PATENTSCHRIFT 09) DD ( ) A1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PATENTSCHRIFT 09) DD ( ) 241 613 A1"

Transkript

1 DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK (12) Wirtschaftspatent Erteilt gemäß 17 Absatz 1 Patentgesetz PATENTSCHRIFT 09) DD ( ) A1 4(51) C 12 P 21/02 C 07 K 7/40 AMT FÜR ERFINDUNGS- UND PATENTWESEN In der vom Anmelder eingereichten Fassung veröffentlicht (21) WP C 12 P / (22) (44) (71) Akademie der Wissenschaften der DDR, 1080 Berlin, Otto-Nuschke-Straße 22-23, DD (72) Bienert, Michael, Dr. rer. nat., DD; Hänsicke, Andre, Dipl.-Chem., DD; Beyermann, Michael, Dr. rer. nat., DD; Kaufmann, Klaus-Dieter, Dr. sc. nat., DD; Oehlke, Johannes, Dr. rer. nat., DD; Klauschenz, Erhard, Dr. rer. nat., DD; Bespalowa, Schana, Dr. rer. nat., SU; Titov, Michail, Dr. rer.nat., SU; Pleiß, Ulrich, Dr. rer. nat., DD (54) Verfahren zur Herstellung von Tritium-markierten Insulinen (57) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von positionsspezifisch Tritium-markierten Insulinen mit der Sequenz des Human-, Rinder- oder Schweineinsulins. Anwendungsgebiete liegen in der Humanmedizin sowie in der Pharmazeutischen Industrie. Die Aufgabe der Erfindung, positionsspezifisch Tritium-markierte Insuline ohne gleichzeitige chemische Modifizierungen des Insulins zu gewinnen, wird dadurch gelöst, daß ein gut zugängliches Des-oktapeptid (B23-30)-Schweine- oder Rinderinsulin mit einem am Tyrosin (B26) Tritium-markierten Oktapeptid der Human- oder Schweineinsulin-B-Kettensequenz B23-30 auf enzymatischem Wege verknüpft wird. Das Tritium-markierte Insulinoktapeptid (B23-30) wird durch katalytischen Halogen-Tritium-Austausch aus einem 3.5-Diiodtyrosin enthaltenden Precursor gewonnen, der entweder mit 3.5-Diiodtyrosin synthetisiert oder durch lodierung eines iodfreien synthetischen Oktapeptides hergestellt wird. Nach dem Verfahren kann / 3 H 2 -Tyr(B26)/-lnsulin in guter Ausbeute und Reinheit mit einer für biopharmazeutische und pharmakokinetische Zwecke geeigneten spezifischen Radioaktivität gewonnen werden. ISSN <? Seiten

2 Erfindungsanspruch: 1. Verfahren zur Herstellung von 3 H-markierten Insulinen nach der Trypsin-katalysierten Kupplungsmethode Di-Bocdesoktapeptid(B23-30Hnsulin/ N -Boc-oktapeptid(B 23-30) der Insulinsequenz und abschließender Abspaltung der Boc- Gruppen mit Trifluoressigsäure, dadurch gekennzeichnet, daß man das Di-Boc-desoktapeptid-Schweine- oder Rinderinsulin mit Tritium-markierten C-terminalen Oktapeptiden B23-30 der Human-oder Schweineinsulinsequenz, deren Markierungsstellen am Tyrosin liegen, der allgemeinen Formel I, H-GlyPhePheTyr( 3 H 2 )ThrProLys(Boc)-X-OH I in derx = Throder Ala und Boc = tert.-butyloxycarbonyl bedeuten, zu markiertem Human-, Schweine- oder Rinderinsulin umsetzt. 2. Verfahren nach Punkt 1, dadurch gekennzeichnet, daß Oktapeptide der allgemeinen Formel I Verwendung finden, die aus Precursoren der allgemeinen Formel II, H-GiyPhePheDitThrProLys(Boc)-X-OH, II worin X und Boc die in Formel I angegebene Bedeutung haben und Ditfür 3.5-Diiodtyrosin steht, durch Halogenaustausch mit Tritiumgas hergestellt werden. 3. Verfahren nach Punkt 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß Precursoren der allgemeinen Formel II Verwendung finden, die entweder durch Fragmentkondensation zweier Tetrapeptide der Formeln III und IV, Bpoc-GlyPhePheDit-OH III H-ThrProLys(Boc)-X-OCH 3 IV in denen Bpoc für Biphenylisopropyloxycarbonyl steht, aus denen die geschützten Oktapeptide der allgemeinen Formel V Bpoc-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)-X-OCH 3 V entstehen, die man nachfolgend einer alkalischen Verseifung der Methylestergruppe und einer sauren Deblockierung der Bpoc-Gruppe unterwirft oder durch lodierung von Oktapeptiden der allgemeinen Formel XI, H-GlyPhePheTyrThrProLys(Boc)-X-OH XI worin X und Boc die in Formel I angegebene Bedeutung haben, mit lodchlorid, vorzugsweise in Methanol im ph-bereich 1 bis 3, gewonnen werden. 4. Verfahren nach Punkt 3, dadurch gekennzeichnet, daß ein Tetrapeptid der Formel III Verwendung findet, das man aus dem Dipeptid der Formel VI, Bpoc-GlyPhe-OH VI das aus Biphenylisopropyloxycarbonyl-glycin und Phenylalaminmethylester mit nachfolgender alkalischer Verseifung des -Esters erhalten wird und einem Dipeptid der Formel VII, H-PheDit-OH VII das austert.-butyloxycarbonylphenylalanin und 3,5-Diiodtyrosin mit nachfolgender saurer N a -Deblockierung erhalten wird, herstellt. 5. Verfahren nach Punkt 3, dadurch gekennzeichnet, daß Tetrapeptide der Formeln IV Verwendung finden, die man aus dem Dipeptid der Formel VIII, Z-ProLys(Boc)-OH VIII das C-terminal mitthreonin- oder Alaninmethylester zu den Tripeptiden der allgemeinen Formel IX, Z-ProLys(Boc)-X-OCH 3 IX verlängert wird, die durch katalytische Hydrierung N-terminal deblockiert und mit Benzyloxycarbonyl-threonin zu Tetrapeptiden der allgemeinen Formel X, Z-ThrProLys(Boc)-X-OH verknüpft und dann katalytisch hydriert werden, herstellt. Anwendungsgebiet der Erfindung Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von am Tyr(B26) mit Tritium markierten Insulinen des Menschen (Humaninsulin, Formel I), des Schweines oder Rindes.

3 H I Gly lle, 1 ValGluGInCysCysThrSerlleCysSerLeuTyrGInLeuGluAsnTyrCysAsn-OH H I Phe Val AsnGlnHisLeuCysGlySerHisLeuValGluAlaLeuTyrLeuValCysGly HO-ThrLysProThrTyr( 3 H 2 )PhePheGlyArgGIu Formel I Das Verfahren gestattet die Tritiummarkierung von Humaninsulin, aber auch von Insulinen anderer Spezies, mit einer für biopharmazeutische und pharmakokinetische Zwecke geeigneten spezifischen Radioaktivität Insuline mit der Struktur des Schweine-, Rinder- oder Humaninsulins werden in großem Ausmaß zur Behandlung des Diabetes mellitus eingesetzt. Tritiummarkierte Insuline sind wichtige Werkzeuge beim Studium der biopharmazeutischen und pharmakokinetischen Eigenschaften dieser Arzneimittel. Anwendungsgebiete liegen in der Humanmedizin und in der Pharmazeutischen Industrie. Charakteristik der bekannten technischen Lösungen Es sind verschiedene Verfahren beschrieben worden, tritiummarkierte Insuline des Rindes oder Schweines darzustellen, bisher jedoch wurde keine dieser Methoden zur Gewinnung von tritiummarkiertem Humaninsulin angewendet. Von FROMAGEOT, HUNG und MORGAT (DE-OS )" wurde die Methode der katalytischen Dehalotritiierung aromatisch gebundener lodatome durch Tritiumgas benutzt. Da aber sowohl der lodierungsschritt des Insulins als auch die katalytische Enthalogenierung zu starker Nebenproduktbildung Anlaß geben (Oxydation, Disulfidspaltung, unvollständige Enthalogenierung aufgrund von Katalysatorvergiftung) wurden beide Schritte an Komplexen aus Insulin und Insulinantikörpern ausgeführt. Das Verfahren lieferte eine hohe spezifische Radioaktivität (80-85Ci/mmol), war aber sehr aufwendig und ließ sich nicht gut reproduzieren. Eine wesentliche Verbesserung stellte die Methode von HALBAN und OFFORD (Biochem. J. 151,219 [1975]) dar, denen auf chemischem Wege die Abspaltung des Phe(B1) und die nachfolgende Einführung von 3 H-Phe als tert.- Butyloxycarbonyl-/ 3 H/-Phe-N-hydroxysuccinimidester in ein /N a -Boc-Gly(A1), N E -Boc-Lys(B29)/-des-Phe(B1)-lnsulin (GEIGER, SCHÖNE u. PFAFF, Hoppe-Seyler's Z. Physiol. Chem. 253,1487 [1971]) gelang. Die Autoren erreichten so eine spezifische Markierung in der B1-Position (2-20Ci/mmol je nach spezifischer Radioaktivität des verwendeten / 3 H/-Phe) des Schweineinsulins. Nachteilig sind bei dieser Variante der hohe Syntheseaufwand zur Herstellung des Des-Phe(BI)- Insulinderivates sowie die Notwendigkeit der Ausarbeitung einer Mikromethode zur Synthese von Boc-/ 3 H/-Phe-ONSu. Die Biosynthese in Ratteninselzellen unter Verwendung von / 3 H/-Phe und / 3 H/-lle wurde zur Herstellung von / 3 H/-Ratteninsulin mit Markierungen in den Positionen lle(a-2,10) (18Ci/mmol) oder Phe (B1,24,25) (37 Ci/mmol) herangezogen (MISBIN, ALMIRA, BUYNITZKI, MEHLu. RABINOVITCH, Biochem. Biophys. Res. Common. 99,1058 [1981]). Diese an sich sehr elegante Methode zur selektiven Markierung der A- und/oder B-Kette des Insulins ist auf Grund des hohen erforderlichen 3 H-Aminosäureüberschusses (es werden maximal 0,001 %der angebotenen Aminosäure in das Insulin eingebaut) extrem kostspielig und erfordert außerdem das Arbeiten mit Zellkulturen unter den Bedingungen sehr hoher Radioaktivität (ca. 5Ci 3 H-Aminosäure/1 000 Inselzellen). Verschiedene Methoden des direkten Austausches am Insulin mit Tritiumgas (HOLT, VOELKER u. HOLT, Biochem. Biophys. Acta 38,88 [1960]; HEMBREE, EHRENKAUFER, LIEBERMANN u. WOLF, J. Biol. Chem. 248,5532 [1973]) oder des sauer katalysierten Austausches in 3 H-Wasser (MATSUMOTO, SHIMADA, IKEDA, HAYAKAWA u. NAGASE, Chem. Pharm. Bull. 25,2195 [1977]) sind untersucht worden, wobei jedoch nur niedrig markierte Präparate erhalten wurden, die komplizierten Reinigungsoperationen unterzogen werden mußten. Eine Tritiummarkierung von Rinderinsulin konnte durch Umsetzung mit 3 H-lmidoestern erreicht werden (REPKE u.zull, J. Biol. Chem. 247, 2189 [1972]). Bei dieser Methodik unterliegt das Insulin natürlich einer starken Veränderung seiner physikochemischen Eigenschaften. Es ist bekannt, daß man enzymatische Spaltfragmente des Insulins im C-terminalen Sequenzbereich der B-Kette durch enzymatische Semisynthesen mit Peptid- oder Aminosäurederivaten in strukturell veränderte Insuline überführen kann. So lassen sich, ausgehend von durch Trypsinspaltung des Schweineinsulins gewonnenen Des-oktapeptid(B23-30)-lnsulin mit jeweils passend geschützten, synthetisierten Oktapeptiden der Humaninsulinsequenz B23-30 Humaninsulin (INOUYE, WATANABE, MIRIHARA, TOCHINA, KANAYA, EMURA u. SAKAKIBARA, J. Amer. Chem. Soc. 101,751 [1979]) oder mit sequenzvariierten Oktapeptiden Analoge des Human- oder Schweineinsulins (GATTNER, DANHO, BEHN u. ZAHN, Hoppe- Seyler's Z. Physiol. Chem. 361,1135 (1980); INOUYE, WATANABE, TOCHINA, KANAYA, KOBAYASHI u. SHIGETA, Experientia 37,811 [1981]) gewinnen, wenn unter Verwendung von Überschüssen der Oktapeptidderivate mit Trypsin in mindestens 50% organische-lösungsmittel enthaltenden Puffern vom ph 5 bis 7 gekuppelt wird.

4 Ähnlich kann man Humaninsulin aus Schweineinsulin gewinnen, wenn das durch Carboxypeptidase-A-Spaltung darstellbare Des-Ala(B30)-Schweineinsulin mit einem ThreoninesterundTrypsin (MORIHARA, OKA, TSUZU Kl, EP und Nature 280, 412 [1979]) oder Schweineinsulin direkt mit einem Threoninester und Trypsin, jeweils analog den vorstehend genannten Bedingungen, transpeptidiert wird (MARKUSSEN, DE ; BEYERMANN, KRAUSE u. BEYERMANN, DD-WP C 07 C/ ; OBERMEIER, LUDWIG u. SEIPKE, DE ; JONCZYK u. GATTNER, Hoppe-Seyler's Z. Physiol. Chem. 362,1591 [1981]). Mit Tritium markierte Insuline sind auf diesen Wegen bisher nicht dargestellt worden. Die für die erste Variante erforderlichen 3 H-markierten Oktapeptide der Schweine- oder Humaninsulinsequenz B23 30 sind ebenfalls nicht bekannt. Gut bekannt sind demgegenüber verschiedene Synthesen C-terminaler B-Kettenoktapeptide B23-30 der Humaninsulinsequenz mit einem N E -Boc-Schutz am Lysin(B 29), wie sie für die Semisynthesen über Des-oktapeptid(B 23-30)-lnsulin erforderlich sind (OBERMEIER u. GEIGER, Hoppe-Seyler's Z. Physiol. Chem. 357,767 [1976]; SHVACHKIN, RJABZEW, SUJANOVA u. FUNTOYA, J. allg. Chem. [russ.] 48,1413 [1978]; KEGLEVIC, GOLES, PONGRACIC u. VALENTENKOVIC, Croatica Chem. Acta 49,491 [1977]; INOUYE, WATANABE, MORIHARA, TOCHINA, KAMAYA, EMURA u. SAKAKIBARA, J. Amer. Chem. Soc. 101,751 [1979]; TITOV, LEONTJEVA u. BESPALOVA, J. allg. Chem. [russ.] 41,224 [1971] und Ber. Akad. Wiss. UdSSR 209,227 [1973]). Peptidsynthesen mit 3,5-Diiodtyrosin sind an verschiedenen nicht die Insulin-B-Kettensequenz betreffenden Peptiden beschrieben worden (PAWELCZAK, RZESZTOTARSKA, NADOLSKA u. TARNAWSKI, Liebigs Ann. Chem. 1976,1521 und 1979, 761; LEMAIRE, YAMASHIRO, BEHRENS u. LI, J. Amer. Chem. Soc. 99,1577 [1977]; EBERLE, HÜBSCHER u. SCHWYZER, Helv. Chim. Acta 60,2895 [1977]; WIENECKE, Dissertation, Aachen, 1981). Daraus folgt als Besonderheit bei der Verwendung von 3,5-Diiodtyrosin gegenüber den in der Peptidsynthese üblichen Methoden, daß Schutzgruppenabspaltungen durch katalytische Hydrierungen und stark saure Behandlungen der Peptide wegen des lod/wasserstoff-austausches nicht möglich sind und Hydrazinolysen von C-terminal 3,5-Diiodtyrosin-haltigen Peptidestern sehr schwierig verlaufen. Es ist weiterhin bekannt, daß man tyrosinhaltige Peptide durch Umsetzung mit lodchlorid in neutralen bis schwach alkalischen Medien in entsprechende 3,5-Diiodtyrosin-peptide überführen kann (McFARLANE, Nature 182, 53 [1958]). Die vorliegende Erfindungsbeschreibung grenzt sich bei der Synthese eines 3,5-Diiodtyrosin in der Position B26 enthaltenden Precursor-oktapeptides der Humaninsulinsequenz für die 3 H-Markierung von den bekannten Verfahren der Synthese iodfreier Oktapeptide durch Verwendung einer andersartigen, vorteilhafteren Fragmentkondensationsstrategie und den die Synthese stark vereinfachenden Verzicht auf jeden Hydroxylschutz an den Aminosäuren 3,5-Diiodtyrosin und Threonin ab. Ziel der Erfindung Ziel der Erfindung ist die Gewinnung von positionsspezifisch tritiummarkiertem Human-, Schweine- oder Rinderinsulin mit einer für biopharmazeutische und pharmakokinetische Zwecke geeigneten, spezifischen Radioaktivität auf einem möglichst wenige Reaktionsschritte mit 3 H-markiertem Material umfassenden, im Mikromol-Maßstab einfach ausführbaren Weg. Darlegung des Wesens der Erfindung O Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Herstellung von positionsspezifisch tritiummarkiertem Human-, Schweine- oder Rinderinsulin zu entwickeln. Die zur Lösung einer derartigen Aufgabe bisher bekannten Methoden gestatten, wenn man die Insuline iodiert und nachfolgend lod katalytisch gegen Tritium austauscht, keine hinreichend nebenreaktionsfreie und positionsspezifische Tritiierung; wenn man die Insuline direkt katalytisch mit Tritiumgas oder mit saurem 3 -H-Wassertritiiert zu den vorstehend genannten Nachteilen auch keine genügend hohen spezifischen Radioaktivitäten, und wenn man über eine Semisynthese an den Insulinen die Aminosäure Phe(B1) gegen / 3 H/-Phe austauscht die Tritiierung nur mit relativ hohem Aufwand sowohl zur Aufbereitung des Insulinfragments als auch zur Mikropräparation des kupplungsfähigen, radioaktiven / 3 H/-Phe-Derivates. Alle diese Verfahren konnten wegen der bisher schwierigen kommerziellen Verfügbarkeit von Humaninsulin auch nicht zur Herstellung von tritiummarkiertem Humaninsulin herangezogen werden. Unter Vermeidung dieser Nachteile liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, durch eine Semisynthese im C-terminalen Bereich der B-Kette des Insulins mit einem synthetisch zu gewinnenden, erst unmittelbar vor dem Einsatz radioaktiv zu markierenden Fragment mit geringem Aufwand und in hohen Ausbeuten bei hinreichender spezifischer Markierung durch den wahlweisen Ausgang vom gut verfügbaren Schweine- oder Rinderinsulin sowohl 3 H-markiertes Human- als auch Schweine- oder Rinderinsulin zu gewinnen. Erfindungsgemäß wird das nach bekannten Verfahren einfach darstellbare N a,n a '-Di-Boc-desoktapeptid(B23-30)-Schweineoder Rinderinsulin enzymatisch-semisynthetisch unter der Einwirkung von Trypsin bei einem E/S-Verhältnis von 1:10 in einem 50% Dimethylformamid enthaltenden Trispuffer vom ph6,5 mit einem am Tyrosin(B26) tritiummarkierten, N E -Boc-geschützten Oktapeptid der Human- oder Schweineinsulinsequenz B23-30, das im 5fach molaren Überschuß eingesetzt wird, verknüpft. Anschließend wird gebildetes markiertes Tri-Boc-Insulin mit der Human-, Schweine- oder Rinderinsulinsequenz mit durch Essigsäure angesäuertem Wasser gefällt, gewaschen, getrocknet und durch Behandlung mit Trifluoressigsäure deblockiert. Durch präparative Hochdruckflüssigkeitschromatografie läßt sich gereinigtes / 3 H-Tyr(B26)/-Human-, Schweine- oder Rinderinsulin in einer auf eingesetztes Di-Boc-desoktapeptid(B23-30)-lnsulin bezogenen Ausbeute bis zu 30% mit einer durch den Markierungsgrad des N e -Boc-oktapeptides (23-30) bestimmten spezifischen Radioaktivität gewinnen. Dieser Verfahrensweg hat den großen Vorteil, daß durch die Tritiierung keine Schädigung des Insulinmoleküls, besonders seiner Disuifidstruktur, eintritt, da nicht, wie bei den meisten bekannten Verfahren, das gesamte Insulinmolekül unter der Mitwirkung eines Katalysators mit Tritiumgas behandelt wird, sondern ein derartiger Tritiierungsschritt am chemisch viel widerstandsfähigeren Oktapeptid(B 23-30) vorgenommen wird. In diesem Sinne erweist es sich als ein überraschender Vorzug des erfindungsgemäßen Verfahrens, daß sich Reaktionsprodukte und Ausgangskomponenten in einem Reinigungsschritt gut trennen lassen und so sehr reine 3 H-lnsuline erhalten werden können. Ein besonderer Vorteil des Verfahrens ist die bequeme Zugänglichkeit von tritiummarkiertem Humaninsulin, das wegen seiner schwierigen Darstellbarkeit nach anderen Verfahren bisher nicht bekannt war.

5 Erfindungsgemäß wird das für die enzymatisch-semisynthetische Kupplung benötigte N -Boc-/ 3 H-Tyr(B26)/-oktapeptid (B 23-30) der Human- oder Schweineinsulinsequenz durch katalytische Dehalotritiierung mit Tritiumgas aus den N E -Boc-/ Dit(B26)/-oktapeptiden (B 23-30) erzeugt. Diese Verfahrensweise hat den Vorteil, daß die Precursoroktapeptide in einem experimentellen Schritt, nämlich nur durch die Reaktion mit dem Tritiumgas, in eine für die semisynthetische Kupplung geeignete tritiummarkierte Form überführt werden können, während bei bekannten Verfahren zur Herstellung von 3 H-lnsulinen die Ausarbeitung von Mikromethoden für mehrstufige radioaktive Synthesen von Aminosäurederivaten erforderlich war. Ein weiterer Vorteil ist auch, daß der Einbau eines B23-30-Oktapeptides durch Einführung weiterer Precursoraminosäuren, wie p-chlorphenylalanin, p-lodphenylalanin oder 3,4-Dehydroprolin, auch die Synthese von Insulinen mit sehr hohen spezifischen Radioaktivitäten (>100Ci/mmol) zuläßt. Die bisher nicht bekannten N E -Boc-/Dit(B26)/-lnsulinoktapeptide (B23-30) werden erfindungsgemäß entweder unter Verwendung von 3,5-Diiodtyrosin synthetisiert oder durch lodierung der bekannten Oktapeptide mit lodchlorid gewonnen. Die erstgenannte Verfahrensweise hat den Vorteil, daß bei etwa vergleichbarem Syntheseaufwand für die /Tyr(B26)/- und die /Dit(B 26)/-Oktapeptide die häufig nicht selektiv genug verlaufende nachträgliche lodierung mit dem sich daraus ergebenden Reinigungsaufwand entfällt. Die N E -Boc-/Dit(B26)/-oktapeptide(B23-30) lassen sich besonders einfach synthetisieren, wenn im Gegensatz zu bekannten Verfahren zur Herstellung der nicht iodhaltigen Oktapeptide anstelle des stufenweisen Aufbaus vom C-Terminus oder von Fragmentkondensationeneine4 + 4-Fragmentsynthese durchgeführt wird. Der stufenweise Aufbau vom C-Terminus hat, wenn er C-terminal carboxylfrei durchgeführt wird, die bekannten Nachteile der mit wachsender Kettenlänge kompliziert werdenden Reinigungsschritte und wenn er mit Carboxylschutz durchgeführt wird, den Nachteil, daß bei der vorliegenden Sequenz die terminalen Peptide meist als Öle anfallen und schlecht kristallisieren. Außerdem kann vom Einbau des 3,5- Diiodtyrösins an zur Gewährleistung der Abspaltungsselektivität gegenüber dem N E -Boc-Rest am Lys(B29) nicht mehr mit N a -Z-geschützten Aminosäureaktivestern gearbeitet werden, was den Einsatz weit syntheseaufwendigerer Schutzgruppen erfordern würde. Fragmentkondensationen vom Typ haben gegenüber einer Strategie den Nachteil, daß durch die zusätzliche Fragmentkupplung die Racemisierungsgefahr steigt und an der konkreten Sequenz ein Dipeptid H-DitThr-OH hergestellt und eingebaut werden müßte, das wahrscheinlich nur mitoh-schutzgruppen gehandhabt werden könnte. Solche sind aber vom Benzyltyp nicht einsetzbar, da diiodtyrosin-enthaltende Peptide nicht katalytisch hydriert werden können und vom tert.-butylethertyp nicht verwendbar, da sie nicht selektiv gegen die N E -Boc-Gruppe am Lysin abgespalten werden können. Andererseits verbietet sich eine Verwendung der Oktapeptide mittert.-butylether-seitenkettenschutzgruppen in den Semisynthesen, da sie die Löslichkeit der Oktapeptide im Synthesepuffer drastisch verschlechtern. So stellt die erfindungsgemäße Synthese dieser Oktapeptide aus den Tetrapeptiden Bpoc-Gly-PhePheDit-OH und H-ThrProLys (Boc)-X-OMe(X = Throder Ala) nach üblichen Fragmentkondensationsmethoden, vorzugsweise mit DCC unter Zusatz einer die Racemisierung senkenden N-Hydroxyverbindung, eine besonders effektive Methode dar, die gute Ausbeuten liefert. Aus den Oktapeptiden Bpoc-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)-X-OMe lassen sich die terminalen Schutzgruppen nach bekannten Verfahren leicht entfernen. Das in der Fragmentkondensation eingesetzte N-terminaleTetrapeptid Bpoc-GlyPhePheDit-OH wird am günstigsten ohne C-terminalen Carboxylschutz synthetisiert, da überraschend ein entsprechender Tetrapeptidmethylester nicht verseift werden kann. Dagegen verliefen zwei Salzkupplungen am 3,5-Diiodtyrosin, zunächst mit Boc-Phe-ONB (HONB = N-Hydroxy-5- norbornen-2,3-dicarbonsäureimid) und nach der Deblockierung des DipeptidsmitBpoc-GlyPhe-ONB in unerwarteter Weise sehr glatt mit Ausbeuten zwischen 70 und 90%. Die C-terminalen Tetrapeptide Z-ThrProLys(Boc)-X-OMe werden mit Vorteil aus Z-ProLys(Boc)-OH synthetisiert, das durch Verknüpfen eines Aktivesters von Z-Pro-OH, vorzugsweise des mit HONB gebildeten Aktivesters, mit N s -Boc-Lysin in ausgezeichneter Ausbeute und Reinheit zugänglich ist. Zunächst verlängert man dieses Dipeptid C-terminal je nach gewünschter Insulinsequenz mitthreonin- oder Alaninmethylester und dann nach Abspaltung der N -Z-Gruppe N-terminal mit Z-Thr-OH jeweils nach üblichen Verfahren. Auch in diesen Schritten werden in guten Ausbeuten sehr reine Peptide erhalten, die sich für die Fragmentkupplungen sehr leicht N-terminal durch Hydrierung deblockieren lassen. Diese Precursorsynthesen haben neben der glatten Ausführbarkeit und den insgesamt sehr guten Ausbeuten den Vorteil, daß wederam Threonin'noch am 3,5-Diiodtyrosin mit Schutzgruppen der Seitenkettenhydroxylfunktionen gearbeitet werden muß, was den Syntheseaufwand erheblich verringert. Die lodierung der bekannten Oktapeptide H-GlyPhePheTyrThrProLys(Boc)-X-OH (X = Thr, Ala) mit lodchlorid kann ebenfalls zur Herstellung der Precursoroktapeptide herangezogen werden, obwohl diese Verfahrensweise, wie bereits dargelegt, einen zusätzlichen Aufwand darstellt. Für die Sequenz an sich nicht erwartet, liefert die lodierung im üblichen ph-bereich von 6 bis 8 allerdings sehr komplex zusammengesetzte Produktgemische. Darin bestätigt sich die allgemeine Einschätzung, daß bei der nachträglichen lodierung von Tyrosinpeptiden im Vergleich zu Synthesen der Peptide mit 3,5-Diiodtyrosin sehr häufig große Schwierigkeiten auftreten. Überraschend wurde aber gefunden, daß bei einer lodierung der vorliegenden Oktapeptide in dem an sich nicht gebräuchlichen ph-bereich von 1 bis 3 eine weitgehend selektive Tyrosin-Iodierung erfolgt und daß eine Chromatografiean LiChropräp RP18 eine effektive Reinigungsmethode für die gewünschten jodierten Oktapeptide darstellt, die auf diese Weise in guten Ausbeuten gewonnen werden können. Die Synthese positionsspezifisch tritiummarkierter Insuline mit der Human-, Schweine- oder Rinderinsulinsequenz erfolgte nach einer enzymatischen Semisynthese über die gut zugänglichen Des-oktapeptid<B23-30)-Fragmente des Schweine- oder Rinderinsulins und 3 H-markierten Oktapeptiden B23-30 der jeweils gewünschten Insulinsequenz. Die Methode ist einfach auszuführen und die 3 H-markierten Insuline leicht und in guten Ausbeuten zu isolieren. Mit dem Verfahren konnte 3 H-markiertes Humaninsulin erstmals dargestellt werden. Die tritiummarkierten Oktapeptide werden durch katalytische Dehalotritiierung aus Dit(B26)-Oktapeptid-precursoren hergestellt, für die eine effektive, gut reproduzierbare Synthese unter direktem Einbau von 3,5-Diiodtyrosin ausgearbeitet wurde. Die Synthese ist durch eine einfache Strategie, ein Minimum an zu verwendenden Schutzgruppen und durch eine disponible Handhabung von Knüpfungsmethoden gekennzeichnet. Die gleichen Precursor-oktapeptide lassen sich, allerdings mit größerem Aufwand, auch durch lodierung bekannter iodfreier Oktapeptide gewinnen, wenn die lodierung und Aufarbeitung gegenüber Analogbeispielen unter neuartig veränderten Bedingungen durchgeführt wird.

6 Ausführungsbeispiele Verwendete Abkürzungen: DOI = Des-Oktapeptid(B23-3C))-Schweineinsulin Dit = 3,5-Diiodtyrosin DCC = Dicyclohexylcarbodiimid DCHA = Dicyclohexylamin NMM = N-Methylmorpholin HONB = N-Hydroxy-5-norbornen-2,3-dicarbonsäureimid TFA = Trifluoressigsäure Boc = tert-butyloxycarbonyl Bpoc = Biphenylisopropyloxycarbonyl Z = Benzyloxycarbonyl I.Beispiel Synthese von a H-Humaninsuiin 1.1. Darstellung von Di-Boc-desoktapeptid(B23-30)-Schweineinsulin 2,85g Schweineinsulin-hydrochlorid wurden in 450 ml Wasser gelöst und der ph-wert mit N NaOH auf 8,4 eingestellt. Dazu wurden 120ml einer Lösung von 0,190g Trypsin in 140ml 0,001 N HCl/0,005 M CaCI 2 ; deren ph auf 8,4 gestellt wurde, gegeben. Die Inkubation erfolgte bei 37 C über 2,5 Stunden, wobei der ph mit 0,0025 N NaOH konstant gehalten wurde. Die Reaktion wurde durch isoelektrische Fällung bei ph 5,0 abgebrochen und das ausgefallene Gemisch aus DOI und Schweineinsulin mit Wasser und Acet'on gewaschen und getrocknet. Die dabei isolierten 1,85g Peptidgemisch wurden durch Gelchromatografie an Sephadex-G50 in 0,05 M NH4HCO3 unter EDTA : Zusatz getrennt. Die DOI-Fraktion wurde zur Abtrennung von Desamido-DOl anschließend einer lonenaustauschchromatografie an DEAE-Sephadex-A25 bei ph8,2 in einem lsopropanol/01 M Tris-HCI- Puffer mit einem linearen NaCI-Gradienten (0-0,3 M) unterworfen und die dabei erhaltene DOI-Fraktion an Sephadex-G25 in 0,5 M Essigsäure entsalzen und lyophilisiert. Ausbeute: 0,95g (37%) DOI 0,20g (0,04mmol) des gereinigten DOI, 0,101g (1 mmol)triethylamin und 1 ml (5,25mmol) Boc-azid wurden in 15ml DMSO 2,5 Stunden bei 37 C gerührt. Danach wurde mit Aceton gefällt, mit Ether gewaschen und das Di-Boc-DOl aus M Ammoniak lyophilisiert. Ausbeute: 0,190g (90%) Di-Boc-DOl Aminosäureanalyse: Glu 7,0 (7); Gly 2,91 (3); Ala 1,0 (1); Val 3,44 (4); lle 1,18 (2); Tyr 2,61 (3); Phe 1,07 (1); Ser 2,94 (3); Thr 0,97 (1); Asp 2,83 (3); His 1,8 (2) Darstellung des Precursor-oktapeptides H-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)Thr-OH durch Totalsynthese Darstellung von Bpoc-GlyPhe-OMe 3,1 g (10mmol) Bpoc-Gly-OH wurden in 50ml THF gelöst und bei -20 C nacheinander mit 1,12ml (10mmol) NMM und 1,13ml (lommol) Chlorkohlensäureisobutylester versetzt. Nach 3 Min. erfolgte die Zugabe von 2,12g (10mmol) H-Phe-OMe HCl und 1,12ml (10mmol) NMM in 10ml gekühltem DMF. Der Ansatz wurde 1 Stunde bei -10 C und 24 Stunden bei Raumtemperatur gerührt, dann wurde das THF i.v. abgezogen, der Rückstand in Essigester aufgenommen und diese Lösung mit 0,1 M KHS0 4, 10%ig NaHC0 3 und gesättigter NaCI-Lösung gewaschen und über Na 2 S0 4 getrocknet. Nach Verdampfen des Essigesters wurde ein Öl erhalten. Ausbeute: 3,6g (76%) Darstellung von Bpoc-GlyPhe-OH 2,37 g (5 mmol) Bpoc-GlyPhe-OMe wurden in 100 ml Dioxan/Wasser (2:1) gelöst und mit N NaOH bei ph 10 verseift. Danach wurde das Dioxan i.v. abgezogen, die wäßrige Phase mit 0,1 M KHS0 4 -Lösung auf ph 2 gestellt und mit Essigester extrahiert. Die Essigesterlösung wurde mit gesättigter NaCI-Lösung neutral gewaschen und über Na 2 S0 4 getrocknet. Danach wurde das Lösungsmittel i.v. abgezogen, der Rückstand mit Petrolether verrieben, abgesaugt und getrocknet. Ausbeute: 1,5g (65%); F. 70 C-75 C C3 9 H 51 N (DCHA-Salz)(641,8) Ber. C 72,98 H8,01 N 6,55 Gef. 71,51 8,06 6, Darstellung von Boc-PheDit-OH 0,880g (2mmoi) Boc-Phe-ONB wurden in 10m! THF gelöst und mit 1,3g (3mmol) 3,5-Diiodtyrosin in 20ml DMF, das mit 0,34ml (3 mmol) NMM versetzt wurde, vereinigt und gerührt. Nach 24 Stunden wurden weitere 0,11 ml (1 mmol) NMM und nach 48 Stunden 0,5ml N,N-Dimethylaminopropylamin zugesetzt. Nach weiteren 30 Min. wurde das THF i.v. entfernt und die zurückbleibende DM F-Lösung mit Essigester verdünnt. Anschließend wurde mit 0,1 M KHS0 4 -Lösung und gesättigter Kochsalzlösung gewaschen, über Na 2 S0 4 getrocknet und im Vakuum eingeengt. Das Dipeptid kristallisierte nach Verreiben mit Petrolether. Ausbeute: 1,12g (82%); F. 103 C-106 C; [a] -3,3 (CH 3 OH) C 23 H 26 l 2 N (680,3) Ber. C 40,60 H3,85 N4,12 Gef. 39,67 3,97 3, Darstellung von H-PheDit-OH TFA 0,680 g (1 mmol) Boc-PheDit-OH wurden in 5 ml TFA/Methylenchlorid (1:1) gelöst, 1 Stunde bei 0 C gerührt, mit Ether gefällt und mit Ether gewaschen. Ausbeute: 0,652g (94%); F. 118 C-122 C

7 Darstellung von Bpoc-GlyPhePheDit-OH 0,461 g (1 mmol) Bpoc-GlyPhe-OH und 0,112ml (1 mmol) NMM wurden in 20ml THF gelöst, auf -20 C gekühlt, mit 0,13ml (1 mmol) Chlorkohlensäureisobutylester versetzt und 3 Min. gerührt. Dann wurden 0,179g (1 mmol) HONB zugesetzt, unter Rühren auf Raumtemperatur erwärmt und eine Lösung von 0,694g (1 mmol) H-PheDit-OH-TFA und 0,224ml (2 mmol) NMM in 20ml DMF hinzugefügt. Der Ansatz wurde 48 Stunden gerührt, dann mit 1 ml N,N-Dimethylaminopropylamin versetzt und weitere 30 Min. gerührt. Danach wurde das THF i.v. abdestilliert, zur DMF-Lösung 100ml Essigester zugegeben, mit 0,1 M KHS0 4 und gesättigter Kochsalzslösung gewaschen und über Na 2 S0 4 getrocknet. Nach Einengen i.v. wurde über Sephadex-LH20 chromatografiert. Ausbeute: 0,685g (67%); [alsls -6,4 (THF) CisHW^Osb (1022,6) Ber. C 52,85 H4,34 N5,48 Gef. 51,03 4,42 5, Darstellung von Z-ProLys(Boc)Thr-OMe 0,954g (2mmol) Z-ProLys(Boc)-OH wurden in 20 ml THF gelöst und bei -20 C nacheinander mit 0,25ml (2,2mmol) NMM und 0,29ml (2,2mmol) Chlorkohlensäureisobutylester versetzt. Nach 3 Min. wurden 0,408g (2,4mmol) H-Thr-OMe HCl und 0,27ml NMM in 5 ml gekühltem DMF zugegeben und eine Stunde in der Kälte und 24 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Die Lösung wurde i.v. eingeengt, mit Essigester verdünnt, mit 0,1 M KHS0 4,10%iger NaHC03-Lösung und gesättigter Kochsalzlösung gewaschen und über Na 2 S0 4 getrocknet. Nach dem Verdampfen des Lösungsmittels kristallisierte die Verbindung aus Petrolether. Ausbeute: 0,925g (78%); F. 117 C-119 C; [a]g -50,5 (CH 3 OH) C 2 gh 4 4N 4 Og (592,7) Ber.C 58,76 H7,48 N9,45 Gef. 58,62 7,18 8,95 Aminosäureanalyse: Pro 1,0 (1); Thr0,9 (1); Lys 1,1 (1) Darstellung von Z-ThrProLys(Boc)Thr-OMe 0,593g (1 mmol) Z-ProLys(Boc)Thr-OMe wurden in 100ml Methanol mit Pd/Aktivkohle katalytisch hydriert. Das Filtrat der Hydrierung wurde i.v. eingeengt, in 10ml THF gelöst und nach Zugabe von 0,253g (1 mmol) Z-Thr-OH auf -10 C gekühlt. Dann wurden 0,179 g (1 mmol) HONB und 0,206g (1 mmol) DCC zugesetzt und 24 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Danach wurde der Harnstoff abfiltriert, das Filtrat i.v. eingeengt, mit Essigester verdünnt und nacheinander mit 0,1 M KHS0 4 -Lösung, 10%iger NaHC0 3 -Lösung, gesättigter Kochsalzlösung gewaschen und über Na 2 S0 4 getrocknet. Nach dem Verdampfen des Lösungsmittels wurde mit Petrolether kristallisiert. Ausbeute: 0,555g (80%); F. 60 C-65 C; [a] -69,9 (CH 3 OH) CaaHgiNgOn (693,8) Ber. C57,12 H7,41 N 10,09 Gef. 56,72 7,33 9,74 Aminosäureanalyse: Pro 1,0 (1);Thr 1,8 (2); Lys 1,2(1) Darstellung von Bpoc-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)Thr-OMe 0,140g (0,2 mmol) Z-ThrProLys(Boc)Thr-OMe wurden in 80 ml Methanol an Pd/Aktivkohle mit Wasserstoff katalytisch hydriert und das Filtrat i.v. eingeengt. Der Rückstand von 0,112g (0,2mmol) H-ThrProLys(Boc)Thr-OMe, 0,204g (0,2mmol) BpocGIyPhePheDit-OH, 0,043 g (0,24mmol) HONB und 0,049 g (0,2 mmol) DCC wurden bei 0 C in 10 ml THF gelöst und 2 Stunden bei 0 C und 48 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Danach wurde der Dicyclohexylharnstoff abfiltriert und das Filtrat eingeengt. Der Rückstand wurde über Sephadex-LH20 in Methanol gelfiltriert. Ausbeute: 0,184g (59%); F. 121 C-125 C; [ayg-29,2 (THF) CvoHeyhNiAeO 564,3) Ber. C 53,74 H5,61 N8,06 Gef. 52,05 5,67 7, Darstellung von Bpoc-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)Thr-OH 0,180g (0,115mmol) Bpoc-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)Thr-OMe wurden in einer Mischung aus THF und Wasser (2:1) gelöst und mit N NaOH bei ph 10 verseift. Dann wurde das THF i.v. entfernt, die wäßrige Lösung auf ph 2 gestellt und mit NaCI gesättigt. Der ausfallende Niederschlag wurde abzentrifugiert, mit Wasser gewaschen und getrocknet. Ausbeute: 0,156g (88%); F. 145 C-150 C; [alsli -34,1 (CH 3 OH) Darstellung von H-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)Thr-OH 0,156g (0,1 mmol) Bpoc-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)Thr-OH wurden in 6ml 80%iger Essigsäure 24 Stunden gerührt und anschließend lyophilisiert. Der Rückstand wurde 3mal mit je 4ml Ether gewaschen und getrocknet. Ausbeute: 0,103g (78%); F. 184 C-187 C; [a] s f -23,0 (CH 3 COOH) 1.3. Darstellung des Precursor-oktapeptides H-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)Thr-OH durch lodierung des lod-freien Oktapeptides 0,020g (20pmol) H-GlyPhePheTyrThrProLys(Boc)Thr-OH wurden in 5 ml DMF/Wasser (1:1) gelöst und auf 0 C gekühlt. Unter Rühren wurden dazu 800 pl einer lodchlorid-lösung gegeben, die aus 4,4g Kl, 2,9g KI0 3 und 50ml konz. HCl und Auffüllen auf 100 ml hergestellt wurde, und der ph der Reaktionslösung mit 6N NaOH auf 2,0 gestellt. Nach 30 Min. wurde der Ansatz unter schwachem Druck über 3g Lichroprep-RP 18 (25-40 pm) gegeben und nacheinander mit 20ml Wasser, 20mlWasser/Methanol (3:2), 20 ml Methanol, 10 ml Methanol/Essigsäure (7:3) und 20 ml Methanol/Essigsäure (2:3) eluiert. Mit der letzten Fraktion wurde das Diiod-oktapeptid eluiert und i.v. zur Trockne eingedampft. Ausbeute: 0,0175g (67%); F. 185 C-187 C

8 Darstellung von H-GlyPhePheTyr( 3 H 2 )ThrProLys(Boc)Thr-OH 1,8 mg (1,3 Mmol) H-GlyPhePheDitThrProLys(Boc)Thr-OH wurden in 300 il Methanol/380 (il Phosphatpuffer ph7 (0,1 M)/0,2MI Triethylamin gelöst und nach Zugabe von 23mg 10%Pd/AI Min. mit einem 3 H 2 -Druck von 670 mmhg tritiiert. Danach wurde filtriert, der Katalysator 3mal mit je 1 ml Methanol gewaschen und die gesammelten Filtrate 3mal lyophilisiert. Die Substanz hatte 50mCi in 20ml Methanol. 1 ml der methanolischen Lösung wurden zur Trockne eingedampft, in 2 ml Wasser aufgenommen und über 4g CM-Cellulose (Servacel, 0,83mequ/g) mit Wasser chromatografiert. Das Eluat war in der Papierelektrophorese (7%ige Essigsäure, 700V, aufsteigend) mit unmarkiertem H-GlyPhePheTyrThrProLys(Boc)Thr-OH identisch. Spezifische Radioaktivität: 40Ci/mmol Synthese von/ 3 H 2 -Tyr(B26)/-Humaninsulin 10mg (2(jmol) Boc 2 -DOI, 10mg (10jimol) H-GlyPhePheTyrThrProLys(Boc)Thr-OH,70pCi H- GlyPhePheTyr( 3 H 2 )ThrProLys(Boc)Thr-OH und 1 mg Trypsin wurden in 120 il DMF/Tris-HCI ph 8,2 (1:1) gelöst (ph der Reaktionslösung 6,6) und 20 Stunden bei37 C inkubiert. Die Reaktion wurde durch Zugabe von 100 al Essigsäure gestoppt und 500 pl Wasser zugesetzt. Der ausfallende Niederschlag wurde abzentrifugiert, mit Aceton gewaschen und getrocknet. Danach wurde er in 100 nl Trifluoressigsäure gelöst und nach 1 Stunde bei 0 C mit Ether gefällt, gewaschen und getrocknet. Das Produkt wurde in mehreren Chargen durch HPLC gereinigt (Lichrosorb-RP 18) (10 im); Säule 250 x 4,6 mm; Laufmittel 0,01 M Phosphat/ 0,1 M NaCI0 4 (ph 2,2) und Acetonitril/Isopropanol (2:1 /v:v) im Verhältnis 60:40; Elutionsgeschwindigkeit 1 ml/min.; Druck35at). Die Retentionszeiten betrugen für Insulin 9,2Min.; DOI 5,5Min. und Oktapeptid 4,2Min. Die 3 H-h-lnsulinfraktionen wurden über Sephadex-G 10 in 0,5 M Essigsäure entsalzen. Ausbeute: 1 mg (10%); spezifische Radioaktivität: 9,7mCi/mmol.

(72)' Erfinder: Jager, Georg, Dr. Am Rehsteig 9 D-6232 Bad Soden am Taunus(DE)

(72)' Erfinder: Jager, Georg, Dr. Am Rehsteig 9 D-6232 Bad Soden am Taunus(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 014 911 Office european des brevets A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 80100635.4 @ Int. Cl.3: C 07 C 103/52 A 61 K ^

Mehr

@ Verôffentlichungsnummer: EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT

@ Verôffentlichungsnummer: EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT Patentamt JEuropâisches European Patent Office Office européen des brevets @ Verôffentlichungsnummer: 0 056 951 B1 EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT @ Verôffentlichungstag der Patentschrift: Int. Cl.4: C 07 K

Mehr

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) T + K (2000) 68 (2): 62 Synthese von D (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) Dorothea Ehlers und Johanna Schäning Technische Fachhochschule Berlin, FB V, Kurfürstenstrasse 141, D-1210 Berlin, e-mail: ehlers@tfh-berlin.de

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Schlussbericht Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Zum Projekt Synthese des künstlichen Süßstoffes Aspartam und qualitativer Nachweis der Verbindung in ausgewählten Produkten Betreut von

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

uropaisches Patentamt. iuropean Patent Office )ffice europeen des brevets y Veröffentlichungsnummer: \2 PATcNTANIvibLUUNva EUROPÄISCHE

uropaisches Patentamt. iuropean Patent Office )ffice europeen des brevets y Veröffentlichungsnummer: \2 PATcNTANIvibLUUNva EUROPÄISCHE uropaisches Patentamt. J ) iuropean Patent Office )ffice europeen des brevets y Veröffentlichungsnummer: \2 EUROPÄISCHE PATcNTANIvibLUUNva i) Anmeldenummer: 89122438.8 ) Anmeldetag: 05.12.89 n) int. CIA

Mehr

Tanner, Rudolf. (56) Entgegenhaltungen: EP-A- 0 394 194

Tanner, Rudolf. (56) Entgegenhaltungen: EP-A- 0 394 194 (19) (12) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets (1 1 ) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT EP 0 536 710 B1 (45) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung:

Mehr

3 Experimenteller Teil

3 Experimenteller Teil Experimenteller Teil: Allgemeines 116 3 Experimenteller Teil 3.1 Allgemeines 3.1.1 Präparative Methoden 3.1.1.1 Arbeiten unter Schutzgas Alle metallorganischen Umsetzungen und sämtliche Reaktionen unter

Mehr

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren 1. Aminosäuren Aminosäuren Peptide Proteine Vortragender: Dr. W. Helliger 1.1 Struktur 1.2 Säure-Basen-Eigenschaften 1.2.1 Neutral- und Zwitterion-Form 1.2.2 Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert 1.3

Mehr

Aminosäuren - Proteine

Aminosäuren - Proteine Aminosäuren - Proteine ÜBERBLICK D.Pflumm KSR / MSE Aminosäuren Überblick Allgemeine Formel für das Grundgerüst einer Aminosäure Carboxylgruppe: R-COOH O Aminogruppe: R-NH 2 einzelnes C-Atom (α-c-atom)

Mehr

Eine chemische Untersuchung der Harzmäntel von Sarcocaulon rigidum Schinz.

Eine chemische Untersuchung der Harzmäntel von Sarcocaulon rigidum Schinz. Eine chemische Untersuchung der Harzmäntel von Sarcocaulon rigidum Schinz. Von P. KARRER und KURT SCHWARZ. Die Stengel der in Südafrika einheimischen Sarcocaulon-Arten sind von eigentümlichen dichten Harzmänteln

Mehr

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Aminosäurenanalytik Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Proteinfällung 2 Proteinfällung 3 Proteinfällung 4 Proteinfällung 5 Proteinfällung

Mehr

Über eine Nebenreaktion bei der Reduktion [alpha], [beta]-ungesättigter Ester mit Lithiumalanat

Über eine Nebenreaktion bei der Reduktion [alpha], [beta]-ungesättigter Ester mit Lithiumalanat Über eine Nebenreaktion bei der Reduktion [alpha], [beta]-ungesättigter Ester mit Lithiumalanat Bohlmann, Ferdinand Ahrens, Hanni-Lore Kritzler, Helmut Veröffentlicht in: Abhandlungen der Braunschweigischen

Mehr

(51) Int Cl.: A24B 15/24 (2006.01) (54) Verfahren zur Behandlung von Tabakblättern und Tabakblätter sowie deren Verwendung

(51) Int Cl.: A24B 15/24 (2006.01) (54) Verfahren zur Behandlung von Tabakblättern und Tabakblätter sowie deren Verwendung (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 980 163 A1 (43) Veröffentlichungstag: 1.10.2008 Patentblatt 2008/42 (1) Int Cl.: A24B 1/24 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07007342.4 (22) Anmeldetag: 10.04.2007

Mehr

(R)-(S)-PPFA. (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3. PPh 2

(R)-(S)-PPFA. (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3. PPh 2 (R)-(S)-PPFA (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3 NMe 2 Fe PPh 2 Abstract Mit (R)-N,N-Dimethylferrocenylethylamin wird eine Enantiomerenanreicherung durchgeführt und dann

Mehr

Aminosäurebestimmung im Kochschinken

Aminosäurebestimmung im Kochschinken 1. Gegenstand der Untersuchung Es wurden 4 verschiedene Kochschinken eines Discounters hinsichtlich deren Gehalt an freien und NPN-gebundenen sowie möglichen Zusätzen untersucht. Darüber hinaus dienen

Mehr

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum Universität Leipzig Institut für organische Chemie WS 2009/2010 Assistent: M. Sc. Stephan Rigol Datum der Versuchsdurchführung: 19.10.-3.12.2009 Datum der

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Aminosäuren nennt man die Carbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind.

Aminosäuren nennt man die Carbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind. Aminosäuren Aminosäuren nennt man die arbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind. 1. Experiment: Etwas Glycin wird in einem eagenzglas mit

Mehr

Als Grundlage für die Revision wird die Monographie gemäß HELV. mit folgendem Änderungsvorschlag herangezogen:

Als Grundlage für die Revision wird die Monographie gemäß HELV. mit folgendem Änderungsvorschlag herangezogen: !!! NEE ÖAB-MONOGAPHIE!!! Die folgende revidierte Monographie ist für die Aufnahme in das ÖAB (Österreichisches Arzneibuch) vorgesehen. Stellungnahmen zu diesem Gesetzesentwurf sind bis zum 31.01.2008

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note:

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Säure-Base-Reaktionen: E. 5. 2 Die Base Ammoniak Bearbeitungszeit: zweimal 45 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Aufgaben 1 Ammoniak wird heute großtechnisch nach

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

PATENTANMELDUNG. ) lnt.ci 3:C07B 9/00 // C07C43/225, C07C65/21, C07C1 49/34, C07D317/46, C07D319/20

PATENTANMELDUNG. ) lnt.ci 3:C07B 9/00 // C07C43/225, C07C65/21, C07C1 49/34, C07D317/46, C07D319/20 Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets @ Veröffentlichungsnummer: 0 1 2 4 0 0 2 A1 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 84104277.3 Anmeldetag: 16.04.84 ) lnt.ci

Mehr

7. März 2007 Betreff: Europäische Patentanmeldung Nr. xxx

7. März 2007 Betreff: Europäische Patentanmeldung Nr. xxx 2007-B-Chemie_01 An das Europäisches Patentamt D-80298 München 7. März 2007 Betreff: Europäische Patentanmeldung Nr. xxx Auf den Bescheid nach Artikel 96(2) EPÜ. 1. Antrag Es wird beantragt, auf Basis

Mehr

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen 0.1 mol/l HCl: HCl + H 2 O H 3 O + + Cl starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 0.1 mol/l NaOH: NaOH + H 2 O Na + aq + OH starke

Mehr

EP 1 048 911 A1 (19) (11) EP 1 048 911 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.11.2000 Patentblatt 2000/44

EP 1 048 911 A1 (19) (11) EP 1 048 911 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.11.2000 Patentblatt 2000/44 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 048 911 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.11.2000 Patentblatt 2000/44 (51) Int.

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

Sommersemester 2016 Seminar Stöchiometrie

Sommersemester 2016 Seminar Stöchiometrie Sommersemester 2016 Seminar Stöchiometrie Themenüberblick Kurze Wiederholung der wichtigsten Formeln Neue Themen zur Abschlussklausur: 1. Elektrolytische Dissoziation 2. ph-wert Berechnung 3. Puffer Wiederholung

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 14. März 2007 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Quantitative Analyse. und Präparate Arbeitsvorschriften. Quantitative Analyse. Anorganisch-chemisches Praktikum I für W. Ing. Fachrichtung Chemie

Quantitative Analyse. und Präparate Arbeitsvorschriften. Quantitative Analyse. Anorganisch-chemisches Praktikum I für W. Ing. Fachrichtung Chemie TU Kaiserslautern, WS 2015/16 Quantitative Analyse 1. Pufferkapazität Quantitative Analyse und Präparate Arbeitsvorschriften Aufgabenstellung: 1.1 Berechnung einer Pufferlösung 1.2 Herstellung der Pufferlösung

Mehr

Praktikum Organische Chemie für das Lehramt und Chemieingenieurwesen ab WS 2012/13 Versuchsvorschriften

Praktikum Organische Chemie für das Lehramt und Chemieingenieurwesen ab WS 2012/13 Versuchsvorschriften Ziel des Praktikums Während dieses Praktikums sollen sich die Studierenden mit dem Aufbau von chemischen Apparaturen sowie der Vorbereitung und Durchführung von chemischen Synthesen vertraut machen. Dazu

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

5012 Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) aus Salicylsäure und Acetanhydrid

5012 Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) aus Salicylsäure und Acetanhydrid NP 5012 Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) aus Salicylsäure und Acetanhydrid CH CH + H H 2 S 4 + CH 3 CH C 4 H 6 3 C 7 H 6 3 C 9 H 8 4 C 2 H 4 2 (120.1) (138.1) (98.1) (180.2) (60.1) Klassifizierung

Mehr

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015 Wasserchemie und Wasseranalytik SS 015 Übung zum Vorlesungsblock II Wasserchemie Dr.-Ing. Katrin Bauerfeld 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 11,5 1,5 13,5 Anteile [%] Übungsaufgaben zu Block II Wasserchemie 1.

Mehr

Synthesevorschriften für die Grundpräparate

Synthesevorschriften für die Grundpräparate Laborübungen aus rganischer Chemie Institut für Chemie, Synthesevorschriften für die Grundpräparate Acetanilid ß-Aminocrotonsäure-ethylester A-1. Acetanilid Reaktionstyp: Aminolyse eines Carbonsäurederivats

Mehr

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Seite 1 von 6 Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Katalysatoren Der Katalysator in der Großindustrie Was passiert im Inneren? Das virtuelle Labor. Katalysatoren Katalysatoren

Mehr

Träger für die Festphasensynthese

Träger für die Festphasensynthese - 1 - Träger für die Festphasensynthese Vortrag im ahmen des Seminars zum organisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum 5.2.2007 Matthias Ernst - 2 - Gliederung 1. Festphasensynthese Konzepte, Schema,

Mehr

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren Aminosäuren und Peptide für die Pflanzenstärkung von Dr. Helmut Wolf, Protan AG 1. Einführung 2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren 3. Wirtschaftlichkeit der Blattanwendung

Mehr

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11)

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11) 192 5 Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wird die Herstellung von Hydrogelen beschrieben, die aus hydrophilen und hydrophoben Monomereinheiten bestehen. Die Eigenschaften der hergestellten Hydrogele

Mehr

Referat: Katalytische Hydrierungen

Referat: Katalytische Hydrierungen Referat: Katalytische Hydrierungen Inhalt 1.1 Allgemein über Hydrierungen (Anlagerung von Wasserstoff) Seite 3 Die chemische Reaktion, katalytische Hydrierung 1.2 Die Beeinflussung der Hydrierdauer Seite

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Europäisches Patentamt J» European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: 0 2 1 2 5 3 6 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt J» European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: 0 2 1 2 5 3 6 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Europäisches Patentamt J» European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: 0 2 1 2 5 3 6 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG @ Anmeldenummer: 86111117.7 @ Int. Cl.4: C 07 H 19/14 @

Mehr

) im ci.-c07g 7/00, A 61 K 37/02, A 61 K 39/00, G 01 N 33/54. D-3550 Marburg 1 (DE)

) im ci.-c07g 7/00, A 61 K 37/02, A 61 K 39/00, G 01 N 33/54. D-3550 Marburg 1 (DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Office european des brevets @ Veröffentlichungsnummer: 0 029 191 A1 @ EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG @ Anmeidenummer: 80106897.4 @ Anmeldetag: 08.11.80 ) im ci.-c07g

Mehr

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen:

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen: Die Gehschule ist ein Teil der Biochemischen Übungen für das Bakkalaureat LMBT. Aus organisatorischen Gründen wird dieser Test gleichzeitig mit der Prüfung aus Grundlagen der Biochemie angeboten. Das Abschneiden

Mehr

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß 8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß Proteine sind aus Aminosäuren aufgebaut. Aminosäuren bilden die Grundlage der belebten Welt. 8.1 Struktur der Aminosäuren Aminosäuren sind organische Moleküle, die mindestens

Mehr

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht ω ω ω ω ω ω ω ω Synthetische Polymere und Biopolymere Aminosäuren, Peptide, Proteine Proteine: Primärstruktur, Sekundärstruktur, Tertiärstruktur,

Mehr

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin.

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin. Aminosäuren 1. Textentwurf Allgemeine Formel der Aminosäuren Aminosäuren sind die Grundbestandteile der Proteine. Neben der -Gruppe 1 enthalten sie als charakteristisches Merkmal die Aminogruppe N. Zwei

Mehr

Lösung 7. Allgemeine Chemie I Herbstsemester Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf.

Lösung 7. Allgemeine Chemie I Herbstsemester Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf. Lösung 7 Allgemeine Chemie I Herbstsemester 2012 1. Aufgabe Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf. Chlorwasserstoff ist eine starke Säure (pk a = 7),

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen verzichtet; Reaktionsgleichungen sollten den üblichen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

EP 1 906 377 A1 (19) (11) EP 1 906 377 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.04.2008 Patentblatt 2008/14

EP 1 906 377 A1 (19) (11) EP 1 906 377 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.04.2008 Patentblatt 2008/14 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 906 377 A1 (43) Veröffentlichungstag: 02.04.2008 Patentblatt 2008/14 (1) Int Cl.: G09B /00 (2006.01) G09B 19/00 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07017047.7

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Trennung und strukturelle Charakterisierung von. mittels GC MS, NMR Analyse und

Trennung und strukturelle Charakterisierung von. mittels GC MS, NMR Analyse und Trennung und strukturelle Charakterisierung von synthetischen Cannabinoiden mittels GC MS, NMR Analyse und Flash Chromatographie Bjoern Moosmann, Stefan Kneisel, Volker Auwärter Institut für Rechtsmedizin,

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

C R H H O H H O. Peptide

C R H H O H H O. Peptide Peptide Peptide: Ketten aus Aminosäuren Enzymatische Prozesse vermögen Aminosäuren im rganismus zu größeren Molekülen, den Peptiden, zu verknüpfen 1. Diese erfüllen vielfältige physiologische Aufgaben,

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Erfinder: Ziegler, Hans, Dr. Am Speyerweg 48 D-6704 Mutterstadt(DE) Erfinder: Kohler, Rolf-Dieter, Dr. Amselweg 3 D-6803 Edingen-Neckarhausen(DE)

Erfinder: Ziegler, Hans, Dr. Am Speyerweg 48 D-6704 Mutterstadt(DE) Erfinder: Kohler, Rolf-Dieter, Dr. Amselweg 3 D-6803 Edingen-Neckarhausen(DE) turopaiscnes Patentamt European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: ++ms Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 86103458.5 Int.CI.4: C 07 D 213/73 Anmeldetag: 14.03.86

Mehr

Int CI *: C 08 K 9/10 C 08 L 75/04, C 08 K 3/32 C 01 B 25/40

Int CI *: C 08 K 9/10 C 08 L 75/04, C 08 K 3/32 C 01 B 25/40 @ J» Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 131 097 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 84104491.0 @ Anmeldetag: 19.04.84 Int CI

Mehr

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion 1 Extraktion Die heute vielfach angewandte Trennung durch Extraktion basiert auf der unterschiedlichen Löslichkeit bestimmter Verbindungen in zwei nicht (od. begrenzt) mischbaren Lösungsmittel. (Das Lösungsmittesystem

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

AC2 ÜB12 Säuren und Basen LÖSUNGEN Seite 1 von 7

AC2 ÜB12 Säuren und Basen LÖSUNGEN Seite 1 von 7 AC2 ÜB12 Säuren und Basen LÖSUNGEN Seite 1 von 7 1. a) CH3COOH, C0=0.125 mol/l Schwache Säure pks = 4.75 (aus Tabelle) => ph = 0.5*(4.75-Log(0.125))= 2.83 b) H24, C0=0.1 mol/l Erste Protolysestufe starke

Mehr

Praktikumsrelevante Themen

Praktikumsrelevante Themen Praktikumsrelevante Themen Lösungen Der Auflösungsprozess Beeinflussung der Löslichkeit durch Temperatur und Druck Konzentration von Lösungen Dampfdruck, Siede- und Gefrierpunkt von Lösungen Lösungen von

Mehr

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC Wolferner Analytik GmbH Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC 1 Veröffentlichung 15.12.2004, Studie Zusammenfassung: Im Auftrag der ASTRA GmbH, einer Vorgesellschaft der

Mehr

Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und Sekretion

Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und Sekretion Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und ekretion Thomas Meissner Universitäts Kinderklinik Düsseldorf DDG Kurs 2012 Gliederung Insulin Insulinbiosynthese

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Wiederholung: Brönstedt - Lowry Teilchen, die bei einer Reaktion Protonen abgeben (Protonendonatoren),

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Archiv der Pharmazie

Archiv der Pharmazie J Sonderdruck aus Archiv der Pharmazie 311. Band, Heft 4, Seite 328-340 Verlag Chemie, GmbH, Weinheim/Bergstr. Wolfgang Wiegrebe, Urs P. Schlunegger, Franjois F. Perrollaz und Peter Riedl Fragmentierungsreaktionen

Mehr

Aufgabe 2: (Aminosäuren)

Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabenstellung Die 20 Aminosäuren (voller Name, 1- und 3-Buchstaben-Code) sollen identifiziert und mit RasMol grafisch dargestellt werden. Dann sollen die AS sinnvoll nach ihren

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Endersch, Jonas 26./ Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53

Endersch, Jonas 26./ Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53 Endersch, Jonas 26./27.06.2008 Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53 Versuchsprotokoll Versuch 2.4a: Herstellung von 2,5 Dibrombenzochinon Reaktionsgleichung: Einleitung und Theorie: In diesem

Mehr

Arbeitsmethoden in der Organischen Chemie Zusammenfassung

Arbeitsmethoden in der Organischen Chemie Zusammenfassung Arbeitsmethoden in der Organischen Chemie Zusammenfassung Organisches Praktikum OC I für Studierende der Lehrämter Chemie und der Biologie Trennung und Reinigung von Substanzen Ausnutzung der unterschiedlichen

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK 1 Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK Allgemeine Arbeitsoperationen 1. Was versteht man unter der Empfindlichkeit einer Waage? 2. Welche Empfindlichkeit besitzt die Waage, mit welcher

Mehr

1/00, D 21 C 3/20 (55) Anmeldetag: 31.08.79

1/00, D 21 C 3/20 (55) Anmeldetag: 31.08.79 European Patent Office 0 Veröffentlichungsnummer: 0 008 783 Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (Jj) Anmeldenummer: 79103230.3 g) Int. Cl.3: C 13 K 13/00 C 07 G _ 1/00, D 21 C 3/20

Mehr

Texte zu NOP-Themen. Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts

Texte zu NOP-Themen. Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? 5 Texte zu NOP-Themen Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts Chemie wird schon

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

Rank Xerox (UK) Business Services

Rank Xerox (UK) Business Services Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets 0 Veröffentlichungsnummer: 0 449 396 A1 0 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG 0 Anmeldenummer: 91250050.1 0 Anmeldetag: 22.02.91 0 int.

Mehr

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin Insulin ist ein Hormon der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), das bei Wirbeltieren den Transport von Glukose aus dem Blut in die Körperzellen reguliert. Bei einem Ausfall (z.b. durch Autoimmunzerstörung der

Mehr

Auslegeschrift 29 02 516

Auslegeschrift 29 02 516 (D Int. Cl. 3 = Int. Cl. 2 Int. Cl. 2 : < ) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT B 0 3 D 1/02 B 03 D 1/24 00 CO in o o> @ ljüül mw Auslegeschrift 29 02 516 Aktenzeichen: P 29 02 516.9-24 Anmeldetag:

Mehr

Die Löslichkeit ist die Lösung. BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung

Die Löslichkeit ist die Lösung. BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung Das Unternehmen Die Löslichkeit ist die Lösung BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung BellandTechnology AG ist ein Polymertechnologie-Unternehmen, das ursprünglich 1983 in der

Mehr

Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea

Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea ÖAB 2009/048 Definition Baldriantinktur, etherische, wird aus Etheralkohol (Ether + Ethanol: 1 + 3 V/V) und Baldrianwurzel (Valerianae radix) hergestellt.

Mehr

Schweizer Jugend Forscht Studienwoche Februar Synthese des Süssstoffes Aspartam

Schweizer Jugend Forscht Studienwoche Februar Synthese des Süssstoffes Aspartam Schweizer Jugend Forscht Studienwoche Februar 2016 Synthese des Süssstoffes Aspartam Autor: Jan Matter Betreuer: Peter Kirschner Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abstract... 3 Einleitung... 4

Mehr

Bradford Reagent, 5x

Bradford Reagent, 5x GEBRAUCHSANLEITUNG Bradford Reagent, 5x Reagenz für die Proteinkonzentrationsbestimmung (Kat.-Nr. 39222) SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 HeidelbergPhone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010

Mehr

SingleQuant Assay Kit

SingleQuant Assay Kit GEBRAUCHSANLEITUNG SingleQuant Assay Kit Kit für die Proteinkonzentrationsbestimmung (Kat.-Nr. 39226) SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 Heidelberg Phone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010

Mehr

Abituraufgaben Alkohole 1978/IV 1982/II/1 1984/II/1 1984/III/1 1984/IV/4.3

Abituraufgaben Alkohole 1978/IV 1982/II/1 1984/II/1 1984/III/1 1984/IV/4.3 Abituraufgaben Alkohole 1978/IV 1.1 Erstellen Sie die Formel des einfachsten dreiwertigen Alkanols (Triol), das zugleich primärer, sekundärer und tertiärer Alkohol ist. Benennen Sie die Verbindung eindeutig.

Mehr

Zusammenfassung vom

Zusammenfassung vom Zusammenfassung vom 20.10. 09 Löslichkeitsprodukt = quantitative Aussage über die Löslichkeit einer schwerlöslichen Verbindung bei gegebener Temperatur A m B n m A n+ + n B m- K L = (c A n+ ) m (c B m-

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine RGAISE EMIE Aminosäuren und Proteine Aminosäuren (AS) R 2 arbonsäuren mit einer Aminogruppe Die (etwa) 20 proteinogenen Aminosäuren sind alle α-aminosäuren (Aminogruppe an -2), unterscheiden sich durch

Mehr

Produktinformation Saturn-2D REDOX Labeling Kit

Produktinformation Saturn-2D REDOX Labeling Kit Saturn-2D REDOX Labeling Kit Produktinformation Saturn-2D REDOX Labeling Kit Produkt-Nr. PR34, PR35 NH DyeAGNOSTICS GmbH Weinbergweg 23 D-06120 Halle Deutschland Technischer Support Fon: +49 (0) 345-2799

Mehr

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr