BEI STEIGENDEN ENERGIEPREISEN IN DER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEI STEIGENDEN ENERGIEPREISEN IN DER"

Transkript

1 SIEDLUNGS- UND VERKEHRSENTWICKLUNG BEI STEIGENDEN ENERGIEPREISEN IN DER METROPOLREGION HAMBURG Dr. Jens-Martin Gutsche Max Bohnet 1 Aufgabenstellung Entwicklung eines Szenarios der wahrscheinlichsten h h Entwicklung der Verkehrs- und dsiedlungsentwicklung i im Falle eines deutlichen Anstiegs der Energiepreise i unter Berücksichtigung der Anpassungsreaktionen der E i i h A Bevölkerung und Unternehmen sowie der Politik (Kommunen, Land, Bund). Empirische Auswertungen EDV-Modell Planspiel mit regionalen Akteuren 2

2 Methodik: EDV-Modell + Planspiel 3 Baustein I: Planspiel 4

3 PLANSPIEL 5 Aufgabenstellung Entwicklung eines Szenarios der wahrscheinlichsten h h Entwicklung der Verkehrs- und dsiedlungsentwicklung i im Falle eines deutlichen Anstiegs der Energiepreise i unter Berücksichtigung der Anpassungsreaktionen der Bevölkerung und Unternehmen sowie der Politik (Kommunen, Land, Bund). Aufgabenstellung 6

4 Maßnahmenentwicklung Methodische Herausforderung Fehlende Realität der bespielten Realität zu wenig Hilfestellung Gesucht der goldene Mittelweg 8 Beeinflussung zu viel Anregung und Hilfestellung

5 Hilfsmittel: Modellergebnisse 130% 120% Wohnkosten Familien mit Kindern, mittleres Einkommen 110% 100% 90% Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) 80% Mittelzentren Ländlicher Raum 70% 60% inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 9 Baustein IV: Übersetzungshilfen 10

6 Hilfsmittel: Zeitung Hilfsmittel: Fernsehnachrichten

7 Hilfsmittel 4: Comic 13 Zwei Planspielkorridore Nordwest Mitteldithmarschen Itzehoe Nordost Lübeck Kronprinzenkoog Horst-Herzhorn Sandesneben- Elmshorn Rellingen Nusse Seestermühe Ahrensburg Mölln Haselau Wedel Börnsen Grevesmühlen Plüschow Salem Schwerin Ludwigslust 14

8 Planspielzeitpunkte Nordwest Nordost Bund/Länder Information Information ,20 /l , , ,20 3,50 /l ,50 /l ,50 /l 15 Gemeindetypen (A) (Z) LR Ordnungs- raum (Achse) Ordnungsraum (Zwischenraum) Mittelzentren außer- halb des Ordnungsraums Ländlicher Raum 16

9 Herkunft der Akteure Verdichtungs- Wedel Ahrensburg Rellingen raum Ordnungsraum (Achse) (A) Börnsen Elmshorn (Z) Ordnungsraum (Zwischenraum) Mittelzentren außerhalb des Ordnungsraums Mölln Itzehoe LR Ländlicher Raum Salem Plüschow Kronprinzenkoog Haselau Seestermühe 17 Herkunft der Akteure (A) (Z) LR Amt Horst-Herzhorn Amt Sandesneben-Nusse Amt Mitteldithmarschen Landkreis Ludwigslust-Parchim st Kreis Steinburg Landkreis Nordwestmecklenburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Pinneberg / WEP - Wirtschaftsförderung er Verkehrsverbund (HVV) 18

10 Planspielaufgabe: Strategieentwicklung Nordwest Nordost Bund/Länder Information Information ,20 /l , , ,20 3,50 /l ,50 /l ,50 /l : Maßnahmen mit Bordmitteln Nordwest Nordost Bund/Länder Information Information ,20 /l , , ,20 3,50 /l ,50 /l ,50 /l 20

11 2025: Weniger Budgetschere im Kopf Nordwest Nordost Bund/Länder Information Information ,20 /l , , ,20 3,50 /l ,50 /l ,50 /l : Weniger Budgetschere im Kopf Nordwest Nordost Information Planspielannahme Förderprogramm ,20 /l der EU zur strukturellen Anpassung an die Energiepreisentwicklung in Städten, Gemeinden und Regionen Information , , ,20 3,50 /l ,50 /l ,50 /l 22

12 Bund/Land: Grobe Strategierichtung Nordwest Nordost Bund/Länder Information Information ,20 /l o , , ,20 3,50 /l ,50 /l ,50 /l 23 ERGEBNISSE DES PLANSPIELS = STRATEGIEN UND MASSNAHMEN DER KOMMUNEN SOWIE VON BUND UND LÄNDERN 24

13 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Verkehr: Effizienzsteigerung (Achse) (Zwischen) LR Pendlerparkplätze Mehr Werbung für flinc, Pendlerportal,... Mobilitätsmanagement (Gutachten) 25 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Verkehr: Andere Energieträger (Achse) (Zwischen) LR Förderung und Bevorrechtigung der E-Mobilität Steigerung des E- und Methan-Anteils im ÖPNV Netz von Ökostromtankstellen 26

14 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Verkehr: Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl (Achse) (Zwischen) LR ÖV-Anbindung von Gewerbegebieten Kostenloser ÖPNV ÖPNV-Zubringersysteme (Rad, Shuttle, P&R) CityTicket 27 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Verkehr: Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl (Achse) (Zwischen) LR RegioBike Ausbau und Kennzeichnung Radnetz 28

15 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Verkehrsinfrastrukturen (Achse) (Zwischen) LR ÖPNV-Kapazitätsausbau ÖV halten ÖPNV-Neubau Alternative Bedienformen Breitbandausbau 29 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Verkehrsinfrastrukturen (Achse) (Zwischen) LR ÖPNV-Kapazitätsausbau ÖV halten ÖPNV-Neubau Alternative Bedienformen Breitbandausbau 30

16 Räumliche Konkretisierung Maßnahmenbereich Verkehrsinfrastrukturen (Achse) (Zwischen) LR ÖPNV-Kapazitätsausbau ÖV halten ÖPNV-Neubau Alternative Bedienformen Breitbandausbau 31 Räumliche Konkretisierung 32

17 Räumliche Konkretisierung 33 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Wohnen: Effizienzsteigerung (Achse) (Zwischen) LR Verringerung des kommunalen Energieverbrauchs (u.a. Gebäudesanierung) Sanierung im Geschosswohnungsbau Sanierungsberatung für Wohneigentümer Energieberatung / Verhaltensschulung h l 34

18 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Energieversorgung (Achse) (Zwischen) LR BHKW im B-Plan Geothermie-Atlas Bioenergiedörfer Regionale Wärmebörsen 35 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Siedlungsentwicklung (Achse) (Zwischen) LR Innenentwicklung / Nachverdichtung Neue Wohnbauflächen Bestehende Flächen besser vermarkten Stadt-Umland-Kooperationen Dezentrale Unternehmensansiedlungen 36

19 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Siedlungsentwicklung (Achse) (Zwischen) LR Ansiedlungsprämien Sozialverträg- liche Umsiedlung 37 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Infrastrukturen der Daseinsvorsorge (Achse) (Zwischen) LR Ausbau Kinderbetreuung Sicherstellung ärztliche Versorgung Mobile Dienste Dörfliche Service- Center 38

20 Maßnahmenbereiche Maßnahmenbereich Infrastrukturen der Daseinsvorsorge (Achse) (Zwischen) LR Förderung des Ehrenamtes E-Everything AppMentoren 39 Planspiel mit Bund und Ländern Nordwest Nordost Bund/Länder Information Information ,20 /l , , ,20 3,50 /l ,50 /l ,50 /l 40

