Elektronisch fragen aber wie?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronisch fragen aber wie?"

Transkript

1 Heinz Lothar Grob Christian Buddendick Herausgeber Jan-Armin Reepmeyer Elektronisch fragen aber wie? Parameter für die Erstellung von Fragen eines Fragenkataloges in einem Online-Klausuren-System E-Learning Praxisberichte Praxisbericht Nr. 55

2 Praxisberichte E-Learning ERCIS European Research Center for Information Systems Hrsg.: Heinz Lothar Grob, Christian Buddendick Praxisbericht 55 Elektronisch fragen aber wie? Parameter für die Erstellung von Fragen eines Fragenkataloges in einem Online-Klausuren-System Jan-Armin Reepmeyer

3 Abstract Computergestützte Prüfungssysteme werden zunehmend mehr eingesetzt. Besonders die Frageform Multiple Choice steht aber immer wieder im Brennpunkt der Kritik. Durch geschickte Ausnutzung der technischen Möglichkeiten eines computergestützten Prüfungssystems kann man aber mit dieser Frageform viel mehr prüfen, als gemeinhin angenommen. Formuliert man die Aussagen mit Begründungen, müssen bei deren Beantwortung durch den Prüfling Entscheidungen gefällt werden statt reines Faktenwissen zu präsentieren. Durch den Einsatz von Szenarios wird Wissen in einem größeren Zusammenhang oder in einer realistischen Aufgabenstellung abgefragt. Die Frageform wird zudem fairer, wenn als Antwortmöglichkeit bei einer Aussage nicht nur JA möglich ist, sondern JA oder NEIN, weil dann durch das Nicht-Ankreuzen dokumentiert wird, dass die Frage nicht beantwortet wurde. Solche Frageformen werden vorgestellt. Um Daten für die Beurteilung dieser Frageformen zu erhalten wurden sie in konkrete Prüfungen eingebaut, die mit dem System LPLUS an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster abgehalten werden. Anhand dieser Daten und einiger theoretischer Überlegungen lassen sich erste Aussagen darüber treffen, ob der Einsatz solcher Fragen in Prüfungen sich in den Prüfungsergebnissen niederschlägt.

4 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Frageformen Grafik in Grafik verschieben Faire Bewertung bei Multiple Choice Entscheidungsfragen Szenario-Aufgaben Ausblick...13

5 3 1 Einleitung Professionelle Systeme für computergestützte Prüfungen, mit denen eine große Anzahl einzelner Prüfungen in justitiabler Form abgenommen werden können, werden seit einiger Zeit im regulären Betrieb sehr erfolgreich eingesetzt. So hat die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster um das System LPLUS herum ein Testcenter und die notwendigen technischen Hilfsmittel entwickelt [Re06]. Inzwischen wurden dort über 6000 einzelne Prüfungen in 6 Fächern abgenommen. Am Anfang standen die Ausgestaltung des technischen Verfahrens und die Organisation von der Phase vor der Prüfung über die Durchführung der Prüfung bis hin zur Klausureinsichtnahme und Archivierung im Vordergrund [Re06]. Wenn das System über mehrere Prüfungszeiträume hinweg stabil läuft, beschäftigen sich die Themensteller zunehmend mit den Möglichkeiten, den Fragenkatalog, aus dem die Fragen der einzelnen Prüfungen zusammengestellt werden, zu verbessern, um dadurch bessere Prüfungen zu erstellen. Als eine Möglichkeit bietet sich hier an, neben den klassischen Frageformen Multiple Choice und Lückentext vermehrt grafische Elemente einzusetzen. Dies führt häufig zu besseren Prüfungsergebnissen [Re07]. Einige Fragestellungen zu diesem Thema sind allerdings noch offen. Themensteller für standardisierbare Prüfungen mit großer Teilnehmerzahl schrecken häufig vor dem Umstieg auf ein computergestütztes Prüfungssystem zurück. Bei ihren Gegenargumenten lassen sich meist Aussagen finden wie: Mit einem computergestützten Prüfungssystem lässt sich nur kleinteiliges Faktenwissen überprüfen. Anwendungen des Wissens oder Argumentationen können nicht abgefragt werden. oder Mit dem Ankreuzen von Antworten lassen sich keine komplexen Fragestellungen erarbeiten. Mittlerweile haben sich die Dozenten, die Erfahrungen mit computergestützten Prüfungssystemen haben, mit den Möglichkeiten vertraut gemacht, Prüfungsfragen elektronisch zu formulieren. Vor allem die große Zahl an Möglichkeiten der Parametrisierung der einzelnen Fragen wurde erschlossen. Neben den Möglichkeiten neuerer Frageformen, die sich der modernen Technik bedienen, bleibt die Grundform der Fragestellung Multiple Choice die Stütze eines jeden Fragenkataloges, weil sie rasch und korrekt auszuwerten ist [Re07]. Im Kapitel 2 werden Untersuchungen zu den angesprochenen Argumentationen vorgestellt. Für diese Untersuchungen wurde der Fragenkatalog zu der Prüfung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik mit speziellen Fragen erweitert, die in mehrere konkrete Prüfungen einflossen. Hierdurch stand dann eine umfangreiche Datenmenge zur Verfügung, die ausgewertet werden konnte. Zunächst wird die Frage nach den Gewöhnungseffekten bei der Frageform Grafik in Grafik verschieben untersucht. In drei weiteren Ansätzen wird jeweils versucht, die klassische Frageform Multiple Choice unter Ausnutzung der technischen Möglichkeiten des Systems LPLUS so einzusetzen, dass zu den oben genannten Argumenten Stellung genommen werden kann. Fragen mit der Antwortmöglichkeit JA-NEIN statt einfach nur JA sollen zu einer fairen Fragestellung beitragen, bei der Nichtwissen nicht belohnt wird. Fragen zur Beurteilung komplexer Aussagen sollen verhindern, dass mit nur mit auswendig Gelerntem eine Prüfung bestanden werden kann. Zusammenfassungen von Fragen in Szenarien sollen themenübergreifend Wissen abfragen. Ein Ausblick bildet den Inhalt von Kapitel 3.

6 4 2 Frageformen 2.1 Grafik in Grafik verschieben Für moderne Computersysteme sind der Einsatz der Maus und die Drag&Drop-Technik typisch. Mit deren Hilfe können Objekte auf dem Bildschirm verschoben werden. Auch in webbasierten Systemen lässt sich diese Technik verwenden. Die Frageform Grafik in Grafik verschieben nutzt genau diese Technik. Der Prüfling wird aufgefordert, Objekte von ihrer Ausgangsposition an eine Zielposition zu ziehen (Drag) und dort abzuwerfen (Drop). Der Computer ermittelt die Zielposition anhand der Koordinaten der Ecken der bewegten (rechteckigen) Grafik auf dem Bildschirm und vergleicht, ob diese Koordinaten innerhalb eines vorgegebenen Zielbereichs liegen. Ist dies der Fall, gilt die Antwort als richtig, andernfalls ist die Frage falsch beantwortet. Da sich auch Texte als Grafik auffassen lassen, wird auch das Ziehen von Texten an die richtige Stelle in dieser Frageform subsumiert. Abbildung 1 zeigt eine typische Frage in dieser Form. Abbildung 1: Frage in der Form Grafik in Grafik verschieben Diese Frageform lässt sich an vielen Stellen parametrisieren. So kann festgelegt werden, innerhalb welcher Toleranzgrenzen der Zielbereich getroffen werden muss, damit die Antwort noch als richtig gilt. Eine scharfe Trennung ist z.b. nötig, wenn nahe beieinander liegende Ziele genau zu treffen sind, wohingegen eine große Toleranz möglich ist, wenn es nur darum geht zu erkennen, ob das richtige Objekt an die einzige mögliche Zielstelle gezogen wurde. Wird die Fangfunktion aktiviert, wird ein Objekt durch den Computer exakt auf die Zielposition gezogen, sobald es hinreichend nah an der Zielposition losgelassen wird. Der Einsatz dieser Frageform wurde bereits in einem früheren Projekt untersucht. Obwohl das Abwerfen von Objekten an einer von mehreren möglichen Stellen inhaltlich mit der Frageform Multiple Choice oder der Auswahl aus Listen vergleichbar ist, schnitt diese Frageform schlechter ab als Multiple-Choice-basierte Fragen, zu deren Beantwortung die Tastatur genutzt wurde. Allerdings waren die Ergebnisse besser als beim Einsatz von Fragen der Form Short Answer,

7 5 bei dem Texte in Lücken einzutragen sind. Als Frage blieb offen, ob fehlende Gewöhnungseffekte die Ergebnisse beeinträchtigten [Re07]. Mittlerweile wurden zahlreiche weitere Prüfungen abgehalten, die eine evtl. fehlende Gewöhnung an diese Frageform beseitigt haben sollten. In der Prüfung ein Jahr später wurden daher erneut inhaltlich gleiche Fragen in verschiedenen Formen gestellt. Abbildung 2 zeigt die zu Abbildung 1 inhaltlich gleichwertige Frage in der Frageform Short Answer. Abbildung 2: Frage in der Form Short Answer Eine Auswertung der Prüfungsergebnisse im Vergleich zur früheren Prüfung ergab die in Tabelle 1 dargestellten Werte. Grafik in Grafik ziehen Short Answer Prüfungstermin Anzahl Prozent korrekt Anzahl Prozent korrekt März ,1 % ,0 % Februar ,2 % ,8 % Tabelle 1: Vergleich der Frageformen im Zeitablauf Im Zeitablauf ist eine deutliche Verbesserung des Prozentsatzes der korrekten Antworten festzustellen. Dies könnte auf einen Gewöhnungseffekt hindeuten. Die Frageform würde damit die Ergebnisse nicht mehr so stark beeinflussen. Da die Verbesserung des Prozentsatzes allerdings die beiden verwendeten Frageformen in gleichem Maße betrifft, lässt sich nicht ausschließen, dass die Ergebnisverbesserung lediglich durch die Bekanntheit der Fragestellung verursacht wurde. 2.2 Faire Bewertung bei Multiple Choice Die Frageform Multiple Choice sieht in ihrer klassischen Form vor, dass eine Fragestellung formuliert wird, zu der mehrere Aussagen angegeben sind. Hält der Prüfling eine der Aussagen für richtig, kreuzt er diese durch Setzen eines Häkchens an, andernfalls lässt er das Häkchen weg. Im Prüfungssystem kann durch Setzen der entsprechenden Parameter erreicht werden, dass nur eine Antwort als richtig zugelassen ist und automatisch beim Ankreuzen ein zuvor bei einer anderen Aussage gesetztes Häkchen gelöscht wird. Man kann die Aufgabe als Ganzes als richtig bewerten, wenn alle Häkchen an der vorgesehenen richtigen Stelle stehen; und sie

8 6 andernfalls als falsch beantwortet ansehen. Es ist auch möglich, mehrere Aussagen als richtig markieren zu lassen und somit jede Antwort einzeln zu bewerten; man spricht dann von Teilbewertung. In diesem Fall kann in den Parametern der Frage angegeben werden, welche Punktzahlen für die einzelnen Antworten gegeben werden. Das Setzen eines Häkchens an einer Stelle, an der eigentlich keines gesetzt werden darf, wird dadurch mit Minuspunkten bestraft. Das System LPLUS schließt aber aus, dass weniger als null Punkte in einer Aufgabe erreicht werden können. Es gibt also Punkte für das Ankreuzen richtiger Aussagen und Minuspunkte für das Ankreuzen falscher Aussagen. Es ist jedoch neutral, eine richtige Aussage nicht anzukreuzen und eine falsche Antwort nicht anzukreuzen. In Abbildung 3 ist eine solche klassische Fragestellung dargestellt. Abbildung 3: Frage mit alleiniger Antwortmöglichkeit JA Prüflinge, denen ein solches Bewertungsschema kommuniziert worden ist, überlegen sehr genau, ob sie eine Aussage, die sie nicht genau als richtig oder falsch einschätzen können, durch ein Häkchen als richtig markieren. Ist das Häkchen falsch gesetzt, nehmen sie sich wieder Punkte aus richtig beantworteten Aufgabenteilen weg. Hierdurch soll das Raten bei der Lösung eingedämmt werden. Dieses Bewertungsschema ist aber in Verbindung mit dem Vorgehen des Systems LPLUS, weniger als null Punkte für eine Aufgabe nicht zuzulassen, nicht fair. Dies lässt sich leicht an der Frage in Abbildung 3 zeigen. Die Aussagen 1 und 2 sollen als richtig gelten, die Aussagen 3 und 4 als falsch. Werden die beiden richtigen Aussagen angekreuzt und die beiden falschen nicht, erhält man zwei Punkte. Wird nur eine der beiden richtigen Antworten angekreuzt und sonst nichts, ergibt dies einen Punkt. Werden zwei richtige Antworten angekreuzt und eine falsche, so wird von den zwei Punkten für die richtig gesetzten Häkchen wieder einer für das falsche Häkchen abgezogen. Dieses Verhalten des Systems soll dazu dienen, das Raten beim Ankreuzen riskanter zu machen und damit zu reduzieren. Wird gar nichts angekreuzt, erhält man wie erwartet null Punkte. Beim Betrachten falscher Antworten zeigt sich, dass diese Bewertung unfair ist. Kreuzt man eine richtige und eine falsche Antwort an, erzielt man null Punkte. Kreuzt man nur eine falsche Antwort oder gar beide falsche Antworten an, so mündet dies ebenfalls in null Punkte für die Aufgabe. Völlig falsch beantwortete Aufgaben führen also zur gleichen Punktzahl wie das Nichtwissen, bei dem gar nichts angekreuzt wird. Die mögliche Punktverteilung von plus 2 bis minus 2 wird also unnötig auf die Breite von plus 2 bis 0 reduziert.

9 7 Ursache für dieses unfaire Bewertungsschema ist ein immanenter systematischer Fehler. Es gibt nämlich bei der Beurteilung einer Aussage nicht nur zwei Möglichkeiten, also richtig oder falsch, sondern drei Möglichkeiten: richtig, falsch oder weiß nicht. Eine Abbildung dieser drei Möglichkeiten auf etwas, was wie ein Bit nur zwei Zustände annehmen kann, ist daher nicht möglich. Da sich drei Zustände nur mit zwei Bit abbilden lassen, muss die Form der Fragestellung geändert werden. Statt nur die Antwort JA vorzusehen, sind sowohl die Antwort JA als auch die Antwort NEIN möglich. Dies erreicht man dadurch, dass es vor jeder Aussage zwei Kästchen gibt, von denen eines deutlich als JA und das andere deutlich als NEIN gekennzeichnet sind. Abbildung 4 gibt ein Beispiel. Abbildung 4: Frage mit Antwortmöglichkeit JA und NEIN Eine Aussage ist nur dann korrekt beurteilt, wenn das richtige Feld angekreuzt ist. Wird bei einer Aussage gar nichts angekreuzt, so gilt die Frage als nicht beantwortet. Durch geeignete Parametersetzung wird erreicht, dass durch das Nicht-Beantworten einer Frage keine Punkte erreicht werden können, aber auch keine Minuspunkte, wohingegen das Falsch-Beantworten, also das Setzen eines Häkchens an der falschen Stelle, zu Minuspunkten führt. Hierdurch wird die Gefahr des Punktverlustes durch Raten wieder hergestellt. Dass beide Möglichkeiten angekreuzt werden, lässt sich durch Parametersetzung ausschließen. Technisch handelt es sich nach wie vor um eine Multiple-Choice-Frage, die intern auch entsprechend ausgewertet wird. Für die Korrektur ergeben sich damit die bereits geschilderten Vorteile dieser Frageform [Re06] wie die rasche automatische Entscheidung, ob die Antworten richtig oder falsch sind. Auf den ersten Blick scheinen Fragen nach der neuen Variante schwieriger zu sein als solche nach der klassischen. Eine erste Aussage hierzu lässt sich durch eine systematische Untersuchung beider Möglichkeiten treffen. In der Tabelle 2 werden für die in den Abbildungen 3 und 4 gezeigte Fragen alle möglichen Antwortkombinationen der klassischen Variante nur JA und des neuen Verfahrens JA-NEIN gegenübergestellt. Im klassischen Verfahren wird die als richtig vermutete Antwort angekreuzt, bei für falsch gehaltenen Aussagen oder wenn man es nicht weiß wird nicht angekreuzt. Dementsprechend gibt es genau 16 mögliche Antwortkombinationen. Beim neuen Verfahren ist jeweils richtig oder falsch anzukreuzen oder beide Möglichkeiten sind leer zu lassen. Hier gibt es insgesamt 81 mögliche Kombinationen, von denen nicht alle in der Tabelle explizit ausgewiesen sind. Bei der Punktebewertung wurde berück-

10 8 sichtigt, dass bei der neuen Variante je Antwort nur ein halber Punkt vergeben wird, so dass als Maximum in beiden Fällen 2 Punkte erreichbar sind. Klassisches Verfahren nur JA Neues Verfahren JA NEIN Angekreuzt Punkte Angekreuzt Punkte A 1 a r b r c r d r 0 B 1 a r b r c r d f 1 C 0 a r b r c r d - 0,5 D 0 a r b r c f d r 1 Ab 2 a r b r c f d f 2 Ac 0 a r b r c f d - 1,5 Ad 0 a r b r c - d r 0,5 Bc 0 Bd 0 Cd 0 a - b - c r d - 0 Abc 1 a - b - c f d r 0,5 Abd 1 a - b - c f d f 1 Acd 0 a - b - c f d - 0,5 Bcd 0 a - b - c - d r 0 Abcd 0 a - b - c - d f 0,5 Leer 0 a - b - c - d - 0 Mittelwert 0,375 Mittelwert 0, Tabelle 2: Kombinationsmöglichkeiten der Antworten bei Frageformen JA und JA-NEIN 1 Der Mittelwert als Ausdruck eines Erwartungswertes zeigt einen Unterschied. Die von Beteiligten geäußerte Vermutung, dass die neue Frageform für die Prüflinge schwieriger sei, erhält dadurch eine erste theoretische Grundlage. Um zu beurteilen, ob die neue Form der Multiple-Choice-Frage (JA-NEIN) zu anderen Prüfungsergebnissen führt als die klassische Form (JA), wurden in einer Prüfung die gleichen Fragen sowohl nach der neuen Form als auch nach der klassischen Form in den Fragenkatalog eingestellt, allerdings im gegenseitigen Ausschluss, so dass ein Prüfling die gleiche Frage nicht zweimal bekam, wohl aber beide Frageformen erhalten konnte. Insgesamt gab es in zwei Prüfungen mit insgesamt 464 Teilnehmern 34 Fragen, die in beiden Formen im Fragenkatalog enthalten waren. In Tabelle 3 werden die Auswertungen der Beantwortung dieser Fragen zusammengefasst. Variante Anzahl gestellte Fragen Prozent korrekt beantwortet nur JA (herkömmlich) ,2 % 50,9 % JA-NEIN (neu) ,5 % 47,3 % Tabelle 3: Ergebnisse der Frageformen JA-NEIN vs. JA Durchschnittliche Punktzahl in % 1 a r b f c - ist zu lesen als Antwort a als richtig angekreuzt, Antwort b als falsch, Antwort c wurde gar nicht markiert.

11 9 Eine Frage gilt in diesem Zusammenhang als korrekt beantwortet, wenn alle Teilaussagen richtig beurteilt wurden, d.h. wenn die maximale Punktzahl erreicht wurde. Wenn eine Frage als falsch beantwortet gezählt wird, kann es für richtige Teilantworten sehr wohl noch Punkte geben. Die durchschnittliche Punktzahl berücksichtigt prozentual die tatsächlich in den Aufgaben erreichten Punkte. Aus den Zahlen dieser Tabelle ist ersichtlich, dass die neue Form als schwieriger einzuschätzen ist, insbesondere wenn man die Zahlen vergleicht, die die korrekte Beantwortung aller Fragenteile beschreiben. Die erreichte Punktzahl für die einzelnen Teilaufgaben unterscheidet sich dagegen wesentlich weniger deutlich. Der Feldversuch stützt also die oben formulierte und bereits theoretisch fundierte Vermutung, dass die neue Frageform schwieriger ist als die klassische Variante. 2.3 Entscheidungsfragen Dem Vorwurf, dass mit der Fragetechnik des Multiple Choice kein Verständnis des vermittelten Stoffes geprüft werden kann, kann man begegnen, indem die Alternativen, die als richtig oder falsch zu beurteilen sind, nicht mit einem oder zwei Worten, sondern mit einer längeren Aussage formuliert werden, die in der Regel auch eine Begründung, Anwendung oder vergleichbares enthält. Abbildung 5 zeigt eine solche Frage. Abbildung 5: Entscheidungsfrage Eine der zu bewertenden Aussagen kann dabei zunächst richtig erscheinen. Da die Begründung aber falsch ist, darf sie nicht als richtig bewertet werden. Nur wenn der Prüfling den zu prüfenden Stoff verstanden hat, ist er in der Lage, eine Entscheidung zu treffen, ob die Aussage korrekt ist oder nicht. Ein schnelles Überfliegen der Frage und das Ausschauhalten nach Schlagwörtern in der Antwort reichen nicht aus, um eine korrekte Antwort zu geben. Die besondere Herausforderung an die Fragesteller liegt darin, die Distraktoren, also die falschen, aber vermeintlich richtigen Antworten, geschickt zu formulieren. In einer Prüfung mit vielen Teilnehmern wurden 8 solcher Fragen aus verschiedenen Themengebieten in den Fragenkatalog eingebunden. Die Ergebnisse sind in der folgenden Tabelle 4 zusammengefasst.

12 10 Anzahl gestellte Fragen Anzahl korrekt beantwortet Prozent korrekt beantwortet Durchschn. Punktzahl Entscheidungsfrage Durchschn. Punktzahl in gesamter Prüfung ,1 % 55,1 % 53,4 % Tabelle 4: Ergebnisse der Entscheidungsfragen Die durchschnittlich erreichte Punktzahl für diese 8 Fragen weicht nicht von der durchschnittlich erreichten Punktzahl in der gesamten Prüfung ab. Die Fragen können daher nicht als schwerer eingestuft werden als andere. Der niedrige Prozentsatz von Fragen, die in allen Teilen korrekt beantwortet wurden, hängt damit zusammen, dass diese Entscheidungsfragen ebenfalls in der neuen Form mit Antwortmöglichkeiten JA und NEIN gestellt wurde. Vergleicht man ihn mit dem Wert aus Tabelle 3, so liegt er bei den Entscheidungsfragen höher als der Wert, der bei den fort untersuchten Aufgabenstellungen erreicht wurde. 2.4 Szenario-Aufgaben Einfachen Fragen vom Typ Multiple Choice oder Short Answer wird häufig vorgeworfen, dass sie kleinteilig sehr spezielles Wissen abfragen und dass dabei der Zusammenhang verloren geht. Um dem entgegen zu wirken, wurden Szenarien entwickelt, in denen Kenntnisse aus mehreren Stoffgebieten der Vorlesung zur Lösung einer größeren Aufgabe erforderlich sind. Das ist ein Vorgehen, das z.b. auch bei Online-Tests der Fa. SAP eingesetzt wird [Eh05]. Dieses Vorgehen findet sich heute auch häufig in schriftlichen Prüfungen, bei denen die Fragen so gestellt werden, dass bei ihrer Abarbeitung von vorne nach hinten eine Geschichte erzählt wird. Technisch lässt sich dies nicht in einer einzigen Aufgabe realisieren. Also wurden mehrere Aufgaben entwickelt, die jeweils Teilbereiche des Szenarios abdecken. In der Aufgabenstellung beziehen sie sich dabei alle auf dasselbe Szenario. Die Parameter des Prüfungssystems werden dann so eingestellt, dass in der Prüfung ein Szenario ausgewählt wird und alle Aufgaben des Szenarios stets in der gleichen Reihenfolge angeboten werden. In Abbildung 6a bis 6c sind drei zu einem Szenario gehörende Fragen dargestellt. Abbildung 6a: Erste Frage zu einem Szenario

13 11 Abbildung 6b: Zweite Frage zum Szenario Abbildung 6c: Dritte Frage zum Szenario Die restlichen Aufgaben der Prüfung werden wie im Standardverfahren zufallsgesteuert ausgewählt. Bei dieser zufallsgesteuerten Auswahl muss allerdings durch geeignete Parametrisierung sichergestellt werden, dass nicht eine Teilfrage des Szenarios in den restlichen Fragen erneut auftaucht. Hierzu bedient man sich der gegenseitigen Ausschlüsse von Fragen. Dabei fasst man Fragen von kleineren Teilgebieten des Stoffes in Ausschlussgruppen zusammen. Schließt man allerdings zu viele Fragen gegenseitig aus, kann es dazu kommen, dass die zusammengestellte Klausur nicht mehr vollständig ist. Für die Teilfragen von Szenarien können wiederum alle Formen der Fragestellung eingesetzt werden. Für jede dieser Frageformen sind die Vorund Nachteile abzuwägen, die bereits diskutiert wurden [Re07] oder in dieser Arbeit erläutert wurden. Diese Form der Fragestellung findet bei den Themenstellern großen Gefallen. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Erfolg dieser Fragestellung nur schwer zu ermitteln ist. Es müsste gemessen werden, ob die einzelnen Fragen innerhalb eines Szenarios besser beantwortet werden als wenn sie als einzelne Fragen außerhalb eines Szenarios gestellt würden. Um die gegenseitigen Ausschlüsse handhabbar zu halten, wurde darauf verzichtet, die Fragen des Szenarios

14 12 noch einmal als einzelne Fragen in den jeweiligen Stoffgebieten aufzuführen. Daher fehlen die Vergleichszahlen im Einzelnen. Eine grobe Übersicht liefert die Tabelle 5: Termin Anzahl Teilnehmer Durchschn. Punktzahl in Szenarienaufgabe Durchschn. Punktzahl in gesamter Prüfung August ,0 57,6 Oktober ,8 58,6 Gesamt (gewichtet) 76 59,0 58,5 Tabelle 5: Ergebnisse der Szenario-Fragen Die Ergebnisse der Szenarienfragen heben sich nicht signifikant von den Gesamtergebnissen ab. Damit lässt sich keine Aussage darüber treffen, ob diese Frageform zu besseren Prüfungsergebnissen führt.

15 13 3 Ausblick Durch die Ausführungen in Kapitel 2 wurde gezeigt, dass man mit der Frageform Multiple Choice bei geschickter Ausnutzung der technischen Möglichkeiten eines computergestützten Prüfungssystems viel mehr prüfen kann, als gemeinhin beim Schlagwort Multiple Choice angenommen. Formuliert man die Aussagen mit Begründungen, müssen bei deren Beantwortung durch den Prüfling Entscheidungen gefällt werden statt reines Faktenwissen zu präsentieren. Durch den Einsatz von Szenarios wird Wissen in einem größeren Zusammenhang oder in einer realistischen Aufgabenstellung abgefragt. Die Frageform wird zudem fairer, wenn als Antwortmöglichkeit bei einer Aussage nicht nur JA möglich ist, sondern JA oder NEIN, weil dann durch das Nicht-Ankreuzen dokumentiert wird, dass die Frage nicht beantwortet wurde. Für die Beurteilung der neuen Formen von Multiple Choice Fragen, die in konkrete Prüfungen eingebaut wurden, wurde auf die von LPLUS zur Verfügung gestellten Auswertungen zurückgegriffen. Dadurch werden aber nicht alle gewünschten Zahlen im erforderlichen Detaillierungsgrad zur Verfügung gestellt. Um solche Werte zu bekommen, wäre ein direkter Zugang zur Datenbank notwendig, der aber nur mit genauen Kenntnissen des Datenmodells sinnvoll ist. Dies wäre eine Aufgabe für weitere Projekte. Aus den Daten, die durch den Einsatz in konkreten Prüfungen gewonnen wurden, wurde versucht, Aussagen darüber zu erarbeiten, ob Fragen in den neuen Formen zu besseren Prüfungsergebnissen führen als die klassischen Ansätze. Es ließen sich nicht immer deutliche Unterschiede feststellen. Die Untersuchungen sollten also weiter fortgeführt werden, möglichst auch in anderen Fächern. Um die Themensteller von der Notwendigkeit zu überzeugen, ihren Fragenkatalog durch den Einsatz der verbesserten Frageformen zu erneuern, müssen deutlichere Ergebnisse gewonnen werden.

16 14 Literaturverzeichnis [Eh05] Ehlers, U.-D., Schenkel, P. (Hrsg).: Bildungscontrolling im E-Learning - Erfolgreiche Strategien und Erfahrungen jenseits des ROI, Berlin/Heidelberg [Gr06] Gronlund, N.E.: Assessment of Students Achievements, 8th edition, Boston 2006 [LP08] o.v. ( ), LTMS LPLUS Test-Management-System - Automatische Prüfungen erzeugen, Bremen [Re06] Reepmeyer, J.-A.: LPLUS-Integration - Entwicklung eines Rahmens für den Einsatz eines computergestützten Prüfungssystems, Praxisbericht Nr. 10 des E-Learning Kompetenzzentrums Münster, Hrsg.: H. L. Grob, J. vom Brocke, Münster [Re07] Reepmeyer, J.-A.: Elektronisch grafisch fragen - Erschließung neuer Möglichkeiten zur Fragestellung in einem computergestützten Prüfungssystem, Praxisbericht Nr. 22 des E-Learning Kompetenzzentrums Münster, Hrsg.: H. L. Grob, J. vom Brocke, Münster 2007.

17 15 E-Learning Praxisberichte Hrsg.: Heinz Lothar Grob, Christian Buddendick Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Thomas, M., Eckenbach, T., Fey, P., Thiemann, G., Fortbildung zum Informatikunterricht durch Telelearning (FIT), Münster Gebauer, J., Lichtenberger, A., Digitale Diathek Münster Bilddatenbank am Institut für Klassische Archäologie und Frühchristliche Archäologie der WWU Münster, Münster Scheerer, H., Marek, M., Tjettmers, S., EW-Learning Systematische Unterstützung von erziehungswissenschaftlichen Einführungsvorlesungen durch ein Learning- Management-System, Münster Nr. 4 Freitag, K., TAG Tutorium zur Alten Geschichte, Münster Nr. 5 Nr. 6 Nr. 7 Nr. 8 Blöbaum, B., Brückerhoff, B., Nölleke, D., Nuernbergk, C., O-Kurs interaktiv und Propädeutik Kommunikationswissenschaft Konzeption und Umsetzung eines E-Learning-Angebotes am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität, Münster, Münster Mäsch, G., Fallwerk Interaktive, multimediale und praxisnahe Lernsoftware für Juristen, Münster Zeisberg, I., Jander, P., Denz, C., Erstellung einer Videodatenbank und eines Webinterfaces E-Learning in experimenteller Physik, Münster Busse, B., Realisierung einer virtuellen Lernumgebung als Einführung in die Englische Sprachwissenschaft Introduction to English Linguistics Online (IELO), Münster Nr. 9 Reinhard F., unter Mitarbeit von Auditor, O., Müller, E. und Springob, S., Koinonia Eine praktisch-theologische Wissensallmende, Münster Nr. 10 Nr. 11 Nr. 12 Nr. 13 Nr. 14 Reepmeyer, J.-A., LPLUS-Integration Entwicklung eines Rahmens für den Einsatz eines computergestützten Prüfungssystems, Münster Hartz, T., Ückert, F., Vertretungslernen International substitute E-Learning, Münster Pohlmann, P., Lernsoftware zum Zivilprozessrecht Erkenntnisverfahren, Münster Schumacher, F., IntegraX Integration XML-basierter E-Learning-Materialien zur Linguistik in ein Learning Management System, Münster Arweiler, A., DAEDALUS - Interaktives Lernen mithilfe von Hypertextstrukturen in der Klassischen Philologie, Münster 2006.

18 16 Nr. 15 Nr. 16 Büdding, H., Wetzorke P., Behr, J., Einstieg in University Einstieg in Vorkurs Informatik für StudienanfängerInnen, Münster Weinheimer, C., Wessels, J. P., E-lectronics - Signal and Data Analysis, Münster Nr. 18 Wolffgang, H.-M., Dallimore, C., Kafeero, E., Wolffgang, R., World Customs Review - Erstellung eines ejournals, Münster Nr. 19 Büdding, H., Wetzorke, P., Knüwer, S., Mobile Learning und Qualitätsentwicklung an Schulen - Planung, Realisierung und Evaluation eines E-Learning-Pilotprojektes im Rahmen eines Seminars, Münster Nr. 20 Casper, M., Die Verbesserung der Visualisierung von Vorlesungsfolien, Münster Nr. 21 Nr. 22 Riedemann, C., Dupke, S., Knieper, C., Stepp Nicolai, K., Scherer, F., Espeter, M., Brox, C., Kuhn, W., IKLEL - Interaktive Kartographie-Lektionen für E-Learning, Münster Reepmeyer, J.-A., Elektronisch grafisch fragen Erschließung neuer Möglichkeiten zur Fragestellung in einem computergestützten Prüfungssystem, Münster Nr. 23 Müller, S, Peters, H., C-Klausur: Konjunktur und Beschäftigung, Münster Nr. 24 Nr. 25 Nr. 26 Nr. 27 Nr. 28 Nr. 29 Nr. 30 Arweiler, A., DAEDALUS II Methoden- und Themenmodule zum hyperlinkgestützten Lernen in der Latein. Philologie, Münster Hüttemann, T., Thielsch, M. T., Förster, N., Nagel, K., Bommert, H., Diagnostik-Online E-Learning in der psychologischen Diagnostikausbildung, Münster Gebauer, J., Lichtenberger, A., Digitale Diathek Münster Die Etablierung der Bilddatenbank am Institut für Klassische Archäologie und Frühchristliche Archäologie der WWU, Münster Walter, O. B., Holling, H., Bestimmung optimaler Stichprobengrößen in HERBIE, Münster Stöcker, A., Interaktive Lehr- und Lernplattform der Literaturwissenschaften Einführung in die hispanistische Literaturwissenschaft Online (EHILIO), Münster Blöbaum, B., Donk, A., Gehrau, V., Einführung I & Methoden-Interaktiv E-Learning in der Kommunikationswissenschaft, Münster Hallmann, J., Rüther, H., Tomasek, T., Einführungsvorlesung EDV Unterstützung der Vorlesung Einführung in die Literaturwissenschaft, Münster 2007.

19 17 Nr. 31 Nr. 32 Nr. 33 Nr. 34 Nr. 35 Nr. 36 Nr. 37 Nr. 38 Nr. 39 Nr. 40 Nr. 41 Nr. 42 Nr. 43 Miederhoff, D., Holodynski, M., Haaser, K., elearn-videoanalyse E-Learning basierte Videoanalyse von Unterricht und Diagnosekompetenz von Lehramtsstudierenden, Münster Mühle, E., Lehr, S., E-Material Osteuropa E-Materialien zu einer vergleichenden Geschichte, Münster Frantz, C., Altstaedten, F., Kortmann, M., Schulte, M., E-SoFo Online E-Learning gestütztes Methodenlernen am Institut für Politikwissenschaft, Münster Dörner, H., Reuschenbach, V., etools & Workflow Jura estandardisierung elearningobjects Jura - oncampus etools & Workflows, Münster Keller, C., Thieltges, A., Plattform für Diskussion und Publikation studentischer Medienprodukte, Münster Mäsch, G., Fallwerk Interaktive, multimediale und praxisnahe Lernsoftware für Juristen, Münster Hegelich, S., GraSP_online Virtuelle Schnittstelle für Forschung, Lehre und Studium an der Graduate School of Politics (GraSP), Münster Grießhaber, W., Holtz, C., i-tence Ein Projekt zur Förderung interkultureller Handlungskompetenz unter Nutzung der Kommunikationsplattform HERBIE, Münster Busse, B., Introduction to English Linguistics Online Realisierung einer virtuellen Lernumgebung als Einführung in die Englische Sprachwissenschaft, Münster Schumacher, F., IntegraX II Integration XML-basierter Lehrmaterialien in ein System zur Lehrveranstaltungsplanung, Münster Lippe, W.-M., Analyse von Werkzeugen zur Entwicklung von E-Learning-Produkten unter besonderer Berücksichtigung der Erstellung interaktiver Module, Münster Keller, C., Thieltges, A., OpenUSS Evaluation Evaluation der Nutzung von OpenUSS in Seminaren zwecks Innovation der Lehre in der Lehreinheit Erziehungswissenschaften, Münster Hegelich, S. (unter Mitarbeit von Nikola Borosch und Sebastian Bornemann), politik+religion.net Erstellung einer interaktiven Lern-DVD für den Standardkurs Politik und Religion, Münster Nr. 44 Wagner-Egelhaaf, M., Schreiber, D., Kammesheidt, R., Schaffrick, M., ProLit E- Learning-Einheit zur Unterstützung eines literaturwissenschaftlichen Propädeutikums, Münster Nr. 45 Grießhaber, W., Beile-Meister, B., Reading Skills for Business E-Learning Komponente für BWL Englisch-Modul, Münster 2007.

20 18 Nr. 46 Nr. 47 Nr. 48 Nr. 49 Nr. 50 Nr. 51 Nr. 52 Nr. 53 Nr. 54 Nr. 55 Weischer, C., Yendell, A., Statistik erfahren Entwicklung von e-lehrmaterialien für die erziehungs- und sozialwissenschaftliche Statistikausbildung, Münster Wood, G., Gottwald, M., Schroer, C., Hardt, A., Hemmer, M., VirtEx Ruhr Die Neu- Erfindung des Ruhrgebietes, Münster Meierkord, C., Minow, V., Loch, K., WE Gate Münster Gateway to World Englishes, Münster Sieberg, J., Terveer, I., wiwimath-e-learning Eine FSL-Lernplattform für wirtschaftsmathematische Grundlagen, Integration von LaTeX-Materialien, Münster Pohlmann, P., ZPO-Online Onlinebasierter Kurs zum Zivilprozessrecht - Erkenntnisverfahren, Münster Rubner, O., Roekens, S., Automatisierte Gruppeneinteilung mit OpenUSS, Münster Gebauer, J., Lichtenberger, A., Basis Tutorium Klassische und Frühchristliche Archäologie, Münster Hüttemann, T., Thielsch, M. T., Bommert, H., Diagnostik-Online II Entwicklung eines videounterstützten E-Learning Tools für die Ausbildung in diagnostischer Gesprächsführung, Münster Lingens, J., EDV gestützte Durchführung der Abschlussklausur im Fach Mikroökonomie mittels der Plattform LPlus Erste Erfahrungen und Ergebnisse, Münster Reepmeyer, J.-A., Elektronisch fragen aber wie? Parameter für die Erstellung von Fragen eines Fragenkataloges in einem Online-Klausuren-System, Münster 2008.

Evaluation von E-Learning

Evaluation von E-Learning Heinz Lothar Grob Christian Buddendick Herausgeber Meinald T. Thielsch, Sarah Gersie, Marianne Buchholz, Timm Hüttemann, Hanko Bommert Evaluation von E-Learning Erstellung eines Evaluationssystems unter

Mehr

E-Learning Praxisberichte. LPLUS-Integration. Entwicklung eines Rahmens für den Einsatz eines computergestützten Prüfungssystems. Jan-Armin Reepmeyer

E-Learning Praxisberichte. LPLUS-Integration. Entwicklung eines Rahmens für den Einsatz eines computergestützten Prüfungssystems. Jan-Armin Reepmeyer Heinz Lothar Grob Jan vom Brocke Herausgeber Jan-Armin Reepmeyer LPLUS-Integration Entwicklung eines Rahmens für den Einsatz eines computergestützten Prüfungssystems E-Learning Praxisberichte Praxisbericht

Mehr

Rechtssichere E-Prüfungen

Rechtssichere E-Prüfungen Rechtssichere E-Prüfungen Akad. Dir. Dr. Jan-Armin Reepmeyer Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Westfälische Wilhelms-Universität Münster Rechtssichere E-Prüfungen AMH-NRW 2010-10-29 1 Agenda Datenschutzrechtliche

Mehr

E-Learning Praxisberichte. Digitale Diathek Münster. Bilddatenbank am Institut für Klassische Archäologie und Frühchristliche Archäologie der WWU

E-Learning Praxisberichte. Digitale Diathek Münster. Bilddatenbank am Institut für Klassische Archäologie und Frühchristliche Archäologie der WWU Heinz Lothar Grob Jan vom Brocke Herausgeber Jörg Gebauer, Achim Lichtenberger Digitale Diathek Münster Bilddatenbank am Institut für Klassische Archäologie und Frühchristliche Archäologie der WWU E-Learning

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

elearning in Münster

elearning in Münster elearning in Münster Chr. Buddendick, H. L. Grob, W. Held Wirtschaftsinformatik bzw. Zentrum für Informationsverarbeitung Universität Münster Bommerholz, 28. und 29.11.2005 1 Anwendungen des chl-konzepts

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Referat 31 - Handreichung Nr. 11: Rechtliche Besonderheiten von Antwort-Wahl-Verfahren (Multiple Choice) als Prüfungsart Stand: Dezember 2014

Referat 31 - Handreichung Nr. 11: Rechtliche Besonderheiten von Antwort-Wahl-Verfahren (Multiple Choice) als Prüfungsart Stand: Dezember 2014 Referat 31 - Handreichung Nr. 11: Rechtliche Besonderheiten von Antwort-Wahl-Verfahren (Multiple Choice) als Prüfungsart Stand: Dezember 2014 Die Handreichungen des Referates 31 - Qualität und Recht dienen

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

Distance Learning an Präsenzuniversitäten. Prof. em. Dr. Heinz Lothar Grob Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Distance Learning an Präsenzuniversitäten. Prof. em. Dr. Heinz Lothar Grob Westfälische Wilhelms-Universität Münster Distance Learning an Präsenzuniversitäten Prof. em. Dr. Heinz Lothar Grob Westfälische Wilhelms-Universität Münster 1. Die Frage Wie kann eine Präsenzuniversität die Möglichkeiten von Distance Learning

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

VERGLEICH DER GÄNGIGEN PRÜFUNGSSOFTWARE- LÖSUNGEN

VERGLEICH DER GÄNGIGEN PRÜFUNGSSOFTWARE- LÖSUNGEN Folie 1 VERGLEICH DER GÄNGIGEN PRÜFUNGSSOFTWARE- LÖSUNGEN Folie 2 ÜBERSICHT MEINES VERGLEICHS Mein Hintergrund Bewertungsansatz Single-/Multiple-Choice Multiple-Choice-Frage mit Auswahlpaaren (kprim) Hotspot/Imagemap

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation Vorstellung aktueller Entwicklungen zum Test- und Assessmenttool in ILIAS 21.September 2009 aurealis - Softwareentwicklung Helmut Schottmüller Inhalt der Präsentation Verbesserungen in der Bedienbarkeit

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis:

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Kapitel 5... 1 Aufgabe 101... 1 Aufgabe 102... 2 Aufgabe 103... 2 Aufgabe 104... 2 Aufgabe 105... 3 Aufgabe 106... 3 Aufgabe 107... 3 Aufgabe 108... 4 Aufgabe 109...

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 28.03.2014, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Studienumfang und Abschlussgrad

Studienumfang und Abschlussgrad Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014, berichtigt Der Fachbereichsrat des FB 11 hat auf seiner

Mehr

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4. Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.2002 2 Stand Mai 2000 Zugang Übersicht Freigabe Zugang zum Bibliotheksangebot

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Prüfungshinweise für mündliche Prüfungen bei C. Schuchart bzw. die schri9liche Prüfung im Master 2011

Prüfungshinweise für mündliche Prüfungen bei C. Schuchart bzw. die schri9liche Prüfung im Master 2011 Prüfungshinweise für mündliche Prüfungen bei C. Schuchart bzw. die schri9liche Prüfung im Master 2011 Allgemeines: Wo finde ich was? Hinweise zu Fristen und Verfahrensweisen bei meinen Prüfungen finden

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

Durchführung von online-klausuren mit ILIAS. Roland Küstermann, Joachim Melcher Universität Karlsruhe. Durchführung einer Online-Klausur mit ILIAS

Durchführung von online-klausuren mit ILIAS. Roland Küstermann, Joachim Melcher Universität Karlsruhe. Durchführung einer Online-Klausur mit ILIAS Durchführung von onlineklausuren mit ILIAS Durchführung einer OnlineKlausur mit ILIAS Roland Küstermann, Joachim Melcher, Frederic Toussaint, Detlef Seese Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) 4th

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Dr. Jens Bücking. Eröffnung der PC-Hall Universität Duisburg Essen 28. Januar 2010

Dr. Jens Bücking. Eröffnung der PC-Hall Universität Duisburg Essen 28. Januar 2010 2 Jahre Testcenter Universität Bremen Entstehungsgeschichte Aufbau und Nutzungskonzept Der Service eassessment Support- und Management- Instrumente Ausblick Dr. Jens Bücking Eröffnung der PC-Hall Universität

Mehr

1 Expert Advisor Torpedo. Trading eines Instruments mittels gegenseitigen Positionen (Long und Short) HEDGEN

1 Expert Advisor Torpedo. Trading eines Instruments mittels gegenseitigen Positionen (Long und Short) HEDGEN 1 Expert Advisor Torpedo Trading eines Instruments mittels gegenseitigen Positionen (Long und Short) HEDGEN 2 Expert Advisor Torpedo 1. Beschreibung der Strategie: Die Strategie des Expert Advisor (EA)

Mehr

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest WebCT Designer Manual Quiz- und Selbsttesterstellung 1 Unterschied Quiz/ Selbsttest 1 2 Einstieg 1 3 Quiz erstellen 2 3.1 Link auf Quiz erstellen 2 3.2 Quizerstellung 6 3.2.1 Quiz hinzufügen 6 3.2.2 Kategorie

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.5. Build-Nummer: 18.

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.5. Build-Nummer: 18. Versionshinweise Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.5 Build-Nummer: Versanddatum: VERSIONSHINWEISE 8470 18. Februar 2014 Versionsmitteilung Diese Version bietet erstmals Unterstützung für

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Studienordnung Illustration Kursliste ab WS 13

Studienordnung Illustration Kursliste ab WS 13 Studienordnung Illustration Kursliste ab WS 13 Der Bildungsgang Illustration an der Ruhrakademie zum/zur Illustrator/in, RA umfasst acht Semester. In den ersten beiden Semestern erhalten die FachschülerInnen

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Intelligente Unterstützung für argumentatives Schreiben

Intelligente Unterstützung für argumentatives Schreiben Intelligente Unterstützung für argumentatives Schreiben Christian Stab Workshop Text als Werkstu ck - Wege zu einer computergestu tzten U berarbeitung von deutschen Texten Deutsches Institut fu r Internationale

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

E-Learning in der Lehrerfortbildung

E-Learning in der Lehrerfortbildung - 1 - Martin Rausch, Schickhardt-Gymnasium Stuttgart Christian Sondershaus, Schubart-Gymnasium Ulm Projektgruppe Fortbildungsreferat Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg - 2 - E-Learning

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Kundenwissen erschließen

Kundenwissen erschließen Ruth Goetze Kundenwissen erschließen Customer Knowledge Management Leitfaden mit Instrumenten für die Praxis Tectum Verlag Ruth Goetze Kundenwissen erschließen. Customer Knowledge Management Leitfaden

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Bewerbungsnummer (aus Online-Bewerbung):

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Universität Zürich Projekt UniVerS

Universität Zürich Projekt UniVerS Universität Zürich Projekt UniVerS SAP Campus Management SC- und CG-Sperren Version 1.0, August 2005 Inhalt: Studiengangs- und Haupt-/Nebenfach-Sperren Projekt UniVerS Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

elearning Tools zur Auffrischung der Schulkenntnisse

elearning Tools zur Auffrischung der Schulkenntnisse elearning Tools zur Auffrischung der Schulkenntnisse Florian Wisser 1 1 Institut für Angewandte Mathematik & Naturwissenschaften Fachhochschule Technikum Wien florian.wisser@technikum-wien.at 25. September

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Integration von Wikis in bestehende E-Learning-Netzwerke. "Wikis im elearning" Hessisches elearning-fachforum am 10.11.08 Sarah Voß, David Weiß

Integration von Wikis in bestehende E-Learning-Netzwerke. Wikis im elearning Hessisches elearning-fachforum am 10.11.08 Sarah Voß, David Weiß Integration von Wikis in bestehende E-Learning-Netzwerke "Wikis im elearning" Hessisches elearning-fachforum am 10.11.08 Sarah Voß, David Weiß megadigitale -Experimentierstube- technische Planung, Konzeption,

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

DGL Deutsch Prüfungsvorbereitung 2014-1

DGL Deutsch Prüfungsvorbereitung 2014-1 DGL Deutsch Prüfungsvorbereitung 2014-1 Erste Infoveranstaltung peter.weber@uni-koeln.de Übersicht 1. Anmeldeverfahren 2. Tipps zur Prüfungsvorbereitung 1. ANMELDEVERFAHREN DGL Deutsch: Rechtsrahmen 1.

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16 Kurzanleitung MEYTON Migrationstool 1 Von 16 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck des Migrationsprogramms...3 Die LIVE C D...3 START...3 Erste Schritte...4 Login...4 Einleitung...5 Die Bedienung...5 Das Hauptmenü...6

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr