Innovation für die Gesundheit. Biotechnologie - neue Wege in der Medizin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovation für die Gesundheit. Biotechnologie - neue Wege in der Medizin"

Transkript

1 Innovation für die Gesundheit Biotechnologie - neue Wege in der Medizin

2

3 Biotechnologie neue Wege in der Medizin

4 Zum Titelbild Die Roche-Gruppe ist zusammen mit Genentech in den USA und Chugai in Japan einer der Weltmarktführer in der Biotechnologie mit Produktionsanlagen in der ganzen Welt. Die Abbildung gibt Einblick in eine Fermentationsanlage am Roche-Standort Penzberg, wo technisches Know-how und langjährige Erfahrung unabdingbar sind, solche Anlagen zu betreiben. Herausgeber: F. Hoffmann-La Roche AG Corporate Communications CH-4070 Basel, Schweiz 2006 Zweite, überarbeitete Auflage Wiedergabe der Texte und Bilder unter Angabe der Quelle gestattet. Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt. Diese Broschüre ist in Deutsch und Englisch erhältlich. Berichtet von: Gestaltung: Druck: Mathias Brüggemeier Atelier Urs & Thomas Dillier, Basel Gissler Druck, Allschwil

5 Inhalt Vorwort Fortschritt durch Wissen 5 Bier für Babylon 7 Arzneimittel aus dem Fermenter 25 Brennpunkte der Forschung 39 Von der Diagnose lebt die Therapie 51

6

7 Fortschritt durch Wissen Die Biotechnologie manche bezeichnen sie auch als das älteste Gewerbe der Welt hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer modernen Technologie entwickelt, ohne die medizinischer Fortschritt kaum denkbar ist. Sei es bei der Aufklärung der molekularen Ursachen von Krankheiten, sei es bei der Entwicklung neuer Diagnoseverfahren oder spezifischer Wirkstoffe, immer spielen moderne biotechnologische Verfahren eine Rolle. Daraus ist ein neuer Industriezweig, die Biotech-Branche entstanden, womit meist kleine junge Start-up-Firmen assoziiert werden. Doch auch die etablierten Healthcare-Unternehmen setzen diese modernen Technologien, welche unter dem Begriff der Biotechnologie zusammengefasst werden, seit vielen Jahren erfolgreich ein. Sie erforschen die molekularen Grundlagen vieler Krankheiten und können sie daher gezielter als jemals zuvor bekämpfen. Ganz andere Therapiestrategien werden durch das neue Wissen möglich, neue Wirkstoffklassen die Biopharmazeutika erschließen Angriffspunkte, die bislang noch nicht einmal bekannt waren. Und schließlich rücken auch die individuellen Unterschiede zwischen den einzelnen Patienten immer mehr ins Rampenlicht: Das Ziel, schon vor Therapiebeginn zu wissen, ob und wie die Behandlung bei einem Patienten wirken wird, liegt heute für viele Krankheiten in greifbarer Nähe. Für manche Patienten ist dieser Traum sogar schon Wirklichkeit. Entsprechend eng wachsen Diagnose und Therapie zusammen. Wo Krankheiten nicht mehr aufgrund mehr oder weniger vager Symptome, sondern auf der Basis molekularer Informationen erkannt werden können, ist der Therapieerfolg zwangsläufig eng mit den diagnostischen Möglichkeiten verknüpft. Für die Patienten bedeutet der Fortschritt in der medizinischen Biotechnologie vor allem eines: Eine gezieltere, sicherere und erfolgreichere Behandlung ihrer Leiden. Für die Healthcare-Industrie ist das eine große Chance aber auch eine Herausforderung: Die Branche wandelt sich. Unter den zehn bestverkauften Arzneimitteln von Roche sind Biopharmazeutika heute schon für 40 Prozent der Umsätze verantwortlich Tendenz steigend. Diese Broschüre soll zeigen, was die enge Zusammenarbeit von biologischer Grundlagenforschung, angewandter Wissenschaft sowie pharmazeutischer und diagnostischer Entwicklung auf Basis der Biotechnologie heute schon zu leisten vermag. 5

8

9 Bier für Babylon Seit Jahrtausenden nutzen Menschen Mikroorganismen für die Herstellung von Produkten und betreiben damit Biotechnologie. Genauso wie Bier, Brot oder Käse in der Vergangenheit neue Errungenschaften waren, steht nun der Medizin eine Revolution bevor: Auf biotechnologischem Weg hergestellte Einsatzstoffe eröffnen derzeit völlig neue Perspektiven für Diagnostik und Therapie. Und sorgen dabei auch für eine Neuordnung der Märkte.

10 v. Chr. In Ägypten, Babylon und China werden Gärprozesse zur Herstellung von Brot, Wein und Bier eingesetzt. Wandbild einer ägyptischen Grabstätte aus der Zeit der fünften Dynastie (etwa 2400 vor Christus). 500 v. Chr. In China wird die antibiotische Wirkung von Tofu-Schimmelkulturen entdeckt und therapeutisch genutzt. Vom Wissen zur Wissenschaft: Die Geschichte der Biotechnologie Begriffe Biopharmazeutika Auf biotechnologischem Weg hergestellte Arzneimittel DNS Desoxyribonukleinsäure, engl. DNA; die chemische Substanz, aus der unser Erbgut besteht Gene Funktionsabschnitte unseres Erbgutes, die als Bauanleitung vor allem für Proteine dienen Genom Die Gesamtheit aller Gene eines Organismus Gentechnik Die wissenschaftliche Arbeit mit und an der Erbsubstanz DNS Rekombinante Proteine Durch Neukombination von DNS (z.b. durch Einbringen von menschlichen Genen in Bakterienzellen) gewonnene Proteine Die babylonischen Biotechnologen waren angesehene Leute. Ihre Produkte waren begehrt bei Sklaven wie bei Königen, bis nach Ägypten lief der Export. Sogar im Gilgamesch-Epos, dem ältesten literarischen Werk der Weltgeschichte, sind sie erwähnt: Die Brauer Babylons mit ihren 20 verschiedenen Bieren. Ihre Kenntnisse fußten auf einer schon damals Jahrtausende alten biologischen Technologie der Hefegärung. Auch wenn es ungewohnt klingt: Bier brauen ist Biotechnologie. Brot backen ebenso. Wein, Joghurt, Käse, Sauerkraut, Essig alles Biotechnologie. Überall, wo mit Hilfe biologischer Prozesse auf technischem Wege Produkte hergestellt werden, wird Biotechnologie betrieben. Und das gilt für die babylonischen Biere ebenso wie für monoklonale Antikörper. Vergleichsweise jung an der Biotech-Branche ist zunächst einmal nur ihr Name. Steinzeit, Eisenzeit, Vor 85 Jahren, im Jahr 1919, verwendete der Biochemie-Zeit ungarische Ingenieur und Wirtschaftswissenschaftler Karl Ereky zum ersten Mal den Begriff «Biotechnologie» in einer Veröffentlichung. Er sagte ein biochemisches Zeitalter voraus, das in seiner historischen Bedeutung mit der Steinzeit und der Eisenzeit vergleichbar sein sollte. Die Wissenschaft war für ihn Bestandteil einer umfassenden wirtschaftlichen Theorie: Zusammen mit politischen Maßnahmen 8

11 100 n. Chr. Chinesen nutzen gemahlene Chrysanthemensamen als Insektizid Künstliche Befruchtungstechniken für Pflanzen und Tiere verbessern die Zuchtergebnisse im Nahen Osten, in Europa und in China Der Brillenschleifer Hans Janssen baut das erste Mikroskop. Rijksmuseum van Oudheden, Leiden, The Netherlands wie einer Landreform sollten die neuen Verfahren die Ernährung der rasant wachsenden Weltbevölkerung sicherstellen ein Ansatz, der heute genauso aktuell ist wie in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. Erekys Vision ist umso erstaunlicher, als zu seinen Lebzeiten die wichtigsten Werkzeuge der heutigen Biotechnologie noch gar Bier für Babylon 9

12 1665 Robert Hooke entdeckt mit dem Mikroskop in einer Korkscheibe rechteckige Strukturen, die er «Zellen» nennt. Zwei Jahre später sieht Antoni van Leeuwenhoek als erster Mensch Bakterienzellen. Um 1830 Die chemische Natur der Proteine wird entdeckt und die ersten Enzyme werden isoliert. Um 1850 Die Zelle wird als kleinste eigenständige Einheit des Lebens identifiziert. nicht entdeckt waren. Bis weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein arbeiteten Biowissenschaftler im Grunde nach den gleichen Mustern wie ihre babylonischen Vorgänger: Sie nutzten die natürlichen Abläufe in den Zellen und Extrakten von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen, um durch eine gezielte Auswahl von Reaktionsbedingungen möglichst große Mengen eines bestimmten Produktes zu erhalten. Allerdings konnte die Biotechnologie des 20. Jahrhunderts dank neuer Methoden eine viel größere Anzahl, Reinheit und Qualität solcher Naturprodukte zur Verfügung stellen. Grundlage dafür war eine Reihe von Entdeckungen, auf deren Basis immer schneller neue wissenschaftliche Methoden entwickelt wurden: In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entdeckten Forscher die grundlegenden chemischen Eigenschaften der Proteine und isolierten die ersten Enzyme. Deren Funktion als Biokatalysatoren konnte in den folgenden Jahrzehnten aufgeklärt und für Forschung und Entwicklung nutzbar gemacht werden. Dank immer besserer Mikroskope wurde die Zelle mit ihrer Gestalt und ihren Inhaltsstoffen sichtbar und ihre Bedeutung als kleinste Einheit des Lebens auf der Erde deutlich. Louis Pasteur postulierte die Existenz von Mikroorganismen und machte sie für die meisten der seit Jahrtausenden bekannten Fermentationsprozesse verantwortlich. Das war die Geburtsstunde der Mikrobiologie. Charles Darwins Evolutionslehre revolutionierte ab 1859 die Biologie und setzte eine gesellschaftliche Bewegung in Gang, an deren Ende ein anderes Menschenbild stand. Erstmals konnten die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Organismen auf der Erde biologisch erklärt werden. Die Biologie wurde dadurch von einer beschreibenden zu einer stärker experimentellen wissenschaftlichen Disziplin. Mit der Wiederentdeckung der Arbeiten von Gregor Mendel begann gegen Ende des 19. Jahrhunderts das Zeitalter der klassischen Genetik. Die Grundlagen der Vererbung wurden 10

13 1859 Charles Darwin veröffentlicht seine bahnbrechende Evolutionstheorie Der Augustinermönch Gregor Mendel veröffentlicht die Regeln der Vererbung von Merkmalen bei Erbsen. Erst 35 Jahre später schaffen diese die Grundlage der modernen Genetik Friedrich Miescher isoliert in Tübingen aus den weißen Blutkörperchen in eitrigen Bandagen eine Substanz, die er «Nuclein» nennt. Nach seinen Ausführungen werden später die Nukleinsäuren benannt. entschlüsselt und damit gezielte Eingriffe möglich. Jahrtausende alte Zuchtmethoden konnten nun wissenschaftlich untermauert und weiterentwickelt werden. Dank dieser Entwicklungen änderte sich das Gesicht der Biochemie und mit ihr auch die Biotechnologie. Neben den klassischen, landwirtschaftlich geprägten Erzeugnissen kamen immer neue Produkte auf den Markt. Enzyme wurden in reinster Form isoliert und für die verschiedensten Anwendungen vom Waschpulver bis zur Blutzuckermessung verfügbar gemacht. Standardisierte, biochemische Testverfahren hielten Einzug in die medizinische Diagnostik und gaben den Ärzten erstmals ein molekulares Messinstrument in die Hand. Strukturen und Wirkungen zahlreicher Biomoleküle wurden aufgeklärt und die biochemischen Grundlagen des Lebens damit transparenter. Die Biochemie begann nach der reinen Grundlagenforschung auch in der Entwicklung Fuß zu fassen. Innovationsschub Erst die Methoden der Gentechnik sorgten für durch Gentechnik einen wirklich rasanten Fortschritt in der Biologie und Biotechnologie. Nachdem James Watson und Francis Crick 1953 ihr im Wesentlichen bis heute gültiges DNS-Modell vorgestellt hatten, begann ein wissenschaftlicher Wettlauf um die Arbeit an und mit der Erbsubstanz. Je besser man die Struktur der DNS kannte und je mehr man über die Mechanismen ihrer Verwendung, Vervielfältigung und Reparatur wusste, um so mehr Möglichkeiten boten sich den Forschern auch, in diese Prozesse einzugreifen. Gezielte Veränderungen des Erbguts einer Art, für die zuvor jahrzehntelange Zucht und Auslese nötig gewesen waren, ließen sich jetzt in wenigen Monaten erreichen. So machten es die neuen Methoden möglich, artfremde Gene in einen Organismus einzubringen. Das eröffnete die revolutionäre Möglichkeit, Biomoleküle von medizinischer Bedeutung und beliebiger Herkunft in großem Maßstab von Bakterienzel- Bier für Babylon 11

14 1878 Robert Koch entwickelt für die Suche nach dem Milzbranderreger bis heute gültige Verfahren zur Kultivierung von Bakterien Walther Fleming beschreibt das «Chromatin» im Zellkern, das später als DNS identifiziert wird Thomas Hunt Morgan erkennt bei Studien an der Fruchtfliege Drosophila melanogaster weitere Regeln der Vererbung. Gentechnik: Menschliches Insulin aus Bakterien Humaninsulin war 1982 das erste gentechnisch hergestellte Medikament weltweit. Das Hormon spielt im Zuckerstoffwechsel des Körpers eine zentrale Rolle; Diabetiker können es entweder nicht mehr in ausreichender Menge produzieren (Typ-1-Diabetes), oder ihr Körper reagiert nicht mehr in erforderlichem Umfang darauf (Typ 2). Alle von Typ-1-Diabetes Betroffenen und die meisten Typ-2-Diabetiker sind auf regelmäßige Insulingaben von außen angewiesen. Bis 1982 wurde Insulin in einem aufwändigen und teuren Verfahren aus der Pankreas von Schlachttieren isoliert pro Diabetiker und Jahr waren bis zu 100 Schweinebauchspeicheldrüsen notwendig. Schon dieses klassisch biotechnologische Verfahren war ein großer medizinischer Fortschritt: Bis Mediziner im Jahr 1922 die Wirkung der Pankreasextrakte entdeckten, kam die Diagnose von Typ-1-Diabetes einem Todesurteil gleich. Das von Rindern und Schweinen produzierte Hormon unterscheidet sich nur wenig vom menschlichen, allerdings zeigt ein Teil der damit behandelten Patienten gefährliche allergische Reaktionen fand das Biotechnologie-Unternehmen Genentech eine Methode, um menschliches Insulin in Bakterien herstellen zu lassen. In Escherichia-coli-Stämmen wurden kleine, ringförmige DNS-Moleküle (so genannte Plasmide) mit jeweils einem Teil des Gens für das menschliche Hormon eingebracht. Die Bakterien produzierten daraufhin eine der beiden Insulin-Ketten, welche getrennt isoliert, dann verbunden und schließlich enzymatisch zu aktivem Insulin umgewandelt wurden. Das Pharmaunternehmen Eli Lilly kaufte von Genentech eine exklusive Lizenz für die Methode und brachte die Arznei 1982 zunächst in den USA, dann weltweit auf den Markt und gab damit den Startschuss für die medizinische Biotechnologie. Derzeit profitieren rund 200 Millionen Diabetiker weltweit von der Versorgung mit Humaninsulin. Ohne Gentechnik und Biotechnologie wäre das unmöglich: Um diesen Bedarf aus Pankreasextrakt zu decken, müssten jährlich 20 Milliarden Schweine geschlachtet werden. 12

15 1919 Der ungarische Ingenieur Karl Ereky prägt den Begriff «Biotechnologie» Frederick Banting, Charles Best und James Collip beobachten die heilsame Wirkung eines Pankreasextraktes auf Diabetes; das Hormon Insulin wird entdeckt Alexander Fleming entdeckt die antibiotische Wirkung des Penicillins. len produzieren zu lassen. Das erste auf diese Weise hergestellte Medikament war das Hormon Insulin: Das amerikanische Unternehmen Genentech entwickelte Ende der 1970er Jahre das Verfahren, nach dem menschliches Insulin in Bakterien hergestellt werden konnte, und lizenzierte die Technologie an das Pharmaunternehmen Eli Lilly aus. Hunderte Millionen von Diabetikern weltweit profitieren seit der Markteinführung 1982 von diesem ersten biotechnologisch hergestellten Medikament (siehe Kasten gegenüberliegende Seite). Ein neuer Wirtschaftszweig entsteht für eine neue Industrie: Die ersten nur auf Bio- Mit dieser Technologie war der Grundstein gelegt technologie ausgerichteten Start-up-Unternehmen gesellten sich zu den großen, etablierten Pharmafirmen, welche ihrerseits die Biotechnologie zur Entwicklung von hochmolekularen Wirkstoffen einsetzten. Gründerzeit und Nur wenige Firmen erkannten in der frühen Entwicklungsphase der beginnenden 1980er Jahre Börsenboom das medizinische Potenzial der Biotechnologie. Eine dieser visionären Firmen ist Genentech. Das Unternehmen nimmt für sich in Anspruch, Begründer der modernen Biotech- Industrie zu sein: gegründet 1976 von dem Wissenschaftler Herbert Boyer und dem Unternehmer Robert Swanson zu einer Zeit, als die Biochemie noch fest in der Grundlagenforschung verankert war. Lange blieb Genentech allerdings nicht allein. Schon gegen Ende der 1970er Jahre und verstärkt seit der Markteinführung des rekombinanten Humaninsulins wurden vor allem in den USA immer mehr Firmen gegründet, die den wissenschaftlichen Erfolg der Gentechnik auf die medizinische Forschung und Entwicklung übertragen wollten. Noch heute haben neun der zehn größten reinen Biotech-Unternehmen ihren Firmensitz in den USA (siehe Kasten Seite 16). Bier für Babylon 13

16 1944 Oswald Avery, Colin MacLeod und Maclyn McCarthy identifizieren die DNS als Trägerin der Erbinformation James Watson und Francis Crick veröffentlichen auf der Basis von Rosalind Franklins Röntgenstrukturanalysen ein Modell der Erbsubstanz DNS. Ab 1961 Verschiedene Forscher entschlüsseln den genetischen Code. Zunächst arbeiteten diese jungen Unternehmen im Schatten der großen Pharmafirmen. Das galt hinsichtlich des Umsatzes und der Anzahl der Unternehmen ebenso wie in Bezug auf die öffentliche Wahrnehmung. Aber mit den ersten wirtschaftlichen Erfolgen ihrer Produkte änderte sich das schnell. In den 1990er Jahren kumulierte der Fortschritt der gen- und biotechnologischen Forschung und Entwicklung in einer wahren Gründerzeit. Binnen weniger Jahre entstanden weltweit Tausende neuer Biotech-Unternehmen. Viele von ihnen waren Ausgründungen öffentlicher oder privater Forschungsinstitute, in denen Wissenschaftler ihre Ergebnisse wirtschaftlich zu nutzen suchten. Angetrieben von enormen Gewinnerwartungen in der Zukunft, wurde diese junge Biotechnologie neben der Informationstechnologie zu einer treibenden Kraft des Börsenbooms gegen Ende des 20. Jahrhunderts. Schon mit ihrem Börsengang waren viele junge Biotech-Unternehmen mit ein paar Dutzend Mitarbeitern in dieser Zeit höher bewertet als manches etablierte Pharmaunternehmen, das Hunderte Millionen Dollar Jahresumsatz machte. Eine Übertreibung aber eine, die für die meisten Neugründungen unverzichtbar war. Denn die Entwicklung eines neuen Medikaments bis zur Zulassung ist nicht nur äußerst langwierig, sondern auch noch riskant und ausgesprochen teuer. Der Hauptgrund dafür ist die hohe Anzahl an Fehlschlägen: Nur eines von etwa chemisch hergestellten Molekülen schafft den Weg vom Reagenzglas bis in die Apotheke. Die lebensgroße Bronzeplastik der Gründer von Genentech steht im Forschungszentrum des Unternehmens in South San Francisco. 14

17 1973 Stanley Cohen und Herbert Boyer nutzen Restriktionsenzyme und Ligasen zur Neukombination von DNS Georges Köhler und César Milstein veröffentlichen ihre Methode zur Herstellung monoklonaler Antikörper Herbert Boyer und Robert Swanson gründen mit Genentech das erste moderne Biotechnologie-Unternehmen. Das erste moderne Biotechnologie-Unternehmen: Genentech Es gehörte schon Mut dazu, im Jahr 1976 ein Biotechnologie-Unternehmen zu gründen: Die Wirtschaft hielt die Technologie für unausgereift und die Wissenschaft sah in der Suche nach wirtschaftlichem Nutzen eine Gefahr für die Grundlagenforschung. Kein Wunder also, dass der angesehene Biologe Herbert Boyer dem jungen Venture-Kapitalisten Robert Swanson nur zehn Minuten seiner kostbaren Zeit gewähren wollte. Doch das Gespräch dauerte drei Stunden und an seinem Ende war die Idee Genentech geboren. Die Entwicklung: 1976 Am 7. April gründen Robert Swanson und Dr. Herbert Boyer Genentech 1978 Genentech-Forscher klonieren erstmals Humaninsulin in Bakterien 1980 Genentech geht zu einem Preis von 35 USD je Aktie an die Börse; eine Stunde später liegt der Kurs bei 88 USD 1982 Humaninsulin wird als erstes gentechnologisch hergestelltes Medikament in den USA zugelassen; die Arznei vermarktet der Pharmakonzern Eli Lilly in Lizenz von Genentech 1985 Zulassung des ersten rekombinanten Medikaments einer Biotech-Firma: Protropin von Genentech (Wirkstoff Somatrem: ein Wachstumshormon fürkinder) 1986 Genentech lizenziert Roferon-A an Roche aus 1990 Roche übernimmt die Mehrheit an Genentech und kauft bis 1999 alle Aktien auf Wichtige Zulassungen: Activase (1987, Wirkstoff Alteplase gegen Blutgerinnsel bei Herzinfarkt); Actimmune (1990, Interferon gamma-1b gegen eine chronische Immunschwäche); Pulmozyme (1992, Dornase alfa bei Asthma, Kooperation mit Roche); Nutropin (1993, Somatropin, ein Wachstumshormon); Rituxan (1997, Rituximab gegen Non-Hodgkin-Lymphom, Kooperation mit Idec) 1998 Zulassung des humanisierten monoklonalen Antikörpers Herceptin (Trastuzumab) gegen eine spezielle Form von Brustkrebs 1999 Genentech gehört für die Zeitschrift Fortune zu den «100 best Companies to Work for in America»; Roche bringt Genentech zurück an die New York Stock Exchange (NYSE) 2002 Das Wissenschaftsmagazin Science erklärt Genentech zum beliebtesten Arbeitgeber im Bereich Biotech und Pharma Zulassung von Xolair (Omalizumab, bei Asthma); Raptiva (Efalizumab, gegen Schuppenflechte); Avastin (Bevacizumab, Krebstherapie) Bier für Babylon 15

18 1977 Walter Gilbert, Allan Maxam und Frederic Sanger stellen ihre Methode zur Sequenzierung von DNS vor Humaninsulin ist das erste gentechnologisch hergestellte Arzneimittel; das Zeitalter der modernen Biotechnologie beginnt Kary Mullis und Mitarbeiter entwickeln die Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Ranking von Biotech-Unternehmen Umsatz 2003, in Mio. USD 1 Amgen (USA) Genentech (USA) Serono (Schweiz) Biogen Idec (USA) Chiron (USA) Genzyme (USA) MedImmune (USA) Invitrogen (USA) Cephalon (USA) Millenium (USA) 430 Quelle: Geschäftsberichte der Unternehmen 1 Vergleichswert nach der Fusion von Biogen und Idec im Nov Biotechnologisch tätig sind auch viele der großen Healthcare- Unternehmen. Bezieht man diese ins Ranking ein, ergibt sich folgendes Bild: Ranking von Healthcare-Unternehmen Umsatz von Biotech-Produkten 2003, in Mio. USD 1 Amgen Roche-Gruppe mit Genentech und Chugai Johnson & Johnson Novo Nordisk Eli Lilly Aventis Wyeth Schering-Plough Serono Baxter International Biogen Schering AG Genzyme MedImmune GlaxoSmithKline Bayer AG Pfizer Abbott Laboratories Akzo Nobel Kirin 355 Quelle: Evaluate Service Die biotechnologische Produktion erlaubt die Herstellung komplexer Moleküle, welche eine höhere Chance haben, auf den Markt zu gelangen. Allerdings ist die biotechnologische Produktion von Medikamenten technisch anspruchsvoller und damit teurer als eine einfache chemische Synthese. Ohne das Geld aus den erfolgreichen Börsengängen hätte kaum ein Jungunternehmen diese finanziellen Risiken schultern können. Aus diesem Grund sind kleinere Biotech-Unternehmen heute genauso wie Genentech im Jahr 1982 oft auf Allianzen mit großen Pharmakonzernen oder mit Dienstleistern für die Produktion angewiesen. Im Zuge der verschlechterten Börsenbedingungen nach dem Jahr 2000 sind einige dieser Kooperatio- 16

19 Ab 1984 Der genetische Fingerabdruck verändert die Kriminalistik Das Human-Genom-Projekt beginnt; das deutsche Gentechnik-Gesetz wird verabschiedet Die ersten gentechnisch veränderten Tomaten kommen in den USA auf den Markt. nen in Übernahmen gemündet: Der Wert der meisten Biotech- Firmen stürzte ebenso schnell ab wie er zuvor gestiegen war, und der Zugang zu neuem Kapital über die Börse war weitgehend versperrt. Entsprechend steckt die junge, moderne Biotechnologie im Jahr 2004 mitten in ihrer ersten Konsolidierungswelle. Europa: Pharma Bei dieser Entwicklung sind allerdings Unterschiede zwischen den Weltregionen deutlich. An- macht Biotechnologie ders als in den USA wurde die Biotechnologie in Europa schon früh von etablierten Unternehmen aus der klassischen Biochemie, Chemie und Pharmakologie dominiert. Zwar gibt es vor allem in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Skandinavien durchaus eine agile Biotech-Branche der europäische Marktführer Serono stammt aus der Schweiz, aber die Taktgeber der Entwicklung der zweitwichtigsten Biotech-Region der Welt kommen fast durchweg aus klassischen Branchen. Ein Beispiel dafür war Boehringer Mannheim (BM). Als Laborausstatter für die biochemische Forschung und die medizinische Diagnostik war diese deutsche Firma von Beginn weg bestens mit den Entwicklungs- und Herstellungsprozessen der Biotechnologie vertraut. Schon seit den 1940er Jahren hatte BM in Tutzing und später in Penzberg bei München klassische Biotechnologie betrieben (siehe Kasten S. 19). Den Schritt in die moderne, auf Gentechnik basierende Biotechnologie vollzog das Unternehmen im Laufe der 1980er Jahre mit der Markteinführung verschiedener rekombinanter (also gentechnologisch hergestellter) Enzyme. Im Jahr 1990 folgte mit NeoRecormon (Wirkstoff Erythropoietin) das erste gentechnologisch hergestellte Medikament von BM. Die Arznei ist in ihrer weiterentwickelten Form noch heute ein wesentlicher Bestandteil von Therapien gegen Blutarmut (Anämie) und in der Onkologie. Das macht sie zu einem der umsatzstärksten gentechnologisch hergestellten Medikamente Bier für Babylon 17

20 1997 Das erste eukaryotische Genom, jenes der Bäckerhefe, ist entschlüsselt Die ersten menschlichen embryonalen Zelllinien sind etabliert Eine erste Sequenz des menschlichen Genoms wird in einer Publikation beschrieben. der Welt eine wichtige Einnahmequelle für das Unternehmen, das im Jahr 1998 in die Roche-Gruppe integriert wurde. Roche selbst gehört ebenfalls zu den europäischen Biotech-Pionieren.DasPharmaunternehmen war wie BM seit Jahrzehnten nicht nur in der therapeutischen, sondern auch in der diagnostischen Forschung und Entwicklung tätig und hatte schon in den frühen 1980er Jahren mit der großtechnischen Produktion rekombinanter Enzyme begonnen. Ihr erstes gentechnologisch hergestelltes Arzneimittel brachte Roche 1986 auf den Markt: Es handelte sich um Roferon-A mit dem Wirkstoff Interferon alfa-2a gegen Haarzellen-Leukämie und war ein Lizenzprodukt von Genentech. Nach der Akquisition von Boehringer Mannheim (BM) baute Roche das Werk in Penzberg, einen der größten Biotech- Standorte Europas, weiter aus. Der Kauf von BM war das zweite große Engagement des Konzerns im Biotech-Bereich: Schon im Jahr 1990 hatte Roche die Mehrheit an Genentech übernommen. Im Jahr 2002 folgte mit 18

21 2003 Die komplette Sequenz des menschlichen Genoms liegt vor. «Big Biotech» im Voralpenland: Penzberg Malerischer kann Forschung kaum sein: Einer der größten Biotech-Standorte Europas liegt 40 Kilometer südlich von München am Fuße der bayerischen Voralpen. Mehr als 50 Jahre lang entwickelten Forscher für Boehringer Mannheim (BM) zunächst in Tutzing und später auch in Penzberg biochemische Reagenzien für die biologische Forschung und für die medizinische Diagnostik und Therapie. Seit im Jahre 1998 die Roche-Gruppe BM übernahm, ist Penzberg die größte biotechnologische Forschungs- und Produktionsstätte des Konzerns Dr. Fritz Engelhorn, Abteilungsleiter bei C.F. Boehringer & Söhne, beginnt mit einer kleinen Forschungsgruppe mit biochemischen Arbeiten im ehemaligen Hotel Simson in Tutzing 1948 Die Aminosäuregemische «Dymal», «Aminovit» und «Laevohepan» sind die ersten biotechnologisch hergestellten Pharmapräparate von BM 1955 Unter dem Markennamen «Biochemica Boehringer» liefert BM Reagenzien für die Forschung und die enzymatische Diagnostik weltweit 1968 Mit der Isolierung von Polynukleotiden beginnt die molekularbiologische Forschung 1972 BM erwirbt ein stillgelegtes Bergwerksgelände in Penzberg und baut dort für die schnell wachsenden Produktelinien Biochemica und Diagnostica ein neues Produktionswerk 1977 Erste gentechnische Arbeiten in Tutzing 1980 Einrichtung eines Labors zur Herstellung monoklonaler Antikörper in Tutzing 1981 In Penzberg beginnt die großtechnische Produktion rekombinanter Enzyme 1985 Reflotron, ein Analysegerät zur Bestimmung von Blutwerten, erhält den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 1986 Die Prozessentwicklungsarbeit für das erste gentechnologisch hergestellte Arzneimittel von BM, NeoRecormon (Wirkstoff Erythropoietin), beginnt 1990 NeoRecormon wird zur Behandlung von Blutarmut zugelassen 1996 Rapilysin (Wirkstoff Gewebe-Plasmino-Aktivator) zur Behandlung von Herzinfarkt ist das erste in Deutschland erforschte, entwickelte und gentechnologisch hergestellte Medikament 1998 Die Roche-Gruppe übernimmt BM; in den folgenden Jahren setzt Roche den Ausbau des Standorts Penzberg zu einem der größten und modernsten Biotech-Standorte Europas fort Bier für Babylon 19

22 Biotechnologie mit Tradition: Die Roche-Gruppe Bis in die 1940er Jahre reicht die Linie biotechnologischer Produkte von Roche zurück. Dieses Fachwissen zahlt sich aus: Heute ist die Roche-Gruppe das zweitgrößte Biotech- Unternehmen der Welt. Dabei ist der Konzern so breit abgestützt wie kein zweiter. Seine drei bestverkauften Arzneimittel sind Biopharmazeutika, fast die Hälfte des Pharmaumsatzes bei seinen Top-Ten-Produkten macht Roche mit Biotechnologie. Die Division Diagnostics bietet als führendes Unternehmen über 1700 Produkte an, die auf Biotechnologie basieren. Allein die PCR-Technologie sorgt dort für 1,1 Mrd. CHF Umsatz jährlich. Wichtige Stationen auf dem Weg zu diesem Erfolg: 1896 Fritz Hoffmann-La Roche gründet in Basel die Arzneimittelfabrik F. Hoffmann-La Roche & Co Die industrielle Vitamin-C-Produktion wird aufgenommen; binnen weniger Jahre steigt Roche zum weltgrößten Vitaminproduzenten auf 1968 Roche begründet mit der Division Diagnostics ein zukunftsweisendes Geschäftsfeld; in Nutley eröffnet Roche das molekularbiologische Institut 1971 Das Institut für Immunologie in Basel wird eröffnet und von Roche finanziert 1976 Georges Köhler (Mitglied des Instituts von ) beginnt mit seinen Arbeiten an monoklonalen Antikörpern 1980 Die Zusammenarbeit mit Genentech beginnt; Kooperationen mit Biotechnologie-Firmen werden in den folgenden Jahrzehnten zu einem zentralen Element der Unternehmensphilosophie 1984 Niels Kaj Jerne und Georges Köhler vom Institut für Immunologie in Basel erhalten zusammen mit César Milstein den Nobelpreis für Medizin; einer der nächsten Preisträger ist 1987 ihr Kollege Susumu Tonegawa (Mitglied des Instituts von ) 1986 Aus der Kooperation mit Genentech geht Roferon-A (Wirkstoff Interferon alfa-2a) hervor, das erste gentechnologisch hergestellte Medikament von Roche; Roche führt einen HIV-Test ein 1991 Roche erwirbt die weltweiten Vermarktungsrechte an der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) von Cetus Corporation; schon zwei Jahre später ist die Technologie Grundlage für den HIV-Test Amplicor, den ersten diagnostischen PCR-Test 1992 Mit Hivid kommt das erste Aids-Medikament von Roche auf den Markt 1994 Roche übernimmt das US-Pharmaunternehmen Syntex und wandelt es 1995 in Roche Biosciences um 1998 Roche übernimmt die Corange-Gruppe, zu der Boehringer Mannheim gehört. Die Kooperation mit decode genetics beginnt 1999 Nach der vollständigen Übernahme von Genentech bringt Roche 42% der Anteile an dem Unternehmen zurück an die Börse; der monoklonale Antikörper Herceptin wird gegen Brustkrebs zugelassen 2000 Das Institut für Immunologie in Basel wird in das Roche-Zentrum für medizinische Genomik überführt 2001 Aus der Fusion von Nippon Roche und Chugai entsteht der fünftgrößte Pharmahersteller und das führende Biotech-Unternehmen Japans 2002 Pegasys (Wirkstoff Peginterferon alfa-2a gegen Hepatitis C) wird in Europa und den USA zugelassen; Roche verkauft die Division Vitamine und Feinchemikalien an DSM 2003 Beginn der Kooperation mit Affymetrix zur Herstellung von DNS-Chips; Markteinführung des AmpliChip CYP 450, des weltweit ersten pharmakogenomischen Diagnostik-Produktes in der Medizin 2004 Neue biotechnologische Produktionsanlagen in Basel und Penzberg werden gebaut dem japanischen Pharma- und Biotech-Unternehmen Chugai schließlich eine weitere große Fusion, welche die Roche-Gruppe auch bei den Biotech-Umsätzen nahe an den Weltmarktführer Amgen heranbrachte. Roche steht damit beispielhaft für die Entwicklung der europäischen Biotechnologie: Konkurrenten haben zum Teil zeitlich 20

Innovation für die Gesundheit. Biotechnologie - neue Wege in der Medizin

Innovation für die Gesundheit. Biotechnologie - neue Wege in der Medizin Innovation für die Gesundheit Biotechnologie - neue Wege in der Medizin Biotechnologie neue Wege in der Medizin Zum Titelbild Die Roche-Gruppe ist zusammen mit Genentech in den USA und Chugai in Japan

Mehr

Das ist Biotechnologie

Das ist Biotechnologie Das ist Biotechnologie Vorwort Biotechnologie ist heute in vieler Munde. Aus gutem Grund, wie allein ein Blick auf die Statistik zeigt. Derzeit stammen bereits 20% aller Arzneimittel aus biotechnologischer

Mehr

Pharmastandort Deutschland

Pharmastandort Deutschland Pharmastandort Deutschland Bork Bretthauer Leiter Internationales/ Länderkoordinierung 30. Oktober 2008 Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller ist der Wirtschaftsverband der forschenden Pharmaunternehmen

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt. Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Praktische Definitionen Gentechnik Unmittelbare neukombination

Mehr

Arzneimittelproduktion

Arzneimittelproduktion Arzneimittelproduktion Um Biopharmazeutika herzustellen, braucht es nicht nur Bioreaktoren und Fermenter, sondern auch Forscherinnen und Forscher, die an den richtigen Einstellungen tüfteln. Jede noch

Mehr

PRESSEINFORMATION. BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien.

PRESSEINFORMATION. BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien. PRESSEINFORMATION BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien. Zwingenberg/Basel, Mai 2005 Das Biotechnologie- Unternehmen

Mehr

Was ist Wirkstoffdesign?

Was ist Wirkstoffdesign? Was ist Wirkstoffdesign? Eine Einführung für Nicht-Fachleute Arzneimittel hat vermutlich schon jeder von uns eingenommen. Vielleicht hat sich der eine oder andere dabei gefragt, was passiert eigentlich

Mehr

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt Mach-mit-Labor Biochemie Prof. Rita Bernhardt Das Mach-mit-Labor Das Mach-mit-Labor (Betreiberin Prof. Dr. R. Bernhardt) bietet seit 2002 naturwissenschaftlich interessierten SchülerInnen die Möglichkeit,

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064 PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064

Mehr

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der "Gentechnik"

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der Gentechnik Geschichte der Gentechnik Ein kleiner Überblick: 1970-1983 1/28 1966: Entschlüsselung des genetischen Codes 1970: Entdeckung der Restriktionsenzyme in Bakterien. 1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit

Mehr

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS) Insulin monoklonaler Antikörper (Abbildung: vfa) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Wichtige gentechnisch hergestellte Biopharmazeutika

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Aminosäurenanalytik Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Proteinfällung 2 Proteinfällung 3 Proteinfällung 4 Proteinfällung 5 Proteinfällung

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Im letzten Jahr beschäftigte Roche rund 13'000 Mitarbeitende in der Schweiz aus über 90 Nationen. Damit gehört die Schweiz neben den USA und Deutschland

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 004/05 V, Mi 0-, S04 T0 A0 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 3: 9.0.005) MILESS: Chemie für Biologen 36 D-Aldosen C

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart)

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Stand: September 2014 Termin: 29.09.2014 1. Was ist Western Blot?

Mehr

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie Der ABAS im Dialog mit der industriellen Biotechnologie Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Zellkulturen. sind in den letzten Jahrzehnten

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Abbildungen, Diagramme, Tabellen Acetylsalicylsäure Insulin monoklonaler Antikörper (ASS) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Ein Wissenschaftler erhält nach einer Sequenzierung folgenden Ausschnitt aus einer DNA-Sequenz: 5 ctaccatcaa tccggtaggt tttccggctg

Mehr

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES Die moderne Biotechnik 1 2 3 4 5 6 Unter Biotechnik versteht man eine Disziplin, die biologische Vorgänge wie z.b. die Gärung technisch nutzbar macht, um ein

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Inhaltsverzeichnis Transgene Pflanzen - Gentechnologische Methoden Markergene - Antibiotika-Selektionsmarker Nutzung gentechnisch veränderter Pflanzen

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Unternehmen als internationale Akteure 1. Pharmaindustrie allgemein 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Pharmaindustrie allgemein! ein Teil der chemischen Industrie,

Mehr

Eine Broschüre für interessierte Leser. Biosimilars. Chancen in der Therapie mit der neuen Generation von Arzneimitteln. Die mit dem Regenbogen

Eine Broschüre für interessierte Leser. Biosimilars. Chancen in der Therapie mit der neuen Generation von Arzneimitteln. Die mit dem Regenbogen Eine Broschüre für interessierte Leser Biosimilars Chancen in der Therapie mit der neuen Generation von Arzneimitteln Die mit dem Regenbogen 1 Inhalt Von der Brot-, Wein- und Bierherstellung zur Produktion

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 29. Februar 2008 Herceptin wird in Japan zur Frühbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen Die lebensrettende Standardtherapie mit Herceptin ist nun weltweit verfügbar

Mehr

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich DPhG Jahrestagung 2008 Bonn Biosimilars ähnlich aber nicht gleich Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Zwei Standpunkte zu generischen Biologicals:

Mehr

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Viele Bio und Umwelttechnologien sind in den letzten Jahren so weit erforscht und entwickelt worden, dass sie in die

Mehr

Jobs mit Zukunft Neue Ausbildungen und Berufe im Technologiesektor

Jobs mit Zukunft Neue Ausbildungen und Berufe im Technologiesektor Jobs mit Zukunft Neue Ausbildungen und Berufe im Technologiesektor Workshop: Biotechnologie Ausbildungsanforderungen und Erwartungen von Unternehmen an BiotechnologInnen Prof.(FH) Mag. Dr. Bea Kuen-Krismer

Mehr

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel Roche in der Schweiz Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel picture placeholder Roche in der Schweiz Die Standorte Basel und Kaiseraugst, F.Hoffmann-La Roche AG Reinach, Roche Pharma (Schweiz)

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Aminosäuren - Proteine

Aminosäuren - Proteine Aminosäuren - Proteine ÜBERBLICK D.Pflumm KSR / MSE Aminosäuren Überblick Allgemeine Formel für das Grundgerüst einer Aminosäure Carboxylgruppe: R-COOH O Aminogruppe: R-NH 2 einzelnes C-Atom (α-c-atom)

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Roche ist ein global führendes Healthcare-Unternehmen mit über 88'500 Mitarbeitenden, die in mehr als 150 Ländern tätig sind. Als weltweit grösstes

Mehr

Methoden der Gentechnik

Methoden der Gentechnik Methoden der Gentechnik *** DNA-Rekombination und Klonierung *** 1. Allgemeine Grundprinzipien 1.1. Wesen der Gentechnik 1.2. Allgemeine Ziele der Gentechnik 1.3. Molekulare Voraussetzungen 1.4. Wichtige

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Stammhaus in Herrenberg (Deutschland)

Stammhaus in Herrenberg (Deutschland) ODOL Stammhaus in Herrenberg (Deutschland) Die weltweit bestbeworbene Marke aller Zeiten Odol-Zeitungswerbung um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert 1906 Orig. Werbung ODOL MUNDWASSER "Expedition"

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Schulmedizin und Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Agenda Vorstellung Schulmedizin und Naturheilkunde Naturheilkundliche Therapieverfahren und Osteopathie Beispiele aus der Praxis 2 Vorstellung Tina Marx-Böhm,

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

Wie gut ist Deutschland vor Infektionen geschützt? Eine Experten-Umfrage zu Impfungen und Impfverhalten

Wie gut ist Deutschland vor Infektionen geschützt? Eine Experten-Umfrage zu Impfungen und Impfverhalten Pressekonferenz Wie gut ist Deutschland vor Infektionen geschützt? Eine Experten-Umfrage zu Impfungen und Impfverhalten 12. Dezember 2006 Berlin Impfstoff-Forschung: Bürokratie verhindert Innovation Statement

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Biotechnologie. Chancen. VON zufälligen Züchtungserfolgen. zu gezielten Veränderungen. Die. in der Lebensmittelproduktion. Grundlagen.

Biotechnologie. Chancen. VON zufälligen Züchtungserfolgen. zu gezielten Veränderungen. Die. in der Lebensmittelproduktion. Grundlagen. BIO_FOLDER 23.09.1999 10:16 Uhr Seite 1 Die Biotechnologie in der Lebensmittelproduktion VON zufälligen Züchtungserfolgen zu gezielten Veränderungen Grundlagen Fakten Chancen Verantwortung Grenzen Eine

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Wacker Biotech- und XL-protein-Studie zeigt: ESETEC ermöglicht hocheffiziente Produktion von PASylierten Biopharmazeutika

Wacker Biotech- und XL-protein-Studie zeigt: ESETEC ermöglicht hocheffiziente Produktion von PASylierten Biopharmazeutika Wacker Chemie AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München, Germany www.wacker.com PRESSEINFORMATION Nummer 31 Wacker Biotech- und XL-protein-Studie zeigt: ESETEC ermöglicht hocheffiziente Produktion von PASylierten

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

4. Strategieworkshop

4. Strategieworkshop 4. Strategieworkshop Münchner Spitzencluster m 4 _ Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien Prof. Dr. Horst Domdey Bio M Biotech Cluster Development GmbH 19.03.2014 m 4 Strategieworkshop Heute:

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Patente und Forschung

Patente und Forschung Patente und Forschung Gemeinsame Erklärung der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften (SANW) und des Verbandes der forschenden

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich. Die Sicht der Industrie

Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich. Die Sicht der Industrie Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich Die Sicht der Industrie Dr. Bernward Garthoff Vorsitzender Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie Fachgespräch CDU/CSU Bundestagsfraktion

Mehr

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Manfred Schartl Julia Maria Erber-Schropp (Hrsg.) Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Herausgeber Manfred Schartl Universität Würzburg, Deutschland

Mehr

Ulrich Pitkamin: Boehringer Ingelheim Deutschland

Ulrich Pitkamin: Boehringer Ingelheim Deutschland Hannover, 02.04.2008 Ulrich Pitkamin: Boehringer Ingelheim Deutschland 1 Boehringer Ingelheim Schwerpunkt: Arzneimittel für Mensch und Tier 1885 in Ingelheim gegründet; Familienunternehmen in 4. Generation

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Dr. Bernhard Kirschbaum Leiter Forschung und frühe klinische Entwicklung Merck Serono Merck KGaA / Darmstadt 2. Hessischer Clusterkongress

Mehr

Themen. Kalifornien. Brasilien

Themen. Kalifornien. Brasilien Themen 16.07.2014 Die Welt in Bewegung Die Automobilwelt kennt keinen Stillstand, der Fortschritt verändert sie permanent. Doch es gibt Konstanten: die Vielfalt der Kulturen und Mobilitätswünsche weltweit.

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Thema Gentechnologie Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Die Genklonierung in Bakterien Vektor-DNA Spender-DNA Restriktionsenzym Rekombinante

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Steve K. Alexander / Dennis Strete Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Deutsche Bearbeitung von Erika Kothe Aus dem Amerikanischen von Hans W. Kothe und Erika Kothe Ein Imprint von Pearson

Mehr

Bioengineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Bioengineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bioengineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bioengineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum Wintersemester Studiendauer:

Mehr

Einführung Nukleinsäuren

Einführung Nukleinsäuren Einführung Nukleinsäuren Dr. Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Einführung 1. Semester, WiSe 2007/2008 Historischer Überblick Literatur Bilder aus: Taschenatlas

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 INNOVATIONSLOGIKEN DER ZUKUNFT 03 2011/12 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 3 Output Input IMP Perspectives 124 Roche: Die Innovationskünstler

Mehr

Berufsausbildungen vor Ort in Nürnberg! Berufe mit Zukunft. Biologisch-technischer Assistent oder Chemisch-technischer Assistent werden.

Berufsausbildungen vor Ort in Nürnberg! Berufe mit Zukunft. Biologisch-technischer Assistent oder Chemisch-technischer Assistent werden. Berufsausbildungen vor Ort in Nürnberg! Berufe mit Zukunft. Biologisch-technischer Assistent oder Chemisch-technischer Assistent werden. BERUFSBILDENDE SCHULEN Mit einer guten Ausbildung erfolgreich durchstarten.

Mehr

Die Medikamentenproduktion und -logistik und ihre Planung. Dr. Gesine Bejeuhr

Die Medikamentenproduktion und -logistik und ihre Planung. Dr. Gesine Bejeuhr Die Medikamentenproduktion und -logistik und ihre Planung Dr. Gesine Bejeuhr Chemische Wirkstoffproduktion sollte so aussehen Sanofi Seite 2 und darf nicht so aussehen Keine Option, um kurzfristig Ersatz

Mehr

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese Station 1 Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese 1 I. Vorinformationen An der GSI wurde eine weltweit neuartige Krebstherapie mit Ionenstrahlen entwickelt. Dazu werden in

Mehr

Roche Diagnostics ein attraktiver Arbeitgeber. Erika Dillmann, HR-Marketing

Roche Diagnostics ein attraktiver Arbeitgeber. Erika Dillmann, HR-Marketing Roche Diagnostics ein attraktiver Arbeitgeber Erika Dillmann, HR-Marketing Der Roche Konzern Roche Diagnostics GmbH Attraktivität von Roche Diagnostics als Arbeitgeber Einstiegsmöglichkeiten Das Wichtigste

Mehr

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor.

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Antwort: 2.Uracil Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Thymin kommt nur in der DNA vor; Uracil nimmt seinen Platz in den RNA- Molekülen ein. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

"Bibliothek" - Challenges im Firmenumfeld. Dr. Hugo Bertschy, F. Hoffmann-La Roche AG 14. April 2010

Bibliothek - Challenges im Firmenumfeld. Dr. Hugo Bertschy, F. Hoffmann-La Roche AG 14. April 2010 "Bibliothek" - Challenges im Firmenumfeld Dr. Hugo Bertschy, F. Hoffmann-La Roche AG 14. April 2010 Bibliothek im Wandel Treiber des Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze Ausblick Forschungsgebäude

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Benötigte Arbeitszeit: 10 Minuten GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Konzept: Die Grundlagen der Vererbung und deren Anwendungsmöglichkeiten sollen in Hinblick auf gesellschaftliche und ethische Fragen behandelbar

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007 Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics 2006: Wachstum über dem Marktdurchschnitt Erfolg dank neuer Produkte Operatives Ergebnis Verkaufszuwachs um 5%, Beschleunigung

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Backgrounder. Die Roche-Gruppe ein weltweit führendes Biotechnologieunternehmen. Basel, 23. November 2004

Backgrounder. Die Roche-Gruppe ein weltweit führendes Biotechnologieunternehmen. Basel, 23. November 2004 Backgrounder Basel, 23. November 2004 Die Roche-Gruppe ein weltweit führendes Biotechnologieunternehmen Die Biotechnologie ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in der Healthcare-Branche Der weltweite

Mehr

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren 1. Aminosäuren Aminosäuren Peptide Proteine Vortragender: Dr. W. Helliger 1.1 Struktur 1.2 Säure-Basen-Eigenschaften 1.2.1 Neutral- und Zwitterion-Form 1.2.2 Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert 1.3

Mehr

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988)

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988) Nanotechnologie Es gibt noch viel Platz da unten. Richard P. Feynmann (1918-1988) Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer Inhalt Was ist Nanotechnologie? Die ersten Ideen und Historie Möglichkeiten der

Mehr

Biotech from Science to Patients

Biotech from Science to Patients Roche Penzberg Biotech from Science to Patients Biotechnologie und Diagnostik III 6.720.000.000 Euro Forschungsinvestition 80.129 Engagierte Mitarbeiter 122 Klinische Studien 18 F&E-Standorte 1 Mission

Mehr

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/verbesserte-basenpaarungbei-dna-analysen/ Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Ein Team aus der Organischen

Mehr