Performance-, Kompetenzund Talentmanagement So erhöhen Sie die Leistung Ihrer Mitarbeiter a 14. Einblicke und Impulse für eine erfolgreiche HR-Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance-, Kompetenzund Talentmanagement So erhöhen Sie die Leistung Ihrer Mitarbeiter a 14. Einblicke und Impulse für eine erfolgreiche HR-Arbeit"

Transkript

1 ausgabe 3/ ,95 issn Einblicke und Impulse für eine erfolgreiche HR-Arbeit Performance-, Kompetenzund Talentmanagement So erhöhen Sie die Leistung Ihrer Mitarbeiter a 14 hr vernetzt, sozial & mobil flexible benefits gesund und richtig führen Ganz gleich, ob bei Fortbildungen oder im Recruiting: Als Personaler müssen Sie mobil, digital und sozial vernetzt sein. Erfahren Sie, wie Sie Social Media für Ihre strategische Personalarbeit nutzen a 22 Mit flexiblen Benefits binden Sie Mitarbeiter und spornen zu besonderen Leistungen an. Das wirkt sich nicht nur positiv auf Ihren Unternehmenserfolg aus, sondern auch auf Ihre Arbeitgeberattraktivität a 25 Die Gesundheit der Mitarbeiter liegt auch in den Händen von Führungskräften und Unternehmensleitung. Integrieren Sie gesunde Führung in Ihren Arbeitsalltag und halten Sie so Ihre Mitarbeiter gesund a 32

2 Unternehmen: auf Wachstums-Kurs. Personalabteilung: auf Sorglos-Kurs. Mit Software von DATEV. Als Personalverantwortlicher übernehmen Sie viele anspruchsvolle Aufgaben im Unternehmen. Schön, wenn Sie dafür auch professionelle Unterstützung erhalten. Mit Software von DATEV und Ihrem Steuerberater setzen Sie auf ein sicheres und effizientes Rundum-sorglos-Paket von der Lohn- und Gehaltsabrechnung über die Personalverwaltung bis hin zu speziellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten. Informieren Sie sich auf oder unter

3 vorwort Rossella Vicenzino Timis Chefredakteurin PERSONAL IM FOKUS Rossella Vicenzino Timis ist langjährige Personalentwicklerin und berät mit ihrer Firma Unternehmen zur Personalgewinnung, -bindung und -entwicklung zahlen Sie schon den Mindestlohn oder trifft Sie die so genannte Übergangsregelung? Danach sind tarifliche Abweichungen auf der Grundlage des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes und des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes zulässig. So gelten beispielsweise für Baugewerbe, Textilindustrie, Elektrohandwerk, Gebäudereinigung oder Zeitungszusteller spezielle Mindestlöhne, die von der gesetzlichen Lohnuntergrenze noch für 2 weitere Jahre nach unten abweichen dürfen. Mein Tipp: Auf können Sie prüfen, was auf Ihr Unternehmen zutrifft: Mindestlohn bereits seit oder erst zum ? Und wussten Sie, dass unser Mindestlohn auch die europäischen Nachbarn einbezieht? Ausländische Speditionsmitarbeiter erhalten beim Be- oder Entladen in Deutschland für diese Zeit auch den deutschen Mindestlohn: Deutscher Lohn auf deutschem Gebiet ist das Prinzip, unabhängig davon, ob der Arbeitgeber seinen Sitz im In- oder Ausland hat. Entscheidend ist, ob jemand auf deutschem Hoheitsgebiet tätig ist. Ein Leser stellte nun die Frage, ob jetzt auch deutsche LKW-Fahrer, die durch Europa reisen, den dort üblichen (oft niedrigeren) Lohn bekommen die Antwort kurz und knapp: Nein. Damit Sie jetzt ganz legal die Mehrkosten des Mindestlohns auffangen können, geben wir Ihnen für Ihre Mitarbeiter, ob im In- oder Ausland, wichtige Tipps zur Reisekostenabrechnung, zu steuervergünstigten Benefits und zur Gesunderhaltung. So sparen Sie mit Sicherheit Geld! Ihre Rossella Vicenzino Timis PS: Bei Fragen und Anregungen für 2015 schreiben Sie mir jederzeit gerne an: qr-code Was ist das für ein Zeichen? Immer wieder stoßen Sie im Magazin auf dieses Quadrat. Hierbei handelt es sich um einen QR-Code. Dahinter kann sich eine Webseite, ein Video oder eine Information verbergen. Zum Lesen des Codes brauchen Sie nur ein Smartphone und z. B. eine dieser kostenlosen Apps: barcoo, QR Droid, QR Code Scanner Pro. Und so geht s: Scannen Sie mit der App die abgebildeten Codes und Sie gelangen zu den Inhalten. In diesem Fall zu unserer Webseite Businesstraining für Fach- und Führungskräfte Sprachentraining auf Ihren Berufsalltag zugeschnitten Kompetenztraining für berufliche Schlüsselqualifikationen Interkulturelles Training für internationalen Erfolg KERN AG Training Leipziger Straße 51, Frankfurt / M. (0 69) Wir sind dabei! PERSONAL 2015 Nord Mai 2015 in Hamburg (Halle A4, Stand G 20) PERSONAL 2015 Süd Mai 2015 in Stuttgart (Halle 8, Stand E 21) KERN AG Training Schulungszentren unter anderem in: Aachen Augsburg Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Darmstadt Dortmund Dresden Duisburg Düsseldorf Essen Frankfurt / Main Freiburg Friedrichshafen Hamburg Hannover Heilbronn Ingolstadt Kaiserslautern Karlsruhe Kassel Kiel Köln Leipzig Mainz Mannheim Mönchengladbach München Münster Nürnberg Offenbach Regensburg Saarbrücken Schweinfurt Stuttgart Ulm Weil a. Rh. Wiesbaden Wuppertal Würzburg International: Amsterdam Graz Lyon Salzburg Warschau Wien

4 inhalt PERSONALIMFOKUS 3/2015 Titelthema Performance-, Kompetenz- und Talentmanagement: So erhöhen Sie die Leistung Ihrer Mitarbeiter 14 Personalgewinnung Personalbetreuung Social & Mobile Recruiting: So nutzen Sie die neuen Medien 22 Personalentwickung Flexible Benefits: Wie Sie Ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern 25 Mitarbeiterwohnen: Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter bei der Wohnungssuche 28 FOKUS SICHERHEIT Intelligente Terminals, Zutrittsleser und digitale Schließtechnik mit ein und demselben Transponder- oder Ausweismedium zu bedienen und zentral mit der ISGUS-Software zu verwalten, ist die ideale Verbindung von Zutrittskontrolle und Schließtechnik. Gesund und richtig führen: So senken Sie Fehlzeiten und Kosten 32 Recht Das Urteil und die Folgen: So gestalten Sie Rückzahlungsvereinbarungen rechtssicher 36 Expertenrat: Können freie Pfleger als Selbstständige arbeiten? 37 Zutrittskontrolle: So sichern Sie Ihr Unternehmen 38 www. isgus. de 3/2015

5 These im Fokus Arbeitshilfen Aktuelles Männer wollen Kind und Karriere Ist die klassische Rollenverteilung zwischen Männern und Frauen noch aktuell? Die Meinung von 6 Experten 12 Smarte Reisekostenabrechnung: 5 Tipps zur günstigeren Reisekostenabrechnung 42 Karriere Learntec 2015: Was Personaler lernen konnten 48 Promi im Fokus: Lutz Herkenrath, Schauspieler und Trainer 6 News, Namen und Termine 8 Kolumne im Fokus: Prof. Dr. Jörg Knoblauch: Mit 9 Spielregeln zu einer guten Besprechung 31 Updates 44 Buchtipps im Fokus 45 Vorschau / Impressum / Bildnachweise 49 Unternehmen im Fokus: Volle Flexibilität bei der Dark Horse GmbH 50 anzeige Kritiker bemängeln den fehlenden Nervenkitzel. Betriebswirtschaftliche Software von Agenda. Jetzt kostenlos testen auf agenda-software.de RECHNUNGSWESEN LOHN- UND GEHALTSABRECHNUNG

6 promi im fokus Personalmanager sind Menschenleser Personalverantwortung, Menschen anleiten und führen das ist für viele eine große Herausforderung. Die wenigsten werden als charismatische Anführer geboren. Wie machen es alle anderen? PERSONAL IM FOKUS fragt in der Praxis nach, in dieser Ausgabe bei: Lutz Herkenrath. Personal ist für mich der verstärkende Faktor, durch den die Wirkung eines Einzelnen vervielfacht werden kann. Und Personalmanager sind zuallererst Menschenleser, die mit ihrem intuitiven Blick auch die Talente der Bewerber erkennen, die ihnen vielleicht selbst noch nicht bewusst sind. Ich habe Personalführung gelernt, indem mir in zahlreichen (künstlerischen) Produktionen nichts anderes übrig blieb, als klar und deutlich die Richtung anzugeben. Ich führe mein Personal mit größtmöglicher Offenheit und Transparenz. Der kreative Austausch ist lebensnotwendig. Ein No-Go bei der Personalführung ist für mich meine Mitarbeiter für meine Schwächen verantwortlich zu machen. Allerdings setzt das voraus, dass ich selbst über meine Schwächen Bescheid weiß. Die schweren Personalentscheidungen treffe ich, indem ich mir genügend Zeit für den Entscheidungsprozess nehme. Ich weiß, dass nicht alles ausrechenbar ist und emotionale Entscheidungen Zeit brauchen. Beim Umgang mit meinem Personal bemühe ich mich um ein gutes Vertrauensverhältnis. Nur wenn die Mitarbeitenden alles offen ansprechen können, können wir den Kontakt arbeitsfähig halten. Mit schwierigen Mitarbeitern gehe ich selten entspannt um. Ich wünschte aber, es wäre anders. lutz herkenrath ist Schauspieler und Trainer. Der erfahrene Bühnenund TV-Profi steht seit mehr als 30 Jahren auf der Bühne und vor der Kamera. In der Serie Ritas Welt feierte er seinen bisher größten Erfolg im deutschen TV. Seit 2005 gibt er Trainings und Seminare. Er wurde mit dem Deutschen Comedy-Preis und dem Rolf-Mares-Preis ausgezeichnet Feedback ist für mich eine lebenswichtige Voraussetzung für persönliche Entwicklung aller Beteiligten. Wenn ich kritisieren muss, mache ich das wertschätzend und gleichzeitig so deutlich wie möglich. Niemand hat etwas von verschleiernden oder verharmlosenden Botschaften. Lob und Anerkennung sind für mich im Geben und Nehmen sehr wichtig. Alle Menschen wollen gesehen und verstanden werden. Ich unterstütze meine Mitarbeiter in schwierigen Situationen, indem ich hartnäckig das klärende Gespräch suche. Nur wenn ich weiß, woran ich bin, kann ich als Chef die richtigen Konsequenzen ziehen. Die Weiterbildung meiner Mitarbeiter ist für mich noch eine Privatangelegenheit der Mitarbeiter, da ich bisher ausschließlich mit freien Mitarbeitern zu tun hatte. Das ändert sich aber gerade. Fragen Sie mich gerne in einem Jahr noch mal dazu. Mein schönstes Erlebnis mit meinem Personal ereignet sich immer dann, wenn offenbar wird, dass wir zusammen mehr bewirken können, als es die Summe der Einzelteile hätte vermuten lassen. Anderen Chefs würde ich gern sagen dass Menschen führen eine unerschöpfliche Quelle der Selbsterkenntnis ist. 6 3/2015

7 Typisch Schweiz nur in schnell! Digitale Gehaltsabrechnungen schnell realisiert, noch schneller profitabel mit IncaMail. Für alle Human Resources Manager, die Zeit, Geld und Ressourcen sparen wollen: Mit IncaMail versenden Sie Gehaltsabrechnungen ab sofort ganz einfach digital. Ganz ohne großes IT-Projekt! Der Versand erfolgt direkt aus Ihrem HR-System an Ihre Mitarbeiter. Unser Versprechen: Schon einen Monat nach Vertragsunterschrift versenden Sie Gehaltsabrechnungen ganz sicher elektronisch. Ansonsten übernehmen wir die Aufschaltkosten! So unkompliziert ist nur IncaMail das neue Schweizer Original. Jetzt informieren, bis zum registrieren und vom einmaligen Aktionsangebot profitieren:

8 news Holen Sie sich diese Zuschüsse in 2015 Als kleines und mittelständisches Unternehmen können Sie bis zu 80 % Zuschuss für eine externe Beratung zur Unternehmens- und Personalstrategie bekommen. Die Bundesregierung stellt 2 Fördertöpfe für mittelständische Unternehmen bereit. Das Programm Beratungsförderung bezuschusst Ihre Strategie mit bis zu und beim Programm unternehmenswert:mensch erhalten Sie bis zu Fördergelder ab Sommer Ziel ist es, die Betriebe durch externes Know-how und individuelle Beratung in ihren strategischen Unternehmensentscheidungen zu unterstützen. Achten Sie aber darauf, dass Beratungsunternehmen autorisiert sein müssen. Weitere Informationen finden Sie unter rvt So bilden Sie jetzt planmäßig aus Fehlen Ihnen oft die Ressourcen, sich ausreichend um das Thema Ausbildung zu kümmern? Um Unternehmen zu unterstützen und zu orientieren, bietet ab sofort das Internet-Portal foraus.de des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) praxisnahe Informations- und Arbeitsmaterialien zur Planung und Umsetzung der Berufsausbildung an. Die Reihe Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb zeigt in 4 Modulen, wie kleine Betriebe, die hauptsächlich in laufenden Arbeits- und Geschäftsprozessen im unmittelbaren Kundenkontakt ausbilden, dies als Vorteil für eine gute Ausbildung nutzen können. Die Themen, zu denen Sie sich PDF-Dokumente und Lernbögen herunterladen können, sind: Ausbildungsplan erstellen, Mit einem Lernpass ausbilden, Mit Lernbögen aktivierend anleiten und Mit Arbeitsaufträgen motivieren. Alle Downloads sind kostenlos unter erhältlich. rvt Kind des Mitarbeiters krank: Jetzt müssen Sie wieder auf Papier melden Seit Anfang des Jahres liegt die maschinelle Meldung von Verdienstangaben auf Eis, wenn Sie das Entgelt eines Mitarbeiters in Sachen Kinderkrankengeld melden wollen. Das bedeutet für Sie: zurück zum Papier. Wenn das Kind eines Mitarbeiters krank wird und dieser (als Mutter oder als Vater) nicht zur Arbeit erscheinen kann, ist Ihr Unternehmen zur Freistellung des Beschäftigten verpflichtet. Für die ausgefallene Arbeitszeit hat der Mitarbeiter außerdem grundsätzlich Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Für die Berechnung dieser Leistung ist eine Meldung vonseiten des Arbeitgebers nötig, die bis einschließlich elektronisch erstattet werden konnte. Seit dem , voraussichtlich bis , gibt es nur noch ein Ersatzverfahren auf Papier. Dabei gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Die Krankenkasse hält ein entsprechendes Formular bereit, das Sie auf den jeweiligen Internetseiten herunterladen, ausfüllen und ausdrucken können. 2. Anschließend verschicken Sie das Formular per Post an die Krankenkasse. 3. Der maschinelle Austausch ist voraussichtlich erst zum wieder einsatzbereit. rvt 8 3/2015

9 news Achtung bei gleichen Teilzeitstellen Mehrere Teilzeitstellen für die gleiche Tätigkeit auszuschreiben, ist ab sofort ein Risiko. Denn: Sobald eine bereits in Ihrer Firma beschäftigte Teilzeitkraft in Vollzeit arbeiten möchte, hat sie den Job. Das hat jetzt das Arbeitsgericht Düsseldorf entschieden. Ein Arbeitgeber hatte 5 Teilzeitstellen für Kassiererinnen neu ausgeschrieben. Aus finanziellen Gründen wollte eine Kassiererin mehr arbeiten und bat ihren Arbeitgeber um eine Vollzeitstelle. Doch der lehnte ab. Die Frau klagte und gewann. Der Arbeitgeber muss ihr eine Vollzeitstelle geben, denn er konnte keinen triftigen Grund nennen, warum er seinen Personalbedarf ausschließlich mit Teilzeitkräften decken wollte (ArbG Düsseldorf, Urteil vom , Az.: 5 Ca 1839/14). Vernünftige Ablehnungsgründe sind beispielsweise fehlende Qualifikation oder die Bevorzugung eines anderen Kandidaten aus sozialen Gesichtspunkten ( 9 Teilzeit- und Befristungsgesetz). rvt Unkenntnis ist kein Grund für Abmahnung Wer sind Sie denn? Diese Frage darf jedem Mitarbeiter gestellt werden. Auch der Sekretärin vom Chef. Eine Mitarbeiterin einer Klinik hatte die neue Sekretärin ihres Chefs nicht erkannt. Die war eingeschnappt und informierte den Arbeitgeber, der sofort eine Abmahnung aussprach. Die Abmahnung ist rechtswidrig. Weil die Mitarbeiterin jeden Tag mindestens eine Überstunde mache und viel Stress habe, konnte ihr nicht zugemutet werden, sich wie vom Arbeitgeber verlangt ständig über personelle Veränderungen in der Leitungsebene zu informieren (Arbeitsgericht Gelsenkirchen, Urteil vom , Az.: 5 Ca 1495/14). praxistipp Statt abzumahnen, sollten Sie neue Mitarbeiter besser in der Mitarbeiterzeitung oder per Rundschreiben (z. B. per ) kurz vorstellen. Damit informieren Sie Ihre Belegschaft und wertschätzen die Neulinge. rvt anzeige ENTDECKEN SIE UNSERE NEUEN APPS! Mit den neuen Apps von meinestadt.de werden Ihre Stellen und Lehrstellen überall gefunden egal ob im Café oder in der Bahn. Größtmögliche Sichtbarkeit Ihres Logos auf der Startseite Bewerber können Sie direkt kontaktieren HIER MEHR ERFAHREN:

10 news Pflegeheime dürfen jetzt mehr Betreuungskräfte einstellen wer verändert sich? Florian Galliker Florian Galliker wird neuer Leiter Human Resources Management der Spitäler Schaffhausen. Zum 1. April übernimmt er die neue Stelle und wird rund Mitarbeiter betreuen. In der stationären Pflege wurde durch das Pflegestärkungsgesetz der Personalschlüssel für so genannte Betreuungsassistenten oder Alltagsbegleiter nach 87b SGB XI verbessert. In 2014 galt: Über die Pflegekasse konnte eine zusätzliche Betreuungskraft pro 24 demenziell erkrankte Heimbewohner finanziert werden. Seit dem ist eine Person nur noch für 20 Heimbewohner zuständig. Auf eine demenzielle Erkrankung der Bewohner kommt es nicht mehr an. Achtung: Die nun zusätzlich finanzierten Betreuungskräfte sind keine Pflegefachkräfte! Sie dürfen sie nicht regelmäßig in grundpflegerische oder hauswirtschaftliche Arbeiten einbinden. Sie stehen den Bewohnern für Gespräche über Alltägliches und ihre Sorgen zur Verfügung und sollen den Senioren Ängste nehmen sowie Sicherheit und Orientierung vermitteln. rvt So umgehen Sie die Abfindungsfalle Eine Abfindung in Höhe von musste ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter für das Ende eines Beschäftigungsverhältnisses zahlen (Arbeitsgericht Lörrach, Urteil vom , Az.: 3 Ca 435/14), weil dessen Stelle betriebsbedingt entfiel und der Arbeitgeber ihm vorhandene offene Stellen nicht anbot. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Arbeitgeber den Mitarbeiter für eine dieser Positionen für nicht geeignet hält. praxistipp Bieten Sie Ihre offenen Stellen immer allen Mitarbeitern an, die von einer betriebsbedingten Kündigung betroffen sind. Die Beschäftigten können für sich entscheiden, ob sie sich darauf bewerben möchten oder nicht. rvt Markus Bechtiger Seit Kurzem leitet Markus Bechtiger als neuer Leiter Human Resources die Zurich Schweiz. Zeitgleich wird er neues Mitglied in der Geschäftsführung. Die Zurich Schweiz beschäftigt momentan weltweit rund Mitarbeiter. Sarah Rössler Sarah Rössler hat als weitere Aufgabe im Vorstand der HUK-Coburg das Personalressort übernommen. Seit Mai 2013 gehört sie zu dem Versicherungsunternehmen. Zudem ist sie für die Bereiche Rechnungswesen, Controlling und Risikomanagement zuständig. Peter Schöler Vor Kurzem hat Peter Schöler das Amt des Senior Vice President Human Resources bei der Viega Gruppe übernommen und ist Mitglied in der Geschäftsleitung. Bereits seit 2004 ist er Personalleiter bei Viega, einem Spezialisten für Presstechnik mit Mitarbeitern. Tordis Eulenberg Die Wago-Gruppe bekommt mit Tordis Eulenberg eine neue Verantwortliche in der Geschäftsleitung für die Bereiche Personal, Organisationsentwicklung und Projekt- Management. Sie ist bereits seit 1996 als Leiterin des HR-Bereiches für die Wago-Gruppe tätig. 10 3/2015

11 news was ist los für personalentscheider? 25. April, Bonn Women & work Deutschlands größtes Karriere-Event für Frauen, die women & work, steht wieder an und feiert ihren 5. Geburtstag. Jährlich begrüßt die Messe knapp hochqualifizierte Frauen in Bonn. Inspiration erhalten die Besucher durch zahlreiche Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen im World Conference Center in Bonn. kostenlos 11. Mai, Hamburg Arbeitsrecht für Führungskräfte und HR-Spezialisten Angefangen bei der Suche, Auswahl und Einstellung neuer Mitarbeiter, während des Arbeitsverhältnisses bis zur Kündigung Mit diesem Kompaktkurs schaffen Sie sich klare Wege durch den Paragraphen- Dschungel. Weitere Termine und Orte online. bit.ly/1vx6va2 790 anzeige 19. bis 20. Mai, Stuttgart Corporate Health Convention Die Corporate Health Convention ist erste Adresse für das Thema gesunde Arbeit: Mehr als 130 Aussteller zeigen am 19. und 20. Mai 2015 in Stuttgart, wie Arbeitgeber die Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter erhalten und fördern können. Tagesticket ab bis 12. Juni, Paderborn Ausbildung zum Compensation + Benefits-Manager Das 5-tägige Seminar vermittelt die Grundlagen und Hintergründe, die für die Arbeit von Compensation + Benefits-Managern notwendig sind. Relevante Themen werden vertieft, Abhängigkeiten und Vernetzungen deutlich gemacht. Die Teilnehmer erhalten ein breites Spektrum an Lösungsskizzen anzeige 11. bis 12. Juni, Bad Segeberg HR Management Campus 2015 Jedes Jahr findet der HR Management Campus statt, zu dem Personalverantwortliche und -entwickler eingeladen werden. In verschiedenen Workshops, Impulsvorträgen und Best Practice-Beispielen werden den Teilnehmern verschiedene HR-Themen näher gebracht bis 16. Juni, Köln Konfliktmanagement für Führungskräfte HR-Verantwortliche erwerben im Kurs professionelles Know-how und erweitern Ihre Perspektiven auf Konflikte. Sie profitieren vom Austausch zwischen HR-Verantwortlichen und anderen Führungskräften. / 886,55 anzeige Intensivseminar am in Hamburg am in Berlin am in Köln Daten missbrauch erfolgreich verhindern So stellen Sie sicher, dass in Ihrem Unternehmen der Datenschutz nach wie vor gewährleistet ist! Ihre Themen 1. Überwachungsprogramme PRISM, TEMPORA, XKEYSCORE & CO: Auswirkungen auf Deutschland und auf Ihre Arbeit als Datenschutzbeauftragter j So geht s jetzt weiter: Konkrete Praxistipps zur Absicherung des Datenumgangs für Ihren Arbeitsalltag 2. Mitarbeiterüberprüfung und -überwachung: Kennen Sie Ihre datenschutzrechtlichen Befugnisse und Einschränkungen? Mit dem Buchungscode PMZ0414 erhalten Sie zusätzlich weitere 50 Rabatt PCDM-PMZ/0415

12 these im fokus Von Softies und Vollzeitvätern mit Beruf Gibt es noch die klassische Rollenaufteilung zwischen Mann und Frau? Wollen Männer immer noch das Geld verdienen und ihren Frauen Haushalt und Kindererziehung überlassen? Früher als Softies belächelt, wollen immer mehr junge Väter für ihre Kinder da sein und den Haushalt meistern. Das bestätigt auch die Ende 2014 durchgeführte Umfrage des Bundesverbands der Personalmanager (BPM) zur Väterorientierung in deutschen Unternehmen. Wie ticken die modernen Männer und unsere männlichen Nachwuchskräfte? Wer macht jetzt noch die klassische Karriere und opfert sich für sein Unternehmen auf? Klar ist auch: Die wenigsten Frauen wollen die herkömmlichen Karrierepfade gehen, die oft mit Burn-out verbunden sind. Welche HR-Strategien haben die Arbeitgeber? Kerstin Ahrens, Head of Human Resources Central Europe, Arthur D. Little GmbH, Frankfurt am Main, Mitarbeiter weltweit Das klassische Rollenverständnis gehört zusehends der Vergangenheit an. In Elternzeit zu gehen bedeutet heutzutage auf keinen Fall das Karriere- Aus auch nicht für Männer. Deshalb nehmen bei Arthur D. Little auch viele männliche Kollegen Elternzeit. Darüber hinaus nutzen sie auch unser Leave-Programm, das unseren Beratern Auszeiten außerhalb der Projektphasen ermöglicht, häufig, um Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Aufgrund der Tatsache, dass wir als Managementberatung projektorientiert arbeiten, bewegen wir uns in einem Arbeitsumfeld, das prädestiniert ist, traditionelle Karriereverläufe aufzubrechen. Denn die Phasen zwischen Projekten können für längere Pausen flexibel genutzt werden das ist in kaum einem anderen Industrieunternehmen möglich. Robin Sudermann, CEO, Jobbörse talentsconnect, Köln, 32 Mitarbeiter HR-Strategien müssen sich immer wieder gesellschaftlichen Trends anpassen, um eine zukunftssichere Personalplanung zu ermöglichen. Die Tatsache, dass viele Männer heute andere Karrierepfade einschlagen als früher, wird gerade Teil des altbekannten Problems Fachkräftemangel. Eine moderne HR-Strategie steht hier ohnehin vor der Herausforderung, bereits heute Bedürfnisse der Mitarbeiter zu berücksichtigen, die erst in Jahren zum Tragen kommen. Zentral für die Strategie sollte also das Predictive Recruiting sein, d. h. schon bei der Auswahl der Kandidaten ihre künftige Entwicklung in den Mittelpunkt zu stellen. So können neue Fachkräfte, darunter natürlich auch Väter, gewonnen und gehalten werden. Jörg Orlowski, Geschäftsführer, SoS Career Events, Aachen, 8 Mitarbeiter Bei uns haben alle Mitarbeiter entweder bereits Nachwuchs oder planen für die Zukunft, Kinder zu bekommen. Wir reden im Team offen darüber, auch die Männer sprechen von Elternzeit. Entscheidend ist ein funktionierendes Teamgefüge, denn dann kann man eine Auszeit auch eine ungeplante - immer auffangen. Wir nutzen dafür unsere eigenen Produkte: ungewöhnliche Teambuilding-Aktionen, wie beispielsweise gemeinsames Skifahren oder Wandern. So lernen wir die Kollegen als Person kennen. Das schweißt zusammen, denn Zusammenhalt ist gerade in einem kleinen Team unabdingbar. Wir denken sowohl für unsere Kunden als auch für unsere Mitarbeiter außerhalb der Normen: Küche - Kind - Karriere, das gilt bei uns auch für die Väter! 12 3/2015

13 die these qr-code Männer wollen Kind und Karriere. Voting: Wem stimmen Sie zu? Malte Hansen, Präsidiumsmitglied, Bundesverband der Personalmanager (BPM), Berlin, Mitglieder Immer mehr junge Väter wollen sich aktiv in die Kindererziehung einbringen und nicht nur am Wochenende für den Nachwuchs da sein. Die Unternehmen müssen sich auf diese veränderten Bedürfnisse einstellen, wenn sie ihre Mitarbeiter weiter halten und motivieren wollen. Ein möglicher Schlüssel zum Erfolg sind differenzierte Karriereund Arbeitszeitmodelle, die den individuellen familiären Wünschen der Beschäftigten Rechnung tragen. Vollzeitnahe Teilzeitmodelle sind beispielsweise eine gute Möglichkeit, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen und gleichzeitig die eigene Karriere voranzutreiben. Wichtig ist auch eine genderneutrale Kommunikation von familienbewussten Arbeitsmodellen, um stereotype Rollenbilder weiter aufzubrechen. Silke Mekat, Dipl. Kauffrau und Expertin für familienbewusste Personalpolitik, München Der Spagat zwischen Beruf und Familie stellt auch viele Väter vor Probleme. Und dieser Trend setzt sich fort. Auch eine Studie der Care.com GmbH hat 2014 gezeigt, dass sich die Vaterrolle verändert hat. Gegenseitige Unterstützung der Paare in allen Lebensbereichen steht heute im Mittelpunkt. Moderne Väter werden als partnerschaftlich, emotional und verantwortungsbewusst beschrieben. Der Papa, der seine Kinder nur am Wochenende und im Urlaub sieht, gehört für viele Familien heute nicht mehr zum Alltag. Nachdem in Wirtschaft und Politik über Frauenquoten und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie lange diskutiert wurde, ist es jetzt an der Zeit, auf die Bedürfnisse der Väter einzugehen. Denn moderne Väter wollen beides: Karriere und Familie! Ein Arbeitgeber, der dies auch Männern ermöglicht, hat die Nase vorn. Thomas Gernbauer, Buchautor, Entwickler und Coach, ausgezeichnet als Vorbildunternehmer 2014, 6 Mitarbeiter Heute ähnelt die Erziehung einer Prozesskette, in der Väter ein wichtiges Glied bilden: Mutter, Vater, Firmenkitas, Schulen, Nachmittagsbetreuung, Kindermädchen, Sportvereine Die klassische Karriere rückt in den Hintergrund, und auch männliche Mitarbeiter besinnen sich wieder auf das, was sie wirklich brauchen, um glücklicher und zufriedener zu sein. In meinem Buch Die Erwachsene Organisation plädiere ich für eine Arbeitswelt der Zukunft mit mehr Freiheitsgraden für alle. Wir werden arbeiten wie, wo, wann und mit wem wir wollen. Das heißt für Personaler: mehr HR-Strategien für erziehende Mitarbeiter wie beispielsweise freie Zeiteinteilung, eigenverantwortliches Arbeiten vom Homeoffice, Vergütung nicht nach Arbeitszeit, sondern nach tatsächlicher Leistung. So werden Unternehmen von den neuen Wertehaltungen profitieren und Eltern egal ob Mütter oder Väter - die Freiheiten erhalten, die sie zur optimalen Betreuung ihrer Kinder einfordern. 13

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen?

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? ... auch für Väter ein wichtiges Thema! Ergebnisse des Arbeitskreises Väter im Betrieb Teil I Welche Zielgruppen gibt es für Väterangebote Neue und alte Rollenbilder

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung 28.11.2012 Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

In Würde leben. Häusliche 24 Stunden Pflege

In Würde leben. Häusliche 24 Stunden Pflege In Würde leben Häusliche 24 Stunden Pflege Der Wunsch in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben, auch wenn die Person pflege- oder hilfebedürftig ist, ist seit jeher natürlich. 24hPflege Zuhause durch

Mehr

REGIONALGRUPPEN Impulse für das Projektmanagement

REGIONALGRUPPEN Impulse für das Projektmanagement REGIONALGRUPPEN Impulse für das Projektmanagement Erfolg entsteht durch Vielfalt. Schön, dass Sie dabei sind. Große Ideen brauchen eine große Gemeinschaft. Herzlich willkommen in den Regionalgruppen Die

Mehr

ADDISON Apps4Business. MOBILE Reports.

ADDISON Apps4Business. MOBILE Reports. ADDISON Appsolut flexibel. Appsolut effizient. Appsolut sicher. exklusiv von Ihrem Steuerberater Ihr Steuerberater macht Ihnen das Unternehmerleben jetzt noch leichter. Mit einer sicheren Online-Plattform

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

ElterngeldPlus. Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren

ElterngeldPlus. Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren ElterngeldPlus Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren 3 Von den Neuerungen des ElterngeldPlus profitieren Mit dem ElterngeldPlus, dem Partnerschaftsbonus und der Flexibilisierung der Elternzeit treten

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System!

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System! Managementberatung. Mit Weitblick & System! Personalentwicklung Menschen Kompetenzen Führung Unser Ursprung Die Freese Managementberatung GmbH (FMG) wurde 2010 von Dr. Christoph Freese und Claas Freese

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung

Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung Anwendungsszenario epostbrief Referent: Falko Gläsner (DATEV eg, NL Dresden) Cottbus, 5. Februar 2013 Das Unternehmen DATEV eg Genossenschaft

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

www.iubh-fernstudium.de Dein Leben. Deine Karriere. Dein Studium. Fernstudium Master of Business Administration (MBA) Studienstart

www.iubh-fernstudium.de Dein Leben. Deine Karriere. Dein Studium. Fernstudium Master of Business Administration (MBA) Studienstart www.iubh-fernstudium.de Dein Leben. Deine Karriere. Dein Studium. Fernstudium Master of Business Administration (MBA) Studienstart 1. Mai 2013 www.iubh-fernstudium.de Wie du mit dem MBA durchstartest.

Mehr

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. DIE

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Joachim Büchsenschütz Jhg. 1957

Joachim Büchsenschütz Jhg. 1957 Joachim Büchsenschütz Jhg. 1957 Human Resources Interim Manager Rechtsanwalt, Schwerpunkt Arbeitsrecht hr expert gmbh Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter jb @hrexpert.de www.hrexpert.de Telefon: +49 2223

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN HIGHLIGHTS 2015 ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN flexibler Unser neues EngagementNet nutzt die Kraft der Außenwerbung zur Interaktion mit der mobilen Zielgruppe. Wir haben Innenflächen

Mehr

Das können Sie von ADP erwarten. Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits.

Das können Sie von ADP erwarten. Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits. Das können Sie von ADP erwarten Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits. Warum ADP als Arbeitgeber? Ihr Erfolg ist unser Antrieb. Wir setzen uns intensiv

Mehr

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 EDITORIAL Ausgezeichnete Arbeitgeber Einen Top-Arbeitgeber zu haben wer wünscht sich das nicht? Aber auch wenn darüber allseits

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN TDS.Personal HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig.

Mehr

OPTIONEN FÜR IHREN ERFOLG!

OPTIONEN FÜR IHREN ERFOLG! OPTIONEN FÜR IHREN ERFOLG! Werth_Solutions_GmbH...Berater für Management & Personal www.personal-total.de/saarlorlux personal total SaarLorLux Über uns Als Personalberater sind wir der Mittler zwischen

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

3. LOG BW Expertenworkshop

3. LOG BW Expertenworkshop 3. LOG BW Expertenworkshop Aktuelle Situation auf dem Fachkräftemarkt für Logistik aus der Sicht eines Personalberaters Chancen und Risiken Vorgestellt am 28.02.2012 durch Steffen Kruse logistic people

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Das Unternehmen. Europaweit 96 Verkaufshäuser und mehr als 12.000 Mitarbeiter Textileinzelhandel

Das Unternehmen. Europaweit 96 Verkaufshäuser und mehr als 12.000 Mitarbeiter Textileinzelhandel Europaweit 96 Verkaufshäuser und mehr als 12.000 Mitarbeiter Textileinzelhandel Das Unternehmen Gründung durch Theodor Peek und Heinrich Cloppenburg in Rotterdam 1901 erste deutsche Verkaufshäuser in Berlin

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at FACT SHEET 23.-24.September 2015 www.hrsummit.at 2.000 BESUCHER 120 AUSSTELLER 60 2 SPEAKER TAGE DER EVENT HR-Fachkongress und Messe in einem Event. WISSENSTRANSFER - NETWORKING - ENTERTAINMENT Der HR

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt

Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt Externes Personalmanagement. Flexibel. Effizient. Kompetent. Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt Kontakt Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter telefon 02223 297944 telefax

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

WÄHLEN SIE IHRE MODULE

WÄHLEN SIE IHRE MODULE ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN Software, die alle Routineaufgaben erledigt 3 DIE PASSEN PERFEKT WÄHLEN SIE IHRE MODULE TDS-PORTAL Das clevere Tor für alle Mitarbeiter Ihre Kollegen kennen sich selbst

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Unternehmen im Wandel

Unternehmen im Wandel Unternehmen im Wandel Wege zur Förderung und Motivation der Mitarbeiter (Eine Industrie im Wandel vom Produkthersteller zum Dienstleistungsunternehmer und die Bedeutung des Human Capitals) Dipl. Ing. Peter

Mehr

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker 2,7 Mio. Unique User bei 100 Mio. Page Impressions monatlich im größten offiziellen Online-Hochschulnetzwerk Erreichen Sie die junge Bildungselite

Mehr

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG Ihr direkter Kontakt zu Svenja Dederichs: +49 (0)231 984 7733 +49 (0) 172 2883123 office@svenjadederichs.com www.svenjadederichs.com Weihenweg 16 D-44229 Dortmund

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Dual Career NetzWerkDarmStadt Partner im MRN-Dual Career Netzwerk

Dual Career NetzWerkDarmStadt Partner im MRN-Dual Career Netzwerk Dual Career NetzWerkDarmStadt Partner im MRN-Dual Career Netzwerk Merck KGaA Human Resources Sourcing & Recruiting - Attraction & Bonding Silke Wünsche - Stuttgart, 25. April 2012 Inhalt 1 Merck Das Unternehmen

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende Seminare. Bei Teilnahme an einer der im Folgenden aufgeführten Termine erhalten BvD Mitglieder einen Preisnachlass von 10%. Information und Anmeldung bei: TÜV Rheinland Akademie GmbH Frau Sandra Fahling

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung EXPERTENsucHe Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung Expertensuche Leicht gemacht 2 Imagebroschüre Wir kümmern uns um Ihr Recruiting, Sie kümmern sich um Ihr Geschäft. Die richtigen Experten

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

www.catering-guides.de

www.catering-guides.de www.catering-guides.de Willkommen bei Catering Guides! 2 Das Internet hat sich zu dem zentralen Medium als Informationsquelle, nicht zuletzt für die Recherche von Dienstleistern entwickelt. Das trifft

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Mediadaten 2013. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kandidaten. Unsere Kunden. Besuche 54.000 Besucher 39.000

Mediadaten 2013. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kandidaten. Unsere Kunden. Besuche 54.000 Besucher 39.000 Mediadaten 2013 Wer wir sind IT Job Board.de ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Deutschland und Europa. Jeden Tag bringen wir tausende von Bewerbern mit den richtigen Unternehmen zusammen.

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Wie Sie SMS-Nachrichten für mobile Recruting, Webinare

Wie Sie SMS-Nachrichten für mobile Recruting, Webinare Wie Sie SMS-Nachrichten für mobile Recruting, Webinare und HRM einsetzen können mit Matthias Reich www.mobile-marketing-system.de Frage: Setzen Sie schon SMS- Nachrichten für Ihre Personalarbeit ein? a)

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen Ina Hullmann Lernen Sie mit Leichtigkeit...Ihre volle Kraft als Coach entfalten Effektiv: Sofort wirksame Notfall- und Stabilisierungstechniken Strategisch:

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten?

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? USER GROUP 2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014 Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr