Willkommen zum Exchange Messaging Day. AMREIN ENGINEERING Messaging & Groupware Solutions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen zum Exchange Messaging Day. AMREIN ENGINEERING Messaging & Groupware Solutions"

Transkript

1 Willkommen zum Exchange Messaging Day

2 Overview Exchange 2000 Markus Damm

3 Overview Exchange 2000 Erweiterte Skalierbarkeit Erhöhte Verfügbarkeit Erhöhte Effizienz Erweiterte Kommunikation Erweiterte Administration Erweiterte Entwicklungsschnittstellen

4 Erweiterte Skalierbarkeit Mehrere Datenbankgruppen pro Server (ESE Instanzen) Mehrere Datenbanken pro Gruppe Ex. 5.5 max User / Server Ex max User / Datenbank Frontend-Backend Technologie (Proxy für Internetprotokolle, OWA)

5 Erweiterte Skalierbarkeit Native Content Web Distributed Authoring and Versioning Unterstützung (DAV) für Clients Verbesserter Web-Support mit WEBStore und WebDav (HTTP, POP3, IMAP4, NNTP)

6 Erhöhte Verfügbarkeit Aktiv-Aktiv Cluster Backup/Restore da mehrere Datenbank Instanzen Neue Routing Topologie

7 Erhöhte Effizienz Front-End/Back-End Technologie

8 Erweiterte Kommunikation (Conferencing Server) Real-Time Kommunikation Instant Messaging Audio/Video Konferenzen

9 Erweiterte Administration Integration in Active Directory Integration in MMC

10 Erweiterte Entwicklungsschnittstellen Web Storage System (native HTTP URL, XML) Active Data Objects (ADO, OLE/DB) Workflow (Office Development Kit) Clientzugang (CDOEX, WebDav)

11 Fragen

12 Exchange-Integration in Active Directory Mario Leimgruber

13 Active Directory DNS Addressbuch Outlook Network Devices Desktop applications Directory Replication Exchange- Server Sicherheits- richtlinien Class Store

14 Verwaltung EX 5.5 NT4/SAM EX 2000 AD X500 Directory Privat Store(s) Privat Store Public Store Public Store(s) Web Store(s)

15 Verwaltung EX 5.5 NT4/SAM EX 2000 AD X500 Directory Privat Store(s) Privat Store Public Store Public Store(s) Web Store(s)

16 Benutzerverwaltung Beispielsstruktur firma.ch Service Accounts Domain Admins Domain Groups Standort 1 Standort 2 Standort 3 Externe Adressen User and Groups Servers u. Printers User Groups Admin Printers Computers Services Abteilungen Ext. Dialup User CH It

17 Exchange Administrative Gruppe (AG) Verwaltungseinheit für die Berechtigungsvergabe von AD-Objekten in EX2K. Administrative Einheit, vergleichbar mit der,site, in EX 5.5 Administrationsdelegation für System Policies, Routing Groups und Public Folders möglich. Ein EX2K Server kann nur in einer AG enthalten sein Kann mehrere Routing Groups (RG s) beinhalten Mehrere AG s pro AD-Domäne möglich

18 Exchange Administrative Gruppe Modelle Dezentralisiert: Identisch mit Site Modell in Ex Adm. Gr. pro Standort oder Organisationseinheit Verbindung über Routing Groups

19 Exchange Administrative Gruppe Modelle Zentralisiert: 1 Administrative Gruppe für die ganze Organisation Mehrere Routing Groups (Standort) Verbindung über Routing Groups

20 Exchange Administrative Gruppe Gemischt: Modelle Mehrere Administrative Gruppen, aufgeteilt in Administrative Funktionen (Bsp Benutzererfassung, Policies etc. aufgeteilt nach Funktionen) Policies werden organisationsweit (AG übergreifend) verwendet Mehrere Routing Groups pro Administrative Gruppe möglich

21 Exchange Routing Group Pysikalische Einheit zur Optimierung der Leitungskapazitäten Replikationskontrolle (Menge, Zeit) Vor allem verwendet bei WAN-Verbindung Kann mit verschiedenen Routing Group Connectoren verbunden werden (Routing Group-, SMTP-, X400- Connector) Kann Administrations-Gruppe übergreifend definiert werden

22 Exchange Server Integration in Single-Domain Root-Domäne firma.ch GC Schritt 1: Forestprep

23 Exchange Server Integration in Single-Domain Root-Domäne firma.ch GC Schritt 1: Forestprep Schritt 2: Domainprep

24 Exchange Server Integration in Single-Domain Root-Domäne firma.ch GC Schritt 1: Forestprep Schritt 2: Domainprep EX Schritt 3: Ex2000 Serve

25 Exchange Server Integration in Single-Domain Root-Domäne firma.ch GC AG Schritt 1: Forestprep Schritt 2: Domainprep Schritt 3: Ex2000 Serve - Administrative Gruppe EX

26 Exchange Server Integration in Single-Domain Root-Domäne firma.ch EX GC RG AG Schritt 1: Forestprep Schritt 2: Domainprep Schritt 3: Ex2000 Serve - Administrative Gruppe - Routing Group

27 Exchange Server Integration in Single-Domain Root-Domäne firma.ch EX GC RG EX AG Schritt 1: Forestprep Schritt 2: Domainprep Schritt 3: Ex2000 Serve - Administrative Gruppe - Routing Group

28 Exchange Server Integration in Single-Domain Root-Domäne firma.ch EX RG GC AG EX RG Schritt 1: Forestprep Schritt 2: Domainprep Schritt 3: Ex2000 Serve - Administrative Gruppe - Mehrere RG - RG Connector

29 AMREIN ENGINEERIN Messaging & Groupware Soluti Exchange Server Integration in Multiple-Domains GC Schritt 1: Forestprep Root-Domäne firma.ch DC Schritt 2: Je Domainprep DC Child-Dom1 Child-Dom2

30 AMREIN ENGINEERIN Messaging & Groupware Soluti Exchange Server Integration in Multiple-Domains GC Root-Domäne firma.ch DC DC EX Child-Dom1 Child-Dom2

31 AMREIN ENGINEERIN Messaging & Groupware Soluti Exchange Server Integration in Multiple-Domains GC Root-Domäne firma.ch EX DC Child-Dom1 DC EX Child-Dom2

32 AMREIN ENGINEERIN Messaging & Groupware Soluti Exchange Server Integration in Multiple-Domains GC Root-Domäne firma.ch DC DC EX Child-Dom1 EX Child-Dom2

33 DNS-Server Server DNS DNS DNS EX2000

34 DNS-Server Server DNS DNS DNS EX2000

35 DNS-Server Server Forwarder DNS DNS DNS EX2000

36 virtuelle Adressbücher Adressbücher zusammengestellt nach Kriterien aus AD-Attributen (Bsp. Benutzer Attribut 1-15, Stadt, etc...) Für alle MAPI-Clients sichtbar

37 Exchange System Policies Globales Setzen von Einstellungen für Server,Mailboxen und öffentliche Ordner. Individuelle System Policies pro AG. Policies können serverspezifisch delegiert werden.

38 Fragen

39 Exchange-Migration Markus Damm

40 Exchange2000 Migrationszenarien Migration von Exchange 5.5 Migration von Lotus Notes Migration von Novell Groupwise Migration von anderen Systemen

41 Migration von Exchange 5.5 Variante 1: Upgrade (klassisch) Integration eines EX2000 Servers in eine existierende EX5.5 Organisation Variante 2: Migration Neuaufbau einer EX2000 Organisation Datenübername mit Hilfe von Tools.

42 Variante 1: Upgrade Mit dem Upgrade Verfahren werden alle EX 5.5 Organisations- Einstellungen übernommen. werden alle EX 5.5 Daten übernommen wird eine Koexistenz zwischen EX 2000 Servern mit EX 5.5 Servern in der selben Organisation aufgebaut

43 Upgrade Exchange 5.5 Internet ORG Site2 Site1 Site3

44 AD Upgrade Exchange 5.5 Internet ORG Site2 Setup Active Directory Connector (ADC) ab EX2000 CD Site1 Site3

45 AD Upgrade Exchange 5.5 Internet ORG Site2 - Forestprep - Domainprep Site1 Site3

46 AD Upgrade Exchange 5.5 Internet Site1 ORG Site2 EX2000 Setup Serverinstallation join existing 5.5 site Site3

47 Join to existing Site Exchange 2000 (AD-Forest) Exchange 5.5 Internet ORG AG:Site1 Site1 ORG Site2 Site3

48 Connectors umstellen Exchange 2000 (AD-Forest) Exchange 5.5 ORG AG:Site1 Site1 ORG Site2 Site3

49 Active Directory Connector Site Replikation Service IntraOrg Sync ADC EX5.5 DIR EX2000 SRS EX5.5 Emulation MTA Komm. EX5.5 MTA

50 Benutzer verschieben Public Folder Replikation Exchange 2000 (AD-Forest) Exchange 5.5 ORG AG:Site1 Site1 ORG Site2 Site3

51 Letzter 5.5 Server entfernen Exchange 2000 (AD-Forest) ORG Exchange 5.5 ORG AG:Site1 Site1

52 Exchange 2000 (AD-Forest) ORG Exchange 2000 AG:Site1

53 Upgrade Vorteile Migration im laufenden Betrieb Sämtliche EX5.5 Daten werden übernommen Berechtigungen (Mailbox, Public-Folder) weden übernommen Zugriff Plattformübergreifend auf Mailbox und Publicfolder (Affinität) Transparentes GAL Transparente Kalender (Free/Busy) Standard Migration out of the box

54 Upgrade Nachteile Keine Namensänderung möglich (Org, Administrative Group, NT-AD Account) Keine selektive Datenübernahme möglich

55 Variante 2: Migration Mit dem Migrations Verfahren Wird parallel eine EX2000 Org mit differentem Namen erstellt Müssen die Daten mit Tools exportiert und importiert werden. Werden keine Berechtigungen übernommen

56 Gute Gründe für die Migrationsvariante - Namenswechsel (Organisations-Name) - Mehrere Exchange Organisationen zusammenführen - Selektive Datenübername (cleanup) - Topologiewechsel

57 Migrationsschritte 1. Windows 2000 Plattform mit AD 2. AD Vorbereiten 3. Exchange 2000 Organisation erstellen 4. Optional Koexistenz aufbauen 5. Selektive Datenmigration 6. Berechtigungen nachführen

58 Migration Tools Adressen (GAL) Exchange 5.5 ADC Interorg-Sync Exchange 2000 Zyklisch, typ. 1x pro Tag Mailbox-Transfer EXMerge 1 x pro Mailbox, zentral Von Server zu Server Mailverkehr SMTP Permanent Kalender Keine Verbindung

59 Vorteile der Migrationsvariante 1. Keine Altlasten 2. Problemloser Abbau der 5.5 Plattform 3. Keine Abhängigkeiten (Topologie) 4. Freie Namensvergabe

60 Nachteile der Migrationsvariante 1. Unterbruch für Benutzer (Migrationszeit) 2. Berechtigungen werden nicht übernommen 3. Kein plattformübergreifender Zugriff auf Public Folders. 4. Kein Free/Busy Abgleich (Kalender)

61 Microsoft Exchange Deployment Kit Auswahl Präsentationen MEC 2001 White Papers Case Studies Active Directory Ressources Zusatztools Informationen zum Mobile Information Server

62 Fragen

63 Exchange 2000 Server Infrastruktur Mario Leimgruber

64 Hardware und Software für MS Exchange 2000 Server Windows 2000 Server, Windows 2000 Advanced Server, oder Windows 2000 Datacenter Server Active Directory Computer Pentium 300 MHz 128 MB RAM (256 MB empfohlen) 500 MB Speicherplatz für Exchange MB Speicherplatz für W2K Systemdateien Pentium MB RAM

65 Hardwareausstattung Pro 500 Benutzer 1 Prozessor und 256 MB RAM Diskspeicherplatz Aktuelle Datenbankgrösse EX 5.5 x 4 (1x EDB, 1x STM, 1x Reorg, 1x Reserve) Praktische Erfahrung: Bei 500 Benutzer 2 Prozessoren und 1 GB RAM

66 Server Mailboxserver Kommunikationsserver Domänencontroller Global Katalog

67 Mailboxserver Enthält alle Mailboxen Mailboxen immer online Virenscanner Kommunikationsserver Enthält sämtliche Add-Ons (Fax- Connector, AgendaX, etc...) Evtl. OWA (ohne Frontend-Technologie) Virenscanner

68 Speichergruppen (ESE Instanzen) - Eigene Transaktionsprotokolle - Standard Edition 1 Speichergruppe, max. 16GB - Enterprise Edition 4 Speichergruppen, max. 16TB

69 Datenbanken - Standard Edition 1x Postfachspeicher, 1x Öffentlicher Ordner - Enterprise Edition 5 Speicher - (4x Postfachspeicher, 1x Öffentlicher Ordner oder 5x Postfachspeicher)

70 Datenbankformate -.EDB Rich-Text Format für MAPI Clients -.STM MIME Format für OWA, POP3 - Bei Abfragen wird jeweiliges Format nur bei Bedarf umgewandelt

71 Clustering Active-Active Clustering Cluster darf nur mit halber Last laufen Erhöhte Systemverfügbarkeit Nicht alle Add-Ons sind Clusterfähig, bedingt Kommunikationsserver Nur mit Enterprise Edition möglich Report Server 1 Server 2

72 Front-,, Backend Server Skalierbarkeit Keine Daten auf Frontend Server Verschlüsselung findet auf Frontend Server statt Nur mit Enterprise Edition möglich

73 Front-,, Backend Server Active Directory Global Catalog Server 1. HTTP Anfrage vom Internet 2. Port 443 in Front-End Servers Internet Firewall 3. Front-End hat vollen Zugriff ins Netzwerk 4. Alle Ports nach aussen offen Exchange 2000 Servers

74 Topologie Beispiel EX 2000 Mailbox- Server EX 2000 Mailbox- Server AG1 RG1 RG2 EX 2000 Connector- Server (FAX, SMTP etc.) EX 2000 OWA Frontend- Server FAX Port 80 SMTP Proxy SSL T+T Mail Relay DMZ SMTP Internet

75 Verordnung über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (VÜPF) (Kapitel Internet Überwachung) Echtzeitüberwachung (auf Anordnung) Datum, Zeit Inhalt, Kopf-Informationen, Anhänge Archivierung (6 Monate zurück) Datum, Zeit Kopf-Informationen (SMTP) IP-Adresse Absender

76 Topologie Beispiel AG1 EX 2000 Archiv- Server EX 2000 Mailbox- Server RG1 RG2 EX 2000 Mailbox- Server EX 2000 Connector- Server (FAX, SMTP etc.) EX 2000 OWA Frontend- Server FAX Port 80 SMTP Proxy SSL T+T Mail Relay DMZ SMTP Internet

77 Mobile Information Server Unified Messaging für Exchange WAP Unterstützung OMA Client (Outlook Mobile Access mit Windows CE)

78 Fragen

IT-Symposium 2007 17.04.2007

IT-Symposium 2007 17.04.2007 Umstellung nach Exchange 2007 IT-Symposium 2007, IC03 Heino Ruddat Folie 2 Agenda Editionen Voraussetzungen Designoptionen Umstellungspfade Die Umstellung Upgrade, Migration und Transition Vorbereitung

Mehr

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Was gibt s neues Referent: Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Versionsübersicht Es gibt nur noch 64 bit Versionen für den produktiven Einsatz. 32 bit nur als Trial und Schulungsversion, timebombed Es

Mehr

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10.

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10. Exchange 2007 Für Entscheider Für Administratoren Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 1 Agenda Für Entscheider Warum ist Exchange 2007 wichtig? Welche Produktivitätsgewinne

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

MS Exchange 2003 ein Überblick

MS Exchange 2003 ein Überblick MS Exchange 2003 ein Überblick R.Thieme Juni 2004 Agenda Status Exchange 5.5 bei GSI Exchange2003 - Server Exchange2003 - Clients Exchange2003 - Erfahrungen bei GSI Bemerkenswertes Status Exchange 5.5

Mehr

Exchange Migration. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda

Exchange Migration. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda Exchange Migration Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH Agenda Motivation Einfluss Windows 2000 / 2003 Voraussetzungen Beispiele für f Die Standardmigration Migration in eine neue Exchange

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06 Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 / 2003 / 2003 Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003 Agenda Ausgangssituation Motive für die Windows 2000 Migration Windows 2000 Migration Migrationsvarianten

Mehr

Sizing Informationen Installationsvoraussetzungen Koexistenzvoraussetzungen Migrationsvorbereitung und Planung Koexistenz und Migration

Sizing Informationen Installationsvoraussetzungen Koexistenzvoraussetzungen Migrationsvorbereitung und Planung Koexistenz und Migration Sizing Informationen Installationsvoraussetzungen Koexistenzvoraussetzungen Migrationsvorbereitung und Planung Koexistenz und Migration Leicht erhöhte CPU-Anforderungen Empfohlene maximale CPU-Kerne: 24

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Danke 13 Über die Autoren 14 Marc Jochems 14 Walter Steinsdorfer 14

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Danke 13 Über die Autoren 14 Marc Jochems 14 Walter Steinsdorfer 14 Vorwort 13 Danke 13 Über die Autoren 14 Marc Jochems 14 Walter Steinsdorfer 14 1 Was hat sich geändert? 15 1.1 Kurzüberblick für Umsteiger 15 1.1.1 64 Bit mehr Power für den Exchange Server 15 1.1.2 Keine

Mehr

MS Exchange Server 2003

MS Exchange Server 2003 Frank Carius Ingrid Mantke MS Exchange Server 2003 Grundlagen und Konzepte für die Einführung und den Betrieb als Kommunikationsplattform HANSER r Inhalt 1 Einführung 2 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung

Mehr

Exchange Server 2007 im Überblick

Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technologieberater Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

Exchange Server 2000: Installieren - Konfigurieren - Administrieren - Optimieren

Exchange Server 2000: Installieren - Konfigurieren - Administrieren - Optimieren Thomas Joos 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Exchange Server 2000: Installieren - Konfigurieren -

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Kapitel Einleitung... 21 Die nächste Generation Groupware... 21 Schreiben Sie uns!... 22

Kapitel Einleitung... 21 Die nächste Generation Groupware... 21 Schreiben Sie uns!... 22 Kapitel Einleitung........................................................ 21 Die nächste Generation Groupware..................................... 21 Schreiben Sie uns!..................................................

Mehr

Microsoft Exchange Server 2003

Microsoft Exchange Server 2003 Microsoft Exchange Server 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung einer

Mehr

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/dmelanchthon Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg

Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg Marc Jochems Walter Steinsdorfer Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg Installation, Konfiguration, Administration ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Exchange Routing. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda. Unterschiede zu Exchange 5.5 Architektur

Exchange Routing. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda. Unterschiede zu Exchange 5.5 Architektur Exchange Routing Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH Agenda Unterschiede zu Exchange 5.5 Architektur Routing Groups Konnektoren Koexistenz Exchange 2003 und Exchange 5.5 www.decus.de 1

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange und Skype for Business Stolpersteine beim Design Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange und Skype for Business Stolpersteine beim Design Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb. 1 Exchange und Skype for Business Stolpersteine beim Design Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent

Mehr

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues?

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues? IT Pro Day Exchange 2013 Was gibt es neues? Dejan Foro dejan.foro@exchangemaster.net Referent IT Project Manager @ Nyrstar AG, Zürich 19 Jahren in IT 6 Exchange Generationen (5.5, 2000, 2003, 2007, 2010,

Mehr

Neuerungen in Exchange 2007 17.Mai 2006 2E01

Neuerungen in Exchange 2007 17.Mai 2006 2E01 Neuerungen in Exchange 2007 17.Mai 2006 2E01 Marc Grote Consultant Disclaimer Alle Angaben basieren auf den öffentlich verfügbaren Informationen von Microsoft und anderen Webseiten Alle Screenshots stammen

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Microsoft Exchange Server 2003

Microsoft Exchange Server 2003 Microsoft Exchange Server 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung einer

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Hybrid Optionen. mit Exchange Server und Exchange Online

Hybrid Optionen. mit Exchange Server und Exchange Online Hybrid Optionen mit Exchange Server und Exchange Online Agenda Funktionsübersicht des Hybrid Models Serverrollen und Kernkomponenten Schritte für das Hybrid Setup Neue Funktionen in Exchange Server 2010

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Exchange 2016 SharePoint 2016. Nicht alles neu, aber vieles besser!

Exchange 2016 SharePoint 2016. Nicht alles neu, aber vieles besser! Exchange 2016 SharePoint 2016 Nicht alles neu, aber vieles besser! Referent Systemingenieur und Trainer bei SoftEd für Microsoft Windows Server Exchange Server Operations Manager SharePoint MCSE Exchange

Mehr

Business-Class Messaging

Business-Class Messaging Business-Class Messaging Hosted Messaging Seminar Düsseldorf, 16. Februar 2006 Gerald Stoll Leiter Web & Mail Products Lufthansa Systems Infratec GmbH Informationstechnologie: Ein strategisches Geschäftsfeld

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Microsoft Online Roadshow

Microsoft Online Roadshow Microsoft Online Roadshow Exchange Server 2010 Der erste Schritt in Richtung Cloud? Carola Pantenburg Carola.Pantenburg@skilllocation.com Carsten Bodemann Carsten.Bodemann@skilllocation.com Optimiert für

Mehr

Exchange 2013 Architecture Overview

Exchange 2013 Architecture Overview Basel Exchange 2013 Architecture Overview René Lübke Architecture Overview 40 René Lübke Size Matters 15 René Lübke Q&A 5 Alle Agenda Architectural Overview - Generelle Übersicht - Client Access - Transport

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr

Verbinden von Mitarbeitern und Wissen.

Verbinden von Mitarbeitern und Wissen. M Verbinden von Mitarbeitern und Wissen. Mit Microsoft Exchange 2000 Server präsentiert Microsoft die zuverlässige und einfach zu verwaltende Plattform für Messaging und Collaboration, die Mitarbeiter

Mehr

Microsoft Exchange Server 2007 Das Handbuch

Microsoft Exchange Server 2007 Das Handbuch Microsoft Exchange Server 2007 Das Handbuch Inhaltsverzeichnis Einleitung 21 Der Inhalt 22 Teil 1: Einleitung 22 Teil II: Die Bereitstellung planen 23 Teil III: Installation und Bereitstellung 23 Teil

Mehr

IT-Symposium. 2E05 Microsoft Exchange Server Archivierungsverfahren. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E05 Microsoft Exchange Server Archivierungsverfahren. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E05 Microsoft Exchange Server Archivierungsverfahren Heino Ruddat E-Mail im Unternehmen E-Mail Verkehr steigt jährlich um mehr als 30% immer mehr rechtsrelevante E-Mails im Umlauf Suche

Mehr

Migrationsprojekte: Vorgehensweise anhand von Praxisbeispielen

Migrationsprojekte: Vorgehensweise anhand von Praxisbeispielen Migrationsprojekte: Vorgehensweise anhand von Praxisbeispielen Praxisbeispiel i i Exchange 2010 - Gemeinde Kirchberg / SG Rico Steinemann Leiter Middleware und Applications Abraxas Informatik AG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg bei: Inhalt Einleitung:...2 Installation:...3 Abschließen der Installation:...6 Konfiguration zum Empfangen:...8 Konfiguration zum Senden:...9 Replikation

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Chancen, Risiken und Projektmanagement bei Migrationen. joerg.allmann@holistic-net.de

Chancen, Risiken und Projektmanagement bei Migrationen. joerg.allmann@holistic-net.de Chancen, Risiken und Projektmanagement bei Migrationen joerg.allmann@holistic-net.de holistic-net GmbH 2014 AGENDA Migration in die Office365 Cloud Die Marktentwicklung Chancen (falls man sie ergreift)

Mehr

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal GroupWise Übersicht Von K. Coufal GroupWise Name Kunstwort aus Groupware und wise ( clevere Groupware) Hersteller: Novell Dr. Klaus Coufal 29.2.2008 Groupwise 2 GroupWise Historie1 Im Jahr 1986 als Wordperfect

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 In diesem 5-tägigen Kurs lernen Sie, wie Sie Exchange Server 2012 administrieren und supporten. Sie erfahren, wie Sie den Exchange Server 2016 installieren

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL + CAL Die Edition der Serverlizenz bezieht sich auf die Skalierbarkeit der Serversoftware: SERVER Edition Edition Exchange Server 1 5 Datenbanken 6 100 Datenbanken Lync Server 5.000 Nutzer 100.000 Nutzer

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Core Solutions of Microsoft Exchange Server 2013 MOC 20341

Core Solutions of Microsoft Exchange Server 2013 MOC 20341 Core Solutions of Microsoft Exchange Server 2013 MOC 20341 In diesem Seminar lernen die Teilnehmer, eine Microsoft Exchange Server 2013-Messagingumgebung zu konfigurieren und zu verwalten. Es werden Richtlinien,

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 CMIAXIOMA Release 16.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

1 Einleitung... 1 1.1 Produkt Information... 2. 2 Funktionen... 3 2.1 Übersicht Basisfunktionen... 3 2.2 Add-in s... 3

1 Einleitung... 1 1.1 Produkt Information... 2. 2 Funktionen... 3 2.1 Übersicht Basisfunktionen... 3 2.2 Add-in s... 3 Betrifft Autoren Art der Info Quelle Microsoft Internet Security & Acceleration Server Stephan Hurni (stephan.hurni@trivadis.com) Thomas Hasen (thomas.hasen@trivadis.com) Technische Information, Positionierung

Mehr

06.06.2011 Daniel Hoch - netlogix GmbH & Co. KG - netlogix LIVE 11. 1 www.netlogix.de

06.06.2011 Daniel Hoch - netlogix GmbH & Co. KG - netlogix LIVE 11. 1 www.netlogix.de 1 www.netlogix.de Was ist Microsoft LYNC? Architektur von Microsoft LYNC LYNC Clients LYNC und Exchange 2 DEMO: Ein Tag im Unternehmen mit UM 3 4 Integration in bestehendes Arbeitsumfeld Link & Sync =

Mehr

Exchange Server 2003 SP2 und Outlook

Exchange Server 2003 SP2 und Outlook Exchange Server 2003 SP2 und Outlook Planen, administrieren, optimieren Markt+Technik KOMPENDIUM Einführung I Arbeitsbuch I Nachschlagewerk Einleitung 25 Die nächste Generation Groupware 25 Schreiben sie

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) Exchange - 1 Exchange Server 1.1 Benutzerdefiniert Exchange Adresslistentyp,, Beschreibung, Filter 1.2 Global Exchange Adresslistentyp,, Beschreibung, Filter 1.3 Offline Exchange Adresslistentyp,, Beschreibung,

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS Inhaltsverzeichnis Lotus quo vadis?... 15 Workplace... 19 Was ist Workplace?... 21 Microsofts neue Konkurrenz?... 23 Lotus Notes Domino... 26 Roadmap Lotus Notes Domino?... 26 Motivation... 29 1 IBM Lotus

Mehr

Exchange Architektur und Migrationsszenarien. Phillipp Clausing

Exchange Architektur und Migrationsszenarien. Phillipp Clausing Exchange Architektur und Migrationsszenarien Phillipp Clausing Exchange 2013 zukunftsweisend Hardwarepotential wird ausgeschöpft Wie viel Cloud darf es sein? On Premise / Cloud / Hybrid Alle Tools nahtlos

Mehr

Best practices Citrix XenMobile

Best practices Citrix XenMobile Best practices Citrix XenMobile Stephan Pfister Citrix Certified Instructor 2015 digicomp academy ag Inhalt Die Beweggründe für mobile computing, Anforderungen, Herausforderungen Die richtige Projektinitialisierung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen @seklenk @PeNoWiMo Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen Azure Active Directory in a Nutshell Multifaktorauthentifizierung (MFA) MyApps Azure AD Application Proxy Azure AD Join

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Exchange 2013 eine (R)evolution

Exchange 2013 eine (R)evolution 10. April, 13:15-14:15 Uhr Exchange 2013 eine (R)evolution Stig Nygaard, Technologieberater, Microsoft Deutschland GmbH Eine Welt der kommunikativen Herausforderungen 44X 1,4X Vielfalt und Vielzahl von

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Open Source Groupware Systeme

Open Source Groupware Systeme Open Source Groupware Systeme KDE s Kontact: One Client to Rule Them All Reinhold Kainhofer KOrganizer / KPilot maintainer, http://www.kde.org/ reinhold@kainhofer.com Linux Business Tag, FH Kapfenberg,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Administering Windows Server 2012 MOC 20411

Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Diese Schulung ist Teil 2 einer Serie von drei Schulungen, in welchen Sie die nötigen Kenntnisse erlangen, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

Exchange Server 2003 SP2 und Outlook. Planen, administrieren, optimieren THOMAS JOOS ( KOMPENDIUM ) Einführung I Arbeitsbuch I Nachschlagewerk

Exchange Server 2003 SP2 und Outlook. Planen, administrieren, optimieren THOMAS JOOS ( KOMPENDIUM ) Einführung I Arbeitsbuch I Nachschlagewerk Exchange Server 2003 SP2 und Outlook Planen, administrieren, optimieren THOMAS JOOS ( KOMPENDIUM ) Einführung I Arbeitsbuch I Nachschlagewerk Einleitung................................................................

Mehr

Helsana Technology Management

Helsana Technology Management Erfahrungen mit der Einführung von Exchange Server 2010 Helsana Technology Management Reto Schwendimann, 6. Mai 2010 1 Agenda 1. Helsana Firmenporträt 2. Informatik bei Helsana 3. Hintergründe der Exchange

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

Exchange 2010 Migration

Exchange 2010 Migration Exchange 2010 Migration Challenges & Lessons learned CSL Limited Headquarters: Melbourne, Australia 10,000+ employees in 27 countries 90+ years experience in the development and manufacture of vaccines

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

ITdesign ProtectIT Paket

ITdesign ProtectIT Paket ITdesign ProtectIT Paket Version 1.0 Konzeption und Inhalt: ITdesign Nutzung durch Dritte nur mit schriftlicher Genehmigung von ITdesign INHALTSVERZEICHNIS 1 ITDESIGN PROTECTIT... 3 1.1 BETRIEBSSYSTEME

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Groupware-Lösung für KMU

Groupware-Lösung für KMU Pressemeldung Dezember 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Unified Threat Management als Ersatz für das Microsoft TMG/IAG

Unified Threat Management als Ersatz für das Microsoft TMG/IAG Unified Threat Management als Ersatz für das Microsoft TMG/IAG Infotag 19.09.2013 Daniel Becker Microsoft TMG/IAG Einsatzzwecke Firewall Proxyserver AntiSpam Gateway Veröffentlichung von Webdiensten Seit

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

Exchange 2003 zu Exchange 2010 Migration

Exchange 2003 zu Exchange 2010 Migration Exchange 2003 zu Exchange 2010 Migration Rev. 1.2 Stephan Mey Blog: http://stephan-mey.de Mail: info@stephan-mey.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1.0 Einleitung... 2 1.1 Testumgebung... 2

Mehr

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim Gerd Armbruster Agenda Aktuelle Infrastruktur Produktive Linuxsysteme Neue IT Strategie Projekte Status Ausblick 2 Aktuelle IT Infrastruktur Client

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen. Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH

Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen. Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Unified Communications die Integration bisher voneinander getrennter Kommunikationssysteme

Mehr

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Benutzerhandbuch Wifomail E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 3 Benutzerverwaltung... 3 LRZ-Dienste... 4 DNS... 4

Mehr

Skript zum Vortrag MS EXCHANGE

Skript zum Vortrag MS EXCHANGE Skript zum Vortrag MS EXCHANGE INHALT 1 Exchange Grundlagen----------------------------------- 1.1 Was ist MS Exchange----------------------------------- 1.2 Exchange Versionen------------------------------------

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr