Talent Relationship Management Studie 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Talent Relationship Management Studie 2013"

Transkript

1 Talent Relationship Management Studie 2013 Bindung ehemaliger Praktikanten bietet Chancen für Unternehmen München, Dr. Martin Heibel Geschäftsführer Tel.: Mob.:

2 Management Summary Große Zufriedenheit mit während des Studiums gesammelter Arbeitserfahrung: Die Studien-Teilnehmer sind zu 68% Studierende unterschiedlicher Fachbereiche. Sie haben durchschnittlich 3,3 Arbeitsstationen absolviert. 39% der Kandidaten bezeichnen ein Praktikum als ihre wichtigste studienbegleitende Arbeitserfahrung, 15% ihre Werkstudententätigkeit. Mit der gesammelten Arbeitserfahrung sind 80% der Teilnehmer zufrieden, 57% können sich sogar einen späteren Jobeinstieg beim jeweiligen Arbeitgeber vorstellen. Erhaltene TRM-Angebote bleiben weit hinter Erwartungen der Kandidaten zurück: Ein Blick auf TRM-Angebote offenbart jedoch eine große Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Während es Unternehmen im Bereich der Kontaktpflege gelingt, an die Erwartungen der Kandidaten heran zu reichen, liegen Wunsch und Realität aus Sicht der Kandidaten hinsichtlich erhaltener Jobangebote, Eventeinladungen und Neuigkeiten aus den Unternehmen sehr weit auseinander. Folglich bewerten nur 37% der Teilnehmer die erhaltenen TRM-Angebote als in der Tendenz gut. 17% haben den Kontakt zum Unternehmen ganz verloren. Dieses ernüchternde Bild zeigt sich weitgehend stabil über Unternehmensgrößen hinweg, d.h. große Unternehmen machen aus Sicht der Kandidaten keine besseren TRM-Angebote als kleine. Soziale Netzwerke bleiben Privatsache, Talent Communities stoßen auf großes Interesse: 83% der Teilnehmer wünschen sich digitale TRM-Kommunikation, jedoch würden lediglich 7% Personalverantwortlichen ihre Profilinformationen in Sozialen Netzwerken uneingeschränkt freischalten. Damit erweisen sich Soziale Netzwerke als weitgehend ungeeignet, um effektive Talentbindung zu betreiben. Deutlich offener zeigen sich Kandidaten gegenüber exklusiven Talent Communities, die 69% nutzen würden. Von einer Teilnahme versprechen sich Kandidaten neben vereinfachter Kontaktpflege insbesondere passende Jobangebote, laufende Neuigkeiten aus dem Unternehmen sowie Einladungen zu Veranstaltungen. Seite 2

3 IntraWorlds Talent Relationship Management Studie 1/2 Einordnung in die aktuelle Web 2.0 im HR-Management Debatte: Dass das Social Web in der Gruppe der heute 20- bis 30-jährigen zum alltäglichen Kommunikationsmittel gehört, ist unumstritten. Entsprechend stehen auch Personalverantwortliche vor der Frage, in welchen Zusammenhängen sie welche Social Media Formate sinnvoll zur Gewinnung und Rekrutierung von Kandidaten der Generation Y 1 einsetzen können. Die in der deutschsprachigen HR-Szene geführte Diskussion beschäftigt sich vornehmlich mit den Möglichkeiten des Personalmarketings und des Employer Brandings im Social Web. Es wird darauf verwiesen, dass Marketing- und Branding- Bemühungen in den Hauptmedien der Zielgruppen (insbesondere Schul- und Hochschulabsolventen sowie Young Professionals) erfolgen müssen, um von diesen wahrgenommen zu werden. Als wichtigster Kanal gilt derzeit das Soziale Netzwerk Facebook, das allein in der DACH-Region rund 30 Mio., weltweit sogar über eine Milliarde Mitglieder zählt. Bei einem Betrachtungszeitraum von sechs Monaten ist Facebook um 7,6% in Deutschland gewachsen. Von dieser Diskussion ausgenommen oder z.t. undifferenziert darin subsumiert ist hingegen die Frage nach für das Talent Relationship Management (TRM) geeigneten Social Media Formaten. Während es für Fachleute unstrittig ist, dass die unpersönliche Massenkommunikation des Personalmarketing nicht das Mittel der Wahl sein kann, werden vielerorts noch passende Lösungen gesucht, um mit Kandidaten aus in der Regel mühsam aufgebauten Talent Pools über das Social Web in Kontakt zu bleiben. Beitrag und Neuigkeitswert für Personalexperten und Talent Manager: Die der IntraWorlds Talent Relationship Management Studie 2010 zugrunde liegende Befragung war nach Kenntnis des Autors die erste Untersuchung zum Stand des Talent Relationship Management innerhalb der Generation Y im deutschsprachigen Raum in diesem Jahr wurde die Studie ein zweites Mal durchgeführt. Sie zeichnet sich durch eine direkte Befragung von Kandidaten aus und liefert somit ein unverfälschtes Meinungsbild wichtiger TRM-Zielgruppen. Ziel dieser Studie ist es, zur Diskussion um erfolgsversprechende Talent Relationship Management Formate im Social Web beizutragen. Zudem werden aus den Ergebnissen konkrete Handlungsempfehlungen für Personalexperten und Talent Manager abgeleitet. 1 Die Generation Y beschreibt die Generation der mit IT und dem Internet Aufgewachsenen (auch sog. Digital Natives ). Der typische Vertreter der Generation Y ist nach 1980 geboren. Seite 3

4 IntraWorlds Talent Relationship Management Studie 2/2 Inhalte der Studie: Die vorliegende Studie basiert auf von Studierenden und Young Professionals erhobenen Befragungsdaten. Die Teilnehmer wurden zu Art und Umfang Ihrer studienbegleitenden Arbeitserfahrung (z.b. Praktika, Nebenjobs etc.) befragt. Sie wurden zudem gebeten, diese differenziert zu bewerten und über nachfolgende TRM-Aktivitäten der Unternehmen zu berichten. Ein wichtiges Ziel der Studie ist es, von Vertretern typischer TRM-Zielgruppen eine Bewertung der an sie gerichteten TRM- Angebote zu erhalten. Dabei werden insbesondere erwartete und tatsächliche Angebote gegenübergestellt sowie für TRM- Angebote geeignete Medien verglichen. Datenbasis: Methode: Online-Befragung mit strukturiertem Fragebogen. Die Teilnehmer erhielten die Möglichkeit, nach Abschluss der Befragung an der Verlosung eines Netbooks von Samsung teilzunehmen Zielgruppe: Studierende und Young Professionals im deutschsprachigen Raum (erreicht über interne -Verteiler an diversen Hochschulen sowie gezielte Hinweise in den führenden Sozialen Netzwerken). Erhebungszeitraum: Mitte Juni bis Ende November 2012 (5 Monate). Stichprobe: n = 370 vollständig ausgefüllte Datensätze. Repräsentativität: Der Datensatz bildet wichtige TRM-Zielgruppen ab, kann jedoch aufgrund seiner Größe und mit Blick auf den adressierten Teilnehmerkreis nicht als repräsentativ für Studierende im deutschsprachigen Raum bezeichnet werden. Es zeigt sich vielmehr, dass derzeit oder bald in den Arbeitsmarkt Eintretende im Datensatz überrepräsentiert sind, da sie am Studienschwerpunkt TRM und damit an einer Teilnahme besonderes Interesse hatten (Selbstselektionseffekt). Über IntraWorlds: Durchgeführt wurde die vorliegende Studie von der IntraWorlds GmbH mit Sitz in München. Mit dialogorientierten Lösungen unterstützt IntraWorlds Kunden wie Accenture, Adidas und BMW in der Umsetzung globaler Talent Sourcing Strategien. Durch die systematische Bindung und gezielte Ansprache ausgewählter Kandidaten besetzen unsere Kunden offene Stellen mit besseren Kandidaten zur Hälfte der heute üblichen Kosten. Durch Talent Sourcing mit IntraWorlds wird Recruiting in Zeiten des Fachkräftemangels messbar erfolgreicher, besser planbar und zukunftssicher. Seite 4

5 Agenda Die Talent Relationship Management Studie 2013 umfasst die folgenden Kapitel: Studienteilnehmer Bewertung der Arbeitserfahrung und des Arbeitgebers Ansprüche und Erwartungen der Teilnehmer an das Talent Relationship Management Handlungsempfehlungen für die Ausgestaltung Ihres Talent Relationship Managements Ausgewählte Fallstudien Kontakt / Über den Autor Seite 5

6 Agenda Studienteilnehmer Alter, Studienfortschritt und Studienschwerpunkt Bewertung der Arbeitserfahrung und des Arbeitgebers Ansprüche und Erwartungen der Teilnehmer an das Talent Relationship Management Handlungsempfehlungen für die Ausgestaltung Ihres Talent Relationship Managements Ausgewählte Fallstudien Kontakt / Über den Autor Seite 6

7 Teilnehmer: Alter und Studienfortschritt 68% der Teilnehmer sind Studierende. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer (25,9 Jahre) legt ein besonderes Interesse an der Befragung unter derzeit und bald Jobsuchenden nahe. Alter der Teilnehmer ( in Jahren) Ergebnisse 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% > 35 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Studienfortschritt der Teilnehmer (in Semester) Die Gruppe der 22- bis 26-jährigen ist mit 51% der Antworten überrepräsentiert. Dies legt ein besonderes Interesse an der Studie und ihren Inhalten bei Studierenden nahe, die sich heute in der Abschlussphase ihres Bachelorstudiums befinden. Diese Sicht unterstützt ein Blick auf den Studienfortschritt: Die meisten Antworten stammen von Studierenden, die sich im 6. Semester - dem letzen Semester der Bachelor- Regelstudienzeit - befinden (15%). Die Teilnehmer können somit als Vertreter typischer Zielgruppen betrachtet werden, für die Unternehmen TRM-Angebote konzipieren und Bindungsprogramme betreiben. Seite 7

8 Teilnehmer: Studienschwerpunkt Die Studienschwerpunkte der Teilnehmer verteilen sich in den Hauptbereichen gemäß der bundesweiten Verteilung. Einzelne Fachgebiete sind jedoch über- bzw. unterrepräsentiert. Studienschwerpunkt der Teilnehmer 2% 5% Ergebnisse Über die Hälfte der Antworten (62 %) entfallen auf Studierende der Wirtschaftswissenschaften und der Ingenieurswissenschaften/Informatik. 19% 44% Vergleich zur bundesweiten Verteilung laut dem Deutschen Bildungsbericht 2012: 7% 18% 5% Überrepräsentiert sind die Sportwissenschaften (2% im Sample vs. 0,8% in der Grundgesamtheit), die Sprach- und Kulturwissenschaften (19% im Sample vs. 16,5% in der Grundgesamtheit) und die Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (51% im Sample vs. 32,6% in der Grundgesamtheit). Wirtschaftswissenschaften Naturwissenschaften/Medizin Ingenieurswissenschaften/Informatik Rechtswissenschaften Sprach-/Kulturwissenschaften Sportwissenschaften Anderer Schwerpunkt Unterrepräsentiert die Ingenieurwissenschaften (18% im Sample vs. 22,4 % in der Grundgesamtheit) sowie Naturwissenschaften und Medizin (5% im Sample vs. 21,8% in der Grundgesamtheit). Seite 8

9 Agenda Studienteilnehmer Bewertung der Arbeitserfahrung und des Arbeitgebers Umfang und Art gesammelter Arbeitserfahrung, Bewertung und Attraktivität des Arbeitgeber Ansprüche und Erwartungen der Teilnehmer an das Talent Relationship Management Handlungsempfehlungen für die Ausgestaltung Ihres Talent Relationship Managements Ausgewählte Fallstudien Kontakt / Über den Autor Seite 9

10 Arbeitserfahrung: Umfang und Art der Erfahrung 1/2 Fast alle Teilnehmer (97%) haben studienbegleitend Berufserfahrung gesammelt. Dabei fallen die hohe Anzahl der absolvierten Arbeitsstationen (Ø 3,3) und die besondere Bedeutung des Praktikums auf. Anzahl studienbegleitender Arbeitsstationen 25% 20% 15% 10% 5% 0% Art der wichtigsten Arbeitsstation 10% 1% Praktikum Nebenjob 10% 39% Werkstudent 6% 4% 15% 15% Abschlussarbeit Freiberufliche Tätigkeit Festangestellter (Vollzeit) Andere Tätigkeit Keine Arbeitserfahrungen Ergebnisse Die Teilnehmer verfügen über umfangreiche Arbeitserfahrung mit durchschnittlich 3,3 absolvierten studienbegleitenden Arbeitsstationen. Die Zahlen dokumentieren ein hohes Engagement der Studierenden, um schon zu Studienzeiten wichtige Berufserfahrung zu sammeln. Die wichtigste Arbeitserfahrung 3 wurde von 39% der Teilnehmer im Rahmen eines Praktikums (i.d.r. Vollzeit) und von 15 % im Rahmen einer Werkstudententätigkeit. Dies macht die besondere Bedeutung des Praktikums und der Werkstudenten deutlich. Es bietet Studierenden und Unternehmen Gelegenheit, sich früh gegenseitig kennen zu lernen. Studierende nutzen diese Gelegenheit in der Vorbereitung auf den Jobeinstieg ausgiebig. 3 Die Teilnehmer wurden gebeten, die für Sie persönlich und für Ihr berufliches Fortkommen wichtigste studienbegleitende Arbeitsstation näher zu spezifizieren und zu bewerten. Seite 10

11 Arbeitserfahrung: Umfang und Art der Erfahrung 2/2 Industrie, IT- und Dienstleistungsbranche bieten attraktive Möglichkeiten. Ihre wichtigste Arbeits-erfahrung haben über 2/3 der Teilnehmer (69%) bei kleineren und mittleren Unternehmen gesammelt. Shopping & Fachgeschäfte Immobilien & Baugewerbe Staat, Politik & Verwaltung Finanzen & Versicherungen Software & Telekommunikation 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Branche wichtigste Arbeitsstation Andere Branche Gastronomie Transport & Logistik Industrie & Handwerk Tourismus & Hobby Medizin & Gesundheit Dienstleistungen Medien & Kultur Bildung & Forschung 0% 5% 10% 15% 20% Unternehmensgröße wichtigste Arbeitsstation Sehr klein (< 50 MA) Klein ( MA) Mittel ( MA) Groß ( MA) Sehr groß (> MA) Ergebnisse Ihre wichtigste Arbeitserfahrung während des Studiums sammelten 16% der Teilnehmer im Dienstleistungsbereich, 14% im Bereich Industrie & Handwerk und 11 % in der Software- und Telekommunikationsbranche. Bemerkenswert ist die Verteilung der Unternehmensgrößen: Ihre wichtigste Arbeitsstation absolvierte die große Mehrheit der Teilnehmer (69%) in einem sehr kleinen (25%), kleinen (28%) oder mittleren (16%) Unternehmen. Auf große und sehr große Unternehmen entfallen nur rund ein Drittel der wichtigsten Arbeitsstationen (31%). Demnach müssen große Unternehmen im Kampf um Talente einen ernsthaften Wettbewerb durch kleine Unternehmen fürchten: Trotz durchschnittlich 3,3 Arbeitsstationen geben 53% der Teilnehmer an, ihre wichtigste studienbegleitende Arbeitserfahrung in (sehr) kleinen Unternehmen gesammelt zu haben. Seite 11

12 Arbeitserfahrung: Bewertung der wichtigsten Station Die Teilnehmer bewerten ihre gesammelte Arbeitserfahrung überwiegend positiv. Interessant ist die deutlich bessere Bewertung der sehr kleinen im Vergleich zu den sehr großen Unternehmen. Bewertung der wichtigsten Arbeitsstation Tätigkeit Lernmöglichkeiten Eigenverantwortung Entlohnung Gut Zusammenarbeit Soziales Klima Arbeitsflexibilität Soziale Aktivitäten Eher gut Mittelmäßig Eher schlecht Schlecht Arbeitsbedingungen Gesamtbewertung 0% 20% 40% 60% 80% 100% Bewertung nach Unternehmensgröße 100% 80% Gut 60% Eher gut Mittelmäßig 40% Eher schlecht 20% Schlecht Ergebnisse Ihre wichtigste Arbeitserfahrung beurteilen 80% der Teilnehmer als insgesamt gut bzw. eher gut, d.h. studienbegleitende Tätigkeiten werden von Studierenden grundsätzlich positiv bewertet. Dabei werden die Arbeit im Team sowie die sozialen Aktivitäten in den Betrieben positiv gesehen. Weniger zufrieden sind die Teilnehmer mit ihrer Eigenverantwortung und der Arbeitsflexibilität neben dem Job. Auffällig ist die verhältnismäßig schlechtere Bewertung der sehr großen Unternehmen (> Mitarbeiter) im Vergleich zu zum Beispiel sehr kleinen Unternehmen. Sehr große Unternehmen dürfen sich demnach nicht (mehr) darauf verlassen, für Studierende allein aufgrund der Größe Ihrer Organisation besonders attraktiv zu sein. 0% Sehr klein Klein Mittel Groß Sehr groß Seite 12

13 Arbeitserfahrung: Attraktivität eines Jobeinstiegs Mehr als 50% der Kandidaten können sich einen Jobeinstieg in einem bereits kennengelernten Unternehmen vorstellen. Insbesondere Praktika, Werkstudententätigkeiten und Abschlussarbeiten befördern den Einstiegswunsch. 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Attraktivität eines späteren Jobeinstiegs Attraktivität Jobeinstieg nach Art der Arbeitsstation 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Ja, absolut Eher ja Eventuell Eher nein Niemals Ja, absolut Eher ja Eventuell Eher nein Niemals Ergebnisse Die grundsätzlich positive Einschätzung der eigenen Erfahrung wird durch die Tatsache unterstrichen, dass etwas mehr als die Hälfte (57%) der Teilnehmer sich einen späteren Jobeinstieg im jeweiligen Unternehmen gut vorstellen können. Ein Blick auf die Art der studienbegleitenden Berufserfahrung offenbart zudem, dass sich insbesondere in der Folge absolvierter Arbeit als Werkstudent (41%), Abschlussarbeitsprojekte (33%) sowie Praktika (29%) der Wunsch eines Jobeinstiegs manifestiert. Aus TRM-Sicht dürften Kandidaten dieser Gruppen besonders interessant sein, da es durch geeignete Bindungsmaßnahmen gilt, ihre positive Einstellung gegenüber dem Unternehmen zu erhalten, bis sie tatsächlich ihren Arbeitgeber wählen. Seite 13

14 Agenda Studienteilnehmer Bewertung der Arbeitserfahrung und des Arbeitgebers Ansprüche und Erwartungen der Teilnehmer an das Talent Relationship Management Erwartungen und Bewertungen, Medienpräferenzen und Interesse an Talent Communities Handlungsempfehlungen für die Ausgestaltung Ihres Talent Relationship Managements Ausgewählte Fallstudien Kontakt / Über den Autor Seite 14

15 TRM: Erwartungen und Unternehmensangebote Die von den Kandidaten formulierten Erwartungen an TRM-Angebote werden aus Kandidatensicht von der Unternehmensseite vielfach verfehlt. Nur 14% finden die erhaltenen Angebote gut. Gewünschte und erhaltene TRM-Angebote Ergebnisse Gewünschte TRM-Angebote Erhaltene TRM-Angebote 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Insgesamt wünschen sich die Teilnehmer umfangreichere TRM-Angebote als sie sie von Unternehmensseite erhalten. Dabei gilt das besondere Interesse der Kandidaten der Kontaktpflege. Zudem wünschen sie sich Jobangebote, Einladungen zu Firmenevents und Neuigkeiten aus dem Unternehmen. 46% der Teilnehmer beurteilten ihre eigene Leistung 4 als sehr gut, 48% als gut und 6% als befriedigend. Die große Mehrheit der Teilnehmer darf daher als leistungsbereite Talente und potenziell interessante Arbeitnehmer betrachtet werden. 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Beurteilung der erhaltenen TRM-Angebote Gut Eher gut Mittelmäßig Eher schlecht Schlecht Keine Maßnahmen Wunsch und Realität aus Sicht der Kandidaten liegen hinsichtlich Jobangeboten und Eventeinladungen drastisch auseinander. Ebenso wird dem Wunsch nach Kontaktpflege zu Personalverantwortlichen und Mentoren nicht genügend nachgekommen. 4 Zur Bewertung ihrer Leistung sollten die Teilnehmer sowohl die Beurteilung des Arbeitgebers (z.b. aufgrund des Zeugnisses), als auch ihre eigene Bewertung ihrer Leistung berücksichtigten. Seite 15

16 TRM: Wunsch und Wirklichkeit Weder eine Differenzierung nach Unternehmensgröße, noch nach Studienschwerpunkt der Kandidaten zeigt substanzielle Unterschiede in der wahrgenommenen Qualität der TRM-Angebote. TRM-Beurteilung nach Unternehmensgröße 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Gut Eher gut Mittelmäßig Eher schlecht Schlecht Keine Maßnahmen 10% 0% Sehr klein Klein Mittel Groß Sehr groß TRM-Beurteilung nach Studienschwerpunkt Anderer Schwerpunkt Geistes-,Sprach- & Kulturwissenschaften Sportwissenschaften Gesellschafts- & Sozialwissenschaften Wirtschaftswissenschaften Rechtswissenschaften Medizin, Psychologie und Technik & Ingenieurwissenschaften Informatik Mathematik & Naturwissenschaften Design & Kunstwissenschaften Ergebnisse Insgesamt beurteilen nur 14% der Teilnehmer die erhaltenen TRM-Angebote als gut. Fast die Mehrheit hält diese Angebote für mittelmäßig bis schlecht (insgesamt 47%). Viele haben den Kontakt zum Unternehmen ganz verloren (17%). Diese Sicht bestätigt sich für alle Unternehmensgrößen, wobei sehr große und große Unternehmen etwas seltener den Kontakt zu Kandidaten ganz aufgeben. Auffällig gut ist die Bewertung der sehr kleinen und kleinen Unternehmen, sehr große und große Unternehmen heben sich nicht durch besonders gute TRM-Maßnahmen ab. Sportwissenschaftler und Informatiker sind mit den TRM-Angeboten der Unternehmen etwas zufriedener. Auffällig ist, dass 33% der Naturwissenschaftlern keine Bindungsmaßnahmen angeboten wurden. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Seite 16

17 TRM: Bevorzugte Medien 1/2 Die große Mehrheit (83%) aller Teilnehmer bevorzugt digitale TRM-Kommunikation. Zugleich scheinen Soziale Netzwerke ungeeignete TRM-Kanäle zu sein. Unternehmen müssen passende Lösungen finden. Elektronisch Persönlich Schriftlich Andere Garnicht Von Teilnehmern bevorzugte TRM-Medien 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% Mehrfachnennung möglich Bereitschaft, dem ehemaligen Arbeitgeber eigene Profile in Sozialen Netzwerken freizuschalten Nein, absolut ausgeschlossen Eher nein, nur mit stark eingeschränkten Inhalten Eventuell, jedoch mit eingeschränkten Inhalten Eher ja, jedoch nur ausgesuchten Personalverantwortlichen Ergebnisse Sehr deutlich ist der Bedeutungsverlust traditioneller gegenüber elektronischen Medien, dem es in zeitgemäßen TRM-Programmen zu begegnen gilt: Während 83% sich elektronische Kommunikation mit dem Unternehmen wünschen, halten nur 27% schriftliche Kommunikationsformate für sinnvoll. Zudem halten mehr als die Hälfte (62%) der Teilnehmer einen persönlichen Kontakt für wichtig. Soziale Netzwerke wie Facebook, XING oder StudiVZ erweisen sich zu TRM-Zwecken als weitgehend ungeeignet. Kandidaten schützen ihre privaten Profilinformationen sehr differenziert und stellen diese in der großen Mehrheit (78%) nicht oder nur eingeschränkt zu TRM-Zwecken zur Verfügung. Unternehmen stehen daher vor der Herausforderung, passende - insbesondere digitale - TRM-Formate zu entwickeln, um Talente zu erreichen. Ja sicher, uneingeschränkt 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Seite 17

18 TRM: Bevorzugte Medien 2/2 Kandidaten verschiedenen Alters und mit verschiedenen Studienschwerpunkten unterscheiden sich nicht drastisch in ihrem Medienverhalten. Für alle Hochschul-Zielgruppen gelten damit ähnliche TRM-Regeln. Bereitschaft, Profile freizuschalten, nach Alter 100% (n=309) 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% (Eher) nein Eventuell (Eher) ja 20% 10% 0% Bereitschaft, Profile freizuschalten, nach Studienfach Anderer Schwerpunkt Geistes-, Sprach- & Kulturwissenschaften Sportwissenschaften Gesellschafts- & Sozialwissenschaften Wirtschaftswissenschaften Rechtswissenschaften Medizin, Psychologie & Gesundheitswissenschaften Technik & Ingenieurswissenschaften Informatik Mathematik & Naturwissenschaften Design & Kunstwissenschaften Ergebnisse Die Skepsis, Unternehmen persönliche Profilinformationen in Sozialen Netzwerken zur Verfügung zu stellen, ist durch alle Altersstufen vergleichbar stark ausgeprägt. Eine Ausnahme bilden die 27-jährigen: Von ihnen würden 37% ihre Profilinformationen dem Arbeitgeber zugängig machen. Nur 41% lehnen dies ab. Die gelegentlich getroffene Annahme, dass jüngere Kandidaten im Internet ihre Privatsphäre weniger schützten, widerlegen die Daten deutlich. Juristen (62%) und Naturwissenschaftler (67%) scheinen ihre Profilinformationen besonders schützen zu wollen. 32 % der Geistes-, Sprach- und Kulturwissenschaftler wären bereit, ihre Profile freizuschalten. Darüber hinaus finden sich jedoch keine nennenswerten Unterschiede in der separaten Betrachtung der Studienschwerpunkte. 0% 50% 100% Seite 18

19 TRM: Talent Community 1/2 Über zwei Drittel der Teilnehmer würden trotz vieler bestehender Community-Angebote im Internet eine Talent Community besuchen. Ihr wichtigstes Ziel: Einen Job im richtigen Unternehmen finden! Bereitschaft, eine Talent Community zu nutzen Nein, ich würde mich keinesfalls registrieren Eher nein, ich kann den Nutzen für mich nicht erkennen Ja, so würde ich auf jeden Fall in Kontakt bleiben wollen Eventuell, denn ich bin schon in vielen anderen Netzwerken aktiv Eher ja, ich würde mich auf jeden Fall anmelden und das Angebot testen 0% 10% 20% 30% 40% 50% In der Talent Community erwartete Angebote Keine Teilnahme Andere Möglichkeiten Brancheninformationen Jobangebote Eventeinladungen Unternehmensnews Blick hinter die Kulissen Kontakt zu Kollegen Kontakt zu Vorgesetzem/Mentor Kontakt zu Personalverantwortlichen Mehrfachnennung möglich Ergebnisse Das Talent Community Konzept - das den Teilnehmern als Online-Community, in der Sie Ihr Profil pflegen, Einladungen erhalten, Kontakt zu Mentoren halten, Jobangebote finden etc. vorgestellt wurde - wird überwiegend positiv gesehen: Über zwei Drittel (69%) der Kandidaten würden eine Talent Community nutzen, während nur 6% dies keinesfalls täten. Die Talent Community erweist sich aus Sicht der Kandidaten als geeignete Plattform, um Kontakte zu halten. Jedoch auch um Informationen rund um die drei zuvor identifizierten Interessensfelder Jobangebote (das deutlich wichtigste Interesse von 70% der Teilnehmer), Neuigkeiten (57%) und Eventeinladungen (50%) abrufen zu können, würden die Teilnehmer sich an einer Talent Community beteiligen. Sehr wichtig ist es den Teilnehmern, den Kontakt zu ehemaligen Kollegen (58%) und Metoren (58%) zu halten. 0% 20% 40% 60% 80% Seite 19

20 TRM: Talent Community 2/2 Talent Communities werden von verschiedenen TRM-Zielgruppen der Generation Y sehr positiv beurteilt. Interesse, eine TC zu nutzen, nach Alter 100% (n=309) 90% 80% 70% 60% 50% (Eher) nein Eventuell 40% 30% (Eher) ja 20% 10% 0% Interesse, eine TC zu nutzen, nach Studienfach Anderer Schwerpunkt Geistes-, Sprach- und Kulturwissenschaften Sportwissenschaften Gesellschafts- & Sozialwissenschaften Wirtschaftswissenschaften (Eher) ja Rechtswissenschaften Eventuell Medizin, Psychologie & (Eher) nein Technik & Ingenieurswissenschaften Informatik Mathemathik & Naturwissenschaften Design & Kulturwisschenschaften Ergebnisse Auch eine Analyse des Interesses an einer Talent Community über Altersgruppen und Studienfächer hinweg macht ein zentrales Ergebnis deutlich: TRM-Angebote im Social Web werden von der gesamten Zielgruppe - weitgehend unabhängig von ihrem Alter und ihrem Studienschwerpunkt - gleich verstanden und genutzt. So zeigt sich im Interesse an einer Talent Community eine ähnliche Verteilung der Antworten bei den 20- bis 30-jährigen: 50 bis 91 % der Kandidaten zeigen sich interessiert. Eine Talent Community stellt demnach ein für nahezu alle TRM-Zielgruppen innerhalb der Generation Y geeignetes Bindungsmedium dar. 0% 20% 40% 60% 80% 100% Seite 20

21 Agenda Studienteilnehmer Bewertung der Arbeitserfahrung und des Arbeitgebers Ansprüche und Erwartungen der Teilnehmer an das Talent Relationship Management Handlungsempfehlungen für die Ausgestaltung Ihres Talent Relationship Managements Talent Relationship Management Inhalte und Medien Ausgewählte Fallstudien Kontakt / Über den Autor Seite 21

22 Handlungsempfehlungen Empfehlungen und Leitfragen für Ihr Talent Relationship Management im Social Web: Ist Ihr Unternehmen vorbereitet auf den Kampf um die Talente der Generation Y? Analysieren und nutzen Sie die TRM-Potenziale Ihres Unternehmens! Die Studie zeigt, dass die Mehrheit der Studierenden und Young Professionals ihre während des Studiums gesammelte Berufserfahrung sowie den jeweiligen Arbeitgeber positiv bewertet. Damit bietet sich nahezu jedem Unternehmen die Chance, einen wertvollen Talent Pool aufzubauen. Schöpfen Sie diese Möglichkeiten heute bereits aus? Laden Sie systematisch alle interessanten Kandidaten in Bindungsprogramme ein? Kennen Sie Ihre Top-Talente? Stehen in Ihrem Haus ausreichend TRM-Ressourcen zur Verfügung? Richten Sie Ihre TRM-Angebote an den Wünschen Ihrer Zielgruppen aus! Um mit Ihren TRM-Bemühungen erfolgreich zu sein, gilt es, ein attraktives Angebot zu erstellen. Kontaktpflege, Jobangebote, Einladungen zu Veranstaltungen und Unternehmensnachrichten rangieren hoch auf der Wunschliste der Kandidaten. Haben Sie passende und attraktive Angebote für Ihre Zielgruppen gestaltet? Sind Sie regelmäßig im Kontakt mit Ihren Kandidaten? Gewinnen Sie über Ihre TRM-Angebote die richtigen Kandidaten? Sind die Profildaten Ihrer TRM-Kandidaten aktuell oder alt und unvollständig? Erreichen und binden Sie Talente über interaktive, jedoch exklusive Onlinemedien! Die Ergebnisse verdeutlichen: Kandidaten der Generation Y sind heute im Social Web aktiv. Dabei schützen sie ihre Privatsphäre. Soziale Netzwerke bieten deshalb kaum Raum für erfolgreiches TRM. Exklusive Talent Communities hingegen werden von Kandidaten genutzt, wenn die darin zu findenden Angebote attraktiv für sie sind. Sind die von Ihnen eingesetzten TRM-Medien noch zeitgemäß? Wie kommen Ihre TRM-Angebote im Social Web bei Ihren Zielgruppen an? Setzen Sie auf die richtigen Kommunikationsformate? Seite 22

23 Agenda Studienteilnehmer Bewertung der Arbeitserfahrung und des Arbeitgebers Ansprüche und Erwartungen der Teilnehmer an das Talent Relationship Management Handlungsempfehlungen für die Ausgestaltung Ihres Talent Relationship Managements Ausgewählte Fallstudien Talent Communities in der Praxis Kontakt / Über den Autor Seite 23

24 1. Accenture Talent Community Screenshot Anmerkungen Quellen: IntraWorlds Projektziel: Active Sourcing und Talentbindung Beschreibung: Von Accenture ausgesuchte Kandidaten erhalten einen Login zur Accenture Talent Community, wo sie ihre Profile pflegen, personalisierte Informationen erhalten und direkten Kontakt zu Accenture aufnehmen können; mit Blogbeiträgen, Dokumenten und Videos informiert das Recruitment & Sourcing Team die unterschiedlichen Zielgruppen exklusiv und interaktiv Zielgruppen: Ehemalige Praktikanten, Teilnehmer an Recruiting-Veranstaltungen oder Kandidaten, die im persönlichen Gespräch mit Accenture überzeugen konnten Online seit: September 2011 Anzahl Nutzer: ca Wie IntraWorlds Accenture beim erfolgreichen Talent Relationship Management unterstützt, zeigt unser Video! Seite 24

25 2. Das Talent-Netzwerk der Fraunhofer Gesellschaft Die Fraunhofer Gesellschaft hat das mytalent-portal zur Vernetzung, zum Austausch und der Bindung der Nachwuchsprogramme der Gesellschaft aufgebaut. Screenshot Anmerkungen Projektziel: Bindung der Teilnehmer aller Nachwuchs-programme innerhalb der FraunhoferTalents! Initiative der Fraunhofer Gesellschaft Zielgruppen: Primär Schüler/innen mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) Online seit: März 2009 Anzahl Nutzer: ca Quellen: Fraunhofer mytalent, IntraWorlds Wie die Fraunhofer Gesellschaft ihre MINT Nachwuchsprogramme mit IntraWorlds realisiert, zeigt unser Video! Seite 25

26 3. Das Community Portal der BMW Nachwuchsprogramme Das Community Portal CUBE erlaubt die Bindung und Steuerung der Teilnehmer der Nachwuchsprogramme von BMW in einer zentralen Plattform. Screenshot Anmerkungen Projektziel: Bindung und Steuerung der Teilnehmer der BMW-Nachwuchsprogramme Beschreibung: Bindung und Verwaltung der Teilnehmer der BMW Nachwuchsprogramme (z.b. Fastlane für Studierende in Engineering- / Masterstudiengängen; SpeedUp für Bachelor- Studierende) Zielgruppen: Studierende & Mitglieder der Nachwuchsprogramme Online seit: Februar 2010 Anzahl Nutzer: ca Quellen: BMW Cube, IntraWorlds Seite 26

IntraWorlds Talent Management Studie 2010

IntraWorlds Talent Management Studie 2010 Exklusiv-Vorstellung der Ergebnisse auf dem IntraWorlds Talent Relationship Management Forum München, Dr. Martin Heibel Gründer & Geschäftsführer IntraWorlds GmbH martin.heibel@intraworlds.com 0049-151-527226-13

Mehr

Talente im Social Web binden und gewinnen Erfahrungen & Praxisbeispiele

Talente im Social Web binden und gewinnen Erfahrungen & Praxisbeispiele Talente im Social Web binden und gewinnen Erfahrungen & Praxisbeispiele IHK für München und Oberbayern München, 19. Juli 2012 Dr. Christoph Herrlich Director IntraWorlds GmbH christoph.herrlich@intraworlds.com

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Talent Relationship Management Impulsvortrag zum Tag der Praktikanten. Berlin, 29.Januar 2015

Talent Relationship Management Impulsvortrag zum Tag der Praktikanten. Berlin, 29.Januar 2015 Talent Relationship Management Impulsvortrag zum Tag der Praktikanten Berlin, 29.Januar 2015 Recruiting 2.0 Recruiting-Prozesse ändern sich. Die Dauer zwischen der Eröffnung und Besetzung einer Vakanz

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Frühzeitiges Employer Branding und Recruiting bereits im Studium Jobmensa: Das

Mehr

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Personal 2013 29.11.2013 Susan Risse Leitung HR-Marketing & Employer Branding Die Witt-Gruppe einer der führenden textilen

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Career Service. E-Recruiting an der Leuphana Stellenbörse Jobs & Praktika aktuell

Career Service. E-Recruiting an der Leuphana Stellenbörse Jobs & Praktika aktuell Career Service E-Recruiting an der Leuphana Stellenbörse Jobs & Praktika aktuell 1 Zielgruppenorientiertes E-Recruiting Ihr direkter Weg zum akademischen Nachwuchs Im Wettbewerb um Absolventinnen und Absolventen

Mehr

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord Was wollen Talente und Führungskräfte von morgen? wir wollten es genau wissen und haben nachgefragt: Schon

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

Career Click. Finance, Controlling & Audit. Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015

Career Click. Finance, Controlling & Audit. Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015 Career Click Finance, Controlling & Audit Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015 Reduzierter Zeit- und Reiseaufwand Schnelle und direkte Kandidatenansprache

Mehr

Employer Branding. Kandidaten Empfehlungen. Stellenanzeigen

Employer Branding. Kandidaten Empfehlungen. Stellenanzeigen Employer Branding Kandidaten Empfehlungen Stellenanzeigen PrepLounge bietet Ihnen hervorragende Chancen sich als potenzieller Arbeitgeber zu positionieren Employer Branding 2 Grundlage für nachhaltiges

Mehr

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Agenda Einleitung: Active Sourcing von Kandidaten Präsentation des XING Talentmanagers

Mehr

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT 2 MEDIA-SATURN 3 MEDIA-SATURN: EUROPÄISCHER MARKTFÜHRER Mehr als 60,000 Mitarbeiter 19 Mrd. Umsatz 2,4 Mio. qm Gesamtverkaufsfläche

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie Iudex@Internet Jan Simon Raue Alexander Kihm Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte Eine AdvoAssist-Studie 1 Service für Anwälte Impressum Jan Simon Raue, Alexander Kihm Rechtsmarkt

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn

Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn DB Mobility Logistics AG Linda Gäbel Personalmarketing und Nachwuchsgewinnung Beroobi-Fachtagung, Bonn, 06.12.2010 Warum Social

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 13,2 cm) Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover www.continental-corporation.com

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens HFU Business School, Furtwangen Vortrag auf dem HR Innovation Day: 2 Jahre Nerd-Zone in Karlsruhe Max Fleischer

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ. Social-Media-Referat CSNCH

NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ. Social-Media-Referat CSNCH NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ Social-Media-Referat CSNCH 20. Juni 2013 WAS SIND SOCIAL MEDIA UND WESHALB SIND SIE RELEVANT? Social Media bezeichnen digitale Medien und Technologien, die

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE Vorbereitet für: Tag der Praktikanten, BASE_camp von Telefónica Donnerstag, 29. Januar 2015 CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008

www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008 www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008 1.037 Studierende verschiedener Studienfächer aus ganz Deutschland haben sich im Jahr 2008 an

Mehr

Big Data im Personalmanagement

Big Data im Personalmanagement Big Data im Personalmanagement Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz München/Berlin, 18. Mai 2015 Inhalt 01 01 Zusammenfassung 3

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Online-Recruiting Studie 2014

Online-Recruiting Studie 2014 Online-Recruiting Studie 2014 softgarden in Kooperation mit Hochschule Heilbronn Prof. Dr. Daniela Eisele Leonie Weller-Hirsch Stichprobe: Überblick Teilnehmer Über 1.200 Antwortende Alter Frauen & Männer

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Prof. Dr. Armin Trost HFU Business School, Furtwangen 06. September 2011 Vortrag auf der SPECTARIS Mitgliederversammlung 2011 Vier

Mehr

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE TRENDS UND STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE PERSONALBESCHAFFUNG HENRYK VOGEL DIRECTOR STRATEGY & BUSINESS DEVELOPMENT Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

Social Media @ Human Resource Management Studie zur Nutzung von sozialen Netzwerken im beruflichen Kontext

Social Media @ Human Resource Management Studie zur Nutzung von sozialen Netzwerken im beruflichen Kontext Social Media @ Human Resource Management Studie zur Nutzung von sozialen Netzwerken im beruflichen Kontext Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis VORWORT ÜBERBLICK: DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE IN KÜRZE EINFÜHRUNG

Mehr

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings Mobile HR 2.0 Steigerung des Employer Brandings! Agenda Ein Wort über MATERNA! Steigerung des Employer Brandings durch Mobile HR 2.0 Summary Ein Wort über MATERNA MATERNA GmbH Seit 1980 Dienstleister für

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG.

Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG. Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG. Die richtige Wahl der Marketing Kanäle. Bewerbersicht Mitarbeitersicht 40% 40% 38% Empfehlungen* Online Stellenbörsen 20% Sonstige, Karriereseiten

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Fachkräftegewinnung und -bindung mit Social Media Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Unternehmen haben es immer schwerer, ihre Stellen zu besetzen 70 68 66 64 62 60 58 56 54 1992 1993 1994 1995

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg, 20.11.2013

Mehr

Personalmarketing in der Praxis direkt gruppe sucht Superkräfte!

Personalmarketing in der Praxis direkt gruppe sucht Superkräfte! Personalmarketing in der Praxis direkt gruppe sucht Superkräfte! Impulsvortrag für die hamburg@work HR-Group direkt gruppe GmbH, Kerstin Lausen / Bastian Bilker 09.09.2014 Personalmarketing in der Praxis

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ridofranz/istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ridofranz/istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Ridofranz/istock Der demografische Wandel macht sich in der Versicherungswirtschaft auch in Nachwuchsproblemen bemerkbar. Der Altersdurchschnitt

Mehr

Kickstarter. #active sourcing

Kickstarter. #active sourcing kickstarter Kickstarter #active sourcing by ntro Intro Durch unsere langjährige Erfahrung in der HR Management Beratung können wir unseren Kunden kontinuierlich maßgeschneiderte Angebote anbieten, um sie

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Das Internet vergisst nichts. Bewerbungen und Beförderungen im Zeitalter des "elektronischen Vorlebens"

Das Internet vergisst nichts. Bewerbungen und Beförderungen im Zeitalter des elektronischen Vorlebens Das Internet vergisst nichts. Bewerbungen und Beförderungen im Zeitalter des "elektronischen Vorlebens" Konsumenten und Arbeitnehmer im Internet-Zeitalter, eine Veranstaltung der Paulus-Akademie Dienstag,

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Praktikant (w/m) Hochschul-/Personalmarke Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Die ist in die internationale Kelly Outsourcing & Consulting Group eingegliedert und führender Anbieter von Recruiting-Dienstleistungen

Mehr

Eine empirische Studie mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet. Prof. Dr. Tim Weitzel Dr.

Eine empirische Studie mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet. Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. bewerbungspraxis 2012 Eine empirische Studie mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht. Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING

SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht. Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING Wien, WKO eday, 6. März 2014 AGENDA SOCIAL MEDIA IST KEIN PHÄNOMEN ERFOLG MIT ACTIVE SOURCING

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Human Resources Management Studie 2014

Human Resources Management Studie 2014 Human Resources Management Studie Studiendesign Stichprobengröße HR Abteilungen: N=29 Mitarbeiter von Agenturen: N=516 Befragungsmethode Online Interviews Erhebungszeitraum 8.07.-8.08. Fragebogen Zwei

Mehr

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Where did all the good people go? Verbleibstudie Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Berlin, Februar 2012 Einleitung

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN DR. KATRIN LUZAR SENIOR MANAGER PR & CONTENT Meldung der FAZ (FAZ.net) vom 21.08.2015: So viele Geburten wie seit zwölf Jahren

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr