T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5."

Transkript

1 T A B E L L E I C T PAT_NR Beispiel: PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: numerisch keine Nachkommastellen Fremdschlüssel! AUF_DAT Beispiel: Datentyp: Datum tt/mm/jjjj UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NAME Beispiel: Müller Mayer Steck NACHNAME DES PATIENTEN Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: alphanumerisch max. 30 Zeichen Seite 1 von Februar 2009

2 VORNAME Beispiel: Hugo Eva Egon VORNAME DES PATIENTEN Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: alphanumerisch max. 30 Zeichen EBE_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS MORGENS Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS MORGENS Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ERSTE ZWICHENMAHLZEIT Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM1E Seite 2 von Februar 2009

3 INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ERSTE ZWICHENMAHLZEIT Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ZWEITE ZWICHENMAHLZEIT Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ZWEITE ZWICHENMAHLZEIT Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS MITTAGS Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit Seite 3 von Februar 2009

4 EBE_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS MITTAGS Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ABENDS Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit Seite 4 von Februar 2009

5 EBE_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS ABENDS Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS SPÄT Insulindosis der bisherigen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit EBE_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINDOSIS SPÄT Insulindosis der empfohlenen Therapie Insulin pro Kohlenhydrateinheit DBE_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE MORGENS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen Seite 5 von Februar 2009

6 DBE_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE MORGENS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen Seite 6 von Februar 2009

7 DBE_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE MITTAGS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE MITTAGS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Seite 7 von Februar 2009

8 Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ABENDS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE ABENDS Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE SPÄT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der bisherigen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen DBE_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - DURCHSCHNITTLICHE KE SPÄT Durchschnittliche Kohlenhydrateinheiten der empfohlenen Therapie Datentyp: numerisch zwei Nachkommastellen Seite 8 von Februar 2009

9 KFA_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR MORGENS Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR MORGENS Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie KFA_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie Seite 9 von Februar 2009

10 KFA_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie KFA_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR MITTAGS Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR MITTAGS Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie Seite 10 von Februar 2009

11 KFA_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie KFA_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ABENDS Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR ABENDS Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie Seite 11 von Februar 2009

12 KFA_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR SPÄT Korrekturfaktor der bisherigen Therapie KFA_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - KORREKTURFAKTOR SPÄT Korrekturfaktor der empfohlenen Therapie VERZ_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN MORGENS Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN MORGENS Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie Seite 12 von Februar 2009

13 VERZ_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie VERZ_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie Seite 13 von Februar 2009

14 VERZ_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN MITTAGS Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN MITTAGS Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie VERZ_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie Seite 14 von Februar 2009

15 VERZ_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ABENDS Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN ABENDS Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie VERZ_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN SPÄT Verzögerungsinsulin der bisherigen Therapie VERZ_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULIN SPÄT Verzögerungsinsulin der emfpohlenen Therapie Seite 15 von Februar 2009

16 TYPA_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART MORGENS Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART MORGENS Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 16 von Februar 2009

17 TYPA_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ZWEITE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 17 von Februar 2009

18 TYPA_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART MITTAGS Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART MITTAGS Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 18 von Februar 2009

19 TYPA_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ABENDS Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART ABENDS Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 19 von Februar 2009

20 TYPA_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART SPÄT Insulinart der bisherigen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin TYPA_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINART SPÄT Insulinart der emfpohlenen Therapie NOR - Normalinsulin Lys - Lys-Pro Asp - Insulin Aspart Glu - Glulisin Inh - inhalatives Insulin Seite 20 von Februar 2009

21 TYPK_FRB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART MORGENS Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_FRE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART MORGENS Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 21 von Februar 2009

22 TYPK_ZM1B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_ZM1E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ERSTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 22 von Februar 2009

23 TYPK_ZM2B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ZWEITEN ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_ZM2E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ZWEITEN ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 23 von Februar 2009

24 TYPK_MIB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART MITTAGS Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_MIE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART MITTAGS Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 24 von Februar 2009

25 TYPK_ZM3B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_ZM3E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART DRITTE ZWISCHENMAHLZEIT Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 25 von Februar 2009

26 TYPK_ABB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ABENDS Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_ABE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART ABENDS Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 26 von Februar 2009

27 TYPK_SPB INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART SPÄT Verzögerungsinsulinart der bisherigen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) TYPK_SPE INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - VERZÖGERUNGSINSULINART SPÄT Verzögerungsinsulinart der empfohlenen Therapie NPH SEM (Semilente) GLA (Lantus) DET (Detemir) MON (Monotard) ULT (Ultratard) LEN (Lente) ULL (Ultralente) LON (Huminsulin long) ULN (Huminsulin ultralong) NOR (Basalrate Pumpe) Seite 27 von Februar 2009

28 GKAL_E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - GESAMTKALORIEN Gesamtkalorien der empfohlenen Therapie GKAL_B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - GESAMTKALORIEN Gesamtkalorien der bisherigen Therapie PRAEP_B INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINPRÄPARAT(E) Insulinpräparat(e) der bisherigen Therapie Auswahl aus Eingabevorgaben möglich oder eigene Eintragung Datentyp: alphanumerisch max. 60 Zeichen Actrapid - Levemir Apidra Apidra - Lantus Berlinsulin H Normal - Basal Exubera Humalog - Basal H Lilly Humalog - Lantus Humaninsulin Hoechst Normal - Basal Humaninsulin Lilly Normal - Basal Humaninsulin NovoNordisk Actrapid - Protaphan Humaninsulin NovoNordisk Velasulin - Insulatard Insulin B.Braun ratiopharm Basal Insulin B.Braun ratiopharm Rapid Insuman Rapid - Basal Hoechst NovoMix 30 Novomix 70 NovoRapid - Lantus NovoRapid - Levemir NovoRapid - Protaphan H Schweineinsulin NovoNordisk Velasulin - Insulatard Seite 28 von Februar 2009

29 PRAEP_E INTENSIVIERTE KONVENTIONELLE THERAPIE - INSULINPRÄPARAT(E) Insulinpräparat(e) der empfohlenen Therapie Auswahl aus Eingabevorgaben möglich oder eigene Eintragung Datentyp: alphanumerisch max. 60 Zeichen Actrapid - Levemir Apidra Apidra - Lantus Berlinsulin H Normal - Basal Exubera Humalog - Basal H Lilly Humalog - Lantus Humaninsulin Hoechst Normal - Basal Humaninsulin Lilly Normal - Basal Humaninsulin NovoNordisk Actrapid - Protaphan Humaninsulin NovoNordisk Velasulin - Insulatard Insulin B.Braun ratiopharm Basal Insulin B.Braun ratiopharm Rapid Insuman Rapid - Basal Hoechst NovoMix 30 Novomix 70 NovoRapid - Lantus NovoRapid - Levemir NovoRapid - Protaphan H Schweineinsulin NovoNordisk Velasulin - Insulatard SIGNATUR Datentyp: alphanumerisch max. 4 Zeichen SIGNATUR DER INSTITUTION Seite 29 von Februar 2009

30 BISH_PEN Beispiel: j n Pen der bisherigen Therapie Datentyp: alphanumerisch max. 1 Zeichen PEN = unbekannt j = ja n = nein EMTH_PEN Beispiel: j n Pen der empfohlenen Therapie Datentyp: alphanumerisch max. 1 Zeichen PEN = unbekannt j = ja n = nein Seite 30 von Februar 2009

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Behandlung und Therapieformen

Behandlung und Therapieformen Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren. Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben,

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

BD Medical Diabetes Care

BD Medical Diabetes Care BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Micro-Fine, BD Micro-Fine Ultra 1924 bis heute BD Micro-Fine Ultra Komfortabler mit patentierter Pentapoint Technologie Als

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 CURRICULUM Schweiz Med Forum 2005;5:1019 1026 1019 Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 Andrea Lanker a, Bruno Müller b, Peter Wiesli c a Klinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM, Inselspital

Mehr

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-5930.66.10.685 685 1Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, Inselspital,

Mehr

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T )

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) 1.

Mehr

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt:

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt: Auf dem Weg zum perfekten Insulin Seit der Insulin-Entdeckung im Jahr 1921 hat die Insulingabe ihren festen Platz in der Therapie des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes. Und seit der Entdeckung gab es niemals

Mehr

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Kapitel 4 35 4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Diabetes ist eine chronische Erkrankung. Daher kommt der Apotheke die wichtige Aufgabe zu, Diabetiker inihrer erapietreue zu unterstützen.

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Remains / Fotolia.com In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Insulinallergie Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Nicolin Datz 1, Alisa Arens 2, Olga Kordonouri 1,2

Mehr

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline 44 CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel 1.8 Pumpeninsuline In Insulinpumpen kommt nur schnell wirkendes Insulin zum Einsatz (Normalinsulin oder kurzwirksames Analoginsulin). Der basale

Mehr

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin)

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) Rehabilitationszentrum für Krankheiten des Stoffwechsels und der Verdauungsorgane sowie Tumorerkrankungen Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) 2-130 Geleitwort Liebe Patientin, lieber

Mehr

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 14 2. April 2003 332 Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil Stefanie Kohli, Emanuel R. Christ, Peter Diem Einleitung Zwei grosse

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin,

Mehr

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof Insulineinstellung bei Typ 2 Dr. Friederike Bischof Declaration von San Vincente 1989 IDF-/ WHO-Ziele für 5 Jahre: Verminderung...... der Erblindungen durch Diabetes um 1/3... der terminalen Niereninsuffizienz

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007)

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin, M. Dreyer, W. Kiess, H.-J. Lüdecke, U.A. Müller, H. Schatz, W. Waldhäusl Zu den Themen Insulinpumpentherapie

Mehr

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt? 13 Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?.1 Die Insulintherapie während des ersten Klinikaufenthalts 1 Wie erkennt und behandelt man eine leichte Manifestation? 1 Wie erkennt und behandelt man eine

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Epidemiologie Komorbiditätbei terminal niereninsuffizienten Diabetespatienten Diabetestherapie

Mehr

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine Nationale Versorgungsleitlinien Neue Aspekte zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Von Axel Haupt, Hans-Ulrich Häring und Stephan Matthaei Die Therapieoptionen beim Typ 2 Diabetes sind in den letzten

Mehr

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck Arataeus von Kappadokien 100 n Christus Honigsüßer Diabetes διαβήτης mellitus Durchfluss Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Mehr

Diabetes bei Kindern. Intensivierte Insulintherapie.

Diabetes bei Kindern. Intensivierte Insulintherapie. DAK-Versicherungsexperten informieren und beraten Sie über Leistungen, Beiträge und Mitgliedschaft. DAKdirekt 01801 325 325 24 Stunden an 365 Tagen zum Ortstarif. Das DAK-Diabetes-Expertentelefon ist für

Mehr

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle 2. Ernährungssymposium: Klinische Ernährung 25. April, Universitätsspital Zürich Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen Roger Lehmann Klinik

Mehr

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Themen-Überblick Epidemiologie/Differentialdiagnosen Ketoazidose Insulintherapie Essen/ Diät Hypo/Hyperglykämie Sport Schule

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

WIP-Diskussionspapier 3/08

WIP-Diskussionspapier 3/08 Arzneimittelversorgung mit Insulinen Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 3/08 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 9987 1624 (0221) 9987 1625 wip@pkv.de www.wip-pkv.de

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße

Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße 1. Stellenwert von starren Spritzplänen Bekanntermaßen hängt die Spritzmenge von Kurzzeitinsulin zu den Mahlzeiten von zwei wesentlichen

Mehr

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A.

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A. Typ 1 Diabetes mellitus Keine Angst vorm Insulinspritzen Hypoglykämien Dr. Anja Figge Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem M. Heusch A. Lemloh Hyperglykämie Wann

Mehr

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Professor Dr. Eberhard Ehlers Hofheim/D Goethe-Universität Frankfurt GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2009 Frankfurt am Main, 2.eptember 2009

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

Diabetes bei Rheuma 03.09.2014. Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern. Hyperglykämie. Spike Plasmaglucose

Diabetes bei Rheuma 03.09.2014. Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern. Hyperglykämie. Spike Plasmaglucose Diabetes bei Rheuma Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Hyperglykämie Spike Plasmaglucose Kontinuierlich HbA 1C Akute Toxitität Gewebeläsion Diabetische Komplikationen

Mehr

Insulintherapie bei Diabetes

Insulintherapie bei Diabetes Insulintherapie bei Diabetes 2 3 Diabetesbehandlung mit Insulin Inhaltsverzeichnis Diabetes? Na ja. Aber zum Glück brauche ich kein Insulin zu spritzen. So ähnlich denken viele, wenn sie die Arztpraxis

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie >

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie > Pharmakologie der Blutzuckerregulation Autor: C. Nanoff Institut für Pharmakologie, Medizinische Universität Wien (siehe Freissmuth, Offermanns, Böhm, Pharmakologie & Toxikologie Kapitel 54, S. 602-622)

Mehr

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema:

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema: Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau zum Thema: Diabetes mellitus: Welche Vor- und Nachteile hat eine Insulintherapie für den Typ 2 Diabetes? von Anna Christina Lohr

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Bei Patienten mit Diabetes mellitus

Bei Patienten mit Diabetes mellitus MMW-Fortschritte der Medizin Originalien Nr. III/26 (148. Jg.), S. 133 137 Zusätzliche Gabe eines schnell wirksamen Insulinanalogons Übergang von einer basal unterstützten oralen Therapie (BOT) zur intensivierten

Mehr

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren erhöhte pp-werte Wem kommt das nicht bekannt vor? Vor der Mahlzeit ermittelt man einen guten Blutzuckerwert.

Mehr

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht IQWiG-Berichte Jahr: 2009 Nr. 42 Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht Auftrag A05-03 Stand: Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Diabetes mellitus. OA Dr Peter Blümel G. v. Preyer Kinderspital A 1100 Wien Schrankenberggasse 31 peter.bluemel@wienkav.at

Diabetes mellitus. OA Dr Peter Blümel G. v. Preyer Kinderspital A 1100 Wien Schrankenberggasse 31 peter.bluemel@wienkav.at Diabetes mellitus OA Dr Peter Blümel G. v. Preyer Kinderspital A 1100 Wien Schrankenberggasse 31 peter.bluemel@wienkav.at Danksagung Für diese Fortbildung durfte ich auch Folien von Frau Univ. Doz. Dr.

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

F a c h a r b e i t. Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005. Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich

F a c h a r b e i t. Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005. Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich 1 Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005 Schweinfurt Leistungskurs: Biologie F a c h a r b e i t Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich Verfasserin: Lisa Mohr Tag der Ablieferung:

Mehr

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3 KRITISCHE INDIKATIONEN 02.05.2011 ANTIDIABETIKA Von Elke Engels Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1 Therapieziele 2 Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3 Ermittlung des individuellen

Mehr

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung OFFENLEGUNG Von folgenden Pharmafirmen erhielt ich Forschungsunterstützungen,

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 08. April 2013 - Einführung Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Modulzuordnung Informationsverarbeitung, Bachelor

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Diabetes und Sehbehinderung BBSB. Praktische Tipps. Bayerischer Blinden und Sehbehindertenbund e.v.

Diabetes und Sehbehinderung BBSB. Praktische Tipps. Bayerischer Blinden und Sehbehindertenbund e.v. Diabetes und Sehbehinderung Praktische Tipps BBSB Bayerischer Blinden und Sehbehindertenbund e.v. Praktische Tipps bei Diabetes und Sehbehinderung Die diabetische Netzhaut Erkrankung (Retinopathie) ist

Mehr

Identifizierung und Bestimmung von Humaninsulin, synthetischen. Insulinanalogen, Humanplasma zu Dopingkontrollzwecken

Identifizierung und Bestimmung von Humaninsulin, synthetischen. Insulinanalogen, Humanplasma zu Dopingkontrollzwecken Identifizierung und Bestimmung von Humaninsulin, synthetischen Insulinanalogen, deren Abbauprodukten und C-Peptid in Humanurin und Humanplasma zu Dopingkontrollzwecken mittels Flüssigkeitschromatographie

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 Wirrwarr der Therapeutika. Dr. med. Robert Thomann

Diabetes mellitus Typ 2 Wirrwarr der Therapeutika. Dr. med. Robert Thomann Diabetes mellitus Typ 2 Wirrwarr der Therapeutika Dr. med. Robert Thomann 2015 ADA/EASD Therapieempfehlungen Typ-2-Diabetes Gesunde Ernährung, Gewichtskontrolle, vermehrte körperliche Aktivität, Schulung

Mehr

Anlage 3 Mindestanforderungen Datenumfang und Datenqualität

Anlage 3 Mindestanforderungen Datenumfang und Datenqualität Anlage 3 Mindestanforderungen Datenumfang und Datenqualität Legende MDLA: Messdienstleister alt MSBA: Messtellenbetreiber alt MDLN: Messdienstleister neu MSBN: Messtellenbetreiber neu VNB: MDL MSB Verteilnetzbetreiber

Mehr

Geschichte der Diabetologie

Geschichte der Diabetologie Geschichte der Diabetologie Zum besseren VerstÄndnis wird die Geschichte tabellarisch dargestellt. Die Geschichte des Insulins und der InsulinprÄparate ist ein wichtiger Teil der Medizingeschichte, nicht

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen Diabetes mellitus Typ 2 - update Christoph Henzen 1. Epidemiologie des Typ 2 Diabetes 2. Pathophysiologische Grundlagen 3. Therapie des Typ 2 Diabetes 3a) Lifestyle - Adipositas 3b) alte Antidiabetika

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

Die Datumsfunktion liefert die Informationen zu Datum und Uhrzeit oder diese Werte manipuliert.

Die Datumsfunktion liefert die Informationen zu Datum und Uhrzeit oder diese Werte manipuliert. Thema: Oracle Datumsfunktion Datentyp Date Die Datumsfunktion liefert die Informationen zu Datum und Uhrzeit oder diese Werte manipuliert. Mit dem Datentyp Date wird eine alphanumerische Spalte definiert,

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 [ von Dr. Ute Koch ] In Deutschland gibt es acht Millionen Diabetiker, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Hauptverantwortlich für diese dramatische Zahl ist der Typ-2-Diabetes:

Mehr

Stephanie Pauker. Prüfer der Dissertation: 1. apl. Prof. Dr. H. F. Freifrau von Bibra 2. Univ.-Prof. Dr. J. J. Hauner

Stephanie Pauker. Prüfer der Dissertation: 1. apl. Prof. Dr. H. F. Freifrau von Bibra 2. Univ.-Prof. Dr. J. J. Hauner Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Angiologie des Klinikums Bogenhausen, Städtisches Klinikum München Akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität München (Chefärztin: apl. Prof. Dr.

Mehr

Die prandiale Insulintherapie

Die prandiale Insulintherapie Kurzwirksame Insuline in der Therapie des Diabetes mellitus Typ-2 ILDUNG CME-FORTBILDUNG CME-FO FORTBILD ZERTIFIZIERTE WEITERBILDUNG ZERT R IF 3 CME-Punkte FIZIERT Modul 1 R E WEITERBIL LDUNG 2 7 13 19

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2

Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht [Auftrag A05-04] Version 1.0 Stand: 15. Dezember 2005 Thema: Nutzenbewertung kurzwirksamer Insulinanaloga zur Behandlung

Mehr

stoffwechsel & gefäßbiologie Diabetes und Krebs Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie

stoffwechsel & gefäßbiologie Diabetes und Krebs Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie stoffwechsel & gefäßbiologie sg Diabetes und Krebs Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie Zum Einstieg...? 1. Diabetiker sterben zu 70 80 Prozent an Gefäßkrankheiten

Mehr

VDBD - Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem Pen

VDBD - Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem Pen VDBD - Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem Pen 1. Auflage, März 2012 Verantwortlich für den Inhalt: Birgit Cureu, Diabetesberaterin DDG Evelyn Drobinski, Diabetesberaterin

Mehr

Insulin. ein lebenswichtiges Hormon. - der Weg vom Schlachthof zum Designerprodukt -

Insulin. ein lebenswichtiges Hormon. - der Weg vom Schlachthof zum Designerprodukt - Insulin ein lebenswichtiges Hormon - der Weg vom Schlachthof zum Designerprodukt - Facharbeit von Anja Holthaus Landrat - Lucas - Gymnasium Schuljahr 2002/2003 Dezember 02 bis 21.02.03 Gliederung: 1. Zur

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

IhreInsulinfunktionen

IhreInsulinfunktionen Insulinfunktionen: Insulinfunktionen: Wichtige Wichtige Informationen BlutzuckerBlutzucker-und undketon-messsystem Keton-Messsystem Ihre IhreInsulinfunktionen Insulinfunktionen Die DieInsulineinstellungen

Mehr

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 S. Fischer, K. Schmidt-Göhrich, M. Verlohren, J. Schulze Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 TU Dresden Medizinische Fakultät III. Medizinische Klinik Zusammenfassung In den nächsten Jahren

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Fachinformation. Durchschnittliche selbst

Fachinformation. Durchschnittliche selbst Dezember 2011 Novo Nordisk Levemir 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS einer Patrone. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml der Lösung enthält 100 E Insulin detemir* (entsprechend 14,2 mg).

Mehr

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Creditreform München Ganzmüller, Groher & Kollegen KG Machtlfinger Straße 13 81379 München Tel.: 089 / 189293-914 Fax: 089 / 189293-903 E-Mail: vertrieb@muenchen.creditreform.de

Mehr

Anwendertreffen DPV 2013

Anwendertreffen DPV 2013 Anwendertreffen DPV 2013 Diabetes-Dokumentationssoftware DPV Weiterentwicklungen Dateneingabe Eingabe des Urinalbumins direkt in der Verlaufsmaske Dateneingabe Eingabe des Urinalbumins direkt in der Verlaufsmaske

Mehr

30 Jahre Synthetisches Insulin: Das Beste für Menschen mit Diabetes? Ein Bericht über Besorgnisse der Patienten. The Insulin Dependent Diabetes Trust

30 Jahre Synthetisches Insulin: Das Beste für Menschen mit Diabetes? Ein Bericht über Besorgnisse der Patienten. The Insulin Dependent Diabetes Trust 30 Jahre Synthetisches Insulin: Das Beste für Menschen mit Diabetes? Ein Bericht über Besorgnisse der Patienten The Insulin Dependent Diabetes Trust Vorwort The Insulin Dependent Diabetes Trust [IDDT]

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 E Zusätzlich zu Insulin mit oder ohne Metformin Zweckmäßige

Mehr

Klausur Datenbanken Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Wolfgang May 8. Februar 2012, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Klausur Datenbanken Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Wolfgang May 8. Februar 2012, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Klausur Datenbanken Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Wolfgang May 8. Februar 2012, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Bei der Klausur sind keine Hilfsmittel

Mehr

Anerkennung der Präsenzveranstaltungen im Rahmen des Fernstudiums Bachelor of Science: Sozialinformatik an der HS Fulda

Anerkennung der Präsenzveranstaltungen im Rahmen des Fernstudiums Bachelor of Science: Sozialinformatik an der HS Fulda Bearbeitung: Anerkennung der Präsenzveranstaltungen im Rahmen Bachelor of die Präsenzveranstaltungen innerhalb Bachelor of Science: (Anerkennungsnummer: 4030/2487/15), 1. Semester: 09. und 10. Oktober

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist mein Kind betroffen?

Mehr

Klausur Datenbanken Wintersemester 2013/2014 Prof. Dr. Wolfgang May 29. Januar 2014, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Klausur Datenbanken Wintersemester 2013/2014 Prof. Dr. Wolfgang May 29. Januar 2014, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Klausur Datenbanken Wintersemester 2013/2014 Prof. Dr. Wolfgang May 29. Januar 2014, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Bei der Klausur sind keine Hilfsmittel

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr