Instytutu Ceramiki. Nr 10. Scientific Works of Institute of Ceramics and Building Materials ISSN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Instytutu Ceramiki. Nr 10. Scientific Works of Institute of Ceramics and Building Materials ISSN 1899-3230"

Transkript

1

2

3 Instytutu Ceramiki Scientific Works of Institute of Ceramics and Building Materials Nr 10 ISSN

4 Ewald

5 UNIA EUROPEJSKA EUROPEJSKI FUNDUSZ SPOLECZNY

6 Wprowadzenie 9 Einführung 11 Erwin B i n n e r

7 Erwin B i n n e r

8

9

10 - - - (

11

12 Im polnischen Bewirtschaftungssystem von Kommunallabfällen und Klär-schlamm, wird in 2013 eine beträchtliche fasst revolutionäre Veränderungen stattfinden. Die Ursache dieser Veränderungen, ist die in Kraft Tretung der Verordnung des Wirtschaftsministers vom 7 September 2005, betreffend Kriterien und Prozeduren bei der Zulassung zur Abfalllagerung auf Abfalllagern, des gegebenen Typs (Gesetzblatt von 2005 Nr. 186, Pos. 1553, mit späteren Veränderungen), die die Lagerung, auf Abfalllagern für andere Abfälle, als gefährliche und neutrale, von Kommunalabfällen (Abfälle mit dem Code der Gruppe 20 und ) und Klärschlamm und Absätzen (Abfälle mit dem Code , und ), bei den die Grenzwerte von gesamten organisch verbundenen Kohlenstoff (TOC 5% TM), Glühverlust (LOI 8% TM), und Heizwert Maximum 6 MJ/kg TM überschritten wurden verbieten. Gleichzeitig werden die Gemeinden in 2013, laut der Novelle des Gesetzes vom 19 September 1996 betreffend Erhaltung von Ordnung und Sauberkeit in Gemeinden (Gesetzblatt von 2012, Pos. 391), die Eigentümer der Abfälle werden. Zur Pflicht der Gemeinden gehört, ab diesem Zeitpunkt, die Abfallsammlung und der Bau und das betreiben von eigenen oder in Kooperation mit anderen Gemeinden (regionalen) Kommunalabfallverarbeitungsanlagen, die das Erreichen von entsprechenden Recyclingkoeffizienten und die Begrenzung der biodegradierbaren Kommunalabfallmasse, die auf Deponien geleitet werden, sichern. Hiermit beruht auf den Gemeinden die Verantwortung, für das nachkommen der Verpflichtungen Polens gegenüber der Europäischen Union, durch die Realisierung die Ziele der Direktive des Europarats 1999/31/WE vom 26 April 1999, betreffend Abfalllagerung (Amtsblatt WE L 182 vom , S. 1). Die Ziele der Direktive, haben auch eine Abbildung in den Einschreibungen des nationalen Abfallwirtschaftsplans für das Jahr 2010, und dann später für das Jahr In diesen Plänen wurde angesetzt, dass die wichtigste Aktivitätsrichtung in der Reduktion von biodegradierbaren Kommunallabfällen die gelagert werden, der intensive Einsatz von mechanisch-biologischen Verfahren, für Kommunalabfallverarbeitung von gemischten Abfällen, was auch mit dem Bau von entsprechenden technologischen Verarbeitungslinien verbunden und notwendig sein wird, ist. Gleichzeitig wird empfohlen, dass diese Verarbeitungslinien, für Abfälle von wenigstens Einwohnern ausgelegt werden müssen. Dagegen für Ballungsgebiete oder Regionen mit über Einwohnern, sollte das bevorzugte Bewirtschaftungsverfahren für gemischte Kommunallabfälle, deren thermische Behandlung sein. Mit der Annahme Polens der strategischen Bewirtschaftungsrichtungen von Kommunalabfällen, basierend auf der mechanisch-biologischen Verarbeitung,

13 12 WPROWADZENIE wurde für die Forschungsinstitutionen, ein neues Untersuchungsgebiet eröffnet, das somit den Verarbeitungsprozessen, wie auch mit der Beurteilung, der in den Prozessen entstandenen Abfällen zusammen hängt. 1 hat in Zusammenarbeit, mit dem österreichischen Industriepartner M-U-T Maschinen-Umwelttechnik- Transport-anlagen GmbH 2 und unter Mitwirkung des österreichischen Wissenschaftspartners, des Instituts für Abfallwirtschaft 3, der Universität für Bodenkultur in Wien, in einer übernationalen Partnerschaft die Realisierung, des Projekts unter dem Titel Adaptierung der Kompostierungs- und mechanisch-biologischer Abfallverarbeitungslösungen und Untersuchung und Beurteilung des 4-Tägigen Sauerstoffbedarf (AT4) 4, aufgenommen. Das Ziel des Projekts war: der Informationsaustausch und der Wissenstransfer, die die Adaptierung unter polnischen Bedingungen, der in Österreich ausgearbeiteten Lösungen der Kompostierung und mechanisch-biologischen Abfallverarbeitung und die Untersuchung und Beurteilung (AT4). Das Projekt wurde für Unternehmer und die Belegschaft von Werken die mit der Abfallbewirtschaftung verbunden sind; im einzelnen für die Betreiber der Abfallbehandlungsanlagen und Abfalllagerplätze und auch Mitarbeiter von Bildungsanstalten und Untersuchungs- u. Einführungseinheiten, gerichtet. ( Arbeiten des Instituts für Keramik und Baumaterialien ), sind die wissenschaftlichen Erfahrungen, die während der Realisierung des Projekts errungen wurden und die vorgeschlagene, von Seiten des Forschung und Einführung -Sektors, Beurteilungsmethoden wie auch die Behandlungsmethoden und Bewirtschaftung von Kommunalabfällen und Klärschlamm, vorgestellt. 1 nych in Opole führt seit Jahren Wissenschaftliche und Einführungs-Tätigkeit aus, die mit der Bewirtschaftung von Abfällen verbunden ist (energetische Abfälle, alternative Brennstoffe, Papierabfälle, Kohlenschiefer, Biomasse, Klärschlamm). 2 M-U-T Maschinen-Umwelttechnik-Transportanlagen GmbH ein Unternehmen das ein breites Spektrum von Installationen und Anlagen zur Einsammlung, Behandlung und den Recycling anbietet, in dem die patentierte unikale Kompostiermethode M-U-T Kyberferm. 3 Universität für Bodenkultur Institut für Abfallwirtschaft in Wien befasst sich seit Jahren mit der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung und ist die Wissenschaftliche Einheit in Österreich, die in der österreichischen Gesetzgebung entsprechende Einschreibungen von Normativen, in dem Bereich der Abfalluntersuchung, nach deren Verarbeitung, tätigt. 4 Das Projekt wird von der Europäischen Union, im Rahmen des Europäischen Sozialfonds finanziert

14

15 * - - *

16

17

18 System gospodarki odpadami ulegającymi biodegradacji Zbieranie Odpady komunalne Odpady pozostałe Frakcje zbierane selektywnie Region > Mk Region > Mk Bioodapady (ogrodowe/ /kuchenne) Odpady opakowaniowe Termiczne przekształcanie Mechaniczno-biologiczne przetwarzanie (MBP) Biologiczne przetwarzanie Sortownie Kompost Surowce

19

20

21

22 n

23

24 n n

25

26 recyklingu

27

28

29

30

31 31 Niemcy a e n e c e e a c - - e -

32 n n n

33 n n

34 * *

35 * Schlüsselwörter: Lagerplätze, Kommunalabfälle, mechanisch-biologische Behandlung, Abfallwirtschaft. In der Schrift wurden Anforderungen vorgestellt, die den EU Mitglieder gestellt sind, im Bereich der Verminderung der biodegradierbaren Abfälle, die auf die Lagerplätze gelangen. Die hauptsächlichen Einstellungen der Mitgliedstaaten der EU, die sich aber differenzieren, im Bereich der Kommunalabfallwirtschaft mit festen Abfällen und Bioabfällen, wird beschrieben. Es wurde auf die Präferenzen, im Bereich der Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen in Polen und die Übereinstimmung mit anderen Mitgliedstaaten der EU, hingewiesen. Die Etappen der Anpassung, der polnischen Gesetzgebung, an der Anforderungen im Bereich der mechanischbiologischen Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen von den anfänglichen Direktiven bis zur vorbereiteten Vorlage zur Verordnung, die zur die von den Parametern der Stabilisaten, nach dem mechanisch-biologi- und Deutschland verglichen, und vor diesem Hintergrund wurde eine Die negative Konsequenz der Zivilisationsentwicklung ist die wachsende Menge von Abfällen, was übermäßige und unnötige Material- und Energieverluste generiert, die Umwelt degradiert und einen schädlichen Einfluss auf die Gesundheit und Lebensqualität der Gesellschaft ausübt. Auf europäischer Ebene ist das Problem sichtlich, deren Anzeichen die Direktiven der europäischen Gemeinschaften sind. *

36 36 Z - - Degradierung unterliegen, und auf Lagerplätze gelangen nicht später als müssen die Kommunalabfälle, die auf die Lagerplätze geführt werden, auf bis sind reduziert werden. Lagerplätze deponiert haben, eingeführt 1. Laut Eintragung in der Direktive, sollten die Mittel zur Realisierung der Rückgewinnung von Materialien/Energie, sein. Außer dem, gemäß Hierarchie der Vorgehensweise mit Abfällen, die in der te Vorgehensweise, mit diesen Abfällen. Aus der Lagerung müssen organische Abfälle ausgeschlossen werden, die eine Quelle der Endstehung von Methan,

37 37 Rechenschaftsbericht der Europäischen Umwelt Agentur 3, unterscheidet man nem hohen Rückgewinnungskoeffizient, aber mit einem ziemlich niedrigen Verbrennungsniveau von Abfällen. Zusätzlich weisen sich Deutschland und Österreich mit dem höchsten Kompostierkoeffizienten und der mechanisch-bio- - Abfalllagerung stellt vor ihnen immer noch, eine große Herausforderung dar. Abfalllagern deponiert. Man sollte aber bedenken, dass in einigen Mitgliedstaaten - zur Anpassung an die Direktive, betreffend Abfalllagerung, und politischen. - 5.

38 38, gefunden, die von der Europäischen Kommission notefiziert wurden. den die Ziele eingeschrieben, die zur Verminderung der Kommunalabfallmenge, die biodegradierbar ist, und auf Abfalllagerplätze geführt werden, beitragen sol- wurde eingeschrieben, dass die wichtigste Richtung der Aktivitäten die intensi- - der Kommunallabfallbewirtschaftung von gemischten Abfällen die thermi- -. Abfallwirtschaftssystem für biodegradierbare Abfälle Einsammlung Kommunalabfälle Restliche Abfälle Fraktionen aus der getrennter Sammlung Region > 300 t. Einw. Region > 150 t. Einw. Bioabfälle (Garten-, Küchenabfälle) Verpackungsabfälle thermische Umwandlung mechanisch-biologische Behandlung biologische Verarbeitung Sortierungsanlagen Kompost Rohstoffe

39 39 Aus der Prognose für die Kommunalabfallerzeugungsentwicklung nach dem na- dierbaren Kommunalabfälle in Polen, die dem Prozess der Rückgewinnung und. Das bedeutet, um die Verpflichtungen, laut Direktive über Lagerung von Abfällen, betreffend Reduktion der Menge von biodegradierbaren Kommunalabfällen, Abfallbehandlung für biodegradierbare Abfälle errichtet werden, von einem. - - gesetzt, die konvergent mit denen aus Deutschland und Österreich sind. Kompostierungsprozesse, Fermentierungsprozesse und mechanisch-biologische der Abfallbewirtschaftung von gemischten Kommunalabfällen, in dem, auch für die in verschiedenen Konfigurierungen eingesetzt werden mit dem Ziel die me- teilweise für material oder energetische Zwecke nutzen kann, und auf degradierbare Fraktionen, die entsprechend sind zur biologischer Verarbeitung in aeroben erfüllt nicht die Anforderungen für organische Dünger oder Mittel, die den Pflanzenanbau unterstützen. Allerdings, nach zusätzlicher Reinigung, mit dem

40 40 Rückgewinnungsprozess unterworfen werden oder der unschädlich Machung, durch Lagerung (im Fall der Lagerung, sind die Anforderungen in der treffend Kriterien und Prozeduren bei der Zulassung von Abfällen, zur Lagerung gelagert werden auf Abfalllagerplätzen für Abfälle, andere als gefährliche oder bestimmten Anforderungen kann er auch für andere Zwecke genutzt werden. In den Richtlinien, betreffend Anforderrungen für Kompostierungsprozesse und der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung, gem. den Empfehlungen Abfallbehandlungseffektivität in verschiedenen Anlagen, haben die Autoren die der Zulassung zur Lagerung auf Abfalllagerplätzen, sichert werden können. Mechanisch-biologischer Prozess mit aerober Stabilisierung: - trennen, die für den Recycling geeignet sind, der Rest wird zur Herstellung von Energie oder zur Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen (in der Zukunft Reinigung der Prozessluft (es wird empfohlen, eine regelmäßige Umwerfung Mechanisch-biologischer Prozess mit anaerober und aerober Stabilisierung: -

41 41 ab zu trennen, die für den Recycling geeignet sind, der Rest wird zur Herstellung von Energie oder zur Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen (in der Zukunft - Abfangung und Reinigung der Prozessluft (es wird empfohlen des Material re- In Installationen der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung, die auf die Vorbereitung der Abfälle zur Lagerung gerichtet sind, werden Handlungen möglich viele degradierbare Komponenten ab zutrennen, die Möglichkeit schaffen für die Rückgewinnung der Abfallmasse mit potent- gehen, die in gemischten Kommunalabfällen enthalten sind diese Fraktion soll- Charakter von sekundären Rohstoffen enthält, die sich teilweise zum Recycling eignen. In äußerten Fällen, kann diese Fraktion als ganze zur Herstellung von Kunststoffe usw. enthält, die sich teilweise, nach der Aussortierung aus dieser Fraktion für Recycling eignet. Der Rest dieser Fraktion oft die hochkalorische tet werden.

42 42 - MBV-Beispiel Rest der gemischten Kommunalabfällen, nach der getrennten Sammlung ( ) Vorratsbehälter Elektromagnetischer Separator Eisenschrott ( ) Aussonderung: Sperrmüll ( ), gefährliche Abfälle ( *, *, *) Sekundäre Rohstoffe ( , ) Fraktion < 20 mm ( ) mechanische Sortierung Fraktion (100) mm 0 80 (100) mm ( ) Fraktion > 80 mm Fraktion > 100 mm ( ) Sortierungskabinen ElektromagnetischerSeparator Eisenschrott ( ) Biologische Stabilisierung in Prismen Stabilisat ( , ) Lagerplatz D5 Biostabilisierung 1 geschlossener Reaktor Biostabilisierung 2 Reifung auf Prismen ( ) ( ) mechanische Reinigung R14 ( ) R10 ( ) Zerkleinerung Luftseparator andere Abfälle ( ) Ersatzbrennstoff ( ) R1 In den Richtlinien wurden auch Anforderungen, betreffend Kriterien der logischer Verarbeitung von Kommunalabfällen im Aspekt der Zulassung zur - - Annahme als Grenzwert für diesen Parameter, für Abfälle die zur Lagerung

43 43 - /g In den Richtlinien wurde vorgeschlagen, dass in der Übergangszeit, d.h. bis - der mechanisch-biologischen Abfallverarbeitung, folgende Einstellung zur Aus Gründen, weil die degradierbaren Fraktionen organische und anorganische chemische Verbindungen eingebunden sind kann man den Inhalt der organi- der Durchführung von biologischen Prozessen, wird die organische Fraktion, dem biologischen Prozess, stellen die gesamte Massenabnahme der organischen gaserzeugungsfähigen Potential, enthält. Die Autoren der Richtlinien schlagen daher vor, dass in der oben genanten dierbare Fraktionen enthält mit Gasbildungspotential und dass das Kriterium zur Zulassung zur Lagerung (falls auch die Anforderungen betreffend Auswaschbarkeit

44 44 beträgt oder schen Masse in den Abfällen, gemessen mit dem Glühverlust oder dem Inhalt ermitteln und den Grad der Abfalllagerung berechnen (der degradierbaren - Die Autoren der Richtlinien weisen aber hin, dass das oben beschriebene Übergangszeit vorgesehen ist, und praktisch lässt sich auf die Ermittlung der to- zuführen. Diese Einstellung spiegelt nicht die Formveränderung der organischen d.h. des Verlusts zur weiteren biologischen Zersetzung. Erst die Festlegung der /g 1* n n der Abnahme der Fähigkeit der organischen Masse, zur weiterem Zerfall, im ae- Kompostierungsprozesse und der mechanisch-biologischen Verarbeitung von Abfällen, das einzige Dokument, auf Grund dessen man sich, auf eine Investition der mechanisch-biologischen Verarbeitung von Abfällen in Polen, vorbereiten konnte. 1 l n

45 45 - eine neue Formulierung gegeben die den Umweltminister beauftragte, zur sche Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen und Anforderungen betreffend Abfälle, die aus diesen Prozessen erzeugt wurden, und begonnen auch die Arbeiten über die Inhalte dieser Verordnung. wurde die erste Vorlage zur Verordnung des Umweltministers betreffend mechanisch-biologischer Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen, welche In Folge der Diskussion und der gesellschaftlichen Konsultationen wurde die Die vorbereitete Vorlage der Verordnung bestimmt die Anforderungen, betreffend mechanisch-biologische Prozesse der Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen und Anforderungen an die Abfälle aus diesen Prozessen in oder unschädlich gemacht werden kann, durch Lagerung auf Abfalllagerplätzen was im Paragraph 1 der Vorlage zur Verordnung, eingeschrieben wurde. Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen aus den Prozessen der me- ein integrierten technologischen Prozess der Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen, darstellen um die Abfälle zu dem Rückgewinnungsprozess, oder zur Lagerung, vor zu bereiten. Um eine willkürliche Lokalisierung von Maschinen und Anlagen auf der Quartiere, die für die Lagerung der Abfälle be- Lokalisierung der Installation zur mechanisch-biologischer Verarbeitung auf der Quartiere des Lagerplatzes unmöglich gemacht. Im 3, Absatz 1, wurden die Erfordernisse für die mechanisch-biologische Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen bestimmt. Es wurde auch definiert, dass diese mechanische Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen ten Fraktionen aussondern, mit dem Ziel, dass man sie dann materialmäßig

46 46 oder für energetische Zwecke nutzen kann und auch auf Fraktionen, die einer weiteren biologischen Verarbeitung unterliegen werden. Es wurde auch eine Klassifizierung, der im mechanischen Prozess entstandenen Abfällen, ein- Abfälle aus der mechanischen Abfallbearbeitung, die in anderen Gruppen - wurden, beinhalten zu viele Abfälle die einer Degradierung unterliegen, und aus diesem Grund müssen sie weiter biologisch verarbeitet werden, um sie zur Rückgewinnung zu nutzen oder unschädlich machen durch Lagerung. Mit mischten Kommunalabfällen, die der mechanischen Verarbeitung unterworfen Verarbeitungsprozess von Abfällen, nicht gleichzeitig ein Prozess der Übereinstimmigkeit der Einschreibungen in der Vorlage der Verordnung mit der zitierten Direktive und der Rechtsprechung, wurde im 3, Absatz 3 der Vorlage, eine Einschreibung eingeführt, dass Abfälle die im Prozess der mechanischen Verarbeitung aus gemischten Kommunalabfällen erzeugt werden, sind, gemäß der Vorgehungshierarchie, mit den Abfällen zur Rückgewinnung oder zur unschädlich Machung zu leiten, mit dem Vorbehalt der Einschreibungen der Degradierung unterliegt, und aus den gemischten Kommunalabfällen,im mit Mikroorganismen versteht, in Folge welcher die Veränderungen der physischen, chemischen und biologischen Eigenschaften statt finden.

47 47 Recycling, vor zu bereiten, schädlich Machung bestimmt sind. aeroben und anaeroben Prozessen, und der Determinierung des biologischen Laut Punkt 1 der Anforderungen werden gemischte Kommunalabfälle, der zisiert die Einschreibungen von Punkt 1, und besagt dass, wenigstens die zwei Ausdrängen in die Atmosphäre bis zum Zeitpunkt des Erreichen von Parameter zugelassen, die gesamte Verarbeitungszeit, aus Punkt 1, zu vergrößern oder zu im weitern des Artikel beschrieben wird. der biologischen Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen unter anaero- phäre. in offenen Prismen zu führen die durch Umwerfung der Prismen belüftet wer- Prozesses der biologischen Abfallverarbeitung mit Einsatz des biologischen

48 48 - dem Ausdrängen in die Atmosphäre. Abfälle die im Prozess der biologischen Verarbeitung erzeugt sind, werden gemäß der Vorgehungshierarchie mit den Abfällen zur Rückgewinnung geleitet logische Verarbeitung der degradierbaren Fraktion, die während der mechani- oder Lande lokalisiert sind oder weise beruht, oder auch zum Recycling. In der Vorlage zur Verordnung sind die Einschreibungen des Paragraphen 5, der geeigneten Klassifizierung der Abfälle nach dem Prozess der mechanisch- -biologischer Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen, gewidmet. Laut logischer Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen, als Abfall Andere - sehen durch Lagerung auf Lagerplätzen für Abfälle, andere als gefährliche -

49 49 - Aufarbeitung, in Folge derer werden Abfälle hergestellt, die zur Untergruppe deren Gruppen aufgenommen sind, mit Ausschließung von Abfällen mit dem Abfälle die im Prozess der mechanischen Aufbereitung, nach dem Prozess der eingesetzt oder als anderes Mittel zur Energieerzeugung durch Lagerung auf Abfalllagerplätzen, unschädlich zu machen (laut Paragraph Gemäß Paragraph 5 Absatz 3, wird es zugelassen aus Abfällen mit dem Code ähnlichen die der mechanischen Verarbeitung unterworfen wurden Abfälle Anforderungen für Produkte nach der biologischen Verarbeitung von gemisch- met. Gemäß Absatz 1 dieses Paragraphen, sollen die Prozesse der biologischen

50 50 schen Masse in Abfällen, gemessen mit dem Glühverlust oder mit dem Inhalt Kommunalabfällen gewidmet. Laut deren Einschreibung muss der Prozess - der Untersuchungen, wie auch die Frequenz der Probennahme und der Untersuchungen. Laboruntersuchungen, die von akkreditierten Laboratorien durchgeführt wur- Qualitätssystem verfügen, für Untersuchungen von bestimmten Parametern, die in der Vorlage zur Verordnung beschrieben sind. nem Vertreter des akkreditierten Laboratorium durchgeführt wird, oder vom verfügt, für Untersuchungen von bestimmten Parametern, die in der Vorlage zur -

51 51 Um die Anpassungszeit, betreffend Anforderungen nach der neuen Verordnung, für die Installationen die bereits funktionieren oder die im Investitionszyklus - an die Anforderungen, gemäß der genannten Verordnung, angepasst werden müssen. Im Vergleich der nationalen Gesetzgebung, in dem auch diese aus der Vorlage zur logische Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen, mit der Gesetzgebung logischer Abfallverarbeitung in der Europäischen Union auszeichnen und diese Vergleich die Anforderungen, die in Österreich, Deutschland und in Polen (vor- Abfälle andere als gefährliche und neutrale, machen können, zusammen gestellt. Zusammenstellung der Anforderungen in Österreich, Deutschland und vorgeschlagenen in Polen, die vor dem Abfall, nach mechanisch-biologischer Umwandlung (Stabilisat) gestellt werden, um ihn zur Deponierung, auf Abfalllagerplätzen für Abfälle andere als gefährliche und neutrale, zulassen [11 12, 14] Parameter Einheit Grenzwert für die Zulassung zum deponieren der Abfälle, nach der mechanisch-biologischen Umwandlung Österreich Deutschland Polen Heizwert a 5 b e [l¹ n b Glühverlust 35 e

52 52 Parameter Inhalt von organischem Kohlenstoff Abnahme der organischen Masse im Verhältnis zur organischen Masse in Abfällen, gemessen mit dem Glühverlust oder dem Inhalt von organischem Kohlenstoff ¹ Einheit Grenzwert für die Zulassung zum deponieren der Abfälle, nach der mechanisch-biologischen Umwandlung Österreich Deutschland Polen c e a b c - d Kohlenstoff, die Eluens Untersuchung, wo hier der Grenzwert für den organischen Kohlenstoff e In der polnischen Gesetzgebung wird vorgeschlagen, das der im Prozess der mechanisch-biolo- oder d e

53 53 von gemischten Kommunalabfällen, rechtlich, die Anforderungen die in der - n /kg M n des zulässigen Inhalt von organischem Kohlenstoff, bestimmt als Kohlenstoff in nicht zu erreichen für Abfälle aus der mechanisch-biologischen Umwandlung In Deutschland hat der Gesetzgeber in der Abfallablagerungsverordnung AbfAbIV (Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von definiert, die die Abfälle nach mechanisch-biologischer Verarbeitung erfüllt müssen, um sie auf Abfalllagern deponieren dürfen. Laut dieser Verordnung, um n betreffend mechanisch-biologische Verarbeitung von gemischten Kommunal- - schen Masse in Abfällen, gemessen mit den Glühverlust oder mit dem Inhalt von

54 54 Lagerung zu zulassen, auf Abfalllagerplätze für Abfälle andere, als gefährliche oder neutrale. Die Einstellung des polnischen Gesetzgebers in der Formulierung der oben genanten Anforderungen scheint wenig plausibel zu sein. Die Erklärung, das Erfüllung, nur einer von den Anforderungen als genügend sei, für die ein- -biologischer Verarbeitung ist eine zu weit reichende Verallgemeinerung des vom Department für Abfallwirtschaft, des Umweltministerium auf Grund der fend Anforderungen für Kompostierungsprozesse und mechanisch-biologischer Verarbeitung von Abfällen wurde man schon damals aufmerksam, und zwar im Verhältnis zur organischer Masse in Abfällen, gemessen mit den Glühverlust - weiteren biologischen Zerfall, abgespiegelt. Erst die Ermittlung von Grenzwerten n n - Masse zur weiteren Zersetzung im aeroben oder auch im anaeroben Prozess, und Die auf den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, in dem auch auf Polen, Kommunalabfällen, übereinstimmend mit den österreichischen und deutschen, abgesteckt. In Deutschland und Österreich dominieren Installationen der mecha- -

55 55 Anforderungen, betreffend Prozesse der mechanisch-biologischer Verarbeitung von gemischten Kommunalabfällen und der Abfälle aus diesen Prozessen, die man der Rückgewinnung leiten kann oder die man unschädlich machen kann, durch Lagerung auf Abfalldeponien. In Polen hat das Departement für Abfallwirtschaft des Umweltministeriums im ierungsprozesse und mechanisch-biologische Verarbeitung von gemischten über mechanisch-biologische Umwandlung von gemischten Kommunalabfällen Europäischen Kommission übergeben wurde. - Europe s environment The fourth assessment. State of the environment report No 1/2007,

56 56 - Mechaniczno-biologiczne przetwarzanie odpadów w Austrii Kompostowanie i mechaniczno-biologiczne przetwarzanie odpadów MANAGEMENT OF MIXED MUNICIPAL WASTE IN POLAND Keywords: waste menagement. This paper presents the requirements imposed to the members of the of mixed municipal waste in Poland and their convergence with other UE Members were shown. Discussed steps to adapt Polish legislation for the requirements for mechanical-biological treatment of mixed municipal waste from the initial guidelines drawn up a draft regulation passed to the techni- pares the requirements for stabilized material after the mechanical biological discussion about the selection of required parameters for stabilized material in the Polish legislation was carried out.

57 GRZEGORZ LIGUS * : odpady komunalne, separatory, sortowanie odpadów *

58

59

60

61

62

63

64 doprowadzenie nieposortowanego materiału skaner spektrometryczny komora separacyjna

65 65 - -

66

67 * *

68 GRZEGORZ LIGUS * Schlüsselwörter: Kommunalabfälle, Separatoren, Abfallsortierung. - - Die Separation von Abfällen, unabhängig von der Realisierungsform stellt gegenwärtig einen integralen Teil des modernen Wirtschaftssystems mit Abfällen, jeder Wirtschafts- oder Verwaltungseinheit, dar. Der Prozess der Separation und die Wiederverwertung der einzelnen Abfallfraktionen aus Kommunalabfällen, ist das hauptsächliche Mittel, das eine wirksame Begrenzung der Menge, der gelagerten Abfällen auf Deponien, und so gleich die scharfen rechtlichen Anforderungen erfüllen, ermöglichen. Die häufigste Form der Abfallsegregation ist die Segregation an der Quelle, die auf der getrennten Sammlung der einzelnen Fraktionen, direkt bei deren Erzeuger, beruht. Ein anderer Weg um dieses Ziel zu erreichen, ist die Zuführung der gemischten Abfälle in Spezialwerke, die über eine Anlage, zur automatischen Trennung der Abfälle verfügen oder den Trennungsprozess manuell durchführen. Gegenwärtig, in Abhängigkeit von: logistischen Möglichkeiten, Morphologischen Zusammensetzung der Abfälle, * Dr.-Ing., Politechnika Opolska.

69 ABSCHEIDUNG VON NICHTMETALLISCHEN FRAKTIONEN AUS GEMISCHTEN oder der Menge setzt man die beiden Verfahren ergänzend zusammen ein 1. Diese Form des Prozesses, qualifiziert man, als Kombiniertes System der Abfallsegregation 2. Die Abfallverarbeitungswerke, die nach diesem System funktionieren, disponieren über manuelle Sortierungskammern, die mechanische Vorsortierungslinie vor geschaltet haben, oder umgekehrt einer manuellen Vorsortierung wird eine mechanische Separation nachgeschaltet. Unabhängig von der Art der eingesetzten Segregation (manuell, mechanisch, kombiniert) ist der Rückgewinnungsgrad für metallische Fraktionen sehr hoch 3. Diese Fraktion wird am häufigsten auf einer abgesonderten mechanischer Linie, durch Einsatz von magnetischen Abscheidern oder Separatoren für nicht magnetische Metalle, gewonnen (wegen der immer größeren Zugänglichkeit zu diesen Anlagen, observiert man den Abgang von der manuellen Segregation). Das heißt es ist möglich die metallische Fraktion ganz aus dem Abfallfluss aus zu sondern. Man kann also annehmen, dass diese Fraktion nicht mehr in vorbehandelten Kommunalabfällen gegenwärtig ist und sollte die ganze Aufmerksamkeit der Aussonderung von nicht metallischen Abfallfraktionen, widmen. Die Novellierung des Gesetzes über Erhaltung von Ordnung und Sauberkeit in Gemeinden 4, führt Änderungen in die Konzeption der Abfallwirtschaft ein. Die Veränderungen sind so gravierend, dass sie eine Korrekte der Strategischen Dokumente der Branche benötigen, u.a. des Nationalen Abfallwirtschaftsplanes Laut diesem Dokument ist die hauptsächliche Einheit, die für die Verarbeitung von Abfällen und Ausarbeitung des angesetzten Grades der Rückgewinnung von Abfällen die in der gemeinde anfallen, auf dem Gebiet der Gemeinde oder dem Gebiet des Verbandes der Gemeinden, die Verantwortung trägt der Betrieb für Bewirtschaftung der Abfälle (BBA poln.: ZZO). Nach dem novellisierten Gesetz 4, soll diese Funktion, die Regionale Installation für Verarbeitung von Kommunallabfällen RIVKA (poln.: RIPOK), realisieren. Das Gebiet, das dem RIPOK unterliegt nennt man Abfallwirtschaftsregion. Die Definition der RIVKA, wurde eindeutig in dem beschrieben 4, als Betrieb für Abfallbewirtschaftung, von einem Durchsatz, der genügend ist, für die Annahme und Verarbeitung von Abfällen aus dem Gebiet von mindestens 120 t. Einwohnern, und der die Erfordernisse, des Zugriffs zur best mögliche Technik oder Technologie hat, die die thermische Umwandlung der Abfälle sichert, oder auch: die mechanisch-biologische Umwandlung von gemischten Abfällen und die Aussonderung aus gemischten Abfällen, von Fraktionen, die sich im ganzen oder teilweise zur Rückgewinnung eignen;

70 70 GRZEGORZ LIGUS Verarbeitung von getrennt gesammelten grünen Abfällen und anderen Bioabfällen und Herstellung eines Produkts mit Düngungseigenschaften oder Hilfsmittel für den Pflanzenbau, die die entsprechende Anforderungen erfüllen, die in anderen Vorschriften bestimmt sind; die Lagerung der Abfälle nach dem Prozess der mechanisch-biologischer Verarbeitung der gemischten Kommunalabfällen und der übrigen Reste nach der Sortierung von Kommunalabfällen von einer Aufnahmefähigkeit, die eine Abnahme von Abfällen im Zeitraum, nicht kürzer als 15 Jahren, und von einer Menge, die nicht kleiner ist als die in der Installation für mechanisch-biologische Abfallverarbeitung von gemischten Abfällen, anfällt. Als nächste wesendliche Konsequenz der Novellierung des Gesetzes über Ordnung- und Sauberhaltung in der Gemeinde 4, ist die Tatsache, dass die eingeführten Veränderrungen, nicht lediglich einen Einzelcharakter, betreffend der Definition, Quantitäts- oder Qualitätsdeterminanten haben, aber sind für Veränderungen auf globalem Niveau, und üben auf das ganze System Einfluss aus. Aus diesem Gesichtspunkt ist die wichtigste Veränderung die eindeutige rechtliche Verankerung der territorialen Selbstverwaltung zur Bestimmung der Pflichten der Wirtschaftssubjekte die Abfälle erzeugen. Die Pflicht hat also den Charakter des lokalen administrativen Rechts, das von den Wirtschaftssubjekten obligatorisch befolgt werden muss, und deren Ausführung wird so realisiert, wie im Fall anderer rechtlicher Pflichten, entgegen der territorialen Selbstverwaltung. Das bedeutet eine beträchtliche Erleichterung bei der Schmiedung von Perspektiven der Entwicklung der Abfallwirtschaft in der Gemeinde auf Grund des wirksamen Werkzeugs, das den Absatz von Abfällen zu kontrollieren ermöglicht, also auch die Verhältnisse der Entwicklung von regionalen Anlagen. Jede der modernen Technologien zur Erzeugung von Fraktionen von kommerzieller Bedeutung, aus gemischten Kommunalabfällen benötigt eine Speisung mit großen Abfallflüssen. Das Fehlen der Garantie, betreffend der Menge der gelieferten Abfällen zu der Anlage, stellt ein beträchtliches Investitionshindernis in diesem Wirtschaftssektor dar. Die eingeführte Novellisierung des Gesetzes 4, regeln daher die Probleme betreffend der Möglichkeit der Steuerung von Abfallflüssen, auf dem Gebiet der Selbstverwaltung, und dadurch sind sie auch eine Art von Garantie, betreffend der Exklusivität bei der Nutzung von gesammelten Abfallbeständen aus dem betreffendem Gebiet. Berücksichtigt man den geschätzten Wert des Kommunalabfallverarbeitungsmarkts in Polen, von ca. 5 Mld. PLN/Jahr 6, diese Rechtseinschreibungen schaffen gute Bedingungen für die Entwicklung von diesem Wirtschaftszweig. Bei der Aufnahme der Aktivitäten zur Realisierung der rechtlichen Verpflichtungen, betreffend die Abfallwirtschaft, sollte man über die Hierarchie dieser Aktivitäten

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Aerobe biolog. Behandlung: MBA (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.3) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011 Reaktorstrategie Reststoffstrategie Reaktionsprozesse

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor Zellstofftechnologie IM-MS Anaerob-Reaktor IM-MS Anaerob-Reaktor 3 IM-MS Effiziente, stabile und wirtschaftliche Abwasserreinigung IM-MS steht für Integrierter Mischer & Membran Separator und bietet gegenüber

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Hydrothermale Carbonisierung HTC

Hydrothermale Carbonisierung HTC Hydrothermale Carbonisierung HTC CO 2 z.b. C 6 H 12 O 6 C 6 H 2 O + 5 H 2 O + H www.lsfm.zhaw.ch Hydrothermale Carbonisierung HTC Was versteht man unter HTC? Exothermer chemischer Prozess um nasse oder

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012 4. Klärschlamm Durch die Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 [8] ist in Vorarlberg seit 01.01.1999 die Ausbringung von aerob oder anaerob stabilisiertem Klärschlamm in flüssiger oder lediglich mechanisch

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Kanzlei von Zanthier & Schulz. Berlin - Posen Wilmersdorfer Str. 95 10629 Berlin Tel.: 030/880359-0 Fax: 030/880359-99

Kanzlei von Zanthier & Schulz. Berlin - Posen Wilmersdorfer Str. 95 10629 Berlin Tel.: 030/880359-0 Fax: 030/880359-99 Kanzlei von Zanthier & Schulz Berlin - Posen Wilmersdorfer Str. 95 10629 Berlin Tel.: 030/880359-0 Fax: 030/880359-99 99 e-mail: : berlin@zanthier.de Nähere Informationen: www.zanthier.de 1 IFAT, Messe

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien)

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr. J. Kliefoth / Rolf Sieksmeyer: Nassvergärung am Beispiel MBA León für WLB 9/2003 Seite 1 von 7 Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr.-Ing. Jörg Kliefoth,

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Versteckte Energien nutzen Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Wer Abfälle fachgerecht verwertet, gestaltet eine bessere Zukunft. Das Unternehmen Umwelt- und ressourcenschonende

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS)

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung 613 Seite 1 Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Um den ständig wachsenden Anforderungen an eine gesicherte und umweltverträgliche Abfallentsorgung

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS-

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- Verbandsordnung in der Fassung vom 20.12.1999, veröffentlicht im

Mehr

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 1. Welcher Trend wird sich besonders durchsetzen/auswirken und warum? Die Experten sehen eine Wandlung der Abfallwirtschaft zu einer

Mehr

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Kompostierung? Ablagerung? Oder aber Verbrennung? 1 Nebenwirkungen der Entwicklung Zivilisation 2 Und was beinhalten diese Abfälle? 3 Standpunkte über die

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit.

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit. Eine Sortieranlage dient zur Sortierung von Abfällen um einzelne sortierte Sekundärrohstoffe wieder in den Recyclingkreislauf zurück zu führen. : Leichtstoffverpackungen aus Kunststoff, Verbunden, Aluminium

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren 2. Kreislaufwirtschaftskonferenz RLP, 06.12.2011 Verfahrensentwicklung - PYREG GmbH+FH Bingen 2009 PYREG GmbH 2005 PYREG process 2003 Biomass-Stirling

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter REACH Betroffenheitscheck: Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter IHK Hannover 2. September 2008 Vortrag: Dr. Hans-Bernhard

Mehr

Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen

Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen o. Univ. Prof. Dr.. Gerhard Vogel Vorstand des Institutes für Technologie und Warenwirtschaftslehre der Wirtschaftsuniversität Wien Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen Die

Mehr

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 50 Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 51 Die biologische Abbaubarkeit von Tensiden Tensid Primärabbau Totalabbau aerob CO 2, H 2 O, SO 4 2- anaerob CH 4, H 2 O, H 2 S, u.a. Umbau zu körpereigenen

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung. EGLE Lukas

Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung. EGLE Lukas Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung EGLE Lukas Landwirtschaftliche Sektoren Wirtschaftsdünger: 27.000 t P/a Mineraldünger: 16.000 t P/a

Mehr

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen.

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Umwelt. Natur. Verantwortung. KÖHL Die Nachfrage nach Biogas steigt kontinuierlich. Biogas besteht zu einem großen Teil

Mehr

HUBER Schlammbehandlung

HUBER Schlammbehandlung WASTE WATER Solutions HUBER Schlammbehandlung Sieben Eindicken Entwässern Trocknen Verwerten... alles aus einer Hand Schlammbehandlung Beim Abbau organischer Schadstoffe in kommunalen und industriellen

Mehr

Gärreste-Trocknung. Gärreste-Trocknung Stoffkreislauf. Stoffkreislauf. Technische Parameter. Anlagenbau. Ökonomie. Untersuchungs- Ergebnisse

Gärreste-Trocknung. Gärreste-Trocknung Stoffkreislauf. Stoffkreislauf. Technische Parameter. Anlagenbau. Ökonomie. Untersuchungs- Ergebnisse Gärreste-Trocknung Landwirtschafts- Produktions GmbH Schleusingen & Co. Vermögens KG Gethleser Str. 6 98553 Schleusingen Hans.Popp@LPG-Schleusingen.de Stand März 2013 Gärreste-Trocknung Ausscheidung Rindergülle

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE

ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE INHALT 1. Einleitung 3 2. Philosophie 4 3. Allgemeine Merkmale 5 4. Einteilung des Produktes 6 4.1. Übersichtsplan 6 4.2. Funktionale Elemente 7 5. Technische Daten 8 6. Anwendungsbeispiele

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Expositionsszenario 0: Generisches Expositionsszenario (GES): Industrielle Prozesse relevant für Aceton enthaltenden Produkte (ES 1-11)

Expositionsszenario 0: Generisches Expositionsszenario (GES): Industrielle Prozesse relevant für Aceton enthaltenden Produkte (ES 1-11) Version: 10 Sprache: de-de Seite: 15 von 124 Expositionsszenario 0: Generisches Expositionsszenario (GES): Industrielle Prozesse relevant für enthaltenden Produkte (ES 1-11) Verwendungsbereiche [SU]: SU3:

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets OED Office des eaux et des déchets 1 Phosphor-Recycling im Verfahrensüberblick Phosphor-Rückgewinnung 3. Vollversammlung Cercle déchets Ittigen, 16. September 2016 2 1 Inhalt Ausgangslage Vorgehen Resultate

Mehr

Planung. Projektentwicklung Consulting. Unternehmensberatung Dienstleistungsbüro. Projektentwicklung Consulting

Planung. Projektentwicklung Consulting. Unternehmensberatung Dienstleistungsbüro. Projektentwicklung Consulting Kontakt: PPC Planung Projektentwicklung Consulting Russenstraße 2 D 02748 Bernstadt Tel.: ++49 35874 22770 Fax: ++49 35874 22772 Mobil: ++49 0173 7796734 e-mail: prussig@web.de Planung Projektentwicklung

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Was bringen Biogasanlagen den Ökobauern?

Was bringen Biogasanlagen den Ökobauern? Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Was bringen Biogasanlagen den Ökobauern? DR. G. REINHOLD Thüringer Ökolandbau-Fachtagung 2003 "Marketing/Forschung/Umstellung/Recht/Umweltleistungen" 18.12. 2003

Mehr

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD R E NE WAB L E E N E R GY IN D US TR Y LT D Think globally, act locally 4 VORSTELLUNG Die REIND Kft ist ein Mitglied der Helios Firmengruppe Bereits in1952 wurde das erste

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Automatisierte Pfannenfeuer für Stahlpfannen und Verteiler in der Stahlindustrie

Automatisierte Pfannenfeuer für Stahlpfannen und Verteiler in der Stahlindustrie Automatisierte Pfannenfeuer für Stahlpfannen und Verteiler in der Stahlindustrie I.M. Afanasiev (Techcom GmbH) Derzeit werden in der Mehrheit der metallurgischen Unternehmen aus den Stahlschmelzaggregaten

Mehr

Der KlärschlammReformer

Der KlärschlammReformer Der KlärschlammReformer ein neuer Lösungsansatz zur dezentralen energetischen Verwertung von Klärschlämmen mit Phosphor-Recycling Dr.-Ing. Steffen Ritterbusch Thermo-System GmbH THERMO-SYSTEM Klärschlammtrocknung

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf Überwachungszertifikat-Nr.: 10297 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie

Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie 1 Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie Torsten Rahn BTA International GmbH, München Paolo Bozano Gandolfi

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Entwicklungsbericht vom 1.10.2014

Entwicklungsbericht vom 1.10.2014 Entwicklungsbericht vom 1.10.2014 Entwicklung eines Prüfverfahrens zur Ermittlung des mineralischen Anteils in der NE-Fraktion aus Schlacke. Entwicklung eines Verfahrens zur Beurteilung der elektrischen

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Optische Sortierung von mineralischen Rohstoffen

Optische Sortierung von mineralischen Rohstoffen M. Dehler, Wedel Optische Sortierung von mineralischen Rohstoffen Optische Sortieranlagen haben in den vergangenen Jahren ihre Effektivität in der Sortierung von Mineralien unter Beweis gestellt. Sie sind

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen I Grußwort Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen VII I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen Abfallbehandlung Die Wahl der richtigen Technik: MBA-Verfahrenstypen und ihre Vor- und Nachteile

Mehr

Umweltschutz Rahmenlehrplan

Umweltschutz Rahmenlehrplan Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Berufsübergreifender Lehrgang für Handwerksmeister/innen sowie Führungskräfte mit entsprechender betrieblicher Praxiserfahrung Lernziel Umfang Vermittlung von

Mehr

Energie aus Hausmüll. Gewinnung regenerativer Energieträger mit der mechanischbiologischen Abfallbehandlung in der MBA Kahlenberg

Energie aus Hausmüll. Gewinnung regenerativer Energieträger mit der mechanischbiologischen Abfallbehandlung in der MBA Kahlenberg Energie aus Hausmüll Gewinnung regenerativer Energieträger mit der mechanischbiologischen Abfallbehandlung in der MBA Kahlenberg Oktober 2012 Energiewende auch die Verwertung unseres Hausmülls trägt seinen

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Emissionsbilanzierung

Emissionsbilanzierung Emissionsbilanzierung Treibhausgasemissionen in der NÖ Abfallwirtschaft Ein Vergleich zwischen 2003 und 2007 Beratung: im-plan-tat Reinberg und Partner Technisches Büro für Raumplanung Tulln - Krems Mai

Mehr

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Wirtschaftlichkeit Praktikabilität Sicherheit Hygiene Mobilität kostengünstig einfach und schnell keine Scherben und entsprechende Verletzungsgefahr

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für chemisch-analytische Untersuchungen von Umweltproben (Boden, Abfall, Wasser) sowie ökotoxikologische Untersuchungen von chemischen Produkten und Gebrauchsgegenständen BMG Engineering

Mehr

Die chemischen Grundgesetze

Die chemischen Grundgesetze Die chemischen Grundgesetze Ausgangsproblem Beim Verbrennen von Holz im Ofen bleibt Asche übrig, die Masse der Asche ist deutlich geringer als die Masse des ursprünglichen Holzes. Lässt man einen Sack

Mehr

*DE102007048133A120090409*

*DE102007048133A120090409* *DE102007048133A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 133.2 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

Lösungen für das Recycling.

Lösungen für das Recycling. Lösungen für das Recycling. 100 % Reinheit mit beeindruckender Produktivität. trennso-technik.de TST-Anlagentechnologie. Weltweit erfolgreich im Einsatz! Rohstoffe erhalten: heute und in Zukunft. Global

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Gerd Kittel / Grontmij GmbH Filipebvarela / Fotolia.com Gerd Kittel / Grontmij GmbH Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik Innovative Technologien

Mehr

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE)

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Fragenkatalog zu den Lehrveranstaltungen TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Brennstoffeigenschaften von Abfällen - Nennen Sie wichtige Brennstoffeigenschaften

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr