Behandlung und Therapieformen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behandlung und Therapieformen"

Transkript

1 Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren.

2 Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben, gibt es bisher leider keine andere zuverlässige Möglichkeit, Insulin zuzuführen, als es zu spritzen oder über einen Insulinkatheter bei der Pumpe abzugeben. Egal, ob Spritzen,»Pens«oder Pumpen, gepikst werden muss immer! Ob nun Spritze, Pen oder Pumpe, wichtig ist es zunächst für Sie zu wis- sen, welche Insuline es überhaupt gibt und wie sie wirken. In Deutschland ist eine breite Palette verschiedener Insuline mehrerer Hersteller erhältlich. Neben der unterschiedlichen Herkunft unterscheiden sich die Insuline durch ihre unterschiedliche Wirkung. Wir wollen Ihnen im Folgenden die verschiedenen Insuline vorstellen. Einteilung nach Herkunft der Insuline Vor der Einführung des rein gentechnisch hergestellten Humaninsulins gab es lange Zeit nur Insuline von Schlachttieren (Rinder- und Schweineinsulin). Neben der begrenzten Verfügbarkeit, waren die Antikörperbildung und die Gefährdung durch irgendwelche Rückstände oder Erreger die größten Probleme. Heute erhalten die Kinder von Anfang an nur noch menschliches Insulin, das Humaninsulin und dessen Weiterentwicklungen. Die Herstellung von Humaninsulin erfolgt heute ausschließlich biosynthetisch durch gentechnologische Verfahren. In die Erbinformation von bestimmten Bakterien oder auch von Bierhefe wird das Molekül Insulin eingegeben. Die Bakterien, bzw. die Hefe vermehrt sich bei entsprechender Temperatur. Durch Abkühlung wird dieser Prozess gestoppt. Das Insulin wird aus der Erbinformation herausgetrennt und steht dadurch in großen Mengen zur Verfügung. Weiterentwicklungen der gentechnologischen Verfahren haben zur Herstellung sogenannter Insulinanaloga dem menschlichen Insulin ähnliche Insuline geführt. Unter einem solchen Insulin versteht man eine Substanz, die zwar ihrer Herkunft und Wirkung nach, aber nicht im chemischen Aufbau dem Insulin entspricht. Mit dem bereits oben geschilderten Verfahren der Gentechnologie kann der Aufbau des Insulinmoleküls so 45

3 Behandlung und Therapieformen Insulin aspart, Insulin lispro, Insulin glulisin Plasmainsulinspiegel Normal NPH-Insuline Insulin detemir Insulin glargin Wirkdauer (Stunden) Übersicht über die verschiedenen Insuline und deren Wirkdauer verändert, dass die Wirkung entweder stark verkürzt sogenannte schnell wirksame Insulinanaloga oder»turbo- Insuline«oder künstlich verlängert wird sogenannte lang wirksame Insulinanaloga oder kurz Langzeitoder Basalinsuline. (s. auch Abbildung S. 28 im Kapitel»Diabetes was ist das«). Allgemeine Regeln zur Wirkung von Insulin Je größer die Insulindosis ist, umso länger hält die Wirkung an. Bei der Berechnung des Wirkeintritts muss man den Injektionsort berücksichtigen! Am schnellsten wird das Insulin freigesetzt, wenn es unter die Bauchhaut gespritzt wird. In der Reihenfolge Oberarm, Oberschenkel und schließlich Gesäß nimmt die Geschwindigkeit der Aufnahme des Insulins in die Blutbahn ab. Dies bedeutet in aller Regel, dass die Kinder zwischen dem Spritzen und dem Essen länger warten müssen. Auch die Temperatur ist wichtig für die Insulinfreisetzung vom Injektions ort. Nimmt Ihre Tochter noch ein Vollbad zwischen dem Spritzen und Essen oder duscht Ihr Sohn nach dem Spritzen noch schnell heiß oder war er gerade in der Sauna, so müssen Sie mit einer Unterzuckerung rechnen, da durch die Wärme die Durchblutung verbessert wird und das Insulin deshalb sehr viel schneller anflutet. Das gleiche gilt aber auch nach dem Sport. Eine Fahrradtour am Nachmittag und dann schnell das Insulin in das Fettgewebe am Oberschenkel gespritzt, lässt das Insulin rascher in die Blutbahn übertreten. 46

4 Insulinbehandlung allgemein Übersicht über die verschiedenen Insulinarten Insulinart Wirkeintritt Zeitpunkt der Wirkdauer maximalen Wirkung Normal (Alt-) Insulin Nach Min. 1 3 Std. 4 6 Std. Schnell wirksame Insulinanaloga Sofort Nach 1 Std. 2 3 Std. NPH-Insuline Nach 90 Min. 4 6 Std Std. Lang wirksame Insulinanaloga Glargin Detemir Nach 2 3 Std. Nach 1 3 Std. Gleichmäßig Nach 6 10 Std. Bis zu 24 Std. Bis zu 16 Std. Am meisten verändert sich aber die Insulinwirkung, wenn versehentlich in den Muskel gespritzt wurde, was vor allem bei Injektionen am Arm vorkommen kann. So können immer wieder schwere Unterzuckerungen durch die deutlich schnellere Insulinfreisetzung auftreten. Deshalb empfehlen wir schon seit einigen Jahren nicht mehr, den Oberarm als regelmäßige Injektionsstelle zu benutzen. Bei Kälte oder auch bei der schweren Überzuckerung, der diabetischen Ketoazidose, sieht es genau anders aus, hier kann es sehr lange dauern, bevor das Insulin überhaupt wirkt. Deshalb wird bei einer diabetischen Ketoazidose in der Klinik das Normalinsulin nicht mehr unter die Haut (subkutan) gespritzt, sondern mit einer großen Perfusor-Spritze langsam direkt in die Vene (intravenös) gepumpt. Man spricht dann auch von einem Insulin- Bypass. Einteilung nach Wirkung der Insuline Normal (Alt) Insulin Normalinsulin ist ein schnell wirkendes Humaninsulin ohne Verzögerungseffekt. Diese Art von Insulin hat man lange Zeit als Altinsulin bezeichnet, weil es als erstes hergestellt wurde, bevor die Insulinanaloga zugelassen wurden. Sein Wirkeintritt liegt bei den Produkten aller Hersteller bei etwa 20 bis 30 Minuten. Daraus erklärt sich übrigens auch der bekannte Spritz-Ess-Abstand, nämlich die Zeit zwischen dem Spritzen und dem Essen, auf den wir später noch ausführlich eingehen. Das Normalinsulin wirkt nach ein bis drei Stunden am stärksten, nach vier bis fünf Stunden praktisch nicht mehr. 47

5 Behandlung und Therapieformen Wird bei einem Kind oder Jugendlichen ein Typ-1 Diabetes neu festgestellt, beginnen wir die Behandlung sei es subkutan oder bei Ketoazidose zunächst über die Vene immer erst mit Normalinsulin. Erst wenn in der Schulung Sie und Ihr Kind über die gentechnisch veränderten Insuline informiert worden sind und Sie Ihre Zustimmung zu deren Einsatz gegeben haben, setzen wir diese Insuline bei Bedarf ein. Schnell wirksame Insulinanaloga (»Turbo«Insuline) Lis-Pro-Insulin (Handelsname Humalog ) ist das erste in Deutschland 1996 zugelassene Präparat. Es weist einen Austausch der beiden Aminosäuren Lysin und Prolin auf, daher der Name Lis-Pro-Insulin. Dies bewirkt die gegenüber dem Normalinsulin völlig veränderte Wirkung. Beim normalen Humaninsulin lagern sich sechs Moleküle Insulin um ein Zink-Molekül und ergeben so ein recht großes Gesamtmolekül. Wenn Insulin gespritzt wird, müssen am Injektionsort erst einmal diese»6er-packs«wie der Begriff Hexamer aus der Fachsprache salopp übersetzt wird in jeweils drei»2er- Packs«bzw. sechs Einzelmole küle gespalten werden, damit sie in die winzigen Blutgefäße übertreten können. Dies dauert etwa 20 Minuten und erklärt den Spritz-Ess-Abstand. Durch den Austausch der Aminosäuren bei dem gentechnologisch veränderten Lis-Pro-Insulin lagert sich das Insulin nicht wie gewohnt zusammen. Es liegt als Einzelmolekül am Injektionsort vor und wird deshalb sofort aufgenommen. Dafür hält die Wirkung nur zwei bis drei Stunden an. Insulin Aspart (Handelsname Novo- Rapid ), ein weiteres ultrakurz wirksames Insulinanalog wurde 1999 in Deutschland zugelassen. Bei diesem Produkt ist die Aminosäure Prolin gegen die Aminosäure Aspart ausgetauscht worden. Insulin Glulisin (Handelsname Apidra ) ist ebenfalls ein schnell wirksames Insulinanlog, welches 2004 zugelassen wurde. Der Austausch der Aminosäure Asparagin durch Lysin sowie von Lysin durch Glutaminsäure führt bei diesem Insulin zu einer schnellen Aufnahme. Zusätzlich ist das Insulin Glulisin das erste Insulin, das auf Grund seiner Struktur auf Zink als Stabilisator verzichten kann. Dies soll unabhängig vom Körpergewicht des Patienten eine rasche Wirkung bewirken. Die Anwendung schnell wirksamer Insulinanaloga stellt ein wichtiger Bestandteil der sogenannten intensivierten konventionellen Insulintherapie, kurz ICT dar. Auch für die Pumpentherapie mit seinem Basis-Bolus-Konzept ist die Verwendung der schnell wirksamen Insulinanaloga enorm wichtig. Ausführlicher Informationen finden Sie auch im Kapitel»Therapieformen Insulinpumpentherapie«. 48

6 Insulinbehandlung allgemein Verzögerungsinsulin (NPH) NPH-Insuline sind Verzögerungsinsuline. Sie werden eingesetzt, um den Basalinsulinbedarf des Körpers zu decken.»n«steht dabei für neutral, das bedeutet, dass das Insulin, anders als die früher produzierten Insuline, dem Säuregrad der Körperflüssigkeit angepasst ist.»p«ist die Abkürzung für Protamin, ein Fischeiweiß, welches das Insulin bindet und so den Verzögerungseffekt ausmacht. Der Buchstabe»H«steht schließlich für den dänischen Arzt Dr. Hagedorn, der in den 30-er Jahren dieses Verfahren entwickelt hat. Das Insulin liegt also in präzipitierter Form, das heißt als Suspension, vor. Eine Suspension (lat.: suspendere»aufhängen«; in der Schwebe lassen) ist ein Stoffgemisch aus einer Flüssigkeit und darin fein verteilten Festkörpern. Es muss daher vor Gebrauch sorgfältig durchmischt werden. Im Ausland finden Sie manchmal das Verzögerungsinsulin Ihres Kindes unter diesem Begriff wieder und nicht unter dem Ihnen vertrauten Namen. Die NPH-Insuline entwickeln ihre Wirkung etwa 90 Minuten nach Injektion. Ihren Wirkgipfel haben sie nach vier bis sechs Stunden, die Wirkung lässt nach 12 Stunden schon deutlich nach, 20 Stunden später ist sie nicht mehr vorhanden. Bei jüngeren Kindern ist mitunter zu beobachten, dass das NPH-Insulin noch kürzer wirkt. Neben dem Alter des Kindes spielt auch die kleinere Dosis eine Rolle. NPH-Insulin lässt sich mit Normalinsulin und schnell wirksamen Insulinanaloga in jedem Verhältnis stabil mischen. Daher gibt es auf dem Markt eine Vielzahl von Kombinationsinsulinen mit einer konstanten, festen Mischung. Bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1 Diabetes wird in der Regel eine freie Mischung von NPHund Normalinsulin in einer Spritze unmittelbar vor der Injektion benutzt, vereinzelt vor allem morgens kann auch ein»cocktail«aus Normalinsulin,»Turbo-Insulin«und NPH-Insulin zur Anwendung kommen. Kombinationsinsuline finden in der Therapie von Kindern und Jugendlichen mit Typ-1 Diabetes kaum noch Anwendung. Lang wirksame Insulinanaloga Glargin (Handelsname Lantus ), seit Sommer 2000 in Deutschland auf dem Markt, ist ein Insulinanalog mit verlangsamter Aufnahme und langer Wirkungsdauer (bis zu 24 Stunden). Das Präparat hat gegenüber dem Humaninsulin an der B-Kette eine Verlängerung um zwei Arginin-Aminosäuren erhalten. Darüber hinaus erfolgte an der A-Kette ein Austausch der Aminosäure an der Position 21 durch Glycin. Durch diese Veränderungen fällt beim Injizieren im Unterhautfettgewebe die klare Substanz des Glargins das Wort setzt sich aus Glycin und Arginin zusammen kristallin aus und erzeugt so die gewünschte, sehr lange, fast 24-stündige Wirkung. Es ist also die ideale Ergänzung zu den drei schnell wirksamen Insulinanaloga und 49

7 Behandlung und Therapieformen wesentlicher Bestandteil der flexiblen ICT-Therapie. Die Kinder und Jugendlichen müssen sich nur noch einmal am Tag, in der Regel am Abend, das Glargin spritzen, was zu einer deutlichen Vereinfachung des Insulinregimes führt. Glargin darf nicht mit einem anderen Insulin gemischt werden. Es ist darauf zu achten, dass die Injektionsspritzen keine Spuren eines anderen Materials enthalten. Deshalb wird Glargin meistens mit einem speziellen Pen extra gespritzt. Ein weiteres lang wirksames Insulinanalog ist das Detemir (Handelsname Levemir ), welches 2004 zugelassen wurde. Beim Detemir wurde eine Fettsäure an das Ende der B-Kette des Insulinmoleküls angekoppelt. Der Verzögerungseffekt entsteht dadurch, dass das lösliche Insulinanalog nach relativ schneller Aufnahme im Blut über die Fettsäure an Albumin, ein Körpereiweiß, gebunden wird. Erst nach verzögerter Freisetzung aus der Albumin-Bindung kommt es zur Insulinwirkung. Wenn Detemir mit anderen Insulinarten gemischt wird, verändert sich das Wirkprofil einer oder beider beteiligter Komponenten. Das Mischen von Detemir mit einem schnell wirksamen Insulinanalog wie Insulin aspart führt zu einer veränderten Wirkung mit einer geringeren oder verzögerten Maximalwirkung, verglichen mit Einzelinjektionen. Deshalb ist das Mischen von schnell wirksamen Insulinen mit Detemir zu vermeiden. Über die Anwendung der lang wirksamen Insulinanaloga in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Übersicht über die aktuellen Insuline für Kinder und Jugendliche Insulinart Sanofi Aventis Lilly Novo Nordisk Berlin Chemie Normal (Alt) Insulin Schnell wirksame Insulinanaloga NPH-Insuline Lang wirksame Insulinanaloga Insuman Rapid und U40 Insuman Infusat ( Lösung für Pumpe) Glulisin (Apidra ) Insuman Basal und U40 Glargin (Lantus ) Huminsulin Normal Lispro (Humalog ) Huminsulin Basal Actrapid Normal Aspart (Novorapid ) Protaphane Detemir (Levemir ) Lispro (Liprolog ) Basal 50

8 Insulinbehandlung allgemein Typ-1 Diabetes und über unsere eigenen Erfahrungen mit diesen Insulinen können Sie im Kapitel Therapieformen Insulinbehandlung nachlesen. In der Entwicklung befinden sich sehr lang und sehr kurz wirksame Insulinanaloga, sogenannte ultralong und ultrashort acting Analoginsuline. Eines davon ist das noch nicht zugelassene, sehr langwirksame Insulinanalog Degludec. Seine verzögerte Wirkung ist durch Multi-Hexamer-Bildungen und die Bindung an Albumin (Eiweiß) bedingt. Erste Untersuchungen an Kindern und Jugendlichen zeigten, dass die Maximalwirkung nach Stunden erreicht ist und das Insulin noch bis zu 3 Tage nachweisbar ist. Erste Studien vor allem an Erwachsenen mit Typ-2 Diabetes zeigten eine geringere Variabilität und weniger Hypoglykämien. Konzentration der Insuline Im Gegensatz zu den USA und den meisten europäischen Staaten gab es in Deutschland die Insuline mit zwei unterschiedlichen Konzentrationen auf dem Markt, in U-40 und U-100. Aktuell sind nur noch zwei Insuline in Deutschland mit diesen beiden Konzentrationen erhältlich. Dementsprechend gibt es auch noch U-40- und U-100- Spritzen. Die meisten der heute bei Kindern und Jugendlichen eingesetzten Insuline werden jedoch nur noch in U-100 Konzentrationen hergestellt. U 40 Insulin Eingesetzt wird dieses Insulin bei sehr jungen Kindern, bei denen sehr kleine Mengen Insulin gespritzt werden müssen. Durch die Verdünnung können auch winzige Insulin-Einheiten zum Beispiel in ¼-Schritten injiziert werden. Durch den vermehrten Einsatz der Pumpentherapie mit einem rasch wirksamen Insulinanalog bei den sehr jungen Kindern ist die Anwendung dieses Insulins deutlich zurückgegangen. U-40 bedeutet, dass 40 Einheiten in 1 ml enthalten sind. Die dafür vorgesehenen Insulinspritzen sind entsprechend markiert. U 100 Insulin Die üblichen Insuline werden unverdünnt, in einer Konzentration von U-100 angeboten. Dabei sind 100 Einheiten in 1 ml Insulin enthalten. U-100 Insulin kann entweder mit einer U-100 Spritze oder einem Pen injiziert werden. Die Insulinpatronen für den Pen enthalten 3 ml, was 300 Einheiten Insulin entspricht. Für den Pumpengebrauch gibt es von den schnell wirksamen Insulinanaloga jeweils 10 ml-fläschchen zum Aufziehen der Insulinbehälter. Dabei entsprechen 51

9 Behandlung und Therapieformen 10 ml Einheiten Insulin. Es gibt noch ein spezielles Normalinsulin- Produkt, welches für die Anwendung in einer Insulinpumpe zugelassen ist Dabei handelt es sich um das Insuman Infusat. Die U-100 Spritzen finden ihre Anwendung besonders bei jungen Kindern, die noch nicht mit dem Pen spritzen können oder möchten. Sie werden auch eingesetzt, wenn sie zwei Insuline mischen möchten, weil ihr Kind noch nicht zweimal mit dem Pen spritzen will. Wir betreuen auch größere Kinder und Jugendliche mit Typ-1 Diabetes, die trotz der Vorteile bewusst nicht Pens, sondern Spritzen zu den Injektionen benutzen. Es ist empfehlenswert, U-100 Spritzen für den Notfall bereit zu halten, falls alle Pens versagen oder verlegt sind oder falls die Pumpe ausfällt. Es gibt die U-100-Spritzen in den Größen: 0,3 ml = 30 Einheiten»Demi«0,5 ml = 50 Einheiten 1 ml = 100 Einheiten. Falls Sie noch U-40 Insulin bzw. Spritzen verwenden, müssen Sie vorsichtig beim Wechsel auf U-100 Insulin sein. Gefährlich ist es nämlich, eine Pen- Patrone (U-100) mit normalen U-40-Spritzen anzustechen! Dies führt zu starken Dosierungsfehlern! Immer wieder kam es zu schweren Unterzuckerungen, weil bei Ausfall des Pens trotz dringender Warnung das 2,5-fach höher konzentrierte U- 100-Insulin mit einer U-40-Spritze injiziert wurde. Deshalb sollte beim Wechsel auf U-100 alle früheren U-40 Spritzen ausgetauscht werden. Im Rahmen der europäischen Vereinheitlichungsbestrebungen ist es wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit, wann auch in Deutschland generell auf U-100-Insuline umgestellt wird und damit Verwechslungen nicht mehr möglich sind. Der Umsatz des in Flaschen abgefüllten Insulins sinkt stetig. Andererseits bietet das U-40-Insuline für kleine Kinder einen deutlichen Dosierungsvorteil. Bei Verwendung von U-100-Insuline ist es ausgesprochen schwer, eine halbe Einheit Insulin genau aufzuziehen. Das Aufziehen von ¼ Einheiten ist nur mit U-40 Insulin möglich. Auf der anderen Seite bedeutet U-100 Insulin, dass infolge der stärkeren Konzentration kleinere Insulinmengen gespritzt werden müssen. 52

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5.

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5. T A B E L L E I C T PAT_NR Beispiel: 1 51 125 PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: numerisch keine Nachkommastellen Fremdschlüssel! AUF_DAT Beispiel:

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt:

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt: Auf dem Weg zum perfekten Insulin Seit der Insulin-Entdeckung im Jahr 1921 hat die Insulingabe ihren festen Platz in der Therapie des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes. Und seit der Entdeckung gab es niemals

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline 44 CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel 1.8 Pumpeninsuline In Insulinpumpen kommt nur schnell wirkendes Insulin zum Einsatz (Normalinsulin oder kurzwirksames Analoginsulin). Der basale

Mehr

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt? 13 Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?.1 Die Insulintherapie während des ersten Klinikaufenthalts 1 Wie erkennt und behandelt man eine leichte Manifestation? 1 Wie erkennt und behandelt man eine

Mehr

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T )

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) 1.

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 14 2. April 2003 332 Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil Stefanie Kohli, Emanuel R. Christ, Peter Diem Einleitung Zwei grosse

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Diabetes bei Kindern. Intensivierte Insulintherapie.

Diabetes bei Kindern. Intensivierte Insulintherapie. DAK-Versicherungsexperten informieren und beraten Sie über Leistungen, Beiträge und Mitgliedschaft. DAKdirekt 01801 325 325 24 Stunden an 365 Tagen zum Ortstarif. Das DAK-Diabetes-Expertentelefon ist für

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

BD Medical Diabetes Care

BD Medical Diabetes Care BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Micro-Fine, BD Micro-Fine Ultra 1924 bis heute BD Micro-Fine Ultra Komfortabler mit patentierter Pentapoint Technologie Als

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Informationen zum sicheren Umgang mit Insulinpen-Nadeln bei der Insulininjektion

Informationen zum sicheren Umgang mit Insulinpen-Nadeln bei der Insulininjektion Informationen zum sicheren Umgang mit Insulinpen-Nadeln bei der Insulininjektion Inhaltsverzeichnis 1. Auswahl der richtigen Injektionsstelle 2. Durchführung einer sicheren Injektionstechnik 3. Sichere

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

VDBD - Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem Pen

VDBD - Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem Pen VDBD - Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem Pen 1. Auflage, März 2012 Verantwortlich für den Inhalt: Birgit Cureu, Diabetesberaterin DDG Evelyn Drobinski, Diabetesberaterin

Mehr

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof Insulineinstellung bei Typ 2 Dr. Friederike Bischof Declaration von San Vincente 1989 IDF-/ WHO-Ziele für 5 Jahre: Verminderung...... der Erblindungen durch Diabetes um 1/3... der terminalen Niereninsuffizienz

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

DIABETES MESSE Münster 2011

DIABETES MESSE Münster 2011 DIABETES MESSE Münster 2011 Insulinanpassung bei Basis-Bolus -Therapie unter Berücksichtigung eines Fett- Eiweißüberhangs Gisela Hogenaar Baiersbronn Cafe am eck Diätassistentin/DiabetesberaterinDDG Internisten

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin,

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Insulin. ein lebenswichtiges Hormon. - der Weg vom Schlachthof zum Designerprodukt -

Insulin. ein lebenswichtiges Hormon. - der Weg vom Schlachthof zum Designerprodukt - Insulin ein lebenswichtiges Hormon - der Weg vom Schlachthof zum Designerprodukt - Facharbeit von Anja Holthaus Landrat - Lucas - Gymnasium Schuljahr 2002/2003 Dezember 02 bis 21.02.03 Gliederung: 1. Zur

Mehr

Insulin Informationen & tipps für menschen mit Diabetes und ihre angehörigen

Insulin Informationen & tipps für menschen mit Diabetes und ihre angehörigen I n f o r m at I o n f ü r m e n s c h e n m I t D I a b e t e s Insulin Informationen & tipps für menschen mit Diabetes und ihre angehörigen Ein Service von 2 I I n f o r m at I o n f ü r m e n s c h

Mehr

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema:

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema: Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau zum Thema: Diabetes mellitus: Welche Vor- und Nachteile hat eine Insulintherapie für den Typ 2 Diabetes? von Anna Christina Lohr

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin)

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) Rehabilitationszentrum für Krankheiten des Stoffwechsels und der Verdauungsorgane sowie Tumorerkrankungen Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) 2-130 Geleitwort Liebe Patientin, lieber

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007)

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin, M. Dreyer, W. Kiess, H.-J. Lüdecke, U.A. Müller, H. Schatz, W. Waldhäusl Zu den Themen Insulinpumpentherapie

Mehr

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren erhöhte pp-werte Wem kommt das nicht bekannt vor? Vor der Mahlzeit ermittelt man einen guten Blutzuckerwert.

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-5930.66.10.685 685 1Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, Inselspital,

Mehr

F a c h a r b e i t. Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005. Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich

F a c h a r b e i t. Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005. Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich 1 Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005 Schweinfurt Leistungskurs: Biologie F a c h a r b e i t Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich Verfasserin: Lisa Mohr Tag der Ablieferung:

Mehr

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Kapitel 4 35 4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Diabetes ist eine chronische Erkrankung. Daher kommt der Apotheke die wichtige Aufgabe zu, Diabetiker inihrer erapietreue zu unterstützen.

Mehr

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 CURRICULUM Schweiz Med Forum 2005;5:1019 1026 1019 Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 Andrea Lanker a, Bruno Müller b, Peter Wiesli c a Klinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM, Inselspital

Mehr

Fachinformation. Durchschnittliche selbst

Fachinformation. Durchschnittliche selbst Dezember 2011 Novo Nordisk Levemir 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS einer Patrone. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml der Lösung enthält 100 E Insulin detemir* (entsprechend 14,2 mg).

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Die wirtschaftspolitische Bedeutung von Sanofi- Aventis am Standort Höchst Die Fallstudie Insuline

Die wirtschaftspolitische Bedeutung von Sanofi- Aventis am Standort Höchst Die Fallstudie Insuline 1-Wiesbadener-Gespraeche.qxp 27.01.2010 16:31 Seite 136 Die wirtschaftspolitische Bedeutung von Sanofi- Aventis am Standort Höchst Die Fallstudie Insuline Martin Siewert, Andrea Klimke-Hübner und Johannes

Mehr

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine Nationale Versorgungsleitlinien Neue Aspekte zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Von Axel Haupt, Hans-Ulrich Häring und Stephan Matthaei Die Therapieoptionen beim Typ 2 Diabetes sind in den letzten

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Wohlfühlen mit Insulin Insuline, Pens und Insulininjektion

Wohlfühlen mit Insulin Insuline, Pens und Insulininjektion Wohlfühlen mit Insulin Insuline, Pens und Insulininjektion Leitfaden zur Schulung von Menschen mit Diabetes mellitus Inhaltsverzeichnis Zuckerstoffwechsel und Diabetes... 3 Möglichkeiten der Insulintherapie...

Mehr

Omnican Pen 31 Omnican Pen 32

Omnican Pen 31 Omnican Pen 32 Omnican Pen 31 Omnican Pen 32 Gebrauchsanweisung Vor der Benutzung des Omnican Pen lesen Sie bitte diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Der Aufbau des Omnican Pen Gewinde für Penkanüle Restmengenskala

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist mein Kind betroffen?

Mehr

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Remains / Fotolia.com In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Insulinallergie Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Nicolin Datz 1, Alisa Arens 2, Olga Kordonouri 1,2

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist

Mehr

Insulin sicher injizieren

Insulin sicher injizieren 430 SCHWERPUNKT Autorinnen: Irene Feucht, Dr. Ortrud Hamann Foto: dpa Diabetestherapie Insulin sicher injizieren Vielen Menschen mit Diabetes, die eine Insulin - therapie durchführen, mangelt es an Kenntnissen

Mehr

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie >

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie > Pharmakologie der Blutzuckerregulation Autor: C. Nanoff Institut für Pharmakologie, Medizinische Universität Wien (siehe Freissmuth, Offermanns, Böhm, Pharmakologie & Toxikologie Kapitel 54, S. 602-622)

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

Insulintherapie bei Diabetes

Insulintherapie bei Diabetes Insulintherapie bei Diabetes 2 3 Diabetesbehandlung mit Insulin Inhaltsverzeichnis Diabetes? Na ja. Aber zum Glück brauche ich kein Insulin zu spritzen. So ähnlich denken viele, wenn sie die Arztpraxis

Mehr

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle 2. Ernährungssymposium: Klinische Ernährung 25. April, Universitätsspital Zürich Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen Roger Lehmann Klinik

Mehr

Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße

Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße 1. Stellenwert von starren Spritzplänen Bekanntermaßen hängt die Spritzmenge von Kurzzeitinsulin zu den Mahlzeiten von zwei wesentlichen

Mehr

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Professor Dr. Eberhard Ehlers Hofheim/D Goethe-Universität Frankfurt GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2009 Frankfurt am Main, 2.eptember 2009

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie

Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie KURZLEHRBUCH Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie von Thomas Herdegen, Ruwen Böhm, Nuray Cimin-Bredée, Juraj Culman 1. Auflage Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie Herdegen / Böhm / Cimin-Bredée

Mehr

WIP-Diskussionspapier 3/08

WIP-Diskussionspapier 3/08 Arzneimittelversorgung mit Insulinen Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 3/08 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 9987 1624 (0221) 9987 1625 wip@pkv.de www.wip-pkv.de

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A.

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A. Typ 1 Diabetes mellitus Keine Angst vorm Insulinspritzen Hypoglykämien Dr. Anja Figge Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem M. Heusch A. Lemloh Hyperglykämie Wann

Mehr

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 [ von Dr. Ute Koch ] In Deutschland gibt es acht Millionen Diabetiker, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Hauptverantwortlich für diese dramatische Zahl ist der Typ-2-Diabetes:

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Epidemiologie Komorbiditätbei terminal niereninsuffizienten Diabetespatienten Diabetestherapie

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Themen-Überblick Epidemiologie/Differentialdiagnosen Ketoazidose Insulintherapie Essen/ Diät Hypo/Hyperglykämie Sport Schule

Mehr

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1 Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Was ist Diabetes mellitus Typ 1? Ist es Diabetes? Ein Arztbesuch bringt Gewissheit

Mehr

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht IQWiG-Berichte Jahr: 2009 Nr. 42 Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht Auftrag A05-03 Stand: Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Intensivierte Insulintherapie des Typ-1-Diabetes im Kindesalter

Intensivierte Insulintherapie des Typ-1-Diabetes im Kindesalter Intensivierte Insulintherapie des Typ-1-Diabetes im Kindesalter Thomas Danne Zentrum für Kinderendokrinologie und -diabetologie, Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover Hintergrund Typ-1-Diabetes in Deutschland

Mehr

Wegweiser durch den Dschungel der Insulinpens

Wegweiser durch den Dschungel der Insulinpens Ihr P T A spunkt Titelthema Wegweiser durch den Dschungel der Insulinpens Für Diabetiker ist die Apotheke neben dem Diabetologen oder dem diabetisch geschulten Hausarzt eine wichtige Anlaufstelle bei Fragen

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Einleitung für wen? Typ 1-Diabetiker mit ICT oder Insulin-Pumpe

Mehr

Insulin-Antikörper: Nebenwirkung der (kurzwirkenden) Insulin-Analoga?

Insulin-Antikörper: Nebenwirkung der (kurzwirkenden) Insulin-Analoga? 15. Juni 2014 G2813 Pressepostsendung - Entgelt bezahlt Euro 3,50 32. Jahrgang unabhängig-insulinabhängig Insulin-Antikörper: Nebenwirkung der (kurzwirkenden) Insulin-Analoga? 107 www.insuliner.de Information

Mehr

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung OFFENLEGUNG Von folgenden Pharmafirmen erhielt ich Forschungsunterstützungen,

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Dr. med. Andreas Schuler Zentrum Innere Medizin der Kreiskliniken GP Medizinische Klinik Helfenstein Klinik Gastroenterologie Diabetologie - Ultraschall

Mehr

Identifizierung und Bestimmung von Humaninsulin, synthetischen. Insulinanalogen, Humanplasma zu Dopingkontrollzwecken

Identifizierung und Bestimmung von Humaninsulin, synthetischen. Insulinanalogen, Humanplasma zu Dopingkontrollzwecken Identifizierung und Bestimmung von Humaninsulin, synthetischen Insulinanalogen, deren Abbauprodukten und C-Peptid in Humanurin und Humanplasma zu Dopingkontrollzwecken mittels Flüssigkeitschromatographie

Mehr

2009 Herausgabe von Sandra J. Hollenberg Zusätzliche Kopien zum kostenlosen Runterladen sind erhältlich bei www.grandmasandy.com

2009 Herausgabe von Sandra J. Hollenberg Zusätzliche Kopien zum kostenlosen Runterladen sind erhältlich bei www.grandmasandy.com Geschrieben und illustriert von Sandra J. Hollenberg (Malcolm s Oma Sandy) Übersetzt von Matthias Widner und Heike Davis 2009 Herausgabe von Sandra J. Hollenberg Zusätzliche Kopien zum kostenlosen Runterladen

Mehr

Das diabetische Kind. Informationen zur Instruktion von Eltern und. Adoleszenten mit Diabetes mellitus Typ 1

Das diabetische Kind. Informationen zur Instruktion von Eltern und. Adoleszenten mit Diabetes mellitus Typ 1 Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Das diabetische Kind Informationen zur Instruktion

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Einführung & Grundlagen. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Einführung & Grundlagen. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Einführung & Grundlagen Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen Gesundheitszentrum

Mehr