CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE. märz /// 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE. märz /// 2013"

Transkript

1 Seite 02 Umfassend betreut Wie Banken den CLX.AdviceManager für eine umfassende Kundenbetreuung über alle Kanäle hinweg nutzen können. Seite 06 Mobil gelernt Wie Auszubildende in der bankfachlichen Grundausbildung von einer innovativen Lernplattform und -app profitieren. NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE CLX.Snapshot märz /// 2013 Sicheres Mobile Banking mit Mehrwert. Beim Mobile Banking fordern die Kunden Sicherheit und Komfort. CREALOGIX trägt diesen Bedürfnissen mit innovativen Lösungen Rechnung. Seite 04 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Für Banken stellt sich nicht mehr die Frage, ob sie für Kunden mobile Lösungen anbieten sollen, sondern nur wie. Denn Studien zeigen deutlich: Bankkunden haben das Bedürfnis, ihre Bankgeschäfte dort zu erledigen, wo sie sich gerade aufhalten im Zug oder zu Hause auf dem Sofa. Dabei möchte der Kunde aber nicht auf die gewohnte Sicherheit verzichten. CREALOGIX trägt diesem Bedürf nis Rechnung. Mit CLX.MobileSecurity steht Mobile Banking dem Desktop E-Banking punkto Sicherheit in nichts nach. Ein weiterer Trend ist die Verschmelzung von Online-Kanal und persönlicher Beratung. Die umfassende Frontoffice-Plattform CLX.AdviceManager unterstützt die Banken wirkungsvoll in ihren veränderten Beratungs- und Vertriebsprozessen. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre. Bruno Richle VR-Präsident und CEO CREALOGIX Gruppe

2 CLX.Snapshot 1/2013 /// Business /// Ein Frontend über alle Kanäle und Endgeräte hinweg: CLX.AdviceManager Frontoffice-Plattform. Financial Advisory: Online-Kanal und persönliche Beratung verschmelzen. Die Frontoffice-Plattform CLX.AdviceManager ermöglicht eine integrierte kanalübergreifende Kundenberatung und -betreuung. Der Bankkunde der Zukunft wird sich nicht mehr in Online- oder Beratungs-Kunde kategorisieren lassen. Er wird seine Konten und Depots erst einmal selbst mit komfortablen Tools in seinem E-Banking analysieren. Vielleicht weil ihn das System gerade per oder SMS auf Auffälligkeiten, die bei seinen Finanzen erkannt wurden, hingewiesen hat. Sobald er Handlungsbedarf erkannt hat, recherchiert er selbständig im Web, um sich zu informieren oder sich online beraten zu lassen. Erst dann kontaktiert er online seinen Berater und vereinbart einen persönlichen Termin remote per Desktop Sharing, in der Filiale oder zu Hause. Auch für den Bankberater ändern sich die Prozesse, da er neue Kontaktpunkte und Zugänge zu seinen Kunden erhält. So wird er künftig die Kontakthistorie seiner Kunden über alle Kanäle hinweg sehen können. Das umschliesst seine eigenen Beratungen ebenso wie die Online-Interaktionen des Kunden. Die Profildaten des Kunden werden durch seine Aktivitäten in allen Kanälen sukzessiv vervollständigt. Ausgehend davon kann der Berater mit einem zentralen System den Kunden über alle Kanäle mit verschiedenen Endgeräten beraten. So können beispielsweise finanzielle Szenarien auf einem Tablet grafisch aufgezeigt und besprochen werden, ohne dass das System in den Mittelpunkt der Beratungsgespräche rückt. Der persönliche Berater hat damit nach wie vor eine wesentliche Rolle. In Zukunft haben beide Kanäle, Online- und persönliche Beratung, ihren wichtigen Platz in der umfassenden Betreuung des Kunden. unterstützt. Die Software besteht aus 50 fachlichen Standardmodulen und bietet auf ihrer modularen und webbasierten Plattform mit Finanzplanung, Portfolioberatung und kanalübergreifendem CRM alle Themenfelder, die für ein anspruchsvolles Banking relevant sind. Vom Online-Kunden zum Berater Mit zunehmenden Investitionen rüsten Banken ihr E-Banking für neue Kundengewohnheiten und effizienten Self-Service. Trotzdem tätigen die meisten Online-Kunden ihre Produktkäufe noch in der Bank. Die neue Herausforderung liegt in der Verbindung der Kanäle. CREALOGIX bietet dafür innovative Kollaborations- und Social Features für den Endkunden und seinen Berater an. So ermöglicht der CLX.AdviceManager eine hybride Beratung. Information, Beratung und Betreuung erfolgen dabei über verschiedene Kanäle und Endgeräte, die sich ergänzen und die lückenlos ineinander greifen. Hybride Beratungen können beispielsweise online vom Endkunden initiiert und anschliessend zum Berater übergeleitet werden persönlich oder online zugeschaltet. Mit seinem x-crm Cockpit behält der Berater den Kunden über alle Kanäle im Blick. Einbindung von Personal Finance und Asset Management Der CLX.AdviceManager ermöglicht auch die Integration von Tools wie Personal Finance Management (PFM) oder Personal Asset Management in den Beratungsprozess der Bank. Features & Functions CLX.AdviceManager frontoffice-plattform Alle Funktionen rund um Beratung und Vertrieb auf einer Plattform Hybride Beratung des Online-Kunden mit Überleitung zum Berater Über 50 Fachmodule untereinander vernetzt mit stufenweiser Funktionserweiterung Modernste Technologie für Mobile und Web (HTML 5, J2EE, SOA, MDA) Personal Asset Management mit Depotaggregation Standardisierte und haftungssichere Anlageberatung Analyse und Management von Portfolios Beraterarbeitsplatz mit x-crm für kanalübergreifende Beratung Gestaltung erfolgreicher Beratungs- und Vertriebsprozesse Um die neuen Prozesse und Kanäle zu unterstützen, steht den Banken mit dem CLX.AdviceManager eine Frontoffice-Plattform mit einer einzigartigen funktionalen Bandbreite zur Verfügung, die sie in allen vertikalen Beratungs- und Vertriebsprozessen Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen Oliver Dlugosch, Leiter Financial Advisory, CREALOGIX (Deutschland) AG, gerne zur Verfügung. g ///

3 aktuelles /// CLX.Snapshot 1 /2013 time2learn mit neuen Mobile-applerninhalten Kunden-Projekt Seit 2003 ist time2learn die stetig wachsende Ausbildungs- und Lernplattform für Lernende und deren Berufsbildner. Mittlerweile publi zieren fast alle Bran chenverbände und auch Drittanbieter ihre interaktiven Lern inhalte auf time2learn. Nach einer erfolgreichen Pilotphase wurde die Zusammenarbeit mit «Haus der Berufsbildung» weiter vertieft, so dass seit diesem Februar das gesamte Lernangebot von ECO2DAY auf time2learn aufgeschaltet werden konnte. ECO2DAY deckt die Themenbereiche Wirtschaft und Gesellschaft komplett ab. Ergänzt werden diese umfassenden Web Based Trainings (WBTs) durch mobile Apps, welche auf ios und Android gratis heruntergeladen werden können. Ob zu Hause oder unterwegs, die Lernenden haben so immer die passenden Lerninhalte zur Hand. Die audiovisuellen Inhalte sind attraktiv aufgebaut und bein halten Filmausschnitte von SRF, Videos, Gra fiken, umfangreiche Wissenschecks und diverse weitere Inter aktionen. Zum Ausprobieren gibt es pro Thema drei Gratis-Lerneinheiten und bis 30. April Prozent Rabatt auf ECO2DAY! Jetzt testen: oder app.time2learn.ch Für weitere Informationen steht Ihnen Roland Gmür, Leiter Education Platforms, CREALOGIX Education, gerne zur Verfügung: NEU: DIE CLX.BOX MIT ERWEITERTEN FUNKTIONEN Neue Produkte Die CLX.Box, die kompakte und gleichzeitig leistungsfähige Archivlösung, wurde in vielen Punkten überarbeitet und steht neu in drei Ausprägungen zur Verfügung. Sie ist speziell für KMU konzipiert, erfüllt aber auch Bedürfnisse von grösseren Firmen. CLX.Box Archive Der Klassiker innerhalb der Produktelinie speichert auf kleinstem Raum, sicher und komfortabel gesetzeskonform sämtliche Geschäfts dokumente und fügt sich dabei nahtlos in bestehende Systemumgebungen ein. Haben Sie gewusst, dass elektronisch erzeugte Dokumente, welche der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht unterliegen, ausschliesslich digital und mit gesetzeskonformer Signatur versehen, archiviert werden dürfen? Auf Knopfdruck können Sie Ihre Dokumente auf finden. Auch ist der Zugriff auf das System geregelt, und selbst die Revisionsstelle kann bequem auf das System zugreifen. Die CLX.Box lässt sich innerhalb von rund vier Stun den implementieren und funktioniert anschliessend zuverlässig im Hintergrund. Und sie ist 100 Prozent gesetzeskonform sodass Sie ruhig schlafen können. Ihre geschäftsrelevanten Dokumente werden automatisch elektronisch archiviert und gesichert. CLX.Box Bill Das digitale Zeitalter hält auch Einzug im Rechnungswesen, das heisst, immer mehr Firmen möchten ihre Rechnungen an die Endkunden in elektronischer Form via E-Banking zustellen. Die Lösung für diese steigenden Bedürfnisse heisst CLX.Box Bill. Statt eine Rechnung aus dem Faktu rierungssystem auszudrucken und per Post zu versenden, legt Ihre Fakturierungslösung die Rechnungen als EDI-light Format oder PDF in einem Verzeichnis ab, von wo sie die CLX.Box abholt und an SIX (PayNet) weiter leitet. Von dort erhält Ihr Kunde die Rechnung, sobald er sich beim nächsten Mal im E-Banking einloggt. Und schon ist das Geld auf Ihrem Bankkonto. In Kürze wird auch die Anbindung ans System E- Rechnung der Postfinance verfügbar sein. Optional können Sie Ihre E-Rechnungen gesetzeskonform digital archivieren. CLX.Box Sign Zur Signatur und Prüfung von digitalen Dokumenten, die nicht zwingend archiviert werden müssen, wurde die CLX.Box Sign entwickelt. Die CLX.Box Sign liest die Dokumente ein, signiert die Dokumente und leitet sie gemäss Ihren Vorgaben weiter. Als Empfänger wird der Absender eindeutig identifiziert und eine allfällige Signatur überprüft. Dadurch wird gewährleistet, dass weder beim Versand noch beim Empfang Dokumente verändert werden können. Diese Anwendung erfüllt zu 100 Prozent die gesetzlichen Auflagen. Für weitere Informationen steht Ihnen Ralph Staub, Vertrieb, CREALOGIX E-Payment, gerne zur Verfügung: g /// Evento FachhocHschulgremium und CREALOGIX vertiefen Zusammenarbeit In eigener Sache Das Gremium, bestehend aus Schweizer Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen, hat beschlossen, die Zusammen arbeit mit CREALOGIX weiter auszubauen und zu intensivieren. Die beiden Partner vereinbarten eine langfristige Zusammenarbeit, welche zum Ziel hat, das Campus Management System Evento in der Schweiz auszubauen und weiterzuentwickeln. Die gemeinsame Weiterentwicklung der Campus Management Software Evento bringt für alle Beteiligten Vorteile. So können die Bedürfnisse der Hochschulen während der Entwicklung einfliessen und entfalten bei den Anwendern direkte Wirkung. Eigens hierfür wurde ein Projektteam bestehend aus Mitarbeitenden der beteiligten Hochschulen und CREALOGIX zusammengestellt, welches am Hauptsitz der CREALOGIX in Zürich die Software für zukünftige Bedürfnisse der beteiligten Hochschulen weiterentwickelt. Evento wird seit vielen Jahren bei Fachhochschulen erfolgreich eingesetzt und ist das führende HochschuIund Schulverwaltungs-, Kursadministrations-, Event- und Ressourcen- Management-System in der Schweiz. «Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen und den Pädagogischen Hochschulen und denken, dass beide Partner aus der Bildung eines gemeinsamen Projektteams zur Weiterentwicklung der Software Evento maximal profitieren und dies eine nachhaltige Entscheidung ist», kommentiert Matthias Sauer-Rank, Leiter Campus Management bei CREALOGIX, den Schritt. NEU: Autorentool CLX.Stage jetzt mit HTML5-Player Neue Produkte Mit CLX.Stage erstellen Sie attraktive Lernmodule und Tests einfacher, schneller und kostengünstiger als je zuvor. Der WYSIWYG-Editor macht es möglich, dass Fachexperten als Autoren wirken können. Sie können direkt im Editor Inhalte ohne Programmierkenntnisse erstellen und diese danach begutachten. Die Inhalte werden über den neuen HTML5-Player zeitgleich ausgegeben und 1:1 dargestellt. Zahlreiche mitgelieferte Seitenvorlagen ermöglichen die unmittelbare Umsetzung und verkürzen den Produktionsprozess erheblich. Eine weitere Neuerung im HTML5- Player ist das «Single source»-prinzip, dessen Logik die Inhalte automatisch auf intelligente Weise an die Screens der verschiedenen Devices anpasst. Der Begriff «Rapid Learning», die schnelle Erstellung von Lerninhalten für ein festgelegtes Ziel in einer festgelegten Qualität, gewinnt damit eine neue Dimension. Für weitere Informationen steht Ihnen Eric Lorup, Produktmanager, E-Learning, gerne zur Ver fügung: Diese Hochschulen bilden das Gremium HSLU, Hochschule Luzern PHZ, Pädagogische Hochschule Zentralschweiz, Hochschule Luzern ZHAW, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften PHZH, Pädagogische Hochschule Zürich ZHdK, Zürcher Hochschule der Künste fhsg, FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften fhnw, Fachhochschule Nordwestschweiz Für weitere Informationen steht Ihnen Matthias Sauer-Rank, Leiter Campus Management, gerne zur Verfügung: 02 03

4 CLX.Snapshot 1/2013 /// fokus /// Mobile Security: Sicheres Banking für unterwegs mit Lösungen von CREALOGIX. Mobile Security Jederzeit sicher unterwegs. Studien zeigen deutlich: Mobile Banking entspricht einem Bedürfnis. Chancen bei den Kunden haben aber nur sichere Lösungen mit Mehrwert wie CREALOGIX sie bietet. Die Gesellschaft wird nicht nur mobiler, sondern mag es auch bequemer. Alles muss schnell und einfach erledigt sein. Auch die Finanzgeschäfte. Bankkunden wünschen, überall, jederzeit und frei von technischen Vorgaben ihre Geldangelegenheiten erledigen zu können. Nur ein Vorbehalt bremst den Enthusiasmus: die Sorge um die Sicherheit. Mobile Security von CREALOGIX E-Banking lässt diese Unsicherheit verschwinden. Der Trend zur Mobilität hält unvermindert an. Laut einer aktuellen Veröffentlichung des IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Gartner wurden im Jahr 2012 weltweit 821 Mil lionen «Smart Devices» (Smartphones und Tablets) verkauft. In diesem Jahr sollen die Verkaufszahlen die Milliardenmarke überschreiten und 1,2 Milliarden Geräte erreichen. Wie die Forscher weiter prognostizieren, werden bis Prozent der Erwerbstätigen zumindest zeitweilig mobil ar beiten; zwei Drittel davon werden ein Smart phone besitzen und es zum Arbeiten einsetzen. Banken haben den Trend erkannt Wie die im letzten Jahr erschienene Studie «Retail Banking 2020» 1 von Ernst & Young und der Universität St. Gallen zeigt, sind sich die Verantwortlichen bei den Banken sehr wohl bewusst, dass ihre Kunden mobiler geworden sind und dementsprechend Ansprüche formulieren. Gleiches gilt übrigens für die Privatbanken. Die Finanzinstitute haben begonnen, ihre Dienstleistungen und Produkte zu virtualisieren, um sie ihren Kunden dort zur Verfügung zu stellen, wo immer sie es sich wünschen. Im Vergleich zu beispielsweise angelsächsischen und nordischen Banken hat der Finanz platz Schweiz deutlichen Nachholbedarf in Bezug auf die neuen Vertriebskanäle. Vorurteile erschweren den Weg Häufig gehört ist die Aussage, Mobile Banking sei unsicher und nach mobilen Services bestehe bei Bankkunden kein Bedürfnis. Die Nachfrage ist jedoch vorhanden. Das belegen zahlreiche Studien sehr eindrücklich. Dies unterstreicht auch Jens Quadbeck, Industry Head Finance bei Google, in einem Interview in einem Newsletter der Credit Suisse: «Die Leute sind überall und jederzeit online. Diese Mobilrevolution wird die Art, wie Banken mit ihren Kunden interagieren, grundlegend verändern.» Finanzinstitute können sich also der Entwicklung langfristig nicht entziehen. Die Realität zeigt, dass Bankkunden selbst entscheiden wollen, über welche Kanäle sie welche Dienstleistungen beziehen. Diese Freiheit wird in Zukunft ein wichtiges Kriterium bei der Wahl der Bank sein. Online-Kunden zahlen sich aus Für Retail- und Privatbanken sind Kunden, die online ihre Finanzgeschäfte abwickeln, durchaus interessant. Erhebungen des BankenBeratungsZentrums Bernet & Partner und CREALOGIX haben gezeigt, dass Kunden mit Online-Banking-Vertrag im Durchschnitt zwischen 10 und 13 Prozent höhere Geschäftsvolumen generieren. Die Gründe dafür sind vielfältig, kommt die Studie zum Schluss: Benutzer von Online Banking sind meist Hauptbankkunden, verhalten sich loyaler und verfügen über höhere Einkommen und Vermögen. In fünf Jahren soll sich zudem die Zahl der Online-Banking-Nutzer verdoppeln und bis 2016 bei knapp 50 Prozent aller Bankkunden liegen, so die Studie weiter. Umsichtiges Vorgehen empfohlen Aufgrund der Tatsache, dass Banken in letzter Zeit vermehrt im Fokus der Öffentlichkeit stehen, ist ein taktisch geschicktes Vorgehen bei der Einführung von Mobile Banking wichtig. Aus der Sicht von CREALOGIX stehen dabei zwei Dinge im Vordergrund: User Experience und Sicherheit. Damit Banken den Anforderungen ihrer Kunden entsprechen können, konzipiert CREALOGIX alle mobilen Lösungen im Banking mit einer durchgängigen und nutzerzentrierten User Experience. Zahlreiche Feedbacks zu den Lösungen für Smartphones und Tablets zeigen, dass das Konzept den Kunden passt. Sowohl bei Native wie auch bei Web Apps. 1 Studie «Retail Banking 2020, Ernst & Young / Universität St. Gallen, Dezember 2012

5 fokus /// CLX.Snapshot 1 /2013 Mehrstufige Lösungen zeigen Wirkung Die Sicherheit beim traditionellen E-Banking geniesst bei Bankkunden heute grosse Akzeptanz. Um den Erfolg von Mobile-Banking-Lösungen sicherzustellen, ist es also angebracht, dieselbe Qualität auch für unterwegs zu garantieren. Im Fall von CREALOGIX kommt das vor Jahren für das E-Banking entwickelte und seither laufend verfeinerte Sicherheitskonzept selbstverständlich bei allen mobilen Lösungen zum Einsatz. Ergänzend zu Sicherheit und User Experience erachten die Strategen bei CREALOGIX einen Mix von Technologien also zum Beispiel einen Fat Client auf dem mobilen Gerät und eine Webapp likation auf dem Desktop als wenig zielführend. Die Lösung sollte durch denselben E-Banking-Motor angetrieben werden. Das reduziert die Kosten, ermöglicht eine schnellere Ausbreitung und macht das Mobile Banking geräteunabhängig. Sicherheit von Mobile Banking Bei der Sicherheit steht Mobile Banking dem Desktop E-Banking in nichts nach. Für die mobilen Kanäle stehen die identischen Sicherheitsmechanismen zur Verfügung, die mit Zusatzfunktionen weiter ausgebaut werden können. Doch wie im Online Banking gilt es auch in der mobilen Welt eine Balance zwischen den Risiken der Mobilität, den Wünschen der Kundschaft und den unternehmerischen Zielen zu finden. Denn klar ist: Alles, was heute als Online Banking im An ge bot steht unabhängig ob via Mobile oder auf dem Desktop hat die Aufmerksamkeit von Hackern. Dies gilt es zu berücksichtigen und die Sicherheitsmassnahmen so zu bauen, dass der Eintrittspreis für Hacker zu hoch wird. CREALOGIX hat in Zusammenarbeit mit Sicherheitsexperten der ETH Zürich und dem CN Lab CLX.MobileSecurity ent wickelt eine mehrstufige Sicherheitslösung mit zwei Komponenten, die Desktop-Sicherheit mobil macht. «Die Lösung von CREALOGIX basiert auf einer generisch programmierten App, welche bereits sehr hohe Sicherheitsanforderungen abdeckt. Zudem kann die Sicherheit durch Verwendung von Audio-Tokens, NFC-Karten oder zukünftig auch anderen Hardware-Tokens weiter erhöht werden, wobei für die Banken praktisch keine zusätzlichen Aufwände anfallen», fasst Dr. Martin Hirt, Mitglied der Arbeitsgruppe und Kryptologe an der ETH Zürich, die Lösung zusammen. CLX.MOBILESECURITY: ZWEI-FAKTOREN-AUTHENTIFIKATION Sicherheit logisch erweitern Die wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der Integration von Mobile Banking mit entsprechender Mobile Security stecken im Wort «Integration». Denn grundsätzlich gibt es nicht eine neue Komponente oder ein neues System einzubinden. Mobile Banking ist einzig die logische Erweiterung des klassischen E-Bankings auf mobile Devices und auf andere Bildschirmformate. Es werden weder zusätzliche Technologien eingesetzt noch entstehen zusätzliche Schnittstellen. Punkto Sicherheit sind Lösungen gefragt, die eine Authentifizierung verlangen, wie sie heute beim Online Banking am Desktop an geboten wird. Eine Aufgabe, die mit CLX.MobileSecurity einfach und sehr wirkungsvoll gelöst wird. Ergänzend zur heute üblichen passwortgeschützten Anmeldung wird ein Token oder eine Near-Field- Communication-Karte als Zweitkanal eingesetzt. Die Verbindung zur Bank erfolgt danach über eine gehärtete App auf dem Mobilgerät. Eine einfache und bequeme Lösung. Mobile Security als Türöffner Wirkungsvolle Lösungen für mobile Sicherheit sind also vorhanden. Damit steht den Banken der Weg für Mobile Banking offen. Gewinnbringender als über Kanäle zu diskutieren, ist zu überlegen, welche Inhalte und Angebote die Bank ihren Kunden bieten will. Auf jeden Fall sollte das Mobile Banking der Kundschaft einen echten Mehrwert bieten. Denn mit cleveren Lösungen werden deutlich höhere Besucherfrequenzen erreicht und es lassen sich Neukunden gewinnen. Was zum nicht minder wichtigen Kriterium führt, dass die Bank innert nützlicher Frist einen sicheren ROI erzielt und für die Kundschaft der Zukunft attraktiv bleibt. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen Geraldine Critchley, Head Product Marketing, CREALOGIX E-Banking, gerne zur Verfügung. g /// PRODUKTE Einfach sicher Der CLX.MobileSecurity Token CLX.MobileSecurity macht erstmals eine Zwei-Faktoren-Authentifikation mobil. Die Methode ist einfach wie auch bequem. Damit bringt CREALOGIX die bewährte Desktop-Sicherheit auf mobile Geräte und schafft die Voraussetzung für den Erfolg mobiler Bankdienstleistungen. Für die erfolgreiche Verbreitung von Mobile Banking und anderen mobilen Diensten ist Daten sicherheit unter wegs unabdingbar. Genau dies sichert CLX.MobileSecurity. Die innovative Multiplattformlösung von CREALOGIX schafft über die Audioschnittstelle eines Mobilgeräts oder über Near Field Communication (NFC) eine einfache und sichere Verbindung. CLX.MobileSecurity nutzt das bewährte Prinzip der Zwei-Fakto ren-authentifikation, das bei Desktop-Anwendungen Standard ist. Erreicht wird diese anerkannte Sicherheit durch einen sehr handlichen Token. Zur ein deutigen Identifizierung oder zur Be stätigung einer Transaktion wird das kompakte Gerät an den Audioausgang des Smartphones oder des Tablets an geschlossen. Ein betrüge rischer Vorgang wird damit nahezu unmöglich. Der Audio Token passt zu allen gängigen Smartphones, Tablets und kann selbst bei Desktop-Computern eingesetzt werden. CLX.MobileSecurity verwendet alternativ auch die NFC-Technologie. Als Zweitkanal wird das Smartphone in Kombination mit einer Karte mit integriertem NFC-Chip genutzt (heutige Kreditkarten besitzen diesen bereits). Zur zweifelsfreien Authentifikation wird lediglich die Karte an das Smartphone gehalten, womit die sichere Verbindung bereits hergestellt und eine fremde Manipu lation grösstmöglich ausgeschlossen ist. CLX.MobileSecurity ist auch als reine Soft warelösung mit der speziell gehärteten «Portal App» möglich. CREALOGIX setzt neue Massstäbe bei der Authentifikation auf dem Smartphone und bie tet Bankkunden einen doppelten Nutzen: Sie verschafft ihnen Mobilität und Sicherheit. /// CLX.MobileSecurity von CREALOGIX: Die effiziente und wirtschaftliche Lösung, um eine Zwei-Faktoren- Authentifikation auch für Mobilgeräte anzubieten

6 CLX.Snapshot 1/2013 /// software im einsatz Facts & Figures E-Learning CYP und CREALOGIX CREALOGIX ist seit vielen Jahren Technologiepartner von CYP in den Bereichen E-Learning, Lernplatt form und Lehrmittelproduktion. die Überarbeitung des Bankfach-Lehrmittels BankingToday 2.0 wurde mit dem neuen Autorentool CLX.Stage durchgeführt, mit welchem die Fachexperten ohne Programmierkenntnisse Inhalte direkt abfüllen können. Der WYSIWYG-Editor («What You See Is What You Get»-Prinzip) erzeugt dabei die Inhalte so, wie sie für den Endbenutzer sichtbar sind. /// Den Lernenden scheints Spass zu machen: stolz präsentieren sie ihre Tablets. Bankwissen auf dem Tablet: Mobiles Lernen für Young Professionals. Das Center for Young Professionals in Banking (CYP) setzt bei der bankfachlichen Grundausbildung auf ein innovatives Lernkonzept. CREALOGIX liefert dazu die Lernplattform CYP-Cloud und die Lern-App MyCYP. MyCYP basiert auf dem von CREALOGIX entwickelten Mobile Framework CLX.Satellite. Es übernimmt die Synchronisation der Daten mit dem Lernmanagementsystem und stellt dem Lernenden ein personalisiertes Lernangebot zur Verfügung. time2learn ist ein integraler Bestandteil der CYP-Cloud. Damit werden die Anforderungen der Lern- und Leistungsdokumentation gemäss der neuen BiVo 12 (Bildungsverordnung 2012) abgedeckt. Das Center for Young Professionals in Banking (CYP) ist das Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für die bankfachliche Grundbildung der Schweizer Banken. Mit dem Projekt «Future Learning» setzt die Institution auf ein innovatives Lernkonzept. Rund 4200 Lernende der kaufmännischen Grundbildung und Mittelschulabsolventen aus der ganzen Schweiz besuchen die überbetrieblichen Kurse beim CYP. Bis vor kurzem arbeiteten die Lernenden noch mit einer Vielzahl von Unterlagen in gedruckter Form. Sie recherchierten zudem im Internet und speicherten erarbeitetes Wissen auf unterschiedlichen Systemen ab. Im Rahmen des Projekts «Future Learn ing» erhielten neu eintretende Lernende ab August 2012 leihweise ein Samsung Tablet inkl. mobilen Datenzugangs. Sämtliche Lehr- und Lernunterlagen sowie erarbeitetes Wissen stehen den Auszubildenden via MyCYP seitdem jederzeit und überall elektronisch zur Verfügung. So können diese Lerninhalte effizient und ohne Medienbruch bearbeitet werden. In der App MyCYP werden den Lernenden die passenden Kurse und Lerninhalte abhängig von Lehrjahr, Sprachregion und Ausbildungsrichtung zur Verfügung gestellt. Das Tablet wird auch während der Präsenzkurse aktiv eingesetzt. Zum Beispiel können die Lernenden nach dem Hochladen der eigenen Lösung die Lösungsvorschläge zu den Aufgaben einsehen. Oder die Lernenden erhalten Recherche-Aufträge, die während des Unterrichts mit dem Tablet durchgeführt werden müssen. Durch den Einsatz weiterer Apps werden die Lernenden beim Dokumentieren und Lernen unterstützt. Zudem wird auch die Medienkompetenz gefördert. Seit Februar 2013 werden auch die notenrelevanten Fachprüfungen der Kompetenznachweise übers Tablet ausgeführt. Die App MyCYP sorgt dabei für die nötige Prüfungssicherheit, damit die Lernenden die Prüfung nur mit erlaubten Lehrmitteln absolvieren. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen Roland Gmür, Leiter Education Platforms, CREALOGIX Education, gerne zur Verfügung. g ///

7 CLX.inside /// CLX.Snapshot 1 /2013 Elektronischer Zahlungsverkehr: Lösungen für KMU. Der Bereich E-Payment von CREALOGIX ist markt führend auf seinem Gebiet. Dr. Werner Truöl, CEO des Geschäftsbereichs, spricht im Interview über die Bestrebungen, durchgängige E-Payment-Lösungen zu bieten. Herr Truöl, wo geht der Trend hin beim elektronischen Zahlungsverkehr? Zahlungen elektronisch im E-Banking oder aus Drittsoftware an die Bank zu übermitteln, ist längst etabliert. Der nächste Schritt wird der vollständige Verzicht auf Papierbelege hin zu E-Dokumenten sein. Dies bedeutet, dass Rechnungen in Papierform zunehmend verschwinden werden und gleich - zeitig auch Bankanzeigen wie Kontoaus züge, Gutschrifts- und Belastungsanzeigen nur noch elektronisch ausgetauscht werden. Für die Kunden, Private und Firmen, bedeutet dies, dass sie ihr gewohntes Ablagesystem für den Umgang mit elektronischen Dokumenten neu organisieren müssen. Die altgediente Schublade für Rechnungen und der Bundesordner zur Ablage haben ausgedient und werden durch elektronische Brief kästen und Archive ersetzt. Dabei müssen E-Doku mente bestimmte Auflagen erfüllen, damit sie auch nach Jahren tatsächlich als gültige Urkunden gelten. Die gesetzlichen Grundlagen betreffend elektronischer Signatur und Archivierung sind vorhanden, doch steckt die Umsetzung im Alltag erst in den Anfängen. Welche Produkte werden Sie für diese Anforderungen auf den Markt bringen? Wir fokussieren auf Lösungen, die es KMU ermöglichen, den Weg hin zum elektronischen Dokumentenverkehr zu beschreiten. So bieten wir mit der CLX.Box eine innovative Lösung, welche bereits heute die gesetzeskonforme elektronische Archivierung von Dokumenten ermöglicht. Mit der neusten Version können Rechnungen nicht nur mit der CLX.Box archiviert, sondern auch direkt an SIX PayNet oder yellowbill geliefert und so dem Endkunden im E-Banking/E-Finance präsentiert werden. Für den Erfolg des elektronischen Dokumentenverkehrs wird es entscheidend sein, dem Kunden durchgängige Lösungen zu bieten, «Der nächste Schritt wird der vollständige Verzicht auf Papierbelege hin zu E-Dokumenten sein.» Dr. Werner Truöl, CEO des Geschäftsbereichs CREALOGIX E-Payment und Mitglied der Gruppengeschäftsleitung. welche den Umgang mit E-Dokumenten nahtlos innerhalb des Unternehmens wie auch im Umgang mit Kunden, Lieferanten und Finanzinstituten erlaubt. Was unterscheidet Ihre Produkte von denen der Konkurrenz? Unsere Produkte zeichnen sich durch ein sehr attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Gerade für KMU ist es essentiell, dass die Lösungen ohne kostenintensives Projekt eingeführt werden können. Ihre Produkte werden von vielen namhaften Banken empfohlen. Was ist der Nutzen für die Bank? Die Finanzinstitute sind aus Kostengründen daran interessiert, den elektronischen Datenaustausch mit ihren Kunden zu fördern. Deshalb ist es in ihrem Interesse, ihren Kunden attraktive Lösungen zu empfehlen, welche es diesen ermöglichen, den elektronischen Datenaustausch mit dem Institut zu nutzen. Für die Bank geht es also einerseits um Kundenbindung und andererseits darum, zusammen mit Partnern die Verbreitung und Akzeptanz von Lösungen (bspw. E-Dokumente) im Markt zu fördern. Was bedeutet für Sie Bank 2.0 im Hinblick auf Ihre Produkte? Die klassische PC-Anwendung zu Hause oder im Büro mit Datenkommunikation über das Internet gehört zunehmend der Vergangenheit an. Mobilität, neue Devices wie Tablet-PC oder Smartphone erfordern neue Anwendungen. Einerseits soll dabei das Benutzererlebnis möglichst von überall her und auf allen Devices gleich sein, andererseits muss die Funktionalität auch den persönlichen Bedürfnissen sowie den technischen Möglichkeiten der Devices angepasst sein. Deswegen werden alle unsere Produkte auf diese neuen Anforderungen hin entwickelt. /// Anwendungen für die Anforderungen von morgen: modular, personalisierbar und über alle Kanäle hinweg gleich bedienbar

8 CLX.Snapshot 1 /2013 /// CLX.inside MESSEN CREALOGIX auf der Learntec: 29. bis 31. Januar 2013, Karlsruhe CREALOGIX Education stellte anlässlich der Learntec in Karlsruhe vom 29. bis 31. Januar ihre umfassenden E-Learning Tools vor. Mobile Learning, Autorentools, Ausbildungs- und Lernplattformen alles, was es für eine erfolgreiche Aus- und Weiterbildung braucht. Anschriften SCHWEIZ E-Banking Baslerstrasse 60 Postfach Zürich E-Business Baslerstrasse 60 Postfach Zürich /// Am Messestand von CREALOGIX: Simon Weber und Markus Münch. /// Bildungs-Forum: Markus Münch, Leiter E-Learning, bei der Präsentation der Lernplattform CLX.Tracker. Agenda März 2013 Messe Hannover CeBIT März 2013 London e-crime 13. März 2013 Frankfurt A FRANKFURT School Konferenz April 2013 Messe Zürich Swiss Professional Learning Detaillierte Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie auf unserer Internetseite: CREALOGIX ag Education Baslerstrasse 60 Postfach Zürich E-Payment Baslerstrasse 60 Postfach Zürich Geschäftsstelle Bern Länggassstrasse Bern Geschäftsstelle Bubikon Rosengartenstrasse Bubikon DEUTSCHLAND CREALOGIX (Deutschland) AG Hauptniederlassung Breitscheidstrasse Stuttgart CREALOGIX (Deutschland) AG Niederlassung München Kapuzinerstrasse 7a München /// Team München: Han-Ting How, Secil Yamak Özdemir, Rosemarie Siegmund, Iti Mittal, Dr. Nathalie Jorzik (Reihe vorne v. l. n. r.), Jörg Siegmund, Timo Weber, Oliver Dlugosch, Alexander Zorn, Friedbert Benkert (Reihe hinten v.l.n.r.). Wir stellen vor Ausbau Standort Deutschland Seit 2004 arbeitet das Team in München erfolgreich an der Entwicklung und Implementierung der Softwarelösung CLX.AdviceManager, einer der fachlich und technologisch führenden Frontoffice-Lösungen für Banken. Der Schwerpunkt liegt auf den vertikalen Beratungs- und Vertriebsprozessen einer Bank. «Wir arbeiten an einer universellen Plattform für den deutschen, den Schweizer und den europäischen Markt, um alle Kanäle und Prozesse des Kunden vom E-Banking bis zur Beraterunterstützung abzubilden», sagt Oliver Dlugosch, Leiter CLX.AdviceManager, über das Arbeitsumfeld der Münchner. Die 14 erfahrenen Softwareentwickler und Berater ar beiten in Projekten für: Raiffeisenbank International, inkl. Raiffeisenbank in Rumänien und Polen, für die Privatbank Donner & Reuschel, die Deutsche Apotheker- und Ärztebank und GAD sowie für die HypoVereinsbank/ UniCredit. Impressum Redaktion: Dagmar Boy Konzept und Realisation: Isler Tomasi GmbH, Zürich Druck: Druckerei Feldegg, Schwerzenbach Auflage: 3500 Exemplare

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Banking & Finance Essentials

Banking & Finance Essentials Broschüre BFE Version 1.3 21.05.15 Der einfacheren Lesbarkeit halber wird die männliche Form verwendet, falls nicht in neutraler Form schreibbar. CYP Association Giessereistrasse 18 8005 Zürich +41 43

Mehr

E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking

E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking Ivo Portmann, Head Business Development, SIX Paynet AG swissdigin-forum, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 19. Juni 2012 E-Rechnung Business Paket für E-Banking

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Mobile ID. Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon

Mobile ID. Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon Mobile ID Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon Mit Mobile ID können sich Ihre Mitarbeitenden und Kunden bequem und sicher auf Applikationen und Online-Portalen anmelden. Auch Online-

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

CREALOGIX Produktstrategie im Rahmen von Bank 2.0. Januar 2012

CREALOGIX Produktstrategie im Rahmen von Bank 2.0. Januar 2012 1 CREALOGIX Produktstrategie im Rahmen von Bank 2.0 Januar 2012 CREALOGIX Produktstrategie im Rahmen von Bank 2.0 Dezember 2011 Umfeld Das Internet erlebt einen zweiten Frühling 4 Umfeld Die IT-Welt steht

Mehr

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Wir sind für Sie da immer und überall! Online Banking. Aber sicher.

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Wir sind für Sie da immer und überall! Online Banking. Aber sicher. Wir sind für Sie da immer und überall! Haben Sie noch Fragen zu den neuen TAN-Verfahren der Commerzbank? Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. phototan

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Open-Source-Software für responsive Lerninhalte

Open-Source-Software für responsive Lerninhalte Karlsruhe, 15.01.2014 Open-Source-Software für responsive Lerninhalte Weltweite Community entwickelt ein Autorentool für Anwender ohne Programmierkenntnisse Smartphones und Tablet-PCs werden immer häufiger

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Damit jeder Ort zu Ihrer persönlichen Bankfiliale wird. ebanking

Damit jeder Ort zu Ihrer persönlichen Bankfiliale wird. ebanking Damit jeder Ort zu Ihrer persönlichen Bankfiliale wird ebanking 1 Inhalt Einfacher Bankgeschäfte tätigen die wichtigsten Vorzüge des ebanking 4 Alles aus einer Hand Dienstleistungen und Funktionen 6 Persönliche

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

WELTWEIT EINMALIGES SYSTEM AUS VERWALTUNGSPLATTFORMEN UND KUNDEN-APPS

WELTWEIT EINMALIGES SYSTEM AUS VERWALTUNGSPLATTFORMEN UND KUNDEN-APPS MARKETINGSERVICE & KOMMUNIKATIONSPLATTFORM DIE FRISEURBRANCHE WELTWEIT EINMALIGES SYSTEM AUS VERWALTUNGSPLATTFORMEN UND KUNDEN-APPS ÜBER DIE FRIZISTO AG Die frizisto AG ist ein industrieunabhängiges und

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Mobile Learning Mobile Learning MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Durch die zunehmende

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Einfach, Twitter Social Media Strategie Immer, YouTube Überall - der DHL- Versandhelfer Monitoring Workflow

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Intelligentes Datenmanagement von der Idee bis zum Produkt

Intelligentes Datenmanagement von der Idee bis zum Produkt TEX-DEFINE TM Intelligentes Datenmanagement von der Idee bis zum Produkt Produktentwicklung, die (f) Die Produktentwicklung ist das Herz eines Unternehmens. Hier fließen Informationen und das Know-how

Mehr

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015 E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Agenda 15.45 Uhr Begrüssung 15.55 Uhr E-Rechnung 16.20 Uhr Klassifizierung Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Marcel Meier, SIX Paynet

Mehr

Gesucht: Die besten Apps der Schweiz. «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert!

Gesucht: Die besten Apps der Schweiz. «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert! Gesucht: Die besten Apps der Schweiz «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert! Nach der letztjährigen Premiere werden am 19. November zum zweiten Mal die besten Apps der Schweiz ausgezeichnet. Projekte können

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

We make your business move. MULTIVERSA Apps Mobile Bank-Lösungen. Mobile Banking für Firmenkunden

We make your business move. MULTIVERSA Apps Mobile Bank-Lösungen. Mobile Banking für Firmenkunden We make your business move > Apps Mobile Bank-Lösungen Mobile Banking für Firmenkunden Innovative, mobile Lösungen für Firmenkunden Wir entwickeln sichere und effiziente Banking-Produkte für Banken und

Mehr

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU KLEIN IM PREIS GROSS IN QUALITÄT UND LEISTUNG ABACUS Small Business ist eine durchdachte Auswahl von ABACUS Enterprise-Programmen

Mehr

Die smartapp. Machen Sie Ihre Webseite mobil und erreichen Sie Ihre Gäste bequem auch unterwegs! unterwegs mobil, ganz einfach.

Die smartapp. Machen Sie Ihre Webseite mobil und erreichen Sie Ihre Gäste bequem auch unterwegs! unterwegs mobil, ganz einfach. Die smartapp Machen Sie Ihre Webseite mobil und erreichen Sie Ihre Gäste bequem auch unterwegs! Mobile Web unterwegs mobil, ganz einfach Die Zukunft ist mobil Ihr Vorteil der smartapp Mobile Web Unsere

Mehr

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Zusammenfassung der Ergebnisse (I) Modernes Fuhrparkmanagement: Mobil und interaktiv Arval-Kurzumfrage unter Fuhrparkentscheidern Nutzen

Mehr

Das Tablet als sinnvolles Arbeitsgerät für mobiles Arbeiten.

Das Tablet als sinnvolles Arbeitsgerät für mobiles Arbeiten. nscale nscale Mobile Das Tablet als sinnvolles Arbeitsgerät für mobiles Arbeiten. nscale Navigator nscale Office nscale Mobile nscale Web nscale Cockpit nscale Explorer nscale Mobile Informationen einsehen

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung.

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Konzepte 2 Secure Mail Secure Mail Lösungen Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist sehr

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen Grundlagen und Erfahrungen Team Pia Sue Helferich (M. A.), h_da Wiss. Mitarbeiterin/Doktorandin Hochschule Darmstadt Mediendidaktik,

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

edubase die integrale Komplettlösung für digitale und gedruckte Publikationen. Testen Sie uns www.edubase.ch

edubase die integrale Komplettlösung für digitale und gedruckte Publikationen. Testen Sie uns www.edubase.ch edubase die integrale Komplettlösung für digitale und gedruckte Publikationen. Testen Sie uns Jetzt die App downloaden edubase: edubase ist Betreibergesellschaft und exklusiver Vertragsnehmer in der Schweiz.

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E-Mail-Marketing Praxistipp Praxistipp Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen Soziale Netzwerke erfreuen sich großer Beliebtheit. Das können wir E-Marketer uns durch eine Vernetzung der

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking NETBANKING PLUS Ihr Portal zum Praktischen e-banking Ihre Bankfiliale zu Hause Mit unserer e-banking-lösung Net- Banking Plus holen Sie den Bankschalter in die eigenen vier Wände. Ihre Bankgeschäfte erledigen

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

IBM Docs. Es ist Zeit für ein neues Editieren. Einführung in IBM Docs

IBM Docs. Es ist Zeit für ein neues Editieren. Einführung in IBM Docs IBM Docs Es ist Zeit für ein neues Editieren. Einführung in IBM Docs Traditionelle Dokumente sind im Wandel Dokumente werden in Teams genutzt Mehrere Personen arbeiten oft gleichzeitig an einem Dokument,

Mehr

10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen.

10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen. 10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen. 10 things I wished they d told me! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2015 19.03.2015 Mobile Testing:

Mehr

Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche.

Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche. Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche. Eine integrierte Lernumgebung, fast so erfolgreich wie ein Seminarraum. Mit Skillpath geben wir Ihnen eine integrierte Lernumgebung, mit der

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

WE CALL IT CONTENT BACKBONE

WE CALL IT CONTENT BACKBONE CONTENTI HUB D A T E N D R E H S C H E I B E CONTENTI ENGINE C E N T R A L R E P O S I T O R Y WE CALL IT CONTENT BACKBONE MEDIA ASSET MANAGEMENT + DIGITAL EDITIONS Visit us at World Publishing Expo 2015,

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Keywords, der Schlüssel zum Erfolg... 4 Modul 2 Anzeigen

Mehr

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013 «e-services» Integration mit bestehenden Systemen Juli 2013 Inhalt 1 Zweck und Leserschaft...3 2 Einleitung...3 3 Anforderungsszenarien...3 3.1 Frontend-bezogene Anforderungen...4 3.2 Technische Anforderungen...4

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Online Marketing für weltweite Filialen zentral steuern

Online Marketing für weltweite Filialen zentral steuern Fallstudien für cleveres E-Mail Marketing Online Marketing für weltweite Filialen zentral steuern Globales Redaktionssystem macht Newsletter-Management von Grohe effektiver Unternehmensvorstellung Grohe

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin Das Architekturbüro Albert Concepts in Berlin für eine seriöse Präsentation des Portfolios Template verschafft seinen Kunden Aufmerksamkeit

Mehr

LEON: mehr Vorteile durch Synergie

LEON: mehr Vorteile durch Synergie LEON: mehr Vorteile durch Synergie «Swiss Banking Operations Forum» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, Projektleiter LEON 6. Mai 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie

Mehr

Die APP. Ihre persönliche Business-App. mit einem Klick informieren. nur 99,- im Monat

Die APP. Ihre persönliche Business-App. mit einem Klick informieren. nur 99,- im Monat Kunden und Mitarbeiter innovativ mit einem Klick informieren nur 99,- im Monat Die APP Ihre persönliche Business-App ihre eigene app mit grün mobile cms Eine eigene App würde Ihr Marketing-Portfolio vervollständigen?

Mehr

Das comessen-infosystem

Das comessen-infosystem Das comessen-infosystem Maßgeschneiderte Applikationen für Messen und Vertrieb Die Chancen Selbstdarstellung und Profilierung Bei der Präsentation Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte und Leistungen spielen

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

TEN FOUR. TenFour bringt die Zukunft der Außendarstellung und -kommunikation in Ihr Leben. USAGE STATISTICS PRODUCTS VIDEOS ADVERTISING SHOP / HOTEL

TEN FOUR. TenFour bringt die Zukunft der Außendarstellung und -kommunikation in Ihr Leben. USAGE STATISTICS PRODUCTS VIDEOS ADVERTISING SHOP / HOTEL MANAGEMENT TEN FOUR CONTENT PRODUCTS VIDEOS ADVERTISING SHOP / HOTEL EVENT / FAIR POINT OF SALE USAGE STATISTICS INDIVIDUAL TO EVERY SCREEN TenFour SYNCHRONIZATION TenFour bringt die Zukunft der Außendarstellung

Mehr