Konferenz zum 50. Jubiläum der Frankfurt School of Finance and Management. - Eröffnungsvortrag -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konferenz zum 50. Jubiläum der Frankfurt School of Finance and Management. - Eröffnungsvortrag -"

Transkript

1 Konferenz zum 50. Jubiläum der Frankfurt School of Finance and Management - Eröffnungsvortrag - Finanzinnovationen und ihre Wirkung auf Bankstrategie und Finanzmarktstabilität Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee Deutsche Bank AG Frankfurt School of Finance and Management Frankfurt (Main), 31. Oktober 2007, Uhr - Es gilt das gesprochene Wort -

2 2 Sehr geehrter Herr Professor Steffens, sehr geehrter Herr Professor Heimer, meine sehr verehrten Damen und Herren, gerne bin ich Ihrer freundlichen Einladung gefolgt, an der Frankfurt School of Finance and Management zum Thema Die Zukunft der Finanzdienstleistungsindustrie in Deutschland Innovationen zur Steigerung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Deutschland zu sprechen. Es ist eine große Ehre und Freude für mich, heute die Eröffnungsrede für Sie zu halten. Sie haben sich für Ihre Konferenz ein außerordentlich interessantes und hoch aktuelles Thema ausgesucht, ist doch die Innovationskraft von Finanzinstituten entscheidend für den Erfolg und die globale Wettbewerbsfähigkeit eines Finanzplatzes und Innovation ist ihrerseits abhängig von der Fähigkeit, intellektuelles Kapital anzuziehen und groß zu ziehen. Ob und wie gut es uns gelingt, das Wissen und die Kreativität zukünftiger und bestehender Mitarbeiter zu nutzen und zu mehren, ist damit zentral für den Erfolg der hiesigen Banken und des Finanzstandorts Frankfurt insgesamt. Die Bankakademie und die Hochschule für Bankwirtschaft als Vorgängerorganisationen der Frankfurt School haben auf diesem

3 3 Gebiet einen außerordentlichen Beitrag geleistet, und die Frankfurt School ist heute ein wichtiger Faktor für den Erfolg der deutschen Kreditinstitute und Frankfurts im Wettbewerb der Finanzplätze. Meine Damen und Herren, in diesem Jahr feiern Sie ihr 50. Jubiläum. Erlauben Sie mir, dass ich Ihnen hierzu meine herzlichsten Glückwünsche ausspreche! Ihre Institution hat sich in den vergangenen fünf Jahrzehnten einen exzellenten Ruf erworben als eine der führenden Hochschulen in Deutschland. Sie hat Generationen leistungsorientierter Nachwuchsbanker das nötige Rüstzeug für eine anspruchsvolle Karriere vermittelt und dabei die Praxis- und Auslandsorientierung nie aus den Augen verloren. Ihr Konzept zahlt sich aus, und das nicht nur in Frankfurt. Denn Ihre Absolventen sind national wie international heiß begehrt. Mit der vor Jahren geschlossenen Kooperation mit der Universität Shanghai hat die Frankfurt School zudem einmal mehr ihre Fähigkeit bewiesen, Wachstumsmärkte zu identifizieren und zu nutzen. Schreiten Sie fort auf diesem erfolgreichen Weg. Meine Damen und Herren, das Thema meines heutigen Vortrags hat noch größere Aktualität gewonnen, als wir es bei seiner Festlegung vor einigen Monaten ahnten. Durch die Turbulenzen an den Finanzmärkten seit August dieses Jahres ist die Frage, welche Anreize von modernen Finanzinstrumenten wie Verbriefungen und Kreditderivaten ausgehen, Gegenstand von Diskussionen auch jenseits der Fachkreise geworden. Ich begrüße die

