Die Bruchrechnung in der Lerntherapie. von Johanna Sielemann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bruchrechnung in der Lerntherapie. von Johanna Sielemann"

Transkript

1 Die Bruchrechnung in der Lerntherapie von Johanna Sielemann 1

2 1 EINLEITUNG 3 2 BRUCHZAHLASPEKTE Teil eines Ganzen Teil mehrerer Ganzer Anteil Mögliche Schwierigkeiten 5 3 SCHREIBWEISEN 6 4 FORMEN VON BRUCHZAHLEN Echte Brüche mit einem Zähler größer als Unechte Brüche, gemischte Zahlen Mögliche Schwierigkeiten 7 5 ERWEITERN UND KÜRZEN Gleiche Wertigkeit unterschiedliche Teilungsverhältnisse Anschauliche Zugangswege Erweitern Regeleinführung Kürzen Regeleinführung Mögliche Schwierigkeiten 12 6 GRÖßENVERGLEICH Anschauliche Vorstellungen Unterschiede zur Menge der natürlichen Zahlen 16 7 ADDITION UND SUBTRAKTION Schwierigkeiten Addition Anschauliche Vermittlung der Addition Addition Regeleinführung Addition von gemischten Zahlen Subtraktion Anschauliche Vermittlung der Subtraktion Subtraktion Regeleinführung Subtraktion von gemischten Zahlen 21 8 FAZIT 22 2

3 1 Einleitung Die Probleme rechenschwacher Kinder liegen im Allgemeinen im mathematischen Grundlagenbereich, so dass die Bruchrechnung nicht das zentrale Thema der Lerntherapie bildet. Dennoch ist sie gar nicht so selten ein Segment in der lerntherapeutischen Förderung. Dies hat verschiedene Gründe: Es gibt Kinder, bei denen die Rechenschwäche erst später diagnostiziert und therapiert wird, so dass die Bruchrechnung bereits Bestandteil des Schulstoffes ist. Ein Anschlusses an den Schulstoff ist dann nur mit der Vermittlung der Bruchrechnung zum gegebenen Zeitpunkt möglich. Es gibt aber auch Kinder die, obwohl sie die mathematischen Grundlagen im Zahlbereich der natürlichen Zahlen entwickelt haben, beim Verstehen der Bruchrechnung große Schwierigkeiten haben. Oftmals zeigen sich diese Verständnisprobleme erst in Stoffgebieten der nachfolgenden Klassenstufen etwa bei Bruchtermen in der Algebra. Hier setzt die Lerntherapie dann bei der Bruchzahlvorstellung und der Bruchrechnung an. Die Bruchrechnung ihrerseits ist eine wichtige Grundlage für das Verständnis weiterer mathematischer Zusammenhänge. So bilden Brüche (mit kleinen Nennern) die anschauliche Fundierung der Dezimalbruchrechnung. Alle Rechenregeln der Dezimalbruchrechnung lassen sich ausgehend von den entsprechenden Regeln für Brüche einheitlich und einsichtig ableiten und müssen nicht schematisch auswendig gelernt werden, wenn dieses Fundament gegeben ist. Ebenso lassen sich der Begriff der klassischen Wahrscheinlichkeit und auch grundlegende Aussagen über den Umgang mit Wahrscheinlichkeiten ohne ein Verständnis für Brüche kaum vermitteln. Auch für eine erfolgreiche Behandlung der Gleichungslehre sind gründliche Kenntnisse der Bruchrechnung erforderlich. Außerdem ist zu bedenken, dass bei der Zahlbereichserweiterung von den natürlichen zu den rationalen Zahlen keineswegs alles unverändert bleibt. Viele vertraute Eigenschaften der natürlichen Zahlen gelten plötzlich nicht mehr oder nur noch modifiziert. Dieser Sachverhalt kann zu großen Irritationen führen. Starke Veränderungen ergeben sich in den Grundvorstellungen der Multiplikation und Division: Plötzlich gibt es viele Aufgaben, bei denen die Multiplikation verkleinert und solche, bei denen die Division vergrößert eine für die Punktrechnung mit natürlichen Zahlen völlig undenkbare Vorstellung. 3

4 Ebenso große Veränderungen gibt es bei der Vorgänger- und Nachfolgerbildung: Jetzt liegen zwischen zwei verschiedenen Zahlen nicht mehr immer nur endlich viele, sondern stets unendlich viele Zahlen, sogar wenn die beiden Zahlen sehr nah beieinander liegen. Aufgrund dieser Überlegungen ist es leicht nachvollziehbar, dass es auch bei Kindern mit einem gesicherten Zahlen- und Operationsverständnis im Zahlenraum der natürlichen Zahlen zu einer Mathematikschwäche kommen kann, wenn die Bruchrechnung nicht verstanden ist. Dies sehe ich auch immer wieder bei älteren Schülern, die in unsere Facheinrichtung kommen. In der lerntherapeutischen Arbeit beobachte ich sehr häufig, dass Schüler beim Addieren und Subtrahieren ratlos vor der Frage stehen: Muss ich jetzt erweitern? bzw. Muss ich jetzt kürzen? Oft schließt sich gleich die nächste Unsicherheit an: Über oder unter dem Bruchstrich oder beides? Ich werde daher in meiner Arbeit zunächst kurz auf die verschiedenen Grundvorstellungen zu den Bruchzahlen eingehen, die grundlegend für das Verständnis der Grundrechenarten im Zahlenraum der rationalen Zahlen sind. Anschließend will ich das Erweitern und Kürzen von Brüchen und die Einführung der Addition und Subtraktion erläutern. 2 Bruchzahlaspekte 2.1 Teil eines Ganzen Diese erste Grundvorstellung ist für die Schüler oft am leichtesten zu verstehen, da das gleichmäßige Aufteilen von Mengen aus der Division bereits bekannt ist. Mit der Einführung der Bruchzahlen wird nun die bis dahin kleinste Einheit selbst geteilt. Dadurch entstehen neue Einheiten. Dies erfordert ein weitgehendes Umdenken gegenüber den natürlichen Zahlen und muss in der Therapie gründlich besprochen werden. Beispiel: Eine Pizza wird in 4 Teile geschnitten. Paul isst 3 davon auf. Hier erhält man ¾, indem man 3 mal 1 Viertel nimmt. 4

5 2.2 Teil mehrerer Ganzer Die Schwierigkeit dieser zweiten Grundvorstellung liegt darin, dass mehrere Ganze die neue Einheit bilden, von denen ein Bruchteil genommen werden soll. Auch dies bedeutet ein Umdenken gegenüber der bisherigen Zahlvorstellung. Beispiel: 3 Tafeln Schokolade werden an 4 Kinder verteilt. Hierbei wird jede einzelne Tafel zunächst in 4 Stücke unterteilt. Jedes Kind erhält ein Stück einer jeden Tafel, ¾ des Ganzen. Diese Vorstellung führt auch zu der Einsicht, dass sich das Ergebnis einer jeden Divisionsaufgabe in Form eines Bruches angeben lässt. Der Bruchstrich entspricht dem Divisionszeichen, der Dividend steht auf dem Bruchstrich, der Divisor unter dem Bruchstrich. 2.3 Anteil Der Teil einer Gesamtheit wird als Bruchteil ausgedrückt. Dies liefert die dritte Grundvorstellung einer Bruchzahl. Beispiel: 3 von 4 Kindern können schwimmen. Bei diesem Ansatz wird das Ganze - 4 Kinder - so aufgeteilt das jedes der Kinder einen Teil des Ganzen bildet (Nenner), die Anzahl der Kinder, die schwimmen können sind die genommenen Teile (Zähler). 2.4 Mögliche Schwierigkeiten Wenn man diese Bruchzahlaspekte mit den Schülern bespricht, muss man darauf achten, dass der Bruch von ihnen als eine Zahl betrachtet wird und nicht fälschlicherweise als eine Rechenaufgabe. Auch fällt es manchen Schülern schwer, zu verstehen, dass das Ganze beliebig festgelegt wird. So kann eine Bruchzahl, das Ganze, eine Vielzahl kleinerer Einheiten umfassen. Oft erlebt man, dass Schüler, die sich lediglich die formalen Regeln der Bruchrechnung gemerkt haben, den Zähler und den Nenner als voneinander unabhängige natürliche Zahlen betrachten und mit diesem Hintergrund gar nicht in der Lage sind, ein Bruchzahlverständnis zu entwickeln. 5

6 3 Schreibweisen Bei der Schreibweise ergeben sich ebenfalls große Veränderungen. Ein Bruch besteht aus Zähler, Bruchstrich und Nenner. Die drei Bestandteile bilden gemeinsam die neue Zahl. Diese Zahl, die Bruchzahl, gibt Auskunft über das Teilungsverhältnis von Eins und die Vielfachen dieser Teile. Der Zähler wird Zähler genannt, weil die Bruchteile gezählt werden. Der Nenner gibt dem entsprechenden Bruch seinen Namen. Er gibt an, in wie viele Teile die Einheit aufgeteilt wurde. Dabei ist wichtig, dass in gleich große Teile aufgeteilt wird, und dass das Ganze zwar eine Einheit nicht aber unbedingt eine Sache bedeutet. Ein häufig zu beobachtender Fehler bei der Benennung von Brüchen ist, dass entweder nur die Anzahl der nicht gekennzeichneten Teile oder nur die Anzahl der gekennzeichneten Teile als Nenner genannt werden. Der Nenner als Ausdruck für die Anzahl der Unterteilung ist also noch nicht verstanden worden. Hier ist es oft hilfreich, zunächst die reine Teilung vorzunehmen und benennen zu lassen und erst dann einen oder mehrere Teile zu kennzeichnen. In der Lerntherapie beobachte ich gelegentlich auch, dass Kinder bei der Aufforderung, stelle in einer Zeichnung 2 / 8 dar, lediglich zwei Tortenstücke zeichnen. 2 / 8 Der Bezug zum Ganzen ist hier abhanden gekommen und mitunter verbinden Kinder, wenn ihnen eine Bruchzahl schriftlich präsentiert wird ausschließlich eine Tortenstückform, mit dem Thema Brüche. Das Verständnis von der Notation der Bruchzahlen, kann mithilfe der folgenden Fragen zu verschiedenen Sachsituationen oder Darstellungen von Bruchzahlen beurteilt werden: Was ist die Einheit (das Ganze)? In wie viele Teile ist sie zerlegt worden? Sind die Teile gleich groß? Wie groß ist jedes Teil (bezogen auf die Einheit)? Wie viele Teile sind hier zusammengefasst worden? Die richtige Beantwortung dieser Fragen sollte zu einer korrekten Notation der Bruchzahl führen. 6

7 Ob der Schritt der Zahlraumerweiterung richtig nachvollzogen wurde, lässt sich anhand folgender Fragen überprüfen: In wie viele Teile kann das Ganze aufgeteilt werden? Wie viele Zahlen liegen zwischen der 0 und der 1? Was passiert, wenn das Ganze immer weiter aufgeteilt wird? 4 Formen von Bruchzahlen 4. 1 Stammbrüche Brüche mit dem Zähler 1 heißen Stammbrüche. Sie sind die einfachste Form der Brüche. Damit bieten sie den Einstieg in die rationalen Zahlen. 4.2 Echte Brüche mit einem Zähler größer als 1 Als echte Brüche bezeichnet man alle Brüche, bei denen der Zähler kleiner als der Nenner ist, die somit zwischen 0 und 1 liegen. 4.3 Unechte Brüche, gemischte Zahlen Bei unechten Brüchen ist der Zähler größer als der Nenner, der Bruch liegt somit zwischen zwei natürlichen Zahlen. Bei den gemischten Zahlen wird bestimmt, wie viele Ganze der unechte Bruch enthält und der verbleibende Rest als Bruch daneben notiert. 4.4 Mögliche Schwierigkeiten Viele Schüler betrachten die Bruchzahlen als eine von den natürlichen Zahlen unabhängige Zahlmenge, in der neue komplizierte Regeln gelten. Auch werden gemischte Zahlen nicht als eine Einheit aufgefasst, sondern als zwei unabhängige Größen, von denen die erste Zahl gar nicht als Bruchzahl mit dem gleichen Nenner in der gedanklichen Vorstellung assoziiert werden kann. Eine weitere Schwierigkeit ist, dass es vielen Schülern nicht leicht fällt, zu verstehen, dass eine Bruchzahl nicht für die Handlung des Unterteilens des Ganzen steht, sondern das Resultat dieses Prozesses repräsentiert. Um die Schüler darin zu unterstützen, eine tragfähige Grundvorstellung von den verschiedenen Bruchformen zu entwickeln, sollten diese in anschaulichen und in sachsituationsorientierten Bezügen besprochen und geübt werden, anhand: 7

8 Verschiedener bildlicher Abbildungen Sachsituationen Bruchteilen von Größen Die Aufgabenstellung sollte in beide Richtungen angelegt sein, als Erkennen der zugehörigen symbolischen Darstellung und als Übertragung von der Symbolebene auf die Ebene der bildhaften und der sachbezogenen Darstellung. Dabei ist es notwendig auch die neuen Aspekte gegenüber den natürlichen Zahlen zu thematisieren: Vergleich der natürlichen Zahlen mit den Bruchzahlen Wo liegen die Unterschiede? Wo gibt es Gemeinsamkeiten? 5 Erweitern und Kürzen 5.1 Gleiche Wertigkeit unterschiedliche Teilungsverhältnisse Auch Schüler, die formal das Erweitern und Kürzen eingeübt haben, scheitern häufig an dieser Aufgabe: Mutter hat 2 gleich große Kuchen gebacken. Den Erdbeerkuchen teilt sie in 12 gleich große Stücke und den Apfelkuchen in 8 gleich große Stücke. Peter isst 3 Stücke Erdbeerkuchen, Liesa isst 2 Stücke Apfelkuchen. Wer hat mehr Kuchen gegessen? Das Problem ist, dass hier gleichzeitig die Anzahl der gegessenen Stücke und die Größe der Stücke im Blick behalten werden muss. Dies führt zu zwei typischen Fehlern: Die meisten Schüler achten ausschließlich auf die Anzahl der Stücke und argumentieren daher, dass Peter mehr Kuchen gegessen hat. Es kann jedoch auch passieren, dass nur die Größe der Stücke beachtet wird und der Schüler zu dem Schluss kommt, dass Liesa mehr Kuchen gegessen hat. In beiden Fällen wird die Gleichwertigkeit der beiden Brüche nicht erkannt. Grund für diesen Fehler ist nicht nur eine mangelnde Fertigkeit im Kürzen, sondern in den meisten Fällen können sich die Schüler gar nicht vorstellen, dass zwei unterschiedlich geschriebene Zahlen dieselbe Menge repräsentieren, denn dies gibt es in der Menge der natürlichen Zahlen so nicht. Hier ist die Zuordnung einer Zahl zu einer Menge in beide Richtungen eindeutig. Neu ist jetzt, dass die Bruchzahl es ermöglicht, unendlich viele Darstellungen für ein- und dieselbe Quantität zu haben, jede dieser Darstellungen jedoch eine andere Bruchzahl ist. Es ist daher notwendig, zwischen der Bruchzahl und ihrer Wertigkeit zu unterscheiden. Zwei Bruchzahlen 8

9 treten als verschiedene Repräsentanten derselben Wertigkeit auf: 3 / 12 = 2 / 8, hierin sind sie gleich. Sie stehen jedoch für unterschiedliche Teilungsverhältnisse des Ganzen, hierin sind sie ungleich. Dieser neue Gedanke, dass eine gleichwertige Menge durch zwei oder mehr unterschiedlich geschriebene Zahlen repräsentiert werden kann, muss erst einmal gefasst werden. Sinnvoll ist es deshalb zunächst einmal anschaulich vorzugehen. Das Verstehen dieses Gedankens kann durch Veranschaulichung erleichtert werden. Erst auf dieser Basis sollte das Erweitern und Kürzen erarbeitet und durch verschiedene Aufgabenstellungen eingeübt werden. 5.1 Anschauliche Zugangswege Viele Kinder bekommen einen guten Zugang über eine handlungsgebundene Herangehensweise. Dazu können verschiedenfarbige gleichgroße rechteckige Pappen als Ganze genommen werden. Durch die bisherige Arbeit sollte der Schüler in der Lage sein, diese in Halbe, Drittel, Viertel, Sechstel, Achtel usw. zu zerteilen. Im Größenvergleich lassen sich dann verschiedene gleichwertige Brüche finden. Die Schüler müssen entdecken, dass von kleineren Bruchteilen mehr Stücke genommen werden müssen um den gleichen Anteil zu erhalten als von Größeren. Diese Feststellung lässt sich anhand der folgenden Fragestellung nun genauer analysieren: Wie viele Achtel-Stücke musst Du nehmen, damit Du denselben Anteil bekommst wie bei drei Viertel-Stücken? Hilfreich ist es, die Schüler dabei anzuregen, ihre Überlegungen in Worte zu fassen, damit Fehlvorstellungen und Verständnislücken deutlich werden. Wird diese Fragestellung variiert, so ergibt sich die folgende Gesetzmäßigkeit: Unterteilt man die Ausgangsfläche so, dass ist jede Teilfläche nur halb so groß ist, so bekommt man doppelt so viele Teilstücke und man muss auch doppelt so viele Teilstücke zusammenfassen, um den gleichen Anteil zu erhalten. Unterteilt man die Ausgangsfläche viermal so oft, muss man viermal so viele Teilstücke zusammenfassen. Halbiert man umgekehrt die Anzahl der Teilstücke durch das Zusammenlegen von jeweils zwei Teilstücken, so ist jedes Teilstück doppelt so groß, also muss man nur noch halb so viele Teilstücke zusammenfassen, um wieder zum gleichen Anteil zu gelangen. (vgl. Padberg S.49 1 ) 9

10 Bei Padberg 2 findet man einen anschaulichen Zugang über das mehrfache Falten eines Blattes, bei dem bereits ein Anteil grau gefärbt ist. Durch das Falten ändert sich offensichtlich nicht der Anteil der grau gefärbten Fläche, wohl aber die Anzahl der Unterteilungen. Daher werden diese Anteile, obwohl gleichwertig mit verschiedenen Brüchen benannt. Macht man das Falten wieder rückgängig, so erhält man eine Vergröberung der Ausgangsunterteilung. Auch über Verteilungssituationen lässt sich die Gleichwertigkeit von Brüchen gut einführen. 12 Kinder teilen sich 8 Tafeln Schokolade - diese lassen sich wieder gut aus Pappe herstellen. Es ergibt sich für jedes Kind ein Anteil von 8 / 12. Teilen sich 6 Kinder 4 Tafeln Schokolade so erhält jedes Kind einen Anteil von 4 / 6. Bei 3 Kindern und 2 Tafeln bekommt jedes Kind 2 / 3 der Schokolade. Bei diesem Ansatz kommt die zweite Bruch-Grundvorstellung zum Tragen: Der Bruch als Teil mehrerer Ganzer. Diese Vorstellung bietet einen zusätzlichen Zugang zu der Gleichwertigkeit von Brüchen. In Bezug auf die Gleichwertigkeit verschiedener Brüche muss der Schüler verstehen, dass derselbe Anteil oder eine gleichwertige Verteilungssituation durch verschiedene Brüche beschrieben werden kann. Danach kann diese Kenntnis gefestigt werden, indem bspw. zu einem gegebenen Bruch gleichwertige Brüche zu finden sind. Dies kann auf der Handlungsebene mit 1 Friedhelm Padberg (2009) Didaktik der Bruchrechnung 4.Aufl. Heidelberg, Berlin, Spektrum, Akad. Verlag, Seite 49 2 Friedhelm Padberg (2009) Didaktik der Bruchrechnung 4.Aufl. Heidelberg, Berlin, Spektrum, Akad. Verlag, Seite 48 10

11 vorgegebenen Bruchteilen und später auch zeichnerisch durch die unterschiedliche Unterteilung von Rechtecken geschehen. Außerdem sollte an Sachsituationen geübt werden. Beispiele; Paul schneidet eine Pizza in 12 Stücke. Er isst 8 Stücke. Hans schneidet seine Pizza in 6 Stücke. Er isst genauso viel Pizza wie Paul. 3 Kinder teilen sich 2 Tafeln Schokolade. Wie viele Tafeln teilen sich 6 Kinder, wenn sie den gleichen Anteil erhalten? Zielsetzung ist, den Schüler in die Lage zu versetzen, mit eigenen Worten erklären zu können, warum zwei gegebene Brüche gleichwertig sind und worin sie sich unterscheiden. 5.2 Erweitern Regeleinführung Der Übergang, die Gleichwertigkeit von Brüchen rein rechnerisch festzustellen, kann mit der folgenden Aufgabenstellung erfolgen: Finde möglichst viele gleichwertige Brüche zu ⅔. Hier bietet sich eine Kombination aus zeichnerischer Darstellung und symbolischer Schreibweise an. Schau Dir diese Brüche an. Kannst Du eine Regel erkennen, wie man ganz schnell gleichwertige Brüche finden kann? Man erhält rechnerisch gleichwertige Brüche, indem man Zähler und Nenner mit derselben Zahl multipliziert. Dieses Vorgehen bedeutet ein Verfeinern der Unterteilung und wird Erweitern genannt. Diese Verfeinerung kann beliebig oft durchgeführt werden, was bedeutet, dass man einen gegebenen Bruch mit jeder natürlichen Zahl erweitern kann. Für das Üben sind viele unterschiedliche Aufgabenstellungen wichtig: Erweitern eines Bruches mit einer vorgegebenen Zahl Erweiterungszahl bestimmen 11

12 Auf einen bestimmten Nenner erweitern Richtig und falsch durchgeführtes Erweitern erkennen Zwei Brüche auf den gleichen Nenner erweitern 5.3 Kürzen Regeleinführung Das rechnerische Kürzen lässt sich durch das Rückgängigmachen des Erweiterns einführen. Auf der zeichnerischen Ebene erkennt man, dass Kürzen eine Vergröberung der Unterteilung bedeutet. Dem Vergröbern entspricht also ein Dividieren des Zählers und Nenners jeweils durch dieselbe natürliche Zahl. Diese dem Erweitern entgegensetzte Operation bezeichnet man als Kürzen. Im Gegensatz zur Verfeinerung lässt sich die Vergröberung nur in begrenztem Umfang realisieren. Offensichtlich kann man einen Bruch nur durch die gemeinsamen Teiler von Zähler und Nenner kürzen. Sind Zähler und Nenner teilerfremd, so ist der Bruch vollständig gekürzt und man spricht von einem Kernbruch. Das Kürzen muss wie das Erweitern mit unterschiedlichen Aufgaben geübt werden: Kürzen eines Bruches durch eine vorgegebene Zahl Kürzungszahl bestimmen Richtig und falsch durchgeführtes Kürzen erkennen Zwei Brüche durch Kürzen bis zum Kernbruch als gleichwertig oder unterschiedlich erkennen 5.4 Mögliche Schwierigkeiten Bei den Begriffen Erweitern und Kürzen assoziieren Kinder häufig aus ihrer Alltagserfahrung heraus völlig andere Vorstellungen, als die Bezeichnungen hinsichtlich der Bruchzahl bedeuten. So ist für sie Erweitern gleichgesetzt mit etwas wird mehr und Kürzen mit etwas wird weniger. Es ist daher ganz grundlegend, im Unterricht den Schülern bewusst zu machen, dass beide Operationen die Quantität einer Menge unverändert lassen. 12

13 6 Größenvergleich Bevor die Addition und Subtraktion eingeführt wird, sollte der Größenvergleich von Bruchzahlen thematisiert werden. Um sich im Zahlenraum der rationalen Zahlen zurechtzufinden, ist es notwendig, dass auch ein Verständnis für Größer- und Kleinerbeziehungen entwickelt wird. Deshalb ist es sinnvoll nicht nur eine Regel für den Größenvergleich (erweitere auf einen gemeinsamen Nenner und vergleiche die Zähler) aufzustellen, sondern unterschiedliche Strategien zu besprechen, die das Verständnis für den Aufbau der rationalen Zahlen fördern. Darüber hinaus gibt man den Schülern hiermit ein Instrument in die Hand, das sie hinsichtlich der Ergebniskontrolle von Summenwert und Differenzwert für einen groben Überblick anwenden können. 6.1 Anschauliche Vorstellungen Der Größenvergleich ist bei Bruchzahlen schwieriger als bei natürlichen Zahlen, da sowohl die Anzahl der Bruchteile, als auch ihre Größe beachtet werden müssen. Ein Vergleich ist also einfacher, wenn entweder der Zähler oder der Nenner der zu vergleichenden Brüche gleich ist. So lassen sich Brüche mit gleichem Zähler der Größe nach ordnen, indem man die Größe der erhaltenen Teile vergleicht. Bei einem Vergleich von Brüchen mit dem gleichen Nenner lässt sich die Ordnungsbeziehung von den natürlichen Zahlen hier direkt auf die Brüche übertragen, da gleich große Teile verglichen werden. Diese Überlegung führt zu dem Weg des Erweiterns auf einen gemeinsamen Nenner bei ungleichnamigen Brüchen. 13

14 Diese Strategie hat den Vorteil, dass sie bei allen Bruchzahlvergleichen angewandt werden kann, andererseits ist sie nicht immer die günstigste, da der sich einige Vergleiche auch ohne diesen Rechenaufwand durchführen lassen. So lassen sich z.b. ¾ und 4 / 5 direkt ohne Bestimmung eines gemeinsamen Nenners der Größe nach vergleichen, indem man ihren Abstand zu 1 vergleicht. ¾ ist um ¼ 4 / 5 dagegen nur um 1 / 5 kleiner als 1. Es gilt also ¾ < 4 / 5. Sind Schüler in der Lage, die Möglichkeit dieses Vergleiches in der entsprechenden Situation zu erkennen und diesen anzuwenden, so lässt sich daraus ablesen, dass sie schon ein gutes Verständnis für die rationalen Zahlen entwickelt haben. Denn hier sind gedanklich zwei Schritte notwendig: Welcher Anteil fehlt jeweils zum Ganzen und dann der Vergleich dieser Bruchzahlen. Außerdem muss der Schüler vorab entscheiden können, ob der Vergleich der fehlenden Anteile weniger Aufwand erfordert, weil es sich wie in diesem Fall zum Beispiel um den Vergleich von Bruchzahlen mit gleichem Zähler handelt. Auf dieselbe Weise kann auch eine zwischen zwei Brüchen liegende Zahl als Vergleichsbasis genommen werden: 5 / 8 > 2 / 5, denn 5 / 8 > ½ und 2 / 5 < ½ Auch diese Strategie verringert auf der einen Seite den Rechenaufwand, fordert aber auf der anderen Seite bereits ein tieferes Verständnis für den Aufbau der rationalen Zahlen. 14

15 Wenn bei einem der beiden gegebenen Brüche sowohl die Größe der Teile, als auch die Anzahl der Teile kleiner sind, kann durch eine kombinierte Betrachtung von Zähler und Nenner ein Größenvergleich durchgeführt werden. 3 / 8 < 4 / 7, denn der linke Bruch besteht aus Achteln, die kleiner sind als Siebtel, und es gilt außerdem 3 < 4. In der Therapie sollten diese unterschiedlichen Strategien besprochen werden. Der Schüler sollte dazu angehalten werden, in jedem konkreten Fall neu zu überlegen und die auszuwählen, die den geringsten Rechenaufwand erfordert: Kannst Du den beiden Brüchen schon ansehen, welcher größer ist oder musst Du sie erweitern? Woran kannst Du das erkennen?. Dieses Vorgehen schützt zum einen vor dem bloßen Auswendiglernen einer Regel, zum anderen lässt sich so das Verständnis der Bruchzahlen weiter vertiefen. Auch Sachaufgaben sind in dieser Phase hilfreich: Beim Schießen auf die Torwand erzielt Peter bei 8 Schüssen 7 Treffer. Max erzielt bei 12 Schüssen 11 Treffer. Wer ist der bessere Schütze? Peter verfehlt einen von acht Schüssen, Max einen von 12. In Lottas Klasse sind 12 von 25 Schülern Mädchen. In Liesas Klasse sind es 15 von 23. Wo ist der Anteil höher? In Lottas Klasse sind weniger, in Liesas Klasse mehr als die Hälfte Mädchen. 8 Kinder teilen sich gerecht 5 Pizzas, 3 Kinder 2 Pizzas. Die Pizzas sind jeweils gleich groß. In welcher Gruppe erhält jedes Kind mehr? Hier muss eine gemeinsame Stückgröße gefunden werden, um die beiden Brüche der Größe nach zu vergleichen: 8 / 5 = 6 / 10 > 15 / 10 = 3 / 2 15

16 6.2 Unterschiede zur Menge der natürlichen Zahlen Ein gravierender Unterschied ist, dass sich bei den Bruchzahlen kein unmittelbarer Vorgänger oder Nachfolger mehr angeben lässt. Auf die Frage, welcher Bruch auf 1/3 folgt, werden viele Schüler spontan 2/3 antworten. Dieser Fehler lässt sich durch Erweitern besprechen: 1 / 3 = 2 / 6 und 2 / 3 = 4 / 6 Findest Du noch einen Bruch, der dazwischen liegt? Da man beide Brüche mit beliebig großen Zahlen erweitern kann, lassen sich sogar unendlich viele Brüche zwischen 1 / 3 und 2 / 3 finden. In diesem Zusammenhang ergibt sich auch die Frage, ob es eine kleinste Bruchzahl gibt, die größer als Null ist. Dies lässt sich am besten an den Stammbrüchen diskutieren. Inzwischen sollte klar sein, dass bei gleichem Zähler (hier 1) der Bruch umso kleiner ist, desto größer der Nenner ist. Dieser lässt sich aber beliebig vergrößern, so dass man keinen kleinsten Bruch findet. Auch dies bildet einen großen Unterschied gegenüber der Zahlvorstellung der natürlichen Zahlen, wo die 1 als kleinste positive Zahl gegeben ist. 7 Addition und Subtraktion 7.1 Schwierigkeiten Sehr viele Schüler halten sich gerade beim Rechnen mit Brüchen an auswendig gelernten Regeln fest, ohne diese Schemata gedanklich erfasst zu haben. Dies führt einerseits dazu, dass diese Regeln angewandt werden, auch dann, wenn die konkrete Aufgabe dadurch aufwendiger zu lösen ist. So kann man beobachten, dass eine ganze Zahl mit einem Bruch zunächst auf einen Bruch umgewandelt wird, um dann nach der Berechnung der Aufgabe das Ergebnis wieder in eine gemischte Zahl zu verwandeln. Dass dieses Verfahren nicht nur aufwendig, sondern auch fehlerträchtig ist, lässt sich leicht nachvollziehen. Stehen mehrere gemischte Zahlen im Aufgabenterm, führt diese Strategie zu unhandlichen Zahlenwerten. 16

17 Auch kommt es nicht selten zu einer falschen Anwendung von Rechenregeln. Der Summenwert von 3 / / 5 wird berechnet mit 7 / 10 indem Zähler mit Zähler und Nenner mit Nenner addiert wird, mit dem Hinweis: Man addiert Gleichnamiges! Die Subtraktion 5 / 7 3 / 21 wird nicht durchgeführt, weil der Zahlenwert im Nenner des Minuenden kleiner ist als der im Subtrahenden: Ziehe nie die kleinere von der größeren Zahl (Ziffer) ab! Diesem Merksatz entspringt auch die Rechnung 5 / 7 3 / 21 = 2 / 14. Manchmal werden Regeln schlichtweg verwechselt, so dass bspw. Resultate aus Additionen und Subtraktionen nicht gekürzt werden, weil das Kürzen mit den Punktrechnungen verbunden wird. Aus diesem Grund sollte bei der Einführung der Strichrechnungen Wert darauf gelegt werden, dass die Schüler eine grundlegende Vorstellung davon entwickeln, dass bei der Addition und Subtraktion von Brüchen eine gleiche Unterteilung des Ganzen vorliegen muss um den Wert der Summe bzw. den Wert der Differenz zu bestimmen. Hier bietet der Einstieg über Veranschaulichungen einen sinnvollen Lernausgangspunkt. Allerdings darf dabei nicht aus dem Auge verloren werden, dass die Ebene der Darstellung nur eine begrenzte unterstützende Funktion hat, die bei feineren Unterteilungen sehr schnell an ihre Grenze stößt. 7.2 Addition Anschauliche Vermittlung der Addition Einen guten Einstieg um das Prinzip des Addierens von Brüchen zu begreifen bietet wieder die Handlungsebene. Die Addition von z.b. 1 / 5 m und 3 / 5 m mit Maßbänder durchgeführt werden. Der Schüler legt zwei Strecken der entsprechenden Längen aneinander. Die Gesamtlänge liefert den gesuchten Wert der Summe. Eine weitere Möglichkeit bieten ausgeschnittene oder vorgefertigte Bruchteile. 17

18 Der Summenwert lässt sich auch auf zeichnerischer Ebene gewinnen. Schraffiere zunächst 3 / 5 und dann 1 / 5 des Rechtecks. Wie viele Teile hast Du insgesamt schraffiert? Wie kannst du die Anzahl der schraffierten Teile als Bruchzahl aufschreiben? Welche Rechnung passt zu deiner Handlung? Sind die betrachteten Brüche ungleichnamig, so kann die Summe genauso bestimmt werden, nur kann die Gesamtmenge nicht so leicht benannt werden. Zuvor muss eine gemeinsame Unterteilung gefunden werden. Dies erfordert einen Rückgriff auf das bereits erlernte Erweitern. Im ersten Schritt sollte nur die Erweiterung eines Summanden gefordert werden. So lässt sich die Aufgabe 1 / / 3 folgendermaßen besprechen: Zunächst werden die Teile zusammengefügt. 18

19 Nun stellt sich die Frage, wie das Ergebnis benannt werden kann. Alle Teile sollen gleich groß sein. Wie heißt ein gleichwertiger Bruch zu 1 / 3, der diese Anforderung erfüllt? Dieselbe Aufgabe lässt sich auch zeichnerisch lösen: Schraffiere zunächst 1 / 3 des gesamten Rechtecks. Schraffiere dann noch 1 / 6 des gesamten Rechtecks. Welchen Bruchteil des gesamten Rechtecks hast Du schraffiert? Nachdem dieses Vorgehen verstanden worden ist, kann man auch Brüche betrachten, die beide erweitert werden müssen. Hier ergibt sich, dass es einfacher ist, zunächst eine gemeinsame Unterteilung zu finden und dann die gleich großen Teile zusammenzufügen Addition Regeleinführung Hat der Schüler die anschauliche Vorgehensweise so verinnerlicht, dass er sie in verschiedenen Zusammenhängen selbstverständlich anwenden kann, so bieten Sachaufgaben einen guten Übergang zur Regeleinführung: Mutter hat Pizza gebacken. Paul isst 2 / 5 der Pizza und Max isst 1 / 5. Wie viel der Pizza haben die beiden Jungen insgesamt gegessen? 19

20 Nach der bisherigen Vorarbeit sollte hier eine spontane Antwort möglich sein. Die Aufgabe wird variiert: Paul isst ½ der Pizza und Max isst 1 / 3. Um diese beiden Teilmengen zu addieren, muss zunächst wieder eine gemeinsame Unterteilung gefunden werden. Dies entspricht rechnerisch dem Gleichnamigmachen. Paul isst ½ der Pizza, dies ist genauso viel wie 3 / 6, Max isst 1 / 3, dies ist genauso viel wie 2 / 6. Diese Formulierungen führen zu einer Regel, mit der man rechnerisch die Summe zweier Brüche erhalten kann: 1. Nur gleichnamige Brüche können addiert werden. 2. Sind die Brüche gleichnamig, so addiert man jeweils die Zähler und behält den gemeinsamen Nenner bei Addition von gemischten Zahlen Bei der Addition gemischter Zahlen, sollte zunächst noch einmal auf die Schreibweise der gemischten Zahlen eingegangen werden: 1 1 / 3 als Term aus 1+ 1 / 3. Damit lässt sich die Addition zweier gemischter Zahlen über das Kommutativgesetz auf die Addition zweier natürlicher Zahlen und die Addition zweier Brüche zurückführen: 1 1 / / 4 = (1+ ⅓) + (2 + ¼ ) = ⅓ + ¼ = / 12 = 3 7 / 12 Hierbei werden zunächst die natürlichen Zahlen zusammengefasst, weil sie sich ohne Mühe berechnen lassen. Treten bei der Addition gemischter Zahlen Fehler auf, die auf ein lückenhaftes Verständnis dieser Bruchform hinweisen, dann ist es sinnvoll Aufgaben in den Schreibweisen mit gemischten Zahlen und mit unechten Brüchen zu thematisieren. 1 1 / / 4 = 4 / / 4 = 16 / / 12 = 43 / 12 = 3 7 / 12 Dabei sollte der Rechenaufwand und Übersichtlichkeit beider Lösungswege diskutiert werden. 20

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck.

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck. Bruchzahlen Zeichne Rechtecke von cm Länge und cm Breite. Dieses Rechteck soll Ganzes ( G) darstellen. Hinweis: a.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 b.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 von diesem Rechteck. von diesem Rechteck.

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3.1 Inhaltliches Verstehen von Rechenoperationen 3.2 Die Grundaufgaben: Das 1+1 und 1x1 3.3 Lösungsstrategien für mündliches und halbschriftliches Rechnen 3.4 Die schriftlichen

Mehr

Mathematik für Klasse 6 Bruchrechnung Teil 1

Mathematik für Klasse 6 Bruchrechnung Teil 1 Testversion Mathematik für Klasse 6 Bruchrechnung Teil Trainingseinheiten zum Unterricht Datei Nr. 00 Friedrich W. Buckel Stand. Januar 006 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt Vorwort. Training:

Mehr

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Zur Behandlung der Multiplikation Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Wiederholung: Schriftliche Subtraktion Dana spart für ein neues Fahrrad, das 237 kostet. Sie hat schon 119. Dana rechnet

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen 3.1 vom Hofe, R.; Hattermann, M. (2014): Zugänge zu negativen Zahlen. mathematik lehren 183, S. 2-7 Jürgen Roth Didaktik der Zahlbereichserweiterungen Modul 5: Fachdidaktische Bereiche 3.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

Einmaleins-Tabelle ausfüllen

Einmaleins-Tabelle ausfüllen Einmaleins-Tabelle ausfüllen M0124 FRAGE Kannst du in die leere Einmaleins-Tabelle alle Ergebnisse eintragen? ZIEL über das Einmaleins geläufig verfügen MATERIAL Einmaleins-Tabelle (leer), Schreibzeug,

Mehr

Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 6 Nordrhein-Westfalen ISBN 978 3 507 87231 8

Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 6 Nordrhein-Westfalen ISBN 978 3 507 87231 8 Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 6 Nordrhein-Westfalen ISBN 978 3 507 87231 8 Die Aufbereitung der mathematischen Themen in Elemente der Mathematik ist so konzipiert, dass mit den inhaltsbezogenen

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen.

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. E2 Rechnungen verstehen plus minus Verständnisaufbau Geld wechseln Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. Ich bezahle

Mehr

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen.

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen. Box Mathematik 2 Begleitheft mit 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle Beschreibung der Übungsschwerpunkte Beobachtungsbogen Lernbegleiter -Box Mathematik 2 Inhalt des Begleitheftes Zur Konzeption

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg

Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg Haus 3: Umgang mit Rechenschwierigkeiten, Modul 3.1 Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg Mit Nachbaraufgaben

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25)

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25) M ATHEMATIK Klasse 3 Stoffverteilungsplan Sachsen Duden Mathematik 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte Der (S. 14 25) Entwickeln von Zahlvorstellungen/Orientieren im Schätzen und zählen, Zählstrategien, Anzahl

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2)

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) Aufgabe 3 Bankkonto Schreiben Sie eine Klasse, die ein Bankkonto realisiert. Attribute für das Bankkonto sind der Name und Vorname des Kontoinhabers,

Mehr

1) Mit welcher Zahl muss 18 multipliziert werden, um 234 zu erhalten? Kontrolliere! 2) Finde die Zahl, mit der 171 multipliziert werden muss, um 4104

1) Mit welcher Zahl muss 18 multipliziert werden, um 234 zu erhalten? Kontrolliere! 2) Finde die Zahl, mit der 171 multipliziert werden muss, um 4104 1) Mit welcher Zahl muss 18 multipliziert werden, um 234 zu erhalten? Kontrolliere! 2) Finde die Zahl, mit der 171 multipliziert werden muss, um 4104 zu erhalten? Probe! 3) Von zwei Zahlen ist die eine

Mehr

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe Schwerpunkt: Flexibles Rechnen Thema Kompetenz Kenntnisse/ Fertigkeiten/ Voraussetzungen, um die Kompetenz zu erlangen - Flexibles Rechnen (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) - nutzen aufgabenbezogen

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 Zahlenbereiche Jörn Loviscach Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 1 Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zum Zählen benötigt man die positiven natürlichen Zahlen 1, 2, 3,... In der Informatik zählt

Mehr

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden.

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden. Multiplikation Die schriftliche Multiplikation ist etwas schwieriger als die Addition. Zum einen setzt sie das kleine Einmaleins voraus, zum anderen sind die Überträge, die zu merken sind und häufig in

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1)

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1) Name: Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik ) Inhalt: Zahlengerade, Zahl und Gegenzahl Ordnung von ganzen Zahlen Zahlenpaare Das rechtwinklige Koordinatensystem

Mehr

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man die kleinste Primzahl zwischen 0 und 60 zwischen 0 und 10 zwischen 60 und 70 zwischen 70 und 80 zwischen 80 und 90 zwischen 90 und 100 zwischen 10 und 20 zwischen 20 und 0 zwischen 0 und 40 zwischen 40

Mehr

Multiplikationstafeln

Multiplikationstafeln Multiplikationstafeln Rechenintensive Arbeiten in der Landesvermessung und Astronomie, sowie im Handel, machten es in früheren Jahrhunderten wünschenswert, höhere Rechenarten auf niedrigere zurück zu führen.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch Alles oder Nichts Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung Referentin: Kathrin Schnorbusch Mathematik im Kindergarten Mathematics, you know, is the gate of science,

Mehr

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Handbuch für Lehrer Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Schulbuch, Arbeitsheft, Test- und Whiteboard- Tool Einsatzmöglichkeiten Schulbuch bettermarks bietet Themen- Einstiege, Übungen

Mehr

Inhalt. 01 Lehrplanübersicht 02 Sequenzkarte Terme Sequenzkarte Gleichungen

Inhalt. 01 Lehrplanübersicht 02 Sequenzkarte Terme Sequenzkarte Gleichungen Inhalt Seminarbuch 37 Wie war das doch gleich wieder? Seminarbuch 38 Wir lösen Gleichungen - Lösungsmodelle 1 Seminarbuch 39 Lösungsmodelle 2 Seminarbuch 40 Lösungsmodelle 3 Seminarbuch 41 Rechenregeln

Mehr

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens 1 Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens Inhalt Lehrplan Mathematik für die Grundschule des Landes NRW Arithmetische Vorkenntnisse am Schulanfang Zahlaspekte, Zählen, Zahlzeichen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen

2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen 2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen Die Klasse 9 c möchte ihr Klassenzimmer mit Postern ausschmücken. Dafür nimmt sie 30, aus der Klassenkasse. In Klasse 7 wurden lineare Gleichungen mit einer Variablen

Mehr

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik. Bruchrechnung (ohne Taschenrechner!!!) a) Mache gleichnamig! 4 und ; und ; 4 7 b) Berechne! 8 7 8 + 4 9 8 4

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe:

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe: GLEICH WEIT WEG Thema: Sich orientieren und operieren an der Tausenderreihe Klasse: 3. Klasse (Zahlenbuch nach S. 26-27) Dauer: 3-4 Lektionen Material: Tausenderreihe, Arbeitsblatt, evt. Plättchen Bearbeitung:

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München SS 2012 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Math Alexander Breuer Dipl-Math Dipl-Inf Jürgen Bräckle Dr-Ing Markus Kowarschik Numerisches

Mehr

Komplexe. Zahlen. Ein Leitprogramm in Mathematik. Verfasst von Christina Diehl Marcel Leupp. Du weißt. Instinkt. Bei uns Tigern ist das angeboren.

Komplexe. Zahlen. Ein Leitprogramm in Mathematik. Verfasst von Christina Diehl Marcel Leupp. Du weißt. Instinkt. Bei uns Tigern ist das angeboren. Komplexe Hier ist noch eine Matheaufgabe, die ich nicht lösen kann. Was ist 9+4? Oh, die ist schwer. Dafür brauchst du Analysis und imaginäre Zahlen. Imaginäre Zahlen?! Du weißt schon. Elfzehn, zwölfunddreißig,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Remus-Insel im Rheinsberger See - die Fläche zwischen zwei Kurven berechnen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten 1. Was sind Pentominos? Pentominos Figuren aus fünf Quadraten Dr. Maria Koth, Wien Die zugrundeliegende Idee ist bestechend einfach: Fünf gleich große Quadrate werden so aneinandergefügt, dass je zwei

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Vergleichsarbeit Mathematik

Vergleichsarbeit Mathematik Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Vergleichsarbeit Mathematik 3. Mai 005 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: - beiliegende Formelübersicht (eine Doppelseite)

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen.

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen. Zahlenmauern Dr. Maria Koth Zahlenmauern sind nach einer einfachen Regel gebaut: In jedem Feld steht die Summe der beiden darunter stehenden Zahlen. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt

Mehr

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben 1. Wiederholung aus Jg 8 und Vorbereitung auf den Einstellungstest 3 Wochen Seiten 206-228 2. Potenzen und Wurzeln Seiten 32-45 3. Kreisumfang und Kreisfläche Brüche und Dezimalzahlen Brüche und Dezimalzahlen:

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84 Niedersächsisches Abschlussprüfung zum Erwerb des Sekundarabschlusses I Hauptschulabschluss Schuljahrgang 9, Schuljahr 2012/2013 Mathematik G- und E-Kurs Prüfungstermin 30. April 2013 Name: Klasse / Kurs:

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung 1 Zentrische Streckung Bauzeichnungen 8 vergrößern und verkleinern einfache nutzen Geometriesoftware zum Erkunden Maßstäbliches Vergrößern und Verkleinern 10 Figuren maßstabsgetreu inner- und außer- Ähnliche

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Mathe-Übersicht INHALTSVERZEICHNIS

Mathe-Übersicht INHALTSVERZEICHNIS S. 1/13 Mathe-Übersicht V. 1.1 2004-2012 by Klaus-G. Coracino, Nachhilfe in Berlin, www.coracino.de Hallo, Mathe-Übersicht Diese Datei enthält verschiedene Themen, deren Überschriften im INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Ich mache das so! Wie machst du es? Das machen wir ab!

Ich mache das so! Wie machst du es? Das machen wir ab! Haus 5: Individuelles und gemeinsames Lernen Ich mache das so! Wie machst du es? Das machen wir ab! - Dialogisches Lernen nach einem Lehrwerk von Ruf und Gallin Mit dem Buch Sprache und Mathematik 1.-

Mehr