Zentrale Einrichtung für Weiterbildung elearning Service Abteilung. Informationen zur Rechtssicherheit im elearning

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrale Einrichtung für Weiterbildung elearning Service Abteilung. Informationen zur Rechtssicherheit im elearning"

Transkript

1 Zentrale Einrichtung für Weiterbildung elearning Service Abteilung Informationen zur Rechtssicherheit im elearning

2 Impressum Informationen zur Rechtssicherheit im elearning elearning Service Abteilung Zentrale Einrichtung für Weiterbildung Leibniz Universität Hannover Herausgeber Einrichtung Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Redaktion Cornelis Kater rechtliche Beratung/Arbeitsgruppe Dr. Nicole Neuvians (Leibniz Universität Hannover), Prof. Dr. Nikolaus Forgó (Institut für Rechtsinformatik), Dr. Martin Beyersdorf (ZEW), Markus Brammer (TIB/UB), Hergen Harnisch (RRZN) Druck Europadruck, Paderborn Stand März 2009

3 Inhaltsverzeichnis Rechtssicherheit im elearning Urheberrecht Einleitung Verwendung geschützer Werke in der Lehre Vergütung der Verwendung geschützter Werke Elektronische Semesterapparate Aufzeichnungen von Veranstaltungen Zitatrecht Allgemeines Persönlichkeitsrecht Einwilligung zur Aufzeichnung Haftung Anleitungen Bereitstellung geschützter Dokumente in Stud.IP

4 4 Rechtssicherheit im elearning Der Einsatz digitaler Medien im Lehr- und Arbeitsalltag der Hochschule, zusammengefasst unter dem Begriff elearning, befindet sich in einem rasanten Umbruch. Es werden immer umfassendere Mengen an Informationen verarbeitet, dargestellt und ausgetauscht. Dabei spielen natürlich auch die rechtlichen Vorgaben eine wichtige Rolle. Die Rechtsprechung versucht, mit der Entwicklung der vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten elektronischer Daten Schritt zu halten. Doch ist ihr die Realität an der Hochschule oftmals voraus. Gerade in der Hochschullehre spielt die aktuelle gesetzliche Lage eine wichtige Rolle, da sie sich direkt in der täglichen Arbeit niederschlägt. In vielen Fällen sind die Lehrenden und MitarbeiterInnen nicht mehr auf dem aktuellen Stand, kennen nur Teile der gesetzlichen Vorgaben oder haben sich noch gar nicht mit diesem Thema beschäftigt. Um diesem Zustand Abhilfe zu schaffen, haben wir für Sie diese Broschüre entwickelt. Wir möchten Ihnen in dem Bereich Urheberrecht und Allgemeines Persönlichkeitsrecht Hinweise zum konkreten Umgang mit bestimmten rechtlichen Fragestellungen geben. Auch der Zusammenhang mit den elearning- Systemen an der Leibniz Universität Hannover wird dargestellt. Die Nutzung des Lernmanagement-Systems Stud.IP bietet Ihnen beispielsweise die Möglichkeit, die vom Gesetz verlangte Bereitstellung geschützter Dokumente für einen festen Teilnehmerkreis zu realisieren. Im Bereich der Vorlesungsaufzeichnungen stellt elsa einen Vordruck bereit, der Ihnen helfen soll, sich bereits vor einer Aufzeichnung die nötigen Einwilligungen zu besorgen. Diese Broschüre liefert Ihnen die wichtigsten Informationen, um sich direkt um die Umsetzung von elearning in Ihrer Lehrveranstaltung oder in Ihrem Institut zu kümmern. Sollten Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns einfach an. Die Telefonnummer der elearning- Hotline lautet: Gabriele Diewald Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Weiterbildung

5 5 Urheberrecht Einleitung Das Urheberrecht schützt Werke, die eine persönliche geistige Schöpfung beinhalten. Es gewährt dem Urheber, also dem Werkschöpfer, bestimmte Urheberpersönlichkeitsrechte, wie z.b. das Recht auf Anerkennung der Urheberschaft durch Namensnennung und diverse Verwertungsrechte. Nutzungsrechte können in verschiedenster Weise und mit inhaltlichen Einschränkungen vom Urheber übertragen werden. Nach dem Urheberrechtsgesetz (UrhG) sind Werke der Literatur, Wissenschaft und Kunst, sowie darüber hinaus eingeschränkt weitere geistige Leistungen geschützt. Diesem Schutz unterliegt in der Regel nur die Darstellung, nicht der Inhalt. Das Urheberrecht wird durch verschiedene Regelungen beschränkt und lässt damit in bestimmten Kontexten eine Nutzung geschützter Werke zu. Dafür gelten jedoch sehr eng gefasste Bestimmungen. Eine für die Mitglieder der Universität wichtige Einschränkung von Urheberrechten ist 52 a UrhG, der die öffentliche Zugänglichmachung sowie die erforderliche Vervielfältigung von veröffentlichten Teilen eines Werkes, von Werken geringen Umfangs sowie von einzelnen Beiträgen aus Zeitungen oder Zeitschriften ausschließlich für einen bestimmt abgegrenzten Kreis von Personen für deren eigene wissenschaftliche Forschung für zulässig erklärt. Wichtig ist, dass es sich um eine nichtkommerzielle Nutzung handeln muss, sich die Tätigkeit also im hoheitlichen Bereich (der Hochschule) vollziehen muss. Die Vergütung wird durch die Länder jährlich neu ausgehandelt und pauschal an die Verwertungsgesellschaften abgeführt. Grundsätzlich gilt: Wenn ein Werk selbst erstellt wurde, keinerlei Rechte an Dritte abgetreten sind oder kraft Gesetzes Dritten zustehen, weil aufgrund eines Arbeits- oder Dienstverhältnisses Werke erschaffen wurden, so stehen die Rechte an diesem Werk dem Schöpfer zu und dürfen frei verwendet werden. Bei Benutzung fremder Werke muss vor der Nutzung die Einwilligung des Urhebers eingeholt werden. Bei Zweifeln sollte in jedem Fall eine Beurteilung durch das Justiziariat eingeholt werden.

6 6 Verwendung geschützer Werke in der Lehre Erläuterung In der universitären Lehre können Aufsätze und Auszüge aus Werken im Rahmen des 52 a UrhG (derzeit befristet bis 2012) verwendet und bereitgestellt werden. Dieses Recht dient vor allem der Veranschaulichung im Unterricht. Umfangreiche Bibliotheken unabhängig ob in Print- oder Online-Form - dürfen für die Studierenden nicht bereit gehalten werden. Zudem muss es sich bei dem Teilnehmerkreis um einen bestimmt abgegrenzten Personenkreis handeln (namentlich bekannte Teilnehmer einer Lehrveranstaltung). Die bereitgestellten Inhalte müssen nach vollständiger Durchführung inkl. Vorbereitungsphase für zugehörige Prüfungen aus dem Zugriff der Studierenden entfernt werden. Diese Phase kann somit länger als der eigentliche Semesterzeitraum sein, vertretbar ist in etwa ein Jahr, wenn das Material zum Beispiel für Prüfungen nach dem Veranstaltungszeitraum benötigt wird. Verfahren Die Leibniz Universität bietet mit dem Lernmanagement-System Stud.IP einen Dienst, in dem Inhalte in einem geschützten Rahmen bereit gestellt werden können. Grundsätzlich sollten alle Dokumente nur zugriffsgeschützt für Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt werden, um eventuelle Abmahnverfahren zu vermeiden. Bei Bereitstellung von Dokumenten (Upload) im der Stud.IP-Umgebung wird grundsätzlich abgefragt, ob ein Dokument frei von Rechten Dritter ist. Wenn dies nicht der Fall ist, kann ein Dokument nur heruntergeladen werden, wenn die betreffende Veranstaltung vom Dozenten auf eine feste Teilnehmergruppe eingeschränkt wurde. Eine Kurzanleitung finden Sie im Abschnitt»Bereitstellen geschützter Dokumenten in Stud.IP«dieser Anleitung.

7 7 Vergütung der Verwendung geschützter Werke Erläuterung Die Bereitstellung unter den oben genannten Bedingungen ist nur dadurch gewährleistet, dass die Kultusministerkonferenz (KMK) eine Pauschalvergütung mit den Verwertungsgesellschaften vereinbart hat. Die Vergütung wird jahresweise neu ausgehandelt. Die elsa wird über den Fortgang der Vernhandlungen auf Ihrer Internetseite informieren und in zukünftigen Ausgaben dieser Broschüre den jeweils aktuellen Stand berücksichtigen. Elektronische Semesterapparate Seit dem Wintersemester 2008/09 bietet die TIB/UB einen neuen Service zur Bereitstellung von elektronischen Dokumenten an. Alle Werke, die sich im Bestand der Universitätsbibliothek befinden, können über die elektronischen Semesterapparate bereitgestellt werden. Lehrende stellen dazu eine Literaturliste zusammen. Die gewünschten Materialien werden von den Mitarbeitern der Bibliothek im Rahmen der Lehrveranstaltung bereitgestellt wird - ganz wie Sie es von klassischen Semesterapparaten gewohnt sind. Die Bereitstellung erfolgt unter den Richtlinien des Urheberrechts direkt im Lernmanagement-System Stud.IP im Bereich der betreffenden Veranstaltung. Bitte beachten Sie die nötige Vorlaufzeit von etwa 4 Wochen. Tipp Wenn Unsicherheiten bestehen, in welcher Form Materialien in Rahmen einer Lehrveranstaltung veröffentlicht werden, empfiehlt es sich, diesen Service in Anspruch zu nehmen. Einrichtung Weitere Informationen und ein Formular zur Einrichtung eines elektronischen Semesterapparates finden Sie unter: semesterapparate

8 8 Aufzeichungen von Veranstaltungen Zitatrecht Erläuterung Das Urheberecht spielt auch bei der Aufzeichnung von Veranstaltungen eine wichtige Rolle, da der Vortragende in der Regel als Urheber die Rechte an der Darbietung hält. Soll ein Vortrag aufgezeichnet und später auf den Webseiten der Universität oder eines Institutes veröffentlicht werden, so muss dazu grundsätzlich eine Einwilligung eingeholt werden. Wenn der Vortragende die Veröffentlichung nicht selbst vornimmt, muss die veröffentlichende Einrichtung (etwa die elsa oder das Institut, das eine Aufzeichnung durchführt) diese Einwilligung einholen. Erläuterung Die Verwendung von geschützten fremden Werkteilen geringen Umfangs als Zitate in eigenen Präsentationen oder Skripten im Rahmen der universitären Lehre ist nach 51 UrhG zulässig, wenn das Zitat als solches kenntlich gemacht wird und in einer inneren Verbindung zu dem eigenen Werk steht, d.h. das eigene Werk in Bezug zu dem Zitat steht, indem das Zitat der Stützte des eigenen Standpunkts dient bzw. der eigene Text sich mit dem Zitat auseinandersetzt. Dieses Zitatrecht unterliegt sehr engen Grenzen und ist zu unterscheiden von den durch 52 a UrhG eingeräumten Nutzungsrechten. Vorgehen Zur Vereinfachung wird ein Standard-Fomular für Aufzeichnungen bereitgestellt, durch das die oder der Vortragende die Nutzung des Vortrages durch den Veranstalter, die Universität und den Dienstleister, der an der Aufzeichnung beteiligt ist, gestatten kann. Das Formular bietet verschiedene vorbereitete Angaben, unter welchen Bedingungen das Nutzungsrrecht abgetreten werden kann und welche anderen Einschränkungen getroffen werden können. Eine Vorlage für das Formular kann von der Webseite der elsa heruntergeladen werden.

9 9 Allgemeines Persönlichkeitsrecht Einwilligung zur Aufzeichnung Erläuterung Vor einer Bild- oder Tonaufzeichnung ist immer die schriftliche Einwilligung der aufgenommenen Person(en) einzuholen, unabhängig von Rechten Dritter an einzelnen Elementen wie Bilder oder Filmen, die in einem Vortrag verwendet werden. Diese Frage nach der Zustimmung stellt sich auch immer dann, wenn eine Veranstaltung aufgezeichnet werden soll, in der die Möglichkeit besteht, dass Einzelpersonen aus dem Plenum mit aufgezeichnet werden könnten. Das Recht am eigenen Bild verbietet die Aufzeichnung bzw. Verbreitung, wenn einer der Teilnehmenden widerspricht und diese Person in der Aufzeichnung klar erkennbar wäre. Verfahren Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei Aufzeichnungen nur den Vortragenden zu filmen. Wenn andere Person gefilmt werden und dabei eindeutig identifiziert werden können, muss die Einwilligung eingeholt werden. Zur Einwilligung der Aufzeichnung und Klärung der Rechte finden Sie auf der Webseite der elsa eine Vorlage, die die zu filmende Person ausfüllen muss. Zu Beginn einer Veranstaltung, die aufgezeichnet wird, sollte das Plenum informiert werden. Falls das Publikum gefilmt wird, kann ein Bereich ausgewiesen werden, der von der Kamera nicht erfasst wird. Tipps Das Filmen einer größeren Gruppe, aus der eine einzelne Person nicht hervorgehoben dargestellt wird (zum Beispiel durch einen Kameraschwenk) ist unkritisch. Die Aufzeichnung von Veranstaltungen mit Anwesenheitspflicht, in denen einzelne Teilnehmer gefilmt werden (etwa bei Seminardiskussionen) ist nicht ohne weiteres möglich, es sei denn, die Zustimmung aller Teilnehmer liegt vor. Ein Plenum kann aufgezeichnet werden, wenn dieses nur als Ganzes oder die Besucher aus der Rückenperspektive gefilmt werden. Die Einwilligung zu einer Aufzeichnung kann vor Beginn der später genutzten Aufnahme in die Kamera gesprochen werden. Haftung Die Lehrenden haften bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Urheberrechtsverletzung selbst. Bei einfacher Fahrlässigkeit tritt jedoch die Universität für eine entsprechende Haftung gegenüber Dritten ein. Bei Fragen zu diesem Themenkomplex kann jederzeit eine Auskunft des Justiziariats eingeholt werden.

10 10 Anleitung Bereitstellung geschützter Dokumente in Stud.IP Erläuterung Die Nutzung der Lernplattform Stud.IP bietet einen geeigneten Rahmen um urheberrechtlich geschützte Dokumente den rechtlichen Vorgaben entsprechend an Studierende weiterzugeben. Dabei sind zwei Einstellungen bzw. Schritte zu beachten: Jedes Dokument muss beim Bereitstellen als frei oder nicht frei von Rechten Dritter markiert werden. Das bedeutet, dass die Person, die ein Dokument bereit stellt, sich im Klaren darüber sein muss, ob dieses Dokument fremde Rechte nicht berührt, sofern keine Zustimmung vorliegt. Selbst erstellte Dokumente ohne fremdes, geschütztes Material wie Hausarbeiten für die jeweiligen Studierenden oder Skripte sind dabei in der Regel frei von solchen Rechten, Auszüge aus Büchern oder Aufsätzen sind urheberrechtlich geschützt. Die Veranstaltung muss einen festen Teilnehmerkreis aufweisen. Weitere Personen dürfen sich nicht selbstständig als Teilnehmer der Veranstaltung zuordnen können. Normalerweise sind die Veranstaltungen in Stud.IP für jeden Nutzer oder jede Nutzerin offen. Es können jederzeit urheberrechtlich geschützte Dokumente eingestellt werden, Stud.IP verhindert jedoch deren Download, bis die Veranstaltung vom Lehrenden oder anderen verantwortlichen Personen auf ein geeignetes Verfahren zur Teilnehmerbegrenzung umgeschaltet wird. Tipp Lassen Sie Ihre Veranstaltung zunächst die ersten ein bis zwei Wochen der Vorlesungszeit offen zugänglich (Standardeinstellung), damit Studierende sich anmelden können. Während dieser Zeit können Sie bereits geschützte Dokumente hochladen. Erst wenn die Teilnehmerauswahl abgeschlossen ist, schalten Sie Ihre Veranstaltung wie oben beschrieben auf gesperrt. Alle bereits angemeldeten Teilnehmer können nun auf die geschützten Dokumente zugreifen. Einzelne Teilnehmende können Sie jederzeit über die Suchfunktion unter TeilnehmerInnen hinzufügen.

11 11 Verfahren beim Upload Bitte wählen Sie beim Upload durch Angaben von»ja«oder»nein«, ob das Dokument frei von Rechter Dritter ist: Sie können diese Einstellung auch nachträglich setzen, indem Sie ein Dokument in Stud.IP auswählen und auf»bearbeiten«klicken. Verfahren zum Schützen einer Veranstaltung Alle Dokumente, die von Nutzernnen und Nutzern bereitgestellt wurden und nicht frei von Rechten Dritter sind, können von anderen Personen zunächst nicht heruntergeladen werden. Dies wird durch folgende Meldung dargestellt: Die Veranstaltung muss einmalig von dem verantwortlichen Dozenten oder der Dozentin auf einen eingeschränkten Teilnehmerkreis festgelegt werden. Dazu klicken Sie bitte in der Kopfzeile auf»admin«, wählen die betreffende Veranstaltung aus und gehen dann in den Bereich Zugangsbeschränkungen. Dort können Sie die Veranstaltung auf gesperrt schalten: Alternativ können Sie auf dieser Seite auch ein Passwort vergeben oder den Anmeldezeitraum beschränken. Wenn Sie die Veranstaltung auf gesperrt geschaltet haben, werden alle Dokumente, die nur für den festen Teilnehmerkreis weitergeben werden, für alle Nutzer und Nutzerinnen, die in der Veranstaltung eingetragen sind, zum Download freigegeben.

12 Tipp Vorlagen für die Abtretungserklärung zur Aufzeichnung von Veranstaltungen und weitere Informationen finden Sie unter

Internet- und Urheberrecht

Internet- und Urheberrecht Internet- und Urheberrecht Von den Verwertungsrechten, dem Vervielfältigungsrecht und dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung bis zum elearning Gabriele Beger, SUB Hamburg Informations- und Urheberrecht

Mehr

52a: Lehre und Forschung in Gefahr?

52a: Lehre und Forschung in Gefahr? 52a: Lehre und Forschung in Gefahr? Wie sieht eine Hochschule ohne 52a UrhG aus? Dipl.-Phys. Thomas Severiens Mathematisches Institut Universität Osnabrück Was ist eigentlich 52a? 52a Öffentliche Zugänglichmachung

Mehr

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre Dez. V Abteilung Studienreform, Akkreditierung und Recht Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre A. Problem Innerhalb des Studiums und der Forschung werden regelmäßig Arbeiten erstellt, die urheberrechtlich

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das?

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das? Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Handreichung zur öffentlichen Zugänglichmachung von Werken für Zwecke des Unterrichts gemäß 52a UrhG - Abgrenzung zwischen Schulen und Studienseminaren A. Urheberrecht

Mehr

Merkblatt zum Urheberrecht unter besonderer Berücksichtigung des E-Learning

Merkblatt zum Urheberrecht unter besonderer Berücksichtigung des E-Learning Abteilung Studienreform, Akkreditierung und Recht Hochschulbibliothek Merkblatt zum Urheberrecht unter besonderer Berücksichtigung des E-Learning A. Rechtlicher Rahmen 1. Urheberrechte Das Urheberrechtsgesetz

Mehr

Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate

Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate Dr. jur. Eric W. Steinhauer UB Hagen InfoSoc.-Richtlinie von 2001 Art.

Mehr

DBV Sektion IV Frühjahrstagung 2010. Elektronische Service-Angebote der UB Würzburg auf der Basis 52a und 52b UrhG

DBV Sektion IV Frühjahrstagung 2010. Elektronische Service-Angebote der UB Würzburg auf der Basis 52a und 52b UrhG DBV Sektion IV Frühjahrstagung 2010 Elektronische Service-Angebote der UB Würzburg auf der Basis 52a und 52b UrhG 1 Universität Würzburg 2009/10 10 Fakultäten (inkl. Klinikum) 56 Institute 24 Kliniken

Mehr

Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht

Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht Warum sollte [...] nicht die Lehre mit einer Betrachtung der wirklichen Dinge beginnen, statt mit ihrer Beschreibung durch Worte? Dann erst, wenn die Sache gezeigt

Mehr

Der Kampf um das Urheberrecht. Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre

Der Kampf um das Urheberrecht. Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre Der Kampf um das Urheberrecht Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre Reform des Urheberrechts Reform des Urheberrechts Beratungsangebote Fall 1 Fall 1 Fall 1 2 Geschützte Werke

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Geltungsbereich im Internet Grundsätzlich gilt für das Internet deutsches (Bundes-)Recht im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Dies ergibt sich aus dem

Mehr

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Von Dr. Till Kreutzer Büro für informationsrechtliche Expertise (www.ie-online.de) AGENDA 1

Mehr

Urheberrecht für Bibliothekare

Urheberrecht für Bibliothekare Berliner Bibliothek zum Urheberrecht - Band 3 Gabriele Beger Urheberrecht für Bibliothekare Eine Handreichung von A bis Z 2. überarbeitete und erweiterte Auflage [Stand: Januar 2008] München 2007 Verlag

Mehr

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12. Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.2011 in Oldenburg I. Ausgangslage: Implementierung der Software aufgrund Gesamtvertrag nach 53 UrhG II. III.

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Videoaufnahmen von Vorlesungen

Videoaufnahmen von Vorlesungen Videoaufnahmen von Vorlesungen Hannes Obex Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Übersicht I. Einleitung

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet RA Christopher Beindorff Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstr. 3-30177 Hannover Tel.: 0511 6468098 / Fax 0511-6468055...... www.beindorff-ipland.de info@beindorff-ipland.de

Mehr

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre Dez. V Abteilung Studienreform, Akkreditierung und Recht Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre A. Problem Innerhalb des Studiums und der Forschung werden regelmäßig Arbeiten erstellt, die urheberrechtlich

Mehr

Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen

Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen 104. Bibliothekartag :: Nürnberg :: 27.05.2015 Lernplattformen an dt. Hochschulen mit mehr als 10.000 Studierenden : 36 : 22 : 10 OLAT : 8 Andere

Mehr

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Schutzdauer Rechtsfolge des Schutzdauerablaufs Nach Ablauf ist entsprechender Schutzgegenstand gemeinfrei,

Mehr

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende Anleitung CLIX Basics für Dozierende Wozu CLIX? 2 Agenda Wozu CLIX? 2 Mit CLIX starten (Anmeldung, Profil) 7 Navigation, Lerner-/Dozierenden-Sicht 13 Kurse erstellen 19 Hochladen von Lerninhalten 25 News

Mehr

Retrodigitalisierung und elektronische Archive

Retrodigitalisierung und elektronische Archive Retrodigitalisierung und elektronische Archive Juristische Aspekte Gabriele Beger Retrodigitalisierung Juristische Definitionen zur Digitalisierung von analogen und vergleichbaren Werkstücken a) Urheberrechtsschutz/

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Nutzungsvereinbarung für LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Nutzungsvereinbarung für LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Nutzungsvereinbarung für LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Geltungsbereich Die vorliegende Nutzungsvereinbarung gilt für die Nutzung der Lernplattform LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Mit der Nutzung

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen Informations- und Kommunikationstechnologie E-Learning Service Leitfaden für Adobe Connect (Stand 05/2013) Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen in Adobe Connect Adobe Connect ist ein Konferenzsystem,

Mehr

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011:

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: I. Executive Summary: Geistige Schöpfungen (u.a. der Literatur) dürfen nur mit Zustimmung des Urhebers vervielfältigt und verbreitet werden. Der Urheber kann

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Stand: 21. August 2014 Das Spannungsverhältnis zwischen den Urhebern und Verlagen einerseits und den Hochschulen und Lehrenden andererseits wird

Mehr

Anmeldeverfahren. Inhalt. 1. Einleitung und Hinweise

Anmeldeverfahren. Inhalt. 1. Einleitung und Hinweise Anmeldeverfahren Inhalt In dieser Anleitung finden Sie eine detaillierte Beschreibung der verschiedenen Anmeldeverfahren bzw. Zugangsberechtigungen anhand der verschiedenen Szenarien, die für Sie in der

Mehr

Welche Rechte brauche ich?

Welche Rechte brauche ich? Welche Rechte brauche ich? - Herstellungsrecht / Synch Right - Urheber / Verlag - Leistungsschutzrecht / Master Right - Interpret / Label - Aufführungs- und Vervielfältigunsgrechte - Verwertungsgesellschaft

Mehr

Urheberrecht sehen und beachten vom Umgang mit fremden Texten, Grafiken und Bildern in Wissenschaft und Lehre

Urheberrecht sehen und beachten vom Umgang mit fremden Texten, Grafiken und Bildern in Wissenschaft und Lehre Werkstattreihe Wissenschaftskarriere Offen im Denken Urheberrecht sehen und beachten vom Umgang mit fremden Texten, Grafiken und Bildern in Wissenschaft und Lehre Prof. Dr. Gisela Jung-Weiser, Hochschule

Mehr

Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen

Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen RA Christoph Kluss RAe Haaß & Kluss Martorffstr. 5 D 60320 Frankfurt am Main Tel.: +49 69 562095 lawoffice@t-online.de Was ist ein Urheberrecht? Voraussetzung

Mehr

CLIX Basics für Dozierende

CLIX Basics für Dozierende Anleitung CLIX Basics für Dozierende - Kurse erstellen Lerninhalte hochladen Teilnehmer verwalten - Wozu CLIX? 2 Agenda Wozu CLIX? 2 Mit CLIX starten (Anmeldung, Profil) 7 Navigation, Lerner-/Dozierenden-Sicht

Mehr

Der Digitale Semesterapparat. Booktex. Die Seiten, auf die es ankommt. Booktex GmbH, Stuttgart Dr. Bertram Salzmann

Der Digitale Semesterapparat. Booktex. Die Seiten, auf die es ankommt. Booktex GmbH, Stuttgart Dr. Bertram Salzmann Der Digitale Semesterapparat Booktex Die Seiten, auf die es ankommt Die aktuelle Situation 90% der Studierenden geben an, dass sie in der Regel die benötigten Kursmaterialen für Lehrveranstaltungen von

Mehr

Leitfaden Urheberrecht der Technischen Universität Berlin

Leitfaden Urheberrecht der Technischen Universität Berlin Leitfaden Urheberrecht der Technischen Universität Berlin - unter Berücksichtigung der multimedialen Lehre- Referat V D 13.11.2014 Der folgende Leitfaden richtet sich an Hochschullehrer und Mitarbeiter

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Probestudium Wirtschaftsinformatik WS 10/11 Informationsmanagement http://www.wip.wiwi.uni-due.de/ Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Drechsler Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar PR und Recht Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar Inhalt 1. Warum rechtliche Kenntnisse? 2. Verwendung fremder Inhalte 3. Erwerb der Rechte 4. Verwendung von Fotos 5. Anbieterkennzeichnung Impressum

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Geleitwort des Herausgebers... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturempfehlungen... XIX Abgegrenzter Personenkreis... 1 Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche... 2

Mehr

Fragen zum Urheberrecht in der Lehre - Konkrete Szenarien

Fragen zum Urheberrecht in der Lehre - Konkrete Szenarien Fragen zum Urheberrecht in der Lehre - Konkrete Szenarien Hinweis zur Verwendung des Frage- / Antwortkatalogs: Dieser Frage- / Antwortkatalog wurde mit größter Sorgfalt erstellt, erhebt aber keinen Anspruch

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Vortrag von Rechtsanwalt Johannes Richard vom 13.01.2004, Richard-Wossidlo

Mehr

Nutzungsbedingungen für den Bereich E-Learning der Folkwang Universität der Künste. vom 01.04.2012. Seite 1 von 7

Nutzungsbedingungen für den Bereich E-Learning der Folkwang Universität der Künste. vom 01.04.2012. Seite 1 von 7 Nutzungsbedingungen für den Bereich E-Learning der Folkwang Universität der Künste vom 01.04.2012 Seite 1 von 7 1 Anwendungsbereich Die Folkwang Universität der Künste nutzt als E-Learning-Angebote die

Mehr

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Stand: 24. Februar 2016 Das Spannungsverhältnis zwischen den Urhebern und Verlagen einerseits und den Hochschulen und Lehrenden andererseits wird

Mehr

Do's und Don'ts im Urheberrecht

Do's und Don'ts im Urheberrecht Do's und Don'ts im Urheberrecht RA Thomas Steinle, LL.M. (legal informatics) Fachanwalt für IT-Recht Externer Datenschutzbeauftragter (IHK) 4. Urheberrechtstag der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe 19.

Mehr

Rechtsfragen zu Open Data Urheberrecht und freie Lizenzen

Rechtsfragen zu Open Data Urheberrecht und freie Lizenzen Rechtsfragen zu Open Data Urheberrecht und freie Lizenzen Simon Schlauri Ronzani Schlauri Anwälte PD Dr. iur., Rechtsanwalt, Zurich CC-BY Wozu Urheberrecht? Persönlichkeitsrecht Ökonomie: Verwertungsrechte

Mehr

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Rechtsfragen digitaler Bibliotheken Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Übersicht 1. Was leistet eine digitale Bibliothek? 2. Allgemeine Pflichten des Diensteanbieters

Mehr

Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E

Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E Inhalt: 1 Anwendungsbereich... 1 2 Registrierung (Anmeldung) und Zugangskennung... 1 3 Ende der Nutzungsberechtigung...

Mehr

Digitalisierung und Veröffentlichung

Digitalisierung und Veröffentlichung Digitalisierung und Veröffentlichung Urheberrechtliche Unterschiede zwischen physischen und digitalen Beständen Mag. Walter Scholger Zentrum für Informationsmodellierung in den Geisteswissenschaften Universität

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

Rechtliche Aspekte der Verwendung von WeLearn: Urheberrecht und Datenschutz

Rechtliche Aspekte der Verwendung von WeLearn: Urheberrecht und Datenschutz Rechtliche Aspekte der Verwendung von WeLearn: Urheberrecht und Datenschutz 1 Rechtliche Aspekte der Verwendung von WeLearn: Urheberrecht und Datenschutz Michael Sonntag Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

28. April 2014 Radio Orange. 1 Lizenz cc by 4.0. Joachim Losehand. Einführung ins Urheberrecht

28. April 2014 Radio Orange. 1 Lizenz cc by 4.0. Joachim Losehand. Einführung ins Urheberrecht 1 Einführung 2 Grundlagen Urheberrecht & copyright 3 Immaterialgüterrecht 1) Urheberrecht (copyright) 2) Markenrecht 3) Patentrecht 4 Immaterialgüterrecht 1) Urheberrecht (copyright) 2) Markenrecht 3)

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN Lizenzen für Medienbeobachtung EIN SERVICE DES VERBANDES ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN WAS IST DAS PDN-SYSTEM? Das Presse Dokumentations Nutzungs-System (PDN-System) wurde

Mehr

Einsatzgebiete von Windows SharePoint Services. Installationsanweisung zur Installation der Beispielseiten

Einsatzgebiete von Windows SharePoint Services. Installationsanweisung zur Installation der Beispielseiten Einsatzgebiete von Windows SharePoint Services Installationsanweisung zur Installation der Beispielseiten Veröffentlicht: März 2004 1 Inhalt Einleitung 3 Installation der IT-Helpdesk-Site 4 Installation

Mehr

Vortragsunterlagen Urheberrecht

Vortragsunterlagen Urheberrecht Urheberrecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

DFN Deutsches Forschungsnetz

DFN Deutsches Forschungsnetz Aktuelle Internet-Rechtsprechung Tina Gausling Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Übersicht 1. VG Frankfurt, Urteil

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Darf ich das teilen?

Darf ich das teilen? Darf ich das teilen? - Zu den (europa-) rechtlichen Problemen beim Teilen von geschützten Inhalten- Rechtsreferendarin Katharina Köhler, LL.M. (Edinburgh) Gliederung: 1. Einführung 2. Relevante Rechte

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

Geistiges Eigentum der Promovenden - Dissertation und kumulative Promotion

Geistiges Eigentum der Promovenden - Dissertation und kumulative Promotion Geistiges Eigentum der Promovenden - Dissertation und kumulative Promotion Ass. jur. Jost Lechte, LL.M. jost.lechte@uni-bielefeld.de Die Dissertation als Promotionsleistung selbständig erstellte, schriftliche

Mehr

UrhG Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte. Abschnitt 6. Schranken des Urheberrechts

UrhG Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte. Abschnitt 6. Schranken des Urheberrechts 44a Vorübergehende Vervielfältigungshandlungen Zulässig sind vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, die flüchtig oder begleitend sind und einen integralen und wesentlichen Teil eines technischen Verfahrens

Mehr

Mobile Werbung im B2B und B2C Geschäft

Mobile Werbung im B2B und B2C Geschäft Mobile Werbung im B2B und B2C Geschäft RA Moritz Pohle, LL.M. Für die 2. Mobile Advertise Convention München, 22.2.2006 S. 1 von 28 Über den Vortragenden RA Moritz Pohle, LL.M., SNP München Teil des Kompetenzteams

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr

Agenturvertrag. Marketing Club Berlin - Workshop Berlin, 24.03.2009 Rechtsanwälte Oliver Merleker und Dr. Christian Volkmann

Agenturvertrag. Marketing Club Berlin - Workshop Berlin, 24.03.2009 Rechtsanwälte Oliver Merleker und Dr. Christian Volkmann Agenturvertrag Marketing Club Berlin - Workshop Berlin, 24.03.2009 Rechtsanwälte Oliver Merleker und Dr. Christian Volkmann www.advokat.de Merleker & Mielke 1 Agenturvertrag Gliederung Inhalt der Leistungspflichten/Aufgaben

Mehr

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht.

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. STUD.IP EIN KURZÜBERBLICK FÜR LEHRENDE Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. Stud.IP unterstützt

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

Nutzungsvereinbarung für moodle@hsh

Nutzungsvereinbarung für moodle@hsh Nutzungsvereinbarung für moodle@hsh (Version 2.0 Stand 1.9.2015) Inhalt 1 Präambel... 1 2 Nutzungsbedingungen... 1 2.1 Nutzung des Systems... 1 2.2 Einrichtung, Sperrung und Löschung von Accounts... 2

Mehr

1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung...

1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung... CLOUDCONNECTOR Versionsdatum: 21.04.2015 Versionsnummer: 1.0.0.15 Inhalt 1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung...

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

TEXT TARIF FÜR OFFLINE- UND ONLINE-NUTZUNGEN

TEXT TARIF FÜR OFFLINE- UND ONLINE-NUTZUNGEN PROLITTERIS Januar 2010 TEXT TARIF FÜR OFFLINE- UND ONLINE-NUTZUNGEN UEBERSICHT I II III VORWORT ALLGEMEINER TEIL BESONDERER TEIL A. OFFLINE-NUTZUNGEN 1. Basisnutzung 2. Entgeltliche Nutzung 3. Monographische

Mehr

und der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr (HSU) Universitätsbibliothek (UB) Holstenhofweg 85 20043 Hamburg

und der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr (HSU) Universitätsbibliothek (UB) Holstenhofweg 85 20043 Hamburg OPUS-ID: Vertrag über die Erst-/Zweitveröffentlichung eines Werkes auf dem Volltextserver der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr zwischen Frau /Herrn Fakultät Privatadresse E-Mail

Mehr

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt!

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! 1 Darf eine Lehrkraft an einer Volkshochschule aus einem Lehrbuch kopieren? Wenn ja, wie viele Seiten? Gilt

Mehr

Urheberrecht im Studium unter besonderer Berücksichtigung digitaler Medien

Urheberrecht im Studium unter besonderer Berücksichtigung digitaler Medien Urheberrecht im Studium unter besonderer Berücksichtigung digitaler Medien Eine Veranstaltung für Studierende der Geographie (BA) www.bibliothek.uni-wuerzburg.de Universitätsbibliothek Würzburg Michael

Mehr

E-Learning Vertragsbedingungen

E-Learning Vertragsbedingungen 1. Angebot und Vertragsschluss E-Learning Vertragsbedingungen 1.1 Das Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen ( Lizenznehmer") im Sinne des 14 BGB. Verbrauchern ist diese Leistung nicht zugänglich.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 2.1 Personenaufnahmen... 9 2.1.1 Die Entstehung des Rechts am eigenen Bild...10

Mehr

E-Learning an der Universität Wien

E-Learning an der Universität Wien Deutsch E-Learning an der Universität Wien Informationen für Lehrende Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, dieser Informationsfolder soll Ihnen einen Überblick über die notwendigen Voraussetzungen

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie 1 VORBEMERKUNG Die Generali Online Akademie wird von der Generali Versicherung AG, Adenauerring 7, 81737 München, betrieben

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Rechte und Pflichten im Internet

Rechte und Pflichten im Internet Rechte und Pflichten im Internet Workshop Kirchenkreis Moers 15.11.2012 Ralf Peter Reimann * http://about.me/ralpe * http://theonet.de 16.11.2012 1 Einleitung Keine juristische Beratung, sondern Erfahrungen

Mehr

Elektronisches Publizieren

Elektronisches Publizieren SS 2013 (Stand 18.03.2013) Was ist das? Was wird geschützt? Was sind die Rechte des Urhebers? Wann wird etwas geschützt? Urheber-,Patent- und Markenrecht Verlagsverträge Internationales Creative Commons

Mehr

Nutzungsbedingungen für Bilder des Bildarchivs der Alpenregion Tegernsee Schliersee

Nutzungsbedingungen für Bilder des Bildarchivs der Alpenregion Tegernsee Schliersee Nutzungsbedingungen für Bilder des Bildarchivs der Alpenregion Tegernsee Schliersee Bestellungen auf der Website ats.mediaserver03.net kommen ausschließlich zu den nachstehenden Bedingungen zustande. Alle

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Open Content-Lizenzen für digitale Lernmaterialien

Open Content-Lizenzen für digitale Lernmaterialien Open Content-Lizenzen für digitale Lernmaterialien von RA Dr. Till Jaeger Integriertes Wissensmanagement an Hochschulen, Hagen, 22. Februar 2007 Agenda 1. Was ist Open Content, Open Access? 2. Das Open

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Tarif 7 Schulische Nutzung (Kopieren auf Leerträger sowie Musikaufführungen)

Merkblatt zum Gemeinsamen Tarif 7 Schulische Nutzung (Kopieren auf Leerträger sowie Musikaufführungen) Merkblatt zum Gemeinsamen Tarif 7 Schulische Nutzung (Kopieren auf Leerträger sowie Musikaufführungen) (gilt für Kopien, die ab 1.1.2005 angefertigt werden) A. Die gesetzliche Grundlage des Gemeinsamen

Mehr

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Fakultät Informatik Medieninformatik INF-B-490 Institut für Software- und Multimediatechnik, Computergrafik Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Dresden, 18.04.2012 Urheberrechtsgesetz Was

Mehr

DATENSCHUTZRICHTLINIE

DATENSCHUTZRICHTLINIE DATENSCHUTZRICHTLINIE Wir begrüßen Sie auf der Website der Clara Abbott Foundation (im Folgenden als Stiftung, Clara Abbott, wir, uns etc. bezeichnet). Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr

Mehr

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen HSHL How-To Datenbank-Inhalte von extern aufrufen Liebe Studierende, zum Wintersemester 2013/14 haben wir eine nachhaltige Möglichkeit geschaffen, hochschulnetz gebundene Inhalte über das Campus Portal

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der kommerziellen Nutzung von Open Content

Rechtliche Aspekte bei der kommerziellen Nutzung von Open Content Rechtliche Aspekte bei der kommerziellen Nutzung von Open Content von RA Dr. Till Jaeger FAZIT-Fachtagung "Open Content Open Access", Stuttgart, 9. Juni 2008 Agenda 1. Nutzungsbefugnisse aus Open Content

Mehr

Kurzanleitung für Bedienstete, Stand Dezembe 2010 Medizinische Universität Innsbruck

Kurzanleitung für Bedienstete, Stand Dezembe 2010 Medizinische Universität Innsbruck Kurzanleitung für Bedienstete, Stand Dezembe 2010 Medizinische Universität Innsbruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Über i-med.inside... 3 Voraussetzungen für die Verwendung... 3 Internet-Zugang...

Mehr

TEILNAHMEBEDINGUNGEN ZDDK/mimikama-Videowettbewerb Facebook sicher nutzen

TEILNAHMEBEDINGUNGEN ZDDK/mimikama-Videowettbewerb Facebook sicher nutzen TEILNAHMEBEDINGUNGEN ZDDK/mimikama-Videowettbewerb Facebook sicher nutzen Der ZDDK/mimikama ist eine Aktion zum 4-jährigen Bestehen von ZDDK (Zuerst denken dann klicken). Der Veranstalter ist der Verein

Mehr

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data Version 0.1 http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Nutzungsbedingungen und Lizenzierung Die Stadt Linz fördert die Wiederverwendung und

Mehr

Medien und Recht. Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 10.10.2014

Medien und Recht. Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 10.10.2014 Medien und Recht Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 10.10.2014 Zürich, Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgebiet... 3 Urheberrecht... 3 Nutzungsrecht (= Verwertungsrecht)... 3 Persönlichkeitsrecht...

Mehr