Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen"

Transkript

1 Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez. 2005

2 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Methoden Ergebnisse Fazit Anforderungen an die Medikamente Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Folie 2

3 Diabetes mellitus Typ II Vorrangig sollen unter Berücksichtigung der Kontraindikationen und der Patientenpräferenzen Medikamente zur Blutzuckersenkung verwendet werden, deren positiver Effekt und deren Sicherheit... in prospektiven, randomisierten, kontrollierten Langzeitstudien nachgewiesen wurden. Es handelt sich in der Monotherapie hierbei um folgende Wirkstoffgruppen zur blutzuckersenkenden Behandlung: Insulin Sulfonylharnstoffe Biguanide Nutzen und Sicherheit folgender Medikamente sind in prospektiven, randomisierten, kontrollierten Langzeitstudien nachgewiesen: Human- oder Schweineinsulin Glibenclamid (als Monotherapie) Metformin (beim adipösen Patienten als Monotherapie) Folie 3

4 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Methoden Ergebnisse Fazit Anforderungen an die Medikamente Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Folie 4

5 Auswahl der Praxen für die Optimierung der Diabetestherapie Auswahl der Praxen für die Pharmakotherapieberatung nach Antidiabetika-Umsatz im 4. Quartal 2003* Anzahl der Praxen mit mindestens einer Verordnung der Aggregate Amaryl, Glucobay, Lantus, Humalog, NovoRapid 4285 Anzahl der Praxen mit einem Gesamtumsatz von über 3333 EUR für Antidiabetika 400 Beratung nach dem oder Beratung nach anderen Kriterien vorgesehen Für die Beratung vorgeschlagene Praxen 313 * auf der Basis der Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen Folie 5

6 Voraussetzung für den Erfolg ist die stufenweise Beratung DMP-Start in Westfalen-Lippe Juli 2003 Auswahl von 313 Praxen Juni Vorgespräche mit dem Vorstand der AND in WL Juni Vorstellung des Konzeptes bei den DSPen Sept Beginn der Gespräche mit den DSPen Juli / Sept Beginn der Beratungsgespräche mit den übrigen Praxen Dez 59 Gespräche mit den DSPen (von 84 ) Feb Gespräche mit den übrigen Praxen (von 229) Juni 2005 Folie 6

7 Ziel des Arztgesprächs war der vorrangige Einsatz von Humaninsulin, Glibenclamid und Metformin Auswertung der Arzneimittel-Verordnungen* mit pharmpro DSP: ein ca. zweistündiges Gespräch mit der Praxis, Apotheker / Arzt der KVWL, und / oder Apotheker der AOK WL übrige Praxen: Ziele: ein ca. zweistündiges Gespräch mit der Praxis, Apotheker / Arzt der KVWL, und / oder Apotheker der AOK WL, ein niedergelassener Arzt DMP-ausgerichtete Verordnungen: Humaninsulin, Glibenclamid, Metform statt Insulinanaloga, Glinide, Glitazone * auf der Basis der Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen Folie 7

8 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Methoden Ergebnisse Fazit Anforderungen an die Medikamente Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Folie 8

9 Ausgangssituation: der Verordnungsanteil der Insulin-Analoga an den gesamten Insulinverordnungen ist in den Praxen nicht homolog 30 27,1 28,9 27,4 26, ,3 Anteil d. Praxen (%) ,9 20,0 7,1 17,6 3,5 11,7 3,6 bis 20 % 20 bis 30 % 30 bis 40 % 40 bis 50 % 50 bis 60 % über 60 % Anteil von Analog- Insulin in der jeweiligen Praxis 0 Anteil der DSPn Anteil der Nicht-DSPn Quelle: PharmPRO; 4. Quartal 2003 Zur Beratung ausgewählte Praxen Folie 9

10 Der hohe Anteil des Analoginsulins ist in allen Altersstufen zu hinterfragen Altersverteilung Analoginsulin (Lantus) zu Human- & Schweineinsulin langwirkend 100% 90% 80% 70% 60% Anteil Patienten mit Lantus Humaninsulin lang wirkend 50% 40% 30% 20% Anzahl der Patienten 10% % Alter Quelle: AOK WL III.Quartal Alter Folie 10

11 Wird die intensivierte Therapie auch im hohen Alter durchgeführt? 90% 80% Altersverteilung kurzwirksame Insulinanaloga zu Human- & Schweineinsulin Anteil Patienten mit Lispro/Aspartat 70% 60% 50% Anteil Patienten mit Human- & Schweineinsulin 40% 30% 20% Anzahl der Patienten 10% % Alter Quelle: AOK WL III.Quartal Alter Folie 11

12 In Westfalen-Lippe ist der Insulin-Anteil (DDD) bezogen auf alle Antidiabetika höher als in Gesamtdeutschland 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% Orale AD Insulin 30% 20% 10% 0% 3. Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal 05 KVWL Deutschland Gesamt Quelle: GAmSi Folie 12

13 Die Beratung wirkt sich auf die gesamte Verordnungsstruktur in WL aus: der Anstieg der Analoginsuline wird gebremst 34% Beginn der Aktion 33% 32% 31% 30% KVWL Deutschland Gesamt 29% 28% 27% Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Veränderungen bei den Insulinverordnungen Anteil der Analoga (DDD) an den Insulinverordnungen Quelle: GAmSi Folie 13

14 Veränderungen bei den oralen Antidiabetika DDD-Anteil der DMP- Präparate* bezogen auf alle oralen AD Beginn der Aktion 70% 68% 66% 64% KVWL Deutschland Gesamt 62% 60% Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi * Glibenclamid und Metformin Folie 14

15 Humaninsulin wird in den beratenen Praxen verstärkt verordnet: Das gilt für Normalinsulin, Verzögerungsinsulin und Mischinsulin Anteil des Humaninsulins abhängig vom Insulintyp (Beratung im 3. Quartal ) 100% 90% 80% 70% 60% Vorquartal Beratungsquartal 1. Nachquartal 2. Nachquartal 3. Nachquartal 50% Insulin kurzw Insulin langw Insulin Misch Insulin Summe Quelle : pharmpro; Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen, ausgewertet: 13 Ärzte aus der Diabetesaktion, die im 3. Quartal beraten wurden Folie 15

16 Der Verordnungsanteil von Humaninsulin insgesamt steigt um 5 % (zu Lasten der Analoginsuline) Verordnungsanteil des Humaninsulins bezogen auf die Gesamtinsulinverordnungen 72% 70% 68% 66% 64% Vorquartal Beratungsquartal 1. Nachquartal 2. Nachquartal 3. Nachquartal 62% Insulin insgesamt Quelle : pharmpro; Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen, ausgewertet: 13 Ärzte aus der Diabetesaktion, die im 3. Quartal beraten wurden Folie 16

17 Änderungen bei den oralen Antidiabetika Verordnungsanteile von Nicht-DMP-Arzneimitteln bezogen auf die oralen Antidiabetika 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% 2,0% Vorquartal Beratungsquartal 1. Nachquartal 2. Nachquartal 3. Nachquartal 0,0% Anteil Glimepirid Anteil Glinide Anteil Glitazone Quelle : pharmpro; Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen, ausgewertet: 13 Ärzte aus der Diabetesaktion, die im 3. Quartal beraten wurden Folie 17

18 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Anforderungen an die Medikamente Methoden Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ergebnisse Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Fazit Folie 18

19 Sicherheit und Nutzen in Langzeitstudien ist belegt für Humaninsulin, Metformin und Glibenclamid Durch Langzeitstudien belegt: Humaninsulin Metformin Glibenclamid Keine Langzeitstudien vorhanden Insulinanaloga Glimepirid Alpha-Glucosidasehemmer Glitazone Glinide Folie 19

20 Die Antidiabetika entwickeln sich in Westfalen-Lippe stärker im Sinne des DMP als im Bundesdurchschnitt 69,0% 68,0% 0,9 % Abnahme 67,0% 66,0% 2,8 % Abnahme 65,0% 64,0% 63,0% KVWL 62,0% Deutschland Gesamt Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 20

21 Die Antidiabetika entwickeln sich in Westfalen-Lippe stärker im Sinne des DMP als im Bundesdurchschnitt Beginn der Aktion 69,0% 68,0% 0,9 % Abnahme 67,0% 66,0% 2,8 % Abnahme 65,0% 64,0% 63,0% KVWL 62,0% Deutschland Gesamt Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 21

22 Lasst eure Nahrungsmittel eure Heilmittel sein und nicht eure Heilmittel eure Nahrungsmittel. Hippokrates Diabetes ist die Tücke des Konfekts. unbekannt Fin

23 Entwicklung der oralen Antidiabetika in Deutschland Verordnungen (1000 DDD) Glibenclamid Glimepirid Glinide Metformin Glitazone 0 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 23

24 Entwicklung der oralen Antidiabetika in Westfalen-Lippe Verordnunge (1000 DDD) Glibenclamid Glimepirid Glinide Metformin Glitazone 0 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 24

25 Insulinotrope Antidiabetika im Dortmunder Diabetes Netz Sicherheit und Nutzen in Langzeitstudien belegt Insulinotrope Antidiabetika Anteil Glibenclamid 80,0% 70,0% 60,0% Anteil in Prozent 50,0% 40,0% 30,0% Q4/2003 Q2/ Q3/ 20,0% 10,0% 0,0% Folie 25

26 Insulinotrope Antidiabetika im Dortmunder Diabetes Netz Sicherheit und Nutzen in Langzeitstudien nicht belegt ohne Glibenclamid Insulinotrope Antidiabetika Nutzen und Sicherheit in Langzeitstudien nicht belegt 100,0% 90,0% 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% Q4/2003 Q2/ Q3/ 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% Folie 26

27 Orale Antidiabetika Anteil Glitazone Orale Antidiabetika Anteil Glitazone 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% Anteil in Prozent 6,0% 5,0% 4,0% Q4/2003 Q2/ Q3/ 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Folie 27

28 Kosten

29 Einsparmöglichkeiten in der KV WL bei konsequenter Verordnung von DMP- Arzneimitteln und Generika () Einsparmöglichkeiten bei den Antidiabetika Kosten in WL (1000 EUR) Ist 28 Mio. EUR DMP- Arzneimittel Generika Glucosidasehemmer (Ersatz durch Diät) Glitazone (Ersatz durch Insulin) Metformin Insulinotrope (Ersatz durch Glibenclamid) Insulin (Ersatz durch Humaninsulin) Quelle: GAmSi Folie 29

30 Einsparmöglichkeiten in der KV WL bei konsequenter Verordnung von DMP- Arzneimitteln und Generika () 9 Mio Euro Humaninsulin statt Analoga 9 Mio Euro Generika statt Humaninsulinoriginale 2,3 Mio Euro Glibenclamid statt Glimepirid 2,9 Mio Euro Glibenclamid statt Glinide 1,6 Mio Euro Humaninsulin statt Glitazone Quelle: GAmSi Bei gleicher DDD- Menge Folie 30

31 Gibt es Insulin Generika? Anteil der Generika bezogen auf den Gesamtumsatz von Humaninsulin 100% Anteil in Prozent 80% 60% 40% 20% 0% Deutschland Gesamt KV Berlin KV Westfalen- Lippe Originale Generika 4. Quartal Quelle: Umsatzzahlen der Firma ratiopharm Folie 31

32 Kosten je Patient von Lantus im Vergleich zu langwirksamen Human- oder Schweineinsulin Ca 50 Mehrkosten pro Quartal&Vers. Kostenvergleich Analoginsulin (Lantus) zu Human- & Schweineinsulin langwirkend (III. Quartal 2003 AOK WL) 180 EUR 160 EUR Kosten je Patient 140 EUR 120 EUR 100 EUR 80 EUR 60 EUR 40 EUR 20 EUR Lantus Human- & Schweineinsulin 0 EUR Alter Folie 32

33 Kosten je Patient von Kurzwirksamen Analoga im Vergleich zu kurzwirksamen Human- oder Schweineinsulin Kostenvergleich kurzwirksame Insulinanaloga zu Human- & Schweineinsulin (III.Quartal 2003) 250 EUR 200 EUR Kosten je Patient 150 EUR 100 EUR 50 EUR Lispro/Aspartat Human- & Schweineinsulin 0 EUR Alter Folie 33

34 Veränderungen bei den Antidiabetika insgesamt DMP-favorisierte Antidiabetika (rel. Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,1 1,0 KV WL Deutschland Gesamt 0,9 0,8 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 34

35 Veränderungen bei den Insulinverordnungen Insulinanaloga (rel. Veränderung des Analoganteils bezogen auf 1/) 1,15 1,10 1,05 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,95 0,90 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 35

36 Strukturveränderung Antidiabetika 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% KV WL Deutschland 1,0% 0,0% I/ II/ III/ IV/ I/2005 II/2005 Quelle: GAmSi Folie 36

37 Strukturveränderung Antidiabetika 5,0% 4,5% 4,0% 3,5% 3,0% 2,5% 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% I/2003 III/2003 I/ III/ I/2005 KV WL Deutschland Quelle: GAmSi Folie 37

38 Orale Antidiabetika Glibenclamid Glibenclamid (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,90 0,80 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 38

39 Orale Antidiabetika Metformin Metformin (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,90 0,80 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 39

40 Orale Antidiabetika Glimepirid Glimepirid (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,90 0,80 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 40

41 Orale Antidiabetika Glinide Glinide (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,20 1,15 1,10 1,05 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,95 0,90 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 41

42 Orale Antidiabetika Glitazone Glitazone (relative Veränderung der DDD bezogen auf 1/) 1,60 1,40 1,20 1,00 KV WL Deutschland Gesamt 0,80 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Quelle: GAmSi Folie 42

43 Ältere Patienten erhalten häufiger ein Basalinsulin Altersverteilung kurzwirksame Insuline zu Basalinsulin 70% 60% 50% 40% 30% 20% Anteil der Patienten mit Basalinsulin Anteil der Patienten mit kurzwirksamen Insulinen 10% 0% Alter Quelle: AOK WL III.Quartal 2003 Folie 43

44 Diabetes mellitus Typ I Vorrangig sollen Insuline verwendet werden, deren positiver Effekt und deren Sicherheit in prospektiven, randomisierten, kontrollierten Langzeitstudien mit klinischen Endpunkten nachgewiesen wurden. Dies ist bisher nachgewiesen für Human- und Schweine-Insulin. Bei gesichertem Diabetes mellitus Typ 1 ist die Substitution von Insulin die lebensnotwendige und lebensrettende Maßnahme. Für die Erreichung der unter Ziffer genannten Therapieziele ist die Senkung der Blutglukosewerte in einen möglichst normnahen Bereich notwendig. Vorrangig sollen unter Berücksichtigung der Patientenpräferenzen Insuline verwendet werden, deren positiver Effekt und deren Sicherheit im Hinblick auf die Erreichung der unter Ziffer genannten Therapieziele in prospektiven, randomisierten, kontrollierten Langzeitstudien mit klinischen Endpunkten nachgewiesen wurden. Dies ist bisher nachgewiesen für Human- und Schweine-Insulin. Sofern im Rahmen der individuellen Therapieplanung anstelle des als vorrangig anzuwendenden Human-Insulins Insulin-Analoga verordnet werden sollen, ist die Patientin oder der Patient darüber zu informieren, dass derzeit für Insulin-Analoga noch keine ausreichenden Belege zur Sicherheit im Langzeitgebrauch sowie zur Risikoreduktion klinischer Endpunkte vorliegen. Er ist darüber zu informieren, ob für das jeweilige Insulin-Analogon Daten zur besseren Wirksamkeit und Steuerbarkeit vorliegen. Dies ist bisher nachgewiesen für kurzwirksame Insulin-Analoga bei Pumpentherapie (CSII). Folie 44

45 Einfluss der Pharmakotherapieberatungen im Rahmen des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen DMP Typ II Diabetes Methoden Ergebnisse Fazit Anforderungen an die Medikamente Auswahl der Ärzte Stufen der Beratung Beratungsgespräche Ausgangssituation in Westfalen-Lippe Veränderungen der Verordnungsstruktur bei den beratenen Ärzten in Westfalen-Lippe im Bundesgebiet Folie 45

46 Sicherheit und Nutzen in Langzeitstudien ist belegt für Humaninsulin, Metformin und Glibenclamid Durch Langzeitstudien belegt: Humaninsulin Metformin Glibenclamid Keine Langzeitstudien vorhanden Insulinanaloga Glimepirid Alpha-Glucosidasehemmer Glitazone Glinide Folie 46

47 In Westfalen Lippe werden DMP-favorisierte Arzneimittel häufiger eingesetzt als im Bundesdurchschnitt 69,0% 68,0% 0,9 % Abnahme 67,0% 66,0% 2,8 % Abnahme 65,0% 64,0% 63,0% KVWL 62,0% Deutschland Gesamt Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 47

48 Der Anteil des Humaninsulins steigt bei den beratenen Praxen Verordnungsanteil des Humaninsulins beim kurzwirksamen Insulin 62% 61% 60% 59% 58% 57% 56% 55% Vorquartal Beratungsquartal 1. Nachquartal 2. Nachquartal 3. Nachquartal Quelle : pharmpro; Abrechnungsdaten der Primär- und Ersatzkassen, ausgewertet: 13 Ärzte aus der Diabetesaktion, die im 3. Quartal beraten wurden Folie 48

49 Veränderungen bei den oralen Antidiabetika DDD-Anteil der DMP- Präparate* bezogen auf alle oralen AD 68,0% 67,0% 66,0% 65,0% 64,0% KV WL 63,0% Deutschland Gesamt 62,0% 61,0% 60,0% 59,0% Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi * Glibenclamid und Metformin Folie 49

50 Die Beratung wirkt sich auf die gesamte Verordnungsstruktur in WL aus: der Anstieg der Analoginsuline wird gebremst Verordnungsanteil des Humaninsulins 72,0% 71,0% 70,0% 69,0% KV WL 68,0% Deutschland Gesamt 67,0% 66,0% 65,0% Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q Quelle: GAmSi Folie 50

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz -Zellfunktion (%) Verlust der - Zellfunktion 100 Diabetes mellitus 75 IGT 50 25 Postprandiale Hyperglykämie Phase

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Gestationsdiabetes, insulinpflichtig. Intensivierte Insulin- Therapie und Insulinpumpentherapie. Konventionelle Insulin-

Gestationsdiabetes, insulinpflichtig. Intensivierte Insulin- Therapie und Insulinpumpentherapie. Konventionelle Insulin- Verordnung von Blutzuckerteststreifen Stand 2014 Grundsätzlich gilt, dass es sich bei den nachfolgenden Angaben um Empfehlungen und Orientierungsrahmen handelt. Ärzte können bedarfsgerecht jederzeit die

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker im

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Dossierbewertung A15-10 Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Version 1.0 Insulin degludec Diabetes mellitus Typ 1 (Kinder und Jugendliche) 28.05.

Dossierbewertung A15-10 Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Version 1.0 Insulin degludec Diabetes mellitus Typ 1 (Kinder und Jugendliche) 28.05. I 2 Nutzenbewertung I 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Insulin degludec gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf

Mehr

Therapie des Diabetes mellitus Typ 2. Esther Menzel Krankenschwester, Diabetesassistentin

Therapie des Diabetes mellitus Typ 2. Esther Menzel Krankenschwester, Diabetesassistentin Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Esther Menzel Krankenschwester, Diabetesassistentin Spock: Pille, hast du eine Pille gegen Diabetes? Pille: Kleinigkeit! Hier! In 5 Minuten ist dein Diabetes Sternenstaub!

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

Erweiterte Anerkennung als Behandlungseinrichtung für Typ 1 und Typ 2 Diabetiker/innen

Erweiterte Anerkennung als Behandlungseinrichtung für Typ 1 und Typ 2 Diabetiker/innen Erweiterte Anerkennung als Behandlungseinrichtung für Typ 1 und Typ 2 Diabetiker/innen nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft(DDG) mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement (DQM Stufe

Mehr

CME: Insulintherapie. bei Typ-2-Diabetikern. Die Therapie des Typ-2-Diabetes. Schwerpunkt Fortbildung CME

CME: Insulintherapie. bei Typ-2-Diabetikern. Die Therapie des Typ-2-Diabetes. Schwerpunkt Fortbildung CME Schwerpunkt Fortbildung CME CME: Insulintherapie bei Typ-2-Diabetikern Fortbildung Mit unserer neuen Serie können Sie sich Fortbildungspunkte sichern: bequem online oder per Fax. Los geht s mit einem Beitrag

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für die strukturierten Behandlungsprogramme. Diabetes mellitus Typ 1 und 2

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für die strukturierten Behandlungsprogramme. Diabetes mellitus Typ 1 und 2 Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für die strukturierten Behandlungsprogramme Diabetes mellitus Typ 1 und 2 Stand der letzten Bearbeitung: 15.08..2014 Version 4 Ausfüllanleitung Diabetes

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Praxisbesonderheiten und regionale Strukturen in Westfalen-Lippe Dr. Wolfgang-Axel Dryden 1. Vorsitzender

Praxisbesonderheiten und regionale Strukturen in Westfalen-Lippe Dr. Wolfgang-Axel Dryden 1. Vorsitzender Praxisbesonderheiten und regionale Strukturen in Westfalen-Lippe 1. Vorsitzender 65 EURO pro Patient und Quartal Alles darüber hinaus zahlt der Arzt Für Patienten engagierte Ärzte werden kriminell, um

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm Asthma bronchiale Stand der letzten Bearbeitung: 20.11.2012 Version 4.2 Anamnese- und Befunddaten Häufigkeit

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Definition. Diagnostik. Hinweise: Kein Diabetes mellitus. DEGAM-Anwenderversion der NVL KURZVERSION

Definition. Diagnostik. Hinweise: Kein Diabetes mellitus. DEGAM-Anwenderversion der NVL KURZVERSION Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin DEGAM-Anwenderversion der NVL KURZVERSION Diabetes mellitus Typ 2 Definition Ein manifester Diabetes mellitus Typ 2 liegt vor, wenn Gelegenheitsplasmaglukose

Mehr

Die Behandlungsstrategie folgt keinem starren Stufenschema

Die Behandlungsstrategie folgt keinem starren Stufenschema Neue Richtlinien der SGED/SSED zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Die Behandlungsstrategie folgt keinem starren Stufenschema Im Februar 2012 hat die Amerikanische (ADA) und die Europäische Diabetesgesellschaft

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Diabetes im Kindesalter aktuelle Therapieformen

Diabetes im Kindesalter aktuelle Therapieformen Diabetes im Kindesalter aktuelle Therapieformen 11. Dreiländertagung 2012 Dr.oec.troph. Astrid Tombek Bad Mergentheim Klassifikation des Diabetes Typ 1 (Subtypen 1a-ideopatisch und 1b-autoimmun) Typ 2

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Dr. med. Andreas Schuler Zentrum Innere Medizin der Kreiskliniken GP Medizinische Klinik Helfenstein Klinik Gastroenterologie Diabetologie - Ultraschall

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 S. Fischer, K. Schmidt-Göhrich, M. Verlohren, J. Schulze Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 TU Dresden Medizinische Fakultät III. Medizinische Klinik Zusammenfassung In den nächsten Jahren

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

Aktuelle leitliniengerechte Therapie des Diabetes mellitus

Aktuelle leitliniengerechte Therapie des Diabetes mellitus FORTBILDUNG Aktuelle leitliniengerechte Therapie des Diabetes mellitus Die Häufigkeit des Diabetes wird in den nächsten Jahren auch in unserem Land deutlich zunehmen. Eine normnahe, das heisst euglykämische

Mehr

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5.

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5. T A B E L L E I C T PAT_NR Beispiel: 1 51 125 PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: numerisch keine Nachkommastellen Fremdschlüssel! AUF_DAT Beispiel:

Mehr

- Diabetes im Blickfeld Diabetes:

- Diabetes im Blickfeld Diabetes: - Diabetes im Blickfeld Diabetes: Häufigkeit Vorkommen Symptome Gefahr der Folgeschäden Behandlung Vortag von Dr. Bernhard Walter HELIOS Rosmann Klinik Breisach Definition Diabetes mellitus = honigsüßer

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt

Arzneimittel im Blickpunkt Arzneimittel im Blickpunkt Sitagliptin / Exenatide Ausgabe 7 / 2007 In dieser Ausgabe des Studienguckers möchten wir zwei neue Arzneimittel vorstellen, die sich in Deutschland seit kurzem auf dem Markt

Mehr

Normale Blutzuckerwerte

Normale Blutzuckerwerte 1. Gruppensitzung Normale Blutzuckerwerte Nüchtern liegt der normale Blutzuckerbereich zwischen 60 und 110 mg/dl, dies entspricht 3,3 mmol/l bis 6,1 mmol/l. Nach dem Essen sollte der Blutzuckerwert 160

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge Typ 2 Diabetes mellitus Was hilft wie? Dr. Anja Figge Insulin-Resistenz Typ 2 Diabetiker Pankreas = Insulinfabrik des Körpers Fettdepots Gewicht Insulin Insulin Muskel Fettgewebe Leber der Doktor hat gesagt,

Mehr

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 auf der Grundlage des 73a

Mehr

Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2016 für Westfalen-Lippe

Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2016 für Westfalen-Lippe Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2016 für Westfalen-Lippe zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und der AOK NORDWEST (AOK NW) - handelnd als Landesverband

Mehr

Neues aus der Diabetologie

Neues aus der Diabetologie Neues aus der Diabetologie Während in der Behandlung des Typ-1-Diabetes-mellitus eindeutig belegt und akzeptiert ist, dass im Hinblick auf akute und langfristige Komplikationen des Diabetes mellitus zwingend

Mehr

Wunde und Insulingabe eine tückische Kombination?

Wunde und Insulingabe eine tückische Kombination? Wunde und Insulingabe eine tückische Kombination? Elisabeth Schnellbächer Vorsitzende VDBD Elisabeth Schnellbächer 1 tückisch hinterlistig unberechenbar Elisabeth Schnellbächer 2 1 Insulin Absoluter Insulinmangel

Mehr

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Epidemiologie Komorbiditätbei terminal niereninsuffizienten Diabetespatienten Diabetestherapie

Mehr

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Dokumentationspauschalen koordinierende DMP-Ärzte

Mehr

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema:

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema: Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau zum Thema: Diabetes mellitus: Welche Vor- und Nachteile hat eine Insulintherapie für den Typ 2 Diabetes? von Anna Christina Lohr

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine Nationale Versorgungsleitlinien Neue Aspekte zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Von Axel Haupt, Hans-Ulrich Häring und Stephan Matthaei Die Therapieoptionen beim Typ 2 Diabetes sind in den letzten

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für die strukturierten Behandlungsprogramme. Diabetes mellitus Typ 1 und 2

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für die strukturierten Behandlungsprogramme. Diabetes mellitus Typ 1 und 2 Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für die strukturierten Behandlungsprogramme Diabetes mellitus Typ 1 und 2 Stand der letzten Bearbeitung: 07.04.2008 Version 3.1 Ausfüllanleitung Diabetes

Mehr

Die Herausforderungen der pharmazeutischen Industrie unter den sich ändernden Bedingungen in Deutschland am Beispiel des Diabetes Mellitus

Die Herausforderungen der pharmazeutischen Industrie unter den sich ändernden Bedingungen in Deutschland am Beispiel des Diabetes Mellitus Novo Nordisk presentation Slide no. 1 Die Herausforderungen der pharmazeutischen Industrie unter den sich ändernden Bedingungen in Deutschland am Beispiel des Diabetes Mellitus Thomas Rieke-Hollstein Head

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Joachim Feldkamp Klinik für Innere Medizin Endokrinologie und Diabetologie, Pneumologie, Infektiologie

Priv.-Doz. Dr. Joachim Feldkamp Klinik für Innere Medizin Endokrinologie und Diabetologie, Pneumologie, Infektiologie Priv.-Doz. Dr. Joachim Feldkamp Klinik für Innere Medizin Endokrinologie und Diabetologie, Pneumologie, Infektiologie Städtische Kliniken Bielefeld-Mitte Zimmet P, Alberti KG, Shaw J. Nature 2001; 414:

Mehr

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 Plantachem GbR, Industrie- und Gewerbegebiet 21, 16278 Pinnow PLANTABETICS Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 22 Februar 2013 Verfasst von: Shanta Banerjee PLANTABETICS

Mehr

Therapie des Typ 2 - Diabetes. W. A. Scherbaum

Therapie des Typ 2 - Diabetes. W. A. Scherbaum Therapie des Typ 2 - Diabetes W. A. Scherbaum Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Direktor: Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum Vorlesung am 24. Mai 2011 Häufige Komorbiditäten beim

Mehr

Tapentadol weiterhin keine nachhaltige therapeutische Verbesserung belegt

Tapentadol weiterhin keine nachhaltige therapeutische Verbesserung belegt AG AMV Arbeitsgruppe Arzneimittelvereinbarung Gemeinsame Information der KVWL und der Verbände der Krankenkassen in Westfalen-Lippe Datum: Oktober 2014 Tapentadol weiterhin keine nachhaltige therapeutische

Mehr

Vorwort zur 9. Auflage 11

Vorwort zur 9. Auflage 11 6 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage 11 Verschiedene Formen und Typen des Diabetes 13 Zwei Formen des Diabetes 13 Zwei Typen des genuinen Diabetes 14 Diagnose des Diabetes 15 Pathologische Glukosetoleranz

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Individualisierte Therapie des Typ-2-Diabetes

Individualisierte Therapie des Typ-2-Diabetes Individualisierte Therapie des Typ-2-Diabetes Mit oder gegen die Leitlinien? Leitlinien orientieren sich an der Evidenz für verschiedene Therapieverfahren und bieten standardisierte Empfehlungen. Doch

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis nach den Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Diabetologie und Endokrinologie (SGED) 1

Mehr

DEGAM. NVL Diabetes mellitus Typ 2. Therapie. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V.

DEGAM. NVL Diabetes mellitus Typ 2. Therapie. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V. Deutsche Gesellschaft für e. V. NVL Diabetes mellitus Typ 2 Therapie -Anwenderversion für die Hausarztpraxis Deutsche Gesellschaft für -Anwenderversion der NVL 2 Die -Anwenderversion der NVL Diabetes mellitus

Mehr

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST,

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Basiswissen Skript 2013

Basiswissen Skript 2013 Leitliniengerechte Behandlung am Beispiel des Metabolischen Syndroms Basiswissen Skript 2013 von Dr. Hans-Jörg Hellmuth Inhalt Definition EBM evidence based medicine mit Beispiel Bewertung oraler Antidiabetika

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 bei alten Menschen im stationären Bereich

Diabetes mellitus Typ 2 bei alten Menschen im stationären Bereich Diabetes mellitus Typ 2 bei alten Menschen im stationären Bereich Version 2, April 2011 PD Dr. med. Thomas Münzer Vorbemerkungen Unsere Empfehlungen sind bewusst offen gehalten. Kaum eine andere Erkrankung

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck Arataeus von Kappadokien 100 n Christus Honigsüßer Diabetes διαβήτης mellitus Durchfluss Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Typ 2 - Glukosekristall. österreichische ärztezeitung 10 25. mai 2006. Contrast

Typ 2 - Glukosekristall. österreichische ärztezeitung 10 25. mai 2006. Contrast Typ 2 - Contrast Glukosekristall 34 DFP - Literaturstudium Diabetes Jeder Fünfte über 60-Jährige in Österreich leidet an einem Typ 2- Diabetes, was statistisch gesehen die Lebenserwartung um sechs Jahre

Mehr

Auswertung des Einflusses einer Hypoglykämie

Auswertung des Einflusses einer Hypoglykämie Auswertung des Einflusses einer Hypoglykämie Anmerkungen: In der unten stehenden Tabelle sind es 2191 Pa5enten, dies sind alle in 211 erhobenen Pa5enten. Nimmt man eine Abfrage vor und unterscheidet zwischen

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Evaluation. Anlage Risikoadjustierung im Abschlussbericht zum. des DMP Diabetes mellitus Typ II. der IKK Brandenburg u. Berlin in Berlin 15.01.

Evaluation. Anlage Risikoadjustierung im Abschlussbericht zum. des DMP Diabetes mellitus Typ II. der IKK Brandenburg u. Berlin in Berlin 15.01. MNC - Medical Netcare GmbH 4849 Münster Evaluation des DMP Diabetes mellitus Typ II der IKK Brandenburg u. Berlin in Berlin Anlage Risikoadjustierung im Abschlussbericht zum 5..28 Medical Netcare GmbH

Mehr

>> NEWS Dezember 2015. >> Diabetes mellitus Typ 2. Patienteninformation Diabetes mellitus Typ 2 ( Alterszucker ) Diagnosestellung

>> NEWS Dezember 2015. >> Diabetes mellitus Typ 2. Patienteninformation Diabetes mellitus Typ 2 ( Alterszucker ) Diagnosestellung >> Diabetes mellitus yp 2 Laut Hauptverband schätzt man die Zahl der Diabetiker auf in Österreich auf 573.000 645.000; davon sollen 430.000 ärztlich diagnostiziert sein, die Zahl nicht erkannter Erkrankungen

Mehr

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 [ von Dr. Ute Koch ] In Deutschland gibt es acht Millionen Diabetiker, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Hauptverantwortlich für diese dramatische Zahl ist der Typ-2-Diabetes:

Mehr

Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.v. (GRVS) Diabetes-Lesebuch Wissenswertes für den Alltag mit Diabetes

Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.v. (GRVS) Diabetes-Lesebuch Wissenswertes für den Alltag mit Diabetes Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.v. (GRVS) Diabetes-Lesebuch Wissenswertes für den Alltag mit Diabetes Herausgeber: Dr. Peter Hübner, Dr. Gundula Ernst unter

Mehr

FIT 1 Herzlich willkommen

FIT 1 Herzlich willkommen FIT 1 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: leadion.de Funktionelle Insulintherapie = FIT Nahezu - normoglykämische Insulinsubstitution = NIS Basis - Bolus: Langzeit-Fasteninsulin

Mehr

Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten

Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten Sichere Arzneimittel-Therapie in der vertragsärztlichen Versorgung Geschäftsbereichsleiter Verordnungsmanagement Düsseldorf, 18. November 2013 Im Dienst

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Beschwerden bei manifesten

Mehr

Vorlesung Innere Medizin, Endokrinologie. Therapie des Typ 1 Diabetes. Prof. Dr. med. W. A. Scherbaum

Vorlesung Innere Medizin, Endokrinologie. Therapie des Typ 1 Diabetes. Prof. Dr. med. W. A. Scherbaum Vorlesung Innere Medizin, Endokrinologie Therapie des Typ 1 Diabetes Prof. Dr. med. W. A. Scherbaum Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Direktor: Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum

Mehr

Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Spitzenverbände der Krankenkassen

Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Spitzenverbände der Krankenkassen Bundesempfehlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Steuerung der Arznei- und Verbandmittelversorgung im Jahre 2001 Stand: 13. Juni 2001 Bundesempfehlung

Mehr

Arzneimittel-Richtlinien

Arzneimittel-Richtlinien Arzneimittel-Richtlinien Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 22. Februar 1999 beschlossen, die Anlage 4 der Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Die optimale Therapie des herzkranken Diabetikers

Die optimale Therapie des herzkranken Diabetikers Die optimale Therapie des herzkranken Diabetikers Dr. med. Gudrun Neises Morgartenstrasse 17 CH-6003 Luzern +41 41 210 40 10 www.endia.ch info@endia.ch Agenda 1 Optimale Therapie Patienten mit hohem Risiko,

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr