Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium 8010 Graz, Sandgasse 40

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium 8010 Graz, Sandgasse 40"

Transkript

1 Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium 8010 Graz, Sandgasse 40 Praktische Anwendung der Gentechnik - Am Beispiel Humaninsulin als Medikament bei Diabetes mellitus Fachbereichsarbeit aus Biologie und Umweltkunde vorgelegt bei Prof. OStRn. Mag. Ilse Müller von Angelika Hofer, 8. c Klasse Graz, im Schuljahr 2001/2002

2 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung Grundlagen über Diabetes mellitus Die Definition des Diabetes mellitus Typ I oder insulinabhängiger Diabetes mellitus Typ II (nicht insulinabhängiger) Diabetes mellitus Problematik Theoretische Grundlagen der Gentechnik Was bedeutet Genetic engineering? Vektoren Plasmide Gewinnung von spezifischen Genfragmenten Schneiden und Modifizieren von DNA Sticky end und Blunt end Ligation DNA-Transfer Selektion Rekombiniertes menschliches Insulin Insulinstruktur Geschichte der Insulinproduktion Traditionelle Insulinproduktion und Reinigung Umwandlung von Schweineinsulin Insulinproduktion mit rekombinanten Methoden Zwei-Ketten-Methode Proinsulin-c-DNA-Methode Proinsulin-Methode mit sezernierenden Bakterien Analytische Trennung und Reinigung von Insulin Reinigung von Humaninsulin im großtechnischen Maßstab

3 5. Experimenteller Teil DNA-Modell Isolierung der DNA aus einer Zwiebel Praktikum am Institut für Biotechnologie: Herstellung von Insulin mit gentechnischen Methoden Zusammenfassung Versuchsprotokoll Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Danksagung Erklärung der Fachbegriffe

4 1. Einleitung Im letzten Jahrzehnt ist eine neue Ära in der Wissenschaft entstanden: Die Gentechnik. Die Gentechnik hat das Potenzial, neue Herzkranzgefäße wachsen zu lassen, Krebs zu besiegen, Lebewesen beliebig zu duplizieren sowie neue Organe aus Stammzellen zu züchten, also kurzgesagt: Ein verlängertes und qualitativ verbessertes Leben! Doch trotz all dieser Fortschritte wird die Gentechnik von größeren Bevölkerungsschichten partiell abgelehnt. Dennoch wird dieses höchst umstrittene Anwendungsgebiet mit größter Wahrscheinlichkeit eine äußerst wichtige Rolle im dritten Jahrtausend spielen. Schon relativ früh haben die Geheimnisse rund um das Erbgut mein Interesse geweckt. Als ich vor die Wahl einer Fachbereichsarbeit gestellt wurde, war für mich sofort klar, eine Arbeit über diese Thematik schreiben zu wollen. Gleich zu Beginn möchte ich hervorstreichen, dass das Hauptgewicht dieser Arbeit auf dem experimentellen Sektor basiert. Die Naturwissenschaften ermöglichen großteils ein intensives, experimentelles Arbeiten. Das war eine ganz wichtige und neue Erfahrung für mich, weil man das experimentelle Arbeiten in der Schule meist nicht lernt, so aber einen besseren Gesamteindruck der Wissenschaft erlangt. Aus diesem Beweggrund habe ich ein neuntägiges Praktikum am Institut für Biotechnologie an der Technischen Universität Graz absolviert. Dies hat mir die Möglichkeit gegeben, Seite an Seite mit Wissenschaftlern zu arbeiten und deren Arbeitsmethoden näher kennen zu lernen. Ich durfte dort eine Versuchsreihe durchführen, um Insulin mit gentechnischen Methoden zu produzieren (siehe Kapitel in der Arbeit). Sicherlich war das ein Sprung ins kalte Wasser, denn ich konnte nicht mit Samplern umgehen, war mit dem Umgang mit hochkomplizierten Zentrifugen nicht vertraut und musste mir die Grundlagen erst aneignen. Umso schöner ist der Rückblick auf den Erfolg dieser geglückten Versuchsreihe. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Arbeit erscheint mir hier ebenso nennenswert: Die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch mit namhaften Wissenschaftlern, u.a.: Prof. Børge Diderichsen aus Dänemark von der Firma Novo Nordisk. In diesem Zusammenhang möchte ich ebenfalls zuletzt erwähnen, dass die Fachbereichsarbeit nicht nur meinen Wissenshorizont drastisch erweitert hat, sondern ich konnte ebenfalls das eigenständige Arbeiten praktizieren, das mir extrem zukunftorientiert erscheint. 3

5 2. Grundlagen über Diabetes mellitus 2.1 Die Definition des Diabetes mellitus Die Definition der Erkrankung, Diabetes mellitus, sollte bevorzugt unabhängig von den Krankheitssymptomen erfolgen und die in der Medizin allgemeine Definition wurde von Köbberling niedergeschrieben. Die einfachste und trotzdem umfassende Definition lautet, daß der Diabetes mellitus eine Erkrankung ist, die unbehandelt mit einer chronischen Erhöhung der Blutglucosekonzentration einhergeht. 1 Die biochemischen und klinischen Symptome addieren sich und wirken sich unterschiedlich stark aus. Das Ausmaß der klinischen Symptome hängt von der Schwere und der Dauer der Hyperglykämie ab. 2 Die Spätkomplikationen sind allerdings nicht Teil dieser Definition Typ I oder insulinabhängiger Diabetes mellitus Der Typ- I- Diabetes ist durch ein Versiegen der Insulinsekretion charakterisiert. Im Gegensatz zur meist relativ rasch progredienten klinischen Symptomatik des Typ-1-Diabetes beginnt die Zerstörung der Beta-Zellen A bereits Monate bis Jahre vor der klinischen Manifestation der Erkrankung. Diese tritt erst auf, wenn 80 % der Inselzellmasse zerstört sind. 3 Der Typ- I- Diabetes tritt in der Regel bei Kindern und Jugendlichen auf und wird deshalb auch jugendlicher Diabetes genannt Typ II (nicht insulinabhängiger) Diabetes mellitus Im Gegensatz zu Typ- I- Diabetes lässt sich der Typ II-Diabetes eventuell mit Diät oder sonstigen Arzneimitteln einstellen. Er tritt hauptsächlich bei älteren Personen auf und ist daher auch als Altersdiabetes geläufig. Dieser macht ca. 90 % der Erkrankungen aus. 1 WALDHÄUSL, W.; GRIES, F. A.: Diabetes in der Praxis. Berlin u.a.: (1996) S ebda. S ebda. S. 25 4

6 2.2 Problematik Diabetes mellitus gehört zu einer der häufigsten und kostenintensivsten Erkrankungen weltweit. Es wird geschätzt, dass es weltweit Millionen Diabetiker gibt und dass sich diese Zahlen höchstwahrscheinlich bis zum Jahr 2025 verdoppeln werden. Die Wachstumsrate der U.S. Population beträgt immerhin 1 % pro Jahr, die Zuwachsrate der Insulinverbrauchsbevölkerung beträgt 5 6 % pro Jahr. In Österreich beträgt die Zahl der Zuckerkranken ungefähr von fast exakt 8 Millionen Einwohnern. 4 Es bestehen allerdings nicht nur Unterschiede bei der Zahl der Neuerkrankungen je Jahr regional gesehen, sondern auch für Männer ist die Wahrscheinlichkeit um 20-60% größer als für Frauen. Als Ursache für die in verschiedenen Regionen unterschiedliche Häufigkeit des Diabetes mellitus Typ I werden Abweichungen in der genetischen Ausstattung und Umweltfaktoren erwogen. 5 Die Gesundheitsprobleme, welche bei Diabetes mellitus entstehen, können verheerend sein. Zu spät diagnostiziert und unzureichend behandelt, führt diese Erkrankung zu schweren Folgeerscheinungen, die sich in vielen Organen manifestieren. Die akuten Symptome lassen sich mit Insulin behandeln, jedoch reduzieren Gefäßkomplikationen in späteren Abschnitten dieser Krankheit die Lebenserwartung dreifach. Außerdem erblinden Diabetiker 25mal wahrscheinlicher und sind dem zweifachen Risiko einer Herzerkrankung im Vergleich zu einem Nicht- Diabetiker ausgeliefert. 4 Verbesserung der Diabetikerbetreuung in Österreich loc.cit. WALDHÄUSL, W.; GRIES, F. A. S. 3 5

7 3. Theoretische Grundlagen der Gentechnik 3.1 Was bedeutet Genetic engineering? Seit bekannt ist, dass der Informationsgehalt von Zellen in der Desoxyribonukleinsäure (DNA) B gespeichert ist, brachte das den Nukleinsäuren natürlich enormes Interesse ein. Auf der einen Seite konnte man diese leicht aus der Zelle isolieren und andererseits war bekannt, dass die genetische Information durch eine Veränderung in der DNA (=Mutation) gesteuert werden kann. Aufgrund dieser Erkenntnisse wollte man diese Veränderungen nun ganz bewusst und gezielt durchführen. Damit war der Grundgedanke des genetic engineering (=Gentechnik oder Gentechnologie) geboren: Mit Hilfe von geeigneten molekularbiologischen, biochemischen und mikrobiologischen Arbeitstechniken sollten DNA-Stücke (die auch als Gene bezeichnet werden) isoliert, analysiert, außerhalb der Zelle verändert und schlussendlich wieder in einen Organismus eingebracht werden Vektoren Eine wichtige Grundlage für die Manipulation der DNA bilden die Vektoren. Unter Vektoren versteht man Gentaxis, mit deren Hilfe es gelingt, zellfremde DNA in Organismen einzubringen. Man teilt Vektoren aufgrund ihrer Basis in drei verschiedene Gruppen ein: a) Plasmidvektoren b) Phagenvektoren c) Eine Kombination von a) und b) 7 Gerlitz, M., hat in seiner Diplomarbeit erwähnt, dass von diesen drei oben genannten Gruppen besonders die Plasmidvektoren für die biotechnologische Anwendung von Bedeutung seien, während die beiden restlichen Vektorarten nur für spezielle 6 GERLITZ, M.: Untersuchung zur Partitioning-Region des Plasmids RP4. Konstruktion von Deletionsderivaten und Versuche zum Komplementations-bzw. Inkompatibilitätsverhalten. Diplomarbeit. Graz. Technische Universität Graz: (1986) S. 6 7 loc.cit. GERLITZ, M. S. 7 6

8 Zwecke (z.b.: Phagen für Genbanken und Sequenzierung) verwendet werden würden Plasmide Ringförmige und doppelsträngige DNA wird als Plasmid bezeichnet. Ihr Vorkommen ist extrachromosomal innerhalb der Zelle und auf einige Hefespezies beschränkt. Solche extrachromosomalen Elemente konnten in höheren Eukaryoten C nicht nachgewiesen werden. 8 Die Plasmide übernehmen keinerlei Überlebensfunktion der Zelle, aber sie weisen einige nützliche Eigenschaften auf: a) Sie sind relativ klein (ungefähr 100 Gene), damit ist ihre DNA sehr einfach zu isolieren und zu manipulieren. b) Aufgrund ihrer ringförmigen DNA bleiben sie bei chemischer Isolierung stabil. c) Das Vorhandensein vieler Kopien, welche die Vervielfältigung der DNA ermöglicht. d) Es besteht eine Unabhängigkeit des Replikationsursprungs (origin), so dass die Plasmidreplikation getrennt von der der Chromosomen abläuft. e) Antibiotikaresistenz und Abbau spezifischer Substrate 9 In der Gentechnik setzen die Wissenschaftler bestimmte Gene im Reagenzglas in den Plasmidvektor ein. 3.3 Gewinnung von spezifischen Genfragmenten Prinzipiell können spezifische Genfragmente auf vier verschiedene Arten gewonnen werden: 1) Aus einer genomischen Genbank (auch DNA-Bibliothek genannt), wobei die Transformanten auf den gewünschten Klon selektioniert werden. 2) Aus einer cdna-genbank, wenn man Gene sucht, deren Expression für Gewebe spezifisch sind. 3) Aus spezifischen Restriktionsfragmenten durch Subklonierung 4) in vitro DNA-Synthese 10 8 loc.cit. GERLITZ, M. S vgl. MADIGAN, M.T.; MARTINKO, J.; PARKER, J.: Brock Mikrobiologie. Berlin u.a.: (2001) S loc.cit. GERLITZ, M. S. 8 7

9 3.4 Schneiden und Modifizieren von DNA Um das ausgewählte, bereits isolierte Gen in den Plasmidvektor einsetzen zu können, bedient man sich der Restriktionsenzyme D. Sie sind äußerst wichtige Werkzeuge in der Gentechnik, da sie die Eigenschaft besitzen, in einem Gewirr von DNA, bestimmte Basensequenzen zu finden. An der aufgespürten Stelle schneidet das Restriktionsenzym die Phosphordiester-Verbindung an jedem der zwei DNA- Stränge präzise durch. Wenn die DNA ein Plasmid darstellt, dann öffnet ein solch präziser Schnitt den Ring, in den nun das für diesen Zweck ausgewählte beliebige Gen eingesetzt werden kann. Man unterteilt die Restriktionsenzyme in drei Kategorien: In der Gentechnik sind die Vertreter des Typ II von größtem Interesse, da diese die DNA an genau definierten Stellen (Erkennungssequenzen) zerlegen. 11 Heute können solche Enzyme, von denen weit über 2000 bekannt sind, in einem äußerst breiten Spektrum von diversen Firmen bezogen werden Sticky end und Blunt end Ligation Restriktionsenzyme des Typ II, die asymmetrisch schneiden können, hinterlassen entweder einen 3 oder einen 5 Überhang des einzelnen Strangs. Die Basen sind nicht mehr mit ihrem normalen Partner gepaart und können sich daher jederzeit beliebig mit jedem DNA-Stück verknüpfen, das die gleiche Gruppe von überstehenden Basen besitzt. Da sich die DNA-Stücke, welche mit demselben Restriktionsenzym geschnitten wurden, einander anziehen, spricht man auch von sticky ends. Abbildung 1: Sticky-end Restriktionsenzym (EcoRI) 11 vgl. Bios 312 Day 2 Lab Protocols

10 Ein anderer Restriktionsendonukleasetyp wird blunt-end genannt, der die Spaltung an angrenzenden Stellen hinterlässt. Abbildung 2: Blunt-end Restriktionsenzym (HaeIII) Relativ kurze Sequenzen, die von Restriktionsenzymen erkannt werden, sind häufig Palindrome E, wobei die Sequenz von 5 -Phosphat -> 3 -OH-Gruppe beziehungsweise von 3 -OH-Gruppe -> 5 -Phosphat gelesen werden kann. Um die länger anhaltende Bindung herzustellen, bedient man sich eines weiteren Enzyms, der DNA-Ligase. Sie verleiht dem rekombinierten Molekül die erwünschte Stabilität. 3.5 DNA-Transfer Der DNA-Transfer kann auf mehrere Arten durchgeführt werden: 1) Transformation: Bei diesem Vorgang wird freie DNA in eine Empfängerzelle aufgenommen und eingebaut. 2) Transfektion: die Transformation einer Prokaryotenzelle durch DNA oder RNA aus einem Virus. 3) Transduktion: Diese Art des Transfers beinhaltet die Übertragung von Wirtsgenen von einem Bakterium auf ein anderes durch Viren (verläuft analog einer Virusinfektion). 3.6 Selektion Die gewünschten Genotypen F werden durch geeignete Selektionsmaßnahmen als Reinkulturen gewonnen. 9

11 Es gibt nun drei Arten von Zelltypen im Bakteriengemisch: 1) Bakterien mit normalem Plasmid, das nicht das rekombinierte Gen in sich trägt 2) Bakterien ohne Plasmid 3) Bakterien die ein Plasmid mit dem rekombinierten Gen aufgenommen haben Nur diese dritte Art ist erwünscht. So ermöglichen bestimmte Gene im Plasmid, die eine Resistenz gegen Antibiotika G auslösen, durch Inkubation auf Antibiotika- Nährböden, diejenigen Zellen in einem Genotypen-Gemisch zu finden, die das Fremdgen übertragen bekommen haben. Weiters gibt es mehrere Wege, um die Klone mit dem gewünschten Gen zu isolieren. Eine Variante wäre der Test mit radioaktiven Antikörpern. Nun kann man die Originalkultur nehmen und die entsprechenden Kolonien weiterzüchten. 10

12 4. Rekombiniertes menschliches Insulin 4.1 Insulinstruktur Insulin ist ein starkes Polypeptidhormon der Bauchspeicheldrüse, das blutzuckersenkend wirkt und direkt oder indirekt jedes Organ oder Gewebe im Körper beeinträchtigt. Die Produktion findet in den β-zellen der Langerhanschen Inseln des Pankreas statt. Es gibt drei Insulinformen: 1) Präproinsulin, das Primärprodukt der Translation H, mit dem Signalpeptid (Leader) und den kompletten A-, B- und C-Abschnitten 2) Proinsulin, dem die Leadersequenz gänzlich fehlt 3) Insulin 12 Proinsulin wird aus Präproinsulin gebildet und die Umwandlung von Proinsulin zu Insulin beinhaltet eine enzymatische Abspaltung der Verbindungsschleife, die 35 Aminosäuren lang und als C-Peptid bekannt ist, ein verbindendes Polypeptid der A- und B-Kette. Das Insulin wird dann in den Zellen in Form von Zinksalzkristallen gespeichert. Abbildung 3: Struktur des menschlichen Proinsulins 12 WATSON, J.D.; TOZE, J.; KURTZ, D.T.: Rekombinierte DNA. Heidelberg: (1983) S

13 Das aktive Insulin ist ein gut definiertes Peptid mit bekannter Aminosäurensequenz. Es besteht in seiner aktiven Form aus zwei separaten Peptidketten, welche sich aus der A-Kette (21 Aminosäuren) und B-Kette (30 Aminosäuren) durch zwei Disulfidbrücken I miteinander verbinden. Menschliches Insulin und Schweineinsulin unterscheiden sich in nur einer einzigen Aminosäure, während sich Rinder- und Humaninsulin in drei Aminosäuren unterscheiden. Da Insulin ein relativ kleines Molekül mit einer Masse von 5800 Dalton ist, eignet es sich für die Studien von Peptidsequenzen und Strukturen. Die Aminosäuresequenz von Insulin wurde 1955 erstmals von F. Sanger 13 entschlüsselt. Wissenschaftlich gesehen ist das ein wichtiger Schritt gewesen und hat seitdem der Proteinforschung einen gewaltigen Auftrieb gegeben. 4.2 Geschichte der Insulinproduktion Insulin hat eine lange und äußerst interessante Geschichte. Frederick Banting und Charles Best 14 behandelten im Jahre 1922 den ersten menschlichen Patienten mit einem Insulinpräparat, das aus tierischer Bauchspeicheldrüsenextraktion gewonnen wurde. Zunächst wurde Insulin bis 1972 aus dem Pankreas von Schweinen und Kühen aufbereitet. Die Insulinproduktion war für die Verbesserung der Lebensqualität und für die Lebensverlängerung der Erkrankten von großer Wichtigkeit, weil diese ansonsten mit großer Wahrscheinlichkeit langsam gestorben wären. Die laufenden Verbesserungen in der Insulinreinigung zwischen 1970 in der Produktion eines stabilen Arzneimittels mit einer voraussagenden Wirkungszeit waren äußerst erfolgreich entwickelte Novo Nordisk Insulinkristalle mit einem hohen Zinkanteil, ganz im Gegensatz zum herkömmlichen amorphen J Insulin, das sehr schnell absorbiert wurde. Nach der überraschenden Entwicklung von rekombinierten DNA- Technologien folgte 1982 die Produktion sowie die therapeutische Verwendung des ersten rekombinierten Produkts: Humaninsulin. 13 KARLSON, P.: Kurzes Lehrbuch der Biochemie für Mediziner und Naturwissenschaftler. Stuttgart: (1974) S vgl. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L.: Review. Recombinant Human Insulin. Biotechnol. Prog (1992) S

14 Das rekombinierte Humaninsulin hat gegenüber dem traditionellen Insulin, das durch Pankreasextraktion gewonnen wurde, zwei Vorteile. Aufgrund der technischen Produktion ist hier praktisch eine völlig uneingeschränkte Versorgung von rekombiniertem Humaninsulin gegeben, außerdem ist dieses völlig identisch mit dem menschlichen Insulin. Ein wichtiger Antrieb für die Entwicklung des rekombinierten Humaninsulinprozesses war, dass aufgrund des steigenden Bedarfes ein Mangel an Rinder- und Schweinebauchspeicheldrüsen in den siebziger Jahren entstand. 4.3 Traditionelle Insulinproduktion und Reinigung Gefrorenes Rinder- oder Schweinebauchspeicheldrüsengewebe wird in Würfel geschnitten, mit Ethanol gelöst, und zunächst auf einen bestimmten ph-wert mit HCl K oder H 2 SO L 4 angesäuert. Dadurch soll das Enzym Trypsin unwirksam gemacht werden, welches das Insulin degradieren könnte. Um diese Lösung zu neutralisieren, wird Calciumcarbonat hinzugeführt und anschließend bei niederen Temperaturen im Vakuum konzentriert. Mit Hilfe von einem bestimmten Salz wird das Insulin dann gefällt und danach wird dieses Hormon wieder in Wasser aufgelöst. Zuerst wurde das Insulin aus tierischem Gewebe mit Extraktionsverfahren gereinigt, gefolgt von chromatographischen Trenntechniken. Solche Reinigungsverfahren sind Gelfiltration und Ionenaustauschchromatographie. Proinsulinähnliche Materialien müssen während des Reinigungsverfahrens unbedingt entfernt werden, da sie immunologische Nebenerscheinungen hervorrufen können Umwandlung von Schweineinsulin Diese Umwandlung basiert auf dem komplizierten Austausch des B 30 Alaninrückstands von Schweineinsulin mit Threoninrückstand. Fünf Stufen führen zum halbsynthetisierten Humaninsulin. 15 vgl. loc.cit. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L. S. 470 f. 13

15 Wie schon im vorhergehenden Kapitel erklärt wurde, wird Insulin zuerst aus gefrorenen Schweinebauchspeicheldrüsen extrahiert und durch herkömmliche Prozesse gereinigt. Die eigentliche Umwandlung des Schweineinsulins in menschliches Insulin erfolgt in einem speziellen Medium, welches neben einer kleinen Menge Wasser und Trypsin eine große Menge von organischen Lösungsmitteln und ein Threoninester enthält. Das Trypsin hydrolisiert das Insulin an der Gruppe Lys B29 -Ala B30 bei der ein Threoninester das Alanin an der Position B 30 ersetzt. 16 Bei dieser Eiweißübertragungsreaktion kann eine Ausbeute von ungefähr 97% erreicht werden. Dieser Reaktion muss die chromatographische Reinigung folgen, womit messbare Rückstände von Proinsulin sowie andere Reagentien entfernt werden. 4.5 Insulinproduktion mit rekombinanten Methoden Insulin von manipulierten Mikroorganismen produzieren zu lassen, bedeutet nicht einfach, ein Gen in einen Expressionsvektor zu klonieren, sondern es handelt sich um einen aufwendigen Prozess, der im wesentlichen aus zwei Hauptschritten besteht: Fermentation und Reinigung. Das Insulin im aktiven Zustand wird von getrennten Teilen eines einzigen Insulingens codiert 17. Einige der verschiedenen Methoden der Insulinproduktion werden nun in den nächstfolgenden Kapiteln erklärt Zwei-Ketten-Methode Die A- und B-Kette wird bei dieser Methode in zwei getrennten Escherichia coli Bakterienkulturen hergestellt und anschließend werden die beiden Ketten mit Hilfe von chemischer Verknüpfung zum aktiven Insulin verbunden. Das Insulinprotein ist relativ klein und so ist es einfacher die DNA-Sequenz synthetisch herzustellen, anstatt das Insulingen aus dem menschlichen Gewebe zu isolieren. 63 Basen codieren die A-Kette und 90 Basen die B-Kette vgl. loc.cit. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L. S loc.cit. MADIGAN, M.T.; MARTINKO, J.; PARKER, J. S ebda. S

16 Nach der synthetischen Herstellung der Polynukleotide werden die Fragmente mit EcoRI und BamHI Restriktionsschnittstellen versehen und anschließend mit einem Plasmidvektor so ligiert, dass die Insulinketten mit einem Teil eines vom Vektor codierten Proteins als Fusionsprotein gebildet werden. Der Grund für die Wahl des Fusionsproteins liegt darin, dass es um vieles stabiler ist als Insulin selbst. Außerdem wird auch die Einsetzrichtung beachtet: Die synthetisierten Gene werden stromabwärts eingesetzt, um eine effektive Expression zu erreichen. 19 Es befindet sich ein Nukleotidtriplett zwischen dem Insulingen und dem ß-Galactosidase M - Fusionsprotein, welches Methionin N codiert. Ein logischer Grund für diese Vorgangsweise ist, dass das chemische Reagens CNBr O die Polypeptidketten spezifisch an den Methioninstellen spaltet und so die Freisetzung der jeweiligen Kette vom ß-gal-Fusionsprotein ermöglicht. Durch diesen Vorgang wird das Insulingen selbst nicht angegriffen. Nach der Fermentation der Zellen, vorzugsweise E. coli werden die Zellen aufgearbeitet und aufgebrochen. Die weiteren Arbeitsschritte sind nicht genau publiziert worden. Anschließend folgt die Reinigung. Die Peptide werden dann durch geringe Mengen von Mercaptan dazu gebracht, sich im Verhältnis 2:1 der A:B (S- sulfonierte Form) zu falten und zu kombinieren Proinsulin-c-DNA-Methode Ein weitaus weniger kompliziertes Verfahren stellt die Proinsulin-Methode dar, weil die A- und B-Ketten nicht getrennt hergestellt werden müssen. Die Proinsulinroute ist heute die geläufige Methode für die großtechnische Insulinproduktion. Bevor die Information des Proinsulins in einen Vektor eingeschleust wird, muss die m-rna in c-dna kopiert werden und das Methionincodon (ATG) wird synthetisiert und an das 5 -Ende der Proinsulin c-dna angehängt. 21 Dieses Konstrukt wird, wie in den vorgehenden Kapiteln schon eingehend beschrieben, in einen Vektor eingebaut und in E. coli vermehrt. Das Proinsulin wird hier aus dem Bakterium herausgeholt, indem das Methionin-Bindeglied zerstört wird. Das Proinsulin wird hier mit Hilfe von Bromcyan gewonnen, das die Verbindungsschleife abspalten muss, und anschließend durch Disulfidbrückenbildung in das aktive Insulin umwandelt. 19 vgl. MADIGAN, M.T.; MARTINKO, J.; PARKER, J.: Brock Mikrobiologie. Berlin u.a.: (2001) S vgl. loc.cit. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L. S ebda. S

17 Abbildung 4: Eine schematische Darstellung der Proinsulin-c-DNA-Methode Die mrna der Pankreaszellen wird in cdna umgeschrieben und weiters folgen alle notwendigen gentechnischen Methoden: (1) Das Genfragment wird mit dem Plasmidvektor ligiert. (2) Der DNA-Transfer in E.coli Bakterien folgt. Die Selektion ist der nächste wichtige Schritt der folgen muss, wobei das Antibiotikaresistenzgen genutzt wird (siehe Plasmidring) Proinsulin-Methode mit sezernierenden Bakterien Natürlich strebten die Forscher nach einer Produktionsmöglichkeit mit extrem hoher Ausbeute. Watson schlug eine Alternative vor, bei der große Mengen von Fremdproteinen durch die Bakterien direkt ins Medium ausgeschieden werden. Hier, im Fall von Insulin, könnte das rekombinante Protein aus Proinsulin und β- Lactamase bestehen. Dieses Enzym deaktiviert Penecillin P und wird natürlicherweise von den Bakterien nach außen hin abgegeben. 22 Die β-lactamase wirkt als Träger für das sezernierende Q Proinsulin. Für diese Methode kommen auch Hefen in Frage, weil sie nur wenige ihrer eigenen Proteine ausscheiden. 22 WATSON, J.D.; TOOZE, J.; KURTZ, D.T.: Rekombinierte DNA. Eine Einführung. Heidelberg: (1983) S

18 4.6 Analytische Trennung und Reinigung von Insulin Bevor die Reinigung einer Substanz erfolgt, muss vorher ein Nachweis der Proteinverunreinigungen erfolgen. Die RP-HPLC (Verkehrte Phasen Hochleistungs-Flüssigchromatographie) über Alkylsilan R -Trägern 23 ist die Standardmethode für die Analyse von Insulin. Die hohe Selektivität und hohe Auslösung der RP-HPLC mit vielen verschiedenen stationären und beweglichen Phasen erlauben die Trennung von Insulin und Proteinen, die sich nur durch einzelne Aminosäure unterscheiden. Der Mechanismus der Insulintrennung basiert auf den hydrophoben S Eigenschaften von Insulin und verwandter Verbindungen. Große Proteine tendieren sehr leicht an die stationäre Phase zu binden, sodass diese Proteine schwer eluiert T werden können, und so sind die Alkylsilan-Träger optimal dafür einsetzbar 24. Eine weitere gängige Methode der Insulinanalyse und Trennung stellt die Elektrophorese dar. 4.7 Reinigung von Humaninsulin im großtechnischen Maßstab Die Reinigung eines Proteins erfordert eine Technologie, die sich von der gewöhnlichen Proteinreinigung oder Analytik klar unterscheidet, denn für Arzneimittel in der Praxis wird eine wesentlich höhere Reinheit benötigt. Einerseits müssen Lösungsmittel und Giftstoffe von E.coli beseitigt werden, anderseits ebenso die Nährstoffe, Metabolite U, Katabolite V und funktionelle Moleküle der Gastzellen, die während des Wachstums in E.coli entstehen. All diese Erfordernisse müssen bei der großtechnischen Reinigung unbedingt berücksichtigt werden. Ein wichtiger Aspekt, der hierbei zu erwähnen wäre ist, dass die Reinigung des Insulins wesentlich mehr kostet als die Fermentation (=Herstellung) selbst. Es gibt nur wenig Literatur über die detaillierte Vorgangsweise einer kompletten großtechnischen Reinigung. Ich habe mit Prof. Borge Diderichsen, einem Öffentlichkeitsbeauftragten von Novo Nordisk, Kontakt aufgenommen und er hat mir erklärt, dass die Firma keinerlei Information über die Reinigungsmethoden erteilt. 23 vgl. loc.cit. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L. S ebda. S. 475 f. 17

19 Obwohl mit diesen Methoden bereits hochreines Insulin hergestellt werden kann, beschäftigt sich die Forschung immer noch mit der Verbesserung dieser Reinigungsprozeduren, da der Bedarf an Insulin mit geringst möglichen Verunreinigungen wächst und auch die hohen Kosten der Reinigung vermindert werden sollen. 18

20 5. Experimenteller Teil 5.1 DNA-Modell Um die Struktur der Erbsubstanz (DNA) besser nachvollziehen zu können, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, ein stark vereinfachtes Modell zu bauen. Die vier Nucleobasen dieser Molekülstruktur: Adenin (rot), Thymin (grün), Cytosin (blau), und Guanin (gelb) werden hierbei durch vier verschiedenfärbige Bausteine dargestellt. Abbildung 5: Modell der DNA Abbildung 6: Modell der DNA Die zwei Restbestandteile Desoxyribose (silbrig) und der Phosphatstrang (weiß) vollenden die molekulare Struktur des kurzen DNA-Abschnitts. Um das Modell getreu nachbauen zu können, muss man sich stets vor Augen halten, dass sich Adenin immer mit Thymin (Purinbasen) und Guanin immer mit Cytosin (Pyrimidinbasen) 19

21 paart. Die beiden Seitenstränge des Modells verlaufen antiparallel, das bedeutet, dass sie in entgegengesetzter Richtung verlaufen (Doppelhelix). 5.2 Isolierung der DNA aus einer Zwiebel Im Rahmen der Scienceweek 2001 besuchte ich das Institut für Biotechnologie an der Technischen Universität Graz, wobei neben einer Vorlesung der Arbeitsgruppe Genetik sowie einer Institutsführung auch ein Versuch, der als Genknacker bezeichnet wird, gezeigt wurde. Dieser Versuch hat mein Interesse geweckt und ich habe mich an die Arbeit gemacht, ihn einmal selber durchzuführen. Bei diesem relativ einfachen Experiment besteht der Grundgedanke darin, die DNA aus den Zwiebelzellen herauszulösen. Dazu sind einige wichtige chemische Arbeitsschritte notwendig, die ich hier kurz beschreiben möchte: 1) Eine Zwiebel würfelig schneiden, 3 g Tafelsalz mit 10 ml Spülmittel vermischen. Auf 100 ml Wasser auffüllen und durch ständiges Umrühren das Salz lösen. 2) Die zerschnittene Zwiebel der Lösung beifügen, denn das Spülmittel zerstört die Zellmembranen und die DNA tritt aus den Zellen heraus. 3) Die Lösung wird für 15 Minuten bei 60 C erwärmt, da die Wärme den Löseprozess fördert und die DNAsen denaturiert, die die DNA degradieren würden. 4) Anschließend wird die Lösung für einige Minuten auf Eis abgekühlt. 5) Die abgekühlte Lösung muss jetzt 5 Sekunden gemixt werden, aber auch hierbei muss die Zeit eingehalten werden, ansonsten würde die DNA ebenfalls zerstört werden. 6) Die Suspension abfiltrieren, das trennt die Zellwandbestandteile von dem DNA-Protein-Gemisch ab. 7) Zwei bis drei Tropfen Protease zu 10 ml Zwiebelextrakt hinzufügen. Die Protease hat die Aufgabe, die Proteine in der DNA-Lösung zu zerstören. Ich habe die Protease (Enzym) von der Firma Merck bezogen, obwohl diese vermutlich nicht ganz Nuclease-frei ist. Normalerweise ist anzuraten, die Proteinase K (Z.B.: von Roche) bei solchen DNA-Präparationen zu verwenden. 8) Im letzten Arbeitsschritt wird die gleiche Menge eiskaltes Ethanol beigefügt. Die DNA fällt jetzt aus, weil die sich nicht in Ethanol lösen kann Institut für Biotechnologie an der Technischen Universität Graz: Scienceweek. (2001) 20

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele

Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele Versuch 1: Restriktionsenzyme als molekulare Werkzeuge Versuchsinhalt Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele Zwei

Mehr

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Plasmide sind kleine, ringförmige DNA-Moleküle in Bakterien, die in der Lage sind, sich selbst mit Hilfe von Enzymen zu replizieren. Gene, die auf

Mehr

Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA

Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA Genetisches Grundpraktikum 9. Kurstag 23.06.2005 Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA Lerninhalte: Klonierung, Plasmid, Polylinker ( multiple cloning site ), Restriktionsendonuklease,

Mehr

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion entechnische Verfahren 1. PCR Polymerase-Kettenreaktion Die PCR (engl. Polymerase Chain Reaction) ist eine Methode, um die DNA zu vervielfältigen, ohne einen lebenden Organismus, wie z.b. Escherichia coli

Mehr

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der "Gentechnik"

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der Gentechnik Geschichte der Gentechnik Ein kleiner Überblick: 1970-1983 1/28 1966: Entschlüsselung des genetischen Codes 1970: Entdeckung der Restriktionsenzyme in Bakterien. 1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt Mach-mit-Labor Biochemie Prof. Rita Bernhardt Das Mach-mit-Labor Das Mach-mit-Labor (Betreiberin Prof. Dr. R. Bernhardt) bietet seit 2002 naturwissenschaftlich interessierten SchülerInnen die Möglichkeit,

Mehr

3 GFP green fluorescent protein

3 GFP green fluorescent protein SCHNUPPERKURS GENTECHNIK 1 ExploHeidelberg 2 Klonierung des Phagen Lambda 3 GFP green fluorescent protein 4 Gens in a bottle Vanessa Hecht 1 ExploHeidelberg Stiftung Jugend und Wissenschaft GmbH Technologiepark

Mehr

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Was ist eine humane genomische DNA-Bank? 2. Unterschied zwischen cdna-bank und genomischer DNA-Bank?

Mehr

Molekularbiologische / gentechnische Methoden

Molekularbiologische / gentechnische Methoden Molekularbiologische / gentechnische Methoden MPM 1 Wie lässt sich ein spezifisches Gen/Genprodukt molekular analysieren? Fundamentales Problem: Komplexität biologischer Systeme MPM 2 Ein Ausschnitt aus

Mehr

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt Inhalt Einleitung... 2 Materialien... 4 Gewinnung der Bakterien... 6 Zerstörung der Bakterien... 7 Trennung von Plasmid-DNA und genomischer DNA... 8 Reinigung der Plasmid-DNA... 10 Elution der gereinigten

Mehr

Alternative Methoden der RNA-Analyse

Alternative Methoden der RNA-Analyse Alternative Methoden der RNA-Analyse In diesem Versuch wurde die Northern Blot Hybridisierung zur Analyse isolierter mrna eingesetzt. Mit dieser Technik können Größe und Menge einer spezifischen RNA bestimmt

Mehr

Versuch 8. Plasmid - Isolierung

Versuch 8. Plasmid - Isolierung Versuch 8 Plasmid - Isolierung Protokollant: E-mail: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Max Mustermann max@quantentunnel.de X X X C. Weindel & M. Schwarz Wird benotet?: Einleitung Ein Plasmid

Mehr

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Allgemeine Informationen Prinzip der DNA-Sequenzierung Ziel dieses Versuchs ist einen genauen Überblick über die Verfahrensweise der DNA- Sequenzierung

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Institut für Pflanzenschutz Luitgardis Seigner

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Institut für Pflanzenschutz Luitgardis Seigner Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Pflanzenschutz Luitgardis Seigner Schaderregernachweis mit der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) Schaderregernachweis mit der Polymerase- Kettenreaktion

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN

MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN 45 MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN Die Technik der DNA-Rekombination, auch als Gentechnik bezeichnet, erlaubt die Isolierung von DNA-Abschnitten (genomische oder cdna), deren Sequenzbestimmung, Modifikation

Mehr

Methoden der Gentechnik

Methoden der Gentechnik Methoden der Gentechnik *** DNA-Rekombination und Klonierung *** 1. Allgemeine Grundprinzipien 1.1. Wesen der Gentechnik 1.2. Allgemeine Ziele der Gentechnik 1.3. Molekulare Voraussetzungen 1.4. Wichtige

Mehr

Tierartbestimmung mittels spezifischer Polymerasekettenreaktion

Tierartbestimmung mittels spezifischer Polymerasekettenreaktion Einleitung Der Tierart-Kit SK1-12 enthält die notwendigen Materialien, um verarbeitete Tierarten in gängigen Fleisch- und Milchprodukten, z.b. Wurst oder Käse zu bestimmen. Ein Lehrerheft und fünf Schülerhefte,

Mehr

F-I Molekulare Zoologie: Teil I: Expressionsanalysen. Expressionsanalyse mittels RT-PCR

F-I Molekulare Zoologie: Teil I: Expressionsanalysen. Expressionsanalyse mittels RT-PCR F-I Molekulare Zoologie: Teil I: Expressionsanalysen Expressionsanalyse mittels RT-PCR Inhalt: Seite I. Generelles 1 II. RNA-Aufreinigung mit EZNA Total RNA Kit (PeqLab)...2 III. Umschreiben von RNA in

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... VIII Verzeichnis der Abkürzungen und Trivialnamen... XI I Einleitung... 1

Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... VIII Verzeichnis der Abkürzungen und Trivialnamen... XI I Einleitung... 1 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... VIII Verzeichnis der Abkürzungen und Trivialnamen... XI I Einleitung... 1 1 Extremophile Organismen... 1 2 Halophile Mikroorganismen... 2 2.1 Lebensräume und

Mehr

DNA Isolierung. Praktikum Dr. László Kredics

DNA Isolierung. Praktikum Dr. László Kredics Isolierung Praktikum Dr. László Kredics Aufgabe: Isolierung von Plasmid aus Bakterienzellen Plasmid : pbluescript Vektor, Gröβe: 2960 Bps 1. 1,5 ml Bakterienkultur in Eppendorf-Röhrchen pipettieren, 2

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

Plasmidisolierung. Mit Plasmiden können Sie Gene in Organismen einschleusen und so deren Eigenschaften verändern.

Plasmidisolierung. Mit Plasmiden können Sie Gene in Organismen einschleusen und so deren Eigenschaften verändern. Plasmidisolierung Mit Plasmiden können Sie Gene in Organismen einschleusen und so deren Eigenschaften verändern. Was können Sie lernen? Sie lernen eine ringförmige DNA, ein Plasmid, zu isolieren. Mit diesem

Mehr

PCR (polymerase chain reaction)

PCR (polymerase chain reaction) PCR (polymerase chain reaction) Ist ein in vitro Verfahren zur selektiven Anreicherung von Nukleinsäure-Bereichen definierter Länge und definierter Sequenz aus einem Gemisch von Nukleinsäure-Molekülen

Mehr

7 Prinzipien und Methoden der DNA-Klonierung

7 Prinzipien und Methoden der DNA-Klonierung 7 Prinzipien und Methoden der DNA-Klonierung Das Klonieren von DNA-Molekülen seien es DNA-Fragmente, komplette Gene oder sogar das ganze Genom eines Organismus stellt im Grunde genommen den Kern gentechnischer

Mehr

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt.

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt. Western Blot Der Western Blot ist eine analytische Methode zum Nachweis bestimmter Proteine in einer Probe. Der Nachweis erfolgt mit spezifischen Antikörpern, die das gesuchte Protein erkennen und daran

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Hochschulschrift finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart)

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Stand: September 2014 Termin: 29.09.2014 1. Was ist Western Blot?

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

1. Einleitung S. 1 1.1. Zelladhäsionsmoleküle S. 1 1.2. Die Immunglobulin-Superfamilie S. 2. 1.2.1. Das neurale Zelladhäsionsmolekül NCAM S.

1. Einleitung S. 1 1.1. Zelladhäsionsmoleküle S. 1 1.2. Die Immunglobulin-Superfamilie S. 2. 1.2.1. Das neurale Zelladhäsionsmolekül NCAM S. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung S. 1 1.1. Zelladhäsionsmoleküle S. 1 1.2. Die Immunglobulin-Superfamilie S. 2 1.2.1. Das neurale Zelladhäsionsmolekül NCAM S. 4 1.2.1.1. Molekulare Struktur von NCAM S.

Mehr

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen Vorbereitung auf diesen Praktikumsteil: Organisation - Für den Bioinformatik-Teil benötigen Sie pro Gruppe einen Laptop -

Mehr

Das ist Biotechnologie

Das ist Biotechnologie Das ist Biotechnologie Vorwort Biotechnologie ist heute in vieler Munde. Aus gutem Grund, wie allein ein Blick auf die Statistik zeigt. Derzeit stammen bereits 20% aller Arzneimittel aus biotechnologischer

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers FIGURE 20.1 Biology 6/e Biotechnologie Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli

Mehr

Reagenzien Isolierung von Nukleinsäuren

Reagenzien Isolierung von Nukleinsäuren Aufbewahrung bei Raumtemperatur Anwendung Isolierung ultrareiner Plasmid-DNA aus Bakterienkulturen von 1 ml bis 800 ml. Die Plasmid-DNA eignet sich für Manuelle und automatisierte Sequenzierung mit Fluoreszenzfarbstoffen

Mehr

4.1. Herstellung des CH2/CH3-trunkierten dimerisierten anti-cd30-igg1-tnf- Fusionsproteins

4.1. Herstellung des CH2/CH3-trunkierten dimerisierten anti-cd30-igg1-tnf- Fusionsproteins ERGEBNISSE 29 4. Ergebnisse 4.1. Herstellung des CH2/CH3-trunkierten dimerisierten anti-cd3-igg1-tnf- Fusionsproteins Im vorliegenden Immunzytokin wurden die Domänen CH2/CH3 des humanen Fc-Fragmentes durch

Mehr

Facharbeit. Restriktionsverdau am Plasmid puc 18 mit verschiedenen Enzymen

Facharbeit. Restriktionsverdau am Plasmid puc 18 mit verschiedenen Enzymen Bernhard Strigel Gymnasium Kollegstufe/ Jahrgang: 2007/ 2009 Memmingen Leistungskurs: Biologie Kollegiat: Stefanie Funk Facharbeit Restriktionsverdau am Plasmid puc 18 mit verschiedenen Enzymen Abgegeben

Mehr

Seite 1 No. 201 Anwendungsmöglichkeiten. Eppendorf Thermomixer comfort/compact Eppendorf ThermoStat plus Thermomixer comfort heizt, mischt, kühlt

Seite 1 No. 201 Anwendungsmöglichkeiten. Eppendorf Thermomixer comfort/compact Eppendorf ThermoStat plus Thermomixer comfort heizt, mischt, kühlt USERGUIDE Seite 1 No. 201 Eppendorf Thermomixer comfort/compact Eppendorf ThermoStat plus Thermomixer comfort heizt, mischt, kühlt Temperierbereich: (RT 13 C) bis 99 C [MTPs: (RT 10 C) bis 70 C], Minimal

Mehr

1-A: Schneiden des Plasmids pucd-lacz mit dem Restriktionsenzym Ban II

1-A: Schneiden des Plasmids pucd-lacz mit dem Restriktionsenzym Ban II Arbeitsblatt 1 Analyse von DNA 1-A: Schneiden des Plasmids pucd-lacz mit dem Restriktionsenzym Ban II Bevor Sie anfangen: Alle Reagenzien müssen vor Gebrauch vollständig aufgetaut sein und durchmischt

Mehr

1 µl BamHI H 2 O 21 µl H 2 O 30 µl Volumen 18 µl H 2 O 30 µl Inkubation 2h @ 37 C 2h @ 37 C

1 µl BamHI H 2 O 21 µl H 2 O 30 µl Volumen 18 µl H 2 O 30 µl Inkubation 2h @ 37 C 2h @ 37 C F1-Praktikum Genetik Protokoll Versuch 2: Nachweis der Funktion von Promotor- und Enhancer-Sequenzen mittels Reportergen-Assay Gruppe 8, Manfred Depner & Susanne Duncker Einführung Um die Funktion von

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

Protokoll zur Übung PCR

Protokoll zur Übung PCR Protokoll zur Übung PCR im Rahmen des Praktikums Labor an der TU Wien Durchgeführt bei Ao.Univ.Prof. Mag. Dr.rer.nat. Robert Mach Verfasser des Protokolls: Gwendolin Korinek 0625083 & Daniel Bomze 0726183

Mehr

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Dr. Jens Kurreck Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Prinzipien genetischer Informationsübertragung Berg, Tymoczko, Stryer: Biochemie 5. Auflage,

Mehr

11. Isolierung von Plasmid DNA, Restriktionsverdau und DNA-Elektrophorese

11. Isolierung von Plasmid DNA, Restriktionsverdau und DNA-Elektrophorese 11. Isolierung von Plasmid DNA, Restriktionsverdau und DNA-Elektrophorese 11.1 Einführung in die Problemstellung 11.1.1 Plasmid-DNA In der Gentechnik spielen Plasmide als Vektoren eine herausragende Rolle

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein (1) Kolonie-PCR Polymerase

Mehr

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05 Überblick von DNA zu Protein Biochemie-Seminar WS 04/05 Replikationsapparat der Zelle Der gesamte Replikationsapparat umfasst über 20 Proteine z.b. DNA Polymerase: katalysiert Zusammenfügen einzelner Bausteine

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli.

Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli. Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli. zirkuläres bakterielles Chromosom Replikation (Erstellung einer identischen Kopie des genetischen Materials) MPM 1 DNA-Polymerasen

Mehr

Klonierung und Sequenzierung von DNA

Klonierung und Sequenzierung von DNA Klonierung und Sequenzierung von DNA Heike Mitternacht ( 10.08.2001 ) Inhalt Klonierung von DNA 1. Allgemeines 1.1. Klonierungsvektoren 1.1.1. Plasmidvektoren 1.1.2. Phagenvektoren 1.1.3. Cosmide, Phasmide

Mehr

Plasmide, Vektoren und Klonierung

Plasmide, Vektoren und Klonierung Biologische Übungen IV, Kurstage 3, 4 Restriktionskartierung eines Plasmids, 27./28.05.2004 Protokollant: Bernhard Schnepf Gruppe A1: Dachs Sven Schnepf Bernhard Thumann Rauno Plasmide, Vektoren und Klonierung

Mehr

Identifizierung positiver Klone aus einer λ-phagenbibliothek

Identifizierung positiver Klone aus einer λ-phagenbibliothek Identifizierung positiver Klone aus einer λ-phagenbibliothek Betreuer: Elke Muth-Köhne und Nora Cavara Beginn des Versuchs: 9.00 Uhr im Praktikumssaal NBCF 04 Nord 1. Theoretischer Hintergrund 1.1 Screening

Mehr

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS (C) 2014 - SchulLV 1 von 8 Wortherkunft NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS Das ist dein erster Fall als Kriminalpolizist und gleich eine so große Sache: Ein Bankräuber ist nachts

Mehr

Genisolierung in 2 Stunden : Die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR)

Genisolierung in 2 Stunden : Die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) PCR Genisolierung in 2 Stunden : Die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) von Kary B. Mullis entwickelt (1985) eigentlich im Mai 1983 bei einer nächtlichen Autofahrt erstes erfolgreiches Experiment am 16.12.1983

Mehr

Klausur zur Vorlesung Biochemie III im WS 2000/01

Klausur zur Vorlesung Biochemie III im WS 2000/01 Klausur zur Vorlesung Biochemie III im WS 2000/01 am 15.02.2001 von 15.30 17.00 Uhr (insgesamt 100 Punkte, mindestens 40 erforderlich) Bitte Name, Matrikelnummer und Studienfach unbedingt angeben (3 1.

Mehr

Nachweis von DNA im Wein

Nachweis von DNA im Wein Abschlussbericht über den Forschungsauftrag Nachweis von DNA im Wein Projektlaufzeit: 01.01.2001 bis 31.03.2003 Prof. Dr. Ralf Kaldenhoff Universität Würzburg Julius-von-Sachs-Institut für Biowissenschaften

Mehr

Klonierung von GFP in E.coli

Klonierung von GFP in E.coli Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen Kollegstufe Jahrgang:...2007/2009 Leistungskurs:...Biologie Kollegiatin:...Nicole Makowski Facharbeit Klonierung von GFP in E.coli Abgegeben am: 30.01.2009 Bewertung:

Mehr

Plasmid DNA purification

Plasmid DNA purification Plasmid DNA purification Excerpt from user manual - Deutsch - NucleoBond Xtra NucleoBond Xtra NucleoBond Xtra Plus NucleoBond Xtra Plus January 2013 / Rev. 11 Plasmid DNA Purification Deutsch Einleitung

Mehr

"Gentechnik III - Rekombination und Transfer" (Biologie Sek. II)

Gentechnik III - Rekombination und Transfer (Biologie Sek. II) Inhalt und Einsatz im Unterricht "Gentechnik III - Rekombination und Transfer" (Biologie Sek. II) Diese DVD behandelt das Unterrichtsthema "Gentechnik" für die Sekundarstufe II. Das DVD-Hauptmenü bietet

Mehr

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/verbesserte-basenpaarungbei-dna-analysen/ Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Ein Team aus der Organischen

Mehr

Überproduktion der Taq DNA Polymerase mit rekombinanten E. coli Zellen

Überproduktion der Taq DNA Polymerase mit rekombinanten E. coli Zellen Überproduktion der Taq DNA Polymerase mit rekombinanten E. coli Zellen Versuchsleiter: Bernhard Eikmanns Protokollführung: Karl Varadi Gruppe: 11 Durchführung: 11.11 15.11.2002 Protokoll testiert: WS02

Mehr

NUKLEINSÄUREN UND GENTECHNOLOGIE

NUKLEINSÄUREN UND GENTECHNOLOGIE NUKLEINSÄUREN UND GENTECHNOLOGIE Beispiele für Stoffinhalte aus der Chemie als Grundlage für das Verständnis dieses Teiles: nicht-kovalente chemische Bindungen, Koordinationsbindungen, funktionelle Gruppen

Mehr

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern Über die Herkunft von Aβ42 und Amyloid-Plaques Heute ist sicher belegt, dass sich die amyloiden Plaques aus einer Vielzahl an Abbaufragmenten des Amyloid-Vorläufer-Proteins (amyloid-precursor-protein,

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

2. Konstruktion und Charakterisierung einer stx 2 -Mutante im E. coli-stamm O157:H7 86-24

2. Konstruktion und Charakterisierung einer stx 2 -Mutante im E. coli-stamm O157:H7 86-24 IV. Ergebnisse 90 2. Konstruktion und Charakterisierung einer stx 2 -Mutante im E. coli-stamm O157:H7 86-24 Die Konstruktion einer isogenen Toxinmutante des Stx2-produzierenden EHEC- Stamm O157:H7 86-24

Mehr

Versuchsanleitung: RFLP als Modell für einen DNA-Fingerprint

Versuchsanleitung: RFLP als Modell für einen DNA-Fingerprint RFLP als Modell für einen DNA-Fingerprint Teil 1: Restriktionsverdau 1.1: Thermoblock / Wasserbad auf 37 C vorheizen 1.2: Puffer Y+/Tango auftauen und auf Eis stellen 1.3: 4 Proben, RSA I und H 2 O demin.

Mehr

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 Von der Erbanlage zum Erbmerkmal: 34) Welche Aufgaben haben Chromosomen? 35) Zeichne und benenne die Teile eines Chromosoms, wie sie im Lichtmikroskop während

Mehr

2) Veröffentlichungsnummer: PATENTANMELDUNG

2) Veröffentlichungsnummer: PATENTANMELDUNG Europäisches Patentamt European Patent Office Dffice europeen des brevets 2) Veröffentlichungsnummer: 0 368 342 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG 2) Anmeldenummer: 89120894.4 ) Anmeldetag: 10.11.89 it) Int.

Mehr

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 Prof. A. Sartori Medizin 1. Studienjahr Bachelor Molekulare Zellbiologie FS 2013 12. März 2013 Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 5.1 Struktur der RNA 5.2 RNA-Synthese (Transkription)

Mehr

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Thema Gentechnologie Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Die Genklonierung in Bakterien Vektor-DNA Spender-DNA Restriktionsenzym Rekombinante

Mehr

Transgene Organismen

Transgene Organismen Transgene Organismen Themenübersicht 1) Einführung 2) Komplementäre DNA (cdna) 3) Vektoren 4) Einschleusung von Genen in Eukaryontenzellen 5) Ausmaß der Genexpression 6) Genausschaltung (Gen-Knockout)

Mehr

Isolierung von DNA. Isolierung von DNA aus verschiedenen Früchten. Material:

Isolierung von DNA. Isolierung von DNA aus verschiedenen Früchten. Material: Isolierung von DNA Noch vor Jahren antwortete bei einer Umfrage fast die Hälfte der Befragten, dass normale Tomaten keine Gene enthalten. Nach Genen in Äpfeln, Bananen, Orangen oder Zwiebeln wurde nicht

Mehr

Biochemisches Praktikum 1 DNA-Analytik Praktischer Teil

Biochemisches Praktikum 1 DNA-Analytik Praktischer Teil Biochemisches Praktikum 1 DNA-Analytik Praktischer Teil 2 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise DNA-Analytik 1 Arbeitshinweise DNA-Analytik 2 Gießen von Agarosegelen 3 Isolierung genomischer DNA 4 Isolierung

Mehr

1 Einleitung... 13. 1.1 Staphylokokken... 13. 1.2 Koagulase-negative Staphylokokken... 13. 1.4 MSCRAMM-Proteine... 16. 1.5 LPXTG-Motive...

1 Einleitung... 13. 1.1 Staphylokokken... 13. 1.2 Koagulase-negative Staphylokokken... 13. 1.4 MSCRAMM-Proteine... 16. 1.5 LPXTG-Motive... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 1.1 Staphylokokken... 13 1.2 Koagulase-negative Staphylokokken... 13 1.3 Staphylococcus saprophyticus... 14 1.4 MSCRAMM-Proteine... 16 1.5 LPXTG-Motive... 16 1.6 Oberflächenassoziierte

Mehr

Vorlesung LV-Nr. 954.104. Molekularbiologie für Agrarwissenschaften. J. Glößl, SS 2007

Vorlesung LV-Nr. 954.104. Molekularbiologie für Agrarwissenschaften. J. Glößl, SS 2007 Vorlesung LV-Nr. 954.104 Molekularbiologie für Agrarwissenschaften J. Glößl, SS 2007 Thematik: Molekularbiologische Methoden Teil 1 Die ppt Folien wurden freundlicherweise von Prof. Florian Rüker aus der

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt. Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Praktische Definitionen Gentechnik Unmittelbare neukombination

Mehr

Inhalt. 3 Das Werkzeug... 47 3.1 Restriktionsenzyme... 47 3.2 Gele... 58 3.2.1 Agarosegele... 58

Inhalt. 3 Das Werkzeug... 47 3.1 Restriktionsenzyme... 47 3.2 Gele... 58 3.2.1 Agarosegele... 58 Inhalt 1 Was ist denn Molekularbiologie, bitteschön?...................... 1 1.1 Das Substrat der Molekularbiologie, oder: Molli-World für Anfänger.... 2 1.2 Was brauche ich zum Arbeiten?..................................

Mehr

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG I Cornel Mülhardt Genomics 6. Auflaqe Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG Inhalt 1 Was ist denn "Molekularbiologie", bitteschön? 1 1.1 Das Substrat der Molekularbiologie, oder: Molli-World für Anfänger...

Mehr

Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS

Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS Von: Andreas Tschammer, Fachhochschule Aalen-Hochschule f. Technik und Wirtschaft, Fachbereich Chemie, Schwerpunkt Molekulare Biotechnologie Material

Mehr

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.) DNA Replikation ist semikonservativ Entwindung der DNA-Doppelhelix durch eine Helikase Replikationsgabel Eltern-DNA Beide DNA-Stränge werden in 5 3 Richtung synthetisiert DNA-Polymerasen katalysieren die

Mehr

Molekularbiologie/ Genomics

Molekularbiologie/ Genomics Cornel Mülhardt Molekularbiologie/ Genomics 5. Auflage ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER VERLAG Spektrum k-zlakademischer VERLAG Inhalt 1 Was ist denn "Molekularbiologie", bitteschön? 1 1.1 Das Substrat der

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Tulpen

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Tulpen Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Tulpen Vorbereitung auf diesen Praktikumsteil: Organisation 2. Praktikumstag: - Für den Bioinformatik-Teil benötigen Sie am 2. Tag dieses

Mehr

6. DNA -Bakteriengenetik

6. DNA -Bakteriengenetik 6. DNA -Bakteriengenetik Konzepte: Francis Crick DNA Struktur DNA Replikation Gentransfer in Bakterien Bakteriophagen 2. Welcher der folgenden Sätze entspricht der Chargaff-Regel? A) Die Menge von Purinen

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom...

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis... 11 Abbildungsverzeichnis... 17 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... 21 1.1.2 Protein-Protein Interaktionen allgemein...

Mehr

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie) Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)? Biomoleküle können getrennt werden aufgrund ihrer - chemischen Eigenschaften: Ladung, Löslichkeit, Wechselwirkung mit spezifischen Reagenzen, Molmasse -

Mehr

Gentransfer in höhere Eukaryonten

Gentransfer in höhere Eukaryonten 63 Gentransfer in höhere Eukaryonten von Florian Rüker, Wien Mit Hilfe der Methoden der DNA-Rekombination ist es möglich geworden, eine Vielzahl von Genen zu isolieren und zu charakterisieren. Die funktionelle

Mehr

Grundriss 1 EINIGE GRUNDLAGEN DER VERERBUNG. DNA ein Bote aus der Vergangenheit. Vertiefungen. Anhang

Grundriss 1 EINIGE GRUNDLAGEN DER VERERBUNG. DNA ein Bote aus der Vergangenheit. Vertiefungen. Anhang Grundriss 6. Gen-Bäume in Populationen.............................. 66 Rekonstruktion der Populationsgeschichte anhand von DNA-Sequenzen.................................. 68 Die Genealogie einer Stichprobe..............................

Mehr

Auf der Suche nach der Wundermedizin

Auf der Suche nach der Wundermedizin Auf der Suche nach der Wundermedizin Experimente im Schullabor 1 Herausgeber Novartis Pharma AG, CH-4002 Basel Autoren: Dr. Gesche Standke und Dr. Christiane Röckl Michel Zeichnungen: Fonds der Chemischen

Mehr

Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung

Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung In Zusammenarbeit mit Katharina Mumm, Alexander Prange Gewinnung des Hefe - Bakterienisolates

Mehr

Heterologe Expression einer funktionellen Domäne des nikotinischen Acetylcholinrezeptors

Heterologe Expression einer funktionellen Domäne des nikotinischen Acetylcholinrezeptors Heterologe Expression einer funktionellen Domäne des nikotinischen Acetylcholinrezeptors Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde am Fachbereich Biologie/Chemie/Pharmazie der Freien Universität

Mehr

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Teil A: Charakterisierung der Auswirkungen von γ Interferon auf die Protein und mrna Mengen in humanen A549 Lungenepithelzellen. Studentenaufgaben Tag 1

Mehr

Stand von letzter Woche

Stand von letzter Woche RUB ECR1 AXR1 Stand von letzter Woche E2 U? E1-like AXR1 Repressor ARF1 Proteasom AuxRE Repressor wird sehr schnell abgebaut notwendig für Auxinantwort evtl. Substrat für SCF Identifikation des SCF-Ubiquitin

Mehr

Q1 B1 KW 49. Genregulation

Q1 B1 KW 49. Genregulation Q1 B1 KW 49 Genregulation Transkription Posttranskription elle Modifikation Genregulation bei Eukaryoten Transkriptionsfaktoren (an TATA- Box) oder Silencer (verringert Transkription) und Enhancer (erhöht

Mehr

Was ist Wirkstoffdesign?

Was ist Wirkstoffdesign? Was ist Wirkstoffdesign? Eine Einführung für Nicht-Fachleute Arzneimittel hat vermutlich schon jeder von uns eingenommen. Vielleicht hat sich der eine oder andere dabei gefragt, was passiert eigentlich

Mehr