Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext"

Transkript

1

2 Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext 5. Nationalen Workshop Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 Thomas Müller Arzt und Apotheker, Leiter Abteilung Arzneimittel Gemeinsamer Bundesausschuss

3 Seite , Thomas Müller

4 Höchste Zusatznutzenkategorie je Verfahren nach 35a SGB V (Stand: 14. November 2013 / insgesamt 60 Bewertungen) Kein Zusatznutzen 22 Geringerer Nutzen 0 Nicht quantifizierbar 5 Festbetrag 2 Erheblich 0 Beträchtlich 11 Gering 20 Erheblich Beträchtlich Gering Kein Zusatznutzen Nicht quantifizierbar Geringerer Nutzen Festbetrag Seite , Thomas Müller

5 Wirkstoffe zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Marktverfügbarkeit (1) Wirkstoff Marktverfügbarkeit Deutschland Marktverfügbarkeit international Metformin Sulfonylharnstoffe ( Glipizid) Humaninsulin Insulinanaloga Glinide (u.a. F, I, E, CH, S, A, Japan) Glitazone VO-Ausschluss, AM-RL Anlage III (teilweise) Seite , Thomas Müller

6 Wirkstoffe zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Marktverfügbarkeit (2) Wirkstoff Marktverfügbarkeit Deutschland Marktverfügbarkeit international Gliptine Linagliptin Saxagliptin Sitagliptin Vildagliptin Gliflozine - Dapagliflozin - Canagliflozin Inkretinmimetika - Exenatide - Liraglutid - Lixisenatid (Market-Exit) (keine EU-Zulassung) (v.a. als Zweitlinientherapie in Kombination mit Metformin oder SH) USA (v.a. als Zweitlinientherapie in Kombination mit Metformin) USA (v.a. als Drittlinientherapie) (v.a. als Drittlinientherapie) EU, Mexico, Japan, Australien; USA Seite , Thomas Müller

7 Therapiealgorithmus der NVL (1) Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes Langfassung, 1. Auflage. Version Seite , Thomas Müller

8 Therapiealgorithmus der NVL (2) Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes Langfassung, 1. Auflage. Version Seite , Thomas Müller

9 Bisherige Bewertungen des G-BA Wirkstoffe Metformin Sulfonylharnstoffe (SH) - Glibenclamid/Glimepirid Insulin - Humaninsulin - Insulinanaloga Gliptine Glinide Glitazone Inkretinmimetika Mittel der 1. Wahl ( DMP Diabetes, Therapiehinweise Sitagliptin/Vildagliptin) FB-Gruppen (Metformin, SH, Humaninsulin ) Verordnungseinschränkungen schnell wirkende/lang wirkende Insulinanaloga - AM-RL, Anlage III Therapiehinweis Sitagliptin/Vildagliptin; Nutzenbewertung nach 35a SGB V Stellungnahmeverfahren zur Forderung ergänzender versorgungsrelevanter Studien VO-Ausschluss - AM-RL, Anlage III Therapiehinweis Exenatide Seite , Thomas Müller

10 Bisherige Verfahren der frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Antidiabetika (1) Wirkstoffgruppe Zusatznutzen Begründung Gliptine Saxagliptin Sitagliptin Gering (Anhaltspunkt) Verbesserung von Nebenwirkungen (Hypoglykämien) Befristung der Beschlüsse, da Langzeitdaten zur (kardiovaskulären) Sicherheit fehlen Vildagliptin Linagliptin Kein Zusatznutzen Valide Endpunktbewertung nicht möglich Intensive SH-Titration niedrige HbA1c- Ausgangswerte z.t. Signifikante Unterschiede im HbA1c- Verlauf fehlende Langzeitdaten Seite , Thomas Müller

11 Bisherige Verfahren der frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Antidiabetika (2) Wirkstoffgruppe Zusatznutzen Begründung Gliflozine Dapagliflozin Kein Zusatznutzen indirekte Vergleiche nicht geeignet Nicht-zulassungskonforme Anwendungen/Dosierungen Intensive SH-Titration generelle Sicherheitsbedenken Fehlende Langzeitdaten Inkretinmimetika Lixisenatid Kein Zusatznutzen indirekte Vergleiche nicht geeignet heterogene Patientenkollektive Nicht-zulassungskonforme Dosierungen Abweichung von der zvt Keine Studien für (in-)direkten Vergleich identifiziert (Zweifachkombination mit oralen AD) Fehlende Langzeitdaten Seite , Thomas Müller

12 Outcome-Studien (1) Intervention Studiendesign Endpunkte Ergebnis SAVOR TIMI Saxagliptin + Standardtherapie vs. Placebo + Standardtherapie Phase IV RCT, doppelblind Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 +/- antidiab. Vortherapie, mit kardiovaskulärer Erkrankung/Risikofaktoren Primär: Kombinierter Endpunkt aus kardiovask. Mortaliät, nichttödlichem Schlaganfall, nichttödlichem Myokardinfarkt Weitere: primärer EP + Hospitalisierung wg. Herzinsuffizienz, koronarer Revaskularisierung, instabiler Angina pectoris; UEs, Hypoglykämien, maligne Tumore Nicht-Unterlegenheit von Saxagliptin beim primären Endpunkt Finaler Studienbericht 1. Q 2014 Seite , Thomas Müller

13 Outcome-Studien (2) Intervention Studiendesign Endpunkte Ergebnis TECOS Sitagliptin + Standardtherapie vs. Placebo + Standardtherapie Phase III RCT, doppelblind, Patienten + antidiab. Vortherapie, mit kardiovaskulärer Erkrankung/Risikofaktoren Primär: kardiovaskuläre Ereignisse Studienende ca. 12/2014 ELIXA Lixisenatid vs. Placebo Phase III RCT, doppelblind, ca Patienten nach akutem Koronarsyndrom Primär: Kombinierter Endpunkt aus kardiovask. Mortaliät, nicht-tödlichem Schlaganfall, nichttödlichem Myokardinfarkt, Hospitalisierung wg. instabiler Angina pectoris Studienende ca. 1/2015 Seite , Thomas Müller

14 Jahrestherapiekosten Wirkstoff Bewertete Wirkstoffe Linagliptin Saxagliptin Sitagliptin Vildagliptin Dapagliflozin Lixisenatid Zweckmäßige Vergleichstherapie Metformin Sulfonylharnstoff (Glibenclamid oder Glimepirid) Humaninsulin Kosten pro Patient pro Jahr (Monotherapie) Seite , Thomas Müller

15 Patientenzahlen Diabetes mellitus Typ 2 Therapiesituation Monotherapie - bei unzureichender Blutzuckereinstellung mit Diät/ Bewegung und Metformin-Unverträglichkeit Duale Kombinationstherapie mit Metformin oder Sulfonylharnstoff - bei unzureichender Blutzuckereinstellung mit Metformin/Sulfonylharnstoff Dreifach-Kombinationstherapie mit Metformin und Sulfonylharnstoff - bei unzureichender Blutzuckereinstellung mit diesen Antidiabetika Kombinationstherapie mit Insulin - bei unzureichender Blutzuckerkontrolle mit Insulin allein Anzahl der Patienten ca ca , davon ca mit Metformin-Unverträglichkeit ca ca (nach G-BA-Beschlüssen 35a SGB V) Seite , Thomas Müller

16 Bisherige Beratungsverfahren nach 35a SGB V ( 8 AM-NutzenV) Indikation Diabetes Jahr Anzahl Beratungsverfahren gesamt (absolut) Anzahl Anzahl Beratungsverfahren Beratungsverfahren Indikation Diabetes (absolut) Vor Phase III = 223 = 19 Stand:21. November 2013 Seite , Thomas Müller

17 Festbetragsgruppen zu Antidiabetika Glibenclamid, Gruppe 1 und 2, in Stufe 1 Antidiabetika vom Sulfonylharnstofftyp, Gruppe 1, in Stufe 2 (Carbutamid, Glibornurid, Gliclazid, Glimepirid, Glipizid, Gliquidon, Glisoxepid, Tolbultamid) Metformin, Gruppe 1, in Stufe 1 Insuline, Gruppe 1 und 2, in Stufe 2 Laufendes Stellungnahmeverfahren: Humaninsuline, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 Seite , Thomas Müller

18 Glinide - Forderung von ergänzenden versorgungsrelevanten Studien Verordnungseinschränkung mit Beschluss vom 17. Juni 2010 therapeutischer Nutzen nicht nachgewiesen Beanstandung durch das BMG keine hinreichenden Belege für die erforderliche vergleichende Bewertung der Unzweckmäßigkeit oder Unwirtschaftlichkeit gegenüber Therapiealternativen ermittelt Forderung von ergänzenden versorgungsrelevanten Studien nach 92 Abs. 2a SGB V zur Bewertung der Zweckmäßigkeit von Nateglinid und Repaglinid Benehmensherstellung mit AkdÄ, derzeit Auswertung des Stellungnahmeverfahrens nach 92 Abs. 3a SGB V pu hat innerhalb eines Jahres nach Beschlussfassung nachzuweisen, dass er mit der Studie begonnen hat Seite , Thomas Müller

19 Glinide - Forderung von ergänzenden versorgungsrelevanten Studien Randomisierte, direkt vergleichende Studien zu patientenrelevanten Endpunkten Repräsentativ und relevant für die übliche Behandlungssituation Komparatoren Sulfonylharnstoffe / Metformin Primäres Untersuchungsziel: kombinierter Endpunkt aus Myokardinfarkten, Schlaganfällen und kardiovaskulärer Mortalität (weitere Endpunkte: Gesamtmortalität, mikrovaskuläre Folgekomplikationen, Hypoglykämien, Lebensqualität, weitere makrovaskuläre Folgekomplikationen) Seite , Thomas Müller

20 Glinide - Forderung von ergänzenden versorgungsrelevanten Studien Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes : Erkenntnisse zum Nutzen über die Wirkung auf klinische Endpunkte liegen für Glinide nicht vor Wirkung und Nebenwirkungen von Gliniden ähnlich den Sulfonylharnstoffen hinsichtlich Auftreten von Hypoglykämien, Gewichtszunahme, Lebensqualität und Therapiezufriedenheit kein gesicherter Vorteil gegenüber Vergleichsmedikamenten als Langzeittherapie nicht vorteilhaft gegenüber Sulfonylharnstoffen Einsatz nur in Ausnahmenfällen empfohlen Seite , Thomas Müller

21 Glitazone Verordnungsausschluss in Anlage III AM-RL Verordnungsausschluss Anlage III Nr. 49 AM-RL (Beschluss vom 17. Juni 2010) Grundlage IQWiG-Abschlussbericht A05-05A Zusatznutzen anhand patientenrelevanter Endpunkte gegenüber bestehenden Therapiealternativen nicht belegt, demgegenüber Hinweise und Belege für schwerwiegende schädliche Wirkungen (u.a. Herzinsuffizienz, schwerwiegende kardiale Ereignisse, Knochenfrakturen) Einsatz der Glitazone unzweckmäßig Seite , Thomas Müller

22 Frühe Nutzenbewertung Erste Bilanz (1) Differenzierte, evidenzbasierte und öffentlich-verfügbare Bewertungen von neuen Wirkstoffen zur Markteinführung Stellungnahmeverfahren unter Beteiligung von pharm. Unternehmen, klinischen Experten, wissenschaftlichen Fachgesellschaften Beratungen bieten Kommunikationsplattform zwischen G- BA, Zulassungsbehörden und pharmazeutischen Unternehmen und ermöglichen frühe Berücksichtigung von Aspekten des Zusatznutzens bei der Studienplanung Seite , Thomas Müller

23 Frühe Nutzenbewertung Erste Bilanz (2) AMNOG / Frühe Nutzenbewertung wirkt nicht als Innovationsbremse Frühe Nutzenbewertung fördert Diskussion und Transparenz zum Wirkstoff bereits in Markteinführungsphase Intensive Diskussionen um offene medizinischwissenschaftliche Fragen und Werte-Entscheidungen Ergebnisse sind (unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Rahmenbedingungen) international vergleichbar Bewertung und Beschluss zum Zusatznutzen ist objektive und konsistente Grundlage für nachfolgende Preisfindung Seite , Thomas Müller

24 Frühe Nutzenbewertung Erste Bilanz (3) Aber auch kontinuierliche Entwicklung und weitere Lernschritte: Dossierpflicht für Kombinationen bekannter Wirkstoffe mit neuem Unterlagenschutz? Diskussion um Stellenwert und Verhältnis von Überleben, Surrogaten wie progressionsfreies Überleben, Morbiditätsendpunkten und Lebensqualität Umgang mit Last-Line -Patientengruppen bei fehlender Evidenz? Stellenwert der Wirkstoffe in der Versorgung bei Patientengruppen ohne Zusatznutzen (Wirtschaftlichkeit?) Umgang mit Add-on Zulassungen Umgang mit Orphan Drugs über 50 Mio. Umsatz? Seite , Thomas Müller

25 Arzneimittel / Koalitionsvertrag (Stand ) (1) Zusammenspiel von Nutzenbewertung und anschließenden Preisverhandlungen ist grundsätzlich lernendes System, das bei Bedarf weiterentwickelt wird. Gesamter Bestandsmarkt nach 35a Abs. 6 wird beendet. Dies gilt auch für laufende Verfahren. Preismoratorium nahtlos fortführen, Herstellerrabatt auf verschreibungspflichtige Arzneimittel ( 130a Abs. 1. SGB V) ab 2014 auf 7 % erhöhen. Phase freier Preisbildung wird nur einmalig eingeräumt, nämlich bei der Bewertung der Neuheit eines Wirkstoffs. Seite , Thomas Müller

26 Arzneimittel / Koalitionsvertrag (Stand ) (2) In Zukunft soll regelhaft mindestens ein Vertreter einer Mitgliedskasse des GKV-Spitzenverbandes an den Preisverhandlungen teilnehmen, um den Versorgungsaspekt zu stärken. Erstattungsbetrag ist Grundlage für Berechnung der Zu- und Abschläge in den Vertriebsstufen. Ausweisung eines Listenpreises durch den pu bleibt davon unberührt. G-BA wird mit der Erarbeitung einer sogenannten Substitutionsliste beauftragt, auf der Medikamente aufgeführt sind, die im Rahmen von Rabattverträgen nicht ausgetauscht werden dürfen. Seite , Thomas Müller

27 Ergebnisse des ersten Bestandsmarktaufrufs (1) Wirkstoff Anwendungsgebiet Zeitpunkt zur Dossiervorlage Denosumab* Osteoporose; Knochenmetastasen Parathyroidhormon, rekombiniert Osteoporose Rivaroxaban* Vorhofflimmern, Prophylaxe Schlaganfall und kardioembolische Erkrankungen; Tiefe Venenthrombose Dabigatran Vorhofflimmern, Prophylaxe Schlaganfall und kardioembolische Erkrankungen; Tiefe Venenthrombose * Initialwirkstoffe Seite , Thomas Müller

28 Ergebnisse des ersten Bestandsmarktaufrufs (2) Wirkstoff Anwendungsgebiet Zeitpunkt zur Dossiervorlage Liraglutid* Diabetes mellitus Typ Exenatid Diabetes mellitus Typ Agomelatin* Depression Tapentadol* Starke, chronische Schmerzen Oxycodon-/Naloxonhydrochlorid Starke, chronische Schmerzen Tocilizumab* Rheumatoide Arthritis Golimumab Rheumatoide Arthritis; Arthritis psoriatica; Ankylosierende Spondylitis Certolizumab pegol Rheumatoide Arthritis * Initialwirkstoffe Seite , Thomas Müller

29 Ergebnisse des zweiten Bestandsmarktaufrufs (1) Wirkstoff Anwendungsgebiet Zeitpunkt zur Dossiervorlage Azacitidin* Myelodysplastische Syndrome; chronische myelomonozytäre Leukämie; akute myeloische Leukämie Histamin Akute myeloische Leukämie Pazopanib* Nierenzellkarzinom; Weichteilsarkom Sunitinib Nierenzellkarzinom; gastrointestinale Stroma-tumore; pankreatische neuroendokrine Tumore Temsirolimus Nierenzellkarzinom; Mantelzellkarzinom Bevacizumab Nierenzellkarzinom; Kolon- oder Rektumkarzinom; Mammakarzinom; nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom; Ovarialkarzinom, Eileiterkarzinom, Peritonelakarzinom Tasonermin Weichteilsakrom Trabectedin Weichteilsakrom; Ovarialkarzinom Seite , Thomas Müller * Initialwirkstoffe

30 Ergebnisse des zweiten Bestandsmarktaufrufs (2) Wirkstoff Anwendungsgebiet Zeitpunkt zur Dossiervorlage Dutasterid + Tamsulosin* Benigne Prostatahyperplasie Dronedaron* Vorhofflimmern Lenalidomid* Multiples Myelom; myelodysplastische Syndrome Bortezomib Multiples Myelom * Initialwirkstoffe Für Arzneimittel zur Behandlung eines seltenen Leidens gelten 35a Abs.6 S.3 i V m Abs. 1 Satz 10 bis 12 SGB V (Azacitidin, Histamin, Temsirolimus, Trabectedin, Lenalidomid) Seite , Thomas Müller

31 Seite , Thomas Müller Info:

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Alle Richtlinien, Beschlüsse, Stellungnahmeverfahren etc. auf der Internet-Seite: Für Kommentare, Rückfragen etc.: Seite , Thomas Müller

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Dr. iur. Susanne Götting LL.M. 15. DGRA Jahreskongress Bonn, 20.06. 1 AGENDA o o o o o o Die Kriterien zur Verhandlung des

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat: Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach 130b SGB V (Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung - AM- NutzenV) AM-NutzenV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung

Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung IQWiG-Berichte Nr. 219 Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A14-05 Version: 1.0 Stand: 29.04.2014 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Vortrag anlässlich der Veranstaltung BfArM im Dialog am 15.09.2015 in Bonn AMNOG international

Mehr

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Hans Martin Reuter,Jena Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 C Als orale Zweifachtherapie in Kombination mit einem

Mehr

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen?

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? 5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? Dr. Katrin Engemann Health Insurance Days Interlaken, 23. April 2015 23.04.2015 SPM PharmaBusiness 1 Die Situation in Deutschland vor

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was?

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? Praktische Diabetologie BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? N. Tiling www.stoffwechsel-centrum.de Fallbeispiel 1 72 jähriger Patient + 8 kg / Jahr 89 kg, 1,65 cm, BMI

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Nivolumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger

Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger Charité-Universitätsmedizin Berlin Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin CCM / CBF /

Mehr

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 9. April 2014 in Berlin

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 9. April 2014 in Berlin Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 9. April 2014 in Berlin Medikamentöse Diabetes Typ 2-Therapie in Deutschland quo vadis? Prof. Dr. Torsten Strohmeyer, Sprecher des Vorstandes

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 E Zusätzlich zu Insulin mit oder ohne Metformin Zweckmäßige

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang Agenda

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Diabetestherapie Neues und Bewährtes

Diabetestherapie Neues und Bewährtes Diagnose des Diabetes mellitus Diabetestherapie Neues und Bewährtes Dr. med. Vojtech Pavlicek 10. Thurgauer Symposium Innere Medizin Weinfelden 3. September 2015 Test Beurteilung Nüchtern Blutzucker (Plsamaglukose)

Mehr

Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Andreas F. H. Pfeiffer, Harald H. Klein

Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Andreas F. H. Pfeiffer, Harald H. Klein Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Andreas F. H. Pfeiffer, Harald H. Klein 3 Punkte cme ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Die Prävalenz des Diabetes mellitus Typ 2 in der Erwachsenenbevölkerung beträgt 5

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

IMPLICONplus. Gesundheitspolitische Analysen. Die Wohlstandskrankheit Diabetes II

IMPLICONplus. Gesundheitspolitische Analysen. Die Wohlstandskrankheit Diabetes II 02 / 2014 Die Wohlstandskrankheit Diabetes II Beobachtungen zu interessanten neuen Trends im Umgang mit einer Epidemie von Dr. Jürgen Bausch Die Wohlstandskrankheit Diabetes II Beobachtungen zu interessanten

Mehr

Medikamentöse Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Trainer) Lehrtext

Medikamentöse Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Trainer) Lehrtext Medikamentöse Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Trainer) Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Nicht medikamentöse Alternativen 3 3. Antihyperglykämische Therapie 4 3.1 Biguanide (Beispiel: Metformin)...4

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Simeprevir gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V (Jardiance ) Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Modul 3 C zur Behandlung des Typ 2-Diabetes mellitus in der Dreifachtherapie

Mehr

DEGAM. NVL Diabetes mellitus Typ 2. Therapie. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V.

DEGAM. NVL Diabetes mellitus Typ 2. Therapie. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V. Deutsche Gesellschaft für e. V. NVL Diabetes mellitus Typ 2 Therapie -Anwenderversion für die Hausarztpraxis Deutsche Gesellschaft für -Anwenderversion der NVL 2 Die -Anwenderversion der NVL Diabetes mellitus

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang ARZNEIMITTEL Ringen um 34 den fairen Preis In Deutschland verhandeln Krankenkassen und Pharmahersteller erstmals über die Preise von neu zugelassenen Medikamenten. Die Vergütung darf nur dann über dem

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Insulin degludec (Tresiba ) Novo Nordisk Pharma GmbH Modul 3C Zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 bei Erwachsenen

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Lixisenatid (Lyxumia ) Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene Anwendungsgebiete

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Nationalen Versorgungsleitlinie

Nationalen Versorgungsleitlinie LEITLINIE / GUIDELINE 203 Die Neue Nationale Versorgungsleitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes Darstellung der wichtigsten Inhalte für die Hausärzteschaft The New National Medical Care Guideline Treatment

Mehr

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 BEITRÄGE UND ANALYSEN herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp André Breddemann und Tina Grünauer Analyse der Ausgaben- und Mengenentwicklung

Mehr

Basiswissen Skript 2013

Basiswissen Skript 2013 Leitliniengerechte Behandlung am Beispiel des Metabolischen Syndroms Basiswissen Skript 2013 von Dr. Hans-Jörg Hellmuth Inhalt Definition EBM evidence based medicine mit Beispiel Bewertung oraler Antidiabetika

Mehr

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht IQWiG-Berichte Jahr: 2009 Nr. 42 Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht Auftrag A05-03 Stand: Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten Arbeitsgruppe 3 Versorgungsforschung mit Versorgungsforschung mit Routinedaten Beginnen wir mit der guten Nachricht ht Allgemeine Einigkeit bestand über die Interpretation t ti des Begriffes mit Weitgehende

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Typ-2 Diabetes: Therapie

Typ-2 Diabetes: Therapie Typ-2 Diabetes: Therapie Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH Fachbereich Diabetes und Stoffwechsel 1 i. Ein paar Fakten vor den Grundlagen ii. Grundlagen für Therapieentscheidungen iii. Helfen uns kardiovaskuläre

Mehr

Bestandsmarktreport 2014

Bestandsmarktreport 2014 Bestandsmarktreport 2014 Daniela Boeschen Roland Windt Gerd Glaeske Zentrum für Sozialpolitik Universität Bremen Unter Mitarbeit von Stanislava Dicheva, Angela Fritsch, Anna Hinrichs, Frieda Höfel, Falk

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Was der Kardiologe über die orale Diabetestherapie wissen sollte

Was der Kardiologe über die orale Diabetestherapie wissen sollte Was der Kardiologe über die orale Diabetestherapie wissen sollte 1. Diabetes, ein kardiovaskuläres Problem 2. Definitionen - Insulinresistenz 3. Warum welche OAD? 4. Einige Besonderheiten Chiemgauer Kardiologentage

Mehr

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 [ von Dr. Ute Koch ] In Deutschland gibt es acht Millionen Diabetiker, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Hauptverantwortlich für diese dramatische Zahl ist der Typ-2-Diabetes:

Mehr

Unabhängige Informationen zu Arzneimitteln

Unabhängige Informationen zu Arzneimitteln Unabhängige Informationen zu Arzneimitteln Klinik fürf H Wolf-Dieter Ludwig HELIOS Klinikum Berlin-Buch Buch r Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie AkdÄ in der Bundesärztekammer HELIOS Klinikum

Mehr

Ein Jahr frühe Nutzenbewertung

Ein Jahr frühe Nutzenbewertung Ein Jahr frühe Nutzenbewertung Das IQWiG zieht Bilanz von Katrin Nink 1, Helmut Hörn 2, Katrin Pieper 3, Yvonne-Beatrice Böhler 4 Abstract Die frühe Nutzenbewertung von n funktioniert. Das zeigen die Erfahrungen

Mehr

EINE BÖSE ZUNGE. Voltaire 1694-1778. Abteilung Allgemeinmedizin, Institut für Community Medicine

EINE BÖSE ZUNGE. Voltaire 1694-1778. Abteilung Allgemeinmedizin, Institut für Community Medicine EINE BÖSE ZUNGE «Les médecins administrent des médicaments dont ils savent très peu, à des malades dont ils savent moins, pour guérir des maladies dont ils ne savent rien.» Ärzte, verordnen Medikamente

Mehr

Crizotinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung

Crizotinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung IQWiG-Berichte Nr. 151 Crizotinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A12-15 Version: 1.0 Stand: 13.02.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes

Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes Pathogenese des Diabetes Typ 2 Therapieformen Insulinotrop: Glinide, Insulin, Sufonylharnstoffe, Glp-1 Agonisten, DPP-4 Hemmer Nicht-insulinotrop

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Aflibercept (Eylea ) Bayer Vital GmbH Modul 4 D Erwachsene mit Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge

Mehr

Bestandsmarktreport 2014

Bestandsmarktreport 2014 Bestandsmarktreport 2014 Daniela Boeschen Roland Windt Gerd Glaeske Zentrum für Sozialpolitik Universität Bremen Unter Mitarbeit von Stanislava Dicheva, Angela Fritsch, Anna Hinrichs, Frieda Höfel, Falk

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung www.pei.de Jan Müller-Berghaus Disclaimer The views expressed in this presentation are my personal views and may

Mehr

Literaturrecherche zu Angiotensin-II-Antagonisten und ACE-Hemmern

Literaturrecherche zu Angiotensin-II-Antagonisten und ACE-Hemmern IQWiG-Berichte Jahr: 2011 Nr. 85 Literaturrecherche zu Angiotensin-II-Antagonisten und n Arbeitspapier Projekt: A10-04 Version: 1.0 Stand: 18.04.2011 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database)

Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database) März 2015 Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database) Join us on Daniel Dröschel Nadine Fröhlich

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Axitinib

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Axitinib Hauptstadtbüro der DGHO Alexanderplatz 1 10178 Berlin Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin Hauptstadtbüro der DGHO Alexanderplatz 1 10178 Berlin Tel. 030.27 87 60 89-0 Fax: 030.27 87 60

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Ruxolitinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung

Ruxolitinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung IQWiG-Berichte Nr. 314 Ruxolitinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A15-13 Version: 1.0 Stand: 13.07.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Addendum zum Auftrag A14-19 (Mirabegron)

Addendum zum Auftrag A14-19 (Mirabegron) IQWiG-Berichte Nr. 250 Addendum zum Auftrag A14-19 (Mirabegron) Addendum Auftrag: A14-40 Version: 1.0 Stand: 16.10.2014 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Wirkmechanismen der Diabetestherapie Insulin-abhängige Mechanismen Insulin-unabhängige Mechanismen

Mehr

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen?

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Bertram Häussler Die öffentliche Diskussion um die Medizin und das Gesundheitssystem wird derzeit von Vertretern einer Kritikindustrie

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr