Zucker macht das Leben sauer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zucker macht das Leben sauer"

Transkript

1 Diabetes Zucker macht das Leben sauer Stefanie Döhr Foto: van den Heuvel Fast vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes. Die Volkskrankheit bringt nicht nur drastische Einschränkungen für die Patienten mit sich, sondern auch erhebliche Kosten für die Krankenkassen: Auf etwa 7,7 Milliarden Euro werden die jährlichen Behandlungskosten geschätzt. Dieser Artikel soll neben den medizinischen Grundlagen von Diabetes die Bedeutung gentechnischer Methoden für zukünftige Behandlungsstrategien aufzeigen. 45

2 Zucker macht das Leben sauer H onigartiger Urin ist die griechische Übersetzung des Begriffs Diabetes mellitus. Die Zuckerkrankheit gilt als Paradebeispiel für eine Erkrankung, der sich durch Genforschung und Biotechnologie neue Heilungschancen eröffnen. Früher wurde Insulin aus den Bauchspeicheldrüsen von Schweinen gewonnen. Geringfügige Abweichungen in der Sequenz der Aminosäuren im Vergleich zu Humaninsulin führten zu einer schlechteren Verträglichkeit. Heute stellt man Humaninsulin mit Hilfe gentechnologisch veränderter Hefezellen bzw. Bakterien her, in die das Insulingen eingebracht wurde. Foto: Aventis Pharma Längst wurde die klassische Insulinspritze durch anwendungsfreundlichere Pens ersetzt. Um den Patienten den Umgang mit den Geräten erleichtern, halten Ärzte und Krankenkassen regelmäßig Diabetikerschulungen ab. Foto: Aventis Pharma Laut Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit sind in Deutschland fast vier Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Das sind immerhin 4,6 Prozent der Gesamtbevölkerung, wobei der Anteil der Diabetiker mit dem Lebensalter zunimmt ( Altersdiabetes ). Diabetes bringt nicht nur drastische Einschränkungen für die Betroffenen mit sich, sondern auch hohe Kosten für das Gesundheitswesen: Für 1999 wurden die Behandlungskosten auf etwa 7,5 Milliarden Euro geschätzt. Der Hauptbefund dieser komplexen Erkrankung: Aufgrund eines ständig erhöhten Blutzuckerspiegels wird die vom Körper nicht verwendete Glukose mit dem Urin ausgeschieden. Die Ursachen dafür liegen in einer Regulationsstörung des Stoffwechsels. Stoffwechselprozesse benötigen Energie, die der Organismus hauptsächlich aus der Verwertung von Zucker gewinnt. Glukose ist daher der wichtigste Energieträger im Körper, zum Beispiel für das Gehirn und die Muskeln. Alle Kohlenhydrate, die der Mensch mit seiner Nahrung aufnimmt, gelangen zerlegt als Einfachzucker in den Dünndarm. Diese werden dort durch die Darmwand in das Blut aufgenommen und so im gesamten Körper verteilt. Wenn die anschließende, normale Verwertung der Glukose in den verschiedenen Organen gestört ist, dann sammelt sich Glukose im Blut und wird letztendlich ausgeschieden. Diese Tatsache macht man sich unter anderem bei der Diagnose von Diabetes zunutze. Insulin als Stoffwechsel-Regulator Für die Regulierung des Kohlenhydrat-Stoffwechsels sind im Körper drei verschiedene Hormone verantwortlich: Insulin, Glukagon und Somatostatin. Diese werden in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) hergestellt. Bei Diabetes spielt vor allem das Insulin eine Rolle, da es den Blutzuckerspiegel senken kann. Es wird im Pankreas durch die Inselzellen (Langerhans- Inseln) synthetisiert. Inselzellen bestehen aus drei verschiedenen endokrinen Zellarten: den Alpha- Zellen, die Glukagon produzieren, den Beta-Zellen, die Insulin herstellen und den Delta-Zellen, die Somatostatin produzieren. Die In- 46 mensch+umwelt spezial 16. Ausgabe 2003

3 K + /ATP-Kanal K + ER = Endoplasmatisches Retikulum G = Golgi-Apparat M = Mitochondrien N = Zellkern R = verschiedene regulatorische Faktoren Glukose gelangt aus dem Blut in die Beta-Zelle und wird dort in Energie umgesetzt. Die Erhöhung des ATP-Spiegels in der Zelle schließt die Kalium-Transportkanäle. Dadurch verändert sich das Membranpotential der Zelle, Calcium-Ionen strömen herein und bewirken über verschiedene Mechanismen (Proteinkinasen) die Ausschüttung von Insulin. Auch einige Botenstoffe aus dem Körper (zum Beispiel Acetylcholin) können die Sekretion von Insulin bewirken. Die Transkription, Translation und Verpackung von Insulin, also die gesamte Herstellung in der Zelle, wird durch unterschiedliche Faktoren ( R) gesteuert. sulinproduktion eines gesunden Erwachsenen beträgt ungefähr zwei Gramm pro Tag. Insulin hat die Aufgabe, die Aufnahme von Glukose in die Zellen von Fettgewebe, Organen und Muskeln zu beschleunigen. Dadurch wird Glukose aus dem Blut entfernt und der Blutzuckerspiegel gesenkt. Um seine Aufgabe zu erfüllen, bindet das Insulin an spezielle Strukturen auf den Zelloberflächen, den Insulinrezeptoren. Dieses Signal bewirkt, dass die Zellmembran für Glukose durchlässiger wird; die Tür zur Zelle wird sozusagen aufgeschlossen. Ursachen von Diabetes Gene und Umwelt wirken gemeinsam Diabetes ist nicht gleich Diabetes die Krankheit tritt in zwei verschiedenen Typen auf, die auch unterschiedliche Ursachen haben. Der Ca 2+ Ca 2+ Ca 2+ ATP = Adenosintriphosphat (Energieträger der Zelle) Ca 2+ = Calcium-Ionen K + = Kalium-Ionen Grafik: Döhr sogenannte Typ-I-Diabetes ist weniger erblich als der Typ-II-Diabetes, grundsätzlich muss aber wohl für alle Typen eine gewisse genetische Veranlagung vorhanden sein, damit die Krankheit ausbricht. Ob und wie sich diese genetische Veranlagung auswirkt, hängt aber letztendlich auch von zahlreichen nicht-genetischen Faktoren ab, zum Beispiel Umwelteinflüssen, Ernährung, Körpergewicht, Bewegung etc. Etwa 5 bis 7 Prozent der Patienten in Deutschland leiden unter Typ-I-Diabetes. Dabei entsteht eine allergische Abwehrreaktion gegen die eigene Bauchspeicheldrüse, wodurch diese letztendlich zerstört wird: Weiße Blutkörperchen, die normalerweise gegen Infektionen schützen, greifen die Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse an. Die Folge davon ist der Verlust der Beta-Zellen und daher Insulinmangel. Oft treten hier auch schwere Nierenerkrankungen auf. Ohne lebenslange Behandlung mit Insulin können Typ- I-Diabetiker an den Folgen der Krankheit sterben. Warum das Immunsystem bei diesen Patienten verrückt spielt, ist noch weitgehend ungeklärt. Zwar spielen mehrere Erbfaktoren eine Rolle, ein wichtiger Faktor sind vermutlich aber Umwelteinflüsse, wie Virusinfektionen (zum Beispiel Mumps) oder auch Chemikalien. Die mit etwa 93 bis 95 Prozent aller Fälle in Deutschland häufigste Form ist der Typ-II-Diabetes. Im Unterschied zum Typ-I spielen hier Alter, Gewicht und erbliche Faktoren eine große Rolle. Bei diesem Typ wird im Pankreas zwar Insulin produziert, aber die Körperzellen sprechen auf das Insulin schlecht an, man spricht von Insulinresistenz. Die Aufnahme und der Umsatz von Glukose sind verzögert. Ein weiterer Grund für Typ-II-Diabetes kann auch eine verminderte Ausschüttung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse sein. Daraus folgt wiederum Insulinmangel als Ursache der Erkrankung, die dann später noch mit einer Insulinresistenz einhergehen kann. Meist müssen Patienten mit Typ-II-Diabetes kein zusätzliches Insulin spritzen, sondern sie können mit Diät (Fett-Reduktion) und anderen blutzuckersenkenden Medikamenten behandelt werden. Weitere Diabetes-Formen resultieren aus genetischen Defekten der Beta-Zellen. Man nennt diese Subtypen nach ihrem Auftreten bei Kindern und Jugendlichen unter 25 Jahren MODY (maturity onset diabetes of the young). Bestimmte regulatorische Proteine, die für die Entwicklung, Differenzierung und Funktionserhaltung des Pankreas verantwortlich sind, weisen bei ihnen Mutationen auf und sind in ihrer Funktion teilweise oder ganz gestört. Als Folge davon reagieren die Beta-Zellen im Pankreas nicht mit Insulinproduktion und -ausschüttung auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel. Auch unter den besonderen hormonellen Bedingungen einer Schwangerschaft kann Diabetes entstehen und nachteilige Folgen für Mutter und Kind haben. Dieser Gestationsdiabetes tritt bei circa sechs Prozent aller Schwangerschaften in Deutschland auf. 47

4 Zucker macht das Leben sauer Symptomverbesserung, aber keine Heilung Das erste Ziel einer Diabetestherapie ist es, den Blutzuckerhaushalt zu normalisieren. Ein Typ-I-Diabetiker wird dazu immer Insulin spritzen müssen. Typ-II-Diabetiker kommen oft zunächst mit einer Umstellung ihrer Lebensgewohnheiten aus. Genügt das nicht oder nicht mehr, können Insulin oder orale Antidiabetika eingesetzt werden. Dies sind Wirkstoffe, die in Tablettenform eingenommen werden und ebenfalls den Blutzuckerspiegel senken. Insgesamt bewirken Insulin und orale Antidiabetika eine Verbesserung der Symptome; sie sind jedoch keine Heilung für die Ursachen von Diabetes. Gendiagnostik kommt vor der Therapie Eine zukünftige Aufgabe der Forschung ist die Verbesserung der Gendiagnostik bei Diabetikern mittels molekulargenetischer Techniken. Das bedeutet, die vererbbaren Faktoren zu erforschen, die einen Einfluss auf die Veranlagung (Prädisposition), die Entstehung und den Verlauf der verschiedenen Diabetes-Formen und ihrer Komplikationen ausüben. Die Rolle einzelner Gene und ihrer Produkte im Körper hängt nicht allein von ihrer Einzelfunktion ab, sondern wird von ihrem Zusammenspiel mit vielen anderen Genen und Genprodukten in einem Organismus beeinflusst. Durch die Sequenzierung des menschlichen Genoms wird es nach und nach gelingen, alle Gene, die in unserem Erbgut der DNS vorhanden sind, in ihrer Funktion zu beschreiben. Das alleine reicht aber nicht aus, um Insulin ein Klassiker der Biotechnologie Der kanadische Wissenschaftler Frederick Grant Banting entdeckte 1921 das Insulin als gereinigten Extrakt aus Pankreas-Zellen und behandelte 1922 zusammen mit Charles Herbert Best erfolgreich den ersten Menschen damit erhielt Frederick Banting zusammen mit John Macleod den Medizin- Nobelpreis für seine Entdeckung. Das damalige Insulin war nur ein grob gereinigter Extrakt. Das heute verwendete Humaninsulin wird biotechnologisch durch Colibakterien und Hefepilze hergestellt und ist daher exakt standardisierbar und hochrein. Die für diese Art der Insulinherstellung erforderlichen gentechnologischen Methoden werden heute als selbstverständlich akzeptiert: Man fügt das Gen, das die Information für die Insulinherstellung trägt, in Bakterien oder Pilze ein, die in der Folge Insulin produzieren. Die industrielle Produktion ermöglicht es, die Diabetes-Therapie flexibel den individuellen Bedürfnissen der Patienten anzupassen, denn es gibt mehrere Insulinformen, die je nach gewünschter Methode schnell oder verzögert wirken. neue Therapien zu entwickeln. Speziell bei Diabetes und seinen Folgeerscheinungen können sehr viele Gene beteiligt sein. Neue Techniken, mit denen viele Gene auf einmal analysiert werden können, wie die DNA-Chip-Technologie, machen es nun möglich, festzustellen, wann Gene in welchen Geweben aktiv sind. So kann zum Beispiel untersucht werden, welche Gene unter bestimmten Bedingungen (viel Zucker/wenig Zucker im Blut) in den Inselzellen des menschlichen Pankreas aktiv sind. Aus diesen Untersuchungen hofft man, auch die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Genen charakterisieren und später auch gezielt verändern zu können. Von Interesse sind dabei auch genetische Mechanismen, die manche Patienten vor Komplikationen im Zusammenhang mit Diabetes schützen: So weiß man heute beispielsweise, dass 50 Prozent aller Typ-I-Diabetiker keine Nierenerkrankungen bekommen egal, wie gut oder schlecht ihre Blutzuckerwerte sind. Könnte man diese Schutzmechanismen diagnostizieren, wäre es bei diesen Patienten unter Umständen möglich, die Blutzuckereinstellung weniger streng durchzuführen. Diagnostik des MODY- Syndroms Das MODY-Syndrom wurde durch Langzeitstudien (Beginn in USA: 1958) an großen Familien aus Frankreich und USA als Nebenform des Typ-II-Diabetes entdeckt. Hauptmerkmale für die Diagnose MODY sind die autosomal dominante Vererbung (Familienstammbaum), das Auftreten bis spätestens zum 25. Lebensjahr, keine Insulinabhängigkeit (zumindest anfangs muss kein Insulin gespritzt werden, da das restliche Insulin des Pankreas ausreicht) und meist keine Fettleibigkeit der Patienten. Es gibt bisher sechs verschiedene Formen von MODY, die jede mit vererbten Veränderungen in einem einzelnen Gen in Verbindung gebracht werden konnten. Mutationen in einem Transkriptionsfaktor-Gen stehen als Ursache hinter MODY 1 (HNF4 ), 3 (TCF1), 4 (IPF1), 5 (TCF2) und 6 (NEUROD1). MODY 2 wird durch Mutationen im Gen des Enzyms Glucokinase verursacht. Die Forschung mit genetischen Methoden ist noch nicht beendet und weitere Gene werden untersucht. Alle bisher identifizierten Transkriptionsfaktor-Gene sind neben weiteren Aufgaben entweder an der Entwicklung, Differenzierung oder Funktionserhaltung der Bauchspeicheldrüse beteiligt. Das Enzym Glucokinase spielt bei der Insulinausschüttung in Reaktion auf den Zuckergehalt im Blut eine wichtige Rolle. Es wird geschätzt, dass ungefähr drei bis fünf Prozent aller Typ-II-Diabetiker an MODY leiden. MODY 2 und 3 sind die häufigsten Formen. Je nach Ursache 48 mensch+umwelt spezial 16. Ausgabe 2003

5 wird die Therapie angepasst, da beispielsweise MODY 2 milder verläuft als MODY 3. Genetische Tests für die bekannten Ursachen von MODY stehen bereits zur Verfügung. Patienten oder nahe Verwandte betroffener Diabetiker können ihr Risiko untersuchen lassen und somit durch frühe Maßnahmen einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Krankheit nehmen. Da vollständige Heilung bisher jedoch nicht möglich ist, sollte die Analyse bei noch nicht betroffenen Personen nur nach ausführlicher Beratung und mit Zustimmung der informierten Patienten durchgeführt werden. Andererseits ist die Kenntnis der genetischen Grundlagen einer Krankheit der erste Schritt für mögliche Therapieansätze. Es ist zumindest vorstellbar, bei MODY mit bestimmten Medikamenten gezielt die betroffenen Regelkreise der Zellen zu beeinflussen, um eine annähernd gesunde Funktion zu gewährleisten. Neue Ansätze aus der Genforschung Bis zur Therapie von Diabetes mit gentechnischen Methoden ist es noch ein langer Weg, aber bereits heute arbeiten zahlreiche Wissenschaftler an unterschiedlichen Ansätzen, nicht nur die Symptome der Krankheit zu lindern, sondern sie auch heilen zu können. Es ist bekannt, dass die Protein-Variante HLA-DQ6 auf der Oberfläche der weißen Blutkörperchen vor Typ-I-Diabetes schützt, selbst wenn andere Risikofaktoren vorliegen. Man weiß auch, dass eine Art des Insulin- Gens mit langer VNTR-Region (in der Kontrollregion vor dem Gen) das Risiko für Diabetes Typ I verringert. Diese zwei Gene weitere 18 Kandidaten werden untersucht kommen für erste Therapieansätze in Frage. So könnten Methoden der Gentherapie eingesetzt werden, um die risikovermindernde HLA-DQ- oder Insulin- Form im Körper einzusetzen. Molekülstruktur des neuen, gentechnisch erzeugten Humaninsulin-Analogons Insulin glargin, dem ersten Basalinsulin mit kontinuierlicher Wirkdauer über 24 Stunden. Bei diesem Analogon des Humaninsulins wurde in der A-Kette an Position A 21 Asparagin gegen Glycin ausgetauscht und die B-Kette am Carboxyl- Ende um 2 Arginine verlängert. Grafik: Aventis Pharma Unter Gentherapie versteht man den Transfer von therapeutischem, genetischem Material (bei Diabetes zum Beispiel das menschliche Insulin-Gen) in eine geeignete Zielzelle, um eine Krankheit zu verhindern oder zu heilen. Mögliche Empfänger-Zellen für das Insulin-Gen sollten ebenso schnell auf Glukose-Schwankungen reagieren wie normale Beta-Zellen und das Insulin in seiner aktiven Form ausschütten können. Von Wissenschaftlern wurden zu diesem Zweck schon Muskelzellen, Leberzellen und sogenannte enteroendokrine K-Zellen, die sich im Darm befinden, eingesetzt. Nur die K-Zellen erfüllten dabei alle Anforderungen: Sie produzieren bereits glukoseabhängig ein anderes Hormon, genannt GIP (glucosedependent insulinotropic polypeptide), das in die kleinsten Blutgefäße des Darms ausgeschüttet wird. Mäuse, in deren K-Zellen insulinherstellende Gene eingeschleust wurden, produzierten dort auch Insulin und waren so vor Diabetes geschützt. Bei Muskel- und Leberzellen sind für eine erfolgreiche Insulin-Produktion weitere gentechnische Anpassungen der Zelle und des Insulins nötig, die bereits getestet werden. Eine andere Richtung der medizinischen Forschung ist die Verbesserung der Pankreas- Transplantation zur Heilung von Diabetes Typ I und teils auch von Typ II. Bei der Transplantation werden entweder die gesamte Bauchspeicheldrüse oder isolierte Beta-Zellen verpflanzt. Problematisch dabei ist, dass es nur wenige menschliche Spender für neues Gewebe gibt; außerdem wird fremdes Gewebe oft vom Immunsystem des Körpers abgestoßen. Daher arbeiten Forscher daran, gentechnisch veränderte Beta-Zellen zu erzeugen, deren Zellmembran weniger Angriffsfläche für das Immunsystem bietet. Nach der Transplantation sind diese Zellen im Körper vor Abstoßung und erneuter Zerstörung besser geschützt. So wird 49

6 Zucker macht das Leben sauer zum Beispiel versucht, Schweine als Spender von Beta-Zellen für die Implantierung in Menschen (Xenotransplantation) zu züchten. Diese Schweine sollen genetisch veränderte Beta-Zellen bekommen, die durch das menschliche Immunsystem nicht mehr so stark angegriffen werden können. Das Problem der Abstoßung könnte auch vermieden werden, wenn es gelingt, Stammzellen aus der eigenen Bauchspeicheldrüse der Patienten mit Hilfe körpereigener Signalstoffe im Reagenzglas zu reifen Beta-Zellen umzuprogrammieren. Amerikanische Forscher stellten beispielsweise fest, dass das Hormon GLP-1 Vorläuferzellen aus der Bauchspeicheldrüse zur Umwandlung in Insulin-produzierende Beta-Zellen anregt. Diese Stammzellen produzieren ein Rezeptorprotein, an das GLP-1 binden kann. Werden die Zellen durch das Hormon aktiviert, differenzieren sie in Insulin-bildende Zellen, die dann verpflanzt werden können. Eine andere Methode, transplantierbare Beta-Zellen zu erhalten, wäre die Umwandlung von weiteren undifferenzierten Stammzellen des Menschen in Beta-Zellen. Einerseits können dafür zum Beispiel Leber-Stammzellen von Erwachsenen verwendet werden. Diese müssten jedoch in einem langen Prozess umprogrammiert werden. Andererseits wäre die Umwandlung von Stammzellen aus dem Knochenmark oder aus der Nabelschnur (eine amerikanische Firma arbeitet bereits an deren Konservierung und Vermehrung) in funktionsfähige Beta-Zellen denkbar. Derzeit untersuchen Wissenschaftler auch Möglichkeiten zur Erhaltung und Regeneration von vorhandenen Beta-Zellen. Wenn Schmerzen bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern im Vergleich. Über Menschen wurden im Zuge der KORA-Sudie (Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg) auf die verschiedensten Leiden hin untersucht. Ein überraschendes Ergebnis war die hohe Dunkelziffer bei Diabetes. So kommt auf jeden bekannten Diabetiker fast einer, der nichts von seinem Leiden weiß. Grafik: GSF/KORA bei Diabetes Typ I noch nicht alle Zellen zerstört sind oder schon einige neue Beta-Zellen transplantiert wurden, dann können diese durch meist lebenslange Immuntherapie vor der Zerstörung bewahrt und durch bestimmte körpereigene Stoffe zu neuem Wachstum angeregt werden. Um die Zellvermehrung zu erreichen, wurden spezielle Proteine und Wachstumsfaktoren bereits in Tierversuchen oder bei menschlichen Zellkulturen erfolgreich eingesetzt, das islet-associated neogenesis protein (INGAP) sowie hepatocyte oder epidermal growth factor (HGF und EGF) sind nur einige Beispiele hierzu. Eine weitere Möglichkeit, Diabetes Typ I zu heilen, ist die Verhinderung der Zerstörung des Pankreas durch das Immunsystem. Die Autoimmunreaktion bei Typ-I-Diabetes richtet sich gegen das Molekül Glutamat-Decarboxylase (GAD). GAD wird von den Beta-Zellen im Pankreas gebildet. Mäuse mit der Veranlagung zu Typ-I-Diabetes, bei denen die Produktion von GAD im Pankreas verhindert wurde, waren vor der Krankheit gefeit. Das Fehlen von GAD in den Beta-Zellen schützte also vor der Attacke des Immunsystems. Alles in allem gibt es vielversprechende Möglichkeiten, mittels Gentechnik und Biotechnologie neue Heilungsmethoden für verschiedenste Krankheiten des Menschen auch Diabetes zu finden. Wir stehen noch am Anfang dieser Entwicklung, aber die Aussichten auf Erfolg sind trotz einiger Hindernisse gut. Literaturhinweise: Bachmann, W., Grünklee, D., Rosak, C.: (2003) Angewandte Diabetologie. Uni- Med, Bremen Bopp, A.: (2001) Diabetes. Stiftung Warentest, Berlin Göke, B., Parhofer, K.G., Otto, C.: (2002) Diabetes mellitus. Urban & Fischer, München Halvorsen, T., Levine, F.: (2001) Diabetes mellitus Cell Transplantation and Gene Therapy Approaches. Current Molecular Medicine 1, Internettipps: Deutsche Diabetes-Gesellschaft: Rat und Hilfe für Betroffene Diabetes-Webring: Verbände, Selbsthilfegruppen, Kliniken und Tipps Gesundheitsberichterstattung des Bundes (Bundesministerium für Gesundheit) Gesundheitsbericht 1999, als PDF-Datei verfügbar 50 mensch+umwelt spezial 16. Ausgabe 2003

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der "Gentechnik"

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der Gentechnik Geschichte der Gentechnik Ein kleiner Überblick: 1970-1983 1/28 1966: Entschlüsselung des genetischen Codes 1970: Entdeckung der Restriktionsenzyme in Bakterien. 1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis VORWORT

Inhaltsverzeichnis VORWORT Inhaltsverzeichnis VORWORT Bis zum Jahr 1922 waren Typ-1-Diabetiker zum Tode verurteilt. Doch schon ein Jahr später konnten Zuckerkranke auf ein langes, erfülltes und produktives Leben hoffen. Gemeinsam

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de WAS IST DIABETES UND WIE ENTSTEHT ER? Aktuell werden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland wegen

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD DEDBT01426 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Warum

Mehr

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge GESTATIONSDIABETES Ernährung in der Schwangerschaft -GESTATIONSDIABETES - Es gibt verschiedene Arten des Diabetes mellitus. Beim Typ 1 Diabetes mellitus sind

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Die Fakten KAPITEL 1

Die Fakten KAPITEL 1 Die Fakten KAPITEL 1 15 Zahlen, Daten, Hintergründe Wissen Sie, dass...... rund 600.000 Menschen in Österreich zuckerkrank sind?... ein Drittel der Betroffenen nichts von der Krankheit weiß und daher auch

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

Was ist Wirkstoffdesign?

Was ist Wirkstoffdesign? Was ist Wirkstoffdesign? Eine Einführung für Nicht-Fachleute Arzneimittel hat vermutlich schon jeder von uns eingenommen. Vielleicht hat sich der eine oder andere dabei gefragt, was passiert eigentlich

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Das ist Biotechnologie

Das ist Biotechnologie Das ist Biotechnologie Vorwort Biotechnologie ist heute in vieler Munde. Aus gutem Grund, wie allein ein Blick auf die Statistik zeigt. Derzeit stammen bereits 20% aller Arzneimittel aus biotechnologischer

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft?

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft? STAMMZELLEN Therapie der Zukunft? WAS SIND STAMMZELLEN? Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht Charakteristische Merkmale (Unterscheidung von anderen Zellen)

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1 Variabilität von Antikörpern 1 Rezeptoren bzw. Antikörper eines noch undifferenzierten B-Lymphocyten: a) Schreiben Sie die Anzahl der variablen Exons je Chromosom auf. b) Berechnen Sie die mögliche Anzahl

Mehr

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS) Insulin monoklonaler Antikörper (Abbildung: vfa) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Wichtige gentechnisch hergestellte Biopharmazeutika

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 Plantachem GbR, Industrie- und Gewerbegebiet 21, 16278 Pinnow PLANTABETICS Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 22 Februar 2013 Verfasst von: Shanta Banerjee PLANTABETICS

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

Besitzerinformation: Diabetes mellitus

Besitzerinformation: Diabetes mellitus Medizinische Kleintierklinik Veterinärstr. 13 D - 80539 Besitzerinformation: Diabetes mellitus Was ist Diabetes mellitus und wie äußern sich die Symptome? Der Blutzucker dient dazu, den Körper, jedes Organ

Mehr

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel 2 Inhalt 6 Vorwort 9 Bevor Sie starten wichtig zu wissen 10 Wie Sie mit diesem Buch Ihren Diabetes in

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

>> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes

>> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes Fr1da-Studie in Bayern Typ 1 Diabetes: Früh erkennen - Früh gut behandeln >> Einladung zur Schulung für Eltern von Kindern mit einem Frühstadium des Typ 1 Diabetes In Kooperation mit Liebe Eltern, wie

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit B 5.1-2 Umgang mit Lebensmitteln Die Zuckerkrankheit Lehrinhalte Beim Diabetes mellitus bzw. Zuckerkrankheit handelt sich um eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es zu anhaltend erhöhten Zucker(=

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes«

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes« »Ich fühle mich gut trotz Diabetes«1 Vorwort: Was Ihnen dieses Buch bietet... 12 Einführung 15 Für wen dieses Buch geschrieben ist... 16 Ein gutes Leben mit Diabetes führen 16 2 Grundlagen des Diabetes

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Unser Stoffwechsel entwickelte sich in Notzeiten

Unser Stoffwechsel entwickelte sich in Notzeiten Unser Stoffwechsel entwickelte sich in Notzeiten Was sind die Ursachen einer Erkrankung, die in Not- und Hungerjahren nahezu verschwindet? Bei der Suche nach genetischen Besonderheiten in den Erbanlagen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000 Diabetes Katharina Schumacher 15.11.2000 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Diabetes? 2 1.1 Wie bekomme ich Diabetes?........................... 2 1.2 Wie kann man Diabetes erkennen?........................

Mehr

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent Stammzellen 1. Was ist eine Stammzelle? Stammzellen haben die Fähigkeit, sich in Zellkulturen unendlich oft zu teilen und sich zu spezialisierten Zellen weiterzuentwickeln. Am besten kann man die Natur

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Stammzellentherapien

Stammzellentherapien Können mit Stammzellen Krankheiten wie Autismus, bzw. das Kanner-Syndrom und Asperger behandelt werden? Diese Vorstellung klingt auf den ersten Blick sehr verlockend, doch was verbirgt sich hinter dem

Mehr

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES Die moderne Biotechnik 1 2 3 4 5 6 Unter Biotechnik versteht man eine Disziplin, die biologische Vorgänge wie z.b. die Gärung technisch nutzbar macht, um ein

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

1. Nennen Sie 3 kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel. 2. Wieso sind Kohlenhydrate für unseren Körper so wichtig?

1. Nennen Sie 3 kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel. 2. Wieso sind Kohlenhydrate für unseren Körper so wichtig? 1. Nennen Sie 3 kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel. 2. Wieso sind Kohlenhydrate für unseren Körper so wichtig? 3. Aus welchen Elementen bestehen die Kohlenhydrate? 4. Nennen Sie die Summenformel der Kohlenhydrate.

Mehr

Diagnose Diabetes Was nun?

Diagnose Diabetes Was nun? Diagnose Diabetes Was nun? Fachtagung Mit Diabetes leben 29.04.2014 Chemnitz Was ist Diabetes mellitus? Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich auszeichnet durch einen zu hohen Blutzucker, in

Mehr

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Abbildungen, Diagramme, Tabellen Acetylsalicylsäure Insulin monoklonaler Antikörper (ASS) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Warum habe ich Diabetes? Sind die Gene schuld?

Warum habe ich Diabetes? Sind die Gene schuld? Warum habe ich Diabetes? Sind die Gene schuld? Lenka Bosanska medicalxpress.com 17. Welt Diabetes Tag Was sind Gene? Gene bei Diabetes Polygene vs. Monogene Formen Ich und meine Gene - was kann ich tun?

Mehr

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen?

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen? Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? In jeder

Mehr

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby www.diabetesportal.at www.sanofi.at Gerne hilft Ihnen unsere Diabetes-Hotline

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Diabetes: Millionen Menschen von Blindheit bedroht

Diabetes: Millionen Menschen von Blindheit bedroht Themenpaket der CBM, Stand: April 2016 Christoffel-Blindenmission Deutschland e.v. Stubenwald-Allee 5 64625 Bensheim Tel.: (0 62 51) 1 31-1 90 Fax: (0 62 51) 1 31-1 99 E-Mail: presse@cbm.de www.cbm.de

Mehr

DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Als Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes bezeichnet man eine Störung des Zuckerstoffwechsels,

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen Was das Foto zeigt Ein Stück Metall und viele verschiedene Arten von Schrauben Etwas zum Nachdenken Aus derselben Art von Metallstücken kann man viele verschiedene

Mehr

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen EINLEITUNG Holick, M. F., BMJ

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Vom honigsüßen Durchfluss 17 Risikofaktor Übergewicht 20 Diabetesgerechte Ernährung 29 Folgekomplikationen vermeiden 38 Wie Sie die Tabellen nutzen können 41 Diabetes-Ampel

Mehr

Kohlenhydrate. Diese Abbildung zeigt Strukturformeln von Zellulose und Stärke.

Kohlenhydrate. Diese Abbildung zeigt Strukturformeln von Zellulose und Stärke. Lerntext Ernährung Bisher haben sich fast alle Empfehlungen der Ernährungswissenschaftler als falsch erwiesen. Gültig blieben zwei Regeln, die Menschen schon lange vor den Wissenschaftlern kannten. Man

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben Diabetes und Sport Als Diabetiker gesund leben 1 Schlüsselbegriffe Diabetes mellitus: Typ I: Typ II: Hyperglykämie: Hypoglykämie: Blutzucker: Insulin: Eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels.

Mehr

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung.

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Pressemitteilung, 09. November 2015 Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Die ärztliche Steuerung der Labormedizin ist entscheidend, um möglichst effektiv

Mehr

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut.

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut. Leberzellen herabgesetzt wird. Auf Dauer stumpfen diese ab die Basis für die Insulinresistenz wird gelegt. Zugleich gibt es Hinweise, dass ein Überangebot von Entzündungsmediatoren im Blut sogar den völligen

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Genießen erlaubt 18 Diabetes mellitus wichtig zu wissen Alkohol ist generell für Diabetiker nicht geeignet. Fettleber sollten

Mehr

Abiturprüfung Biologie, Grundkurs

Abiturprüfung Biologie, Grundkurs Seite 1 von 6 biturprüfung 2008 Biologie, rundkurs ufgabenstellung: Thema: Ein Krankheitsbild unterschiedliche rsachen II.1 Werten Sie die Materialien und B hinsichtlich der Risikofaktoren für Diabetes

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Diabetische Netzhauterkrankung

Diabetische Netzhauterkrankung Diabetes und Auge Diabetische Netzhauterkrankung Die diabetische Retinopathie ist die häufigste Erblindungsursache in der Bevölkerung zwischen dem 30. und 65. Lebensjahren in der westlichen Welt. Das Auftreten

Mehr

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats?

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats? 10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? Stoffwechsel Gesamtheit der Vorgänge der Stoffaufnahme, Stoffumwandlung und Stoffabgabe in lebenden Zellen (immer auch mit Energiewechsel verbunden) Energiestoffwechsel:

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Fachlicher Kontext: Bakterien, Viren, Parasiten Prozessbezogene Kompetenzen: E1, E2, E4, E7-13, K1-7, B1-8 Überblick über die Organe des Menschen,

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss DIABETES MELLITUS Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss Es gibt 2 Arten des Diabetes mellitus: Diabetes mellitus Typ I insulinpflichtig Diabetes mellitus Typ II nicht Formatvorlage insulinpflichtig

Mehr

gesund im mund bei diabetes

gesund im mund bei diabetes eine information FÜr Patienten gesund im mund bei diabetes Empfohlen von unterstützt durch Empfehlungsbutton_diabetesDE_2012.indd 08.03.2012 1 08:59:50 13-0668 Colgate Patientenbroschüre.indd 1 A5_Fol_Patienten_148x210mm_EZ.indd

Mehr

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung 1 Der Vorteil von Injektionskuren Injektionen ermöglichen die problemlose Kombination mehrerer Arzneien und bringen diese sicher und schnell an die Wirkorte.

Mehr

Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit

Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit glukosespiegel: enge Regelung zum Schutz vor Unterund Überzuckerung (Hypo- bzw. Hyperglykämie) abhängig von Nahrungszufuhr und Stoffwechsel bei

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr