36 System-Technik TotalQualityManagement TQMi 36 SystemTechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "36 System-Technik TotalQualityManagement TQMi 36 SystemTechnik"

Transkript

1 36. SystemTechnik Input Prozessbezeichnung Erwartetes Ergebnis Aufträge (12, 31, 32, 35, 36, 37) Dienstleistungsverbesserungen (13) Vorgaben ISMS (15) Zuständigkeiten, Verantwortungen (21) Produktkatalog (33) Wirtschaftlich günstige, qualitative, stabile und zukunftsgerichtete Systeme, Plattformen und Produkte. Personalbedarf (12) Abweichungen (12) Aufträge (12, 34, 35, 37) Anforderungen ISMS (15) Produktanforderungen (33) Verrechnungsanzeige (42) Zielinhalt Kann etwas aussagen über Messungen D Verfügbarkeit des LAN/WAN und Stabilität und Qualität Netzwerk und Verfügbarkeiten LST Server sowie DBs der Server Geringer Nachbearbeitungsaufwand bei Produkten im Betrieb Qualität der Mitarbeiter Anzahl Stunden Kulanz Arbeiten im LST Verhältnis zur gesamten Arbeitszeit Produktivität der Mitarbeiter 36.1 Zweck Führungsqualität der GL, des Abteilungsleiters und Qualität der Personaleinsatzplanung der Abteilung Anzahl verrechenbare Stunden LST D= Durchführungsverantwortung Die SystemTechnik strukturiert die Evaluierung, Einführung und kontinuierliche Weiterentwicklung von Systemen, Plattformen und Produkten, sodass die Betriebssicherheit, Pflege und Weiterentwicklung der Produkte möglichst wirtschaftlich und effizient gewährleistet ist. Die eingesetzten Systeme, Plattformen und Produkte entsprechen Services, welche von der Sicherheit angemessen geschützt und wirtschaftlich vertretbar erbracht werden. Die betriebssichernden Arbeitsschritte sind soweit dokumentiert, dass sie später nachvollzogen, korrigiert und laufend verbessert werden können Störung Produktaufgaben durch Lieferanten. Inkompatibilität mit anderen Komponenten und Versionen. Technologische Risiken durch die Verwendung von unausgereiften Produkten. Risiken infolge Systemarchitekturen und Systemabhängigkeiten Vorgehen, Prüfung, Prüfverfahren Die Prioritäten der behandelten Aufgaben in der SystemTechnik werden durch das Produktmanagement, das Projektmanagement und den SystemBetrieb bestimmt. Die Zuteilung der einzelnen Aufgaben wird durch den Leiter SystemTechnik (ST), nach Absprache mit der GL, vorgenommen. Die einzelnen Mitarbeiter der SystemTechnik arbeiten weitgehend selbstständig an den von ihnen übernommen Aufgaben. Jeder Mitarbeiter ist selbst verantwortlich für die Verifizierung der Implementationen. Eine permanente Validierung durch eine Drittperson findet nicht statt. Es werden Stichproben vorgenommen, visiert und abgelegt. Die Dokumentation der Implementationen erfolgt durch den Mitarbeiter und ist für den SystemBetrieb entsprechend abzulegen. Titel: TotalQualityManagement TQMi Typ: Handbuch Version: (306) Thema: 36 System-Technik Klasse: intern Freigabe: Autor: Oskar Zumstein Status: Freigegeben PrtDat./gültig bis: / Oktober 13 Ablage/Name: H:\900 ILZ\TQMi\QM Mgm\30 Leistung\\.docx Registratur:. InformatikLeistungsZentrum Güterstrasse 3, 6060 Sarnen 2 Tel Fax / 10 - Internet

2 36.4 Aufgaben / Zuständigkeiten Technik Berichte, Statistiken Novell edir Administration Benutzer- & Gruppen Verwaltung Softwareverteilung Desktopmanagement Verfahren externe Zugriffe Antrag entgegennehmen. Prüfung Bedingungen Identifikation von Risiken Auswertungen und Trendaufzeichnungen bei Fehleranalyse Erstellen von Bericht und Statistiken Benutzer- und Gruppenadministration Freischaltung und Zurücksetzen von Passwörtern durch Helpdesk Erstellung PKI-Account für Bundesanwendungen Aufzeichnung, Test und Verteilung von Applikationen für SW-Verteilung in ZEN-Works Desktopmanagement mit ZEN-Works IKS: Nachvollziehbarkeit Accounting sicherstellen Update von Produkten Anträge dürfen nur schriftlich mit dem dafür vorgesehenen Formular akzeptiert werden. Kontrolle ob Account vorhanden, wenn nicht, Antrag ablehnen und normaler Account beantragen lassen. Prüfen, ob sämtliche Bedingungen für die Errichtung des Zugangs erfüllt sind. Für Behördenmitglieder und Verwaltungsangestellte sowie Mitarbeiter des ILZ ist keine weitere Risikoabklärung nötig. Anderfalls: P36.00 Ressourcen-Bericht P36.01 imanager- Helpdesk P36.01 Admin-PKI LDIF P36.01 ZEN- Softwareverteilung 15 A11 Gesuch externer Zugriff ST SD ST ST SiBe SiBe Zugriff einrichten. Zugriff einrichten. ST Ablage Unterschriebenes Formular ablegen. ST Active Directory Administration Benutzer- & Gruppen Verwaltung Softwareverteilung Desktopmanagement Benutzer- und Gruppenadministration Servereinbindung in AD Identitiymanagement IDM Umgang mit Identitäten, Berechtigungen, Rollen Kapazitätsmanagement Überwachung der Systeme Update von Produkten Identität- und Rollenmanagement Einhalten von gesetzlichen Vorschriften Überwachung der Systeme Validierung Kommunikation Aktivkomponenten Netzwerkinfrastruktur Netzwerküberwachung Frühzeitige Erkennung von Ressourcen- und Performanceengpässen Aktive Überwachung der Netzwerkinfrastruktur und der Serversysteme. Behebung von Netzwerkstörungen Ausbau, Optimierung und Unterhalt der Netzwerkinfrastruktur Redesign Netzwerkarchitektur und - Technologie P36.15 SNMP / WhatsUp P36.10 Netzwerk Übersicht ILZ.docx Version: / 10 -

3 Universelle Kommunikations Verkabelungen P36.10 UKV- (UKV) Kanton Obwalden Kanton Nidwalden Dokumentation der UKV-Beschriftungen und Dokumentationen sicherstellen. Konzept OW P36.10 UKV- Konzept NW Unterstützung bei Aus- Neu- oder Umbauten im Bereich der UKV Netzwerk-Services DNS KDSN (Bund) Switch.ch Externe Provider DNS-Konfigurationen (intern und extern) Sicherstellung der Zonenkonfigurationen Planung und Koordination von Umstellungen P36.15 DNS Betrieb intern Verwalten und Betrieb von Domänen mit verschiedenen Providern sicherstellen. P36.15 DNS Domänen SMTP - Anwendungen SPAM und Virenfilter Webaccess PDA Synchronisation Internet / Intranet Internet-Anschluss (Provider) Betrieb und Unterhalt System Betrieb und Unterhalt Webaccess Konfiguration und Test PDA-Synch Betrieb und Unterhalt von SecureContendManager (SPAM & Viren) Redesign der Infrastruktur P Betrieb P36.15 Webaccess P36.15 SCM Spam-Filter IDM edir AD Sync Konfiguration, Betrieb, Unterhalt und Überwachung der FireWall Infrastruktur zum Internet Redesign und Ausbau Internet- und Intranetinfrastruktur Kosten und Betriebsvergleiche Internetprovider P36.15 /HTTP Validierung Konfiguration, Betrieb, Unterhalt und Überwachung der edir AD Synchronisation Redesign und Ausbau der edir AD Synchronisation P36.15 IDM edir- AD Sync iprint Konfiguration, Betrieb und Unterhalt von iprint Redesign und Ausbau iprint P36.15 iprint NetViewer Support Behebung von Störungen Update auf aktuellste Versionen Planung Erweiterung System und Anforderungen P36.15 NetViewer Supporttool P36.15 SSL- Zertifizierung Novell-Access-Manager Allg. Systembetrieb / NTP (Zeit-Server) Proxy-Service Kosten / Nutzen und Produktvergleiche Konfiguration und Unterhalt Proxy-Server P36.15 System-Zeit P36.15 Proxy.docx Version: / 10 -

4 Redesign Internet- und Intranetinfrastruktur DHCP TCP/IP Adressierung SCCM Konfiguration und Dokumentation der DHCP- Systeme Redesign verschiedenen DHCP-Servern Dokumentation und Beschriftungen der verwendeten Netze und Adressen Planung und Zuteilung von Netzsegmenten Koordination Adressen bei Netzübergängen Reorganisation TCP - Adressierungskonzept Betrieb und Planung und Koordination bei Anpassungen der Systemarchitektur P36.15 TCP-IP P36.15 TCP-IP P36.15 TCP-IP P36.15 TCP-IP P36.15 SCCM SFTP / FTPS Sicherstellen von Transferablagen int./ ext. P36.15 SFTP- Transfer P36.15 FTPS- Transfer SNMP Aktive Überwachung der Netzwerkinfrastruktur und der Serversysteme präventive Auswertungen der aktiven Systemressourcen P36.15 SNMP / WhatsUp SSL-Zertifikate Planung und Koordination bei Anpassungen der Systemarchitektur Erweiterung der aktiven Überwachung in ein zentrales Managment-Tool Installation und Dokumentation von verwendeten Zertifikaten für gesicherten Systemzugang Sicherstellung, dass verwendete Zertifikate nicht ablaufen. P36.15 SSL- Zertifikate P36.15 SSL- Zertifikate VPN-RAS Konfiguration und Unterhalt VPN-RAS P VPN-RAS Planung Erweiterung System und Anforderungen von Benutzer und Systemen P VPN-RAS WLAN (Wireless) Betrieb und Störungsbehebung P36.15 Wireless Ausbau, Optimierung und Unterhalt der Wireless-Infrastruktur P36.15 Wireless Netzwerk Sicherheit Antivirus P36.20 Antivirus Überwachen des aktiven Virenschutzes Sicherstellung der Signaturen-Updates für Server und Clients und Überwachung der Aktualisierung P36.20 Antivirus Redesign der Antivirusinfrastruktur Umsetzung von Verbesserungen Update der Systemsoftware Firewall P36.20 Firewall Konfiguration und Unterhalt Firewall.docx Version: / 10 -

5 Kriterien und Platzierungen Firewall Network Security Policy P36.20 NSP Einhaltung und Überwachung der Vorgaben der NSP-SIK und der NSP ILZ OW/NW ILZOWNW P36.20 NSP-SIK Anpassungen an neue Sicherheitsanforderungen im Bereich Network Security. Auch in Zusammenarbeit mit der SIK oder BIT Subprozess NSP ILZOWNW P36.20 NSP ILZOWNW Passwörter P36.20 Password- WSUS Servertechnik EMC- CX3-20 Passwortverwaltung Überprüfung, Anpassung und Aktualisierung des Passwortkonzepts Patchverteilung Konzept und Umsetzung der Win Patch Verteilung manager Pro P36.20 Sicherheitseinrichtungen ST ST MA P36.20 WSUS ST ST MA Validierung Einrichtungen und Konfigurieren von LUN s für zentrale Datenablage Überwachung und jährliches Review Optimierung der LUN-Konfigurationen P EMC CX3-20 EVA (HP EVA Storage) Einrichtungen und Konfigurieren von LUN s für zentrale Datenablage Überwachung und jährliches Review Optimierung der LUN-Konfigurationen P EVA Linux Installation Serverbetriebssystem mit Checkliste. Erstellung der Systemdokumentation P Linux QNAP - NAS Update und Unterhalt des Betriebssystems Einrichtungen und Konfigurieren von LUN s für zentrale Datenablage P36.40 QNAP NAS Überwachung Optimierung der LUN-Konfigurationen Novell & SBO Server P36.40 SLES-OES- Server Sicherstellung HW & SW Kompatibilität für NBO-Server Validierung.docx Version: / 10 -

6 Installation Serverbetriebssystem mit Checkliste. Erstellung der Systemdokumentation P36.40 SLES-OES- Server Windows Server AIX - Unix / AIX / Client-Technik Client-Installation und Betrieb Peripherie PDA-Organizer Installation und Konfiguration Datensicherung mit LEGATO (DataDomain und Bandroboter) Update und Unterhalt des Betriebssystems Update und Unterhalt des Betriebssystems Installation Serverbetriebssystem mit Checkliste. Erstellung der Systemdokumentation Installation und Konfiguration Datensicherung mit LEGATO (DataDomain und Bandroboter) (Second Level) Update und Unterhalt des Betriebssystems Installationskonzept für Clientinstallation erstellen und aktuell halten. Bereitstellung OS-Images für automatische Client-Installation ab PXE-Server Konfiguration und Störungsbehebung der ILZ Exchange-Synchronisation P36.70 Datensicherung\Backup\Legato P36.20 WSUS P36.40 Server-Inst- Checkliste P36.70 Datensicherung P34.10 Gesoft P36.20 WSUS P36.50 PC Installationskonzept ST ST SB MA Datensicherung Backup, Datenlagerung, Kontrolle, Wiederherstellung LEGATO Backup System DataDomain TapeLibrary Datenbanken Oracle DB-Server MS SQL Server Andere Datenbank-Server Abklärung bezüglich Unterstützung neuer Gerätetypen Richtlinien bezüglich der unterstützenden Gerätetypen festlegen. Sicherstellen der Datensicherung Inbetriebnahme, Update und Unterhalt der Sicherungssysteme P36.70 Datensicherungskonzept.doc ST ST SB MA ST MA SB AW Backup- und Restore-Kontrolle ST ST Installationskonzept für Datensicherung erstellen und aktuell halten. Dokumentation erstellen und aktualisieren P36.70 Datensicherungskonzept.doc Behebung von Störungen der Datensicherung Installation, Konfiguration und Ressourcenüberwachung des Backup-Systems. Planung und Koordination Erweiterungen und Ausbauten Überwachen des Datenbankbetriebes Sicherstellen der DB-Export auf zentrales LUN für ext. Datensicherung Überwachen des Datenbankbetriebes Sicherstellen der DB-Export auf zentrales LUN für ext. Datensicherung Überwachen des Datenbankbetriebes Sicherstellen der DB-Export auf zentrales LUN für ext. Datensicherung P36.70 Datensicherung P36.70 Datensicherung P36.80 Oracle Instanzen P36.80 SQL Instanzen.docx Version: / 10 -

7 Changemanagement Changemanagement Führen von Datenblätter für die Nachvollziehbarkeit bei Einführung, Betreibung und Rückbau von Systemen P Anwendungen GF ST MA E = Entscheid, D = Durchführungsverantwortung, M = kann Mitwirken, I = muss informiert werden.docx Version: / 10 -

8 36.5 Hilfsmittel Server, Aktivkomponenten, Räume, Netze, Applikationen, Datenbanken usw. Identifikation Bezeichnung Ablageort (Realsystem) A F V J W P36.00 Berichte, Statistiken Ressourcenbericht über die Web- und H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.00 TECHNIK\Berichte Nutzung über die Infrastruktur vom ILZ pro Jahr P36.01 Admin-PKI LDIF Umsetzung und Konfiguration LDIF-Export und..\..\..\..\000 Betrieb, Portfolio\34.10 Anwendungen\EJPD_ADMIN_PKI\000 Sys- Übermittlung für den Zugriff auf Bundesanwendungen über Admin PKI gen\pki_ldif_installationshandbuch.pdf temanforderun- P36.01 Admin edir Administration edirectory H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.01 P36.01 imanager-helpdesk Benutzer Passwort Zurücksetzung durch Helpdesk P36.01 ZEN-Softwareverteilung Installation, Test und Verteilung sowie Updates von Applikationen mit ZEN-Works P36.02 AD Administration Benutzer und Gruppenverwaltung, Systemintegration in AD P36.05 KapazitätsManagement Überwachung von Systemen, Trendaufzeichnungen P36.10 Netzwerk Übersicht ILZ Netzwerkübersicht über alle Standorte, Aktivkomponenten, Server-Systeme und Übergänge in andere Netzwerke (Internet, Bund usw.) P36.10 Kommunikationsleitungen Netzwerkübersicht der Kommunikationsleitungen P36.10 UKV-Konzept NW Universelle Kommunikation Verkabelung im Kanton Nidwalden P36.10 UKV-Konzept OW Universelle Kommunikation Verkabelung im Kanton Obwalden P36.10 WhatsUp Aktive Netzüberwachung aller Aktivkomponenten und Server-Systemen. User Guide Version Gold P36.15 DNS Betrieb Intern Konfiguration und Betrieb des internen DNS- Server mit Anbindung zum KDNS (Bund) und zum Internet Changemanagement P36.15 DNS Domänen Betrieb und Verwaltung der registrierten Domänen bei den verschiedenen Providern Changemanagement P betrieb Konfiguration Betrieb intern und extern über das BIT (BUND) sowie alle angeschlossenen System im Bereich (POP und SMTP) Changemanagement P36.15 FTP-Transfer Betrieb, Konfiguration und Verwaltung von zentralen Ablagen, um Daten zwischen extern und intern (Kunden ILZ) austauschen zu können P36.15 IDM edir-ad Sync Konfiguration, Betrieb, Unterhalt und Überwachung der edir AD Synchronisation P36.15 iprint Konfiguration, Betrieb, Unterhalt und Überwachung von iprint P36.15 NetViewer Support-Tool NetViewer Support-Tool für den Einsatz externer Hilfestellungen zwischen Lieferanten und Kunden betreiben P36.15 Netzwerk-Zeit Konfiguration und Betrieb der internen Netzwerkzeit für Server und andere Systeme P36.15 Proxyservice Konfiguration und Betrieb verschiedener Proxy- Services mit einer ProxyPac Lösung P36.15 SSL-Zertifikate Betrieb, Einsatz und Konfiguration von SSL- Zertifikate für sichere Verbindungen auf Server- Systeme P36.15 SCCM Betrieb, Konfiguration und Verwaltung vom SCCM P36.15 SFTP-Transfer Betrieb, Konfiguration und Verwaltung von zentralen Ablagen, um Daten zwischen extern und intern (Kunden ILZ) austauschen zu können. P36.15 FTPS-Transfer Betrieb, Konfiguration und Verwaltung von zentralen Ablagen, um Daten zwischen extern und intern (Kunden ILZ) austauschen zu können. P36.15 TCP-IP-Konzept TCP/IP Adresskonzept für Obwalden und Nidwalden in Abstimmung mit dem Bund und der anderen Kantone im KOMBV/KTV ADMIN edir\*.* H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.01 ADMIN - edir\imanager\p imanager-helpdesk.docx H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.01 ADMIN - edir\zenapplikation\p ZEN-Softwareverteilung.doc H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.02 ADS - DOMAIN\P Active Directory.docx H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.05 KapazitaetsManagement\ KapazitaetsManagement.docx H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.10 Netz- und Kommunikationstechnik\WAN_OW-NW\P Netzwerkübersicht - ILZ OWNW.VSD H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.10 Netz- und Kommunikationstechnik\ Kommunikationsleitungen.xlsx H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.10 Netz- und Kommunikationstechnik\UKV- Konzept.NW\ P UKV- Beschriftungskonzept ILZ KTNW.docx H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.10 Netz- und Kommunikationstechnik\UKV- Konzept.OW\ P UKV- Beschriftungskonzept ILZ KTOW.docx NET-Services\SNMP\WhatsUp NET- Services\DNS\P DNS-Intern ILZ.doc NET- Services\DNS\P Domänen- Provider.doc NET-Services\ NET-Services\FTP\P FTP- Transfer.doc NET-Services\IDM edir-ad Sync\ IDM-eDir-AD-Sync.docx NET-Services\iPrint\ iprint.doc NET- Services\NetViewer\ Netviewer Installation.doc NET- Services\NTP\P Netzwerk-Zeit.doc NET-Services\Proxy\P36.15 Proxyservice.doc NET- Services\SSL Zertifizierung\P SSL- Zertifizierung.doc NET-Services\SCCM\*.* NET- Services\SFTP-FTPS\P SFTP- FileTransfer.doc NET- Services\SFTP-FTPS\P FTPS- FileTransfer.docx NET- Services\TCP-IP\P ADRESSEN OW- NW.xls ST ST ST - P.docx Version: / 10 -

9 Identifikation Bezeichnung Ablageort (Realsystem) A F V J W P36.15 Webaccess Externer Zugriff auf die internen Konten NET-Services\ via Webbrowser und Zertifikat P36.15 Wireless Konfiguration und Betrieb der Wireless- Infrastruktur NET-Services\Wireless\ Installation Wireless.doc P36.20 NSP-SIK Network Security Policy der SIK H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.20 NET-Security\NSP-SIK\S05-1D.doc P36.20 NSP ILZ OWNW Network Security Policy vom ILZ OW/NW H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.20 NET-Security\ P36.20 NSP ILZOW.docx P36.20 Sicherheitseinrichtungen Einsatz, Konfiguration und Betrieb der eingesetzten Sicherheitseinrichtungen (FireWall, VPN, Passwörter, usw) P36.20 Antivirus Installation, Konfiguration und Update des Antivirus-Systems etrust auf Server und Client P36.20 PasswortManager Pro Passwort Tool H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.20 NET- Security\PasswordManagerPro\000 Installation\PasswordManagerPro_Installation.docx H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.20 NET-Security\P36.20 Net-Security Definitionen.docx H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.20 NET-Security\Antivirus\ Avira.docx P36.20 WSUS Windows Patch Verteilung H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.20 NET-Security\WSUS\P P36.40 AIX-UNIX Installation und Konfiguration von AIX-UNIX (Gesoft-System) WSUS.doc Servertechnik\Server RZ- ILZOW\ILZ_AIX1 u AIX2\P ILZ_AIX.doc P36.40 EMC-CX3-20 Installation, Konfiguration und Betrieb von EMC Servertechnik\EMC-CX3-20\P EMC CX3-20.docx P36.40 EVA Installation, Konfiguration und Betrieb von HP EVA Servertechnik\EVA\ HP_EVA_P6500_Sarnen.docx P36.40 QNAP NAS Installation, Konfiguration und Betrieb von QNAP NAS Servertechnik\QNAP-NAS\36.40-NAS- QNAP_TS-859U+.docx P36.40 Linux Installation, Konfiguration und Betrieb von Linux- Server Servertechnik\LINUX\36.40-Linux- Server-Installation.docx P36.40 Linux (Update, Patch) Updaten und Patchen von Linux-Server Servertechnik\LINUX\36.40-Novell- SLES10-OES2-Patches-Updates.docx P36.40 Server-Inst-Checkliste Checkliste für Serverinstallation verschiedener Betriebssysteme P36.40 SLES-OES-Server Installation und Konfiguration von Open Enterprise Server (OES) P36.40 SBO-File Server Installation und Konfiguration von SBO-File Server Servertechnik\LINUX\36.40-Novell- SLES11-Patches-Updates.docx Servertechnik\LINUX\36.40-Ubuntu- Patches-Updates.docx Servertechnik\Allgemein\P Serverinstallation-Checkliste.dotx Servertechnik\SLES-OES-Server\P Installation und Konfiguration SBO- Server.docx Servertechnik\SLES-OES-Server\P Installation und Konfiguration SBO- FILE-Server.docx P36.40 VMWare ESX-Cluster Installation und Konfiguration VMWare Cluster Servertechnik\VMWARE ESX- Cluster\P36.40 VMWARE-ESX- Cluster.docx P36.40 VMWare View Installation und Konfiguration virtueller Desktop Servertechnik\VMWARE ESX- Cluster\VMware View4\P36.40 Vmware P36.50 PC Installationskonzept Installationskonzept für Windows XP Client. Sowie die Konfiguration und Einstellung des Client- Desktops. Automatische Images Installation Virtual Desktop Infrastructure.docx H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.50 Clienttechnik\P36.50 Client Installation XP-Images.doc P36.70 Datensicherung Backup, Datenlagerung, Kontrolle und Wiederherstellung Installation, Konfiguration und Unterhalt der Datensicherung mit Legato (DataDomain Roboter) H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.70 Datensicherung\P36.70 Datensicherungskonzept.docx H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.70 Datensicherung\Backup\Legato\P Legato Installation-Konfiguration.doc H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.80 DB-Administration P36.80 Oracle Instanzen Alle Oracle-Instanzen auf den verschiedenen Oracle-Datenbankserver P36.80 SQL Instanzen Alle SQL-DB Instanzen auf den entsprechenden H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\36.80 DB-Administration Servern 15 A11 Gesuch externer Zugriff Gesuch für externe Zugriffe H:\900 ILZ\TQMi\QM Real\10 Unter- Si- Si- Si- P.docx Version: / 10 -

10 Identifikation Bezeichnung Ablageort (Realsystem) A F V J W be be be nehmen\15 Sicherheit\A.11 Zugriffskontrolle\010 Hilfsmittel\15 A11 Gesuch externer Zugriff.doc A = Ausgestellt, F = Freigabe, V = Verwaltung, J = Jahre der Archivierung W= welche Art der Archivierung, E =Archivierung in elektronischer Form, P = Archivierung in Papierform.docx Version: / 10 -

34 Anwendung TotalQualityManagement TQMi 34 Anwendung

34 Anwendung TotalQualityManagement TQMi 34 Anwendung TotalQualityManagement TQMi 34. Anwendung Input Prozessbezeichnung Erwartetes Ergebnis Aufträge (12, 31, 32, 35, 36, 37) Dienstleistungsverbesserungen (13) Vorgaben ISMS (15) Zuständigkeiten, Verantwortungen

Mehr

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters:

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters: Berater-Profil von Management Summary: ist seit 1995 als Berater in der IT-Branche tätig und hat sich neben der Systemintegration und -administration auf Word-, Excel- und Outlook-Seminare spezialisiert.

Mehr

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker Profil Allgemeine Angaben Name: S. O. Ansprechpartner: Profindis GmbH info@profindis.de Staatbürgerschaft: Ausbildung: Deutsch IT-Fachinformatiker Zertifizierungen Microsoft Certified Professional (MCP)

Mehr

Nagios im Novellumfeld

Nagios im Novellumfeld Nagios im Novellumfeld Herzlich Willkommen Christian Mies cmies@gne.de About me... Novell Zertifizierungen seit Netware 5 25 Jahre Novell Utils und Dokumente geschrieben Netzwerkconsultant seit 6 Jahren

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (MCSE und ITIL Service Manager)

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (MCSE und ITIL Service Manager) Lebenslauf Persönliche Daten Name: Klatt Vorname: Wilhelm Anschrift: Adolf-Köster-Damm 72, 21035 Hamburg Kontakt: 040 / 73 50 96 05 0176/48601227 wklatt@gmx.de www.klatt.info.ms Geburtsdatum: 30.07.1974

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Englisch(Grundkenntnisse)

Englisch(Grundkenntnisse) Skillprofil Name: Stev Richter Geb.: 02.01.1983 Adresse: Boxdorfer Str.19, 01129 Dresden Staatsbürgerschaft: Deutsch Telefon: 0176/35412463 E-Mail: stev_richter-business@hotmail.com Web: http://www.sr-freelancer.de

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Einfache IT-Verwaltung mit

Einfache IT-Verwaltung mit Einfache IT-Verwaltung mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen Deren Ursache schneller finden,

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Planung von Client Management Systemen 1B02

Planung von Client Management Systemen 1B02 Planung von Client Management Systemen 1B02 Achim Fähndrich IT Berater D-73312 Geislingen/Steige achim.faehndrich@afaehndrich.de Freier IT-Berater» Seit 2006 selbstständig» Dienstleistungen für die IT

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik Alle Jahre wieder... Eckard Brandt ist Virenschutz ein Thema! Landeslizenz Lizenzdauer: bis 30.09.2011 Die Landeslizenz ermöglicht allen Mitarbeitern und Studierenden der Leibniz Universität Hannover eine

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidat: 16103 (männlich) Jahrgang: 1974 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachkenntnisse: Deutsch Muttersprache Englisch fließend in Wort und Schrift SAP-Erfahrung

Mehr

Datensicherung mit Netbackup im RRZN

Datensicherung mit Netbackup im RRZN Datensicherung mit Netbackup im RRZN Einführung und Installation Dipl. Ing. Arnd Diekmann 08.01.2004 Folie 1 Was ist Netbackup Betriebssysteme Installation (Unix) Installation (windows) Überwachung Typische

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (ITIL Service Manager, MCSE, Securtity+)

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (ITIL Service Manager, MCSE, Securtity+) Lebenslauf Persönliche Daten Name: Klatt Vorname: Wilhelm Anschrift: Adolf-Köster-Damm 72, 21035 Hamburg Kontakt: 040 / 73 50 96 05 0176/48601227 wklatt@gmx.de www.klatt.info.ms Geburtsdatum: 30.07.1974

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Pro SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Q U A L I F I K A T I O N E N

Q U A L I F I K A T I O N E N Q U A L I F I K A T I O N E N Fähigkeiten - Transitionplanung und -koordination - Fachliche Teamleitung und -organisation - Problem- und Changemanagement - Projektmanagement und -planung - Hardware-Sizing

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

www.innovation-company.de

www.innovation-company.de Profil Gaby Haake NT Innovation Company GmbH Als Spezialist für individuelle Softwareentwicklung begleiten wir Sie auf Ihrem Weg. Wir planen, realisieren und betreuen Ihre spezifische Softwarelösung nach

Mehr

MOC 6416D: Aktualisierung Ihres IT-Wissens von Windows Server 2003 auf Windows Server 2008

MOC 6416D: Aktualisierung Ihres IT-Wissens von Windows Server 2003 auf Windows Server 2008 MOC 6416D: Aktualisierung Ihres IT-Wissens von Windows Server 2003 auf Windows Server 2008 Kompakt-Intensiv-Training Das Training "MOC 6416D: Aktualisierung Ihres IT-Wissens von Windows Server 2003 auf

Mehr

Illya Klinkhammer. Profil: (Mai 2013) Mobil: + 49-173 - 2774968 email: klinkhi@web.de

Illya Klinkhammer. Profil: (Mai 2013) Mobil: + 49-173 - 2774968 email: klinkhi@web.de Profil: (Mai 2013) Illya Klinkhammer Mobil: + 49-173 - 2774968 email: Ausbildung: Geburtsjahr: 1970 EDV-Tätigkeit seit: 1993 Fremdsprachen: Fachliche Schwerpunkte: Einsatz möglich ab: Einsatzorte: Betriebssysteme:

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

System Center Configuration Manager 2012

System Center Configuration Manager 2012 System Center Configuration Manager 2012 Jonas Niesen 1 Funktionen Inventarisierung Softwareverteilung Betriebssystemverteilung Konfigurationsprüfung Softwaremessung Asset Intelligence Updateverteilung

Mehr

Lebenslauf. Herr Hans-Peter Binder. Gewünschte Beschäftigung / Gewünschtes Berufsfeld: IT-System-Engineer /Consultant.

Lebenslauf. Herr Hans-Peter Binder. Gewünschte Beschäftigung / Gewünschtes Berufsfeld: IT-System-Engineer /Consultant. Lebenslauf Herr Hans-Peter Binder Gewünschte Beschäftigung / Gewünschtes Berufsfeld: IT-System-Engineer /Consultant Seite 1 von 6 Beruflicher Werdegang [07/05] bis dato ALBIS Ärzteservice Product GmbH

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

VMware View 5 - Installation, Konfiguration und Verwaltung

VMware View 5 - Installation, Konfiguration und Verwaltung VMware View 5 - Installation, Konfiguration und Verwaltung Kompakt-Intensiv-Training Unsere viertägige Schulung "VMware View 5 - Installation, Konfiguration und Verwaltung" bietet Ihnen einen praxisorientierten

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

N4E Infrastrukturlösungen

N4E Infrastrukturlösungen N4E Infrastrukturlösungen Novell 4 Education Hans ADAM, Helmut ACHLEITNER Maria Enzersdorf 27.4.2011 Novell 4 Education N4E Infrastrukturlösungen Ziele des unabhängigen Vereins - www.n4e.at Unterstützung

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Eco SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Version Bearbeitung Ersteller Datum 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verteiler Klassifikation Dokumentenstatus Verwaltungsdirektion, IT-Verantwortliche,

Mehr

Berater-Profil 2576. SAP-R/3 Basisberater (Adabas, NT, Oracle, SAP-DB, Unix) Installation, Support und Maintenance, Systemadministration

Berater-Profil 2576. SAP-R/3 Basisberater (Adabas, NT, Oracle, SAP-DB, Unix) Installation, Support und Maintenance, Systemadministration Berater-Profil 2576 SAP-R/3 Basisberater (Adabas, NT, Oracle, SAP-DB, Unix) Installation, Support und Maintenance, Systemadministration Ausbildung Kommunikationselektroniker Weiterbildung zur Fachkraft

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Die Storage Virtualisierung und Datenspeicherung mit DataCore Produkten ist das Rückgrat Ihrer IT! Eine performante

Mehr

Personendaten: Aufgabenschwerpunkte. Ausbildung. Zertifizierungen. Lehrgänge. Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992

Personendaten: Aufgabenschwerpunkte. Ausbildung. Zertifizierungen. Lehrgänge. Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992 Personendaten: Vorname, Name Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992 Sprachen Deutsch, Englisch Verfügbar ab: sofort Aufgabenschwerpunkte Analyse / Planung / Konzeptionierung / Beratung / Administration

Mehr

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS Rechenzentrum Stand 13.11.2012 Prof. Jan Münchenberg Wissenschaftlicher Leiter RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

Mehr

PROFIL. Personendaten: Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch. und Schrift. EDV-Hochschule

PROFIL. Personendaten: Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch. und Schrift. EDV-Hochschule PROFIL Personendaten: Name: Jan Ströder Wohnort: Frankfurt am Main Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch Einsatzort: nach Absprache Sprachen Englisch in Wort und Schrift Ausbildung

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 3339 Systemadministrator und Service-Manager (BMC, MS-Office, Tivoli, Windows) Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK Weiterbildung, Zertifikate: - Fernstudium

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Best practices Citrix XenMobile

Best practices Citrix XenMobile Best practices Citrix XenMobile Stephan Pfister Citrix Certified Instructor 2015 digicomp academy ag Inhalt Die Beweggründe für mobile computing, Anforderungen, Herausforderungen Die richtige Projektinitialisierung

Mehr

1 GROUPWISE 8-GRUNDLAGEN...27

1 GROUPWISE 8-GRUNDLAGEN...27 Inhalt 1 GROUPWISE 8-GRUNDLAGEN...27 1.1 GESCHICHTE VON GROUPWISE...27 1.2 WAS IST NEU IN GROUPWISE 8...27 1.3 KOMPONENTEN EINES GROUPWISE-SYSTEMS...31 1.3.1 GroupWise...31 1.3.2 GroupWise-Benutzer...31

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Dienste aus dem RZ Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 1 Agenda Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 2 Managed Serverhosting Bereitstellung virtualisierter

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT SIT EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN RZ-MIGRATION ISERLOHN SIEGEN 08.12.2015 in Berlin Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT Frank Albrecht Technischer Leiter SIT AGENDA RZ-Konsolidierung

Mehr

Deckfolie. Überblick. Meta-Directory. Ronny John, HRZ Darmstadt

Deckfolie. Überblick. Meta-Directory. Ronny John, HRZ Darmstadt Deckfolie Überblick Meta-Directory Ronny John, HRZ Darmstadt 1 Übersicht 1. Historie 2. NDS 3. Anwendungen 4. Leitgedanken und Ziele 5. Verzeichnis-Struktur 6. Rechteregeln 7. Schluss: Fragen und Diskussion

Mehr

MITARBEITERPROFIL. A. E. IT-Fachinformatiker. Personal-ID 11343. tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München

MITARBEITERPROFIL. A. E. IT-Fachinformatiker. Personal-ID 11343. tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München A. E. IT-Fachinformatiker tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München Tel.: +49 (89) 54043630 Fax: +49 (89) 54043631 Web: www.tec4net.com Mail: info@tec4net.com Personal-ID 11343 Amtsgericht

Mehr

Telefon (fest / Fax / mobil) 06356-6 08 01 15 / 0 63 56 6 08 01 16 / 0177-676 2550

Telefon (fest / Fax / mobil) 06356-6 08 01 15 / 0 63 56 6 08 01 16 / 0177-676 2550 Profilbogen A. Persönliche Daten Name Wohnort Peter Jost 67316 Carlsberg Telefon (fest / Fax / mobil) 06356-6 08 01 15 / 0 63 56 6 08 01 16 / 0177-676 2550 Email kontakt@lan-wan-support.com Geburtsdatum

Mehr

Berater-Profil 2784. Ausbildung Studium Diplom Chemie (TH Darmstadt) EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2784. Ausbildung Studium Diplom Chemie (TH Darmstadt) EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2784 System- und Datenbank-Administrator (Windows 9x, NT, Aix, Unix, Oracle, Sun) Ausbildung Studium Diplom Chemie (TH Darmstadt) EDV-Erfahrung seit 1996 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung

Datensicherung und Wiederherstellung Datensicherung und Wiederherstellung 1. Datensicherung Ab dem 1. Januar 2015 wird neu die Datensicherung mit dem Backup-Programm VEEAM gemacht. Damit haben wir die Möglichkeit, eine zeitgemässe Datensicherung

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Berater-Profil 2871. Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP

Berater-Profil 2871. Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP Berater-Profil 2871 Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann (IHK) EDV-Erfahrung seit 1992 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Virtuelles Unternehmen

Virtuelles Unternehmen Virtuelles Unternehmen Däll's Computer Manufaktur und Versand GmbH&Co.KG Referat im Fach Netzwerkmanagement TM13 SS14 Bolle, Hahn, Malchow, Thiemann, Wagenknecht, Wannek Technische Hochschule Wildau [FH]

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Systemplattformen im URZ

Systemplattformen im URZ 1 / 13 Systemplattformen im URZ Strategische Ausrichtung 2014 Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 03. März 2014 Aufgabenbereiche - Klassifizierung Betriebsverantwortung (aus dem Betrachtungswinkel

Mehr

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Sie erreichen das Selfservice Portal unter http://manage.acpcloud.rocks. Beim erstmaligen Besuch einfach auf Registrieren klicken, Emailadresse eintragen

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Bonifaziusplatz 1 b D - 55118 Mainz www.uib.de Inhaltsverzeichnis 1. Warum einen Pflege- und Supportvertrag abschließen?...3 2. Support und Pflege-Angebote...3 2.1. Kostenlos: Support

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Bewerbungsdossier PASCAL ERB. Übersicht CV 2. Anhänge 5

Bewerbungsdossier PASCAL ERB. Übersicht CV 2. Anhänge 5 Bewerbungsdossier PASCAL ERB Übersicht CV 2 Anhänge 5 Pascal Erb Systemtechniker Adresse: Bodenweg 2 5064 Wittnau Mobile: +41 79 765 76 56 Email: pascal.erb@email.ch Webseite: http://pascalerb.com/ Geburtsdatum:

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Projekt- /Tätigkeitsliste

Projekt- /Tätigkeitsliste Projekt- /Tätigkeitsliste Zeitraum: 04/2013 - heute Kunde/Branche: Landesanstalt / Umwelt, Arbeitsschutz, Produktsicherheit Rolle/Einsatz als: Entwickler, Projektmanager Anforderungsanalyse, Abstimmung

Mehr