Studiengang "Recht der Informationstechnologie und der Kommunikationswirtschaft"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiengang "Recht der Informationstechnologie und der Kommunikationswirtschaft""

Transkript

1 " der Informationstechnologie und der Kommunikationswirtschaft" Grundstudium 1. Semester SWS Vorlesung SWS Übung Punkte Einführung in das 2 3 Wirtschaftsprivatrecht Wirtschaftsverfassungsrecht 2 3 Europarecht 2 3 Allgemeine BWL Wirtschaftsmathematik und Grundzüge der Statistik 2 3 Betriebliches Rechnungswesen Einführung in die Informationstechnologie 2 3 und die Kommunikationswirtschaft Summe Semester SWS Vorlesung SWS Übung Punkte Wirtschaftsprivatrecht Telekommunikationsrecht Handelsrecht 2 3 Wirtschaftsverwaltungsrecht IT Allgemeine BWL Betriebliches Rechnungswesen Volkswirtschaftslehre Englisch I 2 3 Summe Semester SWS Vorlesung SWS Übung Punkte Wirtschaftsprivatrecht IT-Vertragsrecht Telekommunikationsrecht Gesellschafts- und Unternehmensrecht Marketing 2 3 Volkswirtschaftslehre Betriebssysteme Philosophie und Ethik 2 3 Englisch Summe

2 Hauptstudium 4. Semester SWS Vorlesung SWS Übung Punkte Wirtschaftsprivatrecht IT-Vertragsrecht Gewerblicher sschutz/urheberrecht 2 3 Wettbewerbsrecht 2 3 Gesellschafts- und Unternehmensrecht Allgemeine BWL E-Business Customer Relationship Management Finanzwirtschaft 2 3 Englisch Summe Semester SWS Vorlesung SWS Übung Punkte Praxissemester 30 Summe Semester SWS Vorlesung SWS Übung Punkte Wirtschaftsprivatrecht IT-Vertragsrecht Telekommunikationsrecht Gewerblicher sschutz/urheberrecht Steuerrecht E-Business Customer Relationship Management Enterprise Resource Planning Datenbanken Wahlpflichtfach Medienrecht 2 3 Wahlpflichtfach Zivilprozessrecht Summe Semester SWS Vorlesung SWS Übung Punkte IT-Vertragsrecht Telekommunikationsrecht Gewerblicher sschutz/urheberrecht Datenschutzrecht 2 3 Steuerrecht Projektmanagement 2 3 Enterprise Resource Planning 2 3 Datenbanken Grundlagen der Internettechnologie Wahlpflichtfach E-Business Summe Semester SWS Vorlesung SWS Übung Punkte Diplomarbeit mit Kolloquium 24 Summe Summe aller Semester

3 EINFÜHRUNG IN DAS RECHT Grundstudium/1. Semester Charakterisierung des s, Definition, Arten des s, geschichtliche Entwicklung des s, sentwicklungen der Neuzeit, ssysteme der Welt, Internationales und supranationales, Wirtschaftsrecht im juristischen Kontext, juristische Methodik und Technik, Gerichtsbarkeiten. Mündliche Prüfung (15 Minuten Prufüngszeit) oder 201 WIRTSCHAFTSPRIVATRECHT 1 Grundstudium/1. Semester 2 SWS Übung Allgemeine sgeschäftslehre, Zustandekommen von Verträgen, das System der Einwendungen und Einreden, Anfechtungsrecht, Stellvertretungsrecht, der allgemeinen Geschäftsbedingungen, Klausuraufbautechniken (Übung). zusammen mit Wirtschaftsprivatrecht 2 (2. Semester) Gewichtung 3 Credit Points WIRTSCHAFTSVERFASSUNGSRECHT Grundstudium/1. Semester Begriff und Abgrenzung des Wirtschaftsverfassungsrechts, Wirtschaftssysteme, wirtschafts- und medienrelevante Verfassungsprinzipien, Verteilung der wirtschafts- und medienrelevanten Kompetenzen im Bundesstaat (insbesondere Gewährleistungs- und Regulierungskompetenzen), wirtschafts- und medienbezogene Grundrechte, Wirtschaftsverfassung der EG, Weltwirtschaftsrecht Mündliche Prüfung (15 Minuten Prufüngszeit) oder 202 3

4 Grundstudium/1. Semester EUROPARECHT Wirtschaftliche Bedeutung des EG-s, europäischer Integrationsprozess, Institutionen der EU, squellen des Gemeinschaftsrechts, EG-Binnenmarkt, wirtschaftliche Außenbeziehungen der Gemeinschaft, Finanzierung der Gemeinschaft. Gewichtung ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 Wirtschaftswissenschaft Grundstudium/1. Semester 4 SWS Vorlesung Ökonomische Prinzipien, Wirtschaftssysteme, Betriebstypologie, betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren, Zielsystem des Unternehmens, sform des Unternehmens, Standortwahl, Unternehmenszusammenschluss, Entscheidungsregeln, Beschaffung, Lagerhaltung, Produktionswirtschaft, Fertigungstypen, optimale Losgröße, Produktionstheorie, Kostenfunktion, Minimalkostenkombination. Gewichtung 2 Credit Points WIRTSCHAFTSMATHEMATIK UND GRUNDZÜGE DER STATISTIK Wirtschaftswissenschaft Grundstudium/1. Semester Zahlenbegriff, Grundrechenarten, Elementare Funktionen, Differential-, Integralrechnung, Folgen und Reihen, Zins-, Renten-, Tilgungsrechnung, Kurs, Effektivverzinsung, Rendite, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Statistische Verteilungen, Prüfverfahren, Korrelation und Regression

5 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN 1 Wirtschaftswissenschaft Grundstudium/1. Semester 2 SWS Übung Aufgaben und Bereiche des betrieblichen Rechnungswesens, Grundlagen der Finanzbuchführung, Organisation der Buchführung, Buchungen in wichtigen Sachbereichen der Unternehmung (Warenbeschaffung und -absatz, Sachanlagen, Personal, Finanz- und Zahlungsbereich), Steuern in der Finanzbuchführung, Jahresabschluss. Gewichtung 1 Credit Points EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIONSTECHNOLOGIE UND DIE KOMMUNIKATIONSWIRTSCHAFT Ergänzungsfächer Grundstudium/1. Semester Pflichfach Bedeutung des Internet für die Betriebswirtschaft, Überblick über E-Business, E-Commerce, Enterprise Resource Planning, Customer Relationship Management, E-Procurement, Supply Chain Management, E- Marketing, E-Service. 215 WIRTSCHAFTSPRIVATRECHT 2 Grundstudium/2. Semester 4 SWS Vorlesung 2 SWS Übung Vertragliche Schuldverhältnisse (Kauf-, Werk- und Dienstvertrag, Kreditsicherung) gesetzliche Schuldverhältnisse wie GoA, ungerechtfertigte Bereicherung und unerlaubte Handlung. zusammen mit Wirtschaftsprivatrecht 1 (1. Semester) Gewichtung 3 Credit Points

6 TELEKOMMUNIKATIONSRECHT 1 Grundstudium/2. Semester Begriff der Telekommunikation, squellen des Telekommunikationsrechts (Überblick), Internationales Telekommunikationsrecht (Organisation, Rolle und Aufgaben der ITU, internationale Übereinkommen), außereuropäische Modelle am Beispiel des US-s, Europäisches Telekommunikationsrecht (Kompetenzen und Instrumente der Gemeinschaft, sekundärrechtliche Regelungen). zusammen mit Telekommunikationsrecht 2 (3. Semester) 113 Grundstudium/2. Semester HANDELSRECHT Der Kaufmannsbegriff, Handelsregisterrecht, Firmenfortführungsrecht, kaufmännische Vollmachten und kaufmännisches Personal, Firmenschutz nach HGB, BGB und Markengesetz, Grundzüge der Rechnungslegung, das der Handelsgeschäfte. Gewichtung WIRTSCHAFTSVERWALTUNGSRECHT IT Grundstudium/2. Semester 2 SWS Übung Begriff und Abgrenzung des Wirtschaftsverfassungsrechts, Wirtschaftssysteme, wirtschafts- und medienrelevante Verfassungsprinzipien, Verteilung der wirtschafts- und medienrelevanten Kompetenzen im Bundesstaat (insbesondere Gewährleistungs- und Regulierungskompetenzen), wirtschafts- und medienbezogene Grundrechte, Wirtschaftsverfassung der EG, Weltwirtschaftsrecht. Gewichtung 1 Credit Points ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE 2 Grundstudium/2. Semester Organisation und Führung als Funktionen der Unternehmensführung, Führung, Motivationstheorien, Organisation, Organisationsentwicklung, Führungsprinzipien, -modelle und -grundsätze als Organisationselemente, Unternehmenskultur. Gewichtung

7 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN 2 Grundstudium/2. Semester Aufgaben und Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung, Abgrenzungsrechnung, Struktur und Systeme der Kosten- und Leistungsrechnung, Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung (Vollkostenrechnung), Systeme der Teilkostenrechnung, Systeme der Plankostenrechnung. Gewichtung VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 Grundstudium/2. Semester Einführung in die Wissenschaftsmethodik der VWL, Kurzwiederholung mathematischer Grundlagenkenntnisse: Darstellungsformen und Funktionen als Sprache der VWL, Produktmärkte (Mikroökonomie Teil I), Faktormärkte (Mikroökonomie Teil II), Praktische Anwendungsbeispiele zur Mikroökonomie, Einführung in die Makroökonomie. zusammen mit Volkswirtschaftlehre 2 (3. Semester) 161 ENGLISCHE RECHTS- UND WIRTSCHAFTSSPRACHE 1 Ergänzungsfächer Grundstudium/2. Semester 2 SWS Anglo-amerikanisches s-/wirtschaftsstudium, Unternehmensgründung, -zusammenschluss, -organisation, Gesellschaftsformen (UK/USA), Verträge, Chain of commerce, aktuelle Texte. 221 WIRTSCHAFTSPRIVATRECHT 3 Grundstudium/3. Semester 4 SWS Vorlesung Besitz, Eigentum, Anwartschaftsrecht, bewegliche und unbewegliche Sachen, gutgläubiger Erwerb, Pfand- und Nutzungsrechte, Hypothek, Grundschuld, Kreditsicherungsformen. Gewichtung 2 Credit Points

8 Grundstudium/3. Semester IT-VERTRAGSRECHT 1 Kenntnisse der schuld- und deliktsrechtlichen Grundlagen bei der Gestaltung von Verträgen im Bereich der Überlassung und Pflege von Software. Einzelheiten zur Überlassung von Hardware. Grundzüge des für die Überlassung von Software geltenden Urheberrechts; Schutz von Datenbanken. Erwerb der Fähigkeiten zur praxisgerechten Gestaltung von Verträgen unter besonderer Berücksichtigung der Vorschriften über Allgemeine Geschäftsbedingungen. zusammen mit IT-Vertragsrecht 2 (4. Semester) 303 TELEKOMMUNIKATIONSRECHT 2 Grundstudium/3. Semester Verfassungsrechtliche Vorgaben, Telekommunikationsrecht als Teil des nationalen Wirtschaftsverwaltungsrechts, Struktur und Aufgaben der Regulierungsbehörde, Stand und Perspektiven der Marktöffnung im Bereich des Telekommunikationsrechts. zusammen mit Telekommunikationsrecht 1 (2. Semester) 113 GESELLSCHAFTSRECHT/UNTERNEHMENSRECHT 1 Grundstudium/3. Semester Einteilung der Gesellschaften, BGB-Gesellschaft, Erscheinungsformen, Gründung, Geschäftsführung, Vertretung, Schuldenhaftung, steuerliche Behandlung, OHG, KG, Stille Gesellschaft, GmbH & Co. KG. zusammen mit Gesellschafts-/Unternehmensrecht 2 (4. Semester) 308 8

9 Grundstudium/3. Semester MARKETING Vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt, das Marketingkonzept, Marktanalyse, Konkurrenzanalyse, Kundenanalyse, Untersuchung und Auswahl von Zielmärkten, Marktsegmentierung, Segmentierungskriterien, Marketing-Mix, Produktpolitik, Produktlebenszyklus, Kommunikationspolitik, Distributionspolitik, Preispolitik, Ziele der Marktforschung, Methoden der Informationsgewinnung. 205 VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 2 Grundstudium/3. Semester Wettbewerbstheorie und Wettbewerbspolitik, volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, das System der Zahlungsbilanzen, Einführung in die Konjunktur-, Wachstums-, und Verteilungstheorie, Einführung in die Geldtheorie und Geldpolitik, Arbeitsmarkttheorie und Arbeitsmarktpolitik, Grundlagen zur Strukturpolitik. zusammen mit Volkswirtschaftslehre 1 (2. Semester) 161 Ergänzungsfächer Grundstudium/3. Semester BETRIEBSSYSTEME 2 SWS Übung Multitasking/Multi-Usersysteme; Taskverwaltung; Memorymanagement; CPU-Priority-Level/Protection; Dateisysteme bei DOS und UNIX; Bootvorgang beim PC; Interrupt-Verarbeitung im PC; Inter- Prozesskommunikation; Netzwerkprotokolle; Bedienungsoberflächen; Datensicherheit in Rechnersystemen. Credit Points

10 PHILOSOPHIE UND ETHIK Ergänzungsfächer Grundstudium/3. Semester Wirtschaftsethik als Teilgebiet der Ethik, Philosophie als Grundlage und Grundlegung, Wirtschaft: Mittel oder Selbstzweck?, unterschiedliche wirtschaftsethische Ansätze. 225 ENGLISCHE RECHTS- UND WIRTSCHAFTSSPRACHE 2 Ergänzungsfächer Grundstudium/3. Semester Bewerbungsschreiben/-gespräche, Geschäftskorrespondenz, Common Law/Civil Law, Banking: Banktypen, Konten, Zahlungsmethoden, Darlehen, Versicherungswesen, aktuelle Texte. 222 WIRTSCHAFTSPRIVATRECHT 4 Hauptstudium/4. Semester Ausgewählte Probleme des Schuldrechts Besonderer Teil, Grundzüge des Miet- und Werkvertragsrechts, Bereicherungsrecht, unerlaubte Handlung, Produkthaftungsrecht, Produzentenhaftungsrecht

11 Hauptstudium/4. Semester IT-VERTRAGSRECHT 2 Gestaltung von Verträgen zum Outsourcing einschließlich Rechenzentrumsverträgen und Application Service Providing-Verträgen und zur Quellcodehinterlegung. Grundlagen der Vertragsbeziehungen zu öffentlichen Auftraggebern EVB-IT. Vermittlung der wesentlichen sfragen zu Open-Source-Software; zum Softwareleasing und der Gestaltung von Projektverträgen sowie der Projektsteuerung. zusammen mit IT-Vertragsrecht 1 (3. Semester) 303 GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ/URHEBERRECHT 1 Hauptstudium/4. Semester Kenntnisse des Gewerblichen sschutzes (Patentrecht, Gebrauchsmusterrecht, Designschutz, Markenrecht), des Urheberrechts einschließlich der verwandten Schutzrechte, unter besonderer Berücksichtigung des urheberrechtlichen Schutzes von Software und Datenbanken, Kenntnisse der wichtigen internationalen Abkommen auf dem Gebiet des Immaterialgüterrechts (PVÜ, EPÜ, PCT, RBÜ, WUA, WIPO -Verträge, MMA, TRIPS etc.); Besonderheiten im Bereich des US-amerikanischen Intellectual Property (insbes. US Patent Act, US Copyright Act). zusammen mit Wettbewerbsrecht (4. Semester) 306 Hauptstudium/4. Semester WETTBEWERBSRECHT Kenntnisse der Grundzüge des deutschen Kartellrechts (GWB) und des europäischen Kartellrechts (Art. 81 ff. EGV), insbesondere Kenntnisse der Regelungen betreffend das Kartellverbot, Vertikalvereinbarungen, Missbrauchskontrolle, Fusionskontrolle, Kartellbehörden und Kartellverfahren, der wichtigsten Gruppenfreistellungsverordnungen; ferner Grundzüge des US-amerikanischen Anti-Trust Law. zusammen mit Gewerblicher sschutz u. Urheberrecht 1 (4. Semester)

12 GESELLSCHAFTSRECHT/UNTERNEHMENSRECHT 2 Hauptstudium/4. Semester Aktiengesellschaft, wirtschaftliche Bedeutung, sreformen, Gründung, Organe, Beschlüsse, Rechnungslegung, Gewinnverwendung, Satzungsänderung, Auflösung, Umwandlung, verbundene Unternehmen, Konzernrecht, KGaA, GmbH, Gründung, Organe. zusammen mit Gesellschafts- Unternehmensrecht 1 (3. Semester) 308 ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE 3 Hauptstudium/4. Semester Grundlagen des Controlling (Begriff, Ziele, Bereiche, Konzeptionen), Strategisches Controlling (Ziele, Aufgaben, Instrumente), Operatives Controlling in ausgewählten Anwendungsbereichen (Produktions-, Logistik-, Absatzcontrolling). 311 Hauptstudium/4. Semester E-BUSINESS 1 Einführung in E-Business, Aufbau und Durchführung von E-Business Projekten, E-Commerce, E-Procurement, E-Government, E-Human Resources, Prozessabbildung, Prozessoptimierung, Einsatz von Optimierungstools wie ARIS, Austesten von neusten E-Business Modulen: Web based Financial Applications, Web based ERP, M- Commerce

13 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT 1 Hauptstudium/4. Semester Customer Relationship Management (CRM) als übergeordnetes Marketing- und Managementkonzept, Kundenbindung und Markentreue als Ziele im Rahmen des CRM, Begriff und Möglichkeiten ihrer Messung, Kundenzufriedenheit - Theoretische Fundierung, Messung und Determinanten, Beschwerdemanagement im Rahmen des CRM, Begriff, Bedeutung und Messung des Kundenwertes, Kundenbindung im Internet. 315 Hauptstudium/4. Semester FINANZWIRTSCHAFT Eigenfinanzierung, Fremdfinanzierung, Innenfinanzierung, Außenfinanzierung, Kreditgeschäfte, Zinsrechnung, Statische Investitionsrechnung, Kostenvergleichsrechnung, Rentabilitätsrechnung, Amortisationsrechnung. 318 ENGLISCHE RECHTS- UND WIRTSCHAFTSSPRACHE 3 Ergänzungsfächer Hauptstudium/4. Semester Englischsprachige Jahresberichte, interkulturelle Kompetenz, Verhalten u. Sprache in Sitzungen: How to chair a meeting, Project Management, Multinationals Analyse von Fachartikeln. 355 WIRTSCHAFTSPRIVATRECHT 5 13 Einführung in das sonderprivatrechtliche und privatrechtliche Verbraucherrecht, das der allgemeinen Geschäftsbedingungen, Verbrauchsgüterkauf, Verbraucherdarlehn und andere Finanzierungshilfen, das der besonderen Vertriebsformen, Grundzüge des Verbraucherprozessrechts, Einführung in Fragen der Verbandsklage. 302

14 IT-VERTRAGSRECHT 3 Kenntnisse der rechtlichen Grundlagen bei der Nutzung des Internet: Erstellung und Pflege von Web-Seiten einschließlich urheberrechtlicher Aspekte, Werbung, Marketing sowie Daten- und Jugendschutz, Informationspflichten und Anforderungen an Abschluss und Gestaltung von Verträgen bei der Nutzung des Internets zum Absatz von Leistungen; Zahlungstransaktionen über das Internet; Einsatz elektronischer Signaturen. Internationale Aspekte. zusammen mit IT-Vertragsrecht 4 (7. Semester) 304 TELEKOMMUNIKATIONSRECHT 3 Regelungssystematik und Funktionsweise des Telekommunikationsgesetzes (TKG), Einzelfragen der Regulierung, Lizenzen, Universaldienst, Netzzugang, Frequenzordnung, Fernmeldegeheimnis, spezifische Regelungen für Datenschutz und Sicherung, aktuelle sprechung zum TKG. zusammen mit Telekommunikationsrecht 4 (7. Semester) 305 GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ/URHEBERRECHT 2 Kenntnisse des deutschen Wettbewerbsrechts i.e.s. (Unlauterkeitsrecht = UWG), der Wechselwirkungen zum nationalen Kartellrecht (GWB), der wettbewerbsrechtlichen Nebengesetze, der europarechtlichen Einwirkungen auf das deutsche Unlauterkeitsrecht sowie der Grundzüge des Unlauterkeitsrechts ausgewählter ausländischer sordnungen. zusammen mit Gewerblicher sschutz/urheberrecht 3 (7. Semester)

15 MEDIENRECHT Wahlpflichtfach Kenntnisse der privatrechtlichen Themen des Medienrechts, insbesondere der zivilrechtlichen Abwehrrechte gegenüber den Medien (Schutz des allgemeinen und des besonderen Persönlichkeitsrechts), des Medienurheberrechts (insbesondere Verlagsrecht und Urhebervertragsrecht), des Medienwettbewerbsrechts sowie des Film-, Fernseh- und Multimediarechts (insbesondere Produktions- und Verwertungsverträge); unter besonderer Berücksichtigung der volkswirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Bedeutung der Kommunikationswirtschaft, des technologischen Wandels (Stichwort: Konvergenz der Medien) sowie der Internationalität der Medienwirtschaft. Gewichtung ZIVILPROZESSRECHT Wahlpflichtfach Einführung in die ZPO, Verfahrensgrundsätze, Mahnverfahren, Klageverfahren, smittel der ZPO, Formen der Prozessbeendigung, ZPO-Reform, Alternativen zur Ziviljustiz, Vermittlung fallspezifischer Aufbautechniken in Bezug auf ZPO-Klausuren, Fallbearbeitung. Gewichtung STEUERRECHT 1 Grundprinzipien des Steuerrechts, Grundbegriffe des Steuerrechtsverhältnisses, Überblick über die einzelnen Steuerarten. zusammen mit Steuerrecht 2 (7. Semester) 310 E-BUSINESS 2 Praktische Anwendung von E-Business Lösungen in den Poolräumen des Rechenzentrums, Simulation von webbasierten Entscheidungssituationen

16 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT 2 Praktische Anwendung von CRM Lösungen in den Poolräumen des Rechenzentrums, Simulation von webbasierten Entscheidungssituationen. 316 ENTERPRISE RESOURCE PLANNING 1 Historische Entwicklung, Begriffsbestimmung "ERP", Geschäftsprozesse, Erweiterungen und laufende Entwicklungen, ERP-Einführung als Projekt, allgemeines Projektmanagement. zusammen mit Enterprise Resource Planning 2 (7. Semester) 317 Ergänzungsfächer DATENBANKEN 1 Grundbegriffe und Aufgaben eines Datenbank-Verwaltungssystems; Datenmodelle; hierarchische Datenmodelle; Grundlagen Relationaler Datenbanken. 351 IT-VERTRAGSRECHT 4 Kenntnisse des Vertragsmanagements und der Vertragsgestaltung (Vertragsplanung, Vertragsdurchführung, Vertrags-Controlling) unter besonderer Berücksichtigung der Gestaltungsanforderungen in der IT-Wirtschaft sowie der Unterschiede zwischen der angloamerikanischen und der kontinentaleuropäischen (romanischen und deutschen) Vertragspraxis. zusammen mit IT-Vertragsrecht 3 (6. Semester)

17 TELEKOMMUNIKATIONSRECHT 4 Entgeltregulierung einschließlich Bezüge zum Wettbewerbsrecht, offener Netzzugang und Zusammenschaltungen, besondere Fragen der Vertragsgestaltungen, Benutzung der Verkehrswege, Kundenschutz, haftungsrechtliche Fragen des Telekommunikationssektors. zusammen mit Telekommunikationsrecht 3 (6. Semester) 305 GEWERBLICHER RECHTSCHUTZ/URHERBERRECHT 3 Kenntnisse der verfahrensrechtsrechtlichen Bestimmungen im Bereich der Sondergesetze des Immaterialgüterrechts (Anmeldung von Schutzrechten im In- und Ausland, sbehelfe im Erteilungsverfahren, außergerichtliche und gerichtliche Durchsetzung von Ausschließlichkeitsrechten, behördliches und gerichtliches Löschungsverfahren, Nichtigkeitsklagen etc.) sowie der speziellen verfahrensrechtlichen Instrumente im Bereich des Unlauterkeitsrechts (Abmahnung, Unterwerfungserklärung, Schutzschrift, Eilverfahren, Klageverfahren, smittel etc.). zusammen mit Gewerblicher schutz/urheberrecht 2 (6. Semester) 307 DATENSCHUTZRECHT Kenntnisse der allgemeinen und bereichsspezifischen Gesetze auf dem Gebiet des Datenschutzes (BDSG, Landes-Datenschutzgesetze, TDDSG, TDSV etc.) unter besonderer Berücksichtigung der Bedeutung des Datenschutzes aus betriebswirtschaftlicher Sicht (u.a. Datenschutzimplikationen bei Produktion, Marketing und Vertrieb, bei Fusionen und Kooperationen) sowie des grenzüberschreitenden Datenverkehrs

18 STEUERRECHT 2 Steuerarten (Einkommens-, Körperschaftssteuer, bewertungsabhängige Steuerarten, Umsatz-, Verkehrs-, Verbrauchssteuern), Besteuerung der Unternehmensform, Steuerverfahrensrecht. zusammen mit Steuerrecht 1 (6. Semester) 310 COMPUTERSTRAFRECHT Wahlfach Allgemeine Regelungen, Auslandsstraftaten, Täterschaft, Beispiele für Straftaten im Internet wie Persönlichkeitsverletzungen, Verletzung des persönlichen und geschäftlichen Geheimnisbereichs, Manipulationen an Daten bzw. Datenverarbeitungsanlagen, Urheber- und Markenrechtsverletzungen, (Computer-)Betrug und Geldwäsche, Bestimmungen zum Jugendschutz, Straftaten gegen die öffentliche Ordnung. E-BUSINESS 3 Wahlpflichtfach Praktische Anwendung von E-Business Lösungen in den Poolräumen des Rechenzentrums, Simulation von webbasierten Entscheidungssituationen. Gewichtung

19 PROJEKTMANAGEMENT Wirtschaftswissenschaft Einführung und Grundbegriffe, Aufgaben, Methoden und Wirtschaftlichkeit des Projektmanagements, Projektteam, Projektorganisation. 353 ENTERPRISE RESOURCE PLANNING 2 Wirtschaftswissenschaft Vorgehensweise zur Einführung eines ERP-Systems, Struktur eines Unternehmensmodells, Stammdatenverwaltung (Stückliste, Arbeitsplan, Fertigungsliste, Variantensteuerung), Auftragsdurchlauf. zusammen mit Enterprise Resource Plannig 1 (6. Semester) 317 Ergänzungsfächer DATENBANKEN 2 Datenbanksprachen; SQL; Sichten und Integrität; Leistungsverhalten; Datenbank-Benchmark, Access DB II Oracle; aktuelle Entwicklungen

20 GRUNDLAGEN DER INTERNETTECHNOLOGIE Ergänzungsfächer 4 SWS Vorlesung 2 SWS Übung E-Business, E-Commerce, ERP und CRM; die Geschichte des Internets; das Internet-Konzept; das TCP-IP Konzept; HTML; WEB-Seiten, der Umgang mit einem HTML-Editor; Suchmaschinen; ; die Digitale Signatur; XML; JAVA; Serverpages. Credit Points

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS

VORLESUNGSVERZEICHNIS VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Betriebswirtschaft/Management Wintersemester 2015/16 Seite 2 Betriebswirtschaft/Management Kurzvorträge Praktikantentage 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Harth

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin. Fachanwaltsordnung

Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin. Fachanwaltsordnung Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin Fachanwaltsordnung 1 Satz 2 wird wie folgt geändert:, das Urheber- und Medienrecht sowie

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre CP CP CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Grundlagen BWL Grundlagen VWL Kostenrech Buchführung/Bilanzierung

Mehr

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1 Curriculum Bachelor (B.A.) der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin -Grundstudium- Seite 1 Basis-Information Grundständiges Bachelor-Studium 180 ECTS-Punkte 6 Semester Präsenztage: i.d.r.

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem Wintersemester 2014/15

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem Wintersemester 2014/15 Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem intersemester 204/5 Modulcode. Betriebswirtschaft Grundlagen der BL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement und.03.

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Einführung in die BWL Teil 4

Einführung in die BWL Teil 4 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil 4 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Einführung in die BWL Teil 2

Einführung in die BWL Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Anlage 1 Fakultät BW Hochschule Regensburg Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LStd CP LStd CP LStd CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS)

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS) Schwerpunkt International Management (SS) Bachelor Diplom* Übergangsregelungen Cross Cultural Behaviour Patterns (Engl.) 6 Interkulturelle Zusammenarbeit (Dt.) Übereinstimmung der Inhalte und der Anzahl

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

HOFA 2. Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer

HOFA 2. Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer HOFA 2 Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer Wahlpflichtfächer - Übersicht 2. Schuljahr Wahlpflichtfächer Wochenstd. Branchensoftware 2 Business Englisch 2 Controlling 2

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Fachhochschule Eberswalde / Fachbereich Wirtschaft / Prüfungsordnung / Studiengang Controlling / Accounting / Taxation

Fachhochschule Eberswalde / Fachbereich Wirtschaft / Prüfungsordnung / Studiengang Controlling / Accounting / Taxation Anlage 1 zur rüfungsordnung Studiengang Bachelor of Arts in Controlling / Accounting / Taxation Fachhochschule Eberswalde / Fachbereich Wirtschaft / rüfungsordnung / Studiengang Controlling / Accounting

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT HS-Nr. PO BERGSCHE UNVERSTÄT WUPPERTAL FACHBERECH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSTZENDE STUDENGANG WRTSCHAFTSWSSENSCHAFT VORLÄUFGE PRÜFER-/TERMNLSTE Prüfungstage werden mit Klausuranmeldung verbindlich. Prüfungszeiten

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter Pressemappe 2011 Fernstudium Guide Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter E-Learning Autorendienst Dozentenpool Wer wir sind Seit der Gründung von Fernstudium-Guide im

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und Wirtschaft. (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und Wirtschaft. (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013) Schwerpunkt des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013) Im Schwerpunkt des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die Wahl

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009)

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Entwicklungspläne, auch Hochschulentwicklungspläne müssen regelmäßig Überprüfungen unterzogen werden. Die Gründe

Mehr

Hochschule Kempten I Fakultät BW Prüfungsplanung Sommersemester 2015 Studiengänge Bachelor BW, Master Logistik und GBD

Hochschule Kempten I Fakultät BW Prüfungsplanung Sommersemester 2015 Studiengänge Bachelor BW, Master Logistik und GBD Studiengänge Bachelor BW, Master und Modul: BWL *). Grundlagen der BWL P / schr. 90 Schneider / Giehl / Hagenloch V 307/308 07.07.2015 Di 08:00 09:30 Giehl Schneider Modul: Wirtschaftsmathematik *). Wirtschaftsmathematik

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr