PIANC AIPCN Rundbrief 1/98 Internationaler Ständiger Verband für Schiffahrtskongresse Abteilung Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PIANC AIPCN Rundbrief 1/98 Internationaler Ständiger Verband für Schiffahrtskongresse Abteilung Deutschland"

Transkript

1 PIANC AIPCN Rundbrief 1/98 Internationaler Ständiger Verband für Schiffahrtskongresse Abteilung Deutschland 29. Internationaler Schiffahrtskongreß 1998 Deutsche Beiträge Die nachfolgenden Beiträge zu Kongreßthemen sind als deutsche Berichte vorgelegt worden. Abteilung I Binnenwasserstraßen und Binnenhäfen (für Handels- und Freizeitschiffahrt) Thema 1 Die Rolle der öffentlichen und privaten Betreiber bei der Entwicklung der Binnenwasserstraßen H. Köthe, H. Bergmann, W. Bertsch, P. Heininger, M. Keller, Perspektiven für eine einheitliche Baggergutvorschrift in Deutschland Thema 3 Die Binnenschiffahrt, ein sicherer Verkehrsträger (1) C. Krajewski, Schiffsverkehrsunfälle auf dem Ober- und Mittelrhein (2) W. Fröhlich, M. Heinz, G. Steinebach, K.Wilke, Wasserstandsvorhersage für die Schiffahrt an Rhein und Elbe - Ein Beitrag zur intelligenten Wasserstraße (3) C. Kunz, Schiffsunfälle auf Binnenwasserstraßen, Einflußfaktoren und vergleichende Bewertung Thema 4 Wasserzufuhr für schiffbare Kanäle Beispiele für Wasserbewirtschaftung und Hochwassermanagement an Binnenwasserstraßen (Koordination W. Reiner) Teil 1 - R. Oppermann, W. Finke, Wasserbewirtschaftung der Wasserstraßen zwischen Oder und Elbe Teil 2 - M. Osterthun, W. Reiner, Hochwassermanagement am Beispiel der Osthaltung des Mittellandkanals Thema 5 Transporte im Binnenland und dauerhafte Entwicklung - Schiffahrt und Umweltschutz mit dem Ziel, natürliche Lebensräume zu schaffen, zu schützen und wiederherzustellen Ausbau und Unterhaltung von Binnenwasserstraßen unter Berücksichtigung ökologischer Anforderungen - Grundlagen und praktische Umsetzung (Koordination M. Osterthun) Kapitel 1: Ökologische Anforderungen Kapitel 1.1: E. Wildenhahn, Berücksichtigung ökologischer Belange beim Ausbau von Bundeswasserstraßen Kapitel 1.2 I. Nöthlich, Anforderungen an die Durchgängigkeit von Wasserstraßen aus fischökologischer Sicht Kapitel 1.3 Th. Tittizer, Anforderungen an die Gestaltung des Gewässerbettes aus biologischer Sicht Kapitel 2 Berücksichtigung ökologischer Anforderungen beim Ausbau und der Unterhaltung von Binnenwasserstraßen Kapitel 2.1 Ch. Heinzelmann, Ökologische Besonderheiten beim Ausbau der Wasserstraße Main Kapitel 2.2 A. Ness, I. Hanke, D. Aster, Effizienter Naturschutz durch Wasserbau am Beispiel des Ausbaus der Bundeswasserstraßen im Land Brandenburg (Projekt 17) Kapitel 2.3 M. Osterthun, W. Reiner, Ökologisch verträgliche Einbindung des Ausbaus des Mittellandkanals am Beispiel des Drömlings Kapitel 2.4 S. Kolb, D. Wahl, Unterhaltungspläne für Bundeswasserstraßen Abteilung II Seehäfen und Zufahrten (für Handelsschiffahrt, Fischerei und Freizeitschiffahrt) Thema 1 Einschätzung der Risiken bei der Planung und dem Betrieb von Häfen und Hafenzufahrten K. Uliczka, Zur Wechselwirkung von Seeschiff und Seewasserstraße Thema 4 Neue Trends bei der Hafenplanung und - entwicklung J. Krieg, Intermodaler Transport und Häfen als Knotenpunkt in der Transportkette Thema 5 Wirtschaftliche Beurteilung von Umweltschutzmaßnahmen in Häfen Ch. Brandt, Umwelt-Management-Systeme für Marinas.

2 - 2 - Wie auch bei den vorangegangenen Kongressen werden die deutschen Beiträge in Kürze zu einer Druckschrift zusammengefaßt und den Mitgliedern kostenlos zur Verfügung gestellt. Kongreßteilnahme Eine große Anzahl deutscher Kongreßteilnehmer wäre zu begrüßen. Daher wird die Bitte der niederländischen Organisatoren hiermit gerne weitergegeben, daß alle PIANC-Mitglieder auch Außenstehende zu einer Teilnahme am Kongreß anregen mögen. Infounterlagen zur Weitergabe an Dritte können noch bei der deutschen Geschäftsstelle angefordert werden. Ausstellung PORTS AND NAVIGATION Im direktem Zusammenhang mit dem 29. Internationalen Schiffahrtskongreß findet vom 6. bis 9. September 1998 in Den Haag die Austellung PORTS AND NAVIGATION statt. Die Ausstellung bietet inbesondere Organisationen Verbänden und Institutionen aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft und interessierten Firmen eine Möglichkeit zur Darstellung ihrer Aktivitäten. Bei entsprechendem Interesse wird gebeten, sich unmittelbar an folgende Anschrift zu wenden: Exhibition Office PORTS AND NAVIGATION, Lidy Groot Congress Events, P.O: Box 83005, 1080 AA Amsterdam, Niederlande, Tel.: , Fax: Austausch junger Ingenieure Am 9. Oktober 1997 fand auf Einladung der deutschen Sektion von PIANC in Duisburg und Henrichenburg/Waltop zusammen mit der niederländischen Sektion ein Erfahrungsaustausch junger Ingenieure statt, der bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus beiden Ländern auf große positive Resonanz gestoßen ist. Die Teilnehmer wurden durch Herrn Meyer von der Lehnkering Reederei GmbH an Bord von MS Carl Lehnkering begrüßt und hatten Gelegenheit die geschäftlichen Aktivitäten der Fa. Lehnkering kennenzulernen. Die anschließende Hafenrundfahrt durch den Duisburger Hafen fand unter Leitung von Herrn Sense von der Duisburg-Ruhrorter Häfen AG statt, der inbesondere auch auf Fachfragen zu speziellen hafenbautechnischen Lösungen detailliert Auskunft gab. Anschließend wurde unter Führung von Herrn Niewerth das Westfälisches Industriemuseum - Außenstelle Schiffshebewerk Henrichenburg besichtigt, wobei interessante Einblicke in die Geschichte der Binnenschiffahrt und der Wasserstraßen möglich waren. Den Abschluß der Veranstaltung bildete die Besichtigung des Schiffshebewerks und der Schleuse Henrichenburg/Waltrop unter Leitung des Abteilungspräsidenten der Wasser- und Schiffahrtsdirektion West, Herrn Haendel, der

3 - 3 - auch über die Aufgaben und Struktur der Wasser- und Schiffahrtsverwaltung des Bundes und speziell der WSD West, informierte. Als Termin für den nächsten Erfahrungsaustausch junger Ingenieure, der diesmal von der niederländischen Sektion von PIANC ausgerichtet wird, ist der 23. April 1998 vorgesehen. Auf dem Programm steht der Besuch des Rotterdammer Hafens in Verbindung mit einer Bootsfahrt und die Besichtigung des kürzlich fertiggestellten Sturmflutwehrs des Nieuwe Waterweg. Interessierte jüngere Ingenieure (auch Nichtmitglieder) werden wegen der begrenzten Teilnehmerzahl gebeten, sich möglichst bald per Fax bei der Geschäftsstelle anzumelden. HTG-PIANC-Sprechtag am , Berlin Programm Neubau der Schleuse Spandau; Neubau des Wehres Charlottenburg 1. Ort: Zitadelle Spandau (Gotischer Saal) Beginn: Vortragsfolge: 9.00 Uhr 9.00 Uhr Begrüßung (Vorstand HTG) 9.15 Uhr Der Neubau der Schleuse Spandau - allgemeiner Überblick* (WNA) 9.25 Uhr Die technische Planung der Schleuse Spandau* (L&P) 9.45 Uhr Grundwassermonitoring als Instrument zur Vermeidung hydrogeologischer Einflüsse bei dem Schleusenneubau* (WASY) Uhr Pause Uhr Die Beweissicherung im Zuge der Vorbereitung und Baudurchführung Bestandsaufnahme und geodätische Messungen* (WNA Berlin) dynamische Einflüsse von Bauverfahren auf die umgebende Bebauung* (BAW) Fledermausmonitoring als Beweis für den sensiblen Umgang mit Umweltschutzbelangen (BfG) Uhr Erfahrungen bei der Errichtung der Stauwand im Unterwasser der Schleuse (WNA Berlin) Uhr Die Baustellenlogistik unter dem Aspekt der besonderen Auflagen für die Bauausführung (Baufirma) Uhr Fahrdynamische Untersuchungen zur Umgestaltung der Spreemündungen in eine Wasserstraße der Klasse V b (BAW) Uhr Ortsbesichtigung (WNA Berlin) Uhr Schiffahrt zur Schleuse Charlottenburg mit Mittagessen an Bord 2. Ort Charlottenburg Uhr Der Neubau des Wehres Charlottenburg (WSA Berlin) Uhr Ortsbesichtigung (WSA Berlin) Uhr Schlußwort Uhr Ende der Veranstaltung * aktualisierte Fassung der Vorträge anläßlich des HTG-PIANC-Sprechtages am 11. April 1997 in Berlin. Teilnehmerbeitrag: 80,00 DM/Person Anmeldung: HTG-Geschäftsstelle Bundesanstalten im Internet BAW Informationen über Aufgaben und aktuelle Tätigkeitsschwerpunkte der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) werden unter on-line zur Verfügung gestellt. Während die die Informationen über alle Fachbereiche der BAW mit wir über uns Fachbereiche Index Publikationen Veranstaltungen noch im Aufbau sind, sind die Informationen über Aufgaben und Tätigkeiten der Außenstelle Küste, abrufbar unter der Adresse schon entwickelt worden. Unter Software und Projekte & Methoden werden Einblicke in aktuelle Schwerpunkte der Tätigkeiten und Ergebnisse gegeben. Besonders interessant sind die in Fenster-Technik aufgebauten Informationen über die Tidedynamik des Elbeästuars vom Großen Vogelsand bis zum Hamburger Hafen. BfG Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) verfügt unter der Adresse über ein sehr informatives und ansprechend gestaltetes Internet-Angebot. Die Homepage ist gegliedert in Gewässerkundliche Nachrichten Aktuelles Projekte International BfG-Intern. Unter der Rubrik Gewässerkundliche Nachrichten besteht u.a. die Möglichkeit ständig

4 - 4 - vollautomatisch aktualisierte Pegelstände einer Vielzahl von Meßstellen an Rhein, Neckar, Main, Mosel und Lahn abzurufen und in ggf. in einer 5-Tages-Übersicht graphisch darzustellen. Übersetzung von PIANC - Berichten Wegen der besonderen Bedeutung der Thematik wurde der Bericht der PIANC-Arbeitsgruppe II/30 Seehafenzufahrten - Ein Leitfaden für die Bemessung (Beilage zum PIANC-Bulletin Nr. 95/1997) von der Bundesanstalt für Wasserbau, ins Deutsche übersetzt. Den deutschen PIANC-Mitgliedern wird auf Anforderung 1 Exemplar kostenlos zugesandt. Bei Interesse senden Sie bitte möglichst bald die beigefügte Rückantwort - entsprechend markiert - zurück. Nichtmitglieder können den Bericht bei der Bundesanstalt für Wasserbau - Bibliothek, Postfach , Karlsruhe (oder per FAX 0721/ ) gegen eine Selbstkostenbeteiligung von 45,00 DM (einschl. Porto) bestellen. Wasserstraßen zwischen Elbe und Oder Seit Herstellung der deutschen Einheit sind die Wasserstraßen zwischen Elbe und Oder Teil des Netzes der Bundeswasserstraßen. Die Wasserund Schiffahrtsdirektion Ost hat jetzt eine Broschüre über die Wasserstraßen zwischen Elbe und Oder herausgegeben, die dieses sehr komplexe Wasserstraßennetz, einschließich seiner Historie anschaulich darstellt. Termine Da die ostdeutschen Wasserstraßen in den nächsten Jahren grundlegend instandgesetzt, bzw. ausgebaut werden, dürfte die Broschüre (59 S. DIN A4, 35 teils farbige Abb. und Tabellen), die auch in englischer und russischer Sprache erhältlich ist, von besonderem Interesse sein. Bezugsadresse: Wasser- und Schiffahrtsdirektion Ost, Stresemannstraße 92, Berlin, Fax: 030/ PIANC - Mitgliederverzeichnis Dem Rundbrief liegt das überarbeitete Mitgliederverzeichnis - Stand 1. Januar 1998 bei. Mitgliedsbeiträge Auch 1998 betragen die Mitgliedsbeiträge unverändert für Einzelmitglieder Jungmitglieder 120,00 DM 40,00 DM Korperative Mitglieder 580,00 DM. Aus Kostengründen wird von der Übersendung gesonderter Rechnungen abgesehen. Bitte überweisen Sie - soweit nicht bereits geschehen - den Beitrag möglichst bald auf das auf der Rückseite des Rundbriefes angegebene Konto. Ein Überweisungsvordruck ist zur Zahlungsvereinfachung beigefügt. Hinweis: Um den einzelnen Mitgliedern zu ermöglichen, sich schnell weitere Informationen über einzelne Veranstaltungen zu verschaffen, werden die entsprechenden Kontaktadressen - soweit hier bekannt - mit im Rundbrief veröffentlicht. Sofern Sie von einer für unsere Mitglieder interessanten Veranstaltung erfahren, wäre ich zur Aufnahme in den Rundbrief für einen entsprechenden Hinweis dankbar. 21. Januar Uhr - ca Uhr Hamburg 19. Februar 1998 Hannover 8. bis 11. März 1998 Long Beach, Kalifornien, USA 1. bis 4. April 1998 Kapstadt, Südafrika 16. bis 18. April 1998 Budapest, Ungarn HTG-Sprechtag des Fachauschusses für Korrosionsfragen - Korrosionsschutz im Stahlwasserbau Ort: Haus Seefahrtdank / VKDS, Palmaille 29a, Hamburg FZK/HTG-Kolloquium Hochwasserschutz im Küstenraum Anmeldungen: FZK, Merkurstr. 11, Hannover, Tel.: 0511/ , Fax: 0511/ PORTS `98 PORTS - Transportation, Link to Global Trade Info: ASCE Conference and Exposition Dept., 1801 Alexander Bell Drive, Reston, VA , Tel.: od , Fax: , IMO - International Workshop on Waste Management and Marine Pollution Prevention in Southern and Eastern Africa Info: IMO, 4 Albert Embankment, London SE1 7SR, U.K. Tel.: , Fax: ICERD - International Conference on European River Development Info: Prof. Ö. Starosolszky, Director General, VITUKI, P.O. Box 27, H-1453 Budapest, Ungarn, Tel.: , Fax:

5 bis 22. April 1998 Sao Paulo, Brasilien 21. April 1998 Berlin 4. bis 6. Mai 1998 Lyon, Frankreich 10. bis 13. Mai 1998 Lyngby, Dänemark 11. bis 15. Mai 1998 Guangzhou, China und Macao 13. bis 15. Mai 1998 Udine, Italien 14. bis 16. Mai 1998 Rostok 15. bis 16. Mai 1998 Brüssel, Belgien 22. Mai bis 30. September 1998, Lissabon, Portugal 7. bis 9. Juni 1998 Lissabon, Portugal 22. bis 26. Juni 1998 Kopenhagen, Dänemark 28. Juni bis 2. Juli 1998 Las Vegas, Nevada, USA 9. bis 18. Juli 1998 Hamburg 12. bis 17. Juli 1998 Antwerpen, Belgien International Workshop on Non-struktural flood control in urban areas, Info: International Workshop on Non-struktural flood control in urban areas, Av Brigadeiro Luis Antonio, 317-cj. 33, São Paulo, SP/Brazil, Tel.: , Fax: HTG-PIANC-Sprechtag Schleuse Spandau Novatech 1998, 3ème Conférence international sur les nouvelles technologies en assainissement pluvial, Info: GRAIE, BP 2132, Villeurbanne, Cedex, France, Tel.: , Fax: , Symposium on Advances in Bridge Aerodynamics, Ship Collison Analysis, Operation and Maintenance, Info: Symposium Secretariat, MiaCon, Meeting and Conference Services, 23 Helsingevej, DK-2830 Virum, Denmark, Tel.: , Fax: , ICPRESAM 98 - Second International Conference on the PEARL RIVER ESTUARY in the Surrounding Area of Macao Info: Secretariat of ICPRESAM 98 - Macao, Laboratório de Engenharia Civil de Macao, Rua da Sé 22 Macao, Tel.: , Fax: , Web: AFM 98 - Advances in Fluid Mechanics 29. Deutscher Seeschiffahrtstag 1998 Colloque international Terminologie maritime : traduire et communiquer, Info: Secrétariat Colloque international de Terminologie maritime, Centre TERMISTI-ISTI, 34 rue Joseph Hazard, B-1180 Bruxelles, Belgique, Tel.: , Fax: , EXPO 98 - The oceans: a heritage for the future PIANC International Conference on rehabilitation of Harbour Areas Info: Portuguese Section, Web: ICCE 98 Info: ICCE 98, c/o Danish Hydraulic Institute, Agern Alle 5, DK-2970 Horsholm Dänemark, Tel.: , Fax: , E- Mail: Web: WODCON XV - Dredging Into the 21st Century and Exhibition Info: Executive Director, Western Dredging Association PO Box 5797 Vancouver, Washington , USA, Tel.: , Fax: World Congress, Int. Ass. Lighthouse Authorities Info: PIANC, Abt. Deutschland WCTR - World Conference on Transport Research Info: WCTR Conference Secretariat, Att: Viviane De Wacker, Secretary of the 8th WCTR Local Programme Committee, University of Antwerp - UF- SIA, Prinsstraat 13, 2000 Antwerpen, Belgien, Tel.: , Fax: , Web:

6 29. bis 31. Juli 1998 Southampton, England 3. bis 7. August 1998 Memphis, Tennessee, USA 24. bis 26. August 1998 Kopenhagen, Dänemark 2. bis 4. September 1998 Kobe, Japan 6. bis 12. September 1998 Den Haag, Niederlande 8. bis 10. September 1998 Cancun, Mexiko 16. bis 18. September 1998 Comer See, Italien 18. September 1998 Hannover 21. bis 24. September 1998 London, England 21. bis 25. September 1998 Tübingen 23. bis 25. September 1998, Liguria, Italien 29. September bis 3. Oktober 1998, Hamburg Ende Oktober 1998 Seoul, Südkorea OIL SPILL 98 - Oil and Hydrocarbon Spills, Modelling, Analysis and Control ASCE - International Water Resources Engineering Conference Info: ASCE, 1801 Alexander Bell Drive, Reston, VA , USA, Tel.: (ASCE) od , Fax: , Web: Hydroinformatics 98 Info: Web: IABSE Symposium on Long-Span and High-Rise Structures - Engineering challenges for the 21st century Info: Symposium Secretariat, IABSE, ETH Hönggerberg, CH-8093 Zürich, Schweiz, Tel.: , Fax: , Web: 29. Internationaler Schiffahrtskongress Info: PIANC, Abt. Deutschland COASTAL ENVIRONMENT 98 - Environmental Problems in Coastal Regions HYDROSOFT 98 - Hydraulic Engineering Software Außerordentliche HTG-Mitgliederversammlung UDM 98-4th International Conference on Developments in urban Drainage Modelling Info: Dr. D. Butler, Department of Civil Engineering, Imperial College of Science, Technology and Medicine, Imperial College Road, London SW7 2BU, England, Tel.: , Fax: , GQ 98 International Conference and Special Workshops on Groundwater Quality: remediation and protection, Info: GQ Konferenz-Sekretariat, c/o Lehrstuhl für Angewandte Geologie, Sigwartstr. 10, Tübingen, Fax: 07071/5059 PORTS 98 - Maritime Engineering and Ports Info: Sally Radford, Conference Secretariat, Ports 98, Wessex Institute of Technology, Ashurst Lodge, Ashurst, Southamton, SO40 7AA, UK, Tel.: , Fax: , SMM 98 - Shipbuilding, Machinery and Marine technology international trade fair Info: Hamburg Messe und Congress GmbH, Postfach , Hamburg, Tel.: 040/ ,-21 47, Fax: 040/ , Web: ISTDG - 13th International Symposium on the transport of dangerous goods by sea Info: ISTDG 13 Secretariat, Korea Maritime Dangerous Goods Inspection Center, Inuidong, Jongrogu, Seoul , Republic of Korea, Tel.: , Fax: , 6. bis 22. November 1998 HTG Studienreise nach Südafrika

7 bis 13. November 1998 Buenos Aires, Argentinien 8. bis 10. Dezember 1998, Kapstadt, Südafrika 15. bis 17. Februar 1999 Ft. Lauderdale, Florida, USA 18. bis 24. April 1999 Kapstadt, Südafrika 15. bis 21. Mai 1999 Kuala Lumpur, Malaysia 11. bis 19. September 1999 Granada, Spanien 23. bis 25. September 1999 Magdeburg 16. bis 21. Juli 2000 Sidney, Australien Expo Marítima Mercosur Info: Diversified Expositions Latin America, 121 Free Street, PO Box 7437, Portland, ME USA , Tel.: , Fax: MARINA 98 - Planning, Design and Operation Info: Liz Kerr, Conference Secretariat, MARINA 98, Wessex Institute of Technology, Ashurst Lodge, Ashurst, Southamton, SO40 7AA, UK, Tel.: , Fax: , ICOMIA Third International Marina Conference IMC 1999 Info: Mr. Ron Stone, IBFC, Chairman c/o NMMA Washington Harbour 3050 K Street, NW -- Suite 145 Washington, D.C (USA) Tel.: , Fax: COPEDEC 99 Sustainability in coastal and port development Info: The Local Organizing Secretariat COPEDEC 99, P.O. Box 452, Stellenbosch 7599 South Africa, Tel.: , Fax: , Web: IAPH Conference 17th International ICID Congress HTG-Kongreß / 51. Hauptversammlung ICCE 2000 PIANC - Internationaler Ständiger Verband für Schiffahrtskongresse Geschäftsstelle: c/o Bundesministerium für Verkehr (Ref. BW 21) Robert-Schuman-Platz 1 D Bonn Telefon 0228/ Telefax 0228/ Bankverbindung: Postbank Köln BLZ Konto Schiffahrtskongresse

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering Peter Fröhle Institute of River and Coastal Engineering - Team 07.11.2013 Institute of River and Coastal Engineering 2 Actual

Mehr

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN ABU DHABI Botschaft des Großherzogtums Luxemburg in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Office 1001, Silver Wave Tower, Meena Street P.O. Box 44909 Abu Dhabi Vereinigte Arabische

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Stefan Wirth Internationales Interim Management und Projektbetreuung 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Inhalt: 1. Kurzüberblick.. 3 2. Zur Person.. 4 3. Bisherige Einsatzgebiete.. 5 4. Leistungsumfang

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten

Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Ref. 24.2 Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten im Ausland Name und Anschrift AFS Interkulturelle

Mehr

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements)

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Folgende Kurse ausländischer Hochschulen werden vom Lehrstuhl für Corporate Sustainability anerkannt: Bachelor: Einführung in das Nachhaltigkeitsmanagement:

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Tagesordnung 15.00Uhr 15.45Uhr Destination Brand Kaiserbäder 2012 15.45Uhr 16.15Uhr Destinationsmarketing Ein Rückblick auf die Marketing - Saison

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH

Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH 1 ISM 29.01.-01.02.2012 Internationale Süßwaren ausschließlich für Fachbesucher: Produzenten und Handel 2 Biofach in Nürnberg 15.02.-18.02.2012 Weltleitmesse für Bio-Produkte Koelnmesse GmbH 50679 Köln

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

Facts & Figures. Tagungsbereiche Conference areas

Facts & Figures. Tagungsbereiche Conference areas Facts & Figures Tagungsbereiche Conference areas 107 104 Das Convention Center auf einen Blick The Convention Center at a Glance 1 1A 1B 113 112 111 110 109 108 106 105 103 102 101 12 11 3A 3B 3 F o y

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

Notenumrechnung Auslandsstudium

Notenumrechnung Auslandsstudium Gemeinsame Kommission Wirtschaftsingenieurwesen Notenumrechnung Auslandsstudium Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die Umrechnung von Noten aus Notensystemen ausländischer Hochschulen in

Mehr

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Land Ort/Titel Typ ManagerIn 2015-01-01 bis 2015-11-30 Arabische Länder Abu Dhabi oder/und Dubai oder und Saudi Arabien Leuchtturm Arabische Länder Meinschad 2015-01-01

Mehr

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Januar 2013 Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do 08.-11.01. CES 2013 Messe Las Vegas / USA, Export, Vertrieb 23.01. Führungskräfte Werkstatt Modul

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Weitere Informationsquellen

Weitere Informationsquellen Weitere Informationsquellen Es kann nützlich sein, mehr über Morbus Pompe zu wissen. Bei den folgenden Organisationen und deren Websites erhalten Sie Informationen und Unterstützung. International Pompe

Mehr

FreeFax von Fax.de. FreeFax bietet den reinen Faxversand als:

FreeFax von Fax.de. FreeFax bietet den reinen Faxversand als: FreeFax von Fax.de FreeFax ist die perfekte mobile Faxlösung für jeder, der nicht so viele Faxe schicken muss. Mit der FreeFax App können Sie 1 Fax-Seite pro Tag kostenlos in 50 Länder weltweit senden

Mehr

Arbeiten mit Fax.de FreeFax für ios. FreeFax von Fax.de

Arbeiten mit Fax.de FreeFax für ios. FreeFax von Fax.de FreeFax von Fax.de FreeFax ist die perfekte mobile Faxlösung für jeder, der nicht so viele Faxe schicken muss. Mit der FreeFax App können Sie 1 Fax-Seite pro Tag kostenlos in 50 Länder weltweit senden

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER

Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006. Franz und Maria MUSTER Beilage zur Einkommensteuererklärung 2006 "Einkünfte aus Kapitalvermögen" und "Sonstige Einkünfte" im Kalenderjahr 2006 aus weissen ausländischen Investmentfonds auf ausländischen Depots Franz und Maria

Mehr

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland EG-Wasserrahmenrichtlinie Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hans-Peter Ewens Bundesumweltministerium, Bonn Mitwitz, 21. Oktober 2005 Ziele der Richtlinie Gesamtheitliche

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

placeholder partner logo Energy Erfahrungsbericht zum Beispiel von DIgSILENT Dr.-Ing. Markus Pöller www.german-renewable-energy.

placeholder partner logo Energy Erfahrungsbericht zum Beispiel von DIgSILENT Dr.-Ing. Markus Pöller www.german-renewable-energy. Energy Erfahrungsbericht zum Markteinstieg in Südafrika am Beispiel von DIgSILENT Dr.-Ing. Markus Pöller www.german-renewable-energy.com DIgSILENT GmbH - Überblick Mittelständisches Software- und Consulting

Mehr

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Dr.-Ing. Ralph Hobby DVGW Hochschulforum Dresden, 24.09.2012 Lehrstuhl Verfahrenstechnik / Wassertechnik Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht

Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht Modul Asset Protection Donnerstag, 07.07.2011, 9.00-18.30 Uhr (Univ. Zürich) Freitag, 08.07.2011,10.00-19.00 Uhr (Univ. Liechtenstein)

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland Projektleiter/in: +49 30 283939-28 Anmeldung Anmeldeschluss: 5. Dezember 2014 Wir melden uns als Aussteller zur oben angegebenen Beteiligung

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

2005 Matura, Schwerpunktfach Biologie und Chemie (Gymnasium Immensee, Schweiz) 2014 ITIL 2011 Foundation Six Sigma Yellow Belt GMP Online

2005 Matura, Schwerpunktfach Biologie und Chemie (Gymnasium Immensee, Schweiz) 2014 ITIL 2011 Foundation Six Sigma Yellow Belt GMP Online Personalprofil Carolin Bente Junior Consultant E-Mail: carolin.bente@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2013 Bachelor of Arts in Wirtschaftswissenschaften (Universität

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Competence Center SmartMeter Information Management

Competence Center SmartMeter Information Management Competence Center SmartMeter Information Management Planung und Gestaltung von Smart Metering Information und Daten Management Lösungen im aktiven/intelligenten Verteilernetz Prof. Dr. Lutz M. Kolbe Georg-August

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

& M A W GAEDERTZ. Human Resources. www.mayerbrownrowe.com

& M A W GAEDERTZ. Human Resources. www.mayerbrownrowe.com Human Resources www.mayerbrownrowe.com Arbeits- und Personalwirtschaftsrecht Praxisgruppe Human Resources Modernes Personalmanagement zielt darauf ab, den Produktionsfaktor Arbeit im Sinne der jeweiligen

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

MCon Group A Professional IT Management / Consulting / Security Company Since 1993

MCon Group A Professional IT Management / Consulting / Security Company Since 1993 A Professional IT Management / Consulting / Security Company Since 1993 Recruiting von chinesischen Führungskräften: Entscheidungskriterien für nachhaltigen Erfolg Dirk Meissner AHK Peking, 19.3.2009 PAGE

Mehr

Lebenslauf. Ausbildung. Fachhochschule für Technik, Mannheim - Verfahrenstechnik

Lebenslauf. Ausbildung. Fachhochschule für Technik, Mannheim - Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmid Hochschule Hof Alfons-Goppel-Platz 1 95028 Hof +49 9281 409-4710 Andreas.Schmid@Hof-University.de Lebenslauf Ausbildung Berufsausbildung zum Technischen Zeichner Grundwehrdienst

Mehr

Terminplanung Stand 06.10.2011 2012 Region 16/17 Nr. 5

Terminplanung Stand 06.10.2011 2012 Region 16/17 Nr. 5 Terminplanung Stand 06.10.2011 2012 Region 16/17 Nr. 5 Nr. Veranstaltung Tag Datum Von Bis Ort Information Zeit Zeit J A N U A R - 2 0 1 2 Führungsteamsitzung Mo 09.01.2012 8:00 10.00 Führungsteams aller

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 www.world-of-photonics.com International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 Die UNESCO hat das International Year of Light eröffnet. Feiern Sie

Mehr

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs Einladung «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs CeBIT 2015 Dreh- und Angelpunkt der Schweizer ICT-Wirtschaft. 16. - 20. März,

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Einladung. CeBIT 2015

Einladung. CeBIT 2015 Einladung «SWISS Pavilion» Business Security Anti-Virus Systems & E-mail Security, Cloud & Internet Security, Identity & Access Management, Physical Security, Secure Communications & Mobile Security CeBIT

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Der 1. Hamburger Drachenboot-Club e.v. Hamburg Syndicate Hanse Draxx. Hafencup 2014

Der 1. Hamburger Drachenboot-Club e.v. Hamburg Syndicate Hanse Draxx. Hafencup 2014 Hafencup 2014 Einladung zu den Drachenboot-Funrennen für Firmen- und Funteams am Sonntag, 11. Mai 2014 Der 1. Hamburger Drachenboot-Club e.v. lädt Sie herzlich ein, anlässlich des 825. Hafengeburtstags

Mehr

Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld

Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld C2C BIZZ (Cradle to Cradle Business Innovation & Improvement Zones) Durch die Teilnahme an verschiedenen EU-Projekten konnte Bielefeld wertvolle Kontakte in Europa

Mehr

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Der Weg zum Campus Busan Rechtliche und organisatorische Grundlagen 1 Graduate School (Masterstudiengang Chemie- und Bioingenieurwesen) Forschungszentrum

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

Die FaxMailing Lösung

Die FaxMailing Lösung Einfach, günstig Effizient! Die FaxMailing Lösung Ungefär 100% der Unternehmen verfügen über Faxgeräte und fast jedes Fax wird gelesen! 1 Das Popfax Fax Mailing Angebot ist eine komplette und kostengünstige

Mehr

M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, more information // mehr Information www.meplan.com

M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, more information // mehr Information www.meplan.com more information // mehr Information www.meplan.com Das Veranstaltungs- und Ordercenter bietet attraktive Messe- und Veranstaltungsflächen in einem repräsentativen Ambiente. Nutzen Sie mit MEPLAN den

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Wenn Ihre Aktien und Ihr Bargeldbestand zu Morgan Stanley übertragen sind, werden Sie zwei verbundene Konten haben, die über die Website des Aktienplans

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

SumUp ist der einfache Weg Kreditkartenzahlungen zu akzeptieren

SumUp ist der einfache Weg Kreditkartenzahlungen zu akzeptieren & SumUp ist der einfache Weg Kreditkartenzahlungen zu akzeptieren * Kartenzahlungen ohne Terminal: SumUp funktioniert einfach mit einem Smartphone oder Tablet-Computer Einfach loslegen: Der Kartenleser

Mehr

FKT Mitglieder. Freunde und Förderer der FKT

FKT Mitglieder. Freunde und Förderer der FKT Dipl.-Ing. Michael Goepfert St.-Marien-Hospital Postfach 1760 44507 Lünen FKT Mitglieder Freunde und Förderer der FKT den, 30.08.2011 Regionalgruppe NRW-Mitte Dipl.-Ing. Michael Goepfert St.-Marien-Hospital

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Artikel 1 Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 wird nach Maßgabe des Anhangs der vorliegenden Verordnung geändert.

Artikel 1 Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 wird nach Maßgabe des Anhangs der vorliegenden Verordnung geändert. L 64/10 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/375 S RATES vom 6. März 2015 zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in R RAT R EUROPÄISCHEN UNION gestützt

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr