euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010"

Transkript

1 Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Zum Jahresauftakt nahmen die Aktivitäten in Hebel- und Anlageprodukten wieder zu. Im traditionell umsatzstarken Januar wurden an der Euwax in verbrieften Derivaten rund 2,9 Milliarden Euro umgesetzt. Gegenüber dem Dezember entspricht dies einem Plus von rund 9 Prozent. Auf Basis ausgeführter Kundenorders beträgt der Zuwachs sogar knapp 2 Prozent von auf über Orders. Die durchschnittliche Kundenorder lag bei Euro. Den größten Zuwachs verzeichnete die Gruppe der Anlageprodukte, die auf Basis ausgeführter Kundenorders ein Plus von über 30 Prozent auf rund Aufträge erzielte. Dabei entfielen knapp Orders auf die Anlageprodukte ohne Kapitalschutz, zu denen nach der Umstrukturierung auch die Aktienanleihen gehören. Betrachtet man die Aktienanleihen separat, so ist ein Plus von rund acht Prozent bei den Orders, und 2 Prozent beim Volumen in Euro erzielt worden. Anlageprodukte mit Kapitalschutz tragen mit Kundenorders ein Handelsvolumen von 68 Millionen Euro bei. Bei Euro lag die durchschnittliche Kundenorder in Anlageprodukten im Januar. Den Start ins neue Börsenjahr haben viele Anleger auch genutzt, um sich neu zu positionieren. Das Verhältnis zwischen Käufern und Verkäufern in den Produkten mit mittel- bis langfristigem Anlagehorizont stieg auf 57 Prozent zugunsten der Käufer an. Dabei wurden Bonus-Zertifikate von den Anlegern verstärkt nachgefragt. Die Anzahl ausgeführter Kundenorders stieg um 44 Prozent auf Aufträge, das Handelsvolumen um 38 Prozent auf knapp 400 Millionen Euro an. Den Löwenanteil verbuchen aber nach wie vor die Discount-Zertifikate auf sich, in denen in der Gesamtgruppe der Anlageprodukte jede vierte Kundenorder ausgeführt wurde. Anhand des Handelsvolumens in Euro sind die Rabattpapiere seit rund einem Jahr unangefochtener Spitzenreiter. Im Januar steuerten sie mit über 600 Millionen Euro rund 38 Prozent zum Handelsvolumen der Anlageprodukte bei. Hebelprodukte haben vom volatilen Handelsgeschehen profitiert und im Berichtsmonat einen Gesamthandelsumsatz von,3 Milliarden Euro verbucht. Gegenüber dem Vormonat entspricht dies einem Zuwachs von Prozent. Die Anzahl ausgeführter Kundenorders legte von knapp um über 7 Prozent auf Aufträge zu. Dabei haben die Knock-out-Produkte zu denen nach der Umstrukturierung auch ein Teil der Exotischen Produkte gehört in der Gunst der Anleger weiter zugelegt. Während klassische Optionsscheine mit Aufträgen ein Orderplus von zwei Prozent gegenüber dem Vormonat erzielten, betrug der Zuwachs der Knock-out-Produkte über 26 Prozent auf Aufträge. Die durchschnittliche Kundenorder bei Hebelprodukten ging leicht auf Euro zurück. Cornelia Frey Inhalt GESAMTVOLUMEN 02 TOP 0 Optionsscheine, Knock-out-Produkte, Anlageprodukte mit Kapitalschutz 03 Bonus-, Discount-, Indexund Partizipations- Zertifikate 04 GESAMTMARKT en nach Volumen 05 en nach Orderzahl 06 PRODUKTGRUPPEN Optionsscheine 07 Knock-out-Produkte 09 Anlageprodukte ohne Kapitalschutz Anlageprodukte mit Kapitalschutz 20 Euwax AKTUELL Neu eingeführte Produkte 23 Endfällige Produkte 24 Mistrades und Reklamationen 25 MITTEILUNGEN, IMPRESSUM 26 Um sofort zur gesuchten Seite zu kommen, klicken Sie auf die entsprechende Zeile! 0

2 Gesamtvolumen Übersicht Handelssegment Euwax. Stand /0 2/09 Anzahl Optionsscheine Anzahl Knock-out-Produkte Anzahl Anlageprodukte ohne Kapitalschutz Anzahl Anlageprodukte mit Kapitalschutz ** ** Anzahl verbriefte Derivate, gesamt Anzahl Euwax Mitglieder Marktanteil der Boerse Stuttgart Derivative Hebelprodukte am Börsenhandel 69,25%* 68,86% Marktanteil der Boerse Stuttgart Derivative Anlageprodukte am Börsenhandel 63,4%* 64,23% * Datenquelle: Eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart Zählweise: Volumen ausgeführter Kundenorders für den Zeitraum Berücksichtigte Börsen: Stuttgart, Frankfurt. ** Aufgrund von Umstellungen auf die neue Produktklassifizierung können keine Werte für Dezember ausgewiesen werden (siehe auch Euwax-Mitteilungen S. 26). Volumen ausgeführter Kundenorders nach Assetklassen (in TEUR) Anlagezertifikate Optionsscheine KO-Produkte Jan 09 Feb 09 Mrz 09 Apr 09 Mai 09 Jun 09 Jul 09 Aug 09 Sep 09 Okt 09 Nov 09 Dez 09 Jan 0 Anzahl ausgeführter Kundenorders nach Assetklassen Anlagezertifikate Optionsscheine KO-Produkte Jan 09 Feb 09 Mrz 09 Apr 09 Mai 09 Jun 09 Jul 09 Aug 09 Sep 09 Okt 09 Nov 09 Dez 09 Jan 0 02

3 Top 0 der meist gehandelten Produkte (Basis: Anzahl ausgeführter Kundenorders) Optionsscheine ISIN Opt.-Typ Anzahl Marketingname Underlying Deutsche Bank DE000DB4BW3 Call 474 Call/7.03.0/6.000 DAX Deutsche Bank DE000DB42BA7 Call 966 Call/7.03.0/6.200 DAX RBS NL Call 443 Call/5.09.0/53 Deutsche Bank HSBC Trinkaus DE000TB2SNG3 Call 368 Call/0.2.0/4,732 Kali + Salz Citi DE000CG5JSE3 Call 350 Call/0.06./72 RWE Deutsche Bank DE000DB4BP7 Put 247 Put/7.03.0/5.600 DAX Citi DE000CG5SCC2 Put 227 Put/5.03.0/5.650 DAX Deutsche Bank DE000DB4BL6 Put 29 Put/7.03.0/5.500 DAX HSBC Trinkaus DE000TB7JNV0 Call 87 Call/4.0./80 USD Apple Computer BNP Paribas DE000BN3GQN Call 78 Call/8.06.0/50 Deutsche Bank Knock-out-Produkte ISIN Opt.-Typ Anzahl Marketingname Underlying Deutsche Bank DE000DB4F45 Call 454 WAVE DAX Deutsche Bank DE000DB2QYU3 Put 428 WAVE DAX Deutsche Bank DE000DB2XPK8 Call 83 WAVE Unlimited DAX RBS NL Call 027 MINI Long Zertifikat DAX RBS NL Call 930 MINI Long Zertifikat DAX RBS NL Call 887 MINI Long Zertifikat DAX Deutsche Bank DE000DB5CEF9 Call 86 WAVE DAX RBS NL Call 782 MINI Long Zertifikat DAX RBS NL Call 779 MINI Long Zertifikat DAX RBS NL Put 723 MINI Short Zertifikat DAX Anlageprodukte mit Kapitalschutz ISIN Opt.-Typ Anzahl Marketingname Underlying Commerzbank DE000CB89VM3 Call 79 Partizipationszertifikat Carmignac Patrimoine Unit A Commerzbank DE000CB89UT0 Call 06 Shark Anleihe DJ Euro Stoxx 50 Commerzbank DE000CB89T99 Call 80 Europa Garantieanleihe II DAX Commerzbank DE000CB89UC6 Call 74 Europa Garantieanleihe III DJ Euro Stoxx 50 Landesbank Berlin DE000LBB2082 Call 67 Europa-Anleihe DJ Euro Stoxx 50 Commerzbank DE000CB89TT2 Call 63 Europa Garantieanleihe DJ Euro Stoxx 50 RBS DE000AAV5D Call 43 Floater Anleihe IX Euribor 3 Monate Deutsche Bank DE000DB094X0 Call 38 Nikolaus-Anleihe Aktienbasket WestLB DE000WLB6EK4 Call 32 Treue Anleihe Zinsbasket JPMorgan DE000JPMV36 Call 29 Alpha Express Anleihe Indexbasket Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

4 Top 0 der meist gehandelten Produkte (Basis: Anzahl ausgeführter Kundenorders) Bonus-Zertifikate ISIN Opt.-Typ Anzahl Marketingname Underlying Commerzbank DE000CB87Z77 Call 40 Europa Bonus Pro Zertifikat DJ Euro Stoxx 50 Deutsche Bank DE000DB4CAK0 Put 24 Reverse Bonus-Zertifikat DAX Deutsche Bank DE000DB5PZQ3 Call 87 Bonus-Zertifikat mit Cap DJ Euro Stoxx 50 Deutsche Bank DE000DB4CJD6 Put 63 Reverse Bonus-Zertifikat mit Cap DAX Commerzbank DE000CM2MRF5 Put 5 Capped Reverse Bonus-Zertifikat DAX Commerzbank DE000CB77XJ0 Call 27 Europa Bonus Pro Zertifikate II DJ Euro Stoxx 50 Deutsche Bank DE000DB2Q4J9 Put 05 Reverse Bonus-Zertifikat DAX Deutsche Bank DE000DB4YBR7 Call 00 Bonus-Zertifikat mit Cap Daimler AG Deutsche Bank DE000DB2AF8 Put 93 Reverse Bonus-Zertifikat mit Cap DAX BNP Paribas DE000BN3SU72 Call 83 Capped Bonus Zertifikat Q-Cells SE Discount-Zertifikate ISIN Opt.-Typ Anzahl Marketingname Underlying Deutsche Bank DE000DB5SYL Call 434 Diskontzertifikat HeidelbergCement AG Deutsche Bank DE000DB5NCH6 Call 29 Diskontzertifikat BASF Deutsche Bank DE000DB5NVU9 Call 98 Diskontzertifikat Allianz SE Deutsche Bank DE000DB5PFA9 Call 87 Diskontzertifikat Siemens Deutsche Bank DE000DB5NVW5 Call 84 Diskontzertifikat Allianz SE Deutsche Bank DE000DB6G2K9 Call 7 Diskontzertifikat Deutsche Bank Deutsche Bank DE000DB3XWK2 Call 7 Diskontzertifikat DAX Deutsche Bank DE000DB4XDA Call 69 Diskontzertifikat Siemens Deutsche Bank DE000DB5NXS9 Call 64 Diskontzertifikat Daimler AG Deutsche Bank DE000DB5PEA2 Call 63 Diskontzertifikat RWE Index- und Partizipations-Zertifikate ISIN Opt.-Typ Anzahl Marketingname Underlying Deutsche Bank DE000DB2CSL4 Call 027 Index-Zertifikat S-BOX China Solar Performance-Index Deutsche Bank DE Call 859 X-pert Zertifikat DAX RBS NL Call 79 Open-End Zertifikat Brent Crude Oil Future Deutsche Bank DE000DB3DNA4 Call 586 Open-End X-Pert Zertifikat Brent Crude Oil Future RBS DE000A0AB842 Call 299 Open-End Zertifikat Gold RBS NL Call 89 Open-End Zertifikat Brent Crude Oil Future RBS DE000A0AB826 Call 88 Open-End Zertifikat Silber RBS DE Call 83 Open-End Zertifikat DAX Vontobel DE000VT0DSG4 Call 79 Open-End Index-Zertifikat S-BOX Smart Grid Performance-Index DWS GO DE000DWS0GB2 Call 68 DWS Vietnam Total Return Index DWS Vietnam Total Return Index Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

5 Gesamtmarkt: en Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR in T Euro aktuell Vormonat Vormonat Deutsche Bank 27,86% , ,00 Commerzbank 2,47% , ,42 2 RBS 0,0% , ,06 3 HSBC Trinkaus 6,72% 94.77, ,52 4 BNP Paribas 5,8% , ,2 5 Citi 5,68% , ,23 6 DZ Bank 4,78% , , 7 Société Générale 3,53% , ,3 9 Goldman Sachs 3,3% , ,64 8 Sal. Oppenheim,83% , ,07 0 LBBW,73% , ,58 2 UBS,26% , ,29 Unicredit,0% 3.844, ,60 3 WestLB 0,85% , ,4 4 Vontobel 0,83% , ,74 5 Landesbank Berlin 0,68% 9.637, ,46 6 Raiffeisen Centrobank 0,49% 4.27, ,93 20 WGZ BANK 0,49% 4.52, ,07 7 JPMorgan 0,27% 7.905, ,0 8 Lang & Schwarz 0,26% 7.59, ,99 9 Morgan Stanley 0,26% 7.502, ,0 22 Merrill Lynch 0,20% 5.857, ,6 2 DWS GO 0,4% 4.009, ,62 23 Erste Group Bank 0,3% 3.659, ,33 26 Rabobank 0,08% 2.37, ,39 27 BHF-BANK 0,08% 2.264, ,56 24 BayernLB 0,06%.86, ,92 25 Barclays Capital 0,05%.523, ,74 30 Österr. Volksbanken AG 0,02% 634, ,92 29 CALYON 0,02% 438, ,09 28 Nomura 0,00% 0,24 3 8,77 3 Credit Suisse 0,00% 28, ,79 32 ING 0,00% 0, ,6 33 Gesamt 00,00% , ,74 Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

6 Gesamtmarkt: en Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Anzahl Kundenorders aktuell Vormonat Vormonat Deutsche Bank 28,6% Commerzbank 9,32% Citi,26% RBS 9,82% HSBC Trinkaus 8,94% BNP Paribas 5,53% DZ Bank 3,3% Goldman Sachs 2,93% Société Générale 2,53% Sal. Oppenheim,38% Lang & Schwarz,02% Vontobel 0,97% LBBW 0,78% Unicredit 0,75% UBS 0,63% WestLB 0,46% Raiffeisen Centrobank 0,43% Landesbank Berlin 0,32% WGZ BANK 0,23% JPMorgan 0,20% DWS GO 0,5% Erste Group Bank 0,4% Merrill Lynch 0,2% Barclays Capital 0,09% Morgan Stanley 0,08% BHF-BANK 0,05% BayernLB 0,04% Rabobank 0,04% Österr. Volksbanken AG 0,0% CALYON 0,0% Nomura 0,00% Credit Suisse 0,00% ING 0,00% Gesamt 00,00% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

7 Marktanteile: Optionsscheine (seit 200 teilweise mit Exotischen Hebelprodukten) Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR in T Euro aktuell Vormonat Vormonat Deutsche Bank 3,3% 9.239, ,45 Commerzbank 27,86% , ,9 2 Citi 2,37% 47.00, ,58 3 BNP Paribas 6,88% 26.92, ,38 6 Goldman Sachs 5,42% 20.65, ,62 4 HSBC Trinkaus 5,42% 20.65, ,0 5 DZ Bank 2,86% 0.874, ,05 7 Sal. Oppenheim 2,0% 7.655, ,03 9 RBS,36% 5.82, ,00 8 Société Générale,23% 4.697, ,95 Vontobel,20% 4.579, ,69 0 Raiffeisen Centrobank,09% 4.42, ,72 4 UBS 0,65% 2.465, ,96 2 Erste Group Bank 0,% 427, ,8 5 Lang & Schwarz 0,% 405, ,47 3 Merrill Lynch 0,09% 342, ,77 6 Unicredit 0,03% 06,7 7 0,95 8 JPMorgan 0,0% 9,50 8 6,08 7 LBBW 0,00% 6,24 9 6,52 9 Gesamt 00,00% , ,36 Volumen ausgeführter Kundenorders nach Underlying relativ 8% 55% 7% 7% 3% Index Aktien Rohstoffe Währungen Fonds 62,83% 26,83% 05,57% 4,76% 0,0% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

8 Marktanteile: Optionsscheine (seit 200 teilweise mit Exotischen Hebelprodukten) Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Anzahl Kundenorders aktuell Vormonat Vormonat Deutsche Bank 32,6% Commerzbank 2,27% Citi 4,04% HSBC Trinkaus 8,7% Goldman Sachs 6,48% BNP Paribas 4,98% DZ Bank 3,53% RBS 2,40% Sal. Oppenheim 2,08% Société Générale,46% Vontobel,02% Raiffeisen Centrobank 0,9% UBS 0,6% Erste Group Bank 0,2% Lang & Schwarz 0,4% Merrill Lynch 0,05% Unicredit 0,03% JPMorgan 0,02% LBBW 0,00% Gesamt 00,00% Anzahl ausgeführter Kundenorders nach Underlying relativ 8% 7% 3% 55% 7% Index Aktien Rohstoffe Währungen Zins 43,9% 44,47% 05,69% 05,9% 00,0% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

9 Marktanteile: Knock-out-Produkte (seit 200 teilweise mit Exotischen Hebelprodukten) Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR in T Euro aktuell Vormonat Vormonat Commerzbank 24,6% , ,90 2 Deutsche Bank 23,89% , ,54 RBS 6,35% 50.58, ,75 3 Citi,99% 0.434, , 4 HSBC Trinkaus 9,97% 9.769, ,44 5 BNP Paribas 5,82% , ,7 6 Goldman Sachs 2,66% , ,22 7 DZ Bank,29%.900, ,22 9 Lang & Schwarz 0,77% 7.07, ,58 Société Générale 0,77% 7.099, ,28 0 Vontobel 0,75% 6.906, ,68 8 Landesbank Berlin 0,49% 4.5, ,39 2 Raiffeisen Centrobank 0,20%.88, ,02 4 Barclays Capital 0,7%.520, ,64 6 Sal. Oppenheim 0,5%.340, ,98 3 Erste Group Bank 0,%.035, ,73 5 UBS 0,0% 53,94 7 0,00 7 WestLB 0,00%,04 8 0,00 7 Gesamt 00,00% , ,65 Volumen ausgeführter Kundenorders nach Underlying relativ 55% 8% 7% 7% 3% Index Aktien Rohstoffe Zins Fonds Währungen 69,97% 3,27% 0,79% 0,48% 00,05% 04,43% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

10 Marktanteile: Knock-out-Produkte (seit 200 teilweise mit Exotischen Hebelprodukten) Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Anzahl Kundenorders aktuell Vormonat Vormonat Deutsche Bank 26,43% Commerzbank 20,25% Citi 4,8% RBS 2,04% HSBC Trinkaus,0% BNP Paribas 6,40% DZ Bank 2,34% Goldman Sachs,82% Lang & Schwarz,76% Société Générale,33% Vontobel 0,93% Landesbank Berlin 0,20% Sal. Oppenheim 0,7% Barclays Capital 0,7% Raiffeisen Centrobank 0,5% Erste Group Bank 0,09% UBS 0,0% WestLB 0,00% Gesamt 00,00% Anzahl ausgeführter Kundenorders nach Underlying relativ 55% 8% 7% 7% 3% Index Aktien Rohstoffe Zins Fonds Währungen 62,98% 8,73% 0,09% 0,66% 00,06% 06,48% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

11 Marktanteile: Anlageprodukte ohne Kapitalschutz (seit 200 mit Aktienanleihen) Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR in T Euro aktuell Vormonat Vormonat Deutsche Bank 30,30% ,2 NA NA NA Commerzbank 8,6% ,46 2 NA NA NA RBS 8,35% ,95 3 NA NA NA DZ Bank 7,07% ,69 4 NA NA NA Société Générale 5,8% 88.78,25 5 NA NA NA BNP Paribas 5,79% ,75 6 NA NA NA HSBC Trinkaus 5,35% 8.88,77 7 NA NA NA Goldman Sachs 3,26% ,22 8 NA NA NA LBBW 3,0% ,20 9 NA NA NA Sal. Oppenheim 2,88% 44.0,94 0 NA NA NA UBS 2,9% ,5 NA NA NA Unicredit,78% 27.84,90 2 NA NA NA Landesbank Berlin 0,8% 2.49,05 3 NA NA NA Vontobel 0,8% 2.406,64 4 NA NA NA WGZ BANK 0,8% 2.36,94 5 NA NA NA WestLB 0,80% 2.240,93 6 NA NA NA Raiffeisen Centrobank 0,5% 7.836,83 7 NA NA NA Citi 0,38% 5.824,49 8 NA NA NA JPMorgan 0,37% 5.698,32 9 NA NA NA Morgan Stanley 0,33% 4.986,02 20 NA NA NA Merrill Lynch 0,3% 4.798,43 2 NA NA NA DWS GO 0,25% 3.83,03 22 NA NA NA Erste Group Bank 0,4% 2.95,83 23 NA NA NA BHF-BANK 0,4% 2.6,39 24 NA NA NA Rabobank 0,3%.932,84 25 NA NA NA BayernLB 0,0%.532,09 26 NA NA NA Österr. Volksbanken AG 0,04% 573,77 27 NA NA NA CALYON 0,0% 72,06 28 NA NA NA Nomura 0,0% 95,87 29 NA NA NA Credit Suisse 0,00% 28,66 30 NA NA NA Lang & Schwarz 0,00% 6,88 3 NA NA NA Barclays Capital 0,00% 3,8 32 NA NA NA Gesamt 00,00% ,3 NA Volumen ausgeführter Kundenorders 8% nach Underlying relativ 55% 7% 3% Index Aktien Rohstoffe Zins Fonds Währungen Sonstige 48,39% 44,77% 06,47% 00,6% 00,0% 00,04% 00,07% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

12 Marktanteile: Anlageprodukte ohne Kapitalschutz (seit 200 mit Aktienanleihen) Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Anzahl Kundenorders aktuell Vormonat Vormonat Deutsche Bank 3,52% 2.7 NA NA NA Commerzbank 5,29% NA NA NA RBS,8% NA NA NA Société Générale 6,42% NA NA NA HSBC Trinkaus 4,70% NA NA NA DZ Bank 4,28% NA NA NA BNP Paribas 4,8% NA NA NA Sal. Oppenheim 3,82% NA NA NA LBBW 3,2% NA NA NA Unicredit 2,98% NA NA NA Goldman Sachs 2,55%.757 NA NA NA UBS 2,22%.53 2 NA NA NA WestLB,20% NA NA NA Vontobel,09% NA NA NA WGZ BANK 0,87% NA NA NA Landesbank Berlin 0,69% NA NA NA DWS GO 0,68% NA NA NA JPMorgan 0,65% 45 8 NA NA NA Raiffeisen Centrobank 0,65% 45 8 NA NA NA Merrill Lynch 0,43% NA NA NA Citi 0,4% NA NA NA Erste Group Bank 0,22% NA NA NA BHF-BANK 0,2% NA NA NA Morgan Stanley 0,8% NA NA NA BayernLB 0,6% 25 NA NA NA Rabobank 0,2% NA NA NA Österr. Volksbanken AG 0,05% NA NA NA Nomura 0,02% 28 NA NA NA CALYON 0,0% 0 29 NA NA NA Credit Suisse 0,00% 2 30 NA NA NA Barclays Capital 0,00% 2 30 NA NA NA Lang & Schwarz 0,00% 2 30 NA NA NA Gesamt 00,00% NA Anzahl ausgeführter Kundenorders nach Underlying relativ Aktien Index Rohstoffe Fonds Zins Währungen Sonstige 47,53% 42,78% 09,% 00,9% 00,7% 00,% 00,% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

13 Marktanteile: Bonus-Zertifikate Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR aktuell in T EUR Vormonat Vormonat Deutsche Bank 26,27% 03.07, ,93 Commerzbank 8,44% , ,69 2 Société Générale 5,00% , ,50 3 BNP Paribas 8,27% 32.43, ,76 4 RBS 8,% 3.796, ,53 6 HSBC Trinkaus 6,73% 26.40, ,85 5 Goldman Sachs 4,4% 6.25, ,22 8 Sal. Oppenheim 3,23% 2.672, ,63 9 LBBW 2,2% 8.658, ,76 0 DZ Bank,59% 6.25, ,3 2 UBS,59% 6.234, ,3 7 Unicredit,53% 6.06, ,92 WestLB 0,79% 3.080, ,00 3 Raiffeisen Centrobank 0,70% 2.760, ,8 5 WGZ BANK 0,35%.366, ,72 2 Erste Group Bank 0,29%.54, ,25 7 JPMorgan 0,29%.39, ,99 6 Citi 0,9% 753, ,02 4 Morgan Stanley 0,0% 407, ,08 9 Rabobank 0,06% 229, ,33 22 Österr. Volksbanken AG 0,03% 26,63 2 2,96 26 BayernLB 0,02% 94, ,38 8 Vontobel 0,02% 84, ,47 20 Nomura 0,0% 23, ,0 23 Landesbank Berlin 0,0% 2,2 25 0,00 27 CALYON 0,00% 8, ,24 24 Merrill Lynch 0,00% 7, ,98 25 Gesamt 00,00% , ,33 Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

14 Marktanteile: Bonus-Zertifikate Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Kundenorders aktuell Anzahl Vormonat Vormonat Deutsche Bank 27,22% Commerzbank 7,48% Société Générale 5,6% RBS 7,86% HSBC Trinkaus 7,40% BNP Paribas 7,24% Goldman Sachs 3,52% Sal. Oppenheim 3,27% LBBW 2,28% DZ Bank,85% Unicredit,70% UBS,48% WestLB,32% JPMorgan 0,54% Raiffeisen Centrobank 0,50% Erste Group Bank 0,34% WGZ BANK 0,25% Citi 0,22% Vontobel 0,09% BayernLB 0,08% Rabobank 0,07% Morgan Stanley 0,06% Österr. Volksbanken AG 0,05% Nomura 0,02% Merrill Lynch 0,02% CALYON 0,0% Landesbank Berlin 0,0% Gesamt 00,00% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

15 Marktanteile: Discount-Zertifikate Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR aktuell in T EUR Vormonat Vormonat Deutsche Bank 33,63% , ,29 Commerzbank 22,23% 36.32, ,8 2 DZ Bank 3,90% , ,8 3 BNP Paribas 8,86% 54.32, ,84 4 HSBC Trinkaus 6,35% , ,0 5 Goldman Sachs 3,83% , ,6 7 UBS 2,62% 6.096, ,33 6 RBS 2,05% 2.570, ,03 9 LBBW 2,00% 2.245, ,48 8 Vontobel,0% 6.224, ,39 3 Société Générale 0,95% 5.805, ,52 2 Sal. Oppenheim 0,86% 5.246, ,54 Morgan Stanley 0,50% 3.067, ,77 5 WGZ BANK 0,49% 3.00, , 0 Citi 0,45% 2.778, ,60 4 Merrill Lynch 0,6% 974, ,70 6 WestLB 0,05% 325, ,44 8 Erste Group Bank 0,03% 98, ,53 9 Raiffeisen Centrobank 0,03% 65,45 9 5,93 2 BHF-BANK 0,00%, ,72 7 Landesbank Berlin 0,00% 5, ,48 20 Gesamt 00,00% , ,68 Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

16 Marktanteile: Discount-Zertifikate Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Kundenorders aktuell Anzahl Vormonat Vormonat Deutsche Bank 42,46% Commerzbank 20,80% DZ Bank 8,7% BNP Paribas 8,7% HSBC Trinkaus 6,48% UBS 2,93% LBBW 2,64% RBS,58% Goldman Sachs,47% Sal. Oppenheim,32% Vontobel 0,99% Société Générale 0,67% Citi 0,6% WGZ BANK 0,46% Morgan Stanley 0,38% Merrill Lynch 0,0% WestLB 0,07% Erste Group Bank 0,05% Raiffeisen Centrobank 0,05% BHF-BANK 0,02% Landesbank Berlin 0,0% Gesamt 00,00% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

17 Marktanteile: Index- und Partizipations-Zertifikate Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR aktuell in T EUR Vormonat Vormonat Deutsche Bank 3,48% , ,8 RBS 30,9% 78.00, ,45 2 Commerzbank 8,73% , ,53 3 Société Générale 6,7% 5.593, ,04 4 Landesbank Berlin 3,88% 9.803,8 5.96,39 5 Goldman Sachs 3,78% 9.554,5 6.02,87 6 DZ Bank 2,47% 6.246, ,34 0 UBS 2,36% 5.96, ,93 7 Raiffeisen Centrobank,84% 4.654, ,88 4 Unicredit,73% 4.359, ,26 9 DWS GO,50% 3.800, ,88 8 Vontobel,22% 3.092, ,86 HSBC Trinkaus,0% 2.544, ,86 3 WestLB 0,84% 2.25, ,2 2 LBBW 0,48%.202, ,57 5 Morgan Stanley 0,36% 907,2 6 3,2 26 Erste Group Bank 0,32% 805, ,54 9 BNP Paribas 0,3% 783, ,42 6 Sal. Oppenheim 0,5% 37, ,87 8 Citi 0,2% 30, ,4 2 Merrill Lynch 0,2% 305, ,25 7 BayernLB 0,09% 230, ,02 22 JPMorgan 0,05% 27, ,0 20 Österr. Volksbanken AG 0,05% 5, ,30 27 Nomura 0,0% 8, ,4 23 WGZ BANK 0,0% 3, ,8 24 Barclays Capital 0,00% 3, , 25 BHF-BANK 0,00% 0, ,00 28 Lang & Schwarz 0,00% 0, ,00 28 Gesamt 00,00% , ,08 Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

18 Marktanteile: Index- und Partizipations-Zertifikate Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Kundenorders aktuell Anzahl Vormonat Vormonat RBS 34,5% Deutsche Bank 26,35% Commerzbank 7,97% Société Générale 6,97% Goldman Sachs 4,70% Unicredit 2,95% DWS GO 2,68% UBS 2,63% Vontobel 2,6% Raiffeisen Centrobank,96% Landesbank Berlin,83% DZ Bank,36% WestLB,00% HSBC Trinkaus,00% LBBW 0,46% Erste Group Bank 0,45% BNP Paribas 0,42% Merrill Lynch 0,25% Sal. Oppenheim 0,6% Citi 0,4% BayernLB 0,0% Morgan Stanley 0,0% Österr. Volksbanken AG 0,08% JPMorgan 0,08% WGZ BANK 0,02% Nomura 0,0% Barclays Capital 0,0% BHF-BANK 0,0% Lang & Schwarz 0,0% Gesamt 00,00% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

19 Marktanteile: Aktienanleihen Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR in T Euro aktuell Vormonat Vormonat Commerzbank 24,47% 3.75,6 5.35,27 3 Sal. Oppenheim 9,75% 25.60, ,5 LBBW 5,6% 9.30, ,5 4 Deutsche Bank 2,76% 6.256, ,29 5 HSBC Trinkaus 0,59% 3.493, ,58 2 DZ Bank 4,57% 5.822, ,23 7 Unicredit 2,23% 2.843, ,67 6 Vontobel 2,6% 2.750, ,05 8 UBS 2,07% 2.634, ,82 9 WGZ BANK,99% 2.540, ,33 0 BHF-BANK,65% 2.099, ,00 WestLB 0,67% 859, ,70 2 BayernLB 0,59% 745, ,32 5 Landesbank Berlin 0,43% 542, ,26 4 Société Générale 0,38% 488, ,8 3 Rabobank 0,26% 336,77 6 4,40 7 Raiffeisen Centrobank 0,20% 25, ,94 9 Goldman Sachs 0,04% 55, ,37 8 RBS 0,02% 26, ,2 6 Gesamt 00,00% , ,83 Marktanteile: Aktienanleihen Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Anzahl Kundenorders aktuell Vormonat Vormonat Sal. Oppenheim 26,9% Commerzbank 7,42% LBBW 4,93% Deutsche Bank,38% HSBC Trinkaus 8,76% DZ Bank 5,94% Unicredit 3,66% Vontobel 2,59% BHF-BANK 2,7% WGZ BANK,98% UBS,48% WestLB 0,74% BayernLB 0,57% Landesbank Berlin 0,50% Société Générale 0,44% Raiffeisen Centrobank 0,24% Rabobank 0,9% Goldman Sachs 0,05% RBS 0,05% Gesamt 00,00% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

20 Marktanteile: Anlageprodukte mit Kapitalschutz Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR in T Euro aktuell Vormonat Vormonat WestLB 8,7% 2.396,67 NA NA NA Commerzbank 7,83% 2.65,97 2 NA NA NA DZ Bank,4% 7.598,39 3 NA NA NA RBS 9,65% 6.58,77 4 NA NA NA Deutsche Bank 7,53% 5.36,0 5 NA NA NA Unicredit 6,67% 4.552,70 6 NA NA NA LBBW 4,0% 2.794,24 7 NA NA NA Landesbank Berlin 3,97% 2.707,5 8 NA NA NA Morgan Stanley 3,69% 2.56,64 9 NA NA NA JPMorgan 3,2% 2.87,74 0 NA NA NA WGZ BANK 2,62%.790,84 NA NA NA Société Générale 2,50%.704,86 2 NA NA NA Citi,94%.326,96 3 NA NA NA Goldman Sachs,56%.06,94 4 NA NA NA Merrill Lynch,05% 76,94 5 NA NA NA UBS 0,86% 586,37 6 NA NA NA HSBC Trinkaus 0,78% 53,59 7 NA NA NA Rabobank 0,56% 385,02 8 NA NA NA Raiffeisen Centrobank 0,52% 355,78 9 NA NA NA BayernLB 0,42% 284,33 20 NA NA NA CALYON 0,39% 266,5 2 NA NA NA DWS GO 0,26% 78,87 22 NA NA NA BHF-BANK 0,22% 48,04 23 NA NA NA BNP Paribas 0,9% 27,44 24 NA NA NA Vontobel 0,09% 63,69 25 NA NA NA Österr. Volksbanken AG 0,09% 60,52 26 NA NA NA Nomura 0,0% 5,37 27 NA NA NA Gesamt 00,00% ,45 NA Volumen ausgeführter Kundenorders 8% nach Underlying relativ 55% 7% 3% Index 48,9% Aktien 30,56% Zins,33% Fonds 05,89% Rohstoffe 02,0% Währungen 00,88% Sonstige 00,42% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

21 Marktanteile: Anlageprodukte mit Kapitalschutz Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Anzahl Kundenorders aktuell Vormonat Vormonat Commerzbank 8,78% 690 NA NA NA WestLB 6,08% 59 2 NA NA NA DZ Bank,97% NA NA NA Deutsche Bank 7,67% NA NA NA RBS 6,80% NA NA NA Unicredit 6,53% NA NA NA LBBW 4,4% 62 7 NA NA NA JPMorgan 4,30% 58 8 NA NA NA Landesbank Berlin 4,6% 53 9 NA NA NA Société Générale 3,56% 3 0 NA NA NA Morgan Stanley 2,97% 09 NA NA NA WGZ BANK 2,75% 0 2 NA NA NA Citi 2,23% 82 3 NA NA NA Goldman Sachs,63% 60 4 NA NA NA Merrill Lynch 0,98% 36 5 NA NA NA Rabobank 0,84% 3 6 NA NA NA Raiffeisen Centrobank 0,82% 30 7 NA NA NA HSBC Trinkaus 0,7% 26 8 NA NA NA BayernLB 0,54% 20 9 NA NA NA UBS 0,52% 9 20 NA NA NA BHF-BANK 0,46% 7 2 NA NA NA CALYON 0,44% 6 22 NA NA NA Vontobel 0,22% 8 23 NA NA NA BNP Paribas 0,22% 8 23 NA NA NA Österr. Volksbanken AG 0,9% 7 25 NA NA NA DWS GO 0,9% 7 25 NA NA NA Nomura 0,03% 27 NA NA NA Gesamt 00,00% NA Anzahl ausgeführter Kundenorders nach Underlying relativ Index Aktien 49,22% 32,46% Zins 07,62% Fonds 06,39% Rohstoffe 02,45% Währungen 0,6% Sonstige 00,24% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

22 Marktanteile: Anlageprodukte nach Wertpapiertypen Nach Volumen ausgeführter Kundenorders Volumen in T EUR in T Euro aktuell Vormonat Vormonat Discount-Zertifikate 38,40% , ,68 Bonus-Zertifikate 24,55% , ,33 2 Index- und Partizipations-Zert. 5,82% , ,08 3 Aktienanleihen 7,98% , ,83 4 Express-Zertifikate 6,36% 0.558, ,85 5 Kapitalschutz 4,27% , ,24 6 Sonstige 2,2% , ,40 7 Sprint-Zertifikate 0,2% 3.332,74 8 NA NA NA Outperformance-Zertifikate 0,20% 3.256, ,27 8 Gesamt 00,00% , ,68 Marktanteile: Anlageprodukte nach Wertpapiertypen Nach Anzahl ausgeführter Kundenorders Anzahl ausgef. Anzahl Kundenorders aktuell Vormonat Vormonat Discount-Zertifikate 25,84% Index- und Partizipations-Zert. 23,89% Bonus-Zertifikate 23,60% Express-Zertifikate 9,37% Aktienanleihen 8,77% Kapitalschutz 5,06% Sonstige 2,83% Outperformance-Zertifikate 0,46% Sprint-Zertifikate 0,9% 38 9 NA NA NA Gesamt 00,00% Datenquelle: XONTRO, eigene Auswertungen der Boerse Stuttgart (ohne en/market Maker). Stand

23 Neu eingeführte Produkte Anzahl der neu eingeführten Produkte im Monat Januar 200 Optionsscheine Knock-out- Produkte Anlageprodukte mit Kapitalschutz Anlageprodukte ohne Kapitalschutz Gesamt Barclays Bank BayernLB BHF-BANK BNP Paribas Citi Commerzbank Deutsche Bank DZ Bank Erste Group Bank Goldman Sachs HSBC Trinkaus JPMorgan Landesbank Berlin Lang & Schwarz LBBW Merrill Lynch Morgan Stanley Rabobank Raiffeisen Centrobank RBS Sal. Oppenheim Société Générale UBS UniCredit Vontobel WestLB WGZ BANK Gesamt

24 Endfällige Produkte Anzahl der endfälligen Produkte im Monat Januar 200 (inkl. ausgeknockte Produkte) Optionsscheine Knock-out- Produkte Anlageprodukte mit Kapitalschutz Anlageprodukte ohne Kapitalschutz Gesamt Barclays Bank BayernLB BHF-BANK BNP Paribas Citi Commerzbank Credit Suisse Deutsche Bank DZ Bank Erste Group Bank Goldman Sachs HSBC Trinkaus JPMorgan Landesbank Berlin Lang & Schwarz LBBW Merrill Lynch Morgan Stanley Rabobank Raiffeisen Centrobank RBS Sal. Oppenheim Société Générale UBS UniCredit Vontobel WestLB WGZ BANK Gesamt Folgende en stellen handelbare Quotes über ein elektronisches System zur Verfügung: Barclays Capital, BayernLB, BHF-Bank, BNP Paribas, Citi, DWS GO, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, Erste Group Bank, Goldman Sachs, HSBC Trinkaus, HypoVereinsbank, JPMorgan, Landesbank Berlin, Lang & Schwarz, LBBW, Merrill Lynch, Morgan Stanley, Nomura Intern. Plc, Österreichische Volksbanken AG, Raiffeisen Centrobank, RBS, Sal. Oppenheim, Société Générale, UBS, Vontobel, WestLB. Folgende en stellen handelbare Quotes über das Telefon zur Verfügung: CALYON, Credit Suisse First Boston, ING Bank N.V., Rabobank, WGZ Bank. Bei folgenden en erfolgt die Kursversorgung über eine direkte Kursanbindung: BNP Paribas, Commerzbank, Deutsche Bank, DWS GO, Lang & Schwarz, Société Générale, Vontobel. Bei folgenden en erfolgt die Kursversorgung über das Informationssystem T.I.Q.S.: BayernLB, BHF-Bank, Citi, DZ Bank, Erste Group Bank, Goldman Sachs, HSBC Trinkaus, HypoVereinsbank, JPMorgan, LBBW, Merrill Lynch, Nomura, Österr. Volksbanken AG, Raiffeisen Centrobank, RBS, Sal. Oppenheim, UBS, WGZ Bank. Bei folgenden en erfolgt die Kursversorgung über das Informationssystem Reuters: Barclays Capital, CALYON, Credit Suisse First Boston, ING Bank N.V., Landesbank Berlin, Morgan Stanley, Rabobank, West LB. Stand: 3. Januar

25 Mistrades und Reklamationen Anzahl der von der HÜST stattgegebenen Mistrades für verbriefte Derivate bezogen auf die Gesamtzahl der ausgeführten Kundenorders je Stand Barclays Capital - BayernLB 7,6336 BHF-BANK - BNP Paribas - CALYON - Citi - Commerzbank - Credit Suisse - Deutsche Bank - DWS GO - DZ Bank - Erste Group Bank - Goldman Sachs - HSBC Trinkaus - HypoVereinsbank - ING - JPMorgan - Landesbank Berlin - Lang & Schwarz - LBBW - Merrill Lynch - Morgan Stanley - Nomura - Österr. Volksbanken AG - Rabobank - Raiffeisen Centrobank - RBS - Sal. Oppenheim - Société Générale - UBS 0,557 Vontobel - WestLB - WGZ BANK - Euwax AG 0,026 Alle stattgegebenen Mistrades (bezogen auf alle ausgeführten Orders) 0,0327 Anzahl der von der HÜST nicht stattgegebenen Mistrades für verbriefte Derivate bezogen auf die Gesamtzahl der ausgeführten Kundenorders je Stand BNP Paribas 0,0590 Raiffeisen Centrobank 0,7622 Alle nicht stattgegebenen Mistrades (bezogen auf alle ausgeführten Orders) 0,0065 Reklamationsquote Januar 200 Reklamationen 0,025 % Reklamationen (davon berechtigt) 2 0,002 % Dargestellt wird die Anzahl der eingegangenen Kundenreklamationen in Bezug auf die Gesamtanzahl der ausgeführten Orders im Handel mit verbrieften Derivaten im Berichtszeitraum. 2 der berechtigten Reklamationen in Bezug auf die Gesamtanzahl der ausgeführten Orders im Handel mit verbrieften Derivaten im Berichtszeitraum, welche auf einen Fehler des QLPs zurückzuführen sind. Die Euwax AG ist im elektronischen Handel mit verbrieften Derivaten der Quality-Liquidity-Provider (QLP) am Börsenplatz Stuttgart. 25

26 Mitteilungen, Impressum Euwax-Mitteilungen. Zum wurden die Produktklassifizierungen des Handelssegments Euwax an die Produktklassifizierung des DDV angepasst. Folgende Änderungen wurden vorgenommen: die Exotischen Produkte werden ab sofort teilweise den Optionsscheinen und teilweise den Knock-out-Produkten zugerechnet. Außerdem wurden die Anlagezertifikate neu gegliedert in Anlageprodukte mit Kapitalschutz und Anlageprodukte ohne Kapitalschutz. Zu den Anlageprodukten ohne Kapitalschutz zählen nun auch Aktienanleihen. Die früher den Outperformance- Zertifikaten zugerechneten Sprint-Zertifikate bilden nun eine eigene Untergruppe. Die Börse Stuttgart hat zum. Oktober das Transaktionsentgelt für verbriefte Derivate, Fonds, Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETCs) geändert. In den vier Produktkategorien entfällt nun das fixe Transaktionsentgelt. Das variable Entgelt beträgt,0 zzgl. 9% USt., die Mindestgröße hierfür entfällt. Der Cap (Entgeltobergrenze) liegt jetzt bei 2,8 Euro zzgl. 9% USt. Euwax-Mitglieder. Am 5. Dezember 2009 hat die Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG ihren Firmennamen in UniCredit Bank AG geändert. Die Produkte werden weiterhin unter der Marke HypoVereinsbank geführt. Seit. November 2009ist Barclays Capital neuer Euwax-. Zeichnung von Neuemissionen. Zeichnen leicht gemacht! Neuemissionen von Anlagezertifikaten über die Boerse Stuttgart ordern nur in Stuttgart entfällt das börsliche Transaktionsentgelt vollständig! Aufträge sind über alle Banken und Sparkassen möglich. Welche Wertpapiere sich aktuell in der Zeichnungsphase befinden, sehen Sie unter Live auf n-tv. Euwax Trends börsentäglich ca. 0.45, 2.30 und 4.30 Uhr in den Sendungen Märkte am Morgen und Telebörse. Realtime-Quotes per SMS. Über alle an der Boerse Stuttgart gelisteten verbrieften Derivate können sich Anleger ganz bequem per Handy auf dem Laufenden halten. Eine SMS mit Euwax Leerzeichen WKN oder ISIN an die Nummer senden (max. 0,49 Euro pro SMS, davon 2 Cent Vodafone Leistung, gültig in allen deutschen Mobilfunknetzen) und umgehend wird der Bid&Ask-Quote des gewünschten Wertpapiers in Echtzeit als Ergebnis angezeigt. Erläuterungen zum Monatsbericht. Berichtsmodus. Der Bericht für den jeweils vergangenen Monat wird am Anfang des laufenden Monats veröffentlicht. Inhalte. Der Bericht beinhaltet keine Wertungen, sondern basiert auf statistischen Auswertungen und aktuellen Nachrichten. Bestandteile sind Euwax-Kennzahlen, die Marktanteile der verschiedenen en und Börsen und eine Reklamationsquote. Wichtig. Dieser Monatsbericht soll gemeinsam mit den Emissionshäusern weiterentwickelt werden. Kommentare und Anregungen sind willkommen. Dieser Monatsbericht wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt. Die verarbeiteten Informationen stammen aus der Gruppe Boerse Stuttgart oder öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Wir können dennoch nicht die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der Informationen garantieren. Eine Haftung für direkte und indirekte Schäden, einschließlich entgangenen Gewinns, die auf Grund von oder in Verbindung mit dem Informationsinhalt stehen, können wir nicht übernehmen. Quelle. Gruppe Boerse Stuttgart Redaktionelle Koordination. Corinna Olbert, Boerse Stuttgart AG, Telefon: , Marktkommentar. Cornelia Frey, Boerse Stuttgart AG, Telefon: , Boerse Stuttgart AG, Euwax ist eine eingetragene Marke der Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH 26

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

euwax report Ausgabe August 2013

euwax report Ausgabe August 2013 Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, der August gilt traditionell als schwacher Börsenmonat und war es auch in diesem Jahr. Legten die Notierungen am deutschen Aktienmarkt in den ersten Handelstagen noch

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2016

euwax report Ausgabe Januar 2016 Liebe Leserinnen und Leser, der Start ins neue Börsenjahr 206 verlief äußerst holprig. Anstelle der traditionellen Januar- Entwicklungen aus steigenden Kursen erlebten die Anleger einen der schlechtesten

Mehr

euwax report Ausgabe Februar 2015

euwax report Ausgabe Februar 2015 euwax report Ausgabe Februar Liebe Leserinnen und Leser, nach einem schwungvollen Jahresauftakt setzte sich die Kursparty am deutschen Aktienmarkt auch im Februar fort. Nur kurzzeitig trübte die griechische

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2014

euwax report Ausgabe Juli 2014 Liebe Leserinnen und Leser, traditionell verlaufen die Sommermonate an den Finanzmärkten in ruhigeren Bahnen. Börsianer und Anleger genießen ihren Urlaub, die Umsätze gehen entsprechend zurück. In diesem

Mehr

euwax report Ausgabe April 2013

euwax report Ausgabe April 2013 Inhalt Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, im April zogen die Handelsaktivitäten an der EUWAX wieder an und so konnte gegenüber dem März ein Umsatzplus von Prozent auf 2,5 Milliarden Euro erzielt werden.

Mehr

euwax report Jahr 2013

euwax report Jahr 2013 Liebe Leserinnen und Leser, hinter uns liegt ein spannendes und turbulentes Börsenjahr! Hatte die europäische Schuldenkrise in den ersten Monaten noch für erhebliche Verunsicherung an den Kapitalmärkten

Mehr

euwax report Ausgabe Juni 2013

euwax report Ausgabe Juni 2013 Inhalt Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, nach der enormen Rallye an den Aktienmärkten, die auch den DAX im zu einem neuen Allzeithoch von 8.557 Punkten geführt hatte, setzte zunächst eine Konsolidierungsphase

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2017

euwax report Ausgabe Juli 2017 Liebe Leserinnen und Leser, Nach der deutlichen Korrektur zum Ende des s trat der DAX im Juli zunächst in eine Konsolidierungsformation ein. Dabei schwankte das deutsche Börsenbarometer zwischen 2.300

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro.

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro. MARKTÜBERSICHT Börsenumsätze steigen im März weiter an Entspannung an den Finanzmärkten nutzt auch dem Derivatemarkt. Partizipationszertifikate und Hebelprodukte bei Anlegern gefragt. Im März verzeichneten

Mehr

euwax report Ausgabe Dezember 2014

euwax report Ausgabe Dezember 2014 Liebe Leserinnen und Leser, der Monat Dezember spiegelte nahezu die gesamte Palette der Börsenemotionen wider. Nach der Ankündigung von EZB-Präsident Mario Draghi, die Geldpolitik im Euro-Raum nochmals

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren.

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. MARKTÜBERSICHT Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate Zertifikate-Indizes teils deutlich besser als der Leitindex Der Monat April hatte bedingt durch eine Reihe von Feiertagen deutlich

Mehr

euwax report Ausgabe Dezember 2015

euwax report Ausgabe Dezember 2015 Liebe Leserinnen und Leser, im Dezember präsentierte sich der deutsche Aktienmarkt stark schwankungsfreudig. Der Deutsche Leitindex DAX bewegte sich in einer Spanne zwischen.430 Punkten zum Monatsbeginn

Mehr

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8 MARKTÜBERSICHT Anleger auf der Suche nach Sicherheit Umstellung der statistischen Erhebungsweise im Mai. Bonus- und Teilschutzpapiere sind Schwerpunkt im börslichen Handel. Rekordzahl von 350.000 gelisteten

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2013

euwax report Ausgabe Januar 2013 Inhalt Starke Umsatzbelebung zum Jahresauftakt Das gesamte Handelsvolumen an der Euwax betrug im Januar rund 2,6 Milliarden Euro. Dies ist eine enorme Steigerung gegenüber dem um rund 909 Millionen Euro

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition Nur geringfügige Verschiebungen im August mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren.

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. MARKTÜBERSICHT Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte Weniger Umsätze bei Anlagezertifikaten und mehr Umsätze bei Hebelprodukten Alle Zertifikate-Indizes deutlich besser als der DAX Im Januar

Mehr

euwax report Ausgabe November 2015

euwax report Ausgabe November 2015 Liebe Leserinnen und Leser, im November setzte sich der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten fort. Seit seinem Jahrestief am 29. September konnte der deutsche Leitindex DAX bis Ende November über 2.00 Punkte

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2016

euwax report Ausgabe Juli 2016 Liebe Leserinnen und Leser, im Juli befanden sich die Finanzmärkte in einem konstanten Aufwärtstrend. Der deutsche Leitindex DAX beendete den Monat bei 0.337 Punkten mit einem Plus von 6,8 Prozent. Das

Mehr

euwax report Ausgabe November 2016

euwax report Ausgabe November 2016 Liebe Leserinnen und Leser, nach dem markanten Einschnitt im ersten Börsenhalbjahr durch das britische Referendum erlebten die Finanzmärkte am 8. November die nächste Überraschung: Donald Trump wird der

Mehr

euwax report Ausgabe Oktober 2014

euwax report Ausgabe Oktober 2014 Liebe Leserinnen und Leser, im Oktober brauchten die Anleger gute Nerven. Nach dem zwischenzeitlichen Kursanstieg im September auf über 9.800 Punkte gab das deutsche Aktienbarometer DAX im abgelaufenen

Mehr

euwax report Ausgabe September 2017

euwax report Ausgabe September 2017 Liebe Leserinnen und Leser, der deutsche Aktienmarkt zeigte sich im September mit einem stetigen Aufwärtstrend. Dabei legten immer mehr Anleger die noch im August vorherrschende Nervosität nach und nach

Mehr

euwax report Ausgabe April 2016

euwax report Ausgabe April 2016 Liebe Leserinnen und Leser, im April waren die Börsen so wechselhaft wie das Wetter. In der ersten Monatshälfte konnte der deutsche Leitindex DAX zunächst deutliche Gewinne verzeichnen. Am 2. April erreichte

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

euwax report Ausgabe Dezember 2016

euwax report Ausgabe Dezember 2016 Liebe Leserinnen und Leser, im Dezember legte der deutsche Aktienmarkt eine beachtliche Rallye hin. Der Deutsche Leitindex DAX stieg nach einer Eröffnung bei 0.593 Punkten konstant um insgesamt rund 900

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition DZ BANK schafft es auf den zweiten Platz bei den Anlageprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte Anleihen

Mehr

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Reger Börsenhandel von n hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze am markt Deutliches Plus bei Bonus-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Erneuter Führungswechsel bei den Hebelprodukten BNP Paribas schafft es auf den dritten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz

Mehr

Marktanteile. von derivativen Wertpapieren. Deutsche Bank bleibt Marktführer. 2. Quartal Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei

Marktanteile. von derivativen Wertpapieren. Deutsche Bank bleibt Marktführer. 2. Quartal Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei Januar 2010 Marktanteile Deutsche Bank bleibt Marktführer Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei Bei den Marktanteilen der Emittenten in Deutschland gab es zwischen April und Juni im Vergleich

Mehr

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang.

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang. Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder Marktführer Deutliche Verschiebungen im zweiten Quartal Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank neuer Marktführer bei den Hebelprodukten DZ BANK schafft es auf den zweiten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank neuer Spitzenreiter Vontobel nimmt dritten Platz ein mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out

Mehr

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Commerzbank verteidigt Spitzenposition DZ BANK springt auf den dritten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Marktanteile. DZ BANK verteidigt Marktführerschaft DekaBank rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK verteidigt Marktführerschaft DekaBank rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK verteidigt Marktführerschaft DekaBank rückt auf den vierten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Marktanteile. DZ BANK behauptet Marktführerschaft Helaba rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK behauptet Marktführerschaft Helaba rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK behauptet Marktführerschaft Helaba rückt auf den vierten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder Marktführer DZ BANK auf Platz zwei. von derivativen Wertpapieren

Marktanteile. Deutsche Bank wieder Marktführer DZ BANK auf Platz zwei. von derivativen Wertpapieren Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder Marktführer DZ BANK auf Platz zwei Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten und Optionsscheinen

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert DekaBank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert DekaBank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert DekaBank rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 26 MAI 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 26 der DAX im Aufwind! Gemäß dem Motto Sell in may and go away verzeichnete der deutsche Leitindex zum

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT DEZEMBER 25 DEZEMBER 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Dezember 25 ohne Kursfeuerwerk ins neue Jahr! Die Chancen auf eine bescherende Jahresendrallye standen

Mehr

Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien

Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien Pressemitteilung Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien Frankfurt, 23. November 2007 Im dritten Quartal

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT AUGUST 26 AUGUST 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend August 26 DAX behält kühlen Kopf Der deutsche Leitindex hat in den letzten Wochen deutlich Federn lassen

Mehr

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Express-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im März bei 68,3 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Express-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im März bei 68,3 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Hohe Nachfrage nach Express-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im März bei 68,3 Mrd. Euro mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out

Mehr

Marktvolumen. Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktvolumen. Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktvolumen. Positiver Start ins letzte Quartal Aktienanleihen und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Positiver Start ins letzte Quartal Aktienanleihen und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Positiver Start ins letzte Quartal Aktienanleihen und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Volumenanstieg am deutschen Zertifikatemarkt Bonus- und Express-Papiere besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate

Volumenanstieg am deutschen Zertifikatemarkt Bonus- und Express-Papiere besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Volumenanstieg am deutschen Zertifikatemarkt Bonus- und Express-Papiere besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT SEPTEMBER 25 SEPTEMBER 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend September 25 Bereit zu handeln Trotz der unbequemen Ereignisse aus dem Vormonat konnte der DAX

Mehr

Marktvolumen. Strukturierte Wertpapiere im Trend Express-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Strukturierte Wertpapiere im Trend Express-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Strukturierte Wertpapiere im Trend Express-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Pressemitteilung. Marktvolumen gibt im Februar leicht nach. Preisbereinigt bleibt der Zertifikatemarkt stabil. Frankfurt a.m., 20.

Pressemitteilung. Marktvolumen gibt im Februar leicht nach. Preisbereinigt bleibt der Zertifikatemarkt stabil. Frankfurt a.m., 20. Pressemitteilung Marktvolumen gibt im Februar leicht nach Preisbereinigt bleibt der Zertifikatemarkt stabil Frankfurt a.m., 20. April 2009 Das Marktvolumen der Zertifikate ist im Februar 2009 im Vergleich

Mehr

Anlageprodukte nach Produktkategorien

Anlageprodukte nach Produktkategorien Marktvolumen Zertifikatemarkt stabilisiert sich auf hohem Niveau Kapitalschutz-Produkte weiter gefragt Zu Beginn des Jahres 2010 ist der deutsche Zertifikatemarkt ganz leicht gewachsen. Das zeigen die

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Zertifikate-Markt bei bewegten Börsen weiterhin stabil

Zertifikate-Markt bei bewegten Börsen weiterhin stabil Pressemitteilung Zertifikate-Markt bei bewegten Börsen weiterhin stabil Frankfurt a.m., 11. September 2008 Der Markt für derivative Wertpapiere zeigte sich im Juli trotz eines sehr volatilen Finanzmarktumfelds

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten Liebe Leserin, lieber Leser, es gibt eine Fülle von Statistiken zur Zertifikatebranche. Was bisher fehlte, war ein Überblick über die wichtigsten Daten

Mehr

Zertifikatemarkt im Juli leicht rückläufig Klassifizierung der Basiswerte angepasst

Zertifikatemarkt im Juli leicht rückläufig Klassifizierung der Basiswerte angepasst von derivativen Wertpapieren Zertifikatemarkt im Juli leicht rückläufig Klassifizierung der Basiswerte angepasst Trotz des negativen Marktumfelds ist das ausstehende Volumen des deutschen Zertifikatemarkts

Mehr

Positiver Start ins letzte Quartal Strukturierte Anleihen und Express-Zertifikate besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate

Positiver Start ins letzte Quartal Strukturierte Anleihen und Express-Zertifikate besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Positiver Start ins letzte Quartal Strukturierte Anleihen und Express-Zertifikate besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100

Mehr

Marktvolumen. Zertifikatemarkt weiter positiv Bonus-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Zertifikatemarkt weiter positiv Bonus-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Zertifikatemarkt weiter positiv Bonus-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out

Mehr

Marktvolumen. Deutscher Zertifikatemarkt bei 69,9 Mrd. Euro Anstieg bei Hebelprodukten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktvolumen. Deutscher Zertifikatemarkt bei 69,9 Mrd. Euro Anstieg bei Hebelprodukten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Deutscher Zertifikatemarkt bei 69,9 Mrd. Euro Anstieg bei Hebelprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Pressemitteilung Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Frankfurt, 10. Juli 2007 Das Derivate Forum veröffentlicht seit Februar 2005 monatlich die Derivatestatistik.

Mehr

Anleger nutzen Vorteile von Zertifikaten in schwachem Börsenumfeld

Anleger nutzen Vorteile von Zertifikaten in schwachem Börsenumfeld Pressemitteilung Anleger nutzen Vorteile von Zertifikaten in schwachem Börsenumfeld Frankfurt a.m., 08. August 2008 Während der Börsenmonat Juni ausgesprochen schwach war, zeigte sich der Markt für derivative

Mehr

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 1/ 17. Juni 2009 Überblick 1. Kurzvorstellung HSBC Trinkaus 2. Motivation für den defensiven Einsatz

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

Pressebeobachtung. Woche Juni JuLi 2009

Pressebeobachtung. Woche Juni JuLi 2009 Pressebeobachtung Woche 27 29. Juni 2009-3. JuLi 2009 WWW.VOLKSBANKINVESTMENTS.COM Zertifikate Journal >> 3. Juli 2009 Österreichischer Zertifikatemarkt im Aufwind Nach einem Zuwachs von 3,3 Prozent im

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG)

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) AMF - Autorité des marchés financiers (FR) AMUNDI ISSUANCE Nichtdividendenwert Prospectus for the issuance of 20,000,000 Amundi Protect 80 Gold Certificates due 20 March 2024 FR0013230141 06.01.2017 11.01.2017

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015 AMF - Autorité des marchés financiers (FR) BNP Paribas 7th to Base Prospectus Note, Warrant and Certificate Programme 08.01.2015 09.01.2015 VALNEVA SE Dividendenwert Prospectus to Securities Note FR0004056851

Mehr

Best Execution-Report der Börse Stuttgart

Best Execution-Report der Börse Stuttgart Best Execution-Report der Börse Stuttgart Kennzahlen gemäß MiFID-Kriterien aus 33a WpHG Auswertungszeitraum: 01.02.2013-28.02.2013 1 von 15 Übersicht (Haupthandelszeit = HHZ) Inlandsaktien DAX MDAX TecDAX

Mehr

Pressebeobachtung. Woche Juni Juni 2009

Pressebeobachtung. Woche Juni Juni 2009 Pressebeobachtung Woche 26 22. Juni 2009-26. Juni 2009 WWW.VOLKSBANKINVESTMENTS.COM KOMPAKT >> 26. Juni 2009 VOLKSBANK INVESTMENTS Pressespiegel >> 2 >> 25. Juni 2009 VOLKSBANK INVESTMENTS Pressespiegel

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte

Marktreport Strukturierte Produkte Marktreport Strukturierte Produkte Juli 2008 Stabile Umsätze trotz schwieriger Marktlage Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP 11 Das Wichtigste auf einen Blick 1/2 Schlüsselzahlen Per

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst 10702356 Floater Note CHF 100.12 13:45:00 DE000BC0BVG 5 auf den 3 M CHF LIBOR in CHF 2010-2015 Barclays Bank PLC, London, Vereinigtes Königreich (A / A2) 19.02.2015 12220732 Floater Note CHF 99.80 10:52:09

Mehr

ACHTUNG: Alle Angaben in diesem Bericht beziehen sich auf die neue Datenbasis. (65 % Marktabdeckung) (Mio. Euro) (Mio.

ACHTUNG: Alle Angaben in diesem Bericht beziehen sich auf die neue Datenbasis. (65 % Marktabdeckung) (Mio. Euro) (Mio. MARKTBERICHT AUGUST 2017 Zertifikatemarkt setzt Wachstumskurs fort Wachstum des Open Interest im August in Höhe von 0,1 Prozent Open Interest beträgt nach einer Datenkorrektur 12,0 Mrd. Euro Volumensteigerung

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2015 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2015 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

Anlageideen, die einleuchten

Anlageideen, die einleuchten 12345678 Anlageideen, die einleuchten Unternehmensprofil: Die HypoVereinsbank setzt auf Qualität und Transparenz Die HypoVereinsbank (HVB) ist eine der führenden Emittentinnen im Wachstumsmarkt Derivate.

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte - Q4 2015

Marktreport Strukturierte Produkte - Q4 2015 Marktreport Strukturierte Produkte - Q4 2015 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Februar 2016 2016 Swiss Structured Products Association www.sspa-association.ch Zusammenfassung Umsatz

Mehr

Wertschöpfung Strukturierte Produkte Q1 2017

Wertschöpfung Strukturierte Produkte Q1 2017 Wertschöpfung Strukturierte Produkte Q1 2017 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP April 2017 2016 Swiss Structured Products Association www.sspa-association.ch Zusammenfassung 1 Umsatz

Mehr

Erholung an den Finanzmärkten lässt Markt für Zertifikate im April um 3,5 Prozent wachsen

Erholung an den Finanzmärkten lässt Markt für Zertifikate im April um 3,5 Prozent wachsen Pressemitteilung Erholung an den Finanzmärkten lässt Markt für Zertifikate im April um 3,5 Prozent wachsen Frankfurt a.m., 18. Juni 2008 Der Markt für Zertifikate in Deutschland hat im April dank der Kurserholung

Mehr

Emittent Bezeichnung ISIN CH-Valoren Nr TK - Code

Emittent Bezeichnung ISIN CH-Valoren Nr TK - Code Sitzung Qualifikationsgremium EU-Zinsbesteuerung vom 21. Januar 2008 folgende Produkte wurden qualifiziert: Emittent Bezeichnung ISIN CH-Valoren Nr TK - Code Commerzbank AG Edelmetall-Zert de000cz52688

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG)

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) AMF - Autorité des marchés financiers (FR) Total S.A. 4th to Base Prospectus 20,000,000,000 Euro Medium Term Note Programme 18.02.2014 19.02.2014 Renault S.A. 5th to 7,000,000,000 Euro Medium Term Note

Mehr