T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5."

Transkript

1 T A B E L L E I C T PAT_NR Beispiel: PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: numerisch keine Nachkommastellen Fremdschlüssel! AUF_DAT Beispiel: Datentyp: Datum tt/mm/jjjj UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NAME Beispiel: Müller Mayer Steck NACHNAME DES PATIENTEN Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: alphanumerisch max. 30 Zeichen Seite 1 von Februar 2009

2 VORNAME Beispiel: Hugo Eva Egon VORNAME DES PATIENTEN Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: alphanumerisch max. 30 Zeichen EBE_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS MORGENS Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS MORGENS Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ERSTE ZWICHENMAHLZEIT Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM1E Seite 2 von Februar 2009

3 INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ERSTE ZWICHENMAHLZEIT Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ZWEITE ZWICHENMAHLZEIT Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ZWEITE ZWICHENMAHLZEIT Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS MITTAGS Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit Seite 3 von Februar 2009

4 EBE_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS MITTAGS Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ABENDS Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit Seite 4 von Februar 2009

5 EBE_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ABENDS Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS SPÄT Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS SPÄT Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit DBE_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE MORGENS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen Seite 5 von Februar 2009

6 DBE_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE MORGENS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen Seite 6 von Februar 2009

7 DBE_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE MITTAGS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE MITTAGS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Seite 7 von Februar 2009

8 Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ABENDS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ABENDS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE SPÄT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE SPÄT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen Seite 8 von Februar 2009

9 KFA_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR MORGENS Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR MORGENS Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie KFA_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie Seite 9 von Februar 2009

10 KFA_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie KFA_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR MITTAGS Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR MITTAGS Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie Seite 10 von Februar 2009

11 KFA_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie KFA_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ABENDS Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ABENDS Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie Seite 11 von Februar 2009

12 KFA_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR SPÄT Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR SPÄT Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie VERZ_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN MORGENS Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN MORGENS Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie Seite 12 von Februar 2009

13 VERZ_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie VERZ_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie Seite 13 von Februar 2009

14 VERZ_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN MITTAGS Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN MITTAGS Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie VERZ_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie Seite 14 von Februar 2009

15 VERZ_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ABENDS Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ABENDS Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie VERZ_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN SPÄT Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN SPÄT Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie Seite 15 von Februar 2009

16 TYPA_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART MORGENS Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART MORGENS Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 16 von Februar 2009

17 TYPA_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 17 von Februar 2009

18 TYPA_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART MITTAGS Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART MITTAGS Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 18 von Februar 2009

19 TYPA_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ABENDS Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ABENDS Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 19 von Februar 2009

20 TYPA_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART SPÄT Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART SPÄT Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 20 von Februar 2009

21 TYPK_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART MORGENS Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART MORGENS Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 21 von Februar 2009

22 TYPK_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 22 von Februar 2009

23 TYPK_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ZWEITEN ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ZWEITEN ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 23 von Februar 2009

24 TYPK_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART MITTAGS Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART MITTAGS Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 24 von Februar 2009

25 TYPK_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 25 von Februar 2009

26 TYPK_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ABENDS Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ABENDS Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 26 von Februar 2009

27 TYPK_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART SPÄT Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART SPÄT Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 27 von Februar 2009

28 GKAL_E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - GESAMTKALORIEN Gesamtkalorien der empfohlenen Therapie GKAL_B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - GESAMTKALORIEN Gesamtkalorien der bisherigen Therapie PRAEP_B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINPRÄPARAT(E) Insulinpräparat(e) der bisherigen Therapie Auswahl aus Eingabevorgaben möglich oder eigene Eintragung Datentyp: alphanumerisch max. 60 Zeichen Actrapid - Levemir Apidra Apidra - Lantus Berlinsulin H Normal - Basal Exubera Humalog - Basal H Lilly Humalog - Lantus Humaninsulin Hoechst Normal - Basal Humaninsulin Lilly Normal - Basal Humaninsulin NovoNordisk Actrapid - Protaphan Humaninsulin NovoNordisk Velasulin - Insulatard Insulin B.Braun ratiopharm Basal Insulin B.Braun ratiopharm Rapid Insuman Rapid - Basal Hoechst NovoMix 30 Novomix 70 NovoRapid - Lantus NovoRapid - Levemir NovoRapid - Protaphan H Schweineinsulin NovoNordisk Velasulin - Insulatard Seite 28 von Februar 2009

29 PRAEP_E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINPRÄPARAT(E) Insulinpräparat(e) der empfohlenen Therapie Auswahl aus Eingabevorgaben möglich oder eigene Eintragung Datentyp: alphanumerisch max. 60 Zeichen Actrapid - Levemir Apidra Apidra - Lantus Berlinsulin H Normal - Basal Exubera Humalog - Basal H Lilly Humalog - Lantus Humaninsulin Hoechst Normal - Basal Humaninsulin Lilly Normal - Basal Humaninsulin NovoNordisk Actrapid - Protaphan Humaninsulin NovoNordisk Velasulin - Insulatard Insulin B.Braun ratiopharm Basal Insulin B.Braun ratiopharm Rapid Insuman Rapid - Basal Hoechst NovoMix 30 Novomix 70 NovoRapid - Lantus NovoRapid - Levemir NovoRapid - Protaphan H Schweineinsulin NovoNordisk Velasulin - Insulatard SIGNATUR Datentyp: alphanumerisch max. 4 Zeichen SIGNATUR DER INSTITUTION Seite 29 von Februar 2009

30 BISH_PEN Beispiel: j n Pen der bisherigen Therapie Datentyp: alphanumerisch max. 1 Zeichen PEN = unbekannt j = ja n = nein EMTH_PEN Beispiel: j n Pen der empfohlenen Therapie Datentyp: alphanumerisch max. 1 Zeichen PEN = unbekannt j = ja n = nein Seite 30 von Februar 2009

T A B E L L E M I S C H I N S

T A B E L L E M I S C H I N S T A B E L L E M I S C H I N S PAT_NR Beispiel: 1 51 125 PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Fremdschlüssel! AUF_DAT Beispiel: 12.11.2007 06.03.2008 10.12.2008

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz -Zellfunktion (%) Verlust der - Zellfunktion 100 Diabetes mellitus 75 IGT 50 25 Postprandiale Hyperglykämie Phase

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

FIT 1 Herzlich willkommen

FIT 1 Herzlich willkommen FIT 1 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: leadion.de Funktionelle Insulintherapie = FIT Nahezu - normoglykämische Insulinsubstitution = NIS Basis - Bolus: Langzeit-Fasteninsulin

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

Behandlung und Therapieformen

Behandlung und Therapieformen Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren. Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben,

Mehr

aus: Bartus u.a., Das Kinder-Diabetes-Buch (ISBN ) 2015 Trias Verlag

aus: Bartus u.a., Das Kinder-Diabetes-Buch (ISBN ) 2015 Trias Verlag Diabetes muss behandelt werden In diesem Kapitel möchten wir Sie mit der grundlegenden Diabetesbehandlung und dem aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten vertraut machen. Neben unterschiedlichen Insulinen

Mehr

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die spritzen Fortbildungsseminar: 15 bis 19 Uhr: für Ärzte und Praxispersonal Vorstellung des Therapie- und Schulungsprogramms, Diskussion über

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten

BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten Als Experte für die Insulininjektion ist es Ziel von BD, Menschen mit Diabetes Produkte für eine zuverlässige, sichere und sanfte

Mehr

Therapieformen, neue Insuline, Spritztechniken

Therapieformen, neue Insuline, Spritztechniken Therapieformen, neue Insuline, Spritztechniken Welche Behandlung gibt es Diät? Tabletten? Insulin Insulinpumpe Künstliche Bauchspeicheldrüse Bauchspeicheldrüsentransplantation Inselzelltransplantation

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Was fällt Ihnen zu Insulin und Insulintherapie ein? Kennen Sie Probleme im Umgang mit Insulin?

Was fällt Ihnen zu Insulin und Insulintherapie ein? Kennen Sie Probleme im Umgang mit Insulin? Insulintherapie Was fällt Ihnen zu Insulin und Insulintherapie ein? Kennen Sie Probleme im Umgang mit Insulin? Gliederung Was ist Insulin Was macht Insulin Wie kann ich mit Insulin behandeln Was sollte

Mehr

Pflege bei Erkrankungen des Hormonsystems, Stoffwechselstörungen und ernährungsbedingten Erkrankungen. Einsatzgebiet Bemerkung Wirkung

Pflege bei Erkrankungen des Hormonsystems, Stoffwechselstörungen und ernährungsbedingten Erkrankungen. Einsatzgebiet Bemerkung Wirkung 58 Pflege bei Erkrankungen des Hormonsystems, Stoffwechselstörungen und ernährungsbedingten Erkrankungen Tab. 58.2 Übersicht über die verschiedenen Insulinpräparate. Insuline und Beispiele für Handelsnamen

Mehr

Das basale Insulin als Schlüssel zum Therapieerfolg

Das basale Insulin als Schlüssel zum Therapieerfolg Das basale Insulin als Schlüssel zum Therapieerfolg Dr. C. Schweiger Altenmarkt, 15.05.2011 Universitätsklinik für Kinder und Jugendheilkunde Salzburg C. Schweiger / Paracelsus Medizinische Privatuniversität

Mehr

die Senkung des Blutzuckers durch Förderung der Zuckeraufnahme in Muskel-, Fett und Leberzelle und die Hemmung der Zuckerneubildung in der Leber

die Senkung des Blutzuckers durch Förderung der Zuckeraufnahme in Muskel-, Fett und Leberzelle und die Hemmung der Zuckerneubildung in der Leber Selbsthilfegruppe diabetischer Kinder und Typ-1 Diabetiker 97 e.v. Schweinfurt Verschiedene Insulinpräparate - unterschiedliche Wirkung Zum Thema sprach Dr. Reinhard Koch, Diabetologe DDG und Oberarzt

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

BD Medical Diabetes Care

BD Medical Diabetes Care BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Micro-Fine ;, BD Micro-Fine Ultra 1924 bis heute Als Experte für die Insulininjektion ist es Ziel von BD, Menschen mit Diabetes

Mehr

BD Medical Diabetes Care

BD Medical Diabetes Care BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Micro-Fine, BD Micro-Fine Ultra 1924 bis heute BD Micro-Fine Ultra Komfortabler mit patentierter Pentapoint Technologie Als

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

CME: Insulintherapie. bei Typ-2-Diabetikern. Die Therapie des Typ-2-Diabetes. Schwerpunkt Fortbildung CME

CME: Insulintherapie. bei Typ-2-Diabetikern. Die Therapie des Typ-2-Diabetes. Schwerpunkt Fortbildung CME Schwerpunkt Fortbildung CME CME: Insulintherapie bei Typ-2-Diabetikern Fortbildung Mit unserer neuen Serie können Sie sich Fortbildungspunkte sichern: bequem online oder per Fax. Los geht s mit einem Beitrag

Mehr

Programm und Übersicht

Programm und Übersicht Programm und Übersicht Referenten der Veranstaltung: Dr. med. Frank Merfort und Dr. med. Simone van Haag Diabetologische Schwerpunktpraxis Grevenbroich Samstag, 22.10.2011 Praktische Diabetologie im Krankenhaus

Mehr

Programm und Übersicht

Programm und Übersicht Programm und Übersicht Referenten der Veranstaltung: Dr. med. Frank Merfort und Dr. med. Simone van Haag Diabetologische Schwerpunktpraxis Grevenbroich Freitag 15.03.2013 bis 17:00 Anreise und Einchecken

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

insulinabhängiger oder auch jugendlicher Diabetes mellitus insulinunabhängiger oder auch Erwachsenendiabetes

insulinabhängiger oder auch jugendlicher Diabetes mellitus insulinunabhängiger oder auch Erwachsenendiabetes Diabetes mellitus Definition: Als Zuckerkrankheit bezeichnet man eine durch Insulinmangel (Typ1 Diabetes) oder verminderte Insulinempfindlichkeit des Körpers (Typ2 Diabetes) hervorgerufene Störung des

Mehr

Wissenswertes zum Thema Insulin:

Wissenswertes zum Thema Insulin: Wissenswertes zum Thema Insulin: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: Wissenswertes zum Thema Insulin: 1. Was ist Insulin und was

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Insuline. Goldstandard in der Therapie des Diabetes mellitus REFERAT

Insuline. Goldstandard in der Therapie des Diabetes mellitus REFERAT Insuline Goldstandard in der Therapie des Diabetes mellitus In Deutschland sind etwa 5% der Bevölkerung an Diabetes mellitus erkrankt. Davon sind 5 10% Typ I-Diabetiker. Schon im 2.Jhd. wird von Aretaios

Mehr

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 CURRICULUM Schweiz Med Forum 2005;5:1019 1026 1019 Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 Andrea Lanker a, Bruno Müller b, Peter Wiesli c a Klinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM, Inselspital

Mehr

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-5930.66.10.685 685 1Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, Inselspital,

Mehr

Diabetes mellitus. Dr. Uta Schartmann Diabetologin DDG

Diabetes mellitus. Dr. Uta Schartmann Diabetologin DDG Diabetes mellitus Dr. Uta Schartmann Diabetologin DDG Diabetes mellitus Einteilung Pathophysiologie Akute Komplikationen Therapie Einteilung Typ-1 Typ-2 Andere Diabetesformen: chronische Pankreatitis Endokrinopathie

Mehr

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt:

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt: Auf dem Weg zum perfekten Insulin Seit der Insulin-Entdeckung im Jahr 1921 hat die Insulingabe ihren festen Platz in der Therapie des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes. Und seit der Entdeckung gab es niemals

Mehr

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Kapitel 4 35 4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Diabetes ist eine chronische Erkrankung. Daher kommt der Apotheke die wichtige Aufgabe zu, Diabetiker inihrer erapietreue zu unterstützen.

Mehr

Vorlesung Innere Medizin, Endokrinologie. Therapie des Typ 1 Diabetes. Prof. Dr. med. W. A. Scherbaum

Vorlesung Innere Medizin, Endokrinologie. Therapie des Typ 1 Diabetes. Prof. Dr. med. W. A. Scherbaum Vorlesung Innere Medizin, Endokrinologie Therapie des Typ 1 Diabetes Prof. Dr. med. W. A. Scherbaum Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Direktor: Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum

Mehr

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T )

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) 1.

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Remains / Fotolia.com In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Insulinallergie Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Nicolin Datz 1, Alisa Arens 2, Olga Kordonouri 1,2

Mehr

Die funktionelle Insulintherapie im Kindesalter

Die funktionelle Insulintherapie im Kindesalter Die funktionelle Insulintherapie im Kindesalter Melanie Hess, Urs Zumsteg, Basel Einleitung Die Funktionelle Insulintherapie (FIT) ist nach Erscheinen der Daten der grossen DCCT- Studie der «Gold-Standard»

Mehr

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 14 2. April 2003 332 Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil Stefanie Kohli, Emanuel R. Christ, Peter Diem Einleitung Zwei grosse

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ursula Fischer und der Gruppe der PDS/Linke Liste Drucksache 12/5568

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ursula Fischer und der Gruppe der PDS/Linke Liste Drucksache 12/5568 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5642 08.09.93 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ursula Fischer und der Gruppe der PDS/Linke Liste Drucksache 12/5568

Mehr

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin)

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) Rehabilitationszentrum für Krankheiten des Stoffwechsels und der Verdauungsorgane sowie Tumorerkrankungen Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) 2-130 Geleitwort Liebe Patientin, lieber

Mehr

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline 44 CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel 1.8 Pumpeninsuline In Insulinpumpen kommt nur schnell wirkendes Insulin zum Einsatz (Normalinsulin oder kurzwirksames Analoginsulin). Der basale

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof Insulineinstellung bei Typ 2 Dr. Friederike Bischof Declaration von San Vincente 1989 IDF-/ WHO-Ziele für 5 Jahre: Verminderung...... der Erblindungen durch Diabetes um 1/3... der terminalen Niereninsuffizienz

Mehr

Durch Hyperglykämie und deren kurzfristige (Kap. 9) und langfristige Folgen (s. u., Komplikationen und Folgezustände ) geprägtes Krankheitsbild

Durch Hyperglykämie und deren kurzfristige (Kap. 9) und langfristige Folgen (s. u., Komplikationen und Folgezustände ) geprägtes Krankheitsbild 8 Diabetes mellitus Durch Hyperglykämie und deren kurzfristige (Kap. 9) und langfristige Folgen (s. u., Komplikationen und Folgezustände ) geprägtes Krankheitsbild 8.1 Symptome (bei Hyperglykämie) Mögliche

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin,

Mehr

Anhand der Graphik der Basalrate bei einer Pumpentherapie erläutert Dr. Koch den Basalinsulinspiegel im Tagesverlauf.

Anhand der Graphik der Basalrate bei einer Pumpentherapie erläutert Dr. Koch den Basalinsulinspiegel im Tagesverlauf. Dawn-Phänomen (Ltd. OA Dr. Reinhard Koch, Diabetologe DDG) (Zusammenfassung: Norbert Mohr) Im Rahmen der gemeinsamen Fortbildung unserer SHG und der Klinik für Kinder und Jugendliche des Leopoldina Krankenhauses

Mehr

Diabetes. Eine Befragung der Dialego AG, Januar 2012

Diabetes. Eine Befragung der Dialego AG, Januar 2012 Diabetes Eine Befragung der Dialego AG, Januar 2012 Zusammenfassung Diabetes 3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung Projektdokumentation Kontakt 4 Diabetiker Sind Sie Diabetiker? 7% 93% Männer

Mehr

Das Pankreas und seine Sekrete

Das Pankreas und seine Sekrete Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig 27.10.2009 Physiologie des Pankreas Synthese von Pankreashormonen: Bauchspeicheldrüse Das Pankreas und seine Sekrete Dünndarm Pankreaskörper Pankreasschwanz...mehr

Mehr

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt? 13 Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?.1 Die Insulintherapie während des ersten Klinikaufenthalts 1 Wie erkennt und behandelt man eine leichte Manifestation? 1 Wie erkennt und behandelt man eine

Mehr

University of Zurich. Posttransplantations-Diabetes: Eine eigene Entität? Mit welchen Konsequenzen? Zurich Open Repository and Archive

University of Zurich. Posttransplantations-Diabetes: Eine eigene Entität? Mit welchen Konsequenzen? Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2008 Posttransplantations-Diabetes: Eine eigene Entität? Mit welchen Konsequenzen?

Mehr

Bedienungsanleitung ESYSTA Pen

Bedienungsanleitung ESYSTA Pen Bedienungsanleitung ESYSTA Pen 0482 ESYSTA Pen, Beispiel mit Adapter B und Halter A/B Inhalt der Handelspackung: l ESYSTA Pen (Insulinpen) l Halter A/B l Halter C l Marker zur Farbkennzeichnung l Etui

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007)

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin, M. Dreyer, W. Kiess, H.-J. Lüdecke, U.A. Müller, H. Schatz, W. Waldhäusl Zu den Themen Insulinpumpentherapie

Mehr

Beihilfe Arzneimittel

Beihilfe Arzneimittel FACHBEREICH THEMATIK Beihilfe Arzneimittel Inhaltsverzeichnis: 1. Beihilfefähig... 2 a) Arzneimittel... 2 b) Verbandmittel... 2 c) Harn- und Blutteststreifen... 2 d) Medizinprodukte... 2 2. Nicht beihilfefähig...

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Neue rekombinante Arzneimittel

Neue rekombinante Arzneimittel Neue rekombinante Arzneimittel DPhG Cottbus 5.5.2010 Dr. Ilse Zündorf Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt zuendorf@em.uni-frankfurt.de Die Ausbildung einer DNA-Doppelhelix

Mehr

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Epidemiologie Komorbiditätbei terminal niereninsuffizienten Diabetespatienten Diabetestherapie

Mehr

Beispiele zur Insulindosis-Anpassung

Beispiele zur Insulindosis-Anpassung Beispiele zur dosis-anpassung Nachfolgene Beispiele zur teilweise selbstständigen - Änderung von dosen ( dosisberechnung ) sind aus verschiedenen Büchern / Zeitschriften entnommen, in denen die Autoren

Mehr

Wunschthemen. Basalratentest; KE-Test; KF-Test Diabetes und Schwangerschaft Neue Technik?!

Wunschthemen. Basalratentest; KE-Test; KF-Test Diabetes und Schwangerschaft Neue Technik?! Wunschthemen Basalratentest; KE-Test; KF-Test Diabetes und Schwangerschaft Neue Technik?! Basalratentest; KE-Test; KF-Test Insulinbedarf Gesamttagesdosis Präpubertär: ca. 1 IE / kg KG steigender Bedarf:

Mehr

BKK Pfalz - Aufstellung aller rabattierten Arzneimittel. Darreichnungsf orm

BKK Pfalz - Aufstellung aller rabattierten Arzneimittel. Darreichnungsf orm ATC_Code ATC_Name Darreichnungsf Hersteller orm PZN Handelsname Zuzahlungsfrei A02BA02 Ranitidin FTA 1 A Pharma GmbH 08533960 RANITIDIN 1501A PHARMA Ja A02BA02 Ranitidin FTA 1 A Pharma GmbH 08533977 RANITIDIN

Mehr

Neues aus der Diabetologie

Neues aus der Diabetologie Neues aus der Diabetologie Während in der Behandlung des Typ-1-Diabetes-mellitus eindeutig belegt und akzeptiert ist, dass im Hinblick auf akute und langfristige Komplikationen des Diabetes mellitus zwingend

Mehr

Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1 Diabetestherapie in besonderen Situationen Krankheit, Sport, Reise

Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1 Diabetestherapie in besonderen Situationen Krankheit, Sport, Reise Hedwig-von-Rittberg-Zentrum für Kinder und Jugendliche Diabeteszentrum für Kinder und Jugendliche Leiterin: Dr. med. Silvia Müther Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Spandauer Damm 130, 14050 Berlin

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr

Moderne Therapie des Typ-2-Diabetes

Moderne Therapie des Typ-2-Diabetes Moderne Therapie des Typ-2-Diabetes Dr. med. Michael Egloff, Stv. Leitender Arzt Diabetologie und Endokrinologie Das Arsenal an antidiabetischen Medikamenten und Insulinpräparaten sowie technischen Hilfsmitteln

Mehr

Stoffwechselerkrankungen Diabetes

Stoffwechselerkrankungen Diabetes Stoffwechselerkrankungen Diabetes Was ist Diabetes? Diabet- = wortwörtlich hindurchgehen. In unserem Seminar betrachten wir ausschließlich den Diabetes mellitus ( honigsüßer Diabetes, auch Zuckerkrankheit,

Mehr

Diabetes im Kindesalter aktuelle Therapieformen

Diabetes im Kindesalter aktuelle Therapieformen Diabetes im Kindesalter aktuelle Therapieformen 11. Dreiländertagung 2012 Dr.oec.troph. Astrid Tombek Bad Mergentheim Klassifikation des Diabetes Typ 1 (Subtypen 1a-ideopatisch und 1b-autoimmun) Typ 2

Mehr

I I. 20 Insulintherapie. Merke Eigenschaften verschiedener Insulinpräparate

I I. 20 Insulintherapie. Merke Eigenschaften verschiedener Insulinpräparate 20 Insulintherapie 20.1 Eigenschaften verschiedener Insulinpräparate NPH- Insulin (Neutral-Protamin-Hagedorn-Insulin), ein kristalliner Insulin-Protamin-Komplex. Protamin bewirkt eine mittellang verzögerte

Mehr

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck Arataeus von Kappadokien 100 n Christus Honigsüßer Diabetes διαβήτης mellitus Durchfluss Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Mehr

Therapieformen, neue Insuline, Spritztechniken

Therapieformen, neue Insuline, Spritztechniken Therapieformen, neue Insuline, Spritztechniken Welche Behandlung gibt es Diät? Tabletten? Insulin Insulinpumpe Künstliche Bauchspeicheldrüse Bauchspeicheldrüsentransplantation Inselzelltransplantation

Mehr

Stellenwert der Insulinanaloga bei der Therapie von Menschen mit Typ-2-Diabetes

Stellenwert der Insulinanaloga bei der Therapie von Menschen mit Typ-2-Diabetes 2199 Stellenwert der Insulinanaloga bei der Therapie von Menschen mit Typ-2-Diabetes Significance of insulin analogues in the treatment of people with type 2 diabetes Autoren B. Gallwitz 1 D. Westrup 2

Mehr

Leonard Thompson, vor und nach der Insulintherapie. Fotos Lilly

Leonard Thompson, vor und nach der Insulintherapie. Fotos Lilly Nach der bahnbrechenden Entdeckung des Insulins im Jahr 1921 gab es nur noch einmal eine annähernd so revolutionäre Entdeckung in der Behandlung der Zuckerkrankheit: die oralen Antidiabetika, die vor rund

Mehr

Wunde und Insulingabe eine tückische Kombination?

Wunde und Insulingabe eine tückische Kombination? Wunde und Insulingabe eine tückische Kombination? Elisabeth Schnellbächer Vorsitzende VDBD Elisabeth Schnellbächer 1 tückisch hinterlistig unberechenbar Elisabeth Schnellbächer 2 1 Insulin Absoluter Insulinmangel

Mehr

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle 2. Ernährungssymposium: Klinische Ernährung 25. April, Universitätsspital Zürich Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen Roger Lehmann Klinik

Mehr

Herzlich Willkommen. Praktische Diabetologie

Herzlich Willkommen. Praktische Diabetologie Herzlich Willkommen Praktische Diabetologie M. Stübbe, Medizinische Klinik und Poliklinik B, Universitätsklinikum Münster Beratungs- und Behandlungszentrum für DDG, Endokrinologie und Ernährungsmedizin

Mehr

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine Nationale Versorgungsleitlinien Neue Aspekte zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Von Axel Haupt, Hans-Ulrich Häring und Stephan Matthaei Die Therapieoptionen beim Typ 2 Diabetes sind in den letzten

Mehr

NIEDRIGERTREND. Leitfaden für Blutzuckertrends. Vor dem Frühstück. Nach dem Frühstück bis zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen bis zum Abendessen

NIEDRIGERTREND. Leitfaden für Blutzuckertrends. Vor dem Frühstück. Nach dem Frühstück bis zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen bis zum Abendessen Leitfaden für Blutzuckertrends NIEDRIGERTREND Vor dem Frühstück Nach dem Frühstück bis zum Mittagessen Nach dem Mittagessen bis zum Abendessen Nach dem Abendessen und über Nacht Zu viel Verzögerungsinsulin

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Themen-Überblick Epidemiologie/Differentialdiagnosen Ketoazidose Insulintherapie Essen/ Diät Hypo/Hyperglykämie Sport Schule

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Autoren: M. Dreyer, M. Berger*, W. Kiess, H.-J. Lüdecke, M. Redaèlli, H. Schatz, W. Waldhäusl

Autoren: M. Dreyer, M. Berger*, W. Kiess, H.-J. Lüdecke, M. Redaèlli, H. Schatz, W. Waldhäusl Evidenzbasierte Leitlinie - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 Herausgeber: W. A. Scherbaum, R. Landgraf Autoren: M. Dreyer, M. Berger*, W. Kiess, H.-J. Lüdecke, M. Redaèlli, H. Schatz, W. Waldhäusl

Mehr

PUNKTE LITERATUR. Die Insulintherapie bei Diabetes mellitus SEITE 3

PUNKTE LITERATUR. Die Insulintherapie bei Diabetes mellitus SEITE 3 die 7/09 IHR AKTUELLES UND INNOVATIVES DIPLOMFORTBILDUNGSMAGAZIN PUNKTE LITERATUR DFP-Beiträge publiziert im September 2009, gültig bis September 2011 DIABETOLOGIE Die Insulintherapie bei Diabetes mellitus

Mehr

Die Behandlungsstrategie folgt keinem starren Stufenschema

Die Behandlungsstrategie folgt keinem starren Stufenschema Neue Richtlinien der SGED/SSED zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Die Behandlungsstrategie folgt keinem starren Stufenschema Im Februar 2012 hat die Amerikanische (ADA) und die Europäische Diabetesgesellschaft

Mehr

Lilly Diabetes Dosierschema

Lilly Diabetes Dosierschema Lilly Diabetes Dosierschema E E Jetzt scannen und Service-Material von Lilly Diabetes herunterladen! Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Der Humalog 200 E/ml KwikPen (mit

Mehr

Insulintherapie Nicht zu früh, nicht zu spät

Insulintherapie Nicht zu früh, nicht zu spät Insulintherapie Nicht zu früh, nicht zu spät Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH Fachbereich Diabetes und Stoffwechsel Wann und wie? Rechtzeitig So einfach wie möglich Betazellfunktion Zusammenhang zwischen

Mehr

Bedienungsanleitung ClikSTAR Insulinpen

Bedienungsanleitung ClikSTAR Insulinpen ClikSTAR Wichtige Informationen zu Ihrem neuen Insulinpen Bedienungsanleitung ClikSTAR Insulinpen Bevor Sie den Pen verwenden Lesen Sie diese Bedienungsanleitung und befolgen Sie sie vollständig bei jeder

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Papyrus Ebers 1550 v. Christus. Erste Beschreibung der Symptomatik des Diabetes mellitus

Papyrus Ebers 1550 v. Christus. Erste Beschreibung der Symptomatik des Diabetes mellitus Diabetes I Papyrus Ebers 1550 v. Christus Erste Beschreibung der Symptomatik des Diabetes mellitus 1869 Entdeckung der B-Zellen des Pankreas durch Langerhans 1921 Gewinnung von Insulin aus Pankreasgewebe

Mehr

WIP-Diskussionspapier 3/08

WIP-Diskussionspapier 3/08 Arzneimittelversorgung mit Insulinen Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 3/08 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 9987 1624 (0221) 9987 1625 wip@pkv.de www.wip-pkv.de

Mehr

MERKSÄTZE DIABETES MELLITUS. Annals of Internal Medicine. Welche Rolle spielt die Blutzuckerkontrolle zu Hause?

MERKSÄTZE DIABETES MELLITUS. Annals of Internal Medicine. Welche Rolle spielt die Blutzuckerkontrolle zu Hause? Therapie bei Diabetes Typ 2 ein Update Umfassender Review des American College of Physicians Das Ziel einer Diabetesbehandlung besteht in der Ver - meidung oder Minimierung mikro- und makrovaskulärer Komplikationen.

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A.

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A. Typ 1 Diabetes mellitus Keine Angst vorm Insulinspritzen Hypoglykämien Dr. Anja Figge Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem M. Heusch A. Lemloh Hyperglykämie Wann

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr