Trend: Großveranstaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trend: Großveranstaltungen"

Transkript

1 Eine Publikation der System Dialog med. AG Trend: Großveranstaltungen Insulinanaloga Massiver Druck auf Industrie Interaktive Großveranstaltungen Persönliche Fortbildung und elearning Firmenlauf SDmed. im Galopp

2 EDITORIAL IN KÜRZE Gesundheitsportal CME Seit unserer Erstausgabe haben gesundheitspolitisch relevante Themen Platz Im Dialog. An sich ständig, auch kurzfristig wandelnde Rahmenbedingungen haben wir uns ja inzwischen gewöhnt, nur was jetzt zur anstehenden Gesundheitsreform aus Berlin zu vernehmen ist, scheint nahezu unbeschreiblich. Mit den jüngsten Vorschlägen zur Gleichstellung der privaten Krankenkassen waren wir der sozialistischen Einheitskasse noch nie so nah. Staatsmedizin statt Wettbewerb. Weiterhin keine zukunftsweisenden Antworten auf drängende Fragen der Gesundheitsversorgung. So bleibt wieder einmal mehr, die Politik im Auge zu behalten und das Tagesgeschäft voranzubringen möglichst effektiv und ohne Streuverlust. Um Effizienz und Potenzial geht es in unserem Schwerpunktthema Interaktive Großveranstaltungen auch als Einstieg ins elearning. Weniger um Effizienz, mehr um Spaß pur jenseits des Tagesgeschäfts, ging es auf dem 1. Kölner Firmenlauf, im Sand auf der Galopprennbahn Köln Weidenpesch. Wir berichten über den Erfolg der SDmed.-Teams auf Seite 6. Gesundheitspolitisch derzeit aktuell ist die Nicht-Erstattungsfähigkeit kurzwirksamer Insulinanaloga sowie die umstrittene Me-too-Liste der KV Nordrhein. Kurzweil bei der Lektüre wünscht einmal mehr Ihr Stefan Wellssow ANZAG prämiert Mit mehr als 2,3 Millionen Zugriffen pro Monat zählt das Portal zu den führenden deutschen Gesundheitsportalen. Betrieben wird das frisch mit dem Wir-ab50-AWARD ausgezeichnete Portal vom Pharmagroßhändler ANZAG. Redaktionelle Beiträge, Tipps, Interaktive Features und Specials informieren über Medizin, Krankheit, Diagnostik, Ernährung, Wellness und Familie, fordern zu Selbsttests auf, stellen Vor- und Nachteile privater oder gesetzlicher Krankenversicherungen dar und vieles, vieles mehr. Ziel ist es, User zur aktiven Auseinandersetzung mit ihrer Gesundheit aufzufordern. Suchmaschine Continuing Medical Education, kurz CME ist in aller Munde. Kongressangebote gibt es en masse. Auskunft, Überblick und Hilfe gibt die Suchmaschine Als nach eigenen Angaben größte Kongress- und Fortbildungsdatenbank für Ärzte national und international, befinden sich derzeit Veranstaltungen im Informationspool. Kongresse und Veranstaltungen werden kostenlos ins Nachschlagewerk aufgenommen. Der Betreiber behält sich die Auswahl der Einträge allerdings vor. Mehr Informationen unter: Mehr unter: www 2

3 KOMMENTAR Tonnen Müll Insulinanaloga Druck auf Industrie Nach Schätzungen des Bundesgesundheitsministeriums landen jährlich zirka Tonnen Medikamente auf dem Müll. Besonders bei Arzneien gegen chronische Krankheiten sei die Compliance schlecht. Experten wie Professor Franz Petermann, Direktor des Zentrums für klinische Psychologie der Uni Bremen, sehen laut Bericht im Magazin des Kölner Stadtanzeiger ein gestörtes Vertrauen zwischen Arzt und Patient als Hauptgrund für fehlende Compliance. Ferner stellten Ärzte Arzneitherapien zu wenig auf die Lebensumstände der einzelnen Patienten ein und schließlich würden oft zu viele verschiedene (mehr als fünf) Medikamente verordnet. Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes-Typ II bleiben grundsätzlich nur dann GKV-erstattungsfähig, wenn sie nicht teurer sind als Humaninsulin. Mit diesem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) wird erstmals eine GKV-Erstattung aus reinen Kostengründen ausgeschlossen. Arno Zurstraßen, Fachanwalt für Medizinrecht, sieht darin den Druck auf die Industrie zur Preissenkung der Insulinanaloga massiv erhöht. Arno Zurstraßen: Tatsächlich sind kurzwirksame Insulinanaloga heute mindestens 30 Prozent teurer als Humaninsulin, das ist Fakt. Doch anstatt des Verordnungsausschlusses wäre beispielsweise auch eine Festbetragsregelung möglich gewesen. Dann hätte der Patient die Möglichkeit, lediglich die Differenz zum Festbetrag zu zahlen, wenn er eines der Insulinanaloga wählen möchte. So muss er aber den vollen Arzneimittelpreis zahlen. Der Gemeinsame Bundesausschuss begründet seine Festbetragsablehnung damit, dass die Übernahme des Mehrpreises für Patienten, die kein Humaninsulin vertragen, unzumutbar wäre. Wie stichhaltig diese Argumentation wirklich ist, sei einmal dahingestellt. Fest steht, der Druck auf die Industrie wird durch solch einen Beschluss massiv erhöht und der Arzt wird in seinem Verordnungsverhalten wieder einmal mehr beschränkt. Für Patienten, die kein kurzwirksames Humaninsulin vertragen und denen statt dessen kurzwirksame Insulinanaloga verordnet werden, muss der Arzt den Ausnahmetatbestand plausibel darstellen können. Andernfalls droht ihm ein Regress in Höhe der veranlassten Kosten. Zur Vermeidung eines Regresses sei dem Arzt bei berechtigten Ausnahmeverordnungen eine langfristige, lückenlose Dokumentation oder alternativ die Verordnung der kurzwirksamen Insulinanaloga auf Privatrezept empfohlen. Rechtsanwalt Arno Zurstraßen M.A., Fachanwalt für Sozialrecht, Fachanwalt für Medizinrecht, Rechtsanwaltskanzlei Zurstraßen und Wüstefeld, Köln Bürger wollen Stopp der Gesundheitsreform Im Auftrag des Magazins Stern fragte Forsa repräsentativ ausgewählte Bürger zur geplanten Gesundheitsreform. 78 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Reform in der bislang geplanten Form nicht umgesetzt werden sollte. 13 Prozent antworteten mit weiß nicht. Dr. Bernd Niederland, Bundesgeschäftsführer der Volkssolidarität, fordert auf Grund dieses Umfrageergebnisses ebenfalls einen Stopp der geplanten Reform. Ob das Ergebnis dieser Umfrage Einfluss auf Angela Merkel Entscheidung hatte, den geplanten Start der Reform auf den 1. April 2007 zu verschieben? 3

4 elearning MEDIZINISCHE FORTBILDUNG Infos, die bei den Ärzten ankommen Trend Interaktive Großveranstaltungen auch als Einstieg ins elearning Großveranstaltungen hatten lange Zeit reinen Eventcharakter. Heute bieten moderne Computertechniken wie im Rahmen von Großveranstaltungen nie da gewesene Möglichkeiten der Business-to-Business-Kommunikation. Selbst hochkomplexe Inhalte lassen sich didaktisch-dramaturgisch so aufbereiten, dass sie die Ärzte wirklich erreichen. Lesen Sie hier über das Potenzial moderierter computer-gestützter Großveranstaltungen auch im Hinblick auf ergänzende elearning-konzepte. elearning. Unternehmensberatungen wie Frost & Sullivan prognostizieren dem Online-Marketing im europäischen Pharmamarkt ein Wachstum um 80 Prozent, was einem Umsatzvolumen von 194 Millionen US-Dollar entspricht. edetailing Werden Im Pharmamarketing heißt die Online-Zukunft edetailing und Interaktive Großveranstaltung mit insgesamt 320 Teilnehmern, verteilt auf 4 Workshops mit 4 Moderatoren Online-Tools künftig also klassische Instrumente wie die Präsenzveranstaltung ersetzen? Kommunikationsexperte Stefan Wellssow, Vorstand der Veranstaltungsagentur SDmed. AG, hält eine solche Entwicklung für eher unwahrscheinlich: Sicher, es besteht grundsätzlich ein gesteigertes Interesse an Online-Konzepten, weil sie weniger aufwändig und kostengünstiger als Veranstaltungen erscheinen. Online-Kommunikation wird den persönlichen Austausch aber gerade in der medizinischen Fortbildung letztlich nie ersetzen können, allenfalls unterstützen. Zumal sich durch neue elektronische Medien auch in der Präsenzveranstaltung ein Wandel vollzieht. Auf lange Sicht dürfte eine intelligente Kombination aus Präsenzveranstaltung und Internet am effektivsten und damit am erfolgreichsten sein. Eine Option auf Kombination bietet das eigens von System Dialog med. entwickelte System edetailing & elearning direkte Kommunikationswege zum Arzt elearning Die Zahl der Ärzte, die an Fortbildungs-Maßnahmen über Internet teilnehmen, steigt in den USA deutlich: Nach Angaben der Pharma Marketing Consulting VirSci Corporation von 0,6% 1998 auf 13,3% 2004 aller sich fortbildender Ärzte. Als Grund sehen Experten die Freiheit, CME-Kurse zu absolvieren, wenn der Arzt Zeit hat. Die 13,3% entsprechen allerdings nur 3,6% der gesamten CME-Stunden. Bleibt abzuwarten, wie die Entwicklung in Deutschland verläuft. edetailing edetailing fasst als weiterer Trend zum elearning Fuß in Deutschland. edetailing ist der Oberbegriff für die Produkt- Kommunikation zwischen Arzt und Pharmaunternehmen über das Internet. Kurz, unterhaltsam und informativ sollte die personalisierte Produktwerbung sein, damit sie den Empfänger auf elektronischem Weg erreicht. 4

5 Moderatorgelenkt, ermöglicht das System auf Netzwerkbasis interaktiv in großen und größten Gruppen von 50 bis 500 Teilnehmern zu agieren. Jüngstes Großprojekt: Vier Indikationen, vier Workshops, acht Referenten, 320 Teilnehmer, plus 50 Außendienstmitarbeiter. Gearbeitet wurde an 40 Tischen mit jeweils sechs bis acht Personen, einem Computerbildschirm und einer Tastatur. Jeder Teilnehmer 320 Teilnehmer 50 Außendienstler kann der Fortbildung am Bildschirm folgen. Fragen werden einzeln oder nach Diskussionen am Tisch über Tastatur beantwortet und per an den Moderator geleitet. Ergebnis der interaktiven Großveranstaltung: Vermittlung vieler unterschiedlicher Themen und Inhalte, zeitlich versetztes Arbeiten in den Workshops, Arbeiten mit Kasuistiken in Kleingruppen und direkter Auswertung im Plenum, unmittelbarer Meinungsaustausch, direktes Feedback für den Außendienst, anschließende Dokumentation und Nachbearbeitung sowie Lernerfolgskontrollen (Ergebniseffizienz). Bereits seit fünf Jahren arbeitet SDmed. erfolgreich mit der Technologie. Gerade wurde die Basisplattform für elearning-konzepte integriert. Auf ihr lassen sich die wesentlichen Inhalte einer (Fortbildungs-)Veranstaltung als nachvollziehbare Online-Lerneinheit aufbereiten. So kommen Informationen auch bei Ärzten an, die nicht auf der Veranstaltung waren, CME-Punkte inklusive. Stefan Wellssow hierzu: Wir handeln heute Veranstaltungen in einer Größenordnung, die mit einfacher Moderation überhaupt nicht machbar wären. Interaktive Systeme wie bieten nicht nur den Vorteil, die Ärzte unmittelbar, sondern auch nachhaltig zu erreichen. Insbesondere wenn die Kommunikation über die Veranstaltung hinaus via Internet gepflegt wird. 40 Arbeitsgruppen Interaktionsauswertung und Lernerfolgskontrolle auf einen Blick Interaktive Kommunikation mit System Komplexität Durch dramaturgische Aufbereitung mit sind unterschiedliche und komplexe Inhalte leicht vermittelbar. Interaktion Durch die Gruppenarbeit ist bei jeder Teilnehmer involviert und Außendienstmitarbeiter erhalten unmittelbares Feedback. Nachbearbeitung Eine Zusammenfassung des Erarbeiteten steht direkt nach der Veranstaltung zur Verfügung. elearning Das computergestützte Moderationssystem bietet die Basis für elearning-konzepte. CME-Punkte Mit interaktiven Systemen durchgeführte Fortbildungsveranstaltungen werden höher bewertet, Lernerfolge und Ergebniseffizienz sind nachvollziehbar und dokumentierbar. Kosteneffizienz Bei interaktiven Großveranstaltungen sind Streuverluste gleich null, jeder Teilnehmer wird einzeln erreicht. 5

6 SYSTEM DIALOG MED. INTERN CME SDmed. bietet Basispaket Firmenlauf Einfacher wird es nicht und der Verwaltungsaufwand steigt. Die Rede ist von Zertifizierung. So gehen immer mehr Landesärztekammern dazu über, mehrtätige Veranstaltungen tageweise zu zertifizieren. Das heißt, es ist jeden Tag eine separate Teilnehmerliste zu führen, in die die Ärzte auch täglich neu ihren Barcode einzufügen haben. CME Firmen vergeben das gesamte Zertifizierungsmanagement von der Einladung bis zur Dokumentation zunehmend extern. In der System Dialog med. AG sind inzwischen fünf Mitarbeiter allein für den Bereich Zertifizierung tätig. Basispaket Angesichts ständig steigender Bürokratie bietet die SDmed. AG jetzt ein Basispaket für eintägige Standardveranstaltungen der Größenordnung bis maximal 25 Ärzte. Dieses Package umfasst die Antragstellung und Abwicklung mit den Landesärztekammern oder den autorisierten CME-Institutionen, das gesamte Datenmanagement inklusive Teilnehmerlisten, die Archivierung der Daten sowie die Ausstellung und den Versand der Zertifikate selbst. Kostenpunkt: 530, EUR, zuzüglich Mehrwertsteuer. Mehr zum Thema zertifizierte Fortbildung und zum Basispaket unter , Herr Sanchez oder SDmed. im Galopp. Arbeit im Team ist bei System Dialog med. solide Basis kundenorientierter erfolgreicher Projektabwicklung. Dass sich die SDmed.-ler nicht nur im Job als Team verstehen, zeigt die Teilnahme am RUNNING UNITED, dem ersten Kölner Firmenlauf. Zwei engagierte System-Dialog med.-teams machten sich unter motivierender Unterstützung der nicht laufenden Kollegen auf die 4,8 km lange sandige Laufstrecke rund um die Galopprennbahn Köln Weidenpesch. Vom Azubi bis zum Vorstand kam der Laufspaß bei keinem zu kurz. Im Ziel waren schwierige Laufbedingungen und ungewohnte Anstrengungen durch die tiefe Sandpiste schnell vergessen. Das Ergebnis: Ein gemeinsamer sportlicher Abend abseits der gewohnten Pfade und die Gewissheit, beim nächsten RUNNING UNITED ist die SDmed. wieder dabei. CME 6

7 ZUM GUTEN SCHLUSS KVNO: Me-too-Liste umstritten Im Vorfeld der ab 2007 geltenden Bonus-Malus-Regelung des Arzneimittelverordnungs-Wirtschaftlichkeitsgesetzes (AVWG) gilt in der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) bereits seit Beginn des Jahres 2006 eine Zielvereinbarung, die für Furore sorgt. Allen Ärzten der KVNO droht nach dieser Zielvereinbarung ein pauschaler Regress in Höhe von vier Prozent ihrer gesamten GKV-Honorareinnahmen, wenn das Gesamt- AVWG arzneimittelvolumen in dem Bereich der KVNO überschritten wird, der betreffende Arzt zudem seine Richtgröße nicht einhält und wenn er eine vorgegebene Generika-Quote unter- beziehungsweise eine vorgegebene Me-too-Quote überschreitet. Die für die Berechnung der Quote relevanten Me-too-Präparate hat die KVNO in einer bereits mehrfach geänderten Me-too-Liste zusammengestellt. Löst das Vorgehen der pauschalen Sanktionsverhängung insgesamt erhebliche rechtliche Bedenken aus, so ist die Me-too-Liste inzwischen Gegenstand gerichtlicher Entscheidungen. 17 Pharmaunternehmen wandten sich in unterschiedlichen gerichtlichen Verfahren gegen die Qualifizierung ihrer Arzneimittelprodukte als Me-too-Präparate. In einstweiligen Verfahren vor dem Sozialgericht München und dem Sozialgericht Düsseldorf gelang es den klagenden Pharmaunternehmen zunächst, die Verpflichtung zur Streichung ihres jeweiligen Arzneimittels aus der Liste durchzusetzen. Auf wiederum erfolgte Beschwerde der KVNO hin wurde die vorläufige Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf durch die Entscheidung des Landessozialgerichts NRW wieder aufgehoben. Das Landessozialgericht bejahte in einer ebenfalls vorläufigen Entscheidung das Recht der KVNO, den Ärzten eine entsprechende Me-too-Liste als Verordnungsempfehlung an die Hand zu geben. Inzwischen liegt eine weitere vorläufige Entscheidung des Sozialgerichts Wiesbaden vor. Abweichend zu der Entscheidung des Landessozialgerichts NRW obsiegte hier erneut das Pharmaunternehmen. Es bleibt abzuwarten, wie das Bundessozialgericht die Frage nach einer Metoo-Liste und deren Zusammensetzung bewertet. Andere KVen beschränken sich bisher darauf, ihre Ärzte auf eine sparsame Verordnung von Me-too-Päparaten hinzuweisen. Körper-Kult Jugend 2006 Von wegen bewegungsarme Jugendliche. Die Jugendstudie TIMESCOUT, die seit 2001 regelmäßig bei deutschen Jugendlichen zwischen 11 und 29 Jahren durchgeführt wird, zeigt: Noch nie hat die deutsche Jugend so viel Sport getrieben und sich so intensiv mit dem eigenen Körper beschäftigt. Laut Studie betreiben fast 50 Prozent der Jugendlichen zwei bis drei Mal pro Woche Sport. Bevorzugt werden Sportarten gewählt, die sich unmittelbar auf das körperliche Erscheinungsbild auswirken. Das sind Joggen und Fitnesstraining im Studio. Und nicht nur der Spaß an der Bewegung motiviert zum Sport. 70 Prozent der Befragten sind körperlich aktiv, um etwas für ihre Gesundheit zu tun. Gähnen Sie ruhig der Anti-Stress-Tipp Gähnen wird meist mit Langeweile in Verbindung gebracht. Leider sind wir Menschen so weit sozialisiert, dass wir eher zurückhaltend gähnen. Schade, denn Gähnen hilft Stress zu lösen. Beim Gähnen gelangt mehr Luft und damit Sauerstoff in die Lunge, was wiederum den Kreislauf belebt. Außerdem werden Verspannungen gelöst, wenn der Klagelaut, der mit dem Gähnen einhergeht, herausgelassen wird. Wenn also der nächste Gähner kommt, ruhig mitgehen, den Mund weit öffnen und tiefer einatmen, als man es normalerweise tun würde. Anschließend ausatmen, dass die Lunge vollständig entleert wird. So wird Gähnen zum Genuss. 7

8 Konzeption Inhalte Moderation Präsentation Organisation Seit mehr als 20 Jahren agiert die System Dialog med. AG erfolgreich als Kommunikationsagentur im Bereich medizinisch-pharmazeutischer Fortbildungsveranstaltungen. Fach-Referenten / Fach-Moderatoren / professionelle Organisation und das gesamte Spektrum interaktiver und innovativer Techniken gewährleisten, gesetzte Kommunikationsziele zu erreichen. System Dialog med. AG Gesellschaft für dialogorientierte Pharma-Kommunikation Oberstraße D Köln Deutschland Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Unser Leistungsspektrum finden Sie unter Verantwortlich für den Inhalt Im Dialog: Stefan Wellssow

Vom passiven Zuhören zum aktiven Teilnehmen

Vom passiven Zuhören zum aktiven Teilnehmen Eine Publikation der System Dialog med. AG 03 2006 Vom passiven Zuhören zum aktiven Teilnehmen Ehrenkodex Aktuelles aus der Rechtsprechung Medizinische Fortbildung Erfolgreich durch computergestützte Moderation

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 Digital Liftoff Online richtig Durchstarten Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 1. Was wissen wir über unsere Kunden 2. Konkrete Beispiele aus der täglichen Praxis Über welche Quellen informieren sich

Mehr

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung 15. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung Freitag, 7. November 2014 Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.,

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

PRAXISVITA OBJEKTPROFIL JUNI 2015

PRAXISVITA OBJEKTPROFIL JUNI 2015 PRAXISVITA OBJEKTPROFIL JUNI 2015 AGENDA 1. OBJEKTPROFIL 2. KONTAKT DAS GESUNDHEITSPORTAL DER BAUER MEDIA GROUP PraxisVITA bietet wertvolle Informationen und Serviceangebote rund um das Thema Gesundheit

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV elba am 26.05.2011 Workshop Mit Herz und Verstand die eigene Firma vertreten!? Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 1 Das sichere Netz der KVen Stefan Holtkamp, Kassenärztliche Bundesvereinigung Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 2 Agenda Das sichere Netz der KVen Was ist das?

Mehr

Webinar Virtuelle Teams

Webinar Virtuelle Teams Webinar Virtuelle Teams Wie führt man virtuelle Teams erfolgreich? We bring your strategy to life! Katrin Koch 05. Oktober 2015 16:30Uhr Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

StartUp-Trainings. für den Außendienst von Healthcare-Unternehmen

StartUp-Trainings. für den Außendienst von Healthcare-Unternehmen StartUp-Trainings für den Außendienst von Healthcare-Unternehmen Kompetenz als Wettbewerbsvorteil nutzen mit StartUp-Trainings von mbs Erfolg effizient Team kompetent Außendienst Marktanforderungen Ein

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Richtgrößenprüfung

Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Richtgrößenprüfung RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Was eine Praxis-Software alles kann. MCS-ISYNET. die 32-Bit-Windows-Lösung. Mehr als eine Praxis-Software.

Was eine Praxis-Software alles kann. MCS-ISYNET. die 32-Bit-Windows-Lösung. Mehr als eine Praxis-Software. MCS-ISYNET Was eine Praxis-Software alles kann. die 32-Bit-Windows-Lösung Mehr als eine Praxis-Software. MCS-Dokumentationsmodule: von Ärzten für Ärzte MCS-PROFI-Module liegen für die meisten medizinischen

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz

Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz Name: Manfred Pfeifer Funktion/Bereich: Managing Partner Organisation: next level academy GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, Projektmanagement,

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin G A M Geschäftsstelle der Sächsischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) e.v. Obere Hauptstraße 1 09241 Mühlau Tel.: 0 37 22/9 28 83 Fax: 03722/84432

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Portfolio vielgesundheit.at Fachpublikum

Portfolio vielgesundheit.at Fachpublikum Portfolio vielgesundheit.at Fachpublikum Im Gesundheitsbereich tätig? Der geschlossene Fachbereich von vielgesundheit.at bietet Fachfilmfortbildungen für: - Ärztinnen und Ärzte - Apothekerinnen und Apotheker

Mehr

Meetings ergebniswirksam und motivierend gestalten

Meetings ergebniswirksam und motivierend gestalten Meetings ergebniswirksam und motivierend gestalten inkl. Quick Check und UmsetzungsCoaching Linz, 13. Jänner 2010 Harald Beyrer, Geschäftsführer Mobil: 0676.846450.13; Email: beyrer@beyrerconsulting.com

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement DGQ-Arbeitsgruppe 182 Beschwerdemanagement 11.2013. Ergebnisse des Webinars Kennzahlen im Beschwerdemanagement Auswertung der Webinare der DGQ-Arbeitsgruppe Beschwerdemanagement vom 3., 11. und 12. September

Mehr

Digitale Moderation. Mit dem ipad zur Strategie! Die interaktive IT-Lösung für Ihre Marketing-, Großgruppen- oder Veränderungsprozess-Events!

Digitale Moderation. Mit dem ipad zur Strategie! Die interaktive IT-Lösung für Ihre Marketing-, Großgruppen- oder Veränderungsprozess-Events! Mit dem ipad zur Strategie! Die interaktive IT-Lösung für Ihre Marketing-, Großgruppen- oder Veränderungsprozess-Events! We bring your strategy to life! Training & Consultancy Management & Leadership Marketing

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Willkommen bei der BVA/DOG-Kommission für augenärztliche Fortbildung in Deutschland

Willkommen bei der BVA/DOG-Kommission für augenärztliche Fortbildung in Deutschland Willkommen bei der BVA/DOG-Kommission für augenärztliche Fortbildung in Deutschland Wie setzt sich die CME-Kommission zusammen? Die Kommission für augenärztliche Fortbildung in Deutschland (CME) ist eine

Mehr

UALIFIN. FINANZBERATUNG BU-Leistungsfallbegleitung. Kooperation mit socialsolvent. Gesund werden und liquide bleiben!

UALIFIN. FINANZBERATUNG BU-Leistungsfallbegleitung. Kooperation mit socialsolvent. Gesund werden und liquide bleiben! UALIFIN FINANZBERATUNG BU-Leistungsfallbegleitung Kooperation mit socialsolvent Gesund werden und liquide bleiben! Im Fall des Falles socialsolvent begleitet Sie sicher Durch die Spezialisierung, das detaillierte

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Die GeSuNDheitSreform

Die GeSuNDheitSreform Dr. Albrecht Kloepfer ordula Natusch Die GeSuNDheitSreform So holen Sie das Beste für sich heraus! FinanzBuch Verlag Was soll das Ganze überhaupt? Grundideen und Ziele der reform BBB Was soll das Ganze

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Weiterbildung zum Coach

Weiterbildung zum Coach Weiterbildung zum Coach Teams, Projekte und (deren) Leiter erfolgreich coachen Die Bewältigung der Komplexität aktueller Arbeitsanforderungen setzt für Führungs- und Leitungskräfte sowie Teams Reflexion

Mehr

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Oliver Bechtler -Rechtsanwalt- -Fachanwalt für Medizinrecht- Europastr. 3 Rheinstraße 29 35394 Gießen 60325 Frankfurt/M www.hfbp.de Aktuelle Folie: 1 / 34 Können

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V.

Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V. Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V. Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach qualifizierten und nachweislich

Mehr

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Wie jedes Jahr publiziert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.v. (BphD e.v) auch für das vergangene Jahr die aktuell besten

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

D- 73441 Bopfingen www.drriethe.de BSNR: 618519200

D- 73441 Bopfingen www.drriethe.de BSNR: 618519200 Als offener Brief an Herrn Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler Nachrichtlich: Presse: Zeitungen, Fernsehsender mit der Bitte um Veröffentlichung Nachrichtlich: KVBW, Ärztekammern, Praxisnetz Donau-Ries

Mehr

Der Geschäftsführer I N H A L T S V E R Z E I C H N I S. 1. Rundschreiben des Landesverbandes an ermächtigte ÄrztInnen im Internet

Der Geschäftsführer I N H A L T S V E R Z E I C H N I S. 1. Rundschreiben des Landesverbandes an ermächtigte ÄrztInnen im Internet Der Geschäftsführer Zuständige Bearbeiterinnen: Frau Sauermann Tel.: 089 / 820 03-511 Frau Sbordone Tel.: 089 / 820 03-508 Rundschreiben Nr. 4/2004 (V) München, den 02.08.2004 schir/ras An die zur Durchführung

Mehr

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Weissmann Familien-Unternehmertag 2013 Strategie pur auf Ihre Mitarbeiter kommt es an! Cornelia Mockwitz Geschäftsführende Gesellschafterin, T3 GmbH Hotel Schindlerhof

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

16.09.2013. Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht. Gliederung

16.09.2013. Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht. Gliederung Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht Hyatt Regency Hotel, Köln, 20.09.2013 Babette Christophers Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Allgemeines Wissen zur neuen Spitalfinanzierung Ist allgemein gering, deshalb ist die Diskussion

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Krankenhäusern und Industrie

Krankenhäusern und Industrie M A N A G E M E N T- W O RKSH O P www.wirtschaftsberatung-aerzte.de Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes auf die Kooperationsstrukturen von Arztpraxen, Krankenhäusern und Industrie Mittwoch, 25. November

Mehr

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Medizinrecht über

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Handlungsbedarf bei Leiharbeit und Werkvertrag!

Handlungsbedarf bei Leiharbeit und Werkvertrag! Handlungsbedarf bei Leiharbeit und Werkvertrag! Gesetzgeber und Gerichte verschärfen Spielregeln für Leiharbeit, Werk- und Dienstverträge Einladung zum Arbeits(Rechts)Frühstück am 07. Februar 2014 in Frankfurt

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Studie Die Studie wurde im Frühjahr 2014 durchgeführt in einer Kooperation zwischen der Managementberatung Kühmayer Schilling & Partner, welche

Mehr

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung G-BA IGMR IQWiG Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht - Lehrbeauftragter der Universität zu

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Sind weitere Fachanwaltschaften erwünscht?

Sind weitere Fachanwaltschaften erwünscht? Sind weitere Fachanwaltschaften erwünscht? Eine Mitgliederumfrage Die Rechtsanwaltskammer München führte im Dezember 3 eine Befragung aller ihrer Mitglieder durch, weil sie erfahren wollte, ob diese weitere

Mehr

www.mydrg.de Ein Erfolg? 2. Mitteldeutscher Medizincontrollertag 06.10.2004 - Halle

www.mydrg.de Ein Erfolg? 2. Mitteldeutscher Medizincontrollertag 06.10.2004 - Halle www.mydrg.de Ein Erfolg? Vorstellung Burkhard Sommerhäuser Arzt, Krankenhausbetriebswirt (VKD) Leitung IT / Med. Controlling im Evangelischen Krankenhaus Unna Wie alles begann Hintergrund 1/4 06/2000:

Mehr

Einleitung 7. Webinare im Einsatz 28 Fachfortbildungen mit neuen Möglichkeiten Mike Poßner, Medical Director Europe, Nestlé Nutrition Institute

Einleitung 7. Webinare im Einsatz 28 Fachfortbildungen mit neuen Möglichkeiten Mike Poßner, Medical Director Europe, Nestlé Nutrition Institute Inhaltsverzeichnis Einleitung 7 Interviews Aus Lesern werden User 15 Niedergelassene Ärzte kommunizieren mit wachsendem Interesse über das Web Jan Scholz, Chefredakteur Ärztenachrichtendienst Was der Facharzt

Mehr

Informationssicherheit und Compliance-Erfüllung econet Der Weg zum sicheren Umgang mit Informationen und Zugriffsrechten Wohl nirgends in der IT sind gewachsene Strukturen riskanter, als in Dateisystemen

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juli 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Handel

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr