nyendo lernen Verstehen und Handeln durch Begegnung Zwischen Nord und Süd.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "nyendo lernen Verstehen und Handeln durch Begegnung Zwischen Nord und Süd."

Transkript

1 nyendo lernen Verstehen und Handeln durch Begegnung Zwischen Nord und Süd. Schüler stärken regionale Wirtschaft durch Mikrokredite und Komplementärwährungen Konzeptentwurf Schülerfirma nyendo.finance an der FWS Chiemgau 1

2 nyendo Inhalt nyendo.lernen nyendo.lernen Prien Konzeptentwurf nyendo.finance Grafik zu nyendo.finance Die Schule als Projektträger nyendo.institute nyendo.netzwerk Chiemgau Der Chiemgauer Die Partnerprojekte Impressum nyendo.lernen l ist ein lebendiger, weltumspannender Lernorganismus, l der durch verschiedene ineinander greifende Arbeits- und Lernprozesse und l durch zusammenarbeitende Organe aus Bildung und Wirtschaft gegliedert ist. l Er erhält durch seine Rahmenbedingungen eine Lern- und Entwicklungsdynamik wie ein perpetuum novile und l ist eine Antwort auf die soziale Frage unserer Zeit. lernen

3 nyendo.lernen Der Impuls nyendo.lernen an der Schule Die SchülerInnen Die Waldorfpädagogik ist von ihrem Urimpuls her nicht zu trennen von der Bewegung für soziale Erneuerung durch die Gesetze der sozialen Dreigliederung. Sie sollten jedem Schüler bis zum Ende seiner Schulzeit geläufig sein, so Rudolf Steiner. Dies ist auch der Impuls von nyendo.lernen: durch sozialunternehmerisches Denken und Handeln werden für die Jugendlichen die sozialen Zusammenhänge erlebbar und die Gesetze dahinter verstehbar, das erlebte Tun führt zur Begrifflichkeit. Dieser Impuls trifft in heutiger Zeit auf eine wachsende globale soziale Krise, ausgelöst durch Nichtbeachtung der sozialen Gesetze. Der wachsende Bürgersektor ist eine Art Selbstheilungsprozess, die Sozialunternehmer die neuen Helden, so der Wirtschaftsprofessor Jeremy Rifkin. Und Prof. Dr. Günter Faltin schreibt Wir brauchen eine Schule, die in ihren Inhalten wie in ihren Methoden mit den Möglichkeiten für eigenes Entrepreneurship vertraut macht. nyendo.lernen ist eine dreijährige schulinterne freiwillige Schulung zum Sozialunternehmer anhand eines konkreten Projektes mit einer persönlichen Portfoliomappe als Abschluss. Die Schüler der Klasse wählen eines der Lernfelder zu den Themen: Globalisierung, Geldordnung und Umwelt, und arbeiten in den Schülerfirmen: nyendo.fairtrade, nyendo.finance oder nyendo.nature mit. Mitarbeiter des nyendo.institutes bieten ein Rahmenkonzept und konkrete Projektpartner in einem Entwicklungshilfeland, begleiten die Schule durch eine Impulsgruppe aus der größeren Schulgemeinschaft und einen nynedo.coach über mehrere Jahre. Die Schulen bleiben darüber hinaus Mitglieder eines nyendo.schülerfirmen-netzwerkes und profitieren von dessen Infrastruktur. lernen globale Zusammenhänge kennen u. verstehen, entwickeln Verantwortung und Selbstvertrauen durch sinnhaftes Tun und selbstbestimmtes Lernen und erlernen wirtschaftliche und sozialunternehmerische Kompetenzen. Die Schule profitiert durch hochmotivierte Schüler, dankbare Eltern, entlastete LehrerInnen, fächerübergreifendes Lernen und Portfolio, Profil einer zukunftsorientierten Schule aktive Einbindung des Schulumfeldes, und gewinnt dabei dankbare Freunde in der Welt. Die Gesellschaft gewinnt eine innovative und sozialunternehmerisch geschulte Generation von jungen Menschen. Die globalen Verlierer in den Entwicklungsländern gewinnen an Kraft und Selbstvertrauen und werden zu gleichberechtigten internationalen Partnern. 3

4 nyendo.lernen Prien Ausgangssituation Projektziele Grundidee zu nyendo.finance Es gibt bereits an der FWS Chiemgau ein besonderes Interesse an Afrika und verschiedene Kontakte zu Initiativen dort. Die derzeitigen siebten Klassen zeigen, angeregt durch einen Bericht von Irmgard Wutte, besonderes Interesse an der Unterstützung einer Elternschulinitiative in den Slums von Nairobi, der Kangemi Slum School. Der Chiemgau erfreut sich einer wachsenden Struktur einer Komplementärwährung, dem Chiemgauer, der seinen Anfang als Schülerfirma an der FWS Chiemgau genommen hat. Das nyendo.institute hat bisher das Lernfeld nyendo.fairtrade erfolgreich umgesetzt und das Lernfeld nyendo.finance entworfen aber noch nicht mit Schülern erprobt. Sieben SchülerInnen der FWS Chiemgau fahren im August für vier Wochen nach Kenia und könnten die Kangemi Slum School in Nairobi besuchen Die jetzigen siebten Klassen werden, bis sie in die Oberstufe kommen, bei Ihrem Vorhaben Geld für eine Mittagsmahlzeit der 311 SchülerInnen der Kangemi Slum School zu sammeln und zu erwirtschaften, beratend unterstützt. Danach könnte daraus die Schülerfirma nyendo.fairtrade entstehen. Als Partnerprojekt bietet sich eine Kombination der Kangemi Slum School und des Waldorfkindergartens in Äthiopien an. 2. Den jetzigen Klassen wird das Projekt nyendo.finance als Konzeptentwurf vorgestellt. Kommt eine Projektgruppe zustande so würde diese mittels des Regionalbeitrages des Chiemgauers Kapital erwirtschaften. Dieses schenken sie als Startkapital einer Elterngruppe der Kangemi Slum School in Nairobi ihrem Partnerprojekt - als Grundstock einer selbstverwalteten Kreditgenossenschaft. Sie bitten darum die Initiative durch Projektbesuche der mitarbeitenden 11.Klässler begleiten zu dürfen. nyendo SchülerInnen der FWS Chiemgau gründen durch den Vertrieb von Chiemgauern Kreditgenossenschaften in der Elternschaft einer Slumschule in Nairobi. Diese Kredite werden langfristig auch in einer Regionalwährung vor Ort ausgezahlt. Die SchülerInnen stärken die eigene Region durch einen höheren Umlauf an Chiemgauern, lernen gleichzeitig das Konzept von Komplementärwährungen und Kreditgenossenschaften bzw. einer weitgehend zinsfreien Geldordnung kennen, verbreiten nachhaltige Finanzkonzepte in der Region ihres Partnerprojektes und unterstützen dadurch eine langfristige Stärkung der regionalen Wirtschaft in den Slums. Die Schülerfirma wird gegliedert in: 1. Buchführung und Geldverwaltung, 2. PR Öffentlichkeitsarbeit und 3. Aufbau und Begleitung der Kreditgenossenschaften Die Schüler reflektieren ihre persönlichen und gemeinsamen Lern- und Arbeitsschritte und dokumentieren sie in einer Portfoliomappe.

5 Konzeptentwurf nyendo.finance Die nyendo.finance SchülerInnen der jetzigen Klassen werben 100 Familien im Umkreis der Schule an, die anstreben, mindestens 100 Chiemgauer im Monat auszugeben und die 3 % Regionalbeitrages für das nyendo.finance Partnerprojekt zu spenden. Das ergibt bei einem Jahresumsatz von Chiemgauern etwa Euro abzüglich der Unkosten. Diese Euro könnten auf 100 kenianische Kreditnehmerinnen verteilt 40 Euro oder KShs Mikrokredite ergeben, welche in 20 monatlichen Raten von 500 KShs zum Teil zurückgezahlt und zum Teil neu angespart werden könnten, sodass die KreditnehmerInnen immer neue Investitionen in ihre Unternehmungen tätigen können. Sie machen sich kundig über das Mikrokreditwesen und über die Erfahrungen bereits bestehender Modelle und erarbeiten daraus Bedingungen unter welchen so eine Genossenschaft den größtmöglichen Erfolg haben könnte. Sie beauftragen die sieben SchülerInnen, die im August nach Kenia fliegen Kontakt zur Kangemi Slum School aufzunehmen und ihnen vorzuschlagen als ihr Partnerprojekt eine Kreditgenossenschaft nach den erarbeiteten Bedingungen zu gründen. Sie begleiten ihr Partnerprojekt in den Folgejahren indem die jeweiligen mitarbeitenden 11.Kläßler eine Projektreise dorthin unternehmen und bei Erfolg weitere Kreditgenossenschaften mit einem Startkapital versorgen können. Der Entwurf sieht eine Probezeit von 2 Jahren vor, nach der sich die Projektschule erneut für oder gegen die Einführung von nyendo.lernen entscheiden kann. Die begonnenen Projekte mit den mitarbeitenden Schülern sollten aber bis sie in die 12. Klasse kommen zu Ende geführt werden können. Wird die Schülerfirma nyendo.finance über die Probezeit hinaus fortgesetzt, so könnte in der zweiten Phase eine Regionalwährung in Nairobi entwickelt und eingeführt werden. Aufbauend auf die bereits gegründeten Kreditgenossenschaften könnte von den KreditnehmerInnen ein Unternehmerverbund gegründet werden, der sich zur Aufgabe macht durch die Entwicklung einer Regionalwährung die regionale Wirtschaft vor Ort weiter zu stärken. Es wäre die Aufgabe der nyendo.studentenfirma (bereits angedacht mit der freien Uni Witten-Herdecke) die Einführung und den Aufbau einer solchen Währung konzeptionell zu entwickeln und vor Ort zu begleiten. Die 11.Klässler der nyendo.finance Schülerfirma könnten in diesem Prozess mit eingebunden werden indem sie dem Unternehmerverbund der von ihnen unterstützten Kreditgenossenschaften die Vorteile einer solchen Regionalwährung aufzeigen und nach und nach die Kredite teilweise in Regionalwährung ausgezahlt werden. 5

6 DEUTSCHLAND INTERNATIONAL nyendo.institute nyendo.financepartner forscht und entwickelt Rahmenbedingungen für Lernprojekte. begleitet und koordiniert die Projekte in Deutschland und im Ausland. Globalisierung Umwelt bilden selbstverwaltete Kreditgenossenschaften und sparen mit der Rückzahlung einen neuen Kredit an. nyendo.finance Schülerfirmen Netzwerk Schüler vertreiben Regionalgeld und schenken den Erlös aus dem Regionalbeitrag ihrem Partnerprojekt als Startkapital für selbstverwaltete Kreditgenossenschaften nyendo.finance Studentenfirma Studenten unterstützen das nyendo.regiooffice und nyendo.credit&regio bei der Einführung einer Regionalwährung und unterstützen beratend die nyendo.finance Schülerfirmen 6 Geldordnung nyendo.finance nyendo.finance Studentenfirma Schülerfirmen Netzwerk DEUTSCHLAND nyendo.financepartner nyendo.regiooffice nyendo.credit&regio INTERNATIONAL nyendo.credit&regio erfolgreiche Kleinunternehmer/Innen schließen sich zu einem Unternehmerverbund zusammen und verpflichten sich einen Teil ihres Kredites als Regionalgeld in Umlauf zu bringen. nyendo.regiooffice entwickelt und verwaltet eine Regionalwährung passend zur Region und vertreibt ihren regio über den nyendo.credit&regio Unternehmerverbund.

7 Die Schule als Projektträger entscheidet sich für nyendo.lernen 2-3 KollegInnen stellen sich als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung. Die nyendo.schülerinnen bekommen einen abschließbaren Raum. Sie erhalten eine wöchentliche klassenübergreifende ( Klasse) Freistunde für ihre Teamsitzungen. Einmal im Jahr berichtet der nyendo.coach und einmal die Schülerinnen selbst in der Konferenz. Nach der Probezeit wird der nyendo.coach möglichst aus dem Schuletat finanziert. Die KollegInnen sind bereit Lösungen zu finden für SchülerInnen, die wegen themenbezogener Veranstaltungen in einem vertretbaren Maß um Unterrichtsbefreiung bitten. Die kleinen und großen Initiativen der SchülerInnen werden von den KollegInnen mit großer Freude begrüßt und unterstützt! Langfristig besuchen einzelne Lehrer und Eltern das Partnerprojekt vor Ort. Den nyendo.schülerinnen der 11. Klasse wird eine 4-wöchige Projektreise ermöglicht. Die Projektschule schließt einen Lizenz- und Beratungsvertrag mit dem nyendo.institute ab. beauftragt die Impulsgruppe aus Eltern, Experten, Unterstützern, evtl. zwei LehrerInnen, dem nyendo.coach und dem Berater des nyendo.institutes folgende Aufgaben zu übernehmen: Vorbereiten des Projektes, dokumentieren und anpassen des Konzeptes. Beratung und Unterstützung des nyendo. coachs und der SchülerInnen. PR und Networking Arbeit. Gründen/Finden des rechtlichen Trägers der Schülerfirma, z.b. eine GbR oder einen gemeinnützigen Verein. Fund Raisen das Honorar des nyendo. coachs für die ersten zwei Jahre. Suchen Unternehmerpartner in der Region die die Kosten für das nyendo.institute und das nyendo.netzwerk tragen. benennt den nyendo.coach. Der nyendo.coach hat die Aufgabe die SchülerInnen bei ihrer Arbeit zu begleiten. Er oder sie zeichnet sich weniger durch Expertise aus als durch Begeisterung für die Sache und ein warmes Interesse an jedem/r einzelnen SchülerIn. Unternehmertum und Verbindlichkeit sind weitere Stärken und ein gutes Ansehen in der Schulgemeinschaft und im Kollegium. Der Lernprozess des/der einzelnen SchülerIn steht im Zweifelsfall immer über dem Erfolg des Projektes. Der nyendo.coach nimmt an Fortbildungen des nyendo.institutes teil. und trägt langfristig die Kosten für den nyendo.coach, den Raum für die Schülerfirma und die Begleitung durch das nyendo.institute, unterstützt durch Fund Raising Aktivitäten der Impulsgruppe. Das nyendo.institute bietet zusätzlich neue Kooperationswege mit Unternehmerpartnern in der Region. 7

8 Das nyendo.institute Aufgaben und Verantwortung Geschichte Finanzierung Das Institut bietet social Entrepreneurship als Lernfeld für Oberstufe und 1.Studienjahr an, erforscht und entwickelt Lernkonzepte in den gesellschaftlichen Bereichen Globalisierung, Geldordnung und Umwelt, die Teil sind des realen Lebens und daher kompatibel sein müssen, begleitet Schulen bei der Einführung von nyendo.lernen Konzepten und die Studentenfirma, welche die Schülerfirmen professionell unterstützt. bietet den Schulen konkrete Projektpartner in Entwicklungsländern an und koordiniert die verschiedenen Aktivitäten der beteiligten Organsiationen. baut ein Netzwerk von Schülerfirmen auf und unterstützt dieses. bietet Fortbildungen für die nyendo.coachs und unterstützende Materialien an. vertritt, verbreitet und verantwortet die nyendo Idee in der Öffentlichkeit. und verpflichtet vertraglich alle mitwirkenden Organisationen zu dieser gemeinsamen Idee. Die Notwendigkeit des nyendo.institutes ergab sich aus dem Anliegen heraus, die Erfahrungen der 2004 gegründeten nyendo.fairtrade Schülerfirma an der RSS Ismaning auch anderen Schulen zu ermöglichen und das Angebot auf drei Themenbereiche auszuweiten um den individuellen Neigungen und Fähigkeiten der einzelnen Schüler besser gerecht werden zu können bis 2010 wurde von Irmgard Wutte ein Konzept entwickelt, das durch aufeinander abgestimmte Rahmenbedingungen aus sich heraus eine Lern- und Entwicklungsdynamik erhält und somit unabhängig ist von einer Gallionsfigur. Sie hat die Marke nyendo registrieren lassen konnte das nyendo.institute die perpetuum novile ggmbh unter der Geschäftsführung von Rüdiger Iwan und Beratung von Christian Czesla als Projektträger gewinnen kam Olaf Keser-Wagner als Begleiter der nyendo Studentenfirma hinzu. Weitere Mitarbeiter- Innen sind im Gespräch. Die Entwicklung des Konzeptes nyendo.lernen wurde bis jetzt durch Stiftungen unterstützt, u.a. durch Rolf Kerler und Dr. Heinz Zimmermann über die Evidenzstiftung Arlesheim und durch die Kaminskystiftung in Freiburg. Die laufenden Kosten werden langfristig durch Beratungshonorar und Mitgliedsbeiträge gedeckt werden. Das nyendo.institute berechnet seine Kosten für die Begleitung einer Schule und für das unterstützende Netzwerk mit Euro jährlich für die ersten drei Jahre und danach Euro jährlich. Dies sind vorerst geschätzte Zahlen, die auf einem Stundenlohn von Euro basieren und gegebenenfalls an die Realität angepasst werden müssen. Um die Schulen zu entlasten ist an den Aufbau regionaler Unternehmerkreise gedacht, die eine Art Patenschaft für dieses Bildungsangebot übernehmen. Es ist eine als Geste, dass sich Unternehmer für Bildung mit verantwortlich fühlen und auch das unternehmerische Konzept begrüßen. Für den Aufbau des Institutes werden auch weiterhin Stiftungsgelder benötigt werden. 8

9 nyendo.netzwerk Chiemgau Ein Schülerfirmentrio Möchte die Projektschule nicht nur eine Schülerfirma für eine kleine Projektgruppe als Wahlfach anbieten sondern möglichst alle Schüler der Klassen 9 bis 11 in einen sozialunter-nehmerischen Lehrgang einbinden so ist es sinnvoll drei verschiedene Lernfelder anzubieten. Wie eingangs bereits erwähnt, gibt es die Möglichkeit zu den Themenbereichen Geldordnung, Globalisierung und Umwelt jeweils eine Schülerfirma zu gründen, die nach einem für sie zugeschneiderten Konzept arbeitet immer In Verbindung mit einem Partnerprojekt in einem Entwicklungsland. Ein voll ausgebauter Lehrgang würde an einer Schule durch jede Schülerfirma Euro, insgesamt also Euro jährlich Schenkungsgeld erwirtschaften. nyendo.fairtrade Für das Thema Globalisierung bietet sich als pädagogisches Mittel der Faire Handel an. nyendo.fairtrade wurde als Konzept bereits an der Rudolf Steiner Schule Ismaning entwickelt und erfolgreich in das Schulleben integriert. Seit 8 Jahren handeln die SchülerInnen mit kunsthandwerklichen Produkten, die sie auf dem Markt und von unseren Partnerproduzenten in Kenia beziehen, hier verkaufen und den Erlös Ihrer Partnerschule schenken. Bereits 7 Jahrgänge haben am Ende der 11. Klasse ihre Projektreise dorthin unternommen und neue Ware besorgt. Wir haben kürzlich begonnen unsere eigene Produktlinie zusammen mit den Produzenten zu entwickeln. Auf diesem Gebiet können die SchülerInnen die realen Lebensbedingungen der Hersteller und die üblichen und fairen Handelsbedingungen im Vergleich kennenlernen. Außerdem lassen sich langfristig Ausbildungsplätze für dortige Schulabgänger durch unsere Produzenten-partner anbieten. Weitere fairtrade Schülerfirmen könnten in das bestehende Netzwerk integriert werden. nyendo.nature Das pädagogische Konzept zum Thema Umwelt ist noch in Entwicklung. Es sieht vor, dass SchülerInnen z.b. durch einen Cateringservice und durch Vermarktung von fair gehandelten Verbrauchsgüter wie Kaffee, Nüsse, Kosmetik einen Erlös erwirtschaften, den sie zum Kauf von Land schenken um einer mittellosen Gemeinschaft in den Slums die Möglichkeit der landwirtschaftlichen Nutzung zu geben. Darüber hinaus könnten Schüler sich mit Energiewirtschaft auseinandersetzen und machbare Projekte angepasster Technologien entwickeln, die man dann vor Ort installieren könnte. All dies ist der Phantasie und initiative der einzelnen Schülerfirma überlassen. Ein regionales Netzwerk Ausgehend vom Chiemgauer wird das nyendo.institute in Zusammenarbeit mit dem Chiemgauer e.v. in den nächsten drei Jahren weitere Schulen in der Region zur Mitarbeit einladen. Es könnte jeweils eine Schule der bis jetzt fünf Gemeinden, die den Chiemgauer verwenden als Pioniere eines nyendo.netzwerkes den Anfang machen. Sollte sich das Konzept bewähren ist einem Wachsen des Netzwerkes keine Grenzen gesetzt. Das nyendo.institute wird entsprechende Vorbereitungen treffen. 9

10 Der Chiemgauer Das Oberbayerische Volksblatt schreibt: Seit acht Jahren bewährt sich die Regionalwährung Chiemgauer, sie sind also eine Erfolgsgeschichte. Über 620 Unternehmen akzeptieren mittlerweile den Chiemgauer als Zahlungsmittel. Nahezu alle erdenklichen Güter, Nahrungsmittel und Dienstleistungen in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein können mit Regionalgeld eingekauft werden: von der Salatgurke über die Zahnbürste bis zum Firmenfahrzeug. Gleichzeitig entsteht eine regionale Wertschöpfungskette, Dörfer und Städte bekommen neue Impulse und bleiben lebendig. Mehr als 3000 Verbraucher zahlen mit dem Regionalgeld, so sind derzeit Chiemgauer im Umlauf. Da der Wert von einem Chiemgauer genau einem Euro entspricht, ist das eine beachtliche lokale Kaufkraft. Was den Chiemgauer vom Euro unterscheidet? Zunächst seine soziale Komponente. Wer mit Chiemgauer einkauft, fördert automatisch eines von über 230 Wunschprojekten etwa seinen Lieblingsverein mit drei Prozent der Umsatzsumme. Bezahlt wird dieser Betrag aber von den beteiligten 620 Unternehmen, die sich damit für den regionalen Einkauf und die Treue der Kunden bedanken. Auf diese Weise kamen in der achtjährigen Geschichte der Regional-währung im Chiemgau bereits Chiemgauer sprich Euro für soziale Zwecke zusammen. Regionale Kreisläufe schafft das Regionalgeld nur, wenn es nicht gehortet wird, sondern in Umlauf kommt. Deshalb besitzt der Chiemgauer im Gegensatz zum Euro ein eingebautes Gaspedal: Er verliert jeweils zum Quartalsende zwei Prozent an Wert. Sollten die Verbraucher die Scheine bis dahin noch nicht ausgegeben haben, müssen sie Aufwertmarken auf die Scheine kleben, damit ist die Gültigkeit um drei Monate verlängert. Solange ein Verbraucher nicht mehr Scheine eintauscht, als er im Quartal ausgibt, entstehen ihm überhaupt keine Kosten; auch die Mitgliedschaft im Verein Chiemgauer e.v. ist für ihn kostenlos. Der Chiemgauer e.v.ist ein gemeinnütziger Verein und unter im Internet vertreten. Dort gibt es tagesaktuelle Informationen, welche Anbieter mitmachen und wie sich die Drei-Prozent- Förderung für die Vereine entwickelt. Außerdem gibt es Neues aus dem Vereinsleben. Die Funktionsweise und Ziele des Chiemgauers werden ausführlich erklärt. Referenz Der Chiemgauer e. V. begru ßt die Initiative nyendo.finance und bietet gerne seine Unterstu tzung bei der Entwicklung und Umsetzung des Konzeptes an. Der Chiemgauer wurde vor fast 10 Jahren von einer Schu lerfirma an der Freien Waldorfschule Chiemgau in Prien unter meiner Leitung ins Leben gerufen. Seither ist die Einbindung von Schu lern in Form von Projekten und Schu lerunternehmen ins Chiemgauer- Netzwerk weiterhin eines unserer wichtigsten Satzungszwecke. Gerade in unserer heutigen Zeit ist es mehr denn je von Bedeutung, neue Wege einer nachhaltigen Geldordnung und des regionalen Miteinanders zu entwickeln und zu gehen. Die zuku nftigen Generationen, unsere heutigen Schu ler, mit einzubeziehen, kommt nicht nur ihren eigenen Interessen entgegen, sondern ist auch eine Notwendigkeit fu r die Neugestaltung unserer Gesellschaft durch langfristig gesunde Beziehungsund Finanzstrukturen. Die Koppelung mit einer Unterstu tzung von Gemeinschaften in Entwicklungsländern durch Schenkgeld und durch Mikrokredit- und Komplementärwährungsmodelle macht fu r mich die nyendo.finance Idee besonders attraktiv. Wir wu nschen der geplanten Schu lerfirma nyendo.finance ein gutes Gelingen. Mit freundlichen Gru ßen Christian Gelleri, 1. Vorsitzender 10

11 Die Partnerprojekte Die Kangemi Slum School in Nairobi 4 Millionen Einwohner zählt Nairobi inzwischen und über 2 Million leben davon in Slums, meist ohne Wasser, Strom und Abwasserversorgung. Doch es gibt Einheimische, die mit ungebrochener Kraft, Hingabe und Freude dieses Elend verwandeln helfen. Der etwa 30jährige Schuldirektor der Kangemi Slum School, Mr. Josef Simui ist so eine Persönlichkeit. Als Elterninitiative der Slumbewohner wird die Schule mit knapp 400 Kindern gemeinschaftlich von Eltern und Lehrern verwaltet. Das Schulgeld beträgt 2 Euro pro Monat, aber die Hälfte der Elternhäuser kann das nicht bezahlen. Ein täglicher Bohneneintopf sorgt dafür, dass alle Kinder zur Schule kommen, sonst auf den Müllhalden nach Nahrung suchen. Von dem Rest der Einnahmen werden die Lehrergehälter gezahlt oder auch nicht. Diese leben zu zweit und zu dritt in kleinen Holzverschlägen. Aber all das erzählte uns Mr Simui bei unserem Besuch nicht, das erfuhren wir später durch unsere Fragen. Er erzählte nur von ihren Errungen-schaften und Erfolgen, dem Grundbucheintrag des Stückchen Landens, das sie von der Stadt zugewiesen bekamen, die guten Abschlüsse, die die Kinder erzielen und die Preise, die sie im Wettbewerb mit anderen Schulen in Sport oder Musik gewinnen. Er ist sichtlich stolz auf seine MitarbeiterInnen und seine SchülerInnen. Unser Besuch ist ihnen eine große Ehre und Freude und wird mit einem kleinen Programm der Kinder umrahmt. Mit keinem Wort und keiner Miene wird gebettelt oder gejammert. Unser Interesse und unsere Bewunderung gibt ihm das Selbstvertrauen bei lokalen Sponsoren wie z.b. eine Mobilfunkfirma Unterstützung zu suchen, erzählte uns meine Freundin aus dem kenianischen Erziehungsministerium, die ehrenamtlich das Projekt betreut. Der Waldorfkindergarten in Äthiopien Gemeinsam für eine bessere Welt heißt es. Jedoch wie kann ich helfen als 18jähriges Mädchen ohne Einkommen, fragte sich Magdalena Bächtle vor 3 Jahren und fand schließlich eine Waldorfinitiative in Äthiopien, die sie bereits mehrmals besuchte und durch zahlreiche Aktionen unterstütze. Sie schreibt: Hawzien braucht eine Waldorfschule, die 120 Waldorfkindergarten Kinder wachsen aus dem Kindergarten raus und haben aufgrund der Aufnahme Tests der 1. Klasse kaum eine Chance auf Bildung. Hawzien braucht unsere Hilfe also helfen wir!...in unserer Vorstellung entsteht in Hawzien eine Waldorfschule mit vorerst 4 Klassen. Gemeinsam mit dem Kindergarten soll die Schule einen neuen Mittelpunkt für die Familien geben. Eine warme Mahlzeit pro Tag, sowie ärztliche Versorgung können mit Ihrer Hilfe umgesetzt werden. Ein Kräutergarten ist in Planung, der den Erwachsenen nicht nur medizinische Kenntnisse bringt und in der Krankenstation von Nutzen sein wird, sondern über den Verkauf der Kräuter auch eine Einnahmequelle bildet. Die geplanten Bauten sollen der dortigen Landschaft entsprechen und werden so der landestypischen traditionellen Bauart angepasst. Genau wie in der Natur ist es natürlich nicht möglich, dass eine Palme innerhalb eines Jahres stark genug ist um selbstständig zu überleben, gerade wenn es nicht genug Wasser und Zuwendung gibt. Deshalb möchte ich meiner metaphorischen Palme immer Zuwendung schenken, ich werde für Wasser sorgen und sie immer wenn sie es nötig hat pflegen! Wir bringen sie gemeinsam zum Wachsen. Magdalena Bächtle 11

12 Impressum Stand: Januar 2012 Grundlagen einer neuen Lernkultur: Authorin, Ansprechpartnerin: Irmgard Wutte Neugartenstraße Prien am Chiemsee Telefon Satz/Grafik: Barbara Krimbacher GESTALTUNG Telefon

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de Fakten Inhalt nyendo.lernen hand in hand UG (gemeinnützig) Entstanden und gereift ist die Idee aus den biografischen Begegnungen und Aufgaben der Gründerin Irmgard Wutte, die 10 Jahre

Mehr

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com Struktur Monika Pürckhauer 12. Dezember 2014 www.time4pm.com 2 Inhaltsverzeichnis Die Gruppe mit Learning als Die Gliederung des Institutes Erläuterung Die Gliederung der Verwaltung Erläuterung Die Gliederung

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

nyendo lernen Starterkit für für die Freie Waldorfschule Rosenheim nyendo.lernen Starterkit Irmgard Wutte

nyendo lernen Starterkit für für die Freie Waldorfschule Rosenheim nyendo.lernen Starterkit Irmgard Wutte nyendo lernen Starterkit für für die Freie Waldorfschule Rosenheim nyendo.lernen Starterkit Irmgard Wutte nyendo lernen Begrüßung Liebe Kollegen, Inhalt Begrüßung......................... nyendo.lernen

Mehr

http://docs.google.com/presentationview?docid=df4ftzqj_2fbnvkd&re... FairWork Weltweiter Handel auf Augenhöhe

http://docs.google.com/presentationview?docid=df4ftzqj_2fbnvkd&re... FairWork Weltweiter Handel auf Augenhöhe FairWork Weltweiter Handel auf Augenhöhe Erste Fragen Hast du dir schon einmal vorgestellt, was geschähe, wenn wir die Menschen persönlich kennen würden, deren Produkte wir kaufen? Wer von uns hätte die

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Leitbild und Schulprogramm Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Unser Schulprogramm in der Langfassung finden Sie hier. Ausgangssituation der Schule Unsere Oberschule befindet sich im Ortszentrum

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

nyendo lernen Die Bewegung des Lebens ist Lernen Muss nur noch kurz die Welt retten, Wie wir dem Globus tanzen lehren.

nyendo lernen Die Bewegung des Lebens ist Lernen Muss nur noch kurz die Welt retten, Wie wir dem Globus tanzen lehren. nyendo lernen Die Bewegung des Lebens ist Lernen (Buddha) Muss nur noch kurz die Welt retten, oder: Wie wir dem Globus tanzen lehren. Grundlagen einer neuen Lernkultur in heutiger Zeit Irmgard Wutte 1

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt.

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. Team Das Kinderhospiz-Team ist interdisziplinär. KinderärztInnen, ExpertInnen in Palliative Care und geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen helfen den

Mehr

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 Überblick Im Geschäftsjahr 2013 konnte die ohnehin sehr enge Kommunikation mit unseren Projektpartnern in Tansania weiterhin verbessert werden. Transparenz und der

Mehr

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß 24hLauf für Kinderrechte www.24hlauf.org Konzept 2013 Version 03032013 Veranstalter: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Organisation und Durchführung: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Info-Zelt/Service:

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Übersicht über verschiedene (finanzielle) Fördermöglichkeiten für (Sport-)vereine, Kindergärten/Kindertagesstätten und Schulen. Die Autorinnen

Mehr

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE Oikocredit Austria PILGRIM Begleitworkshop 10.11.2011 Armut weltweit UN Millenium Development Goals: Zwischenbericht 2010 1,4 Mrd. Menschen leben

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt tutoria: Besser. Individuell. Lernen. tutoria ist im deutschsprachigen Markt das führende Digital Education-Unternehmen mit Fokus auf individuellem Lernen. Inhalte Unternehmensprofil Besonderheiten bei

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Wir danken. Arbeitsbericht 2014/15

Wir danken. Arbeitsbericht 2014/15 Arbeitsbericht 2014/15 Wir danken Liebe Freunde, Partner und Sponsoren, mit unseren aktuellen Fakten, Meilensteinen, Blitzlichtern und einem kurzen Ausblick mo chten wir Ihnen u ber unsere Arbeit berichten

Mehr

Lebenswert wirtschaften Genossenschaften gestalten eine gerechtere Welt

Lebenswert wirtschaften Genossenschaften gestalten eine gerechtere Welt Lebenswert wirtschaften Genossenschaften gestalten eine gerechtere Welt Dr. Hans-Joachim Döring Oikocredit Förderkreis Mitteldeutschland Leipzig, 12. Oktober 2013 2012 war UN-Jahr der Genossenschaften

Mehr

Was ist Regiogeld und welche Typen gibt es?

Was ist Regiogeld und welche Typen gibt es? Regiogeld in Kürze herausgegeben von Christian Gelleri Was ist Regiogeld und welche Typen gibt es? von Muriel Herrmann Erst seit 2003 wird in Deutschland an der Entwicklung und Verbreitung von Regiogeld

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Fair Trade Point. Informationen für Weltläden und Aktionsgruppen. Stand 2013

Fair Trade Point. Informationen für Weltläden und Aktionsgruppen. Stand 2013 Fair Trade Point Informationen für Weltläden und Aktionsgruppen Stand 2013 Weltladen-Dachverband - Informationen zum Fair Trade Point Vorwort Vor Euch liegen einige Informationen, die Euch bei der Vorbereitung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Finanzierungsund Businessplan Stiftung managerohnegrenzen

Finanzierungsund Businessplan Stiftung managerohnegrenzen Finanzierungsund Businessplan Stiftung managerohnegrenzen Preview 2016 STARKE PARTNER Existenzhilfe statt Entwicklungshilfe Die Stiftung managerohnegrenzen ist eine gemeinnützige Organisation, die seit

Mehr

Investieren Sie in Zukunft!

Investieren Sie in Zukunft! Investieren Sie in Zukunft! Der Strom kommt aus der Steckdose. Tee und Kaffee fürs Büro werden im Supermarkt um die Ecke gekauft. Und der Büroversand liefert seit Jahren das gleiche Kopierpapier. Aber:

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Global Generation e.v.

Global Generation e.v. SICHERHEIT IM EINKAUF Global Generation e.v. GBP Deutschland KG Wiener Platz 6 01069 Dresden Germany Tel: +49 (0) 351 469 270 0 Fax: +49 (0) 351 469 270 11 Mail: sales@ceresco.de Ziele des Vereins Zweck

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN!

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! Eine Skifahrt der besonderen Art nach Steibis im Allgäu! Wettbewerbsbeitrag der Schule Moormerland Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland Unser Projekt mit S-I-N-N Für

Mehr

SPORT 2000-Partner Reent Iserlohe von der Sportsworld Lingen hat das Kinderdorf im vergangenen Jahr besucht. Der tolle Familienverbund und der

SPORT 2000-Partner Reent Iserlohe von der Sportsworld Lingen hat das Kinderdorf im vergangenen Jahr besucht. Der tolle Familienverbund und der SPORT 2000 unterstützt SOS-Kinderdorf in Mombasa beim Neustart Ende 2011 wird das SOS-Kinderdorf in Mombasa (Kenia) in neuem Glanz erstrahlen. Dass die vom feuchtwarmen Klima angeknabberten Gebäude des

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Charity for Street Children e.v.

Charity for Street Children e.v. Charity for Street Children e.v. Charity for Street Children e.v. Ringslebenstraße 72 12353 Berlin Telefon: +49 30 22365908 Telefax: +49 30 22365908 Email: service@street-children.org Internet: www.street-children.org

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT Ganz genau nehmen die Fünftklässler der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen die Kräuter in Augenschein. Der Besuch in der Gärtnerei ist aber kein Schulausflug

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Wachstum, Innovation, Sicherheit

Wachstum, Innovation, Sicherheit Wachstum, Innovation, Sicherheit Wir ermöglichen Wachstum und Sicherheit nachhaltig und weltweit DIN ist Dienstleister für Normung und Standard isierung. Unter dem Dach des privatwirtschaftlich organisierten,

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Ansprache zum 25. Geburtstag der Freien Waldorfschule am Bodensee in Überlingen-Rengoldshausen Seite 1

Ansprache zum 25. Geburtstag der Freien Waldorfschule am Bodensee in Überlingen-Rengoldshausen Seite 1 Seite 1 Sehr geehrte Gäste, liebe Freunde unserer Schule, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich heiße Sie im Namen unserer Schulgemeinschaft herzlich willkommen

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Eine Wirklichkeit...

Eine Wirklichkeit... S t. A n n a S c h u l v e r b u n d Bildung & Erziehung viele Fragen Schule und Bildung sind mehr und mehr in das Blickfeld der gesellschaftlichen Diskussion geraten. Die überragende Bedeutung von Bildung

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung 5. November 2015 Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements Zürich

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Freie Waldorfschule Erfurt e.v. Vereinssatzung

Freie Waldorfschule Erfurt e.v. Vereinssatzung Freie Waldorfschule Erfurt e.v. Vereinssatzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins 1. Der Verein trägt den Namen Freie Waldorfschule Erfurt e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Erfurt und ist in

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden

Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden Ökodörfer sind...... Modelle nachhaltiger, menschlich erfüllender Siedlungen mit geringfügigen Eingriffen in die

Mehr

Großbeerener Spielplatzpaten

Großbeerener Spielplatzpaten Großbeerener Spielplatzpaten 1. Vorwort 2. Die Idee 3. Das Ziel 4. Die Spielplatzpaten 5. Die Aufgaben der Paten 6. Die Aufgaben der Gemeinde Großbeeren 1. Die Vorwort Die Gemeinde Großbeeren erfreut sich

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Die TWL Extras:»Energie und noch viel mehr!«strom Erdgas Wärme Kälte Trinkwasser Service

Die TWL Extras:»Energie und noch viel mehr!«strom Erdgas Wärme Kälte Trinkwasser Service Die Extras:»Energie und noch viel mehr!«strom Erdgas Wärme Kälte Trinkwasser Service Nr. 1 Das faire Preis-Leistungs-Verhältnis Die Extras: Energie und noch viel mehr! Nr. 2 Persönliche Ansprechpartner

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

In einem Ort mit einer Aidsrate von 35% ist das lebenswichtig. Von den vielen

In einem Ort mit einer Aidsrate von 35% ist das lebenswichtig. Von den vielen Nr. 3/2010 Ausgabe August 2010 Liebe Freunde, Förderer und Interessierte, nun ist es schon eine Weile her, dass ich wieder zurück bin aus der namibischen Winterkälte bei Nachttemperaturen von - 2 C in

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Abschlusstagung Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstandes, AWO Bundesverband e.v.: Begrüßung: Abschlusstagung des ESF-Projektes Lernnetzwerk Personalbindungskonzepte

Mehr

Wie funktioniert unsere Schule? Gremien, Arbeitskreise, Ansprechpartner/innen

Wie funktioniert unsere Schule? Gremien, Arbeitskreise, Ansprechpartner/innen Wie funktioniert unsere Schule? Gremien, Arbeitskreise, Ansprechpartner/innen Gremienübersicht der Freien Waldorfschule Köln Stand: Oktober 2014 Seite 1 von 7 Übersicht Organe des Schulvereins 1. Schulvereinsvorstand

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Pressekit 2015 Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Unsere Mission Wer erfolgreich Unternehmen führen will, braucht jemand, der an ihn glaubt und ihm die nötigen Mittel

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v.. Der Sitz ist in Hamburg. 2

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr