Schlüsselfunktion der Profession Pflege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlüsselfunktion der Profession Pflege"

Transkript

1 Gesundheitsökonomische Gespräche 17. Oktober 2014 Schlüsselfunktion der Profession Pflege Professionalisierung der Pflege Voraussetzung für eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung Univ.-Prof. Dr. Frank Weidner, Köln, Vallendar Folie 1 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

2 Zur Einführung - Meine Arbeit als Hintergrund Seit 2006 Gründungsdekan und Prorektor der Universität in freier Trägerschaft mit zwei Fakultäten (Theologie und Pflegewissenschaft) in der Nähe von Koblenz Folie 2 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

3 Zur Einführung - Meine Arbeit als Hintergrund 2015 rund 300 Studienplätze in pflegewissenschaftlichen Studiengängen und Programmen Masterstudiengang Pflegewissenschaft (M.Sc.) Promotionsprogramm Pflegewissenschaft (Dr. rer. cur.) Lehramtsstudiengänge Pflege an berufsbildenden Schulen (B.Ed., M.Ed. und Referendariat) Aufbau-Bachelor-Studiengang (Professionelle Pflege) ab WiSe 2015 alle Infos und Materialien Folie 3 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

4 Zur Einführung - Meine Arbeit als Hintergrund Impressionen aus Vallendar Innovationszentrum der Pflege Folie 4 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

5 Zur Einführung - Meine Arbeit als Hintergrund Seit 2000 Gründungsdirektor und Vorstandsvorsitzender des Instituts mit Sitz in Köln Folie 5 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

6 Zur Einführung - Meine Arbeit als Hintergrund Gemeinnütziges, unabhängiges und eigenfinanziertes Forschungsinstitut Seit dem Jahr 2000 rund 100 Projekte im Volumen > 10 Mio. Euro Projekte im Bereich Pflegebildung, Berufs- und Versorgungsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention sowie Gutachtenerstellungen zurzeit 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alle Infos und Materialien Folie 6 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

7 Zur Einführung - Meine Arbeit als Hintergrund Seit 2002 konnte das dip mit der Unterstützung der B.Braun- Stiftung sieben Studien in der Reihe Pflege- Thermometer durchführen! Folie 7 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

8 Gesundheitsökonomische Gespräche 17. Oktober 2014 Schlüsselfunktion der Profession Pflege Professionalisierung der Pflege Voraussetzung für eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung Univ.-Prof. Dr. Frank Weidner, Köln, Vallendar Folie 8 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

9 Professionalisierung der Pflege Voraussetzung für eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung Wer über die Pflege spricht, spricht über eine Galaxie im Kosmos Gesundheitswesen! Berufliche Bildung Image der Pflege Selbstverwaltung Interdisziplinarität SGB V Professionalisierung Institutionen Sektoren Altenheim Berufliche Bildung Qualität Arbeitsmarkt Akademisierung Pflegeforschung Krankenhaus Ambulante Pflege SGB XI Pflegepolitik Quelle: Fotolia Folie 9 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

10 Vier Thesen zum Thema Professionalisierung der Pflege Voraussetzung für eine gute Gesundheitsversorgung 1. These: Die Pflege in Deutschland hat noch erhebliches Professionalisierungspotenzial! Folie 10 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

11 These 1: Professionen sind besondere Berufe Bearbeitung von zentralen Herausforderungen existentieller Betroffenheit Gesundheit - Krankheit Glaube - Sinnkrisen Gerechtigkeit - Unrecht Selbstständigkeit/ Pflegebedürftigkeit Teilhabe Quelle: dip Folie 11 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

12 These 1: Zentrale Kriterien von Professionalität Zentralwertbezogenheit (wichtige Werte der Gesellschaft, des Individuums werden bearbeitet) Wissenschaftlichkeit als Grundlage des professionellen Handelns und der Professionalität Professionelle Fallarbeitskontexte/ Arbeitsbündnisse Besondere Arbeitsbedingungen Quelle: Fotolia Folie 12 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

13 These 1: Professionstheoretisch erklärbar Struktur- und funktionsorientiert (Kriterien und Merkmale von Professionen) Prozessorientiert (Prinzipien von Professionalisierungsprozessen) Handlungsorientiert (Grundlagen des professionellen Handelns) Kompetenz und identitätsorientiert? (Prinzipien der Professionalität) Quelle: Fotolia Folie 13 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

14 Vier Thesen zum Thema Professionalisierung der Pflege Voraussetzung für eine gute Gesundheitsversorgung 1. These: Die Pflege in Deutschland hat noch erhebliches Professionalisierungspotenzial! 2. These: Die Qualität der Gesundheitsversorgung wird maßgeblich von der Pflegekapazität mitbestimmt! Folie 14 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

15 These 2: Pflegekapazität und Versorgungsqualität STUDIE: Zusammenhang zwischen der Anzahl und Qualifikation von Pflegepersonen und dem Auftreten unerwünschter Ereignisse (Mortalität und Morbidität) bei Patienten in Krankenhäusern (Aiken et al., 2014, The Lancet) Design Für die Studie wurden die Daten von mehr als Patienten, die älter als 50 Jahre waren, auf chirurgischen Stationen in 300 Krankenhäusern in neun europäischen Ländern ausgewertet (nicht in Deutschland). Quelle: Fotolia Es wurden systematisch Erkrankungsereignisse und Sterberaten (innerhalb von 30 Tagen nach der OP) der Patienten ausgewertet. Grundinformationen von mehr als Pflegefachkräften wurden ebenfalls ausgewertet und den Patientendaten gegenüber gestellt. Folie 15 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

16 These 2: Pflegekapazität und Versorgungsqualität STUDIE: Zusammenhang zwischen der Anzahl und Qualifikation von Pflegepersonen und dem Auftreten unerwünschter Ereignisse (Mortalität und Morbidität) bei Patienten (Aiken et al., 2014, The Lancet) Ergebnisse Jeder Patient mehr, für den eine Pflegefachkraft zuständig war, erhöhte das Risiko, dass einer der Patienten verstarb, der Studie zufolge um 7 %. Quelle: Fotolia Auf der anderen Seite reduzierten sich mit einem um 10% höheren Anteil an Personal, das über einen Bachelorabschluss verfügte, die Todesfälle auf den Stationen ebenfalls um 7 %. Folie 16 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

17 These 2: Pflegekapazität und Versorgungsqualität STUDIE: Zusammenhang zwischen der Anzahl und Qualifikation von Pflegepersonen und dem Auftreten unerwünschter Ereignisse (Mortalität und Morbidität) bei Patienten (Aiken et al., 2014, The Lancet) Ergebnisse (Fortsetzung) Quelle: Fotolia Patienten, die in Krankenhäusern behandelt wurden, in denen 60% des Pflegepersonals über einen Bachelorabschluss verfügte und in denen sich eine Pflegefachkraft nicht um mehr als 6 Patienten kümmern musste, hatten ein um 30% geringeres Mortalitätsrisiko als Patienten, die in Krankenhäusern behandelt wurden, in denen nur 30% des Pflegepersonals über eine Bachelorabschluss verfügte und in denen sich eine Pflegefachkraft um mindestens 8 Patienten kümmern musste. Folie 17 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

18 These 2: Pflegekapazität und Versorgungsqualität Aus der Grundlegenden RN4Cast-Studie Folie 18 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

19 These 2: Pflegekapazität und Versorgungsqualität Dip: Pflege-Thermometer 2009: Allgemeine Pflege im KH»Prozentuale Übersicht zu Mängeln, die innerhalb der letzten sieben Arbeitstage selten bis oft vorgekommen sind«(n= > ) Folie 19 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

20 Quelle: Fotolia These 2: Pflegekapazität und Versorgungsqualität Braun et al. (2014): Gutachten zur Situation der Pflege in hessischen Akutkrankenhäusern Befragung von Pflegedirektionen in 27 hessischen Krankenhäusern (freiwillige Teilnahme) Von Fragebögen für Pflegekräfte in den 27 Kliniken wurden ausgefüllt (response 28%) Daten der 27 Krankenhäuser wurden mit den Daten von 858 Pflegekräften gematcht, deren Zuordnung zu den KH möglich war. Folie 20 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

21 Quelle: Fotolia These 2: Pflegekapazität und Versorgungsqualität Braun et al. (2014): Gutachten zur Situation der Pflege in hessischen Akutkrankenhäusern Bezüglich des Einflusses verschiedener Aspekte der Stationsorganisation auf Patienten- und Pflegendenoutcome kann zusammenfassend festgestellt werden, dass es trotz Einschränkungen bei der Übertragbarkeit der Ergebnisse Hinweise darauf gibt, dass Faktoren wie geringe Stationsgröße, geringe Hierarchie, gute (interdisziplinäre) Zusammenarbeit oder das System des Primary Nursing in einem positiven Zusammenhang zur Ergebnisqualität auch in deutschen Krankenhäusern stehen könnten. (ebd., S. 25) Folie 21 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

22 These 2: Pflegekapazität und Versorgungsqualität NEEDLEMAN 2002 (USA): Höherer Anteil von Fachkräften verkürzt Verweildauer im KH, reduziert krankenhausspezifische Infektionen (Harnwegsinfekte, Pneumonien), vermindert unerwünschte Ereignisse und trägt somit zu einer besseren Krankenhausversorgung bei. (Grundlage: Daten von 800 Krankenhäusern und mehr als 6 Mio. Patientendaten) AIKEN et. al 2003 (USA): In Krankenhäusern mit einem höheren Anteil von Pflegekräften mindestens mit Bachelorniveau haben chirurgische Patienten ein geringeres Risiko zu versterben oder bei Notfällen falsch behandelt zu werden. (Grundlage: Daten von 168 Krankenhäusern und rund chirurgischen Patienten) Mc GILLIS HALL/ DORAN 2004 (CND): Der Anteil von Fachkräften im Personalmix im Kontext mit bestimmten Personaleinsatzmodellen (z.b. Primary Nursing) hat einen positiven Einfluss auf die Qualität der Patientenversorgung. (Grundlage: 77 KH-Stationen und rund Pflegekräften) SCHUBERT/ AIKEN et al./ RICH-Studie (2005): Verschiedene internationale Studien zeigen, dass sich das Verhältnis von Angebot und Bedarf an Pflege auf die Versorgungsergebnisse von Patienten auswirkt. Diese Studien zeigen einen signifikanten Zusammenhang zwischen einer knapperen Stellenbesetzung und fehlender Fachkompetenz in Pflegeteams und höheren Komplikationsraten (Blutungen im Gastrointestinaltrakt, Dekubitus, Stürze, Pneumonien, Medikamentenfehler, Harnwegsinfektionen, Thrombosen, pulmonale Dekompensation, Mortalität). RAFFERTY, (GB) 2006: In Krankenhäusern mit einem quantitativ wie qualitativ besseren Pflegefachkraft-Patienten- Betreuungsschlüssel haben eine bessere Versorgungsqualität. Diese bezieht sich sowohl auf die Zufriedenheit des Pflegepersonals als auch auf die Mortalitätsrate (Grundlage: Daten von rund Pflegefachkräften und knapp Patienten aus 30 Krankenhäusern in GB) Minnesota Evidence-based Practice Center (Hg.) (2007): Nurse Staffing and Quality of Patient Care.. Weitere internationale Studien zeigen, dass die Indizienlage erdrückend ist: Es gibt einen direkten Zusammenhang von Pflegekapazität und Versorgungsqualität! Folie 22 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

23 Fünf Thesen zum Thema Professionalisierung der Pflege Voraussetzung für eine gute Gesundheitsversorgung 1. These: Die Pflege in Deutschland hat noch erhebliches Professionalisierungspotenzial! 2. These: Die Qualität der Gesundheitsversorgung wird maßgeblich von der Pflegekapazität mitbestimmt! 3. These: Dennoch wird in Deutschland zu wenig in die Pflege investiert, die Pflege hat unter dem ökonomischen Druck der letzten Jahre eher verloren. Folie 23 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

24 These 3: Pflege verliert Eckdaten der Krankenhausstatistik 40,15% VK Ärzte 19,14% Fälle -11,44% VK Pflege -29,38% Verweildauer Quelle: dip, Krankenhausstatistik des Bundes 2012 Folie 24 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

25 These 3: Pflege verliert in Mrd. Euro Quelle: Krankenhausstatistik des Bundes 2002, 2006 und 2012 Folie 25 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

26 These 3: Pflege verliert in Mrd. Euro Quelle: Krankenhausstatistik des Bundes 2002, 2006 und 2012 Folie 26 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

27 These 3: Pflege verliert in Mrd. Euro Quelle: Krankenhausstatistik des Bundes 2002, 2006 und 2012 Folie 27 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

28 These 3: Pflege verliert Öffentliche Pflegeausgaben nach Ländern als BIP-Anteil (2011) Folie 28 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

29 These 3: Pflege verliert Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten der öffentlichen Pflegeausgaben nach Ländern zwischen 2005 und Folie 29 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

30 These 3: Pflege verliert Fachkräftemangel in den Gesundheits- und Krankenpflege- und den Altenpflegeberufen nach Bundesländern (Juni 2013) Fachkräftemangel Anzeichen für Fachkräfteengpässe Keine Engpässe Quelle: Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.) (2013): Arbeitsmarkt Altenpflege, S. 9 Folie 30 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

31 These 3: Pflege verliert Pflegestandort Deutschland verliert im Wettbewerb! UK:Saldo N: Saldo DK: Saldo PL: Saldo Abwanderungen von Pflegefachpersonen aus Deutschland und Salden der Entwicklung von 2008 bis 2011 D: Saldo Deutschland CH:Saldo A:Saldo Europa Quelle: Folie 31 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

32 These 3: Pflege verliert Harte Arbeit, wenig Lohn Durchschnittsverdienste in Euro (Quelle: Bankkaufleute Versicherungskaufleute IT-Systemadministrator/inn/en Chemielaborant/inn/en Energieanlagenelektrotechniker/innen Sozialpädagog/inn/en Großhandelskaufleute Sekretärinnen/ Sekretäre Pflegeberufe KFZ -Mechaniker/innen Köche/ Köchinnen Folie 32 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

33 Vier Thesen zum Thema Professionalisierung der Pflege Voraussetzung für eine gute Gesundheitsversorgung 1. These: Die Pflege in Deutschland hat noch erhebliches Professionalisierungspotenzial! 2. These: Die Qualität der Gesundheitsversorgung wird maßgeblich von der Pflegekapazität mitbestimmt! 3. These: Dennoch wird in Deutschland zu wenig in die Pflege investiert, die Pflege hat unter dem ökonomischen Druck der letzten Jahre eher verloren. 4. These: Die weitere Professionalisierung der Pflege ist alternativlos! Folie 33 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

34 Professionalisierung der Pflege, aber wie? Berufliche Bildung Professionalisierung Altenheim Image der Pflege Selbstverwaltung Interdisziplinarität SGB V Arbeitsmarkt Akademisierung Pflegeforschung Krankenhaus Ambulante Pflege SGB XI Pflegepolitik Quelle: Fotolia Folie 34 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

35 Professionalisierung der Pflege, aber wie? Professionalisierung Akademisierung Krankenhaus Pflegepolitik Quelle: Fotolia Folie 35 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

36 Weitere Akademisierung der Pflege Hochschulstandorte mit Pflegestudiengängen in Rheinland-Pfalz These 4: Professionalisierung der Pflege Rheinland-Pfalz bietet von dualen Bachelorstudiengängen über verschiedene Masterstudiengänge bis hin zur Promotion in Pflegewissenschaft das gesamte Spektrum wissenschaftlicher Qualifikationen an. Nächster Schritt: Akademisierung muss endlich wirksam in der Praxis ankommen. Folie 36 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

37 Weitere Akademisierung der Pflege Fachkompetenz Personale Kompetenz Kompetenz Wissen Fertigkeiten Haltung Entwicklung Professionelle Handlungskompetenz Niveau, Stufen A) Kenntnis, Verständnis, Erkenntnis B) Analyse C) Planung D) Durchführung E) Evaluation F) Professionalität Wissenschaftsorientierung Selbstständigkeit und Verantwortung Promotions- Level Komplexität der Handlungen MA-Level Zunahme von Kompetenzen im Hinblick auf BA-Level (vgl. Hülsken-Giesler/ Korporal (2013): Fachqualifikationsrahmen Pflege für die hochschulische Bildung. Berlin, S. 24) Folie 37 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

38 Kompetenzen von Bachelorabsolventen Pflege (Auszüge) These 4: Professionalisierung der Pflege Eigenverantwortliche, selbständige sowie wissenschaftsbasierte und kritisch-reflexive Analyse von Pflegebedarfen sowie Steuerung pflegerischer Prozesse Durchführung von Beratungs-, Anleitungs- und Schulungsprozessen. Führung der Mitglieder des pflegerischen Teams und weiterer Akteure. und ethisch begründete Entscheidungen und Handlungen. Mitwirkung in der Pflegeforschung. Gestaltung beim Einsatz neuer Technologien. Zusammenarbeit in interprofessionellen Teams. (vgl. o.a. (2014):Qualifikationsziele hochschulisch ausgebildeter Pflegender. Arbeitsergebnis der Modellstudiengänge Pflege der Fachhochschule Bielefeld, der Hochschule für Gesundheit in Bochum, der Fliedner Fachhochschule in Düsseldorf, der Katholischen Hochschule NRW und der Mathias Hochschule Rheine Folie 38 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

39 Quelle: Fotolia Wider dem Exodus der Pflege: Magnet-Krankenhäuser These 4: Professionalisierung der Pflege Magnet-Krankenhäuser sind zertifizierte Einrichtungen in den USA und anderen Staaten. Sie zeigen besondere Effekte auf das Pflegepersonal und die pflegerische Versorgungsqualität: Hervorragende Qualifikation des Pflegepersonals Hohe Zufriedenheit und geringe Personalfluktuation exzellente Patientenergebnisse Folie 39 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

40 Quelle: Fotolia Wider dem Exodus der Pflege: Magnet-Krankenhäuser These 4: Professionalisierung der Pflege Modellkomponenten Folie 40 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

41 Vier Thesen zum Thema Professionalisierung der Pflege Voraussetzung für eine gute Gesundheitsversorgung 1. These: Die Pflege in Deutschland hat noch erhebliches Professionalisierungspotenzial! 2. These: Die Qualität der Gesundheitsversorgung wird maßgeblich von der Pflegekapazität mitbestimmt! 3. These: Dennoch wird in Deutschland zu wenig in die Pflege investiert, die Pflege hat unter dem ökonomischen Druck der letzten Jahre eher verloren. 4. These: Die weitere Professionalisierung der Pflege ist alternativlos! Quelle: Fotolia Folie 41 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

42 Rheinland-Pfalz: Wie machen es einfach! These 4: Professionalisierung der Pflege Machbarkeitstreppe hinaufsteigen! Quelle: Fotolia Folie 42 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

43 Gesundheitsökonomische Gespräche 17. Oktober 2014 Schlüsselfunktion der Profession Pflege Professionalisierung der Pflege Voraussetzung für eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung Univ.-Prof. Dr. Frank Weidner, Köln, Vallendar Kontakt: Folie 43 Professionalisierung und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Frank Weidner Ludwigshafen

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Herausforderungen einer rechtzeitigen Unterstützung von Familien Projektergebnisse EDe II

Herausforderungen einer rechtzeitigen Unterstützung von Familien Projektergebnisse EDe II Demenz in der Familie Leuchtturmprojekte oder: Welche konkreten Hilfen brauchen Angehörige Herausforderungen einer rechtzeitigen Unterstützung von Familien Projektergebnisse EDe II Univ.-Prof. Dr. Frank

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Thomas Kutschke M.A., Landesvorsitzender BLGS LV NRW Der BLGS NRW stellt sich vor: Im Pflegerat NRW: stellv. Vorsitz und Ressortverantwortung

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Rainer Kontermann 14.10.2013 BWKG I. Ausgangspunkt Alternde Bevölkerung und rückläufige Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen erfordern

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession. Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger

Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession. Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger Überblick Pflege als Kontinuum von Nursing und Caring Trianguläres Spannungsfeld der Pflege

Mehr

Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe

Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe Gabriele Meyer, Prof. Dr. phil. Nicht-ärztliche Fachberufe im Gesundheitssystem Pflegerische Berufe Assistenzberufe Therapeutische

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V.

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. .und Opa lebt im Paradies! Fachkraftquote - Flexibilisierung - Fachkraftbedarf

Mehr

Qualität und Wirtschaftlichkeit: Personalmanagement in der Pflege

Qualität und Wirtschaftlichkeit: Personalmanagement in der Pflege Qualität und Wirtschaftlichkeit: Personalmanagement in der Pflege GQMG Jahrestagung 15. April 2011 Dirk Ashauer, Diplom Pflegemanager (FH) Folie 1 1 15.01.2010 Prof. Dr. G. Holtmann, MBA Ist die Zitrone

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Der Pflegeprozess - Eine Einführung aus pflegewissenschaftlicher Sicht

Der Pflegeprozess - Eine Einführung aus pflegewissenschaftlicher Sicht Der Pflegeprozess - Eine Einführung aus pflegewissenschaftlicher Sicht Georg-Streiter-Institut für Pflegewissenschaft Projektauftaktveranstaltung Suhl/Heiligenstadt/Jena, 2006 Prof. Dr. Stephan Dorschner

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Qualifizierung durch Modularisierung

Qualifizierung durch Modularisierung Qualifizierung durch Modularisierung Chancen und Grenzen einer modularisierten Altenpflegequalifizierung 5. Stuttgarter Altenpflegetag am 5. Oktober 2011 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Pflegebildung neu

Mehr

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Anna-Barbara Schlüer, PhD, MScN, Co-Präsidentin AFG Pädiatrische Pflege VFP Nicole Zigan, MScN, Präsidentin AFG Kardiovaskuläre Pflege,

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit

Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit 1. Kongress Sicherheit in der Pflege 13.-14. 11.2009 Campus Universität Witten/Herdecke Prof. Dr. rer pol Ulrike Toellner-Bauer Ev. Fachhochschule

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Servicekräfte in der Pflege Ein Statement aus Sicht der Pflege Pflegekongress 29. Januar 2011 Berlin Irene Maier

Servicekräfte in der Pflege Ein Statement aus Sicht der Pflege Pflegekongress 29. Januar 2011 Berlin Irene Maier Servicekräfte in der Pflege Ein Statement aus Sicht der Pflege Pflegekongress 29. Januar 2011 Berlin Irene Maier Pflegedirektorin Universitätsklinikum Essen Vorsitzende des Verbandes der Pflegedirektorinnen

Mehr

Von der Quotenfachkraft zum flexiblen Personaleinsatz

Von der Quotenfachkraft zum flexiblen Personaleinsatz Von der Quotenfachkraft zum flexiblen Personaleinsatz Altenheim Rechtstag 2013 Michael Wipp Pflegefachkraft, Geschäftsführer Haus Edelberg Dienstleistungsgesellschaft für Senioren mbh, Karlsruhe 1 2 Vortragstruktur

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Krankenhaus Name: Rosi Ernst Fachkrankenpflege Intensiv Gesundheits- und Krankenpflegerin 1981 A+F 1987 Palliative Care 2007 Studium

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing Kerninformationen Förderzeitraum: 01.10.2011 30.03.2015

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH // Jochen Schütz Akademisierung von Gesundheitsberufen 29.08.2013 Jochen Schütz Leiter des Geschäftsbereiches Personal, Organisation

Mehr

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery -

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Prof. Dr. Anke Simon 2 Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Erste duale,

Mehr

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management www.health-care-professionals-online.de HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management für die Gesundheitsversorgung von morgen Ein online-gestütztes interdisziplinäres

Mehr

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Zeichen: 8.805 Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Studiengänge im Pflegebereich 1963 ist an der Charité Berlin (damals DDR) erstmals ein Studiengang Medizinpädagogik

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Neues PflegeWISSEN nutzen Aus der Hochschule für die Praxis Fachtagung der Caritas Gemeinschaft Bayern e.v. München, 26. Februar 2013 Chancen für Praktiker

Mehr

Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt

Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin 2. Bamberger Pflegetag, 29.November 2011 Die

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Belastungen, Ressourcen und Beanspruchung in der Altenpflege

Belastungen, Ressourcen und Beanspruchung in der Altenpflege Die Pflege boomt doch woher nehmen wir die Hände? 4. DRK- Pflegesymposium, DRK- Landesverband Baden- Württemberg 14. November 2012, Stuttgart Belastungen, Ressourcen und Beanspruchung in der Altenpflege

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin 29. Deutscher Krankenhaustag 16.11.2006 Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Was wir heute in unserer Gesellschaft

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

Intensive CarePractitioner, eine sinnvolle Ergänzung in der Intensivtherapie

Intensive CarePractitioner, eine sinnvolle Ergänzung in der Intensivtherapie Intensive CarePractitioner, eine sinnvolle Ergänzung in der Intensivtherapie? Wir reden über: Strukturwandel im Gesundheitswesen Professionalisierung der Pflegeberufe Fachkrankenpflege, quo vadis Professionalisierung

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Anneke de Jong MScN, Phd (cand) University of Applied Sciences Utrecht Universität

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen DEGRO Kongress Wiesbaden 2012 OViRO e.v Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen Christine Limbacher Centrum für Kommunikation Information Bildung cekib Berufliche Bildung Fort und Weiterbildung

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Zusammenhang zwischen Pflegekapazität und Ergebnisqualität in der stationären Versorgung - Eine systematische Übersicht Arbeitspapier

Zusammenhang zwischen Pflegekapazität und Ergebnisqualität in der stationären Versorgung - Eine systematische Übersicht Arbeitspapier IQWiG-Berichte Nr. 11 Zusammenhang zwischen Pflegekapazität und Ergebnisqualität in der stationären Versorgung - Eine systematische Übersicht Arbeitspapier Auftrag: GA05-05 Version: 1.0 Stand: 07.08.2006

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.)

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

12. E.D.E.-Kongress 1.10.2011

12. E.D.E.-Kongress 1.10.2011 Tabu Pflegefinanzierung Was sind Leitungskräfte in der Altenpflege den Trägern wert? 12. E.D.E.-Kongress 1.10.2011 Prof. Dr. Gabriele Moos, Deutschland Professorin für Sozialmanagement am RheinAhrCampus

Mehr

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen Ursula Hübner Wandel im Gesundheitswesen (1) Akademische Ausbildung für klinisch tätige Pflegekräfte Interprofessionelle rechtssichere

Mehr

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science)

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science) Bachelorstudiengang Medizincontrolling Schneller Überblick Studienbeginn 01. Oktober Studienform/-dauer Vollzeit/6 Semester Teilzeit/9 Semester Studiengebühren Vollzeit: 625 q/monat Teilzeit: 450 q/monat

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Veranstaltungsübersicht 2015

Veranstaltungsübersicht 2015 Ethik & Spiritualität Ethik unterrichten 14.04.2015 PflegepädagogInnen und PflegelehrerInnen, alle Lehrenden im Fach Ethik Philosophisch - Theologische Hochschule Vallendar 120,00 EUR inkl. Arbeitsmaterialien,

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Studium der Pflegewissenschaft an österreichischen Universitäten: am Beispiel Salzburg

Studium der Pflegewissenschaft an österreichischen Universitäten: am Beispiel Salzburg Studium der Pflegewissenschaft an österreichischen Universitäten: am Beispiel Salzburg Jürgen Osterbrink Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Vorstand Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut

Mehr

Ausbildungsberufe Gesundheit

Ausbildungsberufe Gesundheit und Mittlerer Schulabschluss und Zusatzqualifikationen z.b. Heilerziehungshelfer Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung Mittlerer Schulabschluss und Mindestens Ausbildung zweijährige

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Die Gesundheitswelt der Zukunft denken Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Prof. Monika Schäfer, Symposium Residenz am Schärme, Sarnen, 27. Oktober 2011 Thematische Schwerpunkte 1. Gesundheitsversorgung

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Vernehmlassung Direkter Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin

Stellungnahme im Rahmen der Vernehmlassung Direkter Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin Aarau, 06.07.2011 Frau Dorothea Hänni Bundesamt für Gesundheit Schwarzenburgstrasse 165 3003 Bern Stellungnahme im Rahmen der Vernehmlassung Direkter Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Alles bloß Pflege? Pflege ist mehr Darstellung des Spektrums pflegerischen Handelns

Alles bloß Pflege? Pflege ist mehr Darstellung des Spektrums pflegerischen Handelns Alles bloß Pflege? Pflege ist mehr Darstellung des Spektrums pflegerischen Handelns Prof. Christel Bienstein Universität Witten/Herdecke Department für Pflegewissenschaft 2 Entwicklung des Krankheitsspektrums

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Perspektiven ambulanter Versorgung durch häusliche Pflege

Perspektiven ambulanter Versorgung durch häusliche Pflege Perspektiven ambulanter Versorgung durch häusliche Pflege Wien, 30.05.2007 Dr. Andreas Büscher Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld, Übersicht Gemeinsame Herausforderungen Anforderungen

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Sozialreferat

Seite Landeshauptstadt München Sozialreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Sozialreferat Brigitte Meier Sozialreferentin Herrn Stadtrat Marian Offman Stadtratsfraktion der CSU Rathaus 14.11.2011 Pflegehierarchie neu organisieren und infolge

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt?

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Berliner Fachtag für innovative Lebenskonzepte im Alter 2013 Gute Arbeit gute Pflege. Den Wandel gestalten Berlin 17.4.2013 Michaela

Mehr

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Bildungsbedarf in Hamburg: Für die Bereitstellung einer qualitativ

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der:

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der: ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG Ein Projekt der: LIEBE ANGEHENDE PFLEGERINNEN UND PFLEGER, die Hochschulen Esslingen und Ravensburg-Weingarten führen im Auftrag der Baden-Württemberg

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

3. Oberhausener Pflegekongress Brennpunkt Pflege als Wirtschaftsfaktor Ist die Pflege zukünftig akut gefährdet? Oberhausen, 7.

3. Oberhausener Pflegekongress Brennpunkt Pflege als Wirtschaftsfaktor Ist die Pflege zukünftig akut gefährdet? Oberhausen, 7. 3. Oberhausener Pflegekongress Brennpunkt Pflege als Wirtschaftsfaktor Ist die Pflege zukünftig akut gefährdet? Modellvorhaben zur Übertragung von Heilkunde Neue Versorgungsformen für die Pflege von Morgen

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr