Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen"

Transkript

1 Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez. 2005

2 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Methoden Ergebnisse Fazit Anforderungen an die Medikamente Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Folie 2

3 Diabetes mellitus Typ II Vorrangig sollen unter Berücksichtigung der Kontraindikationen und der Patientenpräferenzen Medikamente zur Blutzuckersenkung verwendet werden, deren positiver Effekt und deren Sicherheit... in prospektiven, randomisierten, kontrollierten Langzeitstudien nachgewiesen wurden. Es handelt sich in der Monotherapie hierbei um folgende Wirkstoffgruppen zur blutzuckersenkenden Behandlung: Insulin Sulfonylharnstoffe Biguanide Nutzen und Sicherheit folgender Medikamente sind in prospektiven, randomisierten, kontrollierten Langzeitstudien nachgewiesen: Human- oder Schweineinsulin Glibenclamid (als Monotherapie) Metformin (beim adipösen Patienten als Monotherapie) Folie 3

4 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Methoden Ergebnisse Fazit Anforderungen an die Medikamente Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Folie 4

5 Auswahl der Praxen für die Optimierung der Diabetestherapie Auswahl der Praxen für die Pharmakotherapieberatung nach Antidiabetika-Umsatz im 4. Quartal 2003* Anzahl der Praxen mit mindestens einer Verordnung der Aggregate Amaryl, Glucobay, Lantus, Humalog, NovoRapid 4285 Anzahl der Praxen mit einem Gesamtumsatz von über 3333 EUR für Antidiabetika 400 Beratung nach dem oder Beratung nach anderen Kriterien vorgesehen Für die Beratung vorgeschlagene Praxen 313 * auf der Basis der Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen Folie 5

6 Voraussetzung für den Erfolg ist die stufenweise Beratung DMP-Start in Westfalen-Lippe Juli 2003 Auswahl von 313 Praxen Juni Vorgespräche mit dem Vorstand der AND in WL Juni Vorstellung des Konzeptes bei den DSPen Sept Beginn der Gespräche mit den DSPen Juli / Sept Beginn der Beratungsgespräche mit den übrigen Praxen Dez 59 Gespräche mit den DSPen (von 84 ) Feb Gespräche mit den übrigen Praxen (von 229) Juni 2005 Folie 6

7 Ziel des Arztgesprächs war der vorrangige Einsatz von Humaninsulin, Glibenclamid und Metformin Auswertung der Arzneimittel-Verordnungen* mit pharmpro DSP: ein ca. zweistündiges Gespräch mit der Praxis, Apotheker / Arzt der KVWL, und / oder Apotheker der AOK WL übrige Praxen: Ziele: ein ca. zweistündiges Gespräch mit der Praxis, Apotheker / Arzt der KVWL, und / oder Apotheker der AOK WL, ein niedergelassener Arzt DMP-ausgerichtete Verordnungen: Humaninsulin, Glibenclamid, Metform statt Insulinanaloga, Glinide, Glitazone * auf der Basis der Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen Folie 7

8 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Methoden Ergebnisse Fazit Anforderungen an die Medikamente Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Folie 8

9 Ausgangssituation: der Verordnungsanteil der Insulin-Analoga an den gesamten Insulinverordnungen ist in den Praxen nicht homolog 30 27,1 28,9 27,4 26, ,3 Anteil d. Praxen (%) ,9 20,0 7,1 17,6 3,5 11,7 3,6 bis 20 % 20 bis 30 % 30 bis 40 % 40 bis 50 % 50 bis 60 % über 60 % Anteil von Analog- Insulin in der jeweiligen Praxis 0 Anteil der DSPn Anteil der Nicht-DSPn Quelle: PharmPRO; 4. Quartal 2003 Zur Beratung ausgewählte Praxen Folie 9

10 Der hohe Anteil des Analoginsulins ist in allen Altersstufen zu hinterfragen Altersverteilung Analoginsulin (Lantus) zu Human- & Schweineinsulin langwirkend 100% 90% 80% 70% 60% Anteil Patienten mit Lantus Humaninsulin lang wirkend 50% 40% 30% 20% Anzahl der Patienten 10% % Alter Quelle: AOK WL III.Quartal Alter Folie 10

11 Wird die intensivierte Therapie auch im hohen Alter durchgeführt? 90% 80% Altersverteilung kurzwirksame Insulinanaloga zu Human- & Schweineinsulin Anteil Patienten mit Lispro/Aspartat 70% 60% 50% Anteil Patienten mit Human- & Schweineinsulin 40% 30% 20% Anzahl der Patienten 10% % Alter Quelle: AOK WL III.Quartal Alter Folie 11

12 In Westfalen-Lippe ist der Insulin-Anteil (DDD) bezogen auf alle Antidiabetika höher als in Gesamtdeutschland 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% Orale AD Insulin 30% 20% 10% 0% 3. Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal 05 KVWL Deutschland Gesamt Quelle: GAmSi Folie 12

13 Die Beratung wirkt sich auf die gesamte Verordnungsstruktur in WL aus: der Anstieg der Analoginsuline wird gebremst 34% Beginn der Aktion 33% 32% 31% 30% KVWL Deutschland Gesamt 29% 28% 27% Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Veränderungen bei den Insulinverordnungen Anteil der Analoga (DDD) an den Insulinverordnungen Quelle: GAmSi Folie 13

14 Veränderungen bei den oralen Antidiabetika DDD-Anteil der DMP- Präparate* bezogen auf alle oralen AD Beginn der Aktion 70% 68% 66% 64% KVWL Deutschland Gesamt 62% 60% Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi * Glibenclamid und Metformin Folie 14

15 Humaninsulin wird in den beratenen Praxen verstärkt verordnet: Das gilt für Normalinsulin, Verzögerungsinsulin und Mischinsulin Anteil des Humaninsulins abhängig vom Insulintyp (Beratung im 3. Quartal ) 100% 90% 80% 70% 60% Vorquartal Beratungsquartal 1. Nachquartal 2. Nachquartal 3. Nachquartal 50% Insulin kurzw Insulin langw Insulin Misch Insulin Summe Quelle : pharmpro; Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen, ausgewertet: 13 Ärzte aus der Diabetesaktion, die im 3. Quartal beraten wurden Folie 15

16 Der Verordnungsanteil von Humaninsulin insgesamt steigt um 5 % (zu Lasten der Analoginsuline) Verordnungsanteil des Humaninsulins bezogen auf die Gesamtinsulinverordnungen 72% 70% 68% 66% 64% Vorquartal Beratungsquartal 1. Nachquartal 2. Nachquartal 3. Nachquartal 62% Insulin insgesamt Quelle : pharmpro; Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen, ausgewertet: 13 Ärzte aus der Diabetesaktion, die im 3. Quartal beraten wurden Folie 16

17 Änderungen bei den oralen Antidiabetika Verordnungsanteile von Nicht-DMP-Arzneimitteln bezogen auf die oralen Antidiabetika 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% 2,0% Vorquartal Beratungsquartal 1. Nachquartal 2. Nachquartal 3. Nachquartal 0,0% Anteil Glimepirid Anteil Glinide Anteil Glitazone Quelle : pharmpro; Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen, ausgewertet: 13 Ärzte aus der Diabetesaktion, die im 3. Quartal beraten wurden Folie 17

18 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Anforderungen an die Medikamente Methoden Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ergebnisse Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Fazit Folie 18

19 Sicherheit und Nutzen in Langzeitstudien ist belegt für Humaninsulin, Metformin und Glibenclamid Durch Langzeitstudien belegt: Humaninsulin Metformin Glibenclamid Keine Langzeitstudien vorhanden Insulinanaloga Glimepirid Alpha-Glucosidasehemmer Glitazone Glinide Folie 19

20 Die Antidiabetika entwickeln sich in Westfalen-Lippe stärker im Sinne des DMP als im Bundesdurchschnitt 69,0% 68,0% 0,9 % Abnahme 67,0% 66,0% 2,8 % Abnahme 65,0% 64,0% 63,0% KVWL 62,0% Deutschland Gesamt Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 20

21 Die Antidiabetika entwickeln sich in Westfalen-Lippe stärker im Sinne des DMP als im Bundesdurchschnitt Beginn der Aktion 69,0% 68,0% 0,9 % Abnahme 67,0% 66,0% 2,8 % Abnahme 65,0% 64,0% 63,0% KVWL 62,0% Deutschland Gesamt Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 21

22 Lasst eure Nahrungsmittel eure Heilmittel sein und nicht eure Heilmittel eure Nahrungsmittel. Hippokrates Diabetes ist die Tücke des Konfekts. unbekannt Fin

23 Entwicklung der oralen Antidiabetika in Deutschland Verordnungen (1000 DDD) Glibenclamid Glimepirid Glinide Metformin Glitazone 0 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 23

24 Entwicklung der oralen Antidiabetika in Westfalen-Lippe Verordnunge (1000 DDD) Glibenclamid Glimepirid Glinide Metformin Glitazone 0 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 24

25 Insulinotrope Antidiabetika im Dortmunder Diabetes Netz Sicherheit und Nutzen in Langzeitstudien belegt Insulinotrope Antidiabetika Anteil Glibenclamid 80,0% 70,0% 60,0% Anteil in Prozent 50,0% 40,0% 30,0% Q4/2003 Q2/ Q3/ 20,0% 10,0% 0,0% Folie 25

26 Insulinotrope Antidiabetika im Dortmunder Diabetes Netz Sicherheit und Nutzen in Langzeitstudien nicht belegt ohne Glibenclamid Insulinotrope Antidiabetika Nutzen und Sicherheit in Langzeitstudien nicht belegt 100,0% 90,0% 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% Q4/2003 Q2/ Q3/ 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% Folie 26

27 Orale Antidiabetika Anteil Glitazone Orale Antidiabetika Anteil Glitazone 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% Anteil in Prozent 6,0% 5,0% 4,0% Q4/2003 Q2/ Q3/ 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Folie 27

28 Kosten

29 Einsparmöglichkeiten in der KV WL bei konsequenter Verordnung von DMP- Arzneimitteln und Generika () Einsparmöglichkeiten bei den Antidiabetika Kosten in WL (1000 EUR) Ist 28 Mio. EUR DMP- Arzneimittel Generika Glucosidasehemmer (Ersatz durch Diät) Glitazone (Ersatz durch Insulin) Metformin Insulinotrope (Ersatz durch Glibenclamid) Insulin (Ersatz durch Humaninsulin) Quelle: GAmSi Folie 29

30 Einsparmöglichkeiten in der KV WL bei konsequenter Verordnung von DMP- Arzneimitteln und Generika () 9 Mio Euro Humaninsulin statt Analoga 9 Mio Euro Generika statt Humaninsulinoriginale 2,3 Mio Euro Glibenclamid statt Glimepirid 2,9 Mio Euro Glibenclamid statt Glinide 1,6 Mio Euro Humaninsulin statt Glitazone Quelle: GAmSi Bei gleicher DDD- Menge Folie 30

31 Gibt es Insulin Generika? Anteil der Generika bezogen auf den Gesamtumsatz von Humaninsulin 100% Anteil in Prozent 80% 60% 40% 20% 0% Deutschland Gesamt KV Berlin KV Westfalen- Lippe Originale Generika 4. Quartal Quelle: Umsatzzahlen der Firma ratiopharm Folie 31

32 Kosten je Patient von Lantus im Vergleich zu langwirksamen Human- oder Schweineinsulin Ca 50 Mehrkosten pro Quartal&Vers. Kostenvergleich Analoginsulin (Lantus) zu Human- & Schweineinsulin langwirkend (III. Quartal 2003 AOK WL) 180 EUR 160 EUR Kosten je Patient 140 EUR 120 EUR 100 EUR 80 EUR 60 EUR 40 EUR 20 EUR Lantus Human- & Schweineinsulin 0 EUR Alter Folie 32

33 Kosten je Patient von Kurzwirksamen Analoga im Vergleich zu kurzwirksamen Human- oder Schweineinsulin Kostenvergleich kurzwirksame Insulinanaloga zu Human- & Schweineinsulin (III.Quartal 2003) 250 EUR 200 EUR Kosten je Patient 150 EUR 100 EUR 50 EUR Lispro/Aspartat Human- & Schweineinsulin 0 EUR Alter Folie 33

34 Veränderungen bei den Antidiabetika insgesamt DMP-favorisierte Antidiabetika (rel. Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,1 1,0 KV WL Deutschland Gesamt 0,9 0,8 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 34

35 Veränderungen bei den Insulinverordnungen Insulinanaloga (rel. Veränderung des Analoganteils bezogen auf 1/) 1,15 1,10 1,05 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,95 0,90 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 35

36 Strukturveränderung Antidiabetika 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% KV WL Deutschland 1,0% 0,0% I/ II/ III/ IV/ I/2005 II/2005 Quelle: GAmSi Folie 36

37 Strukturveränderung Antidiabetika 5,0% 4,5% 4,0% 3,5% 3,0% 2,5% 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% I/2003 III/2003 I/ III/ I/2005 KV WL Deutschland Quelle: GAmSi Folie 37

38 Orale Antidiabetika Glibenclamid Glibenclamid (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,90 0,80 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 38

39 Orale Antidiabetika Metformin Metformin (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,90 0,80 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 39

40 Orale Antidiabetika Glimepirid Glimepirid (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,90 0,80 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 40

41 Orale Antidiabetika Glinide Glinide (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,20 1,15 1,10 1,05 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,95 0,90 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 41

42 Orale Antidiabetika Glitazone Glitazone (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,60 1,40 1,20 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,80 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 42

43 Ältere Patienten erhalten häufiger ein Basalinsulin Altersverteilung kurzwirksame Insuline zu Basalinsulin 70% 60% 50% 40% 30% 20% Anteil der Patienten mit Basalinsulin Anteil der Patienten mit kurzwirksamen Insulinen 10% 0% Alter Quelle: AOK WL III.Quartal 2003 Folie 43

44 Diabetes mellitus Typ I Vorrangig sollen Insuline verwendet werden, deren positiver Effekt und deren Sicherheit in prospektiven, randomisierten, kontrollierten Langzeitstudien mit klinischen Endpunkten nachgewiesen wurden. Dies ist bisher nachgewiesen für Human- und Schweine-Insulin. Bei gesichertem Diabetes mellitus Typ 1 ist die Substitution von Insulin die lebensnotwendige und lebensrettende Maßnahme. Für die Erreichung der unter Ziffer genannten Therapieziele ist die Senkung der Blutglukosewerte in einen möglichst normnahen Bereich notwendig. Vorrangig sollen unter Berücksichtigung der Patientenpräferenzen Insuline verwendet werden, deren positiver Effekt und deren Sicherheit im Hinblick auf die Erreichung der unter Ziffer genannten Therapieziele in prospektiven, randomisierten, kontrollierten Langzeitstudien mit klinischen Endpunkten nachgewiesen wurden. Dies ist bisher nachgewiesen für Human- und Schweine-Insulin. Sofern im Rahmen der individuellen Therapieplanung anstelle des als vorrangig anzuwendenden Human-Insulins Insulin-Analoga verordnet werden sollen, ist die Patientin oder der Patient darüber zu informieren, dass derzeit für Insulin-Analoga noch keine ausreichenden Belege zur Sicherheit im Langzeitgebrauch sowie zur Risikoreduktion klinischer Endpunkte vorliegen. Er ist darüber zu informieren, ob für das jeweilige Insulin-Analogon Daten zur besseren Wirksamkeit und Steuerbarkeit vorliegen. Dies ist bisher nachgewiesen für kurzwirksame Insulin-Analoga bei Pumpentherapie (CSII). Folie 44

45 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Methoden Ergebnisse Fazit Anforderungen an die Medikamente Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Folie 45

46 Sicherheit und Nutzen in Langzeitstudien ist belegt für Humaninsulin, Metformin und Glibenclamid Durch Langzeitstudien belegt: Humaninsulin Metformin Glibenclamid Keine Langzeitstudien vorhanden Insulinanaloga Glimepirid Alpha-Glucosidasehemmer Glitazone Glinide Folie 46

47 In Westfalen Lippe werden DMP-favorisierte Arzneimittel häufiger eingesetzt als im Bundesdurchschnitt 69,0% 68,0% 0,9 % Abnahme 67,0% 66,0% 2,8 % Abnahme 65,0% 64,0% 63,0% KVWL 62,0% Deutschland Gesamt Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 47

48 Der Anteil des Humaninsulins steigt bei den beratenen Praxen Verordnungsanteil des Humaninsulins beim kurzwirksamen Insulin 62% 61% 60% 59% 58% 57% 56% 55% Vorquartal Beratungsquartal 1. Nachquartal 2. Nachquartal 3. Nachquartal Quelle : pharmpro; Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen, ausgewertet: 13 Ärzte aus der Diabetesaktion, die im 3. Quartal beraten wurden Folie 48

49 Veränderungen bei den oralen Antidiabetika DDD-Anteil der DMP- Präparate* bezogen auf alle oralen AD 68,0% 67,0% 66,0% 65,0% 64,0% KV WL 63,0% Deutschland Gesamt 62,0% 61,0% 60,0% 59,0% Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi * Glibenclamid und Metformin Folie 49

50 Die Beratung wirkt sich auf die gesamte Verordnungsstruktur in WL aus: der Anstieg der Analoginsuline wird gebremst Verordnungsanteil des Humaninsulins 72,0% 71,0% 70,0% 69,0% KV WL 68,0% Deutschland Gesamt 67,0% 66,0% 65,0% Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 50

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Praxisbesonderheiten und regionale Strukturen in Westfalen-Lippe Dr. Wolfgang-Axel Dryden 1. Vorsitzender

Praxisbesonderheiten und regionale Strukturen in Westfalen-Lippe Dr. Wolfgang-Axel Dryden 1. Vorsitzender Praxisbesonderheiten und regionale Strukturen in Westfalen-Lippe 1. Vorsitzender 65 EURO pro Patient und Quartal Alles darüber hinaus zahlt der Arzt Für Patienten engagierte Ärzte werden kriminell, um

Mehr

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 S. Fischer, K. Schmidt-Göhrich, M. Verlohren, J. Schulze Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 TU Dresden Medizinische Fakultät III. Medizinische Klinik Zusammenfassung In den nächsten Jahren

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Dr. med. Andreas Schuler Zentrum Innere Medizin der Kreiskliniken GP Medizinische Klinik Helfenstein Klinik Gastroenterologie Diabetologie - Ultraschall

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema:

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema: Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau zum Thema: Diabetes mellitus: Welche Vor- und Nachteile hat eine Insulintherapie für den Typ 2 Diabetes? von Anna Christina Lohr

Mehr

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine Nationale Versorgungsleitlinien Neue Aspekte zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Von Axel Haupt, Hans-Ulrich Häring und Stephan Matthaei Die Therapieoptionen beim Typ 2 Diabetes sind in den letzten

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5.

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5. T A B E L L E I C T PAT_NR Beispiel: 1 51 125 PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: numerisch keine Nachkommastellen Fremdschlüssel! AUF_DAT Beispiel:

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

DEGAM. NVL Diabetes mellitus Typ 2. Therapie. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V.

DEGAM. NVL Diabetes mellitus Typ 2. Therapie. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V. Deutsche Gesellschaft für e. V. NVL Diabetes mellitus Typ 2 Therapie -Anwenderversion für die Hausarztpraxis Deutsche Gesellschaft für -Anwenderversion der NVL 2 Die -Anwenderversion der NVL Diabetes mellitus

Mehr

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Epidemiologie Komorbiditätbei terminal niereninsuffizienten Diabetespatienten Diabetestherapie

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck Arataeus von Kappadokien 100 n Christus Honigsüßer Diabetes διαβήτης mellitus Durchfluss Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Mehr

Basiswissen Skript 2013

Basiswissen Skript 2013 Leitliniengerechte Behandlung am Beispiel des Metabolischen Syndroms Basiswissen Skript 2013 von Dr. Hans-Jörg Hellmuth Inhalt Definition EBM evidence based medicine mit Beispiel Bewertung oraler Antidiabetika

Mehr

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 [ von Dr. Ute Koch ] In Deutschland gibt es acht Millionen Diabetiker, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Hauptverantwortlich für diese dramatische Zahl ist der Typ-2-Diabetes:

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Evaluation. Anlage Risikoadjustierung im Abschlussbericht zum. des DMP Diabetes mellitus Typ II. der IKK Brandenburg u. Berlin in Berlin 15.01.

Evaluation. Anlage Risikoadjustierung im Abschlussbericht zum. des DMP Diabetes mellitus Typ II. der IKK Brandenburg u. Berlin in Berlin 15.01. MNC - Medical Netcare GmbH 4849 Münster Evaluation des DMP Diabetes mellitus Typ II der IKK Brandenburg u. Berlin in Berlin Anlage Risikoadjustierung im Abschlussbericht zum 5..28 Medical Netcare GmbH

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Hans Martin Reuter,Jena Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht IQWiG-Berichte Jahr: 2009 Nr. 42 Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht Auftrag A05-03 Stand: Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Behandlung und Therapieformen

Behandlung und Therapieformen Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren. Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben,

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

WIP-Diskussionspapier 3/08

WIP-Diskussionspapier 3/08 Arzneimittelversorgung mit Insulinen Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 3/08 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 9987 1624 (0221) 9987 1625 wip@pkv.de www.wip-pkv.de

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Dr. med. Lili Grell Leiterin der SEG 6 Arzneimittelversorgung der MDK-Gemeinschaft beim MDK Westfalen-Lippe Berlin, 28. März 2012 Workshop 2: Methoden- und Innovationsbewertung Arzneimittelversorgung:

Mehr

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Professor Dr. Eberhard Ehlers Hofheim/D Goethe-Universität Frankfurt GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2009 Frankfurt am Main, 2.eptember 2009

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking Teil 1 - Grundlagen Fachliche Bearbeitung: A. Bachmann, Diabetes Zentrum Klinikum Innenstadt, München A. Wörle, DSV Bundeslehrteam Nordic Diabetes

Mehr

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt:

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt: Auf dem Weg zum perfekten Insulin Seit der Insulin-Entdeckung im Jahr 1921 hat die Insulingabe ihren festen Platz in der Therapie des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes. Und seit der Entdeckung gab es niemals

Mehr

BARMER GEK. Gesundheitswesen aktuell 2011. Beiträge und Analysen. Kosten. herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp

BARMER GEK. Gesundheitswesen aktuell 2011. Beiträge und Analysen. Kosten. herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011 Beiträge und Analysen herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp Heiko Lenzen Regionale Versorgungsunterschiede bei der Therapie des

Mehr

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Kapitel 4 35 4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Diabetes ist eine chronische Erkrankung. Daher kommt der Apotheke die wichtige Aufgabe zu, Diabetiker inihrer erapietreue zu unterstützen.

Mehr

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3 KRITISCHE INDIKATIONEN 02.05.2011 ANTIDIABETIKA Von Elke Engels Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1 Therapieziele 2 Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3 Ermittlung des individuellen

Mehr

Nationalen Versorgungsleitlinie

Nationalen Versorgungsleitlinie LEITLINIE / GUIDELINE 203 Die Neue Nationale Versorgungsleitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes Darstellung der wichtigsten Inhalte für die Hausärzteschaft The New National Medical Care Guideline Treatment

Mehr

Medikamentöse Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Trainer) Lehrtext

Medikamentöse Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Trainer) Lehrtext Medikamentöse Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Trainer) Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Nicht medikamentöse Alternativen 3 3. Antihyperglykämische Therapie 4 3.1 Biguanide (Beispiel: Metformin)...4

Mehr

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-5930.66.10.685 685 1Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, Inselspital,

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes

Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes Pathogenese des Diabetes Typ 2 Therapieformen Insulinotrop: Glinide, Insulin, Sufonylharnstoffe, Glp-1 Agonisten, DPP-4 Hemmer Nicht-insulinotrop

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 1

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 1 Anlage 12 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Medizinische Versorgungsinhalte

Mehr

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext 5. Nationalen Workshop Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 Thomas Müller Arzt und Apotheker, Leiter Abteilung

Mehr

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was?

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? Praktische Diabetologie BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? N. Tiling www.stoffwechsel-centrum.de Fallbeispiel 1 72 jähriger Patient + 8 kg / Jahr 89 kg, 1,65 cm, BMI

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Diabetestherapie Neues und Bewährtes

Diabetestherapie Neues und Bewährtes Diagnose des Diabetes mellitus Diabetestherapie Neues und Bewährtes Dr. med. Vojtech Pavlicek 10. Thurgauer Symposium Innere Medizin Weinfelden 3. September 2015 Test Beurteilung Nüchtern Blutzucker (Plsamaglukose)

Mehr

Ausweitung selektivvertraglicher Versorgung

Ausweitung selektivvertraglicher Versorgung Ausweitung selektivvertraglicher Versorgung Anhang: Analyse der Wirkstoffgruppen in Bezug auf Substitutions- und Risikoselektionspotenzial Berlin, Januar 2010 IGES Institut GmbH Friedrichstraße 180, 10117

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen?

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Bertram Häussler Die öffentliche Diskussion um die Medizin und das Gesundheitssystem wird derzeit von Vertretern einer Kritikindustrie

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 Anlage 7 Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 Inhaltsverzeichnis 1 Behandlung nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft

Mehr

das Bundesministerium des Innern hat durch Rundschreiben die Beihilfefähigkeit zu Insulinanaloga konkretisiert.

das Bundesministerium des Innern hat durch Rundschreiben die Beihilfefähigkeit zu Insulinanaloga konkretisiert. Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen Diabetes mellitus Typ 2 - update Christoph Henzen 1. Epidemiologie des Typ 2 Diabetes 2. Pathophysiologische Grundlagen 3. Therapie des Typ 2 Diabetes 3a) Lifestyle - Adipositas 3b) alte Antidiabetika

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 CURRICULUM Schweiz Med Forum 2005;5:1019 1026 1019 Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 Andrea Lanker a, Bruno Müller b, Peter Wiesli c a Klinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM, Inselspital

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Autoren: H.-U. Häring (Vorsitzender), H.-G. Joost, H. Laube, S. Matthaei, H.-P. Meissner, U. Panten, G. Schernthaner

Autoren: H.-U. Häring (Vorsitzender), H.-G. Joost, H. Laube, S. Matthaei, H.-P. Meissner, U. Panten, G. Schernthaner Evidenzbasierte Leitlinie - Antihyperglykämische Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Herausgeber: W. A. Scherbaum, R. Landgraf Autoren: H.-U. Häring (Vorsitzender), H.-G. Joost, H. Laube, S. Matthaei,

Mehr

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN PROF. DR. BERND SCHULTES eswiss Medical & Surgical Center, St. Gallen DIABETES MELLITUS Dr. med. C. Strey Prof. Dr. med. B. Schultes Typ 1 Typ 2 Defekt Insulinausschüttung

Mehr

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 14 2. April 2003 332 Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil Stefanie Kohli, Emanuel R. Christ, Peter Diem Einleitung Zwei grosse

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

In Deutschland leben circa 7,5 Millionen

In Deutschland leben circa 7,5 Millionen Zahnmedizin Parodontologie/Prophylaxe Antidiabetika Diabetesbehandlung Was ist für den Zahnarzt relevant? Prof. Dr. med. Baptist Gallwitz Bei diabetischer Stoffwechsellage mit chronischer Hyperglykämie

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2

Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht [Auftrag A05-04] Version 1.0 Stand: 15. Dezember 2005 Thema: Nutzenbewertung kurzwirksamer Insulinanaloga zur Behandlung

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr