FPL-Journal Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb Prof. Dr.-Ing. Egon Müller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FPL-Journal 2011. Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb Prof. Dr.-Ing. Egon Müller"

Transkript

1 FPL-Journal 2011 Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb Prof. Dr.-Ing. Egon Müller Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme Chemnitz Erfenschlager Straße 73 Tel.:

2

3 FPL-Journal Vorwort Traditionell nimmt die Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb das Jahresende zum Anlass, das Schaffen und Wirken der Mitarbeiter in Forschung und Lehre zu dokumentieren und auf Höhepunkte zurückzublicken. Das Jahr 2011 ist das Jubiläumsjahr unserer Universität und bot Anlass, sich mit zahlreichen Aktivitäten an den Veranstaltungen im Rahmen der 175 Jahr Feierlichkeiten der TU Chemnitz zu beteiligen: Tag der offenen Tür am Eröffnung 3. Ausbaustufe Experimentier und Digitalfabrik (EDF) am Jubiläumsausstellung "Wissen was gut ist" 175 Jahre TU Chemnitz im Industriemuseum am und am Alumni Treffen am Langer Tag der Wissenschaft am Campus Frühschoppen "Hopfen meets Hightech" am BIDS Schnupperwoche Erlebe Ingenieurwissenschaften am Tage des Betriebs und Systemingenieurs TBI 11 Nachhaltigkeit in Fabrikplanung und Fabrikbetrieb am Im Jahr 2011 wurden insgesamt 29 Forschungsprojekte von den 32 Mitarbeitern der Professur bearbeitet und die Ergebnisse in 54 Veröffentlichungen dargestellt. Viele Mitarbeiter nutzten nicht nur nationale Fachtagungen, wie den 10. Deutschen Fachkongress Fabrikplanung, sondern auch internationale Konferenzen, wie zum Beispiel CIRP, FAIM, CARV, Pro VE und IEEM. Zu den Höhepunkten des wissenschaftlichen Lebens zählten vor allem auch die Veranstaltungen, die von der Professur veranstaltet bzw. mit organsiert wurden. Allen voran die nunmehr 14. Tage des Betriebs und Systemingenieurs TBI 11 mit 60 Referenten und mehr als 150 Teilnehmern zu dem Thema Nachhaltigkeit in Fabrikplanung und Fabrikbetrieb. Die Teilnahme von Vertretern namhafter in und ausländischer Institute, Einrichtungen und Unternehmen dokumentierte die erfolgreiche Fortsetzung unserer langjährigen Zusammenarbeit. Besonders die Verbundenheit zu KMU der Region widerspiegelte sich in der feierlichen Inbetriebnahme der 3. Ausbaustufe Experimentier und Digitalfabrik (EDF). Ich möchte mich mit diesem Journal gleichzeitig bei all unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den vielen studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften, die sehr erfolgreich und mit großem Engagement in Lehre und Forschung gearbeitet haben und bei all unseren Partnern in Wissenschaft, Wirtschaft und Industrie für die erfolgreiche Zusammenarbeit herzlich bedanken. Ich wünsche allen Lesern unseres FPL Journals ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012! Prof. Dr. Ing. Egon Müller Chemnitz, Dezember 2011

4 2 FPL-Journal 2011

5 FPL-Journal INHALT: 1 Profil und Arbeitsgebiete der Professur Organigramm und Mitarbeiter der Professur Personelle Unterstützung Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte Gastprofessoren und Gastdozenten Wissenschaftliche Veranstaltungen und Tagungen Doktorandenkolloquium Kulturelle Höhepunkte Bildungsangebot Ziel, Inhalt und Aufbau des Studiums Neue Formen des Studienganges Systems Engineering Persönliche Informationen zum Studium Interationale Kontakte Dozentenaustausch Studentenaustausch Chemnitzer Fabrikplaner forscht im Rahmen eines internationalen Forschungsaustausches in Kanada zum Thema Wandlungsfähigkeit Forschungsschwerpunkte Forschungs und Laborausstattung Veröffentlichungen Publikationen in Fachbüchern, Fachzeitschriften und Tagungsbänden Fachvorträge Präsentation im Internet (Auswahl) Wissenschaftliche Arbeiten Dissertationen Diplomarbeiten Master Bachelorarbeiten Projekt und Studienarbeiten Pressemitteilungen Mitteilungen der Pressestelle der TU Chemnitz weitere Pressemitteilungen Geschäfts und Arbeitskontakte Wissenschaftliche Einrichtungen (Auswahl) Unternehmen und Institutionen (Auswahl) Mitarbeit in Gremien... 82

6 4 FPL-Journal Wissenschaftliche Schriftenreihe des IBF und Sonderhefte... 83

7 FPL-Journal PROFIL UND ARBEITSGEBIETE DER PROFESSUR Die Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb unter Leitung von Univ. Prof. Egon Müller. versteht sich mit ihren 32 Mitarbeitern als kompetenter Partner für Planung und Betrieb ganzheitlicher Produktionsund Fabriksysteme in Lehre und Forschung. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen vorwiegend in der Untersuchung sowie Entwicklung zukünftiger Produktionsstrukturen und neuartiger Fabrikkonzepte für die Maschinen und Anlagenbaubranche, die Automobilindustrie und Zulieferer. Innovativ und wachstumsorientiert wird an neuen Methoden und Werkzeugen für die Planung und den Betrieb produktionstechnischer Systeme und energieeffizienter Fabriken gearbeitet. Die Forschungsinhalte sind auf zukunftsweisende Themen ausgerichtet, so liegen beispielsweise ihre Kernbereiche in der Entwicklung und Realisierung flexibler wandelbarer Fabriken sowie hierarchieloser, regionaler Produktionsnetze. Darüber hinaus verfügt die Professur über hochwertige Kompetenzen im Bereich der rechnergestützten Fabrikplanung, Modellierung und Simulation sowie der energieeffizienten Fabrikplanung. Flexible, integrierte Produktions und Logistiksystemlösungen sowie innovative Methoden und Instrumente in der Betriebsdatenerfassung, Prozessüberwachung und Systemdiagnose sind neben der Entwicklung reaktionsschneller und robuster Produktionsprozesse weitere Kernthemen des wissenschaftlichen Untersuchungsfeldes. Als Mitorganisator von industrierelevanten Veranstaltungen, sowie mit der Bearbeitung zahlreicher Industrieprojekte und der Einbindung von Industriepartnern in ihre Forschungsprojekte untermauert und sichert die Professur neben der Grundlagenauch eine praxisgerechte Forschung. ARBEITSGEBIETE DER PROFESSUR:

8 6 FPL-Journal ORGANIGRAMM UND MITARBEITER DER PROFESSUR Sekretariat Kerstin Aurich Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb Techn. Mitarbeiter: Gert Kobylka Brigitte Seifert Fabrikplanung und Digitale Fabrik Dr. Jörg Ackermann Fabrikbetrieb/ Fabrikorganisation Dr. Ralph Riedel Stellvertreter Logistik / Energieeffiziente Fabrik Dr. Jörg Strauch Frank Börner Michael Clauß Dr. Sebastian Horbach Andre Hurzig Daniel Oehme Frank Schaarschmidt Robin Schulze Enrico Andrich Dr. Heiko Baum Martin Domagk Martina Ganß Ralica Ivanova Dieter Maik Jähne David Jentsch Antonia Mahling Andreas Merkel Robert Moch Dr. Jens Schütze Sascha Tröger Dr. Ulf Wagner Romina Arndt Janek Götze Hendrik Hopf Manuela Krones Nicole Rösch ALLE MITARBEITER SIND WIE FOLGT ZU ERREICHEN: Telefon: +49 (0) (HA) Rechner Fax: +49 (0) (HA) Papier Fax: +49 (0) E Mail: chemnitz.de PROF. DR. ING. EGON MÜLLER Leiter der Professur KERSTIN AURICH SEKRETARIAT Leitspruch: Studiere die Menschen, nicht um sie zu überlisten und auszubeuten, sondern um das Gute in ihnen aufzuwecken und in Bewegung zu setzen. HA: Raum: C 015 Gottfried Keller

9 FPL-Journal FACHGRUPPENLEITER: MITARBEITER: DR. ING. RALPH RIEDEL Stellvertreter des Professors, Leiter der Fachgruppe "Fabrikbetrieb und Organisation" Tätigkeitsfeld: Produktionsplanung und steuerung, Projektmanagement Auftragsabwicklung, insbesondere in Unternehmen mit Einzelfertigung Globalisierung, internationale Standorte, Gestaltung globaler Wertschöpfungsnetzwerke Rolle des Menschen in der Planung und Steuerung HA: Raum: C 012 DR. ING. JÖRG ACKERMANN Leiter der Fachgruppe "Fabrikplanung und Digitale Fabrik" Tätigkeitsfeld: Analyse und Synthese von produktionslogistischen Prozessen und Systemen Kompetenzzellenbasierte Produktionsnetze Fabrikplanung u. Digitale Fabrik (Methoden und Werkzeuge) Experimentier und Lernfabriken HA: Raum: C 009 DR. ING. JÖRG STRAUCH Leiter der Fachgruppe "Logistik / Energieeffiziente Fabrik" Tätigkeitsfeld: Materialfluss und Logistik Fabrikökologie / Ver und Entsorgung Unternehmenslogistik HA: Raum: C 011 DIPL. WIRTSCH. ING. ENRICO ANDRICH wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Prozesssicherung in der Hochlauf u. Fabrikbetriebsphase Untersuchungsbereich Automobilindustrie HA: Raum: C 114 DIPL. WIRTSCH. ING. ROMINA ARNDT wissenschaftliche Mitarbeiterin Tätigkeitsfeld: Energieeffiziente Fabrik und Logistikplanung Digitale Fabrik DR. ING. HEIKO BAUM wissenschaftlicher Mitarbeiter HA: Raum: C 109 Tätigkeitsfeld: Kooperationsmodelle und Organisationsgestaltung Systemanalyse und Prozessmodellierung, Flexibilitätsforschung HA: Raum: C 116 DIPL. ING. FRANK BÖRNER wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Fabrik und Logistiksystemplanung Digitale Fabrik Fahrerlose Transportsysteme HA: Raum: C 112

10 8 FPL-Journal 2011 DIPL. WIRTSCH. INF. MICHAEL CLAUß wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: E Learning Prototypische Implementierung eines prozessorientierten Kooperationsassistenzsystems DIPL. ING. (FH) HENDRIK HOPF wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Fabrik und Logistiksystemplanung Digitale Fabrik Fahrerlose Transportsysteme HA: Raum: E 011 HA: Raum: C 112 DIPL. WIRTSCH. ING. (FH) MARTIN DOMAGK wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Projektmanagement Prozessmanagement Geschäftsprozessoptimierung HA: Raum: C 010 DR. ING. SEBASTIAN HORBACH wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: E Learning Fabrikplanungswerkzeuge (für PV Branche) EDF ERP Systeme HA: Raum: C 115 M.A. MARTINA GANß wissenschaftliche Mitarbeiterin Tätigkeitsfeld: Empirische Sozialforschung, speziell quantitative Methoden Flexibilisierung in KMU Gesundheitssoziologie HA: Raum: C 116 M.SC. ANDRE HURZIG wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Produktionsverbesserungen Systemanalyse Betreuung der EDF (Inbetriebnahme,, Dokumentation, Anlagenbetreuung) HA: Raum: C 112 DIPL. WIRTSCH. ING. JANEK GÖTZE wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: RFID Systeme für KMU HA: Raum: C 111 M.A. RALICA IVANOVA wissenschaftliche Mitarbeiterin Tätigkeitsfeld: Flexibilisierung in KMU Empirische, insbesondere quantitative Sozialforschung, soziale Ungleichheit Freizeit und Kultursoziologie HA: Raum: C 116

11 FPL-Journal DIPL. WIRTSCH. ING. D. MAIK JÄHNE wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Organisation und Betrieb von Wertschöpfungsnetzwerken und Lieferketten Produktionsverlagerungen Planspielentwicklung HA: Raum: C 111 DIPLOMWIRTSCHAFTSFRANKOROMANISTIN ANTONIA MAHLING wissenschaftliche Mitarbeiterin Tätigkeitsfeld: interkulturelle Aspekte in Planung und Fabrikbetrieb internationale Netzwerke HA: Raum: C 115 DIPL. ING. DAVID JENTSCH wissenschaftlicher Mitarbeiter DIPL. ING. GERT KOBYLKA technischer Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Operations Strategy und Innovation in KMU Ernsthaftes Spielen Geschäftsprozessoptimierung und Fabrikplanung HA: Raum: E 106 Tätigkeitsfeld: Verwaltung der Haushalt und Drittmittel, Betreuung personalrechtlichen Vorgänge sowie von Beschaffungen Aufgaben im Bereich Betriebssicherheit, Baugeschehen Qualitätsmanagement, Tagungsorganisation HA: Raum: C 014 DIPL. MATH. OEC. MANUELA KRONES wissenschaftliche Mitarbeiterin Tätigkeitsfeld: Energieeffiziente Fabrik und Logistiksysteme DIPL. WIRTSCH. ING. ANDREAS MERKEL wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Auto ID Geschäftsprozessoptimierung Kompetenzzellenbasierte industrielle Open Hardware Entwicklungg. Enterprise 2.0 Innovationsmanagement HA: Raum: E 108 DIPL. ING. ROBERT MOCH wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Koordination vernetzter Produktion Innovationen im Bereich der Digitalen Fabrik HA: Raum: E 109 DIPL. WIRTSCH. ING. DANIEL OEHME wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Fabrikplanung mit dem Schwerpunkt Funktionsbestimmung und Dimensionierung Digitale Fabrik HA: Raum: C 109 HA: Raum: C 109

12 10 FPL-Journal 2011 DIPL. ING. NICOLE RÖSCH wissenschaftliche Mitarbeiterin Tätigkeitsfeld: Fabrikorganisation Simulation DIPL. ING. BRIGITTE SEIFERT technische Assistentin Tätigkeitsfeld: Betreuung PC Pool / Server Gestaltung von Internetseiten und Printmedien Inventarisierung HA: Raum: E 012 HA: Raum: C 113 B. ENG. FRANK SCHAARSCHMIDT technischer Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Simulation von Produktions und Logistiksystemen EDF VisTABLE HA: Raum: C 112 DIPL. WI. ING. SASCHA TRÖGER wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Innovation, Netzwerke Partizipative Gestaltung/ Verbesserung von Geschäftsprozessen Spielerische Interventionsmaßnahmen HA: Raum: E 107 DR. ING. JENS SCHÜTZE wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Innovationsforschung (Flexibilisierungsstrategien in KMU) Kommunikationsforschung in KMU Netzwerken Collaborative Networks HA: Raum: C 116 DR. ING. ULF WAGNER wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Fabrikplanung, Fabrikbetrieb Prozess Standardisierung HA: Raum: C 117 DIPL. WIRTSCH. ING. ROBIN SCHULZE wissenschaftlicher Mitarbeiter Tätigkeitsfeld: Organisation, Planung, Steuerung und Auswertung von Anlaufprozessen HA: Raum: C 109

13 FPL-Journal PROMOTIONSSTUDENTINNEN M. SC. MIAO LI M. SC. XIAOLI CHEN Frau Miao Li hat an der Universität von Peking Maschinenbau und an der Tongji Universität Shanghai Industrial Engineering studiert. Sie ist seit Januar 2008 Promotionsstudentin an der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Einkauf, Einkaufsstrategien, Lieferantenauswahl und Lieferantenmanagement. Das Ziel der Promotion ist die Entwicklung eines neuen praktisch orientierten Modells für das Supplier Relationship Management unter der Beachtung multikriterieller Einflussfaktoren im internationalen Kontext. Frau Xiaoli Chen hat an der Technischen Universität Zhejiang Industrial Engineering und an der Tongji Universität Shanghai Industrial Engineering studiert. Sie ist seit Januar 2009 Promotionsstudentin an der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Technologie und Innovationsmanagement, sowie in der Bewertung von Technologie und Innovationskompetenz. Ziel ihres Promotionsvorhabens ist es, ein Entscheidungsunterstützungssystem für die Ansiedlung von technologierelevanten Innovationskompentenzen in regionalen Netzwerken und zur optimalen Auswahl der Kooperationspartner zu entwickeln. HONORARPROFESSOREN PROF. DR. ING. BELA DÖREN Honorarprofessur Industriebau Geschäftsführender Institutsleiter: tti. urban network institute, Köln PROF. DR. SC. TECHN. RAINER ERFURTH Honorarprofessur für Industriebau und Baumanagement Geschäftsführer Erfurth und Partner Beratende Ingenieure GmbH WISSENSCHAFTLICHER NACHWUCHS: Wir gratulieren unseren Kolleginnen Nicole Rösch zur Geburt ihres Sohnes Janosch Matthias am und Antonia Mahling zu ihrem Sohn Karl Philipp, geboren am , sowie Kollegen Martin Domagk zu seinem am geborenen Sohn Elias. Wir wünschen den jungen Familien alles Gute!

14 12 FPL-Journal PERSONELLE UNTERSTÜTZUNG 3.1 STUDENTISCHE UND WISSEN SCHAFTLICHE HILFSKRÄFTE Arnold, Roman Bansemer, Ronny Bingel, Christiane Bochmann, Anja Chen, Xiaoli Chmel, Marcel Felgentreu, Sven Gläser, Sebastian Harsch, Tobias Hauptmann, Stefan Heinze, Nadin Heinrich, Matthias Helbig, Patrick Horler, Samuel Hübl, Richard Hurzig, André Kahnt, Daniel Korb, Franziska Körner, Philipp Krones, Manuela Langer, Sarah Lehnert, Anne Lenk, Sebastian Mehlhorn, Franziska Michel, Sandra Milde, Marcus Petraus, Bernd Plorin, Daniel Podzimski, Alexander Rathke, Martin Reißig, Cindy Ruscher, Philipp Schaarschmidt, Frank Schlegel, Alexander Schleife, Cornelia Schmidt, Norman Schubert, Dominique Schumann, Janin Schwalbe, Melanie Seifert, Jenny Sridhar, Adithya Teubel, Stefanie Thiele, Anja Ulitzsch, Christian Unger, Hendrik Unger, Mathias Volkmann, Michael Weber, Matthias Weidner, Sebastian 3.2 GASTPROFESSOREN UND GAST DOZENTEN Fabrikautomatisierung: Prof. Dr. Ing. R. Hiersemann, Hiersemann Prozessautomation GmbH, Chemnitz Fabriksysteme: Dr. Ing. N. Neumann, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Mary Dempsey, NUI Galway Dipl. Ing. J. Graichen, Brose Fahrzeugteile GmbH & Co., Meerane Fabrikökologie: Grundlagen der Produktionsinformatik: Dipl. Ing. L. Gansauge, C.K. Siebenwurst Modellund Formenbau GmbH & Co.KG, Dietfurt Industrial Engineering: Dr. D. O Sullivan, National University of Ireland, Galway Projektmanagement: Dr. Joachim Schatz, Abfallwirtschaftsverband Chemnitz Simulation von Produktions und Logistiksystemen: S. Bangsow, Projektmanager, Leiter Abteilung Simulation, HÖRMANN RAWEMA GmbH, Chemnitz L. Iltzsche, Senior Consultant, Siemens Industry Sector, Siemens Industry Software GmbH & Co. KG, Stuttgart Unternehmenslogistik: Dipl. Ing. U. Denner, Dipl. Ing. J. Oehme, Volkswagen Sachsen GmbH Dipl. Ing. R. Männel, Volkswagen Sachsen GmbH, Gläserne Manufaktur Dresden Dipl. Ing. D. Hertam, Fa. STILL GmbH, Leipzig Dipl. Ing. I. Kunze, Deutsche Post AG, Chemnitz Herr Ch. Kuriat, BMW AG München, Werk Leipzig Herr Ulrich Richter, richter & heß, Chemnitz Dr. Ing. U. Scharschmidt, IGF Chemnitz Herr S. Thiele, BMG GmbH, Glauchau Dipl. Ing. J. Graichen, Brose Fahrzeugteile GmbH & Co., Meerane Dr. Ing. J. Engelmann, Volkswagen Sachsen GmbH Fabrikbetrieb im Automobilbau: C. Weber, VW Motorenwerk Chemnitz Dipl. Ing. M. Buschmann, VW AG Wolfsburg Prof. Dr. Ing. R. Hiersemann, Hiersemann Prozessautomation GmbH, Chemnitz Dipl. Ing. K. U. Wonneberger, Volkswagen AG, Wolfsburg

15 FPL-Journal WISSENSCHAFTLICHE VERANSTALTUNGEN UND TAGUNGEN FACHTAGUNG ENERGIEEFFIZIENTE FABRIK IN DER AUTOMOBIL PRODUKTION FACHTAGUNG "RAMP UP ANLAUFMANA GEMENT IN DER AUTOMOBIL PRODUKTION" Energieeffizienz ist bereits heute und wird in Zukunft verstärkt eine zentrale Herausforderung bei der Planung und beim Betrieb von Automobilfabriken sein. Mit der Einführung von Energiemanagementsystemen und der systematischen Ermittlung von Energieeinsparpotenzialen werden wichtige organisatorische Grundlagen für das Beherrschen steigender Energiepreise, für eine adäquate Versorgungssicherheit und für Klimagasreduktionen gelegt. Handlungsfelder für konkrete Einsparungen sind sowohl innovative Produktionstechnologien als auch optimal abgestimmte Gebäude und Infrastrukturen. Die diesjährige Fachtagung Energieeffiziente Fabrik in der Automobilproduktion fand am 8. und 9. Februar 2011 in München statt. Die Süddeutsche Verlag Veranstaltungen GmbH und die Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb führten die Veranstaltung nunmehr zum vierten Mal durch. Insbesondere die inhaltliche Ausgestaltung und Leitung der Veranstaltung lag in den Händen von Prof. Egon Müller. 80 Teilnehmer verfolgten insgesamt 18 Beiträge von Referenten namhafter Unternehmen der Automobilindustrie. Auch in diesem Jahr erhielt die Fachtagung in den Einschätzungen seitens der Teilnehmer Bestwerte, was für die hohe Qualität und Aktualität der Veranstaltung spricht. Am 22. und 23. März 2011 fand im Mercure Stuttgart City Center die 6. Ramp up Tagung zum Anlaufmanagement in der Automobilproduktion statt. Die Veranstaltung wurde gemeinsam von der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb und der mic management information center GmbH, die zum Süddeutschen Verlag gehört, organisiert. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war u.a. die Werksführung im V Motorenwerk Bad Cannstatt, Mercedes Benz Werk Untertürkheim. Im Mercedes Benz Werk Untertürkheim werden die Herzstücke der Automobile gebaut: Zukunftsorientierte Motoren, Getriebe und Achsen für alle Mercedes Benz PKW mit höchstem Anspruch. Mit rund engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Standort Untertürkheim und modernsten Technologien kann auf Marktbewegungen und Kundenwünsche schnell reagiert werden. Seit 2006 befindet sich auch der Sitz der Konzernzentrale der Daimler AG wieder im Neckartal. Das Produktleistungszentrum Motoren (PMO) produziert mit rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jährlich über Motoren primär für die Fahrzeugwerke der Mercedes Benz PKW. Auf einer Fläche von qm werden Reihen 4 Zylinder Motoren (Diesel und Otto) sowie V6 und V8 Benzin Motoren gefertigt und montiert. (Quelle: Flyer)

16 14 FPL-Journal TAG DER LOGISTIK IN DER EXPERIMENTIER UND DIGITALFABRIK (EDF) Die Veranstaltung der TU Chemnitz zum Tag der Logistik am 14. April 2011 wurde auch in diesem Jahr wieder von Mitarbeitern der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb organisiert und in den Räumlichkeiten der Experimentier und Digitalfabrik (EDF) durchgeführt. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch die Regionalgruppe Südwestsachsen/ Oberfranken der Bundesvereinigung Logistik. Mit dem bundesweiten Aktionstag Tag der Logistik wird die Vielfalt der Logistik dargestellt und erlebbar gemacht. Logistik ist überall, 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag. Sie sorgt branchenübergreifend und weltweit dafür, dass Güter und Waren stets dort sind, wo sie gebraucht werden. Aber nicht an allen logistischen Vorgängen steht auch Logistik dran, weshalb dieser Wirtschaftsbereich in der Wahrnehmung häufig auf Transport, Umschlag und Lagerung reduziert wird. Doch Logistik ist viel mehr. Die Veranstaltung vermittelte vielfältige Einblicke in die Facetten logistischer Aufgabenstellungen und logistischer Tätigkeiten: Studium und Ausbildung in der Logistik mit den Säulen Technik, Betriebswirtschaft und Informatik, RFID Einsatz in logistischen Prozessen, Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch die Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb schlossen sich Fachvorträge aus den Professuren an, die an der TU Chemnitz logistische Lehrfächer vertreten: Dr. Thomas Risch (Professur Fördertechnik), Prof. Joachim Käschel (Professur Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre), Dr. Jörg Strauch (Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb), Dipl. Ing. (FH) Hendrik Hopf (Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb). Zum Gelingen der Veranstaltung trugen eine Reihe weiterer Mitarbeiter der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb bei, welche die Besucher durch die Experimentier und Digitalfabrik führten und die logistische Ausstattung und die damit verbundenen Forschungsfelder anschaulich demonstrierten. Mit dem Tag der Logistik bot sich insbesondere für Studenten im Grundstudium eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich über den drittgrößten Wirtschaftsbereich Logistik praxisnah zu informieren und somit die eigene Berufsfeldwahl zu qualifizieren. Der Tag der Logistik findet jährlich am 3. Donnerstag im April statt. Logistikinteressierte sollten sich also den nächsten Termin, den 19. April 2012 vormerken! Digitale Fabrik und Logistikplanungswerkzeuge, Fahrerlose Transportsysteme in der Produktionslogistik, Energieeffizienz und Logistik. Vorführung in der EDF Fahrerloses Transportsystem mit Hybrider Navigation

17 FPL-Journal INBETRIEBNAHME 3. AUSBAUSTUFE DER EX PERIMENTIER UND DIGITALFABRIK (EDF): ZUSAMMENSPIEL ZWISCHEN REALER UND VIRTUELLER FABRIK Am 19. April 2011 ging die dritte Ausbaustufe der Experimentier und Digitalfabrik in Betrieb mit noch mehr Optionen für Forschung und Lehre sowie Service für Wirtschaftspartner. Eine wandlungsfähige Modellfabrik ist in den vergangenen Monaten im Universitätsteil Erfenschlager Straße der TU Chemnitz entstanden. Die dritte Ausbaustufe der Experimentier und Digitalfabrik (EDF) wurde am 19. April 2011 im Rahmen 175 Jahre TU Chemnitz von den Wissenschaftlern der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb eingeweiht. "Durch die neue Ausbaustufe können wir jetzt in der Experimentier und Digitalfabrik komplette Produktionsund Logistikabläufe untersuchen", sagt Prof. Dr. Egon Müller, Inhaber der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb. Bei der Weiterentwicklung liegt die Betonung auf dem Wechselspiel zwischen realer und virtueller Produktion. "Wenn es in einer Fabrik ein Problem gibt, können wir dieses zuerst rechnergestützt am digitalen Planungsmodell beheben und die Lösung anschließend in unserer realen Modellfabrik im Betrieb austesten. Denn unser Digital Center und unser Experimentier Center sind direkt miteinander verbunden", ergänzt Dr. Jörg Ackermann, Leiter der Fachgruppe Fabrikplanung und Digitale Fabrik an der Professur. Vier mobile Bearbeitungszellen komplettieren nun die EDF. Diese können mit geringem Aufwand so umkonfiguriert werden, dass sie sich für unterschiedlichste Produktionsaufgaben eignen. Untersuchen werden die Wissenschaftler dadurch vor allem die Wandlungsfähigkeit einer Fabrik und das nicht mehr nur am Rechner, sondern auch in der Realität. Um diese Zellen optimal in die Produktion der Fabrik einbinden zu können, wurden intelligente Fertigungs und Logistikleitstände mit modernster Steuerungstechnik installiert sowie flexible Handling und Transportsysteme integriert. Beispielsweise können nun in kurzer Zeit neue Fabrikkonstellationen in die Leitstände geladen werden, das fahrerlose Transportsystem kann sich frei im Raum bewegen oder die Einbindung von Werkzeugen der Digitalen Fabrik erlaubt die reaktionsschnelle Gestaltung angepasster Layout und Materialflussstrukturen. Die Fabrikplaner werden in der EDF zukünftig die Praxistauglichkeit von Neu und Weiterentwicklungen einzelner Komponenten einer Fabrik nicht nur in Bezug auf Wandlungsfähigkeit unter die Lupe nehmen. In Kooperation mit anderen Professuren wollen sie beispielsweise energiesparende Lösungen aus der Fördertechnik testen. Außerdem steht der Mensch im Fokus: Klären wollen die Wissenschaftler, wie er sich in der Fabrik verhält und wie er bestimmte technische Neuerungen akzeptiert. Die EDF steht neben der Lehre und Forschung an der Universität verstärkt auch Kooperationspartnern aus der Wirtschaft zur Verfügung. Firmen können hier konkrete Probleme lösen und Weiterentwicklungen testen. Die EDF erstreckt sich auf einer Fläche von 465 Quadratmeter. Die dritte Ausbaustufe ist Ergebnis des Projektes "Baukasten für wandlungsfähige Fabriksysteme". Gefördert wurde die Erweiterung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) mit rund Euro. Am Projekt unmittelbar beteiligt waren neben vielen weiteren Firmen die Partner: USK Karl Utz Sondermaschinen GmbH Limbach Oberfrohna, Hiersemann Prozessautomation GmbH Chemnitz, Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML) Dortmund, CBS GmbH Computer Beratung Vertrieb & Service GmbH Chemnitz, plavis GmbH Chemnitz und Dresden Informatik GmbH. Ein Grund zum Feiern!

18 16 FPL-Journal GWT OPEN HOUSE "VISIONEN WERDEN WIRKLICHKEIT: INNOVATIVE UND GANZHEITLI CHE FABRIKPLANUNG FÜR EFFIZIENTE PRO ZESSKETTEN." Am 22. Juni 2011 fand das 14. GWT Open House statt, diesmal auf Einladung der Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz. Ca. 60 Gäste nutzten die Gelegenheit, einmal hinter die Kulissen der Professur zu schauen. Prof. Müller, Leiter der Professur, zeigte im Rahmen der Veranstaltung anwendungsreife Konzepte und Lösungen zum Planen und Betrieben der Fabrik der nächsten Generation. Dabei lag ein besonderer Fokus der Präsentation auf Low cost Lösungen, wie sie insbesondere auch für kleine und mittelständige Unternehmen (KMU) dringend gebraucht werden. Nach einer Begrüßung durch Herrn Held von der GWT TUD GmbH griffen nachfolgende Vorträge interessante Themenstellungen im Kontext der Veranstaltung auf: Prozesse optimieren, Zeit sparen, Gewinn erhöhen mit Product Lifecycle Management (PLM) und Digital Manufacturing (Dr. Klingbeil, PROCIM Systemtechnik GmbH) Steuerungstechnik Komponentenbasierte Automation cba und Logistik Leitstand LLS (Prof. Hiersemann, Hiersemann Prozessautomation GmbH) Automatisierung der internen Logistik durch Integration eines Logistikleitstandes in das ERP System (Herr Trommler, CBS Information Technologies AG) Wandlungsfähige modulare Transportsysteme (Prof. Müller, Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb) INNOVATIONSTAG MITTELSTAND Am 30. Juni 2011 fand der Innovationstag Mittelstand, ausgerichtet auf dem Freigelände der AiF Projekt GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), statt. Rund 350 Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentierten über 200 Exponate und Innovationen, welche durch Fördermittel des BMWi realisiert werden konnten. Mehr als 1400 Besucher nutzten die Gelegenheit sich von den Ergebnissen dieser Förderung zu überzeugen. Die Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb nutzte die Gelegenheit, zusammen mit den beiden Projektpartnern Hiersemann Prozessautomation GmbH und Fusion Systems GmbH aus Chemnitz, die Ergebnisse des kurz zuvor abgeschlossenen Projektes sbahn (Systembaukasten für automatische Fahrzeuge mit hybrider Navigation wandlungsfähige, energieeffiziente Lösungen für Fahrerlose Transportsysteme) vorzustellen. Neben Präsentationen und Videos wurden das im Projekt entwickelte innovative Fahrerlose Transportfahrzeug und der zugehörige Leitstand ausgestellt und den interessierten Besuchern detailliert erläutert. Zudem konnten bei dieser multitechnologischen Leistungsschau im Grünen Einblicke in andere Projekte und Technologien genommen werden. Darüber hinaus bestand die Gelegenheit sich weitergehend über die Möglichkeiten zur Technologieförderung durch den Bund zu informieren und neue Kontakte zu knüpfen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist die Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb in weitere AiF Projekte involviert und wird die Ergebnisse auf einem der nächsten Innovationstage präsentieren können. Weitere Praxisbeispiele für optimierte Prozessketten und intelligente Anlagenkomponenten in der Fabrik der Zukunft einschließlich deren Planung und Steuerung bekamen die Gäste in der Experimentier und Digitalfabrik (EDF) der Professur zu sehen. Hier können Industriepartner eigene Fabrikteilsysteme in gemeinsamen Projekten mit der Professur entwickeln und testen. Dr. Ullrich Scheunert (l.) und Prof. Dr. Rolf Hiersemann (r.) auf dem Projektstand sbahn"

Mobile Endgeräte im produktiven Einsatz

Mobile Endgeräte im produktiven Einsatz Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme Mobile Endgeräte im produktiven Einsatz Vortrag zur CeBIT 2015 Partner des www.tu-chemnitz.de/mb/fabrplan Vortragsinhalte 1. Kurzvorstellung der 2.

Mehr

KMU-orientierte Industrie 4.0-Lösungen

KMU-orientierte Industrie 4.0-Lösungen Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme KMU-orientierte Industrie 4.0-Lösungen Vortrag zur Hannover Messe 2015 Partner des www.tu-chemnitz.de/mb/fabrplan Vortragsinhalte 1. Kurzvorstellung

Mehr

Trends und Strategien

Trends und Strategien Wissenschaftliche Schriftenreihe des Institutes für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme Herausgeber: Prof. Dr.Ing. Egon Müller Sonderheft 19, Oktober 2013 Trends und Strategien für die Produktion

Mehr

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien Simulation in Produktion und Logistik Quelle: SimPlan AG, Maintal Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb

Mehr

Forum 15: Produktion

Forum 15: Produktion Forum 15: Produktion Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker Lehrstuhl für Produktionsmanagement, WZL RWTH Aachen Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Ulm, 29. Juni 2011 Agenda des Forum 15: Produktion

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf Zentrum für Management Research Prof. Dr. Thomas Fischer Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Wirtschaftswissenschaften

Mehr

REFA-Grundausbildung 2.0

REFA-Grundausbildung 2.0 REFA-Grundausbildung 2.0 Ihr Basis-Know-how im Industrial Engineering 16.03. - 02.04.2016 Technische Universität Dresden www.refa-sachsen.de REFA SACHSEN e.v. INFORMATIONEN ZUR Ihr Leistungspartner für

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Quelle: BARCO. 1. Fachtagung Fahrsimulatoren

Quelle: BARCO. 1. Fachtagung Fahrsimulatoren Quelle: BARCO 1. Fachtagung Fahrsimulatoren Status Quo und Weiterentwicklungen Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS Universität Stuttgart Dienstag, 7. Juli 2015 Vorwort

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt Mensch Organisation Technik

Arbeiten in der digitalen Welt Mensch Organisation Technik Start Einladung Kongress Arbeiten in der digitalen Welt Mensch Organisation Technik 28. Januar 2016, Berlin Programm Informationen Einladung Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles,

Mehr

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Produktionstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Produktionstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart. Berufsstart Studiengangsperspektive Produktionstechnik Studiengangsperspektive Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.de Wirtschaftsingenieurwesen Produktionstechnik - Der Weg zur flexiblen

Mehr

SMART MAINTENANCE FOR SMART FACTORIES

SMART MAINTENANCE FOR SMART FACTORIES Das InstandhaltungsForum des Lehrstuhls für Unternehmenslogistik an der Technischen Universität Dortmund findet vom 23. bis 24. April 2015 bereits zum 16. Mal statt. Im Fokus des InFo 2015 steht das Schwerpunktthema»Smart

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE Bachelor of Science Fachbereich 14 WI Campus Friedberg WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN - INDUSTRIE Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik. Herzlich Willkommen zur Vortragsreihe

Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik. Herzlich Willkommen zur Vortragsreihe Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik Herzlich Willkommen zur Vortragsreihe "Energieeffiziente Produktion - Forschung und Praxis" Philipp Klimant (Leiter der Koordinierungsstelle)

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing Mercedes-Benz Busse Technologieforum Virtual Reality im Marketing Zentrum für Produktionstechnologie Dortmund (ZfP) Donnerstag, 7. Mai 2015 Vorwort Die Herausforderungen im Marketing reichen heute von

Mehr

Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik. Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt

Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik. Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt erwicon 2012 Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt Innovative Verkehrssysteme und effiziente Logistiklösungen ein Forschungsschwerpunkt an der Fachhochschule

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Modulübersicht. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik. Semester (Dauer) Selbst studium.

Modulübersicht. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik. Semester (Dauer) Selbst studium. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik Modulübersicht Module (ggf. mit Units) Kernmodul Mathematik I T2WIW1001 Prof. Dr.-Ing. Hilmar Ehrlich Mathematik I T2WIW1001.1 Volkswirtschaftslehre

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de 1 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ANWENDUNGSBEISPIELE ONLINESHOP 2 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 2 ANWENDUNGSBEISPIELE

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

FPL-Journal 2014. Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb Prof. Dr.-Ing. Egon Müller

FPL-Journal 2014. Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb Prof. Dr.-Ing. Egon Müller FPL-Journal 2014 Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb Prof. Dr.-Ing. Egon Müller Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme 09125 Chemnitz Erfenschlager Straße 73 Tel.: 0371 531-35309 FPL-Journal

Mehr

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Schule, Studium und Promotion Berufliche Stationen Was ist mir wichtig? Ein paar Bilder zum Studiengang Prof. Dr. Heike Stahl Studiengangsleitung BWL Industrie

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

125 Jahre Perspektiven für die Produktion

125 Jahre Perspektiven für die Produktion Dezember 2000- Jahrgang 8 - Nr. 4 Dezember 2000 - Jahrgang 8 - Nr. 4 125 Jahre Perspektiven für die Produktion Ein Rückblick auf 125 Jahre produktionstechnische Forschung von 1875 bis 2000 Mit der Berufung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Workshop Innovationswerkstatt Urban Production Stuttgart, 5. November 2014 Vorwort Kann ein Unternehmen in der Stadt wirtschaftlicher, nachhaltiger

Mehr

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Keynote-Vorträge I Digitale Simulation im Kontext des Produktlebenszyklus J. Philippeit A - I - 37 Keynote-Vorträge I 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Siemens

Mehr

Technisches Logistikmanagement an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten

Technisches Logistikmanagement an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten 1 an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten Die Logistikbranche ist in Baden Württemberg ein Wachstumsmarkt. Die Hochschule Heilbronn

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer Terror, Staatszerfall und neue Migrationsströme die Welt befi ndet sich im Umbruch.

Mehr

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT.

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. DOCH. Bei Fraunhofer ist genau

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Presseinformation. BMBF prämiert Forschergruppe am ITA zur Mensch- Technik-Interaktion für innovative Produktionsprozesse in der Textilbranche

Presseinformation. BMBF prämiert Forschergruppe am ITA zur Mensch- Technik-Interaktion für innovative Produktionsprozesse in der Textilbranche Presseinformation Kontakt Viola Siegl Fon +49 (0) 241 80 234 21 Fax +49 (0) 241 80 224 22 E-Mail viola.siegl@ita.rwth-aachen.de Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr.-Ing.

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen am 28. Juni 2013 von 9.00 bis 18.00 Uhr bei KUKA Roboter GmbH in Gersthofen Technologieführer präsentieren intelligente Lösungen zur Automatisierung

Mehr

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Bildrechte an allen Bildern: Privat (Andrea

Mehr

TFH Wildau. Logistik-Lunch am Tag der Logistik. Prof. Dr.-Ing. Klaus-Martin Melzer Studiengang Logistik

TFH Wildau. Logistik-Lunch am Tag der Logistik. Prof. Dr.-Ing. Klaus-Martin Melzer Studiengang Logistik TFH Wildau Logistik-Lunch am Tag der Logistik Prof. Dr.-Ing. Klaus-Martin Melzer Studiengang Logistik Seite 1 Logistik an der TFH Wildau Moderne Ausbildung von Studierenden in einem zukunftsorientierten

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft.

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. www.volkswagen-karriere.de Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. Bei Volkswagen als Praktikant/in im Bereich Vertriebsstrategie/ Business Development am Standort Wolfsburg Volkswagen

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Best Practices: Lösungen für den Mittelstand

Best Practices: Lösungen für den Mittelstand Best Practices: Lösungen für den Mittelstand Potenziale und Handlungsfelder von Benchmarking Benchmarkingtagung 17. und 18. November 2005, Berlin Informationszentrum Benchmarking (IZB) am Fraunhofer IPK

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Bild: Visenso Einladung 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Fellbach / Mittwoch / 26. März 2014 Vorwort Virtuelle Technologien für den Produktentstehungsprozess

Mehr

Pressemitteilung 10. Mai 2012. Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller Sumitomo (SHI) Demag in Schwaig

Pressemitteilung 10. Mai 2012. Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller Sumitomo (SHI) Demag in Schwaig Pressemitteilung 10. Mai 2012 Studenten informieren sich über die Beschäftigungsmöglichkeiten beim Schwaiger Unternehmen Sumitomo (SHI) Demag Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT SEMINAR 23. FEBRUAR 2016 11. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Steigende Variantenvielfalt,

Mehr

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager Lindau, 06. 07.09.2012 EIEs als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung Seit 1995 wird im Auftrag der

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science INTERNATIONAL ENGINEERING Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM»

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» «DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» Lean Production in der Automobilindustrie Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM bei der Daimler AG in Sindelfingen Am 15./16. März 2011 fand das Firmenseminar zum Thema

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

» Virtual Reality im Marketing «

» Virtual Reality im Marketing « » Virtual Reality im Marketing «Einladung zum 2. Medien-Meeting Rems-Murr Donnerstag, 22. Oktober 2015, 17:00 h alfaloc media, Dieselstraße 1A, Fellbach Virtual Reality selbst erleben! Virtual Reality:

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

ASIM - Protokoll Sitzung der ASIM-Fachgruppe. »Simulation in Produktion und Logistik« 16. Mai 2007, 10:00 15:00 Uhr. Dualis IT Solution, Dresden

ASIM - Protokoll Sitzung der ASIM-Fachgruppe. »Simulation in Produktion und Logistik« 16. Mai 2007, 10:00 15:00 Uhr. Dualis IT Solution, Dresden ASIM - Protokoll Sitzung der ASIM-Fachgruppe»Simulation in Produktion und Logistik«16. Mai 2007, 10:00 15:00 Uhr Dualis GmbH IT Solution, Dresden Thema: Sitzung der ASIM-Fachgruppe»Simulation in Produktion

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING 5 JAHRE SERVICE ENGINEERING AN DER STUDIENRICHTUNG INFORMATIONSTECHNOLOGIEN & WIRTSCHAFTSINFORMATIK Ernst Kreuzer/ Helmut Aschbacher FH CAMPUS 02 Studienrichtung Informationstechnologien, & Wirtschaftsinformatik

Mehr

Unternehmensgruppe RhönEnergie Fulda. Ausbildung. Duales Studium. Mein Versorger. www.re-fd.de A

Unternehmensgruppe RhönEnergie Fulda. Ausbildung. Duales Studium. Mein Versorger. www.re-fd.de A Strom ErdGas TrinkWasser WÄRME Breitband Unternehmensgruppe RhönEnergie Fulda Ausbildung Duales Studium Mein Versorger. www.re-fd.de A Inhalt Seite RhönEnergie Fulda und ihre Töchter 03 Theorie und Praxis

Mehr

Industriearbeitskreis VR Textil - Technik

Industriearbeitskreis VR Textil - Technik Virtual Shop von RTT für Adidas [Bild: VDC] Industriearbeitskreis VR Textil - Technik Vorwort Industriearbeitskreis VR Technik Technik In der Automobilindustrie und im Maschinenbau sind die Computer-gestützte

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

Mathematische Impulse für den Innovationsprozess

Mathematische Impulse für den Innovationsprozess Mathematische Impulse für den Innovationsprozess FSP AMMO ein Forschungsschwerpunkt an der Fachhochschule Bielefeld 2. November 2011 Programmablauf 14:00 FSP AMMO: Ein Forschungsschwerpunkt an der FH Bielefeld

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Tag der offenen Hochschultür

Tag der offenen Hochschultür Tag der offenen Hochschultür am 26. April 2014, ab 10.00 Uhr im Roten Gebäude (Geb. 01), im Praktikumsbau (Geb. 13), am Campus Hubertus und im Junkersgebäude (Geb. 73) 10:00 11:00 Geb. 02 (Grünes Gebäude)

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

User Group»Cloud Computing für Logistik«

User Group»Cloud Computing für Logistik« Fraunhofer-Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing für Logistik«User Group»Cloud Computing für Logistik«Martin Böhmer Karlsruhe, 10. Mai 2012 Prozessunterstützung heute Folie 2 Fraunhofer Innovationscluster»Cloud

Mehr

Technische Entwicklung

Technische Entwicklung Technische Entwicklung master Grußwort des Studiengangleiters Wachsende Märkte im Maschinenund Anlagenbau haben einen erhöhten Bedarf an hochqualifizierten Ingenieuren der technischen Entwicklung zur Folge.

Mehr