Die Bruchrechnung in der Lerntherapie. von Johanna Sielemann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bruchrechnung in der Lerntherapie. von Johanna Sielemann"

Transkript

1 Die Bruchrechnung in der Lerntherapie von Johanna Sielemann 1

2 1 EINLEITUNG 3 2 BRUCHZAHLASPEKTE Teil eines Ganzen Teil mehrerer Ganzer Anteil Mögliche Schwierigkeiten 5 3 SCHREIBWEISEN 6 4 FORMEN VON BRUCHZAHLEN Echte Brüche mit einem Zähler größer als Unechte Brüche, gemischte Zahlen Mögliche Schwierigkeiten 7 5 ERWEITERN UND KÜRZEN Gleiche Wertigkeit unterschiedliche Teilungsverhältnisse Anschauliche Zugangswege Erweitern Regeleinführung Kürzen Regeleinführung Mögliche Schwierigkeiten 12 6 GRÖßENVERGLEICH Anschauliche Vorstellungen Unterschiede zur Menge der natürlichen Zahlen 16 7 ADDITION UND SUBTRAKTION Schwierigkeiten Addition Anschauliche Vermittlung der Addition Addition Regeleinführung Addition von gemischten Zahlen Subtraktion Anschauliche Vermittlung der Subtraktion Subtraktion Regeleinführung Subtraktion von gemischten Zahlen 21 8 FAZIT 22 2

3 1 Einleitung Die Probleme rechenschwacher Kinder liegen im Allgemeinen im mathematischen Grundlagenbereich, so dass die Bruchrechnung nicht das zentrale Thema der Lerntherapie bildet. Dennoch ist sie gar nicht so selten ein Segment in der lerntherapeutischen Förderung. Dies hat verschiedene Gründe: Es gibt Kinder, bei denen die Rechenschwäche erst später diagnostiziert und therapiert wird, so dass die Bruchrechnung bereits Bestandteil des Schulstoffes ist. Ein Anschlusses an den Schulstoff ist dann nur mit der Vermittlung der Bruchrechnung zum gegebenen Zeitpunkt möglich. Es gibt aber auch Kinder die, obwohl sie die mathematischen Grundlagen im Zahlbereich der natürlichen Zahlen entwickelt haben, beim Verstehen der Bruchrechnung große Schwierigkeiten haben. Oftmals zeigen sich diese Verständnisprobleme erst in Stoffgebieten der nachfolgenden Klassenstufen etwa bei Bruchtermen in der Algebra. Hier setzt die Lerntherapie dann bei der Bruchzahlvorstellung und der Bruchrechnung an. Die Bruchrechnung ihrerseits ist eine wichtige Grundlage für das Verständnis weiterer mathematischer Zusammenhänge. So bilden Brüche (mit kleinen Nennern) die anschauliche Fundierung der Dezimalbruchrechnung. Alle Rechenregeln der Dezimalbruchrechnung lassen sich ausgehend von den entsprechenden Regeln für Brüche einheitlich und einsichtig ableiten und müssen nicht schematisch auswendig gelernt werden, wenn dieses Fundament gegeben ist. Ebenso lassen sich der Begriff der klassischen Wahrscheinlichkeit und auch grundlegende Aussagen über den Umgang mit Wahrscheinlichkeiten ohne ein Verständnis für Brüche kaum vermitteln. Auch für eine erfolgreiche Behandlung der Gleichungslehre sind gründliche Kenntnisse der Bruchrechnung erforderlich. Außerdem ist zu bedenken, dass bei der Zahlbereichserweiterung von den natürlichen zu den rationalen Zahlen keineswegs alles unverändert bleibt. Viele vertraute Eigenschaften der natürlichen Zahlen gelten plötzlich nicht mehr oder nur noch modifiziert. Dieser Sachverhalt kann zu großen Irritationen führen. Starke Veränderungen ergeben sich in den Grundvorstellungen der Multiplikation und Division: Plötzlich gibt es viele Aufgaben, bei denen die Multiplikation verkleinert und solche, bei denen die Division vergrößert eine für die Punktrechnung mit natürlichen Zahlen völlig undenkbare Vorstellung. 3

4 Ebenso große Veränderungen gibt es bei der Vorgänger- und Nachfolgerbildung: Jetzt liegen zwischen zwei verschiedenen Zahlen nicht mehr immer nur endlich viele, sondern stets unendlich viele Zahlen, sogar wenn die beiden Zahlen sehr nah beieinander liegen. Aufgrund dieser Überlegungen ist es leicht nachvollziehbar, dass es auch bei Kindern mit einem gesicherten Zahlen- und Operationsverständnis im Zahlenraum der natürlichen Zahlen zu einer Mathematikschwäche kommen kann, wenn die Bruchrechnung nicht verstanden ist. Dies sehe ich auch immer wieder bei älteren Schülern, die in unsere Facheinrichtung kommen. In der lerntherapeutischen Arbeit beobachte ich sehr häufig, dass Schüler beim Addieren und Subtrahieren ratlos vor der Frage stehen: Muss ich jetzt erweitern? bzw. Muss ich jetzt kürzen? Oft schließt sich gleich die nächste Unsicherheit an: Über oder unter dem Bruchstrich oder beides? Ich werde daher in meiner Arbeit zunächst kurz auf die verschiedenen Grundvorstellungen zu den Bruchzahlen eingehen, die grundlegend für das Verständnis der Grundrechenarten im Zahlenraum der rationalen Zahlen sind. Anschließend will ich das Erweitern und Kürzen von Brüchen und die Einführung der Addition und Subtraktion erläutern. 2 Bruchzahlaspekte 2.1 Teil eines Ganzen Diese erste Grundvorstellung ist für die Schüler oft am leichtesten zu verstehen, da das gleichmäßige Aufteilen von Mengen aus der Division bereits bekannt ist. Mit der Einführung der Bruchzahlen wird nun die bis dahin kleinste Einheit selbst geteilt. Dadurch entstehen neue Einheiten. Dies erfordert ein weitgehendes Umdenken gegenüber den natürlichen Zahlen und muss in der Therapie gründlich besprochen werden. Beispiel: Eine Pizza wird in 4 Teile geschnitten. Paul isst 3 davon auf. Hier erhält man ¾, indem man 3 mal 1 Viertel nimmt. 4

5 2.2 Teil mehrerer Ganzer Die Schwierigkeit dieser zweiten Grundvorstellung liegt darin, dass mehrere Ganze die neue Einheit bilden, von denen ein Bruchteil genommen werden soll. Auch dies bedeutet ein Umdenken gegenüber der bisherigen Zahlvorstellung. Beispiel: 3 Tafeln Schokolade werden an 4 Kinder verteilt. Hierbei wird jede einzelne Tafel zunächst in 4 Stücke unterteilt. Jedes Kind erhält ein Stück einer jeden Tafel, ¾ des Ganzen. Diese Vorstellung führt auch zu der Einsicht, dass sich das Ergebnis einer jeden Divisionsaufgabe in Form eines Bruches angeben lässt. Der Bruchstrich entspricht dem Divisionszeichen, der Dividend steht auf dem Bruchstrich, der Divisor unter dem Bruchstrich. 2.3 Anteil Der Teil einer Gesamtheit wird als Bruchteil ausgedrückt. Dies liefert die dritte Grundvorstellung einer Bruchzahl. Beispiel: 3 von 4 Kindern können schwimmen. Bei diesem Ansatz wird das Ganze - 4 Kinder - so aufgeteilt das jedes der Kinder einen Teil des Ganzen bildet (Nenner), die Anzahl der Kinder, die schwimmen können sind die genommenen Teile (Zähler). 2.4 Mögliche Schwierigkeiten Wenn man diese Bruchzahlaspekte mit den Schülern bespricht, muss man darauf achten, dass der Bruch von ihnen als eine Zahl betrachtet wird und nicht fälschlicherweise als eine Rechenaufgabe. Auch fällt es manchen Schülern schwer, zu verstehen, dass das Ganze beliebig festgelegt wird. So kann eine Bruchzahl, das Ganze, eine Vielzahl kleinerer Einheiten umfassen. Oft erlebt man, dass Schüler, die sich lediglich die formalen Regeln der Bruchrechnung gemerkt haben, den Zähler und den Nenner als voneinander unabhängige natürliche Zahlen betrachten und mit diesem Hintergrund gar nicht in der Lage sind, ein Bruchzahlverständnis zu entwickeln. 5

6 3 Schreibweisen Bei der Schreibweise ergeben sich ebenfalls große Veränderungen. Ein Bruch besteht aus Zähler, Bruchstrich und Nenner. Die drei Bestandteile bilden gemeinsam die neue Zahl. Diese Zahl, die Bruchzahl, gibt Auskunft über das Teilungsverhältnis von Eins und die Vielfachen dieser Teile. Der Zähler wird Zähler genannt, weil die Bruchteile gezählt werden. Der Nenner gibt dem entsprechenden Bruch seinen Namen. Er gibt an, in wie viele Teile die Einheit aufgeteilt wurde. Dabei ist wichtig, dass in gleich große Teile aufgeteilt wird, und dass das Ganze zwar eine Einheit nicht aber unbedingt eine Sache bedeutet. Ein häufig zu beobachtender Fehler bei der Benennung von Brüchen ist, dass entweder nur die Anzahl der nicht gekennzeichneten Teile oder nur die Anzahl der gekennzeichneten Teile als Nenner genannt werden. Der Nenner als Ausdruck für die Anzahl der Unterteilung ist also noch nicht verstanden worden. Hier ist es oft hilfreich, zunächst die reine Teilung vorzunehmen und benennen zu lassen und erst dann einen oder mehrere Teile zu kennzeichnen. In der Lerntherapie beobachte ich gelegentlich auch, dass Kinder bei der Aufforderung, stelle in einer Zeichnung 2 / 8 dar, lediglich zwei Tortenstücke zeichnen. 2 / 8 Der Bezug zum Ganzen ist hier abhanden gekommen und mitunter verbinden Kinder, wenn ihnen eine Bruchzahl schriftlich präsentiert wird ausschließlich eine Tortenstückform, mit dem Thema Brüche. Das Verständnis von der Notation der Bruchzahlen, kann mithilfe der folgenden Fragen zu verschiedenen Sachsituationen oder Darstellungen von Bruchzahlen beurteilt werden: Was ist die Einheit (das Ganze)? In wie viele Teile ist sie zerlegt worden? Sind die Teile gleich groß? Wie groß ist jedes Teil (bezogen auf die Einheit)? Wie viele Teile sind hier zusammengefasst worden? Die richtige Beantwortung dieser Fragen sollte zu einer korrekten Notation der Bruchzahl führen. 6

7 Ob der Schritt der Zahlraumerweiterung richtig nachvollzogen wurde, lässt sich anhand folgender Fragen überprüfen: In wie viele Teile kann das Ganze aufgeteilt werden? Wie viele Zahlen liegen zwischen der 0 und der 1? Was passiert, wenn das Ganze immer weiter aufgeteilt wird? 4 Formen von Bruchzahlen 4. 1 Stammbrüche Brüche mit dem Zähler 1 heißen Stammbrüche. Sie sind die einfachste Form der Brüche. Damit bieten sie den Einstieg in die rationalen Zahlen. 4.2 Echte Brüche mit einem Zähler größer als 1 Als echte Brüche bezeichnet man alle Brüche, bei denen der Zähler kleiner als der Nenner ist, die somit zwischen 0 und 1 liegen. 4.3 Unechte Brüche, gemischte Zahlen Bei unechten Brüchen ist der Zähler größer als der Nenner, der Bruch liegt somit zwischen zwei natürlichen Zahlen. Bei den gemischten Zahlen wird bestimmt, wie viele Ganze der unechte Bruch enthält und der verbleibende Rest als Bruch daneben notiert. 4.4 Mögliche Schwierigkeiten Viele Schüler betrachten die Bruchzahlen als eine von den natürlichen Zahlen unabhängige Zahlmenge, in der neue komplizierte Regeln gelten. Auch werden gemischte Zahlen nicht als eine Einheit aufgefasst, sondern als zwei unabhängige Größen, von denen die erste Zahl gar nicht als Bruchzahl mit dem gleichen Nenner in der gedanklichen Vorstellung assoziiert werden kann. Eine weitere Schwierigkeit ist, dass es vielen Schülern nicht leicht fällt, zu verstehen, dass eine Bruchzahl nicht für die Handlung des Unterteilens des Ganzen steht, sondern das Resultat dieses Prozesses repräsentiert. Um die Schüler darin zu unterstützen, eine tragfähige Grundvorstellung von den verschiedenen Bruchformen zu entwickeln, sollten diese in anschaulichen und in sachsituationsorientierten Bezügen besprochen und geübt werden, anhand: 7

8 Verschiedener bildlicher Abbildungen Sachsituationen Bruchteilen von Größen Die Aufgabenstellung sollte in beide Richtungen angelegt sein, als Erkennen der zugehörigen symbolischen Darstellung und als Übertragung von der Symbolebene auf die Ebene der bildhaften und der sachbezogenen Darstellung. Dabei ist es notwendig auch die neuen Aspekte gegenüber den natürlichen Zahlen zu thematisieren: Vergleich der natürlichen Zahlen mit den Bruchzahlen Wo liegen die Unterschiede? Wo gibt es Gemeinsamkeiten? 5 Erweitern und Kürzen 5.1 Gleiche Wertigkeit unterschiedliche Teilungsverhältnisse Auch Schüler, die formal das Erweitern und Kürzen eingeübt haben, scheitern häufig an dieser Aufgabe: Mutter hat 2 gleich große Kuchen gebacken. Den Erdbeerkuchen teilt sie in 12 gleich große Stücke und den Apfelkuchen in 8 gleich große Stücke. Peter isst 3 Stücke Erdbeerkuchen, Liesa isst 2 Stücke Apfelkuchen. Wer hat mehr Kuchen gegessen? Das Problem ist, dass hier gleichzeitig die Anzahl der gegessenen Stücke und die Größe der Stücke im Blick behalten werden muss. Dies führt zu zwei typischen Fehlern: Die meisten Schüler achten ausschließlich auf die Anzahl der Stücke und argumentieren daher, dass Peter mehr Kuchen gegessen hat. Es kann jedoch auch passieren, dass nur die Größe der Stücke beachtet wird und der Schüler zu dem Schluss kommt, dass Liesa mehr Kuchen gegessen hat. In beiden Fällen wird die Gleichwertigkeit der beiden Brüche nicht erkannt. Grund für diesen Fehler ist nicht nur eine mangelnde Fertigkeit im Kürzen, sondern in den meisten Fällen können sich die Schüler gar nicht vorstellen, dass zwei unterschiedlich geschriebene Zahlen dieselbe Menge repräsentieren, denn dies gibt es in der Menge der natürlichen Zahlen so nicht. Hier ist die Zuordnung einer Zahl zu einer Menge in beide Richtungen eindeutig. Neu ist jetzt, dass die Bruchzahl es ermöglicht, unendlich viele Darstellungen für ein- und dieselbe Quantität zu haben, jede dieser Darstellungen jedoch eine andere Bruchzahl ist. Es ist daher notwendig, zwischen der Bruchzahl und ihrer Wertigkeit zu unterscheiden. Zwei Bruchzahlen 8

9 treten als verschiedene Repräsentanten derselben Wertigkeit auf: 3 / 12 = 2 / 8, hierin sind sie gleich. Sie stehen jedoch für unterschiedliche Teilungsverhältnisse des Ganzen, hierin sind sie ungleich. Dieser neue Gedanke, dass eine gleichwertige Menge durch zwei oder mehr unterschiedlich geschriebene Zahlen repräsentiert werden kann, muss erst einmal gefasst werden. Sinnvoll ist es deshalb zunächst einmal anschaulich vorzugehen. Das Verstehen dieses Gedankens kann durch Veranschaulichung erleichtert werden. Erst auf dieser Basis sollte das Erweitern und Kürzen erarbeitet und durch verschiedene Aufgabenstellungen eingeübt werden. 5.1 Anschauliche Zugangswege Viele Kinder bekommen einen guten Zugang über eine handlungsgebundene Herangehensweise. Dazu können verschiedenfarbige gleichgroße rechteckige Pappen als Ganze genommen werden. Durch die bisherige Arbeit sollte der Schüler in der Lage sein, diese in Halbe, Drittel, Viertel, Sechstel, Achtel usw. zu zerteilen. Im Größenvergleich lassen sich dann verschiedene gleichwertige Brüche finden. Die Schüler müssen entdecken, dass von kleineren Bruchteilen mehr Stücke genommen werden müssen um den gleichen Anteil zu erhalten als von Größeren. Diese Feststellung lässt sich anhand der folgenden Fragestellung nun genauer analysieren: Wie viele Achtel-Stücke musst Du nehmen, damit Du denselben Anteil bekommst wie bei drei Viertel-Stücken? Hilfreich ist es, die Schüler dabei anzuregen, ihre Überlegungen in Worte zu fassen, damit Fehlvorstellungen und Verständnislücken deutlich werden. Wird diese Fragestellung variiert, so ergibt sich die folgende Gesetzmäßigkeit: Unterteilt man die Ausgangsfläche so, dass ist jede Teilfläche nur halb so groß ist, so bekommt man doppelt so viele Teilstücke und man muss auch doppelt so viele Teilstücke zusammenfassen, um den gleichen Anteil zu erhalten. Unterteilt man die Ausgangsfläche viermal so oft, muss man viermal so viele Teilstücke zusammenfassen. Halbiert man umgekehrt die Anzahl der Teilstücke durch das Zusammenlegen von jeweils zwei Teilstücken, so ist jedes Teilstück doppelt so groß, also muss man nur noch halb so viele Teilstücke zusammenfassen, um wieder zum gleichen Anteil zu gelangen. (vgl. Padberg S.49 1 ) 9

10 Bei Padberg 2 findet man einen anschaulichen Zugang über das mehrfache Falten eines Blattes, bei dem bereits ein Anteil grau gefärbt ist. Durch das Falten ändert sich offensichtlich nicht der Anteil der grau gefärbten Fläche, wohl aber die Anzahl der Unterteilungen. Daher werden diese Anteile, obwohl gleichwertig mit verschiedenen Brüchen benannt. Macht man das Falten wieder rückgängig, so erhält man eine Vergröberung der Ausgangsunterteilung. Auch über Verteilungssituationen lässt sich die Gleichwertigkeit von Brüchen gut einführen. 12 Kinder teilen sich 8 Tafeln Schokolade - diese lassen sich wieder gut aus Pappe herstellen. Es ergibt sich für jedes Kind ein Anteil von 8 / 12. Teilen sich 6 Kinder 4 Tafeln Schokolade so erhält jedes Kind einen Anteil von 4 / 6. Bei 3 Kindern und 2 Tafeln bekommt jedes Kind 2 / 3 der Schokolade. Bei diesem Ansatz kommt die zweite Bruch-Grundvorstellung zum Tragen: Der Bruch als Teil mehrerer Ganzer. Diese Vorstellung bietet einen zusätzlichen Zugang zu der Gleichwertigkeit von Brüchen. In Bezug auf die Gleichwertigkeit verschiedener Brüche muss der Schüler verstehen, dass derselbe Anteil oder eine gleichwertige Verteilungssituation durch verschiedene Brüche beschrieben werden kann. Danach kann diese Kenntnis gefestigt werden, indem bspw. zu einem gegebenen Bruch gleichwertige Brüche zu finden sind. Dies kann auf der Handlungsebene mit 1 Friedhelm Padberg (2009) Didaktik der Bruchrechnung 4.Aufl. Heidelberg, Berlin, Spektrum, Akad. Verlag, Seite 49 2 Friedhelm Padberg (2009) Didaktik der Bruchrechnung 4.Aufl. Heidelberg, Berlin, Spektrum, Akad. Verlag, Seite 48 10

11 vorgegebenen Bruchteilen und später auch zeichnerisch durch die unterschiedliche Unterteilung von Rechtecken geschehen. Außerdem sollte an Sachsituationen geübt werden. Beispiele; Paul schneidet eine Pizza in 12 Stücke. Er isst 8 Stücke. Hans schneidet seine Pizza in 6 Stücke. Er isst genauso viel Pizza wie Paul. 3 Kinder teilen sich 2 Tafeln Schokolade. Wie viele Tafeln teilen sich 6 Kinder, wenn sie den gleichen Anteil erhalten? Zielsetzung ist, den Schüler in die Lage zu versetzen, mit eigenen Worten erklären zu können, warum zwei gegebene Brüche gleichwertig sind und worin sie sich unterscheiden. 5.2 Erweitern Regeleinführung Der Übergang, die Gleichwertigkeit von Brüchen rein rechnerisch festzustellen, kann mit der folgenden Aufgabenstellung erfolgen: Finde möglichst viele gleichwertige Brüche zu ⅔. Hier bietet sich eine Kombination aus zeichnerischer Darstellung und symbolischer Schreibweise an. Schau Dir diese Brüche an. Kannst Du eine Regel erkennen, wie man ganz schnell gleichwertige Brüche finden kann? Man erhält rechnerisch gleichwertige Brüche, indem man Zähler und Nenner mit derselben Zahl multipliziert. Dieses Vorgehen bedeutet ein Verfeinern der Unterteilung und wird Erweitern genannt. Diese Verfeinerung kann beliebig oft durchgeführt werden, was bedeutet, dass man einen gegebenen Bruch mit jeder natürlichen Zahl erweitern kann. Für das Üben sind viele unterschiedliche Aufgabenstellungen wichtig: Erweitern eines Bruches mit einer vorgegebenen Zahl Erweiterungszahl bestimmen 11

12 Auf einen bestimmten Nenner erweitern Richtig und falsch durchgeführtes Erweitern erkennen Zwei Brüche auf den gleichen Nenner erweitern 5.3 Kürzen Regeleinführung Das rechnerische Kürzen lässt sich durch das Rückgängigmachen des Erweiterns einführen. Auf der zeichnerischen Ebene erkennt man, dass Kürzen eine Vergröberung der Unterteilung bedeutet. Dem Vergröbern entspricht also ein Dividieren des Zählers und Nenners jeweils durch dieselbe natürliche Zahl. Diese dem Erweitern entgegensetzte Operation bezeichnet man als Kürzen. Im Gegensatz zur Verfeinerung lässt sich die Vergröberung nur in begrenztem Umfang realisieren. Offensichtlich kann man einen Bruch nur durch die gemeinsamen Teiler von Zähler und Nenner kürzen. Sind Zähler und Nenner teilerfremd, so ist der Bruch vollständig gekürzt und man spricht von einem Kernbruch. Das Kürzen muss wie das Erweitern mit unterschiedlichen Aufgaben geübt werden: Kürzen eines Bruches durch eine vorgegebene Zahl Kürzungszahl bestimmen Richtig und falsch durchgeführtes Kürzen erkennen Zwei Brüche durch Kürzen bis zum Kernbruch als gleichwertig oder unterschiedlich erkennen 5.4 Mögliche Schwierigkeiten Bei den Begriffen Erweitern und Kürzen assoziieren Kinder häufig aus ihrer Alltagserfahrung heraus völlig andere Vorstellungen, als die Bezeichnungen hinsichtlich der Bruchzahl bedeuten. So ist für sie Erweitern gleichgesetzt mit etwas wird mehr und Kürzen mit etwas wird weniger. Es ist daher ganz grundlegend, im Unterricht den Schülern bewusst zu machen, dass beide Operationen die Quantität einer Menge unverändert lassen. 12

13 6 Größenvergleich Bevor die Addition und Subtraktion eingeführt wird, sollte der Größenvergleich von Bruchzahlen thematisiert werden. Um sich im Zahlenraum der rationalen Zahlen zurechtzufinden, ist es notwendig, dass auch ein Verständnis für Größer- und Kleinerbeziehungen entwickelt wird. Deshalb ist es sinnvoll nicht nur eine Regel für den Größenvergleich (erweitere auf einen gemeinsamen Nenner und vergleiche die Zähler) aufzustellen, sondern unterschiedliche Strategien zu besprechen, die das Verständnis für den Aufbau der rationalen Zahlen fördern. Darüber hinaus gibt man den Schülern hiermit ein Instrument in die Hand, das sie hinsichtlich der Ergebniskontrolle von Summenwert und Differenzwert für einen groben Überblick anwenden können. 6.1 Anschauliche Vorstellungen Der Größenvergleich ist bei Bruchzahlen schwieriger als bei natürlichen Zahlen, da sowohl die Anzahl der Bruchteile, als auch ihre Größe beachtet werden müssen. Ein Vergleich ist also einfacher, wenn entweder der Zähler oder der Nenner der zu vergleichenden Brüche gleich ist. So lassen sich Brüche mit gleichem Zähler der Größe nach ordnen, indem man die Größe der erhaltenen Teile vergleicht. Bei einem Vergleich von Brüchen mit dem gleichen Nenner lässt sich die Ordnungsbeziehung von den natürlichen Zahlen hier direkt auf die Brüche übertragen, da gleich große Teile verglichen werden. Diese Überlegung führt zu dem Weg des Erweiterns auf einen gemeinsamen Nenner bei ungleichnamigen Brüchen. 13

14 Diese Strategie hat den Vorteil, dass sie bei allen Bruchzahlvergleichen angewandt werden kann, andererseits ist sie nicht immer die günstigste, da der sich einige Vergleiche auch ohne diesen Rechenaufwand durchführen lassen. So lassen sich z.b. ¾ und 4 / 5 direkt ohne Bestimmung eines gemeinsamen Nenners der Größe nach vergleichen, indem man ihren Abstand zu 1 vergleicht. ¾ ist um ¼ 4 / 5 dagegen nur um 1 / 5 kleiner als 1. Es gilt also ¾ < 4 / 5. Sind Schüler in der Lage, die Möglichkeit dieses Vergleiches in der entsprechenden Situation zu erkennen und diesen anzuwenden, so lässt sich daraus ablesen, dass sie schon ein gutes Verständnis für die rationalen Zahlen entwickelt haben. Denn hier sind gedanklich zwei Schritte notwendig: Welcher Anteil fehlt jeweils zum Ganzen und dann der Vergleich dieser Bruchzahlen. Außerdem muss der Schüler vorab entscheiden können, ob der Vergleich der fehlenden Anteile weniger Aufwand erfordert, weil es sich wie in diesem Fall zum Beispiel um den Vergleich von Bruchzahlen mit gleichem Zähler handelt. Auf dieselbe Weise kann auch eine zwischen zwei Brüchen liegende Zahl als Vergleichsbasis genommen werden: 5 / 8 > 2 / 5, denn 5 / 8 > ½ und 2 / 5 < ½ Auch diese Strategie verringert auf der einen Seite den Rechenaufwand, fordert aber auf der anderen Seite bereits ein tieferes Verständnis für den Aufbau der rationalen Zahlen. 14

15 Wenn bei einem der beiden gegebenen Brüche sowohl die Größe der Teile, als auch die Anzahl der Teile kleiner sind, kann durch eine kombinierte Betrachtung von Zähler und Nenner ein Größenvergleich durchgeführt werden. 3 / 8 < 4 / 7, denn der linke Bruch besteht aus Achteln, die kleiner sind als Siebtel, und es gilt außerdem 3 < 4. In der Therapie sollten diese unterschiedlichen Strategien besprochen werden. Der Schüler sollte dazu angehalten werden, in jedem konkreten Fall neu zu überlegen und die auszuwählen, die den geringsten Rechenaufwand erfordert: Kannst Du den beiden Brüchen schon ansehen, welcher größer ist oder musst Du sie erweitern? Woran kannst Du das erkennen?. Dieses Vorgehen schützt zum einen vor dem bloßen Auswendiglernen einer Regel, zum anderen lässt sich so das Verständnis der Bruchzahlen weiter vertiefen. Auch Sachaufgaben sind in dieser Phase hilfreich: Beim Schießen auf die Torwand erzielt Peter bei 8 Schüssen 7 Treffer. Max erzielt bei 12 Schüssen 11 Treffer. Wer ist der bessere Schütze? Peter verfehlt einen von acht Schüssen, Max einen von 12. In Lottas Klasse sind 12 von 25 Schülern Mädchen. In Liesas Klasse sind es 15 von 23. Wo ist der Anteil höher? In Lottas Klasse sind weniger, in Liesas Klasse mehr als die Hälfte Mädchen. 8 Kinder teilen sich gerecht 5 Pizzas, 3 Kinder 2 Pizzas. Die Pizzas sind jeweils gleich groß. In welcher Gruppe erhält jedes Kind mehr? Hier muss eine gemeinsame Stückgröße gefunden werden, um die beiden Brüche der Größe nach zu vergleichen: 8 / 5 = 6 / 10 > 15 / 10 = 3 / 2 15

16 6.2 Unterschiede zur Menge der natürlichen Zahlen Ein gravierender Unterschied ist, dass sich bei den Bruchzahlen kein unmittelbarer Vorgänger oder Nachfolger mehr angeben lässt. Auf die Frage, welcher Bruch auf 1/3 folgt, werden viele Schüler spontan 2/3 antworten. Dieser Fehler lässt sich durch Erweitern besprechen: 1 / 3 = 2 / 6 und 2 / 3 = 4 / 6 Findest Du noch einen Bruch, der dazwischen liegt? Da man beide Brüche mit beliebig großen Zahlen erweitern kann, lassen sich sogar unendlich viele Brüche zwischen 1 / 3 und 2 / 3 finden. In diesem Zusammenhang ergibt sich auch die Frage, ob es eine kleinste Bruchzahl gibt, die größer als Null ist. Dies lässt sich am besten an den Stammbrüchen diskutieren. Inzwischen sollte klar sein, dass bei gleichem Zähler (hier 1) der Bruch umso kleiner ist, desto größer der Nenner ist. Dieser lässt sich aber beliebig vergrößern, so dass man keinen kleinsten Bruch findet. Auch dies bildet einen großen Unterschied gegenüber der Zahlvorstellung der natürlichen Zahlen, wo die 1 als kleinste positive Zahl gegeben ist. 7 Addition und Subtraktion 7.1 Schwierigkeiten Sehr viele Schüler halten sich gerade beim Rechnen mit Brüchen an auswendig gelernten Regeln fest, ohne diese Schemata gedanklich erfasst zu haben. Dies führt einerseits dazu, dass diese Regeln angewandt werden, auch dann, wenn die konkrete Aufgabe dadurch aufwendiger zu lösen ist. So kann man beobachten, dass eine ganze Zahl mit einem Bruch zunächst auf einen Bruch umgewandelt wird, um dann nach der Berechnung der Aufgabe das Ergebnis wieder in eine gemischte Zahl zu verwandeln. Dass dieses Verfahren nicht nur aufwendig, sondern auch fehlerträchtig ist, lässt sich leicht nachvollziehen. Stehen mehrere gemischte Zahlen im Aufgabenterm, führt diese Strategie zu unhandlichen Zahlenwerten. 16

17 Auch kommt es nicht selten zu einer falschen Anwendung von Rechenregeln. Der Summenwert von 3 / / 5 wird berechnet mit 7 / 10 indem Zähler mit Zähler und Nenner mit Nenner addiert wird, mit dem Hinweis: Man addiert Gleichnamiges! Die Subtraktion 5 / 7 3 / 21 wird nicht durchgeführt, weil der Zahlenwert im Nenner des Minuenden kleiner ist als der im Subtrahenden: Ziehe nie die kleinere von der größeren Zahl (Ziffer) ab! Diesem Merksatz entspringt auch die Rechnung 5 / 7 3 / 21 = 2 / 14. Manchmal werden Regeln schlichtweg verwechselt, so dass bspw. Resultate aus Additionen und Subtraktionen nicht gekürzt werden, weil das Kürzen mit den Punktrechnungen verbunden wird. Aus diesem Grund sollte bei der Einführung der Strichrechnungen Wert darauf gelegt werden, dass die Schüler eine grundlegende Vorstellung davon entwickeln, dass bei der Addition und Subtraktion von Brüchen eine gleiche Unterteilung des Ganzen vorliegen muss um den Wert der Summe bzw. den Wert der Differenz zu bestimmen. Hier bietet der Einstieg über Veranschaulichungen einen sinnvollen Lernausgangspunkt. Allerdings darf dabei nicht aus dem Auge verloren werden, dass die Ebene der Darstellung nur eine begrenzte unterstützende Funktion hat, die bei feineren Unterteilungen sehr schnell an ihre Grenze stößt. 7.2 Addition Anschauliche Vermittlung der Addition Einen guten Einstieg um das Prinzip des Addierens von Brüchen zu begreifen bietet wieder die Handlungsebene. Die Addition von z.b. 1 / 5 m und 3 / 5 m mit Maßbänder durchgeführt werden. Der Schüler legt zwei Strecken der entsprechenden Längen aneinander. Die Gesamtlänge liefert den gesuchten Wert der Summe. Eine weitere Möglichkeit bieten ausgeschnittene oder vorgefertigte Bruchteile. 17

18 Der Summenwert lässt sich auch auf zeichnerischer Ebene gewinnen. Schraffiere zunächst 3 / 5 und dann 1 / 5 des Rechtecks. Wie viele Teile hast Du insgesamt schraffiert? Wie kannst du die Anzahl der schraffierten Teile als Bruchzahl aufschreiben? Welche Rechnung passt zu deiner Handlung? Sind die betrachteten Brüche ungleichnamig, so kann die Summe genauso bestimmt werden, nur kann die Gesamtmenge nicht so leicht benannt werden. Zuvor muss eine gemeinsame Unterteilung gefunden werden. Dies erfordert einen Rückgriff auf das bereits erlernte Erweitern. Im ersten Schritt sollte nur die Erweiterung eines Summanden gefordert werden. So lässt sich die Aufgabe 1 / / 3 folgendermaßen besprechen: Zunächst werden die Teile zusammengefügt. 18

19 Nun stellt sich die Frage, wie das Ergebnis benannt werden kann. Alle Teile sollen gleich groß sein. Wie heißt ein gleichwertiger Bruch zu 1 / 3, der diese Anforderung erfüllt? Dieselbe Aufgabe lässt sich auch zeichnerisch lösen: Schraffiere zunächst 1 / 3 des gesamten Rechtecks. Schraffiere dann noch 1 / 6 des gesamten Rechtecks. Welchen Bruchteil des gesamten Rechtecks hast Du schraffiert? Nachdem dieses Vorgehen verstanden worden ist, kann man auch Brüche betrachten, die beide erweitert werden müssen. Hier ergibt sich, dass es einfacher ist, zunächst eine gemeinsame Unterteilung zu finden und dann die gleich großen Teile zusammenzufügen Addition Regeleinführung Hat der Schüler die anschauliche Vorgehensweise so verinnerlicht, dass er sie in verschiedenen Zusammenhängen selbstverständlich anwenden kann, so bieten Sachaufgaben einen guten Übergang zur Regeleinführung: Mutter hat Pizza gebacken. Paul isst 2 / 5 der Pizza und Max isst 1 / 5. Wie viel der Pizza haben die beiden Jungen insgesamt gegessen? 19

20 Nach der bisherigen Vorarbeit sollte hier eine spontane Antwort möglich sein. Die Aufgabe wird variiert: Paul isst ½ der Pizza und Max isst 1 / 3. Um diese beiden Teilmengen zu addieren, muss zunächst wieder eine gemeinsame Unterteilung gefunden werden. Dies entspricht rechnerisch dem Gleichnamigmachen. Paul isst ½ der Pizza, dies ist genauso viel wie 3 / 6, Max isst 1 / 3, dies ist genauso viel wie 2 / 6. Diese Formulierungen führen zu einer Regel, mit der man rechnerisch die Summe zweier Brüche erhalten kann: 1. Nur gleichnamige Brüche können addiert werden. 2. Sind die Brüche gleichnamig, so addiert man jeweils die Zähler und behält den gemeinsamen Nenner bei Addition von gemischten Zahlen Bei der Addition gemischter Zahlen, sollte zunächst noch einmal auf die Schreibweise der gemischten Zahlen eingegangen werden: 1 1 / 3 als Term aus 1+ 1 / 3. Damit lässt sich die Addition zweier gemischter Zahlen über das Kommutativgesetz auf die Addition zweier natürlicher Zahlen und die Addition zweier Brüche zurückführen: 1 1 / / 4 = (1+ ⅓) + (2 + ¼ ) = ⅓ + ¼ = / 12 = 3 7 / 12 Hierbei werden zunächst die natürlichen Zahlen zusammengefasst, weil sie sich ohne Mühe berechnen lassen. Treten bei der Addition gemischter Zahlen Fehler auf, die auf ein lückenhaftes Verständnis dieser Bruchform hinweisen, dann ist es sinnvoll Aufgaben in den Schreibweisen mit gemischten Zahlen und mit unechten Brüchen zu thematisieren. 1 1 / / 4 = 4 / / 4 = 16 / / 12 = 43 / 12 = 3 7 / 12 Dabei sollte der Rechenaufwand und Übersichtlichkeit beider Lösungswege diskutiert werden. 20

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck.

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck. Bruchzahlen Zeichne Rechtecke von cm Länge und cm Breite. Dieses Rechteck soll Ganzes ( G) darstellen. Hinweis: a.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 b.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 von diesem Rechteck. von diesem Rechteck.

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

Algebra in den Jahrgangsstufen 5 bis 8. Lerninhalte Natürliche Zahlen. Lernziele Natürliche Zahlen. Didaktik der Algebra und Gleichungslehre

Algebra in den Jahrgangsstufen 5 bis 8. Lerninhalte Natürliche Zahlen. Lernziele Natürliche Zahlen. Didaktik der Algebra und Gleichungslehre Didaktik der Algebra und Gleichungslehre Algebra in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 Dr. Christian Groß Lehrstuhl Didaktik der Mathematik Universität Augsburg Sommersemester 2008 Vollrath: Algebra in der Sekundarstufe

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Didaktik der Zahlbereiche 4 Dr. Christian Groß Lehrstuhl Didaktik der Mathematik Universität Augsburg Wintersemester 2006/07 Natürliche Zahlen, : Klasse 5 positive

Mehr

Themenkreise der Klasse 5

Themenkreise der Klasse 5 Mathematik Lernzielkatalog bzw. Inhalte in der MITTELSTUFE Am Ende der Mittelstufe sollten die Schüler - alle schriftlichen Rechenverfahren beherrschen. - Maßeinheiten umformen und mit ihnen rechnen können.

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 5 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 5 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

Rechnen mit Brüchen (1) 6

Rechnen mit Brüchen (1) 6 Rechnen mit Brüchen () 6. Erweitern und Kürzen Der Wert eines Bruches ändert sich nicht, wenn entweder Zähler und Nenner mit derselben natürlichen Zahl multipliziert werden: a a m ( a, b, m ) ERWEITERN,

Mehr

6. KLASSE MATHEMATIK GRUNDWISSEN

6. KLASSE MATHEMATIK GRUNDWISSEN 6. KLASSE MATHEMATIK GRUNDWISSEN Thema BRÜCHE Bruchteil - Man teilt das Ganze durch den Nenner und multipliziert das Ergebnis mit dem Zähler von 24 kg = (24 kg : 4) 2 = 6 kg 2 = 12 kg h = von 1 h = (1

Mehr

II* III* IV* Niveau das kann ich das kann er/sie. Mein Bericht, Kommentar (Einsatz, Schwierigkeiten, Fortschritte, Zusammenarbeit) Name:... Datum:...

II* III* IV* Niveau das kann ich das kann er/sie. Mein Bericht, Kommentar (Einsatz, Schwierigkeiten, Fortschritte, Zusammenarbeit) Name:... Datum:... Titel MB 7 LU Nr nhaltliche Allg. Buch Arbeitsheft AB V* Mit Kopf, Hand und Taschenrechner MB 7 LU 3 nhaltliche Allg. Buch Arbeitsheft AB einfache Rechnungen im Kopf lösen und den TR sinnvoll einsetzen

Mehr

Aufgabensammlung Bruchrechnen

Aufgabensammlung Bruchrechnen Aufgabensammlung Bruchrechnen Inhaltsverzeichnis Bruchrechnung. Kürzen und Erweitern.................................. 4. Addition von Brüchen................................... Multiplikation von Brüchen...............................

Mehr

Langenscheidt Training plus, Mathe 6. Klasse

Langenscheidt Training plus, Mathe 6. Klasse Langenscheidt Training plus - Mathe Langenscheidt Training plus, Mathe 6. Klasse Bearbeitet von Uwe Fricke 1. Auflage 13. Taschenbuch. ca. 128 S. Paperback ISBN 978 3 68 60073 9 Format (B x L): 17,1 x

Mehr

Klasse 9. Zahlenraum Mengen Vergleiche. Addition. Subtraktion. Multiplikation

Klasse 9. Zahlenraum Mengen Vergleiche. Addition. Subtraktion. Multiplikation Klasse 9 Maximalplan Kurs A Minimalplan Kurs B Zahlenbereich bis 10.000/100.000 (B) und 1.000.000 (A) - Grundrechenarten Bis 1.000.000 erarbeiten; Zahlenhaus, Stellentafel, Zahlenhaus, Stellentafel, Grundrechnen

Mehr

Mathematik für Klasse 6 Bruchrechnung Teil 1

Mathematik für Klasse 6 Bruchrechnung Teil 1 Testversion Mathematik für Klasse 6 Bruchrechnung Teil Trainingseinheiten zum Unterricht Datei Nr. 00 Friedrich W. Buckel Stand. Januar 006 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt Vorwort. Training:

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3.1 Inhaltliches Verstehen von Rechenoperationen 3.2 Die Grundaufgaben: Das 1+1 und 1x1 3.3 Lösungsstrategien für mündliches und halbschriftliches Rechnen 3.4 Die schriftlichen

Mehr

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Zur Behandlung der Multiplikation Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Wiederholung: Schriftliche Subtraktion Dana spart für ein neues Fahrrad, das 237 kostet. Sie hat schon 119. Dana rechnet

Mehr

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Telekolleg,

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Telekolleg, Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Telekolleg, der Vorkurs Mathematik des Telekollegs soll dazu dienen, mathematische Kenntnisse und Fertigkeiten, die im Telekolleg als Voraussetzung benötigt werden,

Mehr

Bruchrechnung Wir teilen gerecht auf

Bruchrechnung Wir teilen gerecht auf Bruchrechnung Wir teilen gerecht auf Minipizzen auf Personen. Bruchrechnung Wir teilen gerecht auf Minipizzen auf Personen. : (+) : + Wir teilen einen Teil Eine halbe Minipizza auf Personen. :? Wir teilen

Mehr

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Das folgende Material soll Ihnen helfen sich einen Überblick

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN Wir wollen nun die Rechengesetze der natürlichen Zahlen auf die Zahlenmenge der ganzen Zahlen erweitern und zwar so, dass sie zu keinem Widerspruch mit bisher geltenden

Mehr

Rationale Zahlen. Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen

Rationale Zahlen. Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen Rationale Zahlen Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen Von zwei rationalen Zahlen ist die die kleinere Zahl, die auf der Zahlengeraden weiter links liegt.. Setze das richtige Zeichen. a) -3 4 b) - -3

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Vorwort 7 Einführung zum Einsatz offener Aufgaben 8 Tabellarische Übersichten: Jahresplanung Seite 16 Bearbeitungsstand innerhalb der Klasse 16

Vorwort 7 Einführung zum Einsatz offener Aufgaben 8 Tabellarische Übersichten: Jahresplanung Seite 16 Bearbeitungsstand innerhalb der Klasse 16 Inhaltsübersicht Vorwort 7 Einführung zum Einsatz offener Aufgaben 8 Tabellarische Übersichten: Jahresplanung Seite 16 Bearbeitungsstand innerhalb der Klasse 16 Offene Aufgaben für Klassenstufe 3 17 Aufgaben

Mehr

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches Annelie Heuser, Jean-Luc Landvogt und Ditlef Meins im 1. Semester Komplexe Zahlen Will man nur addieren und subtrahieren, multiplizieren und dividieren, kommt man uneingeschränkt mit reellen Zahlen aus.

Mehr

5. bis 10. Klasse. Textaufgaben. Alle Themen Typische Aufgaben

5. bis 10. Klasse. Textaufgaben. Alle Themen Typische Aufgaben Mathematik 5. bis 10. Klasse 150 Textaufgaben Alle Themen Typische Aufgaben 5. bis 10. Klasse 1.3 Rechnen mit ganzen Zahlen 1 25 Erstelle zu den folgenden Zahlenrätseln zunächst einen Rechenausdruck und

Mehr

Fördermaterialienordner Mathematik 5/6

Fördermaterialienordner Mathematik 5/6 Fördermaterialienordner 5/6 Inhaltsverzeichnis 1 Zahl und Zahlbereiche 1.1 Natürliche Zahlen 1.2 Rechnen mit natürlichen Zahlen 1.3 Rechnen mit Größen 1.4 Brüche 1.5 Teilbarkeit 1.6 Rechnen mit Brüchen

Mehr

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN Liebe Schülerinnen und Schüler, wie schnell man einen bereits einmal gekonnten Stoff wieder vergisst, haben Sie sicherlich bereits schon

Mehr

Aufgabe 1: Malerarbeiten

Aufgabe 1: Malerarbeiten Aufgabe 1: Malerarbeiten Fritz braucht zwei Stunden, um ein Zimmer zu streichen. Susi braucht für das gleiche Zimmer drei Stunden. Wie lange brauchen beide zusammen, um das Zimmer zu streichen? Lösung:

Mehr

Lernaufgaben Mathematik

Lernaufgaben Mathematik Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein - Westfalen Lernaufgaben Mathematik Grundschule Zahlen und Operationen Entdeckerpäckchen : Beziehungshaltige Plusaufgaben untersuchen I. Übersicht:Mathematik

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Inhaltsübersicht. Jahrgang: 6 Schuljahr: 2015/2016 Halbjahr: 1/2. inhaltsbezogene prozessbezogene Kompetenzen. Halbjahr/1 Zeit (in Wochen)

Inhaltsübersicht. Jahrgang: 6 Schuljahr: 2015/2016 Halbjahr: 1/2. inhaltsbezogene prozessbezogene Kompetenzen. Halbjahr/1 Zeit (in Wochen) Halbjahr/1 Zeit (in Wochen) Inhalte Seite inhaltsbezogene Kompetenzen prozessbezogene Kompetenzen / mögliche Berufsfelder / 1 6 Wochen 1 18.09.15 1. Teilbarkeit 1.1 Noch fit? 1.2 Teiler und Vielfache 1.3

Mehr

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten!

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten! Mathefritz 5 Terme und Gleichungen Meine Mathe-Seite im Internet kostenlose Matheaufgaben, Skripte, Mathebücher Lernspiele, Lerntipps, Quiz und noch viel mehr http:// www.mathefritz.de Seite 1 Copyright

Mehr

Rationale Zahlen. Weniger als Nichts? Ist Null nichts?

Rationale Zahlen. Weniger als Nichts? Ist Null nichts? Rationale Zahlen Weniger als Nichts? Ist Null nichts? Oft kann es sinnvoll sein, Werte anzugeben die kleiner sind als Null. Solche Werte werden mit negativen Zahlen beschrieben, die durch ein Minus als

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Negative Zahlen. Lösung: Ordne in einen Zahlenstrahl ein! 7;5; 3; 6. Das Dezimalsystem

Negative Zahlen. Lösung: Ordne in einen Zahlenstrahl ein! 7;5; 3; 6. Das Dezimalsystem Negative Zahlen Negative Zahlen Ordne in einen Zahlenstrahl ein! 7;5; 3; 6 Das Dezimalsystem Zerlege in Stufen! Einer, Zehner, usw. a) 3.185.629 b) 24.045.376 c) 3.010.500.700 Das Dezimalsystem a) 3M 1HT

Mehr

Bruchrechnen leichter gemacht

Bruchrechnen leichter gemacht Bruchrechnen leichter gemacht Wege in eine schwierige Rechnungsart Arnold Bernhard / Adolf Fischer Rechenerfahrungen mit ganzen Zahlen Nicht nur an Waldorfschulen erleben Lehrer leidvoll, dass viele Schüler

Mehr

Zahlen und Operationen (Klasse 3)

Zahlen und Operationen (Klasse 3) Zahlen und (Klasse 3) LZ überwiegend Zahldarstellungen, Zahlbeziehungen, Zahlvorstellungen verstehen beherrschen In Kontexten rechnen LZ voll Du orientierst Dich sicher im Zahlenraum bis 1000 und kannst

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Diagnostisches Interview zur Bruchrechnung

Diagnostisches Interview zur Bruchrechnung Diagnostisches Interview zur Bruchrechnung (1) Tortendiagramm Zeigen Sie der Schülerin/dem Schüler das Tortendiagramm. a) Wie groß ist der Teil B des Kreises? b) Wie groß ist der Teil D des Kreises? (2)

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner

Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner Rechengesetze 1. Rechengesetze für natürliche Zahlen Es geht um

Mehr

Zur Behandlung der Division. Klassifikationstypen und heuristische Strategien

Zur Behandlung der Division. Klassifikationstypen und heuristische Strategien Zur Behandlung der Division Klassifikationstypen und heuristische Strategien Wiederholung: Erkennen der Operation und des Klassifikationstypes Am Inselsberg ist ein neuer Skilift in Betrieb genommen worden.

Mehr

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775,

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775, Aufgabenpool für angewandte Mathematik / 1. Jahrgang V B, C, D Drinks Ein gastronomischer Betrieb kauft 300 Dosen Energydrinks (0,3 l) und 400 Liter Flaschen Mineralwasser und zahlt dafür 50, Euro. Einen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 4 Kongruenz und Modulorechnung 39 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss

Mehr

Englische Division. ... und allgemeine Hinweise

Englische Division. ... und allgemeine Hinweise Das folgende Verfahren ist rechnerisch identisch mit dem Normalverfahren; es unterscheidet sich nur in der Schreibweise des Rechenschemas Alle Tipps und Anmerkungen, die über die Besonderheiten dieser

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Mathematik. Aufgabenheft 1

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Mathematik. Aufgabenheft 1 Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen Mathematik Aufgabenheft 1 Name: Klasse: Herausgeber: Projekt VERA (Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen) Universität Koblenz-Landau Campus Landau Fortstraße

Mehr

Die negativen Zahlen eine Aufgabensammlung

Die negativen Zahlen eine Aufgabensammlung Stephan Sigler Die negativen Zahlen eine Aufgabensammlung Didaktischer Kommentar mit Lösungen edition waldorf GESTALTEN + ENTDECKEN Mathematik Pädagogische Forschungsstelle Kassel Die negativen Zahlen

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

6.4 Bedeutungsaspekte ausgewählter Begriffe 6.4.1 Zahlbegriffe und Rechenoperationen

6.4 Bedeutungsaspekte ausgewählter Begriffe 6.4.1 Zahlbegriffe und Rechenoperationen 6.4 Bedeutungsaspekte ausgewählter Begriffe 6.4.1 Zahlbegriffe und Rechenoperationen a) Natürliche Zahl Entspricht Bedeutung des Wortes ZAHL beim Schüler bis Kl. 5 Bedeutungen entwickeln sich durch entsprechende

Mehr

Lehrplan Mathematik Klasse 4

Lehrplan Mathematik Klasse 4 Lehrplan Mathematik Klasse 4 Lernziele/ Inhalte Lernziel: Entwickeln von Zahlvorstellungen Orientieren im Zahlenraum bis 1 Million Schätzen und überschlagen Große Zahlen in der Umwelt Bündeln und zählen

Mehr

Übungsbuch Algebra für Dummies

Übungsbuch Algebra für Dummies ...für Dummies Übungsbuch Algebra für Dummies von Mary Jane Sterling, Alfons Winkelmann 1. Auflage Wiley-VCH Weinheim 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 527 70800 0 Zu Leseprobe

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Einmaleins-Tabelle ausfüllen

Einmaleins-Tabelle ausfüllen Einmaleins-Tabelle ausfüllen M0124 FRAGE Kannst du in die leere Einmaleins-Tabelle alle Ergebnisse eintragen? ZIEL über das Einmaleins geläufig verfügen MATERIAL Einmaleins-Tabelle (leer), Schreibzeug,

Mehr

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik BIST Mathematik AK 3 Kommunikation Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik 1 Lehrer sollen ihren SchülerInnen Gelegenheit geben, mehr zu reden! Lehrer sollen lernen, ihren SchülerInnen

Mehr

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen.

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. E2 Rechnungen verstehen plus minus Verständnisaufbau Geld wechseln Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. Ich bezahle

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tägliches 5-Minuten-Training Kopfrechnen Grundschule: Routine durch Übung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tägliches 5-Minuten-Training Kopfrechnen Grundschule: Routine durch Übung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tägliches 5-Minuten-Training Kopfrechnen Grundschule: Routine durch Übung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das kleine 1x1 - Umfangreiches Material zur Multiplikation für die Förderschule Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen 3.1 vom Hofe, R.; Hattermann, M. (2014): Zugänge zu negativen Zahlen. mathematik lehren 183, S. 2-7 Jürgen Roth Didaktik der Zahlbereichserweiterungen Modul 5: Fachdidaktische Bereiche 3.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Wie lässt sich die Multiplikation von Bruchzahlen im Operatorenmodell und wie im Größenmodell einführen?

Wie lässt sich die Multiplikation von Bruchzahlen im Operatorenmodell und wie im Größenmodell einführen? Modulabschlussprüfung ALGEBRA / GEOMETRIE Lösungsvorschläge zu den Klausuraufgaben Aufgabe 1: Wie lässt sich die Multiplikation von Bruchzahlen im Operatorenmodell und wie im Größenmodell einführen? Im

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Hackenbusch und Spieltheorie

Hackenbusch und Spieltheorie Hackenbusch und Spieltheorie Was sind Spiele? Definition. Ein Spiel besteht für uns aus zwei Spielern, Positionen oder Stellungen, in welchen sich das Spiel befinden kann (insbesondere eine besondere Startposition)

Mehr

1/6. Zeitraum Lambacher Schweizer 6 Inhaltsbezogene Kompetenzen prozessbezogene Kompetenzen. Methoden / Material

1/6. Zeitraum Lambacher Schweizer 6 Inhaltsbezogene Kompetenzen prozessbezogene Kompetenzen. Methoden / Material Schulinterner Lehrplan Mathematik Klasse 6 Schulbuch (SB): Lambacher Schweizer 6; ISBN 3-12-734461-9 (Einsatz Taschenrechner ab 2. Halbjahr - Casio fx-991 ES) Einsatz der Software Klett-Mathetrainer 6

Mehr

Curriculum Mathematik. Bereich Schulabschluss

Curriculum Mathematik. Bereich Schulabschluss Curriculum Mathematik Bereich Schulabschluss Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Fach Mathematik. Das Fach Mathematik ist in Lernstufen, Kapitel, Lerneinheiten und Übungen

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Wie löst man eine Gleichung?

Wie löst man eine Gleichung? Wie löst man eine Gleichung? Eine Gleichung wird gelöst, indem man sie, ohne dass sich die Lösungsmenge ändert, Schritt für Schritt in eine sog. unmittelbar auflösbare Gleichung umwandelt. Unter einer

Mehr

Automatisieren von Strategien, nicht von Einzelfakten!

Automatisieren von Strategien, nicht von Einzelfakten! Automatisierendes Üben mit "rechenschwachen" Kindern: Automatisieren von Strategien, nicht von Einzelfakten! 20. Symposion mathe 2000 Dortmund, 18. September 2010 Michael Gaidoschik, Wien michael.gaidoschik@chello.at

Mehr

Diagnoseaufgaben. egative Zahlen. Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund

Diagnoseaufgaben. egative Zahlen. Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund aufgaben egative Zahlen Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund 1 Kann ich beschreiben, was das Minus vor einer Zahl bedeutet? a) Erkläre, was die beiden meinen. Welche

Mehr

Diagnose als Grundlage für individuelle Förderung im Mathematikunterricht

Diagnose als Grundlage für individuelle Förderung im Mathematikunterricht Diagnose als Grundlage für individuelle Förderung im Mathematikunterricht Susanne Prediger, Christoph Selter, Universität Dortmund (Vorversion eines Beitrags für Schule NRW 60 (2008) 3, S. 113-116) Unser

Mehr

1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank

1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank 1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank Die Zahl wird über den konstanten Quotienten eingeführt. Der Umfang sowie der Durchmesser werden von den Schülern experimentell gemessen mit und in

Mehr

Quadratwurzel. Wie lassen sich die Zahlen auf dem oberen und unteren Notizzettel einander sinnvoll zuordnen?

Quadratwurzel. Wie lassen sich die Zahlen auf dem oberen und unteren Notizzettel einander sinnvoll zuordnen? 1. Zahlenpartner Quadratwurzel Wie lassen sich die Zahlen auf dem oberen und unteren Notizzettel einander sinnvoll zuordnen? Quelle: Schnittpunkt 9 (1995) Variationen: (a) einfachere Zahlen (b) ein weiteres

Mehr

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden.

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden. Multiplikation Die schriftliche Multiplikation ist etwas schwieriger als die Addition. Zum einen setzt sie das kleine Einmaleins voraus, zum anderen sind die Überträge, die zu merken sind und häufig in

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Negative Zahlen Alles im Minus

Didaktische FWU-DVD. Negative Zahlen Alles im Minus 55 11018 Didaktische FWU-DVD Negative Zahlen Alles im Minus Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit

Mehr

WOCHENPLAN MATHEMATIK

WOCHENPLAN MATHEMATIK Wochenplan Übersicht NACHHILFE WINTERTHUR & ÜRICH WOCHENPLAN MATHEMATIK Mathematik Sekundarstufe Woche Thema Unterthema/ Hilfsmittel 1 : Umformen Klammern, Brüche, Potenzen, Variablen Algebra: Gleichungen

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung 8. Jahrgang Mathematics is a way of thinking, not a collection of facts! Ausgehend von dieser grundsätzlichen Überzeugung sollte ein Unterricht zum Thema Flächenberechnung

Mehr

In Tabellen hoch- und runterrechnen

In Tabellen hoch- und runterrechnen Vertiefen 1 In Tabellen hoch- und runterrechnen zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 240 1 Übersicht durch Tabellen Pia, Till und Merve haben unterschiedliche Tabellen angelegt, um drei Hostels in Barcelona zu

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Leitprogramm Bubblesort

Leitprogramm Bubblesort Leitprogramm Bubblesort Dr. Rainer Hauser Inhalt 1 Übersicht...1 2 Input-Block I: Der Sortieralgorithmus Bubblesort...2 3 Input-Block II: Die Effizienz von Bubblesort...6 4 Zusammenfassung...8 5 Lernkontrolle...9

Mehr

Grundwissen Jahrgangsstufe 6

Grundwissen Jahrgangsstufe 6 GM. Brüche Grundwissen Jahrgangsstufe Brüche: Zerlegt man ein Ganzes z.b. in gleich große Teile und fasst dann dieser Teile zusammen, so erhält man des Ganzen. Im Bruch ist der Nenner und der Zähler. Stammbrüche

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Diagnose und Förderung von Grundvorstellungen zu mathematischen Inhalten. Waiblingen 06.11.2013. Sebastian Wartha, Karlsruhe

Diagnose und Förderung von Grundvorstellungen zu mathematischen Inhalten. Waiblingen 06.11.2013. Sebastian Wartha, Karlsruhe Diagnose und Förderung von Grundvorstellungen zu mathematischen Inhalten Waiblingen 06.11.2013 Sebastian Wartha, Karlsruhe Fragestellungen Definition Symptome Diagnose Förderung Vortrag Zielsetzung des

Mehr

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008 RSA-Verschlüsselung von Johannes Becker Gießen 2006/2008 Zusammenfassung Es wird gezeigt, wieso das nach Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman genannte RSA-Krptosstem funktioniert, das mittlerweile

Mehr

Schulcurriculum Mathematik, Klasse 05-06

Schulcurriculum Mathematik, Klasse 05-06 Schulcurriculum Mathematik, Klasse 05-06 Themen/Inhalte: Die Nummerierung schreibt keine verbindliche Abfolge vor. Fakultative/schulinterne Inhalte sind grau hinterlegt. Kompetenzen Leitideen (= inhaltsbezogene

Mehr

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen.

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen. Box Mathematik 2 Begleitheft mit 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle Beschreibung der Übungsschwerpunkte Beobachtungsbogen Lernbegleiter -Box Mathematik 2 Inhalt des Begleitheftes Zur Konzeption

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Zusammengestellt von Hannes Ernst, KSR Lernziele: - Lineare Gleichungen von Hand auflösen können. - Lineare Gleichungen mit Parametern

Mehr