Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium 8010 Graz, Sandgasse 40

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium 8010 Graz, Sandgasse 40"

Transkript

1 Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium 8010 Graz, Sandgasse 40 Praktische Anwendung der Gentechnik - Am Beispiel Humaninsulin als Medikament bei Diabetes mellitus Fachbereichsarbeit aus Biologie und Umweltkunde vorgelegt bei Prof. OStRn. Mag. Ilse Müller von Angelika Hofer, 8. c Klasse Graz, im Schuljahr 2001/2002

2 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung Grundlagen über Diabetes mellitus Die Definition des Diabetes mellitus Typ I oder insulinabhängiger Diabetes mellitus Typ II (nicht insulinabhängiger) Diabetes mellitus Problematik Theoretische Grundlagen der Gentechnik Was bedeutet Genetic engineering? Vektoren Plasmide Gewinnung von spezifischen Genfragmenten Schneiden und Modifizieren von DNA Sticky end und Blunt end Ligation DNA-Transfer Selektion Rekombiniertes menschliches Insulin Insulinstruktur Geschichte der Insulinproduktion Traditionelle Insulinproduktion und Reinigung Umwandlung von Schweineinsulin Insulinproduktion mit rekombinanten Methoden Zwei-Ketten-Methode Proinsulin-c-DNA-Methode Proinsulin-Methode mit sezernierenden Bakterien Analytische Trennung und Reinigung von Insulin Reinigung von Humaninsulin im großtechnischen Maßstab

3 5. Experimenteller Teil DNA-Modell Isolierung der DNA aus einer Zwiebel Praktikum am Institut für Biotechnologie: Herstellung von Insulin mit gentechnischen Methoden Zusammenfassung Versuchsprotokoll Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Danksagung Erklärung der Fachbegriffe

4 1. Einleitung Im letzten Jahrzehnt ist eine neue Ära in der Wissenschaft entstanden: Die Gentechnik. Die Gentechnik hat das Potenzial, neue Herzkranzgefäße wachsen zu lassen, Krebs zu besiegen, Lebewesen beliebig zu duplizieren sowie neue Organe aus Stammzellen zu züchten, also kurzgesagt: Ein verlängertes und qualitativ verbessertes Leben! Doch trotz all dieser Fortschritte wird die Gentechnik von größeren Bevölkerungsschichten partiell abgelehnt. Dennoch wird dieses höchst umstrittene Anwendungsgebiet mit größter Wahrscheinlichkeit eine äußerst wichtige Rolle im dritten Jahrtausend spielen. Schon relativ früh haben die Geheimnisse rund um das Erbgut mein Interesse geweckt. Als ich vor die Wahl einer Fachbereichsarbeit gestellt wurde, war für mich sofort klar, eine Arbeit über diese Thematik schreiben zu wollen. Gleich zu Beginn möchte ich hervorstreichen, dass das Hauptgewicht dieser Arbeit auf dem experimentellen Sektor basiert. Die Naturwissenschaften ermöglichen großteils ein intensives, experimentelles Arbeiten. Das war eine ganz wichtige und neue Erfahrung für mich, weil man das experimentelle Arbeiten in der Schule meist nicht lernt, so aber einen besseren Gesamteindruck der Wissenschaft erlangt. Aus diesem Beweggrund habe ich ein neuntägiges Praktikum am Institut für Biotechnologie an der Technischen Universität Graz absolviert. Dies hat mir die Möglichkeit gegeben, Seite an Seite mit Wissenschaftlern zu arbeiten und deren Arbeitsmethoden näher kennen zu lernen. Ich durfte dort eine Versuchsreihe durchführen, um Insulin mit gentechnischen Methoden zu produzieren (siehe Kapitel in der Arbeit). Sicherlich war das ein Sprung ins kalte Wasser, denn ich konnte nicht mit Samplern umgehen, war mit dem Umgang mit hochkomplizierten Zentrifugen nicht vertraut und musste mir die Grundlagen erst aneignen. Umso schöner ist der Rückblick auf den Erfolg dieser geglückten Versuchsreihe. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Arbeit erscheint mir hier ebenso nennenswert: Die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch mit namhaften Wissenschaftlern, u.a.: Prof. Børge Diderichsen aus Dänemark von der Firma Novo Nordisk. In diesem Zusammenhang möchte ich ebenfalls zuletzt erwähnen, dass die Fachbereichsarbeit nicht nur meinen Wissenshorizont drastisch erweitert hat, sondern ich konnte ebenfalls das eigenständige Arbeiten praktizieren, das mir extrem zukunftorientiert erscheint. 3

5 2. Grundlagen über Diabetes mellitus 2.1 Die Definition des Diabetes mellitus Die Definition der Erkrankung, Diabetes mellitus, sollte bevorzugt unabhängig von den Krankheitssymptomen erfolgen und die in der Medizin allgemeine Definition wurde von Köbberling niedergeschrieben. Die einfachste und trotzdem umfassende Definition lautet, daß der Diabetes mellitus eine Erkrankung ist, die unbehandelt mit einer chronischen Erhöhung der Blutglucosekonzentration einhergeht. 1 Die biochemischen und klinischen Symptome addieren sich und wirken sich unterschiedlich stark aus. Das Ausmaß der klinischen Symptome hängt von der Schwere und der Dauer der Hyperglykämie ab. 2 Die Spätkomplikationen sind allerdings nicht Teil dieser Definition Typ I oder insulinabhängiger Diabetes mellitus Der Typ- I- Diabetes ist durch ein Versiegen der Insulinsekretion charakterisiert. Im Gegensatz zur meist relativ rasch progredienten klinischen Symptomatik des Typ-1-Diabetes beginnt die Zerstörung der Beta-Zellen A bereits Monate bis Jahre vor der klinischen Manifestation der Erkrankung. Diese tritt erst auf, wenn 80 % der Inselzellmasse zerstört sind. 3 Der Typ- I- Diabetes tritt in der Regel bei Kindern und Jugendlichen auf und wird deshalb auch jugendlicher Diabetes genannt Typ II (nicht insulinabhängiger) Diabetes mellitus Im Gegensatz zu Typ- I- Diabetes lässt sich der Typ II-Diabetes eventuell mit Diät oder sonstigen Arzneimitteln einstellen. Er tritt hauptsächlich bei älteren Personen auf und ist daher auch als Altersdiabetes geläufig. Dieser macht ca. 90 % der Erkrankungen aus. 1 WALDHÄUSL, W.; GRIES, F. A.: Diabetes in der Praxis. Berlin u.a.: (1996) S ebda. S ebda. S. 25 4

6 2.2 Problematik Diabetes mellitus gehört zu einer der häufigsten und kostenintensivsten Erkrankungen weltweit. Es wird geschätzt, dass es weltweit Millionen Diabetiker gibt und dass sich diese Zahlen höchstwahrscheinlich bis zum Jahr 2025 verdoppeln werden. Die Wachstumsrate der U.S. Population beträgt immerhin 1 % pro Jahr, die Zuwachsrate der Insulinverbrauchsbevölkerung beträgt 5 6 % pro Jahr. In Österreich beträgt die Zahl der Zuckerkranken ungefähr von fast exakt 8 Millionen Einwohnern. 4 Es bestehen allerdings nicht nur Unterschiede bei der Zahl der Neuerkrankungen je Jahr regional gesehen, sondern auch für Männer ist die Wahrscheinlichkeit um 20-60% größer als für Frauen. Als Ursache für die in verschiedenen Regionen unterschiedliche Häufigkeit des Diabetes mellitus Typ I werden Abweichungen in der genetischen Ausstattung und Umweltfaktoren erwogen. 5 Die Gesundheitsprobleme, welche bei Diabetes mellitus entstehen, können verheerend sein. Zu spät diagnostiziert und unzureichend behandelt, führt diese Erkrankung zu schweren Folgeerscheinungen, die sich in vielen Organen manifestieren. Die akuten Symptome lassen sich mit Insulin behandeln, jedoch reduzieren Gefäßkomplikationen in späteren Abschnitten dieser Krankheit die Lebenserwartung dreifach. Außerdem erblinden Diabetiker 25mal wahrscheinlicher und sind dem zweifachen Risiko einer Herzerkrankung im Vergleich zu einem Nicht- Diabetiker ausgeliefert. 4 Verbesserung der Diabetikerbetreuung in Österreich loc.cit. WALDHÄUSL, W.; GRIES, F. A. S. 3 5

7 3. Theoretische Grundlagen der Gentechnik 3.1 Was bedeutet Genetic engineering? Seit bekannt ist, dass der Informationsgehalt von Zellen in der Desoxyribonukleinsäure (DNA) B gespeichert ist, brachte das den Nukleinsäuren natürlich enormes Interesse ein. Auf der einen Seite konnte man diese leicht aus der Zelle isolieren und andererseits war bekannt, dass die genetische Information durch eine Veränderung in der DNA (=Mutation) gesteuert werden kann. Aufgrund dieser Erkenntnisse wollte man diese Veränderungen nun ganz bewusst und gezielt durchführen. Damit war der Grundgedanke des genetic engineering (=Gentechnik oder Gentechnologie) geboren: Mit Hilfe von geeigneten molekularbiologischen, biochemischen und mikrobiologischen Arbeitstechniken sollten DNA-Stücke (die auch als Gene bezeichnet werden) isoliert, analysiert, außerhalb der Zelle verändert und schlussendlich wieder in einen Organismus eingebracht werden Vektoren Eine wichtige Grundlage für die Manipulation der DNA bilden die Vektoren. Unter Vektoren versteht man Gentaxis, mit deren Hilfe es gelingt, zellfremde DNA in Organismen einzubringen. Man teilt Vektoren aufgrund ihrer Basis in drei verschiedene Gruppen ein: a) Plasmidvektoren b) Phagenvektoren c) Eine Kombination von a) und b) 7 Gerlitz, M., hat in seiner Diplomarbeit erwähnt, dass von diesen drei oben genannten Gruppen besonders die Plasmidvektoren für die biotechnologische Anwendung von Bedeutung seien, während die beiden restlichen Vektorarten nur für spezielle 6 GERLITZ, M.: Untersuchung zur Partitioning-Region des Plasmids RP4. Konstruktion von Deletionsderivaten und Versuche zum Komplementations-bzw. Inkompatibilitätsverhalten. Diplomarbeit. Graz. Technische Universität Graz: (1986) S. 6 7 loc.cit. GERLITZ, M. S. 7 6

8 Zwecke (z.b.: Phagen für Genbanken und Sequenzierung) verwendet werden würden Plasmide Ringförmige und doppelsträngige DNA wird als Plasmid bezeichnet. Ihr Vorkommen ist extrachromosomal innerhalb der Zelle und auf einige Hefespezies beschränkt. Solche extrachromosomalen Elemente konnten in höheren Eukaryoten C nicht nachgewiesen werden. 8 Die Plasmide übernehmen keinerlei Überlebensfunktion der Zelle, aber sie weisen einige nützliche Eigenschaften auf: a) Sie sind relativ klein (ungefähr 100 Gene), damit ist ihre DNA sehr einfach zu isolieren und zu manipulieren. b) Aufgrund ihrer ringförmigen DNA bleiben sie bei chemischer Isolierung stabil. c) Das Vorhandensein vieler Kopien, welche die Vervielfältigung der DNA ermöglicht. d) Es besteht eine Unabhängigkeit des Replikationsursprungs (origin), so dass die Plasmidreplikation getrennt von der der Chromosomen abläuft. e) Antibiotikaresistenz und Abbau spezifischer Substrate 9 In der Gentechnik setzen die Wissenschaftler bestimmte Gene im Reagenzglas in den Plasmidvektor ein. 3.3 Gewinnung von spezifischen Genfragmenten Prinzipiell können spezifische Genfragmente auf vier verschiedene Arten gewonnen werden: 1) Aus einer genomischen Genbank (auch DNA-Bibliothek genannt), wobei die Transformanten auf den gewünschten Klon selektioniert werden. 2) Aus einer cdna-genbank, wenn man Gene sucht, deren Expression für Gewebe spezifisch sind. 3) Aus spezifischen Restriktionsfragmenten durch Subklonierung 4) in vitro DNA-Synthese 10 8 loc.cit. GERLITZ, M. S vgl. MADIGAN, M.T.; MARTINKO, J.; PARKER, J.: Brock Mikrobiologie. Berlin u.a.: (2001) S loc.cit. GERLITZ, M. S. 8 7

9 3.4 Schneiden und Modifizieren von DNA Um das ausgewählte, bereits isolierte Gen in den Plasmidvektor einsetzen zu können, bedient man sich der Restriktionsenzyme D. Sie sind äußerst wichtige Werkzeuge in der Gentechnik, da sie die Eigenschaft besitzen, in einem Gewirr von DNA, bestimmte Basensequenzen zu finden. An der aufgespürten Stelle schneidet das Restriktionsenzym die Phosphordiester-Verbindung an jedem der zwei DNA- Stränge präzise durch. Wenn die DNA ein Plasmid darstellt, dann öffnet ein solch präziser Schnitt den Ring, in den nun das für diesen Zweck ausgewählte beliebige Gen eingesetzt werden kann. Man unterteilt die Restriktionsenzyme in drei Kategorien: In der Gentechnik sind die Vertreter des Typ II von größtem Interesse, da diese die DNA an genau definierten Stellen (Erkennungssequenzen) zerlegen. 11 Heute können solche Enzyme, von denen weit über 2000 bekannt sind, in einem äußerst breiten Spektrum von diversen Firmen bezogen werden Sticky end und Blunt end Ligation Restriktionsenzyme des Typ II, die asymmetrisch schneiden können, hinterlassen entweder einen 3 oder einen 5 Überhang des einzelnen Strangs. Die Basen sind nicht mehr mit ihrem normalen Partner gepaart und können sich daher jederzeit beliebig mit jedem DNA-Stück verknüpfen, das die gleiche Gruppe von überstehenden Basen besitzt. Da sich die DNA-Stücke, welche mit demselben Restriktionsenzym geschnitten wurden, einander anziehen, spricht man auch von sticky ends. Abbildung 1: Sticky-end Restriktionsenzym (EcoRI) 11 vgl. Bios 312 Day 2 Lab Protocols

10 Ein anderer Restriktionsendonukleasetyp wird blunt-end genannt, der die Spaltung an angrenzenden Stellen hinterlässt. Abbildung 2: Blunt-end Restriktionsenzym (HaeIII) Relativ kurze Sequenzen, die von Restriktionsenzymen erkannt werden, sind häufig Palindrome E, wobei die Sequenz von 5 -Phosphat -> 3 -OH-Gruppe beziehungsweise von 3 -OH-Gruppe -> 5 -Phosphat gelesen werden kann. Um die länger anhaltende Bindung herzustellen, bedient man sich eines weiteren Enzyms, der DNA-Ligase. Sie verleiht dem rekombinierten Molekül die erwünschte Stabilität. 3.5 DNA-Transfer Der DNA-Transfer kann auf mehrere Arten durchgeführt werden: 1) Transformation: Bei diesem Vorgang wird freie DNA in eine Empfängerzelle aufgenommen und eingebaut. 2) Transfektion: die Transformation einer Prokaryotenzelle durch DNA oder RNA aus einem Virus. 3) Transduktion: Diese Art des Transfers beinhaltet die Übertragung von Wirtsgenen von einem Bakterium auf ein anderes durch Viren (verläuft analog einer Virusinfektion). 3.6 Selektion Die gewünschten Genotypen F werden durch geeignete Selektionsmaßnahmen als Reinkulturen gewonnen. 9

11 Es gibt nun drei Arten von Zelltypen im Bakteriengemisch: 1) Bakterien mit normalem Plasmid, das nicht das rekombinierte Gen in sich trägt 2) Bakterien ohne Plasmid 3) Bakterien die ein Plasmid mit dem rekombinierten Gen aufgenommen haben Nur diese dritte Art ist erwünscht. So ermöglichen bestimmte Gene im Plasmid, die eine Resistenz gegen Antibiotika G auslösen, durch Inkubation auf Antibiotika- Nährböden, diejenigen Zellen in einem Genotypen-Gemisch zu finden, die das Fremdgen übertragen bekommen haben. Weiters gibt es mehrere Wege, um die Klone mit dem gewünschten Gen zu isolieren. Eine Variante wäre der Test mit radioaktiven Antikörpern. Nun kann man die Originalkultur nehmen und die entsprechenden Kolonien weiterzüchten. 10

12 4. Rekombiniertes menschliches Insulin 4.1 Insulinstruktur Insulin ist ein starkes Polypeptidhormon der Bauchspeicheldrüse, das blutzuckersenkend wirkt und direkt oder indirekt jedes Organ oder Gewebe im Körper beeinträchtigt. Die Produktion findet in den β-zellen der Langerhanschen Inseln des Pankreas statt. Es gibt drei Insulinformen: 1) Präproinsulin, das Primärprodukt der Translation H, mit dem Signalpeptid (Leader) und den kompletten A-, B- und C-Abschnitten 2) Proinsulin, dem die Leadersequenz gänzlich fehlt 3) Insulin 12 Proinsulin wird aus Präproinsulin gebildet und die Umwandlung von Proinsulin zu Insulin beinhaltet eine enzymatische Abspaltung der Verbindungsschleife, die 35 Aminosäuren lang und als C-Peptid bekannt ist, ein verbindendes Polypeptid der A- und B-Kette. Das Insulin wird dann in den Zellen in Form von Zinksalzkristallen gespeichert. Abbildung 3: Struktur des menschlichen Proinsulins 12 WATSON, J.D.; TOZE, J.; KURTZ, D.T.: Rekombinierte DNA. Heidelberg: (1983) S

13 Das aktive Insulin ist ein gut definiertes Peptid mit bekannter Aminosäurensequenz. Es besteht in seiner aktiven Form aus zwei separaten Peptidketten, welche sich aus der A-Kette (21 Aminosäuren) und B-Kette (30 Aminosäuren) durch zwei Disulfidbrücken I miteinander verbinden. Menschliches Insulin und Schweineinsulin unterscheiden sich in nur einer einzigen Aminosäure, während sich Rinder- und Humaninsulin in drei Aminosäuren unterscheiden. Da Insulin ein relativ kleines Molekül mit einer Masse von 5800 Dalton ist, eignet es sich für die Studien von Peptidsequenzen und Strukturen. Die Aminosäuresequenz von Insulin wurde 1955 erstmals von F. Sanger 13 entschlüsselt. Wissenschaftlich gesehen ist das ein wichtiger Schritt gewesen und hat seitdem der Proteinforschung einen gewaltigen Auftrieb gegeben. 4.2 Geschichte der Insulinproduktion Insulin hat eine lange und äußerst interessante Geschichte. Frederick Banting und Charles Best 14 behandelten im Jahre 1922 den ersten menschlichen Patienten mit einem Insulinpräparat, das aus tierischer Bauchspeicheldrüsenextraktion gewonnen wurde. Zunächst wurde Insulin bis 1972 aus dem Pankreas von Schweinen und Kühen aufbereitet. Die Insulinproduktion war für die Verbesserung der Lebensqualität und für die Lebensverlängerung der Erkrankten von großer Wichtigkeit, weil diese ansonsten mit großer Wahrscheinlichkeit langsam gestorben wären. Die laufenden Verbesserungen in der Insulinreinigung zwischen 1970 in der Produktion eines stabilen Arzneimittels mit einer voraussagenden Wirkungszeit waren äußerst erfolgreich entwickelte Novo Nordisk Insulinkristalle mit einem hohen Zinkanteil, ganz im Gegensatz zum herkömmlichen amorphen J Insulin, das sehr schnell absorbiert wurde. Nach der überraschenden Entwicklung von rekombinierten DNA- Technologien folgte 1982 die Produktion sowie die therapeutische Verwendung des ersten rekombinierten Produkts: Humaninsulin. 13 KARLSON, P.: Kurzes Lehrbuch der Biochemie für Mediziner und Naturwissenschaftler. Stuttgart: (1974) S vgl. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L.: Review. Recombinant Human Insulin. Biotechnol. Prog (1992) S

14 Das rekombinierte Humaninsulin hat gegenüber dem traditionellen Insulin, das durch Pankreasextraktion gewonnen wurde, zwei Vorteile. Aufgrund der technischen Produktion ist hier praktisch eine völlig uneingeschränkte Versorgung von rekombiniertem Humaninsulin gegeben, außerdem ist dieses völlig identisch mit dem menschlichen Insulin. Ein wichtiger Antrieb für die Entwicklung des rekombinierten Humaninsulinprozesses war, dass aufgrund des steigenden Bedarfes ein Mangel an Rinder- und Schweinebauchspeicheldrüsen in den siebziger Jahren entstand. 4.3 Traditionelle Insulinproduktion und Reinigung Gefrorenes Rinder- oder Schweinebauchspeicheldrüsengewebe wird in Würfel geschnitten, mit Ethanol gelöst, und zunächst auf einen bestimmten ph-wert mit HCl K oder H 2 SO L 4 angesäuert. Dadurch soll das Enzym Trypsin unwirksam gemacht werden, welches das Insulin degradieren könnte. Um diese Lösung zu neutralisieren, wird Calciumcarbonat hinzugeführt und anschließend bei niederen Temperaturen im Vakuum konzentriert. Mit Hilfe von einem bestimmten Salz wird das Insulin dann gefällt und danach wird dieses Hormon wieder in Wasser aufgelöst. Zuerst wurde das Insulin aus tierischem Gewebe mit Extraktionsverfahren gereinigt, gefolgt von chromatographischen Trenntechniken. Solche Reinigungsverfahren sind Gelfiltration und Ionenaustauschchromatographie. Proinsulinähnliche Materialien müssen während des Reinigungsverfahrens unbedingt entfernt werden, da sie immunologische Nebenerscheinungen hervorrufen können Umwandlung von Schweineinsulin Diese Umwandlung basiert auf dem komplizierten Austausch des B 30 Alaninrückstands von Schweineinsulin mit Threoninrückstand. Fünf Stufen führen zum halbsynthetisierten Humaninsulin. 15 vgl. loc.cit. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L. S. 470 f. 13

15 Wie schon im vorhergehenden Kapitel erklärt wurde, wird Insulin zuerst aus gefrorenen Schweinebauchspeicheldrüsen extrahiert und durch herkömmliche Prozesse gereinigt. Die eigentliche Umwandlung des Schweineinsulins in menschliches Insulin erfolgt in einem speziellen Medium, welches neben einer kleinen Menge Wasser und Trypsin eine große Menge von organischen Lösungsmitteln und ein Threoninester enthält. Das Trypsin hydrolisiert das Insulin an der Gruppe Lys B29 -Ala B30 bei der ein Threoninester das Alanin an der Position B 30 ersetzt. 16 Bei dieser Eiweißübertragungsreaktion kann eine Ausbeute von ungefähr 97% erreicht werden. Dieser Reaktion muss die chromatographische Reinigung folgen, womit messbare Rückstände von Proinsulin sowie andere Reagentien entfernt werden. 4.5 Insulinproduktion mit rekombinanten Methoden Insulin von manipulierten Mikroorganismen produzieren zu lassen, bedeutet nicht einfach, ein Gen in einen Expressionsvektor zu klonieren, sondern es handelt sich um einen aufwendigen Prozess, der im wesentlichen aus zwei Hauptschritten besteht: Fermentation und Reinigung. Das Insulin im aktiven Zustand wird von getrennten Teilen eines einzigen Insulingens codiert 17. Einige der verschiedenen Methoden der Insulinproduktion werden nun in den nächstfolgenden Kapiteln erklärt Zwei-Ketten-Methode Die A- und B-Kette wird bei dieser Methode in zwei getrennten Escherichia coli Bakterienkulturen hergestellt und anschließend werden die beiden Ketten mit Hilfe von chemischer Verknüpfung zum aktiven Insulin verbunden. Das Insulinprotein ist relativ klein und so ist es einfacher die DNA-Sequenz synthetisch herzustellen, anstatt das Insulingen aus dem menschlichen Gewebe zu isolieren. 63 Basen codieren die A-Kette und 90 Basen die B-Kette vgl. loc.cit. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L. S loc.cit. MADIGAN, M.T.; MARTINKO, J.; PARKER, J. S ebda. S

16 Nach der synthetischen Herstellung der Polynukleotide werden die Fragmente mit EcoRI und BamHI Restriktionsschnittstellen versehen und anschließend mit einem Plasmidvektor so ligiert, dass die Insulinketten mit einem Teil eines vom Vektor codierten Proteins als Fusionsprotein gebildet werden. Der Grund für die Wahl des Fusionsproteins liegt darin, dass es um vieles stabiler ist als Insulin selbst. Außerdem wird auch die Einsetzrichtung beachtet: Die synthetisierten Gene werden stromabwärts eingesetzt, um eine effektive Expression zu erreichen. 19 Es befindet sich ein Nukleotidtriplett zwischen dem Insulingen und dem ß-Galactosidase M - Fusionsprotein, welches Methionin N codiert. Ein logischer Grund für diese Vorgangsweise ist, dass das chemische Reagens CNBr O die Polypeptidketten spezifisch an den Methioninstellen spaltet und so die Freisetzung der jeweiligen Kette vom ß-gal-Fusionsprotein ermöglicht. Durch diesen Vorgang wird das Insulingen selbst nicht angegriffen. Nach der Fermentation der Zellen, vorzugsweise E. coli werden die Zellen aufgearbeitet und aufgebrochen. Die weiteren Arbeitsschritte sind nicht genau publiziert worden. Anschließend folgt die Reinigung. Die Peptide werden dann durch geringe Mengen von Mercaptan dazu gebracht, sich im Verhältnis 2:1 der A:B (S- sulfonierte Form) zu falten und zu kombinieren Proinsulin-c-DNA-Methode Ein weitaus weniger kompliziertes Verfahren stellt die Proinsulin-Methode dar, weil die A- und B-Ketten nicht getrennt hergestellt werden müssen. Die Proinsulinroute ist heute die geläufige Methode für die großtechnische Insulinproduktion. Bevor die Information des Proinsulins in einen Vektor eingeschleust wird, muss die m-rna in c-dna kopiert werden und das Methionincodon (ATG) wird synthetisiert und an das 5 -Ende der Proinsulin c-dna angehängt. 21 Dieses Konstrukt wird, wie in den vorgehenden Kapiteln schon eingehend beschrieben, in einen Vektor eingebaut und in E. coli vermehrt. Das Proinsulin wird hier aus dem Bakterium herausgeholt, indem das Methionin-Bindeglied zerstört wird. Das Proinsulin wird hier mit Hilfe von Bromcyan gewonnen, das die Verbindungsschleife abspalten muss, und anschließend durch Disulfidbrückenbildung in das aktive Insulin umwandelt. 19 vgl. MADIGAN, M.T.; MARTINKO, J.; PARKER, J.: Brock Mikrobiologie. Berlin u.a.: (2001) S vgl. loc.cit. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L. S ebda. S

17 Abbildung 4: Eine schematische Darstellung der Proinsulin-c-DNA-Methode Die mrna der Pankreaszellen wird in cdna umgeschrieben und weiters folgen alle notwendigen gentechnischen Methoden: (1) Das Genfragment wird mit dem Plasmidvektor ligiert. (2) Der DNA-Transfer in E.coli Bakterien folgt. Die Selektion ist der nächste wichtige Schritt der folgen muss, wobei das Antibiotikaresistenzgen genutzt wird (siehe Plasmidring) Proinsulin-Methode mit sezernierenden Bakterien Natürlich strebten die Forscher nach einer Produktionsmöglichkeit mit extrem hoher Ausbeute. Watson schlug eine Alternative vor, bei der große Mengen von Fremdproteinen durch die Bakterien direkt ins Medium ausgeschieden werden. Hier, im Fall von Insulin, könnte das rekombinante Protein aus Proinsulin und β- Lactamase bestehen. Dieses Enzym deaktiviert Penecillin P und wird natürlicherweise von den Bakterien nach außen hin abgegeben. 22 Die β-lactamase wirkt als Träger für das sezernierende Q Proinsulin. Für diese Methode kommen auch Hefen in Frage, weil sie nur wenige ihrer eigenen Proteine ausscheiden. 22 WATSON, J.D.; TOOZE, J.; KURTZ, D.T.: Rekombinierte DNA. Eine Einführung. Heidelberg: (1983) S

18 4.6 Analytische Trennung und Reinigung von Insulin Bevor die Reinigung einer Substanz erfolgt, muss vorher ein Nachweis der Proteinverunreinigungen erfolgen. Die RP-HPLC (Verkehrte Phasen Hochleistungs-Flüssigchromatographie) über Alkylsilan R -Trägern 23 ist die Standardmethode für die Analyse von Insulin. Die hohe Selektivität und hohe Auslösung der RP-HPLC mit vielen verschiedenen stationären und beweglichen Phasen erlauben die Trennung von Insulin und Proteinen, die sich nur durch einzelne Aminosäure unterscheiden. Der Mechanismus der Insulintrennung basiert auf den hydrophoben S Eigenschaften von Insulin und verwandter Verbindungen. Große Proteine tendieren sehr leicht an die stationäre Phase zu binden, sodass diese Proteine schwer eluiert T werden können, und so sind die Alkylsilan-Träger optimal dafür einsetzbar 24. Eine weitere gängige Methode der Insulinanalyse und Trennung stellt die Elektrophorese dar. 4.7 Reinigung von Humaninsulin im großtechnischen Maßstab Die Reinigung eines Proteins erfordert eine Technologie, die sich von der gewöhnlichen Proteinreinigung oder Analytik klar unterscheidet, denn für Arzneimittel in der Praxis wird eine wesentlich höhere Reinheit benötigt. Einerseits müssen Lösungsmittel und Giftstoffe von E.coli beseitigt werden, anderseits ebenso die Nährstoffe, Metabolite U, Katabolite V und funktionelle Moleküle der Gastzellen, die während des Wachstums in E.coli entstehen. All diese Erfordernisse müssen bei der großtechnischen Reinigung unbedingt berücksichtigt werden. Ein wichtiger Aspekt, der hierbei zu erwähnen wäre ist, dass die Reinigung des Insulins wesentlich mehr kostet als die Fermentation (=Herstellung) selbst. Es gibt nur wenig Literatur über die detaillierte Vorgangsweise einer kompletten großtechnischen Reinigung. Ich habe mit Prof. Borge Diderichsen, einem Öffentlichkeitsbeauftragten von Novo Nordisk, Kontakt aufgenommen und er hat mir erklärt, dass die Firma keinerlei Information über die Reinigungsmethoden erteilt. 23 vgl. loc.cit. LADISCH, M.R.; KOHLMANN, K.L. S ebda. S. 475 f. 17

19 Obwohl mit diesen Methoden bereits hochreines Insulin hergestellt werden kann, beschäftigt sich die Forschung immer noch mit der Verbesserung dieser Reinigungsprozeduren, da der Bedarf an Insulin mit geringst möglichen Verunreinigungen wächst und auch die hohen Kosten der Reinigung vermindert werden sollen. 18

20 5. Experimenteller Teil 5.1 DNA-Modell Um die Struktur der Erbsubstanz (DNA) besser nachvollziehen zu können, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, ein stark vereinfachtes Modell zu bauen. Die vier Nucleobasen dieser Molekülstruktur: Adenin (rot), Thymin (grün), Cytosin (blau), und Guanin (gelb) werden hierbei durch vier verschiedenfärbige Bausteine dargestellt. Abbildung 5: Modell der DNA Abbildung 6: Modell der DNA Die zwei Restbestandteile Desoxyribose (silbrig) und der Phosphatstrang (weiß) vollenden die molekulare Struktur des kurzen DNA-Abschnitts. Um das Modell getreu nachbauen zu können, muss man sich stets vor Augen halten, dass sich Adenin immer mit Thymin (Purinbasen) und Guanin immer mit Cytosin (Pyrimidinbasen) 19

21 paart. Die beiden Seitenstränge des Modells verlaufen antiparallel, das bedeutet, dass sie in entgegengesetzter Richtung verlaufen (Doppelhelix). 5.2 Isolierung der DNA aus einer Zwiebel Im Rahmen der Scienceweek 2001 besuchte ich das Institut für Biotechnologie an der Technischen Universität Graz, wobei neben einer Vorlesung der Arbeitsgruppe Genetik sowie einer Institutsführung auch ein Versuch, der als Genknacker bezeichnet wird, gezeigt wurde. Dieser Versuch hat mein Interesse geweckt und ich habe mich an die Arbeit gemacht, ihn einmal selber durchzuführen. Bei diesem relativ einfachen Experiment besteht der Grundgedanke darin, die DNA aus den Zwiebelzellen herauszulösen. Dazu sind einige wichtige chemische Arbeitsschritte notwendig, die ich hier kurz beschreiben möchte: 1) Eine Zwiebel würfelig schneiden, 3 g Tafelsalz mit 10 ml Spülmittel vermischen. Auf 100 ml Wasser auffüllen und durch ständiges Umrühren das Salz lösen. 2) Die zerschnittene Zwiebel der Lösung beifügen, denn das Spülmittel zerstört die Zellmembranen und die DNA tritt aus den Zellen heraus. 3) Die Lösung wird für 15 Minuten bei 60 C erwärmt, da die Wärme den Löseprozess fördert und die DNAsen denaturiert, die die DNA degradieren würden. 4) Anschließend wird die Lösung für einige Minuten auf Eis abgekühlt. 5) Die abgekühlte Lösung muss jetzt 5 Sekunden gemixt werden, aber auch hierbei muss die Zeit eingehalten werden, ansonsten würde die DNA ebenfalls zerstört werden. 6) Die Suspension abfiltrieren, das trennt die Zellwandbestandteile von dem DNA-Protein-Gemisch ab. 7) Zwei bis drei Tropfen Protease zu 10 ml Zwiebelextrakt hinzufügen. Die Protease hat die Aufgabe, die Proteine in der DNA-Lösung zu zerstören. Ich habe die Protease (Enzym) von der Firma Merck bezogen, obwohl diese vermutlich nicht ganz Nuclease-frei ist. Normalerweise ist anzuraten, die Proteinase K (Z.B.: von Roche) bei solchen DNA-Präparationen zu verwenden. 8) Im letzten Arbeitsschritt wird die gleiche Menge eiskaltes Ethanol beigefügt. Die DNA fällt jetzt aus, weil die sich nicht in Ethanol lösen kann Institut für Biotechnologie an der Technischen Universität Graz: Scienceweek. (2001) 20

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

Klonierung und Sequenzierung von DNA

Klonierung und Sequenzierung von DNA Klonierung und Sequenzierung von DNA Heike Mitternacht ( 10.08.2001 ) Inhalt Klonierung von DNA 1. Allgemeines 1.1. Klonierungsvektoren 1.1.1. Plasmidvektoren 1.1.2. Phagenvektoren 1.1.3. Cosmide, Phasmide

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Isolierung von DNA. Isolierung von DNA aus verschiedenen Früchten. Material:

Isolierung von DNA. Isolierung von DNA aus verschiedenen Früchten. Material: Isolierung von DNA Noch vor Jahren antwortete bei einer Umfrage fast die Hälfte der Befragten, dass normale Tomaten keine Gene enthalten. Nach Genen in Äpfeln, Bananen, Orangen oder Zwiebeln wurde nicht

Mehr

Grundriss 1 EINIGE GRUNDLAGEN DER VERERBUNG. DNA ein Bote aus der Vergangenheit. Vertiefungen. Anhang

Grundriss 1 EINIGE GRUNDLAGEN DER VERERBUNG. DNA ein Bote aus der Vergangenheit. Vertiefungen. Anhang Grundriss 6. Gen-Bäume in Populationen.............................. 66 Rekonstruktion der Populationsgeschichte anhand von DNA-Sequenzen.................................. 68 Die Genealogie einer Stichprobe..............................

Mehr

Laborkurs des Heidelberger Life-Science Lab und des igem-teams Heidelberg 2014 2. Woche/14. 16.07.2014

Laborkurs des Heidelberger Life-Science Lab und des igem-teams Heidelberg 2014 2. Woche/14. 16.07.2014 Laborkurs des Heidelberger Life-Science Lab und des igem-teams Heidelberg 2014 2. Woche/14. 16.07.2014 Tag 1 PCR Die Polymerase-Kettenreaktion (engl. polymerase chain reaction) ermöglicht die selektive

Mehr

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted Mikrobiologie für Physiker Mikrobielle Genetik happend Madeleine Leisner Bilder by Brock wanted Mikrobielle Genome 250 Mikrobielle Genome sequenziert www.genomesonline.org Bei Prokaryoten steigt die Anzahl

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom...

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis... 11 Abbildungsverzeichnis... 17 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... 21 1.1.2 Protein-Protein Interaktionen allgemein...

Mehr

Warum man nicht schon in der SDS- Page eine Immunfärbung machen kann. Warum bei A-Tailingzyklus die A s nich immer mehr werden

Warum man nicht schon in der SDS- Page eine Immunfärbung machen kann. Warum bei A-Tailingzyklus die A s nich immer mehr werden Molbi Nachklausur 2009 Hier mal so die Fragen die mir noch so einfallen. Also es war gefragt: Warum man nicht schon in der SDS- Page eine Immunfärbung machen kann. Warum bei A-Tailingzyklus die A s nich

Mehr

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4.1 Makromoleküle und genetische Information Aufbau der DNA Phasen des Informationsflusses Vergleich der Informationsübertragung bei Pro- und Eukaryoten 4.2 Struktur

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449 UTB 8449 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN Strukturelle Genomik Genomische Bibliothek, EST Datenbank DNA-Sequenzierung Genomprogramme Polymorphismen RFLP Herstellung einer DNA-Bibliothek

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein (1) Plasmidpräparation

Mehr

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und 10. Methoden 1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und welche Funktion haben diese bei der Sequenzierungsreaktion?

Mehr

Einführung Nukleinsäuren

Einführung Nukleinsäuren Einführung Nukleinsäuren Dr. Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Einführung 1. Semester, WiSe 2007/2008 Historischer Überblick Literatur Bilder aus: Taschenatlas

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Luke Alphey. DNA-Sequenzierung. Aus dem Englischen übersetzt von Kurt Beginnen. Spektrum Akademischer Verlag

Luke Alphey. DNA-Sequenzierung. Aus dem Englischen übersetzt von Kurt Beginnen. Spektrum Akademischer Verlag Luke Alphey DNA-Sequenzierung Aus dem Englischen übersetzt von Kurt Beginnen Spektrum Akademischer Verlag Inhalt Abkürzungen 11 Vorwort 15 Danksagung 16 Teil 1: Grundprinzipien und Methoden 1. 1.1 1.2

Mehr

PCR basierte- Detektionstechniken

PCR basierte- Detektionstechniken PCR basierte- Detektionstechniken Warum überhaupt? Forensische Analysen: Vaterschaftstests, Kriminalistik Mikrobielle Gemeinschaften: Biofilme, medizinische Mikrobiologie 2 Warum überhaupt? minimale Mengen

Mehr

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie:

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: DNA Transkription RNA Translation Protein 1 Begriffserklärungen GENOM: Ist die allgemeine Bezeichnung für die Gesamtheit aller Gene eines Organismus GEN: Ist ein

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Modul biol113 Zellbiologie - Nachweis von mitochondrialem Import

Modul biol113 Zellbiologie - Nachweis von mitochondrialem Import Modul biol113 Zellbiologie - Nachweis von mitochondrialem Import Einführung Ein grundlegendes Problem der Zellbiologie ist es, die korrekte zelluläre Lokalisation eines Peptides zu bestimmen. Durch den

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

3 DNA-Replikation. 3.1 Grundschema der Replikation. Inge Kronberg, Jörg Soppa (3.4), Beate Schultze (3.5)

3 DNA-Replikation. 3.1 Grundschema der Replikation. Inge Kronberg, Jörg Soppa (3.4), Beate Schultze (3.5) .1 Grundschema der Replikation 89 DNA-Replikation Inge Kronberg, Jörg Soppa (.4), Beate Schultze (.5).1 Grundschema der Replikation Als Replikation bezeichnet man einen zellulären Vorgang, bei dem eine

Mehr

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers (4) Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Proteinreinigung Techniken & Methoden der Proteinreinigung

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem

Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum

Mehr

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Mitarbeiterseminar der Medizinischen Fakultät Ruhr-Universität Bochum Andreas Friebe Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie Aufbau, Struktur,

Mehr

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription Biochemie Tutorium 9 RNA, Transkription IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon, Intron 3.1.2

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Empfehlung mpfehlungen en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Information der Biochrom AG vom 23. Mai 2011 Zellkulturen können durch Kryokonservierung nahezu unbegrenzt

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Versuch einer Sphagnum-Klassifikation durch Sequenzierung

Versuch einer Sphagnum-Klassifikation durch Sequenzierung Bernhard-Strigel-Gymnasium Kollegstufe /Jahrgang... 2009/2011 Memmingen Leistungskurs:... Biologie Kollegiatin:... Vlora Murseli Facharbeit Versuch einer Sphagnum-Klassifikation durch Sequenzierung Bewertung:

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Applied Bioinformatics SS 2013 maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Organisatorisches Termine Mo 18.03.2013 RR19 9:00 Di 19.03.2013 RR19 9:00 Mi 20.03.2013 RR19 9:00 Übungsziele

Mehr

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 Definition Elektrophorese bezeichnet die Wanderung elektrisch geladener Teilchen durch

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.4 Glucoserepression...3. 1.8 Zielsetzung... 24. 2 Material und Methoden... 25

1 Einleitung... 1. 1.4 Glucoserepression...3. 1.8 Zielsetzung... 24. 2 Material und Methoden... 25 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Zuckerstoffwechsel von Saccharomyces cerevisiae... 1 1.2 Glucoseinaktivierung... 2 1.3 Glucoseinduzierter gezielter mrna-abbau... 3 1.4 Glucoserepression...3 1.5

Mehr

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin Insulin ist ein Hormon der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), das bei Wirbeltieren den Transport von Glukose aus dem Blut in die Körperzellen reguliert. Bei einem Ausfall (z.b. durch Autoimmunzerstörung der

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.05.2014 bis 25.03.2017 Ausstellungsdatum: 22.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

10 Klonieren und Sequenzieren

10 Klonieren und Sequenzieren Literatur 297 10 Klonieren und Sequenzieren Bis etwa zum Jahre 1975 konzentrierte sich die molekulare Genetik im Wesentlichen auf Untersuchungen von Bakterien und Bakteriophagen. Und nur wenige Molekularbiologen

Mehr

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase Folie GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse Erste Lernphase: Aneignungsphase Erarbeiten Sie in Ihrer Expertengruppe die Inhalte eines der vier Textabschnitte (2.1, 2.2, 3.1, 3.2).

Mehr

10 Genmanipulation. Zeitleiste. 1960er-Jahre Werner Arber (geb. 1929) entdeckt die Restriktionsenzyme

10 Genmanipulation. Zeitleiste. 1960er-Jahre Werner Arber (geb. 1929) entdeckt die Restriktionsenzyme 40 Molekularbiologie 10 Genmanipulation Jeremy Rifkin: Die Öffentlichkeit muss verstehen, dass diese neuen Techniken vor allem die Herstellung rekombinanter DNA den Forschern die Überwindung aller biologischen

Mehr

DNA Implementierung einer Turingmaschine

DNA Implementierung einer Turingmaschine Zum Seminar Unkonventionelle Computer die Ausarbeitung zum Thema Biocomputer mit Schwerpunkt DNA Implementierung einer Turingmaschine von Gerald Winter Technische Universität Braunschweig Juli 2001 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dissertation. von Daniel Heiko Niemiiller aus Osterholz-Scharmbeck

Dissertation. von Daniel Heiko Niemiiller aus Osterholz-Scharmbeck Vergleichende Lokalisation der Homospermidin-Synthase, Eingangsenzym der Pyrrolizidin-Alkaloid-Biosynthese, in verschiedenen Vertretern der Boraginaceae Von der Fakultat fur Lebenswissenschaften der Technischen

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Doppelmarkierung im CISH Her2 und Topo2A

Doppelmarkierung im CISH Her2 und Topo2A Doppelmarkierung im CISH Her2 und Topo2A Sonja Urdl und Sigurd Lax Institut für Pathologie LKH Graz West sonja.urdl@lkh-grazwest.at; sigurd.lax@lkh-grazwest.at In Situ Hybridisierung (ISH) Molekularbiologische

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Next Generation Sequencing

Next Generation Sequencing Next Generation Sequencing Unter Next Generation Sequencing (NGS) werden verschiedene neue Technologien zusammengefasst, die nicht auf kapillar basierenden Sequenzierautomaten beruhen. Das 1990 ins Leben

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Sequenziertechnologien

Sequenziertechnologien Sequenziertechnologien Folien teilweise von G. Thallinger übernommen 11 Entwicklung der Sequenziertechnologie First Generation 1977 Sanger Sequenzierung (GOLD Standard) Second Generation 2005 454 Sequencing

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Europäisches Patentamt J» European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: 0 2 1 2 5 3 6 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt J» European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: 0 2 1 2 5 3 6 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Europäisches Patentamt J» European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: 0 2 1 2 5 3 6 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG @ Anmeldenummer: 86111117.7 @ Int. Cl.4: C 07 H 19/14 @

Mehr

F-I Molekulare Zoologie: Teil II: Expressionsanalysen. Proteinexpressionsanalyse mittels SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese und Western Blot Analyse

F-I Molekulare Zoologie: Teil II: Expressionsanalysen. Proteinexpressionsanalyse mittels SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese und Western Blot Analyse F-I Molekulare Zoologie: Teil II: Expressionsanalysen Proteinexpressionsanalyse mittels SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese und Western Blot Analyse Inhalt: Seite I. Allgemeines 1 II. Durchführung der Elektrophorese

Mehr

Entwicklung und Überprüfung von Strategien zur Erzeugung virusresistenter Reben, - Einsatz der Gentechnik als Ergänzung zur klassischen Züchtung.

Entwicklung und Überprüfung von Strategien zur Erzeugung virusresistenter Reben, - Einsatz der Gentechnik als Ergänzung zur klassischen Züchtung. Entwicklung und Überprüfung von Strategien zur Erzeugung virusresistenter Reben, - Einsatz der Gentechnik als Ergänzung zur klassischen Züchtung. G.M. Reustle 1, P. Winterhagen 1, P. Cobanov 1, G. Nölke

Mehr

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1 Nutzung von bi-cistronischen Vektoren für die Beobachtung der Rekrutierung von Signal- und Reparaturproteinen an DNA-Schäden nach Ionen- Mikrobestrahlung durch Live-Cell Imaging Drexler G.A. 1, Derer A

Mehr

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin Digoxigenin-markiert markiert) T-1140-400 40 (0,4 ml) Zum Nachweis von Human Papilloma Virus (HPV) Typ 16/18/31/33/35/39/45/51/52/56/58/59/66/68/82

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: Einführung Übung Bitte bereiten Sie folgende Probleme vor der Übung am Mittwoch. Die Klausur

Mehr

Das grün fluoreszierende Protein (GFP)

Das grün fluoreszierende Protein (GFP) Datum Arbeitsplan 17.10.11 S1 Belehrung, kompetente E. coli Zellen herstellen, PCR GFP 24.10.11 Gelelektrophorese GFP, Vortrag, Gel-Aufreinigung, Konzentrationsbestimmung 31.10.11 Reformationstag 07.11.11

Mehr

Grundprinzip-Sanger. Verfahren - Sanger. Vorlesung 12: Neandertal Genome. Sanger (dideoxy) sequencing. Sequencing ladder 6/28/11

Grundprinzip-Sanger. Verfahren - Sanger. Vorlesung 12: Neandertal Genome. Sanger (dideoxy) sequencing. Sequencing ladder 6/28/11 Vorlesung 12: eandertal Genome Dideoxy (Sanger) Sequenzierung Pyrosequenzierung Sequenz des eandertalers: erste Schritte Sequenz des eandertalers: aktuelle Situation FOXP2 Gen und die Sprache des eandertalers

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie Der ABAS im Dialog mit der industriellen Biotechnologie Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Zellkulturen. sind in den letzten Jahrzehnten

Mehr

Klonierung bzw. Generierung von Genen für die Genexpression. Gene, die für Proteine kodieren

Klonierung bzw. Generierung von Genen für die Genexpression. Gene, die für Proteine kodieren 62 Klonierung bzw. Generierung von Genen für die Genexpression Inhaltsvorschau Für die Produktion biopharmazeutischer Produkte werden deren Gene benötigt. In diesem Kapitel wird erläutert, wie die Gene,

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Biochemisches Praktikum SS07, Versuch II: Reinigung eines rekombinanten Proteins

Biochemisches Praktikum SS07, Versuch II: Reinigung eines rekombinanten Proteins VERSUCH II: REINIGUNG EINES REKOMBINANTEN PROTEINS AUS ESCHERICHIA COLI Literatur: Einschlägige Biochemie und Genetik Lehrbücher. Sambrook and Russel: Molecular Cloning, 3rd Edition (2001) Prinzip: In

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Kontaktlinsen & Pflege

Kontaktlinsen & Pflege Kontaktlinsenpflege Kontaktlinsen & Pflege Wie wichtig schätzt der Endverbraucher die Kontaktlinsenpflege ein? 80% das KL-Material 20 % die KL-Pflege 50% das KL-Material 50 % die KL-Pflege 20% das KL-Material

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Von der Genetik zur Gentechnik

Von der Genetik zur Gentechnik Von der Genetik zur Gentechnik Gernot Walzl (Technische Universität Graz, Österreich gernot.walzl@student.tugraz.at ) Kurzfassung: Dieser Artikel beschäftigt sich mit der historischen Entwicklung, von

Mehr

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Technikerarbeit. Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von gentechnisch verändertem Mais

Technikerarbeit. Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von gentechnisch verändertem Mais Staatliche Fachschule für Lebensmitteltechnik Berlin an der Emil-Fischer-Schule Berlin Technikerarbeit Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von gentechnisch verändertem Mais Vorgelegt von: Christian

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Mit Rekordgeschwindigkeit zum menschlichen Genom

Mit Rekordgeschwindigkeit zum menschlichen Genom Mit Rekordgeschwindigkeit zum menschlichen Genom Timo Bäroth, Sonja Wendenburg Im Jahre 2141 Erschöpft und mit pochendem Schmerz im Unterleib sitzt Ute Klopfer vor Dr. med. Hennings. Die Diagnose: Krebs.

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr