Leseprobe. »Einrichtung und Inbetriebnahme« Inhalt. Index. Der Autor. Leseprobe weiterempfehlen. Wissen aus erster Hand.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leseprobe. »Einrichtung und Inbetriebnahme« Inhalt. Index. Der Autor. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3912. Wissen aus erster Hand."

Transkript

1 Wissen aus erster Hand. Leseprobe In dieser Leseprobe erfahren Sie, welche Vorbereitungen Sie für die Anwendungsentwicklung auf der SAP HANA Cloud Platform treffen müssen. Sie lernen die Zugangsmöglichkeiten kennen und richten sich ein kostenloses Entwicklerkonto ein. Außerdem werden die Installation und Konfiguration aller relevanten Tools dargestellt, damit Sie schnellstmöglich mit der Entwicklung produktionsreifer Anwendungen beginnen können.»«inhalt Index Der Autor Leseprobe weiterempfehlen James Wood SAP HANA Cloud Platform Das Handbuch für Entwickler 576 Seiten, gebunden, Juli ,90 Euro, ISBN

2 In diesem Kapitel erfahren Sie, welche Vorbereitungen Sie für die Anwendungsentwicklung auf der SAP HCP treffen müssen. Nach Durcharbeitung des Kapitels werden Sie alle Voraussetzungen für die Entwicklung produktionsreifer Anwendungen auf der Plattform erfüllt haben. 2 Jetzt, da Sie das Konzept hinter der SAP HANA Cloud Platform (SAP HCP) kennen, möchten Sie sie wahrscheinlich direkt ausprobieren. Damit fangen wir in Kapitel 3,»Java-Anwendungen entwickeln«, an. In diesem Kapitel befassen wir uns zunächst mit den administrativen Aufgaben. Als Allererstes müssen wir uns mit dem Entwickler-Account für die SAP HCP befassen, bevor wir mit der wirklichen Arbeit auf der Plattform beginnen können. Mit diesem Account melden Sie sich an der Plattform an, weisen Ressourcen zu, stellen Anwendungen bereit und vieles mehr. In Abschnitt 2.1,»Benutzerzugriff für die SAP HANA Cloud Platform einrichten«, beschreiben wir, wie Sie an den Account gelangen. In Abschnitt 2.2,»Inhalt des Angebots«, sehen wir uns an, was ein solches Benutzerkonto beinhaltet. In Abschnitt 2.3,»Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren«, erfahren Sie dann, wie Sie die Entwicklungstools der SAP HCP auf Ihrem lokalen Rechner einrichten können. Wenn diese Tools implementiert sind, können wir in Kapitel 3 mit der eigentlichen Anwendungsentwicklung anfangen. 2.1 Benutzerzugriff für die SAP HANA Cloud Platform einrichten Um auf die SAP HCP zugreifen zu können, müssen Sie einen Account bei SAP anlegen. In diesem Abschnitt erläutern wir die verschiedenen von SAP bereitgestellten Benutzerkontoarten und deren Unterschiede. Wir beschreiben auch, wie Sie ein kostenloses Entwicklerkonto einrichten können, mit dem Sie die SAP HCP testen können. 41

3 2 Benutzerzugriff für die SAP HANA Cloud Platform einrichten Benutzerkonzept der SAP HANA Cloud Platform In vielerlei Hinsicht ähneln HCP-Accounts Benutzerkonten, die Sie bei Versorgungsunternehmen einrichten können, wie z. B. bei Ihrem Stromanbieter oder Internet Service Provider. Wenn Sie schon einmal so ein Konto eingerichtet haben, kennen Sie die Prozedur: 1. Zunächst wählen Sie eine der verschiedenen bereitgestellten Kontoarten bzw. ein Serviceangebot aus. 2. Als Nächstes gehen Sie eine Art Vertrag ein, in dem Sie als Kunde zustimmen, eine bestimmte Gebühr zu bezahlen, und der Anbieter zustimmt, die angeforderten Services gemäß den im Vertrag definierten Service Level Agreements (SLAs) bereitzustellen. Im Kontext der SAP HCP werden Benutzerkonten dazu verwendet, den Umfang der Ressourcen bzw. Services zu definieren, die der Kunde von SAP erhalten möchte. Sobald der Kunde ein Konto eingerichtet hat, kann er damit auf die Plattform zugreifen, Anwendungen entwickeln und vieles mehr. Zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Buches gibt es drei verschiedene SAP-Kontoarten: Entwickler, Kunde und Partner. Diese Kontoarten unterscheiden sich bezüglich des Preismodells, der Menge der zugewiesenen cloud-basierten Ressourcen und der Nutzungsbedingungen. In den folgenden Abschnitten erläutern wir diese verfügbaren Kontoarten im Einzelnen. Entwicklerzugänge Bei der ersten Kontoart handelt es sich um den kostenlosen Entwicklerzugriff. Diese Kontoart ist für Entwickler vorgesehen, die die SAP HCP und ihre Funktionen kennenlernen möchten. Im Gegensatz zu anderen SAP Trial Accounts, mit denen Sie vielleicht bereits gearbeitet haben, verfällt das HCP- Entwicklerkonto nie; Sie können es also über einen beliebig langen Zeitraum als Testkonto nutzen. Entwicklerkonten ermöglichen den Zugriff auf den Großteil der auf der SAP HCP zur Verfügung gestellten Funktionen und Services. Da es sich jedoch um ein kostenloses Konto handelt, beschränkt SAP die Menge an Ressourcen, die Sie mit diesem Konto nutzen können. Während wir dieses Buch schreiben, gibt es für Entwickler-Accounts folgende Einschränkungen: Es kann nur eine begrenzte Anzahl an Anwendungen gleichzeitig ausgeführt werden. Nur 1 GB Datenbankspeicher und 1 GB Dokumentenspeicher stehen zur Verfügung. Die Nutzung des Kontos ist auf einen Anwender beschränkt. Kundenkonten Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei Kundenkonten um Konten, die Kunden von SAP kaufen können, um produktive Anwendungen in der Cloud zu hosten. Im Gegensatz zu den eingeschränkten Entwickler- Accounts bieten Kundenkonten vollständigen Zugriff auf produktive HCP- Services und Support von SAP rund um die Uhr. Um Support für viele verschiedene Kundentypen anbieten zu können, stellt SAP zahlreiche Konfigurationsoptionen bereit, aus denen Kunden die für sie optimale Variante wählen können. Preise und eine Übersicht über die verschiedenen Konfigurationsoptionen erhalten Sie, wenn Sie sich auf dem SAP HANA Marketplace unter App-Services/p/1808 anmelden. In den meisten Fällen können Sie die gewünschte Konfiguration direkt über den SAP HANA Marketplace auswählen und den Zugriff erwerben. Nach dem ersten Kauf können Kunden bei Bedarf weitere Ressourcen von SAP zusätzlich erwerben. Regionale Rechenzentren Um schnelle Antwortzeiten für produktive Anwendungen sicherzustellen, werden Kundenkonten in regionalen Rechenzentren gehostet, die sich in der Nähe der Anwenderbasis befinden. Während wir dies schreiben, deckt SAP mit drei Rechenzentren die Bereiche Amerika, Europa und Asien/Pazifik ab. Partnerzugriffe Diese Art des Benutzerkontos wird für SAP-Partner bereitgestellt, die cloudbasierte Anwendungen erstellen und an Kunden verkaufen möchten. Was die Art des Zugriff anbelangt, ähneln Partnerkonten den Kundenkonten, da sie Zugriff auf alle produktiven Services der SAP HCP bieten. Da dieser Kontotyp jedoch normalerweise für die Entwicklung und Erstellung von Prototypen verwendet wird, ist die Menge an zugewiesenen Ressourcen meistens kleiner als bei einem normalen Kundenkonto. Natürlich können Partner weitere Ressourcen bei Bedarf von SAP hinzukaufen

4 2 Weitere Informationen über diese Zugriffsart und das SAP-PartnerEdge-Programm erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung unter https://www.sapappsdevelopmentpartnercenter.com Für einen kostenlosen Entwicklerzugriff registrieren Falls Sie mit diesem Buch das erste Mal die Welt der SAP HCP betreten, ist es sinnvoll, sich zunächst für ein kostenloses Entwicklerkonto zu registrieren. So melden Sie sich für ein Entwicklerkonto an: Benutzerzugriff für die SAP HANA Cloud Platform einrichten 2. Sie sehen nun die Seite Log On (siehe Abbildung 2.2). Hier haben Sie zwei Möglichkeiten: 왘 Falls Sie bereits eine SAP-ID oder ein Benutzerkonto für das SAP Community Network (SCN) besitzen, können Sie Ihre Daten unter Log On eingeben und auf die Schaltfläche Log On klicken, um dieses Konto mit Ihrem SAP-HCP-Entwicklerkonto zu verknüpfen. Nun müssen Sie nur noch der Lizenzvereinbarung zustimmen, und schon können Sie starten. 1. Melden Sie sich auf der Startseite für Trial Accounts der SAP HCP unter https://account.hanatrial.ondemand.com an (siehe Abbildung 2.1). Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Log On. Abbildung 2.2 Kundendaten eingeben und Konten verknüpfen 왘 Wenn Sie noch keine SAP-ID bzw. kein SCN-Konto haben, müssen Sie eins erstellen, indem Sie auf die Schaltfläche Register Now auf der linken Seite in Abbildung 2.2 klicken. Es erscheint das in Abbildung 2.3 dargestellte Fenster Registration. Hier müssen Sie einige Kontaktdaten eingeben und den allgemeinen Geschäftsbedingungen zustimmen, um sich registrieren zu können. Nachdem Sie das Formular gesendet haben, erhalten Sie eine Bestätigungs- , über die Sie die Registrierung bestätigen und das Konto aktivieren können. Abbildung 2.1 Startseite zur Registrierung für einen kostenlosen Entwicklerzugriff auf die SAP HCP

5 2 Inhalt des Angebots 2.2 Abbildung 2.4 Die erste Anmeldung am SAP HCP Cockpit 2.2 Inhalt des Angebots Abbildung 2.3 Registrierung für ein neues Benutzerkonto Unabhängig davon, wie Sie das Konto erstellen, endet der Prozess damit, dass Sie am SAP HCP Cockpit angemeldet sind (siehe Abbildung 2.4). Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, werden Sie in diesem Cockpit viel Zeit für die Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen, die Bereitstellung von Ressourcen etc. verbringen. Sie sollten daher die Cockpit-Seite als Lesezeichen speichern: https://account.hanatrial.ondemand.com/cockpit. Wenn Sie das erste Mal auf die SAP HCP zugreifen, sollten Sie sich das Cockpit in Ruhe ansehen und die verschiedenen Registerkarten kennenlernen. So können Sie sich einen Überblick über die mit Ihrem HCP-Benutzerkonto verfügbaren Funktionen verschaffen. Nun verfügen Sie über ein nagelneues Benutzerkonto für die SAP HCP. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um das Angebot der SAP HCP näher zu betrachten. Dieser Abschnitt hilft Ihnen nicht nur, die Funktionen der SAP HCP aus technischer Sicht besser zu verstehen, sondern auch, die Tools zu ermitteln, die Sie installieren und konfigurieren müssen, um mit der Entwicklung von HCP-Anwendungen beginnen zu können Laufzeit-Container Wie bereits in Kapitel 1,»Einführung in die SAP HANA Cloud Platform«, erwähnt, wurde die SAP HCP von Grund auf neu konzipiert, um verschiedene Programmiermodelle zu unterstützen. Dieser BYOL-Ansatz (Bring Your Own Language, Verwendung der eigenen Sprache) senkt die Einstiegsbarriere zur SAP HCP, da Entwicklungsteams bei einer Migration auf die Plattform bereits vorhandene Fähigkeiten nutzen können

6 2 Inhalt des Angebots 2.2 Um Unterstützung für viele Programmiersprachen zu bieten, arbeitet die SAP HCP mit einer Vielzahl modularer und leichtgewichtiger Laufzeitcontainer. Diese Container sorgen für eine sichere und skalierbare Laufzeitumgebung zur Ausführung der Anwendungen, die auf einem bestimmten Programmiermodell (z. B. Java) basieren. Im Folgenden werden wir näher auf die mit der SAP HCP bereitgestellten Laufzeitcontainer eingehen. Außerdem erfahren Sie, welche weiteren Containerarten, SAP in nächster Zeit umsetzen möchte. Java-Laufzeitumgebung Schon als die SAP HCP noch unter dem Namen NEO bekannt war, bot sie bereits eine hervorragende Unterstützung Java-basierter Anwendungsentwicklung. Aus technischer Sicht werden die Java-Anwendungen, die wir entwickeln, in einem besonderen Laufzeitcontainer namens Java-Laufzeitumgebung bereitgestellt. Abbildung 2.5 stellt die grundlegende Architektur dieses Containers dar. Wie Sie sehen können, bildet die Compute Unit die Grundlage für diese Laufzeitumgebung. Als Anwender der SAP HCP können Sie sich Compute Unit als virtualisierte Host-Maschinen mit eigenen CPU(s), Hauptspeicher, Festplattenspeicher und einem installierten Betriebssystem vorstellen. Compute Unit Abbildung 2.5 Architektur der Java-Laufzeitumgebung Java-Webanwendung Anwendungslaufzeit-Container Java Virtual Machine (JVM) Aus der Perspektive der Java-Entwicklung bildet die Java Virtual Machine (JVM) die Grundlage einer Compute Unit. Hier nutzt SAP eine eigene JVM namens SAP JVM, die von Oracles HotSpot JVM abgeleitet wurde. Verglichen mit der von Oracle bereitgestellten Standard-JVM, bietet die SAP JVM viele nützliche Funktionen in den Bereichen Debugging, Speicher-Profiling und Instrumentierung. Auf die SAP JVM setzt der Laufzeit-Container auf, den Sie in der Mitte des Architekturdiagramms in Abbildung 2.5 sehen. Wenn Sie sich mit der Enterprise-Java-Entwicklung auskennen, können Sie sich den Laufzeit-Container als Webcontainer vorstellen etwa wie Apache Tomcat oder einen anderen beliebigen der marktführenden Java-EE-Anwendungscontainer. Der Laufzeit-Container stellt Java-basierten Webanwendungen alle Bibliotheken und Services zur Verfügung, die sie für ihre Aufgaben benötigen. Zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Buches ist die Konfiguration des Laufzeit-Containers bei SAP über drei verschiedene Profile möglich: Java EE 6 Web Dieses Profil beinhaltet alle APIs, die mit Java EE 6 Web angeboten werden. Zusätzlich zu den Servlets und JavaServer Pages (JSPs) stehen Ihnen u. a. Enterprise JavaBeans (EJBs), die Java Transaction API (JTA) und die Java Persistence API (JPA) zur Verfügung. Diese APIs vereinfachen den Entwicklungsprozess für Unternehmensanwendungen, indem sie die Umsetzung untergeordneter technischer Aspekte etwa Transaktionsverwaltung, objektbezogene Persistenz etc. übernehmen. Weitere Informationen zum Profil Java EE 6 Web erhalten Sie im folgenden Infokasten. Java Web Laut der Onlinehilfe beinhaltet das Java-Web-Profil einen Teil der Java-EE- Standard-APIs, die ein eigenständiger Java-Web-Container normalerweise umfasst. Ein Beispiel für einen typischen Webcontainer ist der beliebte Apache-Tomcat-Container. Diese Container unterstützen die Entwicklung von Java-Webanwendungen über Servlets, JSPs etc. Sie bieten jedoch keine Unterstützung für die gesamte Java-EE-Schnittstelle. Sie können also keine anderen Java-EE-basierten Technologien (wie EJBs) im Java-Web-Container nutzen. Natürlich haben Sie aber Zugriff auf die vollständige Java-SE- Bibliothek und die kundenspezifischen SAP-HCP-Service-Schnittstellen. Java Web Tomcat 7 Dieses Profil (das sich zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Buches noch in der Beta-Veröffentlichungsphase befand) bietet ähnliche Funktionen wie das Java-Web-Profil. Der Hauptunterschied liegt darin, dass der Web

7 2 Inhalt des Angebots 2.2 container für dieses Profil den Webserver Apache Tomcat 7 ohne Modifikationen nutzt. Das bedeutet, dass bestimmte cloud-basierte Services zur Laufzeit nicht verfügbar sind. Was ist Java EE 6 Web? Das Profil Java EE 6 Web wurde in Zusammenhang mit Java EE 6 veröffentlicht. Grundsätzlich können Sie sich das Profil als eine vereinfachte Version des Java-EE- Stacks vorstellen. Hier wurde ein Teil der üblichen APIs für die Entwicklung Javabasierter Webanwendungen in einem separaten Profil gebündelt, mit dessen Hilfe Anbieter von Anwendungsservern einfachere Anwendungscontainer erstellen können. Solche Profile sind natürlich für Anbieter cloud-basierter Software wie SAP sinnvoll. Als Entwickler meint man vielleicht, dass»einfacher«mit»weniger interessant«gleichzusetzen ist. In diesem Fall sind wir allerdings der Meinung, dass die APIs, auf die man verzichtet hat, wenig mit cloud-basierter Anwendungsentwicklung zu tun haben. Es ist z. B. unwahrscheinlich, dass Sie bei der Entwicklung von Webanwendungen in der Cloud RMI/CORBA-basierte Remote-Zugriffe benötigen. Was andere Schnittstellen anbelangt, werden Sie feststellen, dass es cloud-basierte Services gibt, die ähnliche (und womöglich bessere) Funktionen als die fehlenden Java-EE-Schnittstellen aufweisen. Wir werden genügend Beispiele dazu im Laufe dieses Buches beschreiben. Ein weiterer Unterschied liegt in der Unterstützung von EJBs in Java EE 6 Web. Auch wenn das Profil die EJB-Entwicklung nicht unterstützt, nutzt es eine besondere Version namens EJB Lite. Bei EJB Lite handelt es sich um eine Teilmenge von EJB 3.1. Diese Version unterstützt Session Beans (stateful und stateless), Singleton Beans und die entsprechenden containerbasierten Verwaltungsfunktionen. Es fehlen hier Message-Driven Beans, JAX-WS-Endpunkte, Remote-Zugriffe und die Rückwärtskompatibilität zu EJB 2. Da diese Funktionen für die Entwicklung von Webanwendungen nicht wirklich notwendig sind, wirkt sich das Fehlen dieser Funktionen nicht auf unsere Art der Anwendungskonzeption aus, aber es ist wichtig, die Unterschiede zu verstehen. In Kapitel 3,»Java-Anwendungen entwickeln«, gehen wir näher auf die Javabasierte Anwendungsentwicklung ein. Weitere Informationen Im Internet erhalten Sie Zugriff auf die Java-Web-Hilfsdokumentation unter help.hana.ondemand.com. Gehen Sie im Bereich SAP HANA Cloud Platform zu Java Development Runtime for Java, um mehr über die neuesten Innovationen zu diesem Thema zu erfahren. HANA-Laufzeitumgebung Eines der besonderen Merkmale der SAP HCP ist ihre Unterstützung des In- Memory Computings mit SAP HANA. Diese ist auf zwei Ebenen integriert: Einfacher Datenbankzugriff In diesem Szenario werden Anwendungen mit einer allgemeinen Programmiersprache (wie Java) entwickelt, und SAP HANA wird als zugrunde liegende Datenbank verwendet. Dabei wird SAP HANA wie jedes andere relationale Datenbankmanagementsystem (RDBMS), das einen Standard- SQL-Zugriff gewährleistet, verwendet. Vollständige native HANA-Entwicklung In diesem Szenario werden eigenständige Anwendungen, basierend auf nativen HANA-Entwicklungsobjekten, entwickelt (z. B. SQLScript-basierte Datenbankprozeduren, serverseitiges JavaScript und benutzerdefinierte View-Typen). Dieser Ansatz ist ideal zur Entwicklung analytischer Anwendungen, die eine große Menge an Daten verarbeiten. Im letzten Einsatzszenario werden die nativen HANA-Entwicklungsobjekte in der HANA-Laufzeitumgebung zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um eine cloud-basierte Instanz der SAP HANA Extended Application Services (SAP HANA XS). Was ist SAP HANA XS? Falls Sie sich nicht mit SAP HANA XS auskennen, erhalten Sie hier eine kurze Übersicht. SAP HANA XS ist ein mit allen Funktionen ausgestatteter Anwendungsserver, der auf die HANA-Datenbank aufsetzt. Mit diesem Anwendungsserver kann man Webanwendungen entwickeln, die auf Technologien wie SAPUI5 und serverseitigem JavaScript sowie nativen HANA-Entwicklungsobjekten (z. B. SQLScript- Prozeduren und Analysesichten) basieren. Da SAP HANA XS auf die HANA-Datenbank aufsetzt (und nahtlos mit ihr integriert ist), profitieren native Anwendungen, die auf diesem Anwendungsserver entwickelt wurden, von den Vorteilen eines lokalen Datenzugriffs. Indem man den Aufwand für die Übertragung von Daten von der Datenbankschicht auf die Anwendungsschicht umgeht, können native Anwendungen erstaunlich schnell große Mengen an Daten verarbeiten. Daher eignet sich SAP HANA XS hervorragend für die Entwicklung von Analyseanwendungen und Ähnlichem. Innerhalb der SAP HCP spielt der Anwendungsserver SAP HANA XS eine ähnliche Rolle wie die Java-Laufzeitumgebung: Es wird ein Anwendungsserver bereitgestellt, mit dem Sie Webanwendungen erstellen können. Hier können Sie native HANA-Anwendungen fast genauso aufbauen wie bei der On-Premise-Entwicklung solcher Anwendungen

8 2 Inhalt des Angebots 2.2 Dies alles berücksichtigend, können wir uns nun der grundlegenden Architektur einer nativen HANA-Anwendung, die auf der SAP HCP angeboten wird, zuwenden. Wie Sie in Abbildung 2.6 sehen, basiert die Clientschicht dieser Anwendung auf der SAPUI5-Technologie. Die SAPUI5-Inhalte werden den Clients von der SAP HANA XS Engine zur Verfügung gestellt, die über einen integrierten Webserver verfügt. Aufgrund des Standardverhaltens von HTML5 kann dieser Inhalt auf PCs, Tablets oder Smartphones verarbeitet werden, ohne dass Clientsoftware installiert werden muss (z. B. der SAP- GUI-Client). Client hängt letztlich von den Anforderungen ab. Wenn Sie z. B. nur einfache CRUD-Operationen (Create, Remove, Update und Display) ausführen, sollte Standard-SQL bzw. SQLScript normalerweise ausreichen. Wenn Sie zur Erfüllung Ihrer Anforderungen jedoch viel Prozedurlogik benötigen, müssen Sie eine allgemeinere Sprache verwenden etwa serverseitiges JavaScript. In diesem Fall ist es sinnvoll, die Funktionen der SAP HANA XS Engine im Zusammenspiel mit SQL/SQLScript zu nutzen. Die Kommunikationskanäle zwischen der Clientschicht und dem Backend, der SAP HANA XS Engine, sind meistens über das OData-Protokoll definiert. Dieses REST-basierte Protokoll wird für die Erstellung leichtgewichtiger Webservices verwendet, die von JavaScript- und SAPUI5-Widgets einfach verarbeitet werden können. In Kapitel 5,»Entwicklung nativer Anwendungen für SAP HANA«, lernen Sie die genauen Zusammenhänge kennen. SAP HCP Webbrowser-Client SAPUI5: HTML5 + JavaScript + CSS OData SAP-HANA-Laufzeit SAP HANA XS (verfahrensorientierte Anwendungslogik) serverseitiges JavaScript etc. SAP-HANA-Datenbank (datenorientierte Anwendungslogik) SQL, SQLScript, Views R R HTML5-Anwendungscontainer Für UI-orientierte Anwendungsszenarien unterstützt die SAP HCP auch die Entwicklung von HTML5-Anwendungen. Das Deployment dieser leichtgewichtigen Anwendungen erfolgt in einem Git Repository, von dem aus die statischen Ressourcen (z. B. HTML, JavaScript und CSS) über einen in die SAP HCP integrierten gemeinsamen Dispatcher-Service verteilt werden. In Kapitel 7,»HTML5-Anwendungen entwickeln«, gehen wir näher darauf ein. Weitere Laufzeitcontainer in Sicht Während der Entstehung dieses Buches hat SAP bekannt gegeben, dass der Umfang der Sprachenunterstützung in der SAP HCP über eine strategische Partnerschaft mit Cloud Foundry und Docker erheblich verbessert werden soll. Sobald diese Angebote integriert sind, wird die SAP HCP dank verschiedener neuer, allgemeinerer Laufzeitcontainer endlich volle Unterstützung für das BYOL-Konzept bieten. Momentan muss die Unterstützung der meisten beliebten Cloud-Entwicklungssprachen über die Java-Laufzeitumgebung mithilfe von Drittanbieterimplementierungen wie JRuby, Jython etc. bereitgestellt werden. Abbildung 2.6 Grundlegende Architektur einer nativen HANA-Anwendung Serverseitig können Sie sehen, wie die Anwendungslogik zwischen der SAP HANA XS Engine und der zugrunde liegenden HANA-Datenbank verteilt wird. Welche Ebene(n) Sie für die Implementierung Ihrer Logik wählen, Services der SAP HANA Cloud Platform Als echte PaaS-Lösung bietet die SAP HCP viel mehr als nur verschiedene eigenständige Laufzeitcontainer. Sie umfasst eine Reihe von Cloud Services, die es ermöglichen, den Zugriff und die Verwendung cloud-basierter 52 53

9 2 Inhalt des Angebots 2.2 Ressourcen zu abstrahieren. Tabelle 2.1 enthält eine Liste der bekannteren Services, die derzeit auf der SAP HCP zur Verfügung stehen. Beachten Sie, dass das Serviceangebot kontinuierlich erweitert wird; es ist also sinnvoll, regelmäßig die Dokumentation zur SAP HANA Cloud nach neuen Services zu durchsuchen. Service Persistence-Service Connectivity-Service Document-Service Identity-Service Feedback-Service Tabelle 2.1 Services der SAP HCP Weiterführende Services Beschreibung Dieser Service bildet eine Abstraktionsebene über den in der Cloud bereitgestellten relationalen Datenbankinstanzen. Diese Abstraktionsebene stellt Entwicklern eine gemeinsame Oberfläche für den Zugriff auf die Datenbankinstanzen zur Verfügung und verbirgt die Komplexität der skalierbaren Datenbanken in der Cloud. Dieser Service stellt Entwicklern die Mittel zur transparenten Kommunikation über Remote-Services bereit, die entweder vor Ort oder an einem beliebigen Ort über das Internet gehostet werden können. Dieser Service ermöglicht den Zugriff auf ein Content Repository zur Speicherung unstrukturierter Inhalte. Er kann bei Bedarf auch zur Implementierung eines virtualisierten Dateisystems verwendet werden. Der Begriff Identity-Service bezieht sich auf eine Reihe sicherheitsbezogener Services oder Funktionen, die in die SAP HCP integriert wurden. Dazu gehören u. a. die Unterstützung von SSO-Szenarien (Single Sign-on), föderierten Identitäten mit SAML (Security Assertion Markup Language) und einer Autorisierung, die auf dem OAuth-Protokoll basiert. Dieser Service stellt ein Framework für die Implementierung von Anwenderfeedback-Szenarien in Cloud-Anwendungen zur Verfügung. Zusätzlich zu den in Abschnitt 2.2.2,»Services der SAP HANA Cloud Platform«, beschriebenen Basisservices wird das PaaS-Angebot der SAP HCP durch verschiedene weiterführende Anwendungsservices abgerundet, die besondere Funktionen bereitstellen, die in bestimmten cloud-basierten Anwendungsszenarien benötigt werden. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige der bekannteren Services aus diesem Angebot vor. SAP HANA Cloud Portal Das SAP HANA Cloud Portal ist eine cloud-basierte Portallösung, mit der sich einfach leichtgewichtige Portalseiten erstellen lassen, um über eine einheitliche Benutzeroberfläche auf Cloud-Lösungen, Erweiterungen von Cloud-Lösungen und On-Premise-Inhalte zugreifen zu können. Durch die Verwendung offener Standards wie HTML5 und OpenSocial erleichtert das SAP HANA Cloud Portal die Integration von Inhalten aus verschiedenen Quellen, ohne dass das Rad neu erfunden werden muss. Wie das genau funktioniert und wie das SAP HANA Cloud Portal einzusetzen ist, erfahren Sie in Kapitel 9,»Mit dem SAP HANA Cloud Portal arbeiten«. SAP HANA Cloud Integration In vielerlei Hinsicht können Sie sich SAP HANA Cloud Integration (SAP HCI) als eine cloud-basierte Version des On-Premise-SOA-Middleware-Tools von SAP, SAP Process Integration (PI), vorstellen. SAP HCI ist also ein cloudbasierter Middlewareservice, mit dem Sie Integrationsszenarien in der Cloud entwickeln können. Diese Szenarien benötigen Sie vielleicht für einmalige Uploads von On-Premise-Daten oder für laufende Suchen in Echtzeit auf On-Premise-Systemen. Wir werden uns später in Kapitel 10,»Einführung in SAP HANA Cloud Integration«, noch eingehend mit SAP HCI auseinandersetzen. SAP HCP Mobile Services Mit diesem Service können Entwickler mobile Anwendungen einführen. Einige der bekannteren Funktionen der SAP HCP Mobile Services sind folgende: Unterstützung des Benutzer-Onboardings Sicherheits- und Berechtigungsservices Unterstützung der Implementierung nativer Push-Meldungen Unterstützung der Implementierung eines Offline-Supports für mobile Anwendungen Verwaltung und Überwachung mobiler Anwendungen Die SAP HCP Mobile Services werden in Kapitel 12 näher beschrieben

10 2 Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren Im vorangegangenen Abschnitt haben Sie erfahren, wie SAP die Rolle der SAP HCP als offener und damit attraktiver Plattform für Entwickler hervorhebt. Auch wenn diese Offenheit sicherlich gut ist, macht sie die Einrichtung unserer Entwicklungsumgebung ein wenig komplexer, da es so viele verschiedene Entwicklungsobjekte gibt, die berücksichtigt werden müssen. In diesem Abschnitt befassen wir uns mit der typischen Einrichtung der Tools, damit Sie die Werkzeuge zur Hand haben, die Sie bei der Bearbeitung der Beispiele in diesem Buch benötigen.»typisch«ist hier hervorgehoben, da sich die Konfiguration der Werkzeuge von Entwickler zu Entwickler leicht unterscheiden wird. Da die SAP HCP auf Basis der erweiterbaren integrierten Eclipse-Entwicklungsumgebung (Integrated Development Environment, IDE) standardisiert ist, machen sich diese Unterschiede jedoch nur hier und da bei der Installation einiger Plug-ins bemerkbar Eclipse IDE einrichten SAP entschied sich dafür, das Tool-Set der SAP HCP auf Basis der Open- Source-IDE von Eclipse zu standardisieren. Dieser Ansatz ermöglicht es SAP, die Entwicklungsfunktionen der Basis-Eclipse-IDE zu nutzen und diese nur nach Bedarf durch HCP-spezifische Funktionen zu erweitern. Da Eclipse außerdem unbestreitbar die beliebteste IDE weltweit ist, benötigt der durchschnittliche Entwickler nur wenig oder gar keine Einführung. In diesem Abschnitt beschreiben wir die Einrichtung einer neuen Eclipse- Instanz und die Installation der relevanten Plug-ins aus der Bibliothek der SAP-HCP-Werkzeuge. Bei der Installation des Java SDKs sollten Sie die Version herunterladen, die am besten zu dem gewünschten Laufzeit-Container-Profil passt, mit dem Sie in der Java-Laufzeitumgebung arbeiten möchten (siehe Abschnitt 2.2.1,»Laufzeit-Container«). Während wir dieses Buch schreiben, basieren die verfügbaren Containerprofile z. B. auf den Java-EE-Versionen 6 und 7. Wenn Sie also mit dem Profil Java Web Tomcat 7 arbeiten, sollten Sie die Java-SE- Version 7 herunterladen und konfigurieren. Eclipse herunterladen und installieren Um die Flexibilität zu optimieren, hat SAP die Entwicklungstools für die SAP HCP entwickelt, die mit den neuesten Versionen der Eclipse IDE kompatibel sind. Wenn Sie also bereits eine aktuelle Version von Eclipse haben, sollte es möglich sein, die Entwicklungstools für die SAP HCP auf dieser Instanz zu installieren. Aufgrund der großen Anzahl von Plug-ins, die mit den Entwicklungstools verknüpft sind, empfehlen wir Ihnen jedoch, eine separate Eclipse- Instanz für die HCP-Entwicklung herunterzuladen und zu konfigurieren. Gehen Sie auf die Seite um Eclipse herunterzuladen. Laden Sie sich von der Startseite Downloads die neueste Version von Eclipse IDE for Java Developers für Ihr Zielbetriebssystem herunter (siehe Abbildung 2.7). Java SDK installieren Bevor Sie Eclipse installieren können, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass Sie die passende Java-Version auf Ihrem lokalen Rechner installiert haben. Auch wenn die neueren Versionen von Eclipse nur eine Installation der leichtgewichtigen Laufzeitumgebung für Java (Java Runtime Environment, JRE) erfordern, empfehlen wir Ihnen, das vollständige Java SE Software Development Kit (SDK) zu installieren. Dies ist online unter erhältlich. So stellen Sie sicher, dass Sie alle für die verschiedenen Entwicklungsschritte benötigten Compiler-Tools zur Verfügung haben. Abbildung 2.7 Eclipse IDE für Java-Entwickler herunterladen 56 57

11 2 Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren 2.3 Bei dem Installationspaket, das Sie herunterladen, wird es sich um ein gezipptes Archiv handeln, das Sie in ein Verzeichnis Ihrer Wahl entpacken können. Wenn Sie das Paket entpackt haben, können Sie Eclipse zum ersten Mal starten, indem Sie den Ordner Eclipse öffnen und die ausführbare Eclipse-Datei (z. B. eclipse.exe) ausführen. Wenn Eclipse zum ersten Mal lädt, wird wahrscheinlich das Dialogfeld Workspace Launcher geöffnet (siehe Abbildung 2.8). In diesem Dialogfeld müssen Sie ein Verzeichnis auf Ihrem lokalen Rechner auswählen, in das Eclipse Projektelemente u. Ä. speichern kann. Es ist sinnvoll, das Ankreuzfeld Use this as the default and do not ask again zu aktivieren, damit Eclipse das ausgewählte Verzeichnis als Standardspeicherort verwendet. So werden Sie nicht bei jedem Start von Eclipse aufgefordert, einen Speicherort auszuwählen, und Sie wissen, an welcher Stelle Sie nach Entwicklungselementen suchen müssen, die Sie innerhalb der IDE erstellt haben. Abbildung 2.9 Erstes Starten von Eclipse Abbildung 2.8 Workspace-Standardspeicherort in Eclipse auswählen Wenn alles gut geht, wird Eclipse schließlich in einem Fenster wie dem in Abbildung 2.9 geladen. Wenn Sie ein Eclipse-Einsteiger sind, empfehlen wir Ihnen, ein oder zwei Tutorials durchzuarbeiten, um das IDE-Layout, Eclipsespezifische Begriffe, Funktionen etc. näher kennenzulernen (z. B. das Buch Einstieg in Eclipse von Thomas Künneth, Rheinwerk Verlag 2014, oder ABAP- Entwicklung in Eclipse von Daniel Schön, SAP PRESS 2015). Meistens ist Eclipse relativ intuitiv, aber wie die meisten IDEs hat es ein paar Eigenheiten. Bevor wir fortfahren, sollten wir eine kleine Housekeeping-Aufgabe erwähnen, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie mit einem Proxy oder einer Firewall arbeiten. Da Eclipse seine Aktualisierungen über HTTP-Verbindungen erhält, müssen Sie Ihre Proxy-Einstellungen so konfigurieren, dass Eclipse mit der SAP HCP verwendet werden kann. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um eine Proxy-Server-Verbindung zu konfigurieren: 1. Wählen Sie in Eclipse die Option Window Preferences in der obersten Menüleiste aus, und gehen Sie zu General Network Connections. 2. Wählen Sie aus dem in Abbildung 2.10 dargestellten Fenster Network Connections das passende Schema (z. B. HTTP bzw. HTTPS) in der Tabelle Proxy, und klicken Sie auf die Schaltfläche Edit. 3. Geben Sie dann im Unterdialog Edit Proxy Entry den Proxy-Host-Namen und -Port sowie die Authentifikationsdaten an. Klicken Sie zum Bestätigen Ihrer Eingaben auf die Schaltfläche OK. 4. Abschließend können Sie mithilfe der Tabelle Proxy bypass eine Liste mit Hosts konfigurieren, auf die Sie ohne Nutzung des Proxy-Servers zugreifen möchten

12 2 Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren 2.3 können Sie das gleiche Repository später für Updates verwenden und so die Software nach Bedarf aktualisieren. Abbildung 2.10 Proxy-Server-Zugriff in Eclipse Abbildung 2.11 Adresse der Installationsseite für die Entwicklungstools für die SAP HCP ermitteln SAP-Entwicklungstools installieren Sie sollten nun eine einfache Eclipse-Version auf Ihrem lokalen Rechner installiert haben. Auch wenn diese Eclipse-Instanz voll funktionsfähig ist, enthält sie keine SAP- oder HCP-spezifischen Funktionen. Um diese Funktionen hinzuzufügen, müssen Sie die benötigten Plug-ins von SAP herunterladen und installieren. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus: 1. Zunächst müssen Sie sich auf der Installationsseite für die SAP Development Tools for Eclipse anmelden. Rufen Sie dazu die Seite https:// tools.hana.ondemand.com/#cloud auf. Wie Sie in Abbildung 2.11 sehen können, umfasst dieses Portal Installationsseiten für verschiedene aktuelle Eclipse-Versionen (z. B. Eclipse Luna 4.4 und Eclipse Kepler 4.3). Kopieren Sie die URL für Ihre Eclipse-Version in die Zwischenablage. 2. Öffnen Sie als Nächstes die Eclipse IDE, und wählen Sie Help Install New Software aus der obersten Menüleiste. 3. Es erscheint das in Abbildung 2.12 dargestellte Fenster Install. Fügen Sie in dieses Fenster die in Schritt 1 kopierte URL der Installationsseite in das Eingabefeld Work with ein, und klicken Sie auf die Schaltfläche Add. Geben Sie dem Repository im Dialogfeld Add Repository einen Namen, und klicken Sie auf OK. Indem Sie dem Repository einen Namen geben, Abbildung 2.12 Eine Softwareseite in Eclipse hinzufügen 60 61

13 2 Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren Klicken Sie nach der Definition des Repositorys auf die Schaltfläche Next, um mit dem nächsten Schritt des Installationsassistenten fortzufahren. An dieser Stelle wird Eclipse eine Verbindung zur Installations-URL herstellen und nach verfügbaren Plug-ins zur Installation suchen. 5. Im Schritt Available Software (siehe Abbildung 2.13) erhalten Sie eine Liste mit zur Installation verfügbaren Softwareelementen. Für unsere Zwecke liegt das Hauptaugenmerk auf den SAP HANA Cloud Platform Tools, den SAP HANA Tools und dem UI Development Toolkit for HTML5. Diese Auswahl stellt sicher, dass wir über die erforderlichen Komponenten verfügen, um HCP-basierte Java-Anwendungen, native HANA-Anwendungen und HTML5-Anwendungen basierend auf der SAPUI5-Technologie entwickeln zu können. Sie können selbstverständlich auch weitere Elemente nach Bedarf auswählen. Wenn Sie viele Elemente ausgewählt haben bzw. die Netzwerkverbindung langsam ist, kann der Installationsprozess eine Weile dauern. Wenn alles gut geht, schließt Eclipse die Installation der Plug-ins ab und informiert Sie darüber, dass Sie einen Neustart durchführen müssen, damit die Änderungen übernommen werden können. Nach dem Neustart wird Ihnen eine neue Willkommensseite wie in Abbildung 2.14 angezeigt. Hier können Sie sehen, dass einige neue SAP- und HCP-bezogene Elemente zur Willkommensseite hinzugefügt wurden. Abbildung 2.14 Neue Willkommensseite nach der Installation der Entwicklungstools Abbildung 2.13 Softwareelemente für die Installation auswählen 6. Nachdem Sie die relevante Software zur Installation ausgewählt haben, können Sie mit dem Installationsassistenten fortfahren, indem Sie alle Standardvorgaben übernehmen. Daraufhin wird Eclipse die relevanten Plug-ins herunterladen und installieren SAP HANA Cloud Platform SDK herunterladen Zusätzlich zu den in Eclipse integrierten HCP-bezogenen Plug-ins bietet SAP ein eigenständiges SDK an, das verschiedene nützliche Tools und Beispiele für den Einstieg in den Entwicklungsprozess umfasst. Dieses SDK beinhaltet u. a.: JAR-Dateien (Platform API Java Archive) eine Schnittstellendokumentation 62 63

14 2 Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren 2.3 eine lokale Laufzeitinstanz der SAP HCP, die für Offlinetests genutzt werden kann eine Konsole, mit der Instanzen der SAP HCP verwaltet werden können viele umfassende Beispielprojekte mit Anmerkungen in Quellcode und Dokumentation Sie können sich das SAP HCP SDK ebenfalls von der Seite https:// tools.hana.ondemand.com/#cloud herunterladen. Wie Sie in Abbildung 2.15 sehen können, stellt SAP separate SDKs zur Unterstützung der unterschiedlichen, in der Java-Laufzeitumgebung verfügbaren Laufzeit-Container-Profile bereit. Wir empfehlen Ihnen, die SDK-Version auszuwählen, die zu Ihrem ausgewählten Profil passt. Für unsere Zwecke laden wir das SDK für das Profil Java EE 6 Web herunter, da es das umfangreichste Set an Funktionen für unsere Demonstrationszwecke enthält. Abbildung 2.15 SAP HCP SDK herunterladen Nachdem Sie die passende SDK-Version heruntergeladen haben, können Sie das ZIP-Archiv in einem leicht zugänglichen Verzeichnis auf Ihrem lokalen Rechner entpacken. Nachdem die ZIP-Datei entpackt ist, empfehlen wir Ihnen, sich mit der SDK-Ordnerstruktur vertraut zu machen und sich alle von SAP angebotenen Funktionen anzusehen. Lange Dateinamen vermeiden Aus verschiedenen Gründen empfehlen wir Ihnen, den SDK-Ordner nicht zu verschachtelt in der Struktur Ihres lokalen Dateisystems abzulegen. Bei außergewöhnlich langen Dateinamen kann es sonst zu Problemen mit der lokalen Laufzeit kommen Lokale Laufzeitumgebung einrichten Wie bereits erwähnt, enthält das SAP HCP SDK eine lokale Laufzeitumgebung, mit der Sie HCP-Anwendungen auf Ihrem lokalen Rechner testen können. Auch wenn Sie diese lokale Laufzeitumgebung über die Kommandozeile verwalten können, ist es viel praktischer, sie als verfügbare Serverlaufzeit in Eclipse zu installieren. Führen Sie für diese Integration die folgenden Schritte aus: 1. Starten Sie Eclipse, wählen Sie die Menüoption Window Preferences aus, und erweitern Sie das Untermenü Server. 2. Wählen Sie im Untermenü Server den Knoten SAP HANA Cloud Platform aus. Es erscheint das Fenster SAP HANA Cloud Platform (siehe Abbildung 2.16). In diesem Fenster können Sie die relevanten Attribute wie folgt konfigurieren: Landscape host Hier müssen Sie den Host Ihrer HCP-Zielinstanz angeben. Falls Sie ein kostenloses Entwicklerkonto nutzen, lautet der Landschaftshost hanatrial.ondemand.com. Anderenfalls lautet er hana.ondemand.com. SDK location In dem Feld zum SDK-Speicherort geben Sie das Verzeichnis an, in das Sie das SAP HCP SDK entpackt haben. Account name Mit diesem Attribut wird Ihr Kontoname für die SAP HCP übernommen, damit die Entwicklungstools für die SAP HCP diesen Wert automatisch vorschlagen können, wenn Sie Schritte ausführen, die die Eingabe der Benutzerdaten erfordern. User name Mit diesem Attribut wird Ihr Benutzername übernommen, damit die Entwicklungstools für die SAP HCP diesen Wert automatisch vorschlagen können, wenn Sie Schritte ausführen, bei denen Sie sich über die HCP-Instanz serverseitig authentifizieren müssen. 3. Nachdem Sie den Speicherort für das SAP HCP SDK konfiguriert haben, müssen Sie zum Knoten Server Runtime Environments wechseln. Hier können Sie die lokale HCP-Laufzeitumgebung konfigurieren, indem Sie auf die Schaltfläche Add klicken. Anschließend wird der Assistent New Server Runtime Environment geöffnet (siehe Abbildung 2.17)

15 2 Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren Expandieren Sie auf der Startseite des Assistenten den Ordner SAP, und wählen Sie die Ihrem Java-Profil entsprechende lokale Laufzeitumgebung aus (siehe Abbildung 2.17). Klicken Sie auf die Schaltfläche Next, um fortzufahren. 5. Im nächsten Fenster (siehe Abbildung 2.18) können Sie den Speicherort der lokalen Laufzeitumgebung auf Ihrem lokalen Rechner wählen. Da Sie den SDK-Speicherort bereits konfiguriert haben, wird Ihnen dieses Verzeichnis automatisch vorgeschlagen. Sie können diese Voreinstellung einfach bestätigen, indem Sie auf die Schaltfläche Finish klicken. Abbildung 2.16 SDK-Speicherort zu den allgemeinen SAP-HCP-Einstellungen hinzufügen Abbildung 2.18 Speicherort der lokalen HCP-Laufzeitumgebung bestätigen Abbildung 2.17 Lokale HCP-Laufzeitumgebung einrichten SAP Java Virtual Machine installieren Das letzte von uns empfohlene Element, das Sie beim Einrichten Ihrer Entwicklungsumgebung installieren sollten, ist die SAP JVM. Wie Sie in Kapitel 3,»Java-Anwendungen entwickeln«, und 4,»Verwaltung und Deployment von Java-Anwendungen«, lernen werden, ermöglicht Ihnen dieser optionale Schritt, in einige der mächtigen Profiling-Funktionen der SAP JVM für das Tuning von Java-Anwendungen einzusteigen. Die SAP JVM können Sie von der gleichen Seite herunterladen, über die Sie das SAP HCP SDK heruntergeladen haben: https://tools.hana.ondemand.com/ #cloud. Im Bereich SAP JVM der Seite können Sie einfach das entsprechende 66 67

16 2 Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren 2.3 Paket für Ihre Betriebssystemkonfiguration auswählen. Sie finden die Installationsanweisungen für Ihr Betriebssystem in der Dokumentation zur SAP HANA Cloud unter https://help.hana.ondemand.com/help/frameset.htm. Navigieren Sie hier zu Java Development Getting Started Installing Java Tools for Eclipse and SDK Installing SAP JVM. Nach der Installation der SAP JVM können Sie sie mit den installierten JREs in Eclipse verknüpfen, indem Sie folgende Schritte ausführen: 1. Öffnen Sie Eclipse, und wählen Sie im Menü Window Preferences. 2. Expandieren Sie die Ordner Java Installed JREs, und klicken Sie auf die Schaltfläche Add. 3. Es öffnet sich der in Abbildung 2.19 dargestellte Installationsassistent Add JRE. Übernehmen Sie die Standardoption Standard VM, und klicken Sie auf die Schaltfläche Next, um fortzufahren. 4. Gehen Sie im nächsten Fenster zum Verzeichnis, in dem Sie die SAP JVM installiert haben (siehe Abbildung 2.20). Wenn Sie das Verzeichnis ausgewählt haben, werden der JRE-Name und die Systembibliotheken automatisch konfiguriert. 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Finish, um die Konfiguration zu bestätigen. Abbildung 2.20 Verzeichnis der SAP JVM auswählen 6. Nachdem die SAP JVM als JRE konfiguriert wurde, wählen Sie diese als Standard-JRE aus, indem Sie das Häkchen im Ankreuzfeld neben der Spalte Name setzen (siehe Abbildung 2.21). Mit diesen Einstellungen werden alle neuen Java-basierten Projekte automatisch so konfiguriert, dass sie die SAP JVM als Ziel-JRE nutzen. Abbildung 2.19 SAP JVM als installierte JRE in Eclipse hinzufügen 68 69

17 2 Abbildung 2.21 SAP JVM als Standard-JRE auswählen 2.4 Zusammenfassung In diesem Kapitel haben Sie die Voraussetzungen für die Entwicklung cloud-basierter Anwendungen auf der SAP HCP kennengelernt. Nachdem die hier beschriebenen administrativen Aufgaben erledigt sind, können wir mit den praktischen Entwicklungsaufgaben fortfahren. Damit fangen wir in Kapitel 3,»Java-Anwendungen entwickeln«, an, in dem Sie lernen werden, wie Sie Java-basierte Webanwendungen entwickeln. 70

18 Inhalt Vorwort Einleitung TEIL I Grundlagen 1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform Einführung in die SAP HANA Cloud Platform... Die Cloud-Computing-Revolution Was ist Cloud Computing? Die Cloud-Computing-Servicemodelle verstehen Historischer Hintergrund... Eine strategisches Bindeglied für SAP Herausforderungen der hybriden Landschaft Die Rolle der SAP HANA Cloud Platform... Zusammenfassung Benutzerzugriff für die SAP HANA Cloud Platform einrichten Benutzerkonzept der SAP HANA Cloud Platform Für einen kostenlosen Entwicklerzugriff registrieren... Inhalt des Angebots Laufzeit-Container Services der SAP HANA Cloud Platform Weiterführende Services... Entwicklungstools der SAP HANA Cloud Platform installieren Eclipse IDE einrichten SAP HANA Cloud Platform SDK herunterladen Lokale Laufzeitumgebung einrichten SAP Java Virtual Machine installieren... Zusammenfassung

19 Inhalt Inhalt TEIL II Entwicklungskonzepte 3 Java-Anwendungen entwickeln Überblick Java-Webanwendungen erstellen Dynamic Web Project in Eclipse anlegen Servlet-basierten Controller aufbauen Präsentationsebene mithilfe von JSPs implementieren Anwendung lokal testen Mit EJBs arbeiten Refactoring für EJBs Geschäftslogik in einer EJB implementieren EJBs in Servlets und JSPs einfügen Debugging und Tuning der Java-Anwendungen Debugging einer Java-Webanwendung Laufzeitanalyse (Profiling) von Java- Webanwendungen Nächste Schritte Zusammenfassung Verwaltung und Deployment von Java-Anwendungen Entwicklungszyklus im Überblick Deployment von Java-Anwendungen Deployment mithilfe der Eclipse IDE Deployment mithilfe des Console Clients Deployment-Monitoring Logging- und Tracing-Konzepte Quellcode-Management Einführung in Git und GitHub Erste Schritte mit EGit Ein Git Repositorymit GitHub definieren Git Repository in Eclipse klonen Projekte zur Quellcode-Verwaltung hinzufügen Änderungen einchecken Ausblick Build-Automatisierung mit Apache Maven und Ant Erste Schritte mit Apache Maven Mit Apache Ant arbeiten Continuous Integration mit Jenkins Einführung in Jenkins Jenkins auf der SAP HANA Cloud Platform installieren Schritt für Schritt zur Continuous Integration Zusammenfassung Entwicklung nativer Anwendungen für SAP HANA Überblick Erste Schritte HANA-Instanz in der Testumgebung erstellen Mit Eclipse und den Entwicklungstools für SAP HANA arbeiten Mit der SAP HANA Web-Based Development Workbench arbeiten XS-Projekt in Eclipse anlegen Datenmodell für die Anwendung aufbauen Persistenzmodell über Core Data Services definieren Datenmodell als OData-Service veröffentlichen Datenmodell über serverseitiges JavaScript verwenden Anwendungsoberfläche entwickeln Feintuning Deskriptor-Datei für die Anwendung erstellen Datei zum Zugriff auf die Anwendung definieren Rolle für den anzeigenden Zugriff definieren Deployment und Testen XS-Projekt aktivieren Anzeigerolle zu einem Benutzer-Account zuweisen Testdaten importieren Anwendung starten Zusammenfassung Cloud-Services aufrufen Überblick Persistence-Service verwenden Konzeptüberblick Datenbankschemata verwalten Mit der Java Persistence API arbeiten Mit Java Database Connectivity arbeiten Konzepte zur Datenbankadministration

20 Inhalt Inhalt 6.3 Connectivity-Service verwenden Konzeptorientierter Überblick Mit Destinationen arbeiten Fallbeispiel: On-Premise-RFC-Funktionen aufrufen Fallbeispiel: RESTful-Webservice verwenden Fallbeispiel: -Nachricht senden Document-Service verwenden Konzeptüberblick Mit der OpenCMIS-Schnittstelle arbeiten Externe Verwendung des Document-Services Zusammenfassung HTML5-Anwendungen entwickeln Überblick Erste Schritte HTML5-Anwendung anlegen Auf das Git Repository zugreifen Mit der SAP Web IDE arbeiten HTML5-Anwendungsinhalte im SAP HCP Cockpit aktivieren Fertiges Produkt testen Weiterführende Konzepte Mit dem Anwendungsdeskriptor arbeiten SAPUI5-Inhalte einbinden Zugriff auf externe Ressourcen Anwendungssicherheit konfigurieren Die fertige Anwendung Zusammenfassung Cloud-Anwendungen sichern Überblick Einführung in Java-EE-Sicherheitskonzepte Java-EE-Sicherheitsmodell Technische Grundlagen Deklarative Sicherheitsimplementierung mit Java Authentifizierungsmethode konfigurieren Berechtigungsrollen und -einschränkungen definieren Rollenzuweisung im SAP HCP Cockpit Programmatische Sicherheit in Java implementieren Berechtigungen programmatisch prüfen Mit der Benutzerverwaltungsschnittstelle arbeiten Mit der Authentifizierungsschnittstelle arbeiten Mit der Kennwortspeicherungsschnittstelle arbeiten Schutz vor XSS-Angriffen Authentifizierung und Berechtigungen mit SAML SAML im Überblick Vertrauenswürdigen Identity Provider konfigurieren Assertion-basierte Gruppenzuordnung implementieren Webressourcen über OAuth 2.0 schützen Was ist OAuth? OAuth-Berechtigungsfluss Webressourcen über OAuth sichern OAuth-Clients entwickeln und konfigurieren Zusammenfassung TEIL III Weiterführende Konzepte 9 Mit dem SAP HANA Cloud Portal arbeiten Einführung Was ist das SAP HANA Cloud Portal? Architekturüberblick Wie wird das SAP HANA Cloud Portal verwendet? Content-Modell des SAP HANA Cloud Portals Inhalte für das SAP HANA Cloud Portal entwickeln OpenSocial-Widgets erstellen Funktionen des SAP HANA Cloud Portals verwenden Vorhandene Webanwendungen anpassen Widgets zum Content Catalog des Portals hinzufügen Fallbeispiel: eine benutzerdefinierte Portalseite erstellen Website im Site Directory erstellen Seitenhierarchie der Website einrichten Inhalt zu den Seiten hinzufügen Website veröffentlichen und testen

Inhalt. TEIL I Grundlagen 1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform... 27. 2 Einrichtung und Inbetriebnahme... 41. Vorwort... 15 Einleitung...

Inhalt. TEIL I Grundlagen 1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform... 27. 2 Einrichtung und Inbetriebnahme... 41. Vorwort... 15 Einleitung... Vorwort... 15 Einleitung... 17 TEIL I Grundlagen 1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform... 27 1.1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform... 27 1.2 Die Cloud-Computing-Revolution... 29 1.2.1 Was

Mehr

2 Einrichtung und Inbetriebnahme

2 Einrichtung und Inbetriebnahme In diesem Kapitel erfahren Sie, welche Vorbereitungen Sie für die Anwendungsentwicklung auf der SAP HCP treffen müssen. Nach Durcharbeitung des Kapitels werden Sie alle Voraussetzungen für die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.1

eridea AG Installation Eclipse V 1.1 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm.

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm. Eclipse einrichten Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... und starten Sie das Programm. Beim ersten Start von Eclipse werden Sie aufgefordert, Ihr Arbeitsverzeichnis zu wählen. Alle Ihre

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Agenda Was ist IBM Worklight eigentlich? Hintergrund und Idee, Architektur und Bestandteile

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren 1 32- oder 64-bit Windows feststellen In den nachfolgenden Schritten ist es nötig, dass Sie wissen, ob Sie

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Execution Server Integrationshandbuch

Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Suite - Execution Platform Execution Server Integrationshandbuch Version 5.4.1 Bosch Software Innovations Americas: Asia: Europe: Bosch Software Innovations Corp. Bosch Software Innovations

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23 Vorworte... 17 Einleitung... 23 Teil I Einstieg 1 Einführung in SAP Gateway... 31 1.1 Moderne Geschäftsanwendungen... 32 1.1.1 Benutzeroberflächen... 33 1.1.2 Infrastruktur... 40 1.2 SAP Gateway für moderne

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis Installation censhare Client Inhaltsverzeichnis 1. Installation censhare Client & der InDesign PlugIns...2 2. Installation censhare Client für Windows...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS Übersicht Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Mac

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73 ... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 1.1... Benutzeroberfläche im Überblick... 23 1.2... Detaillierte Betrachtung der Benutzeroberfläche... 26 1.2.1... Navigationsleiste...

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Stand: 13.01.10 /1. Version Impressum Autor Johannes Kühn Endredaktion Johannes

Mehr

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr.

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr. Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 10 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 2 Gesundes neues Jahr 3 Blatt 08 Videoformate im

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

NetBeans Installation für Handy-Programmierung

NetBeans Installation für Handy-Programmierung Netbeans-Installation für Handy-Programmierung Seite 1 NetBeans Installation für Handy-Programmierung 1. Installation Die Netbeans-Installation setzt voraus, dass JDK 6 bereits auf dem Rechner installiert

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo Innovator 11 excellence Code generieren mit Eclipse und oaw Eclipse und oaw konfigurieren und zur Code-Generierung mit xpand-schablonen nutzen Albert Scheuerer, René Beckert HowTo www.mid.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Execution Server Integrationshandbuch

Execution Server Integrationshandbuch Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Execution Server 4.7 Innovations Software Technology GmbH www.visual-rules.com Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Execution Server 4.7

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

Erste Schritte mit der Web-App

Erste Schritte mit der Web-App Erste Schritte mit der Web-App Die SanDisk +Cloud Web-App ist eine webbasierte Benutzeroberfläche, über die Sie auf Ihre Inhalte zugreifen und Ihr Konto verwalten können. Mit der Web-App können Sie Musik

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr