30 Jahre Synthetisches Insulin: Das Beste für Menschen mit Diabetes? Ein Bericht über Besorgnisse der Patienten. The Insulin Dependent Diabetes Trust

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "30 Jahre Synthetisches Insulin: Das Beste für Menschen mit Diabetes? Ein Bericht über Besorgnisse der Patienten. The Insulin Dependent Diabetes Trust"

Transkript

1 30 Jahre Synthetisches Insulin: Das Beste für Menschen mit Diabetes? Ein Bericht über Besorgnisse der Patienten The Insulin Dependent Diabetes Trust

2 Vorwort The Insulin Dependent Diabetes Trust [IDDT] ist eine eingetragene Wohltä-tigkeitsorganisation, die 1994 gegründet wurde, damit Patienten sich in-formieren und eine eigene Wahl treffen können für ihre Insulinbehandlung; insbesondere gilt es, die zirka Personen zu vertreten, die auf na-türliche tierische Insuline angewiesen sind, da sie mit Humaninsulin bzw. Analoga Nebenwirkungen erleiden. Wir führen unsere Arbeit weiter, da im-mer mehr Menschen diese Stiftung kontaktieren. Die Stiftung bietet Diabe-tikern und ihren Familien Informationen und Unterstützung mit einer tele-fonischen Helpline, Gratisbroschüren und einem regelmässig erscheinen-den Newsletter. Die Stiftung wird vollständig durch freiwillige Spenden finanziert, und es ist unser Grundsatz, keine Zuwendungen von pharmazeutischen Unterneh-men zu akzeptieren. WICHTIGE INFORMATION Nach der Ankündigung von Novo Nordisk, dass sie ihre Schweineinsuline nicht mehr weiterführen, sind viele Menschen über die weitere Erhältlichkeit von Schweineinsu-lin falsch informiert worden. Natürliche Insuline sowohl vom Schwein wie Rind werden weiterhin in Fläschchen sowie Pen-Ampullen von Wockhardt UK hergestellt, und sind in Grossbritannien mit einem NHS-Rezept erhältlich [www.wockhardt.co.uk]. Menschen in anderen Ländern, denen der Zugang zu den für sie lebenswichtigen tieri-schen Insulinen verwehrt worden ist, können es zum persönlichen Gebrauch aus Grossbritannien importieren. Genetisch manipuliertes, sogenanntes Humaninsulin wurde eingeführt. Nach dem hartnäckigen und aggressiven Marketing durch die Pharmaindustrie, und mit deren unbelegten Behauptungen betreffend der Überlegenheit des Humaninsulins, sind bis Mitte der 1980-er Jahre 84% der insulinabhängigen Diabetiker in Grossbritannien vom natürlichen Insulin von Schwein oder Rind auf Humaninsulin umgestellt worden. Die grosse Mehrheit dieser Patienten hatte überhaupt keine Wahl, und viele wurden nicht einmal über den Wechsel ihres Insulins informiert. Sofort gab es Meldungen über negative Auswirkungen des neuen Insu-lins; am häufigsten wurden starke Hypoglykämien ohne Warnsymptome gemeldet ein gefährlicher und beängstigender Zustand. Andere gravierende Nebenwirkungen wurden sowohl von Diabetikern als auch ih-ren Familienangehörigen gemeldet. Durch diesen Wechsel der Behandlung bei so vielen Menschen gab es eine neue Gruppe, die die Unterschiede zwischen dem bisher benutzten tierischen Insulin und den neuen synthetischen Humaninsulinen beurteilen konnte. Die vereinzelten Berichte wurden weitgehend ignoriert, sogar von den Behörden, Insulinherstellern und Diabetesorganisationen weltweit. Es wurde den Patienten, ihren Familien sowie einer kleinen Gruppe von Ärzten überlassen, die Öffentlich-keit auf die gravierenden Nebenwirkungen des Humaninsulins aufmerksam zu machen. Sie versuchten vor allem mit Lobbying die Erhältlichkeit der natürlichen tierischen Insuline als eine alternative Medikation sicherzustellen, besonders für diejenigen Patienten, die das Humaninsulin nicht vertragen konnten. Bis Ende 2007 haben die drei wichtigsten Insulinproduzenten alle ihre Schweine- und Rinderinsuline aus dem Markt entfernt. Sie ziehen nun sogar einige der ursprünglichen Humaninsuline zurück, die nicht mehr unter Patentschutz stehen. Menschen mit Diabetes stehen vor einer anderen Situation, nämlich der neusten Generation synthetischer Insuline, den Analoga. Es gibt keine Beweise dafür, dass diese Insuline bezüglich Stoffwechselkontrolle besser sind als die tierischen Insuline, und ihre langfristige Gefahrlosigkeit ist noch nicht festgestellt worden. Des weiteren sind sie potentiell krebsfördernd. Der Insulin Dependent Diabetes Trust wurde als direkte Antwort auf die Bedürfnisse von Menschen gegründet, welche unerwünschte Arzneimittelwirkungen von Humaninsulin erlebt hatten, und nun, 10 Jahre später, wiederholt sich die Geschichte mit dem Marke-ting der Analoga. Dieser Bericht fasst alle Angelegenheiten in einem kurzen Dokument zusammen, um allen Menschen, die sich für das Wohlbefinden von Menschen mit Diabetes interessieren, zu informieren. Es geht nicht um eine historische Abhandlung, sondern vielmehr darum, die Interessen der Menschen mit Diabetes zu schützen. Diese Menschen benötigen und verdienen die bestmögliche Behandlung, deren Nutzen erwiesen ist und die gleichzeitig kostengünstig ist. Philip Corfman, ehem. Direktor, Center for Population Research, National Institutes of Health, und Reviewing Medical Officer, Food and Drug Administration, USA 1: Terminologie bezüglich Insuline Genetisch manipuliert, genetisch modifiziert und GM sind gleichwertig und werden alle in diesem Dokument für dasselbe verwendet. Das gleiche gilt für Insulinbezeichnungen und ihre Markennamen. Page Page 3

3 30 Jahre synthetisches Insulin, aber nichts zu feiern Vor 30 Jahren wurde die erste klinische Studie des synthetischen Insulins durchgeführt. In dieser Studie mit sechs Patienten [ref 1] wurde beobachtet, dass 2 Patienten viele plötzliche hypoglykämische Ereignisse mehr hatten als mit tierischem Insulin. Dieser Befund wurde später durch die Erfahrung vieler Patienten bestätigt, nachdem das Humaninsulin auf den Markt gekommen ist. Drei Jahrzehnte später erleben wir, dass die Pharmaindustrie die tierischen Insuline weltweit abschafft und damit anfängt, auch eine Anzahl Humaninsuline aus dem Markt zu ziehen zugunsten der neusten Generation von synthetischen Insulinen - den Analoga. Dies hat die Auswahl für Patienten und Ärzte signifikant eingeschränkt sowie die Kosten der Behandlung mit Insulin erhöht, ohne erwiesenen Nutzen für die Patienten. Eine erhebliche Anzahl Menschen mit Diabetes haben nach der Einführung des sogenannten Humaninsulins (das erste genetisch manipulierte Medikament, welches auf den Markt gebracht wurde) unerwünschte Arzneimittelwirkungen erlebt. Patienten sind aufgrund dieser Nebenwirkungen aus den Untersuchungen ausgestiegen [ref 2]. Die Nebenwirkungen wurden jedoch grösstenteils ignoriert von Ärzten, den Zulassungsbehörden und auch von nationalen und internationalen Diabetesorganisationen, die angeblich gegründet worden sind, um die Interessen und das Wohlbefinden der Diabetiker zu schützen. Tatsächlich waren die einzigen Interessen, die geschützt wurden, diejenigen der Pharmaindustrie, denn das synthetische Humaninsulin war billiger herzustellen, aber weitaus gewinnbringender für diese Firmen als die Insuline von Schwein und Rind. Die British National Formulary (nationale Liste zugelassener Arzneimittel) erklärt: Wenn ein Patient glaubt, dass Humaninsulin für den Verlust von [Hypoglykämie-] Warnung verant-wortlich ist, dann ist es angemessen, auf tierisches Insulin zurückzugehen. In einer kürzlich erschienenen Arbeit sagte Professor Edwin Gale [ref 3]: Kein vernünftiger und menschenfreundlicher Arzt oder Hersteller würde versuchen, die Stichhaltigkeit der Patientenerfahrung zu verneinen.. Ist dieses 30-jährige Jubiläum ein Anlass zum Feiern für Diabetiker? Wir meinen nicht, denn Gesundheitsfachleute werden mit den steigenden Kosten der Insulinbehandlung konfrontiert, die einem wachsenden Anteil der Bevölkerung geboten wird. Unsere Hotline erhält eine steigende Anzahl Anrufe von besorgten Diabetikern und ihren Betreuern, die alle dieselben Nebenwirkungen melden. Das kann wohl kein Zufall sein. IDDT glaubt, dass die Zeit gekommen ist, die Macht und den Einfluss der Pharmaindustrie zu hinterfragen - welche die synthetischen Insuline so erfolgreich vermarktet hat - aufgrund der stark gestiegenen Kosten und trotz des Beweismangels für einen erwiesenen Nutzen. Aus dem Blickwinkel der Industrie war die Vermarktung des Humaninsulins äusserst erfolgreich. Schon der Name Hu-maninsulin war sicher die beste Marketingstrategie der Geschichte. Der Name deutet an, dass dieses genetisch manipu-lierte Protein von echten Menschen stammt, und nicht stattdessen tatsächlich im Reagenzglas, aus Hefe oder e-coli-bakterien hergestellt wird. Aus Sicht der Patienten war das Marketing jedoch irreführend und trügerisch; es hat angedeutet, dass die tierischen Insu-line vom Markt verschwinden und Angst geschürt, dass es eine Knappheit von tierischen Bauchspeicheldrüsen gäbe. Vor allem hat das Marketing eine Überlegenheit vorgegaukelt, die bis heute nie erwiesen worden ist. Als das Patent für das Humaninsulin abgelaufen ist, haben die Pharmaunternehmen neue, unter Patentschutz stehen-de Analoga zu noch höheren Preisen eingeführt. Von Anfang an waren ihre Ähnlichkeit mit der insulinähnlichen Wachs-tumssubstanz [IGF-1] sowie deren karzinogenes Potential bekannt und die Beweise für Vorteile oder Nutzen äussert spär-lich. Trotzdem wurden sie erfolgreich vermarktet und werden in erster Linie zur Diabetesbehandlung Page 4 eingesetzt. Wir erleben nun ähnliche Marketingtechniken wie sie damals für die Humaninsuline benutzt wurden. Insulinhersteller benutzen die Bezeichnungen moderne Insuline und Designerinsuline ; damit wird eine Überlegenheit impliziert, die gar nicht be-steht, und die Begriffe sind bedeutungslos. Diese Insuline werden auch als bequem angepriesen, weil sie unmittelbar vor dem Essen verabreicht werden können; das haben aber viele Menschen bereits mit den Vorgängerprodukten gemacht. Den neuen Insulinen wird auch nachgesagt, dass sie den Blutzucker nach der Mahlzeit senken, trotz der Tatsche, dass Unter-suchungen keinen erwiesenen Beweis für eine allgemein verbesserte Blutzuckerkontrolle ergeben haben. Ja das Marketing der Analoga ist Geschichte, die sich wiederholt, aber es gibt einige Un-terschiede: Die Qualität der Forschung hat sich verbessert. Es gibt hochrangige wissenschaftliche Abhandlungen, die über erwiesene Behandlungsmöglichkeiten informieren. Es gibt ein grösseres Bewusstsein vom Einfluss der Pharmaindustrie. Patienten sind weniger vertrauensselig und erkennen die Notwendigkeit, von unabhängigen Quellen umfänglich in-formiert zu werden, wenn Sie Entscheidungen treffen bezüglich ihrer Behandlung. Nichtsdestotrotz hat das Marketing der Analoga dazu geführt, dass Diabetiker und Gesundheitsfachleute glauben, die neuen Insuline seien den alten überlegen. Das ist aber bisher nicht bewiesen worden, und die neuen Insuline haben ihre Risiken. Deren Potential für eine krebsfördernde Wirkung und die wachsenden Beweise, dass die diesbezüglichen Beden-ken begründet sind, sollten untersucht werden. Diabetiker sollten unbedingt über diese Risiken informiert werden, ganz egal wie gross die Risiken sind, denn diese Menschen könnten unter Umständen ein Insulin wählen wollen, welches siche-rer ist. Sie sollten ihre Entscheidung aufgrund genügender Information treffen können. Hintergrund Insulin wurde 1921 entdeckt und wurde damals aus Rinderbauchspeicheldrüsen extrahiert. Das erste Insulin stammte also vom Rind, aber es war unrein und hat Hautreaktionen an der Injektionsstelle verursacht. Hochgereinigtes Schweinein-sulin war um 1970 erhältlich, und in der Folge ist hochgereinigtes Rinderinsulin ebenfalls erhältlich geworden ist genetisch verändertes Insulin, mit dem irreführenden Namen Humaninsulin als erstes genmanipuliertes Medi-kament auf den Markt gekommen. Die Aufsichtsbehörden haben es nach der ungewöhnlich kurzen Frist von nur 5 Mona-ten genehmigt, offenbar ohne zu erkennen, dass biotechnologisch hergestellte Medikamente andere Toxizitätsmuster ha-ben können. Humaninsulin wurde zur Vermarktung freigegeben, ohne das Herstellungsverfahren oder mögliche Nebeneffekte zu berücksichtigen mit geringer Beachtung der Qualität von nach der Vermarktung ausgeführten Studien ohne irgendwelche grossangelegten, langfristigen Studien, um Komplikationen und Sterblichkeitsraten oder langfris-tige Sicherheit zu vergleichen. Die Annahmen Humaninsulin wurde häufig verschrieben, aber nur basierend auf der Annahme, dass es dem natürlichen Insulin über-legen sei und nicht aufgrund einer erwiesenen Überlegenheit. Die Annahmen waren: [i] das Insulin wäre wirksamer [ii] es würden keine Antikörper gebildet. Die nachträglich ausgeführten Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Annahmen falsch waren. Das Versprechen Es wurde versprochen, dass das Humaninsulin billiger wäre und somit hätten Menschen in Entwicklungsländern er-schwingliche Insuline; so würden keine Menschen mehr sterben, weil sie ihr Medikament nicht bezahlen könnten. Das hat sich wiederum als eine trügerische Behauptung erwiesen, denn der Preis der synthetischen Insuline ist mit jeder neuen Entwicklung gestiegen. Somit sind diese Insuline für Menschen in Entwicklungsländern unerschwinglich Page

4 geworden, und die Kosten für die Diabetesbehandlung haben weltweit massiv zugenommen. Keine informierte Wahl Menschen mit Diabetes wurden weder über die oben genannten Tatsachen unterrichtet, noch darauf aufmerksam gemacht, dass sie bezüglich ihres Insulins eine Wahl hatten. Sie wurden lediglich informiert, dass das Humaninsulin bes-ser sei, weil es mit dem Insulin, welches im Körper natürlich hergestellt wird, identisch sei, aber dies stimmt nur für das In-sulinmolekül selber. Die Wirklichkeit war ganz anders, auch für Menschen, die keine Nebenwirkungen hatten. Humanin-sulin hatte eine aggressivere Wirkung und unterschiedlichere Wirkungsdauer als tierische Insuline; deshalb warnt die British National Formulary: Bei der Bestimmung, ob ein Human- oder Analogpräparat nötig ist, sollte man mit grosser Vorsicht vorgehen. Die unerwünschten Arzneimittelwirkungen Während den 1980-er Jahren wurden über 80% der Menschen mit insulinabhängigem Diabetes auf Humaninsulin umgestellt. Für die Mehrheit dieser Menschen wurde dieser Wechsel weder aus klinischen Gründen noch aufgrund von Be-weisen für irgendwelche Vorteile, sondern aufgrund von Annahmen, über deren angebliche Überlegenheit wegen der Mar-ketingbemühungen der Industrie vorgenommen. In den späten 1980er Jahren hat Diabetes UK [früher British Diabetic Association] fast Berichte über unerwünschte Arzneimittelwirkungen von Humaninsulin erhalten. Diese Angelegenheit wurde der Medicines Control Agency (Medikamentenkontrollinstanz) vorgelegt. Diabetes UK hat einen Bericht über diese Nebenwirkungen in Auftrag gegeben mit der Absicht, die Resultate im British Medical Journal zu veröffentlichen. Der Bericht wurde aber nie veröffentlicht. Der Grund dafür war, dass der Bericht als zu stark panikerregend erachtet wurde, aber die Autorin Dr. Natasha Posner hat 1999 ausgesagt: Viele Zuschriften haben ausgesagt, dass ein diabetischer Zustand, der während vieler Jahre stabil und gut kontrolliert war und ein volles, aktives Leben erlaubt habe, plötzlich geändert habe und sowohl problematisch und lebenserschütternd wurde... die Briefe sind eine Datenquelle, welche mehr als nur Anekdoten beinhaltet. Ursprünglich waren die Probleme, die berichtet wurden, ein Verlust von Hypoglykämie-Warnsymptomen, die ein plötzliches Koma verursachten, aber es gab auch Persönlichkeitsstörungen. In einigen Fällen sind diese Nebenwirkungen erst einige Jahre nach dem ersten Gebrauch von Humaninsulin aufgetreten, und eine Umfrage von IDDT hat ergeben, dass viele Menschen die folgenden Nebenwirkungen gemeinsam hatten : extreme Lethargie geistige Verwirrung Gedächtnisverlust Gelenk- und Muskelschmerzen Depression allgemeines Unwohlsein. Die Berichte von Patienten und Familienangehörigen sind weitgehend abgewiesen worden, und die Ärzte dieser Menschen sowie andere Gesundheitsfachleute haben ihnen nicht geglaubt, obwohl diese Nebenwirkungen beim Wechsel zurück auf tierisches Insulin grösstenteils verschwunden sind. Vielen Menschen hat man die Möglichkeit verweigert, als erstes tieri-sches Insulin zu benutzen oder zum tierischen Insulin zurückzugehen, welches ihnen bisher wohlgetan hat. Da es keine oder wenig Beweise für einen Vorteil der synthetischen Insuline gibt, dafür aber eine lange Geschichte von der Sicherheit der tierischen Insuline, finden es Diabetiker unverständlich, weshalb viele Ärzte diese ablehnende Haltung eingenommen haben und sie immer noch vertreten. Als Folge davon ist es nicht verwunderlich, dass viele Patienten und die Familienan-gehörigen, die für sie sorgen, den Gesundheitsfachleuten nicht mehr trauen, und teilweise ist das Verhältnis zwischen Arzt und Patient vollständig zusammengebrochen. Patient: Ich erlebte, wie das GM-Insulin bei mir Unterzuckerungen verursachte, und ich fühlte mich die meiste Zeit nicht wohl. Ich habe etwas über tierisches Insulin recherchiert und merkte, dass es sicher sinnvoll wäre, es auszuprobieren, aber ich habe sehr viel Widerstand von Diabetesschwestern und Ärzten erfahren. Ich habe darauf bestanden, und letztlich haben sie nachgegeben. Nach nur kurzer Zeit habe ich mich besser gefühlt und habe seit einem Jahr keine schwerwiegenden Hypos mehr gehabt. Ich glaube, dass es sehr viele Diabetiker gibt, die so leiden, wie ich gelitten habe, weil das tierische Insulin niemals angeboten wird, und viele haben Angst, sich gegen das System zu wehren, weil sie nicht von den Kranken-schwestern und Ärzten als schwierig eingestuft werden wollen. B.T Familienangehörige: Die Gesundheit meines Mannes hat sich verschlechtert, und deswegen haben wir unseren Allgemeinarzt gefragt, ob er von Analoga zu Schweineinsulin wechseln könne, aber der Arzt hat abgelehnt. Als wir nach dem Grund fragten, ist er wütend geworden, und hat gerügt, dass wir sein Urteil anzweifeln. Nach einem Briefwechsel wurden wir von seiner Praxis ausgeschlossen. Ein anderer Arzt hat meinen Mann dann auf Schweineinsulin gewechselt und es gibt keinen Zweifel, dass es ihm besser geht. Seine Fussgelenke sind nicht mehr geschwollen und er hat keine Gelenkschmerzen mehr. Er ist ganz deutlich weniger müde und fühlt sich nicht mehr schwach und unsicher. Obwohl er immer noch etwas Mühe hat mit Laufen, kann er sich wenigstens ohne Schmerzen bewegen. T.P Die Einführung von Analoga Im Jahre1996 wurde das erste raschwirkende Analoginsulin, Humalog [lispro], eingeführt. Analoga entstehen durch eine weitere genetische Modifizierung des Humaninsulins, so dass es in der Tat nicht mehr identisch ist mit dem Molekül, wel-ches im menschlichen Körper hergestellt wird eines der Hauptverkaufsargumente für das ursprüngliche Humaninsu-lin. Obwohl Analoga immer noch durch die Zulassungsbehörde MHRA streng überwacht werden, und nebst Warnungen zugunsten eines vorsichtigen Vorgehens bezüglich ihres Gebrauchs aufgrund deren unbekannter langfristigen Wirkung und krebserregenden Potentials, sind viele Patienten auf diese Insuline gewechselt worden und sie stehen an erster Stelle für die Behandlung von neu mit Diabetes diagnostizierten Patienten. Einschränkung der Insulin-Auswahl Bis Ende 2007 werden die drei multinationalen Hersteller alle tierischen Insuline eingestellt haben, und sie haben bereits damit angefangen, einige ihrer Humaninsuline aus dem Verkehr zu ziehen. Novo Nordisk, der weltgrösste Insulinliefe-rant, hat bereits die Absicht erklärt, alle Humaninsuline (deren Patent nun abgelaufen ist) auslaufen zu lassen, um ein Portfolio zu haben, das nur aus patentgeschützten Analoga besteht. Das wird die Auswahl an Insulinen, die notwendig sind, um den verschiedenen Bedürfnissen von Diabetikern gerecht zu werden, für Patienten und Krankenhausärzte noch weiter einschränken. Eine grosse Anzahl Menschen ist bereits gezwungen worden, auf Analoga zu wechseln, und zwar nicht aus medizinischen, sondern aus kommerziellen Gründen. Kosten/Nutzen Analoga sind bedeutend teurer für den britischen Gesundheitsdienst NHS als Humaninsuline oder tierische Insuline und der Beweis eines Vorteils ist bei der Mehrheit der Patienten vernachlässigbar. Im Jahre 2002 hat NICE geschätzt, dass, wenn man alle potentiell geeigneten Personen vom Humaninsulin auf das langwirkende Analog Lantus wechseln würde, dies Mehrkosten von 16 Million pro Jahr verursachen würde; falls eine ähnliche Anzahl Patienten ebenfalls auf raschwir-kende Analoga gewechselt würde, die Kosten auf 32 Millionen stiegen. Bei diesen Zahlen sind diejenigen Personen nicht berücksichtigt, die auf Analoga gewechselt wurden, weil ihre älteren Insuline eingestellt wurden oder weil ihre Ärzte der irr-tümlichen Meinung waren, dass die Analoga die anderen Insuline übertreffen. Page Page

5 Standards von Gesundheitsbehörden In vielen Regionen des Landes werden Zielvorgaben für medizinische Pflege und Behandlung nicht erreicht [Healthcare Commission, 2007]. Zum Beispiel: Jeder Mensch mit Diabetes muss sich bis Ende 2007 einer Vorsorgeuntersuchung auf Netzhautveränderungen un-terziehen. Dieses Ziel wird nicht erreicht. Die Behandlung von Kindern mit Diabetes ist nicht optimal. Ausbildungstandards werden nicht erreicht. Menschen erhalten nicht die von ihnen benötigte Anzahl Streifen für Ihre Blutzuckermessgeräte. Der Grund, weshalb diese Ziele nicht erreicht worden sind, ist, weil den Primary Care Trusts [PCTs] die betreffenden Res-sourcen fehlen. Aber dieselben PCTs beachten die zusätzlichen Kosten der Analoga nicht und die entsprechend möglichen Einsparungen, die dazu benutzt werden könnten, grundlegende Dienste für den Diabetes bieten zu können. Hinweis: Professor Edwin Gale hat sich kürzlich gefragt, was für Diabetiker günstiger wäre, wenn man vor der Wahl steht, Patienten mit langwirkenden Analoga anstatt mit Humaninsulin zu behandeln, oder ob man für den gleichen Preis eine spe-zialisierte Krankenschwester anstellen würde. [ref 3] Eine freie Wahl ist wichtig für Diabetiker Diabetes ist ein Zustand, der grösstenteils selbständig verwaltet wird, deshalb ist es wichtig für Diabetiker, dass sie bei Entscheidungen über die Behandlung mit einbezogen werden. Sie müssen dauernd und täglich Entscheidungen treffen bezüglich Diät, Lebensstil, körperliche Tätigkeit und ihre Insulindosierung in Zusammenhang mit selbstständig überwach-ten Blutzuckerwerten. Die verschiedenen Insuline haben unterschiedliche Wirkungsgeschwindigkeiten und dauer, und deshalb ist es wichtig, dass jeder Patient das Insulin wählen kann, welches für seinen Lebensstil am besten geeignet ist, und welches gleichzeitig die bestmögliche Blutzuckerkontrolle erlaubt. Für Diabetiker hängt diese Wahl nicht nur von der Blutzuckerkontrolle ab, sondern von verschiedenen anderen Faktoren, besonders der Lebensqualität. Jemand, der zum Beispiel Fahren als Beruf hat, wird vermutlich ein System wählen, welches das Unterzuckerungsrisiko vermindert. Ein älterer Mensch wird unter Umständen ein einfaches System mit zwei täglichen Injektionen vorziehen, anstatt eines mit zwei verschiedenen Insulinen und 4 oder mehr Injektionen. Aus verschiedenen Gründen könnten Eltern ebenfalls ein einfacheres System mit weniger Injektionen für ihre Kleinkinder bevorzugen, damit die Kinder nicht während der Schule mehrmals Blutzuckertests durchführen und spritzen müssen. Sohn eines Patienten: Das Insulin meines betagten Vaters hat sich geändert, so dass er nun zwei verschiedene Insulintypen mit vier Injektionen täglich benutzt. Dies ist für ihn eine grosse Belastung, denn er ist durch die zwei verschiedenen Insuline verwirrt und hat Angst, dass er die falsche Dosis zur falschen Zeit geben könnte. Muss er in seinem Alter ein solches System benutzen? D.M 2006 Eine freie Wahl wird lebenswichtig bei Personen, die Nebenwirkungen auf synthetische Humaninsuline und Analoga er-leben. Ohne eine Wahl leidet diese signifikante Minderheit an unerwünschten Nebenwirkungen, welche ihre Gesundheit, ihr Leben und das Leben ihrer Familienangehörigen beeinträchtigen. Im Juli 2005 hat die britische Gesundheitsministerin RT Hon Jane Kennedy MP die Wichtigkeit dieser Wahl für tierisches Insulin anerkannt und hat gesagt: Das Gesundheitsministerium akzeptiert, dass das tierische Insulin für gewisse Menschen besser geeignet ist und dass es erhältlich bleiben sollte. Die Bedeutung der freien Wahl wurde später durch den Gesundheitsminister Andy Burnham MP in einer Antwort zu einer Parlamentarischen Anfrage [3. Mai 2006] unterstrichen: Die NICE-Richtlinien für Patienteninformation verlangen, dass alle Primary Care Trusts diese Richtlinien ausführen, indem sie allen Diabetikern eine strukturierte Schulung von hoher Qualität bieten, die auch Informationen über den Gebrauch von Insulin beinhalten sollte. Wenn Gesundheitsfachleute diese Richtlinien ausführen sollen und wenn Patienten aktiv und genügend informiert ihren Diabetes selber handhaben sollen, dann ist eine ausführliche und leicht zugängliche Anleitung von NICE über die klini-sche Wirkung und Wirksamkeit aller Insuline unerlässlich. Verfügbare Beratung über die Benutzung von allen Insulinen Man könnte erwarten, dass sich Patienten in Grossbritannien auf das National Institute for Health and Clinical Excellence [NICE] stützen könnten, um Information und Hilfe für ihre Wahl zu erhalten. Jedoch bieten die NICE- Richtlinien zur Zeit, als dieser Bericht verfasst wurde, keinerlei Hilfe, und Patienten müssen sich auf die Informationen ihrer Ärzte verlassen. Diabetiker realisieren leider, dass sie kaum eine richtig untermauerte Insulinwahl haben, die sowohl Vorteile wie Nachteile der verschiedenen Insuline enthält. Aufgrund dieses Mangels nehmen neu diagnostizierte Diabetiker fälschlicherweise an, dass sie keine Wahl haben. Bemerkenswert: Empfehlungen des Health Select Committee Report, 5. April 2005 Der Einfluss der Arzneimittelindustrie : Es werden zu viele Medikamente verschrieben, bevor die vollen Konsequenzen der Nebenwirkungen bekannt sind. Es müssten schärfere Kontrollen bezüglich der Promotion von neuen Medikamenten eingeführt werden, bis man sich über ihre möglichen Nebenwirkungen im Klaren ist. Die Überwachung nach dem Marketing ist in Grossbritannien ungenügend. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Mangel an Untersuchung der Vorteile und Nachteile eines Medikaments in echten Lebenslagen und das institutionel-le Desinteresse für die Erfahrung und Berichte der Medikamentbenutzer. Die NICE-Richtlinien für Typ 1 Diabetes sagen, dass der Typ von Insulin, der verschrieben wird, derjenige ist, der Menschen ein optimales Wohlbefinden ermöglicht. Dies sagt jedoch nichts aus über die Sicherheit und Wirksamkeit der verschiedenen Insulinsorten oder ihre klinische Wirkung und Wirtschaftlichkeit. Die NICE-Richtlinien für Typ 2 Diabetes erklären: Ihr Arzt wird mit Ihnen über die verschiedenen Insulintypen sprechen, die erhältlich sind, sowie, wann sie eingenommen werden sollten, damit Sie gemeinsam darüber entscheiden, welches für Sie am besten geeignet ist. Dies bietet wiederum keine Beratung über die Sicherheit und Wirksamkeit der verschiedenen Insuline und ihre klinische Wirtschaftlichkeit. Die NICE-Richtlinien für die Benutzung von Langzeit-Analoga, Lantus [glargine] raten, dass es als Alternative für Menschen mit Typ 1 Diabetes benutzt werden kann, aber nicht für Typ 2 Diabetes, ausser unter speziellen Umständen. Diese Richtlinien wurden kurz vor der Einführung von Levemir [determir] herausgegeben und deswegen bestehen keine Richtlinien für die Anwendung von Levemir für Typ 1 oder Typ 2 Patienten. Page Page 9

6 Obwohl es als langsamwirkendes Analoginsulin angepriesen wurde, hat Levemir eine kürzere Wirkungsdauer als Lantus und die Hersteller stufen es als ein Insulin ein, welches ein- oder zweimal täglich benutzt werden kann. Somit kann keines-falls angenommen werden, dass die Gebrauchsanweisungen dieselben sind wie für Lantus, welches einmal im Tag einge-nommen werden soll. In der Folge bleibt es unklar, ob Levemir für Patienten mit Typ 2 Diabetes nicht empfohlen werden sollte, so wie es für Lantus der Fall ist. Diesen Richtlinien sind nicht revidiert worden, trotz der Formulierung der ursprüngli-chen Richtlinien, die folgendes erklären: [i] sie werden im November 2005 revidiert, was durch den Gesundheitsminister bestätigt wurde [Hansard ] [ii] es seien weitere Untersuchungen nötig [iii] Levemir ist noch nicht berücksichtigt worden. NICE hat noch keine Richtlinien für schnellwirkende Analoga herausgegeben. Besorgniserregende Beweise Die wichtigsten Beweise: Humaninsuline: sind den tierischen Insulinen nicht überlegen - Cochrane Review, 2002 Kurzwirkende Analoga haben nur geringe Vorteile für die Mehrheit der Patienten - Cochrane Review, sind für die Behandlung von Typ 2 Diabetes dem Humaninsulin nicht überlegen - IQWiG, Juli sind dem Humaninsulin für die Behandlung von Erwachsenen mit Typ 1 Diabetes nicht überlegen und die Vorteile für Kinder und Teenager sind unklar. IQWiG, Juni Langzeit-Analoga Können als Alternative für Menschen mit Typ 1 Diabetes, aber nicht für Menschen mit Typ 2 Diabetes benutzt wer-den NICE-Richtlinie, Sie sind dem NPH Humaninsulin nicht überlegen für Typ 1 und Typ 2 Diabetes - Canadian Expert Drug Advisory Committee, Juni und September Sie haben nur einen geringen Vorteil, falls überhaupt, für die Behandlung von Typ 2 Diabetes - Cochrane Review, April Sicherheit und Wirksamkeit Tierische Insuline haben eine lange Vorgeschichte von Sicherheit und Wirksamkeit, die durch epidemiologische Beweise untermauert werden. Breite, über einen langen Zeitraum angelegte Untersuchungen zum Vergleich von Humaninsulinen und tierischen Insulinen sind niemals durchgeführt worden. Eine Cochrane Review 2002 [ref 4] ist zum Schluss gekommen, dass, obwohl keine Unterschiede zwischen Humaninsulinen und tierische Insulinen gefunden werden konnten, die Untersuchungen methodologisch schwach gewesen seien und dass keine Forschung die Sterblichkeitsraten und Komplikationen oder die Lebensqualität untersucht haben. Eine Cochrane Review, 2004 [ref 5] von raschwirkenden Analoga hat wiederum ergeben, dass die Untersuchungen grösstenteils methodologisch mangelhaft gewesen seien und dass raschwirkende Analoga nur einen geringen Nutzen für die Mehrheit von Patienten hätten. Das Drugs and Therapeutics Bulletin [2004] hat den Gebrauch von Analoga als erste Behandlungsmöglichkeit bewertet: Dieser Ansatz ist nicht gerechtfertigt, angesichts dessen, was für die Analoga noch festgestellt werden müsste, nämlich die langfristigen Vorteile und Sicherheit. Es gibt ebenfalls keine überzeugenden Beweise, um Pati-enten von ihrer gegenwärtigen Therapie auf Analoga umzustellen, wenn sie eine angemessene Blutzuckerkontrolle ohne mühevolle Unterzuckerungen aufweisen. Das Position Statement (Stellungnahme) der International Diabetes Federation 2005 [Ref 6] erklärt: Neuere Insu-line (Analoga) bieten potentielle Vorteile, aber bis bewiesen werden kann, dass diese sichere und erschwingliche, echte langfristige Vorteile bieten, scheint es angemessen, sie bei Patienten anzuwenden, die spezifische Probleme aufweisen, denen ein bestimmtes Analog erwartungsgemäss entsprechen könnte. Die Canadian Expert Drug Advisory Committee [CEDAC] [ref 7] hat empfohlen, Lantus nicht auf der Medikamentenliste für Patienten mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 aufzuführen, weil Untersuchungen keine statistisch oder klinisch signifikanten Unterschiede zwischen Lantus und NPH ergeben haben bezüglich schwerwiegender Morbidität, Blutzuckerkontrolle und dem Vorkommen von schweren Unterzuckerungen. Ein Bericht des deutschen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen [IQWiG] über den Gebrauch von raschwirkenden Analoga in Diabetes Typ 2 hat festgestellt, dass mit wenigen Ausnahmen die Behandlung von Patienten mit Diabetes Typ 2 mit Humaninsulin genauso wirksam sei wie mit raschwirkenden Ana-loga [ref 8]. Im Juli 2006 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entschieden, dass die Kosten für raschwirkende Analoga für Diabetes Typ 2 nicht mehr von der gesetzlichen Krankenersicherung (GKV) übernommen werden, ausser die Analoga seien nicht teurer als Humaninsulin. Die Hersteller haben in der Folge die Preise für A-naloga reduziert. Eine breitangelegte Beobachtungsstudie [ref 9] von Kindern mit Diabetes Typ 1 während den Jahren hat den Gebrauch von Insulin bei Kindern aus drei Altersgruppen untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass, wenn Störfaktoren wie Dauer der Diabetes mit einbezogen wurden, die Wahrscheinlichkeit von erhöhten allgemeinen Blutzuckerwerten [HbA1cs höher als 7.5%] grösser war bei Kindern, die langsamwirkende Analoga benutzten. Die Wahrscheinlichkeit von schwerwiegenden Hypoglykämien war deutlich höher. Es wurden keine Unterschiede bei raschwirkenden Analoga gefunden. Eine Cochrane Review [April 2007] [ref 10], welche langsamwirkende Analoga und NPH [humanes Isophaninsulin] für Typ 2 Diabetes untersuchte, ist zum Schluss gekommen, dass wenn überhaupt gäbe es nur geringe Vorteile für die Behandlung mit langwirkenden Analoga für Patienten mit Typ 2 und dass man vorsichtig mit ihnen umge-hen sollte, bis Informationen über ihre langfristige Sicherheit und Wirksamkeit erhältlich seien. Es gab keine Unter-schiede bezüglich der Stoffwechselregulierung, Hypoglykämien und Nebenwirkungen, und es existieren keine schlüssigen Informationen über Spätfolgen, mögliche Unterschiede der Anzahl Todesfälle oder Lebensqualität. Im Juni 2007 hat das IQWiG einen Bericht herausgegeben, der raschwirkende Analoga mit raschwirkendem Hu-maninsulin verglichen hat für die Behandlung von Typ 1 Diabetes [ref 11]. Er ist zum Schluss gekommen, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass raschwirkende Analoga dem Humaninsulin überlegen seien für die Behandlung von Erwachsenen mit Typ 1 Diabetes. Deren Vorteile für Kinder und Jugendliche sowie für Insulinpumpentherapie ist unklar aufgrund eines Datenmangels, denn es sind noch keine langfristigen Studien durchgeführt worden. Be-hauptungen über eine verbesserte Lebensqualität und grössere Patientenzufriedenheit konnten als Beweis eines zusätzlichen Nutzens nicht ausgewertet werden, da die Vergleiche nicht auf einer zuverlässigen Grundlage basier-ten. Page 10 Page 11

7 Die karzinogene Wirkung der Analoga Analoga sind die neusten Biotechnologie-Produkte, die für die Diabetesbehandlung benutzt werden und sind so gestaltet, dass ihre Absorptionsprofile die Wirkung von normalem, im Körper produziertem Insulin näher nachahmen als das synthe-tische Humaninsulin. Analoga unterscheiden sich jedoch in ihren biologischen Wirkungen mit unbekannten Folgen, zum Beispiel in ihrer Wirkung auf: Mitogenizität [Förderung der Zellteilung und wucherung; gilt für jede Zelle, auch Tumorzellen] Apoptose [siehe Glossar] Glukose- und Fettstoffwechsel Thrombozytenfunktion Proteinabbau. Wie bereits gezeigt, haben ausführliche Untersuchungen der therapeutischen Wirkungen von Analoga gezeigt, dass sie für Patienten vernachlässigbare klinische Vorteile bieten, aber die biologischen Auswirkungen sind bisher nicht systema-tisch erforscht worden. Es ist ein besonderes Anliegen, dass deren krebsförderndes Potential auf menschliches Karzinom-gewebe bestimmt wird, so wie es von der Europäischen Arzneimittel-Agentur [EMEA] in ihrem Dokument Points to consider CPMP/SWP/372/01 empfohlen wird. Versuche mit dem ersten analogen Insulin von Novo Nordisk wurden 1992 aufgrund der Entwicklung von Brustkrebs bei Ratten abgebrochen. Somit ist die krebsfördernde Wirkung der Analoga während ihrer ganzen Entwicklungszeit bekannt gewesen hat Professor Stephanie Amiel zur Vorsicht gemahnt [ref 12]: Es bleibt ein Risiko für unerwartete Probleme mit jedem neuen Wirkstoff und wir sollten uns daran erinnern, dass die Struktur des neuen Insulins dem IGF etwas ähnlicher ist als dem alten Insulin. Lantus wurde bereits bei In-vitro-Versuchen mit menschlichen Osteosarkomzellen als hoch mitogen befunden, bevor die Europäische Arzneimittel-Agentur [EMEA] um Bewilligung des Präparats angefragt wurde [ref 13]. Am 17. Februar 2000 wurde diese noch unveröffentlichte Information der EMEA in einer mündlichen Erklärung durch Aventis mitgeteilt. Die E- MEA hat die Behauptung der Firma, dass dieser Befund irrelevant sei, akzeptiert und hat in der Folge das Medikament bewilligt. Eine Arbeit vom Juni 2000 [ref 14] hat die Mitogenizität von Lantus auf Osteosarkomzellen publik gemacht und im Juni 2001 hat Aventis diese Information öffentlich bestätigt [ref 15]. Das Dokument Points to consider CPMP/SWP/372/01 von der Europäischen Arzneimittel-Agentur, das am 15. November 2001 in London herausgegeben wurde, hat Untersuchungen der biologischen Auswirkungen der Analoga empfohlen und insbesondere ihre Auswirkungen auf neoplastisches Gewebe. Diese Untersuchen sind aber bisher noch nicht ausgeführt worden; somit bleibt eine Unsicherheit bestehen, bis das krebsfördernde Potential von Analoga mit menschlichem Karzi-nomgewebe bestimmt worden ist. Eine dänische Studie [ref 16] mit Patienten mit Typ 1 Diabetes anerkennt, dass Diabetiker ein höheres Krebsrisiko haben, als die nicht-diabetische Bevölkerung. Sie sagt ebenfalls aus, dass es immer noch unbekannt ist, ob die lebenslängliche Behandlung mit dem Analog NovoRapid [aspart] zu erhöhter IGF-1-ähnlicher Bioaktivität und anschliessender mitogener Wirkung führt, besonders in einer Untergruppe von Patienten, die möglicherweise eine höhere Konzentration von Insulinan-tikörper hat. Neuste Forschungen [ref 17] haben ergeben, dass alle geprüften Analoga mehr mitogen waren als Insulin; sie verursach-ten eine grössere Zellwucherung, die zu gutartigen oder bösartigen Tumoren führen kann. Es wurde ebenfalls gezeigt, dass dieser mitogene Effekt in Zellen aus Patienten mit einer hohen IGF-1-Rezeptoren-systemreaktion höher war, was für diese Patienten ein höheres Risiko bedeutet, als diejenigen mit einer tiefen IGF-1-Rezeptorsystemreaktion. Als Ergänzung dieser Arbeit haben Untersuchungen an der Tel Aviv University [ref 18] geprüft, ob die zwei langwirkenden Analoga, Lantus und Levemir, IGF-1-ähnliche Aktivitäten, inklusive erweiterte mitogene und antiaopoptotische Wirkungen aufweisen. Darm-, Prostata- und Brustkrebs-Zellenstränge wurden in Tests mit IGF-1, normalem Insulin, Lantus und Levemir verwendet. Sowohl Lantus als auch Levemir haben starke mitogene und antiapoptotische Aktivität aufgewiesen, die deutlich grösser war als diejenigen des Humaninsulins, und sie schienen eine ähnliche Wirkungsweise zu haben wie IGF-1. Die Frage der Karzinogenität des Insulins und der Insulinderivative erhält eine wachsende Relevanz, da in vermehrtem Masse erkannt wird, dass Insulin ein wachstumsförderndes Hormon ist, welches mit Darmkrebs zusammenhängt [ref 19]. Des weiteren wird es immer deutlicher, dass eine genetische Neigung für Karzinomentwicklung besteht, die wahrscheinlich mit dem Insulin/insulinähnlichen Wachstumsfaktorsystem verbunden ist. Menschen mit einem solchen genetischen Hin-tergrund könnten durch Präparate wie Analoga, deren krebsfördernde Wirkungen nicht definiert sind, besonders gefähr-det sein. Empfehlungen des Berichts Der Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens von Menschen mit insulin-abhängingem Diabetes in der Gegenwart und in der Zukunft ist vordringlich und des-halb muss folgendes beachtet werden: 1. Menschen mit Diabetes müssen betreffend ihrer medizinischen Behandlung von Ih-ren Ärzten fundierte informationen bezüglich der vorhandenen Auswahl erhalten, die sowohl die Risiken wie auch die Vorteile aufführen, bevor sie irgendeine Entschei-dung über ihre Behandlung treffen. 2. Eine grössere Transparenz und Erkennung von Forschungslücken ist unerlässlich, damit eine Behandlung mit Insulin als sicher und wirksam erwiesen ist und auf hand-festen Beweisen basiert. 3. Es müssten Studien zu Human-, Analog- und tierischen Insulinen ausgeführt wer-den, damit diejenigen ergebnisse, welche für Patienten wichtig sind, wie z.b. Sterb-lichkeit, Komplikationen und lebensqualität, verglichen werden können. 4. Die Insulinbehandlung muss auf klinische Notwendigkeit und Wahlmöglichkeit der Patienten basiert sein, nicht auf kommerzielle Entscheidungen der Pharmaunterneh-men. 5. Die langfristige Sicherheit und Wirksamkeit der Analoga muss festgestellt werden, weil sie potentiell krebserregend sind und gewisse Kategorien von Menschen anfälli-ger sind für diese Risiken. Deshalb müssen die biologischen Wirkungen systematisch untersucht werden. 6. Es sollten keine weiteren Insuline eingestellt werden, ausser oder bis zum Zeit-punkt, wo die Sicherheit aller synthetischen Insuline festgestellt worden ist für je-dermann, der mit Insulin behandelt werden muss. 7. Da es in Grossbritannien keine umfassenden Richtlinien bezüglich dem Gebrauch von Insulin gibt, und wenn die Sicherheit der Patienten gewährleistet werden soll, ist es unbedingt erforderlich, dass eine gründliche Bewertung aller Insuline durchgeführt wird. Das National Institute for Health and Clinical excellence [NICE ] ist am besten geeignet, diese Untersuchung durchzuführen. 8. Analoga sind wesentlich teurer als Humaninsuline oder tierische Insuline, ob-wohl sie kaum oder keine erwiesenen Vorteile bei der Mehrheit der Menschen gezeigt haben. Ihre Wirtschaftlichkeit muss untersucht werden, damit sichergestellt werden kann, dass wertvolle NHS Ressourcen nicht verschwendet werden. Page 12 Page 13

8 Literaturhinweise Ref 1 The biological effect of purely synthetic human insulin in patients with diabetes mellitus. Schweiz Med Wochenschr 1979;109: Teuscher A Ref 2 Biosynthetic Human Insulin in the Treatment of Diabetes. A Double-blind crossover Trial in Established Diabetic Patients. The Lancet (1982) 8294: Clark AJL, Adeniyi-Jones RO, Knight G, et al. Ref 3 Nice insulins, pity about the evidence. Diabetologia (2007) 50: Holleman F, Gale EAM. Ref 4 Human insulin versus animal insulin in people with diabetes mellitus. Cochrane Database Syst Rev 2002; 3: CD Ref 5 Short acting insulin analogues versus regular human insulin in patients with diabetes mellitus. Cochrane Database Syst Rev 2004; 4: CD Siebenhofer A, Plank J, Berghold A, et al. Ref 6 International Diabetes Association website: Ref 7 Common Drug Review, CEDAC Meeting - June and September 2005 Ref 8 The G-BA website: The text of the recommendation will shortly be published on g-ba.de/cms/front_content.php?idcat=56. Ref 9 Eur J Pediatr April 2007, DOI /s Ref 10 Long-acting insulin analogues versus NPH insulin (human isophane insulin) for type 2 diabetes mellitus. Cochrane Database of Systematic Reviews 2007 Issue 2.CD pub3 K Horvath, K Jeitler, A Berghold, SH Ebrahim, TW Gratzer, J Plank, T Kaiser, TR Pieber, A Siebenhofer. Ref 11 Review of rapid-acting insulin analogues versus human insulin in type 1 diabetes. The Institute for Quality and Cost Effective-ness in the Health Care Sector [IQWiG], June 2007 Ref 12 Learning to Use New Drug - the Fast-acting Insulin Analoga. Diabetic Medicine, 1998;15: S Amiel Ref 13 EMEA. Scientific Discussion Lantus CPMP/615/00. Ref 14 Correlations of Receptor Binding and Metabolic and Mitogenic Potencies of Insulin Analogs Designed for Clinical Use. Diabe-tes 2000;49: P Kurtzhals, L Schäffer, A Sorensen, C Kristensen, I Jonassen, C Schmid, T Trüb. Ref 15 In Vitro Pharmacology Studies with Insulin Glargine and Human Insulin: IGF-1 Receptor Binding and Thymidine Incorporation. Abstract. Diabetes 2001;50/Suppl.1: A 429, J Sandow, G Seipke. Ref 16 Impact of insulin antibodies on insulin aspart pharmackinetics and pharmacdynamics after 12-week treatment with multi daily injections of biphasic insulin aspart 30 in patients with type 1 diabetes. European Journal of Endocrinology [2005]; 153: J W Chen, J Frystyk, J Lauritzen, J S Christiansen. Ref 17 Enhanced Mitogenic Potency of Insulin Analogs in Human Fibroplasts and Smooth Muscle Cells is mediated by IGF-l Receptor Signaling Diabetes, ADA Diabetes Care, June 2006 Vol 55 Suppl P K Eckardt, C May, M Koenen, J Eckel Ref 18 Long-acting insulin analogues have mitogenic and antiapoptotic activities. US Endocrine Society Meeting, Toronto, June D Weinstein, Z Laron, H Werner. Ref 19 Insulin therapy and colorectal cancer risk among type 2 diabetes mellitus patients. Gastroenterology 2004;127: Y X Yang, S Hennessy, J D Lewis. GLOSSAR Apoptose normales, selber eingeleitetes Ende der Lebenszeit einer Zelle, die danach von einer neuen Zelle ersetzt wird. GM-Insulin genetisch manipuliertes, gentechnisch hergestelltes Insulin karzinogen etwas, dass eventuell Krebs verursachen kann. Karzinom eine Krebsart IGF-1 oder insulinähnlicher Wachstumsfaktor - ein Hormon, welches eine breite Palette von Wirkungen hat, unter ande-rem Unterstützung der Lebensfähigkeit von Zellen, Zellenwachstum und -vermehrung, Hemmung der Apoptose, Stimulierung des Kreislaufs. in vitro Probe wortwörtlich im Glas ; ein Forschungsbegriff der benutzt wird für Beobachtungen, die ausserhalb des Körpers gemacht werden, z.b. die Wirkung von Medikamenten auf Bakterien. In vitro Befruchtung heisst die Befruchtung eines Eis ausserhalb des Körpers. in vivo Probe Beobachtung einer lebenden Kreatur (Mensch oder Tier) Mitogenizität Förderung der Zellenteilung oder des Zellenwachstums irgendeiner Zelle, inklusive bösartige oder gutartige Tumor-zellen. neoplastisch neue Zellen, die bei der Entstehung von gutartigen oder bösartigen Tumoren beteiligt sind. NHS National Health Service Staatliches Gesundheitsministerium Grossbritanniens NPH - Neutral Protamin Hagedorn Insulin, auch Isophan-Insulin. Am häufigsten benutztes Langzeit-Insulin in Grossbritannien. PCT (Primary Care Trust) in Grossbritannien: Teil des Nationalen Gesundheitsministeriums NHS; sind verantwortlich für die Planung und Sicherstellung von gesundheitlichen Diensten sowie für die Verbesserung der Gesundheit einer lokalen Bevölkerung. subkutane Injektion - Injektion in das Gewebe unter die Haut. Thrombozyten Blutkörper, die Blutgerinnung verursachen und Blutungen stoppen. Toxizität die giftige Wirkung einer Substanz. Page 14 Page 15

9 Empfehlungen des Berichts Der Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens von Menschen mit insulin-abhängingem Diabetes in der Gegenwart und in der Zukunft ist vordringlich und des-halb muss folgendes beachtet werden: 1. Menschen mit Diabetes müssen betreffend ihrer medizinischen Behandlung von Ih-ren Ärzten fundierte informationen bezüglich der vorhandenen Auswahl erhalten, die sowohl die Risiken wie auch die Vorteile aufführen, bevor sie irgendeine Entschei-dung über ihre Behandlung treffen. 2. Eine grössere Transparenz und Erkennung von Forschungslücken ist unerlässlich, damit eine Behandlung mit Insulin als sicher und wirksam erwiesen ist und auf hand-festen Beweisen basiert. 3. Es müssten Studien zu Human-, Analog- und tierischen Insulinen ausgeführt wer-den, damit diejenigen ergebnisse, welche für Patienten wichtig sind, wie z.b. Sterb-lichkeit, Komplikationen und lebensqualität, verglichen werden können. 4. Die Insulinbehandlung muss auf klinische Notwendigkeit und Wahlmöglichkeit der Patienten basiert sein, nicht auf kommerzielle Entscheidungen der Pharmaunterneh-men. 5. Die langfristige Sicherheit und Wirksamkeit der Analoga muss festgestellt werden, weil sie potentiell krebserregend sind und gewisse Kategorien von Menschen anfälli-ger sind für diese Risiken. Deshalb müssen die biologischen Wirkungen systematisch untersucht werden. 6. Es sollten keine weiteren Insuline eingestellt werden, ausser oder bis zum Zeit-punkt, wo die Sicherheit aller synthetischen Insuline festgestellt worden ist für je-dermann, der mit Insulin behandelt werden muss. 7. Da es in Grossbritannien keine umfassenden Richtlinien bezüglich dem Gebrauch von Insulin gibt, und wenn die Sicherheit der Patienten gewährleistet werden soll, ist es unbedingt erforderlich, dass eine gründliche Bewertung aller Insuline durchgeführt wird. Das National Institute for Health and Clinical excellence [NICE ] ist am besten geeignet, diese Untersuchung durchzuführen. 8. Analoga sind wesentlich teurer als Humaninsuline oder tierische Insuline, ob-wohl sie kaum oder keine erwiesenen Vorteile bei der Mehrheit der Menschen gezeigt haben. Ihre Wirtschaftlichkeit muss untersucht werden, damit sichergestellt werden kann, dass wertvolle NHS Ressourcen nicht verschwendet werden. Insulin Dependent Diabetes Trust PO Box 294, Northampton NN1 4XS Telephone: Website: Registered Charity No: Company.Registration. No: Author: Jenny Hirst, Insulin Dependent Diabetes Trust, October 2007

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\=

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\= EVANGELISCHE AKADEMIE bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñ êdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Behandlung und Therapieformen

Behandlung und Therapieformen Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren. Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben,

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Bayer Werbung um 1900: Heroin, das ideale Sedativum

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Faktenblatt Thema: Brustimplantate

Faktenblatt Thema: Brustimplantate Beispiel für Produkte mit Schadenspotential: Implantate zur Brustvergrößerung oder zur Brustrekonstruktion Zulassungsmodalitäten in Europa und verfügbare Produkte: Bei den sogenannten Brustimplantaten

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen 9. November 2011 EMA/527628/2011 Direktion Dieses Dokument liefert Antworten zu den häufigsten Fragen, die an die Europäische Arzneimittel- Agentur gerichtet werden. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte 10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte Übersetzung eines Beitrags in www.money.howstuffworks.com Originaltitel: 10 Worst Things to Donate After a Disaster by Dave Ross Sie denken

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support ehealth 2014 A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institute for Biomedicine and Health Sciences DI Klaus Donsa 22.05.2014

Mehr

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt:

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt: Auf dem Weg zum perfekten Insulin Seit der Insulin-Entdeckung im Jahr 1921 hat die Insulingabe ihren festen Platz in der Therapie des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes. Und seit der Entdeckung gab es niemals

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Informationen zum sicheren Umgang mit Insulinpen-Nadeln bei der Insulininjektion

Informationen zum sicheren Umgang mit Insulinpen-Nadeln bei der Insulininjektion Informationen zum sicheren Umgang mit Insulinpen-Nadeln bei der Insulininjektion Inhaltsverzeichnis 1. Auswahl der richtigen Injektionsstelle 2. Durchführung einer sicheren Injektionstechnik 3. Sichere

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf

Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf Die Freie Universität Bozen und der Südtiroler Kleintierzuchtverband führen in Zusammenarbeit ein

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 14 2. April 2003 332 Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil Stefanie Kohli, Emanuel R. Christ, Peter Diem Einleitung Zwei grosse

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Inhalt 1. Zusammenfassung der Papers 2. Fehler in Design, Durchführung und Präsentation 3. Richtlinien für saubere Experimente

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr