SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin"

Transkript

1 Insulin ist ein Hormon der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), das bei Wirbeltieren den Transport von Glukose aus dem Blut in die Körperzellen reguliert. Bei einem Ausfall (z.b. durch Autoimmunzerstörung der Insulin bildenden Zellen des Pankreas bei Diabetes mellitus) kommt es im Blut zu einem Zuckeranstieg und in den Zellen zu einer Unterversorgung. Insulin wurde erstmalig Anfang der 1920er Jahre von Bantig und Best aus tierischen Bauchspeicheldrüsen isoliert und kurze Zeit später zur Therapie bei Diabetes eingesetzt. Die Isolierung des Präparates erfolgte für lange Zeit aus Bauchspeicheldrüsen von Schweinen und Rindern. Dieses Verfahren ist aufwändig und führte, obwohl sich die Insuline von Schwein und Rind nur in einer bzw. drei Aminosäuren (siehe Abb. 1) vom Humaninsulin unterscheiden, bei den Patienten häufig zu Nebenwirkungen (immunologische Reaktion). Anfang der 1980er Jahre konnte Humaninsulin mit Hilfe einer enzymatischen Umwandlung aus Schweineinsulin hergestellt werden. Dabei wird die endständige Aminosäure Alanin des Schweineinsulins durch eine Behandlung mit Trypsin abgespalten und durch die Aminosäure Threonin ersetzt. Dieses Verfahren hilft zwar die Nebenwirkungen zu verringern, es werden jedoch nach wie vor große Mengen an Schweineinsulin benötigt. Abhilfe kam durch die gentechnische Herstellung von Humaninsulin mit Escherichia coli bzw. Saccharomyces cerevisiae. Mit Hilfe von synthetischen cdnas können heute große Mengen an Insulin gewonnen werden. Der Bedarf an Insulin ist stetig steigend, da die Diagnose Diabetes ansteigt. Weltweit liegt die Zahl bei 370 Millionen, in Deutschland sind 6 Millionen an Diabetes erkrankt, davon 1,8 Millionen insulinpflichtige (Quelle: Gesundheitsbericht 2013 Deutsche Diabetes Hilfe). A-Kette R G-I-V-E Q-C-C-A-S-V-C-S-L-Y-Q-L-E-N-Y-C-N S G-I-V-E-Q-C-C-T-S-I-C-S-L-Y-Q-L-E-N-Y-C-N H G-I-V-E-Q-C-C-T-S-I-C-S-L-Y-Q-L-E-N-Y-C-N B-Kette R F-V-N-Q-H-L-C-G-S-H-L-V-E-A-L-Y-L-V-C-G-E-R-G-F-F-Y-T-P-K-A S F-V-N-Q-H-L-C-G-S-H-L-V-E-A-L-Y-L-V-C-G-E-R-G-F-F-Y-T-P-K-A H F-V-N-Q-H-L-C-G-S-H-L-V-E-A-L-Y-L-V-C-G-E-R-G-F-F-Y-T-P-K-T Abb1: Aminosäuresequenz von Rinderinsulin (R), Schweineinsulin (S) und Humaninsulin (H)

2 2 Humaninsulin besteht aus 51 Aminosäuren und ist aus zwei verschiedenen Ketten aufgebaut. Die A-Kette enthält 21 Aminosäuren, die B-Kette besteht aus 30 Aminosäuren (siehe Abb. 2). Die beiden Ketten sind über zwei Disulfid-Brücken kovalent miteinander verknüpft. Die Synthese in der Bauchspeicheldrüse erfolgt als Prä-Proinsulin. Es enthält zusätzlich eine Signalsequenz von 19 Aminosäuren, die die Kette zur Prozessierung in das Endoplasmatische Reticulum dirigiert und ein 31 Aminosäure großes C-Peptid, das im Zuge der Reifung entfernt wird. Abb.2: Sekundärstruktur von Humaninsulin Durch den Zusatz von Reduktionsmitteln (ß-Mercaptoethanol, Dithiothreitol) können die Disulfidbrücken gelöst und das Insulin-Molekül in die A- und B-Kette gespalten werden. Der Nachweis der Spaltung kann über SDS-Gelelektrophorese oder HPLC (high pressure liquid chromatography) erfolgen. Humaninsulin hat eine Größe von 5,8 kda, wobei die A-Kette eine Größe von 2,38 und die B- Kette von 3,4 kda aufweist. Die übliche SDS-Polyacrylamid-Gelelektrophorese [SDS-PAGE] (Tris-Glycin-Methode nach Laemmli, 1970) ist für die Auflösung von kleinen Proteinen/Peptiden nicht geeignet. Schägger (2006) hat eine alternative SDS-PAGE entwickelt (Tris-Tricin), die im Praktikum zur Anwendung kommt. Mit Hilfe der SDS-PAGE können die einzelnen Proteine einer Proteinmischung in Abhängigkeit von ihrer Größe aufgetrennt und anschließend über verschiedene Färbemethoden sichtbar gemacht werden. So lassen sich sowohl Proteinmuster als auch die Reinheit von einzelnen Proteinen nachweisen. Die Behandlung der Proteine mit Mercaptoethanol bzw. Dithiotreitol führt zu einer Reduktion von Disulfiden und damit zu einer Entfaltung der Proteine. Durch den Zusatz von Sodiumdodecylsulfat (SDS), einem anionischen Detergenz welches an die Proteine bindet,

3 3 werden die Proteine unabhängig von ihrer Eigenladung negativ geladen. Die Auftrennung der nun linearen und in Abhängigkeit von ihrer Größe negativ geladenen Proteine erfolgt über eine Gelmatrix (Polyacrylamid) im elektrischen Feld (Wanderung der Proteine zur Anode). Die Wanderungsgeschwindigkeit hängt dabei nur noch von der Größe der Proteine ab. Durch den Molekularsiebeffekt des Polyacrylamidgels ergeben sich in Abhängigkeit von der Größe der Proteine unterschiedliche Wanderungsstrecken. Durch gleichzeitiges Auftragen von sogenannten Markerproteinen (Proteine mit bekannter Größe) auf das Gel lässt sich die Größe von unbekannten Proteinen ungefähr bestimmen. Aufgabenstellung: Humaninsulin (Actrapid, NovoNordisk) soll zur Größenabschätzung und Beurteilung einmal reduziert und einmal nicht-reduziert auf einem Tris-/Tricingel aufgetrennt werden. Abb.3: Versuchsaufbau Durchführung: Material: Bechergläser, Gelapparatur (Biometra), Spannungsgeber (Bio-Rad), Thermomixer, Gelwippe Lösungen: Insulin Humaninsulin Actrapid, NovoNordisk, Penfill, 3 ml (100 IE/ml entspricht 3,5 mg/ml)

4 4 Acrylamid-Lösung (AB-6; 49,5 % T, 6% C -> T ist die Prozent-Gesamtkonzentration der beiden Monomere, Acrylamid und Bisacrylamid; C ist die Prozentkonzentration des Crosslinkers Bisacrylamid) Acrylamid 46,5 g Bisacrylamid 6 g Ad 100 ml Aqua bidest Acrylamid und Bisacrylamid sind giftig und können Krebs erzeugen sowie die Fruchtbarkeit beeinträchtigen oder das Kind im Mutterleib schädigen. Bei der Arbeit IMMER Handschuhe tragen! Gelpuffer (3fach) Tris-(hydroxymethyl)aminomethan TRIS 3 M HCl 1 M Na-Dodecylsulfat (SDS) 0.3 % ph 8,45 Anodenpuffer (10fach) TRIS 1 M HCl 0,225 M ph 8,9 Kathodenpuffer (10fach) TRIS 1 M Tricin 1 M SDS 1 % ph ca. 8,25 Das Gelsystem besteht aus einem Trenn-, einem Spacer- und einem Sammelgel, die unterschiedlich zusammengesetzt sind. Trenngel (16%, 6 M Harnstoff) Für 2 Gele AB-6 5 ml Gelpuffer (3fach) 5 ml Harnstoff 5,04 g Aqua bidest 0,5 ml Ammoniumpersulfat APS (10%) 50 µl TEMED 5 µl Spacergel Für 2 Gele AB-6 1,5 ml Gelpuffer (3fach) 3, 1 ml Aqua bidest 3,1 ml APS (10 %) 35 µl TEMED 3,5 µl Sammelgel Für 2 Gele AB-6 0,75 ml Gelpuffer (3fach) 2 ml Aqua bidest 5,3 ml APS 60 µl TEMED 6 µl

5 5 Reduzierender Probenpuffer SDS 12% Mercaptoethanol 6 % Glycerin 30 % Coomassieblau G-250 0,05% 150 mm Tris/HCl ph 7,0 Nicht reduzierender Probenpuffer Wie reduzierender Probenpuffer ohne Mercaptoethanol Färbelösung Coomassie Brillinat Blue G-250 Methanol Eisessig Aqua bidest. 1,75 g 550 ml 92 ml ad 1000 ml Entfärbelösung 9% Eisessig 1) Gießen der Polyacrylamidgele Während der Arbeit Handschuhe tragen! Es werden zwei Gelvorrichtungen zusammengesetzt. Dafür je zwei Glasplatten zusammen mit der Dichtung zusammenbauen und mit den Klammern fixieren. Von der ausgeschnittenen Glasplattenkante 1,2 cm abmessen und mit einem Edding markieren (Stand des Sammelgels). Von diesem Strich 1 cm abmessen und markieren (Stand des Spacergels) [siehe Abbildung 3] Abb.4: Gelvorrichtung Trenn- und Spacergel können GLEICHZEITIG gegossen werden. Dazu Trenngel und Sammelgel getrennt in zwei Bechergläser nach Rezept (s.o.) zusammen pipettieren. APS und TEMED zum Start der Polymerisation als letztes zugeben und zunächst das Trenngel bis zur

6 6 zweiten Markierung, dann das Spacergel bis zur ersten Markierung mit Hilfe einer 10 ml- Glaspipette zwischen die beiden Gelplatten einpipettieren. Nach dem Gießen werden die Gele mit ein paar Tropfen Aqua bidest überschichtet. 30 Minuten polymerisieren lassen. Anschließend das Wasser entfernen. Das Sammelgel nach Rezept (s.o.) zusammen pipettieren und wie oben beschrieben gießen. Den Kamm für die Taschen einstecken und 30 Minuten polymerisieren lassen. Ausgehend von der Lösung in der Insulinampulle (3,5 mg Insulin/ml) 1 ml einer Stammlösung mit 0,266 mg Insulin/ ml ansetzen (Verdünnung mit Wasser). Von dieser Stammlösung 30 µl Insulin mit 10 µl Probenpuffer (eine Probe mit reduzierendem und eine weitere Probe mit nicht-reduzierendem Puffer) versetzen und 15 Minuten bei 37 C im Thermomixer inkubieren. Nach Ablauf der Polymerisationszeit die Dichtung aus dem Gel entfernen und das Gel in die Apparatur einspannen. Die Gelapparatur mit Kathoden- (OBEN) und Anoden-Puffer (UNTEN) befüllen. Die Taschen gründlich mit Puffer ausspülen. Auf das Gel eine Spur mit 5 µl Marker (PageRuler Plus Prestained Protein Ladder, Fisher Scientific), je eine Spur mit 5 µl der denaturierten und der nicht-denaturierten und mit 12,5 µl der denaturierten und der nicht-denaturierten Probe auftragen. 2) Gellauf Den Gellauf mit einer konstanten elektrischen Spannung von 30 V starten, bis die Proben in das Gel eingelaufen sind (ca. 15 min). Dann den Lauf mit einer konstanten elektrischen Stromstärke von 97 ma fortsetzen (die Spannung wird unter diesen Bedingungen zu Beginn bei ca. 200 V liegen). Den Gellauf stoppen sobald die Bromphenolblau-Bande das untere Drittel des Trenngels erreicht hat (ca. 45 min). Die Gelvorrichtung auseinanderbauen, das Gel vorsichtig in eine Schale geben und mit Coomassie-Färbelösung überschichten. Nach 5 Minuten Anfärbung auf der Gelwippe die Farblösung abschütten. Die Entfärbung erfolgt mit warmer 9%iger Essigsäure unter dem Abzug bis die gewünschten Banden zu sehen sind.

7 7 Abb.5: Tris-/Tricin-SDS-Gel. 1: Marker, 2: Insulin denaturiert, 3: Insulin nicht-denaturiert Eine weitere Methode Insulin auf seine Reinheit zu überprüfen, stellt die Auftrennung mittels HPLC dar. Dabei lassen sich im Gegensatz zu der SDS-Gelelektrophorese auch nichtproteinogene Verunreinigungen/Zusätze detektieren. Mit Hilfe eines Dioden Array Detektors können alle Stoffe nachgewiesen werden, die Licht zwischen 200 und 500 nm absorbieren. Durchführung: Die Insulinlösung wird mit 0,1 N HCl verdünnt, so dass eine Konzentration von 500 µg/ml erhalten wird. Diese wird anschließend in ein HPLC Vial überführt und 20 µl dieser Lösung in die HPLC injiziert. HPLC: 1260 Infinity (Agilent Technologies) Säule: Poroshell RP-C18, 100 4,6 mm, 2,7 µm particle size (pore size 120 Å) Agilent Detektor: Diode Array Detector Wellenlänge: nm Injektionsvolumen: 20µL; Flußrate: 1,0 ml/min; Elutionsmodus: isokratisch Mobile Phase: 62 % KH 2 PO 4 Puffer (0.1M), 26 % Acetonitril, 12 % MeOH; ph 3,1 Länge des Laufs: 15 min Da die Vorbereitung und Nachbereitung der HPLC Anlage sehr zeitaufwendig ist, wurde der Lauf schon im Vorfeld des Praktikums durchgeführt. Die Auswertung dieses Laufes wird aber während der Laufzeit der SDS_PAGE durchgeführt.

8 8 Abb.6: HPLC-Chromatogramm von Insulin Literatur: Laemmli, U.K. Cleavage of structural proteins during the assembly of the head of bacteriophage T4. Nature, 227 (1970), Najjar, A., Alawi, M., AbuHeshmeh, N., Sallam, A. A rapid, isocratic HPLC method for determination of insulin and its degradation product. Advances in pharmaceutics, 2014 (2014), 1-6. Schägger, H. Tricine-SDS-PAGE. Nature Protocols, 1 (2006),

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers (4) Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Proteinreinigung Techniken & Methoden der Proteinreinigung

Mehr

F-I Molekulare Zoologie: Teil II: Expressionsanalysen. Proteinexpressionsanalyse mittels SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese und Western Blot Analyse

F-I Molekulare Zoologie: Teil II: Expressionsanalysen. Proteinexpressionsanalyse mittels SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese und Western Blot Analyse F-I Molekulare Zoologie: Teil II: Expressionsanalysen Proteinexpressionsanalyse mittels SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese und Western Blot Analyse Inhalt: Seite I. Allgemeines 1 II. Durchführung der Elektrophorese

Mehr

SDS-PAGE und Western Blotting

SDS-PAGE und Western Blotting 1 Enzymaktivierung und Pathogenabwehr Praktikumsabschnitt zum Modul Molekularbiologie und Biochemie der Pflanzen WS 09/19 SDS-PAGE und Western Blotting Polyacrylamid-Gel-Elektrophorese in der Gegenwart

Mehr

Western-Blot Master-Anweisung, letzte Bearb. Feb 2014

Western-Blot Master-Anweisung, letzte Bearb. Feb 2014 Western-Blot Master-Anweisung, letzte Bearb. Feb 2014 Proteintransfer (Handschuhe anziehen!) Behandlung der fertigen Gele: - Befülle 2 Schalen mit Transferpuffer (1 für die Gele, 1 für die Membranen) -

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II Aminosäuren und Proteine II 2-1 Versuche: Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II 1. Anionenaustauscherchromatographie* 2. Proteolytischer Verdau* 3. SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese 4. Western-Blot Analysen:

Mehr

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 Definition Elektrophorese bezeichnet die Wanderung elektrisch geladener Teilchen durch

Mehr

Versuch SDS-PAGE und Western Blot

Versuch SDS-PAGE und Western Blot Versuch SDS-PAGE und Western Blot Kurzer Überblick über den Versuch In diesem Versuchsteil soll das rekombinant in E. coli exprimierte Modellprotein EGFP über eine Affinitätschromatographie aufgereinigt

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik

Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik Dr. Udo Huber Produktspezialist LC Agilent Technologies 1 Braucht man eine gute chromatographische Trennung

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Elektrophorese. 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend. 2. Elektroelution. 3. Western-Blot. 4. Kapillarelektrophorese -37-

Elektrophorese. 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend. 2. Elektroelution. 3. Western-Blot. 4. Kapillarelektrophorese -37- Elektrophorese 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend 2. Elektroelution 3. Western-Blot 4. Kapillarelektrophorese -37- Elektrophorese - Historie I Arne Tiselius: 30er Jahre des 20. Jahrhunderts Trennung

Mehr

BlueBlot Wet 100 BlueBlot Wet 200 Tankblot-Gerät

BlueBlot Wet 100 BlueBlot Wet 200 Tankblot-Gerät BlueLine Instruments for Electrophoresis GEBRAUCHSANLEITUNG BlueBlot Wet 100 BlueBlot Wet 200 Tankblot-Gerät SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 Heidelberg Phone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT.

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. AGILENT ADVANCEBIO OLIGONUCLEOTIDE-SÄULEN UND OLIGONUKLEOTIDSTANDARDS

Mehr

Biochemisches Praktikum 2 (Fortgeschrittenenpraktikum) Februar 2014

Biochemisches Praktikum 2 (Fortgeschrittenenpraktikum) Februar 2014 DEPARTMENT für BIOCHEMIE der LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN Biochemisches Praktikum 2 (Fortgeschrittenenpraktikum) Februar 2014 Kurs 1 (10.02.-14.02.2014): (4. Stock) Kurs 2 (24.02.-28.02.2014):

Mehr

Laborkurs des Heidelberger Life-Science Lab und des igem-teams Heidelberg 2014 2. Woche/14. 16.07.2014

Laborkurs des Heidelberger Life-Science Lab und des igem-teams Heidelberg 2014 2. Woche/14. 16.07.2014 Laborkurs des Heidelberger Life-Science Lab und des igem-teams Heidelberg 2014 2. Woche/14. 16.07.2014 Tag 1 PCR Die Polymerase-Kettenreaktion (engl. polymerase chain reaction) ermöglicht die selektive

Mehr

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Diabetes Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Diabetes Anatomie des Knochengewebes

Mehr

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr

Biochemisches Praktikum 2

Biochemisches Praktikum 2 DEPARTMENT für BIOCHEMIE der LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN Biochemisches Praktikum 2 (Fortgeschrittenenpraktikum) Wintersemester 2014 Proteinfaltung Dr. Gregor Witte (witte@genzentrum.lmu.de)

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Biochemisches Praktikum SS07, Versuch II: Reinigung eines rekombinanten Proteins

Biochemisches Praktikum SS07, Versuch II: Reinigung eines rekombinanten Proteins VERSUCH II: REINIGUNG EINES REKOMBINANTEN PROTEINS AUS ESCHERICHIA COLI Literatur: Einschlägige Biochemie und Genetik Lehrbücher. Sambrook and Russel: Molecular Cloning, 3rd Edition (2001) Prinzip: In

Mehr

2 Material und Methoden

2 Material und Methoden 2 Material und Methoden 2.1 Chemikalien, Geräte und Hilfsmittel 2.1.1 Chemikalien (alphabetische Reihenfolge) Chemikalien 2-Mercapto-Ethanol Antibiotika (Penicillin 10000U/ml, Streptomycin 10mg/ml) Acrylamid/Bisacrylamid

Mehr

3. Material und Methoden

3. Material und Methoden MATERIAL & METHODEN 17 3. Material und Methoden 3.1. MATERIAL 3.1.1.Geräte FACS-Analyser : Becton Dickinson FACScan ÄKTA prime with HiTrap amersham pharmacia biotec 3.1.2.Chemikalien,Verbrauchsmaterialien,

Mehr

Teil 2. Bedienungsanleitung für die Agilent HPLC Anlagen

Teil 2. Bedienungsanleitung für die Agilent HPLC Anlagen 14 Teil 2 Bedienungsanleitung für die Agilent HPLC Anlagen 14 15 Bedienungsanleitung für die Agilent - HPLC Diese kurze Übersicht soll helfen die HPLC-Anlage fehlerfrei zu bedienen. Zuerst wird die Bedienung

Mehr

Western Blot Eine Einführung zu den Prinzipien mit hilfreichen Tipps. 22. Januar 2013 Cathrin Zeeck, Dipl. HumBio

Western Blot Eine Einführung zu den Prinzipien mit hilfreichen Tipps. 22. Januar 2013 Cathrin Zeeck, Dipl. HumBio Western Blot Eine Einführung zu den Prinzipien mit hilfreichen Tipps 22. Januar 2013 Cathrin Zeeck, Dipl. HumBio Der Western Blot Was ist Western Blotting? Wie funktioniert das? Auch Immunoblotting genannt

Mehr

Hinweise zu den Prüfungen B17: März 2013

Hinweise zu den Prüfungen B17: März 2013 Hinweise zu den Prüfungen B17: März 2013 Bestimmung von Art und Konzentration phenolischer und phosphitischer Antioxidantien in Dichtungsbahnen aus Polyethylen hoher Dichte (PEHD) herausgegeben vom Fachbereich

Mehr

3 Materialien und Methoden

3 Materialien und Methoden 12 3 Materialien und Methoden 3.1 Patienten Es wurden insgesamt Kolongewebsproben von 67 Patienten (36 Männer, mittleres Alter 64,1 ± 13,1 Jahre, range 26 bis 90 Jahre und 31 Frauen, mittleres Alter 68,5

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Mercodia Iso-Insulin ELISA

Mercodia Iso-Insulin ELISA Mercodia Iso-Insulin ELISA Gebrauchsinformation 10-1128-01 REAGENZIEN FÜR 96 BESTIMMUNGEN Hersteller Mercodia AB, Sylveniusgatan 8A, SE-754 50 Uppsala, Schweden ERKLÄRUNG DER SYMBOLE AUF DEN ETIKETTEN

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein (1) Plasmidpräparation

Mehr

Fragenkatalog Sommersemester 2013, Stand 20.6.2013

Fragenkatalog Sommersemester 2013, Stand 20.6.2013 Fragenkatalog Sommersemester 2013, Stand 20.6.2013 1. Skizzieren Sie den Aufbau einer eukaryotischen Zelle. Benennen Sie die wichtigsten Organellen und ihre Funktionen! Worin unterscheidet sich die prokaryotische

Mehr

ACHTUNG: Bei unsachgemäßer Anwendung besteht die Gefahr tödlicher Stromschläge. Darf nur von sachkundigem Personal in Betrieb genommen werden.

ACHTUNG: Bei unsachgemäßer Anwendung besteht die Gefahr tödlicher Stromschläge. Darf nur von sachkundigem Personal in Betrieb genommen werden. SEMI-DRY-BLOTTER MAXI (T788.1), MINI (T787.1) ACHTUNG: Bei unsachgemäßer Anwendung besteht die Gefahr tödlicher Stromschläge. Darf nur von sachkundigem Personal in Betrieb genommen werden. BITTE LESEN

Mehr

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele Arbeiten mit Membranproteinen Rupert Abele Überblick Solubilisierung Reinigung Liposomenpräparation Rekonstitution Selbstorganisation von Detergenzien und Lipiden Detergenz Bildung von Mizellen (a) Phospholipiden

Mehr

Analyse von Saft, Tee und Bier

Analyse von Saft, Tee und Bier 1 Ziel des Versuchs Messung von löslichen in, Tomatensaft, Tee und 2 Material und hoden 2.1 Hardware & Software Gerät & TS ien Nummer: K-44-2 TS2 V56 Flussrate:,22 ml/min 2µL be und Standard injeziert

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Behandlung und Therapieformen

Behandlung und Therapieformen Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren. Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben,

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

Warum man nicht schon in der SDS- Page eine Immunfärbung machen kann. Warum bei A-Tailingzyklus die A s nich immer mehr werden

Warum man nicht schon in der SDS- Page eine Immunfärbung machen kann. Warum bei A-Tailingzyklus die A s nich immer mehr werden Molbi Nachklausur 2009 Hier mal so die Fragen die mir noch so einfallen. Also es war gefragt: Warum man nicht schon in der SDS- Page eine Immunfärbung machen kann. Warum bei A-Tailingzyklus die A s nich

Mehr

2 Material und Methoden

2 Material und Methoden 2 Material und Methoden Alle Chemikalien wurden, wenn im Text nicht anders erwähnt, von den Firmen Sigma-Aldrich, München, Deutschland; Merck, Darmstadt, Deutschland; Fisher Scientific GmbH, Schwerte,

Mehr

SERVA ICPL Triplex-Kit

SERVA ICPL Triplex-Kit GEBRAUCHSANLEITUNG SERVA ICPL Triplex-Kit (Kat.-Nr. 39231.01) SERVA Electrophoresis GmbH - Carl-Benz-Str. 7-69115 Heidelberg Phone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010 e-mail: info@serva.de -http://www.serva.de

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung Applikation Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen Kategorie Matrix Methode Schlagwort Analyten ID Chemische Analyse Mineralöle Normalphasen-HPLC Qualitätskontrolle, industrielle Nebenprodukte,

Mehr

Agilent 1290 Infinity LC - Die neue Benchmark in der UHPLC

Agilent 1290 Infinity LC - Die neue Benchmark in der UHPLC Agilent 1290 Infinity LC - Die neue Benchmark in der UHPLC Dr. Sebastian Krahe Produktspezialist LC Agilent Technologies Agilent Forum 2011 im Bayer Forschungszentrum Aprath 07.07.2011 2006 Einführung

Mehr

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Empfehlung mpfehlungen en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Information der Biochrom AG vom 23. Mai 2011 Zellkulturen können durch Kryokonservierung nahezu unbegrenzt

Mehr

Langzeiteffekte des Iota-Toxins aus Clostridium perfringens auf kultivierte Säugetierzellen

Langzeiteffekte des Iota-Toxins aus Clostridium perfringens auf kultivierte Säugetierzellen Universitätsklinikum Ulm Institut für Pharmakologie und Toxikologie Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Peter Gierschik Langzeiteffekte des Iota-Toxins aus Clostridium perfringens auf kultivierte Säugetierzellen

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

Versuch 5: Immunologie

Versuch 5: Immunologie Immunologie 5-1 Versuch 5: Immunologie Versuche: 1. ELISA (enzyme linked immunosorbent assay), Enzymgekoppelter Immunnachweis 2. Western-Blot 3. Test zur Schwangerschaftsfrüherkennung aus Urin Analyse

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.4 Glucoserepression...3. 1.8 Zielsetzung... 24. 2 Material und Methoden... 25

1 Einleitung... 1. 1.4 Glucoserepression...3. 1.8 Zielsetzung... 24. 2 Material und Methoden... 25 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Zuckerstoffwechsel von Saccharomyces cerevisiae... 1 1.2 Glucoseinaktivierung... 2 1.3 Glucoseinduzierter gezielter mrna-abbau... 3 1.4 Glucoserepression...3 1.5

Mehr

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin Digoxigenin-markiert markiert) T-1140-400 40 (0,4 ml) Zum Nachweis von Human Papilloma Virus (HPV) Typ 16/18/31/33/35/39/45/51/52/56/58/59/66/68/82

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

Biotechnologie-Praktikum für Lehramtskandidaten 2005

Biotechnologie-Praktikum für Lehramtskandidaten 2005 1 Biotechnologie-Praktikum für Lehramtskandidaten 2005 Teil Pflanzenbiotechnologie : Tim Kunkel / (Name nach Vorgabe, AG. Reski) Dr. Tim Kunkel, Institut für Biologie II, Uni.-Freiburg (Botanik), Schänzlestr.1,

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG. BlueFlash Small BlueFlash Medium BlueFlash Large BlueFlash X-Large Blue Flash XX-Large. Semi-Dry Blotgeräte

GEBRAUCHSANLEITUNG. BlueFlash Small BlueFlash Medium BlueFlash Large BlueFlash X-Large Blue Flash XX-Large. Semi-Dry Blotgeräte BlueLine Instruments for Electrophoresis GEBRAUCHSANLEITUNG BlueFlash Small BlueFlash Medium BlueFlash Large BlueFlash X-Large Blue Flash XX-Large Semi-Dry Blotgeräte SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str.

Mehr

8 Better Peakshape. min

8 Better Peakshape. min ProntoSIL Hypersorb ODS Die Alternative zu Hypersil ODS Keine Revalidierung der HPLC-Methode erforderlich Breite Palette an Säulendimensionen Höchste Qualität der Säulenpackung Refill Service Preisvorteil

Mehr

Das grün fluoreszierende Protein (GFP)

Das grün fluoreszierende Protein (GFP) Datum Arbeitsplan 17.10.11 S1 Belehrung, kompetente E. coli Zellen herstellen, PCR GFP 24.10.11 Gelelektrophorese GFP, Vortrag, Gel-Aufreinigung, Konzentrationsbestimmung 31.10.11 Reformationstag 07.11.11

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Applied Bioinformatics SS 2013 maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Organisatorisches Termine Mo 18.03.2013 RR19 9:00 Di 19.03.2013 RR19 9:00 Mi 20.03.2013 RR19 9:00 Übungsziele

Mehr

3 Materialien und Methoden

3 Materialien und Methoden Materialien und Methoden 22 3 Materialien und Methoden 3.1 Materialien Alle Labor- und Feinchemikalien sowie Lösungsmittel in p.a.-qualität wurden von den Firmen: Fluka, Neu-Ulm Roth, Karlsruhe bezogen.

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Charakterisierung des EXECUTER1-Proteins von Arabidopsis thaliana

Charakterisierung des EXECUTER1-Proteins von Arabidopsis thaliana Dissertation ETH Nr. 18825 Charakterisierung des EXECUTER1-Proteins von Arabidopsis thaliana Abhandlung zur Erlangung des Titels Doktor der Wissenschaften Dr. sc. ETH Zürich Vorgelegt dem Departement Biologie

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

@ Verôffentlichungsnummer: EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT

@ Verôffentlichungsnummer: EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT Patentamt JEuropâisches European Patent Office Office européen des brevets @ Verôffentlichungsnummer: 0 056 951 B1 EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT @ Verôffentlichungstag der Patentschrift: Int. Cl.4: C 07 K

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Biochemie in der Mikrowelle

Biochemie in der Mikrowelle Biochemie in der Mikrowelle Schnelle Herstellung von reinen Peptiden mit schwierigen Sequenzen in der Mikrowelle mit manuellen und vollautomatischen Systemen Proteomics: Enzymatische Aufschlüsse und Proteinhydrolyse

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Forschungszentrum Jülich in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Biologische Informationsverarbeitung Institut 1: Zellulare Signalverarbeitung Über die Untereinheiten-Stöchiometrie des zyklisch Nukleotid-gesteuerten

Mehr

Strukturelle und biophysikalische Charakterisierung des Cannulae-bildenden Proteins von Pyrodictium abyssi

Strukturelle und biophysikalische Charakterisierung des Cannulae-bildenden Proteins von Pyrodictium abyssi Strukturelle und biophysikalische Charakterisierung des Cannulae-bildenden Proteins von Pyrodictium abyssi DISSERTATION ZUR ERLANGUNG DES DOKTORGRADES DER NATURWISSENSCHAFTEN (DR. RER. NAT.) DER FAKULTÄT

Mehr

Untersuchungen zum Kerntransport von Phosphoprotein pp65 in HCMV infizierten menschlichen Fibroblasten

Untersuchungen zum Kerntransport von Phosphoprotein pp65 in HCMV infizierten menschlichen Fibroblasten Aus dem Medizinischen Zentrum für Hygiene und medizinische Mikrobiologie Des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. H.-D. Klenk Institut für Zytobiologie

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

2.1.1. Molekularbiologische und proteinchemische Verbrauchsmaterialen

2.1.1. Molekularbiologische und proteinchemische Verbrauchsmaterialen 22 2. Material und Methoden Die Reihenfolge der Abschnitte der Methoden entspricht grundsätzlich dem Ablauf der Arbeit: Zu Beginn wurden mit Hilfe molekularbiologischer Arbeitsschritte Hefeklone erzeugt,

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Produktinformation CombiFlash Rf + CombiFlash Rf + Lumen

Produktinformation CombiFlash Rf + CombiFlash Rf + Lumen Stand: Januar 2014 PI Seite 1 von 6 Teledyne Isco ist ein amerikanischer Hersteller von Laborinstrumenten für Industrie und Forschung. Seit 1997 entwickelt Teledyne Isco im Dialog mit der Industrie Multi-

Mehr

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor DEUTSCH Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor Gebrauchsanweisung 2013 Inhalt Allgemeines 2 Warnungen 2 Gebrauchsanweisung 3 Produktbeschreibung 3 Inbetriebnahme 3 Pulsanzeige 4 Nach dem Gebrauch 4 Symbole

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

Application note. Abbildung 1: NanoPhotometer TM mit integrierter. Tabelle 1: Spezifikationen Lid 5 Lid 10 Lid 50 Lid 100 optische Schichtdicke

Application note. Abbildung 1: NanoPhotometer TM mit integrierter. Tabelle 1: Spezifikationen Lid 5 Lid 10 Lid 50 Lid 100 optische Schichtdicke Application note - Das NanoPhotometer TM - Ein Synonym für spektrophotometrische Quantifizierung von Proben im Nano- und Standard-Volumen-Bereich, für hohe Reproduzierbarkeit und für Linearität über einen

Mehr