Das Wasserhaushaltsmodell für den Nationalpark Berchtesgaden, Schwerpunkt Schnee

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wasserhaushaltsmodell für den Nationalpark Berchtesgaden, Schwerpunkt Schnee"

Transkript

1 Michael Warscher 1, Gabriele Kraller 2 Das Wasserhaushaltsmodell für den Nationalpark Berchtesgaden, Schwerpunkt Schnee 1 Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK-IFU), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Garmisch-Partenkirchen 2 Institut für Geographie und Raumforschung Karl- Franzens Universität Graz Berchtesgaden,

2 Schnee im Hochgebirge Große Schneemengen, lange Schneebedeckungsdauer Große räumliche und zeitliche Heterogenität der Schneedecke Laterale Schneeverfrachtung (Wind, Rutschungen, Lawinen) Schnee als Wasserspeicher Schmelzwasser, Abfluss Schnee speist Gletscher und Firnfelder (Blaueis, Watzmanngletscher, Eiskapelle, Schöllhorneis) Berchtesgaden,

3 WaSiM-ETH Berchtesgaden,

4 Schneemodellierung einfach / grob Temperatur-Index-Verfahren (Tag-Grad Verfahren, z.b. in WaSiM) Energiebilanz der Schneedecke (AMUNDSEN, SnowModel, Alpine3D, ) Komplexes Mehrschichtmodell (SNTHERM, SNOWPACK, ) komplex / fein Berchtesgaden,

5 Schnee im Modell WaSiM-ETH Bisher: einfacher Ansatz WaSiM Day-Degree approach (Temperature-Index method) Modelled days with snow coverage during winter 2005/2006 Berchtesgaden,

6 Schnee im Modell WaSiM-ETH Bisher: einfacher Ansatz WaSiM Day-Degree approach (Temperature-Index method) Modelled days with snow coverage during winter 2005/2006 Berchtesgaden,

7 Schneemodellierung einfach / grob Temperatur-Index-Verfahren (Tag-Grad Verfahren, z.b. in WaSiM) Energiebilanz der Schneedecke (AMUNDSEN, SnowModel, Alpine3D, ) komplex / fein Berchtesgaden,

8 Neues Schneemodell AMUNDSEN AMUNDSEN (Alpine MUltiscale Numerical Distributed Simulation ENgine) Strasser (2008) Was ist neu? vollständige Energie- und Massenbilanz der Schneedecke Interaktion Vegetation Schnee (Interzeptions- und Sublimationsprozesse, mikrometeorologische Verhältnisse) Reliefbedingte Strahlungsprozesse (Beschattung, oberflächenabhängige Geländereflexionen) Gravitative Schneerutschungen Berchtesgaden,

9 Energiebilanz Kühroint Radiation balance = shortwave incoming - shortwave outgoing + longwave incoming - longwave outgoing Q + H + E + A + B + M = 0 Q H E A B M Strahlungsbilanz (kurz- und langwellig) fühlbarer Wärmestrom latenter Wärmestrom advektive Energie durch Niederschlag Bodenwärmestrom zur Schmelze verfügbare Energie Modellierte Energieflüsse an der Schneedecke (Kühroint Winter 2005/2006) Berchtesgaden,

10 Ergebnisse Vergleich T-Index vs. Energiebilanz an der Station Kühroint Schneewasseräquivalent Kühroint in den Wintern 2005/2006 und 2006/2007 Berchtesgaden,

11 Ergebnisse Day-Degree Day-Degree Energy-Balance Energy-Balance + Snowslides Modellierte Tage mit Schneebedeckung pro Jahr (Mittel über den Zeitraum 2002 bis 2007) Berchtesgaden,

12 Schneerutschungen Problem: Hangneigung hat keinen Einfluss auf Schneeakkumulation Schnee am falschen Ort falsches Schmelztiming oder gar keine Schmelze (Schneetürme) Eiskapelle, Schöllhorneis, Blaueisgletscher, Watzmanngletscher bestehen u.a. wegen hohem Schneeeintrag aus umliegenden Steilwänden Schneerutschungen nach Gruber (2007) Berchtesgaden,

13 Schneerutschungen Schneedeposition Tage mit Schneebedeckung Berchtesgaden,

14 Ergebnisse AMUNDSEN in WaSiM Day-Degree Day-Degree Energy-Balance Energy-Balance + Snowslides + Modellierte Tage mit Schneebedeckung pro Jahr (Mittel über den Zeitraum 2002 bis 2007) Berchtesgaden,

15 Schnee und Abfluss Abfluss am Pegel Hintersee: März bis Mai 2006 Day-Degree Nash-Sutcliffe = 0.39 Energy-Balance Nash-Sutcliffe = 0.62 Energy-Balance + Snowslides Nash-Sutcliffe = 0.83 Berchtesgaden,

16 Ausblick und offene Fragen Weitere wichtige Prozesse: Windverfrachtung Ansätze nach Bernhardt et al. (2009), Winstral and Marks (2002) Schneeinterzeption im Bestand Algorithmen vorhanden und getestet in AMUNDSEN (Strasser 2008) Berchtesgaden,

17 Regionale Klimaszenarien als Antrieb für die Wasserhaushaltsmodellierung Berchtesgaden,

18 Klimaszenarien P, T, RH, v, R n WaSiM-ETH GCMs Atmosphäre & Ozean Δx km RCMs Δx 50 10km Catchmenthydrology: Δx 1km 100m Berchtesgaden,

19 Klimaszenarien Coupled model system ECHAM4(B2) [mm/month] Future discharge: Decrease during summer Increase during winter Berchtesgaden,

20 Zusammenfassung und Ausblick Erweitertes Schneemodul verbessert die hydrologische Modellierung in hochalpinen Einzugsgebieten signifikant Ein hydrologisches Modell mit hoher Auflösung in Raum und Zeit ermöglicht eine Analyse und Quantifizierung der regionalen Wasserbilanz mit Ihren einzelnen Kompartimenten sowie eine Abschätzung der kleinskaligen Veränderungen des Wasserkreislaufs durch den Klimawandel und / oder durch eine veränderte Landnutzung. Hochwasser, Muren, Trockenheit, Bodenfeuchte, Wasserstress, Wasserverfügbarkeit, Flora, Fauna, Wassermanagement Berchtesgaden,

21 DANKE! Berchtesgaden,

Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland

Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland András Bárdossy Einführung Wie wird die Zukunft? Was soll man tun? Beobachtungen aus der Vergangenheit Wird die Zukunft so wie die Vergangenheit

Mehr

Klimawandel in Mitteldeutschland

Klimawandel in Mitteldeutschland Klimawandel in Mitteldeutschland A. Marx, I. Meinke & M. Maneke (HZG), I. Kühn, D. Schäfer, J. Pommerencke, G. Jäckel 2. REKLIM Jahrestagung, Leipzig, 08.09.2011 Gemessene Mitteltemperatur Deutschland

Mehr

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Meteorologie & Klimaforschung IMK-IFU, Garmisch-Partenkirchen High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation

Mehr

Tagung Naturgefahren, Sion, 21. November 2012

Tagung Naturgefahren, Sion, 21. November 2012 Tagung Naturgefahren, Sion, 21. November 2012 Neue Methoden zur Bestimmung von Anrissgebieten und Auslauflängen von kleinen und mittelgrossen Lawinen Walter Steinkogler 1,2, Jochen Veitinger 1,3, Michael

Mehr

GIS-Anwendungen in der hydrologischen Modellierung von Hochwasserereignissen

GIS-Anwendungen in der hydrologischen Modellierung von Hochwasserereignissen GIS-Anwendungen in der hydrologischen Modellierung von Hochwasserereignissen Gliederung HORIX-Projekt Modellsystem ASGi Erforderliche Daten, Datenbedarf Verwendete raumbezogene Daten, Input-Output Werkzeuge

Mehr

Coupled Meteorological-Hydrological. Early Flood Warning. for Alpine Catchments

Coupled Meteorological-Hydrological. Early Flood Warning. for Alpine Catchments Coupled Meteorological-Hydrological Early Flood Warning for Alpine Catchments H. Kunstmann, A. Marx, G. Smiatek, J. Werhahn Challenge Alpine Catchments Fast precipitation-runoff response times short warning

Mehr

CC-Snow II. Effects of Future Snow Conditions on Tourism and Economy in Tyrol and Styria 1.1.2011 30.6.2012

CC-Snow II. Effects of Future Snow Conditions on Tourism and Economy in Tyrol and Styria 1.1.2011 30.6.2012 CC-Snow II Effects of Future Snow Conditions on Tourism and Economy in Tyrol and Styria 1.1.2011 30.6.2012 Prof. Ulrich Strasser, Institut für Geographie, Universität Graz 1_29.07.10 01.09.2010 Kurzdarstellung

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

Die Schweiz als Wasserschloss

Die Schweiz als Wasserschloss gestern - heute - morgen Prof. Dr. Konrad Steffen, Direktor WSL Bern, 29. April 2013 Der Rohstoff «Wasser» Die Schweiz hat Wasser im Überfluss und wird das Wasserschloss von Europa genannt Der Jahresniederschlag

Mehr

MIT DEM HYDROLOGISCHEN MODELL PREVAH

MIT DEM HYDROLOGISCHEN MODELL PREVAH OPERATIONELLE SCHNEEMODELLIERUNG MIT DEM HYDROLOGISCHEN MODELL PREVAH Validierung und Assimilation von hochauflösenden Schneehöhen- bzw. Schneemuster- Karten für eine verbesserte Echtzeit Abflussvorhersage

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima?

Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima? Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima? Regionale Klimaänderungen Ursachen und Folgen, Berlin, 09.10.2014 Hans Peter Schmid, KIT-Campus Alpin (Garmisch-Partenkirchen) INSTITUTE

Mehr

Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke

Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke Umweltwissenschaften, Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit

Mehr

Klimawandel und seine Auswirkungen. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan

Klimawandel und seine Auswirkungen. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan Klimawandel und seine Auswirkungen Wetter und Klima Wetter: Zustand der Atmosphäre an bestimmtem Ort zu bestimmtem Zeitpunkt Witterung: durchschnittlicher, vorherrschender Charakter des Wetters am Ort

Mehr

Änderungen des natürlichen Wasserdargebotes in der Elbe unter Klimawandel

Änderungen des natürlichen Wasserdargebotes in der Elbe unter Klimawandel Nationale GLOWA Konferenz in Potsdam Änderungen des natürlichen Wasserdargebotes in der Elbe unter Klimawandel Fred F. Hattermann Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Gliederung Einführung Das Modell

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen in der Schweiz

Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Hydrologie Hydrologische Vorhersagen Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen

Mehr

Innsbruck Klimaänderung in der Region Crans-Montana-Sierre: Perspektiven und Herausforderungen NFP-61-Projekt MontanAqua

Innsbruck Klimaänderung in der Region Crans-Montana-Sierre: Perspektiven und Herausforderungen NFP-61-Projekt MontanAqua Innsbruck Klimaänderung in der Region Crans-Montana-Sierre: Perspektiven und Herausforderungen NFP-61-Projekt MontanAqua Prof. Dr. Rolf Weingartner Gruppe für Hydrologie Geographisches Institut Oeschger

Mehr

Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland)

Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland) Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur für Meteorologie Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland)

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Entwicklung der Abflüsse und ihre Auswirkungen auf die Wasserkraftnutzung in der Schweiz inkl. Fallstudien Löntsch und Prättigau

Entwicklung der Abflüsse und ihre Auswirkungen auf die Wasserkraftnutzung in der Schweiz inkl. Fallstudien Löntsch und Prättigau Entwicklung der Abflüsse und ihre Auswirkungen auf die Wasserkraftnutzung in der Schweiz inkl. Fallstudien Löntsch und Prättigau Pascal Hänggi Geographisches Institut, Universität Bern Sonja Angehrn, Thomas

Mehr

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung 390 Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung Jürgen KOMMA, Stefan HASENAUER, Wolfgang WAGNER und Alexander EDER Die Bodenfeuchte spielt bei der Abflussentstehung

Mehr

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE)

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) U. Haberlandt et al. Koordination: Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und landwirtschaftlichen Wasserbau, Leibniz Universität Hannover

Mehr

Die Alpen Vortragsdossier des WWF Schweiz

Die Alpen Vortragsdossier des WWF Schweiz Die Alpen Vortragsdossier des WWF Schweiz Elma Okic / WWF-Canon Steckbrief Die Alpen sind das grösste und höchste Gebirgsmassiv in Europa und erstrecken sich bananenförmig über acht Länder: von Frankreich

Mehr

Themen für Bachelor- und Masterarbeiten in der AG Hydrologie (Prof. Dr. Petra Döll) Stand 24.11.2014

Themen für Bachelor- und Masterarbeiten in der AG Hydrologie (Prof. Dr. Petra Döll) Stand 24.11.2014 Themen für Bachelor- und Masterarbeiten in der AG Hydrologie (Prof. Dr. Petra Döll) Stand 24.11.2014 (Falls kein Name angegeben ist, wird Arbeit direkt von Prof. Döll betreut) 1 Bodenfeuchtedynamik auf

Mehr

Mitteldeutschen Trockengebiet. Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mitteldeutschen Trockengebiet. Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Variabilität t der Starkregenhäufigkeit im Mitteldeutschen Trockengebiet Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg E Gliederung 1. Einleitung 2. Stand der Forschung 3. Untersuchungsgebiet 4.

Mehr

Die Alpenkonvention. Internationaler Vertrag für die Förderung, die Entwicklung und den Schutz der Alpen

Die Alpenkonvention. Internationaler Vertrag für die Förderung, die Entwicklung und den Schutz der Alpen Die Alpenkonvention Internationaler Vertrag für die Förderung, die Entwicklung und den Schutz der Alpen LIECHTENSTEIN DEUTSCHLAND ÖSTERREICH SCHWEIZ SUISSE SVIZZERA SVIZRA ITALIA SLOVENIJA FRANCE MONACO

Mehr

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Institut für Meereskunde Meerespiegelanstieg Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Motivation Im Jahre 2030 werden mindestens

Mehr

Scnat Jahreskongress 2012, Interlaken Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserverfügbarkeit und Wassernutzung im Alpenraum

Scnat Jahreskongress 2012, Interlaken Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserverfügbarkeit und Wassernutzung im Alpenraum Scnat Jahreskongress 2012, Interlaken Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserverfügbarkeit und Wassernutzung im Alpenraum Rolf Weingartner Gruppe für Hydrologie Geographisches Institut Oeschger Centre

Mehr

Deutscher Wetterdienst

Deutscher Wetterdienst Deutscher Wetterdienst Hydrometeorologie Die Hydrometeorologie ist ein Teilgebiet der Meteorologie, das sich mit den Wechselwirkungen zwischen atmosphärischen Vorgängen im Wasserkreislauf und den hydrologischen

Mehr

ZEF. Änderungen im globalen Wasserkreislauf und die lokalen Auswirkungen für die Bevölkerung. Prof. Dr. Paul L.G. Vlek

ZEF. Änderungen im globalen Wasserkreislauf und die lokalen Auswirkungen für die Bevölkerung. Prof. Dr. Paul L.G. Vlek Änderungen im globalen Wasserkreislauf und die lokalen Auswirkungen für die Bevölkerung Prof. Dr. Paul L.G. Vlek INHALT Globale Wasserverfügbarkeit Anthropogen verursachte Veränderungen des globalen Wasserkreislaufes

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf den Hochwasserschutz in Baden-Württemberg

Auswirkungen des Klimawandels auf den Hochwasserschutz in Baden-Württemberg Auswirkungen des Klimawandels auf den Hochwasserschutz in Baden-Württemberg Von Wolfgang Hennegriff und Jürgen Reich* 1. Anlass Als das Kooperationsvorhaben KLIWA (Klimaänderung und Auswirkungen auf die

Mehr

Integrierte Umweltmodellierung mit dem Jena Adaptable Modelling System

Integrierte Umweltmodellierung mit dem Jena Adaptable Modelling System Integrierte Umweltmodellierung mit dem Jena Adaptable Modelling System Sven Kralisch, Peter Krause, Manfred Fink, Wolfgang Albert Flügel Lehrstuhl für Geoinformatik, Geohydrologie und Modellierung Friedrich

Mehr

Nutzung von Fernerkundung in grenzüberschreitender Hydrologie und Wasserwirtschaft Felix Portmann

Nutzung von Fernerkundung in grenzüberschreitender Hydrologie und Wasserwirtschaft Felix Portmann Nutzung von Fernerkundung in grenzüberschreitender Hydrologie und Wasserwirtschaft Felix Portmann (Bundesanstalt für Gewässerkunde /BfG) Workshop Satellitenfernerkundung des BLAK UIS, Magdeburg, 18.04.2002

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline. Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.com Thomas Nocke Potsdam Institut für Klimafolgenforschung Der Visualisierungsprozess

Mehr

Thema 1: Mountain Pine Beetle (MPB) Biologie

Thema 1: Mountain Pine Beetle (MPB) Biologie Thema 1: Mountain Pine Beetle (MPB) Biologie Die Lebensdauer eines Mountain Pine Beetle beträgt etwa ein Jahr. Die Käferlarven verbringen den Winter geschützt unter der Rinde eines Baumes. Ende Juni verpuppen

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Extreme Variabilität Klimaänderung

Extreme Variabilität Klimaänderung 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Extreme Variabilität Klimaänderung Christoph Schär Atmospheric and Climate Science, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

NEWSLETTER Projekt NEYMO Nummer 6 / September 2013

NEWSLETTER Projekt NEYMO Nummer 6 / September 2013 Instytut Meteorologii i Gospodarki Wodnej Państwowy Instytut Badawczy NEWSLETTER Projekt NEYMO Nummer 6 / September 2013 NEYMO Lausitzer Neiße / Nysa Łużycka - Klimatische und hydrologische Modellierung,

Mehr

Veränderung der Gletscher und ihrer Abflüsse 1900-2100 Fallstudien Gornergletscher und Mattmark

Veränderung der Gletscher und ihrer Abflüsse 1900-2100 Fallstudien Gornergletscher und Mattmark Veränderung der Gletscher und ihrer Abflüsse 19-2 Fallstudien Gornergletscher und Mattmark Fachbericht Im Auftrag von Kanton Wallis, Dienststelle für Energie und Wasserkraft DEWK, Sion Forces Motrices

Mehr

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Jutta Rost der Universität Freiburg Vergleichende Analyse der Energiebilanz

Mehr

BiNe- Simulation Hausmodell

BiNe- Simulation Hausmodell BiNe- Simulation Hausmodell Autoren: David Wöss Klaus Lichtenegger Christian Halmdienst Tobias Pröll 22.01.2014 1 16.01.2014 Überblick: Ausgangssituation/Motivation Zielsetzung Datengrundlage Aufbau Simulation

Mehr

Vergleich zwischen drei Studien zu alpinen Destinationen und deren Zusammenhang zum Klima

Vergleich zwischen drei Studien zu alpinen Destinationen und deren Zusammenhang zum Klima Vergleich zwischen drei Studien zu alpinen Destinationen und deren Zusammenhang zum Klima Semesterarbeit: Mini-Fallstudie 2013 In dieser Arbeit werden drei Studien zu Ski-Destinationen im Zusammenhang

Mehr

Klimaszenarien für Deutschland

Klimaszenarien für Deutschland Klimaszenarien für Deutschland Extremwetter im Klimawandel Dr. Hans Schipper KIT-Zentrum Klima und Umwelt / Süddeutsches Klimabüro KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Globaler und regionaler. Klimawandel. in Vergangenheit und Zukunft

Globaler und regionaler. Klimawandel. in Vergangenheit und Zukunft Globaler und regionaler Klimawandel in Vergangenheit und Zukunft D Christian-D. Schönwiese Universität Frankfurt/Main Institut für Atmosphäre und Umwelt ESA/EUMETSAT: METEOSAT 8 SG multi channel artificial

Mehr

PROGNOSE DEUTSCHLAND VON UTE KEHSE

PROGNOSE DEUTSCHLAND VON UTE KEHSE PROGNOSE DEUTSCHLAND Szenarien der Der Klimawandel wird auch die Niederschläge in Deutschland verändern. Wo drohen Dürren, wo Hochwasser? Wasserforscher versuchen das mit komplexen Systemmodellen herauszufinden.

Mehr

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich Wolfgang Loibl, AIT Herbert Formayer, BOKU-Met Wien, 6. Juli 2011 Inhalt: Projektziel Klimamodellierung: Prinzip und eingesetzte Modelle Simulationen

Mehr

Schulze, K., Döll, P. (2004): Neue Ansätze zur Modellierung von Schneeakkumulation und -schmelze im globalen Wassermodell WaterGAP.

Schulze, K., Döll, P. (2004): Neue Ansätze zur Modellierung von Schneeakkumulation und -schmelze im globalen Wassermodell WaterGAP. Schulze, K., Döll, P. (2004): Neue Ansätze zur Modellierung von Schneeakkumulation und -schmelze im globalen Wassermodell WaterGAP. In: Ludwig, R., Reichert, D. und Mauser, W. (Eds.): Tagungsband zum 7.

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien RESEARCH STUDIOS AUSTRIA RSA - FORSCHUNGSSTUDIO FÜR GEOREFERENZIERTE MEDIEN UND TECHNOLOGIEN Präsentation der Potenziale aus Solarkraft, Windkraft und Biomasse Energie und Raumentwicklung Fachseminar 16.4.2008

Mehr

Wasserbilanz des Neusiedler Sees bisherige und mögliche zukünftige Entwicklungen auf Basis regionaler Klimamodell-Szenarien

Wasserbilanz des Neusiedler Sees bisherige und mögliche zukünftige Entwicklungen auf Basis regionaler Klimamodell-Szenarien European Lakes Under Environmental Stressors Wasserbilanz des Neusiedler Sees bisherige und mögliche zukünftige Entwicklungen auf Basis regionaler Klimamodell-Szenarien Gerhard Soja, Johann Züger, Markus

Mehr

6. Das Forschungsnetzwerk Water in Central Asia (CAWa) Von Klimawandel bis Wassermanagement

6. Das Forschungsnetzwerk Water in Central Asia (CAWa) Von Klimawandel bis Wassermanagement Problematik des nachhaltigen Wassermanagements in Zentralasien 59 6. Das Forschungsnetzwerk Water in Central Asia (CAWa) Von Klimawandel bis Wassermanagement Helmut Echtler, Hans-Georg Frede, Andreas Nikolaus

Mehr

Skifahren in den Alpen Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Wintertourismus in den Alpen?

Skifahren in den Alpen Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Wintertourismus in den Alpen? Gymnasium Grootmoor 2011 Schuljahr Skifahren in den Alpen Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Wintertourismus in den Alpen? Von Fabian Ritz Betreuende Lehrkraft: Herr Jöhnk Abgabetermin: 08.06.2011

Mehr

Wasserspende aus hochalpinen Gebieten

Wasserspende aus hochalpinen Gebieten Die Alpen ein kostbares Wasserschloss; Fachtagung 26.-28. Nov. 2001 Bad Reichenhall Wasserspende aus hochalpinen Gebieten Dr. Ludwig N. Braun und Dipl.-Met. Markus Weber Kommission für Glaziologie, Bayerische

Mehr

Nachhaltiges Management von Flussoasen entlang des Tarim-Flusses in Nordwest-China. Markus Disse Universität der Bundeswehr München

Nachhaltiges Management von Flussoasen entlang des Tarim-Flusses in Nordwest-China. Markus Disse Universität der Bundeswehr München Nachhaltiges Management von Flussoasen entlang des Tarim-Flusses in Nordwest-China Markus Disse Nachhaltiges Management von Flussoasen entlang des Tarim-Flusses in Nordwest-China NASA MODIS, Blue Marble

Mehr

Hydrologische Prozesse und Formen

Hydrologische Prozesse und Formen Stefan Manser Ernst Stauffer Hydrologische Prozesse und Formen Eine powerpointgestützte Unterrichtssequenz 1. Einführung Hochwasser entstehen immer durch das Zusammenspiel verschiedener Faktoren. Der Niederschlag

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

DIE ALPEN VADEMECUM. Menschen und Einflüsse in den Alpen, Die Fakten auf einen Blick INHALTSVERZEICHNIS KARTEN

DIE ALPEN VADEMECUM. Menschen und Einflüsse in den Alpen, Die Fakten auf einen Blick INHALTSVERZEICHNIS KARTEN DIE ALPEN Menschen und Einflüsse in den Alpen, Die Fakten auf einen Blick VADEMECUM INHALTSVERZEICHNIS Einführung Die Alpen auf einen Blick Alpen ohne Grenzen Der Einfluss des Menschen Alpine Vielfalt

Mehr

Eine stadtweite Analyse der mittleren Strahlungstemperatur und mögliche Anwendungen am Beispiel Berlins

Eine stadtweite Analyse der mittleren Strahlungstemperatur und mögliche Anwendungen am Beispiel Berlins Eine stadtweite Analyse der mittleren Strahlungstemperatur und mögliche Anwendungen am Beispiel Berlins Fred Meier 1), Britta Jänicke 1), Fredrik Lindberg 2), Dieter Scherer 1), Sebastian Schubert 3) 1)

Mehr

Einfluss von Meteorologie und Wald auf die Schallausbreitung Arthur Schady 1, Astrid Ziemann 2, Dietrich Heimann 1

Einfluss von Meteorologie und Wald auf die Schallausbreitung Arthur Schady 1, Astrid Ziemann 2, Dietrich Heimann 1 DLR.de Folie 1 > IX METTOOLS > Arthur Schady > 19.03.2015 IX METTOOLS 2015 Einfluss von Meteorologie und Wald auf die Schallausbreitung Arthur Schady 1, Astrid Ziemann 2, Dietrich Heimann 1 1) Deutsches

Mehr

Methodische Aufbereitung der Diskussion über die Auswirkungen des Klimawandels im Elbe-Einzugsgebietes in Form eines Dialogs

Methodische Aufbereitung der Diskussion über die Auswirkungen des Klimawandels im Elbe-Einzugsgebietes in Form eines Dialogs Methodische Aufbereitung der Diskussion über die Auswirkungen des Klimawandels im Elbe-Einzugsgebietes in Form eines Dialogs Dialogpartner fiktive Schülerin - Julia Dialogpartner Klimaforscher Dr. Donner

Mehr

Global Dimming und Brightening: Einfluss der Globalsonnenstrahlung auf den Massen- haushalt von Gletschern

Global Dimming und Brightening: Einfluss der Globalsonnenstrahlung auf den Massen- haushalt von Gletschern Global Dimming und Brightening: Einfluss der Globalsonnenstrahlung auf den Massen- haushalt von Gletschern Atsumu Ohmura Institut für Atmosphäre und Klima E.T.H. Zürich ohmura@env.ethz.ch www.iac.ethz.ch

Mehr

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Pumpvers Pumpver uchsauswer uchsauswer ung und

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Pumpvers Pumpver uchsauswer uchsauswer ung und Prof. Dr. Christian Wolkersdorfer Abriss der Hydrogeologie Pumpversuchsauswertung und Grundwasserneubildung Veranstaltung im Wintersemester 2008/2009 Präsentation basiert auf Einführung Hydrogeologie Prof.

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Der Klimawandel in Bayern Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Beobachtete Klimaänderungen - global - Anstieg der Lufttemperatur Anstieg des Meeresspiegels Rückgang

Mehr

Folgen des Klimawandels für den Wintertourismus in deutschen Alpen- und Mittelgebirgsregionen

Folgen des Klimawandels für den Wintertourismus in deutschen Alpen- und Mittelgebirgsregionen Deutscher Bundestag Drucksache 18/7315 18. Wahlperiode 13.01.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Annalena Baerbock, Bärbel Höhn, Christian Kühn (Tübingen), Steffi Lemke, Matthias Gastel

Mehr

Waldstandorte und Klimawandel

Waldstandorte und Klimawandel Waldstandorte und Klimawandel Norbert Asche, Gelsenkirchen 1 AFSV 2009 Waldstandort und seine Merkmale Klima als eine treibende Kraft der Standortentwicklung Klimaentwicklung und Standortmerkmale Ergebnisse

Mehr

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Welche Klimaveränderungen sind zu erwarten? Niederschlag Relative Veränderung des Niederschlags

Mehr

Modelling CO 2 and trace gas exchange between landsurface

Modelling CO 2 and trace gas exchange between landsurface Modelling CO 2 and trace gas exchange between landsurface and atmosphere Rüdiger Grote (Ruediger.Grote@kit.edu) Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Atmosphärische Umweltforschung, Garmisch-Partenkirchen,

Mehr

Schneedecke, Szenario, Klimawandel, Skitourismus, Schladming, Kitzbühel, Tirol Steiermark, Modellierung

Schneedecke, Szenario, Klimawandel, Skitourismus, Schladming, Kitzbühel, Tirol Steiermark, Modellierung PUBLIZIERBARER Endbericht Studien (gilt nicht für andere Projekttypen) A) Projektdaten Titel: Programm: Koordinator/ Projekteinreicher: Kontaktperson-Name: Kontaktperson Adresse: Kontaktperson Telefon:

Mehr

EFERDINGER BECKEN Hochwasserschutz

EFERDINGER BECKEN Hochwasserschutz EFERDINGER BECKEN Hochwasserschutz Dir. Umwelt und Wasserwirtschaft Abt. Oberflächengewässerwirtschaft Grp. Schutzwasserwirtschaft Felix Weingraber 29.04.2015 INHALT Das Hochwasser 2013 Überblick über

Mehr

Lysimeter in der Global Change Forschung - TERENO-SOILCan -

Lysimeter in der Global Change Forschung - TERENO-SOILCan - Lysimeter in der Global Change Forschung - TERENO-SOILCan - T. Pütz & H. Vereecken Institut für Bio- und Geowissenschaften Forschungszentrum Jülich GmbH Herzlichen Glückwunsch 20 Jahre Lysimeterstation

Mehr

Ausbildungsseminar Wetter und Klima Thema 3.1 Wasserkreislauf

Ausbildungsseminar Wetter und Klima Thema 3.1 Wasserkreislauf Ausbildungsseminar Wetter und Klima Thema 3.1 Wasserkreislauf gehalten am 6.11. von Klaus Nagl Inhaltsverzeichnis: 1 Wasserhaushalt der Erde 1.1 Komponenten des Wasserhaushalts 1.2 Wasserhaushalt und Wasservorräte

Mehr

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg 25.02.2014 F. Herrmann*, F. Wendland*, Lena Hübsch**,

Mehr

Waldökosysteme im Klimawandel

Waldökosysteme im Klimawandel expect the unexpected Waldökosysteme im Klimawandel Rupert Seidl Institut für Waldbau 2012-03-01 2 Ausblick 3 Ausblick 4 Ausblick 5 Ausblick größte Klima-Vulnerabilität auf seicht- bis mittelgründigen,

Mehr

Wasserkreislauf, Wassernutzung, Wasserverschmutzung und Trinkwassergewinnung. Zina Madey, Stefanie Sperling, Jil Gross

Wasserkreislauf, Wassernutzung, Wasserverschmutzung und Trinkwassergewinnung. Zina Madey, Stefanie Sperling, Jil Gross Wasserkreislauf, Wassernutzung, Wasserverschmutzung und Trinkwassergewinnung Zina Madey, Stefanie Sperling, Jil Gross Gliederung 1) Einleitung 2) Der Wasserhaushalt 3) Der Wasserkreislauf 4) Die Wasserbilanz

Mehr

Klimawandel, Überschwemmung und Naturgefahren - versicherbare Risiken?

Klimawandel, Überschwemmung und Naturgefahren - versicherbare Risiken? Klimawandel, Überschwemmung und Naturgefahren - versicherbare Risiken? Niederalteich, 16. Juli 2009 Seite 11 Die Versicherungskammer Bayern Mitarbeiter 2008: ca. 6.500 Beitragseinnahmen 2008: ca. 6 Mrd.

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

Steigende Hitzebelastung in den Städten was macht der Bund?

Steigende Hitzebelastung in den Städten was macht der Bund? Steigende Hitzebelastung in den Städten was macht der Bund? 17. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung, 2.12.2013 R. Hohmann, P. Köllner-Heck, Thomas Probst, Martina Zoller (BAFU) R. P. T. Probst,

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Entwicklung eines Basisdatensatzes regionaler Klimaszenarien

Entwicklung eines Basisdatensatzes regionaler Klimaszenarien Entwicklung eines Basisdatensatzes regionaler Klimaszenarien Wolfgang Loibl, Hans Züger, Mario Köstl (AIT) unter Mitarbeit von: Herbert Formayer, Irene Schicker (BOKUmet) Andreas Gobiet, Andreas Prein,

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 3. Mai 2012 in Berlin: Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2011 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Typische Gefahren- oder Lawinensituationen

Typische Gefahren- oder Lawinensituationen Typische Gefahren- oder Lawinensituationen Typische Gefahren- oder Lawinensituationen können in einige grobe Muster bzw. Probleme eingeteilt werden. Ein Muster kann helfen mit einfachen Mitteln das komplexe

Mehr

Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserkraftnutzung

Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserkraftnutzung Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserkraftnutzung Einleitung und Überblick über das Projekt Bruno Schädler, Rolf Weingartner, Massimiliano Zappa 1. Einleitung Der Wasserkreislauf ist direkt mit

Mehr

Erfahrungen mit der Auswahl von Studienanfängern in Österreich. H. Lochs Medizinische Universität Innsbruck

Erfahrungen mit der Auswahl von Studienanfängern in Österreich. H. Lochs Medizinische Universität Innsbruck Erfahrungen mit der Auswahl von Studienanfängern in Österreich H. Lochs Medizinische Universität Innsbruck Problemstellung Rechtliche Ausgangslage Länderverteilung Asymmetrische Studierendenmobilität Sondertatbestände

Mehr

Numerical Modelling of CO 2 Storage in Geological Formations with MUFTE-UG

Numerical Modelling of CO 2 Storage in Geological Formations with MUFTE-UG Numerical Modelling of CO 2 Storage in Geological Formations with MUFTE-UG Anozie Ebigbo, Andreas Kopp, Holger Class, Rainer Helmig Wednesday, 14th March 2007 Outline Motivation Physical/mathematical and

Mehr

Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden

Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden 1. Schadenbilanz des Augusthochwassers 2002 2. 3. 4. Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung Dresden unter

Mehr

Ökologische Auswirkungen durch Gletscherrückgange in der Schweiz

Ökologische Auswirkungen durch Gletscherrückgange in der Schweiz Johannes Gutenberg Universität Mainz Geographisches Institut Projektstudie: Wallis Leitung: Prof. Dr. Hans-Joachim Fuchs Ökologische Auswirkungen durch Gletscherrückgange in der Schweiz Verfasserin: Bianca

Mehr

Kitzbühel BEZIRKSRAHMENPLAN STAMMBLÄTTER. INITIATIVE SCHUTZ DURCH WALD (ISDW) Eine Initiative des BMLFUW in Kooperation mit dem BFW

Kitzbühel BEZIRKSRAHMENPLAN STAMMBLÄTTER. INITIATIVE SCHUTZ DURCH WALD (ISDW) Eine Initiative des BMLFUW in Kooperation mit dem BFW BEZIRKSRAHMENPLAN Kitzbühel STAMMBLÄTTER Anzahl der Seiten: 8 Anzahl der Stammblätter: 6 Revisionsgenehmigung am 13.11.2012 BEZIRKSRAHMENPLAN: Kitzbühel STAMMBLATT: 720001 Tirol Kitzbühel 720001-2007 LFD

Mehr

Stochastische Modellierung von Private Equity-Fonds

Stochastische Modellierung von Private Equity-Fonds Reihe: Finanzierung, Kapitalmarkt und Banken Band 59 Herausgegeben von Prof. Dr. Hermann Locarek-Junge, Dresden, Prof. Dr. Klaus Röder, Regensburg, und Prof. Dr. Mark Wahrenburg, Frankfurt Dr. Axel Buchner

Mehr

Einladung. 7. DYNALP² Workshop. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Eine Chance für Regionalentwicklung und Schutzgebiete

Einladung. 7. DYNALP² Workshop. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Eine Chance für Regionalentwicklung und Schutzgebiete Allgäuer Naturparkgemeinden Einladung 7. DYNALP² Workshop Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Eine Chance für Regionalentwicklung und Schutzgebiete Mittwoch und Donnerstag, 24.- 25. September 2008 Ort:

Mehr

Schneedeckenmodellierung Kühtai 2002/2003 Sensitivitätsstudien

Schneedeckenmodellierung Kühtai 2002/2003 Sensitivitätsstudien Schneedeckenmodellierung Kühtai 22/23 Sensitivitätsstudien DIPLOMARBEIT Zur Erlangung des akademischen Grades Magister der Naturwissenschaften an der Leopold-Franzens Universität Innsbruck eingereicht

Mehr

Vergleich modellierter und gemessener Evapotranspiration für verschiedene Fruchtarten in Nord-Mitteleuropa

Vergleich modellierter und gemessener Evapotranspiration für verschiedene Fruchtarten in Nord-Mitteleuropa Vergleich modellierter und gemessener Evapotranspiration für verschiedene Fruchtarten in Nord-Mitteleuropa Janusz Olejnik 1, Frank Eulenstein 2, Bogdan Chonicki 1, Matthias Willms 2, Martin Wegehenkel

Mehr

Bodenfeuchtemessnetz in Südwestdeutschland Liane Krauß, Christian Hauck Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK), Karlsruhe Priority Program SPP 1167 of the DFG Quantitative Precipitation Forecast

Mehr

GEOSNOW. Cliquez et modifiez le titre. Cliquez pour modifier les styles du texte du masque. Deuxième niveau. Troisième niveau

GEOSNOW. Cliquez et modifiez le titre. Cliquez pour modifier les styles du texte du masque. Deuxième niveau. Troisième niveau GEOSNOW Cliquez et modifiez le titre Verwaltung der Pisten mit Georadar und GPS V.21 50-50% - Erste Tests in 2006 - Installation in Verbier in 2007 - Ab 2008 weitere Stationen du für masque die künstliche

Mehr

Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels

Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels Quantifizierung ökonomischer Hochwasserschäden für großräumige Schadenszenarien Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels Bruno Merz Sektion Hydrologie Deutsches GeoForschungsZentrum Schäden

Mehr

Ergebnisse der Expertenbefragung des BFW im Rahmen des Alpinespace Projektes PARAmount

Ergebnisse der Expertenbefragung des BFW im Rahmen des Alpinespace Projektes PARAmount 1 Ergebnisse der Expertenbefragung des BFW im Rahmen des Alpinespace Projektes PARAmount Peter Andrecs, Karl Hagen Im Rahmen des von der EU finanzierten Alpine Space Projektes PARAmount (improved Accessibility:

Mehr