Diabetes: Versorgung heute und morgen 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diabetes: Versorgung heute und morgen 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 16. 17. November 2012 Berlin"

Transkript

1 Hauptprogramm Diabetes: Versorgung heute und morgen 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin

2 gibt es etwas bewegenderes als gute aussichten auf ein normales leben? Dehmg00336 am lilly Diabetes stand im mittelfoyer können sie sich davon überzeugen, wie das erste analoginsulin auch nach 16 Jahren noch schwung in die Diabetes-behandlung bringt. besuchen sie uns, wir freuen uns auf sie! lilly Diabetes. leben so normal wie möglich.

3 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 Diabetes Herbsttagung Grußwort des Präsidenten der Deutschen Diabetes Gesellschaft 6 Grußwort des Tagungspräsidenten 7 Einladung zur 7. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 8 Tagungsinformationen A-Z Hinweise für Referenten 19 Programmübersichten Freitag, 16. November Samstag, 17. November Übersichtspläne Übersichtsplan ICC Übersichtsplan Industrieausstellung 60 Ausstellerverzeichnis Industrieausstellung 61 Übersichtsplan Diabetes-Forum 62 Ausstellerverzeichnis Diabetes-Forum 63 Formulare Formular Workshop-Anmeldung 80-Stunden Kurs Antrag auf Aufnahme in die Deutsche Diabetes Gesellschaft e. V Referentenverzeichnis

4 Diabetes: Versorgung heute und morgen Diabetes Herbsttagung 2012 Tagungspräsident Prof. Dr. med. habil. Peter Schwarz Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Medizinische Klinik und Poliklinik III Fetscherstr Dresden Tel: 0351 / Fax: 0351 / Tagungsort Internationales Congress Centrum (ICC Berlin) Besuchereingang Neue Kantstrasse/Messedamm Berlin Veranstalter K.I.T. Group GmbH Association & Conference Management Kurfürstendamm Berlin Tel: 030 / Fax: 030 / Teilnehmeranmeldungen/ Hotelbuchungen Tel: 030 / Fax: 030 / Industrieausstellung/Industriesymposien/ Sponsoring Tel: 030 / Fax: 030 /

5 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin Inhalt Forschung von heute für die Praxis von morgen 48. Jahrestagung Deutsche Diabetes Gesellschaft Mai 2013 Leipzig Servicenummern für Teilnehmer Telefon: 030/ Telefax: 030/ Kongresspräsident Prof. Dr. med. Harald H. Klein Direktor der Medizinischen Klinik I Allgemeine Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie sowie Gastroenterologie und Hepatologie Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Bürkle-de-la-Camp-Platz Bochum Tel.: 0234/ Fax: 0234/ ruhr-uni-bochum.de Kongressort Congress Center Leipzig (CCL) Messe Allee Leipzig Veranstalter K.I.T. Group GmbH Association & Conference Management Kurfürstendamm Berlin Telefon: 030/ Fax: 030/

6 Diabetes: Versorgung heute und morgen Grußwort des Präsidenten der Deutschen Diabetes Gesellschaft Prof. Dr. Stephan Matthaei Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Diabetesteam-MitarbeiterInnen, stellvertretend für die Vorstandsmitglieder der Deutschen Diabetes Gesellschaft möchte ich Sie ganz herzlich zur 6. Herbsttagung der DDG nach Berlin einladen. Wie Sie dem exzellenten Programm des Tagungspräsidenten Herrn Prof. Dr. med. habil. Peter Schwarz entnehmen können, ist das Hauptthema der Tagung die Versorgung von Menschen mit Diabetes. Damit wird ein hoch aktuelles und vor dem Hintergrund steigender Patientenzahlen immer wichtiger werdendes Thema mit Ihnen diskutiert. Die DDG hat durch ihr Zertifizierungssystem in den letzten Jahren die Basis für eine qualitätsgesicherte Versorgung unserer Patienten gelegt. Dadurch haben wir in Deutschland sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich ein Qualitätsniveau erreicht, um das uns viele internationale Kollegen beneiden. Ein von unserem Zertifizierungssystem bisher nicht abgedeckter Bereich stellt die stationäre Versorgung von Patienten mit der Nebendiagnose Diabetes mellitus dar. Etwa 2,1 Millionen stationäre Aufnahmen erfolgen in Deutschland pro Jahr bei Patienten mit der Nebendiagnose Diabetes mellitus. Da von den ca Krankenhäusern in Deutschland etwa über keine DDG-zertifizierte Fachabteilung verfügen, wird die weit überwiegende Zahl der Patienten in stationären Einrichtungen behandelt, die häufig über keine ausreichende diabetologische Fachkompetenz verfügen. Um diese eklatante Versorgungslücke zu schließen, wird die DDG diesen Kliniken ein Zertifizierungsangebot unterbreiten, mit dem Ziel, eine diabetologische Grundversorgung bei Patienten mit Nebendiagnose Diabetes mellitus zu gewährleisten. Über dieses Projekt wird im Rahmen der Herbsttagung berichtet werden. Die über die letzten Jahre kontinuierlich steigende Teilnehmerzahl der DDG-Herbsttagungen - mit zuletzt über Kongressbesuchern - zeigt, dass ein wachsender Bedarf an praktischdiabetologischer Fortbildung auf hohem Niveau besteht, um die zunehmende Zahl von Patienten mit Diabetes nach den neuesten Erkenntnissen behandeln zu können. In diesem Sinne würde ich mich sehr freuen Sie und Ihr Team in Berlin begrüßen zu dürfen und wünsche Ihnen für Ihren Aufenthalt interessante Diskussionen und Anregungen für die Praxis. Herzliche Grüße Ihr Prof. Dr. Stephan Matthaei 6

7 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin Grußwort des Tagungspräsidenten Prof. Dr. med. habil. Peter Schwarz Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch im Namen der Deutschen Diabetes Gesellschaft freue ich mich ganz besonders darüber, Sie als Besucher der diesjährigen 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft begrüßen zu dürfen. Momentan erleben wir einen kontinuierlich wachsenden Umbruch in der Versorgungslandschaft, welcher Auswirkungen auf alle am Behandlungsprozess für Menschen mit Diabetes mellitus Beteiligten hat. Gewachsene Vorstellungen werden in Frage gestellt, die Bedeutung einzelner Player im Gesundheitssektor wandelt sich dramatisch, mit viel Mühe aufgebaute Prozesse und Strukturen geraten an ihre Grenzen und der Kostendruck scheint viele Initiativen im Keim zu ersticken. Auf der anderen Seite bieten neue Technologien auch neue Chancen, sich ändernde Einflüsse können auch neue Impulse setzen, Kostendruck kann sektorenübergreifendes Behandlungsmanagement ermöglichen und verstärkte Netzwerkstrukturen können aus Disease Management Chronic Care Management Modelle entstehen lassen. Mit diesen Themen wollen wir uns auf der diesjährigen Herbsttagung beschäftigen. Neben den klassischen klinischen Herausforderungen wie Insulintherapie, Diagnostik und den komplexeren Behandlungsmöglichkeiten für unsere Patienten mit Diabetes mellitus wollen wir schwerpunkthaft moderne Versorgungskonzepte in den Mittelpunkt stellen. Insbesondere der wachsenden Notwendigkeit, individualisiert das Selbstmanagement unserer Patienten zu unterstützen, soll Raum eingeräumt werden. Die Verknüpfung von Prävention und Versorgung im Sinne eines modernen Chronic Care Managements ist ein anderer Schwerpunkt. Parallel zum Hauptprogramm wird eine Vielzahl von Workshops angeboten, um diese Fragestellungen praktisch weiter zu untermauern. Ich würde mir wünschen, dass jeder von Ihnen aus einer Veranstaltung heraus geht und praktisch etwas für sich mitnimmt, was in seine alltägliche Arbeit einfließen kann. In diesem Sinne möchte ich mich noch einmal recht herzlich dafür bedanken, Sie als Besucher der diesjährigen Herbsttagung begrüßen zu können und wünsche Ihnen eine stimulierende und zum Nachdenken anregende Veranstaltung. Mit herzlichen Grüßen Ihr Prof. Dr. habil. Peter Schwarz 7

8 Diabetes: Versorgung heute und morgen Einladung zur 7. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft Prof. Dr. K.-D. Palitzsch Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Prävalenz des Diabetes mellitus, und hier insbesondere des Diabetes mellitus Typ 2, steigt in Deutschland und weltweit kontinuierlich. Die Hintergründe dieser Entwicklung sind Ihnen Allen bestens bekannt. Obwohl es in den Medien nicht an Aufklärungsarbeit und einschlägigen Berichten über das Thema Diabetes mellitus fehlt, hat man den Eindruck, dass die politische Wahrnehmung bezüglich der Dimension der Erkrankung und ihrer Folgekomplikationen ungenügend ist. Flächendeckende medizinische Kompetenz, die eine adäquate Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus ermöglichen würde, steht nicht zur Verfügung. So denkt die Deutsche Diabetes Gesellschaft derzeit intensiv über die Einführung eines Gütesiegels nach, das garantieren soll, dass an Diabetes mellitus Erkrankte zumindestens in deutschen Krankenhäusern leitliniengerecht versorgt werden. Diabetologen, Diabetesberater, Diabetesassistenten und andere Berufsgruppen, die sich intensiv um die Betreuung von Menschen mit Diabetes kümmern, haben es in der Vergangenheit nicht ausreichend verstanden, anderen Berufsgruppen ihre eigene Kompetenz zu verdeutlichen, so dass vielerorts immer noch die absolut unberechtigte Meinung besteht, das bisschen Diabetes könne man auch ohne fundierte Fachkenntnis behandeln. Eine solche Herangehensweise wird weder unseren wissenschaftlichen, noch unseren praktisch Tätigen innerhalb der Diabetologie gerecht. Die 7. Herbsttagung wird umfassend präsentieren, wie intensiv die Diabetologie als eigenständige Subspezialisierung mit zahlreichen Fachgebieten der Medizin verknüpft ist und wie differenziert man auf der Basis wissenschaftlicher Grundlagen diagnostizieren und therapieren muss, um den uns anvertrauten Menschen mit Diabetes gerecht zu werden. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie die 7. Herbsttagung, die übrigens die letzte in Berlin sein wird, besuchen und mit den Referentinnen und Referenten in einen aktiven und fruchtbaren Dialog eintreten würden. Im Namen des Vorstandes der Deutschen Diabetes Gesellschaft und von diabetesde möchte ich Sie hiermit herzlichst 2013 nach Berlin einladen und würde mich sehr freuen, Sie dort begrüßen zu dürfen. Mit kollegialem Gruß Ihr Prof. Dr. K.-D. Palitzsch 8

9 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin Eine Kampagne von Inhalt diabetesde Deutsche Diabetes-Hilfe Reinhardtstr. 31, Berlin Tel. 030/ , Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft 9 (BLZ )

10 Diabetes: Versorgung heute und morgen Das Plus an Sicherheit ist Gold wert. Inhalt Plus +: Hochreines Gold für präzise Blutzuckermessung Plus +: ß-Keton-Messung und Ketonalarm Plus +: Hygienische Teststreifenauswurftaste Plus +: liegt sicher in der Hand Kunden-Service Telefon 10 Diabetes: (kostenlos) bzw GlucoMen Wir sind gern für Sie da! Telefon (kostenlos) bzw GlucoMen Wir sind gern für Sie da!

11 Tagungsinformationen A-Z Tagungsinformationen A-Z

12

13 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin Tagungsinformationen A-Z App-Info DDG goes mobile - Ihre Tagung auf einem Klick. Auch für die Herbsttagung gibt es erstmalig eine mobile Applikation, mit welcher Sie sich schnell und bequem über alle Veranstaltungen der Tagung informieren, Ihren persönlichen Tagungskalender erstellen und mit anderen Teilnehmen vernetzen können. Die App ist kostenlos im Apple itunes Store oder direkt am App-Info-Stand im Eingangsfoyer des ICC erhältlich. Deutsche Diabetes Gesellschaft und diabetesde Ein Gemeinschaftsstand der Deutschen Diabetes Gesellschaft und von diabetesde mit der Standnummer B1 befindet sich auf dem Brückenfoyer des ICC Berlin. Hier können sich Interessierte über die Tätigkeit und Mitgliedschaft der Organisationen informieren. Diabetes-Forum Eine Ausstellung, in der sich gemeinnützige Institutionen präsentieren, befindet sich im Eingangsfoyer des ICC Berlin. Delegiertenversammlung diabetesde Die Delegiertenversammlung findet am Freitag, 16. November 2012, von Uhr im Saal 7 statt. Erste Hilfe Eine Erste Hilfe Station befindet sich im Eingangsfoyer und ist in Notfällen unter folgender Rufnummer zur erreichen: Telefon: 030/ Fotograf K.I.T. Group GmbH erstellt umfassendes Bildmaterial zur lebendigen Darstellung des Tagungsgeschehens. Die Film- und Fotoaufnahmen können von der DDG und K.I.T. Group GmbH im PR- und Werbebereich von der Herbsttagung eingesetzt werden. Fundbüro Das Fundbüro befindet sich an der Information im Eingangsfoyer des ICC Berlin. Möchten Sie gefundene Gegenstände abgeben oder sich nach verloren gegangenen Gegenständen erkundigen? Dann melden Sie sich bitte dort. Garderobe Kleidungs- und Gepäckstücke können an der Garderobe im Eingangsfoyer auf Selbstzahlerbasis abgegeben werden: 1,70 / Kleidungsstück 2,00 / Gepäckstück pro Tag Gastronomie Während der gesamten Tagung werden diverse Getränke- und Snackbars im ICC Berlin geöffnet sein. Industrieausstellung Eine fachbegleitende Industrieausstellung wird durch K.I.T. Group GmbH ausgerichtet. Die Industrieausstellung steht allen registrierten Teilnehmern am Freitag, 16. November 2012, und am Samstag, 17. November 2012, für einen Besuch offen. Öffnungszeiten: Freitag, 16. November 2012: Samstag, 17. November 2012: Uhr Uhr 13

14 Diabetes: Versorgung heute und morgen Tagungsinformationen A-Z Industriesymposien Im Rahmen der Tagung finden von der Industrie ausgerichtete Symposien statt. Die detaillierten Inhalte der Industriesymposien finden Sie in diesem Hauptprogramm ab Seite 35. Freitag, 16. November 2012 Samstag, 17. November 2012 Telefon: 030 / Telefax: 030 / Uhr Uhr Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an den Industriesymposien nur gegen Vorlage einer Einladung des ausrichtenden Unternehmens bzw. gegen Vorlage des gültigen Teilnehmerausweises möglich ist. Internet Eine Internet-Station steht allen Teilnehmern der Tagung zum Abrufen von s im Hauptfoyer zur Verfügung. Weiterhin gibt es in diesem Bereich Arbeitsplätze und die Möglichkeit den eigenen Laptop aufzuladen. Nachrichten Am Tagungsbüro (Eingangsfoyer) können Nachrichten für Tagungsteilnehmer hinterlassen werden. Parken Ausreichend Parkplätze stehen den Tagungsteilnehmern auf Selbstzahlerbasis im Bereich des ICC Berlin zur Verfügung. Auch das Parkhaus am ICC Berlin kann genutzt werden. Die Kosten betragen 7,50/ Tag (PKW). Presse Die Akkreditierung erfolgt im Pressebüro, Tagungsraum 26, welchen zu folgenden Zeiten geöffnet ist: Hier stehen akkreditierten Journalisten auch Arbeitsplätze zur Verfügung. Die Pressestelle betreut alle Journalisten vor, während und nach der Tagung und steht für Fragen und Wünsche nach Informationsmaterial, Gesprächspartnern und Interviewterminen gern zur Verfügung. Ihre Ansprechpartner: Dagmar Arnold/Corinna Spirgat Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) Pressestelle Postfach Stuttgart Tel.: 0711 / Fax: 0711 / Pressekonferenz Freitag, 16. November 2012 ICC Berlin Tagungsraum 43 Besuchereingang Neue Kantstraße/ Ecke Messedamm Berlin Uhr 14

15 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin Tagungsinformationen A-Z Tagungsbüro Das Tagungsbüro befindet sich im Eingangsfoyer des ICC Berlin und ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Freitag, 16. November 2012 Samstag, 17. November 2012 Telefon: 030 / Telefax: 030 / Uhr Uhr Tagungsgebühren Die Registrierung berechtigt zur Teilnahme am wissenschaftlichen Programm inklusive Zutritt zur Industrieausstellung sowie den Industriesymposien. Nachfolgend eine Übersicht der Teilnahmegebühren (inkl. 19% MwSt.): Anmeldung vor Ort Mitglied DDG/ diabetesde Säule I 135,00 Mitglied AND 135,00 Assoziiertes Mitglied DDG/ diabetesde Säule II 125,00 Mitglied VDBD/ VDO E / VDD 125,00 Ermäßigte Berufsgruppen* 125,00 Nichtmitglied 285,00 Studenten, Doktoranden** 25,00 * Assistenzärzte / -innen, Arzthelfer / -innen, Diabetesberater / -innen, Diabetes- und Diätassistenten / -innen, Krankenschwestern, Pflegepersonal (Nachweis erforderlich) ** Nachweis erforderlich Alle angebotenen Workshops können nur nach vorheriger Anmeldung und mit Voucher besucht werden. Tagungsorganisation (Veranstalter) K.I.T. Group GmbH Association & Conference Management Kurfürstendamm Berlin Telefon: 030 / Telefax: 030 / Tagungsort Internationales Congress Centrum (ICC Berlin) Besuchereingang Neue Kantstraße/ Ecke Messedamm Berlin Teilnehmerausweis Der Teilnehmerausweis ist während der gesamten Tagung gut sichtbar für die Einlasskontrollen zu tragen. Auf diesem Ausweis befindet sich ein Barcode, der zur Erfassung der Fortbildungspunkte für Ärzte/-innen notwendig ist. Rentner, Arbeitslose** 30,00 Presse (nur mit Akkreditierung) frei 15

16 Diabetes: Versorgung heute und morgen Tagungsinformationen A-Z Weltdiabetestag Der Weltdiabetestag mit einzigartigen Programmhighlights Informieren, Kochen, Diabetes-Krimis lesen, Zumba tanzen und Walken In diesem Jahr organisiert diabetesde Deutsche Diabetes-Hilfe unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums zum vierten Mal die zentrale Veranstaltung in Deutschland unter dem Motto: Mit Diabetes leben: Besser informiert weniger Sorgen am Sonntag, dem 18. November 2012 von bis Uhr im Internationalen Congress Centrum (ICC) in Berlin. In vier Vortragssälen halten über 30 Fachexperten Vorträge zu den Themen Diabetes Typ 1: Kinder, Jugend und Erwachsene, Neues aus der Diabetestherapie Diabetes und Augenerkrankungen oder Diabetischer Fuß Amputationen verhindern. Vorträge rund um die Erkrankung und Folgeerkrankungen selbst, ihre Therapie, Ernährung, Bewegung und Soziales stehen am 18. November 2012 im Mittelpunkt. Partner der Veranstaltung ist die Selbsthilfeorganisation Deutsche Diabetes- Hilfe Menschen mit Diabetes (DDH-M), die mehrere Vorträge zur Selbsthilfe ergänzt. Wieder haben verschiedene Prominente ihre aktive Teilnahme zugesagt. So leitet ZDF-Moderatorin Andrea Ballschuh die Diskussionsrunde Arzt- Patienten-Beziehung, was wünscht sich der Betroffene, was sein Therapeut?. Anja Renfordt, Kickbox-Weltmeisterin und an Typ 1 erkrankt, stellt ihren Diabetes-Spürhund Candy vor. Ernährungscoach und Bestsellerautor Patric Heizmann ( Ich bin dann mal schlank ) präsentiert eine einstündige Ernährungs-Show mit viel Humor. Ex-Profifußballer Dimo Wache bietet Fußballtraining für Kinder an. Darüber hinaus stellt Erfolgsautorin Tania Krätschmar ( Die Wellentänzerin ) im Rahmen der Veranstaltung die besten Geschichten des Diabetes-Krimi-Wettbewerbs in einer Lesung vor. In einer Koch-Show stellen TV-Koch Armin Rossmeier und Hans Lauber schnelle und einfache Gerichte für Diabetiker vor. Im Zumba GOLD-Einsteiger-Tanzkurs werden vor allem Senioren und Übergewichtige aufgefordert, zu südamerikanischen Rhythmen ihre Hüften zu bewegen. Höhepunkt des Rahmenprogrammes ist ein von Novo Nordisk, Omron und der DAK unterstützter Walk um Uhr für den guten Zweck. Nach dem Motto Jeder Schritt zählt werden Euros für das diabetesde-spendenprojekt Ferienfreizeiten für Kinder mit Typ 1 Diabetes gesammelt. Die ersten 100 Teilnehmer erhalten einen Schrittzähler und ein blaues T-Shirt gratis. Ein großer Ausstellerbereich rundet das Informations- und Aktions-Angebot ab. Der Eintritt zur Veranstaltung und zum Walk ist frei. 16

17 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin Tagungsinformationen A-Z Zertifizierung / Teilnahmebescheinigung Eine allgemeine Teilnahmebescheinigung erhalten alle Tagungsteilnehmer im Eingangsfoyer des ICC Berlin zusammen mit ihren Tagungsunterlagen (Tagungstasche). Ärzte/-innen Bitte halten Sie für die elektronische Zertifizierung Ihre Fortbildungsnummer in Form Ihres Barcodeausweises oder Barcodeaufklebers sowie Ihren Tagungsausweis an den Zertifizierungsterminals im Eingangsbereich des ICC Berlin bereit. Die Zertifizierung für Ärzte/-innen erfolgt im Eingangsfoyer (im Garderobenbereich) zu folgenden Zeiten: Freitag, 16. November 2012: Vormittag Nachmittag Uhr Uhr Samstag, 17. November 2012: Vormittag Uhr Nachmittag Uhr Eine Zertifizierung am Ende des Tages für Veranstaltungen vom Vormittag ist nicht möglich. Die diesjährige Tagung wurde bei der Berliner Ärztekammer in Kategorie B mit insgesamt 12 Fortbildungspunkten anerkannt: Freitag, 16. November 2012 Vormittag 3 (Kategorie B) Nachmittag 3 (Kategorie B) Diabetesberater/-innen und Diabetesassistenten/-innen Neben einer allgemeinen Teilnahmebescheinigung erhalten alle Diabetesberater/-innen sowie Diabetesassistenten/-innen eine Bescheinigung vom Ausschuss für Schulung und Weiterbildung der DDG für die Teilnahme an der Fortbildung, die am Freitag, den 16. November 2012, Uhr, in Saal 3, stattfindet ( VDBD Symposium). Diese Fortbildungsveranstaltung mit der Nummer V ist vom VDBD e.v. mit 2,5 Punkten zertifiziert. Für die Zertifizierung anderer im Rahmen der Tagung stattfindender wissenschaftlicher Symposien ist es ausreichend, die allgemeine Teilnahmebescheinigung bei der Geschäftsstelle des VDBD e.v. einzureichen. Psychotherapeuten Es gibt eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Ärzte- und Psychotherapeutenkammern, gegenseitig die Fortbildungspunkte anzuerkennen. Bitte reichen Sie hierzu Ihre Teilnahmebescheinigung bei Ihrer zuständigen Psychotherapeutenkammer ein. Beruflich Pflegende Für die Teilnahme an der 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft können insgesamt 10 Fortbildungspunkte für registrierte beruflich Pflegende angerechnet werden (Identnummer: ) Samstag, 17. November 2012 Vormittag 3 (Kategorie B) Nachmittag 3 (Kategorie B) Teilnahme an einem Tag Teilnahme an zwei Tagen 6 Punkte 10 Punkte 17

18 hrz-logo Herr Bechtel.indd :51 Diabetes: Versorgung heute und morgen Tagungsinformationen A-Z Seien Sie dabei! Registrierung beruflich Pflegender Setzen Sie sich ein für einen einheitlichen Qualitätsstandard eine optimale gesundheitliche Versorgung eine bessere Ausbildungssituation eine Professionalisierung des Berufsstands einen aktiven Umgang mit den gesundheitspolitischen Herausforderungen. Stärken Sie die Interessen und die Position der Profession Pflege! Zutritt zu den Vortragsräumen Die Kapazität des Veranstaltungsortes sowie einzelner Räume/Säle ist begrenzt. Wenn die maximale Teilnehmeranzahl in einem Raum/ Saal erreicht ist, behält sich der Veranstalter aus sicherheitstechnischen Gründen das Recht vor, keinen weiteren Einlass zu gewähren. Die für die Anerkennung der Fortbildungspunkte notwendige Teilnahmebescheinigung ist am Tagungsbüro im Eingangsfoyer erhältlich. Um entsprechend Fortbildungspunkte gutgeschrieben zu bekommen, bitte die Bescheinigung einreichen bei: Registrierung beruflich Pflegender GmbH Salzufer Berlin Telefon: 030/ Telefax: 030/ Weitere Informationen finden Sie im Internet unter 18

19 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin Hinweise für Referenten Medienannahme Diese befindet sich im Tagungsraum 25/25A (Galerieebene) und ist zu folgenden Zeiten geöffnet: (deutsch) enthalten sind. Unser Vorschlag: Arial oder Tahoma. Wenn Sie andere Schriftarten verwenden möchten, müssen Sie diese in Ihre Präsentation einbetten. Freitag, 16. November 2012 Samstag, 17. November Uhr Uhr Bitte benutzen Sie ein kontrastreiches Layout und eine Mindestschriftgröße von 16 Pkt. Bitte geben Sie Ihre Präsentation rechtzeitig spätestens 2 Stunden vor Ihrem Vortrag - in der Medienannahme ab. In der Medienannahme haben Sie die Möglichkeit Ihre Präsentation/-en auf dem Vortragslaptop zu überprüfen letzte Änderungen in Ihrer Präsentation vorzunehmen die Unterstützung durch technisches Personal in Anspruch zu nehmen Ihre Präsentation/-en auf den Server zu laden Bitte übergeben Sie Ihre Präsentation auf einer der folgenden Medien: CD ROM (CD-R/RW), DVD-ROM (DVD-R/RW) USB- Stick Datei-Format Bitte erstellen Sie Ihre Präsentation in Microsoft PowerPoint (*.ppt), OpenOffice Impress oder als PDF- Datei. Wenn Sie Microsoft PowerPoint benutzen, empfehlen wir Ihnen die Datei als.ppt und nicht als.pps zu speichern. Sollten Sie Bilder in Ihre Präsentation integrieren, so sind JPG- Bilder zu bevorzugen, GIF, TIF oder BMP-Dateien sind jedoch auch möglich. Bildauflösungen von dpi sind vollkommen ausreichend. Sollten Sie Videos einbetten, ist das MPEG-1 oder WMV-Format zu bevorzugen. Hinweis: Wir möchten Ihre Präsentation auf die Webseite stellen und würden uns freuen, wenn Sie dem zustimmen. Bitte unterschreiben Sie eine entsprechende Genehmigung in der Medienannahme. Zu diesem Zweck bitten wir Sie, Ihre Präsentation als PDF vorzubereiten und an der Medienannahme abzugeben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Es können nur Schriftarten benutzt werden, die in der Standardinstallation von MS- Windows XP 19

20 Diabetes: Versorgung heute und morgen Inhalt Ein innovatives Diabetes Management System zeigt nicht nur Zahlen an, sondern empfiehlt die persönliche Insulindosierung das ist Fortschritt! Mit FreeStyle InsuLinx werden Blutzuckerwerte und individuelle Patientendaten in genaue * Insulin- Dosierungsempfehlungen übersetzt. Ein Mahlzeiten-Insulinrechner auf der Grundlage der Insulinpumpentechnologie Benutzerfreundlicher Touchscreen Automatisiertes Protokoll ** Blutzucker-Messsystem Die vorliegenden Informationen sind nur zur Distribution innerhalb Deutschlands bestimmt. Nur zur Verwendung als In-vitro-Diagnostikum. *Daten liegen bei Abbott Diabetes Care vor. **Auszeichnung von Plus X Award, für FreeStyle InsuLinx in der Kategorie Health und Personal Care, 2012, 20 FreeStyle und damit verbundene Markennamen sind eingetragene Marken von Abbott Diabetes Care Inc. in verschiedenen Ländern.

21 Freitag, 16. November 2012 Saal 2 Saal 3 Saal 4/5 Saal 7 Saal 14.2 ICC Lounge Salon 11/12 Salon (Koch) Delegiertenversammlung diabetesde Salon 13/14 Salon (Langenbeck) Eröffnungsveranstaltung GDM Screening zwischen G-BA- Beschluss und DDG-Leitlinie Symposiums seitens der AG Diabetes und VDBD Symposium Geriatrie Diabetes: Versorgung heute und morgen Metabolische Chirurgie Inseltransplantation - eine etablierte Therapie des Diabetes mellitus Typ 1? Individualisierte Diabetesprävention und Therapie Workshop: Diabetestechnologie: Allgemeines, Insulinpumpen und CGM Workshop: Aktuelle Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen anhand der neu erschienenen Praxislinien Insulintherapie T1DM und T2DM VDBD Symposium Symposium der Adipositaschirurgie Patienten mit AGDT-Symposium: Diabetes: Versorgung Deutschen Diabetes- als diabetologische Metabolisch-Vaskulärem Syndrom in der Diabetestechnik: Mein Alltag mit heute und morgen Hilfe: Menschen mit Therapieoption: Diabetes (DDH-M) Möglichkeiten und Praxis - was sagen die BZ-Kontrolle, Insulinpumpen, Glukose- Der resistente Diabetiker? - Der verzweifelte symposium) sensoren- Probleme Grenzen (Gründungs- Praxis-Leitlinien? Therapeut? und Lösungen Pause DIVE-Anwender Treffen Workshop: Prävention in der Diabetespraxis - was kann ich tun? Prävention, Früherkennung und Therapie Diabetes assoziierter Erkrankungen Berufspolitisches Symposium des BVND: QUO VADIS - Diabetologische Versorgungsstrukturen der Zukunft in Deutschland Symposium der Deutschen Diabetes- Hilfe: Menschen mit Diabetes (DDH-M) Reha in der Diabetikerversorgung Die unerkannten Komplikationen und Chancen bei Diabetes Pause Personalisierte Medizin-Vererbung- Verhalten-Notizen- Bewegung BVDK-Symposium: Diabetologische Versorgung im Krankenhaus Workshop: Diabetestechnologie: Allgemeines, Insulinpumpen und CGM Workshop: Verhaltensänderung im Bereich Ernährung Industriesymposium: Novo Nordisk Pharma GmbH Industriesymposium: Berlin-Chemie AG Pause Industriesymposium: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Industriesymposium: Janssen-Cilag GmbH Pause Verbandssymposium DDG-Symposium Workshop Industriesymposium Sonderveranstaltung

22

23 6. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft November 2012 Berlin Freitag, 16. November 2012 Delegiertenversammlung diabetesde Uhr Saal 7 Notizen Eröffnungsveranstaltung Uhr Saal Uhr Begrüßung P. Schwarz, Dresden Uhr Grußwort des Präsidenten der DDG S. Matthaei, Quakenbrück Uhr Eröffnungsvortrag "Diabetesversorgung in 20 Jahren" P. Schwarz, Dresden Uhr Pause Symposium: GDM Screening zwischen G-BA-Beschluss und DDG-Leitlinie Dieses Symposium wird vom Industrieforum Diabetes (IFD) unterstützt Uhr Saal 2 Vorsitz: U. Rothe, Dresden; W. Hunger-Battefeld, Jena Uhr Neue DDG-Leitlinie zum Gestationsdiabetes H. Kleinwechter, Kiel 23

24 Diabetes: Versorgung heute und morgen Freitag, 16. November 2012 Notizen Uhr Eingang des Screenings auf GDM in die Mutterschaftsrichtlinien U. Schäfer-Graf, Berlin Uhr Zur Diagnostik und Betreuung des GDM im Spagat zwischen G-BA-Beschluss und DDG-Leitlinie W. Hunger-Battefeld, Jena Uhr Evaluationsergebnisse des Gestationsdiabetesvertrages in Sachsen G. Müller, Dresden VDBD Symposium (Zertifizierte Fortbildungsveranstaltung) Motto der DDG Herbsttagung: Diabetes: Versorgung heute und morgen Uhr Saal 3 Begrüßung des Tagungspräsidenten zum VDBD Symposium P. Schwarz, Dresden Begrüßung: E. Schnellbächer, Birkenfeld Moderation: M. Berger Uhr Was bedeutet Glück im Leben eines Menschen? Eine praktische Annäherung J. Wagner, Tutzing Uhr Retrospektive Datenanalyse pflegerisch versorgter Patienten mit Diabetes mellitus in Bremen S. Carstensen, Lilienthal Uhr Pause 24

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement Frühjahrstagung der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement des Typ 1 Diabetes mellitus Samstag, 05. April 2014 09.00 14.00

Mehr

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS 2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS Donnerstag, 4. Juli 2013, 15.30 Uhr, Einstein Hotel und Congress, St. Gallen KOMPETENZ, DIE

Mehr

FreeStyle InsuLinx. ZipWik Design. Empfohlene Dosis. Wenn nötig, anpassen. zurück. eintragen. Blutzucker-Messsystem

FreeStyle InsuLinx. ZipWik Design. Empfohlene Dosis. Wenn nötig, anpassen. zurück. eintragen. Blutzucker-Messsystem FreeStyle InsuLinx Ein innovatives Diabetes Management System zeigt nicht nur Zahlen an, sondern empfiehlt die persönliche Insulindosierung das ist Fortschritt! Empfohlene Dosis 1 Wenn nötig, anpassen

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Inhalt. Diabetologie im interdisziplinären Dialog. 7. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 15. 16. November 2013 Berlin.

Inhalt. Diabetologie im interdisziplinären Dialog. 7. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 15. 16. November 2013 Berlin. Inhalt Hauptprogramm Diabetologie im interdisziplinären Dialog 7. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 15. 16. November 2013 Berlin www.herbsttagung-ddg.de 1 Wenn ein Bolusinsulin benötigt

Mehr

Vorprogramm. Kirchheim-Forum Diabetes und FID-Symposium. gemeinsam mit Deutschem Diabetes Diagnostik Kongreß 2. 3. 11. 2007.

Vorprogramm. Kirchheim-Forum Diabetes und FID-Symposium. gemeinsam mit Deutschem Diabetes Diagnostik Kongreß 2. 3. 11. 2007. Vorprogramm Kirchheim-Forum Diabetes und FID-Symposium gemeinsam mit Deutschem Diabetes Diagnostik Kongreß 2. 3. 11. 2007 Kurhaus Wiesbaden www.kirchheim-forum.de Einladung Dr. H. Hillenbrand Prof. Dr.

Mehr

Vorläufige Programmübersicht Mittwoch, 08. Mai 2013

Vorläufige Programmübersicht Mittwoch, 08. Mai 2013 Diabetes Kongress 2013 08. 11. Mai 2013 Leipzig Mittwoch, 08. Mai 2013 Eröffnung der Industrieausstellung durch den Kongresspräsidenten Industriesymposien/Vorsymposien 9 Forschung von heute für die Praxis

Mehr

Symposium 2009. Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie. 09. Juli 2009

Symposium 2009. Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie. 09. Juli 2009 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.v. Symposium 2009 Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie 09. Juli 2009 Veranstalter Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Symposium 2009 Zertifizierung

Mehr

Bewährte & neue Therapieoptionen in der Behandlung von Typ 2 Diabetespatienten WORKSHOP IN 3 KURSEN FÜR ÄRZTE & ARZTHELFERINNEN

Bewährte & neue Therapieoptionen in der Behandlung von Typ 2 Diabetespatienten WORKSHOP IN 3 KURSEN FÜR ÄRZTE & ARZTHELFERINNEN AUSWÄRTSTERMINE in Dresden, Erfurt, Osterfeld, Plauen & Potsdam 10 JAHRE DIABETESAKADEMIE A DIABETES KADEMIE XLeipzig 20 14 WORKSHOP IN 3 KURSEN FÜR ÄRZTE & ARZTHELFERINNEN Bewährte & neue Therapieoptionen

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Arbeitskreis Neuropädiatrie Mitteldeutschland. 15. Fortbildungsveranstaltung Kind Umfeld Umwelt. 20. / 21. Mai 2016 Meerane.

Arbeitskreis Neuropädiatrie Mitteldeutschland. 15. Fortbildungsveranstaltung Kind Umfeld Umwelt. 20. / 21. Mai 2016 Meerane. 2 0 1 6 Arbeitskreis Neuropädiatrie Mitteldeutschland 15. Fortbildungsveranstaltung Kind Umfeld Umwelt 20. / 21. Mai 2016 Meerane Einladung Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, vielleicht mutet das

Mehr

Risikomanagement bei Gestationsdiabetes

Risikomanagement bei Gestationsdiabetes KLINIKUM WESTFALEN Einladung und Programm Risikomanagement bei Gestationsdiabetes Symposium Mittwoch, 11. November 2015, 15.00 Uhr - 19.00 Uhr Knappschaftskrankenhaus Dortmund, Am Knappschaftskrankenhaus

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Sitzungen des Vorstands fanden am und am in der Praxis von Herrn Dr. Basan in Bad Doberan statt.

Sitzungen des Vorstands fanden am und am in der Praxis von Herrn Dr. Basan in Bad Doberan statt. Ww Verein der Diabetologen Mecklenburg-Vorpommern e.v. Landesgruppe der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Tätigkeitsbericht 2011 (26.03.2010-15.04.2011) 1. Sitzungen des Vorstands Sitzungen des Vorstands

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Kirchheim-Forum Diabetes 24. 25. 1. 2014 Berlin

Kirchheim-Forum Diabetes 24. 25. 1. 2014 Berlin soenne, aachen Vorprogramm Kirchheim-Forum Diabetes 24. 25. 1. 2014 Berlin Pullman Berlin Schweizerhof Programmänderungen vorbehalten, Aktualisierungen unter: www.kirchheim-forum.de Anzeige Einladung Sehr

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de 14. 16.01.2016 Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) PROGRAMM www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de Grußwort der Tagungsleitung Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist uns eine große Ehre Sie

Mehr

Referenten/Tutoren. Dr. P. Berg Marienhospital Kevelaer. HELIOS Klinikum Emil von Behring. HELIOS Klinikum Emil von Behring

Referenten/Tutoren. Dr. P. Berg Marienhospital Kevelaer. HELIOS Klinikum Emil von Behring. HELIOS Klinikum Emil von Behring ANMELDUNG Referenten/Tutoren Dr. P. Berg Marienhospital Kevelaer Dr. K. Enke-Melzer Dr. I. Flessenkämper PD Dr. C. Hohl St. Marienkrankenhaus Siegen Dr. P. Lübke HELIOS Klinikum Leisnig EINLADUNG Endovaskuläre

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

DIABETES HERBSTTAGUNG ADIPOSITAS JAHRESTAGUNG

DIABETES HERBSTTAGUNG ADIPOSITAS JAHRESTAGUNG DIABETES HERBSTTAGUNG ADIPOSITAS JAHRESTAGUNG Diabetes und Adipositas: Verstehen und individuell behandeln 8. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 30. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

78. Kurs Klinische Diabetologie der DDG 2016 in Freiburg (80 Stunden-Kurs) PROGRAMM. Herzlich Willkommen in Freiburg!

78. Kurs Klinische Diabetologie der DDG 2016 in Freiburg (80 Stunden-Kurs) PROGRAMM. Herzlich Willkommen in Freiburg! Herzlich Willkommen in Freiburg! Sehr geehrte, liebe Frau Kollegin, sehr geehrter, lieber Herr Kollege, ganz herzlich heißen wir Sie zum 2. Teil des 78. Kurses Klinische Diabetologie der Deutschen Diabetesgesellschaft

Mehr

Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit Gesünder unter 7": Diabetiker brauchen Bewegung

Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit Gesünder unter 7: Diabetiker brauchen Bewegung Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit Gesünder unter 7": Diabetiker brauchen Bewegung Frankfurt/Laatzen (10. Mai 2007) Die Deutschen sind die dicksten Europäer. La ut einer neuen Studie der International

Mehr

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation 06. Dezember 2013 23. Mai 2014 Berlin 26. September 2014 Bochum Vorwort Liebe Kolleginnen

Mehr

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit PROGRAMM 31. Januar 2015 Messe Stuttgart In Zusammenarbeit mit 5. THROMBOSEFORUM 3. SITZUNG INDIVIDUELLES MANAGEMENT BEIM RISIKOPATIENTEN Vorsitz: Ropers, Spannagl 13:55 Blutung unter DOAC: was tun? Ropers

Mehr

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF Wir mobilisieren Kräfte MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF DIE MEDIZINISCHE REHABILITATION HILFT DANN BESONDERS NACHHALTIG, WENN DIE BERUFLICHE SITUATION BERÜCKSICHTIGT WIRD. MBOR der Beruf im Fokus Für die

Mehr

Congress Center Hamburg (CCH) Mittwoch 9. September 2009. Aktuelle Diabetologie 2009 Das Wichtigste zum Thema Diabetes an einem Tag

Congress Center Hamburg (CCH) Mittwoch 9. September 2009. Aktuelle Diabetologie 2009 Das Wichtigste zum Thema Diabetes an einem Tag Congress Center Hamburg (CCH) Mittwoch 9. September 2009 Aktuelle Diabetologie 2009 Das Wichtigste zum Thema Diabetes an einem Tag Aktuelles Wissen hausärztlicher Themen an nur einem Seminartag Aktiver

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

78. Fortbildungskurs Klinische Diabetologie (80 Stunden-Kurs) 2016 Freiburg

78. Fortbildungskurs Klinische Diabetologie (80 Stunden-Kurs) 2016 Freiburg 78. Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 2016 Freiburg TEIL 1 29. Februar 04. März 2016 KURSLEITER Univ. Prof. Dr. med. Jochen Seufert, FRCPE Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie Klinik für

Mehr

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT Präambel Aufgrund der demografischen Entwicklung wird eine immer höhere

Mehr

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden ggmbh Staatlich anerkanntes Weiterbildungsinstitut für Palliativ- und Hospizpflege gefördert durch: Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Mehr

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet.

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Seminar in Rosenheim am 23.05.2012 Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Sehr geehrte Damen und Herren, pflegen, versorgen, betreuen und verstehen täglich erbringen

Mehr

Diabetes eine lebenslange Herausforderung für Betroffene und Behandelnde

Diabetes eine lebenslange Herausforderung für Betroffene und Behandelnde 9. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 6. 7. November 2015 in Düsseldorf Inhalt Hauptprogramm Diabetes eine lebenslange Herausforderung für Betroffene und Behandelnde 9. Herbsttagung der Deutschen

Mehr

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Vorprogramm Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Wiesbaden, Samstag 7. März 2009 Einladung Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten wissenschaftlichen Tagung ein, diesmal in Wiesbaden mit dem Leitthema

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

5. Jahreskongress des SPV vom 8. November 2014 Kultur- und Kongresszentrum TRAFO in Baden

5. Jahreskongress des SPV vom 8. November 2014 Kultur- und Kongresszentrum TRAFO in Baden 5. Jahreskongress des SPV vom 8. November 2014 Kultur- und Kongresszentrum TRAFO in Baden Schweizerischer Podologen-Verband SPV UPDATE Thema: Update Diabetes Herzlich willkommen Liebe Kongressbesucherin

Mehr

Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG

Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG AUSSCHUSS QUALITÄTS- SICHERUNG, SCHULUNG UND WEITERBILDUNG (QSW) Deutsche Diabetes Gesellschaft Klaus-Dieter Jannaschk Reinhardtstraße 31 10117 Berlin Antrag auf Anerkennung als Behandlungseinrichtung

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Handchirurgisches Symposium

Handchirurgisches Symposium Programm Handchirurgisches Symposium der AIOD Deutschland Offene Fragen in der Handchirurgie 29. November 2014, Saarbrücken Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, während bei vielen Verletzungen und degenerativen

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Einladung und Programm 19. Jahrestagung der Berlin-Brandenburgischen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. 19. 20. Oktober 2012 in Berlin-Dahlem Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr verehrte Gäste, hiermit

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Patientensicherheit in der Pharmakotherapie

Patientensicherheit in der Pharmakotherapie Einladung 6. Netzwerkertreffen Süddeutschland Patientensicherheit in der Pharmakotherapie Samstag, 25.01.2014 von 09:30 Uhr bis 15:00 Uhr Veranstaltungsort: Landesmesse Stuttgart GmbH ICS - Int. Congresszentrum

Mehr

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK)

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Interventionskurs der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Vorwort Übersicht Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Sie nun bereits zum fünften Mal zu unserer Programmsparte AGIK

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Ausbildung in Ernährungsmedizin

Ausbildung in Ernährungsmedizin Ausbildung in Ernährungsmedizin Utopie und Realität H. Lochs Medizinische Klinik Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Bedeutung der Ernährung in der Medizin In der Praxis 30% aller

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Köln. Gemeinsame Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltung der Sektion Chirurgie und des Arbeitskreises Bewegungsorgane der

Köln. Gemeinsame Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltung der Sektion Chirurgie und des Arbeitskreises Bewegungsorgane der Gemeinsame Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltung der Sektion Chirurgie und des Arbeitskreises Bewegungsorgane der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM) vom 19. - 22.

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Die Relevanz des Themas zeigt sich. der Presse:

Die Relevanz des Themas zeigt sich. der Presse: DGVT-Kongress 2014 Symposium: Ethische Herausforderungen bei psychosozialen Online-Angeboten Die Relevanz des Themas zeigt sich im der Presse: Online-Psychotherapie: Mit einem Klick auf die virtuelle Couch

Mehr

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP SSAAMP ONLINE-ANMELDUNG www.ssaamp.ch/registrierung Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR.

Mehr

Rundschreiben D 07/2014

Rundschreiben D 07/2014 DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test Zertifikatskurs Diabetesschulung/Diabetesberatung für Diaetologen Ort: FH Campus Wien Termine: 15. bis 20. Februar 2016 (Montag bis Samstag) 20. bis 24. Juni 2016 (Montag bis Freitag) Kursdauer /Unterrichtseinheiten:

Mehr

Diabetes eine lebenslange Herausforderung für Betroffene und Behandelnde

Diabetes eine lebenslange Herausforderung für Betroffene und Behandelnde Inhalt Hauptprogramm Diabetes eine lebenslange Herausforderung für Betroffene und Behandelnde 6. 7. November 2015 im Congress Center Düsseldorf www.herbsttagung-ddg.de 1 Diabetes BERLIN-CHEMIE Diabetes

Mehr

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern.

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern. Anmeldung Programm Ich melde mich verbindlich an für den Rezertifizierungstag in : 26. März 2011 03. September 2011 03. März 2012 01. September 2012 Nachname, Vorname, Titel Abteilung, Funktion Klinik

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Science. dabei! Einladung zur 3. VDBD-Tagung 2016. Sei dabei! Am 19. März 2016 in der Universität Hamburg. Interdisziplinär.

Science. dabei! Einladung zur 3. VDBD-Tagung 2016. Sei dabei! Am 19. März 2016 in der Universität Hamburg. Interdisziplinär. Einladung zur 3. VDBD-Tagung 2016 Foto: UHH, RRZ/MCC, Arvid Mentz Science Emotionen Interdisziplinär Sei dabei! dabei! Am 19. März 2016 in der Universität Hamburg Schirmherrschaft Cornelia Prüfer-Storcks

Mehr

12. Dresdner Gefäßtagung

12. Dresdner Gefäßtagung 29. und 30. Mai 2015 SAVE THE DATE! 12. Dresdner Gefäßtagung Interdisziplinäre Stufendiagnostik in der Gefäßmedizin Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, die 12. Dresdner Gefäßtagung wird, wie bereits

Mehr

DDG aktuell. Aus der Gesellschaft 3/2008. Newsletter der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Bericht aus dem Vorstand. Editorial.

DDG aktuell. Aus der Gesellschaft 3/2008. Newsletter der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Bericht aus dem Vorstand. Editorial. Aus der Gesellschaft DDG aktuell Newsletter der Deutschen Diabetes-Gesellschaft 3/2008 Editorial Bericht aus dem Vorstand Liebe Mitglieder der DDG, liebe Kolleginnen und Kollegen, Diabetes ist heute die

Mehr

Strategien in der Diagnostischen Radiologie. Moderne kardio-vaskuläre Bildgebung. Einladung und Programm. 29. Herbst-Symposium 9.

Strategien in der Diagnostischen Radiologie. Moderne kardio-vaskuläre Bildgebung. Einladung und Programm. 29. Herbst-Symposium 9. Einladung und Programm Strategien in der Diagnostischen Radiologie 29. Herbst-Symposium 9. November 2013 Moderne kardio-vaskuläre Bildgebung Klinikum der TU München Institut für Diagnostische und Interventionelle

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

F I T4 C L I N I C MODUL III

F I T4 C L I N I C MODUL III F I T4 C L I N I C MODUL III (PRÄPARATIONEN) SA. 23.01.2016 SO. 24.01.2016 FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE W ORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN ZAHNMEDIZIN UND SIND AKTUELL IN DER VORKLINIK? // IHR FACHLICHER

Mehr

8. Würzburger Infektiologisches Symposium

8. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 19. Juli 2014 8. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2014 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Weiterbildungsordnung zum(r) "Fachpsychologen/inDiabetes (DDG)"

Weiterbildungsordnung zum(r) Fachpsychologen/inDiabetes (DDG) Arbeitsgemeinschaft Diabetesund Psychologie, DDG Verein Diabetesund Psychologie e.v. www.diabetes-psychologie.de Weiterbildungsordnung zum(r) "Fachpsychologen/inDiabetes (DDG)" 1.Präambel Die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie 1. 2. APRIL 2016 R A D I O L O G I E A K T U E L L L E I P Z I G E I N L A D U N G U N D P R O G R A M M In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie Radiologie aktuell

Mehr

Kirchheim-Forum Diabetes 23. 24.01.2015 Berlin

Kirchheim-Forum Diabetes 23. 24.01.2015 Berlin InterContinental Berlin Hauptprogramm Kirchheim-Forum Diabetes 23. 24.01.2015 Berlin InterContinental Hotel Berlin GmbH www.kirchheim-forum.de plan Kongressbüro Einladung Dr. med. Bernd Donaubauer Dr.

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

Festsymposium St. Radegund

Festsymposium St. Radegund Festsymposium St. Radegund Anlässlich der Eröffnung der neuen Reha-Klinik der Pensionsversicherung 13. bis 14. Juni 2014 Reha Risiko Chirurgie und Intervention SKA-RZ St. Radegund Quellenstraße 1 8061

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Einladung Forum Hepatologie 2013

Einladung Forum Hepatologie 2013 HEPATOLOGEN Einladung Forum Hepatologie 2013 Interaktiv Praxisrelevant Zertifiziert Hepatitis -Therapie im Wandel Eine besondere Herausforderung 25. 26. Oktober 2013 Mannheim Diese Veranstaltung wird von

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Ausbildungsprogramm Präventionsarzt (AGeP) 2012

Ausbildungsprogramm Präventionsarzt (AGeP) 2012 Einladung zum Ausbildungsprogramm Präventionsarzt (AGeP) 2012 Eine gemeinsame Initiative der Akademie für Gesundheitsförderung und Prävention e.v. und der Firma DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH EINLADUNG

Mehr

Stiftung LebensBlicke-Symposium zusammen mit der DDG: Krebsprävention bei Risikogruppen - Klinische Herausforderungen

Stiftung LebensBlicke-Symposium zusammen mit der DDG: Krebsprävention bei Risikogruppen - Klinische Herausforderungen Freitag, 06. November 2015 08:00-10:00 Raum 2 Neue Aspekte bezüglich des Qualitäts- und Risikomanagements in der Diabetologie K.-D. Palitzsch (München, Deutschland) A. Voll (Traunstein, Deutschland) Risikomanagement

Mehr

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes«

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes« »Ich fühle mich gut trotz Diabetes«1 Vorwort: Was Ihnen dieses Buch bietet... 12 Einführung 15 Für wen dieses Buch geschrieben ist... 16 Ein gutes Leben mit Diabetes führen 16 2 Grundlagen des Diabetes

Mehr

Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock

Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock Thema: Aktuelle Tendenzen in der Hygiene was Sie beachten sollten!! Zum 5. Mal möchten wir Sie und Ihr Team einladen, am Hygiene- und Praxistag 2016

Mehr

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

Volle Unterstützung beim Gesundwerden und Gesundbleiben

Volle Unterstützung beim Gesundwerden und Gesundbleiben BESTMED GESUNDHEITSSERVICE Volle Unterstützung beim Gesundwerden und Gesundbleiben DER UMFASSENDE GESUNDHEITSSERVICE DER DKV FÜR DIE BESTMED TARIFE Ich vertrau der DKV Schnelle Hilfe, wann immer Sie sie

Mehr