Marktplätze in der Cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktplätze in der Cloud"

Transkript

1 Marktplätze in der Cloud Application Stores für mobile und webbasierte Dienste Cloud-Computing, insbesondere Software as a Service (SaaS) und Platform as a Service (PaaS) ist zugleich Herausforderung und Chance für IT-Anwender. Marktplatz-Ansätze aus der Welt der mobilen Applikationen (App Stores) können eine Grundlage für die Vermarktung von Software-Diensten darstellen. Ihre Konzepte lassen sich jedoch nur durch eine erweiterte Betrachtung von funktionalen und nicht-funktionalen Aspekten der webbasierten Dienste in die Welt des Cloud Computing übertragen. Application Stores und Marktplätze für webbasierte Dienste (z.b. Asperado, Cloud-Portal, Software-Marktplatz) helfen bei Identifizierung und Bewertung der Angebote und bei der Kommunikation mit potentiellen Kunden. Marktplätze in der Cloud Cloud-Computing steht für die Bereitstellung von Diensten über das Internet. Die Dienste werden in eine dreischichtige Architektur, nämlich Infrastruktur (Infrastucture as a Service / IaaS), Plattformen (Platform as a Service / PaaS) und Anwendungen (Software as a Service / SaaS), aufgeteilt und darüber bereitgestellt. Dieses neue Service- und Geschäftsmodell wird sowohl in der wissenschaftlichen Fachliteratur, als auch in einschlägigen Fachmagazinen der Praxis als das Top-IT- Thema gehandelt. Software Marktplätze in der Cloud werden sich zunehmenden als Geschäftsmodell im IT-Sektor etablieren. In diesem Artikel werden die Möglichkeiten zur Bereitstellung und Vermarktung von Softwarelösungen in der Cloud aufgezeigt. Application Stores nehmen dabei eine zentrale Rolle ein. Anbieter von Cloud-Angeboten können über Application Stores ihre Angebote sehr gut vermarkten. Nachfrager nach Cloud-Angeboten können durch die Funktionen des Application Stores benötigte Anwendungen identifizieren, bewerten und umgehend nutzen. Application Stores können somit als Cloud Marktplätze bezeichnet werden, deren Eigenschaften oft selbst auf Cloud Paradigmen setzen (IaaS-Lösungen) und im erweiterten Sinne SaaS Lösungen anbieten. Der Google Marktplatz für mobile Dienste Android Market verfügt aktuell über Apps (stand Februar 2011) 2 im Vergleich zu weit weniger als die Hälfte noch vor einem Jahr. Der Android Market verzeichnet mehr als fünf Millionen $US Umsatz im Monat. 3 Apples App Store, der weltweit größte Application Store, hat weit mehr als Apps im Angebot und verzeichnet insgesamt schon mehr als zehn Millarden Downloads 4. Es ist daher nicht verwunderlich, dass mobile und webbasierte Dienste auch für Unternehmen immer interessanter werden. Insbesondere durch die steigende Verfügbarkeit mobiler Netze erhalten echte On-Demand Lösungen und pay as you go eine immer höhere Bedeutung für Unternehmen. Die Voraussagen von Chetan Sharma Consulting, einer auf Mobile Business spezialisierten Unternehmensberatung sagen für das Jahr 2012 einen Umsatz der Application Stores für mobile Apps von zirka 18 Milliarden $US voraus (vgl. Abbildung 1). 2 DISTIMO, Comparisons and Contrasts: Windows Phone 7 Marketplace and Google Android Market, DISTIMO, Comparisons and Contrasts: Windows Phone 7 Marketplace and Google Android Market, Apple Inc., 2011, Abb. 1: Global App Revenue (Regions) / Quelle Asperado GmbH in Anlehnung an Chetan Sharma Consulting (2010) 5 Application Stores Application Stores sind Software-Marktplätze, die über eine native oder webbasierte Software (jeweils angepasst an das Betriebssystem / die Plattform) mit einem Datenbankarchiv kommunizieren, in dem die eigentlichen Softwareprogramme mitsamt Informationen hinterlegt sind. Daran angeknüpft sind Nutzungs- und Abrechnungssysteme, insbesondere Zahlungsdienste für den Kunden. Dadurch werden echte Pay as you Go Lösungen möglich. Die Application Stores lassen sich diesen Nutzen meist über Provisionen vom Anbieter der Dienste vergüten. Im Bereich der mobilen Application Stores betragen die Provisionen für die Marktplatz Betreiber zwischen 10 und 50 Prozent. Die wichtigsten Umsatzquellen für Apps sind: bezahlte Apps und deren Komponenten Werbung in Apps (In-App Advertising) zusätzlich angebotene virtuelle Güter Up-selling/cross-selling weiterer Güter, sowie hybride Lösungen Abbildung 2 stellt die typische Cloud Infrastruktur verbunden mit dem Application Store als Vertriebslösung dar. 5 Sizing up the Global Mobile Apps Market, Chetan Sharma Consulting 2010 Das Umsatzwachstum und die Anzahl der Apps die in den mobilen Application Stores bieten einen Richtwert über die Potenziale. Alleine der App Store von Apple erwirtschaftete im ecommerce vergangenes Jahr 1,8 Mrd. $US 1 Umsatz. Die Anzahl verfügbarer mobiler und webbasierter Dienste steigt täglich mit überproportionalen Wachstumszahlen. 1 IHS - screen digest, Application store forecast updated, 2011, Abb. 2: Cloud Computing und App Stores / Quelle: Asperado GmbH 37

2 Neben dem Gewinn aus Softwarediensten steigert der Betreiber somit oft den Bedarf an seinen eigenen Endgeräten (siehe bei Apple: iphone, ipod Touch, ipad). Der Application Store beschränkt sich außerdem auf eine spezifische Entwicklungsplattform. Somit schließt sich für den Betreiber des Application Stores ein Wertschöpfungskreislauf, welcher Vermarktung eines Endgeräts, Marktanteile und Verkauf seines (oft proprietären) Betriebssystems und die Softwarebeschaffung der Dienste abdeckt. Wichtige Partnerschaften für die Betreiber der Marktplätze zur Einführung auf dem Markt stellen auch Netzbetreiber und Technologieliefernaten dar, die oft Exklusivrechte eingeräumt bekommen. Eine weitere Besonderheit der Application Stores ist das Auslagern der Softwareproduktion an unabhängige Entwickler über eine typische User Generated Content 6 Schnittstelle. Die unabhängigen Entwickler wiederum nutzen die Plattform zum Vertrieb. Anbieterseitige Netzwerkeffekte und das Long Tail Prinzip 7 von dem insbesondere unabhängige Softwareentwickler profitieren können führen insgesamt zu positiven Feedbackeffekten. Starke Personalisierung und Lokalisierung der Angebote verstärken den Erfolg. Ein aktueller Trend nicht nur in App Stores für mobile Dienste sind so genannte Mobile-Social-Networks, die sich neben der Personalisierung von Statusmeldungen um den lokalen Kontext erweitern lassen. Ein Beispiel sind die mobilen Dienste Foursquare 8 oder Gowalla 9 mit denen der Anwender an bestimmten Orten wie beispielsweise einem Café oder einem bestimmten Geschäft einchecken kann und seinen Status mitteilen kann. Oft sind diese Dienste mit Zusatznutzen wie Gutscheinen oder Preisvorteilen am Poin of Sale belegt. Das Prinzip des Apple App Store als Paradebeispiel für mobile Softwarelösungen zeigt deutlich die Erfolgsfaktoren Position in der Wertschöpfung, Partnerschaften und Skalen- und Netzwerkeffekte auf. 6 User Generated Content durch den Nutzer generierte Inhalte im Internet 7 Long Tail durch das Angebot von Nischenprodukten Umsatz generieren, vgl.: Anderson, C.; The Long Tail. The future of entertainment is in the millions of niche markets at the shallow end of the bitstream. In: Wired Magazine. 12, Nr. 10, The Conde Nast Publications, New York Oktober Stand Stand Abbildung 3 veranschaulicht das Geschäftsmodell der Application Stores, wie dem App Store von Apple, mitsamt aller wichtigen Rollen (Stakeholder) im App- Store Ecosystem. Anhand dieser Grafik wird sichtbar, inwieweit das Involvement von Anbietern und Entwicklern Treiber des Geschäftsmodells ist. Oft ist der Erfolg solcher Plattformen nicht allein abhängig von der Idee mehrere Stufen der Wertschöpfung abzudecken, sondern ist auch mit stark markenorientierten Geschäftsmodellen zu verbinden. Neben dem Markenerlebnis gehören auch Usability und hohe Nutzerorientierung zu den weichen Erfolgsfaktoren. Schon drei Jahre vor dem Release des iphone 3G, welches Apples App Store Prinzip in Verbindung mit der Software itunes ermöglichte, beschrieben Dyballa und Kruschwitz folgenden Zitat 10 : Vielleicht bewirkt aber auch der Einstieg eines markenorientierten Unternehmens wie zum Beispiel Apple in den Mobilfunkmarkt ein Umdenken der Telekommunikationsunternehmen und eine Orientierung an den Tugenden, für die solche Marken stehen. [...] Kompromisslose Kundenorientierung. Umgesetzt in hervorragendem Design und höchster Usability unter einer vertrauensvollen Marke. [...] und der Einhaltung der Erfolgsfaktoren der mobilen Dienste arbeiten, damit sie sich an den Bedürfnissen des Kunden orientieren und möglichst nahtlos in ihr Alltagsleben einfügen. Nur so kann die nachhaltige Adoption gefördert werden und der Netzwerkeffekt sich für die Anbieter und die Konsumenten bezahlt machen Dyballa, M., Kruschwitz, R., UMTS und die Adoption mobiler Datendienste, Mobile Business Dyballa, M., Kruschwitz, R., UMTS und die Adoption mobiler Datendienste, Mobile Business, Seite 342 Abs Abb. 3: Application Store Ecosystem & Stakehoder / Quelle: Asperado GmbH in Anlehnung an Hinchliffe, D. (2010) Diese Voraussage und die Erkenntnis, dass neben der Position in der Wertschöpfung auch Faktoren wie Marke, Usability und Gestaltung der Dienste eine Rolle spielen, sollte in Bewertungskriterien von Cloudund Softwaremarktplätzen berücksichtigt werden. Mittlerweile gibt es über 8o weitere Anbieter, die einen Application Store oder ähnlich gelagerte Geschäftsmodelle zum Handel mit virtueller Software betreiben. In den ersten beiden Quartalen 2010 sind 36 neue Application Stores hinzugekommen. Das ist mehr als viereinhalb mal so viel wie im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. 12 Nicht nur die Anzahl der Stores steigt rapide an, sondern auch die eingestellten Applikationen und deren Downloads pro Monat. Branchenspezifische Marktplätze Besonderheiten der vertikalen Wertschöpfung am Beispiel Microsoft HealthVault Ein aktuell festzustellender Trend ist das Entstehen weiterer Application Stores und Marktplätzen entlang von vertikalen Märkten wie beispielsweise im Bereich der Gesundheits- und Medizintechnik. Im Gegensatz zu den universellen Angeboten für mobile Dienste stellen die branchenspezifischen Marktplätze meist nur eine bestimmte Primärfunktion zur Verfügung. So bietet der Marktplatz für Gesundheitsund Fitnessapplikationen HealthVault von Microsoft in erster Linie Zugriff auf personalisierte Daten der Patienten an. Neben der Bereitstellung dieser Daten ermöglicht der HealthVault Application Store, dass Anbieter von Hardware- und Softwarelösungen für Ärzte, Patienten und Angehörige, an der Plattform andocken können. Dazu muss der Patient in die Datennutzung jeder einzelnen Applikation einwilligen. 12 WIP-JulyAppStoreReport.pdf, Stand Juli 2010

3 Prof. Dr. Gerrit Tamm Asperado GmbH An-Institut an der SRH Hochschule Berlin Abb. 4: Microoft HealthVault Ecosystem & Stakehoder / in Anlehnung Microsoft HealthVault Conferences ) Der Patient und seine Daten stehen im Mittel punkt der Anwendung. Weitere oben beschriebenen Stakeholder, wie Lieferanten von Diagnosegeräten sowie Entwickler von Software-Lösungen werden zusätzlich in das partizipative Modell eingebunden. Die HealthVault Marktplatz Lösung stellt ein typisches Platform as a Service (PaaS) Szenario dar. Neben dem Zugriff, Verarbeiten und Auswerten der Gesundheitsdaten (oftmals in Kombination von Sensorik und der Verknüpfung weiterer Daten) nutzen Software as a Service (SaaS) Anbieter medizinischer Lösungen, die Health- Vault Plattform um Ihre Dienste integriert in Leistungsbündeln anzubieten. Weitere, schon vorhandene, Produkte des Microsoft Konzerns werden in die Health Vault Infrastruktur eingebunden. Das Nutzenversprechen für Primär- (Diagnostik am Patienten), Sekundär- (Pflege durch Personal und assoziierte Dienstleister) und Tertiärpflege (Pflege ohne direkten Patientenkontakt) liegt darin kontrollierten und mobilen Zugriff auf Daten und Applikationen zu erhalten. Für Patienten und Angehörige sind insbesondere Sensorik-, Vital-Monitoringund Kommunikationsdienste nützlich. Das Beispiel Health Vault zeigt, dass im vertikalen Gesundsheitsmarkt ein Cloud Application Store einen Mehrwert für Patienten und Pflege bieten kann. Neben den, teilweise nicht unberechtigten, Sicherheitsbedenken der Nutzer können die Marktstrukturen bisher von Nachfrage- und Anbieterseite nicht ausreichend bewertet werden. Insbesondere in Deutschland führen spezifische rechtliche Rahmenbedingungen und die Informationsasymmetrie zunehmend zu einem Hold-Up-Effekt. Unternehmen halten sich primär aufgrund von Unwissenheit und mangelnde Erfahrungswerte in Bezug auf die mögliche Integrationsfähigkeit der mobilen und webbasierten Dienste in be- stehende IT-Landschaften mit der Nutzung der Anwendungen und Plattformen zurück. Eine künftige Herausforderung ist das Bewerten der Angebote um den Nutzern und Partnern größtmögliche Transparenz bei ihren Kauf- und Betreiberentscheidungen zu gewährleisten. Literatur zum Thema 1. Vladimir Stantchev und Christian Schröpfer: Negotiating and Enforcing QoS and SLAs in Grid and Cloud Computing. In Grid and Pervasive Computing 2009, Springer, Vladimir Stantchev und Miroslaw Malek: Translucent Replication for Service Level Assurance. In High Assurance Service Computing, Springer, Tamm, G., Petruch, K., Bennemann, M.: SaaS - Software as a Service Herausforderungen für IT-Abteilungen, IM Information Management, Tamm, G.: Netzbasierte Dienste - Angebot, Nach frage und Matching, Humboldt-Universität, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Berlin, Tamm, G.; Günther, O.: Webbasierte Dienste - Technologien, Märkte und Geschäftsmodelle, Physica-Verlag, Heidelberg, Ullrich, S.: Erfolgsfaktoren mobiler Dienste für Unternehmen Marktbeschreibung und Bewertung am Beispiel mobiler Zeiterfassung, Masterthesis Universität der Künste Berlin, Universität St. Gallen, Berlin, 2010 Prof. Dr. Vladimir Stantchev FOM Hochschule für Oekonomie und Management Sebastian Ullrich Asperado GmbH An-Institut der SRH Hochschule Berlin 39

4 Governance für Cloud- Computing Werkzeuge zur Identifizierung, Bewertung und Steuerung Cloud-Computing stellt insbesondere IT-Abteilungen vor große Herausforderungen und eröffnet ihnen gleichzeitig neue Geschäftsfelder. Auf der einen Seite sind sie gefordert, Cloud-Angebote in ihre IT-Landschaften zu integrieren. Hierfür müssen IT-Abteilungen Anpassungen im Bereich der Ablauf- und Aufbauorganisa tion vornehmen und sind mit Herausfor derungen in den Bereichen Cloud-Identifizierung, Cloud-Bewertung, Cloud-Integration und Cloud-Risiko konfrontiert. Auf der anderen Seite können IT-Abteilungen selbst Cloud- Angebote bereitstellen und sich damit einen neuen Markt unternehmensintern und unternehmensübergreifend erschließen. Hierfür müssen IT-Abteilungen das Kundenbeziehungs management um Cloud-relevante Aspekte erweitern. Cloud- Bewertungstools helfen IT-Abteilungen bei der Identifizierung und Auswahl geeigneter Cloud-Angebote. Cloud-Qualitätsmanagement (u.a. Cloud- Governance) ist für die Identifizierung, Bewertung, Integration und Steuerung bis zur Abschaltung einzelner Cloud- Angebote daher unerlässlich. Unklare Verantwortlichkeiten oder unvollständige Beschrei bungen von Anforderungen führen mittelfristig zum Misserfolg einer Cloud-Nutzung. Werkzeuge aus dem Bereich der IT-Governance und des Process-Mining können für die kontinuierliche Qualitätsverbesserung der Service- Orientierten-Architektur (S(aaS)-OA) und für die Steuerung sinnvoll eingesetzt werden. Marktplätze für webbasierte Dienste (z.b. Asperado, Cloud-Portal, Software- Marktplatz) helfen bei Identifizierung und Bewertung der Angebote und bei der Kommunikation mit potentiellen Kunden. Cloud-Angebote identifizieren und bewerten Für die Entscheidung, ob ein Cloud-An bieter in das Lieferanten-Portfolio aufgenommen wird, ist eine funktionale, finanzielle und organisationsspezifische Bewertung über den Cloud-Lebenszyklus erforderlich. Aufgabe des Cloud-Lieferantenmanagements ist es daher, im Vorfeld der Suche nach geeigneten Cloud-Partnern die funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen gemeinsam mit den Fachabteilungen sowie dem IT-Produktionsmanagement zu erfassen. Hierbei sind Aspekte wie die Flexibilität des Cloud-Anbieters auf geforderte Änderungen oder die Anforderungen an die Datensicherheit zu berücksichtigen. Zudem muss sich das Cloud-Angebot technisch in die bestehende IT-Landschaft integrieren lassen. Die Standards des Unternehmens hinsichtlich bestehender Software-Architektur müssen im Sinne der Aggregationsfähigkeit erfüllt werden. Schließlich muss sich das Cloud- Angebot prozessual und technisch in die 30 Abb. 1: Bewertungsmatrix Cloud-Anbieter (nicht funktional), Asperado GmbH 2006 Prozesse des operativen IT-Managements integrieren lassen. Hierfür sind sämtliche Anforderungen an Support- Strukturen, Schnitt stellen, Reaktionszeiten etc. zu erfassen und zu bewerten. Parallel zur Bewertung des Erfüllungsgrades der funktionalen Anforderungen erfolgt die finanzielle Bewertung des Cloud-Angebotes. Hierfür wird ein Mengengerüst definiert, welches über den gesamten Lebenszyklus monetär bewertbare Annahmen bezüglich der notwendigen Ressourcen trifft. Neben den Kosten für die Integration, das Customizing und die Inbetriebnahme, sind die erwarteten Mengen an Änderungen, Störungs- und Problemfällen sowie die Kosten für die Abschaltung des Cloud-Angebotes zu berücksichtigen. Ein professionelles Risikomanagement ist nicht nur zwingende Voraussetzung für den Erfolg der Cloud- Nutzung, sondern auch eine Chance für die IT-Abteilung, ihren Mehrwert gegenüber der Fachabteilung darzustellen. Die Qualität des Cloud-Angebotes muss daher durch die Überprüfung der Risikound Qualitätseigenschaften des Cloud- Dienstes und der Qualitätseigenschaften des Cloud-Anbieters ermittelt werden. Qualitätseigenschaften können dafür Such-, Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften klassifiziert werden. Sucheigenschaften sind demnach Qualitätsbewertungseigenschaften, deren Vorhandensein oder Ausmaß bereits vor der Nutzung (vor Vertragsabschluss) problemlos durch Inspektion der Cloud-Angebote feststellbar ist. Dagegen kann bei Erfahrungseigenschaften erst während oder nach der Nutzung des Cloud-Dienstes auf dessen Qualität geschlossen werden. Vertrauenseigenschaften sind selbst nach der Nutzung und nach Vertragsabschluss nicht oder nur zu hohen Kosten bewertbar. Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften können durch sogenannte Informationssubstitute in Sucheigenschaften überführt werden. Beim Übertragen dieser Klassifikation auf die Eigenschaften der Cloud- Angebote stellt sich heraus, dass diese nur durch sehr wenige reine Sucheigenschaften (z. B. Sprachversionen) beschrieben werden können. Hingegen lässt sich ein Großteil der erfolgskritischen Merkmale (Skalierbarkeit, Integrationsfähigkeit) erst durch die Nutzung der Cloud-Angebote aufdecken. Am schwierigsten erweist sich die Überprüfung der Vertrauenseigenschaften der Cloud-Angebote (z.b. Datensicherheit, Schadensersatzzahlung bei Vertragsbruch). Auf der Basis dieser Informations- und Unsicherheitsprobleme müssen Informationssubstitute für Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften für die Bewertung der Cloud-Angebote herangezogen werden. Cloud-Nachfrager können dann bereits vor Vertragsabschluss Cloud-Angebote mit Hilfe folgender Attribute bewerten: Experten-, Kunden-, Community- Bewertung Auszeichnungen, Gütesiegel Garantien, SLAs und Preismodelle Nachweis Integrations- und Aggregationsfähigkeit Demoversion, Testzugang Dienstspezifische Kundenevents und Expertengespräche Kostenlose Integrationsberatung Schulungs- & Trainingsangebote

5 Ausblick Aufgrund der Marktentwicklungen werden wir in den nächsten Jahren einen steigenden Wettbewerb auf dem Cloud-Markt feststellen. Für die Identifizierung und Bewertung verfügbarer Cloud-Angebote benötigen IT-Abteilungen kurzfristig Schulungen und Werkzeuge. Software-Marktplätze, Cloud-Portale und Cloud-Angebotskataloge sind gefordert einheitliche Standards zur Bewertung der Cloud-Angebote zu schaffen. Zudem besteht akuter Handlungsbedarf beim Einsatz geeigneter Steuerungswerkzeuge für Cloud-orientierte-Architekturen. Die Steuerung auf Basis von CobiT und ITIL ist erfolgsversprechend. IT- Verbände, Cloud-Interessensgruppen und Cloud-Netzwerke sind daher gefordert Schulungsmaßnahmen im für das Cloud- Qualitätsmanagement anzubieten. Abb. 2: Continual process improvement approach (Gerke et al., 2010) Neben den Bewertungskriterien für das Cloud-Angebot müssen auch Bewertungskriterien für den Cloud-Anbieter in den Entscheidungsprozess einbezogen werden. Cloud-Nachfrager können dann bereits vor Vertragsabschluss Cloud-Anbieter mit Hilfe folgender Attribute bewerten: Expertise und Image des Cloud- Anbieters Zertifikate, Gütesiegel und Auszeichnungen des Cloud-Anbieters Aktivität in der Cloud-Forschung (Beiträge: Konferenzen, Fachmagazine) Partnerschaften mit Hochschulen und Verbänden Für die individuelle Auswahl eines Cloud- Angebotes sollte eine Bedarfsfall-spezifische Bewertungsmatrix inkl. Gewichtung der Attribute eingesetzt werden, um eine umfassende und fundierte Qualitätsbeurteilung von SaaS-Angeboten zu erhalten. Als Bewertungsmethode wird die Nutzwertanalyse eingesetzt (Abbildung 1.). Durch die Bewertung der Informationssubstitute können mögliche Unsicherheiten und Qualitätsdefizite der Cloud- Angebote bereits vor Vertragsabschluss erfasst und bewertet werden. Auf die transparente Darstellung und Bewertung von hochqualitativen Cloud-Angeboten hat sich Asperado (www.asperado.de) spezialisiert. Asperado stellt hierfür eine kostenlose Online-Registrierungsdatenbank für Cloud-Anbieter zur Verfügung. Führende Verbände (BITKOM e.v., eco e.v.), öffentliche Institutionen (EU-EFRE, BMBF, BMWi) und Unternehmen (u.a. SAP AG) unterstützen und fördern die Initiative von Asperado. Cloud-Nachfrager (z.b. IT-Abteilungen) können sich im Cloud-Katalog über Cloud- Anbieter und deren Angebote informieren. Cloud-Angebote steuern Die erfolgreiche Nutzung von Cloudbasierten IT-Services erfordert ein integratives Steuerungsmodell für Qualität- und Risikomanagement. Hierfür bietet sich die Nutzung etablierter Steuerungsmodelle (u.a. CobiT), Best-Practice Referenzmodelle (u.a. ITIL), Managementkonzepte des IT-Industrialisierung und Process Mining an. Durch den Einsatz eines Cloud-Steuerungsmodells auf Basis von CobiT, ITIL und Process Mining können einerseits die Prozessqualitätsniveaus der Cloud Liefer anten ermittelt werden und Vereinbarungen zu Prozessqualitätszielen getroffen werden. Zur Erreichung eines höheren Prozessqualitätsniveaus liefert das Cloud-Steuerungsmodell Handlungsempfehlungen für Cloud-Lieferanten. Auf der anderen Seite können mit Hilfe des Steuerungsmodelles die Informations- und Kommunikationsbeziehungen zwischen den internen Leistungsbereichen, den Cloud-Lieferanten und Kunden im Hinblick auf Qualitätsniveau und Risiko bewertet werden und gegebenenfalls notwendige Entscheidungen zur Qualitätsverbesserung fundiert vorgeschlagen werden. Eine besondere Herausforderung besteht im integrierten Einsatz der Steuerungstools. Kerstin Gerke (Humboldt-Universität zu Berlin), Konstantin Petruch (Deutsche Telekom AG) und Gerrit Tamm (SRH Hochschule Berlin) haben gemeinsam ein Konzept entwickelt und dies bereits erfolgreich in der Praxis erprobt (Abbildung 2.). Literatur zum Thema 1. Kerstin Gerke und Gerrit Tamm: Continuous Quality Improvement of IT Processes based on Reference Models and Process Mining. In AMCIS 09. Konferenz Information Systems, San Francisco, Kalifornien, USA, Gerke, K.; Petruch, K.; Tamm, G.: Continual Process Improvement based on ITIL and Process Mining. In (Spath, D.; Praeg, C.-P. eds.): Management for IT Services Quality. IGI Global, to be published in Kerstin Gerke und Gerrit Tamm: Qualitätsmanagement zur Steuerung von IT-Prozessen auf der Basis von Referenzmodellen und Process-Mining. In Stefan Reinheimer, Herausgeber, HMD, Ausgabe 266, Tamm, G., Petruch, K., Bennemann, M.: SaaS - Software as a Service Herausforderungen für IT-Abteilungen, IM Information Management, Tamm, G.: Netzbasierte Dienste - Angebot, Nachfrage und Matching, Humboldt-Universität, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Berlin, Tamm, G.; Günther, O.: Webbasierte Dienste - Technologien, Märkte und Geschäftsmodelle, Physica-Verlag, Heidelberg, Prof. Dr. Gerrit Tamm Asperado GmbH An-Institut an der SRH Hochschule Berlin 31

6

7 Fachbeiträge Ziehen bei Ihnen Wolken auf? 26 Wolfgang Martin Team Auf was Unternehmen bei Cloud-Computing und SaaS achten sollten 28 CAS Software AG Leben und Arbeiten im Internet 29 Experton Group AG Governance für Cloud-Computing 30 Asperado GmbH, An-Institut an der SRH Hochschule Berlin Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen für die öffentliche Verwaltung 32 Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikation FOKUS Software-as-a-Service (SaaS) in der Cloud 34 Fraunhofer-Allianz Cloud Computing Services aus der Wolke : flexibel, bedarfsgerecht, kosteneffizient und kundenorientiert 36 IBM Deutschland GmbH Marktplätze in der Cloud 37 Asperado GmbH, An-Institut an der SRH Hochschule Berlin Experton Kalkulator errechnet mögliche Kostenvorteile durch Cloud Computing 40 PIRONET NDH Datacenter GmbH Mit Cloud-Power: ERP-as-a-Service aus Anwendersicht 41 Trovarit AG Security in der Cloud Ein Leidfaden für Fragen an Anbieter von Cloud Services 44 Saugatuck Technology, Inc. Cloud Computing: Eine Chance für die IT-Sicherheit 45 Pierre Audoin Consultants GmbH Cloud Security Sicherheit in der Wolke 46 Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) EuroCloud SaaS Gütesiegel 48 EuroCloud Deutschland_eco e.v. 25

Entwicklung eines Gütesiegels für SaaS Lösungen und Cloud Dienste im Rahmen des WCB/WTCB Forschungsvorhaben (TPx MuWDfU, TPx SaaS)

Entwicklung eines Gütesiegels für SaaS Lösungen und Cloud Dienste im Rahmen des WCB/WTCB Forschungsvorhaben (TPx MuWDfU, TPx SaaS) Entwicklung eines Gütesiegels für SaaS Lösungen und Cloud Dienste im Rahmen des WCB/WTCB Forschungsvorhaben (TPx MuWDfU, TPx SaaS)!Arbeitstand: Version: 0.8. Stand: April 2010 Bearbeiter: SU SaaS Gütesiegel

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Der Höhenflug geht weiter: German Businesscloud 2015

Der Höhenflug geht weiter: German Businesscloud 2015 Der Höhenflug geht weiter: German Businesscloud 2015 Frank Türling Vorsitzender Cloud Ecosystem 2015 Cloud-Ecosystem 1. Marke für die deutsche Cloud-Wirtschaft 2. Portal über Cloud-Lösungen & Dienstleister

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN Veranstaltung Cloud Computing: Dienstleistungen aus der Wolke ICB GmbH / www.icb-gmbh.de Cloud Computing IHK Gießen-Friedberg, Agenda 1 2 3 4 5 6 Vorstellung

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung

Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung ISACA Fokus Event Meet & Explore IT Sicherheit & Cloud Aleksei Resetko, CISA, CISSP PricewaterhouseCoopers AG WPG 2015 ISACA Germany Chapter

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 AGENDA Cloud-Computing: nach dem Hype Grundlagen und Orientierung (Daten-) Sicherheit in der Cloud Besonderheiten für

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Rechtsanwalt Martin Kuhr, LL.M. 26.11.2010 6. Darmstädter Informationsrechtstag oder: zwischen Wolkenhimmel und Haftungshölle F.A.Z. Wer steht vor Ihnen? - Rechtsanwalt

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Inhalt Motivation Zielsetzung Mehrwert für das Handwerk FuE-Felder im Überblick Projektpartner Motivation in dem neuen [Cloud Computing] Paradigma [wird es] für Jedermann

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8.

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8. 00001111 Windows 8 Cloud Microsoft SQL Server 2012 Technologi 15-Jahres-Konferenz der ppedv C++ Konferenz SharePoint 2010 IT Management Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Kay Giza

Mehr

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Magdeburg Research and Competence Cluster Very Large Business Applications Lab Fakultät für Informatik Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch:

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch: FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE»Cloud Computing für Logistik«AKZEPTANZ DER LOGISTICS MALL bei den anbietern Gefördert durch: Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing Alte Kundennachfrage trifft auf neue Geschäftsmodelle und Technologien

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing Alte Kundennachfrage trifft auf neue Geschäftsmodelle und Technologien Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing Alte Kundennachfrage trifft auf neue Geschäftsmodelle und Technologien Christian Nern, Vertriebsleiter Lösungspartner & Cloud Services Microsoft Deutschland GmbH

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Mobile Apps in a Nutshell Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Einführung in die Mobile Welt Möglichkeiten mit Mobile Apps search.ch Windows Phone 7 App Interview mit Lukas Jakober Ein

Mehr

Mythen des Cloud Computing

Mythen des Cloud Computing Mythen des Cloud Computing Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Technische Universität Darmstadt 12.09.2012 IT-Business meets Science Prof.

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DER DATENHALTUNG. von Andreas Dorfer, Sabine Laubichler

RECHTLICHE ASPEKTE DER DATENHALTUNG. von Andreas Dorfer, Sabine Laubichler RECHTLICHE ASPEKTE DER DATENHALTUNG von Andreas Dorfer, Sabine Laubichler Gliederung 2 Definitionen Rechtliche Rahmenbedingungen C3-Framework Servicemodelle 3 Software as a Service (SaaS) salesforce.com,

Mehr

Be mobile mit Consenso

Be mobile mit Consenso Be mobile mit Consenso Ihr Einstieg ins mobile Business. Praxisnah und ohne Risiko Mobilität und Flexibilität verändern Geschäftsmodelle und -strategien. Umfassende Multichannel-Ansätze und die stärkere

Mehr

Der Cloud Point of Purchase. EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp)"

Der Cloud Point of Purchase. EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp) Der Cloud Point of Purchase EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp)" Wer ist ScaleUp Hintergrund Cloud Provider ScaleUp ist ein Spin-Out des 12- Jahre alten MSPs

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht!

Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht! Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht! UplinkIT ist ihr service- und technikstarker Partner, der Lösungen aus den Bereichen plattformunabhängiger Applikationen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Emil Dübell EDConsulting

Emil Dübell EDConsulting Emil Dübell EDConsulting Emil.duebell@gmail.com www.x-plus-management.com Die Welt der IT verändert sich Cloud Computing und SaaS wird geschäftsfähig Veränderung des IT-Ökosystems Vom Lizenzgeber zum IT

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner:

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner: Cloud Jede Woche stellen Kunden von uns auf 100 % cloud-basierte Systeme um. Die Möglichkeit, Cloud-Services von Ingram Micro anbieten zu können, ist für uns ein wertvolles Geschäft. Ben Carlsrud, President

Mehr

Vertrauensbildung durch

Vertrauensbildung durch Vertrauensbildung durch Zertifizierung bzw. Etikettierung von Cloud Computing Dienstleistungen Daniel Hüsler / FFO-Meeting 4.11.2013 Agenda Vertrauen ist. Vertrauen schaffen! Wie? Cloud Computing (Strategie)

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

Erfinderland Deutschland Baukasten Forschung Themenbereich: Informatik Niveau B1 CLIL-Unterrichtsmaterialien Vor dem Ausstellungsbesuch

Erfinderland Deutschland Baukasten Forschung Themenbereich: Informatik Niveau B1 CLIL-Unterrichtsmaterialien Vor dem Ausstellungsbesuch Seite 1 von 5 Erfinderland Deutschland Baukasten Forschung Themenbereich: Informatik CLIL-Unterrichtsmaterialien Vor dem Ausstellungsbesuch Aufgabe 1: Daten in der Wolke a. Seht das Bild an und tauscht

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand

Cloud Computing im Mittelstand Cloud Computing im Mittelstand Mehr Sicherheit durch ganzheitliche Lösungen Darmstadt, 25. November 2010 IT-Grundschutz-Tag Dr. Clemens Plieth Managing Director Service Delivery cplieth@pironet-ndh.com

Mehr

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke"

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen aus der Wolke Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke" Wie kann man eine Kostenreduktion erreichen? Welche neue Möglichkeiten eröffnen sich? Dr. Alois Kastner-Maresch Oktober 2011 Inhalt der

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Umstellung als Chance und Risiko für Systemhäuser Auf dem Weg in ein neues Kommunikationszeitalter Christian Lehmann, DVPT e.v. Agenda Vorstellung

Mehr

Microsoft Azure Services-Plattform

Microsoft Azure Services-Plattform Azure Services-Plattform Basis für Software-plus-Services Lösungen Holger Sirtl Architekturberater Developer Platform & Strategy Group Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Agenda Betriebsmodelle

Mehr

TelekomCloud Business Marketplace Easy-to-Partner Programm. Telekom Cloud Services

TelekomCloud Business Marketplace Easy-to-Partner Programm. Telekom Cloud Services TelekomCloud Business Marketplace Easy-to-Partner Programm Telekom Cloud Services Kundenvorteile Partner Lösungen abgesichert und integriert in die TelekomCloud Portal und Anwendungen werden in Rechenzentren

Mehr

Wie man die Qualität von Cloud Services beurteilen und absichern kann. Andreas Weiss EuroCloud Deutschland

Wie man die Qualität von Cloud Services beurteilen und absichern kann. Andreas Weiss EuroCloud Deutschland Wie man die Qualität von Cloud Services beurteilen und absichern kann Andreas Weiss EuroCloud Deutschland IT Beschaffung Data Center fokussiert X-Node IaaS PaaS SaaS Kühlung Powe r and UPS LAN/WAN

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

Cloud Computing mit IT-Grundschutz

Cloud Computing mit IT-Grundschutz Cloud Computing mit IT-Grundschutz Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz BITKOM World am 08.03.2013 Agenda Einführung

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud

Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud Dr. Oliver Grün, Präsident BITMi Berlin Montag 02.06.2014 Trusted Cloud Jahreskongress 2014 Agenda Agenda 1. Vorstellung: Bundesverband IT-Mittelstand

Mehr