21 Planspiel mit Bund und Ländern 41 Baustein III: EDV-Modell 42

22 WIE FUNKTIONIERT EIN LANDNUTZUNGS- UND VERKEHRSMODELL? 43 Integrierte Simulation von Landnutzung und Verkehr 44

23 Anmerkungen vorab: Was haben wir geschafft, was nicht? 3 Jahre Projektlaufzeit viele Einzelmodule komplexe Interaktionen Hohe Datenanforderungen für plausible synthetische ti h Population viele empirische Quellen zur Abschätzung der Verhaltensreaktionen Herausforderungen der Software-Entwicklung Vieles umgesetzt Nicht alles geschafft 45 Teilmodell: Synthetische Population Gebäude und Wohnungen Haushalte Abgleich Geschossfläche, Erzeugung von Haushalten und Art und Zahl der Wohnungen Bedarfsgemeinschaften Erzeugung von Wohnungen Verteilung Haushalte auf Wohnungen Baujahr Eigentum/Miete t und bisherige i Wohndauer Energieverbrauch Erwerbsstatus, Beschäftigungsart, Sanierungszustand Arbeitszeit Immobilienpreise Rente, Vermögen Firmen und Jobs aktuelle Ausbildung, Ende der aktuellen Ausbildung, höchster Bildungsabschluss Stellung im Beruf, Arbeitszeit, erforderlicher Abschluss Gehalt Führerscheinbesitz, Pkw-Besitz Verteilung Personen auf Jobs 46

24 Synthetische Population 47 Abbildung der Ausgangslage: synthetische Population Person hohe Qualifikation/ Bildungsgrad + Job hohes Gehalt + + Pkws + Haushalt hohes h Nettoeinkommen - + Wohnung teure Wohnung zentrale Gegend Pendlerverflechtungen Pendelweiten Vollzeit/Teilzeit Modal Split 48

25 Demographie und Firmographie Karte: Zahl Einstellungn/Entlassungen je ha? Geburten je ha / Strebefälle? 49 Arbeitsmarkt 50

26 mittlere Pendelentfernungen Vollzeit-Beschäftigte 51 mittlere Pendelentfernungen Teilzeit-Beschäftigte 52

27 Hybrides Makro/Mikro-Verkehrsmodell mikroskopische Simulation Pkw-Besitz und Verkehrsmittelwahl für den Arbeitsweg makroskopisches Personengruppenmodell für andere Aktivitäten 12 verhaltensähnliche Gruppen 5 Levels der Pkw-/Führerschein-Verfügbarkeit 14 Aktivitäten 5 Verkehrsmittel (Fuss, Rad, ÖPNV, Mitfahrer, Fahrer) 5Ei Einkommensklassen kl 1029 Verkehrszellen Berechnung für Rasterzellen aus Performance-Gründen zurückgestellt 53 Motorisierung 54

28 Verkehrsmodell und Erreichbarkeiten Pkw-Fahrleistung gpro Kopf 55 Wohnstandortwahlmodell 56

29 Wohnstandortwahlmodell Mehrstufiger Prozess - Suchraum/-kriterien Miete/Kauf Mindestgröße und Maximalpreis Mindesterreichbarkeit (blaue Bereiche) für jeden Haushalt: scan aller prinzipiell p in Frage kommenden Wohnungen Bewerbung für 10 Wohnungen pro Monat Vergabe an Haushalte nach Einkommen Haushalte, die leer ausgehen, passen ihre Suchkriterien an: Höherer Preis, geringere Wohnfläche auch an Standorten mit schlechtere Erreichbarkeit 57 Erreichbarkeiten für wohnungssuchenden Haushalt Job 1 Einkaufsgelegenheiten Freizeitgelegenheiten Person 1 Person 2 Kind 1 Job 2 soziales Umfeld am bisherigen Wohnstandort Schulen Uni 58

30 Erreichbarkeiten Wohnstandortwahl Für Zwei Beispielhaushalte 59 Link zwischen Verkehr und Landnutzung: Erreichbarkeiten Sensitivität für Preise Benzinpreise, Einkommen Verkehrsnetz S-Bahn-Ausbau Raumstruktur Shl Schulschließung hliß Erreichbarkeit Wohnstandortwahl Arbeitsplatzwahl Immobilienentwicklung Partnersuche Pkw-Besitz 60

31 Immobilienmarktmodell Immobilienpreise im Basisjahr hedonisches Preismodell aus des F+B-Daten keine explizite Simulation von Immobilienentwicklern Preisanpassung in Abhängigkeit der Leerstandsquoten im Wohnquartier Neubau Auf Baulücken, Innenentwicklungspotenzialen oder im bisherigen Außenbereich theoretisches Baulandpotenzial wird auf realistischeres Potenzial herabgesetzt Realisierbare Bautypen und Dichten in Abhängigkeit der aktuellen Immobilienpreise i im Umfeld (spatial regression) 61 Innenentwicklung und Baulücken Baulücken Wohnen Baulücken Hauptstr BAB Baulücken Wohnung Value High : Low : 7.805e-010 type forest; park EFH-Gebiete mit großen Grundstücken Waldsiedlungen Erschlossene, aber noch nicht vollgelaufene Neubaugebiete reales Potenzial vs. theoretisches Potenzial riverbank; water km 62

32 Haushaltsbudgets Budget wird jährlich berechnet Erwerbseinkommen + Renten + Erlöse aus Vermögen Berechnung Haushalts-Netto nach Steuern und Transfers verfügbares Nettoeinkommen nach Abzug Grundbedarf pro Person Resteinkommen nach Abzug von Wohnkosten und Fixkosten Pkw In die Modelle zum Wohnungsmarkt, Pkw-Besitz und Pendel- Verkehrsmittelwahl fließt log(resteinkommen) ein: Grenznutzen (= der Handlungsdruck, einen Euro zu sparen) ist hoch, wenn das Resteinkommen sehr klein ist und quasi irrelevant, wenn Einkommen sehr hoch ist bei extremen Preissteigerungen reagiert das Modell nichtlinear 63 Haushalts- und Kommunalbudgets 64

33 Haushaltsbudgets Karte: Äquivalenzeinkommen 65 Haushaltsbudgets Karte: Anteil Wohnkosten Ist leider noch nicht plausibel, da die Haushaltseinkommen sich berechnen auf der Basis der Erwerbseinkommen. Für Haushalte ohne Erwerbseinkommen haben wir das Problem, dass nur durchschnittliche Renten angesetzt sind (in teureren Gegenden schon etwas höhere), aber noch keine Einkünfte aus Vermögen (incl. der unterstellten Mieten). Daher haben wir in Vierteln wie Harvestehude Anteile von > 100% der Wohnkosten am Netto-Einkommen!!! 66

34 Haushaltsbudgets Karte: Anteil Mobilitätskosten 67 Wie sind wir im Planspiel damit umgegangen Vieles umgesetzt Nicht alles geschafft Für Planspiel: l z.t. vereinfachte Ansätze Hochrechung von Einzelergebnissen auf Gemeindetypen 68

35 ERGEBNISSE DER MODELLIERUNG DER ANPASSUNGSREAKTIONEN VON HAUSHALTEN, UNTERNEHMEN UND KOMMUNEN 69 Einwohner 110% 105% 100% 95% Ordnungsraum / Achse Ordnungsraum / Zwi (A) 90% Mittelzentren Ordnungsraum (Z) Ländlicher Mittelzentren Raum 85% 80% inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Ländlicher Raum Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 70

36 Einwohner unter 18 Jahre 110% 105% 100% 95% 90% 85% 80% Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) Mittelzentren Ländlicher Raum 75% 70% inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 71 Einwohner über 65 Jahre 120% 115% 110% 105% 100% 95% 90% inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) Mittelzentren Ländlicher Raum Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 72

37 Immobilienpreisentwicklung in Abhängigkeit gg der Leerstandsquote 73 Wohnkosten Familien mit Kindern, mittleres Einkommen 130% 120% 110% 100% 90% Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) 80% Mittelzentren Ländlicher Raum 70% 60% inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 74

38 Wohnkosten Alleinerziehende, geringes Einkommen 130% 120% 110% 100% 90% Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) 80% Mittelzentren Ländlicher Raum 70% 60% inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 75 Wohnkosten Seniorenhaushalte 130% 120% 110% 100% 90% Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) 80% Mittelzentren Ländlicher Raum 70% 60% inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 76

39 Rückgang der zurückgelegten Distanzen bei einem Benzinpreis von 5 ggü. heute 77 MIV-Fahrleistung km pro Person und Tag inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) Mittelzentren Ländlicher Raum Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 78

40 ÖV-Fahrleistung km pro Person und Tag Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) 2 Mittelzentren Ländlicher Raum 1 0 inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 79 Verkehrskosten Familien mit Kindern, mittleres Einkommen Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) 400 Mittelzentren Ländlicher Raum inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 80

41 Verkehrskosten Alleinerziehende, geringes Einkommen Ordnungsraum (A) Ordnungsraum (Z) 150 Ordnungsraum / Achse Mittelzentren Ländlicher Raum inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 81 Verkehrskosten Seniorenhaushalte Ordnungsraum (A) Ordnungsraum Ordnungsraum / Achse (Z) 100 Mittelzentren Ländlicher Raum 50 0 inkl. regionaler Gesamtwirkung aller Planspiel-Maßnahmen Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 82

42 Mittlere Wohnkosten pro Kopf 83 Anteil am Nettohaushaltseinkommen 90% Familien mit Kindern, mittleres Einkommen 80% 70% 60% 50% Verkehr 40% Verkehr 30% 20% 10% M Wohnen Wohnen mit Maßnahmen 0% (A) (Z) LR Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 84

43 Anteil am Nettohaushaltseinkommen Alleinerziehende, geringes Einkommen 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% M Verkehr Wohnen Verkehr Wohnen mit Maßnahmen 0% (A) (Z) LR Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 85 Anteil am Nettohaushaltseinkommen Seniorenhaushalte 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% M Verkehr Wohnen Verkehr Wohnen mit Maßnahmen 0% (A) (Z) LR Benzinpreis 2015: 2, : 2,20 86

44 WIE SICH DIE KOMMUNEN VERMUTLICH VERHALTEN WERDEN 87 Strategieansätze aus dem Planspiel Effiziente MIV-Nutzung Kleine Gemeinden mit MIVaffiner/abhängiger g Struktur sehen keine Chance, das Auto zu ersetzen. Zielrichtung ist daher eine Effizienzsteigerung durch effizientere Fahrzeuge und eine Erhöhung des Besetzungsgrades. (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 88 Ländlicher Raum

45 Strategieansätze aus dem Planspiel Effizienteres Wohnen Fast alle Kommunen sehen im Gebäudesektor ein großes Energieeinsparpotential, das mittels verschiedener Maßnahmen (Dämmung, Energieberatung, Schulung von Haushalten etc.) realisiert werden sollte. Kleineren Gemeinden fällt dabei die eigene Rollenfindung schwerer. (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 89 Ländlicher Raum Strategieansätze aus dem Planspiel Mehr ÖPNV-Nutzung/-Qualität Gemeinden am Rande attraktiver ÖPNV-Bedienungsstandards blicken (plötzlich) auf den ÖPNV als Retter der Mobilität und denken über signifikante Verbesserungen nach. Sie sich jedoch zutiefst unsicher, ob ihre Bürger eine Liebe für den ÖPNV entwickeln werden, da sie große Berührungsängste vermuten. (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 90 Ländlicher Raum

46 Strategieansätze aus dem Planspiel Das neue Glück auf zwei Rädern Viele Kommunen sehen im E-Bike- Trend eine große Chance. Betont werden dabei die Verknüpfungsmöglichkeiten mit dem ÖPNV. Hoffnung, dass über die Kopplung mit den E-Bikes ein Funken des frischen Images der E-Bikes (auch bei Älteren) auch auf den ÖPNV überspringt. (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 91 Ländlicher Raum Strategieansätze aus dem Planspiel Autarkie! Wenn steigende Energiepreise den Raumwiderstand erhöhen, streben einige Gemeinden nach einer möglichst vielschichtigen Autarkie: eigene Energieerzeugung (Windkraftparks, Bioenergiedorf, ), dezentrale Unternehmensansiedlung (= in der eigenen Gemeinde), Halten von Infrastrukturen, Bindung von Kaufkraft, Der Ansatz setzt jedoch immer vorhandene Ansatzpunkte voraus. 92 (A) (Z) LR Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. Ländlicher Raum

47 Strategieansätze aus dem Planspiel Energie = Demografie Vielfach wurden im Planspiel Maßnahmenkataloge genannt, die weitestgehend 1:1 aus den Strategien zur Anpassung an den demografischen Wandel stammen. Dabei geht es vor allem um ein Halten von Infrastrukturangeboten (soziale Infrastruktur, Einzelhandel) durch Umorganisation, Subventionierung oder Umbau. (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 93 Ländlicher Raum Strategieansätze aus dem Planspiel Energiepreis-Nachteile des Standorts kompensieren (wegsubventionieren) Einige Gemeinden versuchen, die Ihnen durch die Energiepreisentwicklung entstehenden Standortnachteile durch die Herausarbeitung anderer Standortvorteile t t (subventionierter i t Baugrund, gute und günstige Kinderbetreuung, guter Ruf, grüne Umgebung, ) auszugleichen. (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 94 Ländlicher Raum

48 Strategieansätze aus dem Planspiel (Tote) Mittelzentren leben länger Modellergebnisse: Energiepreisentwicklung wird die Mittelzentren im ländlichen Raum eher stärken denn schwächen. Dies entspricht den Effekten der demografischen Entwicklung. Dies ist bemerkenswert, denn die Mittelzentren im ländlichen Raum sind im letzte Jahrzehnt (vor allem mit Blick auf den Einzelhandel) häufig todgesagt worden. (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 95 Ländlicher Raum Strategieansätze aus dem Planspiel E-Everything mit lokaler Verankerung Viele Kommunen sehen in den digitalen Medien ein erhebliches Potenzial für eine energieeffizientere Mobilität Ihrer Bürger. Sehr wichtig ist dabei aber die lokale Verankerung. Baulich: flinc.de + heller und freundlich gestalteten Pendlerparkplatz am Ort Sozial: Kommunale Initiative zur Nutzung von flinc.de, App-Mentoren (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 96 Ländlicher Raum

49 Strategieansätze aus dem Planspiel Rollende Angebote Der Service kommt zu uns Im sehr ländlichen Raum werden mobile Angebote wieder en vogue. Damit setzt sich ein weiterer Diskussions- und Strategiestrang aus der Demografie-Debatte fort. Die Realität der Umsetzung ist bisher jedoch überschaubar. (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 97 Ländlicher Raum Strategieansätze aus dem Planspiel Wohnraum schaffen und Überhitzung vermeiden Die Zentren genießen den zusätzlichen Zuspruch Ihrer Standorte durch die Energiepreisentwicklung als weiteren Baustein der Reurbanisierung. Zugleich fürchten Sie ein Überhitzen Ihrer Wohnungsmärkte und suchen nach Möglichkeiten, die zum Teil ge- waltigen Infrastrukturausbaubedarfe (u.a. auf den Hauptachsen und Hauptknotenpunkten pu te des ÖPNV) in den Griff zu bekommen. 98 (A) (Z) LR Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. Ländlicher Raum

50 Botschaften an Bund und Land Klarheit bei der zukünftigen ÖPNV-Finanzierung! Sowohl der bereits seit Jahren zu beobachtende kontinuierliche Fahrgastanstieg im ÖPNV der Städte wie auch der in Zeiten steigender Energiepreise wieder bedeutsamere öffentliche Regionalverkehr braucht eine solide und perspektivische ÖPNV- Finanzierung, die auch die Planung größerer Kapazitätsausbaumaßnahmen erlaubt. (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 99 Ländlicher Raum Botschaften an Bund und Land Kein Gegensubventionieren! Keine Gegensubventionierung g der Entwicklung über eine Absenkung der Mineralölsteuer oder eine Anhebung der Pendlerpauschale (A) (Z) Ordnungsraum: Achse Ordnungsraum: Zwisch. Mittelzentren außerh. LR 100 Ländlicher Raum

Weltmarktpreis Rohöl in $, Monatsmittel. Veränderte Standortqualitäten bei steigenden Energiepreisen

Weltmarktpreis Rohöl in $, Monatsmittel. Veränderte Standortqualitäten bei steigenden Energiepreisen Energiepreisentwicklung und Landnutzung Veränderte Standortqualitäten bei steigenden Energiepreisen Carsten Gertz Technische Universität Institut für Verkehrsplanung und Logistik 135 125 115 105 Start

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Klimaschutz im Landkreis Göppingen

Klimaschutz im Landkreis Göppingen Klimaschutz im Landkreis Göppingen Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Beispiel Handwerk 18.02.2013 Kreishandwerksmeister Göppingen Klimaschutzkonzept - Anspruch Energieautarker Landkreis bis 2050 Minderung

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl

Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl Das Alpine Space Projekt MORECO Mobility and Residential Costs Susanne Franz, Institut für Mobilität und Verkehr, TU Kaiserslautern

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg

Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg Bürgermeister Pierre Gilgenast: Abgestimmte Siedlungsflächenentwicklung im Lebens- und Wirtschaftsraumes Rendsburg Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg Jürgen Wittekind Raum & Energie Institut

Mehr

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Was geht? Kommunale Handlungsoptionen Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Inhalt wer ist die KEA? Klimawandel und Ressourcen Handlungsoptionen für Kommunen Was geht? 1 Die Landesenergieagentur seit

Mehr

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Amt Plessa, 9. April Dr. Uwe Mixdorf, Geschäftsführer Burkhard Zschau, Senior Consultant Dipl.-Geogr. André Ludwig, Projektmanager Programm:. Workshop Realisierung

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau?

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? 3. WohnZukunftsTag Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? Vorstandssprecher: René Gansewig NEUWOBA Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eg Berlin, den 01.07.2015 Neuwoba auf einem

Mehr

Praxis-Beispiel JOB-TICKET

Praxis-Beispiel JOB-TICKET Praxis-Beispiel JOB-TICKET Erstellt am: 15.03.2004 Aktualisiert am: 17.01.2007 Unterstützt von: Mobilservice Praxis c/o beco Berner Wirtschaft Immissionsschutz Laupenstrasse 22, 3011 Bern Fon 031 633 57

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Soziale Wohnraumförderung 01.01.2015 bis 31.12.2018

Soziale Wohnraumförderung 01.01.2015 bis 31.12.2018 Soziale Wohnraumförderung 01.01.2015 bis 31.12.2018 Information für Förderdarlehen des Landes Schleswig-Holstein für selbst genutzte Eigentumsmaßnahmen Stand Januar 2015 In Investitionsbank Schleswig-Holstein

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Düsseldorf 02. September 2014 Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Stadttor 1 D-40219 Düsseldorf Westfälische Str.

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm Klimaschutzberatung Amt Bordesholm 2. Workshop, 22. September 2014, Amtsgebäude / 1 Themen 2. Workshop - Zusammenfassende Darstellung Ergebnisse des letzten Workshops 20 min - Kurzer Abriss über bisherige

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs Gemeinsam für die Innenentwicklung: regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der REK Weserbergland plus Kommunales Flächenmanagement - Instrumente und Verfahren U.A.N 29.10.2013

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU Warum kann die Effizienz GmbH das? Energieberatungen White Label-Kunden der Effizienz GmbH SEITE 1 Warum macht die RWE Effizienz GmbH das? > Kosten

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wachstum des Datenaufkommens bis 2017 (Prognose für Deutschland) 3000 Privat und Geschäftskunden (Exabyte) 2000 1000 GK PK 0 2013 2014 2015 2016 2017 Das

Mehr

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA 1 Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA ERGEBNIS-POSTER 15.5.2014 IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA PROJEKT-IDEEN TEILNEHMER BAD BEDERKESA Doppelte Flächennutzung 2 Wasserkraft

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Regio-Twin: E-Carsharing im ländlichen Raum 24.09.15 Herwig Hahn E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Gefördert durch das EU LEADER Programm der Der Ort: Bioenergiedorf Schönstadt

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Engagement in der Breitbandentwicklung 10.11.2014 Osterholz-Scharmbeck M.Eng.TM Dipl. Ing (FH) Marco Braune-Frehse Transformation Die neue Avacon prägt

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Wo stehen wir? Wo

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt Stand: Oktober 2011 Energiepark Münster Idee und Konzept von: Enveco GmbH, Münster Zephyr Energiekonzepte GmbH, Münster Bündnis 90/DIE GRÜNEN/GAL Münster Energiewende - Wirtschaftswende neue Energien schaffen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Horst Nörenberg, Investitionsbank SH Börnsen, 25.02.2013 Wirtschaft Immobilien Kommunen Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im G-BA nach 140f SGB V IGES Institut Berlin, 5. Juni 2012 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w.

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 2014 Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive Hendrik Herold, Gotthard Meinel, Robert Hecht, Tobias Krüger Bedeutung der

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Seite 1 Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Zusammenfassung Möglichkeiten zur Abbildung des Stromverbrauchs im

Mehr

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50 co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte Benjamin Becker 2. SEMS Summer School Luxemburg, 11. September 2009 Heizkosten steigen 2 15,00 /m²,a 12,50 mittlere Heizkosten

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG WIR BEGLEITEN DEN WEG Die größte Herausforderung der nächsten Dekade ist der Umbau unserer gesellschaftlichen Energie- Philosophie,

Mehr

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Jürgen Knauff, Leiter Arbeitgeberservice, 19.07.2007 Struktur des Bezirkes Lage: Nordwestlich der Großstadt

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010 Ziele und Vorgehensweise Forum Wohnstandort Wuppertal am wohnlich ansprechend keiner wie wir Keiner wie wir. Aufgabenstellung : Marketing für den Wohnstandort Wuppertal machen! Ausgangslage: Genügend Wohnraum

Mehr

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Neustadt, 20.01.2010 www.lth-rlp.de Ihr Referent: Michael Back Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz (LTH) www.lth-rlp.de 1 Die LTH Seit 1. Januar 2009 selbstständige

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Dichte-Strategien im Zusammenspiel öffentlicher und privater Interessen

Dichte-Strategien im Zusammenspiel öffentlicher und privater Interessen Dichte-Strategien im Zusammenspiel öffentlicher und privater Interessen Matthias Thoma, Ernst Basler + Partner, Zürich Immobilien-Konferenz «Bauen im Bestand», 06. Juni 2013, Zug Inhalt 1. Die Dichte-Produzenten

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

Gewerbeflächenmonitoring und -konzept Technologieregion Aachen

Gewerbeflächenmonitoring und -konzept Technologieregion Aachen Gewerbeflächenmonitoring und -konzept Technologieregion Aachen Roman Allekotte M.A. AGIT mbh Fachdialog Siedlungsentwicklung am 11.03.2013 in Hamm Der Vortrag im Überblick 1. Regionales Gewerbeflächen-Monitoring

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

Auf dem Weg zu zeozweifrei

Auf dem Weg zu zeozweifrei Auf dem Weg zu zeozweifrei Kassel, 28.09.2011 Unabhängig und kompetent Architektin Dipl.-Ing. (FH) Birgit Schwegle Der Landkreis Karlsruhe Baden- Württemberg / Landkreis KA Fläche 35.751 km² / 1.085 km²

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kreuztal - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Kreuztal Das Projekt wird gefördert von: Bundesministerium

Mehr

Weinheim: moderne Büroräume in sehr gepflegtem Wohn-/ Geschäftshaus! BJ. 1990! Industriegebiet West

Weinheim: moderne Büroräume in sehr gepflegtem Wohn-/ Geschäftshaus! BJ. 1990! Industriegebiet West Weinheim: moderne Büroräume in sehr gepflegtem Wohn-/ Geschäftshaus! BJ. 1990! Scout-ID: 73507340 Ihr Ansprechpartner: Uta Apprich Immobilien Uta Apprich Nebenkosten: 100,00 EUR pro Monat oder pro m² (entsprechend

Mehr

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau?

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Titel Projektgruppe Mobilität Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Dr. Weert Canzler WZB, Projektgruppe Mobilität 3. Mobilitätsdiskurs Mobilität neu denken Gliederung Gliederung: 1. Die Ambivalenz

Mehr

Perspektiven der Hightech-Metropole Berlin. Sylvius Bardt, BITKOM-Landessprecher Berlin. Renate Künast, Kandidatin für das Amt der Regierenden

Perspektiven der Hightech-Metropole Berlin. Sylvius Bardt, BITKOM-Landessprecher Berlin. Renate Künast, Kandidatin für das Amt der Regierenden Pressegespräch Perspektiven der Hightech-Metropole Berlin Sylvius Bardt, BITKOM-Landessprecher Berlin Renate Künast, Kandidatin für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin i von Berlin Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimaschutz Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.v. Bonn, 22. Januar

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

Kap. 5 Wohnungsmärkte

Kap. 5 Wohnungsmärkte 1 Kap. 5 Wohnungsmärkte Wohnen ein besonderes Gut? 1. Ein notwendiges Gut 2. Bedeutung der Ausgaben für Wohnen 3. Langlebigkeit 4. räumliche Immobilität 5. Komplexität und Heterogenität der Eigenschaften

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr