EDID: Eine Anleitung zur Identifizierung und Behebung häufiger Probleme. Was ist EDID? EDID-Kommunikationsprotokoll - Schritt für Schritt...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EDID: Eine Anleitung zur Identifizierung und Behebung häufiger Probleme. Was ist EDID?... 2. EDID-Kommunikationsprotokoll - Schritt für Schritt..."

Transkript

1 EDID: Eine Anleitung zur Identifizierung und Behebung häufiger Probleme Inhalt Was ist EDID?... 2 EDID-Kommunikationsprotokoll - Schritt für Schritt... 4 EDID-Kommunikationsprobleme... 6 Häufige EDID-Probleme vor Ort... 6 Signalintegritätsprobleme in den DDC- oder HPD-Leitungen... 6 Nicht konfiguriertes EDID-Management... 8 Langsame oder unzuverlässige Quellenumschaltung... 9 Bilder sehen auf manchen Displays gut aus und auf anderen nicht Farbraumumschaltung oder Kompatibilitätsprobleme Probleme mit der Quellenkompatibilität HDMI-Audioprobleme Eine EDID-Strategie entwickeln Zusammenfassung HDMI, DVI und DisplayPort benötigen einen gelungenen bidirektionalen EDID- Austausch zwischen einem Display und einer Quelle, um eine Verbindung zwischen ihnen herstellen zu können. Das wiederum ermöglicht die Weiterleitung von digitalen AV-Inhalten von der Quelle zum Display. Probleme mit der EDID-Kommunikation sind hauptsächlich für Fehler in digitalen Videosystemen verantwortlich. Ein typischer Effekt hierfür wäre z.b., wenn kein Bild auf dem Display zu sehen ist. Dieser Artikel befasst sich ausführlich mit der EDID-Technologie und der Identifizierung von typischen EDID-Problemen vor Ort sowie den entsprechenden Lösungswegen zur Behebung dieser Fehler. Mit einem besseren Verständnis dieser Probleme können effektive EDID-Strategien bei zukünftigen Systemdesigns umgesetzt und so ein zuverlässiger und konstanter Systembetrieb sichergestellt werden. White Paper 1

2 Die Übergangsphase der professionellen AV-Industrie von analogen zu digitalen Videotechnologien schreitet rapide voran mit der Einführung von HDMI, DVI und DisplayPort. Obwohl dies weitgehend erfolgreich vonstatten geht, bringt diese Übergangsphase viele Herausforderungen für die Installation eines soliden, störungsfreien Videosystems für den Endnutzer. Eine der Herausforderungen könnte die Integrität von digitalen Videosignalen sein, da diese über Kabel durch verschiedene Geräte geleitet werden und die damit verbundene Zuverlässigkeit der Kabelverbindungen sowie Terminierungen. Ein anderer zu beachtender Aspekt wäre die bidirektionale Kommunikation bei HDMI, DVI und DisplayPort. Diese bidirektionale Kommunikation besteht zunächst aus einem EDID-Austausch und einer HDCP-Authentifizierung, wenn der darzustellende Inhalt HDCP-verschlüsselt ist. Ein gelungener Abschluss beider Prozesse ist Voraussetzung für die Übertragung von digitalem AV-Inhalt von der Quelle zum Display. Probleme mit EDID oder HDCP sind die Hauptursachen von Systemfehlern und führen zu dem häufig auftretenden Effekt: Ein leerer oder blauer Bildschirm mit der Meldung No Signal oder etwas ähnlichem. Fehler bei der HDCP-Übergabe sind in diesem Bereich bestens bekannt. Die EDID-Technologie ist schon lange ein Teil von AV und ist bei Integratoren allgemein bekannt. Allerdings ist es auch schwierig EDID vollständig zu verstehen und, was wahrscheinlich noch wichtiger ist, effektiv nach Fehlern zu suchen und diese zu beheben, wenn etwas falsch läuft bei der Installation von digitalem Video. Dieser Artikel möchte dem AV-Profi die EDID-Technologie näherbringen. Hierzu wird als erstes erklärt, was EDID überhaupt ist. Danach werden häufig auftretende EDID-Probleme vor Ort beschrieben und entsprechende Lösungswege zur Behebung dieser Fehler aufgezeigt. Anhand dieser Informationen können solide EDID-Strategien entwickelt und angewandt werden, um so den zuverlässigen und konstanten Betrieb von jedem AV-System sicherzustellen. Was ist EDID? EDID (Extended Display Identification Data) besteht aus einer 128 Byte- Datenstruktur, die in einem Videodisplay bzw. Zielgerät gespeichert ist. Die EDID- Daten spezifizieren die Eigenschaften eines Zielgeräts und umfassen einen primären Datenblock, auch als VESA Block 0 bekannt. Block 0 listet die bevorzugte Auflösung und Bildwiederholfrequenz des Displays auf. Darüber hinaus werden dort die Farbeigenschaften und noch andere Auflösungen und Bildwiederholfrequenzen, die akzeptiert werden, aufgeführt. Die bevorzugte Auflösung entspricht normalerweise, aber nicht immer, der nativen Auflösung des Displays. Zu den EDID-Daten gehört ebenfalls eine große Auswahl von zusätzlichen Informationen, einschließlich Anbieter, Modell, Seriennummer, Herstellungsdatum, Bildabmessungen, Display- Transfereigenschaften (Gamma und Farbeigenschaften), RGB-Primärfarben und Weißpunkt. Weitere Informationen über die EDID-Daten finden Sie in den seitlichen Infoboxen und der folgenden Abbildung. Neben dem Zielgerät können aber auch EDID-Daten in Repeatern, die zwischen einer Quelle und einem Zielgerät stehen, gespeichert werden. Umschalter, Verteilverstärker und Geräte zur Signalverarbeitung sind typische Beispiele für Repeater. 2

3 Wie ist die EDID-Struktur? Die folgenden Bestandteile sind essentiell für die EDID-Struktur. Die Extron- Steuerungssoftware für Kreuzschienen wurde zur Anzeige der Information genutzt. Originale, hex-kodierte Daten für die EDID- Kommunikation. Die Software übersetzt die Daten in lesbare Informationen. Modellname des Displays Bevorzugte oder native Auflösung und Bildwiederholfrequenz Komplette Liste der vom Display unterstützten Zeitabläufe Unterstütztes Audioformat Liste mit den vom Zielgerät oder Repeater unterstützten Audioformaten Lautsprecherzuordnung für ein spezielles Audioformat Zusätzliche Informationen, wie z.b. kompatible 3D-Videoformate oder Farbbit-Tiefen 3

4 Fernsehgeräte oder Monitore mit HDMI-Anschlüssen benötigen EDID-Daten mit zusätzlichen 128 Byte-Erweiterungsblöcken, standardisiert als CEA-861 durch die Consumer Electronics Association. So können die Parameter für kompatible DTV/HDTV- und Audioformate definiert werden, wenn sie mit einem AV-Gerät aus dem Consumer-Bereich, wie z.b. einem Audio-/Videoempfänger, Blu-ray Disc Player, mobile Geräte oder einem PC, verbunden sind. Darüber hinaus spezifiziert der CEA-861-Datenblock, sofern nötig, 3D-Videoformate, Farbbit-Tiefen für Deep Color, Farbraum-Kompatibilität einschließlich xvycc und Parameter für Lippensynchronisation. Wenn eine Quelle mit einem Zielgerät verbunden wird, dann werden die EDID-Daten zur Quelle gesendet, die die Informationen liest und diese für die Videoausgabe in einem für das Display passendem Format nutzt. Ein PC z.b. empfängt EDID-Daten von einem Zielgerät, die eine native WUXGA-Auflösung für den DVI-Anschluss des Zielgeräts angeben. Daraufhin reagiert der PC direkt und sendet Video mit einer WUXGA-Auflösung an das Zielgerät. Die EDID-Technologie ermöglicht eine einfache Plug-and-Play-Verbindung und verbessert gleichzeitig automatisch die Videokompatibilität zwischen der Quelle und dem Zielgerät. Der EDID-Austausch wurde von der VESA (Video Electronics Standards Organization) standardisiert. Er wurde zuerst 1994 für analoges VGA eingeführt. Zeitgleich kam mit der Verbreitung von CRT-Datendisplays mit verschiedenen bevorzugten Auflösungen der Wunsch auf, die Verbindung von einem PC zu vereinfachen, indem die Eigenschaften des Displays automatisch an die Grafikkarte kommuniziert werden sollten. Aufgrund der breiten Umsetzung für VGA wurde EDID auch in die HDMI-, DVIund DisplayPort-Standards integriert. EDID-Kommunikationsprotokoll - Schritt für Schritt Das Protokoll für den Ablauf des EDID-Austauschs wurde von der VESA als DDC (Display Data Channel) standardisiert. Diese serielle Kommunikationsschnittstelle basiert auf einem I2C-Standardprotokoll für die bidirektionale Kommunikation in vielen verschiedenen Typen von elektronischen Geräten. Die DDC-Schnittstelle benötigt drei Kontakte an den HDMI- oder DVI-Steckern für die Signalübertragung und den Datenaustausch, einschließlich der seriellen Datenleitung (SDA) und der seriellen Taktleitung (SCL) für I2C sowie einer +5 Volt-Zuleitung von der Quelle. 1 Signale, die über DDC weitergeleitet werden, sind separat von den TMDS-Leitungen für Video und Audio. 1. Die erste Quellenverbindung Eine Quelle wird an ein Zielgerät angeschlossen und eingeschaltet. Aufgrund der DDC-Vorgabe versorgt die Quelle das Zielgerät mit einer +5 Volt-Versorgungsspannung. Mit dieser Spannung wird der EDID- Schaltkreis versorgt, so dass ein EDID-Austausch stattfinden kann, ohne dass das Display im vollen Betrieb ist. 2. Bestätigung der Quellenverbindung und Übergabe Sobald der EDID- Schaltkreis des Zielgeräts in Betrieb ist, bestätigt er die Verbindung, indem das HPD (Hot Plug Detect)-Signal von niedrig auf hoch geändert wird. Der HPD-Pin ist vom DDC-Kanal und seiner +5 Volt-Zuleitung getrennt. 1 DisplayPort unterstützt DDC, nutzt aber nicht den PC-Bus zur Übertragung von DDC-Signalen oder EDID-Daten zwischen Geräten. Stattdessen wird der PC-Bus in einen bestimmten zusätzlichen Kanal für die Quellen- und Zielgerätverbindungen umgewandelt. 4

5 EDID-AUSTAUSCH Display ist angeschlossen Ich wurde gerade angeschlossen und muss mich bemerkbar machen. Erste Verbindung HPD Display treibt HPD- Signal HOCH Ich bemerke eine Störung in den Leitungen des Videoausgangs... HPD ging von NIEDRIG zu HOCH. Das bedeutet, dass sich etwas an meinem Ausgangsanschluss geändert hat. Das muss ich untersuchen! Zzz... HPD geht HOCH Erzähle mir von dir, dann weiß ich welche Signale ich generieren soll. Mein Name ist Elsie Dee. Ich wurde am... geboren. Ich bevorzuge die Anzeige von 1080p/60 und ich kann Stereo- Audio wiedergeben. Hier ist eine Liste anderer Videoauflösungen, die ich verarbeiten kann: 720p, WXGA... DDC-Leitungen sind aktiv Videoausgang Der Nutzer hat mir befohlen 720p zu erzeugen und das ist, was du bekommst. Dieses Video ist geschützter Inhalt. Lass uns also HDCP-Schlüssel austauschen... Video- und DDC- Leitungen sind aktiv EDID-Austausch 3. EDID-Anfrage vom Zielgerät Wenn die Quelle ein hohes HPD-Signal empfängt, dann fragt sie die EDID-Daten des Zielgeräts über den DDC-Kanal an. 4. Übertragung der EDID-Daten zur Quelle Das Zielgerät empfängt den Befehl für die Anfrage und sendet daraufhin über den DDC-Kanal die EDID-Daten zur Quelle. 5. Videoausgabe der Quelle basierend auf den EDID-Daten Die Quelle liest die Daten und sendet direkt den Videoinhalt mit der gewünschten Auflösung, Bildwiederholfrequenz und Farbraum an das Zielgerät. Die bevorzugte Auflösung kann überschrieben werden, wenn der Nutzer eine andere Auflösung, die den unterstützten Zeitabläufen des Videos entspricht, auswählt. 6. HDMI-Zielgeräte und -Quellen wie z.b. Fernseher und Blu-ray Disc Player Bei HDMI-Zielgeräten beinhalten die EDID-Daten normalerweise ein oder mehrere Daten-Erweiterungssegmente mit kompatiblen Zeitabläufen für DTV-Geräte, unterstützten Audioformaten, Lautsprecherzuordnung und, falls vorhanden, eine Verzögerung für Lippensynchronisation. Die Quelle erkennt das Vorhandensein dieser Erweiterungssegmente anhand einer Flag im primären EDID-Segment und fragt sie dann vom Zielgerät an. Der Ablauf des HPD- und EDID-Handshake wird oben dargestellt. Hierbei ist es wichtig zu erwähnen, dass HDMI- und DVI-Spezifikationen eine erfolgreiche 5

6 Abbildung 1 EDID-Kommunikation benötigen, bevor eine Quelle ihr Video ausgibt. Die EDID- Kommunikation ist wiederum abhängig von einem gelungenen HPD-Handshake. Darüber hinaus muss die EDID-Kommunikation bei HDCP-verschlüsseltem Inhalt erst abgschlossen sein, bevor die HDCP-Authentifizierung stattfinden kann. Der Informationsaustausch für HDCP verläuft über dieselben DDC-Leitungen wie für den EDID-Austausch. Normale Bildanzeige No Signal! Kein Bild auf dem Bildschirm Bild füllt nicht den Bildschirm aus Häufig auftretende Symptome bei Problemen mit der EDID-Kommunikation EDID-Kommunikationsprobleme Probleme aufgrund der EDID-Kommunikation kommen häufig vor. Sie können das Ergebnis von einer DDC- oder HPD-Signalabschwächung durch Kabelverluste, schlechte Terminierungen oder EMI/RFI-Störungen sein. Sie können auch vom Zielgerät, der Quelle oder manchmal vom Repeater, wie z.b. einem Umschalter, stammen und lassen darauf schließen, wie HPD oder EDID in einem System gehandhabt oder verwaltet wird. Die Effekte sind oft dieselben: Es ist kein Bild auf dem Bildschirm zu sehen oder das Bild zeigt Störungen, ist unscharf oder füllt den Bildschirm nicht aus. Siehe hierzu auch Abbildung 1. In diesem Artikel werden die am häufigsten vor Ort auftretenden Probleme durch den EDID-Austausch beschrieben und Lösungswege zur Behebung diese Fehler aufgezeigt. Häufige EDID-Probleme vor Ort Signalintegritätsprobleme in den DDC- oder HPD-Leitungen Ein typischer Systemaufbau. (1) Eine Quelle ist mit einem Zielgerät über ein langes HDMI- oder DVI-Kabel verbunden. (2) Eine Quelle ist über einen Twisted Pair- Extender mit einem entfernt liegenden Zielgerät verbunden. Häufiges Symptom. Es ist kein Bild zu sehen. Sollte die Quelle ein PC sein, dann scheint das Bild eine niedrige Auflösung zu haben und sieht unscharf bzw. gedehnt aus oder füllt den Bildschirm nicht aus. Erklärung. Integratoren, die mit HDMI und DVI vor Ort arbeiten, kennen sehr gut die dramatischen Effekte bei der Bildqualität, wenn die Signalintegrität in den TMDS- Videoleitungen verloren geht. Ein Signalabbau kann durch lange Kabelstrecken, schlechte Verbindungen, die Verwendung von Verbindern zur Verlängerung von Kabeln, Kaskadierung mehrerer Geräte im Signalpfad und andere Faktoren verursacht werden. Probleme mit der Signalintegrität können auch Einfluss auf die DDC- und HPD- Leitungen haben und eine zuverlässige Bildwiedergabe verhindern. Die Signalweiterleitung über DDC und HPD folgt im Wesentlichen einer standardmäßigen binären TTL-Logik. Entsprechend den Spezifikationen für HDMI und DVI wird ein niedriges Signal erkannt, wenn es in den Bereich von 0 bis 0,8 Volt fällt. Ein hohes Signal wird hingegen in dem Bereich von 2,0 bis 5,3 Volt wahrgenommen. Lange Kabelstrecken können bei logischen Signalen dazu führen, dass diese niedriger verlaufen und ein hohes Signal hervorrufen können, das dann von der Empfangsseite falsch interpretiert wird. Abbildung 2 zeigt den Verlust eines HPD-Signals bei einem langen HDMI-Kabel. Das Signal vom Zielgerät hat so viel Spannung verloren, dass es von der Quelle nur noch unter dem für hohe HPD-Signale definierten Bereich erkannt wird. Entsprechend fragt die Quelle die EDID-Daten vom Zielgerät nicht an und der 6

7 Abbildung 2 HPD Hoher Schwellenwert Signal HPD Signal Hoher Schwellenwert Zeit Zeit HPD Laptop HDMI Projektor Lange Kabelstrecken können zum HPD-Signalverlust führen und verursachen ein bestimmtes hohes Signal, das von der Quelle falsch gelesen wird. Handshake-Prozess wird unterbrochen. Ähnliche Probleme können auch bei Signal- Extendern und zu langen Twisted Pair-Kabeln auftreten. Auch wenn die DDC- oder HPD-Leitungen davon betroffen sind, können die TMDS- Leitungen noch immer intakt sein, da sie anders übertragen werden. Viele Quellen können kein Video ausgeben, wenn der Handshake scheitert. PCs hingegen senden dann die Inhalte mit einer niedrigen Standardauflösung, wie z.b. 1024x768, um sicherzustellen, dass der Nutzer weiterhin mit dem PC arbeiten kann. 2 Bei diesem Systemaufbau können nur ein paar niedrige Auflösungen ausgewählt werden, wenn der Ausgang vom PC manuell konfiguriert wird. Siehe Abbildung 3. Empfohlene Lösungen. Um den DDC- und HPD-Signalabbau zu verhindern, muss dieselbe Vorgehensweise wie für eine gute digitale Videosignalverbindung angewandt werden. D.h., dass Kabel so kurz wie möglich sein müssen, Verbindungen müssen solide und robust sein und der Signalpfad sollte möglichst wenige Unterbrechungen haben. Bei der Verwendung von Signal-Extendern mit Twisted Pair-Kabeln, sollten die Kabellängen den Richtlinien der Hersteller entsprechen. Normal EDID-Fehler Abbildung 3: Tritt ein Fehler in der EDID-Kommunikation auf, dann sendet ein PC normalerweise eine Standardauflösung, wie z.b. 1024x768, und bietet nur wenige Optionen für die Einstellung des Ausgangs. 2 Obwohl eine Quelle normalerweise einen EDID-Austausch für die Inhaltsausgabe benötigt, kann ein Zielgerät eingehende Signale ohne EDID-Austausch wiedergeben. 7

8 Ein Signal-Testgenerator kann dazu genutzt werden, um die Integrität von TMDS- Videoleitungen zu testen. Weitere Informationen finden Sie auch in der seitlichen Infobox auf der nächsten Seite. Wenn die TMDS-Leitungen für gut befunden werden, dann kann ein EDID-Managementgerät, wie z.b. der Extron EDID 101D, eine schnelle und effektive Lösung sein, wenn Systemänderungen unpraktisch oder zu aufwendig wären. Das Gerät ist normalerweise über ein kurzes Kabel mit dem Quellenausgang verbunden. Der EDID 101D verwaltet automatisch die EDID-Kommunikation mit der Quelle, so dass das Gerät im Wesentlichen die Funktionen eines Zielgeräts simuliert. Die Quelle gibt dann ihren Inhalt an den EDID 101D aus, der die Signale zum Display weiterleitet. Die Extron-Technologien zum EDID-Management sind EDID Minder und EDID-Emulation. Sie ermöglichen die EDID-Kommunikation mit der Quelle mithilfe von vorgespeicherten EDID-Tabellen mit verschiedenen Auflösungen mit oder ohne Audio. Diese können vom Nutzer ausgewählt werden, um der nativen oder einer bevorzugten Auflösung des Displays zu entsprechen. EDID Minder nutzt die EDID- Emulation, indem die Geräte mit EDID-Management einen Handshake mit dem Display vornehmen dürfen, um so die entsprechenden EDID-Daten zu erhalten. Diese können dann gespeichert und später an die Quelle kommuniziert werden. Hierdurch können Unsicherheiten bei der Bestimmung der besten Auflösung für das Display verringert werden. Geräte mit EDID-Management verbessern die Systemzuverlässigkeit, da der EDID- Handshake näher an den Quellen durchgeführt wird. Hierdurch werden Probleme durch die Übertragung von HPD- und DDC-Signalen über lange Kabelstrecken oder nacheinander geschaltete Geräte beseitigt. Es wird generell empfohlen, dass die EDID-Übertragung so nah wie möglich bei der Quelle stattfindet. Andere mögliche Gründe. Signalabbau-Effekte durch EMI/RFI-Störungen, Brummschleifen und ähnliches können dazu führen, dass die Spannungen ansteigen und niedrige logische Signale möglicherweise falsch interpretiert werden. Wenn HDMI- oder DVI-Signale über CAT-Kabel zusammen mit anderen Kabeln verlängert werden oder sich in der Nähe Stromquellen befinden, dann werden zum Schutz vor EMI/RFI-Störungen abgeschirmte Twisted Pair-Kabel und Stecker empfohlen. Nicht konfiguriertes EDID-Management Ein typischer Systemaufbau. Ein AV-Gerät mit EDID-Management wird direkt aus der Verpackung heraus installiert und in Betrieb genommen. Häufiges Symptom. Es ist kein Problem, das Bild auf den Bildschirm zu bekommen. Allerdings scheint das Bild die falsche Auflösung für das Display zu haben, da es Störungen aufweist, etwas unscharf ist oder den Bildschirm nicht komplett ausfüllt. Erklärung. Viele Typen von AV-Produkten, einschließlich die von Extron, haben ein EDID-Management. Hierzu gehören Umschalter, Kreuzschienen, Verteilverstärker, Videosignalprozessoren und HDMI- bzw. DVI-Extender für lange Strecken. Mithilfe des EDID-Managements in diesen Produkten kann die Systemzuverlässigkeit verbessert werden, indem der EDID-Handshake näher an den Quellen durchgeführt wird. So werden die Unsicherheiten bei der Übertragung von HPD- und DDC-Signalen über 8

9 lange Kabelstrecken oder nacheinander geschaltete Geräte im Signalpfad beseitigt. Wichtige Hilfsmittel zur Behebung von EDID-Problemen Eine Auswahl an praktischen Hilfsmitteln kann viel Zeit und den Aufwand bei der Fehlerbehebung von digitalen Videoproblemen vor Ort reduzieren. Dies gilt besonders für Probleme durch den EDID- Austausch. Eines der effektiven Hilfsgeräte ist der Quantum Data 780 Testgenerator und HDMI- Analysator. Viele andere Hilfsgeräte bzw. -programme ohne großen Kapitalaufwand können ebenfalls äußerst effektiv sein. Anzeige und Bestätigung der EDID-Daten. Mit der kostenlosen Software, wie z.b. Extron EDID Manager und Monitor Asset Manager von EnTech, können die EDID-Daten angezeigt werden. Die Monitor Asset Manager-Anwendung sollte mit einem PC mit Windows 7 genutzt werden. Die Überprüfung der EDID-Daten ist meistens die beste Vorgehensweise, um die bevorzugten und kompatiblen Auflösungen sowie Audioformate und andere Eigenschaften eines Displays zu bestimmen. Video-Testgenerator. Ein Video-Testgenerator, wie z.b. der Extron VTG 400DVI, kann Testbilder ohne einen EDID-Handshake mit dem Zielgerät über die TDMS-Leitungen ausgeben. Darüber hinaus kann mit dem Testgenerator schnell die native Auflösung eines angeschlossenen Zielgeräts anhand der EDID-Daten überprüft werden. Extron-Videoprozessoren haben ähnliche Testbild-Generatoren integriert und können bei der Fehlerbehebung ebenfalls sehr hilfreich sein. EDID-Managementgerät. Das Extron EDID 101D und ähnliche Produkte sind klein und kompakt. Mit ihnen können schnell Fehler, die mit der Integration von HPD- oder DDC-Leitungen oder anderen Problemen durch EDID in Verbindung stehen, vor Ort beseitigt werden. HDMI- oder DVI-Leitungstester. Es sind kostengünstige Tester für eine schnelle Integrationsüberprüfung der TMDS-, DDC-, HPDund +5 V-Leitungen erhältlich. Netzwerkkabel-Tester. Tester für Netzwerkkabel können sehr hilfreich bei Installationen mit Twisted Pair-Extendern sein. Mit ihnen können Probleme durch Terminierungen, Abschirmung und Signalintegrität überprüft werden. Darüber hinaus können sie feststellen, wo signifikantes Übersprechen auftreten könnte. Die Qualität der Steckerterminierungen spielt eine wichtige Rolle für die Leistung eines Systems mit Twisted Pair- Signalübertragung. Diese Geräte haben ähnliche Standardeinstellungen für das EDID-Management. Extron AV-Produkte werden je nach Modell mit einer werksseitigen vorgespeicherten EDID-Einstellung von 720p oder 1024x768 geliefert. Die 720p-Auflösung ist mit den meisten heutigen Fernsehern und Monitoren kompatibel, wobei die Auflösung 1024x768 generell mit einer Vielzahl von Desktop-Monitoren kompatibel ist. Diese Standardeinstellungen stellen normalerweise eine zuverlässige Bildwiedergabe sicher, allerdings kann das Bild hierbei nicht optimal sein. Wenn in einem System z.b. eine Quelle mit einer 1080p-Ausgabe und ein Zielgerät mit einer nativen Auflösung von 1080p vorhanden sind, dann wird die Quelle aufgrund der EDID- Standardeinstellung von 720p diese niedrige Auflösung an das Display ausgeben. Das auf 1080p hochskalierte Bild ist dann nicht mehr so scharf, wie es sein sollte. Es können auch Probleme mit dem Bildseitenverhältnis auftreten, wie z.b. in einem System mit einem 1440x900-Monitor und einem PC. Eine EDID-Standardeinstellung von 1024x768 führt zur Ausgabe einer niedrigeren Auflösung an das Zielgerät, so dass das Bild gedehnt wird, damit es den Bildschirm ausfüllt oder es wird mit einer schwarzen Umrandung wiedergegeben. Empfohlene Lösung. Das EDID-Management so einstellen, dass die EDID-Daten vom Zielgerät erfasst und dann an die Quelle übermittelt werden. Alternativ ist es auch möglich, dass vorgespeicherte EDID-Daten mit der bevorzugten oder nativen Auflösung des Zielgeräts kommuniziert werden. Andere mögliche Gründe. Probleme können entstehen, wenn vorgespeicherte oder erfasste EDID-Daten eine Auflösung angeben, die eine Quelle, wie z.b. ein PC oder seine Grafikkarte, nicht erkennt oder akzeptiert. In diesem Fall könnte es sein, dass gar nichts auf dem Display erscheint. Oder der PC wird ein Bild mit einer niedrigen Standardauflösung, meistens 1024x768, senden und nur ein paar niedrige Auflösungen stehen für die Konfiguration des Ausgangs zur Verfügung. Auch hier löst wiederum eine korrekte Einstellung des EDID-Managements das Problem. Beachten Sie, dass Blu-ray Disc Player für gewöhnlich nur HDTV-Auflösungen ausgeben. Wird er mit einem Gerät mit EDID-Management und Computer-Auflösung verbunden, dann sendet der Player meistens eine niedrige Auflösung von 480p, die universell kompatibel mit Zielgeräten ist. Langsame oder unzuverlässige Quellenumschaltung Ein typischer Systemaufbau. (1) Ein günstiger oder Basis-HDMI- bzw. DVI- Umschalter wird in einem AV-System verwendet. (2) Ein Systemdesign beinhaltet mehrere HDMI- oder DVI-Quellen, die direkt mit einem Display verbunden sind. Häufiges Symptom. Die Umschaltung zwischen den Quellen ist langsam. Bei manchen Displays kann die integrierte Umschaltung mit einigen Quellengeräten sogar unzuverlässig sein. Erklärung. Die Umschaltung zwischen Quellen erfolgt bei Basis-HDMI- oder DVI- Umschaltern einfach über eine Unterbrechung der Signalleitungen, einschließlich TMDS-Video, DDC und HPD. Wenn diese Leitungen bei einer Eingangsauswahl 9

10 Abbildung 4 Display Display EDID EDID 1 2 Extron SW2 HDMI- Umschalter 1 2 Allgemeiner Umschalter EDID EDID EDID! Keine EDID-Kommunikation für nicht gewählten Eingang Laptop Blu-ray Player Laptop Blu-ray Player Ein Umschalter der Extron SW HDMI-Serie erhält aktiv eine kontinuierliche EDID- Kommunikation mit allen angeschlossenen Eingangsquellen aufrecht, so dass ein konsistenter und zuverlässiger Betrieb möglich ist. Andere Umschalter leiten hingegen nur die DDC-Information vom ausgewählten Eingang direkt zum Ausgang. Daher ist es wichtig, dass bei jedem Umschaltvorgang zwischen der Quelle und dem Display die EDID-Kommunikation erneut erfolgt, da es ansonsten zu einem unzuverlässigen Betrieb, Umschaltverzögerungen und sichtbaren Störungen im angezeigten Bild kommen kann. wiederhergestellt werden, dann muss der EDID-Übermittlungsprozess zwischen dem Display und dem neu ausgewählten Quellengerät wieder initiiert werden. Diese erneute Mitteilung der EDID-Daten kann zu Verzögerungen bei der Umschaltung führen. Diese Wartezeit kann sich zudem verlängern, wenn die neue Quelle dem Zielgerät eine andere Auflösung oder Farbraum präsentiert. Die Verzögerung bei der Umschaltung ist besonders deutlich, wenn zwischen den HDMI- oder DVI-Eingängen an einem Display umgeschaltet wird. Bei der Wahl eines neuen Eingangs könnte es zudem geschehen, dass ein Display nur die TMDSoder DDC-Leitungen der vorherigen Quelle umschaltet, wobei die HPD-Leitung unangetastet bleibt. Dies kann problematisch sein, da manche Quellen erst auf die Statusänderung der HPD-Leitung warten, bevor sie die Videoinhalte senden. In diesen Fällen kann es sein, dass das Bild durch das Umschalten zwischen den Display-Eingängen nicht sichtbar ist, solange das System nicht aus- und wieder eingeschaltet wurde. Empfohlene Lösung. Nutzen Sie so wenig wie möglich die integrierte Umschaltung im Display. Verwenden Sie stattdessen einen Umschalter mit EDID-Management, wie z.b. die Umschalter der Extron DVI Plus- und HDMI-Serie. Sie beschleunigen die Umschaltung durch den EDID-Austausch mit jeder angeschlossenen Quelle. Die HPD- und DDC-Leitungen werden niemals unterbrochen, so dass die Quellen unabhängig vom aktuell ausgewählten Eingang kontinuierlich Video ausgeben. Siehe hierzu Abbildung 4. Standardmäßig erfassen die Umschalter der DVI Plus- und HDMI-Serie automatisch die EDID-Daten vom Anzeigegerät, wenn es mit dem Umschalterausgang verbunden und angeschaltet ist. Anschließend werden diese EDID-Daten für jeden Eingang gespeichert und an die Quellen kommuniziert. Es ist keine Einrichtung des EDID- Managements erforderlich, was die Installation vereinfacht. 10

11 Andere mögliche Gründe. EDID-Management in einem Umschalter stellt normalerweise sicher, dass Signalauflösung und Farbraumformat zwischen Quellen konstant sind. Dadurch wird zu einer schnellen Quellenumschaltung beigetragen. Bilder sehen auf manchen Displays gut aus und auf anderen nicht Ein typischer Systemaufbau. Eine Kreuzschiene mit EDID-Management wird verwendet, so dass mehrere Displays Inhalte von einer HD-Quelle zuverlässig anzeigen können. Die Displays sind LCD-Flachbildschirme mit Auflösungen von kleineren 720p- oder größeren 1080p-Modellen. Häufiges Symptom. Das Bild sieht sehr gut auf den 720p-Bildschirmen aus, ist aber unscharf auf den 1080p-Bildschirmen. Erklärung. Kreuzschienen mit EDID-Management ähneln Umschaltern insofern, dass EDID-Daten an jede mit einem Eingang angeschlossene Quelle kommuniziert werden. EDID-Management in einer Kreuzschiene kann bei der Verwaltung der Auflösungskompatibilität zwischen Quellen und verschiedenen Displays äußerst effektiv sein. Bei der Verwendung von EDID-Management in einer Kreuzschiene werden normalerweise die nativen Auflösungen der Displays ermittelt, die an eine Eingangsquelle angeschlossen sind, und anschließend die höchste gängige Auflösung zwischen diesen Displays bestimmt. Vorgespeicherte oder vom Display erfasste EDID-Daten, die auf dieser Auflösung basieren, werden danach an die Quelle gesendet, so dass die Ausgabe mit allen Displays kompatibel ist. Abbildung 5 zeigt die Einrichtung des EDID-Managements für eine Extron XTP CrossPoint -Kreuzschiene. Im Beispiel werden ein 1080p-Fernseher und ein 720p-Display von einem PC, der wiederum mit einer Kreuzschiene verbunden ist, mit Signalen gespeist. Die höchste Abbildung 5: Die Extron XTP Configurator-Software für XTP-CrossPoint-Systeme hat eine anwenderfreundliche Benutzeroberfläche (GUI) zur Verwaltung der EDID-Daten im gesamten System. 11

12 Medical Apps Pro AV ITE Military, Government, Other White Paper Abbildung 6 Native 720p Native 1080p FCC Compliance Testing at Extron Medical Apps 10% 15% Pro AV 10% 65% ITE Military, Government, Other Commercial Consumer Military Desktop-PC FCC Compliance Testing at Extron 10% 10% 15% 65% Commercial Consumer Military 720p-Ausgabe HDMI-Kreuzschine Für 720p formatierte Grafiken sind wahrscheinlich unscharf, wenn sie für ein Display mit nativer Auflösung von 1080p hochskaliert werden. gängige Auflösung ist 720p, so dass das EDID-Management auf diese Auflösung eingestellt wird. Ein Bild wird auf beiden Displays zuverlässig angezeigt und die Grafiken sehen auf dem 720p-Display scharf aus. Dennoch kann ein Bild auf dem 1080p-TV etwas unscharf erscheinen. Siehe Abbildung 6. Es können zusätzliche Probleme auftreten, wenn Displays mit verschiedenen Bildseitenverhältnissen miteinander gemischt werden. Empfohlene Lösung. Reklamationen und Serviceanrufe können vermieden werden, indem während der Systemdesignphase die Anwendungsanforderungen bezüglich der Quellenanzeige auf mehreren Displays mit dem Endnutzer besprochen werden. Dazu gehört die Ermittlung der Quellengeräte, ihrer Auflösungen und der nativen Auflösungen der Displays. Darüber hinaus sollte nach den Erwartungen des Endnutzers hinsichtlich der Bildqualität gefragt werden, und ob einige Kompromisse möglich wären, falls eine Quelle eine Mischung aus Displayauflösungen und Bildseitenverhältnissen einspeisen soll. Die Wichtigkeit der Bildqualität kann vom Inhalt abhängen. Video und Fotos werden wahrscheinlich eher akzeptiert als Grafiken, deren Auflösung hoch- oder herunterskaliert werden muss. Wann immer möglich, sollten hochauflösende Grafiken für digitale Informationssysteme und andere Anwendungen pixelgenau angezeigt werden, um sicherzustellen, dass alle Details scharf und deutlich zu sehen sind. Andere mögliche Gründe. Wenn Fernseher mit PCs und Desktop-Monitoren kombiniert werden, sollte man sich darüber bewusst sein, dass viele Fernsehgeräte nur eine geringe Anzahl von Computerauflösungen unterstützen können. In diesen Fällen ist wohlmöglich 720p die beste gängigste Auflösung. Falls ein Endnutzer eine Mischung aus kleineren 720p- und größeren 1080p-Flachbildschirmen verwendet und auf der besten Bildqualität für 1080p besteht, können 720p-Fernseher die 1080p-Eingabe unterstützen. Dadurch eignen sie sich ideal in vielen Systemdesigns, wenn sie nicht die gleichen Bilder mit 1080p-Displays anzeigen sollen. Kleinere Flachbildschirme verfügen zunehmend 12

13 Zusätzliche EDID-Fallen und -Probleme Neben den gängigen, hier bereits genannten EDID- Problemen, gibt es noch einige andere Situationen und Umstände, die mit EDID-Daten in Verbindung gebracht werden können. HDMI- und DVI-Eingänge. Viele Zielgeräte für kommerzielle Anwendungen haben separate HDMIund DVI-Eingänge mit eventuell verschiedenen EDID- Inhalten. Die EDID-Daten des DVI-Eingangs werden wahrscheinlich keine CEA-861-Erweiterungsblöcke beinhalten, so dass eine an diesen Eingang angeschlossene HDMI-Quelle eventuell kein HDMI- Audio ausgibt. Zusätzlich können die EDID-Daten des DVI-Eingangs eine Computerauflösung in ihrem bevorzugten Zeitablauf spezifizieren, wohingegen die EDID-Daten des HDMI-Eingangs eine HDTV-Rate angeben. Kaskadierung von Geräten mit EDID- Management. In manchen Systemen wird es mehr als ein Gerät in der Signalkette mit der Möglichkeit zum EDID-Austausch geben. Im Allgemeinen ist es ratsam, das EDID-Management so nah wie möglich an der Quelle durchzuführen, so dass der EDID- Austausch auf das direkt mit der Quelle verbundene Gerät beschränkt ist und alle nachgeschalteten Geräte hiervon ausgeschlossen werden. Vom Zielgerät benötigte EDID-Daten. In manchen Anwendungen müssen die originalen EDID-Daten des Zielgeräts für das EDID-Management genutzt werden. Ein besonderes Beispiel hierfür ist 3D-Video von einer Blu-ray Disc. Die EDID-Daten in einem 3D-fähigen Zielgerät geben die unterstützten 3D-Videoformate an, die an den Blu-ray Disc Player gesendet werden müssen. Das EDID-Management kann zur Erfassung und Übermittlung der EDID- Daten vom Zielgerät zum Player genutzt werden. Beschädigte EDID-Daten im Display. Dies geschieht nicht oft, kann aber bei bereits vorhandenen bzw. älteren Displays vorkommen. Beschädigte EDID-Daten sind nicht wirklich ein Problem bei neueren HDMI-Zielgeräten. Da diese Geräte mit dem CEA-861-Standard konform sind, sind die EDID-Daten im Display schreibgeschützt und versehentliche Beschädigungen werden verhindert. Anpassung von EDID-Daten. Manchmal eignen sich weder die EDID-Daten im Zielgerät noch die nachgeahmten EDID-Daten. Eine Quelle muss z.b. einen HDMI-Inhalt mit einer speziellen Auflösung an ein Display übertragen und gleichzeitig Audio aussenden. Nachgebildete EDID-Daten können mittels EDID-Management bereitgestellt werden, allerdings ist damit die Audioausgabe noch nicht geregelt. Ein Lösungsweg wäre die Anpassung der EDID-Daten mit einer Software-Anwendung. Hierfür muss man sich aber gut mit den EDID- Datenstrukturen und -Syntax auskennen. über native 1080p-Bildschirme, wodurch diese Problematik immer unwichtiger werden wird. Farbraumumschaltung oder Kompatibilitätsprobleme Ein typischer Systemaufbau. Eine Quelle ist über einen DVI-Umschalter mit einem Zielgerät verbunden. Die Quelle sendet den Farbraum von RGB-Video zum Zielgerät. Ein Nutzer wählt anschließend eine neue Quelle, die den Farbraum von Komponenten-Video an das Zielgerät überträgt. Häufige Symptome. Der Bildschirm blinkt kurzzeitig in magenta, das Bild ist permanent magenta und grün, oder es wird gar kein Bild angezeigt. Erklärung. Die DVI-Spezifikation unterstützt nur den Farbraum von RGB-Video. HDMI erweitert die DVI-Spezifikation und umfasst die optionale Unterstützung des Farbraums von Komponenten-Video, so dass der HDMI-Eingang eines Displays den Farbraum normalerweise akzeptiert. Wenn dann plötzlich ein anderer Farbraum an den HDMI-Eingang gesendet wird, können einige Displays den Übergang problemlos und strörungsfrei bewältigen. Andere Displays zeigen oft eine mehr oder weniger ausgeprägte Farbstörung. Diese kann auftreten, wenn ein Display, in den der Farbraum von RGB-Video eingespeist wird, auf einmal einen Farbraum von Komponenten- Video von einer anderen Quelle erhält. Der Bildschirm kann vorübergehend magenta blinken, wenn sich das Display an den neuen Farbraum anpasst. In Umschaltsystemen, in denen Quellen kombiniert werden, die den Farbraum von RGB- und Komponenten-Video ausgeben, können Probleme auftreten, wenn Monitore mit DVI-Eingängen angeschlossen sind. 3 Wird ein Farbraum von Komponenten- Videosignalen zu dem DVI-Eingang eines Displays umgeschaltet, dann kann es sein, dass kein Bild angezeigt wird oder dass ein Bild in magenta und grün erscheint. Empfohlene Lösung. Obwohl diese Probleme nicht durch EDID verursacht werden, kann EDID-Management diese potentiellen Probleme mit dem Farbraum verhindern, indem die EDID-Daten an alle Eingangsquellen, die nur RGB-kompatibel sind, kommuniziert werden. Die HDMI-Spezifikationen erfordern Quellen und Zielgeräte, die mindestens mit dem RGB-Farbraum kompatibel sind. Andere mögliche Gründe. Falls EDID-Management nicht die Lösung für Probleme mit dem Farbraum ist, dann kann es notwendig sein, die Einstellungen des Farbraums an den Quellen und Zielgeräten zu kontrollieren. Die Änderung des Farbraumformats zu Auto an Quelle, Zielgerät oder beiden beseitigt oftmals das Problem. Probleme mit der Quellenkompatibilität Ein typischer Systemaufbau. Ein PC wurde in eine bestimmte Ausgangsauflösung konfiguriert. Anschließend wird er an einen neuen Display entweder manuell oder über einen Umschalter angeschlossen. Häufige Symptome. Das Bild wird nicht richtig, sondern unscharf, gedehnt oder nur teilweise, angezeigt. Es kann auch überhaupt kein Bild erscheinen. Erklärung. Nach dem Anschließen an das neue Zielgerät konnte der PC seinen EDID-Daten nicht folgen und behält seine vorherige Auflösung, die nicht der nativen 3 Dies ist generell der Fall bei Computermonitoren mit DVI-Eingängen, wobei viele PCs, Grafikkarten und Displays DVI-Anschlüsse haben, die eigentlich HDMI-konform sind. 13

14 oder bevorzugten Auflösung des Zielgeräts entspricht. Wenn das Zielgerät nicht mit der Ausgangsauflösung des PCs kompatibel ist, wird manchmal eine Fehlermeldung angezeigt. Empfohlene Lösung. Gehen Sie in die Displayeinstellungen oder öffnen Sie das Programm für die Grafikkarte. Wählen Sie die native Auflösung für das Display. Vergewissern Sie sich, dass die neue Auflösung beibehalten wird, wenn der PC zu anderen Quellen umgeschaltet wird. Bleibt das Problem bestehen, dann schließen Sie einen EDID 101D oder ein anderes EDID-Managementgerät an den PC-Ausgang an oder verwenden Sie einen Umschalter mit EDID-Management. Andere mögliche Gründe. Ein ähnlicher Fall kann eintreten, wenn ein Laptop neu an ein externes Display angeschlossen wird. Der Laptop kann in einen spezifischen Displaymodus wechseln, der in Windows 7 als Duplizieren bekannt ist. Hierbei wird der Desktop auf dem internen Bildschirm des Laptops und dem Display vervielfältigt. Die Videoausgabe entspricht beiden Displays, so dass die von Windows 7 gewählte Auflösung für beide kompatibel sein muss. Diese Auflösung ist möglicherweise nicht optimal für einen oder beide Displays, es sei denn, dass sie über die gleiche native Auflösung verfügen. Beispielsweise wird eine Auflösung von an beide Geräte gesendet, wenn die interne Bildschirmauflösung des Laptops und die native Auflösung des externen Projektors ist. Das ist selbst möglich, wenn der interne Bildschirm ausgeschaltet ist. Wird das bestmögliche Bild für das externe Display gewünscht, dann kann dieses Problem normalerweise einfach in Windows 7 gelöst werden, indem die Windows-Logo-Taste und P gedrückt werden, um die verfügbaren Displaymodi bis zu nur Projektor oder Erweitern zu durchlaufen, falls Sie beabsichtigen, die Verwendung des externen Displays auf Ihren Desktop zu erweitern. Einige Präsentatoren verwenden gern den internen Bildschirm des Laptops als Monitor zum Mitverfolgen. Wenn die Bildschirmauflösung des Laptops der nativen Auflösung des Präsentationsdisplays entspricht oder diese überschreitet, sollte das kein Problem darstellen. Allerdings kann das Präsentationsbild weniger detailreich oder scharf sein, wenn der Laptop an einen Projektor oder Flachbildschirm mit einer höheren Auflösung angeschlossen ist. HDMI-Audioprobleme Ein typischer Systemaufbau. Eine Quelle, wie z.b. ein PC oder Blu-ray Disc Player, ist mit einem Zielgerät über HDMI-Kabel verbunden. Das Video soll zu sehen und das Audio über die Lautsprecher im Zielgerät zu hören sein. Häufiges Symptom. Das Audio fehlt. Erklärung. Mit HDMI können Audiosignale bequem zusammen mit dem Video über ein einzelnes Kabel gesendet werden. Dadurch wird die Integration in Anwendungen vereinfacht, in denen Präsentationen mit Audio notwendig sind. Für einige Systeme wird HDMI-Audio an einen Flachbildschirm übertragen und über eingebaute Lautsprecher ausgegeben. In anderen Installationen dahingegen extrahiert ein zwischengeschaltetes Gerät die Audioinformationen zur Wiedergabe über eine separate Tonanlage. Consumer AV-Empfänger extrahieren 14

15 Abbildung 7: Einrichtung des HDMI-Ausgangs als Standard- Audiogerät löst meistens die HDMI-Audioprobleme. gewöhnlicherweise HDMI-Audio, um Surround-Sound bereitzustellen. Der Extron HAE 100 HDMI-Audio De-Embedder ist ein Produktbeispiel, das sich ideal für kommerzielle AV-Systeme eignet. Ein HDMI-Zielgerät sendet eine oder mehr Erweiterungssegmente für EDID, die Informationen zur Erstellung kompatibler Audioformate des Zielgeräts enthalten, einschließlich PCM oder die Mehrkanal-Audioformate von Dolby und DTS, an eine HDMI-Quelle. Das Zielgerät muss die Kanalanzahl und Lautsprecherzuordnung angeben. Die Quelle gibt mit dem Zielgerät kompatibles Audio entsprechend der EDID-Daten aus. Das für kommerzielle AV-Systeme normalerweise wichtigste Format ist Zweikanal-Audio oder 2.0 PCM. Es gibt viele Fälle, in denen eine Quelle unerwarteterweise kein Audio über HDMI- Kabel sendet. Ein PC kann die EDID-Daten überschreiben und einen Modus vorgeben, wenn sein analoger Audioausgang aktiv und das HDMI-Audio ausgeschaltet ist. Zudem kann ein Blu-ray Disc Player manuell auf die Ausgabe von Dolby Digital 5.1, ungeachtet der vom Zielgerät akzeptierten EDID-Daten, eingestellt werden. In diesem Fall können knisternde Artefakte über die Lautsprecher des Zielgeräts hörbar sein. Eine weniger häufige Situation, in der kein HDMI-Audio ausgegeben wird, ist die fehlgeschlagene Übertragung der Erweiterungssegmente für EDID an einen PC. Die Ursache hierfür liegt beim PC, der bei der Anfrage der EDID-Daten vom Zielgerät nicht den HDMI/DDC-Spezifikationen folgt. Empfohlene Lösung. Für einen Blu-ray Disc Player wählen Sie den Zweikanal-PCM- Ausgang in den Konfigurationsmenüs. Für einen PC vergewissern Sie sich, dass der Treiber für die Grafikkarte oder integrierte Grafikkarte aktuell ist und gehen Sie anschließend zur Aktivierung des HDMI-Audioausgangs in die Soundeinstellungen. Siehe Abbildung 7. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen beibehalten werden, wenn das System die Umschaltung mit anderen Quellen erfordert. Bleibt das Problem bestehen, dann schließen Sie ein EDID-Managementgerät an den Quellenausgang an oder verwenden Sie einen Umschalter mit EDID-Management. 15

16 Abbildung 8 Projektor HDMI-Kreuzschine Desktop-PC Verstärker HDMI- Audio-Extraktor Zwei-Wege-Deckenlautsprecher Extron SI 26CT In Systemen mit HDMI und Audioverstärkung sollte der Videosignalpfad zum Display so einfach wie möglich gehalten werden. In der hier abgebildeten Anwendung wurde daher ein Kreuzschienenausgang dem Display und einer dem Audiosystem zugeordnet. Andere mögliche Gründe. Einige Projektoren spezifizieren keine Audioausgabe in ihren EDID-Daten, auch nicht über ihre HDMI-Anschlüsse, so dass möglicherweise kein HDMI-Audio von der Quelle ausgegeben wird. Das trifft wahrscheinlich auch auf Flachbildschirme ohne Lautsprecher zu. Das fehlende Audio in den EDID-Daten stellt ein Problem dar, wenn ein Produkt angeschlossen ist, das HDMI-Audio extrahiert und an eine Tonanlage ausgibt. Der Extron HAE 100 sowie die Umschalter und Kreuzschienen mit EDID-Management können dieses Problem beheben, indem sie die EDID-Daten direkt an das Quellengerät senden, das die Audio- und Videoausgabe mit der bevorzugten Auflösung des Projektors bestimmt. Vorgespeicherte EDID- Daten sind verfügbar, die Zweikanal-PCM oder Mehrkanal-Audioformate über das Erweiterungssegment für EDID umfassen. Zusätzlich zum EDID-Management mit Unterstützung für Audioformate, extrahiert der HAE 100 Embedded HDMI-Audio und überträgt die HDMI-Signale an das Display. Wenn möglich, sollte der HAE 100 an einen separaten Umschalterausgang angeschlossen werden, wie in Abbildung 8 dargestellt wird, um den digitalen Videosignalpfad zum Display zu vereinfachen. Eine EDID-Strategie entwickeln Für jeden AV-Integrator gelten technische Standards, die als Richtlinien für das Systemdesign dienen. In diesen Standards sollte ein Kapitel über die EDID-Strategie enthalten sein, das sich dem EDID-Management widmet. Eine gut durchdachte und dokumentierte EDID-Strategie, die in den frühen Designstadien angewendet wird, kann mögliche Probleme während der Installation und Inbetriebnahme vor Ort 16

17 reduzieren. Die folgenden Hauptpunkte sollten beim Design eines Systems berücksichtigt werden: Ermittlung der Auflösungsanforderungen des Ziels. Die native oder bevorzugte Displayauflösung bestimmt die EDID-Einstellung. Für Systeme mit mehreren Anzeigegeräten sollten EDID-Daten für die höchste gemeinsame Auflösung gewählt werden. Ermittlung der Anforderungen der Audioanwendung. Zweikanal-Audio wird für die meisten Tonanlagen zur Programmbeschallung verwendet. Soll Surround-Sound unterstützt werden, dann wählen Sie vorgespeicherte EDID-Daten, die Mehrkanal- Audioformate umfassen. Falls die vorgespeicherten EDID-Tabellen das benötigte Audioformat nicht unterstützen, wie z.b. hochauflösendes Mehrkanal-Audio, dann sollten EDID-Daten des Surround Sound-Prozessors gespeichert werden. Ermittlung spezieller EDID-Anforderungen. Zur Unterstützung von 3D-Video werden EDID-Daten von einem 3D-kompatiblen Anzeigegerät benutzt. Zahlreiche professionelle Displays unterstützen kein Audio, so dass EDID-Management mit Audiounterstützung notwendig ist, sobald die Wiedergabe von Tonanlagen erforderlich ist. Ermittlung, von wo aus EDID an jede Quelle bereitgestellt wird. Ein Systemdesign kann mehrere AV-Systemkomponenten umfassen, die EDID-Daten verwalten. Um den konstantesten und zuverlässigsten Systembetrieb sicherzustellen, sollte das EDID- Management immer von dem der Quelle am nächsten liegenden Gerät verwendet und das EDID-Management in allen anderen Geräten ausgeschaltet werden. Entwurf von Systemen mit EDID-Management an jede Quelle. Das Systemdesign sollte AV-Geräte umfassen, die ein aktives EDID-Management für jedes Quellengerät bereitstellen. Dadurch werden ein stabiler Systembetrieb und eine zuverlässige Videoausgabe aller Quellen, besonders in Systemen mit Umschaltung und Verteilung, sichergestellt. Festlegung, ob mehrere EDID-Einstellungen verwendet werden sollten. In den meisten AV-Systemen kann eine durchgängige EDID-Einstellung für alle Quellen verwendet werden. Allerdings können spezielle EDID-Daten für einige Quellengeräte erforderlich sein. Beispielsweise kann ein System mit 1080p-Quellen und -Displays einen Videokonferenz-Codec enthalten, der ausschließlich die Ausgabe von 720p unterstützt. Oder das System benötigt ein spezifisches Surround Sound-Format von einem Blu-ray Disc Player. 17

18 Extron Electronics hat seinen Hauptsitz in Anaheim, Kalifornien und ist einer der führenden Hersteller professioneller AV-Systemprodukte. Extron-Produkte werden zur Integration von Video und Audio in Präsentationssysteme in viele verschiedene Umgebungen, wie z.b. Klassenräume und Hörsäle, Konferenzräume, Kirchen, Leitstände und Kontrollzentralen, Sportstadien, Flughäfen, Filmstudios, Restaurants, Einkaufscenter sowie Museen, genutzt Alle Rechte vorbehalten. Niederlassungen auf der ganzen Welt Anaheim Raleigh Silicon Valley Dallas Chicago New York Washington, DC Toronto Paris London Frankfurt Amersfoort Dubai Singapore Seoul Shanghai Beijing Tokyo Bangalore EUROPA Nur innerhalb Europas VEREINIGTE STAATEN ASIEN MITTLERER OSTEN Nur innerhalb USA und Kanada Nur innerhalb Asiens

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen

HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen Kurzanleitung HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen Voreingestellte Geräte-PIN: 0000 VOR INBETRIEBNAHME DES GERÄTES ÜBERPRÜFEN DES LIEFERUMFANGS Bedienungsanleitung Kurzanleitung HDMI-Kabel

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC)

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) Lesen Sie dieses Handbuch aufmerksam durch, bevor Sie Ihr Gerät zum ersten Mal verwenden, und bewahren Sie es zur späteren Verwendung auf. 34UC87

Mehr

Black Box erklärt: DDC - Das unbekannte Wesen BLACK BOX

Black Box erklärt: DDC - Das unbekannte Wesen BLACK BOX White with FC black diamond White with process black diamond Box erklärt: White with 5th black diamond DDC - Das unbekannte Wesen BLACK BOX 724-746-5500 0811/5541-110 blackbox.com black-box.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Welt der digitalen Videosignale. Eine Übersicht von Armin Harner, CTS Verkaufsleiter Signalmanagement COMM-TEC

Die Welt der digitalen Videosignale. Eine Übersicht von Armin Harner, CTS Verkaufsleiter Signalmanagement COMM-TEC Eine Übersicht von Armin Harner, CTS Verkaufsleiter Signalmanagement COMM-TEC Agenda Kurzvorstellung Armin Harner, CTS Analoge Videosignale» Übersicht» Merkmale» Vor- und Nachteile Digitale Videosignale»

Mehr

V12 Touchpanel mit 30,5 cm Bildschirmdiagonale

V12 Touchpanel mit 30,5 cm Bildschirmdiagonale V12 Touchpanel mit 30,5 cm Bildschirmdiagonale Crestron V Panel bieten Ihnen ein ganz neues Erlebnis an Design und Funktion. Durch ihr schmales Design sind Sie sowohl für den Einsatz im Home Bereich als

Mehr

DragonFly DAC Flughandbuch

DragonFly DAC Flughandbuch DragonFly DAC Flughandbuch Dieses kurze Handbuch erklärt Ihnen in wenigen einfachen Schritten, wie Sie Ihr Computersystem so einstellen, dass der Ton von Musik, Filmen, Webvideos etc. mit der bestmöglichen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

How to: Unterstützung von Audio und Video

How to: Unterstützung von Audio und Video How to: Unterstützung von Audio und Video Dieses Dokument dient der Erläuterung von Optionen zur Unterstützung von Audio-und Videodateien in EXMARaLDA und gibt Empfehlungen für Medienformate. Inhalte A.

Mehr

Konferenztisch Tischanschlussfeld - HDMI / VGA / Mini DisplayPort auf HDMI mit Schnelllade USB Port

Konferenztisch Tischanschlussfeld - HDMI / VGA / Mini DisplayPort auf HDMI mit Schnelllade USB Port Konferenztisch Tischanschlussfeld - HDMI / VGA / Mini DisplayPort auf HDMI mit Schnelllade USB Port StarTech ID: BOX4HDECP Diese Konnektivitäts-Box für Konferenztische kann verdeckt in einem Tisch installiert

Mehr

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W ClickShare Das The One-Click-Wonder one click wonder Teamarbeit leicht gemacht Die Verbesserung der Tagungsdynamik und eine schnellere Entscheidungsfindung sind aktuell zwei der großen Herausforderungen

Mehr

Beamer-Merkblatt für Referentinnen

Beamer-Merkblatt für Referentinnen Version 22.1.2015 Beamer-Merkblatt für Referentinnen Den Referentinnen steht im PSZ ein an der Decke fest montierter Beamer (Epson EB-955w) zur Verfügung, wie auch ein MacBook (MacOS 10.8) mit Microsoft

Mehr

USB Kabel KVM Switch 2-Port + Audio

USB Kabel KVM Switch 2-Port + Audio Handbuch USB Kabel KVM Switch 2-Port + Audio deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Einleitung 3 1.1 Eigenschaften 3 1.2 Gehäuseerklärung 4 1.3 Verpackungsinhalt 4 2. Spezifikationen 5 3. Installation 6 3.1

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr

TV mit dem PC verbinden (ATI)

TV mit dem PC verbinden (ATI) Seite 1 von Toppa TV mit dem PC verbinden (ATI) In diesem Artikel geht es darum, wie du ein TV-Gerät an den PC anschließen kannst, um den Desktop zu erweitern oder Videos auf dem Fernseher wiedergeben

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Bedienungsanleitung USB-Display-Adapter

Bedienungsanleitung USB-Display-Adapter Bedienungsanleitung USB-Display-Adapter USB 2.0 - DVI-Display-Adapter USB 3.0 - HDMI-Display-Adapter USB 2.0 - DVI-Display- Adapter + Audio USB 2.0 - VGA-Display-Adapter Lesen Sie die Bedienungsanleitung,

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

BlueStacks Bedienungsanleitung

BlueStacks Bedienungsanleitung BlueStacks Bedienungsanleitung Model No. VS14140 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 1.1 Übersicht über BlueStacks...2 1.2 Zielgruppe...2 2. Starten von BlueStacks...2 2.1 BlueStacks starten...2 2.2 Home-Bildschirm...3

Mehr

Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung

Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung Fehleranalyse Auswertung der Gerätedaten Fehlerbeseitigung Datensicherheit 701P41697 Überblick über die Remote-Dienste Die Remote-Dienste Die Remote-Dienste

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Focusrite IEEE 1394 (FireWire) Gerätekompatibilität

Focusrite IEEE 1394 (FireWire) Gerätekompatibilität Focusrite IEEE 1394 (FireWire) Gerätekompatibilität In den meisten Fällen werden Sie keine Schwierigkeiten damit haben ihr Focusrite Audio-Interface in Ihr bestehendes Setup zu integrieren. Sollte sich

Mehr

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Die heutigen Handys können praktisch alle fotografieren, wie kommen nun die Bilder auf einen PC? Zwei grundsätzliche Unterschiede sind von zentraler Bedeutung:

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Deutsche Version. Einführung. Packungsinhalt. Anschlüsse. SC016 Sweex 7.1 externe USB-Soundkarte

Deutsche Version. Einführung. Packungsinhalt. Anschlüsse. SC016 Sweex 7.1 externe USB-Soundkarte SC016 Sweex 7.1 externe USB-Soundkarte Einführung Setzen Sie die externe Sweex 7.1 USB-Soundkarte keinen extremen Temperaturen aus. Stellen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder in die direkte

Mehr

Digitales Displayinterface: Entwicklung und Zukunft

Digitales Displayinterface: Entwicklung und Zukunft Digitales Displayinterface: Entwicklung und Zukunft 1 Winterthur, 2. September 2008 Markus von Arx, E.T. Systems AG Abstract VGA gibt es unverändert seit 20 Jahren. Nach nur 10 Jahren seit der Vorstellung

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Bedienungsanleitung für die PC-Software des Kreisels GY520

Bedienungsanleitung für die PC-Software des Kreisels GY520 Bedienungsanleitung für die PC-Software des Kreisels GY520 1. Installation der Treiber für den USB-Adapter CIU-2 Sofern die Treiber für den USB-Adapter CIU-2 für ein anders Programm (Programmierbares Servo

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Beamer- Merkblatt für ReferentInnen

Beamer- Merkblatt für ReferentInnen 1 Version 9.7.2015tsk Beamer- Merkblatt für ReferentInnen Den ReferentInnen steht im PSZ ein an der Decke fest montierter Beamer (Epson EB-955w) zur Verfügung, wie auch ein MacBook (MacOS 10.8) mit Microsoft

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Funktionsumfang. MagicNet X

Funktionsumfang. MagicNet X Funktionsumfang 46'' Kontrast: 10.000:1 Der 460DXn basiert neben seinem PID- (Public Information Display) Panel mit 700 cd/m² Helligkeit, dynamischem Kontrast von 10.000:1 und 8 ms Reaktionszeit auf einem

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps Einleidung Für die störungsfreie Funktion des Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps ist es wichtig, eine Reihe von Punkten zu beachten: Setzen Sie den

Mehr

Fraunhofer IIS Allianz Digital Cinema Das Fraunhofer IIS Kino

Fraunhofer IIS Allianz Digital Cinema Das Fraunhofer IIS Kino Fraunhofer IIS Allianz Digital Cinema Das Fraunhofer IIS Kino Slide 1 Überblick Anforderungen im Fraunhofer IIS Technische Umsetzung Projektion und Leinwand Alternative Inhalte Ton Slide 2 Anforderungen

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme

SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme In diesem Dokument werden Probleme und nicht standardmäßiges Funktionsverhalten behandelt, auf die Sie möglicherweise beim Installieren des SGI 1200-Servers bzw.

Mehr

26. November 2007. Die Firewall

26. November 2007. Die Firewall Die Firewall Was ist eine Firewall! Eine Firewall kann Software oder Hardware sein. Die Windows Vista Firewall ist eine Software Lösung. Ihre Aufgabe ist es, Daten aus dem Internet (Netzwerk) zu prüfen

Mehr

Bedienungsanleitung Pro-Ject DAC Box USB

Bedienungsanleitung Pro-Ject DAC Box USB Bedienungsanleitung Pro-Ject DAC Box USB Wir bedanken uns für den Kauf der DAC Box USB von Pro-Ject Audio Systems.! Warnt vor einer Gefährdung des Benutzers, des Gerätes oder vor einer möglichen Fehlbedienung.

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Full HD JPEG-Testsequenzen zur Bildoptimierung von LCD- und Plasma-Displays sowie Beamern als JPEG-DATEI

Full HD JPEG-Testsequenzen zur Bildoptimierung von LCD- und Plasma-Displays sowie Beamern als JPEG-DATEI Full HD JPEG-Testsequenzen zur Bildoptimierung von LCD- und Plasma-Displays sowie Beamern als JPEG-DATEI Anleitung zur Überspielung unserer Full HD JPEG-Testbilder ACHTUNG: DEFEKTER DOWNLOAD Vermehrt haben

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

Lieferumfang überprüfen Die folgenden Artikel gehören zum Lieferumfang des Geräts: DKVM-4K KVM-Switch. Zwei 3-in-1 KVM-Kabelsätze (Länge 1.

Lieferumfang überprüfen Die folgenden Artikel gehören zum Lieferumfang des Geräts: DKVM-4K KVM-Switch. Zwei 3-in-1 KVM-Kabelsätze (Länge 1. Dieses Produkt funktioniert mit allen Windows-Versionen DKVM-4K KVM-Switch, 4-fach PS2 Vor dem Start Systemanforderungen: PS/2-Tastatur PS/2-Maus VGA-Monitor oder besser Lieferumfang überprüfen Die folgenden

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Wacom-Tablett-Einstellungen 5 1.1 Profilverwaltung...................................... 5 1.2 Allgemeine Tablett-Einstellungen und -Informationen.................

Mehr

Schritt I Anschluss des MultiMix USB und Konfiguration von Windows XP. Installation und Einrichten des MultiMix USB an Ihrem Computer

Schritt I Anschluss des MultiMix USB und Konfiguration von Windows XP. Installation und Einrichten des MultiMix USB an Ihrem Computer MultiMix USB Multi-Track Recording Setup Schritt I: Anschluss des MultiMix USB und Konfiguration von Windows XP Schritt II: Konfiguration des MultiMix USB Mixers Schritt III: Einrichten von Cubase LE in

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools Monitoring und Diagnose für PROFINET Copyright 2012 PROCENTEC Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs Warum der AppleTalk-Typ geändert werden muß Bei Verwendung des J110-Druckers müssen Sie den AppleTalk-Typ ändern, um AppleTalk- Netzwerkdruckaufträge drucken zu können. Vor dem Ändern der Einstellung Überprüfen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Der MP4-Videoplayer ist ein kompletter Multimedia-Player. Das bedeutet, dass er Fotos und BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Text-E-Books anzeigen, sowie Ton aufzeichnen und wiedergeben

Mehr

Bedienungsanleitung. 4x2 Matrix Switch für HDMI 4K*2K. Produktnummer: KN40543

Bedienungsanleitung. 4x2 Matrix Switch für HDMI 4K*2K. Produktnummer: KN40543 Bedienungsanleitung 4x2 Matrix Switch für HDMI 4K*2K Produktnummer: KN40543 Vielen Dank, dass Sie sich für einen HDMI Matrix Switch von KanaaN entschieden haben. Wir produzieren und vertreiben unsere Ware

Mehr

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild)

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) 1. Einleitung 1.1 Bit-Image oder einfache Datensicherung? 1.2 Warum ist ein Image sinnvoll? 1.3 Welche Datenträger

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Einbinden einer DM800

trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Einbinden einer DM800 trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Einbinden einer DM800 1 Inhalt 1. Anleitung zum Einbinden einer DreamBox DM800 in ein trivum System... 3 1.1 Anleitung zur Aktualisieren der DM800 Firmware

Mehr

TABLE OF CONTENTS. Sehr geehrter Kunde,

TABLE OF CONTENTS. Sehr geehrter Kunde, BEDIENUNGSANLEITUNG TABLE OF CONTENTS 1. Ausstattung... 4 2. Hardware - Anforderungen... 5 3. Technische Daten... 5 4. Installation... 7 5. Anwendung... 9 6. Sicherheitshinweise & Gewährleistung... 15

Mehr

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Das Sm@rt TAN optic Verfahren funktioniert in der Regel problemlos. Sollte es aber einmal nicht funktionieren, sind oftmals nur kleine Korrekturen nötig.

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox Recorder. A1.net

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox Recorder. A1.net Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV A1 TV Kabel mit A1 Mediabox Recorder A1.net Inhalt Ihres Pakets Bevor Sie mit der Installation beginnen, prüfen Sie bitte Ihr Paket auf Vollständigkeit. A1 Mediabox

Mehr

THE BRIDGE IIIP. Docking-Station für ipod und iphone. Bedienungsanleitung. iphone nicht im Lieferumfang DEUTSCH

THE BRIDGE IIIP. Docking-Station für ipod und iphone. Bedienungsanleitung. iphone nicht im Lieferumfang DEUTSCH THE BRIDGE IIIP Docking-Station für ipod und iphone Bedienungsanleitung DEUTSCH iphone nicht im Lieferumfang Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Leistungsmerkmale 3 Lieferumfang 3 Kompatibilität 3 Installation

Mehr

MULTI-CARD 25-IN-1 USB 3.0 READER SCHNELLSTARTANLEITUNG. micro SD M2. Duo SDXC / MMC CF MS

MULTI-CARD 25-IN-1 USB 3.0 READER SCHNELLSTARTANLEITUNG. micro SD M2. Duo SDXC / MMC CF MS MULTI-CARD 25-IN-1 USB 3.0 READER SCHNELLSTARTANLEITUNG xd SDXC / MMC micro SD M2 CF MS Duo Das Lexar 25-in-1 USB 3.0-Multikarten-Kartenlesegerät ist eine einfach zu bedienende All-In-One-Lösung zur Datenübertragung.

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Bulk Dumps (Übertragung von großen Datenblöcken)

Bulk Dumps (Übertragung von großen Datenblöcken) SysEx-Daten - 1 - - 2 - Handbuch: Ernst Nathorst-Böös, Ludvig Carlson, Anders Nordmark, Roger Wiklander Übersetzung: Katja Albrecht, Cristina Bachmann, Eva Gutberlet, Sabine Pfeifer, Claudia Schomburg

Mehr

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED Einführung (Seite 2) Durchführung des Updates (Seite 3 6) 1 Einführung 1.1 Überblick Das Firmware-Update-Programm für den SUPER COOLSCAN 4000 ED ist ein Hilfsprogramm, das die im Flash-Speicher des SUPER

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d)

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) Neue Firmware FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) ---------------------------------------------Verbesserungen Firmware Dezember 2012------------------------------------- ------- Fehler behoben, der dazu führte,

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

SuperTooth Disco - Bedienungsanleitung. Bedienung des A2DP / AVRCP Bluetooth Soundsystems SuperTooth Disco mit 24Watt RMS Sound

SuperTooth Disco - Bedienungsanleitung. Bedienung des A2DP / AVRCP Bluetooth Soundsystems SuperTooth Disco mit 24Watt RMS Sound SuperTooth Disco - Bedienungsanleitung Bedienung des A2DP / AVRCP Bluetooth Soundsystems SuperTooth Disco mit 24Watt RMS Sound A - Produktbeschreibung: Das SuperTooth Diso ist das Bluetooth Multimedia

Mehr

%"$!)'!#'%+!"%*)!-%*"")&&*!)"&&*!"%*")&")&&!*%&&!')')!1

%$!)'!#'%+!%*)!-%*)&&*!)&&*!%*)&)&&!*%&&!')')!1 %"$!)'!#'%+!"%*)!-%*"")&&*!)"&&*!"%*")&")&&!*%&&!')')!1 MAT-50282-003 2012 Research In Motion Limited. Alle Rechte vorbehalten. BlackBerry, RIM, Research In Motion und die zugehörigen Marken, Namen und

Mehr

PROFESSIONAL e-screens FLEX

PROFESSIONAL e-screens FLEX PROFESSIONAL e-screens FLEX Interaktive Sensorbildschirmsysteme für den professionellen Einsatz Beste optische Sensortechnik Antireflexionsbeschichtung Lüfterlose Konstruktion Integrierte Lautsprecher

Mehr

Swisscom TV Medien Assistent

Swisscom TV Medien Assistent Swisscom TV Medien Assistent Mithilfe dieses Assistenten können Sie Fotos und Musik, die Sie auf Ihrem Computer freigegeben haben, auf Swisscom TV geniessen. Diese Bedienungsanleitung richtet sich an die

Mehr

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung Jänner 2014 1 Einleitung Glückwunsch zum Kauf Ihres EzUHF 'JR' Sender-Modules. Dieses Handbuch ist eine Ergänzung zu EzUHF Steuerung, Übersicht & Betrieb welches von der

Mehr

Moderne Videosignale im Überblick

Moderne Videosignale im Überblick Moderne Videosignale im Überblick Im Rahmen von Präsentationen, Schulungen und Meetings steht vor allem die Nutzung elektronischer, visueller Medien im Vordergrund, um die Themeninhalte zu verdeutlichen.

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

Connections. Step 1-Installation Schalten Sie das Gerät aus oder trennen sie alle Strom Quellen. Step 2-HDMI Eingang

Connections. Step 1-Installation Schalten Sie das Gerät aus oder trennen sie alle Strom Quellen. Step 2-HDMI Eingang VSP 618 Schnell Start Für die Vollständige Installation, Konfiguration und Betriebs Details finden sie in der Bedienungsanleitung für VSP 618, erhältlich unter www.rgblink.com. Dieses Handbuch enthält

Mehr

QUMI-WLAN-Dongle Bedienungsanleitung

QUMI-WLAN-Dongle Bedienungsanleitung QUMI-WLAN-Dongle Bedienungsanleitung (Modellname: QW-Wifi10) Version: 1.1 Datum: 6.12.2011 ** Prüfen Sie bitte zuerst die QUMI-Softwareversion, bevor Sie das WLAN-Dongle nutzen. ** Wie prüfen Sie die QUMI-Softwareversion?

Mehr

Benutzeranweisung. LifeSize - Express -Videokonferenzsystem

Benutzeranweisung. LifeSize - Express -Videokonferenzsystem Benutzeranweisung LifeSize - Express -Videokonferenzsystem Präsidium Haus 2 Medizinische Fakultät Haus 21 LifeSize- Videokonferenzsystem einschalten 1. Bitte das Videokonferenzsystem mit Hilfe der Taste

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Passwort, E-Mail-Adresse und einen Kontakt registrieren

Passwort, E-Mail-Adresse und einen Kontakt registrieren Starterhandbuch Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie das Produkt verwenden, und bewahren Sie das Handbuch griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH GELTENDES RECHT ZULÄSSIG

Mehr

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät Kurzanleitung zur Bedienung des Videokonferenzsystem der Technischen Fakultät Stand 04-2012 1 Einleitung Das Ende 2003 von der Fakultät angeschaffte Videokonferenzsystem wurde für Mehrpunktkonferenzen

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose. PROFIBUS und PROFINET Technologie

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose. PROFIBUS und PROFINET Technologie PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROFIBUS und PROFINET Technologie PROFINET Tools Monitoring und Diagnose für PROFINET Copyright 2012 PROCENTEC Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Broschüre

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Softwaredatenblatt #WINAMP-DSP (für Windows 7/8, Vista und XP)

Softwaredatenblatt #WINAMP-DSP (für Windows 7/8, Vista und XP) stream24 Webcasting KG Heckenweg 30a 91056 Erlangen Deutschland Email Web service@myradio24.de www.myradio24.de Softwaredatenblatt #WINAMP-DSP (für Windows 7/8, Vista und XP) Webradio machen und auf Sendung

Mehr

Sicherheitsvorkehrungen und Wartung

Sicherheitsvorkehrungen und Wartung Sicherheitsvorkehrungen und Wartung Lesen Sie diese Bedienungsanleitung bitte aufmerksam durch und bewahren sie für eine zukünftige Bezugnahme gut auf. 1. Trennen Sie den Monitor vor dem Reinigen mit einem

Mehr