Ausweitung selektivvertraglicher Versorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausweitung selektivvertraglicher Versorgung"

Transkript

1 Ausweitung selektivvertraglicher Versorgung Anhang: Analyse der Wirkstoffgruppen in Bezug auf Substitutions- und Risikoselektionspotenzial Berlin, Januar 2010 IGES Institut GmbH Friedrichstraße 180, Berlin Tel.: ;

2 2 IGES

3 IGES 3 Inhalt 1 Einleitung Mittel bei säurebedingten Erkrankungen (A02) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Protonenpumpenhemmer (A02BC) Antidiabetika: Insuline (A10A) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Analyse der Wirkstoffgruppe Human- und Analoginsuline (A10A) Antidiabetika: exkl. Insuline (A10B) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Analyse der Wirkstoffgruppe Biguanide (A10BA) Analyse der Wirkstoffgruppe α-glucosidasehemmer (A10BF) Analyse der Wirkstoffgruppe Sulfonylharnstoffe und Glinide (A10BB / A10BX) Analyse der Wirkstoffgruppe Thiazolidindione / Glitazone (A10BG) Analyse der Wirkstoffgruppe mit Wirkung auf das Inkretinsystem (A10BH, A10BX) Fazit Antidiabetika (ohne Insuline) Antithrombotische Mittel (B01) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Thrombozytenaggregationshemmer (TAH), exkl. Heparin (B01AC) Vitamin K-Antagonisten (B01AA) Heparingruppe (B01AB) Antianämika (B03) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Erythropoetine (B03XA) Mittel mit Wirkung auf das Renin-Angiotensin-System (RAS) (C09) Übersicht über die Wirkstoffgruppe... 46

4 4 IGES 7.2 ACE-Hemmer (C09AA) Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (Sartane) (C09CA) und Renin-Inhibitoren (C09XA) Fazit Mittel mit Wirkung auf das Renin- Angiotensinsystem Lipidsenker (C10) Übersicht über die Wirkstoffgruppe HMG-CoA-Reduktasehemmer (Statine) (C10AA) Systemische Antibiotika (J01) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Tetracycline (J01A) Betalactam-Antibiotika, Penicilline (J01C) Betalactam-Antibiotika, Cephalosporine (J01D) Sulfonamide (J01E) und Andere Antibiotika (J01X) Makrolide, Ketolide und Lincosamide (J01F) Chinolone (J01M) Fazit "Systemische Antibiotika" Systemische Antivirale Mittel (J05) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Antineoplastische Mittel (L01) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Proteinkinaseinhibitoren / Tyrosinkinasehemmer (L01XE) Immunsuppressiva (L04) Übersicht über die Wirkstoffgruppe TNF-alpha-Inhibitoren (L04AB) Antiphlogistika und Antirheumatika (M01) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Konventionelle NSAR (M01AA - M01AG) Selektive COX2-Inhibitoren / Coxibe (M01AH) Analgetika (N02) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Opioide (N02A) Andere Analgetika und Antipyretika (N02B)... 96

5 IGES 5 15 Antiepileptika (N03) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Carboxamide (N03AF) Fettsäurederivate (N03AG) Andere Antiepileptika (N03AX) Fazit Antiepileptika (N03) Antiparkinsonmittel (N04) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Anticholinergika (N04AA) Dopaminagonisten (N04BC) L-Dopa Kombinationen (N04BA) Fazit Antiparkinsonmittel (N04) Psycholeptika (N05) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Konventionelle Antipsychotika, niedrig mittel potent (N05A) Konventionelle Antipsychotika, hochpotent (N05A) Antipsychotika, atypisch (N05A) Fazit Antipsychotika Psychoanaleptika, Antidepressiva (N06A) Übersicht über die Wirkstoffgruppe Nichtselektive Monoamin-Wiederaufnahmehemmer (NSMRI) (N06AA) Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) (N06AB) Andere Antidepressiva (N06AX) Fazit Antidepressiva Abbildungen Abbildung 1: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Mittel bei säurebedingten Erkrankungen Abbildung 2: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Protonenpumpenhemmer Abbildung 3: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Human- und Analoginsuline Abbildung 4: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Antidiabetika ohne Insuline... 24

6 6 IGES Abbildung 5: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der α- Glucosidasehemmer Abbildung 6: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppen der Sulfonylharnstoffe und Glinide Abbildung 7: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Thiazolidindione / Glitazone Abbildung 8: Bewertungskriterien für die Gruppe der DPP-IV-Wirkstoffe Abbildung 9: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Antithrombotischen Mittel Abbildung 10: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Thrombozytenaggregationshemmer Abbildung 11: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Vitamin-K- Antagonisten Abbildung 12: Bewertungskriterien für die Wirkstoffe der Heparingruppe Abbildung 13: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Antianämika Abbildung 14: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Erythropoetine Abbildung 15: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Mittel mit Wirkung auf das Renin-Angiotensin-System Abbildung 16: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der ACE- Hemmer Abbildung 17: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppen der Angiotensin- II-Rezeptor-Antagonisten und der Renin-Inhibitoren Abbildung 18: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Lipidsenker Abbildung 19: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der HMG-CoA- Reduktasehemmer (Statine) und Ezetimib Abbildung 20: Bewertungskriterien für die Wirkstoffe der systemischen Antibiotika Abbildung 21: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Tetracycline Abbildung 22: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Penicilline (ohne Beta-Lactamase-feste Penicillinen) Abbildung 23: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Cephalosporine Abbildung 24: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppen der Makrolide, Ketolide und Lincosamide Abbildung 25: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Chinolone Abbildung 26: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der systemischen antiviralen Mittel Abbildung 27: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Antineoplastischen Mittel... 78

7 IGES 7 Abbildung 28: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Proteinkinaseinhibitoren Abbildung 29: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Immunsuppressiva Abbildung 30: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der TNF-alpha- Inhibitoren Abbildung 31: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Antiphlogistika und Antirheumatika Abbildung 32: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Konventionellen NSAR Abbildung 33: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Coxibe Abbildung 34: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Analgetika Abbildung 35: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Opioide Abbildung 36: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Anderen Analgetika und Antipyretika Abbildung 37: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Antiepileptika Abbildung 38: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Carboxamide Abbildung 39: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Fettsäurederivate Abbildung 40: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Anderen Antiepileptika Abbildung 41: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Antiparkinsonmittel Abbildung 42: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Anticholinergika Abbildung 43: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Dopaminagonisten Abbildung 44: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der L-Dopa Kombinationen Abbildung 45: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Psycholeptika Abbildung 46: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Konventionellen Antipsychotika, niedrig - mittel potent Abbildung 47: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Konventionellen hochpotenten Antipsychotika Abbildung 48: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der atypischen Antipsychotika Abbildung 49: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Antidepressiva Abbildung 50: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der nichtselektiven Monoamin-Wiederaufnahmehemmer

8 8 IGES Abbildung 51: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Abbildung 52: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Anderen Antidepressiva Tabellen Tabelle 1: Tabelle 2: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Mittel bei säurebedingten Erkrankungen Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Protonenpumpenhemmer Tabelle 3: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Insuline und Analoga Tabelle 4: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Human- und Analoginsuline Tabelle 5: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe Antidiabetika (exkl. Insuline) Tabelle 6: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Biguanide Tabelle 7: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der α-glucosidasehemmer Tabelle 8: Marktpreise zu den Wirkstoffgruppen der Sulfonylharnstoffe und Glinide Tabelle 9: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Thiazolidindione / Glitazone Tabelle 10: Marktpreise zur Gruppe der DPP-IV-Wirkstoffe Tabelle 11: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der antithrombotischen Mittel Tabelle 12: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Thrombozytenaggregationshemmer Tabelle 13: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Vitamin-K-Antagonisten Tabelle 14: Marktpreise zu den Wirkstoffen der Heparingruppe Tabelle 15: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Antianämika Tabelle 16: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Erythropoetine Tabelle 17: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Mittel mit Wirkung auf das Renin-Angiotensin-System Tabelle 18: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der ACE-Hemmer Tabelle 19: Marktpreise zu den Wirkstoffgruppen der Angiotensin-II- Rezeptor-Antagonisten und der Renin-Inhibitoren Tabelle 20: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Lipidsenker Tabelle 21: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der HMG-CoA- Reduktasehemmer (Statine) und Ezetimib Tabelle 22: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der systemischen Antibiotika... 58

9 IGES 9 Tabelle 23: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Tetracycline Tabelle 24: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Penicilline Tabelle 25: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Cephalosporine Tabelle 26: Tabelle 27: Marktpreise zu den Wirkstoffgruppen der Sulfonamide und Anderen Antibiotika Marktpreise zu den Wirkstoffgruppen der Makrolide, Ketolide und Lincosamide Tabelle 28: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Chinolone Tabelle 29: Tabelle 30: Tabelle 31: Übersicht über die Wirkstoffgruppe der Systemischen Antiviralen Mittel Übersicht über die Wirkstoffgruppe der Antineoplastischen Mittel Übersicht über die Wirkstoffgruppe der Proteinkinaseinhibitoren / Tyrosinkinasehemmer Tabelle 32: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Immunsuppressiva Tabelle 33: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der TNF-alpha-Inhibitoren Tabelle 34: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Antiphlogistika und Antirheumatika Tabelle 35: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Konventionellen NSAR Tabelle 36: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Coxibe Tabelle 37: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Analgetika Tabelle 38: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Opioide Tabelle 39: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Anderen Analgetika und Antipyretika Tabelle 40: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Antiepileptika Tabelle 41: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Carboxamide Tabelle 42: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Fettsäurederivate Tabelle 43: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Anderen Antiepileptika Tabelle 44: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Antiparkinsonmittel Tabelle 45: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Anticholinergika Tabelle 46: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Dopaminagonisten Tabelle 47: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der L-Dopa Kombinationen Tabelle 48: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Psycholeptika Tabelle 49: Tabelle 50: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Konventionellen Antipsychotika, niedrig - mittel potent Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der konventionellen hochpotenten Antipsychotika

10 10 IGES Tabelle 51: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Atypischen Antipsychotika Tabelle 52: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Antidepressiva Tabelle 53: Tabelle 54: Tabelle 55: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der nichtselektiven Monoamin-Wiederaufnahmehemmer (NSMRI) Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der selektiven Serotonin- Wiederaufnahmehemmer Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der "Anderen Antidepressiva"

11 IGES 11 Abkürzungsverzeichnis Abkürzung ACE ASS ATC COMT CYP DDD DIMDI Erläuterung Angiotensin-konvertierendes Enzym Acetylsalicylsäure Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation Catechol-O-Methyltransferase Cytochrom-P450 Defined daily dose (Definierte Tagesdosis) Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information DPP-IV Dipeptidylpeptidase 4 GABA G-BA GLP-1 HIV HMG CoA IQWiG MAO NMH NSAR NSMRI NVI PPI RAS SSNRI SSRI TAH TCA Gamma-Aminobuttersäure Gemeinsamer Bundesausschuss Glucagon-like peptide Humanes Immunodefizienz-Virus 3-Hydroxy-3-Methylglutaryl Coenzym A Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Monoaminoxidase Niedermolekulares Heparin Nichtsteroidales Antirheumatikum Nichtselektiver Monoamin-Wiederaufnahmehemmer Nationale Verordnungsinformationen Protonenpumpeninhibitor Renin-Angiotensin-System Selektiver Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Thrombozytenaggregationshemmer Tricyclisches Antidepressivum

12 12 IGES Abkürzung Erläuterung TNF-alpha UFH WHO Tumornekrosefaktor-alpha Unfraktioniertes Heparin Weltgesundheitsorganisation

13 IGES 13 1 Einleitung Im diesem Anhang wird für jede der betrachteten Wirkstoffgruppen im Detail dargestellt, ob ein Substitutions- bzw. Risikoselektionspotenzial anzunehmen ist. Die Analyse folgt der im Bericht im Abschnitt 5.2 beschriebenen Methodik. Die Ergebnisse werden jeweils für die Wirkstoff- bzw. Arzneimittelgruppe insgesamt gezeigt sowie ggf. für alle oder besonders relevante Untergruppen. Der detaillierten Ergebnisdarstellung folgt jeweils ein Fazit, das die Ergebnisse zusammenfasst in Bezug auf: Unterschiede in der Zulassung Medizinisch zu bewertendes Substitutionspotenzial unabhängig vom Zulassungsstatus Mögliches Risikoselektionspotenzial Ergänzt wird die Darstellung durch Marktdaten, die eine Übersicht zu den Verbrauchsanteilen der Wirkstoffgruppen in gerundeten definierten Tagesdosen (DDD) geben sowie Angaben zu den Preisen je DDD der dargestellten Wirkstoffe (verordnungsgewichteter mittlerer Preis im Jahr 2008 sowie nicht gewichtete Preisspanne der im Jahr 2008 zu Lasten der GKV verordneten PZN). Zu berücksichtigen ist hierbei allerdings, dass die gültigen Preise häufig bereits das Resultat aktuell gültiger Regulierungsmaßnahmen sind und nicht von vorneherein Schlussfolgerungen auf ein eventuelles marktrelevantes Potenzial zulassen. Die DDD ist definiert als die zu erwartende tägliche Erhaltungsdosis in der Hauptindikation (bzw. der für die Festlegung der DDD betrachteten Indikation) bei einem Erwachsenen von 70 kg Körpergewicht. Insofern gewährleistet die Angaben von Preisen je DDD eine gewisse Vergleichbarkeit hinsichtlich der zu erwartenden Tagestherapiekosten. In Wirkstoffgruppen kann jedoch die Tagesdosis, die bei der Mehrzahl der Patienten verordnet wird, erheblich von der festgelegten DDD abweichen. D.h., in diesen Fällen suggerieren die Preise je DDD mögliche Einsparpotenziale, die nicht gegeben sind. Da es keine systematischen Untersuchungen zu dieser Problematik gibt, sondern nur Analysen zu ausgewählten Stoffgruppen (z. B. Grimmsmann und Himmel 2009) können die Wirkstoffgruppen, die von solch einer fehlerhaften Einschätzung betroffen sein könnten, hier nicht markiert werden.

14 14 IGES Für die im Detail betrachteten Wirkstoffe werden Angaben zu Generika gemacht. Diese Angaben berücksichtigen lediglich, ob im Jahr 2008 entsprechende Generika zu Lasten der GKV verordnet wurden. Aussagen zum Patentschutz lassen sich daraus nicht ableiten, da viele patentfreie Wirkstoffe mit kleinen Märkten nicht als Generika verfügbar sind.

15 IGES 15 2 Mittel bei säurebedingten Erkrankungen (A02) 2.1 Übersicht über die Wirkstoffgruppe Tabelle 1: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Mittel bei säurebedingten Erkrankungen ATC Bezeichnung Anz. Herst. DDD 2008 Marktanteil (in DDD) A02BC Protonenpumpenhemmer ,3% A02BA Histamin-H 2 -Rezeptorantagonisten ,4% A02A Antacida ,1% Sonstige ,2% Gesamt ,0% Berechnung IGES nach NVI (INSIGHT Health) Die Wirkstoffgruppe der Mittel gegen säurebedingte Erkrankungen ist eine sehr umfangreiche Gruppe mit erheblichen Unterschieden bezüglich der Wirkpotenz und des Wirkprinzips zwischen den einzelnen Untergruppen, so dass die Gruppe als ganze zu heterogen ist, um eine differenzierte Analyse durchführen zu können (Abbildung 1). Aufgrund der dominierenden Stellung der Protonenpumpenhemmer (Tabelle 1) wurde für die vorliegende Analyse nur diese Wirkstoffgruppe berücksichtigt. Abbildung 1: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Mittel bei säurebedingten Erkrankungen Kriterium Mittel bei säurebedingten Erkrankungen (A02) Zulassungsbestimmungen Evidenzlage Einnahmekomfort

16 16 IGES Kriterium Mittel bei säurebedingten Erkrankungen (A02) Nebenwirkungen, Kinetik Öffentlichkeitswirksamkeit Präferenzen von Ärzten und Patienten IGES 2.2 Protonenpumpenhemmer (A02BC) Tabelle 2: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Protonenpumpenhemmer ATC Wirkstoff Anz. Herst. Originalpräparat Gene rika Preisspanne /DDD Mittelw. A02BC01 Omeprazol 39 Antra x 0,37-8,76 0,61 A02BC02 Pantoprazol 4 Pantozol, Rifun x 0,48-8,76 0,65 A02BC03 Lansoprazol 19 Agopton x 0,32-1,93 0,53 A02BC04 Rabeprazol 2 Pariet 0,54-1,95 0,62 A02BC05 Esomeprazol 1 Nexium 0,67-8,76 0,79 Berechnung IGES nach NVI (INSIGHT Health) Die auf dem deutschen Markt aus dieser Gruppe verfügbaren Wirkstoffe sind in Tabelle 2 dargestellt. Drei der fünf Wirkstoffe werden mittlerweile von Generikaherstellern angeboten. Der mit deutlichem Abstand am häufigsten verschriebene Wirkstoff ist Omeprazol. Für bestimmte Dosierungen, Packungsgrößen und Indikationen wurden die Wirkstoffe Omeprazol und Pantoprazol im Jahr 2009 aus der Verschreibungspflicht entlassen, die Entwicklung in Bezug auf die Verordnungszahlen ist noch abzuwarten. Die Preisspanne innerhalb der Gruppe der verschreibungspflichtigen Protonenpumpenhemmer liegt zwischen 0,32-8,76 /DDD bei einem Mittelwert von 0,63 (Berechnung IGES nach NVI (INSIGHT Health)). Die vom Mittelwert deutlich nach oben abweichenden Preise pro DDD lassen sich auf parenterale Zubereitungen zurückführen, bei denen die Preise für eine Durchstechflasche (=1 DDD) deutlich höher ausfallen als die Preise für orale Darreichungsformen. Für Lansoprazol und Rabeprazol existieren keine parenteralen Zubereitungen, daher ist die Preisspanne für diese Wirkstoffe auch deutlich geringer bei ansonsten vergleichbaren Mittelwerten.

17 IGES 17 Abbildung 2: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Protonenpumpenhemmer Kriterium Protonenpumpenhemmer (A02BC) Zulassungsbestimmungen Evidenzlage Einnahmekomfort Nebenwirkungen, Kinetik Öffentlichkeitswirksamkeit Präferenzen von Ärzten und Patienten IGES Zulassungsbestimmungen und Evidenzlage Das Kriterium "Zulassungsbestimmungen" ist als heterogen zu bezeichnen, da die einzelnen Wirkstoffe jeweils nur für einen Teil aller denkbaren Indikationen zugelassen sind. Diese umfassen allerdings auch vergleichsweise kleinteilige Teilindikationen mit unterschiedlichen Symptomen nach Lokalisation, Schweregrad und unterschiedlichem Behandlungsziel. Zusätzlich gibt es Indikationen für einzelne definierte Erkrankungssyndrome und unterschiedliche Altersbeschränkungen, so dass sich für keine zwei der Substanzen ein vollständig gleiches Zulassungsbild finden lässt. Bezüglich der Kontraindikationen sind die Substanzen vergleichbar. Zur Lage der Evidenz innerhalb der Gruppe zeigen sich keine gravierenden Unterschiede. Einzig Esomeprazol zeigt leichte Vorteile in der Dauer bis zum Wirkeintritt bei Refluxösophagitis, so dass sich hier insgesamt eine weitgehende Homogenität abzeichnet (Labenz et al. 2002a, Labenz et al. 2002b, Schubert-Zsilavecz und Stark 2005). Nebenwirkungen, Kinetik und Einnahmekomfort Der Einnahmekomfort ist bei den Substanzen mit durchweg einmal täglicher Einnahme vergleichbar. Von drei der fünf Stoffe (Omeprazol, Esomeprazol, Pantoprazol) sind auch parenterale Anwendungsformen verfügbar, die allerdings nur selten benötigt werden. Die Nebenwirkungsrate

18 18 IGES ist insgesamt gering und vergleichbar. Bezüglich der Metabolisierung ergeben sich vergleichbare Bedingungen für die Wirkstoffe und auch die Interaktionspotenziale unterscheiden sich kaum (Aktories et al. 2009, S. 553ff., Labenz et al. 2002b). 1 Öffentlichkeitswirksamkeit und Präferenzen Bei der öffentlichen Wahrnehmung einer eventuellen Einschränkung auf einzelne Substanzen ist zu bedenken, dass diese Wirkstoffgruppe in der Bevölkerung breit angewendet wird. Im Zuge der Freistellung von der Verschreibungspflicht für definierte Stärken und Anwendungsgebiete einzelner Substanzen im Jahre 2009 ist in Zukunft mit einer stärkeren Beschränkung der Verordnung auf chronische Verlaufsformen zu rechnen. Insbesondere von dieser Gruppe Betroffener ist aber - ganz allgemein - bei einer Erstattungseinschränkung mit negativen Reaktionen zu rechnen. In Bezug auf die PPI sind die Präferenzen von Ärzten und Patienten jedoch eher als nicht gravierend einzuschätzen, da die Substanzen in der Regel eher als Klasse wahrgenommen werden und nur bei Unverträglichkeiten auf andere Wirkstoffe ausgewichen wird. Fazit Zahlreiche Unterschiede bei der Zulassung (bspw. sind nicht alle Wirkstoffe zur Anwendung bei Kindern zugelassen), die aber medizinisch niedriger zu bewerten sind. Medizinisch bewertet ist ein Substitutionspotential vorhanden. In der Wahrnehmung bei Ärzten und Patienten sind wenig Unterschiede vorhanden, hieraus ergibt sich nur ein geringes Risikoselektionspotential. 1 Die PPI werden durch das Enzym CYP2D19 verstoffwechselt, das in verschiedenen genetisch bedingten Varianten vorkommt (Polymorphismus). Relevante Unterschiede in Bezug auf die Metabolisierung der einzelnen PPI selbst ergeben sich dadurch nicht. Allerdings werden in letzter Zeit Unterschiede bezüglich der Aktivierung anderer Pharmaka (Clopidogrel) diskutiert, die möglicherweise durch die PPI- Wirkstoffe unterschiedlich beeinflusst wird (NN (2009) Clopidogrel (Plavix, Iscover)...Probleme mit Protonenpumpenhemmern? Arznei-Telegramm 40:22).

19 IGES 19 3 Antidiabetika: Insuline (A10A) 3.1 Übersicht über die Wirkstoffgruppe Tabelle 3: Marktdaten zur Wirkstoffgruppe der Insuline und Analoga ATC Bezeichnung Anz. Herst. DDD 2008 Marktanteil (in DDD) A10AB Insuline und Analoga, schnell wirkend ,6% A10AE Insuline und Analoga, lang wirkend ,4% A10AD A10AC Insuline und Analoga, schnell wirkend in Kombination mit intermediär wirkend (Mischinsuline) Insuline und Analoga, intermediär wirkend ,8% ,2% Gesamt ,0% Berechnung IGES nach NVI (INSIGHT Health) Die Wirkstoffgruppe der Insuline und Analoga kann eingeteilt werden anhand der Wirkdauer der Substanzen und anhand der Art des Insulins (Human- 2 oder Analoginsulin). Die auf dem deutschen Markt verfügbaren Insulinarten sind in Tabelle 3 dargestellt. Humaninsulin wird geringfügig häufiger verschrieben als Analoginsulin. Die Preisspanne innerhalb der gesamten Gruppe liegt zwischen 0,49-7,58 /DDD bei einem Mittelwert von 1,45 (Berechnung IGES nach NVI (INSIGHT Health)), wobei insbesondere die Insulinanaloga durch höhere Preise auffallen (in der Tabelle 4 kursiv dargestellt). Hier ist jedoch zu beachten, dass die dargestellten Preise sich auf den Apothekenverkaufspreis beziehen. Für die GKV entstehen tatsächlich keine höheren Kosten bei Verordnung von kurz wirkenden Insulinanaloga, da sie lt. Arzneimittel-Richtlinie des G-BA bei der Mehrzahl der Patienten nur dann verordnungsfähig sind, wenn sie nicht mit Mehrkosten im Vergleich zu kurz wirkendem Humaninsulin einhergehen. 2 Entsprechend der ATC-Klassifikation gehören zu den Insulinen entsprechende Wirkstoffe vom Schwein oder Rind sowie Humaninsulin. Seit einigen Jahren ist in Deutschland nur noch Humaninsulin erhältlich.

20 20 IGES Tabelle 4: Marktpreise zur Wirkstoffgruppe der Human- und Analoginsuline ATC Wirkstoff Anz. Herst. Originalpräparat Gene rika* Preisspanne /DDD Mittelw. A10AB01 Insulin (human) 7 (x) 0,49-2,84 1,25 A10AB04 Insulin lispro 3 Humalog 1,14-1,97 1,67 A10AB05 Insulin aspart 2 NovoRapid 1,14-5,24 1,69 A10AB06 Insulin glulisin 2 Apidra 0,54-5,27 1,63 A10AC01 Insulin (human) 7 (x) 1,03-1,60 1,25 A10AD01 Insulin (human) 7 (x) 1,03-5,87 1,25 A10AD04 Insulin lispro 3 Humalog 1,28-7,58 1,70 A10AD05 Insulin aspart 2 NovoMix 1,47-5,30 1,72 A10AE04 Insulin glargin 1 Lantus 0,78-2,35 1,95 A10AE05 Insulin detemir 2 Levemir 1,95-2,15 2,00 * Die mit (x) gekennzeichneten Insuline werden von drei "Originalherstellern" sowie von mehreren Generika-Herstellern angeboten. Ob sie deshalb als Generika (bzw. Biosimilars) bezeichnet werden können, ist strittig, denn die Information zur Herstellung von Humaninsulin - die kodierende Gensequenz - unterliegt keinem Wirkstoffpatent:. Erst seit 1998 können Patente erteilt werden, die sich auch auf Gensequenzen beziehen (EG- Richtlinie über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen); biotechnologisch hergestelltes Humaninsulin ist aber bereits seit Anfang der 1980er Jahre im Handel. Es ist also davon auszugehen, dass hier keine Generikasituation vorliegt. Berechnung IGES nach NVI (INSIGHT Health) 3.2 Analyse der Wirkstoffgruppe Human- und Analoginsuline (A10A) Abbildung 3: Bewertungskriterien für die Wirkstoffgruppe der Human- und Analoginsuline Kriterium Human- und Analoginsuline (A10A) Zulassungsbestimmungen Evidenzlage Einnahmekomfort Nebenwirkungen, Kinetik

21 IGES 21 Kriterium Human- und Analoginsuline (A10A) Öffentlichkeitswirksamkeit Präferenzen von Ärzten und Patienten IGES Zulassungsbestimmungen und Evidenzlage Die zugelassenen Indikationen sind für die Substanzen entsprechend ihrer Wirkdauer und ihres Einsatzes im Rahmen der Therapie vergleichbar. Die Evidenz der Wirksamkeit ist für die Humaninsuline gut belegt, für die Analoginsuline ergeben sich teilweise in einigen Untersuchungen leichte Vorteile (die heftig diskutiert werden). Die spezifischen Molekülvariationen lassen einen differenzierteren Einsatz zu, da Wirkdauer und -eintritt der Substanzen optimiert wurden. Die Vorteile der Analoginsuline ergeben sich dabei hauptsächlich aus einer Verbesserung der Lebensqualität der Patienten und einer Verminderung von Hypoglykämien und Anwendungsfehlern (Aktories et al. 2009, S. 621ff., IQWiG 2009a, Kaiser 2005). Nebenwirkungen, Kinetik und Einnahmekomfort Aus den Unterschieden bei Wirkeintritt bzw. -dauer ergeben sich auch die in der Fachwelt heftig diskutierten Verbesserungen beim Einnahmekomfort, da eine patientengerechtere und -individuelle Therapie möglich ist. Auch in der Pumpentherapie werden besondere Anforderungen an die eingesetzten kurzwirksamen Insuline gestellt, die nicht von allen Insulinen gleichermaßen erfüllt werden (Forst 2001). Bei der Häufigkeit allergischer Nebenwirkungen zeigt sich zwischen Human- und Analoginsulin kein Unterschied. Insulin glargin steht im Verdacht, dass der mitogene Effekt höher ist als der der anderen Substanzen, für alle Analoga wird eine erhöhte Kanzerogenität aktuell kontrovers diskutiert und kann derzeit weder bestätigt noch ausgeschlossen werden (IQWiG 2006a, Aktories et al. 2009, S. 621ff., Kaiser 2005): Die Ergebnisse aus Langzeitstudien stehen noch aus. Abgesehen von der unterschiedlichen Wirkdauer der Substanzen ist die Kinetik vergleichbar, es sind keine Unterschiede bei der Metabolisierung und damit dem Interaktionspotential zu beobachten. Öffentlichkeitswirksamkeit und Präferenzen In Bezug auf die Wirksamkeit einer Erstattungseinschränkung ist die breite Anwendung der Insuline zu berücksichtigen. Insbesondere Diabetiker, die mittels moderner Therapieregime und meist auch mit Analoginsulinen be-

22 22 IGES handelt werden, gelten als gut informiert (Vana 2005) und dürften empfindlich auf derartige Einschränkungen reagieren. Patientenorganisationen und Fachgesellschaften für Diabetes haben großen Einfluss auf ihre Mitglieder und setzen sich deutlich vernehmbar für diese ein, wie schon beim bedingten Erstattungsausschluss der Analoga durch den G-BA deutlich geworden ist. Eine Erstattungseinschränkung wird von bereits mit Insulin behandelten Patienten auch deshalb negativ gesehen, weil eine ggf. notwendige Umstellung der Therapie auf andere Insuline in der Regel eine mehr oder weniger aufwendige Um- und Neueinstellung und entsprechende Schulung der Patienten erfordert. Fazit Keine ausgeprägten Unterschiede in der Zulassung. Medizinisch bewertet ist das Substitutionspotential hoch (im Vergleich Humaninsulin / Analoga). Ausgeprägte Unterschiede in der Wahrnehmung bei Ärzten und Patienten vorhanden, hieraus ergibt sich ein Risikoselektionspotential.

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 [ von Dr. Ute Koch ] In Deutschland gibt es acht Millionen Diabetiker, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Hauptverantwortlich für diese dramatische Zahl ist der Typ-2-Diabetes:

Mehr

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Hans Martin Reuter,Jena Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 E Zusätzlich zu Insulin mit oder ohne Metformin Zweckmäßige

Mehr

Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes

Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes Pathogenese des Diabetes Typ 2 Therapieformen Insulinotrop: Glinide, Insulin, Sufonylharnstoffe, Glp-1 Agonisten, DPP-4 Hemmer Nicht-insulinotrop

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen Diabetes mellitus Typ 2 - update Christoph Henzen 1. Epidemiologie des Typ 2 Diabetes 2. Pathophysiologische Grundlagen 3. Therapie des Typ 2 Diabetes 3a) Lifestyle - Adipositas 3b) alte Antidiabetika

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was?

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? Praktische Diabetologie BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? N. Tiling www.stoffwechsel-centrum.de Fallbeispiel 1 72 jähriger Patient + 8 kg / Jahr 89 kg, 1,65 cm, BMI

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK GKV-Arzneimittelindex Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 13. Sitzung

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 C Als orale Zweifachtherapie in Kombination mit einem

Mehr

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine Nationale Versorgungsleitlinien Neue Aspekte zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Von Axel Haupt, Hans-Ulrich Häring und Stephan Matthaei Die Therapieoptionen beim Typ 2 Diabetes sind in den letzten

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Diabetestherapie Neues und Bewährtes

Diabetestherapie Neues und Bewährtes Diagnose des Diabetes mellitus Diabetestherapie Neues und Bewährtes Dr. med. Vojtech Pavlicek 10. Thurgauer Symposium Innere Medizin Weinfelden 3. September 2015 Test Beurteilung Nüchtern Blutzucker (Plsamaglukose)

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Frühjahrstagung 2011

Frühjahrstagung 2011 Frühjahrstagung 2011 Neue orale Antidiabetika - Besser als die Alten? Mittwoch 23.03.2011 Frühjahrstagung 23.03.2011 1 Evolution Nahrung, Bewegung Diabetes Typ 2 >80 % geprägt durch Lebensstil < 20% Genetik

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Medikamentöse Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Trainer) Lehrtext

Medikamentöse Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Trainer) Lehrtext Medikamentöse Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Trainer) Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Nicht medikamentöse Alternativen 3 3. Antihyperglykämische Therapie 4 3.1 Biguanide (Beispiel: Metformin)...4

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Epidemiologie Komorbiditätbei terminal niereninsuffizienten Diabetespatienten Diabetestherapie

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext 5. Nationalen Workshop Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 Thomas Müller Arzt und Apotheker, Leiter Abteilung

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie >

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie > Pharmakologie der Blutzuckerregulation Autor: C. Nanoff Institut für Pharmakologie, Medizinische Universität Wien (siehe Freissmuth, Offermanns, Böhm, Pharmakologie & Toxikologie Kapitel 54, S. 602-622)

Mehr

Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger

Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger Charité-Universitätsmedizin Berlin Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin CCM / CBF /

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Lixisenatid (Lyxumia ) Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene Anwendungsgebiete

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Wirkmechanismen der Diabetestherapie Insulin-abhängige Mechanismen Insulin-unabhängige Mechanismen

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 4. Sitzung der Arbeitsgruppe ATC/DDD

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Zürcher Unterländer Symposium Diabetes mellitus: Fallbeispiele. Dr. A. Bühler Leitende Aerztin Endokrinologie/Diabetologie Spital Bülach

Zürcher Unterländer Symposium Diabetes mellitus: Fallbeispiele. Dr. A. Bühler Leitende Aerztin Endokrinologie/Diabetologie Spital Bülach Zürcher Unterländer Symposium Diabetes mellitus: Fallbeispiele Dr. A. Bühler Leitende Aerztin Endokrinologie/Diabetologie Spital Bülach Fall 1 52-jähriger Patient mit Diabetes mellitus Typ 2, ED 2007 Status:

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Professor Dr. Eberhard Ehlers Hofheim/D Goethe-Universität Frankfurt GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2009 Frankfurt am Main, 2.eptember 2009

Mehr

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck Arataeus von Kappadokien 100 n Christus Honigsüßer Diabetes διαβήτης mellitus Durchfluss Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Mehr

Autoren: H.-U. Häring (Vorsitzender), H.-G. Joost, H. Laube, S. Matthaei, H.-P. Meissner, U. Panten, G. Schernthaner

Autoren: H.-U. Häring (Vorsitzender), H.-G. Joost, H. Laube, S. Matthaei, H.-P. Meissner, U. Panten, G. Schernthaner Evidenzbasierte Leitlinie - Antihyperglykämische Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Herausgeber: W. A. Scherbaum, R. Landgraf Autoren: H.-U. Häring (Vorsitzender), H.-G. Joost, H. Laube, S. Matthaei,

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 S. Fischer, K. Schmidt-Göhrich, M. Verlohren, J. Schulze Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 TU Dresden Medizinische Fakultät III. Medizinische Klinik Zusammenfassung In den nächsten Jahren

Mehr

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V Januar bis März 2015 Konsolidierte Daten Ausführlicher Bericht zum Quartalsende Impressum Herausgeber: Spitzenverband der

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Informationsmaterial für Menschen mit Diabetes Typ 2 31-MAR-2012 Jan-2009-BE-2041-BT Was ist Diabetes Typ 2 - Zuckerkrankheit? Bei Diabetes Typ 2 ist zu viel Glukose

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking Teil 1 - Grundlagen Fachliche Bearbeitung: A. Bachmann, Diabetes Zentrum Klinikum Innenstadt, München A. Wörle, DSV Bundeslehrteam Nordic Diabetes

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen?

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Bertram Häussler Die öffentliche Diskussion um die Medizin und das Gesundheitssystem wird derzeit von Vertretern einer Kritikindustrie

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 Wirrwarr der Therapeutika. Dr. med. Robert Thomann

Diabetes mellitus Typ 2 Wirrwarr der Therapeutika. Dr. med. Robert Thomann Diabetes mellitus Typ 2 Wirrwarr der Therapeutika Dr. med. Robert Thomann 2015 ADA/EASD Therapieempfehlungen Typ-2-Diabetes Gesunde Ernährung, Gewichtskontrolle, vermehrte körperliche Aktivität, Schulung

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Apixaban (ELIQUIS Filmtabletten) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und Pfizer Deutschland GmbH Modul 2 Zur Prophylaxe

Mehr

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat: Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach 130b SGB V (Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung - AM- NutzenV) AM-NutzenV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Pharmakotherapie des Diabetes mellitus Typ 2 SS 2010

Pharmakotherapie des Diabetes mellitus Typ 2 SS 2010 Pharmakotherapie des Diabetes mellitus Typ 2 SS 2010 Diabetes mellitus Typ 1 (juvenil) absoluter Insulinmangel infolge Zerstörung pankreatischer B- Zellen Katabole Stoffwechsellage, autoimmune Pathogenese

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Orale Antidiabetika im Alter- OAD oder Insulin?

Orale Antidiabetika im Alter- OAD oder Insulin? Diabetes im Alter Orale Antidiabetika im Alter- OAD oder Insulin? Anke Bahrmann Medizinische Klinik III Universitätsklinikum Heidelberg Gliederung I Leitlinien Diabetes II Wann Insulin? III Barrieren einer

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. August, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 141 Jahr: Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr