TU Bergakademie Freiberg Forschung Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TU Bergakademie Freiberg Forschung 2001. Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse"

Transkript

1 TU Bergakademie Freiberg Forschung 2001 Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse 1

2 Postanschrift Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Hausanschrift Technische Universität Bergakademie Freiberg Akademiestraße Freiberg / Sachsen Fernruf (03731) 39-0 Fax (03731) Ansprechpartner Dezernat 2 Studium, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit Dezernent: Dr.-Ing. Rolf Morgenstern Telefon: 03731/ Fax: 03731/ bzw. die im Bericht genannten Institutsleiter Herausgeber Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Dr.-Ing. Georg Unland Redaktion Prof. Dr. Carsten Drebenstedt Frau Helga Schumann Redaktionsschluss 31. Mai 2002 Gesamtherstellung Medienzentrum TU Bergakademie Freiberg 2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Leitung der Universität... 6 Fakultät für Mathematik und Informatik (Fakultät 1)... 7 Institut für Theoretische Mathematik...7 Institut für Angewandte Mathematik I...10 Institut für Angewandte Mathematik II...15 Institut für Stochastik...19 Institut für Informatik...23 Fakultät für Chemie und Physik (Fakultät 2) Institut für Experimentelle Physik...28 Institut für Angewandte Physik...36 Institut für Theoretische Physik...44 Institut für Anorganische Chemie...47 Institut für Organische Chemie...60 Institut für Physikalische Chemie...67 Institut für Analytische Chemie...75 Institut für Technische Chemie...80 Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau (Fakultät 3) Institut für Geologie...83 Institut für Mineralogie Institut für Geophysik Institut für Bergbau Institut für Bohrtechnik und Fluidbergbau Institut für Geotechnik Institut für Markscheidewesen und Geodäsie Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik (Fakultät 4) Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Aufbereitungstechnik Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Institut für Thermische Verfahrenstechnik Umweltverfahrenstechnik und Agglomerationstechnik Institut für Silikattechnik Institut für Maschinenbau Institut für Aufbereitungsmaschinen Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Institut für Maschinenelemente, Konstruktion und Fertigung Institut für Automatisierungstechnik Institut für Elektrotechnik

4 Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie (Fakultät 5) Institut für Metallkunde Institut für Keramische Werkstoffe Gießerei-Institut Institut für Metallformung Institut für Eisen- und Stahltechnologie Institut für NE-Metallurgie und Reinststoffe Bereich Archäometallurgie Fakultät für Wirtschaftswissenschaften (Fakultät 6) Institut für Europäisches Wirtschafts- und Umweltrecht Professur für Finanzwissenschaft Professur für Wirtschaftspolitik Professur für Internationale Wirtschaftsbeziehungen Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing und Internationaler Handel Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Industriebetriebslehre/Produktionswirtschaft Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/ Forschungsund Entwicklungsmanagement, insbesondere Innovationsmanagement Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Investition und Finanzierung sowie Bankbetriebslehre Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Rechnungswesen und Controlling Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik Professur Wirtschaftslehre der natürlichen Ressourcen und des Bergbaus Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, speziell Baubetriebslehre Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, speziell Unternehmensführung und Personalwesen Professur für Englische Fachsprache der Wirtschaftswissenschaften und der technischen Wissenschaften Institut für Wissenschafts- und Technikgeschichte Forschungsstelle Innovationsökonomik Interdisziplinäres Ökologisches Zentrum (IÖZ) Lehrbergwerk und Geowissenschaftliche Sammlungen Lehrbergwerk Geowissenschaftliche Sammlungen Stichwortverzeichnis

5 Vorwort Der vorliegende Bericht bietet traditionell den Überblick über das Leistungsspektrum und Forschungspotential der Institute der TU Bergakademie Freiberg. Dokumentiert sind Forschungsschwerpunkte, abgeschlossene und aktuelle Forschungsprojekte des Berichtzeitraumes sowie eine Zusammenfassung über vorhandene Laboreinrichtungen und deren technische Ausstattung. Darüber hinaus enthält er Informationen über alle wesentlichen Kooperationspartner im In- und Ausland, über Mitgliedschaften in Gremien und Gesellschaften und dokumentiert im bibliographischen Teil Promotionen, Habilitationen und Publikationen für das Jahr Kennzeichnend für die Forschung in Freiberg sind insbesondere Interdisziplinarität, Internationalität und Industrienähe. Diese Aspekte werden durch die in diesem Forschungsbericht zum ersten Mal vorgelegten Informationen zu einzelnen Forschungsprojekten transparent gemacht und belegen anschaulich praxis- und grundlagenorientierte Forschungsaufgaben sowie die umfangreichen Partnerbeziehungen der Universität und ihrer Leistungsträger, ohne die eine kontinuierliche und zukunftsorientierte Forschung nicht denkbar ist. Im Jahr 2001 konnten wir drei ordentliche, einen außerplanmäßigen und einen Honorarprofessor neu an unserer Universität begrüßen. Die im Bericht vorgelegten Zahlen spiegeln die Ergebnisse wider. Im Jahre 2001 hat die TU Bergakademie Freiberg offiziell Drittmittel im Umfang von 40,2 Mio. DM (Vorjahr 39,3 Mio. DM) eingeworben. Davon entfielen 20,6 % auf direkte Verträge mit der Industrie, 29,5 % auf das BMBF, 30,4% auf die DFG sowie 19,5% auf Stiftungen, den Freistaat Sachsen, internationale Organisationen und sonstige Drittmittelgeber. Damit konnten 219 wissenschaftliche und 79 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter finanziert werden. Im Berichtsjahr erneuerte bzw. erweiterte die Universität für mehr als 3 Mio DM ihren Großgerätepark. Darüber hinaus wurden weitere ca. 10 Mio. DM Drittmittel für die Universität und die Region wirksam. Für das Jahr 2001 sind in diesem Bericht 814 Publikationen belegt, davon ca. die Hälfte in Fachzeitschriften. Die Präsentation unserer Leistungen ergänzen zahlreiche Vorträge sowie die Teilnahme an bzw. Organisation von wichtigen Messen und Ausstellungen (z. B. CeBit, Hannover Messe, bauma, Materialica, Terra Tec, BHT). Die Ergebnisse der Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind u.a. durch abgeschlossene 67 Promotionen und 4 Habilitationen belegt. Mit den erreichten Ergebnissen konnte sich unsere Universität im Wettbewerb behaupten. Die kommenden Jahre werden stärker als bisher von stukurellem Wandel und von Verknappung öffentlicher Mittel geprägt werden. Wir sind sicher, dass sich die TU Bergakademie Freiberg dieser Herausforderung dank ihrer engagierten Mitarbeiter und Unterstützung durch ihre Partner erfolgreich stellen wird. Vielen Dank für die gemeinsam geleistete Arbeit und das Vertrauen. Glückauf! Prof. Dr.-Ing. Georg Unland Rektor Prof. Dr. Carsten Drebenstedt Prorektor Forschung 5

6 Leitung der Universität Rektor Prof. Dr.-Ing. Georg Unland Tel.: 03731/ /25 51, Fax: e Büro des Rektors Referentin: Frau Birgit Seidel, Tel.: 03731/ Sekretariat: Frau Walpurgis Starke, Tel.: 03731/ /25 51 Prorektor für Bildung Prof. Dr.-Ing. Michael Stelter Tel.: 03731/ Prorektor für Forschung Kanzler Prof. Dr. Carsten Drebenstedt Tel.: 03731/ Büro der Prorektoren Referentin: Frau Helga Schumann, Tel.: 03731/ Sekretariat: Frau Diana Fink, Tel.: 03731/ /25 83 Frau Dietze m. d. W. d. G. b. Tel.: 03731/ , Fax: Sekretariat: Frau Romy Grafe, Tel.: 03731/ Zentraler Ansprechpartner Technologietransfer Dezernat 2 Studium, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit Dezernent: Dr.-Ing. Rolf Morgenstern Tel.: 03731/ , Fax: Sekretariat: Frau Steffi Berger, Tel.: 03731/

7 Fakultät für Mathematik und Informatik (Fakultät 1) Anschrift: Agricolastraße 1, Karl-Kegel-Bau, Freiberg Dekan Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael Eiermann Tel.: 03731/ , Fax: Sekretariat Frau Maria Robakowski Tel.: 03731/ , Fax: Prodekan Prof. Dr. rer. nat. habil. Ingo Schiermeyer Tel.: 03731/ , Fax: Sekretariat Frau Margit Löscher Tel.: 03731/ , Fax: Dekanatsrat Dr. rer. nat. Hartwig Wolter Tel.: 03731/ , Fax: Institut für Theoretische Mathematik Professuren Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Hebisch (Institutsdirektor) Professur für Algebra Tel / , Fax: 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Ingo Schiermeyer (stellv. Institutsdirektor, ab ) Professur für angewandte Diskrete Mathematik Tel / Arbeitsgruppen Graphentheorie (Prof. Dr. G. Schaar, Prof. Dr. I. Schiermeyer, PD Dr. M. Sonntag, Dipl.-Math. A. Kohl) Algebra (Prof. Dr. U. Hebisch, A. Mestarihi) 7

8 Forschungsschwerpunkte Graphen und Hypergraphen / Strukturuntersuchungen / Kanalfärbungsalgorithmen / Mobilfunkzellnetz Durchlaufbarkeitseigenschaften und Numerierungsprobleme bei Graphen und Hypergraphen Strukturuntersuchungen von Hypergraphen Kanalfärbungsalgorithmen für Mobilfunkzellnetze Exakte und approximative Graphenalgorithmen Idealtheorie für Halbringe Abgeschlossene Forschungsprojekte University of West Bohemia, EU-Projekt DAAD, AGH Krakau Aktuelle Forschungsprojekte Kanalfärbungsalgorithmen für Mobilfunkzellnetze Struktur hamiltonscher und panzyklischer Graphen DAAD, AGH Krakau Wesentliche Kooperationspartner - AGH Krakau - C. N. R. S., Paris (Frankreich) - Emory Universität (USA) - Fachhochschule Mittweida - Hungarian Academy of Sciences Budapest (Ungarn) - Keio University, Yokohama, Japan - L. R. I. Orsay, Paris (Frankreich) - Medizinische Universität zu Lübeck - Nihon University, Tokio (Japan) - RWTH Aachen - Safarik-Universität Kosice (Slowakische Republik) - TU Braunschweig - TU Clausthal - TU Ilmenau - TU Kosice - TU Zielona Gora (Polen) - Universität Hannover - Universität Magdeburg - Universität zu Köln - Universiteit Twente Enschede (Niederlande) 8

9 - University of Mastinique - University of Memphis (USA) - University of South Africa - University of West Bohemia, Pilsen (Tschechische Republik) Leistungsangebot Weiterbildung Computeralgebrasystem Mathematica Logische Programmierung in PROLOG Mitarbeit in Gremien und Gesellschaften Prof. Dr. Schiermeyer - Editorial Board Discussiones Mathematicae Graph Theory - Jury Jugend forscht, Fachgebiet Mathematik und Informatik Bibliographischer Teil Publikationen Zeitschriften international Hebisch, U., Weinert, H.-J.: On the interrelation between radical theories for semirings and rings. Commun. Algebra 29 (2001), 1, S Jendrol, S., Schiermeyer, I.: On the independence number of a graph in terms of order and size. Discrete Mathematics 232 (2001), 1-3, S Harant, J., Schiermeyer I.: On a max-min problem concerning weights of edges. Combinatorica 21 (2001), 3, S Randerath, B.; Schiermeyer, I.: Colouring graphs with prescribed induced cycle lengths. Discussiones Mathematicae Graph Theory 21 (2001), 2, S Randerath, B., Schiermeyer I.: 3-Colourability ' Ã for P6-free graphs, Rutcors Research Report RRR Schiermeyer I.: On the stability for pancyclicity. Discussiones Mathematicae Graph Theory 21 (2001), 2, S Sonntag, M., Teichert, H.-M.: On the sum number and integral sum number of hypertrees and complete hypergraphs. Discrete Mathematics 236 (2001), S Tewes, M.: Pancyclic in-tournaments. Discrete Mathematics 233 (2001), 1-3, S Tewes, M., Volkmann, L.: Vertex pancyclic in-tournaments. Graph Theory 36 (2001), 2, S Tewes, M., Volkmann, L.: The ratio of the longest cycle and longest path in semicomplete multipartite digraphs. Discrete Mathematics 231 (2001), 1-3, S

10 Institut für Angewandte Mathematik I Professuren Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Sprößig (Institutsdirektor) Professur für Komplexe Analysis Tel / , Fax 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Elias Wegert (stellv. Institutsdirektor) Professur für Nichtlineare Analysis Tel / Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael Reissig Apl. Professor für Partielle Differentialgleichungen Tel / Arbeitsgruppen Nichtlineare Abbildungen / Inverse Probleme Nichtlineare Abbildungen, inverse Probleme mit Anwendungen in den Ingenieurwissenschaften (Doz. Dr. F. Unger, Priv.-Doz. Dr. W. Sickel (bis ) Priv.-Doz. Dr. R. Hochmuth (ab ), Doz. Dr. U. Kosel Prof. Dr. L. von Wolfersdorf (pensioniert)) Quaternionen- und Cliffordanalysis (Prof. Dr. W. Sprößig, Dr. A. Hommel (ab ) Dr. T. Hempfling (bis )) Nichtlineare Randwertaufgaben für analytische Funktionen (Prof. Dr. E. Wegert, Dipl.-Math. G. Semmler) Theorie partieller Differentialgleichungen (Prof. Dr. M. Reissig, Dipl.-Math. J. Wirth) Forschungsschwerpunkte Mathematische Probleme bei Phasenumwandlungen in Stahl Wärmebehandlung von Stahl / Umwandlungskinetik Untersuchungen zur Wärmetönung und deren Einfluss auf das thermische Verhalten von Stahl Studium der Umwandlungskinetik des durch die chemische Struktur und thermisch-mechanische Vorgeschichte charakterisierten Materials 10

11 Anisotrope Funktionenräume und Waveletkonstruktionen anisotrope Besov-Räume / Doppelschichtpotentiale / Wavelets Wavelet-Charakterisierungen anisotroper Besov-Räume Anisotrope Randwertprobleme Besov-Raum-Eigenschaften beim Studium von Doppelschichtpotentialen Nichtlineare Randwertaufgaben der Funktionentheorie singuläre Integralgleichungen / Riemann-Hilbert-Probleme / Stetigkeitsmodul Existenzresultate für singuläre Integralgleichungen in Lebesgue-Räumen Lösungstheorie und Separationsprinzipien bei expliziten Riemann-Hilbert- Problemen Abschätzung des Stetigkeitsmoduls konformer Abbildungen auf sternförmigen Gebieten Qualitative Eigenschaften strikt-hyperbolischer Differentialgleichungen und Gevrey-Analysis Parametrixkonstruktionen / Wellengleichungen / Gevrey-Analysis / Superpositionsoperatoren Berechnung von Abklingraten vom Klein-Gordon-Typ bei Wellengleichungen mit zeitabhängiger Dissipation Degenerierte Gevrey-Analysis und Superpositionsoperatoren in Gevrey- Räumen und Parametrixkonstruktionen hyperbolische Gleichungen und Nemytskij Operatoren Anwendung von Methoden der Clifford-Analysis auf Randwertprobleme Anfangs-Randwert-Probleme von Gleichungen der mathematischen Physik Teodorescu-Transformation / Maxwell-Gleichungen / Clifford-Analysis Studium qualitativer Eigenschaften der modifizierten Teodorescu- Transformation Maxwell-Gleichungen in Chiralmedien Clifford-Analysis zur Behandlung pseudoparabolischer Probleme Nullstellenkonstrukte monogener Funktionen Abgeschlossene Forschungsprojekte anisotrope Funktionenräume / singuläre Integralgleichungen / T-Term-Approximation Charakterisierung anisotroper Funktionenräume mittels Wavelets N-Term-Approximation in anisotropen Besovräumen Nichtlineare singuläre Integralgleichungen auf einem endlichen Intervall 11

12 Wesentliche Kooperationspartner - Academia Sinica (China) - Akademie der Wissenschaften Armeniens - Bauhaus-Universität Weimar - Freie Universität Berlin - Fudan-Universität Shanghai (China) - IPN Mexiko-City (Mexiko) - Jiao Tong Universität Shanghai (China) - Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik - Politecnico Turin (Italien) - Razmadse-Institut Tiflis (Georgien) - Siemens Erlangen - TU Chemnitz - Universität Aveiro (Portugal) - Universität Gent (Belgien) - Universität Jena - Universität Macao (China) - Universität Minsk (Weißrussland) - Universität Nicosia (Zypern) - Universität Pisa (Italien) - Universität Potsdam - Universität Triest (Italien) - Universität Tsukuba (Japan) - Universität von Arkansas (USA) Leistungsangebot Forschungs- und Beratungsleistungen Mathematische Probleme der Wärmebehandlung von Stahl Anwendung hyperkomplexer Methoden, Probleme aus Physik und Ingenieurwesen Weiterbildung für Gymnasiallehrer, Vorträge an Schulen und Vorlesungen für Schüler Mitarbeit und Beratung im Graduiertenkolleg Werkstoffphysikalische Modellierung Mitarbeit in Gremien und Gesellschaften Prof. Dr. W. Sprößig - Managing Editor der Zeitschrift Mathematical Methods in the Applied Sciences'' (Wiley) - Advisory Editor der Zeitschrift Revista Cientifica (Mexiko) Prof. Dr. E. Wegert - Editorial Board der Zeitschrift Computational Methods and Function Theory - Mitarbeit im Landeskomitee zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter Schüler des Landes Sachsen - Leiter einer Arbeitsgruppe beim Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. 12

13 Prof. Dr. L. von Wolfersdorf - Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften - Editorial Board der Zeitschrift für Analysis und ihre Anwendungen Bibliographischer Teil Habilitationen Frau Dr.rer.nat. Bernstein, Swanhild am zum Dr.rer.nat.habil. Mehrdimensionale Integralgleichungen und monogene Funktionentheorie Erster Gutachter: Prof. Dr. Sprößig Publikationen Zeitschriften international Bahmann, H.; Gürlebeck, K.; Shapiro, M.; Sprößig, W.: On a modified Teodorescu transform. Integral Transforms and Special Functions 12 (2001), 3, S Hochmuth, R.: A localized boundary element method for the floating body problem. IMA J. Numer. Anal. 21 (2001), S Hochmuth, R.: Nonlinear anisotropic boundary value problems -regularity results and multiscale discretizations. Nonlinear Analysis 46 (2000), 3, S Junghans, P.; Semmler, G.; Weber, U.; Wegert, E.: Non-linear singular integral equations on a finite intervall. Mathematical Methods in the Applied Sciences (2000), 24, S Reissig, M.: Klein-Gordon type decay rates for wave equations with a timedependent dissipation. Adv. Math. Sci. Appl. 11 (2001), 2, S Reissig, M.; Yagdjian, K.: About the influence of oscillations on Strichartz-type decay estimates. Rendiconti Seminario Mat. Univ. Pol. Torino 58 (2000), 3, S Sprößig, W.: Eigenvalue Problems in the Framework of Clifford Analysis. Advances in Applied Clifford Algebras 11 (S2) (2001), S Proceedings international Schaeben, H.; Sprößig, W.; van den Boogart, G.: The spherical Xray transform of texture goniometry. In: Brackx, F.; Chisholm, J.S.R.; Soucek, V. (Eds.), Clifford Analysis and its Applications. NATO Science Series, II, Vol. 25, Kluwer Academic Publishers, Amsterdam, 2001, S Sprößig, W.: Quaternionic Analysis in fluid Mechanics. In: Ryan, J.; Sprößig, W.(Eds.) Clifford Algebras and their Applications in Mathematical Physics. Volume 2: Clifford Analysis. Birkhäuser, Basel, 2000, Serie: Progress in Physics, S Sprößig, W.: Teodorescu type transforms in applications. In: Brackx, F.; Chisholm, J.S.R.; Soucek, V. (Eds.) Clifford Analysis and its Applications. NATO Science Series, II, Vol. 25 Kluwer Academic Publishers, Amsterdam, 2001, S Wegert, E.: Interpolation by holomorphic functions with restricted boundary values. In: Vougiouklis, Th. (ed.), Proceedings zum Internationalen Kongress Constantin Caratheodory in his Origins, Vissa/Orestiada (Griechenland), , Hadronic Press, Palm Harbor, USA (2001), S

14 Sonstige Publikationen Bourdaud, G.; Reissig, M.; Sickel, W.: Hyperbölic equations, function spaces with exponential weights and Nemytskij operators. Prepublication 302, Institut de Mathematiques de Jussieu, Unite Mixte de Recherche 7586, Universites Paris VI et Paris VII/CNRS, Septembre 2001, 43 S. Hirosawa, F.; Reissig, M.: From wave-to Klein-Gordon type decay rates. Preprint 01-4, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg, 2001, 59 S. Hochmuth, R.: A Besov space mapping property for the double layer potential on polygons. Wavelet characterizations for anisotropic Besov spaces. Mathematische Schriften Kassel, Preprint No. 15/01, (2001), 8 S. Hochmuth, R.: Wavelet characterizations for anisotropic Besov spaces. Mathematische Schriften Kassel, Preprint No. 10/01, (2001), 31 S. Reissig, M.: Workshop on evolution equations: Propagation phenomena, global existence, influence of nonlinearities. Preprint 01-1, TU Bergakademie Freiberg, Fakultät 1, Freiberg, 2001, 97 S. 14

15 Institut für Angewandte Mathematik II Professuren Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Mönch (Institutsdirektor) Professur für Numerische Mathematik und Mathematische Informatik Tel.: 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael Eiermann (stellv. Institutsdirektor) Professur für Numerische Mathematik Tel.: 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Stephan Dempe Professur für Mathematische Optimierung Tel.: 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Peter Schatte Lehr- und Forschungsgebiet Algorithmen und Datenstrukturen (apl. Professor) Tel.: 03731/ Arbeitsgruppen Iterationsverfahren für diskretisierte Differentialgleichungen (Prof. Dr. M. Eiermann, Prof. Dr. W. Mönch, Dr. O. Ernst) Finite Elemente Methoden (Dr. W. Queck) Transportprobleme (Dr. H. Schreier) Zwei-Ebenen-Optimierung (Prof. Dr. St. Dempe, Dipl.-Math. S. Vogel) Forschungsschwerpunkte Iterationsverfahren für lineare Systeme Fehlerschranken für parameterabhängige Krylow-Verfahren bei nichtnormalen Matrizen Beschleunigungsstrategien bei Iterationsverfahren Gewinnung von Spektralinformationen durch Krylow-Verfahren 15

16 Numerische Lösung spezieller Differentialgleichungen Stabilisierung der Konvektions-Diffusionsgleichung Multilevelverfahren zur Lösung der Konvektions-Diffusionsgleichung Stochastische Finite-Element-Methoden Algebraische Mehrgitterverfahren Maxwell-Gleichungen Parallele Algorithmenfür nichtlineare Gleichungssysteme und Ausgleichsprobleme Verfahren für große, speziell strukturierte, nichtlineare Systeme freie und restringierte nichtlineare Quadratmittelprobleme Anwendungen auf Parameterschätzprobleme bei partiellen Differentialgleichungen Lösungsverfahren für Zwei-Ebenen-Optimierungsaufgaben theoretische Untersuchung von Lösungsansätzen Programmierung und Testung erster Varianten solcher Algorithmen mit Hilfe von Matlab Bestimmung optimaler Lösungen für nichtkonvexe Probleme Notwendige und hinreichende Optimalitätsbedingungen Eigenschaften von Lösungsverfahren für parametrische und multikriterielle, stetige und diskrete Optimierungsaufgaben stetige nichtkonvexe parametrische Aufgaben ein- und mehrdimensionale parametrische Tornisterprobleme parametrische Warehouse-Location Probleme diskrete Vektoroptimierungsaufgaben Transportoptimierung Transportprobleme mit erweiterten Bottleneck-Zielfunktionen Lösbarkeitsbedingungen für Probleme mit diskontinuierlichen Variablenbereichen Untersuchungen zur Nutzbarkeit von Monge-Eigenschaften zur Lösung von mehrsortigen und mehrstufigen Transportproblemen 16

17 Laufende Forschungsprojekte Optimierung und Parallelisierung von Grundwassersimulations-Codes Strömungs- und Transportprobleme / Gleichungslöser / parallele Vorkonditionierer Gegenstand Das am Institut bearbeitete Projekt ist Teil eines umfangreichen Projekts der Firmen IHU Gesellschaft für Ingenieur-, Hydro- und Umweltgeologie mbh, Nordhausen und Ingenieurpartnerschaft für Bergbau, Wasser- und Deponietechnik (IBeWa), Freiberg. Projekt Prof. Dr. Eiermann, PD Dr. Ernst, Dr. Queck, Prof. Dr. Mönch Laufzeit bis Fördermittel Gesamtprojekt (Institutsanteil): DM Teilsumme Berichtsjahr: DM Finanzierung: BMWi, Projektträger: AiF Technische Ausstattung Workstation-Cluster (Origin 200, Indigo 2, Indy von SGI, HP B 2000) PC - Studentenpool Personal Computer Wesentliche Kooperationspartner - Akademie der Wissenschaften Prag - Johannes Kepler Universität Linz (Österreich) - Kent State Universität (USA) - NTNU Trondheim (Norwegen) - Stanford University (USA) - TU Chemnitz - Universität Karlsruhe - Universität Linköping (Schweden) - University of Cambridge (UK) - University of Texas (USA) Forschungs- und Beratungsleistungen Numerische Behandlung von Differentialgleichungen Numerische Lösung von Parameterschätzproblemen Numerische Verfahren der nichtlinearen Optimierung Numerische Software Minimierung/Maximierung von Funktionen mit und ohne Nebenbedingungen nichtlineare Optimierung, nichtdifferenzierbare Optimierung diskrete Optimierung Operations Research 17

18 Zwei-Ebenen-Optimierung und Stackelberg-Spiele mathematische Probleme der Logistik Weiterbildung MATLAB Kurse LATEX Kurse Parallele Numerik Computergraphik Mitarbeit in Gremien und Gesellschaften Prof. Dr. M. Eiermann - Editorial Board "Numerische Mathematik" - Editiorial Board "SIAM Journal on Matrix Analysis and Applications" (SIMAX) - Editorial Board "Electronic Transactions on Numerical Analysis" (ETNA) Prof. Dr. S. Dempe - Editorial Board "Optimization" Bibliographischer Teil Zeitschriften international Bahmann, H.; Schatte, P.: Analysis of some elementary algorithms for prime factorization. Computing 66 (2001), Bard, J.F.; Dempe, S.: Bundle trust-region algorithm for bilevel programming. Journal of Optimization Theory and Applications 110 (2001), Eiermann, M.; Ernst, O. G.: Geometric aspects of the theory of Krylov subspace methods. Acta Numerica 10 (2001), Elman, H. G.; Ernst, O.G.; O Leary, D. P.: A multigrid method enhanced by Krylow subspace iteration for discrete Helmholtz equations. SIAM J. Sci. Comp. Vol. 23, No. 4 (2001), Proceedings international Keesmann, S.; Mönch, W.: Nonmonotone space-decomposition methods for minimization problems. In: Proceedings in Applied Mathematics and Mechanics, Annual Scientific Conference, February 12-15, 2001, ETH Zürich. 18

19 Institut für Stochastik Professuren Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Näther (Geschäftsführender Direktor) Professur für Mathematische Statistik Tel / , Fax: 03731/ Prof. Dr. rer. nat. habil. Dietrich Stoyan Professur für Angewandte Stochastik Tel / , Arbeitsgruppen Fuzzy-Theorie und statistische Versuchsplanung (Prof. Dr. W. Näther, Dr. A. Bellmann, Dipl.-Math. A. Wünsche, Dr. K. Wälder) Methoden der räumlichen Statistik und stochastischen Geometrie (Prof. Dr. D. Stoyan, Dr. G. Döge, Dr. U. Jansen, Dipl.-Math. A. Tscheschel) Forschungsschwerpunkte Statistik mit Fuzzy Daten / Unscharfe Datenanalyse / Fuzzy Regression / Rekonstruktion von Zufallsfunktionen / Einbeziehung von Ableitungsinformation / Punktprozessstatistik / Geostatistik / Monte-Carlo-Simulation/ Netzwerke / zufällige Mengen / Partikelsysteme Fuzzytheorie Versuchsplanung Räumliche Statistik Stochastische Geometrie Abgeschlossene Forschungsprojekte Kraftflussprobleme in Kugelpackungen und Brucheigenschaften spröder Partikeln Teilprojekt B4 des SFB 285 Kugelpackung / Kraftfluss / FEM Gegenstand Es werden mechanisch belastete Hartkugelpackungen untersucht. Das Ziel besteht in der Berechnung der Kraftflusslinien und der Belastung der Kugeln, um Vorhersagen über das Bruchgeschehen machen zu können. Dazu werden Kugelpackungen simuliert, und dann durch Netzwerke ersetzt. Die Kraftflüsse in den Netzwerken wer- 19

20 den mittels FEM berechnet. Als Ergebnis stehen Simulationsprogramme zur Erzeugung von Kugelpackungen zur Verfügung. Anhand mehrerer Beispiele wurde gezeigt, dass die FEM brauchbare Ergebnisse liefert. Es wurden Erkenntnisse über die statistische Verteilung der Kraftbeträge gewonnen. Projektleiter Prof. Dr. Stoyan Laufzeit bis Laufende Forschungsprojekte Kraftflussprobleme in Kugelpackungen und Brucheigenschaften spröder Partikeln Teilprojekt B4 des SFB 285 Kraftfluss / FEM / Bruchmechanik Gegenstand Wie im Vorgängerprojekt werden mechanisch belastete Partikelsysteme untersucht, wobei jetzt auch Ellipsoidsysteme berücksichtigt werden. Dabei sollen Reibungskräfte einbezogen werden und für die Partikeltechnologie wichtige Belastungsfälle betrachtet werden. Projektleiter Prof. Dr. Stoyan, Prof. Dr. Kuna Laufzeit bis Räumlich-statistische Verfahren zur Charakterisierung gefüllter Elastomere auf der Basis elektronenoptischer Untersuchungsmethoden Dispersion von Füllstoffen / Elastomervernetzung / Räumliche Statistik Gegenstand Das Ziel des Projektes ist es, neue mathematisch-statistische Verfahren zu entwickeln, die zur Beschreibung der Dispersion und Gestalt von Elastomerfüllstoffaggregaten sowie der Heterogenität der Elastomervernetzung geeignet sind. Projektleiter Prof. Dr. Stoyan Laufzeit bis Förderung BMBF-Förderprogramm Neue Mathematische Verfahren in Industrie und Dienstleistungen Praxispartner Continental AG Hannover Fördermittel EUR (Gesamtprojekt), EUR (2001) Versuchsplanung zur Walddynamik Versuchspläne für Samenfallen und Wurzelbohrorte / Stochastische Modelle für Einzel- und Mehrbaumfall und deren statistische Auswertung / Modellierung des Konkurrenzverhaltens Gegenstand Im Rahmen der natürlichen Waldverjüngung sollen statistisch gesicherte, aussagekräftige Modelle zur Frucht- und Wurzelausbreitung erstellt werden. Durch Nutzung der Theorie der optimalen Versuchsplanung, der Theorie der stochastischen Clusterprozesse, der Theorie der nichtadditiven Maße und geeigneter numerischer Optimierungs- und statistischer Auswerteverfahren wird eine Toolbox erstellt, die für 20

TU Bergakademie Freiberg. Forschung 2000. Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse

TU Bergakademie Freiberg. Forschung 2000. Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse TU Bergakademie Freiberg Forschung 2000 Institute Ausstattung Angebote Ergebnisse Postanschrift Technische Universität Bergakademie Freiberg 09596 Freiberg Hausanschrift Technische Universität Bergakademie

Mehr

Studienordnung für das Graduiertenstudium. an den Fakultäten. der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

Studienordnung für das Graduiertenstudium. an den Fakultäten. der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Studienordnung für das Graduiertenstudium an den Fakultäten der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Entsprechend 3 des Gesetzes über das Graduiertenstudium im Freistaat Sachsen (Sächsisches Graduiertengesetz

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Schülerpraktikum Klasse 9. Schuljahr 2015/2016

Schülerpraktikum Klasse 9. Schuljahr 2015/2016 TU Bergakademie (Stand: 23.09.2015) Schülerpraktikum Klasse 9 Schuljahr 2015/2016 2 x HTML-Programmierung, Webseiten-Gestaltung Prüferstraße 1 Herr Prof. Dr. Hebisch 39-3187 Fakultät Mathematik und Informatik

Mehr

Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2015

Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2015 Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für und, Frühjahr 2015 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10.00-12.00 Uhr 01728 Virtuelle Maschinen 10.00-12.00 Uhr 635021 Sicherheit im Internet (PK

Mehr

Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Herbst 2015

Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Herbst 2015 Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für und, Herbst 2015 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10:00-12:00 Uhr 01729 Advanced Parallel Computing [Klausurersatzgespräche] 01744 PC- Technologie

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

Angewandte Informatik B, M 14 Uhr MIB-1108. Angewandte Mathematik D 13 Uhr MIB-1113. Wirtschaftsmathematik B, M 13 Uhr MIB-1113

Angewandte Informatik B, M 14 Uhr MIB-1108. Angewandte Mathematik D 13 Uhr MIB-1113. Wirtschaftsmathematik B, M 13 Uhr MIB-1113 FACHBEZOGENE EINFÜHRUNGEN IN DEN FAKULTÄTEN Die fachbezogenen Einführungen finden am Montag, den 5. Oktober 2015 i.d.r. um in den Fakultäten statt. Fakultät 1, Mathematik und Informatik Einführungen zu

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Vertiefungsrichtung Automatisierungs- und Energietechnik (AE) -Summe e 1 (WiSe) 2 (SoSe) 3 (WiSe) 4 (SoSe) e Wahlpflichtmodul I 4 4 Wahlpflichtmodul

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

[3] W. Alt and F. Lempio. Programmbibliothek des Lehrstuhls für Angewandte Mathematik der Universität Bayreuth. Bayreuth, 1988.

[3] W. Alt and F. Lempio. Programmbibliothek des Lehrstuhls für Angewandte Mathematik der Universität Bayreuth. Bayreuth, 1988. References [1] W. Alt, R. Baier, M. Gerdts, and F. Lempio. Approximation of linear control problems with bang-bang solutions. Submitted to Optimization, 23 pages, October 2010. [2] W. Alt, R. Baier, M.

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Wirtschaftsmathematik an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 16. Juni 2000 Aufgrund von 21 i.v.m.

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Liste der Publikationen

Liste der Publikationen Prof.Dr.W.Timmermann TU Dresden Institut für Analysis Liste der Publikationen [1] G. Lassner and W.Timmermann. Über Einschränkungen und Erweiterungen abgeschlossener Operatoren im Hilbertraum. Preprint,

Mehr

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences Standort Göppingen Geschichte der Hochschule Gründung der Königl. Baugewerkeschule in Stuttgart Königl. Württembergische Höhere

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der TU Bergakademie Freiberg

Amtliche Bekanntmachungen der TU Bergakademie Freiberg der TU Bergakademie Freiberg Nr. vom. Mai 0 Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre vom. April 009 der TU Bergakademie Freiberg Nr. 0 vom. Mai

Mehr

6 Grundlagen der Informatik KA 1 9 Höhere Mathematik für Ingenieure 1 KA 1 9 Technische Informatik KA 1 6

6 Grundlagen der Informatik KA 1 9 Höhere Mathematik für Ingenieure 1 KA 1 9 Technische Informatik KA 1 6 der TU Bergakademie Freiberg Nr. vom 2. September 2 Anlage: Prüfungsplan Bachelor Angewandte Informatik des s Pflichtmodule Digitale Systeme MP/ ( bei 5 und mehr Teilnehmern) Grundlagen der Diskreten Mathematik

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik http://winf.in.tu-clausthal.de Prof. Dr. Jörg Müller Prof. Dr. Niels Pinkwart Technische Universität Clausthal Julius-Albert-Str. 4 38678 Clausthal-Zellerfeld

Mehr

Erster Termin 06.02.2016 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2016

Erster Termin 06.02.2016 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2016 Erster Termin 06.02.2016 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10.00-12.00 Uhr 01728 Virtuelle Maschinen [Klausurersatzgespräche] 635021 Sicherheit im Internet (PK 01866/01868) 10.00-12.00 Uhr 01866/68

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Masterstudiengänge am Institut für Informatik

Masterstudiengänge am Institut für Informatik Masterstudiengänge am Institut für Informatik Hintergrund: Informatikerausbildung für Wissenschaft und Industrie im Informationszeitalter wird die Informatik immer stärker zur Schlüsseldisziplin am Arbeitsmarkt

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Eingeladene Vorträge bei Kolloquien und Seminaren

Eingeladene Vorträge bei Kolloquien und Seminaren Eingeladene Vorträge bei Kolloquien und Seminaren Die Manifestation der starken Kraft in der Struktur vom Nukleon und Atomkernen Physikalisches Kolloquium Universität Mainz, 20.12. 2005 Experimente zur

Mehr

Die Physikausbildung an der TU Wien

Die Physikausbildung an der TU Wien Die ausbildung an der TU Wien Helmut Leeb Studiendekan der Fakultät H. Leeb, 24.9.2010 Die ausbildung an der TU Wien 1 Fakultätsgliederung Fakultät für Architektur und Raumplanung Fakultät für Bauingenieurwessen

Mehr

Beschäftigung als Werkstudent im Maschinen- und Anlagenbau sowie ehrenamtliches Engagement in der Evangelischen Jugendbildung

Beschäftigung als Werkstudent im Maschinen- und Anlagenbau sowie ehrenamtliches Engagement in der Evangelischen Jugendbildung Professor Dr.-Ing. Matthias Kleiner Verheiratet mit der Pfarrerin Christine Burkhardt-Kleiner Drei erwachsene Kinder: Mara Marthe, Jan Jonathan und Jürn Jakob Fachgebiet: Produktionstechnik Curriculum

Mehr

Studiengang Computational Engineering

Studiengang Computational Engineering Studiengang Computational Engineering Vertiefungsrichtung Maschinenbau (mit Verfahrenstechnik) Fachvertreter Prof. Dr. rer. nat. Michael Schäfer Fachbereich Maschinenbau Technische Universität Darmstadt

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Hochschule Anhalt Anhalt University of Applied Sciences Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Unternehmerfrühstück 14. Mai 2013 in Bernburg Hochschule Anhalt - Aufgaben o Studium und Lehre o Forschung

Mehr

Frailty Models in Survival Analysis

Frailty Models in Survival Analysis Aus dem Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik (Direktor: Prof. Dr. Johannes Haerting) Frailty Models in Survival Analysis Habilitation zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10.

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10. Erster Termin 04.02.12 1613 Einführung in die imperative Programmierung 1706 Anwendungsorientierte Mikroprozessoren Klausurersatzgespräch 1727 Parallele Programmier und Grid-Computing Klausurersatzgespräch

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) Dirk Langenberg Fraunhofer-Institut für - Virtuelle Produktentstehung - Abt. Informationsmanagement Pascalstr. 8-9, 10587 Berlin

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Bericht des Vorsitzenden des DEKOMECH Professor Paul Steinmann an die deutsche Sektion der GAMM anlässlich der GAMM-Jahrestagung 2008 in Bremen

Bericht des Vorsitzenden des DEKOMECH Professor Paul Steinmann an die deutsche Sektion der GAMM anlässlich der GAMM-Jahrestagung 2008 in Bremen Bericht des Vorsitzenden des DEKOMECH Professor Paul Steinmann an die deutsche Sektion der GAMM anlässlich der GAMM-Jahrestagung 2008 in Bremen DEKOMECH: Der Vorstand setzt sich aus den Mitgliedern: Prof.

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Zeitschriften Maschinenbau

Zeitschriften Maschinenbau Regal 12b Abhandlungen aus dem Aerodynamischen Institut der Rhein.-Westf. 1.1921-33.1998, 35.2012 Lücke [N=34] Technischen Hochschule Aachen American Scientist 43.1955 87.1999 Lücke: [N=85] Angewandte

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

Handbuch Bauelemente der Optik

Handbuch Bauelemente der Optik Helmut Naumann Gottfried Schröder Martin Löffler-Mang Handbuch Bauelemente der Optik Grundlagen, Werkstoffe, Geräte, Messtechnik 7., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhalt 21.3.4 Mehrwellenlängen-Holografie.....................................................

Mehr

Anwendung der Predictive Analytics

Anwendung der Predictive Analytics TDWI Konferenz mit BARC@TDWI Track 2014 München, 23. 25. Juni 2014 Anwendung der Predictive Analytics Prof. Dr. Carsten Felden Dipl. Wirt. Inf. Claudia Koschtial Technische Universität Bergakademie Freiberg

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Vom Zakovsky Preisträger zum ÖVS Alt-Präsidenten

Vom Zakovsky Preisträger zum ÖVS Alt-Präsidenten Vom Zakovsky Preisträger zum ÖVS Alt-Präsidenten Hannes Stadtmann Radiation Protection Dosimetry Seibersdorf Labor GmbH Radiation Protection Dosimetry Seibersdorf Labor GmbH Research Center Seibersdorf

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Bekanntmachung der Wahlergebnisse

Bekanntmachung der Wahlergebnisse Der Kanzler als Wahlleiter Bekanntmachung der Wahlergebnisse zu den Wahlen der Gruppenvertreter in die Universitätsorgane sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Fakultäten und Zentralen Einrichtungen

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Modulbezeichnung in Englisch Algebra II Qualifikationsstufe/Geberstudien Bachelormodul/ Lehramt Gymnasium. N.N. verantwortlicher. Modulverantwortung /

Modulbezeichnung in Englisch Algebra II Qualifikationsstufe/Geberstudien Bachelormodul/ Lehramt Gymnasium. N.N. verantwortlicher. Modulverantwortung / Algebra II Modulbezeichnung in Englisch Algebra II Qualifikationsstufe/Geberstudien Bachelormodul/ Lehramt Gymnasium 82-105-L-MAT09-H-0610 N.N. Lehramt (H. Fischer) Leistungspunkte (ECTS-Punkte) 5 Gründliches

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik

Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik 8. Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik Dr. G. Ulm Entwicklung neuer und Verbesserung bekannter Messverfahren

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor" bei einem Wechsel aus einem Bachelorstudiengang einer anderen Hochschule / eines anderen Studiengangs Donnerstag, 1. Oktober

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Vorwort. Tag des Systems Engineering. The Value of Systems Engineering - Der Weg zu den technischen Systemen von morgen

Vorwort. Tag des Systems Engineering. The Value of Systems Engineering - Der Weg zu den technischen Systemen von morgen Vorwort Tag des Systems Engineering The Value of Systems Engineering - Der Weg zu den technischen Systemen von morgen Herausgegeben von Maik Maurer, Sven-Olaf Schulze ISBN (Buch): 978-3-446-43915-3 ISBN

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Organisationsplan der Technischen Universität Wien. Aktuelle Fassung (kundgemacht im Mitteilungsblatt 23. Dezember 2015)

Organisationsplan der Technischen Universität Wien. Aktuelle Fassung (kundgemacht im Mitteilungsblatt 23. Dezember 2015) Organisationsplan der Technischen Universität Wien Aktuelle Fassung (kundgemacht im Mitteilungsblatt 23. Dezember 2015) Universitätsleitung und Zentrale Einrichtungen 006 Rektorat Rector s Office 007 Department

Mehr

In-Silico-Toxikologie Modellbasierte Molekül-Simulationen

In-Silico-Toxikologie Modellbasierte Molekül-Simulationen Modellbasierte Molekül-Simulationen Dr. Marcus Weber Arbeitsgruppenleiter Computational Drug Design Zuse-Institut Berlin (ZIB) Mitglied im MATHEON Geschäftsführer molconcept GmbH In-Vivo In-Vitro In-Silico

Mehr

Potenziale einer in-silico-unterstützten Bewertung von HAMR

Potenziale einer in-silico-unterstützten Bewertung von HAMR Potenziale einer in-silico-unterstützten Bewertung von HAMR Dr. Marcus Weber, AG-Leiter Computational Drug Design Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin www.zib.de/weber Eintrag von toxischen

Mehr

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFTSWAHL 2007 Wahlzeiten: Di. 22.05.07: 9-17 Uhr Mi. 23.05.07: 9-19 Uhr Do. 24.05.07: 8-15

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 PD Dr. Ewald Müller Max-Planck-Institut für Astrophysik Karl-Schwarzschild-Straße

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialien und Werkstoffe Snowboards, Handydisplays, Raketen, künstliche Hüftgelenke, aber auch

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement)

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Agentur für Arbeit Pirna Frau Borchert 01796 Pirna Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Allianz Beratungs- und Vertriebs

Mehr

The Modular Structure of Complex Systems. 30.06.2004 Seminar SoftwareArchitektur Fabian Schultz

The Modular Structure of Complex Systems. 30.06.2004 Seminar SoftwareArchitektur Fabian Schultz The Modular Structure of Complex Systems 1 Modularisierung Vorteile Organisation Mehrere unabhängig Teams können gleichzeitig arbeiten Flexibilität Änderung einzelner Module Verständlichkeit Nachteile

Mehr

Mathematisch Naturwissenschaftlich Technische Falcultät der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg. Dissertation

Mathematisch Naturwissenschaftlich Technische Falcultät der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg. Dissertation Mathematisch Naturwissenschaftlich Technische Falcultät der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) # $ &%'(

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden Wir bündeln die Kompetenz der Dresdner Materialforschung. Vorstellung des s e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Prof. Dr. Jürgen Eckert Vorstandsvorsitzender des MFD und Direktor des Instituts für Komplexe Materialien

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001 Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Gliederung 1. Motivation 2. Einfache Kontrollschemata 3. Optimale Kontrolle und Lernschleife 4. Ausblick

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Einführung Vita Rutka Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Was ist FEM? Die Finite-Elemente-Methode (FEM) ist ein numerisches Verfahren zur näherungsweisen Lösung,

Mehr

Konzeptionelle Planung des Instituts für Informatik der Universität Potsdam. Andreas Schwill Institut für Informatik Universität Potsdam

Konzeptionelle Planung des Instituts für Informatik der Universität Potsdam. Andreas Schwill Institut für Informatik Universität Potsdam Konzeptionelle Planung des Instituts für der Universität Potsdam Andreas Schwill Institut für Universität Potsdam September 997 Aktuelle Situation des Instituts Bausteine des Konzepts Personalkonzept Kooperationen

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage.

der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage. S C H R I F T E N V E R Z E I C H N I S Hermann-Josef Kruse Bücher und Zeitschriftenbeiträge Bachmann B, Kleine-Döpke T, Kruse H-J, Ochel L, Proß S (2014) Petri-Netz-Formalismen und Lösungsansätze für

Mehr