4 4 Gelegenheit, heute einige der damit im Zusammenhang stehenden Fragen ansprechen zu können. [1) Formen und Stellenwert von Finanzinnovationen] Moderne Finanzmärkte sind gekennzeichnet von zwei hervorstechenden Merkmalen: Der zunehmenden Internationalisierung und der zunehmenden Komplexität der gehandelten Produkte. Ersteres ist mittlerweile schon Allgemeingut geworden letzteres ist einer breiteren Öffentlichkeit erst in den vergangenen Wochen bewusst geworden. In gewisser Hinsicht überrascht das, denn eine zunehmende Produktkomplexität ist etwas ganz Normales. Auch in anderen Branchen werden Produkte im Zeitablauf komplexer, denken Sie an Automobile oder Unterhaltungselektronik. Komplexere Formen von Finanzprodukten sind darüber hinaus auch keine Neuigkeit. Verbriefungen beispielsweise gibt es in einem größeren Maß schon seit mindestens den 80er Jahren, seit den Brady Bonds, die eingesetzt wurden, um der lateinamerikanischen Schuldenkrise Herr zu werden. Ja, man könnte sogar soweit gehen zu sagen, dass Verbriefungen gerade in Deutschland schon seit weit über hundert Jahren existieren: in der Variante des Pfandbriefs. Neueren Datums sind hingegen Instrumente wie Kreditderivate. Hier ließe sich zwar argumentieren, dass Kreditderivate letztlich nur eine weitere Variante eines Derivats sind, mit dessen Hilfe ein bestimmtes Risiko in diesem Fall: das Kreditrisiko von einem Basiswert isoliert wird. Mir scheint jedoch, dass eine solche Relativierung von

5 5 Kreditderivaten ihrer wahrhaft revolutionären Bedeutung für das Bankgeschäft nicht gerecht würde ich komme gleich darauf zurück. Finanzmarktinnovation gibt es aber nicht nur im Investmentbanking, sondern auch im Geschäft mit Privatkunden. Lassen Sie mich hier exemplarisch die strukturierten Anlageprodukte nennen, besser bekannt als Zertifikate. Sie alle kennen die Vielfalt dieser Produkte, seien es nun Bonus-, Sprint-, Garantie-, oder Indexzertifikate, um nur einige zu nennen. Mit dieser Vielfalt gelingt es, in beinahe beliebiger Kombination verschiedene Risiko-Ertrags-Profile der Investoren abzudecken die Zahl von ca verschiedenen Zertifikateprodukten allein in Deutschland spricht für sich. Gemeinsames Merkmal all dieser Finanzinnovationen sind enorme Wachstumsraten. Das jährliche Emissionsvolumen im Verbriefungsmarkt weltweit hat sich von 300 Milliarden USD 1997 auf über 2,1 Billionen USD im vergangenen Jahr versiebenfacht. Kreditderivate, die vor zehn Jahren so gut wie nicht existierten, sind innerhalb dieser Dekade zu einem Markt von über 50 Billionen USD Nominalvolumen herangewachsen. Die Zertifikatemärkte haben allein in Deutschland ein Volumen von 135 Milliarden Euro ein Anstieg um den Faktor 2,5 seit Beginn des Jahres Diese Wachstumsraten spiegeln keineswegs nur den Basiseffekt eines neuen Produkts wider. In erster Linie zeigen sie, dass es dafür einen echten Bedarf gibt.

6 6 [2) Bedeutung für die Banken] Meine sehr geehrten Damen und Herren, wir Banken haben ein besonderes Interesse an kontinuierlichen Innovationen innerhalb der Finanzbranche. Lassen Sie mich hierzu drei Aspekte beleuchten. Erstens reflektiert sich in den immer komplexeren Finanzprodukten das Bedürfnis unserer Kunden, den Herausforderungen einer immer komplexeren Welt gerecht zu werden die gerade genannten Wachstumsraten verdeutlichen dies nachdrücklich. Spiegelbildlich ist ein konstanter Strom von Finanzinnovationen die Voraussetzung dafür, dass wir als Banken den Bedürfnissen unserer anspruchsvollen Kunden gerecht werden. Nehmen Sie beispielsweise die Entwicklung bei Privatanlegern: Die wachsende Bedeutung der Eigenvorsorge erfordert differenzierte und professionelle Anlageentscheidungen; dazu bedarf es eines breiten Arsenals von Finanzinstrumenten, die den Bedürfnissen der Geldanlage in verschiedenen Alters- und Lebensstufen gerecht werden und dem Investor eine für ihn optimale Risiko-Ertrags-Struktur abbilden. Aber nicht nur die Geldanlage, auch die Absicherung von Risiken und die Finanzierung unserer Kunden wird zunehmend anspruchsvoller. Ohne Derivate könnten unsere Firmenkunden nicht die Risiken beherrschen, die ihnen aus der Globalisierung ihrer Geschäfte erwachsen. Und ohne strukturierte Finanzierungsmodelle wären internationale Großprojekte heute nicht darstellbar.

7 7 Finanzinnovationen bilden zweitens auch die Grundlage für das Modell des modernen Bankgeschäfts, das sich auch als originate and distribute beschreiben lässt. Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine sehr vernünftige Sache, nämlich die aktive Steuerung des Kreditrisikos einer Bank. Lange man ist versucht zu sagen: zu lange haben Banken ihr Kreditrisiko sich quasi passiv entwickeln lassen. Kreditrisikomanagement beschränkte sich darauf, ab einem bestimmten Punkt kein Neugeschäft mehr zu machen oder wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen war notleidende Kredite zu veräußern. Diese Passivität wird den Anforderungen nicht mehr gerecht, die Investoren, Gläubiger und auch Aufsichtsbehörden heute zu Recht an das Risikomanagement einer Bank richten. Lassen Sie mich, um Missverständnissen vorzubeugen, eines betonen: Originate and distribute suggeriert, dass eine Bank nur noch Neugeschäft schreibt, um die daraus resultierenden Forderungen dann vollständig an den Kapitalmarkt weiterzureichen. Dies mag bei einigen kleineren, spezialisierten Instituten so sein, oder sagen wir besser, es mag so gewesen sein US-Hypothekenvermittler fallen einem hierbei ein; es ist aber offenkundig nicht das Modell, das die meisten Banken verfolgen. Vielmehr verstehen moderne Kreditinstitute originate and distribute als Instrument, um Risikokonzentrationen abzubauen oder zu vermeiden oder genereller gesagt die Struktur der Kreditrisiken besser zu managen. Hierfür sind Instrumente wie Kreditderivate und Verbriefungen ich erwähnte es bereits unabdingbar und haben das Risikomanagement wahrlich revolutioniert.

8 8 Drittens sind Finanzinnovationen von zentraler Bedeutung für die Profitabilität der Banken: Weite Teile des Bankgeschäfts bestehen aus Standardprodukten mit geringen Margen. Diese reflektieren die hohe Wettbewerbsintensität in einem Markt mit vielen Anbietern. Finanzinnovationen unterliegen zudem keinem Patentschutz und können damit schnell kopiert werden. Die Margen im Devisenhandel oder etwa im traditionellen Aktien- und Anleihehandel beispielsweise liegen mittlerweile bei nur noch 1 bis 2 Basispunkten; selbst im Emissions- und M&A Geschäft haben sich die Margen halbiert. Bei komplexen, strukturierten Produkten hingegen sind sie deutlich höher. In einem solchen Markt gibt es nur zwei mögliche Strategien die je nach Marktsegment durchaus komplementär sein können: Entweder eine Volumenstrategie, bei der sinkende Margen durch höhere Volumina und einen steigenden Marktanteil kompensiert werden oder eben durch eine Strategie, die auf permanente Innovationskraft setzt und Produkte schafft, bei denen Innovationsprämien erzielt werden können. [3) Auswirkungen auf Mitarbeiter und Forschungsförderung] Mein sehr geehrten Damen und Herren, Innovationskraft setzt geeignetes Personal voraus. Auch erfordert das Management der Risiken, die aus komplexen Finanzprodukten erwachsen können, hohe fachliche Kompetenz. Mehr denn je ist daher im Innovationswettbewerb die Qualifikation der Mitarbeiter, die

9 9 Rekrutierung der besten Köpfe sowie der enge Kontakt zu Hochschulen das A und O des Erfolgs. Dies gilt auch und gerade auf unserem Heimatmarkt. Die Stärkung der Forschungs- und Lehrkapazität im Bereich Banken und Finanzmärkte in Deutschland und besonders natürlich am Standort Frankfurt ist der Deutschen Bank und mir persönlich ein besonderes Anliegen. Mit Ihrer Institution, der Frankfurt School, verbindet uns eine lange und fruchtbare Zusammenarbeit: Lehrgänge zur Vertriebsqualifizierung, themenbezogene Seminarreihen, und viele hervorragende Absolventen des akademischen Arms der Frankfurt School, die heute bei der Deutschen Bank erfolgreich ihren Weg machen. Ich bin froh, dass wir diese enge Zusammenarbeit auf ein noch festeres Fundament stellen konnten, dessen Herzstück die Stiftung der Deutsche Bank Professur für Retail Banking und Dienstleistungsmanagement ist. Ich freue mich besonders, dass diese Professur von dem aktuellen Wintersemester an mit Herrn Dr. Dominik Georgi neu besetzt ist. Die Berufungskommission der Frankfurt School hat mit Herrn Dr. Georgi eine hervorragende Wahl getroffen. Herr Dr. Georgi kann eine lange Publikationsliste vorweisen und ist für seine Arbeiten schon mehrfach ausgezeichnet worden. Er ist Experte auf dem Gebiet des Retailing und hat Erfahrung in zahlreichen Branchen, nicht nur der Finanzindustrie. Gerade im Retail Banking können wir noch

10 10 viel von anderen Branchen, wie zum Beispiel dem Einzelhandel, lernen. Dieser Ansatz, über den Tellerrand hinauszublicken, entspricht dem Verständnis der Deutschen Bank, dass nur Innovation bei Produkten und Prozessen einen Wettbewerbsvorsprung sichern kann. Insofern erhoffen wir uns von Herrn Dr. Georgis Arbeit Erkenntnisse, die uns darin unterstützen, unseren innovativen Ansatz im Retail Banking weiterzuentwickeln. Dies gilt nicht zuletzt für die Frage, wie wir unsere Filialen so gestalten, dass ein Besuch zu einem echten Erlebnis wird. Jeder von Ihnen, der schon einmal unsere Filiale der Zukunft auf der Friedrichstraße in Berlin besucht hat, weiß wovon ich spreche. Die EU- Verbraucherschutzkommissarin Kuneva sagte uns etwa neulich nach Ihrem Besuch: Das ist ja endlich mal eine Zweigstelle, in die ein Kunde gerne eintritt. Meine Damen und Herren, lassen Sie mich nun auf die Ereignisse der vergangenen Wochen zurückkommen. Diese zeigen nachdrücklich die Konsequenzen von Finanzinnovationen für das Risikomanagement der Banken. [4) Auswirkungen auf die Finanzmarktstabilität] Neue Finanzprodukte und Finanzierungsstrukturen, das ist offensichtlich, haben andere Anreizstrukturen als existierende Produkte. Dies wird besonders deutlich im Fall von Kreditderivaten und Verbriefungen: Wenn der Gläubiger einen Teil oder gar die Gesamtheit des Kreditrisikos an

11 11 einen Dritten weitergibt, verändert dies grundsätzlich die Anreize zum Monitoring des Kreditnehmers. Ebenso ändern sich die Anreizstrukturen für den Fall, dass der Schuldner in Zahlungsschwierigkeiten gerät. Auch wenn in der zur Zeit geführten Diskussion bisweilen der gegenteilige Eindruck entsteht: All dies war den Akteuren auf den Finanzmärkten auch vor den jüngsten Turbulenzen durchaus bekannt. Die Standards für die Prüfung und das Pricing von Kreditrisiken wurden bei einigen Marktteilnehmern jedoch angesichts der hohen Liquidität und der hohen Nachfrage auch nach komplexen Produkten ungebührlich aufgeweicht. Mit den bekannten Folgen. Welche Lehren daraus jetzt zu ziehen sind und über die grundsätzliche Thematik der Anreizstrukturen von Instrumenten des Kreditrisikotransfers müssen wir uns nun verstärkt Gedanken machen und anschließend entschlossen handeln. Wie Sie wissen, hat die internationale Finanzindustrie im Rahmen der Zusammenarbeit im Institute of International Finance (IIF) gerade vorgeschlagen, eine neue Initiative zur Erarbeitung von Best Practices für das Management von Risiken ins Leben zu rufen. Die von mir soeben angesprochenen Aspekte der Anreizeffekte werden zu den Themen gehören, die dabei zu adressieren sind. Ebenso wird die Frage der Transparenz zu den Hauptthemen zählen, die das IIF untersuchen wird. Denn Klarheit über die tatsächliche Risikoverteilung im System ist die Voraussetzung für funktionierende Finanzmärkte und eine korrekte Bewertung der Risiken. Die Unsicherheit darüber, welche Risiken bei den Banken liegen, hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich die von

12 12 der Sub-prime-Krise ausgehenden Marktverwerfungen so schnell und so weitflächig ausbreiten konnten. Ergänzend wird sich die Initiative übrigens auch dem Thema der Bewertungsmethoden für komplexe Finanzprodukte an sich widmen, denn Transparenz ist ja nur dann von Wert, wenn Einigkeit darüber besteht, über was denn eigentlich Transparenz hergestellt werden soll. Bei der Suche nach der richtigen Antwort sollten wir aber sorgsam vorgehen und sinnvolle Anreiz- und Kontrollstrukturen definieren, die sich in der Wirklichkeit auch bewähren. In diesem Kontext halte ich es für wenig hilfreich, wenn manche jetzt dazu auffordern, die Banken sollten zum traditionellen bilanzwirksamen Geschäft zurückkehren und alle Forderungen bis zur Endfälligkeit in der Bilanz halten. Dies wäre ein Rückschritt, der den Anforderungen an eine intelligente Steuerung von Kreditrisiken nicht gerecht wird und damit auch nicht dem Ziel dient, die Stabilität der Finanzmärkte zu erhöhen. Risiken innerhalb des Finanzsystems zu verteilen ist vernünftig. So werden einerseits Klumpenrisiken vermieden, und andererseits führt die Marktbewertung von Risiken zu höherer Transparenz über die Werthaltigkeit von Forderungen. Eine Rückkehr zum traditionellen buy and hold -Modell des Kreditgeschäfts würde überdies auch dem Ziel entgegen laufen, die Kreditversorgung der Wirtschaft und der privaten Haushalte zu optimieren. Wenn sich die Möglichkeit der Banken, ihre Kreditrisiken zu steuern, auf die Entscheidung beschränkt, einen Kredit zu vergeben oder nicht, wird die Entscheidung in Zeiten gestiegener Unsicherheit im Zweifel negativ ausfallen.

13 13 Ebenso wenig halte ich von einigen simplistischen Forderungen bezüglich der Strukturierung von Verbriefungen. So fordern zum Beispiel manche, die Banken sollten grundsätzlich die gesamte Equity- Tranche einer Verbriefung behalten, da nur so ein angemessener Anreiz zu einem weiterhin sorgsamen Monitoring des Kreditnehmers bestehe. Diese Forderung unterstellt, dass die veräußernde Bank keinerlei Anreiz für ein Monitoring mehr hätte. Dies aber trifft in der Regel nicht zu: Eine Bank wird selten ihren gesamten Forderungsbestand gegen ein Unternehmen verkaufen bzw. mit Hilfe von Kreditderivaten absichern nicht zuletzt, weil dies viel zu teuer wäre. Üblicherweise wird nur ein Teil der Forderungen veräußert bzw. abgesichert. Damit aber verbleibt auch ein Anreiz, weiterhin Monitoring zu betreiben. Mehr noch: Die Forderung unterstellt weiterhin, dass eine veräußernde Bank kein Interesse daran hätte, eine langfristige Beziehung zu Investoren und anderen Gegenparteien von Kreditrisikotransfers aufzubauen. Auch diese Annahme ist unrealistisch: Banken haben ein elementares Interesse an wiederholten Transaktionen und sind daher bemüht, eine Reputation als verlässliche Partner aufzubauen, da dies langfristig auch die Refinanzierungskosten senkt. Banken können daher kein Interesse daran haben, Investoren zu übervorteilen. Ich bin zuversichtlich, dass es der Finanzwirtschaft gelingen wird, Antworten auf diese wichtigen Fragen zu geben. Dabei liegt es im gemeinsamen Interesse von Finanzaufsicht und Finanzindustrie, unsere parallelen Arbeiten an diesen Themen eng zu verzahnen. Nur so wird es uns gelingen, zügig zu praxisgerechten und weithin

14 14 akzeptierten Lösungen zu kommen, die mithelfen, bald wieder mehr Vertrauen an den Märkten herzustellen. [4) Schlussfolgerungen] Meine Damen und Herren, es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass die Turbulenzen auf den Finanzmärkten ihren Ausgang ausgerechnet in dem am weitesten entwickelten Finanzmarkt, den USA, nahmen. Die Aufmerksamkeit der Finanzwirtschaft und der staatlichen Stellen war auf die Prävention von Krisen in Schwellenländern und bei Hedge Fonds gerichtet, doch die Gefahr kam aus einer unvermuteten Ecke. Dies sollte uns eine Mahnung sein: einerseits, bei der Identifikation potentieller Risiken das Netz künftig noch weiter zu werfen und auch weniger wahrscheinliche Szenarien zu analysieren übrigens auch und gerade im Rahmen unserer Risikomodelle, die solche tail events oftmals nur unzureichend abbilden. Andererseits, rasch die nötigen Lehren zu ziehen. Finanzmarktinnovationen sind nützlich und der Stabilität des Systems insgesamt zuträglich; komplexe Produkte erfordern aber bei Nutzern wie Anbietern hinreichende Kenntnis und ein dieser Komplexität angemessenes Verhalten. Niemand darf ein Auto steuern, ohne einen Führerschein zu haben. Je schlechter die Sichtverhältnisse und je rutschiger die Straße, desto vorsichtiger muss man fahren. Ebenso wie man als Autofahrer seine Grenzen kennen sollte, muss man als Banker auch auf ein Geschäft verzichten, wenn es einem an Expertise, Sicherheit oder Kapital mangelt.

15 15 Meine Damen und Herren, um all dem gerecht zu werden, braucht es schließlich die richtigen Mitarbeiter Mitarbeiter, die einerseits die nötigen Kenntnisse über Methoden, Modelle und Institutionen mitbringen, und andererseits und das haben vor allem die Erfahrungen der vergangenen Monate gezeigt zugleich über hinreichend gesunden Menschenverstand verfügen, um auch out of the box zu denken und eigene Plausibilitätsprüfungen dort vorzunehmen, wo Modellrechnungen alleine nicht mehr zu verlässlichen Ergebnissen führen. Ich bin mir sicher, dass die Frankfurt School auch künftig viele solcher Banker ausbilden wird. Und dafür wünsche ich Ihnen von Herzen Mut und Erfolg für den weiteren Weg der Frankfurt School. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Name: Alexander Artopé Funktion: Geschäftsführer Organisation: smava Kurzeinführung zum Thema im Rahmen

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email VIIB5@bmf.bund.de Diskussionsentwurf für eine Verordnung über den Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

IKB Geschäftsbericht 2006

IKB Geschäftsbericht 2006 IKB Geschäftsbericht 2006 "Wir nutzen unsere große Expertise in diesem Bereich aber auch, um auf Provisionsbasis externe Gesellschaften bei deren Investments in internationale Kreditportfolien zu beraten.

Mehr

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Mehr steht für Mercator Leasing. Mercator Leasing. Mehr innovative Ideen. Mehr unternehmensspezifische Finanzlösungen bei Mobilienleasing und -miete

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Online-Vertrieb. Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es?

Online-Vertrieb. Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? 1 Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? 2 Beschränkungen des Vertriebs 13. Juni 2013 3 Beschränkungen des Vertriebs In den letzten 10 Jahren haben

Mehr

Broschüre Stand: 06/2013. blutrader. speed up your trading

Broschüre Stand: 06/2013. blutrader. speed up your trading Broschüre Stand: 06/2013 Die Erfolgsformel kann simpel sein. Die meisten Börsianer haben Schwierigkeiten, dauerhaft erfolgreich an den Finanzmärkten zu agieren. Die Gründe sind vielschichtig und facettenreich,

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

revolutioniert und neu definiert

revolutioniert und neu definiert adblue financial systems GmbH Gruenberger Str. 44 10245 Berlin / Germany Tel.: +49 (0) 30 243 42-0 Fax: +49 (0) 30 243 42-29 service@adblue.de www.adblue.de Der Börsenhandel ist revolutioniert und neu

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Newsletter. Mühl Christ Partner Management Consulting

Newsletter. Mühl Christ Partner Management Consulting Newsletter Mühl Christ Partner Management Consulting Ausgabe März 2015 Willkommen bei der MCP Management Consulting GmbH Wir begrüßen Sie zur heutigen Ausgabe unseres MCP-Newsletters. Der MCP-Newsletter

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Sehr verehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, aktueller denn je. ermöglichen. Worum geht es?

Sehr verehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, aktueller denn je. ermöglichen. Worum geht es? 1 Rede von Dr. Hans-Ulrich Krüger zum Antrag der Fraktion DIE LINKE "Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken", BT-Drs. 16/8182 am 21.02.2008 Sehr verehrte Frau Präsidentin,

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr