (Polen) vom 30. Juni bis 9. Juli 2006: Fortbildung Erwachsenenbildung 2006 Robert-Bosch-Stiftung, Vorbereitungstreffen der Bosch-Lektoren in Krzyżowa /Kreisau (Polen) vom 30. Juni bis 9. Juli 2006: Fortbildung Erwachsenenbildung

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

MEHRSPRACHIGKEIT UND WIRTSCHAFT PROF. DR. PETER J. WEBER

MEHRSPRACHIGKEIT UND WIRTSCHAFT PROF. DR. PETER J. WEBER MEHRSPRACHIGKEIT UND WIRTSCHAFT PROF. DR. PETER J. WEBER WIRTSCHAFT UND MEDIEN/ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES FOR ECONOMICS AND MEDIA, CALW 1 1 INHALT Orientierungen Glokales Marketing Management Zielgruppenorientierte

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa Felix Mayer Transforum-D, 18.10.2003, Köln Inhalt Ziele des BA-/MA-Ansatzes: der Kontext der Bologna-Erklärung

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Forschungsschwerpunkte im Rahmen des Promotionskollegs. Wissens- und Kompetenzentwicklung. Lehr- und Lerninnovation. Ausgewählte Publikationen

Forschungsschwerpunkte im Rahmen des Promotionskollegs. Wissens- und Kompetenzentwicklung. Lehr- und Lerninnovation. Ausgewählte Publikationen Prof. Dr. Ada Pellert (geb. 1962) ist Präsidentin der Deutschen Universität für Weiterbildung, Gründungsdean des Departments Wirtschaft und Management und Professorin mit den Schwerpunkten Organisationsentwicklung,

Mehr

HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82

HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82 HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82 Der Didacta Verband der Bildungswirtschaft eröffnet allen Hochschulen und Universitäten mit dem Hochschulforum die Möglichkeit, sich auf der Bildungsmesse zu präsentieren

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

E-Learning am LSK Fallstudie Language On-Line Portfolio Project (LOLIPOP): Ein neues webbasiertes Europäisches Sprachenportfolio

E-Learning am LSK Fallstudie Language On-Line Portfolio Project (LOLIPOP): Ein neues webbasiertes Europäisches Sprachenportfolio E-Learning am LSK Fallstudie Language On-Line Portfolio Project (LOLIPOP): Ein neues webbasiertes Europäisches Sprachenportfolio MDC-Reihe: PERSPEKTIVEN IM E-LEARNING Antje Neuhoff TU Dresden Lehrzentrum

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Deutsche Hochschulen in Social Media

Deutsche Hochschulen in Social Media Deutsche Hochschulen in Social Media Expertenforum III: Online Marketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing 16./17. Januar 2012, Haus der Wissenschaft, Braunschweig Eine Studie der

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 2. März 2011 Graduiertenschulen: Otto-Friedrich-Universität Bamberg Titel der geplanten Graduiertenschule JARA-FIT Graduate School: Fundamentals of Future

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Beste Qualität, Kontinuität und höchste Motivation Seit 1995 überzeugen wir unsere Kunden als zuverlässiger Partner

Mehr

Lehre (Auswahl, Stand 2015)

Lehre (Auswahl, Stand 2015) Lehre Prof. Dr. Marlis Prinzing 1 Prof. Dr. Marlis Prinzing Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences, D-50678 Koeln mail: marlis.prinzing@das-rote-sofa.de; web: www.marlisprinzing.de Lehre

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Projekt-Präsentation. Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert Bosch Stiftung. S t a r t s e i t e

Projekt-Präsentation. Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert Bosch Stiftung. S t a r t s e i t e Projekt-Präsentation Bachelor und Master in pflegebezogenen Studiengängen im europäischen Vergleich Ein hochschuldidaktisches Forschungs- und Entwicklungsprojekt Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert

Mehr

Cluster-Management. Christoph Beer

Cluster-Management. Christoph Beer Cluster-Management Christoph Beer Topics Was ist ein Cluster Cluster-Organisationen in unserer Region Erwartungshaltung Cluster-Management am Beispiel des tcbe.ch ICT Cluster Bern, Switzerland Seite 2

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Workshop elearning-landesinitiativen Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow oncampus GmbH, Lübeck Frankfurt, 25.-26.1.2011 Status Quo: Das

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Ist E-Learning ein Geschäft? Verwertungsstrategien des Zentrums für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung der TU Kaiserslautern

Ist E-Learning ein Geschäft? Verwertungsstrategien des Zentrums für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung der TU Kaiserslautern Ist E-Learning ein Geschäft? Verwertungsstrategien des Zentrums für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung der TU Kaiserslautern ZFUW Das ZFUW besteht seit 1992 Zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität Was heisst hier internationalisieren? Wir sind doch international! : Internationalität an der Humboldt- Universität HU Berlin 19.06.2007 1 [Dr. Ursula Hans] Internationalisierung 1 Humboldt-Universität

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 www.world-of-photonics.com International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 Die UNESCO hat das International Year of Light eröffnet. Feiern Sie

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Conris AND SECURITY STUDIES

Conris AND SECURITY STUDIES Conris COOPERATION NETWORK FOR RISK, SAFETY AND SECURITY STUDIES Fakten rund um Conris (I) Vorkonferenz von Sicherheitsstudiengängen in Wien 2008 Gegründet von zehn Hochschulen im Mai 2009. Schaffung von

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 elearning 2013 IMC AG 2 Die Wachstumstreiber der digitalen Bildung IMC AG 3 Challenges in Corporate Learning IMC

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA)

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) PROGRAM IN GENERAL AND INTERNATIONAL MANAGEMENT T h e p a s s p o r t t o y o u r c a r e e r >> >> College of Business Fachhochschulen Ludwigshafen am

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Workshop Koloniallinguistik, 24. 25.03.2011, Universität Bremen Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Gliederung 1 Allgemeines 2 Kurze Geschichte Namibias und seiner Amtssprachen

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Handbuch Personalentwicklung

Handbuch Personalentwicklung Reiner Bröckermann/Michael Müller-Vorbrüggen (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch Personalentwicklung

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Leadership Excellence Program

Leadership Excellence Program Leadership Excellence Program Das CIO-Executive-Development-Seminar von CIO Magazin und WHU Otto Beisheim School of Management Programm / Dozenten / Methodik für das Basismodul vom 22. bis 26. Oktober

Mehr